Biden zur Zuteilung von COVID-Hilfen: „Unsere Priorität sind kleine Unternehmen im Besitz von Schwarzen, Latinos, Asiaten und Ureinwohnern Amerikas sowie Unternehmen im Besitz von Frauen“


Gerade verkündete Biden noch, dass er der Präsident aller Bürger sein wolle, dass nun ein Heilungsprozess eintreten müsse, bei dem man wieder zu einer Einheit wird und dann haut er so eine Ankündigung heraus:

Also:

„Our priority will be Black, Latino, Asian, and Native American owned small businesses, women-owned businesses, and finally having equal access to resources needed to reopen and rebuild,” the president-elect said. His campaign website states his intention to “Ensure all small business relief efforts are specifically designed to aid businesses owned by Black and Brown people.”

Durch Deepl gejagt:

„Unsere Priorität wird sein, dass kleine Unternehmen im Besitz von Schwarzen, Latinos, Asiaten und amerikanischen Ureinwohnern sowie von Frauen endlich den gleichen Zugang zu den Ressourcen haben, die für die Wiedereröffnung und den Wiederaufbau benötigt werden“, sagte der gewählte Präsident. Auf seiner Wahlkampf-Website heißt es, er wolle „sicherstellen, dass alle Hilfsmaßnahmen für kleine Unternehmen speziell auf die Unterstützung von Unternehmen im Besitz von Schwarzen und Braunen ausgerichtet sind.“

Wie kann man nach solcher Polarisierung in der letzten Zeit, nach Trumps durchaus sehr erheblichen Zuspruch bei den Wählern, bei all der Legendenbildung um eine gestohlene Wahl gleich mit so etwas kommen?

Klar, die eigenen Leute wollen auch signalisiert haben, dass sich ihr Kampf lohnt, aber es scheint mir ein schlechtes Signal zu einer schlechten Zeit zu sein, dazu noch gut angreifbar.

Wenn man wirklich einen will, dann hätte man hier aus meiner Sicht Hilfen für alle in Aussicht stellen müssen, strikt nach Bedürftigkeit. Um deutlich zu machen, dass man für alle da ist, auch für „Trumpisten“.

Und es muss dem Team um Biden ja auch deutlich gewesen sein, was für ein klares Signal seine Mitteilung sendet.

44 Gedanken zu “Biden zur Zuteilung von COVID-Hilfen: „Unsere Priorität sind kleine Unternehmen im Besitz von Schwarzen, Latinos, Asiaten und Ureinwohnern Amerikas sowie Unternehmen im Besitz von Frauen“

  1. Insbesondere es den Asiaten ja sehr gut geht, was das ökonomische und kulturelle Kapital anbelangt, da sind diese ja an der Spitze! Und auch bei den Frauen ist es so, dass sie beim kulturellen Kapital vor den Männern liegen und beim ökonomischen Kapital müsste man es dann alles sehr genau anschauen (Transferzahlungen etc.).
    Im Prinzip wären die Schwarzen, die Latinos und die Native American wohl am meisten zu unterstützen. Aber im Prinzip ist es richtig: Es müsste eine Bedarfsabklärung her und dann würden eben auch viele Männer und viele Weisse darunter fallen.
    Die Linke hat immer noch nicht bemerkt, dass ihre Identitätspolitik das Land weiterhin spaltet und die Hilfe eben auch nicht bedarfsgerecht ist.

      • Das ist meiner Ansicht nach unbestreitbar.
        Gerade Konzepte wie „white fragility“ und diese maoistischen „Antirassismus-Trainings“ sind so sehr darauf ausgerichtet, einerseits ethnischen Minderheiten ihre Opferrolle einzuhämmern und damit ihren Hass auf Weiße zu schüren, während Weiße gleichzeitig mit dem Kollektivschuldvorwurf verärgert und in die Arme der Rechten getrieben werden.
        Robin DiAngelo ist eine der größten Proponenten eines Rassenkriegs in den USA.

        • Zudem hat sich ja schon heraus gestellt, das diese „Antirassismus-Trainings“ die Leute nicht weniger rassistisch machen, sogenannten PoC nicht helfen und nur die Empathie ggü. Weißen reduzieren.

          Alles natürlich kein Grund damit aufzuhören.

      • Die USA habe 2020 ca. 331 Mio Einwohner. Fast 60% davon sind Weiße, also 198 Mio. Wenn auch nur 30 davon so eine Aktion wie bei Capitol abziehen, ist das für die MSM ausreichend ALLEN Weißen oder zu mindestens allen konservativen Weißen, auch wenn die diese Aktion gar nicht gut hießen, die Legitimation abzusprechen.

