Transsexualität, Transgender und Biologie

Ein paar Studien:

1. Genetic Link Between Gender Dysphoria and Sex Hormone Signaling, 2018

Context
There is a likely genetic component to gender dysphoria, but association study data have been equivocal.

Objective
We explored the specific hypothesis that gender dysphoria in transgender women is associated with variants in sex hormone–signaling genes responsible for undermasculinization and/or feminization.

Design
Subject-control analysis included 380 transgender women and 344 control male subjects. Associations and interactions were investigated between functional variants in 12 sex hormone–signaling genes and gender dysphoria in transgender women.

Setting
Patients were recruited from the Monash Gender Clinic, Monash Health, Melbourne, Australia, and the University of California, Los Angeles.

Patients
Caucasian (non-Latino) transgender women were recruited who received a diagnosis of transsexualism [Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM)-IV) or gender dysphoria (DSM-V)] pre- or postoperatively. Most were receiving hormone treatment at the time of recruitment.

Main Outcome Measured
Genomic DNA was genotyped for repeat length polymorphisms or single nucleotide polymorphisms.


Results
A significant association was identified between gender dysphoria and ERα, SRD5A2, and STS alleles, as well as ERα and SULT2A1 genotypes. Several allele combinations were also overrepresented in transgender women, most involving AR (namely, AR-ERβ, AR-PGR, AR-COMT, CYP17-SRD5A2). Overrepresented alleles and genotypes are proposed to undermasculinize/feminize on the basis of their reported effects in other disease contexts.

Conclusion
Gender dysphoria may have an oligogenic component, with several genes involved in sex hormone–signaling contributing.

 

2. The Use of Whole Exome Sequencing in a Cohort of Transgender Individuals to Identify Rare Genetic Variants, 2019

Abstract
Approximately 0.5–1.4% of natal males and 0.2–0.3% of natal females meet DSM-5 criteria for gender dysphoria, with many of these individuals self-describing as transgender men or women. Despite recent improvements both in social acceptance of transgender individuals as well as access to gender affirming therapy, progress in both areas has been hampered by poor understanding of the etiology of gender dysphoria. Prior studies have suggested a genetic contribution to gender dysphoria, but previously proposed candidate genes have not yet been verified in follow-up investigation. In this study, we expand on the topic of gender identity genomics by identifying rare variants in genes associated with sexually dimorphic brain development and exploring how they could contribute to gender dysphoria. To accomplish this, we performed whole exome sequencing on the genomic DNA of 13 transgender males and 17 transgender females. Whole exome sequencing revealed 120,582 genetic variants. After filtering, 441 variants in 421 genes remained for further consideration, including 21 nonsense, 28 frameshift, 13 splice-region, and 225 missense variants. Of these, 21 variants in 19 genes were found to have associations with previously described estrogen receptor activated pathways of sexually dimorphic brain development. These variants were confirmed by Sanger Sequencing. Our findings suggest a new avenue for investigation of genes involved in estrogen signaling pathways related to sexually dimorphic brain development and their relationship to gender dysphoria.

3. Digit ratio (2D:4D) and transgender identity: new original data and a meta-analysis

Previously reported associations between second-to-fourth digit length ratio (2D:4D), a proxy for prenatal androgen load, and transgender identity have been inconsistent. The objectives of the present study were to provide additional original data and an updated meta-analysis concerning this association. In a study of 464 participants, we compared the 2D:4D of transgender individuals with age- and sex-matched controls. Patients were recruited at a specialized psychiatrist’s medical office, whereas controls were hired via flyers, advertisements, and as convenience sample. A random-effects meta-analysis of the literature (17 samples, n = 3674) also quantifies the overall magnitude of the difference in 2D:4D between transgender individuals and controls. In our study providing new original data, we found a significantly higher (i.e. feminized) left-hand 2D:4D in the male-to-female transgender (MtF) identity [mean age: 32.3 (18; 61)] than in the male control group [mean age: 34.5 (18; 65)] with a Cohen’s d = 0.271. Concordantly, the meta-analytic results suggest a significant difference in 2D:4D among MtF individuals compared to male controls [g = 0.153; 95% CI (0.063; 0.243)], which was even more pronounced when individuals had been diagnosed by a clinician instead of self-identified as transgender [g = 0.193; 95% CI (0.086; 0.300)]. In both studies, no significant results were revealed for female-to-male transgender individuals [mean age: 26.1 (18; 53)] versus female controls [mean age: 27.2 (18; 55)]. This original investigation and the updated meta-analysis clarify the association between transgender identity and 2D:4D indicating the influence of prenatal androgen on the development of gender identity in subjects born as males.

