Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Unterschiede in Präferenzen und Prioritäten (Teil 1)

Eine interessante Studie bespricht eine Vielzahl von Gründen, warum sich Geschlechterunterschiede im STEM-Bereich ergeben.

Die Einteilung in der Studie ist wie folgt:

  1. Sex differences in preferences and priorities
  2. Sex differences in cognitive aptitudes
  3. Sex differences in variability
  4. Bias and discrimination in the workplace
  5. Policy implications
  6. Levelling the playing field vs. equalizing sex ratios
  7. Conclusion: Many factors at play

Ich dachte ich gehe diese Punkte mal einzeln durch, weil da viel interessantes dabei ist

Aus dem Text:

To begin with, we examine arguably the most important contributor to the differential representation of men and women in STEM: sex differences in career-relevant preferences. Specifically, we look at sex differences in interests and occupational preferences and sex differences in life priorities. Having sketched an origins-agnostic outline of these differences, we then make the case that biological factors play an important part in shaping them, and speculate about the evolutionary pressures that might have helped shape the biological contribution.

Interests and occupational preferences

A large literature in psychology shows that men and women differ, on average, in the kinds of occupations that interest them (Konrad et al., 2000Morris, 2016). One of the most important recent papers on this topic was a comprehensive meta-analysis by Su et al. (2009). The paper focused on two main areas: occupation-relevant interests (e.g. interest in people vs. things) and preferences for specific STEM careers (e.g. engineering vs. mathematics). In both cases, the authors found substantial sex differences that, regardless of their causes, plausibly go some way towards explaining observed STEM gender gaps.

Die Unterschiede in Dingen und Personen waren hier schon Thema, ich habe die Studie von Sue et al  hier schon besprochen. Es ist dort ein großer Effekt dieser Unterschiede festgestellt worden, der auch im Folgenden angeführt wird.

Occupation-relevant interests

Starting with occupation-relevant interests, by far the largest sex difference was that for interest in things (i.e. objects, machines or abstract rules) vs. interest in people. Members of both sexes can be found at every point on the things vs. people continuum; however, more men than women exhibit a stronger interest in things, whereas more women than men exhibit a stronger interest in people. Averaging across studies, Su et al. (2009) found an effect size of d = 0.93 for the people vs. things sex difference. This is notably larger than most human sex differences (Hyde, 2005Lippa, 2010Stewart-Williams & Thomas, 2013a2013b), and indeed than most effects in psychology (Eagly, 1995). To get an intuitive sense of the magnitude of the difference, if one were to pick pairs of people at random, one man and one woman, the man would be more things-oriented than the woman around 75% of the time.

The people vs. things sex difference immediately suggests an explanation – or rather a partial explanation – for the fact that men outnumber women in fields such as physics, engineering and mathematics, whereas women are at parity with or even outnumber men in psychology, the social sciences and the health sciences: the former fields are of interest to more men than women, and the latter to more women than men, and people tend to gravitate to fields that interest them most (Diekman et al., 2017Yang & Barth, 2015).1

Natürlich ist damit erst einmal noch nichts über die Gründe gesagt. Allerdings fordert auch keine Feministin, dass Frauen „Dingeorientierter“ werden sollen. 

Preferences for specific occupations

Research looking at preferences for specific occupations leads to a similar conclusion. As Su et al. (2009) report, males on average express considerably more interest than females in engineering (d = 1.11), and somewhat more interest in science and mathematics (d = 0.36 and 0.34, respectively). These differences are present by early adolescence and closely match the observed numbers of men and women working in the relevant fields. Su et al. (2009) point out that, if we make the reasonable ballpark assumption that people working in a given field tend to come from the 25% of people most interested in that field, sex differences in occupational interests would account for the entirety of the engineering gender gap and much of the gap in science and mathematics. In short, sex differences in occupational and academic preferences are far from trivial, and plausibly make a substantial contribution to observed occupational gender gaps.

Das zeigt also schon ganz erhebliche Unterschiede, die sich auch auswirken. 

Life priorities

Gender gaps in STEM – and especially in the higher echelons of STEM – may also be shaped in part by average sex differences in life priorities. As with occupational preferences, people vary a lot in their life priorities, and the full range of priorities can be found within each sex. Nonetheless, some priorities are more common among men than women, and others among women than men (Bolotnyy & Emanuel, 2019Hakim, 20052006Konrad et al., 2000Schwartz & Rubel, 2005). One longitudinal study found, for instance, that among adults identified as intellectually gifted in early adolescence, the average man reported placing more importance on career success and income than did the average woman, whereas the average woman reported placing more importance on work–life balance and making time for one’s family and friends (Benbow et al., 2000Lubinski et al., 2014).

Die Studien waren bereits hier besprochen worden

These differences were particularly pronounced among people with children, apparently because women’s priorities shifted after they became mothers (Ferriman et al., 2009). Moreover, sex differences in self-reported priorities were evident in real-world behaviour. As Lubinski et al. (2014) observed, for instance, over the course of the last 15 years, the men in their sample spent an average of 51 hours a week doing paid work, whereas the women spent an average of 40.

Die einen nennen es Prioritäten, die andere „Unterdrückung und Ausbeutung der Frau durch das Patriarchat“. 

Of course, sex differences in lifestyle preferences do not explain why the sex ratio is so much more male-biased in maths-intensive STEM fields than in most others. Still, the differences do plausibly help to explain the fact that, in STEM and elsewhere, men outnumber women among the minority in the higher echelons: rising to the top is a priority for fewer women than men, and thus fewer women than men are willing to make the sacrifices required to achieve that goal. To be clear, some women are willing to make those sacrifices, and the majority of men are not. However, more men than women are willing, and this is plausibly part of the reason that the sex ratio at the top is so often male-biased. Note that, according to one large US study (N ≈ 4000), the sex difference in career-mindedness is not a result of women thinking that career advancement is impossible for them. The average woman views advancement as just as achievable as the average man, but as less desirable (Gino et al., 2015).

