208 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 310 (10.03.2021)

  1. Die LINKE hat im Februar einen Antrag zu „reproduktiver Gerechtigkeit“ in den Bundestag eingebracht. Dieser Antrag verfolgt unter anderem das Ziel, die Reproduktion der Menschen ohne beteiligte Männer möglich zu machen und so Kinder ohne Väter zu schaffen. Es steht nicht so explizit drin, ist aber die Konsequenz.

    Klicke, um auf 1926980.pdf zuzugreifen

    Zusammengefasst sind die Forderungen:

    Das Recht auf künstliche Befruchtung mit anonymen Spendersamen für alle Menschen mit ungewollter Kinderlosigkeit und deren Finanzierung durch die gesetzliche Krankenkasse.
    Dieses geforderte Recht kann nur für die gemeint sein, die wir gemeinhin als Frauen bezeichnen. Denn meiner Kenntnis nach ist es bisher noch nicht gelungen, Menschen anders herzustellen. Die LINKE nennt das „gebärfähige Körper, in der überwiegenden Mehrzahl Frauenkörper“.

    Die Abschaffung der biologischen Eltern als primäre Eltern und die Abschaffung der Vaterschaft.
    Dazu schreibt die LINKE:

    Es sind nicht immer nur die biologischen Eltern, die wichtige Bezugspersonen für Kinder sind, und die Festschreibung, dass Eltern immer nur zwei Personen sein müssen, hat angesichts sich wandelnder Beziehungsmuster und Lebensweisen immer weniger Sinn.

    Hier blitzt das künftige Leitbild von der Solomutter oder der Regenbogenfamilie unter Leitung der Frauen durch.

    Die komplette Legalisierung des Schwangerschaftsabbruches bis hin zur Last-Minute-Tötung im Geburtskanal.
    Diese Abtreibung soll nur auf Wunsch derer erfolgen dürfen, die das Kind in sich tragen, formerly known as Frauen. Altes Thema.

    Die LINKE fordert also vom Bundestag…

    das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, das Recht, selbst zu entscheiden, ob ein Mensch ein Kind bekommt oder nicht, sowie das Recht auf ein gutes und sicheres Leben mit Kindern zum Regierungsziel zu erklären und reproduktive Gerechtigkeit umzusetzen

    Was nirgends erklärt wird: Wie soll das ablaufen, wenn ein Mann entscheidet, ein Kind zu bekommen, aber keine Frau hat, die ihm eines macht? Hat er dann einfach Pech und kein Recht auf Reproduktion? Oder kriegt er eine Gebärmaschine, so wie die Frau anonymen Spendersamen?

    Ich frage mich grundsätzlich bei dem Antrag, was da unter „Menschen“ gerechnet wird. Männer offenbar nicht.

    Abschließend Frau(?) Möhring von der LINKEN:

    Die Linke will reproduktive Gerechtigkeit für alle. Es geht uns also um weit mehr als um die Durchsetzung individueller Interessen. Wir wollen, dass die reproduktive Gerechtigkeit als politisches Ziel verankert wird und politisches Handeln sich damit an dem folgenden Dreiklang orientiert: erstens dem Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aller Menschen, zweitens dem Recht, dass jede Person selbst entscheiden kann, ob sie ein Kind bekommt oder nicht, und drittens dem Recht auf ein gutes Leben mit Kindern, also auf ein materiell abgesichertes Leben in Würde und Sicherheit mit Kindern, die der Gesellschaft willkommen sind.
    (Beifall bei der LINKEN sowie bei Abgeordneten des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN)

    http://www.cornelia-moehring.de/fuer-das-leben-koerperliche-und-sexuelle-selbstbestimmung-sichern/

    Die AfD hat den Antrag im Bundestag kommentiert, aber mit einer etwas anderen Akzentuierung. (Obacht: Hinter dem Link lauert Beatrix von Storch)

    • Die Linke ist schon länger unwählbar geworden. Dies zeigt sich auch an den Mitgliederzahlen und an den Wahlergebnissen. Generell sehe ich inzwischen keine einzige Partei mehr, die ich wählen könnte.
      SPD, Grüne, Linke sind stramme Männerhasser, AfD hat mir zu viele Rechtsradikale, FDP ist ein Verein von Schmierlappen die eher an eine Mülltüte im Wind erinnert und die CDU/CSU ist halt ein Verein von alten Säcken mit Ideen von gestern.
      Und zudem ist das Spitzenpersonal aller dieser Parteien noch unfähig und so charismatisch wie eine Reihenhaussiedlung in der Vorstadt.

      • Der gesamte Mainstream ist unwählbar seit 25-30 Jahren. Ich bin mal gespannt auf Die Basis, ob daraus was wird. Allzu große Hoffnung habe ich nicht, aber der Rest ist definitiv unrettbar versifft, verfilzt und verkokst. Genauso wie die MSM. Der industrialisierte Westen ist am Ende. Echte Freiheit gab es hier sowieso nie. Immer nur so viel, wie die Oligarchen und Neofeudalisten erlaubt haben. Ja, ich weiß, im Osten war’s noch schlimmer. Ist aber inzwischen auch kein Trost mehr.

    • Die Linke will reproduktive Gerechtigkeit für alle. … zweitens dem Recht, dass jede Person selbst entscheiden kann, ob sie ein Kind bekommt oder nicht, und drittens dem Recht auf ein gutes Leben mit Kindern, also auf ein materiell abgesichertes Leben in Würde und Sicherheit mit Kindern,

      Faszinierend – völlig geschlechtsneutral formuliert und doch ohne jeden Zweifel (nahezu) ausschließlich auf Bevorteilung von Frauen gerichtet. Stan/Loretta mag ein Recht haben, Kinder zu kriegen, aber praktisch umsetzbar ist dies halt nur für biologische Frauen. Und welches Geschlecht weit überwiegend von einer materiellen Absicherung Alleinerziehender profitiert, ist auch kein Geheimnis…

      • Genau das hat mich auch sehr beeindruckt. Die Umwidmung der Bezeichnung „Mensch“. Denn es wird nicht mal angesprochen, ob und wie ein Mann reproduktive Gerechtigkeit erfahren kann.

    • „Das Recht auf künstliche Befruchtung mit anonymen Spendersamen für alle Menschen mit ungewollter Kinderlosigkeit“

      Steht das da so im Antrag? M.M.n. ist nicht jeder Mensch dazu in der Lage ein Kind groß zuziehen. Das ganz an keine Bedingungen zu knüpfen, scheint mir schon fast kinderfeindlich. Wer es nicht mal schafft sich selbst zu versorgen oder zu mindestens zu umgänglich zu sein das andere Menschen bereit sind einem dabei zu unterstützen, wird sich schwer damit tun auch noch für eine völlig unselbstständige Person zu sorgen.

      „sowie das Recht auf ein gutes und sicheres Leben mit Kindern“

      Ein Recht auf ein gutes Leben. Sind da auch keine Bedingungen dran geknüpft? Wer jeden Cent, den er hat, im Glückspiel verbrät, hat dann auch ein Recht auf ein gutes Leben? Rechte kann man einklagen. Wie ist ein gutes Leben überhaupt definiert?

      „zweitens dem Recht, dass jede Person selbst entscheiden kann, ob sie ein Kind bekommt oder nicht“

      Wenn also Mann und Frau Sex haben, die Frau dann im nachhinein einfällt „ups ich habe die Pille vergessen“, dann kann der Mann entscheiden das er kein Vater wird?

      Ja, ich glaube auch das die Linke bei Menschen und Personen, Männer nicht mit meint.

      • Es ist klar formuliert, dass nur der dem gebärende Körper gemeine Mensch eine Abtreibung nach Gusto vornehmen lassen kann – jeder äußere Einfluss wird strikt abgelehnt.

        Auf Seite 2 im Antrag heißt es (Fettung von mir):

        Die derzeitigen Regelungen zur Kostenübernahme für eine künstliche Befruchtung durch die gesetzliche Krankenversicherung diskriminieren nicht nur unverheiratete Paare, lesbische Frauen, Personen, die schwanger werden können ohne dauerhafte Partnerschaft,…

        Oder direkt bei der LINKEN:

        Momentan bestehen für nicht-verheiratete und lesbische Paare sowie Single-Frauen noch besondere Hürden beim Zugang zu Reproduktionsmedizin.

        https://www.linksfraktion.de/themen/a-z/detailansicht/srgr-sexuelle-und-reproduktive-gesundheit-und-rechte/

        Jede Single-Frau soll das Recht und die kostenlose Möglichkeit bekommen, vaterlose Kinder zu produzieren.
        Single-Männer bekommen gar nichts.

        Leute, das ist nicht mehr meine Welt. Zum Glück habe ich schon ein Kind.

    • „Obacht: Hinter dem Link lauert Beatrix von Storch“

      Wieso Obacht? Was soll an ihr eigentlich so schlimm sein? Für jeden Demokraten doch eine Selbstverständlichkeit, jedem zuzuhören, jedem von jeder Partei, auch Gegnern und Andersdenkenden.

      „Lauern“ tun Raubtiere.

      Ich finde übrigens das Portal von ihrem Mann super:

      http://www.freiewelt.net

      Die Gendersens kriegen da gehörig ihr Fett ab. Und ich bin da noch nie zensiert worden. Ansonsten werde ich dauernd zensiert.

      • „Lauern“ tun Raubtiere.

        Na ja, wenn mein Kind mich erschrecken will, dann lauert es immer hinter der Ecke.

        Frau(!) von Storch argumentiert in der Regel sehr expressiv und pointiert, was ich mag. Diesen Beitrag fand ich zum Beispiel großartig, auch letztens ihre Ausführungen zur Cancel Culture und den Tech-Riesen. Es gibt aber auch genauso Punkte, bei denen sich mir im Bauch vieles umdreht.

        Ich finde es immer schade, mit wie viel Unverständnis die Anhänger von Gruppierungen und Parteien in der Regel darauf reagieren, wenn Leute sich jeden inhaltlichen Gegenstand gesondert betrachten und ihn separat bewerten. Die dann eben nicht dem folgen, was die Gruppe als Losung rausgibt, sondern eine eigene Meinungsmixtur entwickeln.

        Wieso Obacht?

        Das ist eine spitze Bemerkung, eben weil Frau von Storch expressiv argumentiert. Und viele klicken voreingenommen auf einen Beitrag von der AfD, was ihnen damit verdeutlicht wird.

        Übrigens: Frau(!) bedeutet, dass sich jemand als Frau bekennt. Das ist dann eine verifizierte Identität wie das Häkchen bei Twitter. Frau(?) bedeutet, dass das Bekenntnis mir noch nicht vorliegt. Wenn schon kranker Mist überall aufgehäuft wird, dann will ich auch etwas heißen Scheiß draufpacken.

    • Das ist wahrscheinlich das erste Mal in meinem Leben, dass ich das Wort „probity“ sehe, dass sollte zu denken geben.

      Die These das Propaganda vor allem der Demütigung dienst, mag zunächst arg überspitzt erscheinen, aber es ein Aspekt wichtiger wird, je mehr die Opposition niedergerungen wird. Man sieht dass das viele Forderungen der Intersectionellen inzwischen ganz offen Demütigungen verlangen. Man denke an die Unterwerfungsgesten im Zusammenhang mit BLM.

      • Die psychische Zerstörung durch totale Demütigung ist Kern aller Gehirnwäsche! In jeder Sekte findet das statt und ist das Grundthema des „1984“-Romans.

        „dass ich das Wort „probity“ sehe“

        Statt dessen ist heute gerade von „Haltung“ die Rede. Die bewahrt man ja schliesslich völlig unabhängig von jeder Redlichkeit, ja sie vermag sie vollständig zu ersetzen.

    • Gutes Zitat. Ähnliches schrieb vor kurzem ein Leser in der NZZ zum Thema „Gendern“:

      „Die Hauptgründe, warum die Kernlinken dieses Thema so vorantreiben, sind:

      a) Linke sind vom Persönlichkeitstyp her häufig sprachorientiert
      b) sie möchten ihre Gegner kriminalisieren
      c) sie möchten ihre Gegner zu Unterwerfungsgesten zwingen
      d) die Sprache soll verlinkst werden, als Zeichen, wer die Herrscher sind

      Alle anderen Gründe sind für Kernlinke im Zweifel nicht wirklich
      relevant; bei anderen linken Gruppen mag das anders sein.“

      Andere politische Gruppen haben das im Laufe der Geschichte natürlich auch versucht. Aber jetzt sind Linke wieder mal klar das Hauptproblem.

    • „Reden, Gucken, Raum einnehmen also existieren, sie tun es aus dem Willen heraus, Macht auszuüben, genauso wie eben Sitzen“

      Das wird ja im Diskurs gerne vergessen: Nicht nur junge hübsche Frauen üben durch ihre Präsenz eine Wirkung auf (Straight- oder Super-Straight-)Männer aus. Auch Männer haben alleine durch ihre Präsenz eine Wirkung auf Frauen.

      Das alleine würde im gesellschaftlichen Miteinander effektiv für eine Korrektur der Schieflage sorgen. Es müssten eben nur genug Männer diese Frauen nicht mit dem „Oh, die würde ich gerne penetrieren“-Blick anschauen, sondern mit einem „Ich Mann, Du nix“-Blick.

      Würde schon reichen 😀

    • Wir müssen dringend einen GEZ Gebührenboykott organisieren. Wenn eine Millionen Haushalte einfach nicht mehr zahlen, können die ÖR Spacken keinen Druck mehr machen.

      • Funktioniert nicht, notfalls sperren die dich ein. Ich würde den aktuellen ÖR auch lieber heute als morgen ausknipsen, aber ich würde mich trotzdem keinem Boykott anschließen, weil ich nicht den geringsten Bock auf Theater mit Anwälten und Gerichten habe. Das ist es auch wieder nicht wert, ich mag mein privates Leben (noch) nicht komplett dem Kampf gegen die Gestörten widmen. Das kostet einfach zuviel Energie, die ich für Wichtigeres brauche.

  2. Bei Thierse geht es weiter:

    „Er sehe sich in seiner Haltung bestätigt. „Ich bin mittlerweile zum Symbol geworden für viele normale Menschen, die ihre Lebensrealität nicht mehr gespiegelt sehen in der SPD, die unsicher sind, was sie noch sagen dürfen und wie sie es sagen dürfen“, sagte Thierse.

    Die SPD habe bereits „große Teile der Arbeiterschaft“ verloren. „Wollen wir jetzt auch noch alle die ausschließen und verlieren, die das Gendersternchen nicht mitsprechen wollen und können?“, fügte Thierse hinzu.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/streit-in-der-spd-ueber-identitaetspolitik-thierse-sieht-sich-als-symbol-fuer-viele-normale-menschen/26992040.html

    Das Interview mit dem ZEIT MAGAZIN ist hinter einer PayWall:

    https://www.zeit.de/zeit-magazin/2021/11/wolfgang-thierse-identitaetspolitik-gesellschaft-sozialdemokratie

    Hm, mal schauen, wann die SPD auseinanderfällt.

  3. Pingback: Beweis: Die vaterlose Gesellschaft | uepsilonniks

  4. Exzellenter Essay über die Ursprunge des Progressivismus, Hegel

    https://www.persuasion.community/p/the-warped-vision-of-anti-racism

    Ganz genauso ist es mit dem Feminismus:

    … It’s a classic postmodernist reversal: It can’t be that America was founded on values like equality and liberty and democracy that it imperfectly embodied and has subsequently strived to correct. It must be that the true founding was slavery, its true nature revealed by this failure. This is why the social-justice movement cannot recognize the huge gains that have been made in this nation on the question of race; if there is even one instance of racism left in America, it is proof again of this true nature.

    Das ist der allerradikalste Manichäismus, ein einziges Haar in der Suppe wird zum Beweis der grundsätzlichen Bösartigkeit der ganzen Welt.

    Und weiter, dies ist zutiefst wahr:

    It’s the erasure of the possibility of equality, of a common humanity, that requires we treat each other as equals before God and before the law. Today’s progressive left, whose ideas have become prevalent in much of the American establishment that is now repeating its incantations, simply does not believe equality is possible, instead differentiating people by how much power they supposedly have, with no common humanity to call upon.

