„Weiße Fragilität“ an Schulen zu lehren ist schlecht auch für nichtweiße Schüler“

Ein interessanter Bericht aus der New York Post:

Last month, my 8-year-old sister came home from school deflated and torn. She told me that a young boy in her class was making fun of her because of her skin color, comparing her brown skin to fecal matter. I remembered being mocked and tormented for the very same reason in elementary school, growing up in a nearly all-white area in western Canada. Many of my fellow Indian immigrants have experienced it.

When she asked me what was “wrong” with having brown skin, I told her “nothing.”

“Your skin color doesn’t define who you are.”

She also asked me how white people are “different” from her and I told her they’re not. No skin color is worse or better than the other — discriminating against people based on race is simply wrong.

Thankfully, her school took the incident seriously, and the boy ended up writing a letter of apology to my sister, saying he was “sorry for being mean” and that he “will work harder at being a better friend.”

I felt happy that the system had done its job in combating racism.

But then, in that same week, my 15-year-old brother told me he is learning about the concept of “systemic racism” in his English class. His teacher instructed her students that white people in our society are privileged and people of color are marginalized and disadvantaged. She went on to divide the class into groups and told them to discuss “white fragility” — the feeling of discomfort white people experience when forced to confront racial inequality.

But the lesson actually left my brother, one of five people of color in his class, feeling awkward and discomforted. What he had been raised to see as a trivial and unimportant trait — the color of his skin — was suddenly spotlighted and politically charged, and all his white classmates were implicitly being told to see him as different from them, and vice versa.

Das können sich Verteidiger intersektionaler Theorien wahrscheinlich gar nicht vorstellen, weil sie die damit ausgebildete Hierarchie ja gerade fordern, aber in der Tat glaube ich auch, dass es vielen „PoCs“ gar nicht recht ist und sie isoliert und beschränkt, wenn solche Theorien gelehrt werden. In den intersektionalen Theorien sieht man es vielleicht als „Empowerment“ und als Möglichkeit sich gegen „die Weißen“ zu wehren.
Aber die meisten Leute dürften eher eine Unterteilung in weit weniger nur an Hautfarben bzw Herkunft orientiert vornehmen, sie werden eher unterteilen in „Idioten“ (die die Outgroup bilden) und „Freunden“ (die die Ingroup bilden). Von den Idioten, die Sprüche machen, hält man sich fern, aber mit denen, die einen ganz normal und freundlich behandeln, kommt man gut und auf gleicher Ebene zurecht. Die Hautfarbe oder Herkunft interessiert dann nicht mehr, man ist einfach wer man ist und wird als solcher wahrgenommen und da schadet es, wenn man eine Hierarchie einzieht, wenn andere schuldig sind und man selbst ihnen beständig „Fragilität“ vorwerfen kann und alles auf seine Hautfarbe beziehen kann. Es zerstört ein wesentliches Element einer Freundesgruppe, nämlich, dass man sich nichts übel nimmt und man auch dem anderen mal einen Spruch drücken kann ohne das dieser das gleich in ein System der Unterdrückung einordnet.

Hier spielt meiner Meinung nach rein, dass ein gewisses Frotzeln und ein Scherz auf Kosten des Anderen bei Männern ein Spiel innerhalb der intrasexuellen Konkurrenz ist, dass nicht unbedingt feindselig sein muss, sondern auch eine gewisse Nähe erzeugen kann. Es geht insofern darum, dass man deutlich macht, dass man so vertraut ist, dass man sich diese Scherze erlauben kann, dass sie nicht als Angriff verstanden werden. Es sind insofern „Costly Signals“ die Signalisieren, dass man dem anderen genug vertraut, dass er daraus keine Fehlschlüsse herleitet und es als Angriff überbewertet. Was auch gleich deutlich macht, warum es so fatal sein kann sich wegen dieser Sprüche aufzuregen.

Bei Mädchen/Frauen mag das noch etwas anders in der Dynamik sein, aber gerade dort wird üblicherweise auch die Gleichheit betont und es dürfte auch jedes Gruppengefüge zerstören, wenn dort jede Handlung gleich auf fragile Weißheit zurückgeführt wird.