Die meisten Frauen denken also, dass sie durchaus Karriere machen könnten, aber finden das weit weniger interessant. 

Ich verlinke mal den Abstrakt der Studie:

Significance

We identify a profound and consistent gender gap in people’s core life goals. Across nine studies using diverse sample populations (executives in high-power positions, recent graduates of a top MBA program, undergraduate students, and online panels of working adults) and over 4,000 participants, we find that, compared to men, women have a higher number of life goals, place less importance on power-related goals, associate more negative outcomes (e.g., time constraints and tradeoffs) with high-power positions, perceive power as less desirable, and are less likely to take advantage of opportunities for professional advancement. Women view high-level positions as equally attainable as men do, but less desirable. Our findings advance the science of gender, goals, organizational behavior, and decision making.
Abstract
Women are underrepresented in most high-level positions in organizations. Though a great deal of research has provided evidence that bias and discrimination give rise to and perpetuate this gender disparity, in the current research we explore another explanation: men and women view professional advancement differently, and their views affect their decisions to climb the corporate ladder (or not). In studies 1 and 2, when asked to list their core goals in life, women listed more life goals overall than men, and a smaller proportion of their goals related to achieving power at work. In studies 3 and 4, compared to men, women viewed high-level positions as less desirable yet equally attainable. In studies 5–7, when faced with the possibility of receiving a promotion at their current place of employment or obtaining a high-power position after graduating from college, women and men anticipated similar levels of positive outcomes (e.g., prestige and money), but women anticipated more negative outcomes (e.g., conflict and tradeoffs). In these studies, women associated high-level positions with conflict, which explained the relationship between gender and the desirability of professional advancement. Finally, in studies 8 and 9, men and women alike rated power as one of the main consequences of professional advancement. Our findings reveal that men and women have different perceptions of what the experience of holding a high-level position will be like, with meaningful implications for the perpetuation of the gender disparity that exists at the top of organizational hierarchies.

Eigentlich auch wieder so etwas, bei dem man meint, dass es eigentlich recht offensichtliche Feststellungen sind. 

 

The nature and nurture of sex differences in preferences and priorities

Sex differences in occupational preferences and priorities suggest one possible reason that more men than women go into maths-intensive STEM fields. The reason, put simply, is that more men than women want to go into these fields. To the extent that this is the case, it implies that workplace discrimination accounts for a smaller fraction of the gender disparities in STEM than we might otherwise suppose. That said, even if preferences explained the entirety of observed STEM gender gaps (which we are not suggesting), this would not imply that discrimination plays no role. After all, preference differences themselves need to be explained, and some would argue that sexist stereotypes and discriminatory socialization practices are the primary drivers of these differences.

Das ist das, was ich auch schon oben angeführt habe: Die Frage wäre warum die Unterschiede bestehen. 

For many decades now, this has been the dominant explanation in the social sciences, and the one most often highlighted in papers and discussions of the topic (e.g. Cheryan et al., 2015Dasgupta & Stout, 2014). Preferences and priorities do not just appear in a vacuum, point out proponents of this position; they are powerfully shaped by the people and the world around us. Parents, teachers and other authority figures may inadvertently nudge boys towards object-related activities, and girls towards person-related activities. Engagement in these activities may then help to kindle an interest in them among boys and girls, respectively – after all, not only do interests help shape activities but activities help shape interests (Schmidt, 2011). In addition to parental nudging, children may nudge themselves in certain directions. Most children display a stronger preference for activities they learn are preferred by members of their own sex, even in studies looking at novel and unfamiliar activities (Shutts et al., 2010; although see Hines et al., 2016). As such, if children pick up the traditional stereotype that STEM is primarily for boys, boys’ interest may spike while girls’ may often dwindle. Stereotypes about STEM careers may have similar effects. Careers in STEM are commonly perceived as male-dominated (Miller et al., 2018), and as involving social isolation and a strong focus on inanimate materials and mechanisms (Cheryan et al., 2015). This may make a career in STEM seem unappealing to more girls than it does boys. Finally, girls and women may experience bias in the STEM classroom or workplace, or come to believe this is likely, and this too may cause a decline in their interest not only in STEM careers but also in STEM subjects themselves (Thoman & Sansone, 2016).2

Finde ich eine faire Zusammenfassung der sozialen Positionen. 

But although social factors like these no doubt help to shape sex differences in interests and occupational preferences, several lines of evidence suggest that the differences are also shaped in part by unlearned biological factors.
First, sex differences in occupational preferences have remained remarkably stable throughout the half-century or so that psychologists have measured them, even in the face of significant shifts in women’s social roles and place in society (Su et al., 2009). In particular, the sex difference in interest in things vs. people seems stubbornly resistant to change. One analysis found, for instance, that whereas the number of women pursuing high-status professions increased a great deal since the 1970s, the number pursuing things-related professions remained virtually static (Lippa et al., 2014). Notably, this was the case despite the fact that, during the same period, a wide range of initiatives were established to try to entice women into those very professions. The stubbornness of the people-vs.-things sex difference is not what one would expect if the difference were shaped largely by culture.

Second, the same sex differences in occupational preferences have been found in every society where psychologists have looked for them. In one large study (N ≈ 200,000), Lippa (2010) found the differences in 53 out of 53 nations: a level of cross-cultural unanimity almost unheard of within psychology. Importantly, the gender gap in occupational preferences was no larger in nations with higher levels of gender inequality, suggesting that gender inequality is not a major determinant of the gap. Meanwhile, other research suggests that the gender gap in STEM career pursuit (as opposed to STEM-related career preferences) is actually smaller in more gender unequal nations, perhaps in part because economic hardship in those nations means that people have less scope to act on their personal preferences, and a greater need to place financial security above self-fulfilment in choosing a suitable occupation (Stoet & Geary, 2018).3

Das klassische Gender Equality Paradox und der Umstand, dass man die Unterschiede weltweit findet ist schon ein interessantes Zeichen. 

