125 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 297 (09.12.2020)

  1. Mal wieder ein interessanter Artikel von Néstor de Buen, neben Matt McManus zurzeit einer meiner linken Lieblingsautoren, da beide sowohl political-correctness-kritisch, aber auch Verteidiger der traditionellen Linken und Kritiker von Scharlatanen wie Jordan Peterson und James Lindsay sind.

    Es handelt sich um eine m.E. lesenswerte kritische Rezension des Buches „The Parasitic Mind” des evolutionären Psychologen und (dem sogenannten „Intellectual Dark Web“ nahestehenden) Political-Correctness-Kritikers Gal Saad.

    Der Artikel enthält übrigens auch Hinweise auf aktuelle Kritiken der Evolutionären Psychologie von Evolutionsbiologen.

    Néstor de Buen – Gad Saad’s “The Parasitic Mind”: A Reasonable Premise Gone Awry

    https://merionwest.com/2020/12/09/gad-saads-the-parasitic-mind-a-reasonable-premise-gone-awry/

    Ein paar Passagen aus dem Artikel:

    “Saad’s discussion of postmodernism — if it can even be called a discussion — is telling in this regard. He argues that “[p]ostmodernist bullshitters like Jacques Derrida, Jacques Lacan, and Michel Foucault succeeded in academia with their charlatanism because of the assumption that if something is nearly impossible to understand, it must be profound.” Now, it is certainly true that many of the French post-structuralist philosophers often used highly contrived prose that was very difficult to understand. Foucault is not even one of the worst offenders in this regard, but that is a separate matter. However, the extent of the evidence Saad uses to back up this claim is not only blatantly insufficient; it actually shows the opposite of what he claims it shows. Saad triumphantly writes that even Foucault confessed to using faux profundity in a conversation with the American analytic philosopher John Searle, in which Foucault told Searle that “[i]n France, you gotta have ten percent incomprehensible, otherwise people won’t think it’s deep—they won’t think you’re a profound thinker.” This quotation is taken from an interview with Searle in which he discusses, among other things, different philosophical traditions.

    Firstly, the quotation is not directly Foucault’s. It is Searle paraphrasing a conversation with Foucault during this interview. Secondly, Saad presents this as if it is damning proof that Foucault’s work is nonsense. While I cannot prove that Saad simply found the quotation somewhere and used it without reading the full interview, it certainly feels that way. The interview makes it clear that Searle respected Foucault as a thinker and that he even understood Foucault’s thought as having common ground with his own—more so than other analytic philosophers. In the interview, Searle continues by saying that Foucault’s writing got much clearer with age. Searle finishes that section of the interview with an interesting insight. He says:

    “I am closer to Foucault, in many ways, than I am to [Donald] Davidson, even though Davidson is a close colleague of mine, and I’ve known him for thirty years. So there are traditions and styles, but the deep issues in philosophy cut right across those traditions. The deep issues in philosophy have to do with such things as the role of truth in representation, the role of truth in the analysis of semantics, and that issue is neutral between analytic and continental philosophy.”

    From this, it is easy to see that there are only two options. Either Saad did not read the full interview, which is intellectual malpractice at best, or he read it and simply chose to give a quotation that, without context seems like it supports Saad’s point. The latter would be a blatant display of intellectual dishonesty. If anything, Searle is making the opposite case of what Saad is trying to argue. Saad simply wants us to agree that postmodern thinkers are charlatans with nothing worthwhile to say and then move on. Searle gives an infinitely more nuanced picture of the differences in philosophical traditions which suggests that Foucault not only had worthwhile things to say—but also that the distinctions between seemingly opposed traditions are, to a large degree, a matter of style. It is of note that—other than this indirect quote from Foucault—he does not cite a single work by any of the philosophers he attacks in this section. This is the kind of intellectual malpractice that not even a high school student could get away with in an introductory philosophy course, let alone someone with “punishingly strict standards of intellectual, ethical, and moral purity.”

    (…)

    Yet, evolutionary biology does not necessarily support the conclusions of evolutionary psychology.
    In “Evolutionary Psychology: A View From Evolutionary Biology,” Marcus W. Feldman, professor of biology at Stanford University, and philosopher of biology Elisabeth A. Lloyd take a look at some of the core assumptions of EP from the point of view of evolutionary biology, as the title of the paper indicates. In reviewing its foundational literature, they explain how the biological and genetic assumptions of EP rest on a specific view called “inclusive fitness theory.” They do not claim this to be an outright false view; however, they explain that inclusive fitness is an extremely narrow view compared to the much more expansive view of evolutionary genetics that is held in mainstream biology. Further, inclusive fitness is not—as evolutionary psychologists claim—foundational to evolutionary theory. Feldman and Lloyd analyze other core assumptions such as modularity, the view that human behavior is shaped by cognitive “modules” formed by the problem-solving issues faced by our hunter-gatherer ancestors.

    (…)

    In each case, they provide examples of how evolutionary biology has seriously challenged these core tenets. These critiques are echoed and furthered in “Darwin in the Mind: New Opportunities for Evolutionary Psychology,” co-authored by several biologists and psychologists. Importantly, the claim from these critiques is not that evolution has nothing to say about human behavior but, rather, that the specific discipline of EP rests on narrow and often misunderstood insights from biology.”

    (…)

    It is certainly true that some conservative voices have been silenced on social media, for example, or that some conservative professors have been fired or reprimanded by university administrators, but these facts alone greatly change depending on the specific context in which they happened. In some instances, the issues he mentions as part of the broader context are unfairly represented or outright false, in keeping with the pattern described so far. As has become commonplace for people associated with the IDW, Saad claims that—thanks to political correctness—some areas of inquiry have now become forbidden knowledge. Two specific examples he gives in the book are research into the relationship between race and intelligence and biological sex differences in behavior. This is quite a common claim, yet, as a recent study published in the Review of General Psychology demonstrates, there is no such taboo, and people have continued to publish about race and intelligence. I am not aware of any similar study regarding sex differences; however, shortly after the Google Memo controversy, Scientific American, probably the largest popular science magazine in the world, dedicated an entire special issue to the topic, in which the magazine discussed the science both in favor of and against this claim.

    Regarding social media censorship and administrative sanctions in universities, there is a better case to be made. Once again, however, Saad presents the issue in a highly misleading way. The examples he gives of professors who were reprimanded or fired (or those of conservative figures being banned from social media) are all true, unlike his claims of forbidden knowledge. The problem, however, is that Saad uses these as evidence that university administrators are all progressive leftists who have been infected with the book’s titular mind parasites, which have made anyone who does not strictly adhere to leftist orthodoxy a target. Yet, as a 2018 report from Heterodox Academy argues, based on a dataset of faculty firings, actions against professors for voicing political opinions is a non-partisan issue. One might argue that it is valid for people on the Right to point to the cases when their side is being targeted, which is fair enough. What is dishonest is using these examples to construct a narrative that is not supported by facts. If one focuses on right-leaning faculty being fired, Saad’s narrative looks plausible, but once all the facts are taken into account, it falls apart. At the time the aforementioned Heterodox Academy report was published, firings of conservatives had doubled, yet left-leaning professor firings had spiked by 950%. This is totally inconsistent with the picture of the totalitarian, leftist university; it is more likely due to administrators who simply shy away from any controversy regardless of ideological leanings.”