Deswegen glaube ich, dass der Vater den weitaus besseren Ansatz hat, der ja auch vorher klassisch im Antirassismus war: Die Hautfarbe ist gerade nicht die Identität, jeder Mensch ist aufgrund seines Menschseins wichtig und die Hautfarbe sollte gerade keine Rolle spielen.

Aus Sicht der intersektionalen Theorien ist das direkt Rassismus, weil sie der Auffassung sind, dass man das überhaupt nur aus einer weißen Perspektive so sehen kann, weil man nur dort die Unterdrückung ausblendet.

In the wake of protests after the police killing of George Floyd, the influence of Robin DiAngelo’s 2018 book “White Fragility” has spread far and wide. It has dominated Amazon and New York Times bestseller lists. It has been discussed on late-night TV, in workplace diversity seminars, and now even in children’s classrooms. Seattle Public Schools held training for teachers in which they were told the US is a “race-based white-supremacist society” and white teachers must “bankrupt [their] privilege in acknowledgment of [their] thieved inheritance,” according to documents recently obtained by journalist Christopher Rufo. This summer, KIPP schools — the network of free, open-enrollment college-prep schools in low-income communities in America — abandoned their classic slogan “Work Hard, Be Nice” because it “supports the illusion of meritocracy,” which “is not going to dismantle systemic racism.” Last November, Megyn Kelly revealed that she is pulling her kids from their private Upper West Side school after a letter distributed to faculty members stated, “There is a killer cop sitting in every school where White children learn.” These so-called “anti-racist” teachings have even made their way to my brother’s classroom in the small British Columbia town of Chilliwack, population 83,000.

Da sind wir in Deutschland ja glücklicherweise noch weit von entfernt. Ich hoffe so nachhaltig schwappen diese Theorien hier nicht herüber.

The most troubling aspect of the White Fragility doctrine — and the broader “anti-racist” movement — is that race is considered the defining feature of human experience. The opening words of DiAngelo’s book encapsulate her reductionist philosophy: “I’m a white woman.” DiAngelo seems to see the world through an anachronistic black-and-white television set from the 1940s. Whites and minorities live in two separate, irreconcilable dimensions. Complexity and nuance are alien concepts. The best whites can do is become baptized in DiAngelo’s anti-racist program of eternal guilt and atonement.

a

DiAngelo paints western society as more akin to the racial caste system in India — in which darker skinned people are rendered “untouchable” and lighter skinned people are seen as superior Brahmins — rather than one of the most inclusive and progressive cultures on earth. Her belief that “individualism,” “objectivity” and “rationalism” are pillars of “whiteness” is functionally indistinguishable from a Ku Klux Klan member’s white supremacist handbook. Both progressive “anti-racists” and those we would conventionally define as “racist” see people as members of racial tribes rather than as individuals with unique circumstances, values and merits. 

Der Autor ist 19 Jahre alt, aber er findet klare und aus meiner Sicht sehr zutreffende Worte. Und dazu noch als PoC. Kann man also doppelt gut zitieren.

One of the worst things you can tell young people of color is that they are fundamentally different from their white counterparts and they are powerless victims in a system that is built to limit their success. I was amazed to hear my own brother — despite growing up incredibly privileged with a successful business-owner father — ask me how minorities are oppressed in our society.

Martin Luther King once wrote that “the important thing about a man is not the color of his skin or the texture of his hair but the texture and quality of his soul.” By today’s perverse standards, King’s sentiment would be considered racist in itself — antithetical to the progressive pursuit of “racial justice.” But, until we re-route to a more humanistic approach, grounded in respect for the common qualities that bind us all, we will continue to be stratified along racial lines. And my brother and my sister will not grow up believing that they are equal members of society or that they can fully flourish within it.