        So auch hier. Das unter 200 Mio Weißen nicht ein paar Idioten dabei sind, die überreagieren, kann ausgeschlossen werden. Und wenn sie es tun, wird gleich wieder so getan als ob jegliche Kritik von solchen Menschen kommt, die ja offensichtlich unvernünftig sind.

  2. Als ich noch freiberuflich tätig war, musste ich als Supplier hin und wieder für amerikanische Kunden irgendwelche Formulare ausfüllen – Steuerkram, oder IIRC waren das Kunden, die staatlich finanziert oder gefördert wurden.
    Ich erinnere mich, dass es darauf eine Checkbox gab „Woman-owned company“. Die hab‘ ich halt angekreuzt, mich aber schon gefragt, was diese sexistische Praxis sollte. Schließlich ist es doch wurscht, wer der Eigner eines Unternehmens ist, solange die Arbeit auftragsgemäß erledigt wird, und alle Steuern nach geltendem Recht abgeführt.

    • Das mit der „Von Frauen geführt“ als Qualitätskriterium gibt es auch hierzulande, u. a. bei Geschäftseintragungen bei Google. Ich habe mich immer gefragt, warum der Laden, in dem ich Teil meines Tierfutters kaufe, auf einmal besser sein, weil er jetzt dieses „Gütezeichen“ trägt. Die Preise sind jedenfalls gestiegen, obwohl ich da keine Korrelation vermuten will. 😉

      • Als Marketingmaßnahme kommt derartige Werbung manchmal vor. Bei bestimmten Zielgruppen durchaus erfolgreich.
        Aber (noch!) ist es hierzulande wenigstens nicht so, dass frauengeführte Unternehmen grundsätzlich rechtliche Vorteile hätten. (Spezielle Förderprogramme ausgenommen, die einzelnen Unternehmen insbesondere in der Gründungsphase zugute kommen.)

  3. Bevor jemand sagt, dass der SCOTUS mit seiner konservativen Mehrheit das sofort kippen wird:
    Unsinn
    Der SCOTUS hat wiederholt befunden, dass eine solche Ungleichbehandlung zulässig ist wenn triftige Gründe dafür sprechen.
    Und was „triftig“ ist definiert der Zeitgeist.

  4. Ich vermute mal, die Meldung stammt nicht von Biden selbst, sondern von ein_x Aktivist_x in seinem Team. Biden selbst ist eigentlich unverdächtig, ein Spinner zu sein, aber seine ganze Kampagne wurde erfolgreich von den Linksextremen gekapert, die aktuell auch die gesamte Demokratische Partei (inhaltlich eher eine klassische CDU mit leichten Anklängen der grünen Umweltbewegung) vor sich hertreiben. Warum die Demokraten sich nicht schon seit Jahren wegen diesem neomarxistischen Unfug selbst zerfleischen, ist mir ein Rätsel.

      • Der VAWA war ein bipartisanes Gesetz aus der Zeit der Clinton-Regierung, meilenweit von der heutigen Situation entfernt, und bewusst geschlechtsneutral formuliert. Ich sehe nicht ganz, wo die Überschneidungen zwischen VAWA und den neomarxistischen Idiotien der aktuellen amerikanischen Linken liegen sollten.

        • Der „Violence Against Women Act“ war „bewusst geschlechtsneutral formuliert“? Das klingt ja schon fast so geschlechtsneutral wie die „UN-Frauenrechtskonvention“ oder das „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfungvon Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“.

          • @Renton
            Die ganze Sektion 1631 zum Beispiel, in denen alle Begrifflichkeiten definiert werden: Drei Beispiele:

            „(4) the term `sexual assault‘ includes not only assaults
            committed by offenders who are strangers to the victim but also
            assaults committed by offenders who are known or related by
            blood or marriage to the victim;
            „(5) the term `domestic violence‘ includes felony or
            misdemeanor offenses committed by a current or former spouse of
            the victim, a person with whom the victim shares a child in
            common, a person who is cohabitating with or has cohabitated
            with the victim as a spouse, a person similarly situated to a
            spouse of the victim under the domestic or family violence laws
            of the jurisdiction receiving grant monies, or committed by any
            other adult person upon a victim who is protected from that
            person’s acts under the domestic or family violence laws of the
            jurisdiction receiving grant monies; and
            „(6) the term `underserved populations‘ includes
            populations underserved because of geographic location (such as
            rural isolation), underserved racial or ethnic populations, and
            populations underserved because of special needs, such as
            language barriers or physical disabilities.

