207 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 309 (03.03.2021)

    • Bedank dich bei Grünen und Linken für diese neue Identifizierungspflicht. Für ihren Kampf gegen Rechts wollten die dies ja auf jeden Fall.

    • als ich die Doku gesehen hab und die Sprache auf den Klimawandel (und das vehemente in-frage-stellen des selbigen) kam, war mein zweiter Gedanke „ouh, da gibts bei Evochris aber ein paar, die das fürchterlich triggern wird, falls sie sich das reinziehen“ 😉

  1. Ich finde es ja sehr gut, wie sich die Thierse-Schwan-Sache gerade so auswächst.
    Gestern gab es im Tagesspiegel einen Bericht aus der Queer-Redaktion des Blattes über die stattgefundene „Aussprache“ mit einer FAZ-Autorin und Frau Schwan. Zitat aus dem Artikel:

    „Quasi im gleichen Atemzug fand sie [Schwan] es aber „nicht schlimm“, eine nicht-binäre Person in der Diskussion misgendert zu haben („Ich kann das nicht wissen“). Nicht-binäre Menschen ordnen sich weder ausschließlich dem männlichen noch weiblichen Geschlecht zu.“

    Misgendern….
    Weißte Bescheid…..

    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/esken-und-kuehnert-beschaemt-spd-debattiert-umgang-mit-queeren-menschen/26966828.html

    Der Tagesspiegel versucht sich mal in „AfD-Nähe“ und kritisiert das Verhalten der identitätsfanatischen Partei:

    „Ist die SPD noch zu retten? Der neueste Konflikt ist angefacht durch die Kontroverse zwischen den Parteigranden Wolfgang Thierse und Gesine Schwan auf der einen Seite und der Vorsitzenden Saskia Esken und ihrem Vize Kevin Kühnert auf der anderen. Er hat das Zeug, die Partei wenn nicht zu zerlegen, so doch aber weiter zu schwächen, möglicherweise entscheidend.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/thierse-und-der-streit-ueber-identitaetspolitik-so-schafft-die-sozialdemokratie-sich-selbst-ab/26969166.html

    Inzwischen hat jetzt noch ein weiterer alter weißer Mann gegen die SPD geschossen, und zwar das SPD-Mitglied Wolfgang Merkel:

    „Wer jenseits der aufgeregten Partikulardiskurse aggressiver Minderheitsvertretungen etwas von der aufklärerischen Bedeutung der sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gleichheit, Solidarität versteht, muss den brillanten und respektvollen Aufsatz Thierses als den Versuch lesen, Brücken zu bauen. Thierse hat das Ganze im Blick, seine sich schämenden Kritiker das Kleine, Partikuläre. Das nenne ich unreflektierten Zeitgeistopportunismus. Das passt nicht zu einer Volkspartei.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/wolfgang-merkel-zum-streit-um-wolfgang-thierse-das-nenne-ich-unreflektierten-zeitgeist-opportunismus/26969710.html

    Ich denke mal, daß diese Sache ein weiterer, ganz großer Nagel am Sarg der SPD werden wird.
    Frau Antifa Esken hat sich inzwischen auch mal aus der Deckung gewagt:

    „Esken selbst bot Thirese inzwischen ein Gespräch angeboten. In einem Schreiben an ihn bedauerte sie, dass ihre Einladung an die Community an „queer.de“ weitergegeben worden sei, weil der Text „dort missbraucht wurde im Versuch, uns gegeneinander auszuspielen“. Der Artikel der queeren Homepage nehme „grundfalsche Interpretationen“ vor. Sodann versichert die Parteichefin: „Wir distanzieren uns nicht von Dir, und wir schämen uns nicht für Dich.“ Thierse sei ein „verdienstvoller Genosse“ und „Teil meiner solidarischen Gemeinschaft, der SPD“. Das Gespräch fand laut „Spiegel“ am Mittwochnachmittag statt, es sei aber keine Vereinbarung über das weitere Vorgehen getroffen worden. Thierse erwartet von der Parteichefin ein öffentliches Signal. “

    https://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-identitaetspolitik-in-der-spd-esken-an-thierse-wir-schaemen-uns-nicht-fuer-dich/26971518.html

    • „wie sich die Thierse-Schwan-Sache gerade so auswächst.“

      es geht richtig rund, man kommt kaum noch mit:

      Kurt Kister: Thierse überlegt, ob er Sozialdemokrat bleiben will. Süddeutsche, 03.03.2021. https://www.sueddeutsche.de/politik/thierse-esken-kuehnert-spd-1.5223571

      Jürgen Kaube: Worauf will die SPD verzichten? FAZ, 03.03.2021 https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/debatte-um-thierse-gastbeitrag-worauf-will-die-spd-verzichten-17226090.html

      Der SZ-Artikel ist eine weitere Rüge für Esken, der FAZ siehr danach aus, man kann nur den Anfang frei lesen.

    • Beide (Esken und Kühnert) baten um Nachsicht: „Kommt mit uns ins Gespräch und gebt uns die Chance, Euch im direkten Austausch zu versichern, dass Queerness und überhaupt gesellschaftliche Vielfalt in der SPD so viel empathischer und solidarischer betrachtet werden, als es in den vergangenen Tagen den Eindruck gemacht hat.“

      Boah dieses Suhlen in Unterwürfigkeit ist einfach nur richtig widerlich. Aber das Lustige und Ironische an der Situation ist ja, dass die Parteispitze um die Gunst von Menschen buhlt, die nur zu einem winzigen Teil zu ihren Wählern zählen, und dadurch den weitaus größeren Teil, dem diese Diskussionen scheißegal sind, verprellen. Dieser Vorfall zeigt deutlich, warum die Partei da steht, wo sie steht.

      • Weiter so. Irgendwann werden die höchstens noch von denen gewählt, die wegen eines vergessenen Sternchens in Tränen ausbrechen …

      • @Mispel

        „Dieser Vorfall zeigt deutlich, warum die Partei da steht, wo sie steht.“

        Ja, und er zeigt es einmal sehr deutlich, drastisch und breitenöffentlich.

    • Absolut. Das ist das starke Thema im Moment. Ein alter weißer ehemals als Ossi diskriminierter Mann drückt seine tolerante und inklusive Position raus und wird dann von seiner femokratischen Partei zum Austritt aufgefordert. Was macht der jetzt?

      Zieht er sich mit einer Rotweinflasche zurück und schüttelt einfach nur den Bart ob des Irrsinns – oder erhebt er seine dann sofort als patriarchal geframete Stimme und steht zu sich und seinem Leben? Brandt, Schmidt, Wehner und später Platzeck und Thierse – werden die Opfer des männlichen Langmuts und der feministischen Bestimmungshoheit, mit der die Geschichte jetzt neu geschrieben wird?

      Vergesst Corona! Thierse ist gerade der Thriller.
      Und: Kein Kreuz für die SPD!

  2. Die intersektionale Linke will zeigen das es keine Cancel Culture gibt, indem sie jeden der die Cancel Culture kritisiert, versucht arbeitslos zu machen und davon abzuhalten die Cancel Culture weiter zu kritisieren.

    Das können die doch nicht ernst meinen.

  3. Man kann es nicht fassen, mit welcher Rücksichtslosigkeit Angehörige des SPD-Vorstands einen altgedienten Genossen fallen lassen, um sich im queeren Milieu lieb Kind zu machen. Das ist unanständig. Und dumm.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article227549815/Fall-Wolfgang-Thierse-Die-SPD-benimmt-sich-unanstaendig-und-dumm.html

    Dumm ist, anzunehmen die SPD mache sich „im queeren Milieu lieb Kind“. Nein, die machen sich „lieb Kind“ bei den den mächtigen Internet-Monopolisten und der US-Administration. Die SPD modernisiert sich mit einer neuen Herrschaftsideologie, deren Zeit jetzt gekommen ist.

    Der Hausheilige der „Zeit“, der Raucher Helmut Schmidt, flöge heute hochkant aus der SPD.

    Die Umstellung der „Zeit“ von einer linksliberalen Leuchtturm demkratischer Kultur zur einem Sturmgeschütz der antidemokratischen neuen Herrschaftsideologie erfolgte spätestens kurz nach der Ära Schmidt, ominös.

  4. Neuigkeiten:

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/landgericht-spricht-kutschera-frei/

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/landgericht-kassel-kutscheras-aussagen-sind-nicht-volksverhetzend/

    Überfällig, der Freispruch. Hier mehr zu den Hintergründen:
    https://philosophia-perennis.com/2020/08/24/prof-ulrich-kutschera-cancel-culture-per-anzeige/

    „Jehova“ sagen muss endlich wieder erlaubt sein! Wer es im Zusammenhang mit diesen LGBT-Themen sagt, gegen den geht es los – Birgit Kelle wurde neulich auch wegen „Volksverhetzung“ angezeigt, Wolfgang Thierse ist in Bedrängnis, die „Harry Potter“-Autorin Rowling wurde angefeindet, nur weil sie der Meinung ist, dass es nur zwei Geschlechter gibt (was „sogar“ stimmt) usw.

    Läuft dann echt so wie hier, wenn einer den Gendersens/Queers/Linksgrünen/Feministinnen usw. nicht vorbehaltlos zustimmt:

    Mehr zum Geschlechterthema hier:

    https://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

    http://www.evolutionsbiologen.de

    • Im übrigen interessant zu sehen das eine Zeitung wie die Faz zu Kutschera schreibt: Freispruch nach homophoben Aussagen. Die kapieren es auch nicht.

      Es ist schon etwas schwierig in Einklang zu bringe, einerseits wollen die Identitätsvögel immer Gruppendurschnitte vergleichen und angleichen wenn da Unterschiede sichtbar werden, sobald da aber statistische Unterschiede auftreten die irgendwie nicht so toll sind muss das totgeschwiegen werden.

    • Zu deinem Text: Ich finde immer den Fehlschluss sehr lustig, wenn manche Leute meinen, man braucht Geld, Aussehen oder was weiß ich. Als Mann der durchaus erfolgreich bei Frauen war und ist weiß ich, dass man eigentlich nur zwei Dinge braucht um bei Frauen erfolgreich zu sein und das sind Zeit und den Willen erfolgreich zu sein.
      Ich hab bestimmt 20 mal so viele Frauen gehabt wie mein Investor der zuvor einen hohen Vorstandsposten in der Wirtschaft hatte und zudem teure Autos sammelt wie andere Leute Pfandflaschen. Sein Problem war, dass er keine Zeit hatte um sich mehr als eine Frau (die gut von ihm lebt) anzulachen.
      Der Aspekt der Zeit ist es auch der am allermeisten außer Acht gelassen wird, denn die ist halt notwendig. Ein Freund von mir ist noch deutlich erfolgreicher als ich und das, obwohl er arbeitslos ist. Und er sieht auch nicht übermäßig gut aus.
      Das ist ein bisschen so wie mit dem Geld verdienen und ausgeben. Die meisten Leute die viel Geld verdienen haben einfach zu wenig Zeit um ihren Reichtum genießen zu können, weswegen man sich fragen muss, warum es ihnen so wichtig ist, viel Geld zu verdienen, wenn sie doch nicht das kriegen was sie sich eigentlich wünschen.