Ja, es ist in der Tat soweit, dass Martin Luther King heute einen erheblichen Shitstorm gegen sich hätte. Seine Ansichten sind nicht kompatibel mit den intersektionalen Theorien. Leute wie DiAngelo lehnen es ab Menschen als Individuen zu sehen.

 

13 Gedanken zu “„Weiße Fragilität“ an Schulen zu lehren ist schlecht auch für nichtweiße Schüler“

  1. Ich prognostiziere, dass es in wenigen Jahren in Deutschlandim öffentlichen Dienst und vielleicht auch in der Privatwirtschaft Antirassismusbeauftragte geben wird und wir verpflichtetende Schulungen zum Antirassismus zu absolvieren haben.

    • Sofern bis dahin die dafür notwendigen finanziellen Mittel vorhanden sein werden, sehe ich das ähnlich. Wobei hierzulande der Fokus v.a. auf Muslime und dabei v.a. Türken und Araber gerichtet sein wird. Dank medienversierter, zumeist weiblicher Vertreter werden allerdings auch die „Afrodeutschen“ und „Rotationseuropäer“ auf ihre Kosten kommen. Menschen mit asiatischen Wurzeln werden sich hingegen, wie in den USA, weiterhin eher darauf konzentrieren, aus eigener Kraft voranzukommen.

  2. „Die Hautfarbe ist gerade nicht die Identität, jeder Mensch ist aufgrund seines Menschseins wichtig und die Hautfarbe sollte gerade keine Rolle spielen.“

    Ja, so sollte es sein und so ist es auch. Das Problem ist: diese Sichtweise ist zu undifferenziert, zu rational, zu einfach – sprich männlich. Es fehlt eindeutig die weibliche Hysterie, das muss doch viel aufgeregter sein, viel plakativer, viel schriller und nicht angreifbar sein. Und das ist erst der Anfang. Was die USA seit Jahren (Jahrhunderten) mit ihren unterschiedlichen Ethnien durchmacht, wird sich in Europa in den nächsten Jahren noch entwickeln, schließlich bekommen wir Menschen geschenkt (https://www.gruene-bundestag.de/parlament/bundestagsreden/katrin-goering-eckardt-fachkraefteeinwanderungsgesetz) und die wollen ihren Raum auch bekommen. Dafür werden heute die Grundlagen gelegt. Der Feminismus ist hier schon weiter. Die Quote scheint schon beschlossen zu sein https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2021-01/frauenquote-vorstaende-fuehrungsebene-kabinett-beschluss (die Kommentare (und die Kommentarsperre) sprechen für sich). Und wenn die funktioniert, dann können die nächsten Maßnahmen kommen: Quote für PoC, Quote für andere Glaubensrichtungen, Abschaffung der Unschuldsvermutung für Männer bei Sexualdelikten, etc … Das alles wird einhergehen mit einem zunehmendem Statusverlust einer breiten Mehrheit von Menschen (Weiße, Männer, Kath./Ev.). Die Frage ist, wie lange sich die Menschen das gefallen lassen. Scharf geschossen wird ja schon gegen die pösen Antifeministen. Querdenker sind die nächste Stufe. Ich erinnere mich noch gut an einen Beitrag bei ZON über die feministischen Nöte der schwäbischen Hausfrau auf der Alb, wie hier die Unterdrückung regelrecht herbeigeschrieben wurde, aber die Protagonistinnen nicht so recht zündeten. Es ist immer der Versuch die Menschen/die Gesellschaft zu teilen – die Unterdrücker vs. die Unterdrückten – und das geht wie bei der schwäbischen Hausfrau in alle Gesellschaftsschichten.
    Das hat auch Trump versucht und erntet gerade die Früchte, dass seine fanbase sich gegen die Übernahme auflehnt – mit allen Mittel, weil ja „die gute Sache“. Es läuft wie vorher bei den BLM Protesten, aber die waren ja „besser“ und „gut“ und hatten ein „heres Ziel“, gegen die Unterdrückung zu kämpfen.
    Das Feuer, das hier angezündet wurde, brennt zu gut, als es noch löschen zu können. Biden wird daran nichts ändern (bin mal gespannt, was mit Titel IX passiert) und auch eine CDU unter Merz (so er denn kommt) steht auf verlorenem Posten. Der obige Bericht ist nur ein Vorgeschmack.