4. Polymorphic Cytosine-Adenine-Guanine Repeat Length of Androgen
Receptor Gene and Gender Incongruence in Trans Women:
A Systematic Review and Meta-Analysis of Case-Control Studies, 2020

ABSTRACT
Introduction: It has been hypothesized that gender incongruence in transgender women could result from an antenatal impaired androgen activity on the developing brain. As the length of polymorphic cytosineadenine-guanine (CAG) repeat sequences in the androgen receptor (AR) gene is inversely correlated with AR transcriptional activity, some studies explored a possible association between long CAG repeats and gender incongruence in trangender women. Yet results remain inconclusive.

Aim: To systematically evaluate whether a difference exists in the length of AR CAG repeat sequences between trans women and men without gender incongruence.

Methods: A thorough search of Medline, Scopus, Cochrane Library, Web of Science, and CINAHL databases was carried out to identify suitable case-control studies. Methodological quality of the included articles was assessed using the Newcastle-Ottawa Scale. In the absence of between-studies heterogeneity, as assessed by the Cochrane’s Q and I 2 tests, standardized mean differences (SMDs) in the length of AR CAG repeats were combined using a fixed effect model. Funnel plot and trim-and-fill analysis were used to assess publication bias.

Main Outcome Measure: The association of gender incongruence in transgender women with longer length of AR CAG repeat sequences was evaluated by calculating pooled standardized mean difference with 95% confidence interval (CI).

Results: 5 studies included in the quantitative analysis collectively provided information on 795 trans women and 1,355 control men. At the overall estimate, the MtF group exhibited a significantly longer length of AR CAG repeat sequences (pooled standardized mean difference: 0.13, 95% CI: 0.04 to 0.22; P ¼ 0.005; I 2 ¼ 0%, Pfor heterogeneity ¼ 0.51). Sensitivity analysis demonstrated the high stability of the result. Funnel plot revealed a possible publication bias, and the trim-and-fill test detected 2 putative missing studies. Nevertheless, the significant association persisted even when pooled estimate was adjusted for publication bias.

Clinical Implications: These findings could suggest a contribution of a genetically mediated impairment in androgen signaling in development of gender incongruence for transgender women.
Strength & Limitations: This is the first meta-analysis exploring the relationship between AR CAG repeat polymorphism and gender incongruence. However, interactions with other functional genetic variants were not explored, and caution should be exercised when generalizing these results because of the possible variability in the distribution of CAG repeats among different populations and ethnic groups.
Conclusion: Trans woman population exhibits significantly longer polymorphic CAG repeat sequences in the AR gene. Further studies are warranted to elucidate whether, how and to what extent multiple functional variants in sex hormone signaling genes could be associated with gender incongruence/dysphoria

9 Gedanken zu “Transsexualität, Transgender und Biologie

  1. Naja das wird so wie bei vielen Sachen sein, ne wilde Mischung aus Genetik, Epigenetik und sonstige Umwelteinflüssen, insbesondere in der Entwicklung. So wie bei den meisten anderen Sachen auch 🙂

  2. There is a likely genetic component to gender dysphoria, but association study data have been equivocal.

    Es gibt wahrscheinlich eine genetische Komponente bei Geschlechtsdysphorie, aber die Daten aus Assoziationsstudien sind nicht eindeutig.