        • Und obwohl der Tweet und der Artikel sich um Gad Saad drehen, nutzt er den Kommentar um gegen Jordan Peterson auszuteilen, wie Lesezk es auch bei jeder Gelegenheit macht XD

          • Was für ein tl/dr war das? „Ich bin Feind von xy, und z ist es auch. Deshalb lest diesen lesenswerten Artikel“

            Und das in 10 Zeilen formuliert …WTF?

            Sorry ich hab‘ dann keinen Buchstaben der darauf folgenden Textwand gelesen.

          • @Komu

            Leszek hat die Tendenz ganze Essays zu verfassen, auch wenn er mittlerweile nur noch selten hier ist.

            Einerseits nötigt mir das einen gewissen Respekt ab, er ist wirklich sehr belesen, andererseits empfand ich seine Literaturfixierung irgendwie auch als Kommunikationshindernis. Ich bin nämlich absolut kein Freund von meinungsstarker Sekundär- und Tertiärliteratur, ich mache mir lieber selbst meine Gedanken.

    • Was ich nicht verstehe: warum der Leszek so darauf erpicht ist, all diese französischen Autoren in Schutz zu nehmen: Foucault, Derrida usw. Denn nehmen wir mal an, was diese Autoren geschrieben haben, wäre im Großen und Ganzen richtig – oder zumindest plausibel -, so würde dies der traditionellen Linken wenig nützen. Oder sagen wir vorsichtiger: ich kenne keine Analyse von Foucault – schon gar keine von Derrida -, die einer traditionell linken Position hilfreich sein könnte.
      (Das gilt auch für andere Bereiche, z. B. „Identity Politics“, die sich manchmal auf Foucault beruft – doch „Macht“ ist bei Foucault etwas ganz anderes als in der „Identity Politics“, bei Foucault ist Macht z. B. ambivalent, häufig sogar überwiegend positiv – sowas kann „Identity Politics“ gar nicht gebrauchen.)

      Übrigens gibt es zu den französischen Autoren ein schönes Zitat von Noam Chomsky:

      “There are lots of things I don’t understand — say, the latest debates over whether neutrinos have mass or the way that Fermat’s last theorem was (apparently) proven recently.
      But from 50 years in this game, I have learned two things:
      (1) I can ask friends who work in these areas to explain it to me at a level that I can understand, and they can do so, without particular difficulty;
      (2) if I’m interested, I can proceed to learn more so that I will come to understand it.
      Now Derrida, Lacan, Lyotard, Kristeva, etc. — even Foucault, whom I knew and liked, and who was somewhat different from the rest — write things that I also don’t understand, but (1) and (2) don’t hold: no one who says they do understand can explain it to me and I haven’t a clue as to how to proceed to overcome my failures.
      That leaves one of two possibilities: (a) some new advance in intellectual life has been made, perhaps some sudden genetic mutation, which has created a form of ‘theory’ that is beyond quantum theory, topology, etc., in depth and profundity; or (b) … I won’t spell it out.”
      https://www.stephenhicks.org/2013/11/27/chomsky-on-postmodernism/

      An der Kritik von Marcus W. Feldman und Elisabeth A. Lloyd ist sehr wohl etwas dran. Sie unterschlagen allerdings einen wesentlichen Punkt: Die evolutionäre Biologie ist ein Sammelbecken für sehr unterschiedlichen Forschungsrichtungen und -ebenen, und die meisten dieser Richtungen und Ebenen widersprechen einander. Das ist ein sehr trauriger Befund – aber so sieht es im Augenblick aus. Siehe z. B. den Artikel

      https://link.springer.com/article/10.1007/s10539-016-9557-8

      Dies ist auch der Grund, warum ich die Evolutionstheorie nicht anerkenne – sie keine „Theorie“ im naturwissenschaftlichen Sinne. An naturwissenschaftliche Theorien gibt es formale Anforderungen, die von Theorien der Physik oder der Chemie normalerweise erfüllt werden. Doch die Evolutionstheorie erfüllt diese Anforderungen nicht – noch nicht. Darum kann man sie nicht als echte Theorie anerkennen.

      Das heißt freilich nicht, dass man diese ganze Konzeption, wie Darwin sie ins Leben gerufen hat, ablehnen müsste. Tue ich jedenfalls nicht. Aber man sollte vielleicht anerkennen, dass manche wissenschaftlichen Konzeptionen durchaus belastbar sind, aber eben – noch – keine (wissenschaftliche) Theorie darstellen.

      Zurück zur evolutionären Biologie: Wenn es dort soviel widersprechende Ebenen und Richtungen gibt, dann wäre es sehr seltsam, wenn die evolutionäre Psychologie sich völlig harmonisch in den Rest dieser Biologie einfügen würde. Nöö, die eckt natürlich auch überall an. Das muss kesseln, wie es bei Werner heißt. Dies zeigt, dass Marcus W. Feldman und Elisabeth A. Lloyd einen zu strengen Maßstab an die evolutionäre Psychologie anlegen. Kann man natürlich tun – aber dann sollte man konsequent sein und denselben strengen Maßstab an den Rest der evolutionären Biologie anlegen. Und damit diesen ganzen Forschungsbereich in die Tonne treten.

      • Schönes Zitat von Chomsky!

        Aber pass auf, gleich kommt Leszek um die Ecke und erklärt dass dieses Zitat ungültig ist, weil es auf der Website von Stephen Hicks steht. Und der hat bekanntlich ein Buch über postmodernismus geschrieben, welches Leszek nicht gefällt…

        • Und er hat bestimmt schon mal einen Tweet von James Lindsay geliket. Und das geht mal gar nicht, selbst wenn es in dem Tweet nur darum ging, wie sehr er seinen Hund liebt.

  2. War diese neue Timms-Studie hier schon Thema?
    Ich habe dazu bisher nur diesen Artikel im TS gelesen:

    „Grundschüler fallen international zurück

    Laut der internationalen Timss-Studie liegen Grundschüler aus Deutschland in Mathematik und Naturwissenschaften im Mittelfeld. Die Gruppe der Risikoschüler wird größer. 
    […]
    In Mathematik haben Jungen noch einen Vorsprung, der in anderen OECD-Ländern so nicht besteht. In den Naturwissenschaften sind dagegen keine Unterschiede mehr zu sehen. Auffällig ist laut Schwippert, dass hier die Mädchen nicht aufgeholt haben, sondern die Jungen schwächer abschneiden als früher.“

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/timss-studie-zeigt-schwaechere-leistungen-grundschueler-fallen-international-zurueck/26693702.html

    • Steht im verlinkten irgendetwas zu Frauen, welche von männlichen „Puppetmastern“ verwendet wurden, um den Patriarchen mehr Einkommen zu bescheren?

