187 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 312 (24.03.2021)

  1. Richard M. Stallman ist jahrzehntelang eine, wenn nicht gar die Leitfigur, von FOSS gewesen, nun soll er gecancelt werden.

    Er ist Mitbegründer von GNU(Gnu is Not Unix, fast alle Bibliotheken/Tools die der Linux-Kernel nutzte waren von GNU), hat den Editor Emacs entwickelt, der Jahre vor anderen problemfrei mit unterschiedlichen Zeichensätzen/Sprachen umgehen konnte (sucht mal nach emacs-orgmode vids auf YT um ein Verständnis zu erhaschen was dieser Editor alles kann). Er ist schon unzählige male angegriffen worden.

    Anti RMS:
    https://opensource.org/OSI_Response Ich finde nicht die genauen Anschuldigungen, die schreiben:
    „The Open Source Initiative calls upon the Free Software Foundation to hold Stallman responsible for past behavior, remove him from the organization’s leadership and work to address the harm he caused to all those he has excluded: those he considers less worthy, and those he has hurt with his words and actions. We will not participate in any events that include Richard M. Stallman and we cannot collaborate with the Free Software Foundation until Stallman is removed from the organization’s leadership.

    Free and open source software will not be accessible to all until it is safe for everyone to participate, and we therefore call upon our peers in the broader software community to join us in making these commitments.

    Vielleicht handelt es sich um Äußerungen über Opfer von Epstein (?) https://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-Epstein-Kommentaren-Stallman-zieht-sich-aus-FSF-Fuehrung-zurueck-4525660.html

    Ah! In diesem Artikel werden die Vorwürfe genauer benannt:
    https://archive.is/https://www.wetheweb.org/post/cancel-we-the-web
    „#Cancel We The Web? Jun 4, 2020

    Hannah Wolfman-Jones with words from Nadine Strossen, former president of the ACLU.“

    „[Marvin Minsky MIT-Prof, Empfänger v. Epstein-Spenden u. Besucher auf „Love-Island“ hatte dort sex mit einer 17Ja, dies wurde als „sexual assault“ betitelt…RMS dazu:]
    The injustice is in the word “assaulting”. The term “sexual assault” is so vague and slippery that it facilitates accusation inflation: taking claims that someone did X and leading people to think of it as Y, which is much worse than X… The word “assaulting” presumes that he applied force or violence, in some unspecified way, but the article itself says no such thing… We can imagine many scenarios, but the most plausible scenario is that she presented herself to him as entirely willing. Assuming she was being coerced by Epstein, he would have had every reason to tell her to conceal that from most of his associates…“

    Sein „presented herself .. as entirely willing.“ Wurde vielfach als „was entirely willing“ verfälschend dargestellt.

    Dann machte er noch Anmerkungen zu Kinder-Pornography und Age-of-Consent, die er logisch fand, wovon ich das meiste auch für diskussionswürdig halte.

    Deswegen verlor er seine Posten bei MIT u. FSF(Free Software Foundation, die er ’85 gründete).

    Ich denke er ist einfach ein Nerd, mit autistischen Zügen, mit wenig Verständnis für Manieren oder Gepflogenheiten, rein der Logik, den Fakten und dem „Guten“ verpflichtet. Wofür für ihn auch das hinterfragen des allgemein Selbstverständlichen verpflichtend hinzu gehört.

    Dieser Mann ist (IMHO) teils besessen, was Moral und Konsens angeht, er hat Dekaden seines Lebens damit verbracht für die Rechte einfacher Bürger und Techniknutzer zu kämpfen und sie zu stärken.

    Es ist OBSZÖN, dass gerade er jetzt gecancelt werden soll, EIN ZWEITES MAL!

    Viele die ihn weg haben wollen, sind selbst „odd“ u. „queer“ es ist bizarr.

    Ohne diesen Menschen und seine wegweisenden Gedanken über Freiheit und Technik, würden viele der Ankläger heute gar nicht in der Lage sein Massenhaft gegen ihn zu mobben.

    Pro RMS:
    https://rms-support-letter.github.io/

    • Puh, bei RMS bin ich gespalten. Ich hab ihn vor Ewigkeiten mal auf ’ner Linux Konferenz kennengelernt, paar Worte mit Ihm gewechselt und muss sagen, ich empfand Ihn als ziemlich unangenehm. Aber gut, manche leute sind eben etwas schwierig.
      Was seine Verdienste angeht .. ja, die hat er zweifellos, vieles davon liegt aber auch schon lange zurück. Moral und Konsens .. also ich sag dir mal meine persönliche Einschätzung von dem Mann: Wenn man Moral als die Werte und Gepflogenheiten der *Gesellschaft* nimmt, dann glaube ich gibt es sehr sehr wenige Verbindungspunkte zu RMS. Dessen Maxime war (ist?) eher „Ich weiss was ganz genau richtig ist, und ich sag dir das auch, und wenn du dich nicht dran hältst, kannst du bleiben wo der Pfeffer wächst. Diskutieren will ich nicht, Gegenargumente brauch ich nicht, mach einfach so wie Ich dir sage.“. „Dogmatisch“ ist eine sehr freundliche Umschreibung. Und zimperlich war ein nie, ich kann mich noch an die Diskussionen erinnern als er versuchte, Linus Thorvalds und das Kernel Team unter Druck zu setzen, den Linux Kernel doch unter seine neue GPLv3 zu stellen (schlechte Idee, Thorvalds unter Druck setzen zu wollen). Und Gegenwind focht ihn auch nicht im geringsten an .. du schreibst ja oben selbst, das hat zum Teil autistische Züge, der Mann hat jede Menge Porzellan zerschlagen, Leute vergrault oder selbst aktiv in die Wüste geschickt, dass Ihn irgendwann mal einer angreift hätte ich schon viel früher erwartet. Dass das dann aus völlig unerwarteter (SJW) Richtung kam ..

      Naja, jedenfalls weiß ich nicht so recht. Verdient hat er es nicht, wegen solchem Unsinn abgeschossen zu werden, aber zum RMS Fan werd ich auch nicht mehr. Dass die OSI mittlerweile von der Seuche befallen ist und einen „ach wir sind ja soooo inklusiv, da müssen wir mal ein paar leute excludieren“, ist echt traurig.

      • @Andreas: „Wenn man Moral als die Werte und Gepflogenheiten der *Gesellschaft* nimmt, dann glaube ich gibt es sehr sehr wenige Verbindungspunkte zu RMS. Dessen Maxime war (ist?) eher „Ich weiss was ganz genau richtig ist, und ich sag dir das auch, und wenn du dich nicht dran hältst, kannst du bleiben wo der Pfeffer wächst. Diskutieren will ich nicht, Gegenargumente brauch ich nicht, mach einfach so wie Ich dir sage.“. „Dogmatisch“ ist eine sehr freundliche Umschreibung. “

        Mehr News zu dem Fall: https://linuxreviews.org/%22An_Open_letter_in_support_of_Richard_M._Stallman%22_Reaches_2000_Signatories

        Manieren: man geht nicht in T-Shirt, Shorts u. Sandalen zu einem Interview.
        Gepflogenheiten: während diesem pult man nicht am Fuß und verspeist das Geerntete…

        Moral: man handelt, fördert und kämpft für (digitale) Rechte, die Selbstbestimmung der Menschen, gegen unterdrückende Tendenzen.

        Andreas, Du siehst einen Gegensatz zwischen RMS u. Moral? Da komme ich nicht mehr mit (??)

        Ich sehe einen Gegensatz zwischen den Interessen der Big-Tech u. -Finance vs. RMS. Die wollen den herausragenden Verfechter für die digitalen Rechte des einfachen Bürgers absägen und mundtod machen.

        Und IMHO geht es hier auch um die Wertung von Meritokratie vs Manieren. Ist etwas richtiger oder falscher wenn es unhöflich vorgetragen wird? Wenn jemand nicht die richtigen Pronomen verwendet, oder gegen eine allgemeine Mehrheitsmeinung antritt soll er dann aus diversen Posten ausgeschlossen werden?

        IMHO ist die Unhöflichkeit die einem in Mail-Listen begegnet oft eine Art Schutzschild der Nerds, die haben sich jahrelang mit Etwas beschäftigt und es gibt leider oft eine Flut an „dummen“ Fragen oder Einsprüchen, die selbst die grundlegendsten Erkenntnisse vermissen lassen. Mit einem derben RTFM (Read the fucking Manual), werden diese dann erst mal weggebellt.

        Die um sich greifende CoC-Seuche (Code of Cunduct) die manches mal verlangt das jeweilige Gegenüber wie Porzellan zu behandeln, birgt die Gefahr Expertentum und Meritokratie hinter der inklusiven anti-sexsistischen Sprachweise anzustellen.

        • deshalb schrieb ich ja dran, Moral als das, was die (Mehrheit der) Gesellschaft als gut und richtig erachtet. Und das geht RMS ziemlich am Allerwertesten vorbei, das äussert sich nicht nur in seltsamen Umgangsformen. Mir ist klar das in RMSs Denken und Handeln so Sachen wie Rechte und Schutz von Anwendern und Hackern einen ganz großen Raum einnehmen, keine Frage, und das er mit dem GNU Projekt und der FSF da ganz wichtige Steine in’s Rollen gebracht und große Verdienste erworben hat, steht außer Frage.
          Er hat aber eben seine sehr eigenen Vorstellung über die Dinge, und setzte die immer so dogmatisch durch, dass ich schon vor X Jahren erwartet habe dass einer versucht, ihm an’s Bein zu pinkeln. Dass diese „Oh, er hat JEHOVA gesagt, der muss weg, und das ganze FSF Board gleich mit“ jetzt von Leuten kommt, die ähnlich dogmatisch unterwegs sind wie er selbst … well, Karma is a bitch.

          Aber ja, das ist ne Frechheit, da bin ich bei dir, ich hab mir dieses Pamphlet mal durchgelesen, und da hat schon die Halsschlagader etwas pulsiert. Da ist unter den Unterzeichnern keiner der jetzt irgendwie durch besondere Leistung aufgefallen wäre, und die stellen sich hin und FORDERN … mein erster Gedanke war diesen Leuten und beteiligten Firmen sollte man das recht entziehen, GNU software zu nutzen, und zwar für immer. Geht leider nicht, ich weiß. Schade 🙂

          • Was hat den Moral mit angewandter Mehrheitsmeinung zu tun? M.A.n. sollte echte Moral gerade frei von Mehrheitsmeinungen sein und universell.

            Es gibt für mich einige Bsp.s wo die Mehrheit Unmoralisches vertritt, wie Beschneidung, Wehrpflicht, Förderung/Schutz von männlichen Opfern, aber zB auch beim Tierwohl (wie viel % bei Schlachtung wieder aus Betäubung erwachen etc. pp.).

            Ach, RMS ist schon tausende male angegriffen worden, vielleicht 10tausende male, aber er ging Auseinandersetzungen nicht aus dem Weg. Für ihn ist eine Idee wahrscheinlich sogar ausgereifter, WENN sie schon viele Angriffe überstanden hat.

            Tja, wenn Linux in der GPLv3 wäre, wären wahrscheinlich einige der Cooperations, die seinen Kopf wollen, gezwungen ihren Code frei zu geben, und hätten weniger Macht und Zensurmöglichkeiten über das gemeine Volk. In meinen Augen ist hier die zukünftige Technokratie dabei, plumpdenkende Laufgefolgsschaft auszunutzen, um starke Gegner auszuschalten.

          • @Komu
            „M.A.n. sollte echte Moral gerade frei von Mehrheitsmeinungen sein und universell.“

            Dafür ist der Begriff „Ethik“ reserviert. „Moral“ ist demgegenüber das konkrete Werteempfinden an Ort X zur Zeit Y. Gerne als Moral der Mehrheit gedacht, du kannst aber auch eine Moral bestimmter Gruppen meinen (die Moral der Zechpreller zB).

          • @Alex echt? Ich dachte Ethik wäre die Wissenschaft über tugendhaftes Handeln/Denken, mit der Philosophie über Gut u. Böse.

            Und Moral wäre „angewandte Ethik“, in der tatsächlichen Durchführung.

            So — dachte ich– kann man ethisch gegen Prostitution u. Abtreibung sein, es aber moralisch zulassen, da der ethische Schaden sonst größer wäre. (Mafia kontrolliert Huren, und Bügel-Abtreibung)

            Mach ruhig einen neuen Thread unten auf, wenn ich immer noch falsch liege…

            Jedenfalls Danke für den Hinweis!

          • Ja, Alex hat recht .. deshalb hab ich ja betont „Moral der Gesellschaft“ .. RMS hat seine eigene, wenn man so will

          • @Comu
            „@Alex echt? Ich dachte Ethik wäre die Wissenschaft über tugendhaftes Handeln/Denken, mit der Philosophie über Gut u. Böse.“

            Da hast du auch recht, wenn du das Buch von Aristoteles „die nicomachische Ethik“ meinst, hier wird in sehr wissenschaftlicher Weise erklärt, wie Tugend den Menschen verbessert. Entgegen der intuitiven Meinung ist für Aristoteles die Mitte oder Mässigung aller Eigenschaften die Tugend, wie der Mut, der von Feigheit und Übermut flankiert ist, die Untugenden darstellen, die ins Verderben führen. Das Gute ist hier das individuell Positive, es gibt keine metaphysische Erklärung bei Aristoteles. Deshalb konnte es auch zu einem Lielingsbuch der Überlieferung werden, durch Araber und die christliche Kirche.
            Ist bestimmt eines der besten Bücher, die man lesen kann und das absolut „underrated“ ist 😉

            „Und Moral wäre „angewandte Ethik“, in der tatsächlichen Durchführung.“

            Wobei jedes systematische Handeln als Moral gelten kann. Es gibt eine Moral der Niedertracht und eine Moral des Bösen, aber niemals eine Ethik der beiden.