Third, at least some of the relevant sex differences appear in a nascent form early in the developmental process. Indeed, the first glimmer of the people vs. things difference may be evident in the first few days of life. Connellan et al. (2000) presented 102 newborn babies with two objects, one after the other: a human face and a mechanical mobile. Many babies looked for equal amounts of time at both. However, among those who looked for longer at one than the other, more boys than girls looked for longer at the mobile (43% vs. 17%), whereas more girls than boys looked for longer at the face (36% vs. 25%). Various criticisms have been raised against the Connellan et al. study, including the fact that it is unclear whether the stimuli the researchers used map onto the people-vs.-things orientation (see, e.g. Spelke, 2005). One reason to take the findings seriously, though – and in particular, the findings related to females’ heightened interest in social stimuli – is that analogous results have been observed in at least one nonhuman primate: among macaques, newborn females are more attentive to faces than are newborn males (Simpson et al., 2016).

Bei den Neugeborenen und den Makaken wird man kein Patriarchat annehmen können, welches die Ergebnisse beeinflusst. Insofern schon interessant, dass sich dort die Unterschiede zeigen

Finally, several lines of evidence suggest that people’s interests, career preferences and life priorities are shaped in part by prenatal hormones. The most persuasive evidence comes from research on females with congenital adrenal hyperplasia (or CAH), a condition involving exposure to abnormally high levels of prenatal androgens. CAH females tend to be more things-oriented and less people-oriented than the average female (Beltz et al., 2011). As children, they tend to be more interested in male-dominated occupations such as architect or engineer (Berenbaum, 1999), and as adults, they’re more likely to work in such occupations (Frisén et al., 2009). CAH females also tend to be less interested in infants, less interested in becoming mothers and more interested in having a career rather than staying at home (Dittmann et al., 1990Leveroni & Berenbaum, 1998Mathews et al., 2009).

Siehe dazu auch diesen Artikel und weitere. Die CAH-Mädchen sind in der Tat ein großes Problem für Theorien, die allein auf gesellschaftliche Einflüsse abstellen. Eine wirkliche Erwiderung die dieses Argument entkräftet habe ich noch nicht gelesen. 

Evidence from non-clinical samples points in a similar direction. One research group found that prenatal testosterone levels, measured via amniocentesis, are negatively correlated with eye contact at one year of age (Lutchmaya et al., 2002), and quality of social relationships at four (Knickmeyer et al., 2005), consistent with a prenatal contribution to the people-vs.-things sex difference. Furthermore, a large Internet survey found that women exposed to higher levels of androgens in the womb, indexed by 2D:4D ratios (that is, the ratio of the index finger to the ring finger), are more likely to work in male-dominated professions (Manning et al., 2010).4 Certainly, some of these findings have yet to be independently replicated, and certainly the hormonal evidence is somewhat mixed, with small sample sizes increasing the risk of both false positives due to chance and false negatives due to insufficient power (Berenbaum & Beltz, 2011). This precludes any definitive conclusions about the role of prenatal hormones. Still, the available hormonal data are at the very least suggestive, and in our view, quite persuasive. Taken together with the other data surveyed in this section, it seems reasonable to think that sex differences in interests, occupational preferences and life priorities are not purely a product of culture or socialization. Biology plays a role as well.

Und da stellt sich natürlich die Frage, wie groß der Anteil ist und welcher Anteil bei der Gesellschaft zu sehen ist

Evolutionary rationale

Although we have good reason to think that there is an inherited contribution to men and women’s occupational and lifestyle preferences, we have much less idea why this might be the case. The most plausible evolutionary explanation is for sex differences in lifestyle preferences. In most parental species, females invest more than males into offspring (Janicke et al., 2016Trivers, 1972). Among mammals, for instance, females gestate and nurse the young, and females usually provide the bulk of the direct parental care. In our species, sex differences in parental investment are comparatively modest: both sexes tend to invest substantially in their young, rather than only the females. But there is still a difference; men in all known cultures invest less into offspring than women, and this has probably been the case for most of our evolutionary history (Stewart-Williams & Thomas, 2013b). Importantly, the minimum biological investment is also notably smaller for men than for women. Women’s minimum is a nine-month pregnancy and – until recently – several years of breastfeeding. Men’s minimum is the time and effort required to impregnate the woman.

Alleine die Betrachtung über das Minimum legt dar, dass es einen erheblichen biologischen Druck für Geschlechterunterschiede gibt. Männer können die Kinderbetreuung weit eher an Frauen abgeben, weswegen eine echte Vaterschaft im Tierreich auch sehr selten ist. Beim Menschen existiert sie, aber die väterliche Unterstützung besteht auch viel in der Ressourcenherbeischaffung während die Pflege des Säuglings schon aufgrund der Muttermilch eher bei der Frau verblieben sein dürfte. 

As a result of these sex differences in parental investment, ancestral men could potentially produce many more offspring than ancestral women, simply by mating with multiple partners (Clutton-Brock & Vincent, 1991). Consequently, human males evolved to be more interested than females in seeking multiple partners (Schmitt, 2005Schmitt & International Sexuality Description Project, 2003), less choosy about their low-commitment sexual partners (Buss & Schmitt, 1993Kenrick et al., 1993), and – of particular relevance to the present topic – more inclined to compete and take risks to obtain the status and resources that typically made them attractive to women (or women’s families, in the case of arranged marriages; Byrnes et al., 1999Daly & Wilson, 2001M. Wilson & Daly, 1985). In light of this theoretical framework – which is well-supported by research on other species (Andersson, 1994Janicke et al., 2016) – it is little surprise that more men than women prioritize the pursuit of status over family, whereas more women than men prioritize family and work–life balance.

