Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Schlussfolgerungen (Teil 7)

Eine interessante Studie bespricht eine Vielzahl von Gründen, warum sich Geschlechterunterschiede im STEM-Bereich ergeben.

It is a well-known and widely lamented fact that men outnumber women in a number of fields in STEM (science, technology, engineering and maths). The most commonly discussed explanations for the gender gaps are discrimination and socialization, and the most common policy prescriptions target those ostensible causes. However, a great deal of evidence in the behavioural sciences suggests that discrimination and socialization are only part of the story. The purpose of this paper is to highlight other aspects of the story: aspects that are commonly overlooked or downplayed. More precisely, the paper has two main aims. The first is to examine the evidence that factors other than workplace discrimination contribute to the gender gaps in STEM. These include relatively large average sex differences in career and lifestyle preferences, and relatively small average differences in cognitive aptitudes – some favouring males, others favouring females – which are associated with progressively larger differences the further above the average one looks. The second aim is to examine the evidence suggesting that these sex differences are not purely a product of social factors but also have a substantial biological (i.e. inherited) component. A more complete picture of the causes of the unequal sex ratios in STEM may productively inform policy discussions.

Quelle: Men, women and STEM: Why the differences and what should be done?

Die Einteilung in der Studie ist wie folgt:

  1. Sex differences in preferences and priorities
  2. Sex differences in cognitive aptitudes
  3. Sex differences in variability
  4. Bias and discrimination in the workplace
  5. Policy implications
  6. Levelling the playing field vs. equalizing sex ratios
  7. Conclusion: Many factors at play

Ich dachte ich gehe diese Punkte mal einzeln durch, weil da viel interessantes dabei ist

Heute also:

Schlußfolgerungen

Los geht es:

In summary, any exhaustive discussion of the relative dearth of women in certain STEM fields must take into account the burgeoning science of human sex differences. If we assume that men and women are psychologically indistinguishable, then any disparities between the sexes in STEM will be seen as evidence of discrimination, leading to the perception that STEM is highly discriminatory. Similarly, if we assume that such psychological sex differences as we find are due largely or solely to non-biological causes, then any STEM gender disparities will be seen as evidence of arbitrary and sexist cultural conditioning. In both cases, though, the assumptions are almost certainly false. A large body of research points to the following conclusions:

  1. that men and women differ, on average, in their occupational preferences, aptitudes and levels of within-sex variability;
  2. that these differences are not due solely to sociocultural causes but have a substantial inherited component as well; and
  3. that the differences, coupled with the demands of bearing and rearing children, are the main source of the gender disparities we find today in STEM. Discrimination appears to play a smaller role, and in some cases may favour women, rather than disfavouring them.

Also die Schlussfolgerungen wie folgt:

  1. dass sich Männer und Frauen im Durchschnitt in ihren beruflichen Präferenzen, Neigungen und dem Grad der innergeschlechtlichen Variabilität unterscheiden;
  2. dass diese Unterschiede nicht nur auf soziokulturelle Ursachen zurückzuführen sind, sondern auch eine erhebliche vererbte Komponente haben; und
  3. dass diese Unterschiede in Verbindung mit den Anforderungen des Gebärens und Aufziehens von Kindern die Hauptursache für die geschlechtsspezifischen Unterschiede sind, die wir heute in den MINT-Fächern finden. Diskriminierung scheint eine geringere Rolle zu spielen und kann in einigen Fällen Frauen begünstigen, anstatt sie zu benachteiligen.

Das Erstaunliche ist, dass meist schon der erste Punkt in Diskussionen auf ganz erheblichen Widerspruch stößt, zumindest wenn man ihn nicht mit einem Unterdrückungsnarrativ verbindet. 

Eine Angabe wie das Männer sich eher für Technik interessieren wird dann schon ohne nähere Angaben zum Grund angegriffen, wohl weil das irgendwie unterstellt wird. Sagt man hingegen, dass Frauen leider aufgrund ihrer Erziehung wenig an Technik heran geführt werden bekommt man schon eher Zustimmung. Die kann allerdings bizarrerweise dann gleich wieder verschwinden, wenn man anführt, dass dann eben auch wegen dieser Erziehung weniger Technikversierte Frauen vorhanden sind und es kein Wunder ist, dass dann entsprechende Bereiche männlich besetzt sind. 

Aber natürlich ist der zweite Punkt der eigentliche Kern des Anstoßes. Da kann man häufig an Argumenten bringen, was man will, man hat einfach aus Prinzip unrecht. Nachfragen dazu, welche Studien denn das Gegenteil belegen und denjenigen überzeugt haben, führen meist eher zu abstrakten Verweisen auf zB feministische Literatur etc, aber eigentlich nie auf konkrete Studien. 

Der Punkt, dass Frauen sogar begünstigt werden löst dann eher Schnappatmung und Blockreflexe aus. 

These conclusions have important implications for the way ademics and policy makers handle gender gaps in STEM. Based on the foregoing discussion, we suggest that the approach that would be most conducive to maximizing individual happiness and autonomy would be to strive for equality of opportunity, but then to respect men and women’s decisions regarding their own lives and careers, even if this does not result in gender parity across all fields. Approaches that focus instead on equality of outcomes – including quotas and financial inducements – may exact a toll in terms of individual happiness. To the extent that these policies override people’s preferences, they effectively place the goal of equalizing the statistical properties of groups above the happiness and autonomy of the individuals within those groups. Some might derive different conclusions from the emerging understanding of human sex differences. Either way, though, it seems hard to deny that this understanding should be factored into the discussion.

Der Ansatz, dass Equality of outcame die individuelle Lebensfreude absenken kann, halte ich für ein nicht so gutes Argument in der Diskussion, weil es wenig meßbar und verifizierbar ist. 
Feministen werden anführen, dass Frauen alle sehr viel glücklicher wären, wenn sie nicht mehr unterdrückt sind und das alleine ihre Lebensqualität entscheidend verbessern wird. Und das es auch bei den Frauen, die vielleicht ihren Job etwas weniger mögen würden als einen anderen immer noch zu einem besseren Leben führt. 

Insgesamt eine sehr gute Studie aus meiner Sicht, weil sie einen guten Überblick in vielen Bereichen gibt, eine Vielzahl von Studien zur Verfügung stellt und damit auch für zukünftige Diskussionen ein gutes Nachschlagewerk ist. 

Fandet ihr die Besprechung auf diese Weise interessant? Bietet sich das für andere Studien an? Kennt ihr eine vergleichbare Studie, die auf diese Weise besprochen werden sollte?