    Die Progressiven bereiten so ein System der allergrössten Unmenschlichkeit. Weil es von vorne herein in ihren Dogmen und Grundsätzen schon so angelegt ist. Es ist das perfekte „Alle gegen Alle“.

    And since the social-justice movement recognizes only power, every one of its proposals is designed not to create a more equal society, but to transfer power from oppressors to oppressed—while allowing those designated as victims to maintain claim to the status of oppressed. This is why race is so important: Race is immutable, so it doesn’t matter how much real power a person of color wields; their race means they will never be anything but oppressed.

    Genauso läuft der Trick parallel mit den Frauen ab. Wenn viele dieser Auswahlkriterien übereinander gelegt werden, was „Intersektionalismus“ ja bedeuten soll, dann verengt sich der Kreis der potentiellen Opfer, die zum Herrschen bestimmt sind, immer weiter, bis in die Singularität. Dieses ist von vorneherein so angelegt und dieses Versprechen ist es, was dafür sorgt, dass man den Progressivismus bei oberflächlicher Betrachtung mit Individualismus verwechseln kann. Es ist aber ein faschistisches Selektionssystem, welches die absoluten Führer und eine rigide Hackordnung bzw Hierarchie etabliert.

    • You might be wondering why this view, which erases equality and cites oppression as the root of everything, has mainstream appeal. Why did it go from an academic fringe to become orthodoxy of the left-leaning establishment? …

      Eine extrem gute Frage, deren Beantwortung hier („critical race theory is the perfect ideology for affluent progressive whites who want nothing to change“) ich völlig unzureichend finde. Wer den kruden Unsinn mitmacht, der muss sich automatisch herausgefordert fühlen, zu diesem Durchfall auch zu stehen. Das ist alles andere als ein Versprechen eine ruhige Kugel zu schieben.

      Ich denke vielmehr, dass der Progressivismus an den „kleinen Diktator im Menschen“ appelliert, da hier das Versprechen lockt, man könne einfach alles durchsetzen, wenn man es nur will. Der Progressivismus verspricht die reine Macht. Das ist es, was die Leute anlockt und zwar eine negative Auswahl an Psychopathen, Sadisten und anderen Unmenschen.

      Genau deshalb ist die progressive Weltanschauung eine ungeheure Gefahr, auf ihrer Grundlage kann sich nur eine ungeheure Barbarei, ein reine Wilkürherrschaft, entfachen.

        • Hey, diese Musikrichtung von damals hat sehr wenig bis nichts mit dem Wahn heute zu tun… und der heisst eben auch „progressiv“. Vieles wird so genannt.

          • „diese Musikrichtung von damals hat sehr wenig bis nichts mit dem Wahn heute zu tun“
            Wirklich?

            „Cat’s foot iron claw
            Neuro-surgeons scream for more
            At paranoia’s poison door.
            Twenty first century schizoid man…“

      • Das mit den „affluent progressive whites who want nothing to change“ ist nicht unzureichend. Das ist genau das Klientel, das sich vom Wokiversum angesprochen fühlt. Bei uns sind das z.B. die Berliner, insbesondere die linksgrünen Prenzelberger. Die Unterschichten haben vergleichsweise wenig mit „Progressivismus“ zu tun oder am Hut. Die Zahl der „Psychopathen, Sadisten und anderen Unmenschen“ ist in den Unterschichten anteilsmäßig deutlich geringer als innerhalb der saturierten, gelangweilten oberen Gesellschaft. Wer unten ist, will nach oben. Das wirkt orientierend. Wer schon oben ist, läuft eher Gefahr, in Richtungslosigkeit zu versacken und dies mit „Spielchen“, insbesondere mit Machtspielchen, kompensieren zu wollen. (Drogen gehen auch, das sieht dann aber anders aus.) Deswegen sind auch so viele Frauen so unglaublich durchgeknallt. Weil insbesondere europäische Weißweibchen mit Smartphonesucht die privilegierteste Klasse der gesamten Menschheitsgeschichte sind. Zusammen mit ihrem biologisch bedingten Drang nach Aufmerksamkeit erzeugt Richtungslosigkeit zwangsweise massives, dauerhaftes seelisches Leid („es beachtet mich keiner“), gefolgt von zwanghaft histrionischem Verhalten („ich bin Opfer“), welches andere dann ausbaden müssen. Hauptsächlich natürlich Männer, aber nicht nur die.

  5. „die demokratische Veränderungen anstoßen“

    Da hat er recht. Es sind oft Frauen die an demokratische Grundprinzipien mit Frauenquoten und Wahlvorgaben, sowie Forderungen nach Sonderrechten aufgrund angeborener Eigenschaften anstoßen bzw versuche diese umzustoßen.

    Maas ist wirklich einer der größten Idioten überhaupt. Unfassbar, der hat noch keine Wahl gewonnen, bei der er von der Bevölkerung gewählt werden konnte. Dafür aber 2009 ein historisch schlechtes Ergebnis für die SPD im Saarland eingefahren. Es müsste die Möglichkeit geben solche Menschen durch Bevölkerungsentscheide aus den Regierungsämtern raus zu wählen.

    • Solche Umfrage sollte es viel öfter geben, damit die noch nicht ganz bekloppten Feministen, die nicht schon jede Kritik als Bestätigung sehen, mal darüber nachdenken was anderen Feministen da gerade mal wieder für einen Sexismus bewerben.

    • Früher – ganz früher – als Maas und Lafontaine im Saarland fast koaliert hätten, hielt ich Maas mal für einen von den Guten.

      Selten habe ich mich so geirrt.

  6. Aber Frauen haben es besonders schwer, weil Frauen haben es besonders schwer.

  7. „Schöne neue Welt (englisch Brave New World) ist ein 1932 erschienener dystopischer Roman von Aldous Huxley, der eine Gesellschaft in der Zukunft, im Jahre 2540 n. Chr. beschreibt, in der „Gemeinschaftlichkeit, Einheitlichkeit, Beständigkeit“ („Community, Identity, Stability“) gewährleistet scheinen.
    Welt – wohin? Deutsche Erstausgabe, Insel 1932

    Mittels physischer Manipulationen der Embryonen und Föten sowie der anschließenden mentalen Indoktrinierung der Kleinkinder werden die Menschen gemäß den jeweiligen gesellschaftlichen Kasten geprägt, denen sie angehören sollen und die von Alpha-Plus (für Führungspositionen) bis zu Epsilon-Minus (für einfachste Tätigkeiten) reichen.

    Allen Kasten gemeinsam ist die Konditionierung auf eine permanente Befriedigung durch Konsum, Sex und die Droge Soma, die den Mitgliedern dieser Gesellschaft das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen ihrer Weltordnung nimmt. Die Regierung jener Welt bilden Kontrolleure, Alpha-Plus-Menschen, die von der Bevölkerung wie Idole verehrt werden. (aus wikipedia)
    Wann das wohl zensiert wird?“

    Ich frage mich nur, ob die „roten Ratten“ sich mal zu den „Alphas“ zählen möchten? Für mich fallen die LINKE und ihre Verbündeten eher in die Kategorie „Soylent Green“. Die erste Stufe ist doch schon erreicht. Abartig wird das neue normal, jede Schwulette, jede Kampflesbe, jeder Transenpaul, jede 80jährige, jeder Millionär lässt sich Kinder anfertigen, wie es ihm beliebt und Typen wie die Linke, die Sozen und die Grünen mit ihren Verbündeten von der Front der Sexuell Abartigen unterstützen das. Dabei sind unsere Politiker und ethikfreie Mediziner. So eine Welt sollte eher untergehen als das Recht auf eine weitere Existenz haben.

  8. Ha, glaube ich erst wenn ich es sehe. Für Linke bedeutet Hilfe für Männer oft nur Männern/Jungen beizubringen Frauen/Mädchen zu helfen.

    • @Matze

      Die naive Lisa Britton denkt wirklich, daß es etwas Gutes ist, wenn Dems sich um Jungen und Männer „kümmern“ wollen?

      Bezeichnend ist ja, daß der Tante das Wort „men“ wohl von der Seite zugeflüstert wird und sie es sichtlich angestrengt ausspricht. Sie hätte es wohl gar nicht über die Lippen gebracht, wenn dort keine Sauffleuse an der Seite stehen würde. Das ist alles ziemlich lächerlich, erbärmlich.

      Aber 80 Millionen haben das gewählt.

      • „von der Seite zugeflüstert wird und sie es sichtlich angestrengt ausspricht“

        Ja, das fällt in der Tat sofort auf. Könnte ein letztsekündlich eingefügtes Zugeständnis an Transmänner sein. Also ein Abschirmen gegen den Vorwurf, dem man sich sonst ausgesetzt hätte, die armen Transmänner nicht „mitgemeint“ zu haben. Daß da irgendjemand im Biden Clan an echte Männer denkt, halte ich für so gut wie unmöglich.

      • Bezeichnend ist ja, daß der Tante das Wort „men“ wohl von der Seite zugeflüstert wird

        Das ist doch die eigentliche Botschaft des Clips. Sie zählt alle auf, dann wird ihr von der Seite „Männer“ reingerufen, was sie sofort wiedergibt und dabei offenbar überlegt, was sie da gerade ausspricht. Männer finden in ihrer Genderwelt offenbar normalerweise gar nicht statt.
        Erinnert mich an die offizielle Bezeichnung unseres Frauenministeriums, in der alle vorkommen, nur keine Männer.

    • „…bedeutet Hilfe für Männer oft nur Männern/Jungen beizubringen Frauen/Mädchen zu helfen.“

      Würde ich wetten, dass genau das gemeint ist.
      Nein: ganz sicher ist das gemeint!

  9. Sehr gutes Video, noch zum Kutschera-Prozess wegen sog. „Volksverhetzung“:

    Im Text unter dem Video ein Hinweis auf einen ungeheuerlichen Vorgang:

    „Am vergangenen Samstag, 4 Tage nach der Urteilsverkündung, wurde das zuvor von mehreren Verlagen abgelehnte Kutschera-Buch „Klimawandel im Notstandsland – Biologische Realitäten widerlegen politische Utopien 2020″ gelöscht. Auch die über 100 positiven Rezensionen sind weg. Amazon wolle den Inhalt dieses schon zuvor zensierten Buches prüfen, lautet die Auskunft. Dass Amazon das Buch wegen der Inhalte aus dem Verkehr gezogen hat, würde kaum überraschen, ist aber nicht bewiesen.“

    Erst wirst Du freigesprochen, dann zensiert?!? Wenn das so sein sollte, wird es wirklich immer schlimmer im Lande.

    Ich hatte mich als Mitglied im AK Evolutionsbiologie (www.evolutionsbiologen.de) schon einmal zu dem Fall geäußert, weil es damals bereits mächtig nach Cancel Culture roch:

    https://philosophia-perennis.com/2020/08/24/prof-ulrich-kutschera-cancel-culture-per-anzeige/

    Versuche der Mainstreammedien, Herrn Prof. Kutschera zu diskreditieren, gab es auch jetzt nach dem Freispruch, besonders von der BILD-Zeitung:

    https://www.bild.de/lgbt/2021/lgbt/internethetze-gegen-lgbt-schwulenhasser-ueberraschend-freigesprochen-75603608.bild.html

    https://www.bild.de/lgbt/2021/lgbt/nach-freispruch-in-kassel-dr-schwulenhass-hetzt-schon-wieder-weiter-75634638.bild.html?wtmc=ob.feed

  10. Das hier ist ungewöhnlich, ein religiöser Blick auf die Intersektionalität. Keine Sorge, kein abgestandener moralinsaure Ignoranz, sondern geradezu das Gegenteil davon:

    Intersectional rhapsody

    https://blogs.timesofisrael.com/intersectional-rhapsody/

    Schön, wie hier Mitleid und Helfen dem Vorwand helfen zu wollen gegenübergestellt werden:

    Rather than joining with others to relive pain, unscrupulous and opportunistic pseudo-leaders have hijacked this powerful emotion in their pursuit of personal gain and power. Thus, instead of personally and virtuously acting to marshal relief to heal a victim, as a true leader would do, they pretend to call attention to his or her cause as a foil for attacking others. This does not directly help the victim; it’s all just a pretext.

    Und viele derartige Bündnisse zusammenzuschmieden, das ist seit jeher politische Kunst der Demagogen:

    Furthermore, publicly rallying the despair and negative energy of disparate groups of victims to form alliances, targeting another identifiable person or group, is a time-honored technique used by demagogues to rise to power.

    Das ist es, was heute „Intersektionalismus“ sich nennt. Schon in der Torah sei das zu finden, eine Beschreibung folgt. Typisch: „Stripped of their wealth[xi] and position, they sought other outlets to satisfy their craving for power and prestige“ (siehe Harry&Meghan).

    This intersectional model of pandering to victims and seemingly espousing their grievances, whether real or imagined, has been used time and again, throughout history to cause much suffering. The common thread is that it is typically about selecting another identifiable group and attacking them, not actually solving the underlying problems of the erstwhile members of the coalition.

    Als Beispiele folgen der Hitler-Stalin-Pakt und zahlreiche Beispiele aus der Jetztzeit.

    Weitere Parallelen verbinden die Intersektionalisten aller Zeiten:

    Much like their Biblical predecessors… the activists today also refuse to engage and debate. Truth is not their friend; they traffic in prevarication and so did Dathan and Abiram. Thus, they bemoaned the fact that Moses had led them out of Egypt, which in their false narrative was a land of milk and honey.

    Wer denkt hier nicht an den Hass auf den „Kapitalismus“?!

    These activist leaders offer no real solutions. Their false narrative is only about blaming others, especially other identifiable minorities. Thus, they attack the One-Percenters (particularly those with Jewish sounding names), Jews in Israel, and, frankly speaking, Jews everywhere, even those with bona-fide progressive credentials. Many of these leaders at the helm of the intersectional movement are also self-proclaimed anti-Americans, actual anti-Semites[xxv] and just plain haters.

    Eine treffende Beschreibung der real existierenden Linken.

    Dann spricht der Autor von der Notwendigkeit die Kinder vor diesen Demagogen zu schützen: „We must also educate our children not to be seduced[xxvi] by the siren’s song of victimhood embodied in the intersectional rhapsody.“

    Die Verlockung wird sehr anschaulich und treffend geschildert:

    After all, it is difficult to reject the intoxicating mixture of glamorous celebrities and comradery represented by the intersectional movement. The highly publicized events appear so inviting and the seeming righteousness of the proclaimed social justice causes is so seductive.

    Dieser Appell zum Schluss zeigt den Weg auf, wie die Bedrohung überwunden werden kann:

    It’s time to spread the message of truth, respect and dignity. Instead of wasting time and energy being against someone or something, why not volunteer to work with those who are suffering? It is a much better way of genuinely helping those in need.

  11. Ich bin auch wegen „Volksverhetzung“ zu Bewährung verurteilt worden, weil ich es gewagt habe, den Begriff „Sieg Heil“ in einem deutlich erkennbaren ironischen Zusammenhang zu benutzen – wobei ich auch in keinster Weise Bezug auf die Juden genommen oder mich antisemitisch geäussert habe. Insofern betrachte ich diesen Paragraphen als irrelevant und lächerlich. Ja, ich bin in meinem Zusammenhang sogar stolz auf die Verurteilung. Sollte Kutschera auch sein. Wenn man sich wehrt, trägt man eben Narben davon.

    • So oft, wie Du Menschen den Tod wünscht, sie als Ratten, Schwuletten usw. bezeichnest, wundert es mich nicht, dass Dir jemand die Verteidigung „war ironisch gemeint“ nicht abnimmt.