Auch diese Begründung finde ich nach wie vor schlüssig und durchaus stimmig. Für Männer lohnt sich klassischerweise Status und der Aufbau von Ressourcen eher, auch weil es sich dann wieder als Auswahlkriterium für Frauen für Kurzzeit- und Langzeitstrategien lohnen kann. 

Evolutionary explanations for sex differences in occupational preferences are somewhat more of a stretch. For most of human evolution, there were no scientists, no technologists, no engineers or mathematicians. As such, any innate contribution to sex differences in interest in these vocations must be a byproduct of traits selected for other reasons. One possibility is that the differences trace back to the sexual division of labour among our hunter-gatherer forebears, and specifically the fact that women specialized in caring for the young, whereas men specialized in hunting and perhaps waging war with other groups (a division of labour found as well among our close relatives, the chimpanzees; Muller et al., 2017). To fit them to these roles, women may have evolved a stronger attentiveness to the needs of the young, and to people in general (Hrdy, 2009S. E. Taylor et al., 2000), whereas men may have evolved a stronger interest in the tools used for hunting and warfare (Archer, 2019Geary, 2010). Sex differences in interest in people-focused vs. things-focused occupations may be an adaptively neutral side effect of these ancient, more primal differences. It is worth emphasizing that, although this hypothesis seems reasonable, it has yet to be rigorously tested. Regardless of the ultimate explanation, however, the evidence for an inherited contribution to the relevant sex differences is strong.

Auch diese Erklärung finde ich durchaus überzeugend. Für Frauen könnten Menschen einfach in vielen Punkten wichtiger gewesen sein, weil sie das Baby nie aus den Augen verlieren durften und sie aufgrund ihrer geringeren Körperkraft etc auch weit eher auf Rückhalt angewiesen waren. Rückhalt und das Bilden von Koalitionen war natürlich auch für Männer wichtig, aber wer wichtige Technik herstellen konnte oder bessere Werkzeuge hatte war gleichzeitig natürlich auch für Koalitionen interessanter. Eine Frau, die sich in gleicher Weise in einem „dinglichen Hobby“ verliert hat den Nachteil, dass das mit der Kinderbetreuung schwer zu vereinbaren ist. 

 

 

 

53 Gedanken zu “Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Unterschiede in Präferenzen und Prioritäten (Teil 1)

  1. Pingback: „Zur Unterrepräsentation von Frauen in MINT“ | ☨auschfrei

  2. Letzendlich wird sich jede menschenfeindliche Ideologie (Feminismus, Faschismus, Sozialismus, etc.) von Rationalität oder Vernunft nie verhindern lassen. Ideologien brauchen formbare Menschen und unmündige Persönlichkeiten, deshalb ist das streuen und steuern von Mythen extrem wichtig (Gender-pay-gap, manspreading, catcalling, etc.) und die Gender-/Feminismusideologinnen haben zuerst Wissenschaft und dann Politik unterwandert. Keine Studie, und ist sie auch noch so plausibel und valide gemacht, wird eine überzeugte Täterin von ihrem gelebten Opferstatus abbringen. Zu bequem ist diese Rolle, zu viel Macht lässt sich damit ausüben. Das historisch bedeutende ist, dass alle diese Systeme irgendwann zusammenbrachen und die Täterinnen zur Rechenschaft gezogen wurden, beim derzeitigen Feminismus habe ich da aber meine Zweifel. So wie die katholische Kirche ihre Macht an den wahren Glauben seit 2000 Jahren verteidigt, hat sich das feministische Dogma in den Köpfen verankert. Daran werden solche Studien nur wenig bewirkten (außer einem Erkenntnisgewinn, den Widerständler schon lange hegen).

  3. „It is a well-known and widely lamented fact that men outnumber women in a number of fields in STEM (science, technology, engineering and maths).“

    Jedenfalls nicht – als Studienrichtungen – in Saudi-Arabien, Kuwait, Oman, VAE, Palästina und Tunesien (für den Iran galt das bekanntlich nur so lange, bis eine bunte Mischung sogenannter „Männerstudiengänge“ Frauen offiziell wieder verboten wurden).

    Darüber hinaus lässt auch bei uns seit langem bereits feststellen, dass Absolventinnen reiner Mädchenschulen um den Faktor 10 häufiger STEM-Fächer erwählen als die gemischtgeschlechtlich Unterrichteten.
    Was sagen die Biologisten dazu?

    • Nichts, ausser das es Frauen hier freigestellt ist zu studieren was auch immer sie wünschen. Ich brauche keine Ueberkategorie um festzustellen wer was darf.

    • 1) warum sollte man Frauen in Fächer nötigen, die sie nicht mögen?

      2) warum werden Männer nicht in Fächer genötigt, die sie nicht mögen (etwa Pflegeberufe)?

      Ein Nötigungseffekt anderer Art ist es, der Frauen in islamischen Gesellschaften dazu verleitet, solche Fächer zu studieren. Vermutlich erkaufen sie sich dadurch ein Stück Freiheit.

      Dass getrennte Schulen zu weniger harter Konkurrenz und u.U. anderer Herangehensweise in einzelnen Fächern führen, ist m.W. schon länger bekannt (und dürfte auf Jungenschulen auch Effekte haben, die wahrscheinllich mal wieder niemanden interessieren). In Bezug auf STEM würde mich eine Quelle interessieren. Warum das so ist (falls es so ist) und ob diese Frauen das auch über ein Studium durchhalten und dann einen entsprechenden Beruf ergreifen, müsste man ggfs. auch noch untersuchen, sonst wäre es ja nur ein Scheinerfolg, der unnötig Zeit bei der richtigen Berufswahl verbrät.