            „So — dachte ich– kann man ethisch gegen Prostitution u. Abtreibung sein, es aber moralisch zulassen, da der ethische Schaden sonst größer wäre. (Mafia kontrolliert Huren, und Bügel-Abtreibung)“

            Das wäre dann die bekannte „Bigotterie“.

            „Mach ruhig einen neuen Thread unten auf, wenn ich immer noch falsch liege…

            Jedenfalls Danke für den Hinweis!“

            Du lagst doch richtig!

      • Ja, so ähnlich hatte ich das auch in Erinnerung, ich hatte eine ähnliche Diskussion schon vor Jahren mal bei heise geführt. Damals fingen die (oder wer auch immer das damals war) wohl an, gegen Stallmann zu stänkern.

        Ich bin ja gespannt, ob er in dieser Sache auch Stehvermögen und autistische Ignoranz behält 🙂
        Vielleicht höhlt steter Tropfen am Ende ja sogar einen wie Stallmann (ich hoffe nicht).

  2. Schönen Spruch aufgeschnappt:

    Die meisten von denen, die nach Chancengleicheit schreien, nutzen nicht mal die ihnen bereits gegebenen Chancen.

  3. Gefunden bei Arne

    Die Post. Einer meiner Leser mit dem Absendernamen „Marco Hübner“ schreibt mir heute:

    Sehr geehrter Herr Hoffmann,

    endlich komme ich einmal dazu, Ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken. Ich halte Ihre Arbeit für sehr wichtig. Sicher können Sie damit viele Männer und Frauen sensibilisieren. Mir ging es ja auch nicht anders.

    Was allerdings die Zukunft betrifft, sehe ich inzwischen rabenschwarz. Das einseitige und kollektive Opfernarrativ und das dazugehörende Täterschema sind inzwischen und auch flankiert von den Medien, institutionell so tief verankert, dass sich an der Sache nichts ändern wird. Ganz im Gegenteil. Was man heute noch unter den Schlagworten Cancel Culture und Shitstorm erstaunt zur Kenntnis nimmt, wird in Zukunft immer mehr in Gesetze gegossen werden.

    Aus aktuellem Anlass habe ich mir die sogenannte Istanbul-Konvention durchgelesen.

    Im ganzen Dokument zentral ist der Begriff: „geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen“, der folgendermassen definiert ist: „… .bezeichnet eine Form von Gewalt, die gegen eine Frau gerichtet ist, weil sie eine Frau ist, oder die Frauen unverhältnismäßig stark betrifft“. Um es noch etwas genauer auszudrücken, heisst dann es in den Erläuterungen weiter: „Mit anderen Worten bezieht sich der Begriff geschlechtsspezifische Gewalt auf jeden einer Frau widerfahrenen Schaden“ (Erläuterung 44).

    Unter geschlechtsspezifischer Gewalt fällt auch sexuelle Belästigung, die „Gegenstand einer strafrechtlichen oder sonstigen rechtlichen Sanktion sein muss“ (Erläuterungen 207.). Als sexuelle Belästigung gelten auch „Mimik, Gesten“ und „Scherze“ (Erläuterungen 208.).

    Die Türkei ist bekanntlich soeben aus dem Abkommen ausgetreten. Unter dem Protest von Aktivistinnen, Medien und Politik. 45 Staaten haben bisher den völkerrechtlich verbindlichen Vertrag unterzeichnet und sind deshalb verpflichtet Ihre Gesetze anzupassen.

    Männer können sich also darauf einstellen, dass in Zukunft praktisch jede Interaktion mit einer Frau nach deren Gutdünken als geschlechtsspezifische Gewalt ausgelegt werden kann. Bereits ein missglückter Witz oder ein unerwünschtes Ansprechen einer Frau stellt einen Straftatbestand dar. Im Sinne einer geschlechtsspezifischen Rechtssetzung und Rechtsprechung gilt dies aber ausdrücklich nur einseitig, wenn eine Frau betroffen ist. Zur Sicherheit wird gleich auch noch erklärt, dass dies keine Diskriminierung von Männern darstellt.

    Außer den rechtlichen Verpflichtungen, müssen die Staaten ein ganzes Bündel an weitreichenden und praktisch alle Lebensbereiche berührende Massnahmen umsetzen. Im 122seitigen Dokument finden sich deshalb noch viele Perlen. Sie könnten vermutlich ein Buch darüber schreiben.

    Eine Expertengruppe überwacht, ob das Abkommen von den Vertragsstaaten eingehalten wird und hat hierfür weitreichende Kompetenzen. In Artikel 66 heisst es dazu: „bei der Zusammensetzung ist auf eine Ausgewogenheit bei der Vertretung der Geschlechter … zu achten“. In den Erläuterungen wird die Wichtigkeit einer paritätischen Besetzung noch einmal betont. Anhand der Fotos und Vornamen beurteilt, liegt das Geschlechterverhältnis des Gremiums aber tatsächlich bei 12:3. Es ist sicher nicht schwierig zu erraten, zu wessen Gunsten.

    Zum Schluss überrasche ich Sie sicher nicht, wenn ich sage, dass ich in Wirklichkeit gar nicht „Marco Hübner“ heiße. Ich erspare mir eine Begründung, da Sie sich damit besser auskennen.

    In diesem Zusammenhang muss ich meinen Respekt dafür ausdrücken, dass Sie täglich mit Ihrem Namen auf die zunehmende Asymmetrie und den grassierenden Irrsinn hinweisen. Dass ich es als erforderlich erachte, in einem demokratischen Rechtsstaat eine Maskerade zu verwenden, stimmt mich sehr nachdenklich.

  4. Scheint ja niemandem aufgefallen zu sein, dass Merkel keine Besserung gelobt hat. Es ist ja ihr autokratischer Führungsstil, der das Problem ist, nicht dass sie mal daneben gegriffen hat. Da hat sie keine Besserung angekündigt. Sie bereut also nicht.
    Das ist ein Zeichen völliger politischer Unreife der Öffentlichkeit sich daran nicht zu stören.

    • Das sieht man jetzt schön unter #SolidaritaetMitMerkel
      Niemandem fällt auf, dass Merkel nicht im Ansatz Besserung gelobt, was die Entschuldigung zur hohlen Floskel gerinnen lässt. Es wird immer so getan als wäre es mit der Bitte um Entschuldigung getan, das würde „menschliche Grösse“ zeigen. Sowas können nur menschliche Zwerge meinen und davon scheint es reichlich zu geben, unter dem Hashtag.

      Wäre wirklich interessiert, wem sowas auffällt, wer sowas schreibt ….

  5. Mal wieder ein interessanter Artikel zur Kritik an Jordan Peterson von dem Politikwissenschaftler und Experten für Politische Philosophie Matthew McManus:

    Matt McManus – Jordan Peterson Is Your Grandfather’s Conservative

    „Jordan Peterson claims to slay sacred cows and challenge prevailing orthodoxies. But what he’s really offering is a minor twist on tried-and-true conservatism — defending existing hierarchies and opposing the democratization of political and economic life.“

    https://jacobinmag.com/2021/03/jordan-peterson-beyond-order-book

    • Falls es interessiert, habe ich vom Text alles genommen, was den Standpunkt des Autors spielgelt:

      „What we oppose are hierarchies that are domineering, calcified, and organized to deny people what they need to lead a decent life when there are more than enough resources to care for everyone.
      It’s an eminently modernist position, predicated on a commitment to the equality and freedom of all and revulsion to the top-down vision put forward by figures like Nietzsche, who waxed poetic about returning to a more “aristocratic” time he associated with macho Greek heroes like the “man of great passion” Achilles. But the ambition of socialists isn’t so much grandiose as grounded. We want to fulfill the promise of modernity by establishing societies where everyone is free to pursue the good life in cooperation with others, and where everyone enjoys the material well-being needed to do so.It is the reactionary fixation with hierarchy, with its yearning to turn back time to when authority was either naturalized or mythologized, that in fact has grand designs. And none of them are hospitable to democracy or human flourishing.“

      Danach seien Hierarchien schlecht, wenn sie Menschen daran hindern, an Ressourcen, die im Überfluss vorhanden seien, zu partizipieren. Hierarchien seien auch schlecht, wenn sie mystifiziert oder naturalisiert werden. Ob Hierarchien von der zweiten Sorte auch schlecht sind, wenn sie Überfluss zu produzieren,, ist aus dem Text nicht ersichtlich.Peterson würde Hierarchien mystifizieren und naturalisieren, wodurch er schlecht wird. Ob Hierarchien, die Wohlbefinden bei Menschen bewirken, schlecht werden, weil Peterson sie mystifiziert oder naturalisiert, kann aus dem Text nicht ermittelt werden.

  6. Ich bin auf der Suche nach einer Übersicht der Klagen gegen Title IX an amerikanischen Unis. Soweit ich mich erinnern kann, hat Arne Hoffmann vor einiger Zeit mal einen Link bei Genderama zu einer solchen Übersicht gesetzt. Hat den zufällig noch jemand?

  7. Eine Realitätsshow: https://www.zeit.de/kultur/film/2021-03/lovemobil-dokumentarfilm-prostitution-ndr-faelschung

    Aus meiner Sicht wieder mal ein schönes Bespiel für „manche sind niemals Schuld“:
    „Rollberg sagt gegenüber ZEIT ONLINE, es sei „schäbig“, dass sich die beim NDR für den Film Lovemobil Verantwortlichen in der Öffentlichkeit als Opfer der Autorin darstellten. Eine Redaktion habe auch eine „Fürsorgepflicht“, erst recht für eine „junge Autorin“, und müsse Filmemacher auch mal „vor sich selbst beschützen“.“

    Die Dame ist über vierzig – ab wann kann man denn Verantwortung übernehmen?

    • Lehrenkrauss verteidigt in der STRG_F-Reportage ihre Arbeitsweise unter anderem damit, dass „diese Realität, die ich in dem Film geschaffen habe, eine viel authentischere Realität“ sei.

      Ahahaha wie geil. Was bitte schön ist eine „authentischere Realität“? Sie meint wohl, dass der Film besser zu ihren eigenen Ansichten passt. Alternative Fakten und so. Relotius lässt grüßen.

      • „authentischere Realitaet“

        Jede Wette, dass Ehrenkrauss sich vor 4 Jahren über den Begriff „alternative Fakten“ schwer entrüstet hat.

  8. Cops aren’t perfect, but lawlessness is infinitely worse. The politicians and chattering classes abandoned the men and women who keep evil and chaos at bay. Liberals are using them as scapegoats to radically reorganize our society, so it conforms with the nostrums of critical race theory. It is that toxic ideology that is to blame for a violent summer.

    CRT, eine Ideologie, die vor allem und voran von der NYT verbreitet wird.

    Pogrom-Medien.

  9. Der Spiegel bringt fogenden Artikel:

    Studie zu digitaler Medienkompetenz
    Viele zweifeln an der Unabhängigkeit des Journalismus – und auch Jüngere erkennen seriöse Nachrichten oft nicht: Eine Studie zeigt, wie schlecht sich Menschen in der digitalen Medienwelt zurechtfinden.

    https://www.spiegel.de/kultur/digitale-medienkompetenz-in-deutschland-studie-liefert-beunruhigende-ergebnisse-a-13624abd-cd41-4541-9cf1-7f4ff822d0e0?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Schon die Überschrift finde ich komisch, da Unabhängigkeit und Seriösität nicht unbedingt zusammenhängen müssen oder anders formuliert: eine seriös erscheinende Nachricht muss nicht automatisch unabhängig sein. Man kann den Test auch selber machen und der Link zur Studie findet sich im Text. Wer Spaß daran hat, darf sich gerne durch 140 Seiten wühlen, ich bin müde 🙂
    Ich hab 24,5 von 30 Punkten erreicht und gehöre damit angeblich zur Spitzengruppe. Zwar könnte man manche Fragen und Fallbeispiele durchaus anders sehen und die „richtigen“ Antworten sind natürlich auch nicht unbedingt unvoreingenommen, aber wie die Teilnehmer auf 13,3 Punkte im Schnitt kommen, kann ich mir nicht erklären. Da muss man schon ziemlich dumm sein, aber gut, vielleicht sind das mittlerweile die meisten.

    • Habe ich nicht anders erwartet. Nicht nur ist Deine Meinung unbequem, die Frau müsste, um adäquat zu antworten, einen längeren Text verfassen – ohne Entgelt! Das ist sie als Schreiberling nicht gewohnt.

      Man kann es auch positiver formulieren: Sie hat verständlicherweise keine Lust, in ihrer Freizeit das gleiche zu machen, wie auf der Arbeit…

  10. The Grammy Awards Illustrate The Cultural Mainstreaming of Antisemitism

    https://www.camera.org/article/the-grammy-awards-illustrate-the-cultural-mainstreaming-of-antisemitism/

    The award show did something unusual this year – the program featured an activist, who is otherwise not a singer, in one of the performances. But CAMERA, and others, have extensively documented the antisemitism of former Women’s March Leader Tamika Mallory. ….