            Title II heißt dann „Safe homes for women“, aber er definiert geschlechtsneutral:
            „(a) In General.–The Secretary may award a grant to a private,
            nonprofit entity to provide for the operation of a national, toll-free
            telephone hotline to provide information and assistance to victims of
            domestic violence.
            „(b) Activities.–Funds received by an entity under this section
            shall be utilized to open and operate a national, toll-free domestic
            violence hotline. Such funds may be used for activities including–
            „(1) contracting with a carrier for the use of a toll-free
            telephone line;
            „(2) employing, training and supervising personnel to
            answer incoming calls and provide counseling and referral
            services to callers on a 24-hour-a-day basis;
            „(3) assembling, maintaining, and continually updating a
            database of information and resources to which callers may be
            referred throughout the United States; and
            „(4) publicizing the hotline to potential users throughout
            the United States.

            Ebenso geschlechtsneutral: CHAPTER 110A–VIOLENCE AGAINST SPOUSES
            „(a) In General.–Any person who travels across a State line with
            the intent to injure, harass, intimidate his or her spouse or intimate
            partners and who, in the course of or as a result of such travel,
            commits an act that injures his or her spouse or intimate partner shall
            be punished as provided in subsection (c).

            Und nein, Subsektion (c) sieht keine unterschiedliche Strafen für Männer und Frauen vor.

        • Violence Against Women Act ist bestimmt der geschlechtsneutralste Titel in der Geschichte geschlechtsneutraler Titel.

          Er wird auch so schnell wie möglich wieder Due Process an den Unis unterbinden.

          Biden hat eine lange Geschichte, Männern in die Klöten zu treten, wenn das Frauen einen Vorteil bietet. So haben das seine Eltern ihm schließlich eingeprügelt.

          • Ihr lernt es nicht? „Women“ meint natürlich Männer mit!!! 😛

            Aber solange noch eine Frau lebt, die einmal in ihrem ganzen geschubst wurde, haben Männer noch keine Prio.

          • Wer glaubt, dass er vom Titel eines Gesetzes auf dessen Wortlaut schließen kann, denkt vielleicht etwas kurz…

          • Wenn ich mich nicht vertue, ist der Act hier zu finden:

            https://www.congress.gov/bill/103rd-congress/senate-bill/11/text

            Nicht nur die Überschrift, auch die Unterüberschriften nennen nur Frauen. Geschlechtsneutral wird es im Text dann oft, aber nicht immer. Nur drei auf die Schnelle gefundene Beispiele, wo es nicht geschlechtsneutral zugeht:

            „The Congress finds and declares that–
            (1) there is a need for a strong and clear Federal response to violence against women,…“

            „The Attorney General shall prepare and transmit to the Congress a report on the status of battered women’s syndrome as a medical and psychological condition and on its effect in criminal trials.“

            „Training provided pursuant to grants made under this subtitle may include current information, existing studies, or current data on […] current information on the impact of pornography on crimes against women, or data on other activities that tend to degrade women.“

            Wenn Du nicht noch die Stellen auftust, für die es im Act ein Komplement für die von mir genannten Stellen gibt („activities that tend to degrade men…“), würde ich sagen @B E A N: Doch, Du hast Dir mit Deiner Behauptung ins Knie geschossen 😉

          • „Wer glaubt, dass er vom Titel eines Gesetzes auf dessen Wortlaut schließen kann, denkt vielleicht etwas kurz“

            Wer glaubt, vom Wortlaut eines Gesetzes auf seine Intention und seine konkrete Anwendung zu schließen, ist vielleicht irrational optimistisch.

      • Gerüchten zufolge liest der nur noch vom Teleprompter ab. Schaut euch mal seine Mimik an, Spoiler: es gibt so gut wie keine! Der kneift ständig die Augen zusammen, um den Text erkennen zu können.Immer wenn ich solche Videos, wie das oben, sehe, frage ich mich, ob die nicht bereits deep-fakes einsetzen (aber die würden vermutlich mittlerweile realistischer aussehen).

