Frankreich gegen die intersektionalen Theorien

Ein interessanter Artikel behandelt Äußerungen aus Frankreich bezüglich der intersektionalen Theorien und der Cancel Culture:

‚Out-of-control woke leftism and cancel culture‘ from the U.S is a threat to FRANCE because it ‚attacks‘ the nation’s heritage and identity, French politicians and intellectuals say

  • French politicians, prominent intellectuals, and academics are arguing against the influence of America’s ‚out-of-control leftism and cancel culture‘

  • They claim it is undermining French society and an attack on French heritage

  • French President Emmanuel Macron in October cautioned against ‚certain social science theories entirely imported from the United States‘

  • His Education Minister also warned of a ‚battle to wage against an intellectual matrix from American universities‘ 

Das sind ja immerhin recht deutliche Positionen und es scheint sich recht deutlich gegen die intersektionalen Theorien zu richten. 
Interessanterweise bilden ja viele Konzepte aus Frankreich gleichzeitig die Grundlage dieser Theorien. 

Politicians, prominent intellectuals, and academics in France have voiced concern that ‚out-of-control leftism and cancel culture‘ from the United States is threatening French identity.

They are arguing that American ideas on race, gender, post-colonialism – especially those coming from U.S. universities – are undermining French society and are an attack on French heritage.

Das sie die Gesellschaft spalten ist eine klassische Folge dieser Theorien, die ja in jeder Kategorie gute und böse brauchen. Und „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ ist in der Tat nur eingeschränkt kompatibel, denn es erzeugt nicht Gleichheit, sondern Hierarchien, nicht Brüderlichkeit, sondern Vorwürfe und keine Freiheit, sondern ein starres Reglement von dem, was man sagen darf und was nicht. 

Das werden Vertreter dieser Theorien gerade anders sehen: Sie wollen ja die Freiheit der Minderheiten, sie sollen Gleichheit, wozu Privilegien abgebaut werden müssen und sie arbeiten auf Brüderlichkeit in dem Sinne hin, dass eben dann, wenn die Privilegien alle weg sind endlich echte Brüderlichkeit (oder eher Geschwisterlichkeit, wobei das wäre wahrscheinlich Familismus ) einziehen kann

The collection of intellectuals arguing that France is being contaminated by the leftism of America was buoyed on last year after French President Emmanuel Macron appeared to side with them.

In a speech in October on the ‚Fight against Separatism‘, Macron warned against leaving ‚the intellectual debate to others‘ as he cautioned of the ‚certain social science theories entirely imported from the United States‘.

His education minister Jean-Michel Blanquer also warned in October that there is a ‚battle to wage against an intellectual matrix from American universities‘. 

French President Emmanuel Macron, pictured above, warned against leaving ‚the intellectual debate to others‘ as he cautioned of the ‚certain social science theories entirely imported from the United States‘ during a speech on the ‚Fight against Separatism‘ in October

Klingt interessant. Hatte ich gar nicht mitbekommen. sonst hätte ich ja wahrscheinlich einen Artikel daraus gemacht. 

The debate came to a head this week after the new director of the Paris Opera, Alexander Neef, released a 66-page report on diversity at the company in which he vowed to diversify staff and to ban blackface.

It came after five black members of the ballet company circulated an open letter among the Paris Opera’s 1,800 employees last summer, calling for greater diversity.

Neef was targeted for the decision by far-right leader Marine le Pen and by French newspaper Le Monde which said he ’soaked up American culture for 10 years‘ while he worked in Toronto.

Die National Rally mit Marine le Pen hat relativ hohe Ergebnisse erzielt und deswegen hat sich der Dialog in Frankreich vielleicht auch eher zugespitzt. 

This month also saw the publication of a book by social scientists Stéphane Beaud and Gérard Noiriel in which they claimed that race is a ‚bulldozer‘ that destroys other subjects.

They added to the New York Times that they did not believe race should not be studied as an academic subject in France, as the secular government does not recognize it.

Das steht in der Tat im Widerspruch zu den intersektionalen Theorien, bei denen es eine Sünde wäre einfach so zu tun als könne man „Rasse“ ausblenden. 

It follows tension over protests against police violence last summer in France, sparked as they were in the U.S. by the death in police custody of George Floyd.

