„Time’s Up“: Ist das Geld tatsächlich bei den Opfern angekommen?

„Time’s Up“ sollte Frauen in der Filmindustrie, die Opfer sexueller Belästigung geworden sind, helfen und war zu diesen Zweck mit Unterstützung von diversen Schauspielerinnen gegründet worden. Meinen Bericht aus Januar 2018 findet man hier.

Die Daily Mail hat nachgeschaut für was das Geld verwendet worden ist:

  • Tax filings reveal Times‘ Up organization raised $3,670,219 in 2018 in its first year of operation but spent $1,407,032 on salaries and $312,001 on helping victims
  • Documents reveal the organization spent more than $157,000 on a luxury retreat
  • Almost $1m was spend on legal costs and $288,000 on advertising
  • A separate Legal Defense Fund claims to have helped ‚3,000 women‘ during the first six months of 2018 at a cost of $1.7m using money coming from donations 
  • But most of the fund money came from grants made to the Women’s Law Center, while just $132,575 came from the Time’s Up Foundation
  • Time’s Up Now, the charity’s lobbying end, handed over $179,426 to the fund

Aus dem Bericht:

Time’s Up, the organization set up to fight sexual harassment in the work place in the wake of the #MeToo movement, spent the bulk of its donations of executive salaries and only a fraction on legal costs to help victims in its first year, records show.

Tax filings show that the organization, which was founded by Hollywood celebrities and is made up from the Time’s Up Foundation and Time’s Up Now Inc., raised $3,670,219 in 2018 in its first year of operation.

However, less than 10% was spent on helping those women who have experienced sexual harassment. 

(…)

Aside from executive compensation, tax filings show that Time’s Up Now, which is the lobbying arm of the organization, was noted to have spent $157,155 on conferences ‚designed to build community and spark critical conversations about gender equity‘, according to the Post.

The conferences included a retreat at a luxury resort and spa in Ojai in June 2018 where a room for the night costs upwards of $400-a-night.

Despite having been in existence six months, those at the conference struggled to  decide what the organization’s mission statement should be, according to one attendee who spoke to the New York Post.

It later changed from ‚Let’s clean up Hollywood‘ to ‚We’re going to help all workers.“ 

Aside from the pricey conferences at country retreats the organization details in its tax filings how it spent $288,007 on advertising, and $940,328 on legal costs. 

A huge chunk of that – $719,522 – went to Arnold & Porter Kaye Scholer, a law firm  that frequently lobbies on Capitol Hill.

A total of $112,435 was given to Rally, a public relations company, according to the tax filings.  

Da scheint also viel bei den Angestellten hängen geblieben zu sein, aber wenig bei denen für die es gedacht war. 

Die Organisation selbst dazu:

‚TIME’S UP emerged in 2018 from an international moment of reckoning when women across industries and geographies came together and decided to turn their pain about workplace abuse into action to address systemic inequality. Our first and largest initiative was the TIME’S UP Legal Defense Fund, a groundbreaking legal advocacy program.

‚TIME’S UP Now raised millions of dollars for the TIME’S UP Legal Defense Fund by directing people to a GoFundMe page and to make significant pledges in 2018, all of which went directly to the program, which has been housed and administered at the National Women’s Law Center (NWLC) Fund LLC from the beginning in order to jumpstart direct support for survivors in need as quickly as possible.

‚Already, the TIME’S UP Legal Defense Fund has provided legal resources about sex harassment at work to over 5,000 people, three-quarters of whom identify as low-paid workers. In addition, the TIME’S UP Legal Defense Fund has committed $11 million dollars in direct legal and public relations support for survivors. While most of the TIME’S UP Legal Defense Fund-backed cases are ongoing, 86 percent of the cases that have been resolved have been resolved in favor of the workers the TIME’S UP Legal Defense Fund supported.

‚Recognizing that abuses of power like sex harassment are only possible in workplaces that are fundamentally unequal, we also formed the nonprofit organizations TIME’S UP Now and TIME’S UP Foundation to advocate for systemic change across all industries. 

‚Because 2018 was a start-up year for these organizations, it follows that our 2018 expenses were mostly related to our start-up costs, such as legal costs, and recruiting staff that would establish initiatives that would be launched in 2019, such as TIME’S UP Now’s successful push for the TIME’S UP Safety Agenda in New York, TIME’S UP Foundation’s research and policy division, the TIME’S UP Impact Lab, and our Who’s in the Room mentorship program, among others.

