Blank Slate

Da ich in diversen Diskussionen immer wieder auf den „Blank slate“ stoße:

Was sind aus eurer Sicht die besten Studien, Gegenargumente etc das wir einen solchen eben nicht haben?

Die deutsche Wikipedia ist da noch sehr kurz angebunden:

In der Neuzeit hat Sigmund Freud den Begriff des unbeschriebenen Blattes in seiner Abhandlung „Notiz über den Wunderblock“ (1925) in Bezug auf das System Wahrnehmung-Bewusstsein in Abgrenzung zum Unbewussten verwendet.[10]

Einige moderne Wissenschaftsdisziplinen haben die Vorstellung von der Tabula rasa in Frage gestellt. Kognitionswissenschaftler haben verschiedene angeborene Mechanismen identifiziert, die Voraussetzung für Lernen sind (z. B. einen Sinn für Objekte und Zahlen, eine Theory of Mind). Laut der Evolutionspsychologie gibt es eine Reihe von kulturellen, gesellschaftlichen, sprachlichen, verhaltensbezogenen und psychologischen Merkmalen, die sich in allen menschlichen Populationen finden. Zweitens können viele menschliche Charakteristika (z. B. AppetitRacheAttraktivität) nur als evolutionäre Anpassungen im Kontext der Jäger und Sammler verstanden werden. Die Neurowissenschaft hat gezeigt, dass das pränatale Gehirn komplexe Verschaltungen durchläuft, die genetisch gesteuert werden. Auch verträgt sich die Tabula rasa nicht mit der Erkenntnis der Verhaltensgenetik, dass alle menschlichen Verhaltensmerkmale teilweise erblich sind.[11]

Die häufigsten Ansätze aus dem Bereich sind:

  • Schlichte Leugnung aller biologischen Anteile in Bezug auf Verhalten, Denken etc
  • Biologische Faktoren gibt es, aber der freie Wille macht sie unwesentlich, weil wir sie ignorieren können.