      PS: Sorry, dass ich hier und nicht auf deinem Kanal poste aber hier ist irgendwie mehr los.

  5. In Köln wurde am hellen Tag eine Frau vergewaltigt…
    … oder auch nicht…
    … die Ermittlungen dauern an.

    Fest steht nur: die Frau ist ein Opfer.
    Zitat: „Falls sich am Ende tatsächlich herausstellen sollte, dass die Vergewaltigung erfunden ist, ändert dies nichts an der Tatsache, dass diese Frau ein Opfer ist. Wer sich ausdenkt, Opfer einer grausigen Tat zu sein, der sucht Hilfe. Aggressionen sind fehl am Platz, Hass und Häme sind niederträchtig.“

    https://mobil.ksta.de/koeln/kommentar-zur-mutmasslichen-vergewaltigung-zweifel-machen-das-opfer-nicht-zur-taeterin-38124804

  6. Es ist einfach abgefuckt was Leute bereit sind den Menschen anzutun, die sie vorgeben zu lieben. Wie kann man so einfach weiterleben, in dem Wissen das man über die Jahre auf den Kosten eines anderen gelebt hat, der einem die Ausbildung ermöglichte und dafür seine Lebenszeit geopfert hat und weil das ja noch nicht reicht, sich dann beim erreichen der eigenen Ziele direkt zu verlassen und ihm dann auch noch einen Haufen der eigenen Schulden aufzuhalsen.
    Die Frau ist ein Psychopath.

    • 175k $ Schulden und sie will großzügigerweise die Hälfte übernehmen, nachdem er seine eigene Karriere zurückgestellt und für beide gearbeitet hat? Die waren verheiratet, hoffentlich hat er ein Rückgrat und zerrt die durch jede mögliche Instanz.

  7. Hallo!

    Ich lese gefühlt schon 10 Jahre „still“ hier im Blog mit. Toller Blog, tolle Kommentatoren…

    Heute habe ich mal eine Frage. Es gab früher (vor 15 Jahren?!) einen Blog der glaub ich „Ad Absurdum“ hieß. Inhalt meistens Gedanken zum aktuellen Zeitgeschehen – auf sehr hohem Niveau geschrieben. Ich meine, das Kommentatoren hier in einzelnen Posts den Blog „Ad Absurdum“ im Laufe der Jahre erwähnt haben. Kennt jemand von Euch den Blog noch? Gibt es den Blog noch (ich habe gegoogled – aber nichts gefunden). Weiß jemand ob man im Internet noch irgendwo eine mögliche Auswahl mit Texten des Blogs findet?

    Danke! DubMe

    • Die ausdrückliche colorblindness Message dieser Comic Figur müsste beseitigt werden. Das ist hoch organisierter Rassismus.
      Das ist nix anderes als moderne Hexenverbrennung. Es ist wieder soweit

  8. Sozialer Status soll demnach mit der Härte von Covid-Infektionsverläufen korrelieren? Was ist das denn wieder für ein bemühter Stuss? Soll das Sozialkompetenz oder gar die legendäre weibliche Empathie herauskehren?

  9. Die USA haben aller Wahrscheinlichkeit nach schon 1 Mrd Dollar in Frauenprogramme in Afghanistan investiert.
    Ob sich das gelohnt hat?

    • Für irgendwen sicher 😉
      Das Geld welches der amerikanische Steuerzahler im MIK versenkt, ist doch irgendwie alles verschenkt und selten irgendwie nachvollziehbar. Eine Mafia gibts halt nicht geschenkt…

  10. „structural power imbalances“ – in einem Land mit weißer Mehrheit haben mehr Weißen Machtpositionen inne.

  11. Heute in der Bild gelesen, finds aber nimmer:

    Migranten, gemeint sind wohl Moslems, sind offenbar die Haupttreiber von Corona. Hat sich jemand damit beschäftigt?

      • Ich hätte ja mal vor nem Jahr geschaut, wer die Betroffenen sind. Und dann zielgerichtet reagiert. Aber unsere Regierung scheint andere Pläne zu haben?

        Was sagt der Experte Pingpong dazu?

        • @mika:

          „Was sagt der Experte Pingpong dazu?“

          Wenn (!) ein relevanter und überdurchschnittlich großer Teil der intensivpatienten/verstorbenen mihigru hat, sollte man das bei der Strategie zur Pandemiebekämpfung natürlich entsprechend berücksichtigen. Was denn auch sonst? Wenn ein relevanter und überdurchschnittlich großer Teil der intensivpatienten und verstorbenen z. B. Vorerkrankungen hat, alt ist, oder männlich ist, sollte man das ja auch entsprechend berücksichtigen. Tun wir ja (zumindest teilweise) auch. Also bei vorerkrankten und alten zumindest.

          • Ohne die wirklichen Zahlen zu kennen, selbst wenn nur Moslems betroffen wären und nur die in Quarantäne müssten, um die Infektionen auszumerzen, wer würde sich das in D und F, oder GB trauen?

            Mir ging da noch was im Kopf rum, die Altenheime waren ja stark betroffen. Wer putzt dort?

            Ich beschuldige ausdrücklich keine Gruppe von Menschen, die keine Schuld an der Misere hat. Aber unsere Regierenden zu zu blöde für jede logische Entscheidung.

          • Aber unsere Regierenden zu zu blöde für jede logische Entscheidung.

            Ich fürchte da könntest du recht haben…

      • „hoher Anteil“?

        Angeblich 90%
        https://philosophia-perennis.com/2021/03/03/rki-chef-wieler-90-der-corona-intensiv-patienten-sind-muslime/

        Will man natürlich nicht thematisiert wissen, stört ja die Gleichheits- und Diversitätspropaganda.

        So wie man weißen Männern in Schweden Antivergewaltigungskurse aufnötigt, obwohl sie kaum beteiligt sind, so ruiniert man hier den Einzelhandel und die Gastronomie, der political correctness wegen.

        Diese schei**e-dämliche Dre**sfo**e Merkel! Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich die hasse! Und dazu diese ranzigen Lügner aus den Massenmedien!

        Erst heute wieder der Vergleich:
        https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/der-schwedische-weg-was-die-zahlen-sagen-a3460772.html

        Alles umsonst! Der ganze Mist, wegen einigen Migranten, die man weder kontrolliert, noch kontrollieren kann, die sowieso machen was sie wollen! Aber wir müssen wieder dafür bluten! Unseren Leuten ruiniert man die Existenz dafür und das ohne nennenswerten Gewinn…

        • Am Schlimmsten ist jedoch die abgrundlose Blödheit der PolitikerINNEN. Ich war heute im Baumarkt, weil ich dachte, die haben wieder auf. Denkste! Man darf in den Gartenmarkt, aber die Hälfte des Baumarktes war abgesperrt. Gleichzeitig kann ich im Kaufland mich in den Massen tummeln. Bis kürzlich noch mehr als normal, weil die POLITDEPPEN die Öffnungszeiten reduziert hatten und sich dann in der selben Zeit noch mehr Leute auf der selben Fläche drängeln. WIE BESCHEUERT SIND DIE EIGENTLICH? Womit zur Hölle haben wir die verdient?

          • Womit zur Hölle haben wir die verdient?

            Mit unserem Wahlverhalten.

            Ich denke aber Du persönlich nicht, ich auch nicht aber leider, das Stimmvieh an sich ist mehrheitlich lernunfähig.

        • Die 90%-Angabe stammt wohl von einem Klinikarzt aus Moers und bezieht sich anscheinend nur auf seine Klinik. Für Berlin geistert eine 50%-Angabe durch den Blätterwald.

          Für Gesamtdeutschland gibt es keine Erhebung in dieser Frage.

          Von „überdurchschnittlich hoch“ deutschlandweit ist anscheinend tatsächlich auszugehen. Aber die 50% oder 90% in Relation zum Anteil von Mihigrus oder Muslimen in ganz Deutschland zu setzen, ist unseriös, da die Zahlen aus Großstädten mit entsprechend höherem Mihigru-/Moslemanteil stammen.

          Nicht beantwortet ist die Frage, warum diese Bevölkerungsgruppen einen überdurchschnittlich großen Anteil der Intensivpatienten stellen. Sind die sorglos? Ahnungslos? Besonders anfällig? Man sollte dem auf den Grund gehen, ohne zu meinen, den Grund schon zu kennen.

          Und natürlich man sollte offen darüber reden, und nicht feige Angst schieben, deshalb als Rassist verunglimpft zu werden.

          Interessanter Artikel zu Schweden, @Androsch. Er bestärkt mich in meiner Meinung, dass der Lockdown überflüssig ist. Wir schießen mit Kanonen auf Spatzen Coronaviren.

          • Ist doch völlig klar; ein Teil versteht einfach kein Deutsch und bekommt die Warnungen nicht mit, andere kümmern sich aus Prinzip nicht um Gesetze und Anweisungen der Ungläubigen. Wieder andere leben einfach weiter so, wie sie es aus der Heimat gewohnt sind, also Hochzeiten mit 200-300 Gästen usw.

        • @Renton
          „Nicht beantwortet ist die Frage, warum diese Bevölkerungsgruppen einen überdurchschnittlich großen Anteil der Intensivpatienten stellen. Sind die sorglos? Ahnungslos? Besonders anfällig? “

          Liegt es nicht auf der Hand, dass es ähnlich wie bei Bergamo und Spanien war, wo die Sozialstruktur mit der gesamten Altergruppen unter einem Dach die Verbreitung begünstigte?!
          Sicher ist doch auch der „Migrationshintergrund“ bisher aus politischer Korrektheit verschwiegen worden. Was ist das überhaupt für eine bigotte Scheisse von vorne herein?
          Da gibt es doch unglaublich viel Integration, in den Medien, in den Parteien, überall! Und die wollen bis jetzt nichts gemerkt haben?

          Das ist alles so verlogen wie Cuomo.

        • Ein relevanter Aspekt ist die Konsequenz für die Sterberate im Jahre 2020, sowohl in Schweden als auch in Deutschland. Manche Leute sagen ja, diese sei eben zu hoch wegen – wegen Corona.