      • „Rote Ratten“ kommt von Franz-Josef Strauss. Ich kann mich nicht erinnern, dass er deswegen verurteilt wurde. Für „Schwulette“ siehe hier https://www.mundmische.de/bedeutung/6364-Schwulette Wenn man anfängt, sich dem gegenderten Unsinn zu unterwerfen und „Newspeak“ zu nutzen, aus Angst, jemandem auf die Füsse zu treten, hat man verloren. Ich könnte die Grundlage für dieses Urteil jetzt ausführen – es ist übrigens keine einzige Beleidigung erfolgt – aber das würde zu weitführen. Zwei Rechtsanwälte haben mir meinen Verdacht eines politischen Urteils bestätigt. Ein Prof. Kutschera wurde auch wegen „Volksverhetzung“ angezeigt, hat sich aber erledigt. Ich werde den linken Kröten nicht auch noch die andere Wange hinhalten, sondern verbal zurückschlagen. Grober Klotz – grober Keil. Ich bin es langsam leid, mir von dem Kroppzeug bei jeder Gelegenheit die übelsten Beleidigungen anhören zu müssen, aber selbst immer stillzuhalten. Bei denen kommt man mit feinfühliger Argumentation nicht weiter. Da dreht man sich um und die rammen einem das Messer in den Rücken. Da ramme ich das Messer lieber vorne rein. Ist ehrlicher.

        • Deine Sprache und Deine Aussagen strotzen vor Menschenverachtung. Wenn Du im realen Leben nur halb so übel redest, musst Du dich nicht wundern, wenn Leute in Dir einen überzeugten Nazi vermuten, wenn Du auch noch „Sieg Heil!“ rufst.

          Wer eine menschenverachtende Aussage vor Dir getätigt hat, ist dabei herzlich egal. Strauss ist seit Jahrzehnten tot, und es ist heutzutage Konsens, Menschen nicht als Tiere herabzusetzen. Oder psychisch Kranken den Tod zu wünschen. Und noch viel mehr von der Scheiße, die Du hier in Massen von Dir gibst.

          Dass die „Gegenseite“ auch Dreck auskübelt, macht es nicht besser. Klar kannst Du die Wahl treffen, auch ein Buch zu schreiben: „Warum ich xxx hasse.“ Nur, wenn Du Pauline Harmange wegen so etwas für ein Arschl*ch hältst, was bist Du dann?

          • Pauline Wer? Kenn ich nicht, interessiert mich auch nicht. Und wer hat „Sieg Heil gerufen“? Habe ich gesagt, dass ich das getan hätte? Und Strauss ist seit Jahren tot. Na und. Mohammed auch und auf den berufen sich auch genügend Bekloppte. Oh, sorry, das war jetzt menschenverachtend. Ich biete Herrn Amri meine Entschuldigung an. Auch bei den Arschlöchern Pol Pot oder Himmler sollte man sich für die Wortwahl entschuldigen. Weisst du, einem ehrlichen Arschloch gegenüber stehen ist angenehmer als einem verlogenen Schönredner. Und manche Typen sind für mich Tiere und das sage ich auch. Und psychisch Kranken den Tod wünschen? Ich setze doch nur die Gedankengänge von einigen fort. Es wird doch immer vom Recht auf Suizid gesprochen. Willst du das etwa psychisch Kranken verweigern? Leute, die einen auf Bessermensch machen, sind mir suspekt. Und Konsens? Etwa der der „Zivilgesellschaft“ mit viel „Haltung“? Nee. lass mal, aber dieses Grönemeyerartige Gerede kann ich nicht ab. Oder das von Igor Levit. Der würde auch so etwas erzählen. Nein danke.

    • Das Problem aller „Protestwähler“ oder „Widerständler“ ist immer die Frage, wogegen sie eigentlich „protestieren“ und „Widerstand leisten“ und wenn es sich bei Dir um die „roten Ratten“, „Schwulinskis“, „Schwuletten“, „Kampflesben“ und „Transenpauls“ und andere „Sexuell Abartigen“ handelt, dann liegt die Vermutung nahe, dich stören viel mehr noch als von der Norm abweichende Meinungen, von der Norm abweichende Menschen.

      Ich glaube hier besteht Konsens darüber, die Existenz als Schwuler, Lesbe, Bisexueller, Inter- und Transsexueller haben sich diese Menschen nicht ausgesucht, sondern sie sind in erster Linie so geboren worden und gehören selbstverständlich zum Spektrum des Mensch-Seins.

      Seerose hat z.B. mehr als einmal darauf hingewiesen, man sollte Transsexuelle nicht mit den Trans-Aktivisten verwechseln, die sich anmaßen, in deren Namen zu sprechen (niemand hat sie demokratisch gewählt).
      Und Seerose wäre m.E. gut beraten zur Kenntnis zu nehmen, unser Gesundheitsminister ist offen schwul in einer Lebenspartnerschaft lebend und Mitglied der CDU.

      Es gehört zur Emanzipation dazu, Menschen anderer sexueller Orientierung müssen eben nicht mehr auf der Linken zu Hause sein und dass Alice Weidel als Lesbe ein hohe Funktion in der AfD hat, unterstreicht meinen Punkt.
      Eine sexuelle Orientierung ist eine sexuelle Orientierung, ist eine sexuelle Orientierung.

      Dein „Sieg Heil!“ ist ein ebenso mythischer Bannfluch sich ändernder Verhältnisse, wie auch die Verachtung gegenüber den „CIS-Heten“ auf der politischen Gegenseite einer ist.
      Ohne
      heterosexuelle Reproduktion gäbe es die Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Inter- und Transsexuellen nicht.

      Die Wahrscheinlichkeit, die „reproduktive Gerechtigkeit“ würde mehr von diesen produzieren ist hochgradig albern. Ich hätte große Lust, die Samenbank mit gleicher Wahrscheinlichkeit auf ein schwarzes oder ein behindertes Kind zu versehen und dann zu beobachten, wie viele Frauen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.
      Ich wette, mein Zynismus übertrifft Deinen bei weitem. 🙂

      Noch einmal: Die Norm, auf die Du Dich berufst, hat im Rahmen der Menschheitsgeschichte und der Geographie nur in einem engen Korridor „funktioniert“ und unermessliches Leid bei denen hervorgerufen, die nie eine andere Wahl hatten.
      Trenne dich von ihr JETZT oder baldmöglichst.

      • Ich hatte in einem anderen Post schon erwähnt, dass es mir bis vor zwei, drei Jahren wirklich völlig schnuppe war, wer sich meint als was bezeichnen zu müssen oder mit wem ins Bett gehen zu wollen. Ja, es ist völlig richtig, zw. den LGBSonstwas-Aktivisten auf der einen Seite und denen, die sie angeblich vertreten, besteht eine erhebliche Diskrepanz. Ich bezweifle auch, dass die letztere Gruppe sich sonderlich häufig von der ersten konkret vertreten fühlt, aber sie lässt es mit sich natürlich mit sich machen und als politische Manövriermasse vorschicken. Zudem ist eine Radikalisierung zu beobachten, je kleiner die Gruppe ist, desto radikaler tritt sie auf und umso grösser ist der Prozentsatz an radikalen Vertreter innerhalb dieser Gruppe. Transxxxxx treten ausgesprochen aggressiv auf, ein Umstand, den ich einfach nicht ausstehen kann. Biologisch sind solche Leute eben NICHT die Norm, die biologische Norm ist die Zweigeschlechtlichkeit, der ca. 99,95 der Menschen zuzuordnen sind. Innerhalb dieser biologischen Norm sind diese Leute Randerscheinungen, genau wie Albinos oder Kleinwüchsige. Haben die auch so eine Lobby? Oder müssen die ihren Defekt erst zur sexuellen Orientierung erklären? Eine Person mit einer schizophrenen Persönlichkeit oder der Unfähigkeit, sein Spiegelbild zu erkennen, ist psychisch gestört und zumeist glücklich darüber, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt. Aber die Vertreter der angeblich über 60 Geschlechter sind alle angeblich geistig kerngesund und glücklich. Jemand, der seine geschlechtliche Identität nicht kennt, ist psychisch krank, genau wie ein Schizophrener. Er sollte sich behandeln lassen. Wohlgemerkt spreche ich nicht von Homosexuellen, die sich ja klar als Mann oder Frau empfinden. Aber mir kann niemand erzählen, dass ein Heinrich Horwitz geistig gesund ist. Als noch weniger gesund empfinde ich es aber, wenn so jemand aus seiner Stellung als „Freak“ auch noch besondere Rechte ableitet, indem er anderen Vorschriften macht. Aber noch dreister ist es, wenn sich eine Lobby – mit der Unterstützung der schweigenden Manövriermasse – sich aufschwingt, dem normalen Teil (ja, den gibt es) der Bevölkerung Regeln vorzugeben und jeden, der diese nicht einhalten will, auch noch als trans- oder sonstwasphob zu bezeichnen. So dreht sich die Forderungsspirale immer weiter bis hin zu Quoten für Homosexuelle oder Geschlechtswechsler. Auch halte ich es für eine Anmassung, schon auf Kinder und Jugendliche einzuwirken. Und wenn ich dann sage, so eine Transschwulette oder was auch immer wie Olivia Jones hat in Kindergärten nichts zu suchen, dann spreche ich Herrn Jones nicht sein Lebensrecht ab, sondern nur das Recht, vierjährigen Scheisse zu erzählen. Und bei so etwas lasse ich eine gepflegte Wortwahl dann auch mal hinter einer derben Sprache zurückstehen. PS: Und von der Norm, die ich meine, nämlich/weiblich, werde ich mich bis zu meinem Tode nicht trennen. Über das Dummgeschwätz der LINKEN sind wir uns ja einig.

        • Wo wir uns halbwegs einig sind: „Biologisch sind solche Leute eben NICHT die Norm, die biologische Norm ist die Zweigeschlechtlichkeit, der ca. 99,95 der Menschen zuzuordnen sind.“

          Der Charme der fake-Studien der „Pseudo-Linken“, die dir das Gegenteil versichern, beruht auf dem Charme der großen Zahl. Sie hantieren mit % und du hantierst mit %.
          Das ist m.E. BEIDES made in hilflos.

          Als es um die Frage ging, um wie viele potentiell schwule/lesbische Kinder es geht, war es letztendlich das „Pseudo-Linke“ Ziel, einen ADRIAN pro Klasse zu behaupten.
          ich hoffe hier als stellvertretende „Pseudo-Linke“, du hast Mitleid, wenn es um einen potentiell Betroffenen pro Schulklasse gibt. OK, aber wie ist es mit dem Umstand, es gäbe nur einen ADRIAN pro Schule?

          Die Kehrseite der Agitation und der Propaganda der „Pseudo-Linken“ ist nämlich, würden wir die Menschenrechte eines Individuums verteidigen, das nicht mehr 1:20 oder 1:30 auftritt, sondern 1:700 oder 1:1000?
          Die Kehrseite der „Pseudo-Linken“, die mit dem Charme der großen Zahl antritt (auch wenn sie sich einer Fälschung verdankt), sie ist IDENTISCH zu deiner Position.
          DU meinst, die 99,95% sind relevant und fuck the rest und die „Pseudo-Linken“ sind komplett deiner Meinung. Begreif das.
          Sie fälschen nicht, weil die Zahlen falsch sind, sondern weil sie im Grunde nicht glauben, wir würden den Aufwand des Schutzes der Würde des Menschen betreiben, wenn dieser im Verhältnis von 1:700 oder 1:1000 auftritt.
          Ist „Menschenrecht“ und „Würde des Menschen“ ein anerkennenswertes PRINZIP oder ist es das NICHT? Die eine „Haltung“ braucht Zahlen, die andere nicht.

          Wie glaubst du, schaffen sie es die Hälfte der Menschheit zu hassen, so lange diese männlich und heterosexuell sind? Wie klappt das, hypermoralisch die 0,05% zu verteidigen, während ich 50% der Menschheit als „trash“ tituliere?
          Die haben dermaßen einen an der Marmel, wir brauchen uns in Sachen „Menschlichkeit“ nicht weiter an diesen grenzdebilen Religioten orientieren.
          Ich bin der Meinung, 1:700 oder 1:1000 ist es WERT, sich Fragen zu stellen, OHNE die objektive Realität zu ignorieren.
          Ich bin der Meinung, auch die 0,05% der Bevölkerung haben ein Recht darauf, dass wir uns ihren Fragen und ihrer Kritik stellen. Was NICHT in Frage stellt, dass wir die 99,95% sind.

          Und wie schon C. Darwin sagte: „Sind SIE zu stark, bist DU zu schwach!“
          😉

          • Mir fehlt etwas die Unterscheidung zw. Homosexualiät auf der einen und den übrigen fiktiven Diverssexualitäten auf der anderen Seite. Die überwiegend Zahl der Homosexuellen definiert sich schon als männlich/weiblich, aber neigt eben dem eigenen Geschlecht zu und das häufig strikter als Heterosexuelle. Die ganzen Diverssexuellen mit ihren erdachten 60 Geschlechtern führen ja z. Z. das grosse Wort, attackieren ja inzw. selbst homosexuelle Männer. Und sie stellen keine Fragen, sondern Forderungen bzw. liefern die Antworten gleich mit: Sie sind die Guten, wir sind die Bösen. Hochmut kommt vor dem Fall. Mit solchen Leuten kann man nicht diskutieren. Man sollte sich über sie lustig machen. Das wäre angemessen.

          • „Mir fehlt etwas die Unterscheidung zw. Homosexualiät auf der einen und den übrigen fiktiven Diverssexualitäten auf der anderen Seite. Die überwiegend Zahl der Homosexuellen definiert sich schon als männlich/weiblich, aber neigt eben dem eigenen Geschlecht zu und das häufig strikter als Heterosexuelle.“

            Die ursprüngliche Idee war, mit der Verflüchtigung der „Binarität“ der Geschlechter verschwindet auch der Zwang, in Schubladen einsortiert zu werden.
            Ok, und soweit nachvollziehbar.
            Wenn ich aber 60 Schubladen für Geschlechter und Sexualitäten erfinde, dann erfinde ich einfach nur 58 weitere Schubladen.
            Plus den Wettbewerb darum, wer ein Schublade erfindet, in dem die kuschelige Anzahl von Geschlechter n und Sexualitäten gleichbedeutend mit n=1 ist.
            Weil der Individualisierungswahn der Konkurrenz dir sagt, du bist ein ganz besonders einhörniges Einhorn, wenn du dich „freiwillig“ in eine Schublade einsortierst, in der du ein besonders einhörniges Einhorn bist. Wir leben alle in einer „heteronormativen Gesellschaft“ und deren outcome ist entgegen aller Erwartungen: besonders einhörnige Einhörner.
            „Lasst die Spiele beginnen!“ (Imperator crumar 2021) /sarcasm

            Es gibt kein besseres Beispiel, um dir nahezubringen, die Theorie ist Scheiße, die „Lösungen“ sind es erst recht.

            „Und sie stellen keine Fragen, sondern Forderungen bzw. liefern die Antworten gleich mit: Sie sind die Guten, wir sind die Bösen. Hochmut kommt vor dem Fall.“

            Ja, wenn man seine eigenen Eltern erst einmal als „heteronormatives Regime“ denunziert hat, wird einem irgendwann blühen, selbst die patriarchale Reproduktionsmedizin stellt nicht sicher, dass die Tochter in der Pubertät ein Justin Bieber-Plakat (oder welcher boy group auch immer) in ihrem Zimmer hängen hat. 😉
            Die Regel, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 95% ein heterosexueller Nachwuchs gezeugt wird, verleugnet nicht die Verpflichtung, den „restlichen“ 5% eine menschenwürdige Existenz zu ermöglichen.
            Aber anders herum sollten die „diversen“ Moralapostel einsehen, gäbe es die heterosexuelle Reproduktion nicht, gäbe es auch SIE NICHT.
            Schwule, Lesben, Transen und Intersexuelle pflanzen sich nicht planmäßig fort – es gibt keine Garantie auf eine zweite Generation. Umgekehrt ist das eine Herausforderung für die Mehrheitsgesellschaft, eben weil sich NICHTS tradiert.

            Die ganze Diskussion läuft auf einen „Murmeltiertag“ hinaus, denn in jeder verfickten neuen Generation werden wir die identischen (doofen) Argumente hören.
            Es ist nicht so, das ich die jüngere Generation verachte, sondern ich will sie einfach nur an (stereotypisch) chinesische Bergwerke verkaufen und durch bspw. hübsche Menschen (insbesondere Frauen) aus der Ukraine, Russland und Belorussland ersetzen.
            Ich bin daher der „replacement migration“ gegenüber durchaus aufgeschlossen. 🙂

  12. „Eine neue Ideologie der Feindschaft macht sich, importiert aus Amerika, auch in deutschen Unis, Redaktionen und Parteizentralen breit.
    Es ist Zeit, sich diesen Irrsinn bewusst zu machen — und ihn zu stoppen.“

    Au point.