  5. Er will also das umsetzen, über was hierzulande Giffey und Konsorten schon mit ganz feuchten Höschen nur sinnierten…

    Mein Gott, was sind diese Identitätspolitikbesoffenen alle gleichgeschaltet; und das weltweit. Werden die irgendwo geklont? Gibt es irgendwo einen Superschurken mit einer riesigen Forschungseinrichtung, die ununterbrochen geistig minderbemitteltes Moralprekariat klont, um damit die Menschheit zu spalten und die Weltherrschaft an sich zu reißen? Und wenn ja, wo ist der Superheld, der diesem Arschloch endlich mal eins auf die Mütze gibt?

    • Ich vermute, es hat nichts mit Doofheit oder mit Vernarrtheit zu tun. Diese Leute orientieren sich ausschließlich an ihrer eigenen Peer Group. Sie machen nur das, was ihnen in dieser Peer Group Punkte einbringt oder sie zumindest dort im sozialen Rang nicht abrutschen lässt.

      Und sie tun dies auf Kosten der Allgemeinheit. Das ist ihnen völlig bewusst – aber es ist ihnen gleichgültig. Sie sind auf die Allgemeinheit nicht angewiesen – das ist der Unterschied zu einem Wolfsrudel oder zu einer Steinzeit-Sippe, wo eben auch die sozial ganz oben stehenden Mitglieder auf die sozial niedersten Mitglieder angewiesen sind und diesen irgendwie gerecht werden müssen, wenn sie bei der Nahrungsbeschaffung erfolgreich sein wollen -, sie sind auf die Allgemeinheit nicht angewiesen und deshalb zählen für sie allein ihre eigenen Interessen in ihrer abgehobenen Peer Group.

      Bezogen auf ein konkretes Beispiel: Ich denke, die woken Film-Produzenten, die einen woken Film produzieren, der dann an der Kino-Kasse floppt, wissen von Anfang an, dass das ein Verlustgeschäft ist. Aber es ist ihnen egal. Für zählt allein der woke Beifall ihrer woken Manager-Clique in Hollywood. Und sie können sich das leisten – das Geld, was am Ende verlorengeht, stammt nicht aus ihrem Privatvermögen.

      Letztlich ist das einfach eine Frage von In-Group und Out-Group.

  6. Habe mal einen Bericht im TV gesehen, wo ein Politiker in Berlin auf einer Demo interviewt wurde. Es ging, glaube ich, um Gewalt und er listete auf wen man alles helfen müsse. Allen vorangestellt natürlich Frauen, die ja am seltensten Gewaltopfer werden, dann Kinder, Alte, Migranten, Homosexelle, Farbige .. zu Ende hin musste er schon überlegen. Aber den Fehler Männer mit einzubeziehen hat er, Profi der er ist, natürlich nicht gemacht.

    Diese Pseudo-Linken sind einfach nur Schmocks.

  7. Einsicht in pseudo-linke Strukturen und die politische Zukunft des Landes https://www.ardmediathek.de/daserste/video/reportage-und-dokumentation/aufschrei-der-jugend-oder-generation-fridays-for-future/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JlcG9ydGFnZSBfIGRva3VtZW50YXRpb24gaW0gZXJzdGVuL2M2NTdjZGFjLWM0OTEtNDIyMS1hNzQyLTMyMzJmZDc3NDlkOA/ lief gestern im WDR. Ich habe nicht alles ertragen und bin auch ma weggezappt. Aber es beängstigend mit manipulativ fff ist und wie schlicht oft die Gedanken und Gemüter sind, die sich da engagieren – Kinder und Jugendliche, auffallend viele Mädchen. Das ist der Nachwuchs der Grünen und Linken, der dann unkritisch irgendwelche feministischen, gender oder rassisitischen Theorien übernimmt und dafür Krawall macht. Wann war eigentlich der Punkt, wo Meinungen von rechts plötzlich rational wurden? Ich glaube das war, als linke Verschwörungstheorien für glaubhaft erklärt wurden (und unhinterfragt Einzug in die Tagespresse hielten).

    Deshalb würde es micht nicht wundern, wenn die Biden Aussage echt ist und die Absichten der Democrats widerspiegelt. Wenn die Reps das Problem haben, von extremem Strömungen unterwandert zu sein, dann ist das auch bei den Democrats klar zu erkennen. Machen wir uns nichts vor, unter Biden/Harris wird die Kluft weiter wachsen und mit BLM/Antifa und den Trumpanhängern gibt es einen entsprechenden Nährboden für entsprechende Auseinandersetzungen.

