Bereitschaft eine Transgenderperson als potentieller Dating-Partner in Betracht zu ziehen

Eine interessante Studie schaut sich die Einstellung gegenüber Transsexuellen auf dem Datingmarkt an:

The current study sought to describe the demographic characteristics of individuals who are willing to consider a transgender individual as a potential dating partner. Participants (N = 958) from a larger study on relationship decision-making processes were asked to select all potential genders that they would consider dating if ever seeking a future romantic partner. The options provided included cisgender men, cisgender women, trans men, trans women, and genderqueer individuals. Across a sample of heterosexual, lesbian, gay, bisexual, queer, and trans individuals, 87.5% indicated that they would not consider dating a trans person, with cisgender heterosexual men and women being most likely to exclude trans persons from their potential dating pool. Individuals identifying as bisexual, queer, trans, or non-binary were most likely to indicate a willingness to date a trans person. However, even among those willing to date trans persons, a pattern of masculine privileging and transfeminine exclusion appeared, such that participants were disproportionately willing to date trans men, but not trans women, even if doing so was counter to their self-identified sexual and gender identity (e.g., a lesbian dating a trans man but not a trans woman). The results are discussed within the context of the implications for trans persons seeking romantic relationships and the pervasiveness of cisgenderism and transmisogyny.

Quelle: Transgender exclusion from the world of dating: Patterns of acceptance and rejection of hypothetical trans dating partners as a function of sexual and gender identity  (Oder als PDF im Volltext)

Es geht also darum, wer überhaupt bereit wäre Transpersonen zu daten, also sie als potentielle Beziehungspartner in Betracht zieht. 

Dazu aus der Studie:

Also wenn ich es richtig verstehe die Zahlen für diejenigen, die Transpersonen in Betracht ziehen würden:

  • Bi/queer/non-Binary: 34,5%
  • Lesbisch: 9%
  • Schwul: 8,2%
  • Heterosexuelle Frauen: 1,5%
  • Heterosexuelle Männer: 1,4%

Wie man sieht sind sich die Heterosexuellen da recht einig, aber auch innerhalb der Gruppe der Lesben oder Schwulen ist man wenig bereit dazu. Selbst unter den „Queeren“ ist die Zahl mit 34,5% für die Option nicht sehr groß.

Interessanterweise gibt es hier auch ein „Männerprivileg“:

However, even among those willing to date trans persons, a pattern of masculine privileging and transfeminine exclusion appeared, such that participants were disproportionately willing to date trans men, but not trans women, even if doing so was counter to their self-identified sexual and gender identity (e.g., a lesbian dating a trans man but not a trans woman).

Man könnte böse behaupten, dass es vielleicht eher ein Frauenprivileg als ein Männerprivileg ist, weil viele Lesben vielleicht weniger Probleme damit haben, mit eine noch nicht operierten Transman etwas zu habe, der ja dann im wesentlich noch einen weiblichen Körper hat. Das wäre dann vielleicht für sie auch nicht viel anders als eine Butchlesbe. Aber sie hätten eben eine Problem damit mit einer Transfrau zu schlafen, weil sie eben im unopierten Zustand keinen Penis wollen. 

Die Grafik dazu:

Wenn ich es richtig sehe, dann würde ein kleiner Anteil von Heteromännern entweder einen Transmann oder eine Transfrau daten, Heterofrauen aber eher einen Transmann, aber keine Transfrau. Bei den Schwulen schneiden die Transmänner besser ab, bei den Lesben scheint der Transmann einen leichten Vorsprung zu haben, bei den Queers hingegen ist die Vorliebe nur für Transfrauen relativ klein, aber viele für Beides offen. 

Hier noch mal weitere Tabelle:

Und aus der Studie:

Across sexual and gender identities, 87.5% of participants were classified as having an exclusionary response, meaning that they had not selected either trans men or trans women as potential dating partners. Exclusion was highest among cisgender heterosexual men and women, with only a handful indicating a willingness to date trans individuals. Gay men were the next most likely to provide exclusionary responses, followed by lesbians, and finally queer and bisexual men, women, and non-binary individuals. Nearly three quarters of lesbians provided exclusionary responses compared to approximately half of the queer and bisexual men, women, and non-binary individuals. Consequently, even though certain identities were associated with a greater likelihood of being willing to date trans persons, exclusion remained the norm.
There are a number of reasons that might explain such high rates of excluding trans persons from potential dating pools. Perhaps the most salient are cisnormativity, cisgenderism, transphobia, and a general habituation to excluding trans persons from all areas of social life. Cisnormativity has been defined as “the expectation that all people are cissexual, that those assigned male at birth always grow up to be men and those assigned female at birth always grow up to be women” (Bauer et al., 2009, p. 356). This assumption shapes social attitudes and activities thereby influencing the ways that trans people navigate the social world. By operating on cisnormative assumptions, social worlds and systems are ill equipped for the presence of trans people. The current data demonstrate that this exclusion extends to the parameters cisgender individuals place around their prospective dating partners and that we are, therefore, quite a ways off from what Bibby (2007) would recognize as a society that has fully integrated its trans and gender diverse citizens.
Given the vehemence with which issues such as equal access to gender-appropriate washrooms is opposed by some (Westbrook & Schilt, 2014), it is not surprising that there would also be a large segment of society unwilling to date a trans person. However, although anti-trans sentiments, including transphobia and cisgenderism, likely play a large role in the current findings, there are additional, somewhat less malicious, reasons that may explain the patterns observed in the current study

Although participants were provided with a definition of cisgender and transgender, some participants may not have read or understood these terms and, therefore, their answers may not perfectly reflect their intentions or how they would behave if faced with the opportunity to date a trans person. Similarly, even if they understood or were vaguely familiar with the terms, they may still have had questions or uncertainties about precisely what it would mean to date a trans man or a trans woman (in practice and in terms of their own self-identification). A lack of familiarity with the realities of trans identities may have led participants to make certain assumptions concerning the ability to procreate. Of course, it should also be noted that when selecting a cisgender partner, it is not immediately obvious whether the individual is fertile or infertile. Future research should ask participants about the importance of reproductive options when selecting a partner. Transprejudice could be distinguished from personal procreation desires through determining whether perceived infertility is used as a basis for excluding potential trans and cisgender partners, or only trans partners

At present, we know very little about what the average cisgender person knows or thinks of trans bodies. Trans scholars have commented on cisgender people’s preoccupation with the sexual anatomy of trans people, relating it to a form of cissexist sexualization that ultimately reduces trans people to the state of their genitals (Serano, 2007). Considering this preoccupation with the genitals of trans people, what do cisgender participants imagine in terms of trans bodies, and how might this impact their consideration of trans people as potential dating partners? While it is important to be accepting of individuals’ identities regardless of their anatomy, when it comes to real-life dating decisions, knowledge of, and questions about, trans bodies may be a pivotal factor in understanding the willingness of some to date trans partners. In other words, combined with the cisgender privilege of simply not needing to consider trans persons as potential dating partners in order to have a sufficiently large dating pool, sheer ignorance of transgender identities may be a very likely explanation for exclusionary response patterns. It is important to state, however, that while ignorance may play a role in the high rates of exclusionary responses, such ignorance is still indicative of widespread cisgenderism and cis-privilege within today’s society.
Finally, even among the trans-identified participants, there was still evidence of exclusionary and incongruent response patterns. This may be due to internalized cisgenderism and feeling that one’s own gender identity will be best affirmed by dating a cisgender person of the gender of one’s desire (e.g., a heterosexual trans man dating a cisgender heterosexual woman). Future research should more clearly investigate the
reasons that individuals do not view trans folks as potential dating partners in order to more clearly delineate whether interventions aimed at increasing factual information or reducing negative biases may be more likely to increase willingness to date trans individuals (see McDermott et al., 2018, for an example of an intervention that uses information and prejudice reducing techniques to ameliorate transprejudice).
While all of the potential reasons for being unwilling to view a trans person as a potential dating partner are less than ideal, the exclusion category may, in some ways, offer the greatest opportunity for intervention and change. As stated, more research is needed to clearly identify and understand the reasons behind people’s unwillingness to date trans people. If a lack of knowledge is a primary reason, then providing public
education and resources could substantially reduce the exclusion of trans people from dating opportunities. While education often aims to increase tolerance and inclusion, simply increasing acceptance in public places, such as schoolyards, workplaces, and washrooms is ultimately insufficient. Although this type of inclusion is important and, in fact, crucial for the survival and general well-being of trans folks, it is equally important
to consider the extent to which trans folks are included in broader social systems, such as dating and relationships, given that relationships are an important source of social support and well-being (Blair, Holmberg, & Pukall, 2018; Feeney & Collins, 2015; Holmberg & Blair, 2016).

Finde ich eine interessante Darstellung. Es muss entweder die fürchterliche Gesellschaft sein oder fehlendes Wissen oder gar verinnerlichte Transfeindlichkeit.