    Leider hinter der Paywall, aber das könnte der erste brauchbare Beitrag in deutscher Sprache sein, jedenfalls fängt er so an.

  13. Das dacht ich auch
    typologie und design beachtenswert und interessant, aber als politische Werbung neben der Spur

    • „Lorem ipsum dolor sit amet“

      Also wenn sie mit dieser zentralen Aussage in den Wahlkampf ziehen, dann bekommen sie ob ihrer Ehrlichkeit noch ein paar Respektstimmen dazu. Und damit dann über 10% 🙂

  14. Watt?

    Goethe war überbewertet.

    „Unter Johannes Ebert, dem Generalsekretär des Goethe-Instituts, geht es zunehmend darum, die deutsche Sprache durch grammatikalisch falsche Gender-Sternchen zu zerstören“

    Die deutsche Sprache kann nur gesprochen werden und nicht zerstört. Und schon gar nicht schriftlich … Na, wie auch immer, Kinkerlitzchen. Hier zum steilen Vorlegen:

    …. wurde auf der Liste der schlimmsten Antisemiten von 2019 der Diplomat Christoph Heusgen erwähnt, der im Auftrag von Außenminister Heiko Maas bei den Vereinten Nationen immer wieder für anti-israelische Vorlagen stimmt. Sie alle halten ihre schützenden Hände über das Goethe-Institut und die antisemitischen Skandale anderer Institutionen der deutschen auswärtigen Kulturpolitik.

    Na, was sagt die Kanzlerin dazu? Oder Schäuble? Oder wer sich da berufen fühlt?

  15. Es gibt einen richtigen Kontext die althergebrachte Geschlechterrollen von Seiten der progressiven Ideologen her gut zu finden wie man hier sieht, als outlaw-Geschichte verpackt.
    Als nächstes kommen dann wieder die Verleumdungen mit der „toxischen Männlichkeit“, wenn es wieder gegen die verhasste kapitalistische Gesellschaft geht…

    Das ist exakt das, was man menschenverachtende Demagogie nennen muss. Die Linke hier ist ein nihilistischer Todeskult geworden.
    The Nation ist die grosse links-liberale Zeitschrift der USA gewesen, heute praktisch vergessen und fringe.

  16. Ein Drittel der Amerikaner sind unfair. Es ist eben nicht das Land der Fairness, GB/England.

  17. „Analyse eines gefährlichen Denkfehlers“

    Das ist kein Fehler, das ist reine Absicht.

    „Zahlreiche Institutionen – allen voran Universitäten – gingen noch einen Schritt weiter. Sie übten sich in kollektiven Selbstbezichtigungen und gelobten öffentlichkeitswirksam Besserung. Die institutionelle Selbstanklage war immer gleichlautend: Unsere Institution ist rassistisch, weil ihre Strukturen rassistisch sind. Und warum sind die Strukturen rassistisch? Weil sie von Weissen geschaffen wurden. Belege für diese Behauptung sind an Universitäten in den USA anscheinend nicht mehr notwendig.“

    und

    «strukturell» heisst im Vokabular der Critical Race Theory nichts anderes, als dass eine von der weissen Mehrheit geprägte Gesellschaftsordnung und somit auch alle von ihr gegründeten Institutionen automatisch diese Mehrheit privilegieren. Wie genau das vonstattengeht, diese Antwort bleibt man schuldig. …..

    ….. Mittlerweile beeinflusst das Verschwörungsnarrativ des strukturellen Rassismus auch in Europa das Handeln von Politik und Institutionen. Dazu ein aktuelles Beispiel. …. Die deutsche Bundesregierung setzte im März 2020 einen Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus ein. …..

    Mal ganz zu schweigen von all den Professuren für Gender und andere irrationale Tendenzen in der „Wissenschaft“.
    Deutschland ist ja längst Irrationalismusstandort geworden, das Vordringen des Rassismus geschieht mit der Ermöglichung des richtigen geistigen Klimas dafür!

  18. Und wie ist das in homosexuellen Beziehungen? Ist es da besser? Bestimmt, oder?!

    Aber schön, wie ihr alle anderen mit Eurem Bullshit verhöhnen wollt, „liebes ZDF“. Am liebsten würde ich morgen das Abo kündigen, aber ich komme ins Gefängnis, wenn ich die Zahlungen an Euch verweiger.

    Ich finde DAS ist Unterdrückung.

    Und diese Unterdrücker dann behaupten perfiderweise, die von ihr Unterdrückten seien die bösen Unterdrücker. Deshalb dieser ganze identitätspolitische Affentanz. Es ist ein hochmütiger Grössenwahn. Sie schwingen sich zum moralischen Oberrichter auf, der den Leuten in die Hose guckt, sie beschämt und blossstellt. Man muss sich ja nicht angesprochen fühlen, das ist VERBOTEN

  19. Haben Sie gehört, Herr Maas?

  20. und dann das hier, natürlich, der Antisemitismus dieser Lügner und Demagogen ist das Sahnehäubchen ihrer Verkommenheit. Nur ein Wort, kenn man in D nicht einmal, perfekter Wink mit dem Zaunphahl von Bidens rassistischem Amerika. Vor dem einem nur das Grauen kommen kann.

  21. Das wird von der Welt geleistet, was man auch mal anerkennen muss. Die Erfahrungsberichte mit dieser fiesen und hassgeleiteten Indoktrination und Feindseligkeit ist wohl nicht besser beschrieben als den Erfahungsberichten der Betroffenen. Ein historisches Dokument.

  22. One might have hoped that this vicious new atmosphere of Churchill-hatred that is being actively fostered in our seats of higher learning would at least not have been furthered at Churchill College, Cambridge, which was created specifically to honor his memory. There, surely, his strengths and weaknesses might have been debated in an atmosphere of objectivity and scholarship. It is, after all, the site of the Churchill Archives Centre, which houses all his papers.

    Yet it was at the college, on February 11, that a symposium titled “The Racial Consequences of Mr Churchill” was held, featuring a panel of three confirmed Churchill detractors and chaired by a fourth in the person of Professor Priyamvada Gopal, who tweeted that “White lives don’t matter” at the time of the BLM demonstrations last summer.

    https://www.nationalreview.com/2021/03/the-baseless-attempt-to-cancel-winston-churchill/

    Yet fortunately, for all the baseless allegations made against him, we can take solace in what Churchill himself observed: “Truth is incontrovertible. Panic may resent it. Ignorance may deride it. Malice may distort it. But there it is.”

    Das erinnert voll an den Schopenhauer-Spruch, vom grossen Feind Hegels …. Wie überaus passend.

    • Ein Artikel voller FUD.

      Ich bin gespannt ob du dann zum Equal Pay Day einen Artikel von der taz verlinkst mit dem Hinweis „hier finden sich einige Erfahrungen zum Gender Pay Gap“…

          • Mh. Was ich dem Artikel auf jeden Fall vorwerfen würde, ist, dass er nicht erwähnt, wann die Lockdowns in Australien wieder zuende waren. Fände ich schon eine relevante Information.

            Auf der anderen Seite sollte man die „Furcht“, dass ZeroCovid (ZC) zum Dauerzustand wird, nicht einfach als FUD abtun. Immerhin führt der Artikel Forderungen an, ZC auf andere Bereiche auszuweiten – Influenza, Klimaschutz. Solcher Befürchtungen sollte man sich annehmen, @pingpong, und sie zerstreuen – mit Argumenten, nicht mit „FUD“. (Da könnte man auch gleich „FCK U“ schreiben.) Ist hier ja besonders leicht: Eine Ausweitung des ZC-Ansatzes scheint doch eine extreme Minderheitenposition darzustellen.

            Ich frage mich sowieso seit Monaten, ob die Frage des „richtigen“ Umgangs mit Corona sich nicht quasi schon erübrigt hat, nämlich dann, falls bis zum nächsten Herbst alle geimpft sind bzw. alle, die es wollen. Schon jetzt rauschen die Totenzahlen ja steil nach unten, obwohl die Inzidenzwerte stagnieren, sogar mit leicht steigender Tendenz. Liegt wahrscheinlich daran, dass die Impfpriorisierung richtig ist: Erst die Alten und die Pflegeheime, der Rest stirbt eh fast nie an Covid. Wahrscheinlich könnten wir jetzt schon alles wieder aufmachen, ohne dass die Intensivstationen überlastet würden. Waren Sie bei uns ja eh nie.

          • @renton:

            Immerhin führt der Artikel Forderungen an, ZC auf andere Bereiche auszuweiten – Influenza, Klimaschutz. Solcher Befürchtungen sollte man sich annehmen, @pingpong, und sie zerstreuen

            Nicht jeder Befürchtung oder Forderung muss man sich annehmen. Tun wir ja bei Stockowskis Schwachsinn auch nicht. Zu fast allen Themen kann man Leute aus dem „lunatic fringe“ finden, die bis ins absurd übersteigerte Forderungen vertreten. Solche Extremistenforderungen oder -meinungen ganz nebenbei in einem Artikel einzustreuen (und damit die lunatic fringe in die Mitte der Diskussion zu holen) so wie das in dem oben verlinkten passiert, ist für mich ein rotes Stop-Signal. Da gehts nicht um Diskutieren oder auch nur informieren, sondern darum möglichst viel Lärm zu machen.

            Du kannst dich gerne auf solche „Diskussionen“ einlassen. Ich tus nicht, ist mir die Zeit zu schade.

            Ist hier ja besonders leicht: Eine Ausweitung des ZC-Ansatzes scheint doch eine extreme Minderheitenposition darzustellen.

            Eben. I call FUD.

            Ich frage mich sowieso seit Monaten, ob die Frage des „richtigen“ Umgangs mit Corona sich nicht quasi schon erübrigt hat, nämlich dann, falls bis zum nächsten Herbst alle geimpft sind bzw. alle, die es wollen. Schon jetzt rauschen die Totenzahlen ja steil nach unten, obwohl die Inzidenzwerte stagnieren, sogar mit leicht steigender Tendenz. Liegt wahrscheinlich daran, dass die Impfpriorisierung richtig ist

            Vielleicht – Vielleicht auch nicht.

            Was du vorschlägst ist dasselbe alte „Prinzip Hoffnung“, das bis jetzt schon nur sehr leidliche Erfolge gebracht hat – falls man überhaupt von Erfolgen sprechen kann. Ich sage nicht dass die Impfung sinnlos ist, sie ist ein Segen, aber du weißt was ich von dieser Art „Prinzip Hoffnung“ halte.

            Zumal die bisherigen Erfahrungen eher das Gegenteil von deiner Hoffnung zeigen: Israel hat die höchste Impfrate der Welt, und steht bei den Todeszahlen nicht viel besser da als Deutschland.
            https://i.ibb.co/djS6nkk/vaccinations.png
            https://i.ibb.co/NCf6jxQ/vaccinations-deaths.png

            Man sollte sich nicht auf Impfungen verlassen um der Pandemie Herr zu werden.

            Wahrscheinlich könnten wir jetzt schon alles wieder aufmachen, ohne dass die Intensivstationen überlastet würden. Waren Sie bei uns ja eh nie.

            Ziemlich wahrscheinlich nicht und doch, waren sie.
            https://i.ibb.co/pdZNyX8/Screenshot-20210311-134309.png

          • Strokopwskis Schwachsinns wird sich hier ständig angenommen. Wenn Du Dich des „Schwachsinns“ in dem obigen Artikel nicht annehmen willst, dann tu es halt nicht. Hast Du aber. Dann aber bitte mit mehr Niveau.

            Auch Israels Todeszahlen sind im freien Fall. Wenn es nicht besser aussieht als bei uns, obwohl statistisch schon jeder Bürger seine 1. Dose gekriegt hat, könnte das daran liegen, dass der Impfstoff a. nicht perfekt schützt und b. im wesentlichen nur für die Risikogruppen überhaupt nötig ist. Der Rest stirbt ja eh nicht so gut wie nie an einer Covid-Infektion.

            „doch, waren sie“

            Nein:
            https://ibb.co/892Gc8p
            (So verschieden kann man Daten interpretieren 😉 )

          • @pingpong – „doch, waren sie.
            https://i.ibb.co/pdZNyX8/Screenshot-20210311-134309.png

            1. Diese Grafik sagt nichts aus zu eienr Überlastung, sondern nur, dass im Winter offenbar diverse Kliniken nicht mit maximaler Kapazität arbeiten konnten?
            2. Wäre mal interessant zu wissen, wie diese Grafik für die vergangenen Jahre aussieht. Vermutlich nicht viel anders.

            Ich find’s wirklich interessant, dass du als Befürworter strenger Coronamaßnahmen anderen FUD vorwirfst. Meiner Meinung nach ist ein großer Teil der Corona-Politik nichts anderes als FUD, und die ewige Panikmache zur angeblichen Überlastung der Intensivstationen ist ein wesentlicher Teil davon.

          • @renton:

            Auch Israels Todeszahlen sind im freien Fall. Wenn es nicht besser aussieht als bei uns, obwohl statistisch schon jeder Bürger seine 1. Dose gekriegt hat, könnte das daran liegen, dass der Impfstoff a. nicht perfekt schützt und b. im wesentlichen nur für die Risikogruppen überhaupt nötig ist.

            Es könnte auch daran liegen, dass deine Hoffnung sich vielleicht nicht oder nur unzureichend erfüllt. Nämlich die Hoffnung im Herbst, wenn alle geimpft sind, hätte sich die Frage nach dem „richtigen“ Umgang mit Corona erledigt. Ich hoffe mit dir, bin aber nach 12 Monaten nicht in Erfüllung gegangener Hoffnungen* und überraschender Wendungen** realistisch genug, um zu sehen dass es eventuell keine gute Idee ist systematische Entscheidungen darüber was wir tun sollten an eine Hoffnung zu hängen.

            * Es ist nur eine Grippe. Es wird sicher keinen zweiten Lockdown geben. Die Schulen sind sicher. usw. usf.
            ** Kann das Virus mutieren und schlimmer werden? Ja. Wird das Virus mutieren und schlimmer werden. Ja.

            @hugor:

            1. Diese Grafik sagt nichts aus zu eienr Überlastung, sondern nur, dass im Winter offenbar diverse Kliniken nicht mit maximaler Kapazität arbeiten konnten?

            Inwiefern ist „nicht mit maximaler Kapazität arbeiten können“ etwas anderes als eine Überlastung?

            Größere Version
            In türkis die Anzahl der Covid-Intensivpatienten überlagert mit der Betriebssituation.

            2. Wäre mal interessant zu wissen, wie diese Grafik für die vergangenen Jahre aussieht. Vermutlich nicht viel anders.

            Ja, wäre interessant.
            Auf welche Informationen stützt sich dein „vermutlich nicht viel anders“?

            Meiner Meinung nach ist ein großer Teil der Corona-Politik nichts anderes als FUD, und die ewige Panikmache zur angeblichen Überlastung der Intensivstationen ist ein wesentlicher Teil davon.

            Rede mal ein bisschen mit Menschen die auf der Intensivstationen arbeiten. Oder von mir aus allgemein im Medizin/Gesundheitsbereich. Mach dich aber darauf gefasst schnell laufen zu müssen, wenn du ihnen erklärst die „angebliche Überlastung“ wäre „nur Panikmache“. Es könnte sein, dass sie dann nicht gut auf dich zu sprechen sind – zu Recht.

          • @Pingpong – Die Kapazität zeigt an, wieviele Betten betrieben werden können. Wenn die aus bestimmten (welchen?) Gründen eingeschränkt ist, trifft das keinerlei Aussage zur Belastung.
            Die von dir gezeigte Korrelation mit den Covid-Patientenzahlen ist erstmal nur das, eine Korrelation. Ein Zusammenhang könnte hier beispielsweise darin liegen, dass Krankenhäuser kapazitätsbeschränkt waren, weil in erheblichem Umfang Pflegepersonal krank oder (z.T. vermutlich unnötigerweise) in Quarantäne war.
            Aber das ändert nichts daran, dass sich aus diesen Zahlen keine Überlastung ergibt. Die zur Feststellung einer etwaigen Überlastung sinnvollsten Zahlen ergeben sich aus dem Intensivregister, und dort sah es, wie du selbst weißt, nie dramatisch aus.