          Ja, mag sein, aber man sollte dann eben auch schauen, wer – sowohl in Schweden als auch in Deutschland – da zuviel an Corona gestorben ist. Offenbar in der Mehrheit Leute mit Migrations-Hintergrund.

          Und man müsste eben auch prüfen, welchen Anteil Bürger mit Migrations-Hintergrund an der jeweiligen Inzidenz haben.

          Anscheinend erweist es sich für Angela Merkel als weise Voraussicht, dass sie 2015, aber auch später, so viele kulturelle Bereicherungen nach Deutschland geholt hat. Merkel kann diese Leute seit März 2020 sehr gut gebrauchen.

        • Aus dem epochtimes Artikel zu Schweden:

          im Jahr 2019 eine außerordentlich niedrige Sterblichkeit vorgelegen hat, sodass 2020 tatsächlich mit einem Nachholeffekt gerechnet werden musste: Sterben in einem Jahr deutlich weniger Menschen, als zu erwarten war, so sind im nächsten Jahr mehr Menschen mit hohem Sterblichkeitsrisiko vorhanden. […] Den Nachholeffekt sieht man noch deutlicher, sobald man die Sterbefallzahlen und die Sterblichkeiten nicht mehr jährlich betrachtet, sondern in Zwei-Jahres-Zeiträumen. […] der unvermeidbare Nachholeffekt von 2019 auf 2020 macht einen Vergleich mit 2019 weitgehend sinnlos. […] dass 2020 in Schweden ein insgesamt unauffälliges Jahr und der Nachholeffekt aus dem milden Jahr 2019 kaum zu vermeiden war […] Dass die absolute Zahl der Sterbefälle 2020 auf den ersten Blick hoch erscheint, liegt an dem außerordentlich milden Jahr 2019, dem daraus resultierenden Nachholeffekt im Jahr 2020 und der Entwicklung der Bevölkerungszahlen.

          Jaja, wir habens verstanden.

          Völlig Revolutionärer Vorschlag: Wie wärs, wenn man die Todeszahlen nichts aufs ganze Jahr betrachtet, sondern monatlich? Tut man ja bei der Analyse von Grippewelle auch, da sieht man dann so Außreißer im Jänner und Februar. Hätte den Vorteil, dass man daraus vielleicht sogar Informationen über die Saisonlität ziehen kann. Könnte man doch jetzt wieder so machen, dann erspart man sich dieses Herumrechnen mit Nachholeffekt, Betrachtung über zwei Jahre usw. Zumal es sich ja bei Corona eh um eine „etwas aggressivere Grippe“ handelt, das würde sogar passen wie Arsch auf Eimer…


          Größere Version

          Ein voller Erfolg dieser schwedische Weg!

          • „Wie wärs, wenn man die Todeszahlen nichts aufs ganze Jahr betrachtet, sondern monatlich?“

            Dabei geht dann halt leicht der Umstand unter, dass an Corona größtenteils Menschen sterben, die sowieso bald gestorben wären. Das ist ein nicht unwesentlicher Faktor bei der Bewertung der Gefährlichkeit dieser Krankheit. Aber manche wollen das auch gar nicht wissen, schätze ich.

            „Ein voller Erfolg dieser schwedische Weg!“

            Diese sarkastische Bemerkung, die überhaupt keine Entsprechung im besagten Artikel hat, zeigt, dass Dich die eigentliche Aussage des Artikels überhaupt nicht interessiert.

          • @renton:

            Dabei geht dann halt leicht der Umstand unter, dass an Corona größtenteils Menschen sterben, die sowieso bald gestorben wären.

            Das ist doch albern. Man kann auch monatliche/wöchentliche Zahlen nach Alter aufschlüsseln.


            Größere Version

            Du weißt das. Du hast selber Euromomo oft genug verlinkt.

            Das ist ein nicht unwesentlicher Faktor bei der Bewertung der Gefährlichkeit dieser Krankheit.

            So?

            Diese sarkastische Bemerkung, die überhaupt keine Entsprechung im besagten Artikel hat, zeigt, dass Dich die eigentliche Aussage des Artikels überhaupt nicht interessiert.

            Wenn du das sagst… Was ist denn aus deiner Sicht die „eigentliche Aussage“ des Artikels? Und welche Aussage glaubst du habe ich fälschlicherweise herausgelesen?

          • „Man kann auch monatliche/wöchentliche Zahlen nach Alter aufschlüsseln.“

            Das kann man machen. Und sieht den von mir erwähnten Umstand dann genau so wenig. Das vorzuschlagen ist insofern… albern?

            „So?“

            Ja. Wenn sich Dir das nicht erschließt, kann ich Dir nicht helfen.

            „Was ist denn aus deiner Sicht die „eigentliche Aussage“ des Artikels?“

            Kombiniere einfach mal die Überschrift des Artikels mit seinem Inhalt.

            „Und welche Aussage glaubst du habe ich fälschlicherweise herausgelesen?“

            Tja, welche könnte das gewesen sein? Ich zitiere mich mal selbst: „Diese sarkastische Bemerkung, die überhaupt keine Entsprechung im besagten Artikel hat…“ Vielleicht kommst Du jetzt von selbst drauf.

          • @renton:

            Das [nach Alter aufschlüsseln] kann man machen. Und sieht den von mir erwähnten Umstand [dass an Corona größtenteils Menschen sterben, die sowieso bald gestorben wären] dann genau so wenig. Das vorzuschlagen ist insofern… albern?

            Bei „Menschen die sowieso bald gestorben wären“ denke ich zwar als ersten bestimmenden Faktor ans Alter, aber was weiß ich schon. Ich bin gespannt auf deinen alternativen Analysevorschlag zur Frage ob Alte, pardon, ob „Menschen die sowieso bald gestorben wären“, vorrangig von Corona betroffen sind!

            Kombiniere einfach mal die Überschrift des Artikels mit seinem Inhalt.

            Überschrift: „Der schwedische Weg – was die Zahlen sagen“
            Inhalt (Zitate): „Die erhöhte absolute Sterblichkeit des Jahres 2020 ist also mit der Entwicklung der Bevölkerungszahlen und dem Nachholeffekt aufgrund des sehr milden Jahres 2019 vollständig erklärbar.
            […]
            Ein auffälliges oder gar katastrophales Jahr sieht anders aus.
            […]
            …charakterisiert 2020 als durchschnittlich und keineswegs außergewöhnlich, auf keinen Fall als katastrophal
            […]
            2020 war in keiner Hinsicht auffällig
            […]
            2020 war im Hinblick auf die Sterblichkeit in Schweden kein auffälliges Jahr, nicht sehr gut und schon gar nicht sehr schlecht. Von einer Übersterblichkeit kann keine Rede sein
            […]
            …stellt sich heraus, dass die Sterblichkeitsraten 2020 in keiner Altersgruppe in irgendeiner Weise auffällig waren.“

            Die Zahlen sagen also: Alles in Butter.
            Diese Spitzen bei den Todesfällen, das ist bestimmt, äh *papierraschel*, der Nachholeffekt von 2019!

            Gibt nichts zu sehen hier, gehen Sie bitte weiter.

          • „Das [nach Alter aufschlüsseln] kann man machen.“

            Du hast Dir zielsicher den falschen Part aus dem Satz herausgepickt. Gut, fairerweise sei gesagt, dass ich es nicht extra betont hatte. Ich dachte, soweit schaffst Du es, mitzudenken. Falsch gedacht.

            „Das [nach Tagen und Wochen aufschlüsseln] kann man machen.“

            Ich hoffe, jetzt ist klar, was ich meinte.

            Zum Rest: Na also, geht doch! Jetzt hast Du es verstanden 🙂

          • @pingpong

            Lustig an den von dem Autoren präsentierten Zahlen fand ich, dass er den Bevölkerungszuwachs in Schweden von 2006 bis 2019 nicht in Betracht gezogen hat – von 9,05 Millionen auf 10,23 Millionen EW.
            Es ist ihm nicht aufgefallen, dass die absoluten Sterbezahlen von 2012 sogar über der von 2006 lagen, aber die für seine „pro 10.000 EW“ sanken.
            Insgesamt hat das einerseits mit der Migration ab 2015 zu tun und zweitens mit der über dem EU-Durchschnitt liegenden Geburtenrate.
            Was zu einer durchschnittlich jüngeren Bevölkerung im europäischen Vergleich führt und die Sterberaten um so bemerkenswerter macht.
            Ich wundere mich, wer heute alles Professor werden kann und als „Experte“ gilt.
            Anscheinend hätte ich (Danisch zitierend) besser Mathe-Prof werden sollen…

          • Nee, lass mal lieber bleiben, @crumar.

            Man soll also die veränderte Bevölkerungsstruktur berücksichtigen? Genau das hat der Autor ebenfalls gemacht, indem er die Untersuchung auf die einzelnen Altersgruppen erweitert hat. Hast Du soweit nicht gelesen?

            Aber komm, ich helfe euch, das Haar in der Suppe zu finden. Der Autor hat nicht erwähnt, dass beim Vergleich der durchschnittlichen Sterberaten von 2006 bis 2019 mit den Sterberaten von 2020 die Altergruppe 85-94 die einzige ist, deren Sterberate ganz leicht über dem Durchschnitt liegt, während alle anderen Altersgruppen (selbst 95+) darunter liegen.

            Wenn ihr wollt, könnt ihr den Autoren also für einen unseriösen Scharlatan halten, der blankweg ignoriert, dass 2020 für die Alterskohorte 85-94 zwar immer noch ein ganz normales, aber tatsächlich einen Ticken nicht ganz so ein gutes Jahr war wie für alle anderen Alterskohorten.

            Skandalös, wirklich!

          • @renton:

            Ich weiß wirklich nicht was dein Problem ist. Ist mir auch egal. Der Autor des Artikel ist ein Quacksalber, seine Zahlenspiele sind ähnlich unsinnig wie die von diesem verrückten Wanderpfarrer neulich, wie hieß der nochmal? Von dem hört man mittlerweile auch nichts mehr, immerhin.

            Ich wundere mich, wer heute alles Professor werden kann und als „Experte“ gilt.

            Ja, ich auch.

          • Mein Problem ist, dass meine Regierung mich mit großteils unnützen Maßnahmen drangsaliert, weil sie eine Krankheit in ihrer Gefährlichkeit deutlich überschätzt.

            Unterstützung findet sie dabei bei Quacksalbern wie Dir, die jeden Versuch, die Gefährlichkeit der Krankheit und den (Un-)Nutzen der Maßnahmen gegen sie ins rechte Licht zu rücken, mit einer ihnen genehmen Statistik kontern, damit die Coronamücke weiter wie ein legitimes Ziel für eine Elefantenbüchse aussieht.