Das viele Transpersonen schlicht nicht die für die meisten Personen interessanten Attraktivitätsmerkmale bedienen, weil sie eben als Transfrauen eine männliche Pubertät durchlaufen haben etc. kommt darin gar nicht vor. 

Ich kann mir vorstellen, dass Leute eher bereit wären Loiza Lamers zu daten

als die Frau aus dem „It is Ma’am“-Meme:

Letztere dürfte aber weitaus eher das Bild von Transsexuellen bestimmen

118 Gedanken zu “Bereitschaft eine Transgenderperson als potentieller Dating-Partner in Betracht zu ziehen

  1. Wow, so wenige, da regt sich bei mir Mitleid. Aber bei den wenigsten haut es so gut hin wie bei Lamers. Meiner Erfahrungen sehen die meisten Transsexuellen einfach – wie sag ich’s möglichst freundlich? – merkwürdig aus. Natürlich kann es sein, dass ich viele Transsexuelle gesehen habe, was ich aber nicht wusste, da die Anpassung so gut funktioniert hat. Halte ich aber für unwahrscheinlich.

    • „Wow, so wenige, da regt sich bei mir Mitleid.“

      Warum? Weil das Sexleben der Betroffenen so erfüllt ist wie bei einem „Incel“? Ist ja nichts Neues, dass ein Sexualleben problematisch sein kein. Bekommen Männer seit Jahren zu hören.

      Die Studie ist sinnfrei und dient nur der Aufmerksamkeit für deren Erstellerinnen.
      Karen Blair https://scholar.google.com/citations?user=aR6kFvYAAAAJ&hl=en jung, weiblich, ideologisch, betroffen. Wurde als Kind bestimmt in die Rolle der Frau gedrängt.
      Rhea Ashley Hoskin https://scholar.google.com/citations?user=RXRjmLUAAAAJ&hl=en – zu Menschen, die ‚Rhea Ashley‘ heißen, fällt mir nichts mehr ein.

    • Ja das ist ehrlich gesagt keine Neuigkeit. Der großteil der Trans Frauen ist mit anderen Trans Frauen oder Trans Männer zusammen, oder eben mit Nonbinären. Die Trans Frauen die ich kenne die mit Hetero Frauen zusammen sind, waren schon zusammen vor der transition. Und Trans Frauen die mit CIS Männern sexuell aktiv sind, sind großteils mit Bisexuellen CIS Männern sexuell aktiv. Bestätigt also meine wahrnehmung

  2. Ich finde es überhaupt nicht überraschend, dass Menschen in Beziehungen die körperlichen Eigenschaften wichtig sind.
    Eine Beziehung ist eben auch eine sexuelle solche. Und da spielt das natürlich eine Rolle.
    Ich finde schon Schönheitsops zweifelhaft und finde Silikonbrüste eher unattraktiv. Das ist auch unfair, aber ist eben so.
    Ich kenne nur einen Menschen der zur Frau geworden ist und den nur vorher. Ich kenne nur Bilder von ihr und obwohl in meinem Alter wäre ich keineswegs angezogen von ihr.
    Es ist offenbar mehr an Geschlecht als man so denkt. Ist natürlich ungerecht und tut mir auch leid für die geringe Auswahl und sicher häufige Zurückweisung der Transmenschen.

    Interessant wäre ob das bspw in Thailand wesentlich anders ist. Ich bezweifle das.

  3. Ich vermute, dass die Antworten viel zu wohlwollend sind. Ich hatte bislang (naturgemäß) sehr wenig Kontakt mit Transpersonen, aber abgesehen von den inkongruenten Attraktivitätsmerkmalen war das ein diplomatischer Eiertanz.
    Man sollte im Hinterkopf behalten, dass diese Menschen ein Persönlichkeitsproblem haben, welches sie ihr gesamtes Leben begleitet. Und das meine ich nicht boshaft, sondern das ist einfach so.

    • Das mit dem Eiertanz kann ich mir vorstellen.
      Das mit dem Persönlichkeitsproblem findet vor allem in einer Dimension statt in der nahezu alle anderen Menschen völlig frei von einer Empfindung sind.
      Wir ahnen alle, dass es sich anders anfühlen könnte das andere Geschlecht zu sein, empfinden in Ermangelung eines Antagonisten unser eigenes Gefühl nicht.
      Umso fremder ist es, dass da jemand eine „falsche“ Empfindung hat und das solche Konsequenzen hat.
      Das ist schlicht schwer nachzuvollziehen, wenn überhaupt. Ich kann es nur respektieren, nachvollziehen kann ich es nicht. Und das ist auch eine extrem schlechte Basis für eine Beziehung

      • Wer sich als Geschlecht empfindet, das er nicht ist, und zwar so sehr, dass er seinen Körper seinen Empfindungen angleichen möchte, der hat ein Persönlichkeitsproblem. Da braucht man überhaupt nicht drumherum zu reden.

        • Selbstverständlich. Es ist der Irrsinn unserer Zeit, dass man Menschen, die meinen, „im falschen Körper zu sein“, entgegen kommt und versucht, die Realität ihren Vorstellungen anzupassen anstatt umgekehrt vorzugehen. Das ist etwa, als würde man jemand, der unter Magersucht leidet und glaubt, er wäre viel zu dick, obwohl er Untergewicht hat, dabei unterstützen würde, sich zu Tode zu hungern. Oder als ob man jemand, der sich für Napoleon hält, ein Theater vorspielen würde, in dem er sich wirklich als Kaiser der Franzosen fühlen könnte.

          • El Mocho, dieser Kommentar von dir ist außerordentlich intelligent. 🙂

            Aber er bedeutet leider auch, daß du Transsexualität offenbar pathologisierst.

            Ich habe leider nur mein One-Trick-Pony, um TS zu erklären.

            Immerhin versuche ich die Semantik hinter transsexuellen Wünschen zu verstehen.

            Es gibt auch Männer, die Frauen reihenweise ermorden oder erniedrigen, aber eigentlich ihre eigene Mutter zutiefst hassen, weil sie von dieser schwer mißhandelt wurden. Da ist die Semantik offensichtlich.

            Der Frauenhaß würde verschwinden, wenn solch ein Mann Zugang zu seinen verdrängten Gefühlen bekommen würde. Er müßte sie nicht mehr indirekt und unbewußt inszenieren.

            Nun ja. Und meiner bescheidenen Meinung nach ist es nicht ganz falsch, sich auch mal zu fragen, was in der Kindheit von Transsexuellen stattgefunden haben mag, das deren Wunsch nach einer Geschlechtsumwandlung erklärt.

        • Ich finde es in dem Zusammenhang interessant das wenn eine Body Identity Disorder oder wie das ding heißt
          also z.b. das Gefühl das der Arm nicht zum Körper gehört und amputiert werden muss vorliegt
          Dann, wird nicht mit Amputation behandelt, weil es (noch) als unethisch gilt, sondern man versucht durch Psychopharmaka und Psychotherapie zu helfen.

          Wenn allerdings der Penis betroffen ist und nicht der Arm oder das Bein,
          hat man die LGBTXYZ Lobby an seiner seite und die Amputation ist plötzlich ethisch und der thearpeutische Ansatz unethisch.

          Kann natürlich auch sein das die 2 Störung nichts miteinander zu tun haben aber für mich als Laie klingt das doch sehr ähnlich.

  4. Einfach nein, da sollte jeder zu sich selbst stehen. Ich finde Transen nicht geil und würde das nie in Betracht ziehen, egal wie gut ihre Schminke und die Chirurgie dahinter ist. Das erinnert mich immer an einen Spruch von Fight Club: „Du kannst dir einen Strauß Federn in den Arsch stecken aber du bist immer noch kein Vogel“. Ein Mensch kann niemals sein Geschlecht ändern, das ist eine Verkleidung, die in dem Moment auffliegt, wenn die zugeführten Hormone nicht mehr da sind.
    Allerdings hab ich auch kein Problem wenn andere Menschen solche Personen daten, da diese sehr wahrscheinlich eh woke sind und damit nicht meinem Datinggeschmack entsprechen.

  5. Wie aus der Ablehnung des männlichen Körpers „masculine privileging“ wird, ist unfassbar. Transmänner werden doch gerade bevorzugt, weil sie eben keinen männlichen Ursprungs-Körper haben.

    Aus männlicher Cis-Sicht ist es absolut nachvollziehbar, keine Transfrau zu daten, Wer einen Kinderwunsch hat, sucht immer auch eine Fortpflanzungspartnerin, nicht nur eine Lebensgefährtin.

    Diese Studie ist mal wieder ein Beleg für ideologische Wissenschaft. Wer der Weltsicht der Autorinnen nicht entspricht, ist ein böser Diskriminierer. Das ist erst einmal die Grundannahme. Dass die Partnerwahl als intimste und relevanteste Entscheidung für das persönliche Glück wenig Spielraum nach links und rechts zulässt, und dazu noch vor allem emotional, und nicht rational ist, das wird vollkommen ausser Acht gelassen.