‚The nonprofit sector, like many women-dominated fields, has long-grappled with under-compensation of professional employees and staff. Our compensation and benefits structures are competitive, both to reflect our commitment to the values of fair and equal pay and to attract and retain the very best talent to work to address some of the toughest, most entrenched barriers to gender equity,‘ the statement reads.

Jetzt kann es natürlich sein, dass man über Lobbyarbeit Leute dazu gebracht hat an andere, etwa das Womens Law Center zu spenden. Dann wäre die Arbeit weniger die direkte Unterstützung und statt dessen eben die Anwerbung weiterer Gelder.

Dennoch interessant.

16 Gedanken zu “„Time’s Up“: Ist das Geld tatsächlich bei den Opfern angekommen?

  1. Hmmm… viele solcher Maßnahmen, vor allem wenn sie von Männern organisiert werden, laufen vorwiegend auf Ehrenamtsbasis. Aber wenn feministische Frauen Geld sammeln und vorgeben, damit anderen Frauen helfen zu wollen, dann, oh Wunder, stecken sie sich das meiste davon in die eigene Tasche. Als Gehalt… weil… I earned that…

    Was für eine verkommene Mischpoke!

    • Du verstehst das falsch! Weil diese armen unterdrückten Frauen schon in ihrem Vollzeitjob um 23% (TM) betrogen werden, brauchen sie dieses Scherflein um überhaupt über die Runden zu kommen.Hermes Handtaschen bezahlen sich nicht von selber!
      Es ist also kein „in die Tasche stecken“, sondern Ausgleich für bereits erlittenes Unrecht!
      Viel du noch lernen musst mein Padawan!

      • „Hermes Handtaschen bezahlen sich nicht von selber! Es ist also kein „in die Tasche stecken““

        Es ist ein in-die-Hermes-Tasche-stecken, nicht ein in-die-Tasche-stecken.

        Ein Scharlatan, wer diesen Unterschied nicht gebührend würdigt.

        • Ich würde es semantisch noch ganz anders aufziehen: sie haben es nicht in die Tasche gesteckt, sondern in die Tasche investiert (wahrscheinlich eine von Prada); und gegen vernünftige Kapitalanlagen kann ja wohl niemand etwas haben… 😉

  2. „Jetzt kann es natürlich sein, dass man über Lobbyarbeit Leute dazu gebracht hat an andere, etwa das Womens Law Center zu spenden. Dann wäre die Arbeit weniger die direkte Unterstützung und statt dessen eben die Anwerbung weiterer Gelder.“

    Jeder, der meint, eine auf ehrenamtliche Arbeit und Spenden angewiesene Organisation dürfe irgendwem in der Organisation horrende Gehälter zahlen, mit der Begründung, darüber würden ja nur noch mehr Gelder für die Organisation generiert, hat keine Ahnung von der menschlichen Psyche beim Thema Gerechtigkeit bzw. Fairness.

    Aus persönlicher Erfahrung empfehle ich, einmal für eine große Hilfsorganisation, vielleicht Amnesty International, ehrenamtlich zu arbeiten, also Zeit zu investieren um Unterschriften zu sammeln oder sich winters an einer zugigen Ecke den Hintern abzufrieren um Spenden zu erbetteln, und sich darüber klar zu werden, dass die Hälfte der Spenden in der Sammelbuchse von einem selbst und den anderen AI-Leuten am Infostand stammt.

    Und anschließend zu erfahren, dass das Management in London sich sechsstellige Gehälter genehmigt.

    Nein, nein und nochmals nein. Und wenn die in London siebenstellige Summen für AI einführen – so läuft das nicht. Wenn die mit ihren Managementfähigkeiten massig Geld verdienen wollen, sollen sie in die profitorientierte Privatwirtschaft wechseln. Wenn sie bei AI arbeiten, sollen sie sich mit einem Medianeinkommen begnügen, meinetwegen angepasst an die Lebenshaltungskosten in London.

    (Ist alles schon ein paar Jährchen her.)

  3. Scheint ein weitergehendes Problem zu sein; man muss bloss „Wir helfen Frauen“ draufschreiben, und die Gelder fliessen in Strömen. „Women are wonderful“ Effekt.

    DIe größte US Charity zu Brustkrebs (Susan Komen Charity) steht wegen ähnlicher Vorwürfe schon seit längerem unter Kritik. Das sind die, die das Trademark an der „Pink Ribbon“ haben. Sammeln massiv Spendengelder ein, wo das allerwenigste wohl wirklich in Brustkrebsforschung landet, dafür aber die Gründerin und frühere CEO sich ein für Wohltätigkeitsorganisationen komplett unüblich hohes Gehalt gegönnt hat.