          • Wir sehen uns dann in der nächsten Lockdown-Runde, wenn du wieder jammerst wie schlimm alles ist, wie du in deiner FREIHEIT eingeschränkt wirst, und wenn du dich weiterhin weigerst die Realität anzuerkennen und auf eine funktionierende Strategie zu wechseln. Bis dann!

    • Wenn du schon wieder das Forum mit Twittermeldungen zumüllst, kannst du wenigstens was zu den Hintergründen sagen? Wer hat wen gesperrt, wegen welcher Aussage und um welches Gesetz ging es?

      Alles andere ist nämlich oberflächliche Suggestion.

    • Das eine ist eine Ideologie, das andere erstmal nur ein geographisch definiertes Land. Der Fehler ist nun zu glauben daß es in anderen Ländern keine Vergangenheit voller Verbrechen gibt.

  12. Das ist ein klarer Kriegsgrund. Und es ist ja auch systematischer im wahrsten Sinne des Begriffs „Öko-Terrorismus“ (Das ist übrigens ein klares Zeichen, dass die Grünen antisemitisch sind, es ist der einzige solche Ökoterrorismus)

    • Das ist schon härter:

      „After I resigned from The New York Times over the summer for their hostility to free speech and open inquiry, I began to hear almost daily from such people. Their notes to me sound like missives smuggled out of a totalitarian society.

      I realize that may sound hysterical. So I’d ask you to consider a few recent examples from my inbox:“

      https://www.deseret.com/indepth/2021/3/2/22309605/the-silenced-majority-bari-weiss-new-york-times-cancel-culture-free-speech-democrat-republican

      Eine neue Schreiberin für die Welt, btw. Genau zur eichtigen Zeit, um zu warnen vor der ganzen Zensur

      • On the left, liberalism is under siege by a new, illiberal orthodoxy that has taken root all around, including in the very institutions meant to uphold the liberal order. And cancellation is this ideology’s most effective weapon. It uses cancellation the way ancient societies used witch burnings: to strike fear into the hearts of everyone watching. The point is the assertion of power. By showing the rest of us that we could be next, it compels us to conform and obey, either by remaining silent, or, perhaps, offering up our own kindling.

        Maybe you are among this self-silencing majority. There is a good chance that you are if the biologist Bret Weinstein is right when he observes that the population is composed of four groups: the few who actually hunt witches, a large group that goes along and a larger group that remains silent. There’s also a tiny group that opposes the hunt. And that “final group — as if by magic — become witches.”

        Genau das bezeichnet den Zeitgeist, den Spirit of the Age

        Grossartiger Text, der eindriglich vor dem Kommenden warnt!

        • Sollte der Herr Thierse ganz unbedingt lesen! Hoffentlich macht das gleich die „Welt“, den auf deutsch abdrucken, das ist ein echter thermonuklearer Sprengsatz. Wäre ein guter Start für einen echten Gegenschlag.

          Krieg dem Irrationalismus und diesem Hexenjagdwesen!

          • „That is how, in June, more than 800 of my former colleagues at The New York Times claimed that an op-ed by Sen. Tom Cotton put them in “danger,” while the most celebrated journalist at the paper — the most recent winner of a Pulitzer Prize — publicly insisted that looting and rioting are “not violence.” That journalist, the creator of the 1619 project, continues to be lionized. In the meantime, the editors who published the op-ed were publicly humiliated and then pushed out of the paper.“

            Das ist, was heute „journalistische Haltung“ genannt wird, bösartiges Mobbing. Aber die Muppet Show wollen diese Leute dann mit Warnhinweisen versehen wissen.
            Wenn das nicht die Hölle ist, was ist es dann?!?!

        • Victimhood, in this ideology, confers morality. “I think therefore I am” is replaced with: “I am therefore I know,” and “I know therefore I am right.”

          In this ideology, you are guilty for the sins of your father. In other words: you are not you. You are only a mere avatar of your race or your religion. And racism is no longer about discrimination based on the color of someone’s skin. Racism is any system that allows for disparate outcomes between racial groups. That is why the cities of Seattle and San Francisco have recast algebra as racist. Or why a Smithsonian institution this summer declared that hard work, individualism and the nuclear family are “white” characteristics.

          Smithonian Institution!

          Das ist direkt vergleichbar als an der Kaiser-Wilhelm.Gesellschaft der alte Rassismus vorherrschte!
          Genau das passierte in den USA jetzt.
          Es ist so unglaublich ignorant, dass diese offensichtlichen Zusammenhänge gar nicht gesehen werden und im Mittelpunkt öffentlicher Empörung stehen, aber jede kleinste Kleinigkeit der Hexenjäger….
          Sagte doch mal jemand, die Hölle sei gar nicht im Jenseits, sondern schlicht die Gegenwart. Die Progressiven geben sich jede Mühe diesen Sruch zur Realität werden zu lassen.

    • Relativ harmlos ist es allenfalls begrenzt auf genau diesen Einzelfall, aber nicht in seiner Konsequenz. Jede Lektüre von Gedichten ist ja eine Art Übersetzung in den eigenen Erfahrungshintergrund. Zwischen einer privaten Lektüre und einer veröffentlichten Übersetzung in eine andere Sprache besteht nur ein gradueller, aber kein prinzipieller Unterschied. Alles Kulturelle ist entweder Ausdruck eigener individueller Erfahrungswelten, oder Ausdruck objektivierbarer Gegebenheiten. Bezüglich ersterem gestattet der Wokismus nur noch, in der Brühe identischer Erfahrungswelten zu schwimmen, letzteres wird abgelehnt, da alles Objektive repressiv sei. Während vergangene Totalitarismen wenigstens einzelne Stränge der Kultur überleben ließen, um für die eigenen Zwecke davon zu profitieren, läuft der Wokismus auf die totale Vernichtung aller Kultur hinaus.
      Charakteristisch nebenbei auch wieder die ungefragte Einmischung woker Aktivisten in anderer Leute Angelegenheiten, Die Autorin der Gedichte, die das ja wohl zuallererst angeht, war mit der Wahl der Übersetzerin offenbar einverstanden.

      • Vor ein paar Tagen hatte Weiss diesen Fall hier, der absolut brutal war, ist sogar in der NYT gelandet, obwohl dieses Blatt der Vatikan der Woken Religion ist. Es gibt eine Flut von diesen Vorfällen. Und sie werden systematisch verschwiegen. DIe Presse ist Teil des Problems und nicht zu knapp.

  13. Wie die Mathematik einst aus Göttingen vertrieben wurde

  14. 100% senil, das kommt so häufig vor.
    Aber egal, die Presse hat ja sowieso schon ihre Story, da kommt es auf so ein Detail was Biden gesagt hat, auch nicht mehr an.
    Eine völlig korrumpierte Profession, der Journalismus.

    Ist aber total lustg, da die totale Verblödung so offensichtlich ist.
    Und keiner sagt was!
    Und dann – zur Abwechslung – mal wieder eine kleine Hexenjagd.
    What a time to be alive! 😀

  15. Wißt Ihr, was letzte Nacht in Schweden passierte?

    “ Ein Angreifer hat in einer schwedischen Kleinstadt an verschiedenen Orten acht Menschen mit einer Art Stichwaffe attackiert und verletzt. Er wird angeschossen und gefasst, die Polizei ermittelt wegen eines möglichen terroristischen Motivs.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article227571081/Schweden-Acht-Verletzte-bei-mutmasslicher-Terrortat.html?source=k291_autocurated

    Und obwohl die dortige Polizei nicht mitteilt, wer da zugestochen hat, erfährt man hier etwas mehr:

    https://samnytt.se/har-ar-den-misstankte-terroristen-22-arig-migrant-fran-afghanistan/

    Die Worte ’22-årig migrant från Afghanistan‘ versteht man wohl auch ohne Übersetzer.

    • Die Herkunft des Täters wird in der deutschen Lügen- und Lückenpresse natürlich verschwiegen, wahrscheinlich wegen ihrer nachrichtlichen Irrelevanz. Einer von den religiös, kulturell und intellektuell auf dem Niveau von Affenmenschen firmierenden Kaftanträgern aus dem Reich der Goldstücke und Ingenieure hat einen seiner heimischen Messertänze aufgeführt. Leider hat er dabei vergessen, die Zuschauer dieser hochinspirierenden Unterhaltung davor zu warnen, dass sie Teil der Aufführung sind. Selbstverständlich hat das nichts mit der bereichernden Zuwanderung aus den Ländern der fliegenden Teppiche zu tun, sondern stellt nur eine Ausnahme dar. Alles gut.

      • „Einer von den religiös, kulturell und intellektuell auf dem Niveau von Affenmenschen firmierenden Kaftanträgern aus dem Reich der Goldstücke“

        Afghanistan ist ein grossartiges Land mit grossartigen Menschen. Seit Jahrzehnten träume ich davon, es zu bereisen und ich habe das schon abgeschrieben, so dass meine Sehnsucht wohl unerfüllt bleiben wird, dass es mir das Herz zerbricht. Dieser barbarische Akt eines islamisch sinspirtierten Fanatikers macht mir das wieder schmerzhaft klar. Das Maas ist aber übervoll, wenn noch die Jauche absolut unangemessener und rassistischer Kommentare darübergekippt wird, wie hier.

        • Ich wünsche eine gute Reise dorthin. Wäre vielleicht in den 60ern besser gewesen, als die religiösen Affenmenschen und hinterwäldlerischen Tribalisten dort noch nicht so das Sagen hatten. Und sagen Sie mir nicht, dass es sich um einen Einzelfall handelt, denn diese Figuren fallen sowohl in Afghanistan als auch in Europa überproportional häufig durch solche Taten auf. Für mich ist das der Beweis dafür, dass ich mit meiner Einschätzung der dortigen Kultur völlig recht habe. Das Land war immer schon ein Problem. Die kurze Phase der Liberalität hält in islamischen Ländern nie lange an, weil sie nur Tünche ist. Der sich für kultiviert haltende Westler hält den Orient allerdings immer noch für einen heimlichen Sehnsuchtsort. Das dachten auch schon die kiffenden Hippies in den späten 60ern. Die Realität sieht anders aus. Ich halte deren Kultur und die unsere für komplett inkompatibel. Der Westen sollte sich da komplett rausziehen. Solange rückständiges Stammesdenken und archaische religiöse Vorstellungen das Leben dort bestimmen, haben weder wir dort was zu suchen, noch die bei uns. Das ist kein Rassismus, sondern einfach eine nüchterne Bestandsaufnahme.