  6. Was erwarten die Leute von einem Date?
    Wer primär einen Sexpartner sucht, wird Transsexuelle dafür unattraktiv finden. Eine Phalloplastik kommt nun mal bei weitem nicht an die Größe und Leistungsfähigkeit eines echten Penis ran. Wie das mit Neovaginen ist, kann und will ich nicht beurteilen.
    Wer eine langfristige Beziehung sucht, will sich oft die Option einer gemeinsamen Familiengründung zumindest offenhalten. Dafür sind Transsexuelle aber erst recht nicht tauglich.
    Die Zielgruppe dazwischen dürfte klein sein, denen weder Sex noch Kinderwunsch wichtig ist.

    • „Wie das mit Neovaginen ist, kann und will ich nicht beurteilen.“

      Na ja, mir reicht schon die Frage: Wie wird eine künstliche Vagina feucht? Kann die überhaupt irgendwas fühlen?

      • JA Adrian habe es mal im TV gesehen, die bauen aus deiner Eichel eine Klitoris. War glaube ich bei einem Kerl namens Lorenzo, der war vorher in “ die Alm“. Er meinte auch, sein Orgasmus wäre jetzt anders….

        • Bin jetzt nicht so gut in Anatomie
          Das aus der Eichel ne Klitoris gemacht wird sagt nichts darüber aus wie die künstliche Vagina von alleine feucht werden soll, schließlich haben Männer keine Bartholinischen Drüsen.
          Das einzige was beim Mann ein Sekret erzeugt ist die Prostata

  7. Die Studie krankt schon an einem Grundproblem, das spätestens seit Beginn der Einstellungsforschung bekannt sein sollte: die Einstellungs- und Verhaltensdiskrepanz von Menschen, z.B. hier nachzulesen:

    Klicke, um auf 93_Frey_Stahlberg_Gollwitzer_Einstellung_und_Verhalten.pdf zuzugreifen

    Zudem ist die Studie schon deshalb nichtssagend, weil hier mal wieder alle Klischees mit der Sammelkategorie „TRANSGENDER“ bedient werden, für die am Schluß des obigen Beitrags „It IS MA´AM“ bezeichnend-„sympathisch“ stehen dürfte.

    Die Aussagekraft einer solchen Studie ist äußerst fraglich.
    Demgegenüber habe ich auf meiner Seite eine mehr ins Detail gehende Untersuchung thematisiert, die zwar auch angelsächsisch „pflichtgemäß“ von „Transgendern“ spricht, wobei dann aber eingegrenzt wird, um welche Art von Transgender es sich dabei handelt, nämlich um jene „Gruppe“, die sich körperlich in einem Zwischenstadium Mann-Frau befinden, d.h., die durch ihr zwittriges Äußere auffallen, und die z.B. auf einschlägigen Pornoseiten für nicht unerhebliche Clicks führen:
    sabrinaseerose.wordpress.com/2021/04/24/weibliche-transgender-als-stimuli-in-wissenschaftlichen-untersuchungen/
    Ich denke, daß meine diesbezüglichen Ausführungen ungleich erhellendere Erkenntnis bringen, zunächst einmal über diese spezielle „Gruppe“ von Transgendern, ergänzt um den sich daran anschließenden Diskussionsstrang aber auch weitergehende Gedanken zur Frage, WAS für WEN eigentlich sexuelle Attraktivität ausmacht.

    Und WARUM das so ist, darüber kann uns die Konstitutionsbiologie viel Aufschlußreiches vermitteln; ich werde dazu demnächst auf meiner Seite einen weiteren Beitrag einstellen.

    • Ich denke, dass man bei den Queeren sozial gewünschte Antworten bekommt., also die wahre Bereitschaft deutlich überschätzt. Es wäre spannend die echten Handlungen im Vergleich auszuwerten wobei das in diesem Fall mangels einer ausreichenden Menge an Transpersonen die wahre Bereitschaft unterschätzen wird.

      In Hamburg gab es auf der Reeperbahn dafür Section in der Talstrasse, es gibt definitiv eine reale Nachfrage, zumindest nach entsprechendem bezahlten Sex.

  8. Mal eine ganz dumme Frage.
    Ist eine trans-Frau ein bei der Geburt als Junge identifiziertes Wesen das eine Frau sein möchte oder umgekehrt (Geburtsmädchen das ein Mann sein will)?
    Trans-Mann dito.
    Mal abgesehen davon dass ich bei cis/trans zuerst immer an Stereochemie denke.

    • Eine Trans-Frau ist i.d.R. als Bio-Mann, mit Penis, Testosteronschüben usw. geboren und aufgewaschen, aber vom Gehirn her eine Frau. Sofern nicht operiert, hat die Trans-Frau einen Penis.
      Bei Trans-Männer ist es eben anders herum: Körper-Frau, Gehirn-Mann, Vagina & Uterus

      • „Eine Trans-Frau ist i.d.R. als Bio-Mann, mit Penis, Testosteronschüben usw. geboren und aufgewaschen, aber vom Gehirn her eine Frau.“

        Ob diese Menschen vom Gehirn her eine Frau sind, ist unbewiesene Spekulation.

        • Da hat der Adrian mal etwas Richtiges gesagt. Diese Hirnbehauptung ist nämlich Teil der gutmenschelnden Transideologie, die transsexuelle Wünsche legitimieren soll.

          Wie kann man auf diese Ideologie nur hereinfallen?

          Transsexuellen ist mehr geholfen, wenn sie in Therapien die tieferen Hintergründe ihrer Wünsche verstehen lernen. Und daß die ersehnte Umwandlung eben nicht ins Paradies führen wird – weil dieses Paradies bereits in der Kindheit verloren und zerstört wurde.

          Wenn man das begriffen hat, vermindert sich auch der Wunsch nach der Ersatzbefriedigung der „Geschlechtsumwandlung“.

          Demnächst kommen hier noch irgendwelche Leute, die Hitlers Judenparanoia naturalisieren und als völlig natürlich beschreiben. Auch für diesen Wahn gibt es natürlich Ursachen in Hitlers Kindheit.

          • Sehe ich nicht so. ich bin der Meinung dass es wirklich Menschen gibt die mit dem falschen Geschlecht geboren wurden. Aber ich vermute stark dass unsere Gesellschaft nicht eindeutige Personengruppen bestärkt ihre wünsche auszuleben. Und die leiden dann nach der Umwandlung weil es nicht das erwünschte Paradis ist. Vermutlich braucht nur ein Bruchteil wirklich eine Geschlechtsanpassung.

          • @vasshouhs

            Mag sein. Ich kann das natürlich nicht ausschließen. Aber immerhin bist du in der Lage, diese Transideologie zu hinterfragen. 🙂

            Daß ich mir so sicher bin, liegt letztlich an meiner Lebenserfahrung. Ein biologischer Transdefekt ist natürlich prinzipiell nicht unmöglich. Der Evolutionsbiologe in mir sagt mir aber, daß solch ein deutlicher Defekt ausselektiert bzw. gar nicht erst zugelassen wird.

            Davon abgesehen gibt es eben auch mehr als genug psychosoziale Erkenntnispotentiale bzw. Indizien.

            Es ist ja nicht so, als gäbe es da nichts. Nur die psychologischen Analphabeten hier blenden das alles fein säuberlich aus, weil es nicht in ihr Weltbild paßt. Wer sich einmal durch die Lektüre der Bücher von Alice Miller dafür sensibilisiert hat, wie umfassend der Verleugnungszustand unserer Gesellschaft ist, für den ist eine Pathologisierung von Trans- und Homosexualität nicht mehr in allzu weiter Ferne. 🙂

    • @Bill Miller Faustregel: Das Wort nach „Trans“ bezeichnet immer wo sie hin wollen. Eine Trans-Frau ist also eine vonMannzuFrau, und ein Trans-Mann ist ein vonFrauzuMann. „Cis“ ist das Gegenwort zu „Trans“ in allen sprachlichen Kontexten, übrigens verewandt mit deutsch „dies“. Also ein „diesseitiger“ Normalo, vielleicht eine Eselsbrücke.

  9. Ich finde die Grundüberlegung nicht trennscharf genug. Was sucht man denn wirklich beim Dating?
    a) einen Sexualpartner
    b) einen Lebensgefährten
    c) einen Partner für die eigene Reproduktion
    d) einen Versorger
    e) einen Psychotherapeuten

    Das kann ja auch eine beliebige Mischung und Akzentuierung dieser Wünsche sein. Zum Beispiel gibt es sicher viele Frauen, die mit dem primären Wunsch nach d) durch Tinder swipen und Männer, die immer nur auf a) starren.