    Übrigens auch darum, weil die Unterdrückerinnen immer wieder ein Sprachrohr bekommen, so wie hier https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.prostitutions-streit-eskaliert-bordellbetreiber-werfen-breymaier-verleumdung-vor.88c2ed81-34a5-42d8-a333-cecd209d45dd.html . Die Sprach und die Wortwahl von Frau Breymaier stehen für mich exemplarisch für die Hysterie in den Debatten, wenn es um unterdrückte Menschen geht (hier mal zu Abwechslung mal wieder Frauen).

  3. Dazu passt das hier doch wie die Faust auf’s Auge:

    Diese Forderung ist ja schon für sich an Absurdität und Dreistigkeit kaum zu überbieten, aber ich finde perfekt wird es erst durch das Foto der Quotentürkin, auf dem sie selber „weißer“ aussieht als Michael Jackson im Endstadium…

    Und ich wette, wenn man sie fragte, wüsste Sie nicht, dass Türken und was man sonst noch landläufig unter „Araber“ fassen würde, in den USA (also dort, wo der nachgeplapperte Schwachsinn herkommt) per Definition als „Weiße“ gelten.

    • Wo wir gerade bei Frieda Ackermann sind: Letztes Jahr hatte ich in diesem Blog mal anlässlich der „Paritätsgesetze“ kommentiert, dass wir in spätestens 20 Jahren in einem intersektionalen Ständestaat leben werden, wo es keine Wahlen mehr gibt, sondern Parlamente nur noch nach Minderheitenproporz besetzt werden und Gerichte nach Privilegiertheitsstatus entscheiden.
      Es sieht so aus, als wäre diese Schätzung noch sehr optimistisch gewesen, denn kurz vor dem Jahreswechsel kommt diese Dame, Vorsitzende der von der Regierung gesponsorten Neuen Deutschen Medienmacher, mit einer Forderung nach eine Migrantenquote fürs Parlament um die Ecke: https://www.tagesspiegel.de/politik/diversitaet-in-staat-und-wirtschaft-ostquote-frauenquote-migrantenquote/26751498.html

      Ihr Vereinskollege Mohamed Amjahid forderte davor schon eine Migrantenquote für Redaktionen. Nach der Frauenquote für Vorstände ist das ja auch der nächste logische Schritt.

  4. Ich habe ja nun über meine Frau in eine schwarze bzw. farbige Familie eingeheiratet, und ich kann nur sagen: die Schwarzen (so wie ich sie kenne) wollen keine Unterwürfigkeitsgesten oder Entschädigungen von Weißen, sie wollen einfach so behandelt werden, wie alle anderen, ohne dass ständig die Hautfarbe thematisiert wird. Im Idealfall sollte man darüber überhaupt nicht sprechen, es sollte im Alltag keine Rolle spielen.

    Die oben dargestellte Haltung wird nur von Politaktivisten vertreten, die sich zwar anmaßen für „die Schwarzen“ oder die PoC zu sprechen, die aber in einer Weise dazu legitimiert sind. Da gibt es Z.B. die “ Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“, http://isdonline.de/. Die stellen jede Menge Forderungen auf, „Wir treten für eine anti-rassistische Haltung in allen gesellschaftlichen Bereichen ein“, usw.