      • „und dürfte auf Jungenschulen auch Effekte haben, die wahrscheinlich mal wieder niemanden interessieren“

        Ach, Androsch… das interessiert nur deshalb niemanden, weil es mehr als dreißigmal weniger reine Jungen- als Mädchenschulen gibt, nämlich praktisch gar keine. Man kann den Sachverhalt also noch nicht einmal ignorieren:

        „In Deutschland gibt es laut Verband Bildung und Erziehung (VBE) derzeit 168 monoedukative Schulen, davon sind 163 Mädchen- und fünf Jungenschulen.“
        https://www.sueddeutsche.de/bildung/studie-maedchen-sind-an-gleichgeschlechtlichen-schulen-besser-aufgehoben-1.2840089

        Es versteht sich von selbst, dass monoedukative Schulen bessere Schulen sind. Die Schulen können sich ihre Schüler aussuchen und sortieren „Problemfälle“ im Vorhinein aus; diese Problemfälle senken dann das Niveau an den restlichen Schulen.

        M.a.W.: Monoedukation zielt auf eine Besserbehandlung der Mädchen ab. (Ich weiß, wovon ich rede. Da, wo ich wohne, gibt es eine sehr gute Mädchenrealschule unter katholischer Aufsicht. Die Jungs am Ort müssen sich mit einer bestenfalls durchwachsenen, eigentlich ziemlich miserablen Gesamtschule begnügen.)

        • Hähä… Der Bösewicht in mir sagt, unter Berücksichtigung der Anzahl allgemeinbildender Schulen in Deutschland (32.332) und der dort bekanntermaßen auch radikal auf die Bedürfnisse von Mädchen zugeschnittenen Bedingungen: es gibt in Deutschland fünf reine Jungenschulen und 32.327 Mädchenschulen… 😉

        • Danke, hatte ich schon vermutet. Dass der Unterschied so gewaltig ist, dass es überhaupt so viele Mädchenschulen gibt, hätte ich allerdings nicht erwartet.

          Sicherlich müssen Jungenschulen sich wesentlich öfter rechtfertigen, im aktuellen gesellschaftlichen Klima. Männer dürfen nichts für sich haben, während für Frauen die exklusive Extrawurst zum anstrebenswerten Zustand erhoben wird.

          Ich finde Privatschulen generell nicht unbedingt eine gute gesellschaftliche Entwicklung, allerdings wird der Trend durch problematische Migration usw. ja noch massiv verstärkt (weshalb ich das Gejammere vieler Linker auch wieder verlogen finde). Wer kann, versucht seine Kinder an der besten erreichbaren Schule unterzubringen und da die Qualitätsunterschiede immer mehr aufklaffen, wird das halt immer dringender.

      • Nein, der Frauenanteil an der STEM-workforce entspricht nichtmal entfernt dem der Studienabgänge. Aber sicher hättet selbst ihr keine Schwierigkeiten damit, das jedenfalls höchstwahrscheinlich auf Diskriminierung zurückzuführen. Ihr möchtet halt nur um jeden Preis glauben, dass der Westen sie „schon längst“ überwunden hätte (obwohl ihr hier Tag für Tag abwertende Kommentare lest wie auch schreibt).

          • Ich würde Dich um Beispiele bitten – wüsste ich nicht, dass Du überhaupt gar keins nennen kannst.

        • „Nein, der Frauenanteil an der STEM-workforce entspricht nichtmal entfernt dem der Studienabgänge. Aber sicher hättet selbst ihr keine Schwierigkeiten damit, das jedenfalls höchstwahrscheinlich auf Diskriminierung zurückzuführen.“

          Die Frauen die STEM studieren, arbeiten dann nicht darin? Weil sie diskriminiert werden?

          Hast du wenigstens Quellen für die statistische Aussage? Meine Erfahrung ist, dass Frauen schlicht kein STEM studieren. Und bestimmt nicht, weil die Männer das nicht wollen, im Gegenteil. Die wenigen die in den entsprechenden Studiengängen durchhalten, müssen sich um positive Aufmerksamkeit aller Art normalerweise nicht sorgen und nicht selten bekommen die sogar notenmäßig einen Frauenbonus…

          Und angesichts der Tatsache, dass man mittlerweile überall auf der Welt z.B. Softwareentwickler anwirbt (auch weibliche, hier rennen z.B. einige Inderinnen und Russinnen herum, aber keine einzige deutsche) spricht auch nicht gerade dafür, dass man Frauen ausschließt. Nein, wenn sie wöllten, könnten sie. Sie wollen aber nicht und suchen deshalb Gründe, denn an ihnen selbst kann es ja nicht liegen. Warum auch immer sie glauben, es sei irgendwie besonders toll und privilegiert in so einem Beruf zu arbeiten. Normalerweise ist man da auch nur der dumme Befehlsempfänger, der sich mit blöden Bürokraten und Chefs herumärgern muss und Zeug bauen, das keinen Spaß macht.

          • Vor allem sticht immer wieder die unlogische Begründung nicht, dass Frauen MINT nicht studieren, weil sie an Uni und im Job dann diskriminiert werden. Das wissen Abiturientinnen nämlich schon bevor sie das elterliche Heim verlassen haben! Muss man wissen. Ist vermutlich diese weibliche Intuition….

          • „Die Frauen die STEM studieren, arbeiten dann nicht darin? Weil sie diskriminiert werden?“

            Nochmal aus dem verlinkten Text:

            „Von den 57 Prozent Uni-Absolventinnen fänden sich nur 16 Prozent auf dem Arbeitsmarkt wieder.“
             
            Was durchaus die Vorstellung konterkariert, ökonomische Zwänge drängten sie in diese Studienfelder. Es sei denn, man denkt, sie wüssten nicht, wie schlecht es um ihre Arbeitsmarktchancen augenscheinlich steht (und dass sie die Uni eben nur als Heiratsmarkt sähen).

            „Meine Erfahrung ist, dass Frauen schlicht kein STEM studieren.“

            Ist als Pauschalaussage auch für uns sicher falsch; es kommt halt nur auf die genaue Disziplin an. Medizininformatik wird als ein Beispiel genannt, wo der Frauenanteil mit 43 % schon auf einem sehr erfreulichen Wert liegt.