    Wenn ich nunmal eine männliche Hete bin und nach a) suche, dann will ich keinen Penis daten.
    Wenn ich eine hypergame Bi-Frau bin und primär d) haben möchte, dann will ich keinen, der überall schräg angeschaut wird und aufgrund seiner speziellen Identität nicht den fetten Job mit den Geldkoffern abbekommt. Dann suche ich mir einen älteren Fetten mit prallen Taschen und extrem hohem Blutdruck, forciere eine schnellstmögliche Ehe und lasse mich kurz vor Schlaganfall schwängern.

    Das sind alles komplett unterschiedliche Gemengelagen, die dazu führen, dass alle, die eben speziell sind, weniger gedated werden. Daher finde ich das mal wieder eine für Balkendiagramme sehr ungeeignete Grundfragestellung. Da kommt doch nur Phalloplastik raus – nichts Hartes.

  10. Eines vorweg: ich habe in meinem ganzen Leben nie etwas gegen anders lebende Menschen gehabt. Keine Antipathie gegen Schwule, Lesben, Trans, Queer, Inter oder andere Blumentopf-auf-dem-Kopf-Träger. Meine Empathie ist nicht grenzenlos, aber groß genug um Toleranz für ganz viel Anderssein zu haben. Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

    Seit in den letzten Jahren aber immer mehr „Randgruppen“ ihr Opfertum in die breite Masse blasen – von Peta über ETA (Spanien) zu LSBT*Q, Feministinnen und Klimaradikale – habe ich null, niente, nada, zero, kein, garnicht, niemals … Intersse, Mitleid, Empathie oder Sympathie für irgendwelche selbst verantworteten Probleme dieser Aufmerksamkeits-Menschen-Gruppen.

    Wenn Heteros den körperlichen Kontakt oder überhaupt den Kontakt zu Trans, Queer, Inter, … Menschen aktiv ablehnen oder eben einfach nicht suchen, dann ist das hinzunehmen und keine anti- irgendwas oder irgendwie -phobie oder -ismus. Dann könnt ihr mich mit dem „wir-wollen-fordern-wachrütteln-kämpfen-ändern“ mal ganz kräftig am Arsche lecken. Deshalb sind solche Studien für mich wertlos.

    Es braucht hier keine breite Unterstützung oder Rettungs- und Hilfsaktionen (die sich medial wirksam aus solchen Studien ableiten), sondern es muss der Gedanke zulässig sein, dass ein anything-goes Leben/Verhalten einfach irgendwann an sein Grenzen stößt. Außer Mensch ist Hitler oder Feministin, die merken das nicht.

    Also, fickt schön weiter mit wem oder was ihr wollt.

    AntiFe! AntiFe! AntiFeminista!

    • „Wenn Heteros den körperlichen Kontakt oder überhaupt den Kontakt zu Trans, Queer, Inter, … Menschen aktiv ablehnen oder eben einfach nicht suchen, dann ist das hinzunehmen“

      Alles andere wäre eine Doppelstandard, denn sonst kann man Nein-heißt-Nein usw. auch in die Tonne werfen. Heteromänner sollen es richtigerweise hinnehmen wenn Heterofrauen nichts mit ihnen zu tun haben wollen und genau so haben dann auch alle anderen es hinzunehmen, wenn man sexuell oder beziehungsmäßig nichts mit ihnen zu tun haben will.

    • Wenn Heteros den körperlichen Kontakt oder überhaupt den Kontakt zu Trans, Queer, Inter, … Menschen aktiv ablehnen oder eben einfach nicht suchen, dann ist das hinzunehmen und keine anti- irgendwas oder irgendwie -phobie oder -ismus.

      Dieser Vorwurf basiert ja auch auf der Annahme, dass es sich bei Transfrauen um richtige Frauen handelt, dass es also keinen Unterschied gibt, was ja irgendwie Sinn ergibt, wenn man der Meinung ist, dass das Geschlecht sowieso bloß sozial konstruiert ist.

      Ich persönlich will mit manchen Menschen auch einfach nichts zu tun haben, weil die mMn einen an der Waffel haben, z.B. intersektionale Feministinnen. Und in einer freien Gesellschaft ist das mein gutes Recht. Noch.

  11. Es ist echt irre, wie man mehr oder weniger verblümt versucht, Menschen ein (möglichst) schlechtes Gewissen zu machen, nur weil sie ihr Privat- und Sexualleben gemäß eigener Präferenzen gestalten wollen.

    Ich würde genau so wenig mit einem sich für eine Frau haltenden Mann mit (im Idealfall) nach innen gestülpten Penis Sex haben wollen wie mit einer 350-Kilo-Frau oder einer Frau die darauf steht, sich gegenseitig in den Mund zu kotzen oder dergleichen (was man halt erst mal schlecht sehen kann). Habe ich mir genau so wenig ausgesucht wie die Transsexuellen ihr „Trans-Sein“: das war schon immer so und das wird auch immer so bleiben. Und wenn das jemandem nicht passt, dann kann er oder sie sich von mir aus Tag und Nacht mit plastisch-chirurgisch „angeglichenen“ Geschlechtsorganen befassen, soll mich aber einfach damit in Ruhe lassen.

    Diese teilweise sicherlich sogar krankhafte Fixierung auf (je nach Person auch noch erfundene) Geschlechter und damit verbunden die Obsession damit, welche Körperteile andere Menschen in andere Menschen stecken oder sich mit ihnen anderweitig Vergnügen bereiten ist unter denen, die heute als „links“ gelten, gelinde gesagt reichlich bizarr und wird (bei einigen Exemplaren) nur noch von selbigem im Bezug auf Hautfarben in den Schatten gestellt.

    • Basis dieses Missverständnisses ist das Unvermögen eine simple Wahrheit zu akzeptieren: Attraction is not a choice!
      So wenig Transfrauen mich erregen tun es beispielsweise auch dunkelhäutige Frauen. Warum? Keine Ahnung. Zum Glück in Europa kein Problem, in Afrika wäre das doof. Das suche ich mir ja auch nicht aus.

      • Die nächste simple Wahrheit: Begehren ist nicht verhandelbar.
        Was diese hirntoten Spinner mit ihrer „shaming tactic“ aber versuchen – entweder du begehrst „woke“ oder du bist *phob und das macht mich wiederum wütend.
        Dieses substanzlose Psycho-Gebabbel, jedem eine „Phobie“ zu unterstellen (nach welchen Kriterien, übrigens?) wird nur noch getoppt von allen anderen Versuchen (Traumata, Trigger, safe spaces etc.) aus der ganzen Welt ein einziges therapeutisches setting zu machen. Aber ohne Therapeuten!

      • In der Studie nicht unbedingt, aber insgesamt versucht das die „Szene“ schon. Sind vermutlich die gleichen die auch irgendwie erreichen wollen, das man lebensgefährlich adipöse Frauen (nicht Männer!) geil finden soll oder mindestens so tun soll, als täte man das.

        Und ich denke schon, dass sich diese – wenn man auch nur etwas Erfahrung mit dem wirklichen Leben hat, im Ergebnis von vornherein feststehende – „wissenschaftliche“ Untersuchung da nahtlos einfügt. Hat man doch, in den Augen der fanatischen Aktivisten jedenfalls, jetzt quasi „bewiesen“, dass über 98% der nicht zu ihrem Kult gehörenden „transfeindlich“ sind.

        • Diese „Szene“ ist derart zersplittert, es ist eigentlich keine. Es ist ein fiktives Agglomerat von medialen Akteuren mit höchsteigenen und höchst diversen Agenden.

          Mal schauen wer sich in welcher Art und warum auf diese Studie beziehen wird. Ein „will nicht daten“ als „transfeindlich“ zu verkaufen, dürfte aber selbst bei Hardcore-Woken zu schwach rüberkommen.

      • Doch, tut sie. Dies ergibt sich klar auf folgenden Aussagen der Studie:

        „Perhaps the most salient are cisnormativity, cisgenderism, transphobia, and a general habituation to excluding trans persons from all areas of social life. […] The current data demonstrate that this exclusion extends to the parameters cisgender individuals place around their prospective dating partners and that we are, therefore, quite a ways off from […] as a society that has fully integrated its trans and gender diverse citizens.
        Given the vehemence with which issues such as equal access to gender-appropriate washrooms is opposed by some (Westbrook & Schilt, 2014), it is not surprising that there would also be a large segment of society unwilling to date a trans person. However, although anti-trans sentiments, including transphobia and cisgenderism, likely play a large role in the current findings, there are additional, somewhat less malicious [!], reasons that may explain the patterns observed in the current study.“

        Ist ziemlich eindeutig.