    • Das stand auch in irgend einem Artikel in Quillette, wobei dort untersucht wurde, warum dieser Frauen-Anteil bis heute so stark zurückgegangen ist. Ich erinnere es aber nicht mehr genau.

      • Vielleicht ähnlicher Effekt warum Frauen in progressiven Nationen viel weniger in technische Studiengänge gehen als Frauen in Nationen mit antiquierten Gesellschaftsformen.

        Weil sie es können. Weil sie nutzlose Laberwissenschaften studieren können, und dann trotzdem irgendwie einen Lebensunterhalt kriegen. Über staatliche Frauenförderung, Quoten, Halbtags Jodeldiplomjobs, Kindesunterhalt, den sexlos gehaltenen Versorgerehemann, künstliche Bullshitjobs …

        Vielleicht genauso hier: Warum soll eine heutige Frau sich um finanzielle Unabhängigkeit bemühen und sich den Stress mit Aktien geben? Im viktorianischen Zeitalter musste sie noch den Hintern hochkriegen, wenn sie nicht im Armenhaus landen wollte.

  3. Die political correctness schlägt (vermutlich) wieder zu: Champions League-Partie wegen vermeintlichem Rassismus abgebrochen

    Gestern abend wurde ja die Fußballpartie PSG-BFK abgebrochen. (Sie wird aktuell in diesem Moment fortgesetzt. PSG führt 3:0). Der Grund war folgender: Der rumänische vierte Offizielle machte den ebenfalls rumänischen Schiedsrichter in der 14. Minute auf ein mutmaßliches Fehlverhalten des BFK-Assistenztrainers Pierre Webo aufmerksam. Dabei benutzte er zur Identifikation des Assistenztrainers die Beschreibung „negru“, was auf rumänisch schwarz bedeutet. Darüber empörten sich Webo und die Spieler beider Vereine so sehr, dass sie den Platz verließen und die Partie nicht wieder angepfiffen werden konnte.

    Ein Video des Vorfalls gibt es hier, das Wort „negru“ fällt in den ersten paar Sekunden:

    Webo fragt den vierten Offiziellen „Why you say negru?“ und argumentiert später „when you mentioning a white guy, you never say this white guy, you say this guy“, also sinngemäß: Wenn der vierte Offizielle einen Weißen bezeichnen möchte, erwähnt er die Hautfarbe doch auch nicht. Tja. Der Offizielle hatte leider nicht die passende Antwort parat: Wenn sonst nur Schwarze und ein Weißer an der Seitenlinie stehen, benutzt man selbstverständlich auch die Hautfarbe, wenn man den Weißen identifizieren möchte.

    Ein Sturm im Wasserglas. Ich halte Webo für überempfindlich. Meine Meinung würde ich nur ändern, wenn mir ein des Rumänischen Mächtiger eine andere Interpretation/Übersetzung des vom vierten Offiziellen gesprochenen erklären würde. Als ich heute vormittag bei Google translate nachschaute, wurde deutsch „schwarz“ mit „rumänisch „negru“ übersetzt, „Nigger“ und „Neger“ hingegen mit „Negrii“. Interessanterweise wird „Nigger“ jetzt, keine zwölf Stunden später, auch mit negru übersetzt. Ich vermute, der Vorfall hat es in die englischsprachigen Nachrichten geschafft und der Übersetzungsalgorithmus hat die Übersetzung dementsprechend angepasst. Dieses Wörterbuch https://dero.dict.cc/?s=Nigger sieht jedenfalls für Neger und Nigger die Übersetzung „negrotei“ vor, für schwarz „negru“. Merke: Google Translate kann man auch nur bedingt vertrauen.

    • Gnihihi, die spinnen, aber das passiert halt, wenn „Diversität“ und political correctness zusammentreffen.

      Kam tatsächlich im Radio, dass wegen eines schwer rassistischen Vorfalls, irgendwas mit Fußball… hab schnell weggeschalten. Heute abend hatten sie im DLF (?) noch irgendeine Sendung zu Rassismus und Diskriminierung, da wurde irgendeine Studie erörtert. Blablabla, Rassismus, Bla, Behauptung, Diskriminierung, blabla… hab auch wieder schnell weggeschalten. Mittlerweile bin ich der Meinung, das wird (wie der Corona-Scheißdreck) zu einer Dauerveranstaltung. Man wird nie aufhören uns Diskriminierung vorzuwerfen, einfach weil es Vorteile bringt und sich die SJW als Bessermenschen positionieren können und irgendwer, der sich wegen seiner Hautfarbe als Opfer fühlt, findet sich immer. Wie mies man mich teilweise in meinem Leben behandelt hat, trotz „richtiger“ Hautfarbe, interessiert hingegen keine Sau, einfach Pech mit der Position in der Opferpyramide…

      • Ich hoffe nur, dass die UEFA am Ende ihrer eingeleiteten Untersuchung wenigstens die Eier hat zu sagen „Kein Rassismus erkennbar“, nachdem sie für die heutige Fortsetzung schon das Schiedsrichtergespann ausgetauscht hat.

        „Wie mies man mich teilweise in meinem Leben behandelt hat, trotz „richtiger“ Hautfarbe, interessiert hingegen keine Sau.“

        Hier kannst Du es doch erzählen, ein paar Gleichgesinnte müssten sich hier doch finden?

        • „Hier kannst Du es doch erzählen, ein paar Gleichgesinnte müssten sich hier doch finden?“

          Muss nicht sein, war nie was wirklich Schlimmes, aber wenn ich ein „POC“ wäre, hätte ich das ein oder andere durchaus als „Diskriminierungserfahrung“ empfinden können. Das wollte ich damit sagen. Man sammelt halt auch schlechte Erfahrungen, es sind eben nicht alle Menschen immer gut drauf und man wird nicht von allen gemocht und vielleicht auch mal beschimpft. Sieht man anders aus, ist der Grund für den Ärger mitunter allzu schnell gefunden. Das ist ein grundsätzliches Problem in bunten Gesellschaften…

        • Man ist geneigt zu sagen, da kam Webo die Bezeichnung „negru“ gerade recht, um im Spielbericht sein eigenes Fehlverhalten und ggf. gar die rote Karte (?) ungeschehen zu machen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Für mich mögliche Konsequenz, wenn die UEFA die Eier hat, festzustellen, da sei nie etwas Beanstandungswürdiges von Seiten der Offiziellen gekommen: die Fortsetzung der Partie am Folgetag wird annulliert; beide Mannschaften werden aufgrund eigenmächtigen Abbrechens der Partie und des somit erfolgten Eingriffs in den gesamten Wettbewerb disqualifiziert (die Gruppenspiele, bei denen schließlich auch Parallelspielergebnisse entscheidend sein können, finden ja nicht zufällig gleichzeitig statt); sollten eine oder beide Mannschaften aus der laufenden Europapokalsaison bereits ohnehin ausgeschieden sein, wird die Disqualifizierung bis zur nächsten Qualifikation des jeweiligen Vereins für einen Europokalwettbewerb zurückgestellt.