    … In addition to Mallory, others who have promoted antisemitism also had prominent roles in the Grammys. … English pop singer Dua Lipa …. Yet, Lipa not only performed at the ceremony, she won the award for Best Pop Vocal Album. …. As if all this were not enough, there was yet another artist honored at the Grammys that has promoted antisemitic views in the lyrics of his songs. Jay Electronica was nominated, but, thankfully, did not win an award. ….Although Electronica was not featured as prominently as Mallory or Lipa, in some respects his inclusion is the most shocking of all, as he was nominated for the album that itself contained the antisemitic lyrics. ….

    … at the Grammys, as in our society more generally today, antisemitism has, once again, become an acceptable form of prejudice.

  11. Der Sturz von Merkel würde „die wahrscheinlich größte wirtschaftliche Krise der Nachkriegszeit“ auslösen? Spannende Theorie. Wie denn das???

    • Er schreibt nicht „auslösen“ sondern „auf die…Krise loslassen“. Das betrifft aber auch jede Bundesregierung ab Herbst 2021. Insofern wäre es nicht schlecht für die CDU, die nächsten vier Jahre in der Opposition zu überwintern 😉

      • Aber wie zum Teufel ensteht denn diese „grösste Krise“ überhaupt, von der die Rede ist?

        Robert macht doch klar, dass wenn Merkel nicht mehr regieren kann, diese Wirtschaftskrise ausbrechen wird und ermahnt deswegen, jetzt kein selbstisches Misstrauensvotum gegen die beste Kanzlerin aller Zeiten einzulegen.

        • Hmm, vielleicht hegt er ja die innige und feste Hoffnung, dass die weise Regentin Angela I. alleine durch ihre Präsenz auf dem Thron derlei Ungemach abwenden kann? Magisches Denken ist voll hip in dieser Zeit…

          Aber spannend ist es und ohne spoilern zu wollen: Auch im Bundeskanzleramt gibt es einen Bunker 🙂

  12. Die Etatplanung des Bundes hat es in sich: Wachstum allein werde die Rekordausgaben des Staates nicht decken, sagt der Finanzminister. Und es kommt sogar noch schlimmer.

    Dann meldet doch Pleite an 🙂

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundeshaushalt-scholz-stimmt-auf-hoehere-steuern-ein-17261466.html

    „Die bis 2025 nötigen Mehreinnahmen würden „nicht alle aus Wachstumsprozessen zustande kommen“, sagte er.“

    So war es aber schon geplant. Weil jeder Boom dauert ewig und man so in die Zukunft geplant hat, aber es war nur apres nous le deluge. Wie jetzt bei Corona klar wurde. Tja, wer soll da noch Vertrauen haben? Deutschland ist Ramsch-Niveau, ausfallgefährdet. Haircut 70 % auf alle Renten und Ersparnisse?

    • Die Hiobsbotschaften des Vize-Kanzlers. Sollte der jetzt nicht die Pflicht haben, jetzt sich bitte der Corona-Krise zu widmen und nicht die Leute abzukassieren?
      Wie zynisch ist das denn?

      Rücktritt mit der ganzen Regierung!

      Maas, Merkel, Söder, Laschet, Spahn und viele mehr sind einfach absolut untragbar.

      • Ich glaube schon seit einem Jahr, dass demnächst eine allgemeine Euro-Umstrukturierung kommen muss. Die weniger dynamischen Volkswirtschaften kommen sonst nicht mehr flott. Und ohne einheitliche Fiskalpolitik kann es nicht weitergehen. Wenn die Politiker schlau sind (und eigentlich glaube ich das nicht), würden sie die Gunst des Moments jetzt nutzen. Die absolut schlechteste Alternative wäre Steuern allmählich zu erhöhen, das würde uns nur im Zeitlupentempo die Luft abdrehen und die Bevölkerung verarmen.

    • Wir haben bald Wahlen. Und ein Großteil der Journalisten wählt offenbar Rot, Rot oder Grün.
      Jetzt am Abstieg der CDU/CSU zu arbeiten, sichert das gewünschte Wahlergebnis.

      • Durchaus. Könnte eine Intrige, ein Sturm im Wasserglas sein. Aber wenn die Opposition Schwäche wittert, könnte es eine Kaskade geben (hoff ich).

  13. actions speak louder than words, Handlungen sind lauter als Worte
    Ganz schön ekelig
    Allein diese Abnormität macht die Regierung echt verdammenswert.

  14. Oh ja, welche Lügen und Verdrehungen haben die Deutschen und andere gemacht, um AstraZeneka schlecht zu reden!

    Dafür hätte sich die Merkel Regierung sicher auch entschuldigen müssen und zurücktreten.

    Totalversager. Und dann noch die Briten so zu verleugnen …. Ekelhaftes Sündenbockdenken und niederträchtig!

  15. Hallo @pingpong

    Hier ist nochmal diese Story, die du auch verlinkt hast (letzten SMS) über diesen Pfizer-Wissenschaftler Yeadon. Das ist ganz klar ein obskurer Propaganda-Kanal. Nicht glaubwürdig und nicht seriös:

      • Ich habe diesen Artikel, diesen twitter thread

        sowie diesen Artikel verlinkt.

        Sie setzen sich auf wissenschaftlich-fachlicher Ebene mit der Befürchtung auseinander, der Impfstoff könnte unfruchtbar machen. Ich kann die fachlichen Argumente mangels Expertise nicht beurteilen. Die Artikel (und viele andere ebenso) kommen zu dem Schluss, dass die Befürchtung von Yeadon & Wodarg (siehe Punkt XI in diesem Dokument, Zitat: There is no indication whether antibodies against spike proteins of SARS viruses would also act like anti-Syncytin-1 antibodies. However, if this were to be the case this would then also prevent the formation of a placenta which would result in vaccinated women essentially becoming infertile.) bestenfalls irreführend, höchstwahrscheinlich haltlos sind.

        Du kannst gerne auf die Argumente in den verlinkten Artikeln eingehen. Besonders dieser ist voll von wissenschaftlich-fachlichen Beobachtungen und Argumenten und verlinkt selbst eine Menge weiterer Studien.

        Das ist ganz klar ein obskurer Propaganda-Kanal. Nicht glaubwürdig und nicht seriös

        Was ist ein Propaganda Kanal?

        • @pingpong
          „bestenfalls irreführend, höchstwahrscheinlich haltlos sind.“

          Ja, sicher. Die Idee mit dem Kreuzreagieren *wegen* der ähnlichen Sequenzen ist voll aus der Luft gegriffen (zB s. dein Artikel von Nirenberg oben verlinkt) Eine Gegenpolemik zu Yeadon, die du im SMS verlinkt hattest, war aber auch nicht besser, der Autor ritt auf der Sanger-Methode rum, ohne die verstanden zu haben. Natürlich bleibt ein sehr fadenscheiniger Eindruck des Pfizer-Exangestellten Yeadon wegen dieser unnötig erscheinenden Petition. Ursprünglich ging es aber nur um einen Text von Yeadon, der die Hysterie um die „Mutanten“ zerriss und der war erfrischend sachlich und nachvollziehbar. Auch wenn dieser Doktor ein zweifelhafter Charakter sein sollte. Die ganze Sache scheint mehr ein unappetilicher Propaganda-Brei zu sein, als eine sachliche Auseinandersetzung.

          • @alex:

            Eine Gegenpolemik zu Yeadon, die du im SMS verlinkt hattest, war aber auch nicht besser, der Autor ritt auf der Sanger-Methode rum, ohne die verstanden zu haben.

            Du beziehst dich auf diesen Artikel. Der Autor beschäftigt sich darin einen Absatz lang mit der Sanger Methode (ca. 10% des gesamten Textes), und sagt in diesem Zug selbst:
            Then I got out of my time warp and realized that, of course, technology has marched on since the 1990s and Sanger sequencing can now be used in conjunction with various DNA sequencing machine technologies. Even so, what Yeadon and Wodarg propose is unnecessary and impractical

            Weiters weist er darauf hin, dass es Yeadon & Wodarg selbst sind, die sich in ihrem Petitionsdokument (weiter oben verlinkt) sehr lang mit Sanger Sequencing beschäftigen:
            Interestingly, the claim that the Pfizer/BioNTech vaccine could potentially cause infertility is actually a small part of the overall petition, which spends far more verbiage on PCR, Sanger sequencing […] – was wohl auch der Grund sein dürfte warum Sanger Sequencing in dem Artikel überhaupt vorkommt.

            Den Großteil des restlichen Textes spielt Sanger Sequencing dann gar keine Rolle mehr: Let’s get to the key claim made by Yeadon and Wodarg regarding the COVID-19 vaccine and female infertility, as described in the original blog post that went viral and started the social media spread of this particular claim.
            Der Autor bringt dann genau jenes Argument, welches du selbst bestätigst „Die Idee mit dem Kreuzreagieren *wegen* der ähnlichen Sequenzen ist voll aus der Luft gegriffen (zB s. dein Artikel von Nirenberg oben verlinkt)“, er bezieht sich auch mehrmals auf Nirenberg.

            Mir ist nicht ganz klar, wo du eine Polemik erkennst.

            Ursprünglich ging es aber nur um einen Text von Yeadon, der die Hysterie um die „Mutanten“ zerriss und der war erfrischend sachlich und nachvollziehbar.

            Wenn es dir nur um diesen Text geht, dazu kann ich fachlich nichts sagen. Deshalb schrieb ich ursprünglich
            Wenn (!!!) die Berichte von Menschen, die trotz Impfung infiziert wurden, mit neuen Virusvarianten zusammenhängen welche immun gegen die Impfung immenevasiv sind, dann ist es ein Anlass zur Sorge.
            und ich habe dich gefragt ob du diesbezüglich Informationen hast.

            Ich hoffe du hast recht und die Mutationen stellen sich als leicht bewältigbar heraus. Die Zeit wird es zeigen.

            Die ganze Sache scheint mehr ein unappetilicher Propaganda-Brei zu sein, als eine sachliche Auseinandersetzung.

            Ich habe darauf hingewiesen, dass Yeadon wiederholt durch absurde kontrafaktische Aussagen wie „die Pandemie ist in UK vorüber“ aufgefallen ist, was er mit einer kruden Version der Herdenimmunitäts-Theorie begründet hat (UK wäre durchseucht und ein Großteil der Bevölkerung bereits immun. Das behauptete er Anfang Dezember letzten Jahres. Was danach in UK passiert ist, ist mitterweile Geschichte und widerlegt Yeadon), weiters diese Panik-Sache mit der angeblich unfruchtbar machenden Impfung.

            Seine falschen Aussagen und Thesen als falsch zu benennen hat nichts mit Propaganda oder Polemik oder anschmieren zu tun.

            Dass er bei anderen Dingen falsch liegt bedeutet nicht, dass Yeadon bei den Mutationen ebenfalls falsch liegen muss. Wie gesagt, meine Heuristik (Heuristiken können Fehler machen) tendiert angesichts seines track records an fragwürdigen Auftritten deutlich Richtung „i call bullshit“. Wenn ich mich irre und an den Mutation ist nichts dran – um so besser.

          • @pingpong
            „Ich hoffe du hast recht und die Mutationen stellen sich als leicht bewältigbar heraus. Die Zeit wird es zeigen.“

            Hast du nicht was, zu den Mutationen? Ich habe mich da gar nicht umgeschaut, weil ich eigentlich annahm, das das eine klare Sache wäre. Worüber ich jetzt natürlich nicht mehr so sicher bin. Man kann ja meistens schnell sehen, wie die Mutation sich auswirkt, ganz besonders wenn es eine Mutation ist, die zu einer veränderten Aminosäure führt. Diese Mutationen können dann das Virus vor den Antikörpern gegen die ursprüngliche Variante schützen. Ich schätze aber mal, dass dieser Haufen von Mutationen (britisch, brasilianisch, was.auch.immer) einfach nur stille Mutationen sind, die womöglich absolut gar nicht bedeuten könnten. Da ein Virusausbreitungsprozess ja ein historisches Ereignis ist, welches von irre vielen Randbedingungen abhängt, sind die vorliegenden Daten wahrscheinlich gar nicht geeignet auf eine tatsächliche höhere Infektiösität usw zu schliessen.

            Allgemein denke ich, diese Virusepidemie wird mit diesem Ausbruch erledigt sein, schon wegen der allgemeinen Impfungen weltweit. Wenn Corona zurückkehrt, dann bestimmt weil es wieder mal von einem der x-beliebigen anderen Wirte rüberspringt. Irgendwann, in 3, 30 oder 300 Jahren, völlig unberechenbar. Viel wahrscheinlicher scheint mir ein ganz anderes Virus als nächster Problemmacher.

          • @alex:

            Hast du nicht was, zu den Mutationen?

            Ich habe nicht das Fachwissen, um in dieser Frage wissenschaftlich mitzureden. Hier sind ein paar random Datenpunkte:

            Quelle

            Man sieht, dass 501Y.V1 (die UK Mutation) in Europa innerhalb von gut 3 Monaten dominierend geworden ist. Das deckt sich mit den Berichten, wonach diese Mutation ansteckender sein soll.
            Ich höre dass die Intensivmediziner in Ö seit einigen Wochen vermehrt berichten und warnen, dass die Patienten a) schneller auf Intensiv kommen und b) vermehrt jünger sind. Das deckt sich mit verschiedenen Studien (z.b. hier), wonach die UK Mutation ein Risiko für höhere Mortalität hat.
            Selbiges hört man von der Brasilien Variante.