    • Das ist bei Feministinnen aber generell häufig so. Schau dir an was Anita Sarkessian an Geld gesammelt hat und was sie damit, im Vergleich zu dem was versprochen wurde, gemacht hat.

      • Ja, das war auch extrem. Die hat das einen zweistelligen Tausenderbetrag zusammengescheffelt und macht da ne Serie von Videos, von denen jedes einzelne weit hinter dem zurückstand, was unzählige andere YouTuber so für Umme auf die Beine stellen. Das stinkendfaule Stück hat selbst noch nicht einmal Recherche betrieben, sondern sich mehr als offensichtlich nur Material zusammenkarren lassen, auf dass sie dann ihre ohnehin völlig beliebigen und austauschbaren feministischen Standarddiagnosen drüberquatschen konnte. Da waren so Stilblüten bei, wie Ausschnitte aus Hitman Absolution, wo jemand mit Agent 47 rumläuft und gezielt weibliche Passanten niederschießt. Dabei wurde manipulativ herausgeschnitten, dass bei jeder einzelnen dieser Exekutionen vom Spiel ein drastischer Punkteabzug eingeblendet wird, weil dieses Verhalten (das Töten von Nichtzielpersonen, nicht explizit das Töten von Frauen) zwar möglich aber nicht Ziel des Spieles ist. Ganz im Gegenteil. Das ist so abartig manipulativ, schon alleine, weil man für die Videos ebenso auch männliche NPCs (non playable characters) hätte erschießen können, aber das wäre Annita und ihresgleichen ja bekanntlich egal gewesen.

        Das Krasse war, dass sie sich kurz nach dem Video, in dem sie sich über Gewalt gegen Frauen in Videospielen aufgeregt hat, obwohl – konservativ geschätzt – 99,9 % der in Spielen zu Tode kommenden Charaktere männlich sind, sie ein Video brachte, in dem sie als einen weiteren misogynen Missstand feststellte, dass fast alle Gegner in Videospielen männlich sind. Das sind zwei Beschwerden, die kaum offensichtlicher nicht miteinander zu vereinbaren sind.

        Hach, ich erinnere mich da noch gut an endlose Diskussionen auf 4players.de mit brutalst gebluepillten Fanboys von dieser strunzdoofen Kröte. Die waren in der Regel aber auch nicht viel schlauer als die, versuchten aber ebenso diesen Fakt durch möglichst blasiertes und borniertes Gehabe zu übertünchen. Als nach besagtem Video (warum gibt es so wenig weibliche Gegner in Spielen) auf eben beschriebenen, offenkundigen Widerspruch hingewiesen wurde, entblödete sich einer von denen, der sonst auch gerne versuchte, so eine Aura intellektueller Erhabenheit um sich herum aufzubauen, nicht davon, allen Ernstes bloß in einen Kommentar reinzupupen: „JETZT sagt sie aber DAS!“. Fehlte eigentlich nur noch ein mit-dem-Fuß-aufstampf-Emoji… 😀

  4. Die meisten Charitys sind hauptsächlich Selbstbedienungsläden. Da helfen auch die vielen „Gütesiegel“ nichts; aber man kann sich ja selbst informieren. Da Weihnachten ist: Wenn Ihr was für Menschen spenden wollt, DGzRS. Wenn’s keine Menschen sein müssen, freut sich das nächste Tierheim.

  5. Erin Pizzey berichtete auch, dass sich die Feministinnen in den Frauenhäusern zugeschickte Spendengelder einfach in die eigene Tasche stecken. Die erhielt übrigens Morddrohungen, da sie das Spiel „Nur Frauen sind Opfer“ nicht mitspielte. Und dieser Haufen wirft Männern ständig moralische Verkommenheit vor.

    • Hat nicht Erin Pizzey auch mal vor wenigen Jahren gemeint, dass viele Feministinnen nur darauf aus sind öffentliche Mittel abzugreifen?
      Ich bin übrigens schon lange der Meinung: Würde Erin Pizzey mal in einer großen Talkshow mit viel Publikum sitzen, wäre das der Todesstoß der aktuell dominanten feministischen Strömungen. Nicht umsonst wird bei ihr in den letzten Jahren auch weniger auf die Diffamierungsstrategie gesetzt sondern eher auf die Strategie: nicht drüber sprechen und so tun als gebe es sie nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.