          Ich weiß, wäre ne knallharte Maßnahme, aber irgendwie müsste man schlicht diesem grassierenden Irrsinn langsam mal wieder Herr werden. Da helfen nur drakonische Mittel, fürchte ich.

    • Ein Empörungsmechanismus, der häufig zu erkennen ist:
      1. Eine missverständliche oder mehrdeutige Äußerung wird in negativster Weise verstanden
      2. Es stellt sich heraus, dass offenbar ein Missverständnis vorlag, die harmloseste Deutung gemeint war
      jetzt könnte Schluss sein, aber manche machen keine Fehler, deshalb
      3. Die Berufsempörer beharren darauf, dass es natürlich um die harmlose Deutung ginge, auch die sei völlig daneben, das andere – Gott bewahre — soweit habe man nie gedacht

      Ein schönes Beispiel war auch der Werbeslogan „Essen hat den niedrigsten Preis verdient“ in einer Stadt „Essen“. Die Aufregung ging am Ende angeblich darum, dass der Nicht-Discounter Edeka mit „billig“ generell nicht werben dürfe.
      Ich bin vor Jahren selbst mal auf soetwas reingefallen (Angebliche Fußfesseln (elektronisch) für Arbeitslose in Hessen zu R. Kochs Zeiten)

      • Ja, so ungefähr scheint das eigendynamisch abzulaufen. Die allgemeine „Rassismus“-Hysterie in Kombination mit der exorbitanten Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit der von ihr Erfassten, lässt es gar nicht zu, sich wieder zu beruhigen, dem „Ertappten“ zuzugestehen: „OK, da haben wir dich missverstanden. Tut uns leid“. Schön zu sehen an dem von Renton beschriebenen Gesprächsverlauf. Der vermeintlich rassistisch Beleidigte hat sehr offensichtlich gar kein Interesse daran, gar keine Lust darauf, nicht rassistisch beleidigt worden zu sein. Also muss er nachkarten, muss einen draus machen, dass er ja aber trotzdem beleidigt wurde, weil man ja angeblich keinen Weißen explizit zur Beschreibung als erstes als Weißen bezeichnen würde. Warum das offensichtlicher Humbug ist, hatte ja Renton schon angerissen: Wenn man jemanden beschreibt, dessen Namen man nicht kennt, wird man als erstes auf das auffälligste Distinktionsmerkmal hinweisen. Unsere Epidermis ist unser größtes und dann auch noch von außen sichtbares Organ. Wenn also ein Weißer unter einer Gruppe sonst Schwarzer sitzt, dann wird gewiss jeder normal tickende Mensch diesen Menschen, um den für andere am effektivsten zu beschreiben, als „der Weiße da“ bezeichnen. Das hat mit Rassismus so viel zu tun, als würde man auf ein Rudel unterschiedlicher Rassehunde zeigen und sagen: „Der Schnauzer gehört zu unseren Nachbarn“.

        Das alles zeigt aber, wie sehr diese ganze von absoluten Hardcore-Rassisten vorangetriebene „Anti“-Rassismusdebatte schon unsere Gesellschaft vergiftet hat. Als Weißer stehst du grundsätzlich im Umgang mit Menschen jeder anderen Hautfarbe unter pauschalem Generalverdacht. Alles, was du sagst und tust, wird unter der Maßgabe dieses Generalverdachts bewertet. Und wehe, dir unterläuft ein für dich selbst im Leben nicht als solcher absehbarer „Fehler“, wie diesem rumänischen Schiedsrichter. Dann gibt es kein Zurück mehr, keine Chance auf Selbsterklärung, keine Hoffnung auf Verteidigung und schon gar keine Aussicht auf Vergebung. Du hast dann einfach in Form offizieller, medial flankierter Schauprozesse sozial hingerichtet zu werden, damit die Selbstgerechten zu „IHRER Gerechtigkeit“ kommen.

        Und sollte das zutreffen, was Renton da bei Google-Translate beobachtet hat, dann wäre das auch noch geradezu die Krönung widerlich selbstgerechter, propagandistischer Manipulation, wenn infolge eines international Aufsehen erregenden Vorfalls mal eben, für jeden der rumänischen Sprache nicht Mächtigen nicht erkennbar, gezielt irreführend falsche Übersetzungen nachgereicht werden, nur um die Übersetzungen dem Vorfall entsprechend politisch passend zu machen. Aber wenn man bedenkt, was für Kruppzeug aus welchen politischen Sphären allzu offensichtlich bei Google an den Stellschrauben sitzt, würde mich selbst eine derart verkommene Aktion nicht im Geringsten überraschen.

        Danke auf jeden Fall an Renton, denn, wie bei solchen Themen üblich, haben unsere Medien mal wieder ihren eigentlich ihnen zugedachten Job nicht erledigt und einfach nur platt die Deutung der aufgebrachten Wächter über die politische Korrektheit durchgepumpt. Keiner von diesen Arschlöchern hat sich auch nur mal eine Sekunde die Mühe gemacht, zuzuhören, was der Schiedsrichter gesagt haben soll und dies aus dem Rumänischen übersetzt. Alle haben nur übernommen: „Der hat da was gaaanz Skandalöses gesagt; beide Mannschaften verließen solidarisch den Platz; das Spiel wurde unterbrochen; Erdogan gab zu Protokoll, dass für Rassismus in der Türkei kein Platz sei (ehrlich, ihr verblödeten Schmierfinken, euch kommen noch nicht mal Zweifel, wenn ausgerechnet ERDOGAN Rassismus eine Absage erteilt?!?!)“

        Und dann, bei Wiederaufnahme des Spiels am nächsten Tag knieten die Spieler natürlich alle nieder zur Ehrung von BLM. Was sind das eigentlich für gruselige Zeiten. In den 80ern mussten olympische Medaillengewinner ihre Medaillen umgehend zurückgeben, weil sie bei der Siegerehrung eine Geste einer schwarzen Bürgerrechtsbewegung gezeigt hatten. Der Grund: das IOC bestand auf der deutlichen Trennung von Sport und Politik. Und heutzutage werden Sportler zu Tausenden von UEFA, FIFA und ihren nationalen Verbänden geradezu genötigt, eine Bewegung durch Kniefall zu ehren, die vor allem durch Randale, Gewalt, Terror und der Verbreitung hochgradig rassistischer Texte auffällt. Und wehe, einer zieht da nicht mit! Der kann seine Karriere auch sofort selbst beenden, denn unmittelbar nach seiner Verweigerung werden es sonst die Social Justice Warriors und die vor deren Gebaren einknickenden Verantwortlichen tun.

