Zum Stand der Heterosexualität (aus Sicht einer lesbischen Forscherin)

Ich hatte mir den Artikel schon vorgemerkt und Arne hatte ihn gestern auch als Thema:

Warum heterosexuelle Beziehungen so schlecht für uns sind, laut einer Sexualforscherin

Aus dem Artikel:

She feels sorry for straight people, especially straight women, who typically report some of the lowest sexual satisfaction in society, Ward told Insider. But she also feels sorry for straight men, who are pigeon-holed into toxic-masculine culture that teaches them they both need, and yet should also demean, women.

Die „lowest sexual satisfaciton“ bezieht sich wahrscheinlich auf die hier besprochene Studie die aber gar nichts darüber sagt, sondern nur ermittelt hat, wie häufig die betreffenden beim Sex kommen. Insbesondere da Studien gleichzeitig anführen, dass Lesben sehr wenig Sex haben sagt das wenig aus.

„It really looks like straight men and women don’t like each other very much, that women spend so much time complaining about men, and we still have so much evidence of misogyny,“ or woman-hating behavior, said Ward of her findings. „From an LGBT perspective, [being straight] looks actually very tragic.“

Es ist natürlich einfacher in heterosexuellen Beziehungen über das andere Geschlecht zu lästern, in lesbischen Beziehungen muss man dann eher über den konkreten Partner lästern, weil man ja das gleiche Geschlecht hat. Aber auch dort ist ja nicht alles super.

Ward interviewed almost 100 men, women, and non-binary people of varying sexual orientations about their thoughts on heterosexuality, and a common theme emerged: Straight women put straight men on a pedestal, even though it doesn’t benefit them to do so.

„I find it depressing to see what my straight female friends put up with regarding treatment from men. I really sympathize with these women, but at the same time it makes me feel alienated from them. Our lives become so different when theirs revolves around attachment to a cruel, insensitive, self-centered, or simply boring man,“ a queer white female from Europe told Ward for her book.

Heterosexuelle Frauen mögen ihre Partner. Und das ist schlecht für sie. Ach so. Das es ihnen nicht gut tut scheint rein mit der dann angeführten Studie zur Orgasmushäufigkeit erklärt zu werden. Im Gegenzug könnte man den Lesbian Bed Death anführen, den sie da anscheinend ausblendet.

„It’s that straight culture is based in a presumption that men and women are really different kinds of people, that they want different things, that they have different interests, and that they are sort of opposite. And they come together sexually and romantically because opposites attract,“ Ward said of the gender binary, or idea that „man“ and „woman“ are the only two genders.

Man kann auch mit Leuten, die unterschiedlich sind, gut zusammen leben und man kann sich auch durchaus ergänzen, wenn man die richtige Person dafür findet.

Heterosexual men are encouraged to objectify women and smother their own feelings

Similar to the gender-role constraints straight women face, Ward said masculine standards are suffocating straight men.

In her book, Ward wrote of the „misogyny paradox,“ which refers to boys‘ and mens‘ struggle to appreciate and respect women in a culture where they’re also applauded and considered more masculine for hating and objectifying women.

Young men are also taught sex with women will make them manlier, but they aren’t taught how to make that experience pleasurable, or even pleasant, for the women involved.

Vielleicht hat die Autorin auch schlicht ein Problem mit Männern. Sie hat jedenfalls eine sehr negative Einstellung ihnen gegenüber.

Warum sollte man Frauen nicht wertschätzen oder respektieren und sie trotzdem als sexuell ansprechend sehen? Frauen hassen macht mich auch nicht maskuliner noch definiere ich mich dadurch als Mann.

Ihre Meinung über heterosexuellen Sex scheint auch sehr einseitig zu sein.

Then there’s the issue of communicating needs and feelings, something that has been coded as a „feminine.“ Men, as a result, are subtly and explicitly encouraged not to open up emotionally, leaving their partners in the dark.

Ach so. Männer lassen ihre Partner im Dunklen.

Person 1: „Hast du was Schatz?“

Person 2: „Nein!“

Finden die meisten Männer weit eher dunkel.

Ganz zu schweigen von Kommunikation wie:

Person 1: (auf der Autobahn): Hast du Hunger?

Person 2: Nein.

Person 1: ….

(eine halbe Stunde später)

Person 1: Warum bist  du nicht an der Haltestelle abgefahren? Ich muss dringend auf Toilette!

Aber gut, die Debatte um unterdrückte Gefühle bei Männern hatten wir hier ja schon häufiger.

„Men and women are defaulting into these gender categories,“ Ward said.

„I think that if men could recognize that equity and feminism are actually really central to a healthy and happy relationship, if that’s something they want, then they might be able to move further in that direction,“ said Ward.

Moderner Feminismus im Sinne der intersektionalen Theorien ist aus meiner Sicht sehr schädlich für eine glückliche Beziehung.

Through her research, Ward found that the concepts of heterosexuality and homosexuality came into existence in the 19th century. Before then, people didn’t consider the gender or sex of the person they were having sex with as way to label themselves.

„Before then, people engaged in homosexual sex acts but it was just considered an act, not a type of person,“ that you had to label, Ward said. When a person had sex with the opposite sex it was for reproductive purposes, for example, while sex with the same sex was pleasure-based and not for reproduction.

Das sind reichlich bescheuerte Theorien, ich hatte hier bereits etwas dazu geschrieben.

Klar gab es vor der Erfindung von sicheren Verhütungsmitteln auch Ausweichsexualität mit dem gleichen Geschlecht, da dieses eben nicht schwanger werden konnte. Aber Verfolgung von Homosexuellen gab  es ja nun schon deutlich länger als erst im 19 Jahrhundert.

Man nehme diese zwei Stellen aus der Bibel (vor dem 19 Jahrhundert): (3 Buch Moses):

Lev 18,22 EU: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.

Lev 20,13 EU: Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen.

But everything changed when Hungarian journalist Karl Maria Kertbeny coined the terms „heterosexual“ and „homosexual“ in the 1860s. Psychotherapists began to suggest heterosexuality was a superior „type“ because it allowed for procreation, while homosexuality didn’t have the same utility, BBC previously reported.

Thus a romanticized narrative of the gender binary, or idea that there are two genders of man and woman, was born. This story taught people that opposite-sex attraction, love, and family planning was the most natural way to do things, and it endures to this day in the form of straight rituals like the gender reveal party and lavish wedding ceremonies

Ja, andere Gründe dafür Heterosexualität als eine ganz normale Sache zu sehen kann es auch nicht geben. Welches Prinzip sonst könnte uns dazu bringen, Sex bei der es zu einer Fortplanzung kommen kann zu bevorzugen?