The wave of protests sparked further backlash in universities, as students began to put pressure on institutions to disinvite well-known speakers.

Activists also targeted a play at Sorbonne University where white actors were to wear masks and dark make up.

Insofern scheinen auch hier die Universitäten mal wieder der Platz zu sein, an denen die Theorien besonders Fuß fassen können. 

 

‚There was the idea that we’re talking too much about racial questions in France,‘ Pap Ndiaye, a historian, told the Times of the summer’s protests. ‚That’s enough.‘

Some French intellects have also argued that American universities are to blame for giving justification to acts of terrorism carried out by Muslims.

After three Islamist terror attacks last fall, Education minister Blanquer accused the universities of being complicit.

He was supported in an open letter from 100 prominent scholars that blasted social theories ‚transferred from North American campuses‘.

Da in den intersektionalen Theorien der Islam quasi die Position einer „Rasse“ hat und insofern zwangsläufig zu den Guten gehört, die man nicht kritisieren darf, kann es da in der Tat zu Spannungen kommen. 

One of the signatories, Gilles Kepel, argued that American influence led to ‚a sort of prohibition in universities to think about the phenomenon of political Islam in the name of a leftist ideology that considers it the religion of the underprivileged.‘

Historian Pierre-André Taguieff argued in the same way that the ‚American-style black question‘ was a ‚totally artificial importation‘ to France.

He said that it was all driven by ‚hatred of the West, as a white civilization‘.

‚The common agenda of these enemies of European civilization can be summed up in three words: decolonize, demasculate, de-Europeanize,‘ Taguieff said.

‚Straight white male — that’s the culprit to condemn and the enemy to eliminate.‘

Deutlicher Worte. Mal sehen ob Frankreich eine „Gegenrevolution“ hinbekommt. 

 

Macron had previously mostly remained silent on the matter, with the official government line being dismissive of race and systemic racism.

It is illegal in France to collect data based on race and for many, the country’s national identify rejects diversity and multiculturalism, instead focusing on fundamental rights and core values like equality and liberty.

Das wäre dann der „alte Ansatz“, bei dem eben Rasse ausgeblendet werden soll und insofern eher die Gemeinsamkeiten im Vordergrund stehen, gegen die „Neuen Theorien“ nach dem Rasse hervorgehoben ist, weil sich danach entscheidet, ob jemand „Gut“ oder „schlecht“ ist. 

Yet according to the New York Times, Marcron is also courting the right ahead of the election next year, which led him to eventually comment last year after center-right lawmakers pressed for a parliamentary investigation into ‚ideological excesses‘ at universities.

They also called out ‚guilty‘ scholars on Twitter.

In Macron’s comments, made two weeks into the protests on June 14, he blamed universities for encouraging the ‚ethnicization of the social question‘ — amounting to ‚breaking the republic in two‘.

Macron’s intervention was welcomed by academics including sociologist Nathalie Heinich.

‚I was pleasantly astonished,‘ she told the Times.

Last month she established an organization that fights against ‚decolonialism and identity politics‘.

The group has written warnings against ‚American-inspired social theories‘ in many major French publications and has spoken out against ‚cancel culture‘ at French universities.

‚It was a series of incidents that was extremely traumatic to our community and that all fell under what is called cancel culture,‘ Heinich said.

Hier ist es natürlich schwierig die Debatte einzuordnen, da mir die Namen und deren Gewicht wenig sagen. 

Others have argued that it shows an inability in France to adapt to a changing world.

‚It’s the sign of a small, frightened republic, declining, provincializing, but which in the past and to this day believes in its universal mission and which thus seeks those responsible for its decline,‘ François Cusset, an expert on American civilization at Paris Nanterre University told the Times.

Anne Garréta, a French writer who teaches in universities in France and the U.S., has also argued that many of the leading thinkers on the subject have come from France, not from the U.S., as claimed.

‚It’s an entire global world of ideas that circulates,‘ she said. 

‚It just happens that campuses that are the most cosmopolitan and most globalized at this point in history are the American ones.‘

Man darf gespannt sein, wie es weiter geht. 