        Kommt da eigentlich nur mir das Kotzen???

        • Zu Google Translate: Von gezielter Manipulation würde ich da nicht ausgehen.

          So weit ich weiß, basiert der Algorithmus hauptsächlich auf mehrsprachigen Webseiten – solchen, bei denen man über ein Fähnchen die Sprache einstellen kann. Daraus extrahiert der Algorithmus die wahrscheinlichste Übersetzung von Wörtern und Ausdrücken. Das kann auch zu Fehlern führen. Als 2016 viele ukrainische Nachrichtenmagazine anfingen, Russland ironisch „Mordor“ zu nennen, hat der Algorithmus das irgendwann einfach übernommen und das englische „russia“ ins Ukrainische mit „Mordor“ übersetzt.

          Ich vermute, so ähnlich war es hier jetzt auch. Durch den Vorfall schwoll die Menge an Webseiten, die „negru“ falsch übersetzt haben bzw. eine falsche Übersetzung implizierten, im Verlauf des Tages so weit an, dass der Algorithmus die Übersetzung automatisch geändert hat.

          Ich finde im Übrigen, dass es zu jedermanns Medienkompetenz gehören sollte, nicht unbedingt der erstbesten Übersetzung zu vertrauen. Ich z.B. habe in der Schule gelernt, dass man, wenn man in einem Wörterbuch eine Übersetzung gefunden zu haben glaubt, unbedingt auch in die andere Richtung nachschlagen sollte, ob man wieder beim Ausgangswort auskommt. Das hilft, Übersetzungsfehler zu vermeiden, und bedeutet gleichzeitig, ein gewisses Grundmißtrauen an den Tag zu legen, das nie ganz verkehrt ist.

  4. TIMMS 2019 ist erschienen und der Tagesspiegel titelt noch wohlwollend: „Grundschüler fallen international zurück – Laut der internationalen Timss-Studie liegen Grundschüler aus Deutschland in Mathematik und Naturwissenschaften im Mittelfeld“
    Der Abstand zur Spitzengruppe: „Singapur liegt rund hundert Punkte vor Deutschland – das entspricht eigentlich fast drei Lernjahren.“
    Getestet wurden (überwiegend) Viertklässler.
    Mit drei Lernjahren Rückstand.
    Noch Fragen?

    Das hier ist mehrfach falsch: „Könnte Deutschland von den Ländern Ostasiens etwas lernen? Studienleiter Knut Schwippert, Erziehungswissenschaftler an der Uni Hamburg, zeigte sich da skeptisch. In diesen Staaten würde Kindern vielleicht energischer Fehler im Unterricht ausgetrieben. Aber ob man das oft auf Drill ausgerichtete System in einer offenen Gesellschaft wie der deutschen wirklich übernehmen wollen würde, müsste man zumindest hinterfragen.“
    Diese Schüler sind nicht nur in der Reproduktion von Fakten besser, sondern auch in der Problemlösekompetenz – es liegt erkennbar nicht am „Drill“.
    Zweitens ist der Abstand zu Russland in den Naturwissenschaften 567 zu 518 Punkte und in Mathematik 567 zu 521 Punkte. Auch das ist jeweils deutlich mehr als ein Lernjahr Unterschied und es handelt sich um kein Land „Ostasiens“.

    Nun zu den Geschlechter- und Klassenaspekten:
    Wie ich an anderer Stelle bereits geschrieben habe, wird m.E. „grade inflation“ betrieben, d.h. die Ansprüche an gute oder sehr gute Leistungen werden künstlich abgesenkt, speziell um Mädchen zu begünstigen.

    In Mathe: Stehen in TIMMS 32,1% der Mädchen und 38,7% der Jungen auf den Kompetenzstufen V und IV, so haben 48,8% der Mädchen und 54% der Jungen im Zeugnis die Schulnote 1 und 2.
    Laut TIMMS haben die Kompetenzstufen I-III 67,8% der Mädchen, 51,2% landen in der Notenskala zwischen 3-5. Bei Jungen befinden sich 61,4% in den Kompetenzstufen I-III und 46% landen dort (Rundungsfehler bitte ignorieren).

    In Naturwissenschaften gelingt eine Umkehrung der Testergebnisse im Verhältnis zu den Schulnoten (plus grade inflation):
    Stehen in TIMMS 35% der Mädchen und 37,9% der Jungen auf den Kompetenzstufen V und IV, so haben 64,1% der Mädchen und 58,7% der Jungen im Zeugnis die Schulnote 1 und 2.
    Laut TIMMS haben die Kompetenzstufen I-III 65% der Mädchen, 35,5% landen in der Notenskala zwischen 3-5. Bei Jungen befinden sich 62,1% in den Kompetenzstufen I-III und 41% landen dort.

    Prozentuale Differenzen der Ergebnisse von TIMMS zur Note – also getestete Kompetenzstufe zu Schulnote im Zeugnis:
    Mädchen Mathe
    V/IV zu 1/2: +52,1%
    Jungen Mathe
    V/IV zu 1/2: +39,5
    Mädchen Naturwissenschaften
    V/IV zu 1/2: +83,1%
    Jungen Naturwissenschaften
    V/IV zu 1/2: +54,9%
    Das zeigt sehr deutlich, wem diese „grade inflation“ nützt.

    Ihr werdet viele mediale Tränen zu Boden plätschern hören, wenn es um die Diskriminierung in Sachen Gymnasialempfehlungen der Lehrkräfte (die zu 87% Frauen sind) aus sozialen Gründen oder wg. „Migrationshintergrund“ geht, nicht jedoch in Sachen Geschlecht, was ich hier nachhole.

    Der „Schwellenwert“ für eine Gymnasialempfehlung liegt im Schnitt bei 549 Punkten in Mathe und 552 Punkten in Naturwissenschaften.
    Nicht jedoch wenn es sich um ein Mädchen handelt, dann reichen 535, bzw. 540.
    Bei Jungen ist ist die erforderliche Punktzahl in Mathe 562 und 563 Punkte in den Naturwissenschaften.
    D.h. das übliche Spiel: Mädchen reichen -27 Punkte in Mathe und -23 Punkte in den Naturwissenschaften gegenüber Jungen für das gleiche Ergebnis.
    Jungen brauchen +12 und +11 Punkte über dem Schnitt für eine Gymnasialempfehlung.
    Dass Mädchen „doppelt so hart arbeiten müssen“ ist eine Lüge.

    Die Klassendifferenzen sind in der Tat eklatant; reicht der Lehrkraft (m/w/w/w/w/d) bei Eltern aus den „Oberen Dienstklassen“ 518 und 506 Punkte, so ist das verlangte Niveau bei elterlichen „Facharbeitern“ bereits 562 und 567 Punkten.
    Erkennbar ist „intersektional“ gesehen, der Anspruch lässt sich in Bezug auf Jungen mit dieser sozialen Schicht vergleichen, während Mädchen sich drei soziale Schichten darüber ansiedeln.
    Eine Klasse für sich, sozusagen.