    Ach, nur so zum Spaß. Da hat einer ein Buch geschrieben und Antif versucht den Verkauf zu verhindern https://twitter.com/mrandyngo?lang=de

  8. Ich sehe die Priorisierung auch kritisch, aber hier mit den Unruhen der vergangen Tage zu argumentieren, ist schon etwas abwegig. Das waren Terroristen und mit Terroristen verhandelt man nicht. Punkt. Einheit mit solchen Leuten kann es nicht geben. Es kann höchstens eine Einheit von Republikanern und Demokraten darin geben, diese Leute zur Rechenschaft zu ziehen und das Wahlergebnis zu respekltieren.

    Dieses Gerede von Einheit, das die Reps jetzt auch im Impeachment-Verfahren vorbringen, ist m. M. n. ein fadenscheiniger Vorwand, um sich nicht mit dem eigentlichen Problem auseinandersetzen zu müssen – nämlich dem radikalisierten Flügel der republikanischen Partei. Daran sind allein Trump und die Republikaner Schuld, weil sie die Lüge verbreitet haben, die Wahl wäre gestohlen worden. Die Verantwortung zur Befriedung der Lage liegt bei den Republikanern, nicht bei Biden.
    Außerdem soll das Argument mit der Einheit dazu dienen, politisch auch noch Kapaital aus den Unruhen zu schlagen nach dem Motto: Biden muss diese Einigkeit jetzt herstellen und wunderbarerweise decken sich die Maßnahmen dazu mit den klassischen politischen Forderungen der Republikaner. How convenient.

    • So wie ich das sehe, denkt der radikale Flügel der Republikaner angesichts der Entwicklung eher an eine gemeinsame Sezession von Bundesstaaten zu einer neuen Union. Wenn sich 33 Staaten zusammenfinden, wäre dies sogar völlig rechtskonform als gemeinsame Deklaration möglich.

      Mit solch woken Statements wie im Artikel benannt, füttert Joe Biden ganz sicher diese Sezessionsbewegung mit weiteren Befürwortern.

      • die meisten „roten“ Staaten sind wirtschaftlich kaum in der Lage, ohne die wirtschaftlich starken Küstenregionen zu bestehen. Texas ist eine der wenigen Ausnahmen, und Texas ist in 5-10 Jahren wahrscheinlich ein Swing State, wenn die demographische Entwicklung so weitergeht. Außerdem sind die Staaten eh nicht homogen. In allen republikanisch dominierten Staaten sind die Demokraten trotzdem in den Städten in der Mehrheit und auch in den blauen Staaten sind die Republikaner auf dem Land im Vorteil. Eine Sezession wird es nicht geben.

        • Ja, bei den Dems hat ein radikaler Flügel inzwischen die Schlüsselpositionen erobert, bei der GOP sind die Radikalen aber in der Minderheit. Und auch die allermeisten Hardcore-Trumpisten haben ansonsten mit der GOP selber nichts am Hut, die werden dort nicht aktiv mitmischen.

          Daher sind solche aktiven Sezessionspläne m.E. eher unwahrscheinlich in der Umsetzung.

          Der vermutlich einzig realistische Weg ist, die innere Zerrissenheit der USA (und die desolate ökonomische Lage) durch einen Krieg mit einer anderen Macht zu überlagern. China oder Russland? Bei letzterem wären wir in Mitteleuropa mittendrin statt nur dabei 😉

  9. Oh ja, ein Präsident, der für alle Bürger der USA da ist.

    Wenn die Republikaner nicht zu doof sind, können sie den Demokraten diese Aussage die nächsten vier Jahre permanent um die Ohren hauen. Wir, die Republikaner stehen für die amerikanischen Werte: Bei uns hat jeder die Chance, es zu etwas zu bringen, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Aussehen, Herkunft, was auch immer. Und damit würden sie Wahlen gewinnen.

    • Es gibt schon mehrere Studien die zeigen das die Konservativen Hautfarben und das Geschlecht deutlich weniger wichtig ist, wie den sogenannten Demokraten. Aber es sind letztere die ununterbrochen mit Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen um sich werfen.

    • Ich bin zu dem Schluss gekommen, die Republikaner müssen einfach die nächsten zwei Jahre ruhig aber energisch auf die Spaltung der Gesellschaft durch die neue US-amerikanische Regierung hinweisen, die Zwischenwahlen werden ihnen sicher sein.

    • Hähähä! Ist mir gar nicht aufgefallen, aber beim nochmaligen Lesen… „…kleine Unternehmen im Besitz von Schwarzen, Latinos, Asiaten und amerikanischen Ureinwohnern sowie von Frauen…“ lässt sich tatsächlich auch sehr geil missverstehen… 😀

      Danke für den Hinweis!