20 Gedanken zu “Frankreich gegen die intersektionalen Theorien

  1. Übrigens, der werte Herr François Cusset, der gegen Ende des Artikels zitiert wird (‚It’s the sign of a small, frightened republic, declining, provincializing, …‘) ist niemand anderes als der Autor des Buches „French theory: how Foucault, Derrida, Deleuze, & Co. transformed the intellectual life of the United States“ (University of Minnesota Press, 2008), das uns der Große Vorsitzende im letzten Jahr als besonders richtig und richtigstellend in Bezug auf die „cultural studies“ in Nordamerika empfohlen hat.

    Und die Lügner und Hassprediger James Lindsay und Helen Pluckrose haben – so der Große Vorsitzende weiter – dieses weise Buch nicht rezipiert, nein, das haben sie nicht — stattdessen haben sie gelogen und Hass gepredigt, genau wie dieser Jordan Peterson, der ebenso lügt und Hass predigt und das auch in Zukunft tun wird. Also merkt euch das gefälligst!

    • Also wen meinst du jetzt bitte mit „Großer Vorsitzender“? Das ging aus deinen Zeilen GAAAR NICHT hervor!!! 😉

      Mönsch Jochen, ich wusste gar nicht, dass du so spitzzüngig sein kannst… 😉

    • Also von Helen Pluckrose hab ich noch nicht so viel gelesen/gehört, wohl aber von Lindsay, der ist ziemlich umtriebig auf YT, beide haben bei mir eine tiefe Kerbe im Brett für die grievance studies, sehr wichtiger Beitrag, aber:
      Während es bei Peterson noch ausreicht, Solschenizyn gelesen zu haben um Marx zu erfassen, scheint mit das politische Weltbild von Lindsay noch um einiges simpler gestrickt zu sein, ob jetzt Marx oder Lenin,Stalin, Adorno, Mao oder Foucault, alles egal, alles kulturmarxistische Weltverschwörung. Case closed.

  2. Er und sein ideologischer Knappe laufen bei mir unter Lolek & Bolek
    ich liebe Ihre scholastischen Verrenkungen warum der „richtige“ Sozialismus …..

    Gruß Sense

    • Daumen hoch.
      Ich kann die Haarspaltereien a la „aber der richtige … ist es nicht“ auch nicht ausstehen. Das ist eine Argumentation wie im Feminismus.

  3. „Anne Garréta, a French writer who teaches in universities in France and the U.S., has also argued that many of the leading thinkers on the subject have come from France, not from the U.S., as claimed.“

    Selbstverständlich, den Schuh müssen sich die Franzosen schon selber anziehen. Strukturalismus, Dekonstruktivismus, Diskurstheorien usw. sind Erzeugnisse Frankreichs. Die amerikanische Philosophie und Wissenschaft ist seit dem 19. Jahrhundert empiristisch und wissenschaftsorientiert gewesen. Der Pragmatismus von Peirce und Dewey, der Naturalismus von Quine und Dennett sind exakt das Gegenteil der französischen Guru-Philosophien.

    Die Vorherrschaft entsprechender Theorien an amerikanischen (und natürlich auch europäischen) Universitäten dürfte auf politische Entwicklungen zurückzuführen sein.

    Wo steckt übrigens Leszek? Das ist doch sein Steckenpferd, müsste ein gefundenes Fressen für ihn sein.

    • „Wo steckt übrigens Leszek“

      Dem hat sich, vermute ich, seit seiner Peterson Ausraster, das Verhätlnis Bewunderung-Spott zu sehr nach hinten verschoben.

      War aber auch wirklich strategisch unklug von ihm. Wenn er Vorträge zu den unbekannteren französischen oder katalanischen Autoren hielt, konnte er sicher sein, dass die außer ihm keiner gelesen hat.
      Seine Kritik an Peterson konnten aber die Hälfte hier einordnen, da die mindestens ebenso viel von Peterson gelesen und gehört hatten wie Leszek.

      🐂💩

  4. Frankreich richtet sich hier gegen die EU und Deutschland! Denn diese wollen den intersektionalen Glauben institutionalisieren, in ihren Medien und Bildungseinrichtungen, viel mehr noch als es in den USA der Fall ist (und/obwohl die neue Biden-Regierung wird auch alles in diese Richtung versuchen).