    Unabhängig von Klasse und Geschlecht sehe ich schwarz für die Zukunft Deutschlands.
    Der Anteil (sehr) guter Schüler und Schülerinnen in MAthe und Naturwissenschaften ist im internationalen Vergleich gering, gesondert gefördert werden sie nicht. Es ist auch gar kein Personal da, das dies leisten könnte – die Fortbildungsquote der Lehrkräfte ist im internationalen Vergleich ebenfalls mies. Die offensichtliche Diskriminierung von Jungen in der Schule ist das Sahnehäubchen auf diesem Kackhaufen.

    Quellen: https://www.tagesspiegel.de/wissen/timss-studie-zeigt-schwaechere-leistungen-grundschueler-fallen-international-zurueck/26693702.html
    TIMMS Studie 2019, Tabellen 8.1-8.2 sowie 11.7

    • Frage zum besseren Verständnis:

      „reicht der Lehrkraft (m/w/w/w/w/d) bei Eltern aus den „Oberen Dienstklassen“ 518 und 506 Punkte, so ist das verlangte Niveau bei elterlichen „Facharbeitern“ bereits 562 und 567 Punkten.“

      Abgesehen von den Grammatikfehlern (reichen, Punkte): Worauf beziehen sich die jeweils zwei Zahlenangeben? Jungen/Mädchen? Und ist das dann jeweils die gleiche Reihenfolge?

      • @Renton
        1. Punkte mein Fehler, reichen deiner – Singular.
        2. Schicht und Geschlecht werden nicht gemeinsam, sondern getrennt behandelt.
        Was mich wurmt.
        3. Reihenfolge immer Mathe und dann Naturwissenschaften

          • Die Lehrkraft ist aber nicht das Subjekt, sondern das Dativobjekt des Satzes. Wem reichen 508 Punkte? Der Lehrkraft. Der Numerus des Verbs wird an das Subjekt angepasst. Das sind hier die Punkte: Wer oder was reicht der Lehrkraft? 508 Punkte. Und Punkte sind ja wohl eindeutig Plural.

            Sonst würde die Frage nach dem Dativobjekt übrigens auch lauten: Wem reicht die Punkte?
            Und bei mehreren Lehrkräften ist eine Formulierung wie „Den vier Lehrkräften reicht (Singular!) eine Deutschfibel“ auch korrekt, da ist nix mit Plural, denn wie gesagt: Der Numerus des Dativobjektes entscheidet nicht darüber.

          • https://www.duden.de/rechtschreibung/reichen#grammatik
            reichen im Sinne von „in genügender Menge für einen bestimmten Zweck o. Ä. vorhanden sein“

            BEISPIELE
            das Geld reicht nicht [mehr]
            das Brot muss für vier Personen, noch bis Montag reichen
            der Stoff reicht [für ein, zu einem Kostüm]
            das muss für uns beide reichen
            drei Männer reichen für den Möbeltransport
            danke, es reicht (ich habe genug)
            die Schnur reicht (ist lang genug)
            solange der Vorrat reicht (noch etwas davon vorhanden ist)

            Gibt es noch einen Kommentar zum Inhalt?

          • Zur Grammatik: Renton hat Recht.

            Aber: „Gibt es noch einen Kommentar zum Inhalt?“ Dem schließe ich mich an. Seit wann achten wir hier gegenseitig mit Argusaugen auf Grammatikfehler? Bei den hier in der Regel schnell runtergeschriebenen Kommentaren machen wir alle ständig welche und dank fehlender Editfunktion bleiben die dann auch noch unveränderbar stehen. Diskussionen auf Basis von Inhalten finde ich wesentlich wichtiger und interessanter.

          • @crumar, @Billy

            Klar sollte die inhaltliche Diskussion im Vordergrund stehen. Das ist hier nur ein Nebenstrang, der sich halt so ergeben hat, weil crumar es bis jetzt nicht verstanden hat.

            Normalerweise spiele ich ja auch nicht den Deutschlehrer. An dieser Stelle habe ich nur deshalb darauf hingewiesen, weil die Bedeutung der „Punkte“ im Satz mir unklar war – das hat crumar ja direkt geklärt. Es hätte dabei so sein können, dass ein Fehler vorlag, der mit der Grammatik zusammenhing, weil eigentlich nur eine Punktzahl hätte genannt werden sollen, bzw. aus irgendeinem anderen Grund der Singular die richtige Form gewesen wäre. Die Grammatik hing also mit meinem Verständnisproblem zusammen.

            Davon ab meine ich es gerade auch gar nicht böswillig. Bei meinem letzten Kommentar dachte ich noch: Schön, dass man hier auch mal über Grammatik plaudern kann. Aber wenn es Dir nicht willkommen ist, crumar, sieh Deinen Fehler einfach ein und wir begraben die Sache 😉

          • @ Renton

            „Aber wenn es Dir nicht willkommen ist, crumar, sieh Deinen Fehler einfach ein und wir begraben die Sache 😉“

            Ich würde sagen, auf dem Feld der „Diplomatie“ hast du gut von Feministinnen gelernt… 😀

            „Wenn wir euch nicht weiter nerven sollen, gebt uns einfach Recht und versorgt uns mit Macht (natürlich ohne damit verbundener Verantwortung) und Geld!“

      • Ok, da habe ich mich wohl geirrt.
        Entscheidend auf jeden Fall, wir reden nicht über den Inhalt.
        Es gibt gar keinen Inhalt.
        Derailing ist soooo wichtig.

        • Sei doch nicht so empfindlich. Ich wollte nicht derailen, ist ja nicht meine Schuld, dass Du solange gebraucht hast, um es zu verstehen.

          Zum Inhalt habe ich einfach nichts hinzuzufügen, Du hast schon alles gesagt, und ich kann auch keinen Fehler finden. Ich kann Dir nur sagen, dass ich es klasse finde, dass Du Dir die Mühe machst, in die Studie zu gucken und uns die Belege für die männerfeindliche Grundhaltung hier zusammenzufassen.

          Dankeschön, mach bitte weiter so!

          • @Renton

            Ich stehe im Schnitt um 6.30 Uhr auf und arbeite dann bis 22.00 Uhr.
            Mach den Quatsch einfach lang genug, 7 Tage die Woche und ich produziere Fehler.
            Am liebsten hätte ich vier Wochen Ferien, die es nicht geben wird.
            Die gab es auch die letzten fünf Jahre nicht.
            Nämlich „Ferien“ und auch nicht „vier Wochen“; es war eine.
            Ich hatte sechs Tage Arbeit und einen Tag Besuch meines pflegebedürftigen Vaters.
            Reise plus Aufenthalt ist hin und zurück 11 Uhr Abfahrt und 20.30 zurück – wenn alles klappt.
            Die Regel ist, Pi mal Daumen 1-1.5 Stunden Verspätung einzukalkulieren.
            Wenn ich „Glück“ habe, dann stirbt mein Vater bald.
            Mein Leben ist echt unsexy.