            Was Dich auch interessieren dürfte:

            „In Indien arbeiten mehr als 35 Prozent aller Frauen in der IT-Branche. Auf dem Subkontinent werde Programmieren gesellschaftlich als frauenfreundliche Disziplin angesehen, da es mentale statt schwerer körperlicher Arbeit voraussetze, erklärt die US-Professorin Roli Varma, die eine große Feldstudie über die Motivation indischer Informatikstudentinnen durchgeführt hat“

            „Nein, wenn sie wöllten, könnten sie.“

            Ich bin da bekanntlich skeptisch, da ich auch der Pille Einiges an negativen Effekten zuschreibe. Damit beiß ich allerdings z.B. beim eigentlich Biologie- und Testosteronverliebten Blogeigner seit Jahren auf Granit. Für ihn und die Anhänger seiner Ideologie darf die Pille gar nichts Anderes als gut sein.

          • In Indien arbeiten mehr als 35 Prozent aller Frauen in der IT-Branche.

            Das glaube ich nicht.
            Ca. 3/4 der Inder sind über 15 Jahren, davon 35 Prozent hieße, dass ca. 400.000 Inderinnen in der IT-Branche arbeiten.

            „Von den 57 Prozent Uni-Absolventinnen fänden sich nur 16 Prozent auf dem Arbeitsmarkt wieder.“

            Auch das ist unklar. 16% von 57%?

    • Zu den arabischen Beispielen ist zu sagen, dass sich das nicht auf die hier STEM studierenden Studenten aus den Ländern überträgt. Darüber hinaus herrscht dort keine freie Wahl und die Breite der Studiengänge vor Ort dürfte stark eingeschränkt sein. Darüber hinaus ist dort bei STEM sicher nicht von hohem Niveau auszugehen, so dass man weniger stark in der Ding-Anforderung sein muss, um zu bestehen. Auch dürften STEM-Fächer dort der einzige Weg sein, als Frau emanzipiert sich durchschlagen zu können. Ein iranischer Professor hat mir dazu mal gesagt, dass Männer wichtige Sachen studieren und bei ihnen ist das Religion und als die niedrig angesehene Technik machen dann halt eher Frauen.

      • Dazu könnte noch der „Hochheiraten Dank Hochschulabschluß“-Effekt kommen, der ja auch im Westen die Frauen an die Unis treibt. Nur dass sie hier halt haufenweise anspruchslose Schwafel- und Ideologiefächer angeboten bekommen, die es in den VAE vermutlich nicht gibt. Abgesehen von der Religion, die sicherlich von Frauen sofort überflutet würde, wenn die die Patriarchen dort die nicht schon sauber unter sich aufgeteilt und ideologisch abgeschottet hätten…

    • „Darüber hinaus lässt auch bei uns seit langem bereits feststellen, dass Absolventinnen reiner Mädchenschulen um den Faktor 10 häufiger STEM-Fächer erwählen als die gemischtgeschlechtlich Unterrichteten.“

      1. Quelle?

      2. Studieren Absolventinnen reiner Mädchenschulen auch generell um den Faktor 10 häufiger als die gemischtgeschlechtlich Unterrichteten?

      3. Wie unterscheiden sich Absolventinnen reiner Mädchenschulen von gemischtgeschlechtlich Unterrichteten generell, z.B. im Hinblick auf ihren sozioökonomischen Hintergrund?

      (Ad 1.: Traue nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
      Ad 2.: Traue insbesondere keiner Statistik, die dir eine Feministin präsentiert.
      Ad 3.: Zu oft vergleichen Feministinnen Äpfel mit Birnen.)

      • @Renton

        reine Mädchenschulen sind praktisch immer Gymnasien und werden darüber hinaus weitestgehend von Akademiker-Nachwuchs besucht. Das führt fast automatisch dazu, dass die Absolventinnen dieser Schulen weitaus häufiger studieren als ein Durchschnitt aller Schülerinnen.

        • Das wäre eine durchaus logische Begründung und würde auch wieder in den üblichen feministischen Zahlenzauber passen: Die Absolventinnen von Mädchenschulen studieren insgesamt 10 Mal häufiger als die Absolventinnen anderer, gemischtgeschlechtlicher Schulen weil es sich bei Mädchenschulen weit überdurchschnittlich oft um Gymnasien handelt – Feministinnen machen daraus, dass sie im MINT-Bereich 10 Mal häufiger studieren, weil es ihre Narrative bedient.

          Würde zumindest wunderbar ins gewohnt Bild feministischer Lauterkeit passen.

          • Das hat nicht einmal was mit Lauterkeit zu tun. Das ist schlicht Dummheit bzw mangelnder Skeptizismus. Ich wäre bei so einer Zahl zutiefst verwundert und würde mich eben fragen ob da ein übersehener Effekt drin steckt. Zum Beispiel ein Unterschied in der Grundgesamtheit.
            Feministinnen lesen da „Frauen besonders betroffen“ und denken sich „das muss sofort an die Öffentlichkeit, das ist ein weiterer Baustein der Unterdrückung durchs Patriarchat“. Kommt dann Gegenwind, wird das als Versuch verstanden mit unfairer Zahlenkrämerei die Wahrheit zu unterdrücken.
            Problematisch dabei ist, dass das mittlerweile in Soziologie und Genderstudien auch so gehandhabt wird.

    • In recent years, same-sex schooling has gained renewed appeal among educators, policymakers, and parents. This slow but steady trend, especially among publicly supported schools, has generated heated debate in academic, legal, and policy circles.
      (…)
      It has proven especially troublesome to reconcile among women’s advocates. As this controversy has unfolded in the press and in the academic literature, the most vocal and visible opposition has come from organized women’s groups (although the American Civil Liberties Union also has played a key role).

      https://repository.law.umich.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1099&context=mjgl

      Was sagt die Feminististin dazu?

