Die Attraktivität gewalttätiger Männer

Arne hat schon verlangt angekündigt, dass ich die nachfolgende Studie besprechen werde und in der Tat ist sie wie geschaffen für diesen Blog:

The current study compared physical aggression to factors affecting socioeconomic status in the accumulation of sex partners over the life course. Our data sample was drawn from the National Longitudinal Study of Adolescent to Adult Health (men, n = 5,636; women, n = 6,787). Participants were examined in terms of the number of lifetime sex partners they reported, nonrelationship partners, cheating or infidelity, and concurrent relationships. Intelligence and physical violence emerged as being especially likely to boost sex partner accumulation for the number of lifetime sex partners and nonrelationship partners in men. Intelligence also interacted positively with men’s violence in cross‐sectional models but not longitudinally. Women’s violence was not significant regardless of the outcome or model specification. Intelligence showed less consistent effects for women’s mating indicators compared to men. Analyses controlled for well‐known correlates of aggression and sexual behavior and factors associated with beauty, including interviewer reports of survey participants‘ physical attractiveness and maturity, as well as self‐reported attractiveness, maturity, and health. Findings are consistent with evolutionary ideas regarding costly signaling as an effective mating strategy among men.

Quelle: Brains, brawn, and beauty: The complementary roles of intelligence and physical aggression in attracting sexual partners

Man hat also aus einem Datensatz die Anzahl der Sexualpartner von Männern mit verschiedenen Faktoren verglichen und ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass Intelligenz und körperliche Aggressivität die wesentlichen Faktoren sind, die eine höhere Anzahl von Sexpartnern erklären. 

Aus einer auch schon bei Arne angeführten Besprechung der Studie (Übersetzung auch von Arne geklaut):

Nach Kontrolle der körperlichen Attraktivität, des allgemeinen Gesundheitszustands und anderer Faktoren fanden die Forscher heraus, dass gewalttätiges Verhalten bei Männern, nicht aber bei Frauen, signifikant und positiv mit der Anzahl der Sexualpartner verbunden war. „Die Ergebnisse für Männer zeigten, dass es für eine Einheit an Anstieg der Gewalttätigkeit zwischen den Wellen einen 8%igen Anstieg in der Anzahl der Sexualpartner gab, die von den vorherigen Wellen berichtet wurden“, schrieben die Forscher.

Steigende Bildungsniveaus waren im Längsschnitt auch mit einem Anstieg der Anzahl der Sexualpartner von Männern verbunden. Dies galt jedoch nicht für verbale Intelligenz und gute Noten in der High School.

Die „Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen körperlich aggressives Verhalten immer noch sexuell anziehend finden und dass der Sexappeal von Intelligenz von der körperlichen Aggressivität von Männern abzuhängen scheint“, sagte Seffrin.

„Trotz der Statusbelohnungen, die mit hoher Intelligenz in einer modernen Industriegesellschaft einhergehen, werden aggressive Männer also weiterhin mit größerem Paarungserfolg belohnt, verglichen mit ihren weniger aggressiven männlichen Kollegen, die ein vergleichbares Niveau an Intelligenz und körperlicher Schönheit haben.“

Und aus der Studie zu den Grundlagen:

Darwin (1871) pointed out in Sexual Selection and the Descent of Man (1871) that female choice plays a crucial role in determining the mating success of males but was content to say that females simply prefer some male traits over others for their beauty. Wallace, codiscoverer of evolution by natural selection, contended that the male traits females select for must have some utility because they are costly adaptations, with the male peacock’s tail being the classic example (Hoquet & Levandowsky, 2015). Fisher (1930), working in the new field of genetics, argued that the female preference for male beauty, as well as male beauty itself, are both under genetic control, therefore making it possible for adaptations to arise which exceed their utility, also known as the runaway model of sexual selection (see also Hamilton’s, 1964 theory on adaptation to parasites). Further extending the utility side of the argument, Zahavi (1975) reasoned that a “handicap principle” must be at work to explain costly male adaptations (see also Grafen, 1990). According to the handicap principle, costly male adaptations are preferred by females, precisely because they are costly, thereby providing an honest signal of good genetic fitness (for a review, see Johnstone, 1995; see also Számadó, 2011 for evidence to the contrary).
Whether costly adaptations arise as a result of genetic runaway, handicap, or some combination of both, they are not limited to anatomy and may include different types of behavior as well, such as male aggression. Indeed, by being physically costly, physical aggression in men, or violence, might stand out as a more honest indicator of how well the body can give and receive damage when compared to  other forms of criminal risk‐taking, such as theft or drug use (Griskevicius et al., 2007; Kanazawa, 2008; Van Staaden et al., 2011). Theft is often a clandestine activity and therefore not an effective signaling strategy. Drugs and alcohol, especially when used in excess, may signal poor physical and mental health (Lai et al., 2015). Drug dealing, however, might signal resourcefulness, as well as a willingness to take risks, but does not test fitness like physical aggression. Furthermore, the costs of physical aggression may be outweighed by its utility in terms of greater mating success. Physical violence signals resourcefulness on the part of the male that might in turn benefit the female partner and her offspring by providing food and shelter as well as protection from rapacious and undesirable males (Hawkes & Bliege Bird, 2002; Smith, 2004). Furthermore, while women who partner with aggressive men may increase their risk of experiencing intimate partner violence, even so, aggression may be attractive to women for reasons that are understandable once viewed through an evolutionary lens. Thus, physical aggression may be an honest indicator of genetic fitness, which makes men attractive as sexual mates, at least in the short‐term, even though in the long‐term these types of costly behavior may be incompatible with union stability (Gangestad & Simpson, 2000; Sylwester & Pawłowski, 2011).
Criminal street gangs, like crime itself, may also function like a Zahavian handicap by advertising a willingness to associate with risk‐ takers, with the evolved, if not a conscious goal of attracting women (Palmer & Tilley, 1995). Women in crime‐ridden environments might respond in kind, by partnering with an aggressive, gang‐affiliated male, for safety from other gangs if not also for any ill‐gotten gains the male partner and his gang affiliates are willing to share (Jacobs & Wright, 1999; Pyrooz & Densley, 2016). However, an evolved preference for aggressive men does not depend on women being at risk of criminal victimization. The handicap principle assumes only that women may be inclined to favor the relatively more aggressive men, if only just for sex, because of the quality of the genes being advertised by the costly behavior