          • Tut mir leid, dass es bei Dir schon seit langem so übel aussieht. Da kann ich verstehen, dass Du im Gegensatz zu mir keine große Lust auf Diskussionen über Grammatik hast.

            Umso größeren Respekt habe ich davor, was Du hier immer wieder ablieferst. Ich schätze, das ist für Dich auch irgendwie ein Ausgleich, oder?

    • „Der Anteil (sehr) guter Schüler und Schülerinnen in MAthe und Naturwissenschaften ist im internationalen Vergleich gering, gesondert gefördert werden sie nicht.“

      Meine Vermutung wäre, dass dann die wenigen sehr guten Absolventen aus Deutschland weggehen, weil sie woanders bessere Forschungs- und Förderungs-Chancen haben.

      „Unabhängig von Klasse und Geschlecht sehe ich schwarz für die Zukunft Deutschlands.“

      Man muss wohl akzeptieren, dass die Würfel schon lange gefallen sind. Denn viele andere Länder – z. B. Singapur, China, Indien – stehen ja nicht still, sondern preschen voraus. Das kann Deutschland unmöglich aufholen. Wie das so ein Kabarettist mal ausgedrückt hat: in China kann man Deutschland nicht mal mehr im Rückspiegel sehen.

      Und immer daran denken: Deutschland war und ist immer noch eine Bildungsnation. Über kaum ein Thema ist in Deutschland soviel gestritten worden, kaum ein Bereich ist so häufig reformiert worden, wie die Bildung – unsere deutsche Bildung.

      Das ist der deutsche Sonderweg: Extrem hohe Aufwände, extrem schlechte Ergebnisse. Anders geht’s in Deutschland nicht.

      • @Jochen

        Die deutschen Lehrerinnen sind in Sachen Bezahlung auf dem zweiten Platz in diesem Vergleich (nach Luxemburg).
        Und jetzt GEWÖHNE dich daran, du kannst von ihnen nichts erwarten.
        Die russischen Lehrerinnen bekommen für ihr Ergebnis nicht einmal die Hälfte des Lohns (mach dir nichts vor, Grundschule ist die „patriarchale Frauensache“).
        Du kannst nur nicht die gleichen Ergebnisse erwarten.
        Du musst mit der Scheiße zufrieden sein, die sie abliefern.
        Nicht die der Russinnen, sondern die der Deutschinnen.
        Sei zufrieden damit, wenn du sie Ausbildung von zwei Frauen finanzierst, die dann die performance von einem Mann abliefern, aber selbst im Vergleich mit Finnen versagen, die weniger verdienen.

        Die Message ist, sei zufrieden damit, wenn du weniger bekommst, aber mehr dafür bezahlst. Wenn ich ein Argument auffahren müsste, warum sich Feminismus auf Neoliberalismus reimt, dann ist es genau dieses.
        Es ist nicht, die Leistung wäre entkoppelt von der Entlohnung, sondern sie darf auf gar keinen Fall eine Rolle spielen bei der Entlohnung.
        Allein die bloße Idee, das Geschlecht der 87% der Angestellten hätte irgendetwas mit den Ergebnissen zu tun muss dringend aus deinem Kopf, Jochen!
        /sarcasm

    • Die Situation der Bildung im MINT-Bereich gleicht in D einem Trauerspiel. Am bezeichnendsten finde ich das ohrenbetäubende Schweigen der Bildungspolitiker.

      • Schweigen?

        „Für die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz und rheinland-pfälzische Bildungsministerin, Stefanie Hubig (SPD), zeigten die Ergebnisse zum einen stabile Leistungen in Mathematik und Naturwissenschaften. Zum anderen bedeuteten sie aber auch: „Deutschland hat im internationalen
        Vergleich in Mathematik und den Naturwissenschaften weiterhin Nachholbedarf.“
        https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2020-12/timms-studie-mathematik-grundschueler-deutschland-oecd

        Das ist, was diese Idiotinnen daraus „lernen“.
        Die „Leistungen“ sind „stabil“.
        Es geht nur um einen sogenannten „Nachholbedarf“.
        Seit 2005.
        15 Jahre nutz- und sinnlos vertan – das ist meine Rechnungsweise.

    • „Auf Videoaufnahmen, die im Internet verbreitet wurden, sind Männer zu sehen, die den in Decken gehüllten Leichnam unter „Allahu Akbar“ -Rufen auf den Friedhof tragen. An der „Party“ nahmen laut russischer Medien rund 200 Menschen teil, das Spektakel wurden von 60 Polizisten begleitet.
      .
      Wie die FAZ berichtet, habe der Republikherrscher Ramsan Kadyrow durch seine Sicherheitskräfte verhindern wollen, dass Film- und Fotoaufnahmen von der Beisetzung des Mörders veröffentlicht werden. Der Grund: Viele muslimische Russen haben Verständnis für Ansoarows Tat geäußert. Jedoch gibt es diesen muslimischen Beifall für die Enthauptung eines Menschen nicht nur in der durch den rückständigen Islam geprägten autonomen Republik Tschetschenien.“
      ttps://www.journalistenwatch.com/2020/12/08/islamische-trauerfeier-tschetschenischer/

  5. Wir müssen reden. Drei Wörter, drei Lügen. „Wir“ meint „Ich“. „Müssen“ heißt „will“. „Reden“ bedeutet übersetzt: „einen Vortrag halten und du hältst dabei das Maul“.

    [..]

    Denn inzwischen ist „Wir müssen reden“ wie und warum auch immer zu einem Standard-Einstieg deutschsprachiger Meinungspublizistik geworden, wenn jemand dringenden Mitteilungsbedarf hat. Genau darum geht es dabei: Nicht reden, sondern mitteilen. Hinter dem pseudo-lockeren Psychologenton stecken in der Regel Vorwürfe und missionarischer Eifer aus der Position des moralisch Bessergestellten.

    https://www.salonkolumnisten.com/wir-muessen-nicht-reden-mit-dir-nicht/

    Ja, i.d.R. folgen einem ‚Wir müssen reden‘ dann auch immer ein Haufen bescheuerter Vorwürfe und jede Kritik, an diesem Versuch anderen eine Schuld einzureden zeigt dann wieder wie wichtig die Beschuldigungen sind.

  6. https://www.dailymail.co.uk/news/article-9034083/Sacked-Eton-teacher-centre-free-speech-row-turn-Parliament-battle-job.html

    Sacked Eton teacher at centre of free speech row will turn to Parliament in the battle to keep his job if his dismissal is upheld by school’s appeal panel

    * Will Knowland was sacked from Eton after challenging ‚toxic masculinity‘ views

    * The English teacher refused to remove a video meant for students at the school

    * The YouTube ‚gender roles‘ lecture contained incorrect statistics about rape

    * Result of hearing could be known as early as Friday, if not then by next week

    * If not overturned, he will look to little-known legislation to try and save his future

    • Die „incorrect statistics about rape“ sind anscheined welche die icht mit feministischen Wahrheiten übereinstimmen.