            Hier ist ein Dokument mit jeder Menge Referenzen zu Studien über die 3 Mutationen die momentan am relevantesten für die weitere Entwicklung der Pandemie eingeschätzt werden (UK, Südafrika und Brasilien Variante).

            Mein Hausverstand sagt mir: Das Risiko welches von diesen Mutationen ausgeht ist real und sollte nicht unterschätzt werden. Die globalen täglichen Infektionszahlen sind bis ca. 20. Februar stark gesunken, seitdem steigen sie wieder. Mit der üblichen Verzögerun von einigen Wochen sehen wir dasselbe bei den globalen täglichen Todesfällen. Diese Entwicklung fällt ungefähr damit zusammen, dass die UK Mutation sich weltweit stark ausbreitet (von Anfang Februar 20% auf momentan über 40%). Sie fällt auch damit zusammen, dass Staaten weltweit strengere Maßnahmen treffen (müssen), nur um den Status quo so einigermaßen halten zu können.

            Das alles sind high-level Beobachtungen. Bei den fachlichen Tiefen, z.b. welche Aminosäure etwas bewirkt oder auch nicht, kann ich nicht mitreden. In den verlinkten Dokumenten, besonders hier, findest du einen Berg an wissenschaftlicher Studien hierzu. Ebenso auf dieser Übersichtsseite:
            https://en.wikipedia.org/wiki/Variants_of_SARS-CoV-2

            Falls du deine Einschätzung dazu abgeben magst, bitte gerne.

          • @pingpong
            Ich bin ein wenig faul, das Politische reisst mich zu sehr weg. Das Nextstrain-Projekt hatte ich auch mal verfolgt, aber wie es jetzt geworden ist: also besser kann man das nicht machen, super!
            Wenn man auf den Zweig/Linie des Stammbaums geht, der den jetzt sich ausbreitenden Unterstamm von Corona repräsentiert, dann erfährt man, dass alle Mitglieder dieser Linie drei Mutationen besitzen, die sich in einem Fall zu einem Aminosäureaustausch des ORF3-Proteins R52I, also ein basischer Rest gegen einen lipophilen, führt. Weitere Abzweigungen führen zu weiteren Mutationen mit Aminosäureaustausch in weiteren Strukturpoteinen….
            Üblich ist es so, dass die frühen Mutationen einer Linie den Ton setzen und die nachfolgenden eine Feinanpassung darstellen. Denn eine Mutation führt zu Veränderungen, die von anderen speziellen Veränderungen gefolgt sind.
            Die Grundmutation der neuen angeblich infektiöseren Linie betrifft ORF3, welches für das virale Rein und Raus aus der Zelle verantwortlich sein könnte (es dürfte auf die Endo/Exocytose wirken, nach Sequenzhomologie), was grob zur These höherer Infektiösität passen würde.
            Voila, ich finde dann:

            ORF3 unterdrückt die sogenannte Interferon-Antwort, die Teil der Immunreaktion in befallenen Zellen ist.
            In Peru gab es COVID-19 Patienten mit einem längeren ORF-3 Protein und es konnte gezeigt werden, dass, je länger ORF3 ist, desto besser kann das Virus das Immunsystem unterdrücken, was den neuen Subtyp aus Peru zu einer ernsten Sache macht.
            ORF3 scheint auch eine wichtige Rolle bei der Exkretion neuer Viren zu spielen.

            https://insidecorona.net/de/protein/accessory-proteine/

            Diese „akzessorischen Proteine“ sind immer Horrorkandidaten der Forschung, weil wenn man sie erforschen will, jahrelange Geduldsarbeit erfordert. Viel leichter sind immer Proteine mit klarer Funktion (in ihrer vermeintlich einzigen Funktion, kann aber täuschen, da mehrere Funktionen).

            In der sich verbreitenden Linie (bzw in den vielen Unterlinien) sind aber noch viele andere Mutationen, die hier abgerissen werden:
            https://insidecorona.net/de/the-new-mutation-of-sars-cov-2-copy/
            Die Autorin Thorn wirft aber alle Mutationen der Gesamtlinie in einen Topf („Why were there so many mutations at once?“), vergisst aber die die ganze Linie definierende in ORF3….

            Natürlich legt die Schnelligkeit, wie diese britische Variante sich ausbreitet nahe, dass es infektiöser ist. Für meinen Geschmack ist sie aber zu erfolgreich dabei die anderen zu verdrängen. Das ist viel zu schnell. Für mich ist das rätselhaft. Hier muss man bestimmt irgendwie um die Ecke denken, dass das Virus sich anders verbreitet zB. (und dabei nicht an sich infektiöser ist).

          • @alex:

            Danke für die Infos.

            Das hier

            Diese „akzessorischen Proteine“ sind immer Horrorkandidaten der Forschung, weil wenn man sie erforschen will, jahrelange Geduldsarbeit erfordert.

            klingt nicht sonderlich erfreulich. So wie ich das verstehe spielt das mutierte Protein eine ziemlich wichtige Rolle für das Verhalten des Virus. Das Protein ist sehr „empfindlich“ und kann das Verhalten in viele unterschiedliche Richtungen beeinflussen, deshalb ist es schwer zu sagen wie konkret sich die Mutationen auswirken.

            Natürlich legt die Schnelligkeit, wie diese britische Variante sich ausbreitet nahe, dass es infektiöser ist. Für meinen Geschmack ist sie aber zu erfolgreich dabei die anderen zu verdrängen. Das ist viel zu schnell. Für mich ist das rätselhaft. Hier muss man bestimmt irgendwie um die Ecke denken, dass das Virus sich anders verbreitet zB. (und dabei nicht an sich infektiöser ist).

            Wie meinst du das? Denkst du das Virus hat durch die Mutation einen neuen Verbreitungsweg entwickelt? Im Vergleich zu welcher Baseline findest du es „zu erfolgreich und zu schnell“? Du hattest an anderer Stelle gesagt, die Corona Pandemie wäre einzigartig, die erste große Seuche der neueren Zeit. Kann man da überhaupt in dieser Form sinnvoll auf Erfahrungswerte was die Ausbreitungsgeschwindigkeit betrifft zurückgreifen?

          • @pingpong
            O, Mann – was die britische Variante anging, habe ich vollkommenen Quatsch verzapft. Irgendwas ist grundsätzlich schiefgegangen beim meinem Anklicken der viralen Linien und ich kann nicht mal nachvollziehen was. Immerhin finde ich auf nextstrain die konkrete Beschreibung der fraglichen britischen Mutante …., also nochmal starten:
            https://covariants.org/variants/S.501Y.V1

            Dieses Ding hat jetzt vor allem viele und heftige Veränderungen im „Spike“- also dem Kronen-Zacken-Protein, welches den Kontakt mit der Wirtszelle macht und damit auch potentiell bevorzugte Antikörper-Bindungsstellen macht (weiterhin gibt es Veränderungen im Capsid-Hüll-Protein und irgendein Hilfsfaktor (ORF8) ist durch mutmasslichen Ausfall betroffen). Dies würde nahe legen, dass die Interaktion mit dem Wirt verändert ist, beim Eindringen oder Verlassen der Zelle. Allerdings kann es auch sein, dass ein unbekannter Prozess hier wirksam ist, eine Wechselwirkung mit ganz anderen Proteinen oder Prozessen als gedacht. Das könnte sogar auf der Ebene der RNA sein, auch dieses Molekül hat ja eine Raumstruktur, damit es richtig funktioniert! (wird immer gerne vergessen).

            „Wie meinst du das? Denkst du das Virus hat durch die Mutation einen neuen Verbreitungsweg entwickelt? Im Vergleich zu welcher Baseline findest du es „zu erfolgreich und zu schnell“?“

            Auf der von Dir verlinkten Nextstrain-Seite
            https://nextstrain.org/ncov/europe
            war zu sehen, dass sich 20l/501Y.V1, der Zweig der britischen Mutante, von Nov bis jetzt in Europa es von 0 auf 50 % Anteil am Virus-Gesamtaufkommen gebracht hat. Das ist sehr schnell, wie hier die anderen geradezu verdrängt werden. In Bayern ging das sogar noch viel schneller, in 2 Monaten zur fast vollständigen Dominanz:

            Viele Effekte sind denkbar, die sich überlagern können, die dazu führen. Der simpelste ist, dass sich diese Variante einfach viel schneller verbreitet, weil sie schlicht infektiöser ist. Ganz wie immer gesagt wird, also. Aber ohne das zu rechnen: der Unterschied müsste gigantisch sein, damit das hinkommt. Dieser R-Faktor müsste richtig hoch werden, viel, viel grösser als jetzt. Aber die Infektionszahlen steigen überall auch nicht schneller als früher. Also kann es nicht einfach eine erhöhte Infektiösität sein, die der britischen Variante die Ausbreitung erlaubt. Vielleicht ist es eine erhöhte Verweildauer im Wirt (bis zum „Aussterben“), eine verbesserte Ausbreitung (weil das Virus wegen veränderter Oberflächeneigenschaften nicht mehr so sehr kleben bleibt wie vorher und leichter durch Menschen aufgenommen wird oder andere Dinge, die erst mal als Nebensächlichkeit erscheinen.

            „Du hattest an anderer Stelle gesagt, die Corona Pandemie wäre einzigartig, die erste große Seuche der neueren Zeit. Kann man da überhaupt in dieser Form sinnvoll auf Erfahrungswerte was die Ausbreitungsgeschwindigkeit betrifft zurückgreifen?“

            Ist sie, wegen der allgemeinen Verbreitung. Zu vergleichen mit der Spanischen Grippe vor 100 Jahren. Da war aber nichts mit Varianten bekannt, da man das auch gar nicht unterscheiden und untersuchen konnte. Es müsste aber ausreichen den Blick auf die jetzige Ausbreitung von Varianten zu werfen, daraus müsste viel zu gewinnen sein. Vielleicht aber ist die Erkenntnis eine anderere als man denkt. Dank dem Verfolgenkönnen jeder einzelnen Mutation könnte sich zB herausstellen, dass die Verbreitung des Virus viel diskontinuierlicher verläuft als man sich das vorstellen würde. Dass zB überraschend wenige „Superspreading“-Ereignisse (wie man so sagt heute) die Verbreitung jedes einzelnen Subtyps bewerkstelligen und eine langsamere, aber kontinuierliche Verbreitung nicht stattfindet. Mir fallen 100mal mehr Fragen ein als man beantworten kann 😦

  16. Man kann ja schon sagen, dass Übersetzungen ein Kustwerk vollkommen verändern und weswegen man Shakespeare zB am besten im Original liest und nicht als Übersetzung.
    Insofern findet auch mal die Identitätspolitik ein Korn (Wahrheit) :

    Nichts hingegen gegen Übersetzungem, die eine Neuerfindung des Textes hinlegen können. Ist nur sehr schwer.

    • „Man kann ja schon sagen, dass Übersetzungen ein Kustwerk vollkommen verändern und weswegen man Shakespeare zB am besten im Original liest und nicht als Übersetzung.“

      Alex, das ist Quatsch und gefährlich.
      Alle Übersetzungen sind von Poesie sind zwangsläufig Nachdichtungen, es gab und gibt bspw. zahlreiche Versuche die Sonette von Shakespeare in die deutsche Sprache zu übertragen.
      Was wegen des Reimschemas gar nicht so einfach ist.

      Weil es historisch so oft geschehen ist (über 300 Mal) ist es eine Wissenschaft für sich, die unterschiedlichen Übersetzungen zu erforschen.
      Der Nebeneffekt dieser vielen Versuche ist, die die Sonette wurden immer wieder sprachlich aktualisiert und modernisiert, was wiederum deren ungebrochene Popularität in Deutschland erklärt.
      Gleiches gilt für die Stücke und deren zeitgenössische Interpretation und Aufführung (lange Jahre exzellent war die Shakespeare Company in Bremen).

      Meine Lieblingsübersetzung stammt von Therese Robinson – damit wäre sie identitätspolitisch dreifach ungeeignet,
      a. einen männlichen Schriftsteller zu übersetzen, dessen Gedichte sich
      b. an einen jungen Mann richten und
      c. hätte sie als Jüdin auch noch den falschen Glauben.

      Wollen wir uns wirklich intellektuell und ästhetisch verarmen lassen, indem wir die Qualität der Übersetzung als nachrangig gegenüber biologischen oder sonstigen Merkmalen betrachten, für die der Übersetzer und die Übersetzerin nichts kann, weil er/sie in diese hineingeboren ist???

      Die Konstruktion von solchen „Identitäten“ ist einfach nur lächerlich und an dem Punkt hat die These vom „Neo-Feudalismus“ ihre stärkste Berechtigung; die Idee, man werde in eine „Identität“ hineingeboren und von dieser unwiderruflich geprägt, erinnert an den Stand in einer ständischen Gesellschaft.
      Die gibt es nicht mehr, sie ist überwunden worden und es verbietet sich von selbst, eine überkommene Gesellschaftsformation als Lösung von gesellschaftlichen Problemen der Gegenwart zu betrachten PUNKT

      • Mal von dem ganzen identitätspolitischen Firlefanz abgesehen: Das Übersetzen von klassischen Texten ist die einzige Art, sie kulturhistorisch überdauern zu lassen. Obwohl ein urdeutscher Sagenepos, könnte heutzutage keiner mehr die Nibelungen verstehend lesen, wären diese über die Jahrhunderte nicht vielfach übersetzt worden. Das wirkliche Original liest und spricht sich aus heutiger Sicht wie irgendeine skandinavische Sprache. Man würde im Textverständnis der altdeutschen Schriften nicht über ein grobes Erahnen des Gesamtkontextes hinauskommen und permanent über Wörter stolpern, bei denen man sich fragt, was diese denn nun wieder heißen sollten.