            Und es gibt diverse Berichte darüber, dass die Situation in den Krankenhäusern nicht viel anders war bzw. ist als bei den „normalen“ jährlichen Grippewellen.

          • Krankenhäuser kapazitätsbeschränkt waren, weil in erheblichem Umfang Pflegepersonal krank oder in Quarantäne war

            Und eine solche Situation nennt man: Überlastung.

            Und es gibt diverse Berichte darüber, dass die Situation in den Krankenhäusern nicht viel anders war bzw. ist als bei den “normalen” jährlichen Grippewellen.

            Wie gesagt: Rede mal mit den Leuten vor Ort.

  23. Wenn man die Ziele aus den Augen verloren hat, dann sollte man unbedingt seine Anstrengungen verdoppeln. Ach, was. Verdreifachen.

  24. Zionists Pioneered ‘Cancel Culture,’ Professor Claims

    https://www.algemeiner.com/2021/03/10/zionists-pioneered-cancel-culture-professor-claims/

    Wie überaus überraschend ….

    …. Under the headline “The Spectre of Totalitarianism,” the essay by Edward Skidelsky in the March 2021 issue of The Critic warns against “the new intolerance,” the onslaught of what the article calls “the ‘woke’ left.”

    The article attracted positive attention from some prominent public intellectuals. “A powerful essay,” tweeted Niall Ferguson, a senior fellow at Stanford’s Hoover Institution. “This is excellent,” said Adrian Wooldridge, political editor of The Economist.

    Somewhat disturbingly, though, the article traces the origins of cancel culture to the actions of pro-Israel advocates. …

    Demnächst das in der FR?

  25. https://www.breitbart.com/tech/2021/03/08/firefox-adds-browser-extension-to-censor-hostile-comments-directed-at-women/

    Ein neues Add-On ersetzt „Bitch/Slut/nasty women“ durch „Boss“, „Mozilla describes its tool as a means to fight “ugly, hostile language designed to intimidate and harass.”

    „Later in the press release, Mozilla admits that men actually report experiencing more “online harassment” than women do, but that women are more upset by it.“

    https://alternativeto.net/software/firefox/

    https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Web_browsers_based_on_Firefox

    Ich werde wohl auf Pale Moon oder Whaterfox umsteigen.

    • Und nur für Frauen. Männer sollen es schlucken. Ich will das gar nicht für Männer, aber es ist auch für Frauen falsch. Die müssen lernen das sie sich auch falsch verhalten können und dafür kritisiert und auch angegriffen werden. Wenn sie vor solcher Kritik bewahrt werden wollen, heißt das letztendlich das sie ihr falsches Verhalten nicht einsehen oder ändern wollen.

  26. eigentlich: No white people

    • Thread mit Screenshot

      Kann man sich echt nicht ausdenken.

      Vernünftige Menschen denken vielleicht:

      „Wer aus der Vergangenheit nicht lernt, ist verdammt dazu sie zu wiederholen.“

      Woke Menschen hingegen scheinen zu denken:

      „Lass uns alle Fehler aus der Vergangenheit am Besten alle gleichzeitig nochmal wiederholen.“

      Einem aztekischen Gott zu huldigen der Menschenopfer fordert… haben die einen IQ von 60?

  27. Ah, ja, natürlich brauch die woke Ideologie eine Unterfütterung mit einem Glauben, der Massenmord legitimiert, das mit den Atzteken wird sicherlich den Job tun!

    https://www.city-journal.org/calif-ethnic-studies-curriculum-accuses-christianity-of-theocide

    Das scheint in Lateinamerika übrigens ein Ding zu sein, wie Voodoo. Irgendeine hohe UN-Funktionärin fiel mal auf, dass sie so einen Glauben hatte. War für den Klimawandel zuständig, was für ein Zufall aber auch.

    The ultimate goal is to “decolonize” American society and establish a new regime of “countergenocide” and “counterhegemony,” which will displace white Christian culture and lead to the “regeneration of indigenous epistemic and cultural futurity.”

    Das mit den Menschenopfern ist ja so natürlich und so progressiv! Die aztekische Kultur muss unbedingt eine Restauration erleben, das ist Soziale Gerechtigkeit, morgen für die Schulen, bald für ganz Kalifornien?

    The curriculum recommends that teachers lead their students in a series of indigenous songs, chants, and affirmations, including the “In Lak Ech Affirmation,” which appeals directly to the Aztec gods. Students first clap and chant to the god Tezkatlipoka—whom the Aztecs traditionally worshipped with human sacrifice and cannibalism—asking him for the power to be “warriors” for “social justice.” Next, the students chant to the gods Quetzalcoatl, Huitzilopochtli, and Xipe Totek, seeking “healing epistemologies” and “a revolutionary spirit.” Huitzilopochtli, in particular, is the Aztec deity of war and inspired hundreds of thousands of human sacrifices during Aztec rule. Finally, the chant comes to a climax with a request for “liberation, transformation, [and] decolonization,” after which students shout “Panche beh! Panche beh!” in pursuit of ultimate “critical consciousness.”

  28. Wie Medien Deutschlands Atomausstieg herbeischrieben

    https://www.welt.de/wissenschaft/plus227989215/Fukushima-Wie-Medien-Deutschlands-Atomausstieg-herbeischrieben.html

    Die neue Variante des Antisemitismus, um den Hass auf Israel, haben die Medien ebenso jahrzehntelang „herbeigeschrieben“.

    Genauso den mittlerweile epidemischen Männerhass. Auch eine jahrzehntelange Entwicklung.

    Jetzt kommt mit dem Klimawandel und dem neuen Rassismus weiterer Schwung in die Bude.

    Unübersehbar ist die Sympathie mit dem Todeskult des Islamismus, insbesondere der schiitischen Variante. Getriggert durch 9/11, ist das längst mainstream. Amerikanische Regierungen dienen dem Iran die Atombombe auf dem Silbertablett an.

    Die westliche Kultur ist längst auf einem suizidalen Trip. Da fallen einem nur noch biblische Vergleiche ein, insbesondere das Buch Eliah.

  29. Das ist doch absolut klar, dass die linksextremistische Taz der selbstgekrönten neue Königin der Identitätspolitik huldigt. Was denn sonst?!

  30. Herunterspielen und weiter so. Schliesslich hat der Chinahandel die Machtbasis der CDU (den Mittelstand nämlich) stinkereich gemacht und das will man ja schliesslich nicht in Frage stellen …..
    Leider kann man seinen Antiamerikanismus hier nicht rauslassen, man will ja demonstrativ gut sein, mit der Biden-Regierung, die macht ja so einen tollen progressiven Job.

    • Nichts täte den Westen jetzt besser spalten als irgendeine chinesische Aggression gegen zB die Philippinen oder andere Ziele, die nicht so fest mit der USA verbunden sind. Die feigen, verräterischen Europäer würden ja der USA keinen Beistand gegen China leisten und damit das Bündnis spalten.
      Dass das funktionieren würde, sieht man bei den Houthis, die durch das appeasement von Biden dazu ermuntert wurden, ihre terroristischen Aktivitäten gegen die saudischen Ölfelder hochzufahren (falls sich wer über die Ölpreise wundert), eben weil das US Aussenministerium sie nicht mehr als Terrorgruppe ansieht (das hatte ja der böse Trump verbrochen).

      Man brauch echt keine Kristallkugel, um eine „Überraschung“ durch China vorherzusehen.

  31. Vielleicht passiert das ja auch…..

    The New York Times reports today that Biden’s Kafkaesque “White House Gender Policy Council” is “beginning his promised effort to dismantle Trump-era rules on sexual misconduct that afforded greater protections to students accused of assault.” The subhead informs us that, “The Biden administration will examine regulations by Betsy DeVos that gave the force of law to rules that granted more due-process rights to students accused of sexual assault.”

    The most disingenuous word here — though the piece is brimming with them — is “more.” History did not begin in 2015, and former education secretary Betsy DeVos did not invent more due-process rights in Title IX; she simply reinstated time-honored fundamental due-process rights that have guided justice systems in the liberal world for hundreds of years. The Constitution says — twice — that no citizen shall be arbitrarily “deprived of life, liberty or property without due process of law.” No means no.

    Deshalb schreibt die New York Times die amerikanische Geschichte um. Nicht mehr die Verfassung, sondern der Sklavenhandel („1619“) markiere die echte Gründung der USA. Dieser rassistische Geschichtsrevisionismus erlaubt es dann, die Rechtsideen der Verfassung als als „rassistisch“ zu denunzieren, zu delegitimieren und dann zu entsorgen.

    Einen grösseren Angriff auf die Demokratie als jetzt gab es noch nie. Das ist wirklich beispiellos. Und zeigt, dass diese Geschichte das Potential hat in die allergrösste Konfrontation zu führen.

    Und währenddessen übt Deutschland sich in hinterwäldlerischen Pseudodiskussionen über Identitätspolitik, um Leuten von vorgestern wie Thierse ….. what could go wrong?

  32. Critical race theory aims to upend the civic order

    https://www.jns.org/opinion/critical-race-theory-aims-to-upend-the-civic-order/

    Anti-Semitism has long depicted Jews as racially inferior and extremely clever puppet masters who surreptitiously control banks, politicians and the media. The clearest example of this was in Nazi Germany, where Jews were targeted both for being an inferior race and having an outsized grip on German political, economic and intellectual life. Modern-day critical race theory does much of the same.

    This, coupled with anti-Semitism, both target the Jews and blame them for perceived societal ills. But the goal is not simply hatred of the Jewish people; it is to upend the civic order. Jews are just the scapegoat.

    Das hat sich auch nicht so entwickelt, sondern war von Anfang (Ende 1960er) genau so konstruiert und beabsichtigt!

    • Hier ist deren Ursprung, die UdSSR:

  33. Unsere Steuermittel ….

    Ab mit der EU auf den Müllhaufen der Geschichte! Eine undemokratische Veranstaltung, die zu nichts Gutem führt, eine Vorhofinstitution des aufkommenden Totalitarismus ….

  34. Kennt man doch zum Abwinken.

    Motte: es gibt gar kein Geschlecht. Das ist alles nur „konstruiert“, wie auch die Wissenschaft von vorne herein
    Bailey: Frauen sind grundsätzlich diskriminiert, das schwache Geschlecht ist ewige Realität

    Idiotischer Antiintellektualismus, der verdummen soll.

  35. Die Eliten müssen – ja sind praktisch gezwungen – ihren Status mit der „systemischen Unterdrückung“ gegen sie selber zu legitimieren. Was für eine absurde und ganz einmalige Art der Herrschaftslegitimierung!

  36. Das ist kein virtue signaling, sondern Demagogie, die hofft Stimmen derjenigen zu kaufen, die eine kollektive Lohnsteigerung für „Frauenberufe“ erhoffen, was ja der für alle naheliegenste Weg aus dem angeblichen „gender pay gap“ wäre, auch für Judith.

  37. ich hab diese seite mal sehr empfohlen v.a. wegen der absolut niveauvollen Diskussion unterhalb der Artikel. Teilweise waren die Leute sich spinnefeind, aber ihre Argumentationen anspruchsvoll und herausfordernd.

    Jetzt, kA, buntes Sammelsurium aus Frauen/LBGT-Hassern („Schwulinskis“), früher mal interessanteren One-Trick-Ponies („Ich poste nur noch etwas, wenn es gegen Jordan Peterson geht!1!1“), Verschwörungsfreunden („WIE KONNTE DAS GEBÄUDE BLOSS EINSTÜRZEN???!?!?!“), Zero-Covid-Spinnern wie Covid-Leugnern (beide gleich schlimm), gelegentlichen Klimawandelleugnern, oder stumpfen Frauenhassern.
    Nicht mal das olle Semikolon fällt noch negativ aus.

    So, jetzt hassen mich alle.

    Ist halt so. Das Niveau hat hier arg nachgelassen. Die Politik, möglichst nichts zu moderieren finde ich weiterhin super, aber mit „Nouseforislam“ ist schon ein Tiefpunkt erreicht. Naja, Freier Markt der Ideen.

    • „So, jetzt hassen mich alle.“

      Nö, ich nicht.

      „Das Niveau hat hier arg nachgelassen.“

      Kannst Du das zeitlich ganz grob einordnen? Seit wann liest Du hier schon?

      „mit „Nouseforislam“ ist schon ein Tiefpunkt erreicht“

      Früher war auch nicht alles besser. Erinnerst Du dich an murdoch(? Ich meine, der war’s), der immer versteckt antisemitische Vorurteile rausgehauen hat? Aber ja, nouse… ist mal wieder ein neuer Kracher.

      „buntes Sammelsurium aus […]“

      Mich würde interessieren, ob Du mich auch in diesem Sammelsurium verortest, und wenn ja, wo genau/weshalb.

      • Hassen fände ich jetzt auch falsch als Reaktion. Aber ich fände eine konkretere Benennung der Zustände schon angebracht, um zumindest Irritation zu vermeiden.

        Das Stammklientel ist über die Jahre hier eigentlich recht konstant. Einen grundsätzlichen Verfall der Debattenkultur zu beklagen, finde ich verfehlt. Die sehr vage beschriebenen Vorwürfe treffen nach meinem Empfinden immer nur auf eine Handvoll Leute hier zu, die diesbezüglich aber eben umso negativer auffallen. Diese bewegen sich aber in der Regel abseits der lebendigen Diskussionen, weil kaum jemand Lust hat, sich mit deren geistigem Durchfall mehr als nötig zu beschäftigen – irgendwann kennt man die User, liest nur noch den ersten Satz, denkt sich „und schon wieder die Laier“ und liest den Rest höchstens quer und lässt danach den Mist links liegen – oder sie bekommen bei allzu üblem Scheiß direkt Zunder von mehreren anderen. Benannter Murdoch, Sander Aale, Sandale und wie seine Sockenpuppen-Accounts noch so hießen, triggerte hier einige Male verbale Backpfeifentornados, wenn er allzu heftig in das Postulieren antisemitischer Verschwörungstheorien abdriftete.

        Wobei ich die Strategie des Isolierens im Diskussionsraum vorziehe, weil diese Sprallos den Widerspruch, die Backpfeifen einfach nur als genau die Aufmerksamkeit verbuchen, welche sie sich für ihre kruden Standpunkte wünschen. Schreiben sie hingegen ständig in einen ihnen nur mit Schweigen begegnenden Raum, so verlieren sie schnell die Lust und suchen sich andere Foren, in denen sie mit ihren Ausflüssen auf offenere Ohren stoßen.

        Ich finde, dass hier nach wie vor das Diskussionsniveau weit über dem liegt, was man so aus vielen, vielen anderen Foren gewohnt ist. Deshalb finde ich derlei Streubombenvorwürfe, hier würden sich LGBT- und Frauenhasser die Klinke in die Hand geben und dies mit einem Beispiel wie „Schwulinskis“ zu versehen, was hier nun wirklich nur bei wenigen Leuten zum Sprachgebrauch gehört, in hohem Maße unangemessen und in seiner Pauschalität sogar ein Stück weit beleidigend.

        • Ich bin erst seit ein paar Jahren dabei und finde auch nicht, dass sich das Niveau signifikant verschoben hätte. Die Themenschwerpunkte haben sich geändert, und natürlich einige der Kommentatoren, aber generell finde ich das Forum hier eine Bereicherung. Klar erschöpft sich vieles in immer gleichem Lamento und viele Kommentare sind nach dem Muster „XY würden bestimmt…“, was bloß das eigene Weltbild festigen soll und praktisch null über die Realität aussagt. Das überlese ich auch einfach nur.