      Und warum fügen wir unsinnige „-ist-“ Silben in Wörter ein?

      • „On close examination, these arguments reveal concerns grounded in not-too-distant history. Opponents fear the return to a world that confronted the modern-day women’s movement in the 1960s, a world where gender-segregated schools and vocational classes denied girls educational resources, limited their employment options to a finite set of low-paying jobs-hairdressing, dress-making, nursing, secretarial work – and foreclosed them from certain areas of knowledge, most notably and notoriously, science and mathematics. …

        They painfully recall the historical exclusion of women from elite academic institutions, both at the university level and among private and public secondary schools. It is only several decades since most of these institutions became coeducational. …

        Women’s advocates remember all too well the Philadelphia litiga-
        tion where it became apparent that Girls‘ High School was receiving significantly fewer resources than the all-boys Central High: half the number of library books, half the number of computers, and one-fifth the number of courses for the „mentally gifted;“ not to mention Central’s superior facility, better educated faculty, and prestigious alumni network. Nor can they easily forget how girls in Boston had to meet higher standards to fill half the number of seats at Girls‘ Latin High School as compared with applicants at the esteemed Boys‘ Latin High School. The memories of these experiences are still too vivid for some to feel any comfort with sex-based admissions for any reason. They fear the potential danger for backsliding.“

        • Die älteren Schwestern meiner Mutter – Alles ganz klassische, katholische Arbeitermädchen vom Lande – haben übrigens auch noch das sogenannte Puddingabitur gemacht. Sie hingegen durfte als Erste weibliche Person der Familie einen Beruf erlernen, 1970 war das.
          Die erstgeborene Tochter fand das damals übrigens auch schon blöd; wäre sehr gerne Frisörin geworden (und hat das dann halt nur „hobbymässig“ betrieben, speziell für die i.d.R. Frauen, die sie pflegte, bzw. für die sie – ebenfalls in sogenannter Schwarzarbeit – putzte)

          • „durfte als Erste weibliche Person der Familie einen Beruf erlernen“

            Wer hat der Erstgeborenen denn das verboten? Warum hat sie es als Volljährige nicht nachgeholt?

          • Selbstverständlich haben primär die Eltern der jeweils 14jährigen (also nach Beendigung der Schulpflicht) über den weiteren Ausbildungsweg ihrer Kinder entschieden. Und in den 60ern erschiens (in der Schicht aus der ich stamme jedenfalls) noch wie die beste Wahl, Mädchen darin zu schulen, wie sie kompetent einen Haushalt führen.

            Warum sie das nicht noch nachgeholt hat, wo es sie tatsächlich lebenslang ärgerte, hab ich mich damals auch gefragt (sie ist verstorben). Ich denke, die beste Erklärung wäre: habitus.

            Sie hat sich übrigens im Allgemeinen immer sehr viel Arbeit aufgehalst; bei ihr wurden bspw. die meisten Familienfeste abgehalten, da sie wirklich darauf eingestellt war, regelmäßig deutlich mehr als 20 Personen zu bewirten.

            Sie war eine Person, die nicht Nichts tun konnte. In Erinnerung ist mir dieser eine Nachmittag, wo ich sie spontan bitten musste (irgendwas wegen Uni) an meiner statt auf meine (demente) Oma/ihre Mutter aufzupassen. Zwei Stunden später hatte sie ohne entsprechende Aufforderung Wäsche gewaschen, gebügelt, Fenster und Böden gewischt. Konnt einem schon echt ein schlechtes Gewissen machen.^^

        • „where gender-segregated schools and vocational classes denied girls educational resources,“

          vs

          „Absolventinnen reiner Mädchenschulen um den Faktor 10 häufiger STEM-Fächer erwählen“

          Ist es Feminististinnen möglich, sich für ein Weltbild zu entscheiden?

        • Frauen bekamen im Durchschnitt viele Kinder und technische Unterstützung im Haushalt fehlte noch weitgehend (der deshalb ein echter Knochenjob war), weshalb man Frauen logischerweise in diesem Bereich bevorzugt schulte und nicht unnötig knappe Ressourcen vergeudete, die bei Männern einfach besser angelegt waren, weil die mit ihrem Wissen später ihre Familien ernähren mussten.

          Ein Stück weit auch ein dead-lock, sie hatten weniger Zugang zu höherer Bildung, was eine Familienrolle natürlich attraktiver macht, um so mehr diese aber annahmen, umso weniger gesellschaftlicher Bedarf wurde gleichzeitig gesehen, etwas zu ändern.

          Das hat sich eigentlich erst durch den Pillenknick, technische Haushaltshelfer und „fast food“ erledigt, denn plötzlich konnte man auch als Doppelverdiener ohne „Zugehfrau“ und Köchin überleben und Kinder waren sehr viel besser planbar.

          Trotzdem ist der aktuelle Zustand vergleichsweise gesellschaftlicher Luxus, den sich ein Land erstmal leisten können muss. Da Frauen im Durchschnitt m.W. immer noch mehr brotlosen Kram studieren und diejenigen, die was Nüzliches können, es oft nur in Teilzeit ausüben. Es ist positiv, dass wir uns das leisten können und damit auch für Männer Teilzeit möglich ist, aber man sollte vorsichtig dabei sein, frühere Zustände zu verurteilen.

          Dass Feministinnen einen Rückfall fürchten, ist relativ witzig, denn beim aktuellen Klima dürfte es wohl eher umgedreht ausgehen.

    • Wieso interessiert dich die Meinung von Biologisten dazu?
      Ich glaube mit einer solchen können hier nur die wenigsten dienen (wie man wohl auch an den bisherigen Antworten sehen kann).