        Das dürfte im Englischen nicht viel anders sein. Und wenn selbst Muttersprachler mit den altertümlichen Gewohnheiten in Sprache und Schreibung der eigentliche eigenen Sprache so viele Probleme haben, wie soll das erst für jemanden sein, der dieselbe Sprache als Fremdsprache erlernt hat?

        Wer glaubt, er liest Shakespeare im Original nur weil er ihn auf Englisch liest, glaubt relativ naiv… 😉

        • „Das Übersetzen von klassischen Texten ist die einzige Art, sie kulturhistorisch überdauern zu lassen.“

          Ja, da stimme ich dir zu 100% zu.
          Aber die Manessische Liederhandschrift bspw. ist „nur“ von der Gestaltung her ein Schatz, den man sich nicht entgehen lassen sollte, selbst wenn man größte Schwierigkeiten bei der Entzifferung des Textes hat.
          https://de.wikipedia.org/wiki/Codex_Manesse

          „und permanent über Wörter stolpern, bei denen man sich fragt, was diese denn nun wieder heißen sollten.“

          Na ja, die Recherche ist heute nicht gar so aufwendig und zumutbar.
          Die Frage ist, wie tief man die Latte hängen will.

      • Ich verstehe Frau Bruenig so, dass an Amanda Gormans Gedicht „The Hill We Climb“ eben absolut nichts künstlerisch wertvolles (und damit erhaltenswertes oder übertragbares) ist, außer der Tatsache, dass die „Künsterlin“ ein schwarzes Mädchen ist.

        Sobald das schwarze Mädchen weg ist, bleibt nichts mehr übrig, das der Erwähnung wert ist.

        Nur so ergibt die Beschwerde Sinn.

        When day comes we ask ourselves,
        where can we find light in this never-ending shade?
        The loss we carry,
        a sea we must wade
        We’ve braved the belly of the beast
        We’ve learned that quiet isn’t always peace

        Ich neige dazu, ihr zuzustimmen.

        • Ich glaube, du hast sie eher missverstehen wollen. 😉
          Aber was deine Einschätzung des Gedichts betrifft, stimme ich dir zu.
          Es ist grottig.

          • Politisch korrekte Ideologie und Kunst vertragen sich nicht gut. Man beachte nur mal die von der SED gutgeheißenen und besonders geförderten bzw. von ihnen selbst geschaffene „Bands“ in der DDR. Die Lieder waren auch plump und quollen über vor moralistisch belehrendem Cringe. Freiwillig hat die sich in der DDR auch kaum einer angehört. Die meisten bevorzugten da eher echte Bands, die zum Teil dann auch die Wiedervereinigung überdauert haben.

          • @Billy

            Oh, teilweise sind die aber sehr gut verwurstet worden! 🙂
            Kennst du diese Version vom Original?

            In einem anderen Kontext (DDR 1989) ändert sich die Bedeutung radikal.
            Achte auf die geänderte Zeile im letzten Refrain.

      • @crumar
        „Alex, das ist Quatsch und gefährlich.“

        Keine Sorge, da war natürlich nicht ganz ernst gemeint. Was du schreibst ist völlig richtig. Eine Nachdichtung ist auch schon gut, aber gerade im Englischen bleiben die so charakteristischen Wortwitze dann auch der Strecke, vor allem wenn man die formale Lyrik hinüberretten will. Deshalb bleibe ich dabei, dass es eben besser ist, so was Feines wie Shakespeare sich im Original anzutun. Einfach, weil man noch eine Extraeinlage bekommen kann. Für Romane würde ich das schon nicht mehr sagen. Und schon gar nicht für banale Lyrik wie von dieser hochgelobten Dichterin, an der sicher nur die Identität und die (politischen) Umstände der Lesung interessant sind 😉

        Shakespeare ist aber schon geil, freut mich wirklich, dass du ihn auch magst.

    • Jede Lektüre eines Textes sogar in der eigenen „Muttersprache“ ist eine Art Übersetzung. Oder willst Du behaupten, daß beispielsweise Du und ich ein absolut identisches Verständnis der deutschen Sprache haben? Die Identitätspolitik hat, wie üblich, keine Wahrheit, nicht einmal eine ganz kleine, sondern einen Blödsinn gefunden, der, konsequent zu Ende geführt, auf totale gegenseitige Sprachlosigkeit hinausläuft.

      • „Jede Lektüre eines Textes sogar in der eigenen „Muttersprache“ ist eine Art Übersetzung. ….“

        Das ist ein sehr guter Punkt. Lyrik kann man nicht einfach so lesen wie andere Texte, die Erwartungshaltung, Bereitschaft usw des Lesers sind da wichtig.

        „Die Identitätspolitik hat, wie üblich, keine Wahrheit, nicht einmal eine ganz kleine ….“

        Ich sehe das eher so, dass sie eine ganz schlichte, einfache Wahrheit haben und Scheuklappen für alles andere. Sie machen alle Leute gleich und etablieren dann den kleinsten gemeinsamen Nenner. Der Identitätspolitik ist somit nur der allerprosaischste, allereinfachste Text angemessen. Subjekt-Prädikat-Objekt-fertig. Kein Geschlecht, keine Zeit, kein gar nichts. Und schon gar nicht die Sprachmagie, die Lyrik liefern kann. Ironischerweise war das letzte aber das, was die Identitären zu ihrer einfältigen Ideologie inspiriert hat, nicht umsonst haben die Gender-„Wissenschaften“ ja diese innige Beziehung zu Literatur. Zurückgegeben haben sie aber gar nichts. Das können sie auch gar nicht, denn Individualismus, der die Literatur erst zu etwas Eigenem macht, lehnen sie ja ab.

  17. After Jewish merchants abandoned Harlem, Watts in California, and elsewhere, they were often replaced by immigrants from Korea, Southeast Asia, and the Middle East, and the familiar scenario would be played all over again with a new cast of characters. Recently, some of the actors in the drama have been equipped with smartphones and computers, along with the anxieties brought on by global climate change, the pandemic, the near constant insistence from both corporate and independent media that the poor suffer more than the wealthy, that vaccines are more readily available in some neighborhoods than others, and that it pays to be privileged.

    https://www.tabletmag.com/sections/arts-letters/articles/crime-criminality-golden-state

    • Headlines played up the clash of cultures and races and the antagonism between the descendants of people from Africa and the descendants of people from Asia. Armageddon called the tune, and popular hip-hop artists built their careers around the idealization of gangsters, gangs, and criminality, to say nothing of misogyny and the glorification of the abuse of women. The soundtrack didn’t encourage tolerance, respect, and tranquility, and was embraced by some of the country’s elites, who didn’t live anywhere near the neighborhoods where the music was made.

      Das Stück ist einfach genial. Es zeigt genau, warum die Identitätspolitik sich entfalten kann: weil es dort schon immer so war in diesen rassistischen Städten …. wie San Francisco, schon zu Mark Twains Zeiten.

      Dieses Stück ist auch grossartige Literatur und nicht nur eine 1A Geschichtslektion.

    • Aus der Analyse:

      Again, what really drives transmission is people’s behavior

      *schreibt eine lange Analyse zu Lockdown & Virusübertragung, ohne die Mobilitätsdaten und andere Verhaltensparameter zu untersuchen*

      Can’t make this shit up.

      Hier ist eine der wenigen Studien, die den Effekt von Lockdown tatsächlich anhand der Mobilitäsdaten zu untersuchen versucht.

      Und hier ist ein Kommentar zu der Studie, der zu einem vernichtenden Ergebnis kommt. Die Autoren der Studie verwenden ein statistischens Modell, für dass sie den source code veröffentlicht haben – good science! Die Kommentatoren haben den source code ausprobiert und finden

      This indicates that the proposed method a) cannot reliably detect an effect of lockdowns even if it should exist, b) cannot distinguish meaningfuldata from random values, and c) is susceptible to noise in the data. Overall, this seems to make the approach unsuitable for detecting even obvious effects of a lockdown in artificial or reallife data

      mit anderen Worten: bad science.

  18. Also in den Sprachen die ich gut genug beherrsche, um Gedichte im Original zu lesen (Englisch und Spanisch) kommt keine deutsche Übersetzung dem Original auch nur nahe. Es geht dabei nicht um die Bedeutung, die lässt sich natürlich übersetzen, es geht um den Klang, um Metaphern usw. Da ist jede Sprache spezifisch.

    Etwas anderes ist, alte Texte in die gleiche Sprache der Gegenwart zu übersetzen, das geht schon. Z.B. sind die Übersetzungen mittelalterlicher Texte ins Gegenwartsdeutsch von Dieter Kühn sehr gut, etwa der Parzival von Wolfram von Eschenbach: https://www.amazon.de/Parzival-Wolfram-von-Eschenbach/dp/359613336X

    • Ähnliches gilt wohl auch für philosophische Texte. Wenn ich lese, dass Foucault und Derrida stark von Hegel und Heidegger beeinflusst wurden, frage ich mich schon, was die wohl gelesen haben? Hegel und Heidegger in französischer Übersetzung?

      • Ja, in französischer Übersetzung – zumindest für Hegel kann ich das sagen. Jean Hyppolite hat Hegel im zweiten Weltkrieg übersetzt (Phänomenologie des Geistes), vorher aber hat Alexandre Kojève Vorlesungen über Hegel und die Phänomenologie gehalten und dessen Lesart von Hegel hat dann Einfluss auf Foucault, Lacan und Derrida gehabt.
        Und damit kommen wir dann zu dem Problem, im Zweifelsfall setzt sich die Interpretation gegenüber dem Original durch (die These-Antithese-Synthese stammt gar nicht von Hegel; hat er nie geschrieben.).

        In Sachen Kojève gibt es eine noch lustigere Volte (meine Herv.): „Die Vorlesungen über die Phänomenologie des Geistes, die als das Hauptwerk Kojèves gelten, wurden 1947 unter dem Titel Introduction à la Lecture de Hegel veröffentlicht, jedoch weitestgehend ohne Kojèves eigentliches Zutun – die redaktionelle Hauptarbeit hatte Raymond Queneau auf sich genommen, der die Vorlesungsnotizen der übrigen Hörer versammelte und zusammenführte.“
        https://de.wikipedia.org/wiki/Alexandre_Kojève

        D.h. auch die „Einführung in die Lektüre Hegels“ ist gar nicht von Kojève, sondern was seine Zuhörer verstanden haben, was laut Kojève Hegel gemeint und geschrieben hat.

        Wenn das nicht „Meta“ ist, was sonst? 😉

        • Ja diese Vorlesungen von Kojeve kenne ich auch, die sind ganz hervorragend, es fragt sich allerdings, in wieweit sie Hegel authentisch wiedergeben?

          Was Heidegger betrifft, so ist der ja schon in Deutsch ziemlich unverständlich, wie mag es erst in französischer Übersetzung sein?

          • „es fragt sich allerdings, in wieweit sie Hegel authentisch wiedergeben?“

            Das ist wirklich grundsätzlich so!
            Die Darwinisten sagen etwas völlig Verschiedenes als Darwin.
            Die Nietzscheaner etwas ganz anderes als Nietzsche.

            Dann Hegelianer bestimmt was anderes als Hegel. Analog Marxismus.

            Deshalb ist das Lesen vermeintlich „bekannter“ Autoren immer eine besondere Entdeckungsreise, gerade der vermeintlich abgedroschenen.

  19. Das ist ja auch – nebenbei bemerkt – die grosse Stärke von „1984“ gegenüber „Brave New World“ — dass Orwell verstanden hat, dass Unterdrückung der Untertanen durch Zuneigung quitiert wird, der arme Winston liebt am Ende, nach aller Folter, ja den „grossen Bruder“. Huxley braucht dafür sein „Soma“ was doch eine arge „Black Box“ oder „Deus ex Machina“ ist! In der Literatur aber wollen wir lieber Wahrheiten über uns Menschen finden und keine Konstrukte, die Brücken für die Handlung sind.

    • „dass Unterdrückung der Untertanen durch Zuneigung quittiert wird“

      Als Stalin 1953 abtrat , und im ganzen Land die Dampfsirenen schrillten, haben wohl sogar viele GULAG- Häftlinge geweint (also vor allem ausgestossene Parteimitglieder, Suka, Bljatch, Mat twoju Job…).

      • Es muss darüber hinaus auch sowas wie ein Stockholm-Syndrom der Herrschenden geben. Denk mal an Mielkes „Ich habe Euch doch alle lieb“.

  20. Berliner Fremdenfeindlichkeit, nicht nur gegenüber Schwaben:

    „Venezuela Deutschlands“ lol
    für mich ists das Beirut Deutschlands.

    • das passt ja auch perfekt zur Berliner Republik, der Antisemitismus:

  21. female privilege

    Thatcher war für GB viel besser als Angela Merkel für D

    nur mal so

  22. there it is

  23. Unser Fitnesscenter ist pleite, nach dem ganzen Corona-Lockdown-Schwachsinn. Seit der Geburt der Kinder waren wir zwar nicht mehr dort (keine Zeit mehr), aber irgendwie tut mir das sehr leid, hier auf dem Dorf lernt man die Leute ja doch kennen, war ja kein so urbanes Megaplex-Ding.