          Auf der anderen Seite empfinde ich gerade die Diskussionen mit „Verschwörungsfreunden, Zero-Covid-Spinnern wie Covid-Leugnern und gelegentlichen Klimawandelleugnern“ als Bereicherung. Das ist doch gerade das Schöne, dass man deren Argumente im direkten Austausch mal genauer unter die Lupe nehmen kann! Ich weiß nicht, wie „gut“ oder „niveauvoll“ meine Diskussion neulich mit anorak2 über den Klimawandel, mein schier episches Ringen mit pingpong über die Bewertung von Corona und Anti-Corona-Strategien von außen betrachtet war, aber zumindest finden sich hier Leute die bei einer Reihe von Themen mal die viele Argumente durchkauen, die von einer ganzen Reihe von Ottonormalos geteilt werden, aber im Mainstream zu selten berücksichtigt werden. Hier wird immer noch von rechts bis links diskutiert, und alleine dass ist heutzutage (leider) schon keine Selbstverständlichkeit mehr.

          Christians Artikelniveau leidet ein bisschen unter seinem Arbeits- und Familienleben, bei ihm finden sich oft nur tausendmal schon formulierte Gedanken, die für Außenstehende und Neulinge, fürchte ich, oftmals unverständlich bleiben, weil er inzwischen nur noch in einem Nebensatz auf sie verweist („das wäre dann das übliche intersektionale Denken. dass…“). Auch crumar erzählt eigentlich immer das gleiche, was zwar alles nicht falsch ist, aber natürlich beim Leser auf die Dauer nicht mehr so glanzvoll wirkt wie beim ersten Mal. Dafür gibt es aber dann auch schon mal ein Goldstück wie djadmoros Buchbesprechung kürzlich, oder die vielen interessanten Verweise auf/von Arne, uepsi, mitm, & Co.

          Zur Vielfalt der Meinungen gehören dann auch immer mal wieder Schwachmaten. (Wen auch immer man dafür halten möchte, da unterscheiden sich die Ansichten sicherlich 😉 ) Die sind aber tatsächlich selten; „Schwulinski“ fällt definitiv aus dem hier üblichen Rahmen. Für den Umgang mit denen gibt es keine allgemeingültige Regel. Sowas wie Antisemiten komplett zu ignorieren finde ich schwierig, wenigstens ab und an müssen die Gegenwind kriegen, damit sie sich in ihrer Meinung nicht bestätigt fühlen, und auch, damit das Forum nach außen nicht komplett rechtsextrem erscheint. Außerdem bewirkt Contra auch manchmal etwas. Ich glaube z.B., dass Adrian, der noch vor nicht allzu langer Zeit hier Linke gerne pauschal als Idioten o.ä. bezeichnete, davon abgelassen hat, weil er von mir Contra gekriegt hat. (@Adrian: 😛 ) Und wenn nouse… seine Sprache in Zukunft etwas mäßigt, ohne seine Ansichten aufzugeben – ja mei, was will man mehr. Redefreiheit gilt für alle.

          Und dafür, dass das Forum hier fast komplett unmoderiert abläuft, werden hier auch nur echt selten Beleidigungen ausgetauscht. Und ich sach‘ mal – wer im Internet unterwegs ist und keine sporadische Beleidigung ab kann, sollte seinen PC besser ausgeschaltet lassen.

          • https://www.freenet.de/logout/index.html?mailbasic=1 Da könnte ich schon wieder ein paar Sachen ablassen, die sprachlich dann wieder restringiert rüberkommen. Ich beschränke mich dann mal auf die Auslassung, wer diese „Schöne neue Welt“ toll findet, den halte ich für pervers. (Diesen Link führe ich als Beispiel für Fälle an, in denen mir auch sprachlich die Hutschnur platzt, da hilft kein scheinaktuelles Herumfechten mehr, da kann man auch mal ans Eingemachte gehen.)

        • „Ich finde, dass hier nach wie vor das Diskussionsniveau weit über dem liegt, was man so aus vielen, vielen anderen Foren gewohnt ist.“

          So sehe ich das auch. Der Anlauf von Kendram ist m.E. nur der Versuch, einen unliebsamen Kommentator loszuwerden, mit der Drohung: „ich hab euch nicht mehr lieb und verlinke euch nicht mehr“. Drauf geschissen! Solche Typen sind hauptverantwortlich für die allgemeine Zensurwelle in deutschen Foren. So ein Verhalten bringt mich echt auf die Palme! Soll Kendram halt wegbleiben, peinliches Sensibelchen, ohne nennenswerte Beteiligung, darauf kann allesevolution auch gut verzichten, bzw. muss, alles andere führt in eine Sackgasse.

          • Wenn ich bedenke, was deutsche Politiker aller Couleur nach dem Krieg so rausgehauen haben, und das hat die Justiz nicht gejuckt, ist es schon bedenklich, wegen was man heute alles unter Bann gestellt werd.

      • Danke für den „Kracher“……grins…..und dabei ist Feuerwerk inzw. doch aus Klimaschutz-, Seuchenverhinderungs- oder Hospitalüberbelastungsgründen verboten. Wobei ich mich selbst an akustischen Feuerwerken nicht beteilige, ich steh eher auf verbale, wobei auch Stinkbomben manchmal ganz wirkungsvoll sein können.

    • aber mit „Nouseforislam“ ist schon ein Tiefpunkt erreicht. Naja, Freier Markt der Ideen.

      Da muss man aufpassen. Nicht dass das hier so läuft wie im gelben Forum, wo jetzt Nazis an der Tagesordnung sind, und ich meine echte Nazis.

      • Im gelben Forum sind keine *echten Nazis*, ich lese dort fast jeden Tag. Der einzige wirklich überzeugte Antisemit (die für mich auch zum Meinungsspektrum gehören und der hatte außerdem eine Menge Wissen, wenn auch eine etwas verengte Perspektive) ist mittlerweile rausgeflogen.

        Du bist doch ein intelligenter Kerl, warum machst du bei sowas auch einen auf virtue signalling und cancel-culture? Darauf läuft es doch am Ende immer hinaus, oder nicht?

      • Wer ist hier „Nazi“? Jeder, der die LINKE für Mauerschützen hält oder eine Flü-Obergrenze von 50.000 für durchaus vernünftig hält? Ups, dann bin ich auch einer von denen, die sich mit „ruhig, Brauner“ titulieren lassen müssen, aber gesperrt werden, wenn sie demjenigen ein „Scheiss-Bolschewik“ entgegenschmettern.

    • Na und du trägst gerade massiv dazu bei, das Niveau zu heben? Wann hast du zum letzten Mal was hier geschrieben, ich habe deinen Alias schon ewig nicht mehr gesehen?

      Diese Rundumschläge sind billiger Müll, in jedem Forum kommt hin- und wieder jemand mit Mimimi-früher-war-hier-alles-besser.

      Vielleicht hast du nicht so richtig verstanden, wozu Foren existieren: damit man sich untereinander austauscht! Nicht um sich niveauvoll unterhalten zu lassen! Wenn dir „Verschwörungsfreunde* (an den Selbermach-Tagen) alle möglichen Blabla-Irgendwas-Leugner und vermeintliche *Frauenhasser* nicht schmecken, dann widersprich ihnen gefälligst, ergänze den Themenpool oder beschwer dich wenigstens nicht!

      Mit „Nouseforislam“ muss man nicht einer Meinung sein und die Ausdrucksweise ist teilweise würzig, nichtdestotrotz bleibt er i.d.R. im angemessenen Rahmen. Also spar dir die kaum versteckte Stimmungsmache für mehr Zensur! Wenn Christian sich jemals darauf einlässt, ist das Forum tot.

    • @ kendram

      „früher mal interessanteren One-Trick-Ponies („Ich poste nur noch etwas, wenn es gegen Jordan Peterson geht!1!1“)“

      Also eigentlich konzentriere ich mich nach dem Niedergang von Jordan Peterson bei meinen aktuellen Kritiken an der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie mehr auf den Scharlatan James Lindsay.

      Aber wo du gerade Jordan Peterson erwähnst, hier auch mal wieder was zu ihm:

      Matthew McManus, Mitautor des sehr guten Buches

      „Myth and Mayhem: A Leftist Critique of Jordan Peterson“

      hat eine lesenswerte kritische Rezension zu Jordan Petersons neuem Buch „Beyond Order: 12 More Rules For Life“ verfasst:

      Matthew McManus – The Jordan Rules. A Review of Beyond Order: 12 More Rules For Life by Jordan Peterson

      https://arcdigital.media/the-jordan-rules-2d9c857cd576

      Ein paar Passagen aus dem Artikel:

      „Jordan Peterson has had a rough couple of years. 2019 opened with a nasty spat with Cambridge University, where his offer to teach at the esteemed institution was withdrawn pending review. Then came the bizarre admission during his heavily publicized debate with Slavoj Žižek that he hadn’t actually read much of anything by Karl Marx beyond The Communist Manifesto in several decades, followed by Peterson being unable to actually name anyone who actually espoused something like “postmodern neo-Marxism.“
      (…)
      Fans and critics of Peterson alike will no doubt find every one of their expectations affirmed: there is the sensible self-help, the interesting but by now over-exposed ruminations about dragons of chaos and Sleeping Beauty, the occasionally boomer-esque “kids these days” rant about the importance of marriage and having children, and the frustratingly abstract and downright poor readings of political opponents.
      (…)
      Me? I had no strong feelings beyond mild disappointment over everything in the book being entirely predictable.“

  38. Hallo Herr Hoffmann,

    heute ist Equal Pay Day, also der Tag, an dem rechnerisch die Männer anfangen müssten zu arbeiten, um bis zum Ende des Jahres das zu verdienen, was Frauen verdienen.

    Noch ist nicht Equal Suicide Day. Der ist am 4.10. An diesem Tag beginnen Frauen, sich rechnerisch genau so oft umzubringen wie Männer. Bis zum 4.10. haben nur Männer ihr eigenes Leben genommen.

    Auch der Equal Punishment Day liegt noch etwas vor uns. Der ist am 24.8. Frauen, die das gleiche Verbrechen wie ein Mann begangen haben, müssen erst ab diesem Tag bis zum Jahresende ins Gefängnis, während der Mann bereits seit Jahresanfang sitzt.

    Nur einen Tag später, am 25.8., wäre der Equal Violence Victim Day. An diesem Tag fangen Frauen statistisch an, Opfer von Gewaltkriminalität zu werden, während Männer bereits seit dem 1.1. leiden müssen.

    Es ist auch noch lange nicht Equal Work Safety Day. Der ist am 15.12. An diesem Tag fangen Frauen an, genau so oft bei einem Arbeitsunfall zu sterben wie Männer. Bis zum 15.12. sind nur Männer am Arbeitsplatz umgekommen.

    Wo kann man eigentlich solche Gedenktage vorschlagen?

    https://genderama.blogspot.com/2021/03/bundesstiftung-gleichstellung-wird.html

  39. Das sich streitende Paar hatte sich 2014 getrennt und ist seit Dezember 2015 rechtskräftig geschieden. Seither wohnt die Frau allein in der Wohnung, die ihrem Ex-Mann gehört, ohne ihm etwas dafür zu zahlen. Formal hatte sie die Überlassung nie beantragt. Eine eigene Wohnung, die sie im selben Haus besaß, hatte sie 2016 einem Sohn übertragen. Auf Zahlungsaufforderungen ging sie nicht ein – bis der Mann beim Amtsgericht (AG) Lemgo erfolgreich die Räumung beantragte.

    https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bgh-xii-zb-243-20-ehe-scheidung-wohnung-ueberlassung-frist/

    Einfach mal kostenlos wohnen, weil ein andere, mit dem man nichts mehr zu tun haben will, ja alles bezahlt und dann auch einfach auf die Zahlungsaufforderungen nicht reagieren.

    WTF

  40. Die wissen ganz genau warum sie mit den unbereinigten Gender Pay Gap hausieren gehen.

  41. Damit sind die Grünen gross geworden, mit dem Schüren apokalyptischer Angst vor allem vor „dem Atom“.
    Überhaupt haben sie alles in das immergleiche apokalyptische Narrativ (wie man heute sagt) gepackt, Waldsterben, Ozonloch, Gentechnik. Heute ist es das Bienensterben und natürlich in allererster Linie „das Klima“, mit dem sich am allerallerbesten aller technische Fortschritt und die ganze Moderne wegwischen kann. Hier werden tief sitzende irrationale Bedürfnisse befriedigt und daher sind die Grünen weit über ihre Wählerschaft unangefochten beliebt. Solange der Wohlstand noch da ist, der ja wie der sprichwörtliche Ast abgesägt wird, auf dem man sitzt.
    Schön aber, wie sie sich mit ihren Angstkampagnen jetzt in eine unauflösbare Zwickmühle begeben haben, mit „dem Atom“ kann man ja nicht die Welt retten, obwohl sich diese Lösung geradezu aufdrängt. Aber den Grünen geht es ja nicht um Lösungen, sondern um das sektenhafte Rekrutieren von Gläubigen.

  42. Wenn man darüber lachen darf, weil es übertrieben haltlos erscheint, dann kann man es durchgehen lassen:

    „Die deutsche Sprache braucht keine Gleichschaltung des grammatischen mit dem biologischen Geschlecht.“

    Das ist schon sehr originell und schon daher zum Lachen.

    „Wenn man von Jüdinnen und Juden, kurz Jüd*innen, sprechen muss, weil Juden als maskuliner Sammelbegriff unzulässig geworden ist, dann bekommen Leute wie ich auf neue Weise einen Stern verpasst.“

    Das nicht so sehr. Das ist eigentlich schon sehr relativierend und erinnert zu sehr an diese Covidioten, die sich am liebsten auch einen Stern anheften wollen.

    Aber das hier ist um so bedenkenswerter, da hier ein übler Geschichtsrevisionismus leicht denkbar wird:

    „Und wenn Politiker von »jüdischen Münchnerinnen und Münchnern« sprechen, die nach dem 9. November 1938 ins KZ Dachau eingeliefert wurden, dann wird es auch historisch falsch, weil es damals nur die Männer traf.“

  43. Zu dem halben Dutzend Beschuldigerinnen von Cuomo fällt der „MeeToo-Bewegung“ natürlich gar nichts ein, liegen im Koma:

    https://thefederalist.com/2021/03/11/chuck-schumer-abandons-believe-all-women-with-eyeroll-over-cuomo-allegations/

    On MSNBC Wednesday evening, Sen. Majority Leader Chuck Schumer, D-N.Y., rolled his eyes in response to anchor Lawrence O’Donnell saying they would discuss the sixth sexual harassment accuser against New York Gov. Andrew Cuomo after the commercial break.

    While Schumer is nonchalant on television about allegations against a fellow Democrat, he said “there is no presumption of innocence” when referring to the unsubstantiated allegations against Supreme Court Justice Brett Kavanaugh by Christine Blasey Ford in 2018.

    Weil Metoo eine Soziopathen, Lügner und Sycophanten-Veranstaltung ist, wie vom Anfang an eigentlich klar.

  44. Das ist dann so das Niveau, auf dem die Identitätspolitik weiter geköchelt wird, seit man wegen der Wahl und dem Thierse-Vorfall ein wenig vorsichtiger sein muss ….

  45. Lange haben Ministerinnen und Minister, Arbeitgeber und Gewerkschaften an einem allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für alle 1,2 Millionen Altenpflegekräfte in Deutschland gearbeitet. Doch dann hat der kirchliche Arbeitgeber Caritas den Beschluss vor zwei Wochen abgelehnt und damit eine Lohnerhöhung von 25 Prozent in der Branche verhindert. Nun äußert sich der Caritaspräsident ….

    https://www.zeit.de/arbeit/2021-03/caritas-peter-neher-praesident-altenpflege-tarifvertrag

    Nanu? Warum keine Diskussion über kirchliche Privilegien und Sonderjustiz an dieser Stelle?

    Warum brauchen die überhaupt gar keinen Tarifvertrag? Weil sie so grosszügig sind!