      • Das ist selbstreferentiell. Ich würde mal behaupten, dass jeder, der mit Messer herumläuft und andere abmurkst, ein „psychisches Problem“ irgendeiner Art hat. Meinst du nicht?

        Beim (angeblichen) Mörder von Hanau interessierte das übrigens keine Sau… Die Frage aber, warum wir die psychischen Schäden von Zuwanderern aus rückständigen Weltgegenden auffangen sollen, müsste in dem Zusammenhang auch mal geklärt werden. Das ist nämlich schweineteuer und ohnehin schwierig, wenn die die unsere Sprache nicht beherrschen und die Psychologen die Zustände im Herkunftsland und die Mentalität nicht kennen und auch hierzulande kaum Perspektiven anbieten können.

        • Nein, ich meine nicht, dass jeder Mörder ein psychisches Problem hat, bzw. hier: psychische Probleme, Plural. Anders Brevik z.B. halte ich für psychisch kerngesund und er selbst sich auch.

          Aber wenn man auch auf den ethnischen Hintergrund des Täters hinweist, könnte man auf dieses klitzekleine Detail zu seiner Persönlichkeit aus dem Presseartikel ebenso hinweisen, meinst Du nicht?

          • @Renton

            Anders Brevik z.B. halte ich für psychisch kerngesund und er selbst sich auch.

            Was ist von der Selbstauskunft eines psychisch Gestörten zu halten? Schau dir mal sein Leben und das Verhältnis zu seiner Mutter an. Hier berichtet übrigens sein Vater:

            Waren Sie ein guter Vater?
            Ich habe versucht, mich so gut es ging um ihn zu kümmern. Anders wurde im Februar 1979 geboren, ich wohnte dann aber mit ihm und seiner Mutter Wenche nur noch ein paar Monate zusammen. Wir trennten uns, und ich ging in die norwegischen Botschaften in Manila und London. Seine Mutter verwehrte mir einen ordentlichen Kontakt zu Anders. Im Herbst 1983 zog ich nach Paris, da war er vier. In dem Jahr durfte ich ihn auf einen Hüttenurlaub mitnehmen, und das war der Anfang eines normalen Verhältnisses. Er war dann zweimal im Jahr in Paris, ich besuchte ihn zusätzlich jeden Sommer in Norwegen. Als Anders elf war, 1990, zog ich zurück nach Oslo, und es wurde mehr Kontakt, wir wohnten auch nicht weit auseinander.

            Und die Schuldfrage?
            Die kann man von mehreren Seiten betrachten. Hätte ich mehr Umgang mit ihm gehabt, hätte er sich vielleicht anders entwickelt. Nach dem Hüttenurlaub 1983 bekam ich einen Anruf von einer Nachbarin seiner Mutter: Es geschähen seltsame Dinge in dieser Wohnung.

            Der Typ ist ein Musterbeispiel dafür, was passieren kann, wenn Kinder in einem emotional unstabilen Umfeld aufwachsen.

            Aber wenn man auch auf den ethnischen Hintergrund des Täters hinweist, könnte man auf dieses klitzekleine Detail zu seiner Persönlichkeit aus dem Presseartikel ebenso hinweisen, meinst Du nicht?

            Na ja was heißt heutzutage schon „psychisch gestört“? Für mich ist einer schon psychisch gestört, wenn er was von Ungläubigen labert. Nur kommen solche Menschen nicht so auf die Welt.

          • „Was ist von der Selbstauskunft eines psychisch Gestörten zu halten?“

            Kommt auf die Art und den Grad der Störung an. Nimm mich: Ich bin psychisch gestört (=Selbstauskunft) und habe das auch von Ärzten bescheinigt bekommen. Ist meine Selbstauskunft nun falsch?

            Breivik ist also ein Trennungskind. Na und? Da ist er bei weitem nicht das einzige. Soll das jetzt ein Beleg dafür sein, dass er psychisch gestört ist?

            „Na ja was heißt heutzutage schon „psychisch gestört“?“

            Wenn Du die Bezeichnung als so unbedeutend ansiehst, verstehe ich erst recht nicht, warum Du die Selbstauskunft eines psychisch Gestörten so pauschal anzweifelst.

          • Nimm mich: Ich bin psychisch gestört (=Selbstauskunft) und habe das auch von Ärzten bescheinigt bekommen. Ist meine Selbstauskunft nun falsch?

            Nein. Das ist auch nicht der Punkt. Du hast geschrieben, dass Breivik sich für psychisch gesund hält, was aber ohne Aussagekraft ist, da es keine hinreichende Bedingung für die Abwesenheit einer psychischen Störung ist.

            Breivik ist also ein Trennungskind. Na und? Da ist er bei weitem nicht das einzige. Soll das jetzt ein Beleg dafür sein, dass er psychisch gestört ist?

            Nein. Aber die Wahrscheinlichkeit einer psychischen Störung ist bei Trennungskindern oder bei Kindern aus zerrütteten Familien deutlich höher.

            Wenn Du die Bezeichnung als so unbedeutend ansiehst, verstehe ich erst recht nicht, warum Du die Selbstauskunft eines psychisch Gestörten so pauschal anzweifelst.

            Das habe ich doch erklärt: weil sie nichts wert ist. Die Nazis hielten sich auch für geistig gesund.

          • „Die Nazis hielten sich auch für geistig gesund.“

            Täuscht mich der Eindruck, dass Du es für ausgeschlossen hältst, dass geistig gesunde Menschen abscheuliche Taten begehen?

          • @Renton

            Du hältst Anders Breivik, der Kinder abschlachtete, für geistig gesund?

            Da kommen wir direkt zur schwammigen Formulierung von „psychisch gestört“, von krank vs. gesund, das lässt sich nämlich nicht so einfach festlegen, wie man es gern hätte.

            Ich halte eine dermaßen extreme Abweichung vom normalen Sozialverhalten immer für gestört. Egal von was sie ausglöst wurde, von religiösem oder rassischen Wahn oder von irgendwas anderem. Eine derartige Grenzüberschreitung begeht einfach kein geistig gesunder Mensch. Unabhängig davon, ob eine messbare hirnorganische Störung vorlag oder nicht.

            „Aber wenn man auch auf den ethnischen Hintergrund des Täters hinweist, könnte man auf dieses klitzekleine Detail zu seiner Persönlichkeit aus dem Presseartikel ebenso hinweisen, meinst Du nicht?“

            Da das massiv politisch eingesetzt wird, um die Taten damit zu relativieren und schönzureden (natürlich nur bei Migranten), meine ich das tatsächlich nicht. Es ist zu willkürlich und nicht wirklich handfest, ob es für den Fall überhaupt belegt ist, weiß ich nicht.

            Schau ihn dir an, ein sportlicher, junger, kraftstrotzender Mann mit Verbindung ins islamische Milieu. Der sieht sehr viel mehr nach Breivik aus, als nach psychischem Wrack.
            https://translate.google.com/translate?sl=sv&tl=de&u=https://samnytt.se/har-ar-tamim-sultani-som-misstanks-ha-huggit-ner-atta-personer-i-vetlanda/

            Anderseits ist davon auszugehen, dass jemand in prekärer Situation, einsam, der Sprache nicht mächtig, arbeitslos, weit weg von der Familie, wahrscheinlich bis zum Anschlag voller Hormone, mit einer Neigung zum Drogenmißbrauch, eine Störung entwickelt. Aber die simple Tatsache, dass dem so ist, hat noch keinen der verlogenen Migrationsfans irgendwie davon abgehalten, die Zuwanderung nahezu chancenloser junger Männer nicht zu verteidigen. Warum ist der überhaupt in Europa? Er hat hier nichts zu suchen, wenn er nicht als Tourist kommt.

          • @mispel

            Denkbar. Macht nix 😉

            @Androsch

            Ja, ich halte Breivik für geistig gesund. Nicht weil, sondern obwohl er sogar Frauen, Jugendliche und Kinder ermordet hat, etwas, für das normale Menschen eine noch größere Tötungshemmung empfinden als für das Ermorden von Männern. Abnormes Verhalten ist nicht gleich psychisch krankem Verhalten.

            Ich meine, man sollte beide Details erwähnen – den geistigen Gesundheitszustand und die Ethnie. Ersteres, weil es für das Tatmotiv von Bedeutung ist und um den Rassisten, die die Tat allein(!) an der Ethnie/Kultur festmachen, einen Stolperstein in den Weg zu legen; was aber nicht bedeuten soll, die Tat damit zu relativieren oder schönzureden. Letzteres, weil es eine Migrationsdebatte gibt, zu der das dazugehört. Und diesbezüglich stimme ich Dir zu: Die massenweise Zuwanderung chancenloser junger Männer aus einem anderen Sprach- und Kulturkreis zu unterstützen, ist eine politische Eselei. Das kann nur zu Probleme führen, die sich in solchen Taten manifestieren.

            Im übrigen halte ich es für sehr gewagt, anhand eines verwaschenen Fotos eine psychiatrische Ferndiagnose vorzunehmen.

  16. Gestern habe ich eine Einladung zu einem Webinar „Besser als ihr Ruf – Väter in der Corona-Pandemie“ (am 9. März 2021 von 16.00 bis 17.30 Uhr) bekommen.

    Wie können Väter auf Vereinbarkeitsherausforderungen reagieren, vor die sie die Corona-Pandemie stellt – und wie können Betriebe dabei unterstützen? Gemeinsam mit dem Landkreis Neu-Ulm, der Hochschule Neu-Ulm und dem Väter-Experten Volker Baisch geben wir Antworten auf diese und weitere Fragen! Im Rahmen der Veranstaltung gibt uns die Günzburger Steigtechnik GmbH Einblick in ihre familienorientierten Angebote.

    Ich gebe den Anmeldelink mal weiter, falls es jemanden hier interessiert.
    https://veranstaltungen.erfolgsfaktor-familie.de/veranstaltungen/besser-als-ihr-ruf-vaeter-in-der-corona-krise-210309

  17. Volltreffer, versenkt. So geht man mit diesen lügnerischen progressiven Antidemokraten um!

  18. Vor allem hat es diejenigen gegeben, die sich für beide Systeme entschieden haben und dafür jeweils in der Bonzenloge Platz nehmen durften. Deshalb ist Schramms Kommentar auch ekelhafte Geschichtsklitterung, da sie die Nazi-Wendehälse weisswäscht.

    • „Möchtest Du Polen lieber vom Westen oder vom Osten aus angreifen?“

      LOL

  19. Noch so eine Jana aus Kassel. Allerdings kein nobody und in einem der grossen Massenmedien Kanadas. Das Privileg der progressiven Extremisten: diese ekelhafte Gleichsetzung ist natürlich kein Problem, sondern bestimmt total mutig!