    Der Besitzer muss wohl sogar sein Haus verkaufen, weil er die Raten dafür nicht mehr zahlen kann. Der müsste so alt sein, wie ich, in den 40igern. Ich schätze, nochmal wird er etwas Vergleichbares nicht aufbauen (können). Davon abgesehen, dass wieder etwas ländliche Infrastruktur weg ist.

    Es ist die erste wirtschaftliche Auswirkung hier, die ich direkt mitbekomme, abgesehen davon, dass weniger Flugzeuge fliegen und früh kein Stau mehr ist (beides ein echter Segen, für den dichtestressgeplagten Südwesten).

    Was für ein Mist! Ich schätze, das ist erst der Anfang. Vielleicht gehe ich morgen abend, wenn ich nicht zu kaputt bin, auch mal zur Demo. Meine Frau meint, dass in Karlsruhe immer Freitag Abend eine ist, mal sehen. Nicht, dass ich irgendwas davon erhoffe…

      • Ich bin gespannt, ob und wann man medial etwas über die wirtschaftlichen Folgen der Lockdowns hört. Bislang habe ich das ungute Gefühl, dass sich unsere MSM in ihrem selbst herbeigeredeten „Auftrag“ als Volkserzieher geradezu verpflichtet wähnen, über Insolvenzen in Zeiten von Corona die Schnauze zu halten, denn das könnte ja sonst Unruhe schüren und die bekanntermaßen ohne Führung unvermittelt der Vollverblödung anheim fallenden Bürger vom rechten Weg abbringen…

        • Wir waren im letzten Jahr zwei mal im Restaurant essen, einmal an unserem Hochzeitstag im Juli und dann im September ein Treffen mit einem befreundeten Paar im Restaurant. Letzte Reise war Weihnachten 2019 zu den Schwiegereltern nach Kolumbien. Ich merke das durchaus in meiner Brieftasche, dass Geld übrig bleibt.

          Es dürfte den meisten so gehen und die Auswirkungen dürften nicht zu unterschätzen sein.

        • @Billy
          Das Problem ist weniger Insolvenz. Die ist nämlich in erster Linie als Problem dann gegeben, wenn zwar Vermögenswerte da sind, die aber nicht liquidiert werden können. Hier nun ist es ganz anders: es gibt keine Vermögenswerte, aber es wird so getan als sei die Zahlungsfähigkeit nach wie vor gegeben. Wer würde irgendjemand noch Geld zahlen oder leihen, wenn er die Zahlungsfähigkeit in Zweifel ziehen würde? Also macht man lieber ein grosses make believe und geht von einer impliziten Staatsgarantie für alle aus. Eine einzige Insolvenzverschleppung.

        • Ich hatte mal gesucht, aber keine gescheiten aktuellen Insolvenzstatistiken gefunden, zumindest keine, die eine größere Abweichung zeigten. Da gibts ja momentan ohnehin noch irgendeine Ausnahmeregelung beim Insolvenzrecht (die vermutlich nie wieder aufgehoben wird).

          Man kann auch schwer einschätzen, wer welche Hilfen in welcher Höhe ausgezahlt bekommt, ob die immer ihre Mieten stunden können usw. und außer gelegentlichem Schimpfen über zuviel Bürokratie, zu wenig Geld oder unrealistische Auszahlungsbedingungen ist es auch relativ ruhig. Könnte natürlich die Ruhe vor dem Sturm sein…

    • Gut, dass ich nochmal geschaut habe, ist doch keine Demo, sondern nur eine Kundgebung in Karlsruhe.

      Die Daten (fast unmöglich mit google zu finden) stammen von hier:
      https://m.terminkalender.top/
      liefert scheinbar alle corona-Demos usw. für Deutschland, jeweils für die nächsten Tage.

  24. The updated vote tally released Wednesday morning put the Islamist Ra’am party above the electoral threshold, transforming chairman Mansour Abbas into a possible kingmaker.

    It was a dramatic triumph for the conservative Islamist, who had aimed to make his party into “the deciding vote” in the next Israeli government. Abbas told reporters on Tuesday morning that he would not rule out serving in a coalition with Prime Minister Benjamin Netanyahu, a previously unthinkable red line for Arab politicians.

    https://www.timesofisrael.com/netanyahu-said-he-wont-serve-with-raam-but-he-may-need-to-to-stay-in-power/

    Jetzt versucht es Netanjahu mit den Islamisten (!) eine Regierung zu machen. Völlig verrückt.

  25. https://www.welt.de/wirtschaft/article229112429/Coronahilfen-fuer-die-EU-Wiederaufbaufonds-als-Einstieg-in-die-Schuldenunion.html

    Der deutsche Steuerzahler soll jetzt die Strukturschwäche des Euro ausgleichen, zur allgemeinen Verarmung der gesamten EU-Bevölkerung.
    Deshalb sind die Briten ausgestigen und werden mit soviel Antipathie bedacht.
    Deutschland sollte das Projekt EU beenden. Die maximal unfähige UvL schafft das vielleicht tatsächlich,als deutsche, unfreiwillige Geheimwaffe… lol

  26. „ein Land das genauso ist, wie er immer warnte das Deutschland so wäre“

    Stell Dir vor, du würdest wie ein Besessener umherlaufen und andere vor dir selbst warnen. Aber so machen sie es alle: Projektion

  27. Läuft in der Nachfolgerinstitution des Kaiser-Wilhelm-Instituts!

    „Dr. Cengiz Barskanmaz forscht als assoziierter Postdoc in der Abteilung “Recht und Ethnologie” am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle/Saale.“

    Wenngleich keine biologischen menschlichen Rassen existieren, wirkt der Gedanke von Rasse dennoch fort. Nach wie vor lesen wir Menschen bewusst oder unbewusst als Schwarz, jüdisch, weiß, weshalb eine sogenannte colorblindness realitätsfern erscheint. Wenn Rassismus strukturell und allgegenwärtig ist, dann ist auch sein ständiges Produkt Rasse strukturell und allgegenwärtig.

    Es gibt zwar keine Rasse, aber diese bösen Rassisten zwingen uns einfach, Rasse als oberste Realität anzusehen, da kann man gar nichts machen! insbesondere in Gesellschaften, in denen Rasse unsichtbar geworden ist, muss man das umso dringender herausstellen!

    Mit Rasse wird es möglich, Weißsein, Schwarzsein, Privilegien, Intersektionalität, hierarchische Verhältnisse usw. zu analysieren.

    Wie schamlos hier die Dogmatik des neuen Rassismus zur Analytik umgelogen wird!

    Nun löst die Verwendung von Rasse in Deutschland und in einigen anderen Europäischen Staaten Unbehagen aus, weil das Wort „Rasse“ vor dem Hintergrund des nationalsozialistischen Rassenwahns mit einem Tabu belegt ist.

    Wer sich zu „Rasse“ als ordnendem Leitprinzip bekennt, wie die Progressiven, der ist Rassist. Egal wie er das begründet. Besonders heimtückisch und der pure Sophismus ist die Argumenation der sogeannten „Critical Race Theory“, die so tut als würde man den Rassebegriff nur als Gegenmassnahme neu beleben.

    Für eine deutsche CRT wird es eine Herausforderung, die (nachvollziehbare) historische Irritation mit Rasse zu überwinden, um so kritische, rassebewusste – ähnlich wie geschlechterbewusste – Perspektiven zu ermöglichen.

    Damit – last-not-least – der israelbezogene Antisemitismus – der Vorwurf an Israel die führende „weisse Kolonialmacht“ zu sein aufgebaut werden kann.

    Über Rassismus und Rassialisierungen zu sprechen, aber Rasse zu vermeiden oder zu tabuisieren, erscheint höchst fragwürdig und genauso absurd wie Sexismus und Vergeschlechtlichung zu thematisieren, aber Geschlecht als Ordnungsprinzip zu verschweigen.

    Genauso konnte der Siegeszug des feministischen Sexismus gelingen: Der Sexus ist alles, weil „die Anderen“ das angeblich zum unentrinnbaren Grundthema von allem gemacht haben! (Dabei ist es praktisch reine Projektion).

    Wenn demnach Geschlecht beispielsweise eine gültige (juristische) Analysekategorie ist, so sollte das auch für Rasse gelten.

    Und wenn die intersektionalen Genossen das Geschlecht längst „dekonstruiert“ haben und juristisch als Kategorie beseitig, dann gilt das trotzdem noch für Rasse! Denn wie sonst sollten wir die Gesellschaft mit unseren perfiden und giftigen Ideen angreifen?

    Die Architektur des Art. 3 Abs. 3 GG ist in Anlehnung an Art. 3 Abs. 2 GG mit einer Ergänzung eines Förderauftrags zur tatsächlichen Durchsetzung der rassischen Gleichberechtigung zu justieren.

    Nach der Veränderung, die die Partei mit Nazihintergrund (CDU) ins GG zur Sabotage dessen eingeführt hat. Man sieht ja hier, wie dieses antidemokratische Einfallstor genutzt wird, hier für den Neorassismus linker extremistischer Theorien.

    Damit würde Deutschland seine Pflichten aus dem Internationalen Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung erfüllen. Nach Art. 2 Abs. 1 lit. c ICERD ist Deutschland verpflichtet, wirksame Maßnahmen zu treffen …

    Wofür dann die globalen Echokammern des internationalen Totalitarismus, die Demokratie der Diktaturen, die UN und die sogenannten „internationalen Organisationen“ gut sind, um die Werkzeuge zur Demontage der Demokratien den progressiven Feinden der Demokratie in die Hände zu geben.

  28. Weibliche Privilegien:

    „sie unter anderem zur Zahlung von Schadenersatz für entgangenen Kindesunterhalt verurteilt“

    Bei Todschlag von Männern zB: warum wird dann nicht ein Schadensersatz für lebenslangen Verdienstausfall fällig? Von Männern wird das doch regelmässig erwartet: „Erwerbsobliegenheit“.

    Gut, dass es keinen Sexismus und keine Benachteiligung von Männern geben kann!

  29. Seit Jahrzehnten ist es fünf vor zwölf – egal ob bei der „Überbevölkerung“, dem „Ressourcenende“, der „Massenverarmung“ oder dem „Waldsterben“. Viele Prognosen haben sich dabei als falsch oder übertrieben herausgestellt. Dabei ist nicht das Aufzeigen sozialer oder ökologischer Missstände das Problem, es ist die moralisierende Belehrung, dass wir zur Lösung „zurück zur Natur“ müssten und weg vom „Fortschrittsglauben“.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article229127009/Bildungsauftrag-Ein-Klima-in-dem-der-Aufstieg-des-Westens-als-ein-Verhaengnis-empfunden-wird.html

    Das ist die neue deutsche Ideologie und sie wird dazu führen, dass die Grünen Deutschland regieren. Gegenstimmen vermutlich sinnlos…. Du hast keine Chance, drum nutze sie!

  30. Sterblichkeit in Italien bei den Jungen war 2020 die niedrigste seit 9 Jahren. Sterblichkeit bei den 70jährigen und 90jährigen die höchste seit 9 Jahren.

  31. Der Job der FDP ist es, den Liberalismus zu verraten — noch nicht gewusst?

    Im Übrigen ist das nur eine notwendige Anpassungsmassnahme, den der Euro absolut nötig macht. Wenn der beibehalten werden soll. Und da kann es doch keinen Zweifel geben?

    Als nächstes sollte es eine Umstrukturierung der EU-Staatsschulden geben, einfach perfekt wäre jetzt die Osterruhe der kommenden Feiertage, die den perfekten bank holiday abgeben würden (und wie schön symbolisch!). Da kann man dann auch gleich noch die Privatvermögen der Bürger mitrasieren.

    • Nodody exspects the Spanish Inquisition!

      Dass das BVG da reingrätscht, hätte ich gar nicht mehr für möglich gehalten. Die tragen ihre rote Kluft schon zurecht und machen ihren Job. Also doch kein durchgängiges Staatsversagen 🙂 Eher „nur“ ein Versagen der Legislative und der verwandten Institutionen, was ja die Hauptmasse des „Staates“ ausmacht.
      Kein Wunder, dass unsere Totalitaristen immer die Richterschaft zum Handlanger der Politik machen wollen und die Gewaltenteilung aufheben wollen.

  32. Wenn ein Kind in einer heterosexuellen Ehe geboren wird, sind beide Ehepartner automatisch die Eltern mit allen Rechten und Pflichten. Dabei ist es gleich, ob der Ehemann tatsächlich der biologische Vater ist.

    Und deswegen soll das mit der biologischen Abstammung am besten ganz aus dem Weg geräumt werden. Man kann ja nicht gegen lesbische Paare diskriminieren.

    Diese Regelung widerspriche dem Kindeswohl und sei mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz aus Artikel 3 Grundgesetz nicht vereinbar.

    Auch in homosexuellen Ehen muss gelten: mitgehangen, mitgefangen.

    https://mannschaft.com/urteil-regelung-zu-lesbischen-muettern-ist-verfassungswidrig/

    Und so wird das reaktionäre Konstrukt der Ehe dazu benutzt das Menschenrecht auf die biologisch bedingte Nachkommen- bzw Elternschaft vollends abzuwürgen. Dass der Vater oder Mutter Staat über allem sei!

