22 Gedanken zu “#GNTM 2021

  1. „Me see a neon moon above
    I searched for years I found no love
    I’m sure that love will never be
    A product of plasticity
    A product of plasticity
    Plastic, plastic people–pla-ha-ha-ha
    Ha-plastic–you are–your foot–your hair
    -A prune is not a vegetable
    …you are… ooo-hoo-hoo…
    Purple prancing–plastic people-
    Pee-pee-pee-pee-pee-peep!“

    (F. Zappa, Plastic People)

    • Nördlich vom Harz gibt es keine schöneren Frauen als 3/10?

      Unglaublich.

      Die Hamburgerin ist immerhin intersektional politisch korrekt.

      • Ja, übertreib gleich. 😀

        Also die Brandenburgerin guckt nur bisschen komisch auf dem Foto (Licht/Schatten ist auch unglücklich) und hat ’ne komische Frisur – das ist schnell behoben. Höher als „3“ allemal. (Ich frage mich, ob diese lächerlichen Skalenwertangaben zur Kommunikation mit Fremden überhaupt irgendwie geeignet sind, denn jeder scheint da woanders zu beginnen – wahrscheinlich je nach eigener Attraktivität oder zumindest eigenem „Anspruch“. Man bedenke: 1 (oder 0?) müsste all das Hässlichste beinhalten, was man je gesehen hat – super hässlich, entstellt und versifft-kränklich (z.B. wie ein verwahrloster Junkie) – dementsprechend dann die recht groben Abstufungen nach oben, d.h. eine 3 ist immernoch ziemlich unattraktiv („objektiv“, oder wie die Juristen sagen würden: „subjektiv-objektiv“), und 5 ist dann der Durchschnitt).
        Die Berlinerin ist hübsch, wenn man auf diese längliche Gesichtsform steht.
        Und die Anhalt-Sächsin müsste von südlich des Harz‘ herkommen, denn sie kannst du ja wohl kaum – wie verquer deine Skala auch angelegt sein mag – als eine „3“ oder niedriger angesehen haben!?

        Also für mich (allein nach diesen Fotos und der darüber transportierten Ausstrahlung):
        1. Bayern
        2. Sachsen-Anhalt
        3. NRW
        Die nächsten Plätze sind für mich schwierig zu vergeben – ungereiht:
        — Brandenburg, Thüringen, BaWü, RLP, Berlin …
        Die nächste Riege (weiter abgeschlagen):
        — Meck-Pomm, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Saarland …
        Und ganz weit abgeschlagen (aber bis auf die Dicke immernoch besser als „3“):
        — Sachsen, Schleswig-H., Hamburg.

    • Geht es überhaupt noch bei Models um Schönheit? Eigentlich sind sie doch eher die Schaufensterpuppe um Kleider zu präsentieren welche sich dann eine 50-jährige mit dem BMI von 30+ kauft, um ihren Mann anzutörnen der schon seit längerer Zeit „Stress auf der Arbeit“ hat.
      Es geht eher darum, dass die Kundin glaubt genauso wie das Model auszusehen, wenn sie das Kleid trägt. So wie bei der Autowerbung, wo der fette Abteilungsleiter glaubt auf Frauen wie James Bond zu wirken, wenn er nur DIESES Auto fährt.

      Oder wie Al Bundy sagte: „Es ist nicht das Kleid, dass dich fett macht, es ist das Fett, dass dich fett macht.“

      • Und du meinst, eine Frau (oder überhaupt irgendein Mensch) würde bei einer absoluten Gesichtsbaracke sagen, sie sähe toll aus, weil sie ein tolles, teures Kleid trägt?

        • Sie hoffen es, immerhin sagt ja keiner die Wahrheit. Hab schon oft irgendwelche „erfolgreichen“ Frauen in Dokus gesehen, die sich tolle Klamotten genau aus diesem Grund gekauft haben aber aussagen wie ein Wackelpudding. Teure Schöhnheitsverstärker (Kleidung, Schminke, usw.) gepaart mit der allgegenwärtigen Lüge sind der Grund, warum die meisten konsumorientierten Firmen überhaupt existieren. Würde man einer Frau oder einem Mann der teure Accessoires hat aber ansonsten aussieht wie ein Fleischklops mal die Wahrheit sagen, dann würde das ganze Gebilde zusammenbrechen wie ein Kartenhaus. Ich vermute, dass die Bodypositivity Bewegung auch aus diesem Grund so starken Zulauf erhält, nämlich weil sie von der Industrie mittels entsprechenden Kampagnen und Geld unterstützt wird. Nivea wurde damals für seine unattraktiven Modelle gefeiert aber es war keine Hommage an die Unattraktiven, sondern eine Ausweitung des Kundensegments.

    • Puh, also wenn mir jemand diese Fotos gezeigt hätte ohne Kontext, würde ich nicht zwingend darauf kommen das es hier um Models oder Schönheitsköniginnen geht.

    • Menschen sagten zu mir, dass ich fett bin oder ähnliche Dinge… (…) Fakt ist aber, dass über 60 % der Frauen in Deutschland eine Kleidergröße 42 oder größer tragen.

      Und was folgt daraus, liebe Julia? Wenn du dich ganz doll anstrengst, kommst du vielleicht drauf. Scheint so als wären auch Miss-Wahlen mittlerweile nur noch eine PC-Olympiade.

      • Zumal dick eben doch automatisch ungesund bedeutet. Vielleicht nicht sofort und jetzt – aber ein wesentlich zu viel macht sich ganz sicher im Laufe der Jahre durch größere Verschleißerscheinungen bemerkbar. Oder aber durch „zu viel Schonung“.

  2. Mir gefällt die Kandidatin für Rheinland-Pfalz sehr. Tolle Haare. Sie ist wirklich sehr hübsch. Hach ja.
    Letztes Jahr kam mein Tipp auf Platz 2. Schauen wir mal. 😀

  3. Aber es ist doch immer wieder beruhigend zu sehen, dass keine Frau, die über die Macht der Weiblichkeit (Schönheit und Ausstrahlung) verfügt, darauf verzichtet, sie einzusetzen um sich Vorteile zu verschaffen. Daran dürfte auch noch so viel Genderei nichts ändern können.

  4. Der Grund weswegen es in meinem Haushalt seit 30 Jahren kein Fernsehen gibt (Streaming und Filmsammlung reicht). Als ich mit meiner 2. Frau zusammenzog, gab es mal kurz eine Ausnahme, aber zum Glück war sie schnell zu überzeugen. Meine Kinder waren zwar manchmal geknickt, weil sie in der Schule nicht mitreden konnten, aber glücklicherweise hatte ich auch für sie eine Alternative.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.