  20. Außer natürlich der Bio-Vater ist reich.

    Ja, Frauen machen vielleicht viel durch bei einer Schwangerschaft, aber warum soll ein Mann, der nichts mit dieser Schwangerschaft zu tun hat, dafür die Verantwortung übernehmen? Because women deserve better. Equality!

    • Die Typographie der Beschriftung scheint zwei Dinge sagen zu wollen:

      Männer lügen
      und
      Glaub den Frauen

      Die Botschaft: Männer lügen, Frauen nicht, deshalb muss man den Frauen immer glauben …..

      „Respect“? Nein, das ist Verleundung und bösartiger Sexismus

  21. So finanziert sich der linke Berliner Sumpf:

    „Ermittlungen wegen Untreue-Verdachts gegen Sozialsenatorin Breitenbach

    […]
    Die Berliner Sozialverwaltung will Fördergelder für das Projekt „Berlin hilft“, mit dem Flüchtlinge und Migranten in Berlin vernetzt werden sollen, nun zurückfordern. Nach Tagesspiegel-Informationen sind die Prüfer zu dem Ergebnis gekommen, dass der Verein jahreslang zu Unrecht Fördergelder bekommen hat. Für das Jahr 2020 wird die Förderzusage in Höhe von 20.000 Euro aufgehoben. Auch für die Jahre 2018 und 2019, als das Projekt jeweils 40.000 Euro bekam, prüft das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) eine Rückforderung. Intern wird damit gerechnet, dass auch für diese Jahre die Gelder zurückverlangt werden müssen.
    […]
    Die internen Prüfer hatten klare Hinweise auf Steuervermeidung und Verstöße gegen Dokumentationspflichten und Vergaberegeln. Aus dem Tagesspiegel vorliegenden Akten geht hervor, dass das Stadtteilzentrum das Fördergeld an eine Person weitergereicht hat, die die Internetseite bestückt hat. Die Rechnungen für diese Dienstleistung schickte jedoch ein Verwandter des Mannes an das Stadtteilzentrum. Das Honorar sollte sodann auf das Konto einer anderen Verwandten überwiesen werden.

    Zudem sind die Rechnungen, die das Stadtteilzentrum auszahlte, so zwischen dem Betreiber der Internetseite und seinen Verwandten gestückelt worden, dass der Dienstleister als Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer ausweisen musste.“

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/foerderaffaere-um-fluechtlingsprojekt-berlin-hilft-ermittlungen-wegen-untreue-verdachts-gegen-sozialsenatorin-breitenbach/26973782.html

    Frau Breitenbach forderte ja kürzlich eine Migrantenquote im ÖD und meinte, daß ‚biodeutsche‘ Männer mal nicht so rumheulen sollten…..

  22. Das ganze ist doch ein Shit test, oder? Es geht darum zu schauen wie bescheuert man sein kann bevor die Leute endlich anfangen dagegen aufzubegehren.

  23. Kommt da jemand ran? Ich habe es nicht gelesen, aber ich vermute Madame schlägt vor Frauen jetzt auch ohne Ehe bei Trennung Unterhalt bezahlen zu müssen oder einen Anteil von dem bekommen, was der Partner während der gemeinsamen Zeit verdient hat.
    In Nordamerika gibt es das schon.

    Da Frauen großen Wert darauf legen das ihr Partner mindestens genau so viel oder mehr verdient, kommt so eine Regelung natürlich auch hauptsächlich Frauen zu gut. Ist es doch mal anderes herum, wird der Mann beschämt, das ‚richtige‘ Männer kein Geld von Frauen verlangen.

    Passend dazu

  24. Und wieder welche weggecancelt:

    „Das NFL-Team aus Washington sieht sich zu tief greifenden kulturellen Veränderungen gezwungen. Nachdem der Klub bereits den jahrzehntealten Vereinsnamen „Redskins“ auf Druck der Sponsoren opfern musste, muss nun auch noch die älteste Cheerleader-Truppe der Liga weichen.
    […]
    „Veränderungen sind schwierig, aber ich habe das Gefühl, dass die Fans lieben, was wir auftischen werden“, sagte sie demnach. Die neue Gruppe solle einen Mix aus Athletik und Tricks draufhaben und „moderner“ sein. Sie stellte auch in Aussicht, dass Mitglieder des bisherigen Cheerleader-Ensembles in die neue, 36-köpfige Truppe übernommen werden. Pope ist darauf spezialisiert, Entertainment-Programme im Sport zu kreieren. Seit Jahrzehnten macht sie das für Basketball-Teams aus der NBA.

    „Fans können ein unvergleichliches Erlebnis erwarten – eine geschlechtsneutrale und vielfältige Gruppe von Athleten und Tänzern, deren Choreografien, Kostüme, Requisiten, Tricks und Stunts mit der besten Unterhaltung aller Genres konkurrieren und unsere Fans wirklich inspirieren und begeistern werden“, sagte Pope.“

    https://www.welt.de/sport/article227595161/NFL-Nach-Klubnamen-gibt-Washington-nun-auch-seine-Cheerleader-preis.html

    Na da bin ich mal gespannt. Eine geschlechtsneutrale Truppe…..soso….

  25. Na dann sollten Männer auch öfter das Sorgerecht erhalten. Aber da hat sie bestimmt auch ein Argument, warum das wiederum auf keinen Fall sein darf. 🙂

  26. Na, das mit dem Starfighter-Programm – das erste Kampfflugzeug der BRD – welches mit seinen Stummelflügeln praktisch eine eingebaute Absturzautomatik besass – kommt da zumindest ran. Zentralfigur war die korrupte alte Demagogensau FJS. Der genau deshalb soviel zur Entspannung mit der DDR getan hat, sollte man fairerweise auch anerkennen….

  27. Diese superlinken sind ja noch der Grund, warum man in diesem unserm Land ohne Erbschaft gar nicht mehr vorankommt, weil einem alles weggenommen wird.
    Und dann machen sie sich auch so fies drüber lustig. Ihre Überheblichkeit wird eines Tages zu diesem „lasset sie Kuchen essen“ Moment führen, der sie nur noch als abgehobene Unmenschen und zynische Demagogen erscheinen lässt.

  28. Es ging Thierse längst nicht nur um Redefreiheit, es ging um die ganze Demokratie als solche, um demokratische Grundprinzipien, die die Progressiven missachten und Zensur ist nur ein Aspekt davon.

  29. Mit aller Gewalt hängen sie den absurdesten Verschwörungsmythen hinterher, die Leute vom offiziellen Deutschland und Europa. Unsere Regierungen sind die grössten Treiber einer zutiefst irrationalen Kultur des Hasses und der Verdächtigung. Und dann spielen sich diese Brandstifter auch noch als „Retter der Demokratie“ auf. Was für eine perfide Demagogie.

  30. Geniales Interview mit Prof. Dr. Alexander Dugin bei PI, er bestätigt fast 1:1 meinen Eindruck von der Entwicklung:

    „Alexander Dugin: Derzeit sind die wichtigsten europäischen Führer überzeugte Globalisten und Liberale. Die Europäische Union beruht ja auf dem Konzept der Zerstörung und Abschaffung der Souveränität und der Nationalstaaten. Die Europäische Union ist ein Geschöpf und die politische Manifestation des Globalismus. Daher sind die europäischen Führer glücklich mit Biden und der Rückkehr des Globalismus an die Macht in den Vereinigten Staaten. Das bedeutet, dass die EU gegenüber Russland immer feindlicher wird [den Grund erwähnt er weiter oben, weil Russland seine Unabhängigkeit erhalten will… und kann]. Manche Führer, etwa Macron oder Merkel, werden versuchen, Vermittler zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu sein, aber das wird nicht funktionieren­. Ich denke, Europa ist zu sehr in diesem Globalismus und in diesem Liberalismus verstrickt, der die Gesellschaft, Kultur und Identitäten Europas zerstört. Europa ist von dieser globalistischen Bande entführt worden, die in den europäischen Ländern die Macht übernommen hat.“

    auch schön, zu Nawalny, etwas was ich den Propagandatröten im ÖR am liebsten um die Ohren hauem würde:

    „Alexander Dugin: Absolut! Er ist im Westen sehr berühmt und bekannt, aber in Russland kennt ihn fast niemand. Er wurde vom Westen ausgewählt, die russische liberale Opposition zu vertreten. Er ist eine Marionette und ein Werkzeug des Globalismus und hat außerhalb von jugendlichen Protestlern absolut keine Unterstützung. Er hat viel weniger Unterstützung als die Oppositionspolitikerin Tichanowskaja in Weißrussland und ist politisch ein Niemand. Nawalny wird von allen politischen Richtungen abgelehnt: von den Liberalen alten Stils, von Oppositionellen, von Nationalisten und von Patrioten.
    .
    Alle Reaktionen und Proteste der europäischen Länder sind völlig künstlich, eine rein virtuelle Politik. Sie sind Globalisten und haben aus dem Nichts diese Figur erschaffen, sie bestehen auf dieser Figur, und beginnen zu glauben, dass sie etwas Wichtiges, etwas wirklich Großes vertritt. Das ist eine totale Fehleinschätzung, weil Nawalny als Kleinkrimineller betrachtet wird, der oftmals gegen das Gesetz verstoßen hat. Aber in den Augen der westlichen Globalisten und Liberalen repräsentiert Nawalny die wirkliche Opposition und gewissermaßen eine Art von alternativer Regierung. Das führt zu der lächerlichen Situation, dass der Westen wegen nichts wütend ist. Es geht um ein virtuelles Bild von Hi-Tech und Propaganda und der Westen hat den Realitätssinn verloren und glaubt seinen eigenen Illusionen. Dasselbe virtuelle Bild der Globalisten haben wir in der amerikanischen Wahl gesehen: Dämonisierung, das Hacken von Konten in sozialen Medien und die Fälschung von Wahlergebnissen. Die Globalisten erschaffen eine Illusion, sie glauben an ihre Illusion und sie leben in ihrer illusionären Welt.“

    http://www.pi-news.net/2021/03/globaler-plan-zur-zerstoerung-der-nationalstaaten/

    Das ist auch der Eindruck, den ich gewonnen habe. Ein Eindruck der sich umgehend einstellt, wenn man die ständige (und immer dämlicher werdende) Propaganda zu hinterfragen beginnt.

    Unsere Abhängigkeit von russischen Rohstoffen könnte uns am Ende vielleicht noch davor retten, ganz vereinnahmt zu werden. Wir sitzen (mal wieder) zwischen den geostrategischen Stühlen der großen Mächte und sind (mal wieder) maximal schlecht aufgestellt.