    Das Problem ist die Zuschreibung der Vaterschaft durch Ehe. In meinen Augen ist das absolut menschenrechtswidrig, vor allem für das Kind, aber auch für den (biologischen) Vater.

  33. The Exodus has a long post-biblical political history. The march from slavery to freedom in the Promised Land has inspired many movements for social and political transformation. It was a common theme of Puritan preachers during the English Revolution of the 1640s. It was invoked often during the American Revolution, not only by preachers but also by political leaders—Benjamin Franklin among them. Black slaves in the American South sang of their hoped-for liberation in Exodus language—“Let my people go!”—and the story played a part in the American Civil Rights Movement of the 1960s and in the struggle against apartheid in South Africa. The book of Exodus is the central text for Catholic liberation theology. ….

    https://www.tabletmag.com/sections/arts-letters/articles/passover-exodus-michael-walzer

    • Biden: „There’s not a single thing a man can do that a woman can’t do as well or better. Not a single thing.“

      Warum gibt es dann keine weiblichen Formel-1-Weltmeister?
      Oder weibliche Schachweltmeister?

      An solch hirnlosen Aussagen von Biden erkennt man schön, was für einen hirnlosen Fetisch diese ganze Gleichstellungsscheiße mittlerweile im Westen darstellt. Das hat eine Eigendynamik angenommen, die keine Rationalität mehr stoppen kann. 🙂

  34. Dieser Kommentar mag sehr merkwürdig wirken, aber er ist so wahr und menschlich und macht so betroffen. Auf der anderen Seite darf man nie den Fehler machen politische Akteure aufgrund von Gefühlsregungen, seien diese Sympathie, Antipathie oder etwa Mitleid, gut oder schlecht zu finden.

  35. Der nächste Sargnagel für die Demokratie:

    Große Koalition bringt „Gleichstellungsstiftung“ auf den Weg

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article229222693/Bundestag-Grosse-Koalition-bringt-Gleichstellungsstiftung-auf-den-Weg.html

    „Eine „Gleichstellungsstiftung“ wird demnächst in Berlin die Arbeit aufnehmen. So viel ist nach der ersten Lesung des dafür notwendigen Gesetzes im Bundestag am Freitag klar, auch wenn die Abstimmung darüber noch aussteht.“

    „Giffeys Parteifreundin Josephine Ortleb trug in kämpferischem Tonfall vor: „Wir lassen uns nicht aufhalten, wenn es um die vollständige Gleichstellung der Geschlechter geht. Wir wollen die Gleichstellung in die Köpfe aller Menschen bringen.““

    • Oh Mann, wie deutlich müssen diese verbohrten Gestalten ihren radikalen Totalitarismus eigentlich noch rausblöken, bis hier die ersten Journalistendarsteller und, noch wichtiger, Politikerdarsteller aufwachen und deren Ton als das erkennen was er ist? „WOLLT IHR DIE TOTALE GLEICHSTELLUNG?“ – und damals wie heute ist die ehrliche Antwort der Mehrheitsbevölkerung nicht von Belang für die politischen Entscheidungsfindungen.

      • Die „Mehrheitsbevölkerung“ begreift vermutlich instinktiv, dass diese Gleichstellung sie nur benachteiligen wird. Eine hinlängliche Argumentation, die ins Schwarze trifft, wird man da nicht erwarten können, zu sehr dürften einfach Interessen sprechen.
        Was ich so unendlich viel deprimierender finde ist die Tatsache, dass Heerscharen deutscher Intellektueller es offenbar nicht verstanden haben, was für eine zentrale Bedeutung die Gleichberechtigung als Fundament für die Demokratie hat. Eben diese Leute, die sich immer als die Hüter der Demokratie generierten. Das ist erschütternd und verheisst nichts Gutes. Um so wichtiger jetzt um so lauter die grosse Bedeutung der Gleichberechtigung in die Welt zu rufen!

  36. Vielleicht interessiert es jemand, die „remote viewer“ der „Academy of Mind“ haben die dritte Folge ihrer Zukunftsviewings bei cropfm vorgestellt:
    https://cropfm.at/archive/show/zukunft3

    Hier gibts die schriftliche Version, inklusive Skizzen und Bildern:
    https://signallinie.info/eine-neue-zukunft-sehen-updates/

    Was man wissen muss: derjenige der viewt, weiß nicht, welches Ziel/Target er gerade „viewt“, es wird auch einiger Aufwand getrieben, um das sicherzustellen. Allerdings kann man nicht ganz ausschließen, dass er es im Laufe der Sitzung errät.

    Zeitangaben sind generell unsicher, das Selbstverständnis der remoteviewer denkt von der Zukunft in Wahrscheinlichkeiten, die sich naturgemäß ändern können. Geviewt wird i.d.R. die gerade höchste Wahrscheinlichkeit.

    Das ganze Verfahren ist sehr aufwendig und zeitintensiv, im Prinzip ein Hobby. Um ein Thema wirklich sicher beleuchtet zu haben, müsste man mehrere unabhängige Sitzungen, am besten von verschiedenen Leuten, machen lassen und die Übereinstimmungen extrahieren. Das ist aufgrund der Manpower leider selten möglich. Die Formulierung des Ziels muss sehr sorgfältig gewählt werden. Sachen nach denen man nicht direkt fragt, bekommt man nur als Beifang. Die Folgen von Corona tauchten z.B. in mehreren früheren Sitzungen auf (z.B. Ausgangssperren usw.) aber da der Grund nicht näher untersucht wurde, erfasste auch niemand die Ursache explizit.

    Ich weiß nicht, was ich von den aktuellen Viewings halten soll, schwierig zu interpretieren (und leicht fehlzuinterpretieren). Teilweise sind sie aber schon deshalb interessant, weil sie sehr konkrete Ereignisse (im letzten Abschnitt des Artikels) für die nächsten 50 Jahre vorhersagen, deren Zufallswahrscheinlichkeit extrem gering ist, so dass man bei deren Eintreten eine echte Bestätigung für das Funktionieren von Remoteviewing hätte. Tritt nichts davon ein, so kann man zumindest das Zukunftsviewing ad acta legen (dass RV prinzipiell funktioniert, ist relativ gut dokumentiert).

  37. Society just hates women, just hates them.

  38. Stiftung für Gleichstellung kommt: Auch die Union erliegt dem Irrglauben, Gerechtigkeit durch Gleichheit herstellen zu können

    https://www.nzz.ch/international/stiftung-fuer-gleichstellung-union-verraet-das-leistungsprinzip-ld.1608768

    „Auch“???? Die haben damit angefangen! Die bekannte Grundgesetzänderung ist das Wertk der CDU, Rita Süssmuth.

    Dass es denen dabei um „Gerechtigkeit“ ging, darf man mal gelinde bezweifeln.

    Bleibt die Frage: Wieso macht die Union da mit?“

    Vielleicht weil die CDU die Demokratie beseitigen will?

    …. Gleichstellung …. Insgesamt kommt der Begriff 116 Mal im Dokument vor. Warum das wichtig ist? Weil aus der politischen Forderung nach Gleichberechtigung immer öfter unbemerkt und ohne Widerspruch der Anspruch auf Gleichstellung wird. ….

    Ganz offensichtlich ist das Manöver von Kohl und Süssmuth begonnen und unter Merkel fortgeführt darauf abzielend Gleichberechtigung durch Gleichstellung zu ersetzen. Dabei gehen diese Leute sehr beharrlich und mit einer zeitlupenhaft langsamen Salamitaktik vor. Was nahelegt, dass das Ziel im wesentlichen von allen wichtigen Leuten der CDU geteilt wird.

    Fragt man den für Frauenpolitik zuständigen Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg, wie er auf diese Begriffsvermischung blickt, sagt er: «Gleichberechtigung ist ein Grundrecht. Es bedeutet, dass Männer und Frauen die gleichen Rechte haben. Gleichstellung oder Gleichstellungspolitik ist ein Politikansatz zur Umsetzung dieses Grundrechts.»

    Ein Recht wird von unten realisiert und wahrgenommen und nicht von oben durchgesetzt. Von oben her werden Privilegien gewährt, wie eben die „Gleichstellung“.

    Doch nicht alle in der Union sind damit einverstanden. …. Als bürgerliche Partei müsse man das Leistungsprinzip hochhalten und dürfe nicht dazu zurückkehren, Menschen nach äusseren Merkmalen zu bewerten. …

    Den Kritikern fällt nicht mal auf, was für ein entscheidenes Grundprinzip hier abgeschafft werden soll und halten sich vordergründig mit dem „Leistungsprinzip“ auf. Nein, es geht um die Gleichheit schlechthin und Gleichstellung macht umgekehrt die Ungleichheit zum Prinzip.

    Interessant ist die Gründung der Stiftung auf den letzten Metern der Legislaturperiode deshalb, weil sie so gut zum unlängst veröffentlichten grünen Wahlprogramm passt.

    Merkel ist die Steigbügelhalterin der neuen Ungleichheit. Und dass die politische Linke davon überzeugt ist, ist das Wichtigste überhaupt, denn dort wäre der einzige wirkliche Widerstand zu erwarten gewesen. Welch ein Sieg von Kohl und Merkel, die Opposition so an der Nase herumgeführt zu haben. Dies ging natürlich nur mit den kollektivistischen und undemokratischen Kräften, allen voran den Grünen.

    was den Grünen nicht schwerfällt, ist für die Union ein Paradigmenwechsel

    Eben nicht, die CDU hat die politische Linke sehr geschickt vor ihren Karren gespannt, in einem sehr langwierigen Projekt.

  39. Gerade bei TLC gesehen, kannte ich noch gar nicht:

    Es gibt mittlerweile so viel glaubhaftes Material, dass es unmöglich ist, da noch den Überblick zu behalten. Nur die Lügenmedien halten es nach wie vor konsequent draußen.

    Apropro, habt ihr das mitbekommen, der Amoklauf in den USA, mit 10 Toten, fand wohl in einem koscheren Supermarkt statt und der Täter war Muslim, also nicht nur „einMann“.

        • Ich amüsier mich nur 😉
          Ne, das mit den Ufos ist völlig neben der Spur.
          Ich meine ja, das es eine sympathische Vorstellung ist, dass es noch andere Lebewesen gäbe und die dann in fliegenden Untertassen mal zum Kaffee vorbeikommen. Leider müssen wir damit rechnen alleine zu bleiben, ewige Einsamkeit um uns rum.

          • „Ich amüsier mich nur“

            Du spottest, auf die denkbar billigste Art und Weise.

            „Ne, das mit den Ufos ist völlig neben der Spur.“

            Ich bringe ein Interview mit dem Ex-Geheimdienstchef von Trump, in dem er selbige bestätigt, aber du weißt es natürlich besser. Zigtausende Sichtungen ignorierend. Aber gegen überhebliche Ignoranz kann man halt nichts tun.

            „Ich meine ja, das es eine sympathische Vorstellung ist, dass es noch andere Lebewesen gäbe und die dann in fliegenden Untertassen mal zum Kaffee vorbeikommen. Leider müssen wir damit rechnen alleine zu bleiben, ewige Einsamkeit um uns rum.“

            Wer sagt denn überhaupt, dass sie von anderen Planeten kommen? Ich leg mich da bestimmt nicht fest. Ich hasse diese billigen Reflexe von euch Skeptikern, ihr macht genau das, was ihr uns immer vorwerft: Phänomen und Interpretation vermischen. Und dann diesen Strohmann (den ihr selbst aufgebaut habt) mit unserem (vollkommen unvollständigen) aktuellen Wissen widerlegen wollen. Das ist so unsagbar… unwissenschaftlich.

            Und ihr wisst i.d.R. GAR NICHTS über das Phänomen, ihr folgt euren Reflexen, statt euch zu informieren. Ganz ehrlich? Das geht mir unglaublich auf den Sack! Und wer versucht auf dieser Basis billige Lacher beim Publikum rauszukitzeln, ist einfach nur ein unglaublicher A*sch!

            Gute Nacht!

    • Könnte ein Fake sein, man darf sich nicht aufs TV verlassen. Ich habe zumindest keine seriöse Recherche dazu gefunden und ohne ist es nichts wert. Ich mach Schluß für heute. Immer derselbe Schei**, Idioten die faken, Idioten die dümmlich rumspotten (ja Alex, fühl dich ruhig angesprochen) und dazwischen eine Unzahl glaubhafter Berichte von ganz normalen Leuten, die kaum jemand ernst nimmt und mit denen man niemanden überzeugen kann. Zum Glück gibt es auch genug Berichte von Autoritäten, aber die werden im allgemeinen Theater kaum wahrgenommen. Na ja, drauf geschissen, es wird ja schon Stück für Stück öffentlich gemacht, irgendwann wird es sich auch unter den Dummdeutschen herumsprechen.

  40. Ist auch absolut rücktrittwürdig. Lustig, nicht nur die gesammte Regierung, auch die gesammte Opposition müsste zurücktreten. Ein vollkommen korrupter Haufen! Aber was wundert es, wenn Jeder zum Mond fliegen will und schon im Übermorgen sich wähnt, das Geschlecht frei wählbar und doch absolut auf das weibliche festgelegt und sich derartig in tausend Selbstwiderspüchen sich zerspiegelnd.