    Es findet sich aber nirgendwo eine Angabe dazu, wen die eigentlich vertreten, man kann zwar online Mitglied werden (72 € pro Jahr), aber wie viele Mitglieder sie haben bleibt im Dunkeln. Bei Wikipedia fragt jemand: „Augenscheinlich veröffentlicht der Verein keine Zahlen zu seinem Mitgliederbestand, erst recht lassen sich daher keine Angaben zum Organisationsgrad finden. Von Angehörigen der mutmaßlichen Zielgruppe höre ich, sofern nicht aktuell in akademischer Ausbildung unterwegs, zumeist, dass sie die ISD gar nicht kennen (klar, belanglose Kasuistik, aber warum gibt es nichts Besseres?). Über die aktuell sehr reichweitenstark verbreiteten Anliegen der ISD lässt das natürlich keinen Schluss zu, die sollten prinzipiengeleitet diskutiert werden, aber man fände es doch auch eigenartig, wenn z. B. zur Sache der Arbeiterbewegung nur organisationsschwache christliche Gewerkschaften konsultiert würden (und sich öffentlich nicht zu Mitgliederzahlen zu äußern, lässt eher die Vermutung zu, dass diese nicht sehr stark ausfallen oder man den Organisationsgrad woker „Weißer“ in der ISD nicht transparent machen möchte).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Initiative_Schwarze_Menschen_in_Deutschland

    Auf dem Foto vom Bundestreffen des Vereins (http://isdonline.de/bundestreffen/) sieht man jedenfalls viele recht hellhäutige Schwarze.

    • „die Schwarzen (so wie ich sie kenne) wollen keine Unterwürfigkeitsgesten oder Entschädigungen von Weißen, sie wollen einfach so behandelt werden, wie alle anderen, ohne dass ständig die Hautfarbe thematisiert wird“

      Die gibt es und hoffentlich und wahrscheinlich ist es die große Mehrheit, nur leider auch eine stille Mehrheit. Die Schwarzen die Unterwerfungsgesten wollen gibt es auch und die machen da eine Show draus. Hier sollen Weiße ihnen die Füße waschen:

      oder hier im TV die Schuhe putzen:

      https://www.dailymail.co.uk/news/article-8443159/Chick-fil-CEO-urges-white-people-repent-racism-shining-black-strangers-shoes.html

      hier vor ihnen niederknien:

      oder die Füße küssen:

      https://www.bitchute.com/video/8z1lyG4uPdlZ/

      Diese Schwarzen sind dumme, faule Rassisten und diese Weißen haben kein Selbstwertgefühl.

      Ähnlich wie beim Feminismus, gibt es nicht genug Stimmen aus der Schwarzen Community, die diese schwarzen Rassisten verurteilen.

      • Sowas wirst du in Kolumbien oder Brasilien nicht finden. In Europa und den USA haben die Schwarzen natürlich längst mitbekommen, dass sie sich durch „Antirassismus“ erhebliche Vorteile verschaffen können und verhalten sich entsprechend.

        Ansonsten empfehle ich immer wieder dieses Video von James Brown von 1969:

        „I don’t want nobody
        To give me nothing
        Open up the door
        I’ll get it myself…“

  5. Robin DiAngelo, ihr Buch und das Konzept „Weiße Fragilität“ sind einer der größten Brandbeschleuninger des kommenden Bürgerkriegs in den USA.
    Mir drängt sich der Verdacht auf, dass das auch der erwünschte Effekt ist, denn die geschilderten Vorgänge, die sehr an die „Kampf- und Kritiksitzungen“ der chinesischen Kulturrevolution erinnern, haben einen Radikalisierungseffekt in beide Richtungen.
    Die meisten Weißen werden sich zu Unrecht beschuldigt fühlen, Profiteure eines unterdrückerischen Systems zu sein, und viele werden wahrscheinlich gerade aus Trotz und aus Abscheu über eine Ideologie, die sie allein wegen ihrer Hautfarbe dämonisiert, in die Arme der Rechten und von Typen wie Donald Trump getrieben.
    Auf der anderen Seite wird den Angehörigen der Minderheiten so lange eingehämmert, dass sie machtlose unterdrückte Opfer sind und dass alle Weißen ihre Feinde sind, bis sie es glauben und überall nur noch Rassisten sehen.
    Es ist schwer, hinter dieser Ideologie NICHT die bewusste Absicht zu sehen, die Gräben zwischen den ethnischen Gruppen noch weiter zu vertiefen und die Situation noch weiter eskalieren zu lassen (= Akzelerationismus).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.