        • Ah OK. Da hast Du recht, spätestens „malicious“ ist eindeutig. Schade, dass es kein ordentliches Peer-Review mehr gibt. Solche unmittelbar moralisierenden Absätze wären früher rausgeflogen…

      • „Wo wird hier „ein schlechtes Gewissen gemacht“? Die Studie sagt dazu nichts.“

        Die Absicht diese Studien zu erstellen und das Ergebnis ideologisch zu verarbeiten, sind nur dazu da „ein schlechtes Gewissen“ zu generieren. „Du Normalo – wir anders, besonders, betroffen, Opfer.“ Es gibt Medien, z.B. Zeit, Süddeutsche oder Spiegel, deren Geschäftsmodell basiert genau darauf (klickbait) oder „Journalisten“ wie Restle, Stohkopfski, Hengameh Dingbums oder Sibel Sch(F)ick die von solchen Studien wie Vampire leben. Die sind dankbar für jede Ungerechtigkeit die in Zahlen gegossen wird und und die wie eine Monstranz phallusgleich (ja,… es gibt auch große clit) herumgetragen werden kann.

    • Es ist für mich immer vollkommen absurd.
      Ich bin wie die meisten hier überzeugt davon, dass weder Homosexuelle noch Transsexuelle ihre Prädisposition einfach ändern können um sich an die Mehrheit anzugleichen. Das ist Konsens in der Gesellschaft. Das bedeutet wir akzeptieren, dass die Software in unseren Köpfen nicht beliebig verändert werden kann (bei Linkshändern ist der Konsens noch älter).
      Und nun kommen solche Spinner und meinen im selben Zusammenhang fordern zu können, dass Menschen ihre sexuellen Präferenzen einfach ändern können. Das ist völlig irrational.
      Denn was gibt denen auch nur die Eingebung, dass es unmöglich ist bei den einen die Anpassung zu erwarten und gleichzeitig bei den anderen diese zu erwarten?
      Sie denken es sei einfach gerecht! Und das ist naiver Unsinn. Gefährlicher dazu weil es den ersten Konsens riskiert.

      • Wie kann man nur so dumm sein und glauben, daß Homo- und Transsexualität „sexuelle Präferenzen“ seien?

        Es handelt sich mehr als offensichtlich um psychische Pathologien, die änderbar sind. Wie dumm muß man sein, um zu „argumentieren“, daß „Heterosexualität“ ja gar nicht veränderbar sei und man dies daher auch den Unnormalen zugestehen müsse? Da hat jemand offenbar nicht verstanden, wozu „Heterosexualität“ überhaupt da ist.

        „Heterosexualität“ muß aus evolutionsbiologischen und reproduktiven Gründen unveränderbar sein.

        Es gibt in freier Wildbahn kein einziges Tier, bei dem eine sogenannte homosexuelle Orientierung nachgewiesen worden wäre. Das also über die Lebensspanne ausschließlich homoanimalisch leben würde. Wäre ja auch lächerlich. Nur angepaßte Gutmenschen glauben so etwas.

        Was gibt diesen Homo-Ideologen die Eingebung, genau zu wissen, daß Trans- und Homosexualität keine Störungen seien? Und wie dumm muß man sich stellen, um all die HInweise ignorieren zu können, die auf eine traumatische Ursache hindeuten? Nicht wenige Homosexuelle haben pädo- oder hebephile Neigungen. Und man konnte früher auch immer gut mit den Pädophilenvereinigungen.

        Völlig absurd diese Auffassungen der Homo- und Transideologen.

        Wahrheit und Wissenschaft werden sich hoffentlich irgendwann gegen diese Esoteriker durchsetzen.

        Billigargumentation des Tages: Afrofrauen erregen mich weniger als Eurofrauen. Daher können Homos und Transen auch nicht anders. Kategorienfehler.

        • „Wie kann man nur so dumm sein und glauben, daß Homo- und Transsexualität „sexuelle Präferenzen“ seien?“

          Transsexualität ist überhaupt KEINE „sexuelle Präferenz“.
          Transsexualität ist ein Körper- und Wesenszustand mit sehr individuellen Gegebenheiten, wie bei allen anderen Menschen auch.
          Und wie bei allen anderen Menschen können die „sexuellen Präferenzen“ transsexueller Menschen entweder ANDROPHIL oder GYNOPHIL oder beides oder keines (asexuell) sein.

          • Erbsenzählerei. Im übertragenen Sinne ist auch Transsexualtiät eine sexuelle Präferenz. Und so war es auch gemeint. Es ging hier um’s Grundsätzliche – also die Frage, ob Pathologie oder nicht.

            Textverständnis mangelhaft. Setzen.

          • Fundierte Kritik hast du genug bekommen. Seb und Sabrina z.B. Aber du raffst ja nix null nada. Jedes vernünftige Argument an dich ist reine Zeitverschwendung.

          • Ich bewundere deine Fähigkeit, die Worte von Sebastian und Sabrina als „fundierte Kritik“ anzusehen.

            Aber vielleicht bist du ja in Würglichkalt der Nullblicker und meinst eigentlich dich selbst.

            Du hältst Transsexualität wirklich für natürlich? Das solltest du noch mal überdenken.

            Vielleicht hilft es dir ja, wenn du mal einen Transmenschen kennenlernst, der dir beichtet, daß er als Kind sexuell mißbraucht wurde. Oder wenn du auf einer Webseite eines Transvereins liest, daß auch nach dessen Auffassung viele Transen als Kind sexuellen Mißbrauch erfahren hätten.

            Vieles kann helfen, die eigene Umnachtung zu überwinden.

            Du wirst das schaffen.

            Wir schaffen das.

          • Nehmen wir mal an Alice Miller steht uns als Antwort nicht zur Verfügung.

            Wie funktioniert Geschlechtlichkeit bei höheren Tieren.
            Es gibt einmal den Körper, dann die sexuelle Orientierung und dann das Gehirn dazu.
            Letzteres ist das am kompliziertesten zu ergründende, aber es ist ziemlich wahrscheinlich, dass es da deutliche Unterschiede gibt.
            Nun ist der Körper zwangsläufig angeboren.
            Sexuelle Orientierung? Muss eine feste Funktion des Gehirns sein, denn das muss offenbar kein Tier erst heraus finden. Das ist beim Menschen nicht anders. Nun ist es ja so, dass sich hier die beiden Geschlechter notgedrungen deutlich unterscheiden. Das ist beim Erpel anders als bei der Ente und bei Menschen genauso. Mithin ist das begehren des anderen Geschlechts offensichtlich ein evolutionär positiv bewertetes Verhalten was sich durchgesetzt hat. Was sorgt jetzt dafür, dass das begehren auf ein bestimmtes Geschlecht gelenkt wird? Hirnentwicklung. Ziemlich sicher vor der Geburt. Du kannst natürlich spekulieren, dass das erst nach der Geburt passiert, aber damit dürftest du mittlerweile ziemlich alleine gegen die Biologie kämpfen. Sprich, das ist eine grundlegende Software auf deinem Hirn mit dem man auf die Welt kommt. Nun kannst du auch spekulieren, dass Missbrauch das umdreht. Das müsste sich aber gut belegen lassen. Und das sehe ich nicht. Zu vermuten da müsse was gewesen sein, dass man nicht findet, aber der Auslöser war, entzieht die Argumentation der Falsifikation.
            Und wenn Sexualität angeboren ist, dann sind Hirne geschlechtsspezifisch. Damit ist man nur noch einen einzigen Schritt von der Akzeptanz von Transsexualität entfernt.

          • @Gendern: Es ist zu erwarten dass eine Teilmenge der Schwulen/Transen als Kind missbraucht wurde, da das in allen Bevölkerungsteilen vorkommt. Wenn Missbrauch als Kind aber die Ursache von Schwulität/Transität wäre, müsste JEDER einzelne Schwule und JEDE einzelne Transe als Kind missbraucht worden sein. Es dürfte keine(n) einzige(n) geben für den das nicht zutrifft. Ein einziger Schwuler/eine einzige Transe ohne Missbrauchserfahrung würde also die Theorie widerlegen. OK?

          • „Ein einziger Schwuler/eine einzige Transe ohne Missbrauchserfahrung würde also die Theorie widerlegen. OK?“

            Nicht nur das. Ich würde gerne wissen, warum der Missbrauch – der bei mir ja offensichtlich stattgefunden haben muss, weil ich ja sonst nicht schwul wäre – mich schwul gemacht hat und nicht transsexuell.

          • @ Mika

            „Was für ein Unsinn!!!
            Wie war das mit Leuten, die nur einen Hammer haben? Die sehen nur Nägel……..“

            Du musst nachsichtig sein mit James/Gendern. Er wurde als Kind von Alice Miller sexuell missbraucht, und er verabreitet sein Trauma, indem er hier seine allseits bekannten schwachsinnige Kommentare postet. Ich hoffe, dass er es irgendwann überwinden wird, zu seinem und unser aller Besten.

          • Ich habe noch nie behauptet, daß Alice Miller meine Theorien zur Homosexualität teilt.