    Introduction: It has been hypothesized that gender incongruence in transgender women could result from an antenatal impaired androgen activity on the developing brain. As the length of polymorphic cytosineadenine-guanine (CAG) repeat sequences in the androgen receptor (AR) gene is inversely correlated with AR transcriptional activity, some studies explored a possible association between long CAG repeats and gender incongruence in trangender women. Yet results remain inconclusive.

    Einleitung: Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass Geschlechtsinkongruenz bei Transgender-Frauen aus einer vorgeburtlich beeinträchtigten Androgenaktivität auf das sich entwickelnde Gehirn resultieren könnte. Da die Länge der polymorphen Cytosin-Adenin-Guanin (CAG)-Repeat-Sequenzen im Androgenrezeptor (AR)-Gen invers mit der AR-Transkriptionsaktivität korreliert ist, untersuchten einige Studien einen möglichen Zusammenhang zwischen langen CAG-Repeats und Geschlechtsinkongruenz bei Transgender-Frauen. Die Ergebnisse sind jedoch nicht schlüssig.

    Aha.

    • Klingt komisch, aber es ist wichtig, daß solche Studien, in denen eine Hypothese nicht bestätigt wurde, publiziert werden. Wirklich interessant sind nämlich nur Metastudien, in denen viele Einzelstudien zusammengefaßt werden. Wenn nur „erfolgreiche“ Studien publiziert werden, entsteht auf Dauer ein falscher Gesamteindruck. Genau deshalb gibt es ja inzwischen fast eine Pflicht, Studien vorab zu registrieren.

  3. Ich habe mich im Rahmen meines letzten Blogposts über das englische Gerichtsurteil im Fall Keira Bell zwangsläufig mit der Frage befassen müssen, wie zuverlässig man Transidentität diagnostizieren kann bzw. was das überhaupt ist.

    Schon länger steht der Verdacht im Raum, und er wird bestätigt, daß sehr viele Diagnosen falsch sind und insb. Homosexuelle falsch als transident diagnostiziert und behandelt werden. Verdächtig ist auch der extrem hohe Anteil der Autismus-Fälle.

    Die Frage genetischen oder biologischen Ursachen war im Prozeß nur ein Randthema, dort ging es primär um die Risiken der Behandlung und deren Einschätzung durch Minderjährige. Klar war aber der sozusagen exponentielle Anstieg der Fallzahlen und die mysteriöse Verschiebung der Geschlechteranteile.

    Ferner steht man bei den Erwachsenen inzwischen vor einem weiteren Phänomen, das als „rapid onset gender dysphoria“ (ROGD), also schnell einsetzende GD, bezeichnet wird: Erwachsene, vor allem Frauen, die nie vorher Anzeichen von GD hatten, werden auf einmal heftig davon befallen. Früher waren vor allem Jungen befallen, und zwar recht früh mit einer jahrelangen Entwicklung der GD. Die ROGD ist aber nicht wirklich kompatibel mit der Annahme biologischer Ursachen. Wenn es die gäbe, sollten sie sich spätestens nach der Pubertät bemerkbar machen.

    Insofern frage ich mich bei all den oben zitierten Papieren, was für eine Population da wirklich untersucht worden ist und was man bei der vermutlich sehr hohen Zahl von Fehldiagnosen von den Statistiken halten kann.

  4. „Die Ergebnisse sind jedoch nicht schlüssig.“…
    „…ne wilde Mischung aus Genetik, Epigenetik und sonstige Umwelteinflüssen, insbesondere in der Entwicklung.“

    Tja, so funktioniert Zirkelschluß!
    Die „WILDESTE Mischung“ ist entstanden, seit der Wissenschafts-Scharlatan John Money seine soziale Geschlechts-ROLLEN-AGENDA=GENDER*** eingeführt hat, die in den vergangenen 40 Jahren tatkräftig politisch-medial umgesetzt worden ist, u.a. mit der Folge erheblicher Ergebnisverzerrung/-Nivellierung bei entsprechenden wissenschaftlichen Untersuchungen.

