„Bin ich der Böse, weil ich meiner Freundin gesagt habe, dass sie keinen richtigen Job hat?“

Auf Reddit gibt es ein Gruppe, in der man nachfragen kann ob man in einer bestimmten Situation „das Arschloch ist“, also im Unrecht ist bzw sich falsch verhalten hat und ich fand diese Geschichte aus einer lesbischen Beziehung hier ganz interessant:

AITA for telling my (30F) GF (27F) she does not have a real job

My (30F) GF (27F) and I both work in finance. Well sort of. We met in college and both graduated together four years ago.

In 2017, We both earned a bachelor’s in accounting and Finance. I decided to study for my CPA exam right after graduating and she decided to go work a low-level accounting job at a construction company earning $35,000 per year. I was not happy with her decision to do this, but I know she has never been quite as driven as me.

Fast forward to today. I work at one of the Big Four accounting firms earning $89,000 per year. I have worked long hours and put my all into this position. My GF is still at the construction company but has kind of worked her way up and earns $60,000 annually. I do not really understand her job position. She manages accounts for different projects. Our main fight over the past four years has been career choices.

We went out with my colleagues about a month ago and just had drinks. One of them asked what my GF does for a living. I had drunk a bit much and instantly felt mad and embarrassed as she explained it to him. I said without thinking „She doesn’t have a real job“. My GF laughed it off and said, „Yeah I get paid to take naps all day“. Her response made everyone at the table uneasy.

We decided a few years ago to each put $1000 per month into savings for our future. Which we have been doing religiously. Well, I checked the account today and noticed she did not put in her $1000 this month. I confronted her about this, and she says she is putting it into her project car instead. Let me explain the car. I have been working a ton of hours this time of year. She is alone quite often at the house. She decided to take up a new hobby. She bought some early nineties car and has been putting every dime into it to make it a racecar, I think? She just bought some fuel system electronic thing that was like $1200!!! We are not on the same page anymore about our life goals and aspirations. I do not even have room to park my vehicle in the garage anymore. I do not think a luxury vehicle should be parked on the curb. She is $1000 behind schedule for a loud trashy car and I cannot deal.

I asked today if we even share the same goals anymore. She says she is not sure and that I was really an ahole when we were out with my colleagues. She says I do not respect her. I told her that is not true. I just know she is smart and capable of more than a dusty 40 hour per week job. She says she is happy there and plans to stay in that industry if we move to the coast. I do not know what to do. I asked her if she was cool with me posting on here and she said she did not care.

TLDR: AITA for telling my GF of 5 years that she does not have a real job in front of my well-established colleagues?

Die Wertungen in den Kommentaren darunter sind recht eindeutig: Sie ist die Böse/das Arschloch. 

Und ich würde das auch so sehen: Sie hat anscheinend einen „Karrierejob“ und ihre Freundin nur einen normalen Job, aber immerhin einen, der 2/3 des Gehalts des Karrierejobs mit wesentlich weniger Arbeit bringt. Jetzt kann man sich darüber streiten, wie man dann die Finanzen aufteilt, aber das rechtfertigt es nicht, dass sie sie vor Freunden abwertet. Ob ein solcher Ausrutscher dann gleich das Ende der Beziehung bedeuten muss ist die andere Frage, aber sie führt ja gleichzeitig aus, dass dies bereits früher ein häufiger Streitpunkt war und sie es anscheinend nicht ertragen kann, dass die andere einen Job mit einen niedrigen Status hat. Ich vermute mal die eigentliche Kränkung ist aber, dass sie dennoch, mit wesentlich weniger Aufwand, immer noch kein so großer Unterschied im Gehalt besteht und sie insofern gut über die Runden kommen würde und dabei vielleicht glücklicher lebt. 

Ich glaube in einem Mann-Frau Verhältnis wäre das noch viel klarer gewesen und man hätte „ihn“ noch weit eher im Unrecht gesehen und ihm dann vorgehalten, dass er die Carearbeit, die sie leistet nicht berücksichtigt und das er es nur nicht verträgt, dass sie einen glücklicheren Weg eingeschlagen hat und dennoch gutes Geld verdient und außerdem sie das nur sein fragiles männliches Ego und überhaupt die toxische Männlichkeit. 

In einem Frau-Mann Verhältnis hingegen wäre sie wahrscheinlich immer noch für viele das Arschloch gewesen, aber hätte vielleicht etwas mehr Sympahtiepunkte machen können, weil er dann noch eher ein „Versager“ gewesen wäre und die ganze finanzielle Verantwortung bei ihr bleibt, während er sich auf seine Hobby zurückzieht, statt etwas beizutragen. 

Wäre aus meiner Sicht durchaus interessant, dass mal mit verschiedenen Geschlechtern durchzuspielen. 

Interessanterweise habe ich auf Twitter, wo die Geschichte auch diskutiert wurde, auch einige gesehen, die Sie zunächst für einen Mann gehalten haben, weil sie das (F) überlesen hatten und es zu gut zu einem Mann passte und es wurden auch Vorwürfe wie „Mansplaining“ erhoben.