            Es gibt auch noch andere Ursachen für Homosexualität als sexuellen Mißbrauch.

            Und zudem verrät es eine extreme Dummheit, wenn man davon ausgeht, sexueller Mißbrauch führe immer, deterministisch zu einem bestimmten Ergebnis. Das hatten wir alles auch schon x-mal durch. Aber man darf sich natürlich trotzdem weiter dummstellen.

            Ist ja wirklich grauenvoll, was hier für ein psychologischer Analphabetismus vorherrscht. Die menschliche Psyche ist kompliziert. Jede Kindheitssituation individuell etc.

            Ich bin natürlich nicht doof und weiß, was hier für Zyniker anwesend sind. Meine Hoffnung besteht darin, daß es auch Leute gibt, die die Homo- und Transideologie hinterfragen. Wer Bücher von Alice Miller liest – und sie auch versteht -, der wird schon so seine Schlüsse ziehen.

            Ich kann niemanden daran hindern, sich dummzustellen.

            http://www.alice-miller.com/de/perversion-und-gesellschaft-teil-1/
            http://www.alice-miller.com/de/perversion-und-gesellschaft-teil-2/

            PS: Ich darf noch anfügen, daß mir schon zwei Homosexuelle meine Ansichten bestätigt haben. 🙂

            Die Wahrheit wird sich immer irgendwann durchsetzen. Und man muß nun schon wirklich ziemlich begriffsstutzig sein, wenn man all die Hinweise auf eine Pathologie der Homo- und Transsexualität ausblendet.

            Das fängt ja schon an mit diesen lächerlichen, tendenziösen Tiervergleichen. Diese Zwanghaftigkeit, Zweckgerichtetheit und Pseudoprogressivität spürt man natürlich sofort. Deshalb ist es auch so verwunderlich, wenn Feminismus- und Genderkritiker so naiv gegenüber der Homo-Ideologie sind oder dem Islamophobie-Kult.

            Alle anderen sollten mal die Augen offen und nach Pathologie-Hinweisen Ausschau halten. 🙂

            Hat ja nicht jeder eine derartige Angst vor der Wahrheit.

        • Google doch einfach mal „Homosexualität bei Tieren“, bevor du dich zu weit aus dem Fenster lehnst.
          Was sagt denn eigentlich Alice Miller dazu?

          • Die sagt wahrscheinlich, dass es das nicht gibt. Es sei denn der Storch ist als Küken mißbraucht worden.
            Einfach mal mitdenken, Danke!

          • Miller hat sich nie zu dem Thema geäußert. Ihr Name wird hier benutzt, um Thesen aufzustellen, die sie nie vertreten hat.
            Wäre sie noch am Leben würde ich ihr eine Verleumdungsklage empfehlen.

          • Es gibt keine Homosexualität bei Tieren – also im Sinne einer sexuellen Orientierung über die Lebensspanne hinweg. So dumm ist die Natur nicht.

            Kannn man aber nur wirklich begreifen, wenn man die Homo-Ideologie als solche durchschaut.

            Du bist leider ein Opfer der Homo-Propaganda.

      • Beachte bitte, dass es nicht die gleichen Leute sind, die diese sich widersprechenden Dinge sagen. LGBT ist vielleicht gar keine „Community“, sondern besteht aus Teilmenge die teilweise konträre Ziele verfolgen.

  12. Frauen sind ebend auch immer ein büschen lesbisch. Daher die Transmannbevorzugung. Die machen sich nicht so viel aus sexueller Erregung wie Männer. Bei letzteren muß es schon das Original sein.

    Ist ja offensichtlich. Wird nicht mehr lange dauern, und die Ablehnung von Transen als Sexpartner wird als Transphobie und Mangel an Toleranz gelabelt, da Transsexualität ja unbestritten ganz „natürlich“ sei. Weg mit der schlümmen und konterrevolutionären Cis-Heteronormativität! Wir wollen Fortschritt – jetzt!

    Das ist gar kein Fortschritt? Das kannst du gar nicht wissen, da du ja nicht woke bist.

    Habe ich eigentlich schon erwähnt, daß der Wunsch, „transsexuell“ zu sein, pathologische Ursachen haben könnte? Man könnte sich also fragen, woher der Wunsch stammt, ein anderes Geschlecht anzunehmen. Was für Erfahrungen in der Kindheit könnten solch einem Wunsch zugrundeliegen? Man könnte sich also nach der psychologischen Semantik fragen, statt sich „naturwissenschaftlich“, materialistisch dummzustellen.

    Kleiner Tip: Ein Kind, das sexuell mißbraucht oder gerade als Junge oder Mädchen nicht geliebt wird, kann durchaus transsexuelle Wünsche entwickeln.

    Es wäre die Aufgabe einer aufgeklärten Gesellschaft, Transerwachsene nicht auch noch in ihrem Wahn zu bestätigen und selbstsüchtig die eigene vermeintliche Progressivität zu feiern.

    Warten wir mal ab.

    Aber woher kommt eigentlich diese große Angst, psychologische Semantiken zu verstehen?

    http://alice-miller.com/de

    • Versuch doch wenigstens etwas weniger das „one-trick-Pony“ zu geben.
      Man könnte ja mal versuchen nicht jedes Thema mit der gleichen Antwort zu verknüpfen?

      • Deine Behauptung eines „One-trick Pony“ ist eine Lüge. Ich verknüpfe nicht jedes Thema mit „der gleichen Antwort“. Hör‘ bitte auf, derartig zu lügen. Oder entspricht das deinem intellektuellen Niveau?

        Darüberhinaus ist der Vorwurf inhaltsleer.

        Offenbar hast du keinerlei Ahnung davon, daß das Thema Kindesmißhandlung für nahezu jeden gesellschaftlichen Bereich relevant ist – mal abgesehen vielleicht von Minigolf und Modelleisenbahnen.

        Komm‘ mal aus deinem Loch raus und lies nur einen Text dieser Seite wie ein erwachsener Mensch, der keine Angst vor anderen Meinungen hat:

        http://alice-miller.com/de

        99% der Menschen dieser Erde hatten traumatische Kindheitserfahrungen. Man kann das natürlich leugnen, wenn man es unbedingt will. Je früher man diesen Abwehrzustand verläßt, desto besser.

        • 99% der Menschen dieser Erde hatten traumatische Kindheitserfahrungen. Man kann das natürlich leugnen,

          Klassiker der Immunisierung eines Arguments. Das schwächt das Argument ab.

        • „99% der Menschen dieser Erde hatten traumatische Kindheitserfahrungen.“

          Und wieso sind dann nicht 99 Prozent aller Menschen homo- oder transsexuell?

          • Mit Logik hast du es nicht so?

            Also, durch 1x Missbrauch wird man schwul. Durch 2x trans und bei Nx wieder Hetero, oder divers. Was glaubst du wohl, wozu die ganzen Geschlechter da sind. Bei 33x wird man ein transschwuler Staubsauger. Ich kenn mich da aber nicht wirklich aus. Fragen wir besser Gender…..

          • Adrian, du bist krank! Sieh es doch ein!

            Wie kann man nur so verbohrt sein?

            In Wirklichkeit stehst du auf Frauen, gibs zu. Claudia Roth wartet auf dich! Werde gesund!

        • Na ja. Ihr merkt wohl selbst nicht mehr, wie dumm und zynisch Ihr seid.

          Traumatische Kindheitserfahrungen können vieles bedeuten. Eine Minderheit davon besteht in sexuellem Mißbrauch. Die Mehrheit der heute lebenden Weltbevölkerung wurde in der Kindheit geschlagen. Darüberhinaus gibt es noch unendlich viele Formen emotionalen Mißbrauchs.

          Ihr seid im übrigen auch eine Schande für die Männerwelt. Denn Männer haben es sowieso schon schwierig mit psychischen Zusammenhängen. Aber derartig dumm haben sich wohl noch nie Männer angestellt.

          Ihr seid das Äquivalent zu Frauen, die nicht wissen, wo Norden und Süden ist.

          • „Ihr seid im übrigen auch eine Schande für die Männerwelt. Denn Männer haben es sowieso schon schwierig mit psychischen Zusammenhängen. Aber derartig dumm haben sich wohl noch nie Männer angestellt.“
            Zum Glück haben wir dich, der Held, der einsame Krieger gegen die Armee von Zombies, Hexen und Dämonen.
            Manmanman, ich hab schon gedacht, die Woken sind das Epitop des Opferkults aber offenbar sind wir alle Opfer. Schlimm so was

          • Keinerlei Sachargument.

            Ich habe an einem Beispiel gezeigt, was hier intellektuell für eine Müllkippe ist. Du polemisierst irgendetwas Phantastisches zusammen. Ich kann auch nichts dafür, daß nahezu jeder Mensch traumatische Kindheitserfahrungen hat. Die eigentliche Dummheit besteht darin, dies zu leugnen.