      • Ich hatte verkürzend paraphrasiert:

        „Doch interessanterweise ist die geringe Anzahl technikaffiner Studentinnen ein Phänomen, das sich nur in westlichen Industriestaaten finden lässt.
        In vielen Ländern, in denen der Islam als Staatsreligion verankert ist, und in Entwicklungsländern mit hoher Armutsrate gibt es mehr diplomierte Informatikerinnen als Informatiker. Schon im Jahr 2014 war etwa eine deutliche Mehrheit von 59 Prozent aller eingeschriebenen Studierenden an staatlichen Universitäten in Saudi-Arabien im Fach Computer Science weiblich. In einigen arabischen Staaten stellen Frauen in allen naturwissenschaftlichen Fächern die Mehrzahl der Universitätsabsolventen.

        Im Oman, in Palästina, in Tunesien und den Vereinigten Arabischen Emiraten haben mehr Frauen als Männer einen Diplomtitel in den Studiengängen Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Ingenieurswissenschaften.

        Im Emirat Kuwait waren schon in den 1990er Jahren mehr als die Hälfte aller Studierenden weiblich, 1993 stellten Frauen bereits eine Mehrheit von zwei Dritteln im Studiengang Computer Science. …

        „Studien zeigen, dass Koedukation, also das gemeinsame Unterrichten von Mädchen und Jungen in naturwissenschaftlichen Fächern, dazu führt, dass sich weniger Mädchen Problemlösungskompetenzen zutrauen“, sagt die österreichische Informatiklehrerin Karin Gratiana Wurm, Verfasserin der Medienbildungsbroschüre Gendersensitiver Informatikunterricht. „Verblüffend ist die Erkenntnis, dass von den Absolventinnen von Mädchenschulen ein zehnmal höherer Anteil Natur- und Technikwissenschaften studiert als von koedukativ geführten Schulen“, sagte Wurm Golem.de.“

        https://www.golem.de/news/arbeit-warum-anderswo-mehr-frauen-it-berufe-ergreifen-2001-141784-3.html

        • Du schreibst, die islamischen Länder hätten wesentlich mehr Mint Studentinnen.

          Ich stelle fest: in islamischen Ländern finden keine relevanten Entwicklungen in Mint Disziplinen statt.

          Es handelt sich wohl um Jodel Diplome für höhere Töchter, die der besseren Verheiratung dienen. So wie man hier Kunstgeschichte und Mediengedöns, oder was mit Gender studiert.
          Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, mit indischen Informatikerinnen zu arbeiten. Es war eine sehr kurze Zusammenarbeit, da keine der Damen Englisch sprach. Die Herren übrigens auch nicht. Lächerlich ist noch geschmeichelt für so eine Leistung.
          Melden Saudi Arabien und die Anrainer eigentlich Patente an? Wenn ja, wie viele sind von Frauen? Frag mal Annnenüm, die hat alleine wahrscheinlich mehr Patente. als alle muslimischen Frauen der islamischen Welt zusammen.

          • „Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, mit indischen Informatikerinnen zu arbeiten. Es war eine sehr kurze Zusammenarbeit, da keine der Damen Englisch sprach. Die Herren übrigens auch nicht.“

            Sorry, aber das glaub ich Dir einfach nicht.

          • Ach Du meintest, Dein Englisch hat nicht ausgereicht, um sie mit ihrem typischen Akzent zu verstehen?
            Das wiederum glaub ich Dir (auch wenn ich das Problem nicht teilen kann)

          • Nach deiner Logik kann ich dann auch kein Deutsch. Ich habe nämlich echte sprachliche Probleme mit Ur Bajuwaren und Sochsen. Klar, es muss an mir liegen 🙂
            Ist schon doof, wenn man nur Nieder Deutsch und Foxtrott English gelernt hat.

          • Den Spaß mit Indern kenne ich auch. Sollte deutschsprachige Kommunikation werden über Probleme mit einer IT-Lösung. Hatte dann Englisch angeboten. Beides ging nicht. Zum Schluss bis zum Abteilungsleiter eskaliert. Der konnte wenigstens Deutsch. Glaube aber das Inder auch Fremdsprachen können. Dann sind aber die Lohnkosten nicht mehr so viel günstiger. Gleiche Problem mit Russen. Techniker aber kein Englisch. Sind halt grosse Länder mit vielen Einwohnern. Da bekommt man alles in der eigenen Sprache.

  4. Ich suche noch nach der feministischen Erklärung dafür, dass Frauen in anderen Berufen, die ihnen traditionell früher auch verschlossen waren, heute problemlos reüssieren, etwa im Bereich BWL/VWL und Jura.

    Nach meiner Erfahrung treiben sich da konservativere Kreise um, als bei STEM aber die Verdienste sind auch nicht schlecht. Wie die bösen Patriarchen in STEM es geschafft haben, sich abzuschotten, während es den Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern kläglich misslungen ist, dafür habe ich noch keine Erklärung gehört.

  5. Die Berufe haben mit Menschen zu tun und man muß nichts schweres heben oder in einer lauten kalten Halle arbeiten

    Als Programmierer arbeite ich auch selten in kalten, lauten Hallen. 🙂

    Und gesucht ist ein feministisches Argument, also nicht dieser Biologismus von „mit Menschen zu tun haben“ – solche Rollenklischees wollen wir doch bitte nicht reproduzieren!

  6. Pingback: Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Geschlechtsunterschiede bei kognitiven Fähigkeiten (Teil 2) | Alles Evolution

  7. Pingback: Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Geschlechtsunterschiede in der Variabilität (Teil 3) | Alles Evolution

  8. Pingback: Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Vorurteile und Diskriminierung am Arbeitsplatz (Teil 4) | Alles Evolution

  9. Pingback: Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Politische Implikationen (Teil 5) | Alles Evolution

  10. Pingback: Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Nivellierung des Spielfelds vs. Angleichung des Geschlechterverhältnisses (Teil 6) | Alles Evolution

  11. Pingback: Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Schlussfolgerungen (Teil 7) | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.