  10. Hat er nicht kürzlich gesagt, er werde ein Präsident sein, dem es darum geht, nicht zu spalten, sondern zu vereinigen? Geht so natürlich wunderbar, indem man alle weißen Amerikaner von staatlicher Förderung ausschließt.

    Vereinen bedeutet immer, alle abweichenden Stimmen zum Schweigen zu bringen. Dann herrscht Einheit.

  11. Biden fängt ja früh an, seine Demenz zu demonstrieren, um den Weg für Kamala freizumachen. Aber die Wokies werden sich vor Begeisterung einen runterholen, auf die Kommentare unserer Systempresse bin ich schon gespannt.

  12. Ich werde den Verdacht nicht los, der zweite Versuch, Trump aus dem Amt zu entfernen (nur noch wenige Tage Amtszeit !!!) wird nur deshalb losgetreten, weil die Demokraten vorhaben eine derart miese Politik zu machen, dass sie befürchten müssen, der Twitternde (oder nun nicht mehr Twitternde) werde nach 4 Jahren wiederkommen. Und es erweist sich schon nach wenigen Tagen, die rosa Pussyhats werden schon wieder aufgesetzt auf die fehlgeschalteten Birnen, denen es ausschließlich möglich ist mit dem Unterleib zu denken. Die erneute Verweigerung der Möglichkeit sich zu verteidigen wenn man von Matratzen-Mädchen und ähnlichen Zeitgenossinnen an amerikanischen Universitäten falschbeschuldigt wird, ist ja auch schon versprochen. Da werden sicherlich bei vielen weißen Studenten-Mamas die schlimmsten Befürchtungen wach.

  13. „Gerade verkündete Biden noch, dass er der Präsident aller Bürger sein wolle, dass nun ein Heilungsprozess eintreten müsse, bei dem man wieder zu einer Einheit wird und dann haut er so eine Ankündigung heraus:“

    Politiker haben ein Klientel dass sie bedienen, und der eine oder andere kündigt seine Vorhaben auch in den Programmen an.

    Z.B.
    https://joebiden.com/build-back-better/

    • „Black and Latino Americans, Native Americans, immigrants, and women have never been welcomed as full participants in the economy“

      Oh Boy, wollen die Willkommenskekse? Ist das lächerlich…

      „As President, he will pursue a dedicated agenda to close the racial wealth gap, to expand affordable housing, to invest in Black, Latino, and Native American entrepreneurs and communities, to advance policing and criminal justice reform, and to make real the promise of educational opportunity regardless of race or zip code.“

      Das Ziel ist ja löblich, wenn auch gönnerhaft. So wie es bisher bei den ‚Demokraten‘ lief, werden sie das nicht durch Selbstermächtigung genannter Gruppen versuchen zu erreichen, sondern durch Bevorzugung aufgrund deren angeborener Eigenschaften – also durch Diskriminierung anderer. Man sieht auch schon das Asiaten nun zu den Weißen gehören.

  14. Wie bekommt man eigendlich den Geist der Ungleichbehandlung von Gruppen aufgrund angeborener Merkmale wieder in die Flasche zurück?
    Er wurde ja für Minderheiten (und vermeintliche Minderheiten) mit teilsweise falschen Begründungen reaktiviert.
    Was tun, wenn die Fehler berichtigt sind?
    Was tun, wenn die Mehrheit entscheidet, dass sie nun diskriminiert wird (was ja dann tatsächlich der Wahrheit entspricht) und dann dieselben Methoden anwendet?

    Man kann ja schlecht auf Basis der Hautfarbe Boni auszahlen und gleichzeitig nicht die Strafen an das Gruppendeliquenzniveau anpassen.

    Wenn sich diese kollektivistische Form der Weltbetrachtung durchgesetzt hat ist nur konsequent Belohnung und Bestrafung anzupassen.

    Das wäre was für Titania: jede Gruppe muss auch gleichviel verurteilt werden, d.h. z.B. Asiaten müssen aufgrund geringerer Deliquenz höher bestraft werden um die Quote zuhalten.

    Das ist im übrigen im Kern die BLM Forderung.

  15. @zehnter_ochse
    „Wer glaubt, vom Wortlaut eines Gesetzes auf seine Intention und seine konkrete Anwendung zu schließen, ist vielleicht irrational optimistisch.“

    Ja, das stimmt wahrscheinlich. ^_^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.