    Die Arbeitgeber in der Kommission haben befürchtet, dass sich dadurch die Bedingungen für unsere Mitarbeitenden langfristig verschlechtern. Wir zahlen den meisten Angestellten in der Altenpflege schon heute höhere Stundenlöhne als jene, die im Tarifvertrag vorgesehen waren: Ab August wären das 16,10 Euro für Pflegefachkräfte mit dreijähriger Ausbildung gewesen. Wir zahlen bereits im ersten Berufsjahr 18,30 Euro, das kann bis auf 24 Euro steigen. Diese Löhne bekommen wir derzeit über Kommunen und Pflegekassen refinanziert.

    Und was spart man, dass es keine arbeitsgerichtlich bedingten Urteile mit Abfindungen, etc gibt? Erhöht das nicht auch den Machtmissbrauch, eine Sache, die ja immer als prinzipielles Problem der Kirchen angesehen wird? Hier auf einmal ist kein Problem da, dass die Kirchen machen was sie wollen.

  46. Equity = Eigenwert, Eigenkapital. Also ein Wert an sich. Das ist ein essentialistischer Begriff, der perfekt zu Rassismus passt, da dieser ja eine essentialistische Vorstellung ist (vernebelt von der lügnerischen Herleitung von Rasse als „gesellschaftliches Konstrukt“, um die Biologismus-Detektoren zu täuschen).

    EQUITY

    Vor 20 Jahren hatte man ein teures Haus als equity, aus dem man, dank immer weiter steigender Bewertung immer mehr Kredit ziehen konnte –> der Trigger der Finanzkrise 2008. Jetzt hat man sich selbst, bzw seine Abstammung, mit der man ja irgendwie eincashen können müsste. Reparationen? Höhere Mindestlöhne? Bevorzugte Einstellung?

  47. Das ist die pure Pose, die Frau wird in zahllosen auch animierten Portraits dem Leser nahegebracht und ständig plättschert der gossip. Das ist ja auch Cosmopolitan.

  48. Hey, Olaf: das ist eine betont unverbindliche Zusage, was die Verwendung von „to be elgible“ zeigt. Etwas ganz anderes wäre schon eine Absichtserklärung gewesen, dass alle Erwachsenen bis 1. Mai auch geimpft werden sollen. Da Biden erwarten kann, dass seine Jubelperserbrigaden diesen Unterschied zwischen Möglichkeit und Absicht gar nicht wahrnehmen wollen, darf man daraus schliessen, dass die Biden Admin gar nicht erwartet, dass bis zum 1. Mai ein bedeutender Teil der Erwachsenen geimpft sein können.

  49. Was machen eigentlich die schwarzen Kassen der CDU in Liechtenstein, für die Schäuble die Koffer getragen hat? Finanzieren die immer noch die CDU? Ist Schäuble vielleicht deshalb die grosse graue Eminenz der CDU? Stinkt der Fisch immer vom Kopfe her?

  50. Wie verlogen ist das denn wieder mal?

    https://www.zeit.de/mobilitaet/2021-03/greenpeace-auswertung-deutsche-autoindustrie-co2-grenzwert-klimabilanz/komplettansicht

    Warum steht da nicht, dass das ganze Geschäftsmodell von Tesla auf solch einem Beschiss mit dem „Flottenverbrauch“ beruht? Weil dann klar würde, dass das ganze E-Auto Konzept nichts als eine Luftblase ist, die fatal an den „Emissionshandel“ erinnert, der ja jetzt die Energiepreise heftigst besteuert — zugunsten der Spekulation mit diesen Rohstoffen?!

    Neulich habe ich mich mal für diese E-Hilfsmotoren interessiert, hätte ja pfiffig sein können, was damit angefangen wird. Unter dem Strich bedeutet dies nur einen erhöhten Treibstoffverbrauch (schätzungsweise > halber Liter/100km), dass man mal besser beschleunigen kann bzw können soll. Weil das Ding wie ein Dynamo funktioniert und nicht nur die Bremsenergie umgewandelt wird.
    Genau das Gegenteil, was ich will, ich will ein Weniger an Verbrauch!
    Aber es rechnet sich eben über fiktive Berechnungen mit dem Flottenverbrauch! Mehr Verbrauch ist weniger Verbrauch! Also, einen solchen Wagen will ich gar nicht haben.

    • Ich würde den ganzen KFZ Kram ja von Fahrzeugentwicklern und Kunden erledigen lassen. Die haben das gelernt und können das. Die Politik macht ihnen nur eben falsche Vorgaben.
      Die wichtigen Parameter sind CW Wert für Überlandfahrten. Gewicht in der Stadt. Und realer Verbrauch und zwar nicht pro 100KM sondern absolut pro Jahr. Ist natürlich für jeden Fahrer unterschiedlich, aber letztlich berechnet man so doch seine Kosten.
      Komisch, bei den Versicherern klappt das. Ich zahle weniger Vers. als Steuern. Ist doch pervers. Und meine alte Karre verursacht weniger Emissionen als jedes Hightech Ungetüm. Ich verbrauche nämlich nur 300 Liter pro Jahr, andere haben das jeden Monat.
      Aber auf Vernunft werden wir ewig warten müssen…..

  51. Heilige Schei**e, sind das linke Dreckschweine:

    „Dort schlugen sie gegen die Wohnungstür und riefen „Polizei, aufmachen!“ Nach Informationen der JF sollen sie Westen mit dem Aufdruck Polizei getragen haben. Als Rzehaczek öffnete, befahlen sie ihm, sich auf den Boden zu legen, was dieser auch tat. Daraufhin schlugen sie ihm mit einem Hammer mehrfach auf beide Fußgelenke. Auch wurde er durch einen Schlag am Kopf verletzt. Ein Täter besprühte ihn zudem noch mit Reizgas, danach flüchteten die Angreifer unerkannt.“
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/sachsen-linksextremisten-jn-chef/

    Ein Prozent schreibt:
    „Möglicherweise war ihnen bekannt, dass Rzehaczek kurz vor dem Absolvieren einer Fahrlehrerausbildung stand.“
    https://www.einprozent.de/blog/linksextremismus/eilenburg-antifa-quaelt-wehrlosen-familienvater/2788

    gefunden auf:
    https://www.danisch.de/blog/2021/03/11/linker-hausbesuch-mit-folter/

    Kommen schon Sondersendungen dazu? Nein, werden auch nicht, nur lokale Bedeutung und außerdem nur ein Untermensch von der NPD, kein Migrant.

    Ist dieses Land schon wieder ein totalitärer Drecksladen, widerlich.

    • Jo, die haben sie nicht mehr alle. Das LKA Sachsen hat dazu inzwischen auch einen Zeugenaufruf herausgegeben:

      https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_79576.htm

      Wobei ich zwei Dinge anmerken möchte:

      – Dass die Täter Linksextreme waren, ist gut möglich, aber dennoch zur Zeit noch eine Mutmaßung.
      – Die allermeisten Naziüberfälle finden ebenso wenig den Weg in die Hauptnachrichten.

      [Was ich damit sagen will: Ich teile die von Dir empfundene Schieflage der Berichterstattung nicht in diesem Ausmaß.]

      • Ich weiß ja nicht, wieviele Überfälle es von „Nazis“ gibt, aber seit ich Zeitung lese, wurden die skandalisiert (sofern es über den Bereich „sie prügelten sich angetrunken herum“) hinausging, inklusive mehrere Falschbeschuldigungen, weil man als Nazi-Opfer so schöne Presse bekommt. Wenn Skins und Autonome sich kloppten, hörte man i.d.R. auch nichts, warum auch, solange diese Primitiven sich nur gegenseitig angehen.

        Dass es als Polizei verkleidete linksextreme Rollkommandos gibt (unplausibel, was anderes anzunehmen, aber ich bezweifle, dass die Polizei irgendjemanden schnappt), die sich mit Planung und krimineller Energie Zugang zur Wohnung oppositioneller Politiker verschaffen und dem Opfer mit Hämmern die Gelenke zertrümmern und ihn umzubringen versuchen, ist dermaßen pervers und bösartig, dass ich es für ein Verbrechen halte, nicht darüber zu berichten!

        Schon allein deshalb weil die Antifa, dieses stinkende, totalitär-faschistische, unterbelichtete Gesindel in engem Kontakt mit deiner Lieblingspartei steht und von Gewerkschaften und Kirchen gelobhudelt wird, sogar auf diversen Wegen Fördergelder bezieht und teilweise von der Politik deren illegale Aktivitäten gedeckt werden.

        • @Androsch
          „Dass es als Polizei verkleidete linksextreme Rollkommandos gibt“

          Dieser Umstand spricht streng genommen dagegen, dass es sich um linke Extremisten handelt. Die verkleiden sich doch nicht als Polizei, die sie ja auch als Nazis ansehen. Das passt einfach nicht.
          Es kann ja auch eine jener Feme-Aktionen sein, für die Nazis hinlänglich bekannt sind, Verräter abzustrafen. Ganz ähnlich gehen da Mafia-Leute vor bei der Bestrafung von Verrätern.

          • „Dieser Umstand spricht streng genommen dagegen, dass es sich um linke Extremisten handelt. Die verkleiden sich doch nicht als Polizei, die sie ja auch als Nazis ansehen. Das passt einfach nicht.“

            Natürlich verkleidet man sich als sein Feind, um andere zu täuschen.

            „Es kann ja auch eine jener Feme-Aktionen sein, für die Nazis hinlänglich bekannt sind, Verräter abzustrafen. Ganz ähnlich gehen da Mafia-Leute vor bei der Bestrafung von Verrätern.“

            Ja, ähm, möglich ist alles, wahrscheinlich hingegen nicht.

          • „Es kann ja auch eine jener Feme-Aktionen sein, für die Nazis hinlänglich bekannt sind, Verräter abzustrafen.“

            Wenn die dafür „hinlänglich bekannt sind“, fällt es dir sicher nicht schwer, aus dem Stehgreif ein halbes Dutzend aktueller Fälle zu verlinken? Mir ist nämlich kein Einziger bekannt. Über die subtile Manipulation, einen NPDler als „Nazi“ zu bezeichnen, weil er in der „falschen“ Partei ist, sehe ich mal großzügig hinweg. Das ist im deutschen Dummland ja Standard, die Lügenmedien suggerieren und man unterwirft sich bereitwillig, nicht?

  52. Nur für People of Color

    https://www.welt.de/kultur/article228108287/Amanda-Gorman-Nur-fuer-People-of-Color.html

    „Wer die Übersetzung von Literatur von der Hautfarbe des Übersetzers abhängig macht, muss auch die Kundschaft beschränken.“

    Das bedeutet das längst nicht, ganz im Gegenteil! Die habituellen weissen Bösewichte *müssen* das lesen, nur so kann man die überhaupt umprogrammieren! Das wird noch nicht so gesagt, aber das wird die Zukunft sein und nicht, dass Weisse die Texte der wirklichen und vollen Menschen (das bedeutet PoC in Wirklichkeit) nicht lesen sollen!

    „Dabei besteht das Wesen von Literatur und erst recht von Lyrik in der Transzendenz, also der Übertragung.“

    Literatur und Lyrik sind für diese Rassisten nur Kampfmittel auf dem Weg zur Macht, sie würden dies als bürgerliche Mystifikationen eines falsches Bewusstseins zurückweisen. Eben so wie Kommunisten und Nazis das gemacht haben.

    Und deshalb interessiert mich wiederum die Dichtung dieser Gorman nicht die Bohne. Die ist doch schon von vorneherein von Rassisten ausgewählt und politisiert worden. Ein fast sicherer Indikator, dass diese Lyrik bullshit ist. Ein guter Indikator für ansprechende Lyrik ist aber tendenziell, wenn sie vielfach nicht gemocht wird.

    „PS: Gorman hat sich zu dieser Diskussion bislang nicht geäußert. Selbstverständlich bemüht sich WELT um eine Stellungnahme.“

    Wer jetzt meint, dass die keine Rassistin oder eine Mitläuferin ist, ist ein Naivling. Vor allem, weil die Rassisten sich die Leute, die sie bejubeln von vorne herein immer gut aussuchen, da wird nichts dem Zufall überlassen. Und die Auswahl erfolgt streng nach dem Glaubensbekenntnis und sonst nach nichts. Hast du die richtige Einstellung kann alles von dir erzeugte nur gut sein, so deren Überzeugung.

    • Dann sollen die Schwatten das doch selbst ins serbokroatische oder Hindi-Idiom übersetzen. Die verfügen doch bestimmt über viele geniale Übersetzer. Etwa nicht? Ich brauche dieses Gedicht weder in der dt. noch engl. Version.

  53. Das ist der paranoide Stil der Verdächtigung von allem und jedem! Ist allen Fanatikern und Hexenjägern zu eigen, ganz besonders heute diesen Feministinnen.

  54. Tja, das ist doch bestimmt die „Klimaforschung“. Alle Naturkatastrophen sind doch irgendwie auf den schädlichen Menschen zurückzuführen, sicher auch die Erdbeben. Gibt es nicht eine Theorie dazu? Wir klimaleugnenden Ignoranten kennem die doch einfach nur nicht ….

    • Die Erde ist durch die Klimakatastrophe (wer redet denn bitte noch von Klimawandel oder -erwärmung? Klingt beides viel zu wenig nach Endzeit) bereits so erhitzt, dass sie sich ein einem Zustand geologischen Schüttelfrosts befindet, so ähnlich wie du bei ganz doll Fieber.

      Und so, liebe Kinder, entstehen Erdbeben. 😉

      PS: Bin mal gespannt, ob das, was ich hier als launige Satire poste, für meinen Kleinen irgendwann ernsthaft vermittelter Unterrichtsinhalt ist. Wäre ja nicht das erste Mal, dass sich die Realität die Satire als nachzueiferndes Vorbild nimmt…

      • „Und so, liebe Kinder, entstehen Erdbeben.“

        Das ist nicht mal so weit hergeholt! Vor Wegener dachte man zB die Gebirge würden als Schrumpelungs-Verwerfungen der sich abkühlenden Erde anzusehen sein. Folgegemäss müsste man die Erdbeben als Entastung der Schrumpelungs-Verspannungen im Erdkörper ansehen …. Und wenn man dann noch das Gleitmittel aus dem Untergrund, das gute alte *Steinöl“, ausbeutet, dann werden die Erdbeben eben besonders viel und heftig ausfallen, oder?!

    • noch so ein ähnlicher Fall:

      vielleicht sind das alles Micky Maus-Leser. Das mit den Wind erzeugenden Rädern stammt aus einem „Goofy“-Heft, in dem behauptet wurde, die Holländer hätten die ganzen Windmühlen zur Winderzeugung aufgebaut. Das mit den Erdbeben stammt aus einer Donald Duck-Geschichte („Lustiges Taschenbuch“-Reihe, ich glaub „Donald hier, Donald da“), in der verflüssigtes Gold vom Raffzahn-Onkel aus der Erde extrahiert wird, bis sich die Natur am Ende mit Erdbeben wehrt ….

  55. wirklich hübscher und sehenswerter Beitrag auf 3sat Kulturzeit.

  56. Vielleicht wird das ignoriert, weil die Panzer deutsche Hoheitsabzeichen tragen?

    Natürlich ist das Bild zur Illustration irgendwoher geklaut, aber unverzeihlich ist es, dass so getan wird als handle es sich um ein authentisches Bild von der Demarkationslinie in Zypern. Unverantwortlich.

  57. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2018.00232/full

    Original Research ARTICLE
    Front. Psychol., 01 March 2018 | https://doi.org/10.3389/fpsyg.2018.00232
    The Education of Playful Boys: Class Clowns in the Classroom

    This longitudinal study identified degrees of playfulness in 278 kindergarten-aged children, and followed them through their next three school years to determine how playfulness was viewed by the children themselves, their classmates, and teachers. Perceptions of the social competence, disruptiveness, and labeling as the class clown, were assessed from all perspectives in each of first through third grades. Hierarchical linear modeling was conducted to account for the nesting of the data (children within classrooms within schools) and for the lack of independence between the measures. A central finding confirmed extant literature in that gender differences were dominant, with playful boys regarded as distinct from their less playful counterparts, while no such discrepancies appeared for girls. Playful boys were increasingly negatively regarded as rebellious and intrusive and were labeled as the “class clown” by their teachers. These findings were in direct contrast with children’s self-perceptions and those of their peers, who initially regarded more playful boys as appealing and engaging playmates. The data further revealed that the playful boys were stigmatized by their teachers, and this was communicated through verbal and non-verbal reprimands, and classmates assimilated this message and became increasingly denigrating of the playful quality in the boys. In stark contrast, girls‘ playfulness levels were not a consideration in ratings by teachers or peers at any grade, nor did their classroom behaviors show significant variation. These negative perceptions were likely transferred by teachers to peers and to the children themselves, whereupon they changed their positive perceptions to be increasingly negative by third grade. The results contribute to the literature by demonstrating that playfulness in boys (but not girls) is often associated with the “class clown” designation, and is viewed as an increasingly lethal characteristic in school classrooms, where compelling efforts are undertaken to discourage its expression and persistence.