    • Jaja, das heilige Russland auf seiner heiligen Mission. So in etwa die Einstellung des deutschen Nationalismus vor dem Eintritt in den 1. WK, für die Dugin steht. Wie reaktionär kann man sein?

  31. Frau Barley sollte lieber wieder den Rechtsstaat als patriachale Unterdrückung schlecht machen oder die identitären Bücher von Islamisten empfehlen, was ja ihre Lieblingstätigkeiten zu sein scheinen ….

  32. Die politisch korrekten Tatortdreher machen Stimmung gegen Pickup? Das ist doch sicher interessant für Christian:

    „Tatort: Borowski und die Angst der weißen Männer (NDR)
    Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März
    Krimi
    Ab 7. März 2021 | 20:15 Uhr | für sechs Monate in der ARD-Mediathek
    Lineare Ausstrahlung am 7. März 2021 | 20:15 Uhr | Das Erste
    Ihr neuester Fall führt die Kommissare Borowski (Alex Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik) in das höchst brisante Umfeld von Frauenhassern im Internet: Sie werden mit den Anhängern der sogenannten “Incel-Bewegung” konfrontiert.
    In der Nähe eines beliebten Kieler Clubs wird die misshandelte Leiche einer jungen Frau aufgefunden. Als Mila Sahin herausfindet, dass auf Hasslisten im Internet weitere Attacken auf Frauen in Kiel propagiert werden, ermittelt Borowski als Undercoveragent im Umfeld eines so genannten “Pick-Up-Artists”. Dort muss er erleben, welche enorme Energie hinter den Aufrufen steckt.
    Den “Tatort” finden akkreditierte Journalisten im Vorführraum des Presseservice zur Ansicht.“

    https://www.presseportal.de/pm/6694/4829403
    gefunden auf
    https://www.danisch.de/blog/2021/03/04/die-zeit-der-alten-weissen-maenner-sei-vorbei/

    Klingt schon vom Ansatz her bescheuert, ausgerechnet Incels und PickUp-Artists zusammenzumatschen. Ich werde es mir sicher nicht anschauen, die meisten dieser Machwerke sind unerträglich, aber vielleicht ist ja jemand an feministischer Feindpropaganda interessiert…

  33. Reminder, dass die ganze Unfähigkeit schon länger auf dem Vormarsch ist:

    Da muss man an die Bräsigkeit der Kohl-Ära und die der Kohl-Schülerin Merkel in der Merkel-Ära denken, die sich ja derzeit überdeutlichst zeigt. Das einzige positive herausstechende Element war da der SPD-Schröder. Doch wir sind jetzt zum „Weiter so Deutschland“ verdammt, da die SPD zum üblen Extremistenhaufen geworden ist. Man kann nur auf ein Wunder hoffen, dass die CDU von einer Revolution grunderneuert wird. Aber eher wird wohl die Hölle zufrieren…..

  34. hahaha

  35. https://peter-41908.medium.com/a-m%C3%B6bius-strip-of-hate-7581e6290be4

    Da feht der Feminismus im „Mödius-Band des Hasses“, der durchaus eine wichtige und bestimmende Strömung des Ganzen war, ein Vorläufer des Neorassismus.

    Der Antisemitismus ist die „Apotheose“ des Neorassismus schreibt Savodnik.

    Er ist eher Sinn, Grundlage und Zentrum des Neorassismus und des geamten linken Progressivismus. Hier ein Relikt aus den Zeiten des Urknalls des Progressivismus, wie dieser Thule-Körper am Rande unseres Sonnessystems:

  36. „Wenn nun schon ein aufrechter Sozialdemokrat wie der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse als rückwärtsgewandt gilt, dann passt die Wählerschaft der SPD womöglich bald in einen Seminarraum für Gendertheorie.“

    https://www.spiegel.de/kultur/identitaetspolitik-wer-schreit-gewinnt-a-67fa2f7c-f086-4d07-a19a-bfd65044417c

    Dass der Spiegel hierzulande eine der grössten Giftspritzen dieser Identitätspolitik ist, wird natürlich nicht erwähnt.

    • Dennoch finde ich den Text sehr gut und sehr mutig, so etwas gerade in diesem Umfeld identitätspolitischer Giftspritzen zu schreiben. Danke fürs Verlinken!

      Erstaunlich, dass sich der Autor traut, so zu schreiben, ohne dabei auch ständig die vorauseilend gehorsamen Disclaimer und Unterwürfigkeitsfloskeln der Marke „natürlich haben es Frauen und Nichtweiße immer und überall viel, viel schwerer“ zu platzieren. Und, verdammt noch mal, er macht nichts geringeres, als dieses ganze linksidentitäre Lumpenpack offen und unverblümt als eine Gefahr für unsere Demokratie und freiheitliche Grundordnung zu bezeichnen. Holla die Waldfee!

      Mal gucken, wie lange es dauert, bis die kleine Maggy im selben Magazin eine Kolumne raushaut, in der sie diesen Kommentar in Bausch und Bogen niederzumachen versucht, indem sie ihre ganze Argumentation darauf aufbaut, dass der Autor ein weißer Mann ist und entsprechend zu solchen Themen zu schweigen hätte und ihn damit, ohne es in all ihrer Blödheit zu bemerken, umfassend bestätigt.

      • Ich sach mal eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Selbst bei der NYT gibt es einen Bret Stephens, der neulich auch ein exzellentes Meinungsstück unterbekam, obwohl es um einen cancel culture Fall ging, die die persona non grata Baris Weiss bekannt gemacht hatte.
        Diese Entspannung halte ich aber für nur taktisch bedingt, die linke progressive Religion ist ja schliesslich rational gar nicht zu verteidigen und auszubauen. Das muss durch ständiges Insinuieren erfolgen und hier ist man gegen eine Wand gefahren. Motte – Bailey. Die Hydra wäre auch ein passendes Bild.

        „Erstaunlich, dass sich der Autor traut, so zu schreiben“

        Auch jedes totalitäre Regime liess das immer zu, denn das hält die Leute bei Laune.

  37. Ich überbringe Neuigkeiten.

    Slavo wird Papa.

    Zusatzinfo: Man ist erst in der 6. Woche. Die Mutter ist die Freundin, mit der man erst seit kurzer Zeit zusammen ist. Bekanntlich hält man sich ja bis zum ersten Trimester mit der Tatsache bedeckt aufgrund von Häufungen bzgl. Komplikationen, Fehlgeburten, etc.

    Nur habe ich irgendwo das Bedürfnis mich wem mitzuteilen, da es in dem Fall wohl ungeplant bzw. unvorhergesehen geschah.

  38. Regierung einigt sich auf Änderung der „Rasse“-Formulierung im Grundgesetz

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article227682467/Rasse-Formulierung-im-Grundgesetz-wird-geaendert.html

    „Stattdessen soll in Artikel 3 der Verfassung ein Verbot von Diskriminierung aus „rassistischen Gründen“ stehen“

    Scheint unbedenklich. Auf jeden Fall präzisier als vorher.

    „Innen- und Rechtspolitiker von CDU und CSU hatten sich darauf verständigt, Artikel 3 so zu ergänzen, dass niemand wegen seiner „vermeintlichen“ Rasse diskriminiert werden dürfe.“

    Noch präziser und daher noch besser.

    „Auch die Grünen hatten die von Lambrecht vorgeschlagene Neufassung kritisiert. Die ­Formulierung könne so interpretiert werden, als sei künftig nur eine absichtliche Diskriminierung verboten, sagte die Rechtspolitikerin Katja Keul.“

    Hier sieht man wieder, dass die Grünen nicht auf dem Boden der westlichen Rechtsordnung stehen. Hier zählt natürlich *Vorsatz* und Absicht. Die Grünen wollen offenbar die, die auf den kollektivistischen und rassistischen Vorstellungen der CRT beruhen und auf deren Konzept der „systematischen Diskriminierung“.

    „Kritiker bemängeln aber, dass die Verfassung mit der bisherigen Formulierung auch die Vorstellung weiterhin transportiert, dass es tatsächlich menschliche Rassen gibt.“

    Eigentlich müssten die Grünen, die Linke und auch die SPD dann gegen eine Änderung sein, bzw die progressiven Kräfte dieser Parteien. Denn ohne Rassen bricht auch das mit der CRT zusammen.

    • Ja, was denn nun?

      „Stattdessen soll in Artikel 3 der Verfassung ein Verbot von Diskriminierung aus „rassistischen Gründen“ stehen“

      oder

      „Innen- und Rechtspolitiker von CDU und CSU hatten sich darauf verständigt, Artikel 3 so zu ergänzen, dass niemand wegen seiner „vermeintlichen“ Rasse diskriminiert werden dürfe.“
      ?

      So wie ich es interpretiere, Version 1 und ich halte die nicht für präziser, sondern für einen Türöffner gegen uns, bei der aktuellen Auslegung, nach der nur Weiße rassistisch sein können, während alle anderen sich mit ihren Vorwürfen nur wehren.

      Aber noch ist die Sache nicht durch, warten wir mal ab, ob eine 2/3-Mehrheit zustande kommt.

      Abgesehen davon ist es natürlich Zeitgeist pur, denn wenn es Hunderassen gibt, gibt es selbstverständlich auch Menschenrassen. Jeder kann auf der Straße sehen, von welchem Kontinent jemand (bzw. seine Vorfahren) stammt, weil sich eben die Phänotypen entsprechend unterscheiden. Aber das ist es wie mit Männern und Frauen, alles muss gleich sein, Unterschiede sind böse.

      • Natürlich gibt es Menschenrassen. Das ganze Gerede, nach dem es keine gibt, geht auf einen einzelnen Aufsatz des marxistischen Biologen Lewontin von 1972. Er behauptet, dass die genetische Variationsbreite zwischen Individuen größer ist als die zwischen Rassen bzw. Ethnien, und man deshalb nicht von Menschenrassen reden können. Das ist natürlich Unsinn; die Gene von Menschen und Schimpansen sind auch zu fast 99% identisch, unterscheiden sich also nur zu 1%, und niemand würde behauten, dass Menschen und Schimpansen der gleichen Rasse angehören.

        Man sieht das heute unter Biologen anders und spricht von „Lewontins Fehlschuss“

        https://en.wikipedia.org/wiki/Human_Genetic_Diversity:_Lewontin's_Fallacy

        Das ganze mag ja gut gemeint sein, immerhin haben die Nazis ja ständig von Rassen geredet, aber es ist falsch. Eine weiterer Versuch, falsche Behauptungen so lange zu wiederholen, bis sie jeder glaubt, wie etwa beim Gender Pay Gap.