    Marianne könnte die neue Jean d´Arc des demokratischen Liberalismus werden! Die dröge Germania macht sich währenddessen wieder mal zur obersten Erfüllungsgehilfin eines neuen antiwestlichen Erweckungsglaubens. Perfekt von von der Leyn und Merkel verkörpert. Aber ob Macron wirklich die neue Jean d`Arc ist, darf man bezweifeln 🙂

    Ab hier kann man „als Europäer“ nur noch Franzose sein! VIVE LA FRANCE!

    • „Ab hier kann man „als Europäer“ nur noch Franzose sein! “

      Ich weiß, ist jetzt Klugschiss aber – gerade wenn wir alle Franzosen sind – das Mädel hieß Jeanne. Jean ist der männliche Name.

      Ganz passt das Gleichnis meiner Meinung nach auch nicht. Jeanne d‘ Arc war ein Bauernmädel, die mutmaßlich geistige Beeinträchtigungen hatte, zumindest war sie wohl fest davon überzeugt, Engel hätten ihr persönlich Gottes Willen, Frankreich von den Engländern zu befreien, überbracht. Schließlich hielt sie auch unter peinlichem Verhör und Androhung von Todesstrafe an der Geschichte fest.

      Sie wurde vor allem dadurch so populär, weil sie – auch damals schon – als junges, unschuldiges Mädchen gut als leicht dem Volk vermittelbare Ikone taugte. Und ihre Erzählungen von Gottesaufträgen passten jenen ganz gut, die Interesse daran hatten, in einem nach 100 Jahren des dauernden Konflikts kriegsmüdem Frankreich doch noch einmal einen König zu installieren, der harte Kante gegen England zeigen wollte; der aber letztlich auch tatsächlich den Hundertjährigen Krieg für Frankreich siegreich beenden konnte, Jahre nachdem Jeanne vom Klerus der Ketzerei schuldig gesprochen und ermordet worden war.

      Das in der Gegenwart passendste, ja beinahe 1 zu 1 Gleichnis zu Jeanne d‘ Arc ist in meinen Augen Greta Thunberg, sowohl was ihre eigene geistige Konstitution betrifft als auch vor allem die maßlose politische Instrumentalisierung des Mädchens durch allerlei Lobbygruppen.

        • Sie wurde politisch zu einer höchst faszinierenden Figur gemacht und ist als eine solche in der Geschichtsschreibung verblieben. Ich will auch ihren persönlichen Einsatz damit gar nicht schmälern, aber im Kern ist sie zu dem geworden, was sie war, weil der um sie aufgebaute Personenkult interessierten Kreisen politisch nützlich war.

          Die Leute, die heutzutage Greta huldigen, halten das Mädel auch für eine höchst faszinierende Figur und fänden den Vergleich gewiss höchst angebracht… 😛

          • Da müsste Greta sich aber erstmal an die Spitze einer Armee setzen und in den Krieg ziehen, zu einer Zeit, als es noch keinerlei Frauenkult gab. Und wirklich bereit sein, ihr Leben einzusetzen; das sehe ich nicht.

          • Jeanne D´Arc wurde doch verbrannt?
            Das waren schlimme Zeiten damals…….

            Meine Meinung dazu verkneife ich mir jetzt. Jeden falls war Jeanne D´Arc wohl keine Ketzerin.

          • Die heutige Gesellschaft ist aber, naja nennen wir es mal anspruchsloser, weshalb auch Klima-Greta zur Ikone taugt.

          • @ Mika

            Ja, sie wurde in Reims verbrannt – wegen Ketzerei. Nach klerikaler Logik war sie das auch. Immerhin hat sie behauptet, von Gott persönlich beauftragt worden zu sein und der Auftrag lautete Krieg. Mehr Ketzerei geht nach konservativ christlicher Definition kaum noch.

            Aber grundsätzlich war die Entscheidung der Kirche, sich so massiv gegen sie zu stellen nach ihrer Ergreifung, auch politisch motiviert. Ich denke, die Kirche wollte da ein wenig vor der Britischen Krone buckeln. Dass die Engländer Jahre später final aus Frankreich vertrieben werden würden, war zu dem Zeitpunkt nicht absehbar.

          • Die Parallelen sind deutlich. Man könnte glatt meinen, es stecke ein System dahinter.

            (Wer kein Faible für anspruchslosen Pop hat, kann auch einfach zum Geldkoffer am Ende vorspringen.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.