            Wahrscheinlich glaubt jemand wie du auch, daß Menschen völlig freiwillig adipös, magersüchtig, alkohol- oder nikotinsüchtig werden und all diese Menschen wunderbare, glückliche Kindheiten hatten.

            Wie gesagt: Viele Männer hier sind das Äquivalent von Frauen, die nicht wissen, wo Norden und Süden ist.

            So wenig psychische Intelligenz war selten. Dieser antiquierte, psychisch begriffsstutzige Männertypus ist wirklich peinlich. Da haben Leute wie Andreas Kemper oder Hinrich Rosenbrock ausnahmsweise mal recht.

            http://alice-miller.com/de

  13. Was wirklich schwer zu ertragen ist, ist die Doppelmoral. Es wird für sich selbst eingefordert, man solle bitte so akzeptiert werden, wie man ist.

    Eine Bereitschaft, andere so zu akzeptieren, wie sie sind, geht damit aber nicht einher. Im Gegenteil. Eine laissez-faire Haltung, ein „Leben und leben lassen“, ist explizit nicht erwünscht. Sondern man selbst muss unbedingt Teil des Lebens der Anderen werden. „Du musst mich begehren, sonst diskriminierst Du mich, sonst bist Du transfeindlich. Begehrt Du mich nicht, dann hasst Du mich!“. Das ist auf demselben Niveau wie Menschen, die Homosexualität heilen wollen, weil sie es nicht ertragen, dass Menschen anders sind als sie selbst.

    • Damit hast du sicherlich recht. Also mit diesem Transnarzißmus. Das ist ja bei allen diesen Opfergruppen so. Das Problem ist nicht die „Identitätspolitik“ als solche, sondern deren narzißtischer, egozentrischer und totalitärer Spin.

      Davon abgesehen kann man Homosexualität auch ganz ohne politische Intentionen pathologisieren – ohne Heilungsabsichten, einfach weil es dafür schlicht sachliche Gründe gibt.

      Die Homoheiler-Fraktion begründet ihr Weltbild ja nicht mit wissenschaftlichen Fakten, jedenfalls eher weniger, sondern mit den Inhalten religiöser Schriften und Traditionen. Das ist sozusagen religiös-konservative Identitätspolitik.

  14. „Eine Bereitschaft, andere so zu akzeptieren, wie sie sind, geht damit aber nicht einher. Im Gegenteil. Eine laissez-faire Haltung, ein „Leben und leben lassen“, ist explizit nicht erwünscht.“

    Originär transsexuelle Menschen (NGS) nehmen für sich weder irgendeinen „Opferstatus“ „proud & loud“ in Anspruch, noch sind sie übergriffiger als alle anderen normalen Menschen;
    genau so wie diese kämen sie niemals auf die Idee, man könne irgend einen anderen Menschen oder gar jeden Menschen beliebig „zwingen“ einen für begehrenswert zu halten.

    Diese Idiotie ist irgendwelchen Trans-Trallala-Aktivist*_Innen vorbehalten.

    • Ich stelle mir grad vor, wie ich immer und überall ungefragt rumbrülle, ich sei hetero und steh auf Titten und helle Haut. Ich käme mir blöd vor.
      Mich interessiert das legale Sexualverhalten anderer Leute nicht.

      • „Ich stelle mir grad vor, wie ich immer und überall ungefragt rumbrülle, ich sei hetero und steh auf Titten und helle Haut. Ich käme mir blöd vor.“

        Einmal schön „plastisch – drastisch“ „auf den Punkt gebracht, um die ganze Absurdität dieser Anmaßungen zu verdeutlichen!

    • Weil es auch darum geht, Transsexualität als natürlich zu legitimieren. Das Kartenhaus der schönen Illusionen droht einzustürzen, wenn klar wird, daß der normale Normalo Transmenschen eher unsexy findet.

      Wir hatten ja hier auch schon den Trendaspekt im Zusammenhang mit Celebrities und ihren Kindern. Und auch dort deutete sich der Traumahintergrund von Transsexualität an. Stichwort Megan Fox und ihr Sohn.

      Aber es steht natürlich jedem frei, die Augen vor dem Offensichtlichen zu verschließen und eins und eins nicht zusammenzuzählen. 🙂

      Ich begrüße diese Möglichkeit ausdrücklich. Für manche Menschen ist es einfach unerträglich zu begreifen, wie verlogen unsere Gesellschaften sind.

  15. Also ich ziehe Shemales echten Frauen vor. Die kann ich objektifizieren ohne mich dabei schlecht zu fühlen. Bis jetzt waren alle durch die Bank besser im Bett als Frauen. Aber dass ist natürlich von der Erfahrung abhängig. Glaube auch dass es Frauen gibt die Granazen sind. Hab sie nur nicht kennengelernt. Ich habe nur immer das Gefühl, dass der Sex mit Shemales ehrlicher ist, so paradox es klingt. Und es ist für mich nicht so schwer mit ihnen unverbindlichen Sex zu haben. Einige sahen teilweise viel besser als Frau als ich als Mann aus. Bei Frauen war es bei mir eher umgekehrt. Das soll aber nicht verallgemeinern klingen. Ich bin mir dessen bewusst, dass es anders aussehen kann nur lohnt es sich für mich persönlich nicht. Interessanterweise turnen mich männliche männer überhaupt nicht an. Gäbe es eine künstliche Gebärmutter hätte ich keine Frau sondern ne shemale geheiratet. Es gibt also auch Leute die sie sogar bevorzugen. Echte Frauen sind mir persönlich einfach viel zu teuer auf vielen Dimensionen.

  16. Also ich würde Loiza Lamers nicht von der Bettkante stoßen. Sie könnte aber für meinen Geschmack oben rum noch etwas besser ausgestattet sein.

    • Von der Figur sehr überzeugend, aber da ist Photoshop dabei. Dann kommt aber das Gesicht dazu und das finde ich gruselig. Irgendwie künstlich und zu männlich.
      Den Rest kann ich mir nicht wirklich vorstellen, denn so wie die Brüste ist ja auch die Vagina künstlich. Und neben dem Effekt mit dem feucht werden (Gleitgel ist völlig ok) ist der Gedanke irgendwie seltsam mit ihr Sex zu haben.

  17. @Gendern….

    So, jetzt mal Tacheles. Du behauptest, Schwul wird Mann wegen Missbrauchs in der Kindheit und beziehst dich dabei auf Miller. Ich habe jetzt mal intensiv Tante Google befragt, aber Miller sagt nix zu Schwulen. Jetzt bring mal Butter bei die Fische und belege deine Behauptung. Ich meine hier explizit Schwule. Keine Trans und sonst was.

    Wenn du das nicht kannst, dann wars das, dann bist du ne Lachnummer. Kannst du es, dann wird es geprüft und bestimmt nicht nur von mir.

    Ich habe diese Frage schon mal gestellt. Du hast dich in Schweigen gehüllt.
    Mach mal.

    • Erhöhe erst mal dein Textverständnis, du Lachnummer.

      Du bist es sowieso nicht wert, dir die Homo-Nummer zu erklären. Weil dir die intellektuellen Voraussetzungen fehlen. Ich erkläre gerne viel. Das hat hier aber keinen Sinn. Die Dummstellungsrate und Abwehr sind einfach zu enorm. 🙂

      Nur ein Beispiel: Ich spreche von traumatischen Kindheitserfahrungen – die Analphabeten hier übersetzen das mit sexuellem Mißbrauch.

      Also dafür muß man sich schon sehr sehr dummstellen, um Traumen allein auf sexuellen Mißbrauch zu reduzieren – ganz abgesehen von dem gruseligen, mechanistischen Verständnis der menschlichen Psyche.

      Typische Männerkrankheit.

      Und jenseits aller Streitigkeiten um die Ursachen von Transentum und Homodingens ist der eigentliche Punkt des Artikels sehr löblich. Denn die zitierte Studie zeigt einmal mehr, daß die Verfasserinnen völlig verpeilt sind und völlig willkürliche Zwangsdeutungen der Empirie vornehmen. Es wird noch mal schön gezeigt, daß die Geisteswissenschaften heute Schrott sind bzw. extrem politisiert. Alle Deutungsmöglichkeiten des empirischen Materials außerhalb des Horizonts der politischen Korrektheit kommen in der Studie nicht vor.

      Das haben wir auch beim Thema Diversity und ethnische Minderheiten.

      Und da sieht man eben auch mal wieder schön, was die „Wissenschaftlichkeit“ eigentlich wert ist. Und da wären wir wieder beim Homo- und Transenthema, wo ähnlich lächerlich und tendenziös von „Wissenschaftlern“ argumentiert wird. Weil es eben den Bedürfnissen des Zeitgeists entspricht.

      Man kann endlos promoviert und habilitiert sein und trotzdem den größten Bullshit des Universums von sich geben.