Also Gewalt als ein „Costly Signal“ für die eigene Stärke und die Qualität der Gene, verbunden mit dem zusätzlichen Aspekt, dass diese Qualitäten auch für die Frau „gut verwertbar“ sind indem sie Schutz etc bieten.

Das eine gewisse Gefährlichkeit auf Frauen attraktiv sein kann ist nichts neues. Erst recht nicht, wenn der gefährliche Mann dazu noch einen hohen sozialen Status hat (in seiner Peer Group).

Eine der beliebtesten Figuren in „Frauengeschichten“ ist das „gezähmte Biest“, etwa der Vampir oder der Wehrwolf, der ihr allein verfallen ist und ihr deswegen nichts tun kann, auch wenn er nach wie vor gefährlich ist oder der Milliardäre, der in Liebe zu ihr verfallen ist, aber auf BDSM steht oder in der Netflix Version der Gängster, der sie entführt und ihr 365 Tage Zeit gibt sich für ihn und BDSM Sex zu entscheiden, aber sie niemals zu etwas zwingen würde.  

Oder wie Jordan Peterson hier anführt unter dem Stichwort „Beauty and the Beast“: 

you know there’s an aggressiveness about hip-hop it’s really attractive to young Caucasian males and there’s something absurd about about that.  They’re the spectacle of the young Caucasian males taking on the persona of inner-city black gang members you know it but but I’m sympathetic to it because there’s an  aggressiveness to that to that art form that the necessary corrective to the insistence that the highest moral virtue for a modern man is harmlessness.  Which  is absurd. Women don’t even like harmless men they hate them they like to blow them apart you know.  What women want are dangerous men who are civilized and they want to help civilize them that’s beauty and the beast so you know

Nun ist aber nicht jeder aggressive Man die Verkörperung weiblicher Träume und Fantasien sind auch etwas anderes als die tatsächliche Wahl eines Partners. 

Insofern ist davon auszugehen, dass viele Arten von Aggressivität bei Frauen auch schlecht ankommen. Etwa als Ausdruck niedrigen Status, der sich in sinnloser Gewalt zeigt, die allen peinlich ist. 
Ein attraktiver Mann wäre weitaus eher jemand, der Status hat, körperlich beeindruckend, von andern Männern gefürchtet und respektiert, und das in einem Maße, dass niemand sich mit ihm (und am besten noch seiner Entourage) anlegen möchte, weil sie wissen, dass sie verlieren. Der also eine Gefährlichkeit ausstrahlt ohne sie direkt umsetzen zu müssen (zumindest in der heutigen Zeit, für die Fantasie tut es auch der Pirat der seine Feinde reihenweise ummäht).

Und natürlich ist auch das zu einem gewissen Teil Geschmackssache: Die eine Frau wird mehr tatsächlich körperliche „Gefährlichkeit“ attraktiv finden, die andere Frau wird das eher billig und primitiv finden. 

„Gefährlichkeit“ oder „Fähigkeit in einer körperlichen Auseinandersetzung seinen Mann zu stehen“ bedient insofern gewisse Attraktivitätsmerkmale:

  • Leader of men. (Anführer anderer Menschen)
  • Protector of loved ones (Beschützer von ihm Nahestehenden)

Kommt dazu noch „Willing to emote“ in Bezug auf die Frau und „Pre-selected by women“ hat man vier der wirksamsten zusammen. 

Weil aber eben Agressivität diese Faktoren nicht immer transportieren muss, auch wenn sie mit ihnen zusammenspielen können, ist der Ausschlag in der Studie auch gar nicht so groß gewesen, wie es erst klingt:

Wie man sieht sind die Werte alle relativ klein, im unteren Bereich. Einfach nur aggressiv zu sein zahlt sich insofern nicht aus.