Melanin Theorie (Afrozentrismus)

Gefühlt  deutlich häufiger taucht in letzter Zeit die Melanintheorie auf. Sie ist Teil des Afrozentrismus und möchte darlegen, warum Leute mit schwarzer Hautfarbe Menschen mit anderer Hautfarbe überlegen sind.

Gerade sind sie im Gespräch bei einer für Antidiskriminierungsarbeit von Biden benannten Frau, Kirsten Clarke, die wohl zumindest in jungen Jahren diese Theorien vertreten hat. Inzwischen tobt ein entsprechender Krieg in ihrem Wikipediaeintrag, die einen wollen den Verweis darauf einbringen, die anderen löschen ihn wieder.

Sie schrieb damals, wohl in Bezug auf „The Bell Curve“:

please use the following theories and observations to assist you in your search for truth regarding the genetic differences between Blacks and whites.

One: Dr. Richard King reveals that at the core of the human brain is the „locus coeruleus“ which is a structure that is Black because it contains large amounts of (neuro) melanin which is essential for its operation.

Two: Black infants sit, stand, crawl and walk sooner than whites.

Three: Carol Barnes notes that human mental processes are controlled by melanin–that same chemical which gives Blacks their superior physical and mental abilities.

Four: Some scientists have revealed that most whites are unable to produce melanin because their pineal glands are often calcification or non-functioning. Pineal calcification rates with Africans are five to 15 percent, Asians 15 to 25 percent and Europeans 60 to 80 percent. This is the chemical basis for the cultural differences between Blacks and whites.

Five: Melanin endows Blacks with greater mental, physical and spiritual abilities–something which cannot be measured based on Eurocentric standards.

Die Melanin Theorien gelten als unwissenschaftlich, zu ihnen auch aus der Wikipedia:

elanin theory posits that individuals‘ responses to social stimuli are determined by the prevalence of the skin pigment melanin.[4] According to Bernard Ortiz De Montellano of Wayne State University, „The alleged properties of melanin, mostly unsupported, irrelevant, or distortions of the scientific literature, are […] used to justify Afrocentric assertions. One of the most common is that humans evolved as blacks in Africa, and that whites are mutants (albinos, or melanin recessives)“.[5] The melanin hypothesis was supported by Leonard Jeffries, who according to Time magazine, believes that „melanin, the dark skin pigment, gives blacks intellectual and physical superiority over whites“.[6]

Psychiatrist and Black supremacist Frances Cress Welsing posits a confrontation between groups trying to preserve their ethnic distinctness. She states that Africans possess dominant genes in comparison to the recessive genes of Europeans, which leads to a struggle by Europeans to maintain their genetic separateness.[4] Proponents of melanin theory argue that insecurity among European males in particular leads to efforts to socially dominate and emasculate African men, taking the form of unemployment, incarceration, and political and social marginalization.[4]

Welsing war auch die hier zitierte Theoretikerin.

Aus meiner Sicht ist die Entwicklung einer solchen Theorie sehr passend für Identitätstheorien. Sie ist als Meme leicht in ein Unterdrückungsszenario wie es bei Rassisten beliebt ist einzubetten:

„Wir waren schon immer besser und weil sie davor Angst haben hassen sie uns und lassen uns nicht nach oben. “

Das Melanin diese Wirkungen in keiner Weise hat ist da vergleichsweise uninteressant, es bleibt in der Hinsicht eine gute Geschichte deren Erwiderung viel zu technisch sein muss um sich durchzusetzen.

Sie erlaubt ein positives Selbstbild, sie rechtfertigt den Kampf gegen die Unterdrückung und sie wertet Leute mit schwarzer Haut entsprechend auf.

Ich befürchte daher, dass wir noch viel von ihr hören werden.

Vertreter intersektionaler Theorien werden dennoch sagen, dass diese Theorien nicht rassistisch sein können, auch wenn sie recht klar eine biologische Überlegenheit einer Gruppe anführen, auch wenn sie sie selbst für falsch halten würden. Denn Schwarze haben ja keine Macht und gegen Weiße gibt es anscheinend auch mit diesen Theorien keine Vorurteile und damit ist Rassismus ausgeschlossen.