  58. Wie wäre es denn mit Asyl für Verfolgung von Homosexuellen und „Ungläubigen“ aus zB islamischen Ländern? Wäre das nicht viel besser als alle einfach reinlassen zu wollen?

    Warum hört man denn wohl nicht mal eine Andeutung in diese Richtung, wenn es den Grünen doch so sehr um den Schutz von Minderheiten geht?

    • Die Grünen schützen Minderheiten nur, wenn es ihnen nutzt. Muslimische Flüs sind nützlich als Propagandamasse, um die Zwangsmultikuluralisierung zu forcieren. Schwule Muslime stören da nur. Schwule sind dann wichtig, wenn es um angebliche Homophobie von Deutschen geht.

  59. „In der Moderne befreite sich das Individuum aus den Fesseln des Kollektivs. Inzwischen dreht sich wieder alles um Gender, Hautfarbe oder Abstammung. Das zersetzt die Gesellschaft und ist reaktionär.“

    https://www.nzz.ch/meinung/wolfgang-thierse-hat-recht-identitaetspolitik-ist-gift-ld.1606241

    … Hinter dem Gendersternchen lauert etwas anderes, viel Fundamentaleres. Sprache ist ein Herrschaftsmittel. Wer bestimmt, was gesagt oder geschrieben werden darf und in welcher Form, hat Macht über die Gesellschaft. ….

    Liest man viel zu selten.

    Der traditionelle Linke Thierse verteidigt die Errungenschaften der Moderne, des Liberalismus und des Individualismus gegen eine Haltung, die sich für noch linker und progressiver hält. In Wirklichkeit aber ist sie antimodern und ziemlich reaktionär.

    Liest man viel zu selten.

    Identitätspolitik ist ein ätzendes Gift. Es zieht alle in Mitleidenschaft, die damit hantieren.

    Hmmm, diese Diagnose ist zu kurz gedacht. Identitätspolitik katalysiert eine Race to the Bottom, führt zu Radikalisierung. Die Radikalsten gewinnen…..

    Die Büchse der Pandora steht weit offen.

    Es ist schon weiter. Warum wird nicht erwähnt was in den USA läuft? Weil man die Biden Regierung schonen will?

  60. „klimaresilient“ lol

    • „Klimaresilient“. Was mag das wohl heißen? Darüber erfährt man etwas bei
      https://www.umweltbundesamt.de/themen/nationaler-dialog-gemeinsam-sind-wir-klimaresilient
      Von den beiden dort genannten Bedeutungen trifft die mit der Lernfähigkeit auf Energieerzeugungsanlagen jeglicher Art eindeutig nicht zu. Somit bedeutet „klimaresilient hier „robust gegenüber Klimafolgen, wie ⁠Starkregen⁠ und Hitzeperioden“.

      Damit können wir diese Webseite wieder wegklicken, bevor der weitere Blafasel mit seinem charakteristischen Vokabular mit „Akteuren“, „Beteiligungsprozessen“ „vor Ort“ etc pp allzusehr auf die Nüsse geht (mir tut er das jedenfalls) und übergehen zu der vielbeschwafelten Unterscheidung von Klima und Wetter, deren Vernachlässigung sog. Klimaleugnern routinemäßig vorgeworfen wird. Dummerweise sind aber Starkregen⁠ und Hitzeperioden Wetterereignisse; das Klima beeinflußt nur die Häufigkeit ihres Auftretens. Das Bundesumweltamt/ministerium ist also hinsichtlich der korrekten Unterscheidung von Klima und Wetter nicht weniger blöd als der vorletzte Klimaleugner.

      Und weshalb Solaranlagen (z.B. bei Schneefall) und Windmühlen (z.B. bei Sturm) gegen Extremwetterlagen widerstandsfähiger als die französischen Atomkraftwerke sein sollten, ist mir schleierhaft.

      • Bei „Klimarelilienz“ muss ich an ein Granitgebirge denken, dies hätte vielleicht diese Bezeichnung verdient. Aber nicht mal, denn selbst hier nagt die unerbittliche Erosion dank Wasser viel schneller als man denken mag. Von wegen „ewige Berge“, die „klimaresilent“ wären, ha!. Wenn man sich die Dynamik dieser natürlichen Vorgänge erst mal klar macht, wird es ganz besonders lächerlich, wenn der Mensch im Machbarkeitswahn ein paar blechnere Windrädertürme in eine donquischottische Auseinandersetzung mit imaginären Naturgewalten schickt …

        Klimawandel – das sind Vorgänge zeitlicher Spannen, die sich kaum ein Mensch vorstellen kann. Wenn Kontinente in andere Klimazonen driften und Warm- und Eiszeiten einander abwechseln. Der Mensch aber bildet sich ein, hier ein ebenbürtiger Akteur zu sein, mit seinem CO2, was für eine Hybris! 😀

  61. Auf Twitter trended mal wieder #notallmen, weil irgendeiner Frau etwas von irgendeinem Mann angetan wurde und ALLE Männer jetzt etwas tun müssen. Die Twitterfrauen beschweren sich das Männer diesen Sexismus von sich weisen, auf den diese Twitterfrauen so viel wert legen. Frauen wollen doch nur ihre Geschichten erzählen und Männer sollen zuhören und sich schuldig fühlen. Nächstes Mal dürfen dann Männer über ihre Probleme reden… ohne warte ich hole erst meine Male Tears Tasse.

    Und es trended #CurfewForMen, die Ausgangssperre für Männer, damit Frauen endlich nach 6 Uhr sicher auf die Straße können. Weil wenn es verboten ist, halten sich Verbrecher ja auch daran. Feministische Logik 101

    An nee, das ist nicht vergleichbar. Die Mütter sind die wahren Opfer, weil die Gesellschaftblablabla…

    Der heutige Gynozentrismus ist der reinste Wahnsinn.

    Ja, was fällt mir nur ein?! Sitze ich einfach da zu Hause oder woanders und versuche eine gutes Leben zu führen, wo ich doch losziehen und wahllos allen Männern denen ich begegne einreden sollte, das sie doch bitte keine Frauen töten und vergewaltigen, Männer wäre ja okay, aber bitte keine Frauen.

    Sowas ist Lehrer.

    Ich finde man sollte den Versuch wagen und diesen sexistischen Gynozentristen ein eigenes Land geben. Weil es ist doch eh scheißegal was der einzelne oder der Großteil der Männer macht bzw. nicht macht, ihnen wird trotzdem vorgeworfen, was andere Männer die sie nicht kennen, die nicht mal in der Nähe wohnen oder schon lange tot sind, irgendwelchen Frauen angetan haben. Männer müssen einfach nur lernen Gedanken zu lesen und in die Zukunft und in die Vergangenheit zu reisen.

  62. https://www.welt.de/debatte/kommentare/article228165815/Landtagswahl-BW-Warum-es-eine-Klimaliste-jenseits-der-Gruenen-braucht.html

    „Wenn man im schwäbisch-pietistisch geprägten Baden-Württemberg aufwächst, kennt man sich mit Apokalypsen aus. Ebenso mit Propheten. Propheten wie Jonas, den ein Wal nach Ninive brachte, damit er dort die Fakten offen ausspricht. „Listen to the Science” war damals „Listen to the Prophets”. …“

    Ich denke, wenn man die Bibel auch nur ein wenig kennt, brängt sich viel eher der Vergleich mit den Propheten Baals auf, gegen die der grösste aller echten Propheten, Elias, kämpfte – und gewann.
    Das illigitime Profit- und Machtstreben dieser neuen falschen Propheten wie dieser Greta zB Ist ja leicht erkennbar. Bezahlen tun das natürlich diejenigen, die immer abgezockt werden.

    Baden-Württemberg ist das deutsche Hauptquartier allen Sektenunwesens mit Freiburg als deren Hauptstadt. Irgendwarum zieht es diese Sekten alle in den Schwarzwald. Obwohl dieser objektiv betrachtet ein künstlich überpfanzter Fichtenacker ist, aber offenbar besonders mystische Naturnähe verspricht. Muss man nicht verstehen, das ist Irrationalismus.

    „Deshalb gibt es die Klimaliste, die als Partei bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg antritt und in anderen Bundesländern verschiedene Organisationsformen ausprobiert. Sie kann einen Unterschied bewirken!“

    Grün reicht nicht, es muss supergrün sein 🙂
    Heute wird dann ein Grüner in BW gewählt. Nicht wegen des Klimawandels, sondern weil er der bessere Konservative ist. Also Humor haben die schon.

  63. Genossen, die Glosse hier ist zu lesen! Alleine weils lustig ist.

    Die neuen idealen Medienkonsumenten: „people with the digestive systems of jackals or monitor lizards, who can swallow even the most toxic piles of official nonsense without blinking.“

    Man mag sich´s nicht ausdenken:

    „What is this all going to look like in four years?“

  64. Deutschland ist ein Sanierungsfall – noch ein Wort, das die Politik sicherlich untersagen will. Darum wiederhole ich es: Wir sind, nachdem wir 20 Jahre nicht in die Zukunftsfähigkeit investiert haben, ein Sanierungsfall. Wir hätten es nicht sein müssen, denn es lag nicht am Geld. Das Geld wurde nur falsch ausgegeben.

    https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/deutschlands-strukturelles-staatsversagen-a-205a9575-ae58-497e-9bda-5f8c6a32e7f0-amp?__twitter_impression=true

    Also, dann mit voller Kraft voraus, Deutschland gegen den Klimawandel und für die uneingeschränkte Soziale Gerechtigkeit….. 😀

  65. Die Anti-Türkei-Entente umfasst Frankreich, Griechenland, Ägypten, Israel, Saudiarabien ….

    Schlechte Zeiten für den deutschen Client-State Türkei. Auch die Biden Admin mag die Türkei nicht, weil sie den Iran viel lieber hat ….

  66. Ein Twitter-Thread, der mich nachhaltig beeindruckt hat. Bei einer mutmaßlichen Frau mit Hang zum BDSM und dem Twitter-Claim „No risk – no story“ ist irgendwas kaputt. Sie benötigt Handwerker. Nachdem die da waren, twittert sie Folgendes:

    Wann wird das Feminat endlich genügend weibliche oder sonstige Handwerker ausbilden und bereitstellen, dass so etwas nicht mehr passiert? Dass keine männlichen Handwerker mehr in die Wohnung von Frauen gehen, um dort die verstopfen Abflüsse zu säubern?
    Nie? Warum denn nicht? Zu schmutzig, zu anstrengend?

    Die weit verbreitete Haltung von Herrenfrauen ist offenbar, dass ihre Abflüsse immer sauber zu sein haben, dass der Strom gefälligt in der Steckdose verfügbar ist, dass ihre Zalando-Pakete pünktlich hochgeschleppt werden.

    Wenn das mal nicht so ist, werden die Knechte gerufen, die das dann wieder richten sollen. Und das sollen sie gefälligst schaffen – ohne dabei in Erscheinung zu treten.

    Das ist zeitgemäßes BDSM.

    • Man muss aber auch schon masochistisch sein, bei den heutigen Preisen. Selbst der armen Frau, obwohl sie in diesem Bereich Profi zu sein scheint, wird ganz schummerig, wenn sie an die 200.- Euro/h denkt, die die Aktion kosten wird ….

  67. Wie politisch korrekt, dass die „politische Korrektheit“ vom Regime Lenins erfunden wurde.

    Feht jetzt eigentlich nur noch der Kommentar, warum dies keine echte politische Korrektheit gewesen ist, lol

  68. Ein worst case Szenario, wie es von der Politik bestellt sein könnte. Was soll das?

    Der Furcht vor Monstern und Mutanten begegnet man besser beim Anschauen alter sci-fi Filme …. ist auch lustiger.

    • Jan sagt dazu alles Wesentliche, er war ja beim Spiegel

  69. Die geistigen Brandstifter der „Zeit“ zündeln munter weiter, auf ihrem identitätspolitischen Weg …. falls jemand was anderes gedacht hätte ….

    https://www.zeit.de/kultur/2021-03/ns-vergangenheit-nazihintergrund-she-said-buchladen-emilia-von-senger/komplettansicht

    Mit diesem Konzept wird man jeden Raubzug marodierender, revolutionärer Horden rechtfertigen können. Ganz wie die Nazis das gemacht haben.

    Dieses Produkt von demagogischer Aufwiegelung stammt von einer (freien) DLF-Redakteurin, was mal wieder unterstreicht, dass auch der DLF längst zum Extremistenstadl verkommen ist.

    Dass der Angriff auch höchstpersönlich wird (gegen diese Buchhändlerin aus Berlin, ein bekannter Fall), ist unverzeichlich. Wie kann die „Zeit“ diese Hetze veröffentlichen?! Widerlich!

    …. Zweifelsfrei hat dieses „kollektive Erinnern“ nicht viel für die individuelle Aufarbeitung gebracht, zumal sich offensichtlich längst nicht alle als Teil dieses völlig abstrakten Kollektivs fühlen.

    Der Deutsche“ soll einen Sinn für Kollektivschuld bekommen. Logisch, nur das kann das Ziel von Identitätspolitik sein, die ja kollektivistisch ist.

    Wie immer bei der Identitätspolitik schwebt der denunziatorische paranoide Generalverdacht über allem:

    Einiges von dem, was im Haushalt eurer Oma oder eurer Uromas und Uropas steckt, könnte auch aus jüdischen Haushalten stammen.

    Die Autorin, man ahnt es schon, selbst beruft sich natürlich auf „die Gnade der späten Geburt“ (Helmut Kohl):

    Meine Eltern wurden wenige Jahre, genau genommen fünf bzw. sieben Jahre nach Ende des nationalsozialistischen Systems in Deutschland geboren.

    Kurz zeigen sich Gewissensbisse:

    Übrigens überkommt mich, noch während ich das schreibe, ein sehr ungutes Gefühl dabei, dass ich meine Großeltern hier öffentlich schlimmer Dinge verdächtige, ohne zu wissen, ob ich ihnen damit Unrecht tue.

    Ist doch alles ok, wenn es um die Sache geht, bei der Kollektivschuld ist ohnehin jeder irgendwie schuldig, auch wenn er dagegen gearbeitet hat… praktische Sache.

    Nur wenige Male in meinem Leben habe ich mich wirklich als Mensch mit Nazihintergrund begriffen, und jedes Mal hatte es mit Israel zu tun. …. Ich habe mich geschämt. ….

    Das wäre wohl die Scham aus einem Gefühl von Kollektivschuld? Ich bezweifel, dass dies in irgendeiner Weise positiv sein kann. Das einzige, was hier richtig wäre, wäre Mitleid zu empfinden. Vielleicht sollte diese ganze „Erinnerungskultur“ auf dieses Gefühl hin geeicht werden. Was nicht originell ist, denn offensichtlich baut das Konzept von Yad Vashem auf die Erinnerung an Individuen auf.

    … sollten wir endlich ein Bewusstsein entwickeln für die Verantwortung, die wir tragen. Kann eine identitätspolitische Kategorie, die Selbstbezeichnung als Mensch mit Nazihintergrund, dabei helfen? Ich glaube ja.

    So bekommen wir endlich ein deutsche Version der Critical Race Theory.

  70. Pingback: „Equal Days“ | Alles Evolution

  71. „Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.“

    Wenn es in den USA ein ähnliches Gesetz gibt, dann muss das dort lauten:

    „Jeder US-Bürger und jeder US-Mann, nachdem er sein Fleisch als Verfügungsmasse fürs Militär registriert hat, hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.