      • „Man kann endlos promoviert und habilitiert sein und trotzdem den größten Bullshit des Universums von sich geben.“

        Du kannst das ohne Titel. Kompliment.

        Und wo hat sich Miller jetzt zu Homos erklärt?

        • Und wo hat sich Miller jetzt zu Homos erklärt?

          Nirgends. Das habe ich auch nie behauptet. Hier gibt es halt genug Spinner, die sich irgendetwas ausdenken, aus der Luft holen und dann glauben, das sei ein Argument. Ich komme damit aber klar.

          Dich sollte man allerdings sperren hier. Ist ja kaum auszuhalten, was du erzählst. Unsere Demokratie muß vor dir gerettet werden.

          Man muß schon extrem naiv sein, wenn man allen Ernstes glaubt, Transsexualität sei natürlich oder rein biologisch. Dasselbe gilt für Homosexualität. Es gibt mehr als genug Hinweise für eine Pathologie.

          Die kann man allerdings nicht sehen, wenn man sie gar nicht sehen will bzw. intellektuell falsch gepolt ist. Man sollte am besten alle Leute sperren, die Homo- und Transsexualität naturalisieren. So wird der wissenschaftliche Diskurs befördert. Nämlich in die richtige Richtung mit der richtigen Gesinnung.

    • Mika, „Gendern“ verbreitet seine Thesen seit zwanzig Jahren unter wechselnden Nicknames in wechselnden Foren. Da sind Hopfen und Malz verloren, Du regst Dich nur unnötig auf.

      • ich bin entspannt. Aber danke für die Info. Ich bin seit 1997 im Internet, ich kenne alle Psychos. Gendern.. ist einer der Autisten, mit denen man halt zu tun hat. Ich würde ihn sperren, aber Chris ist da halt sehr liberal….

        • „Ich würde ihn sperren“

          Du meine Güte, bloß nicht! Unangenehme, sogar bescheuerte Meinungen verschwinden nicht, wenn man sie verbietet. Und sie breiten sich auch nicht aus, bloß, weil jemand sie äußert.

          Unsere Gesellschaften kranken daran, dass viel zu viele Menschen Meinungen verbieten, die sie nicht teilen. Man zensiert, man blockt, man igelt sich ein in seiner Filterblase. Und übersieht dabei, dass die anderen es auch so handhaben. Am Ende ist nichts gewonnen, und alle stehen sich nur noch unversöhnlicher gegenüber. Das nennt man dann „Spaltung der Gesellschaft“.

          Wenn wir die Potentiale, die die modernen Informationstechnologien bieten, nutzen wollen, dürfen wir diesen Weg nicht gehen. Wir müssen akzeptieren, dass es verschiedene Meinungen gibt; und wir müssen die Auseinandersetzung mit diesen Meinungen suchen. Dann kann daraus etwas fruchtbares entstehen: Sachlich fundiertere öffentliche Diskussionen und sachlich fundiertere politische Entscheidungen, breitere Akzeptanz dieser Entscheidungen, ein Klima der Liberalität und Toleranz. Verwirklichte Aufklärung, sozusagen. Auch dann wird es Meinungen wie die von @Gendern… geben, aber sie werden sogar noch bedeutungsloser sein als jetzt, da sie noch gründlicher sachlich widerlegt wurden.

          Leider geht die Reise derzeit in die andere Richtung: Uploadfilter, Providersperrungen, Zensur in den Kommentarspalten von Zeitungen und ÖR; Kanalsperrungen auf Youtube, Kontensperrungen allerorten, Blockorgien auf Twitter, Shitstorms mit dem Ziel, Menschen zum Schweigen zu bringen, Cancel Culture; und inzwischen kann man Internetzensur und Zum-Schweigen-bringen sogar einkaufen

          Toleranz, Meinungsvielfalt und Auseinandersetzen mit der Meinung anderer müssen das Ziel sein. Das mag auf den ersten Blick unbequem sein, wenn man Meinungen wie denen von @Gendern… begegnet, und es wird auch kein Utopia hervorbringen, aber eine bessere Welt als jetzt.

          • Fantastischer Beitrag Renton!

            Ich stimme dir vollkommen zu, nur in einer Sache interpretiere ich Toleranz anders als du.
            Jeder soll seine Meinung kundtun dürfen, wie er oder sie lustig ist. Nur ich selbst entscheide, ob ich überhaupt Lust habe mich damit auseinander zu setzen. 99% des Gequakes ignoriere ich einfach, es ist mir schlicht egal.

            Nehmen wir ein konstruiertes Beispiel (ihr wisst ja die heutige Zeit….):
            Ich würde nie mit einem Flat-Earther diskutieren, dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ich seh mich auch nicht in der Pflicht mich damit auseinander zusetzen. Genauso wenig spiele ich Schach mit Tauben….

  18. Wenn ich Fleisch will, will ich Fleisch und kein „veganes Fleisch“ immitat das mit vielen Zusatzstoffen so weit verarbeitet wurde das es wie Fleisch aussieht und angeblich so schmeckt.

    Andersausgedrück
    Warum soll ich mich auf eine Imitat, eine Kopie einlassen wenn ich auch das Original,
    also eine echte Frau haben kann?

    Denn dann ist alles echt und da wo es hingehört,
    Sie ist wahrscheinlich nicht mit ner Identitätskrise vorbelastet,
    und es besteht das Potential für gemeinsame Kinder.

  19. Christian schrieb einleitend:
    „Eine interessante Studie schaut sich die Einstellung gegenüber Transsexuellen auf dem Datingmarkt an:…“

    Ergänznd zu meinen grundlegend kritischen Anmerkungen zu dieser Studie möchte ich anmerken, daß es sich beim „Datingsmarkt“ um eine neuzeitliche, virtuelle „Begegnung“ handelt, die mit der realen Begegnung von Menschen im sozalen Alltag wenig gemeinsam hat.
    Zudem wurde hier auch schon desöfteren von Seiten der Männer eine „Ungleichgewichtung“ beklagt, und allgemein scheint sich in den vergangenen Jahren zunehmend eine Abnahme sexueller Aktivitäten bei Jugendlichen einzustellen.
    Teil dieser Entwicklungen ist auch die o.g. fragwürdige Studie.
    Im übrigen geht es dabei auch nicht um „die Einstellung gegenüber TRANSSEXUELLEN“, sondern vielmehr um Einstellungen gegenüber der fragwürdigen Sammelkategorie TRANSGENDER, mit Individuen wie besagter: „It is ma´am!“

  20. Der Weltverband kleiner, dicker Unterschichtler lässt übrigens ausrichten, die sexuelle Unterprivilegierung seiner Mitglieder sei gefälligst sofort einzustellen.

  21. Nur so mal eingeworfen:

    Gibt ja durchaus nicht wenige Männer (auch hier liest man das öfters), die sich über weibliche Hypergamie oder andere Verhaltensmuster von Frauen beschweren.

    Ich meine nehmen wir an, X ist ein heterosexueller Mann, kommt aber nicht gut mit Frauen zurecht aufgrund von Eigenschaften, die X ihnen zu schreibt. Da X aber keine Entscheidung über seine Sexualität und seine Präferenzen bewusst treffen kann, wird er damit leben müssen, entweder alleine zu bleiben oder sich mit den Eigenschaften die er Frauen zuschreibt, arrangieren müssen.

    Sind da nicht Transen eigentlich der perfekte Ersatz?
    Männliches Denken und männliche Eigenschaften in einer weiblichen Hülle.
    Nehmen wir an Transsexueller Y (war früher ein Mann) ist PERFEKT operiert und hatte aber archetypisch männliche Eigenschaften, wär das doch perfekt für X.

  22. Nur mal so meine 2 cents, als jemand, der als cis-hetero-Mann mit ner Transfrau in ner festen Beziehung zusammenlebt:

    Die Studie geht bei Dating von einer potentiellen längeren Beziehung aus, hier spielt sicher die damit einhergehende Stigmatisierung enorm mit rein, daher ist der Anteil an cis-hetero-Männern so gering, welche offen ne Beziehung mit ner Transfrau führen würden.
    Bei Studien die fragen, ob Männer eine Transfrau für Sex in Betracht ziehen würden (v.a. wenn das keiner mitbekommt), dürfte die Zahl um ein Vielfaches höher sein, ok hier spielen sicher Fetische mit rein.

    Was derzeit an Inklusion/diversity etc. gefordert wird ziehlt imho darauf ab o.g. Stigma zu mindern und ehrlich gesagt das finde ich gut, so wie es egal sein sollte ob es homosexuelle Paare gibt, so sollte es auch egal sein, ob jemand mit ner Transperson zusammen ist.

    Und was paar Fragen hier angeht bzgl. Geschlechtsverkehr, feucht werden etc., da gibt es die gleichen Möglichkeiten und Lösungen wie bei cis-Menschen, herrje wir sind doch keine pubertierenden Teenies mehr…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.