  41. Super, die schlagen die Identitätspolitik vernichtend mit Argumenten! Und das ist eine nicht unbedeutende US-Zeitung!

    https://eu.usatoday.com/story/opinion/2021/03/26/tj-high-school-admissions-race-asian-parents-column/6982183002/

    Zur Einordnung des „neuen“ Rassismus, es ist eine Kopie des alten:

    „Asian American students in 2021 are experiencing the same type of discrimination and bigotry that Jewish American students faced a century ago. In 1922, Harvard University President Abbott Lawrence lamented to alumni and donors who complained about the number of Jewish students that he had „foreseen the peril of having too large a number of an alien race, and had tried to prevent it.”“

    „The only difference is that today they wrap their prejudice in the soothing and noble-sounding therapeutic language of diversity.“

    „But we are standing up to these bullies. We are working with the nonprofit Pacific Legal Foundation to file a lawsuit against our school board and superintendent for violating the right of Asian American children to equal protection under the Constitution.“

    Verklagt sie auf X-Milliarden Dollar! Auf das letzte Hemd!
    Let slip the Dogs of War!

  42. Gespräch zwischen Tamara Wernli und Fleischhauer über IdPol, für mich schon mit Erkenntnisgewinn.
    Aber kann es sein, dass Fleischhauer da ordentlich einen in der Krone hat?

  43. …. hat in Valencia Elektrotechnik und in Deutschland Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Heute ist sie als Managerin für Robotik und Künstliche Intelligenz bei der Telekom unter anderem zuständig für die Prozess-Automatisierung. Die 40-Jährige spricht neben ihren Muttersprachen Arabisch und Französisch fließend Spanisch und Katalanisch, Chinesisch und Japanisch und natürlich auch Deutsch.
    Mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Digital Female Leader Award 2018“ tritt die in Berlin lebende Ait Si Abbou auch als Buchautorin in Erscheinung: In „Keine Panik, ist nur Technik“ plädiert sie leidenschaftlich für mehr Vielfalt in der IT-Branche und einen entspannteren Umgang mit der Künstlichen Intelligenz. ….

    https://www.welt.de/wirtschaft/article229246825/Kuenstliche-Intelligenz-Wenn-der-Computer-nur-weiss-sieht.html

    Auch das alles verschont dich nicht ansonsten dumm zu sein wie ein Weissbrot und „strukturellen Rassismus“ überall zu sehen, wie in der „Künstlichen Intelligenz“. Die einfach zu dumm zu sein scheint, um nicht rassistisch zu sein. Was die Überfliegerin aber nicht davon abhält die „KI“ trotzdem irgendwie für intelligent zu halten, wo diese doch nur so dumm ist wie ihre Fürsprecherin Dr Strangelove. Hochgelobt, aber eine Versagerin, ganz im Stil unser Zeit!

    Und der Klassiker, kein Rassismus ohne Sexismus:

    „Dass es keine gleiche Teilhabe von Frauen und Männern gibt, ist ein weltweites Problem und hängt mit der patriarchalischen Struktur zusammen, die noch älter ist als der Rassismus.“

    Ein Konzern, der solche Politkommissarinnen einer totalitären Sekte einstellt, der hat es abolut verloren. Maelstrom der Korrption.

    Diese Typen wurden in den letzten Jahren alle heimlich geklont und ausgebrütet, auf diversen Kaderschmieden-Hochschulen für SJW, damit sie die Gesellschaft transformieren und unterjochen ….

    WELT: …… In China dienen KI-Systeme der Kontrolle der Bevölkerung und einem totalitären Umerziehungsprogramm durch ein Sozialkreditsystem. Wie gefährlich ist diese Entwicklung und wie lässt sie sich in einer globalisierten Welt kontrollieren?

    Ait Si Abbou: Das ist eine schwierige Frage. Eine universelle Ethik? Was wir als gemeinsame Grundlage haben, sind die 30 Artikel der Uno-Menschenrechtserklärung. Theoretisch halten sich alle Länder daran, in der Praxis aber nicht. ….

    Am liebsten hätte sie der Welt daraufhin bestimmt anti-asiatischen Rassismus vorgeworfen, aber soweit spielt sie dann doch mit ….

  44. Die Syrer zB hatten im Asyl bei sich viel Naziprominenz, um von denen zu lernen. Falls sich jemand wundert, wo deren Antisemitismus her kommt.
    Es ist so ironisch, dass das „Land mit Nazihintergrund“ auf den Re-Import von Menschen mit Nazihintergrund so sehr angewiesen ist („Fachkräftemangel“ genannt), dass man das Land gleich mit denen flutet.
    Und kaum 5 Jahre später sollen per „Teilhabegesetz“ überall „Farbige“ – also diejenigen, die mit dem nazihaften Postkolonialismus und all dem Progressivismus indoktriniert sind, überall an Schlüsselstellen der Macht gehievt werden …..
    Was macht eigentlich der sogenannte Antifaschismus zur Zeit?

    • Wenn Deutschland es ehrlich meinen würde, gäbe es Asyl für alle diese Leute wie hier:

      Aber man lässt alle anderen unterschiedlos rein, um *genau das* zu unterminieren, dass politisch Verfolgte im grössen Umfang Asyl geniessen könnten! Die AfD macht da einen ganz tollen Job als nützliche Idioten für die „linke“ Identitätspolitik, die nichts weniger brauchen kann als prowestlich denkende Iraner, Türken, Libanesen, etc.

      Es ist so bezeichnend, dass all den Kommentatoren zum Migrantenstrom vor ein paar Jahren und zum Pakt mit dem Hitlerwiedergänger Erdogan DIES nicht aufgefallen ist, wie sehr das dem Islamofaschismus und seinen identitätspolitischen Verbündeten in der Regierung Merkel in die Hände spielt.

  45. Und zu guter Letzt gab es dann vermutlich „female choice“.

  46. Die rassistische Gleichschaltung der US amerikanischen Institutionen unter der rassistischen Biden-Admin geht weiter …..

    „JAMA is one of the world’s leading medical journals, publishing research that shapes the scientific agenda and public policy around the globe.“

    Wie der Faschismus!
    Wieder Faschismus!
    Wider Faschismus!

  47. Congress, in a Five-Hour Hearing, Demands Tech CEOs Censor the Internet Even More Aggressively

    The repressive objective of the Democratic-controlled Congress is to transfer the power to police and censor political discourse from these tech giants to themselves.

    …. one of the most stunning displays of the growing authoritarian effort in Congress to commandeer the control which these companies wield over political discourse for their own political interests and purposes.

    https://greenwald.substack.com/p/congress-in-a-five-hour-hearing-demands-0cf?r=7xajf&utm_campaign=post&utm_medium=web&utm_source=twitter

    We are taught from childhood that a defining hallmark of repressive regimes is that political officials wield power to silence ideas and people they dislike, and that, conversely, what makes the U.S. a “free” society is the guarantee that American leaders are barred from doing so. It is impossible to reconcile that claim with what happened in that House hearing room over the course of five hours on Thursday.

    EU und Merkelregierung werden begeistert sein.

  48. Yessssir.

    „The Left’s war against standardized testing, honors programs, academic excellence, school choice, and meritocracy is largely anti-Asian racism disguised as ‚anti-racism‘.“

    Das sind nämlich die Fleissigsten. Und das sollte man neidlos anerkennen. Hier wäre doch mal ein „Respekt“ fällig? Aber man sabotiert deren Aufstieg lieber auf hinterhältige und infame Weise … und schiebt dann sein eigenes Handeln der „white supremacy“ in die Schuhe. Das hat schon echte Naziqualität, von der maximal hasserfüllten Verlogenheit her ….

    • und – wie überraschend – eine intakte Familie ist direkt mit Bildung korreliert …

      Kein Wunder, dass die esoterischen, autoritären Grünen und Linken die Familie so absolut hassen und alles zu deren Verwässerung unternehmen ….. Rationalismus ist das reine Patriarchat!

    • Ich geb mal den Leszek light: Also diese „wir schauen uns die objektive Realität an, und wir abstrahieren und verallgemeinern und modellieren und treffen dann Aussagen, die dann wieder anhand der Realität überprüft werden müssen“ Nummer, die wurde mir in der Schule als „Leninsche Erkenntnistheorie“ verkauft. Ob der Herr Uljanov da beim Herrn Popper abgeschrieben hat oder umgedreht ist wurscht, jedenfalls ist man da verdammt nah dran an dem was man heute unter „wissenschaftliche Methode“ versteht. Das damit heutige intersektionale Kampfschwurbler nicht viel anfangen können deutet darauf hin, dass die nicht ganz so links sind wie sie selber denken (oder wo Kampfschwurbler aus dem gegnerischen Lager wie James Lindsay sie gerne verorten würden)

      🙂

  49. Die MMT ist wirklich interessant und man sollte das kennen! Allerdings hat der Autor die MMT nicht verstanden (!), denn er schreibt:

    Die US-Zentralbank kann immer die Zahlungen der US-Regierung durchführen, völlig unabhängig von der Höhe von Zins und Wachstumsrate.

    Richtig ist, die US-Regierung kann völlig eigenmächtig – und ganz ohne Zentralbank – Zahlungen durchführen, da sie ihr eigenes gesetzliches Zahlungsmittel aus dem Nichts schaffen kann. Das Gefährliche daran ist die Inflation, die entsteht, wenn der Staat ohne Rücksicht auf die Wirtschaft einen Überfluss an Geld ausgibt, der nicht sinnvoll in die Wirtschaft einfliessen kann. Dikaturen wie die Türkei heute bezahlen ihre Staatsdiener zB som, mit Geld, welches buchstäblich aus der Druckerpresse stammt. Typischerweise führt das zur Entwertung des Geldes, da keine Gegenwerte bereitstehen, die man mit diesem Mehr an Geld kaufen kann.

    Es ist ähnlich wie die Kreditschöpfung der Banken, die auch „aus dem Nichts“ („fiat“- „es werde!“) erfolgt. Hier aber wird der Kredit am Ende immer glattgestellt, also zurückgezahlt. Staatliches Geld, welches ungedeckt ausgegeben wird, wird durch BESTEUERUNG aus dem Verkehr gezogen. DAS ist die Aufgabe der Besteuerung: die eigentliche Geldmenge im Umlauf zu steuern!

    So wie MMT beschreibt, funktioniert eigentlich praktisch jedes Land auf der Welt. AUSSER man bedient sich einer Fremdwährung. Diese ist dann nicht beliebig ausgebbar. Wozu das führen kann, dafür steht am besten das Beispiel des Pleitestaats Argentinien. Die wichtigesten Staaten, die heute die konventionelle Staatsfinanzen abgelegt haben und es „besser machen wollen“, sind die EU-Staaten mit ihrem Euro, der wie eine Fremdwährung ist. Hier sollte es ja ausdrücklich so sein, dass der Staat nicht mehr eigenmächtig Geld ausgibt, sondern jede Geldausgabe durch Steuern (und als Zwischenpuffer Staatsverschuldung) vollkommen gedeckt ist. Und wir werden es sicher erleben: das führt den Staat, vor allem einen Verbund unähnlicher Staaten in den Ruin. Kann man alles sich mit den Beschreibungen der MMT erarbeiten. Aber wie das mit klasse Theorien so ist, sie verraten leider nicht wie man es richtig macht, das steht auf einem anderen Blatt. Das wird auch ganz angemessen zur Einleitung des verlinkten Stücks angemerkt, leider ohne die wirkliche Konsequenz draus zu ziehen.

    Eine sehr gute Webpage, auf der man vieles sehr Aufschlussreiches über MMT lesen kann, möchte ich noch empfehlen (es gibt schon einige andere, aber diese ist besonders gut):
    https://www.pragcap.com/

    Die Arbeit hier zieht den völlig falschen Schluss, die unzuständige EZB mit dem Geldausgeben zu betrauen:

    Wie die MMT zeigt, kann die EZB die benötigten Euros kostenlos und augenblicklich herstellen.

    Nein, das könnte nur das europäische Parlament eines EU-Staates.Unbedingt muss es auch ein gemeinsames Finanzministerium geben, welches die Steuern über die EU einheitlich verhängt und das Geld, welches das Parlament ausgibt neutralisiert! Das ist vergleichbar mit dem Mechanismus, der die Kontinalschollen macht: das Parlament wäre der mittelatlantische Graben und die Steuerbehörde die Plattensubduktion des japanischen Feuerkreises.

    Wenn Europa und Eurozone sich nicht mit der MMT beschäftigen, wie Mario Draghi vorschlug, droht der Kontinent zwischen China und den USA zerrieben zu werden.

    Ich hatte das jetzt mit der Dynamik der Kontinentalplatten ausgedrückt … 🙂

    Was Nils und Dirk hier aber empfehlen ist zu kurz gedacht und führt ins Disaster! Es muss eine geldliche, monetäre Gewaltenteilung geben, mit der Zentralbank, die den Preis für das Geld regelt, dem Parlament, welches das Geld erzeugt und dem Finanzministerium, welches ein geldliches Schwarzes Loch ist.

  50. Dass über die Ostern eine Euro-Umstrukturierung aka Währunhgsreform kommt vielleicht?

    Daher die ganze künstliche Panikmache mit den Mutanten, die Ausdehung einer absoluten „Osterruhe“ über 5 Tage inkl. Versammlungsverbot, auch in den Kirchen (man hat aus dem Fall der DDR gelernt!) und das hastige Gesetz zur Corona-Schuldenunion ….

    Ich glaube, das ist die verrückteste Idee, die ich je hatte, bzw die sich je aufdrängte 😀

  51. Baerbock ist dann die zentrale Person am Tisch, mitte/oben …..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.