      • @Androsch K
        „Unterschiede sind böse“

        Der Begriff Rasse ist es, er ist einschlägig vorbelastet und in wissenschaftlicher Hinsicht unberauchbar. Nur bei Zuchttieren macht er noch Sinn, da er auf sinnvolle Weise nach wie vor Zuchtlinien beschreibt.

        Unterschiede wie die Hautfarbe mögen´zwar optisch wirkungsvoll sein, sind aber biologisch ziemlich belanglos. Nichts mehr als ein Sonnenlichtfilter, der zudem nicht mal gut ist.

    • Erstaunlich viele Lehrer haben Probleme damit, eine andere Perspektive einzunehmen als die, die sie selbst gerade haben. Ich glaube, dass liegt am Beruf 🙂

      • Eigentlich sollte jeder Lehrer umfassend und möglichst abwägend über alle möglichen Ideen, Hypothesen und Theorien berichten können und wie sie einander widersprechen, wo Vorzüge und Nachteile sind, etc. Dachte immer, dass Differenziertheit das Berufsmerkmal der Lehrer sein müsste!

        • Müsste. Aber bei Lehrern gibt es das Problem, dass sie die Hälfte ihres Arbeitsalltags mit Menschen verbringen (Kindern), denen sie fachlich meilenweit überlegen sind. Lehrer sind es daher gewohnt, recht zu haben. (Und falls sie mal nicht recht haben, sitzen sie trotzdem am längeren Hebel, denn sie vergeben die Noten.) Und wer gewohnheitsmäßig recht hat, der schert sich über die Jahre immer weniger um andere Perspektiven. Ausnahmen bilden nur besonders charakterstarke Personen.

          Mein „erstaunlich“ im ersten Posting war also rein rhetorisch. Da ich selbst fast in diesem Beruf hängengeblieben wäre, weiß ich, wie der Hase läuft 🙂

    • Svenja Schulze@SvenjaSchulze68

      Es darf nicht dabei bleiben, dass die MieterInnen den CO2-Preis alleine zahlen müssen. Vermieter sollen mindestens die Hälfte der Mehrkosten tragen – das ist nicht nur sozialpolitisch geboten, sondern setzt auch die besseren Anreize beim #Klimaschutz.

      Diese Frau ist unfaßbar dumm. Wenn ich über einen erhöhten Preis den Verbrauch reduzieren will, dann muß ich dafür sorgen, daß der Verursacher des Verbrauchs – also hier die Mieter mit ihren Heizgewohnheiten – den Preis zahlen muß, nicht jemand anders, der praktisch keinen Einfluß auf den Verbrauch hat.

      Aber korrekt gendern kann sie: Vermieter kann man ausplündern, also können das nur Männer sein.

      Vielleicht hat sie aber auch gemeint, daß nur männliche Vermieter mindestens die Hälfte der Mehrkosten zahlen sollen, weibliche Vermieter hingegen nicht, weil sowieso Opfer.

  39. Kluge Beobachtungen im anschliessenden Faden

  40. die progressive Gleichschaltung ist im vollem Gang, in Bidens Amerika ….

    Jetzt liefert die Amerikanischen Mediziner Gesellschaft ihr rassistisches Glaubensbekenntnis ab!

    Im Angeicht dessen sind die ganzen deutschen flachen Diskussionen um „cancel culture“ gartenzwerige Kleinkariertheit, die von Scheuklappen gebannt auf ein paar unbedeutende Einzelfälle blickt.

  41. Kein Zweifel, Biden ist ein Rassist und überdies antiamerikanisch:

    https://www.wsj.com/articles/biden-claiming-systemic-racism-in-policing-defies-science-11614969593

    In his inaugural address, Mr. Biden emphasized the need for unity and said that “demonization” has “long torn us apart.” Yet the president’s demonization of America as a land of “systemic racism,” a claim that he roots in the alleged racism of police, contradicts the evidence. It would be more accurate, as well as more unifying, to refer to America as what it has always aspired to be and what the data generally shows it to be—a land of justice.

  42. Und anders als bei Christen und Juden darf man aus der Glaubensgemeinschaft des ÖRR nicht aussteigen. Das macht den ÖRR dem Islam ähnlich. Vielleicht hat der ÖRR ja deshalb für den Islam soviel Verständnis?

  43. Killing The SAT Means Hurting Minorities

    https://andrewsullivan.substack.com/p/killing-the-sat-means-hurting-minorities-fad

    It’s the accelerating abandonment of standardized tests, the one objective measurement of students’ ability and potential in our society and culture: 77 percent of high school seniors sent in SAT scores in 2019-20; only 44 percent this year; and many schools want to keep it that way. What was initially a temporary suspension of tests because of Covid has become an opportunity to tear down the entire system.

    • Diese Passage ist pures Gold, es zeigt die Stossrichtung, die *gegen* die Gleichheit gerichet ist, auf:

      „There is no countering this argument because it is not an argument. It is a threat. All it tells us is that the power of the term “white supremacist” will be ruthlessly deployed to shut down anyone who dares to argue that the SAT is, in fact, the least culturally biased of all measurements, the one thing wealthy kids cannot buy, and the most helpful tool in discovering the potential of poor, first-generation immigrant, black and Hispanic children, and rescuing them from the restrictions of class as well as race.“

      • „Kids who would be otherwise lost in poverty or broken families or terrible schools are uniquely discovered by this test: a full 47 percent of the students admitted because of their SAT scores “were low-income or first generation students. These students would not have been guaranteed admission on the basis of their grades alone.” To repeat: almost half of the SAT places were from minority or poor kids, who would otherwise have been hidden from view. Why on earth would you surrender that tool?“

        • Und hier ist gut erklärt, was diese ganze Identitätspolitik soll: sich Privilegien verschaffen:

          There’s a reason why white Hollywood celebs cheat the system. It’s the only way their less gifted kids can win out over the disadvantaged. Want to maximize privilege? Make admissions dependent solely on teacher recommendations, school grades, and personal essays. Want to minimize it? Abolish legacy admissions, and use the SAT.

  44. A psychosis is a mental disturbance characterised by cognitive and/or emotional loss of contact with reality. This is an apt descriptor of the delusional suite of malevolent accusations launched against Israel on a daily basis.

    Cary Nelson [1] has documented several high-profile sufferers of this psychopathology among US academics. Judith Butler, a philosophy professor at the University of California, is a woman with a politicidal vision for Israel. Her ardent desire is for Jews to relinquish their hard-won state and return to a position of an ineradicable alterity – pretentious language for the restoration of the homeless “wandering Jew” (a phrase of medieval origin implying punishment for the supposed crime of killing Christ) or the “rootless cosmopolitan” of Soviet propagandists’ imagination.

    https://isra-prof.blogspot.com/2020/12/astounding-facts-most-people-dont-know.html

  45. Die heutige Heute-Show mußte wieder mal die Staatsreligion Feminismus und das Leiden der Frauen thematisieren, kommt von der Wichtigkeit her direkt nach COVID. Diesmal bekamen die Incels und die MGTOWs ihr Fett weg.

    Der Teil über die Incels wirkte irgendwie abgekupfert von der ttt-Sendung am 10.01.2021, sogar der O-Ton von Höcke („Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken“) wurde recycled.

    Manche Incels sind ja sehr problematisch, viele sind aber nach meinem Eindruck Looser, ohne wirklich schuld daran zu sein (s. meine demographische Analyse, noch mal eine Empfehlung für das Video von Musial et al.). Sie mit Haß zu überziehen, bringt rein gar nichts.

    Daß MGTOWs als freiwillige Singles keinen Frauen hinterherlaufen, hat Welke offenbar so irritiert, daß ihm nur ein verschrobener Witz – irgendwas mit zurück in die Vergangenheit, soweit ich mich erinnere – einfiel. Immerhin gehört MGTOW jetzt zum offiziell anerkannten deutschen Wortschatz. Wenn Welke einen erwähnt, dann ist man medial arriviert.

    • Es reizt mich schon länger, es einmal auszusprechen: MGTOWs sind doch kein neues Phänomen.

      Auch früher gab es Männer, die keine langfristige Beziehung zu einer Frau eingehen wollten, insbesondere nicht heiraten, sich allenfalls auf etwas loses fürs Bett einließen. Man hatte auch einen Begriff für solche Männer: Überzeugte Junggesellen.

      Also was soll die ganze Aufregung immer? Die Leute sind doch bekloppt.

      • „Auch früher gab es Männer, die…“

        Genau meine Meinung. Ich zitiere mich einfach selber (Historische Vorgänger): MGTOWs sind in erster Näherung freiwillige Singles. Freiwillige Singles gab es schon immer. Ältere Bezeichnungen wie Hagestolz oder „eingefleischter Junggeselle“ deuten auf eine bewußte, gesellschaftlich aber mißbilligte Entscheidung hin, Single zu bleiben, In religiösen Kontexten findet man die Begriffe Zölibatäre und Mönche, die nicht negativ besetzt sind und bei denen offen bleibt, ob der Zölibat allein religiöse Gründe hat. Die eigentliche Frage ist hier, worin sich MGTOWs von „gewöhnlichen“ Singles unterscheiden und ob diese Unterschiede schon früher existierten. Diese Abgrenzung ist nicht ganz trivial und Thema des nächsten Abschnitts

        • Als das mit dem Stolz noch eine rein negative Eigenschaft war…..

          Für das kleine Gehirn der opportunistischen Pseudo-Komiker der sexistischen Verkündungsmedien natürlich un-fass-bar.

  46. Und es ist keine demokratische Linke da, um dem antidemokratisch-identitären Quatsch, den Merkel lallt, die angemessene schallende Ohrfeige zu geben!

    Wer „Parität“ über Gleichberechtigung stellt ist ein Antidemokrat und Verfassungsfeind. Merkel ist damit eine klare Antidemokratin und Grundgesetzfeindin.

    Die Gleichheit unter dem Gesetz ist *das* Grundprinzip der Demokratie!

    ‘Equity’ Is a Mandate to Discriminate
    The new buzzword tries to hide the aim of throwing out the American principle of equality under the law.

    https://www.wsj.com/articles/equity-is-a-mandate-to-discriminate-11614901276

  47. -> „Wir müssen unser Geschäftsmodell schnellstmöglich in Deckung bringen.“

    Wo eine Kakerlake ist, da sind üblicherweise Heerscharen.

    Kein Wunder, dass diesen Leuten Prinzipien wie die Gleichberechtigung gleichgültig sind, denn sie bewegen sich ja ständig in korrupten Geschäftsverhältnissen, die alles andere als auf gleicher Augenhöhe oder gar transparent sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.