    Als ich vor fast 43 Jahren meine Diplomarbeit schrieb, ließen sich Transsexuelle einerseits, und Transvestiten andererseits klar phänomenologisch abgrenzen, mit der Folge, daß darauf basierend entsprechende wissenschaftliche Untersuchungsdesigns mit aussagekräftigen Ergebnissen entstehen konnten. Es gab keinen HYPE um ***-Geschlechter.
    Zwischenzeitlich, parallel zur allgemein betriebenen Verblödung, wurde zur Geschlechter-Thematik unhinterfragbar „festgestellt“, daß ja angeblich ALLE Menschen geschlechtlich Dasselbe sind, da
    Biologie ja „erwiesenermaßen“ für die Geschlechterfrage KEINE (!) Rolle spielt, und ALLES ehedem AUSSCHLIEßLICH auf SOZIALEN Geschlechter-ROLLEN beruht!!!

    Nimmt man heute einen Begriff wie „gender dysphoria“, und meint, damit alle „Trans***-Gegebenheiten“ unterschiedslos in entsprechenden Untersuchungen einbeziehen zu können, dann kann man damit in der Tat „belegen“, daß „alle“ Menschen mit einer sozialen Geschlechts-ROLLEN-Dysphorie „keine schlüssigen Ergebnisse“ z.B. hinsichtlich pränatal-genetischer Ereignisabläufe erkennen lassen…QED!!!

  5. Also die „Fehlempfindung“ das Geschlecht passe nicht zum Körper wird genetisch bzw. epigenetisch sein. Das ist ja eine von drei Komponenten des Geschlechtlichen. 1. Körperlich 2. Sexuell 3. Empfinden.
    Letzteres ist besonders schwierig, weil wir alle das kaum spezifizieren können. Es müsste mit dem Teufel zugehen wenn die Evolution das insgesamt nicht in der Regel fixiert hätte. Immerhin kommen weite Teile der Natur ohne Sexualkundeunterricht und Genderwissenschaftler aus.
    Dass besonders Mädchen von dem Problem betroffen sind, finde ich überhaupt nicht überraschend, so sind doch die Veränderungen währen der Pubertät für sie wesentlich gravierender und auch stärker im Kontrast zum Dasein als Kind. Wenn man dann mit 10 oder 11 Brüste bekommt, der Kopf aber noch gar nicht so weit ist, dürfte das für erhebliche Verwirrung über die eigene Rolle sorgen. Insgesamt scheinen Mädchen unter der Pubertät stärker zu leiden als Jungen, so mein Eindruck.

    • „Insgesamt scheinen Mädchen unter der Pubertät stärker zu leiden als Jungen, so mein Eindruck.“

      Das könnte sich aber als sehr fraglich herausstellen. Es mag sein, dass Mädchen hörbarer darüber klagen, aber über was klagen Vertreter des weiblichen Geschlechts aller Alterskohorten nicht weit hörbarer als ihre männlichen Pendants?

      Was das für mich stark infrage stellen könnte, ist, dass die sich über alle Altersklassen hinweg dreimal so hohe Selbstmordrate bei Männern enorm dramatisiert, wenn man mal konkret in einzelne Lebensphasen schaut. Bei Jugendlichen im pubertären Alter ist die Selbstmordrate bei Jungen – ich meine mich zu erinnern – bis zu achtmal höher als bei Mädchen im selben Alter.

      Einer der Gründe, warum fast nur Mädchen lang und breit ihr Schicksal beklagen, dürfte darin liegen, dass Jugendliche beiden Geschlechts recht schnell mitkriegen, dass gesellschaftlich nur einem Geschlecht zugehört wird, das Klagen über Probleme für das andere also von Anfang an aussichtslos erscheint. Also wird gar nicht erst wehgeklagt, sondern sich einfach still und einsam, ohne jemand anderes damit zu belästigen, Schluss gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.