      Einer seiner Punkte:
      „In dem Vortrag argumentierte er anscheinend, dass Sexualverbrechen von Feministinnen aus politischen Gründen übertrieben dargestellt wurden, indem er sagte: „Vergewaltigung ist keine einzigartige Erklärung für die Unterdrückung von Frauen durch Männer, denn Vergewaltigung von Mann zu Mann in Gefängnissen stellt Vergewaltigungen von Mann zu Frau außerhalb der Gefängnisse in den Schatten.“

  7. Das, worum sich das Leben vieler Männer dreht, das, womit jedes Jahr Milliarden umgesetzt werden, das Einzige was Feministinnen von Haus aus mitbringen, hat Danisch jetzt in Kalenderform (und lästert ordentlich darüber ab 🙂 )
    https://www.danisch.de/blog/2020/12/09/mein-moesenkalender-2021-ist-eingetroffen/

    Angeblich nicht sehr gepflegt, nicht ästhetisch, nicht divers (POC!) und nicht trans, nur hundsnormale heteronormative weiße Frontlöcher. Und zwar 365 davon, damit danach erstmal eine Weile genug davon hat, selbst als Testosteronjünger. Eigentlich müsste es von den intersektionalen Feministinnen zerissen werden…

    • Auf deren Webseite steht:

      „Leider können wir Dir kein Exemplar mehr anbieten, unsere Kalender sind alle ausverkauft.“

      Ich frage mich echt, wer die gekauft hat. Obwohl, als Weihnachtsgeschenk für Frauenärzte zum Aufhängen im Wartezimmer vielleicht ganz witzig…

      • Die wurden vom Familienministerium gekauft. Alle. Und dann eingestampft.

        Es geht doch nur darum, dass diese Feministen für irgendwas bezahlt werden. Es geht doch nur um deren Rundumversorgung.

    • Was sind die Bedingungen um etwas zu einem Tabu-Thema erklären zu können? ‚Ich bin eine Frauen und das Thema ist mir wichtig. Warum reden nicht alle immer darüber?‘?

      • Tatsächlich ist das Anliegen, Mösen ins Bewusstsein der Massen zu rücken, in etwa so sinnvoll, wie einen Regentanz in London aufzuführen. Es dreht sich doch ohnehin schon alles darum, auch wenn kaum jemand mit medizinischen Details aufwarten kann (und will).

        Gleichzeitig wird aber gegen Pornographie gewettert und auf keinen Fall darf so ein Ding ansehnlich und gepflegt aussehen, Frauen soll man immer lieben, wie sie sind, sooo natürlich… aber wehe sie bekommen ein DickPic geschickt, IIIIgitt!

      • „Was sind die Bedingungen um etwas zu einem Tabu-Thema erklären zu können?“
        Für Feministinnen offenbar dann, wenn etwas nicht 24/7 in den Tagesthemen gezeigt wird.
        Aber mal angenommen, das wäre tatsächlich ein Tabuthema und nach weiteren 1 Mio Artikeln, Büchern und Mösenkalender, wäre es kein Tabu mehr. Was genau wäre dann anders als jetzt? Was stellen die sich vor?

        • „Was genau wäre dann anders als jetzt? Was stellen die sich vor?“

          Bis dahin wäre die x-te Welle Feminismus am Rollen und die würde sich über die Südpolfixierung aufregen und darüber, dass Männer (wer sonst?) Frauen auf ihre Geschlechtsorgane reduzieren…

        • Wenn in einer gemischten Runde dann irgendwann ganz ungezwungen das Gespräche beim Essen auf Vulven und deren Form, Farbe, Größe und Alterung schwenkt, werden Feministinnen natürlich daraus auch irgendeine ganz schlimme Frauendiskriminierung basteln, ein weiteres Zeichen wie sehr die Gesellschaft Frauen hasst usw..

        • @Moloch et al.

          „Was genau wäre dann anders als jetzt? Was stellen die sich vor?“

          Jetzt schlägst ja wohl dreizehn! Diese Frage ist Ketzerei. Sie könnte den Leser auf völlig abwegige Gedanken bringen, wie den, dass die Aktion nur als Vehikel dient, um über die Botschaft „Wir machen einen Mösenkalender gegen die Unterdrückung der Frau“ die Botschaft „Frauen sind unterdrückt!“ mitzutransportieren. Der alte weise Mann Albrecht Müller nennt das „Botschaft A sagen, um Botschaft B zu transportieren“. Oder man könnte auf die Idee kommen, dass es den Machern – fast nur Frauen! – alleinig darum ginge, ihre verklemmte Sexualität auszuleben.

          Überhaupt ist diese Frage doch ein bewusster Appell an den logischen Verstand. Logik, wie sie früher genannt wurde, heute heißt es korrekt patriarchale Logik, ist aber, wie jeder weiß, nur ein weiteres Instrument aus dem ewigen Werkzeugkasten patriarchaler Unterdrückung. Echte Feminist*innen(m/w/d/*) weigern sich standhaft, sie zu gebrauchen. semikolon, meine Schwester im Geiste hier in diesen Kommentarspalten, weiß, wovon ich rede.

          Wir Feminist*innen(m/w/d/*) bedienen uns dessen, was der große Gegenwartsphilosoph Steven Colbert einst truthiness taufte, und was mit „gefühlte Wahrheiten“ hinreichend genau übersetzt wird. Wäre er kein Mann, würden wir George W. Bush als Helden feiern, der das Prinzip der truthiness erfand und ihre Wirkmächtigkeit mit den im Irak vorhandenen Massenvernichtungswaffen eindrucksvoll belegte. Wenn wir Feminist*innen(m/w/d/*) fühlen, dass mit einem Mösenkalender ein entscheidender Schritt gegen die Unterdrückung der Frau getan ist, DANN IST DAS SO!!!!! Wer das infrage stellt, und dann auch noch auf so perfide Weise (mit einer Frage! Das ich nicht lache!) entlarvt sich selbst als Einflussagent der patriarchalen Weltverschwörung und als alter weißer Mann.

          Ich wünsche euch Chauvinisten hier allen einen langsamen und qualvollen Tod durch Corona.
          Garantiert ohne Gruß

          Feminismus-Renton

      • Das ist ein Frauenthema und Frauen machen es zu einem Tabu. Das liegt daran, weil Frauen zu ihrer Vulva ein…hmm..ambivalentes Verhältnis haben; mit Tendenz ins negative. Candida albicans anyone?

        Insofern sind Vulvenmalen oder Vulvenkalender weiblicher Eskapismus als Ausbruchsversuch aus dem weiblichen Grundkonsens.

        Und ähnlich erfolgreich wie der Versuch, die Menstruation spirituell zu überhöhen mit Menstruationszelten zum gemeinsam singend menstruieren oder Menstruationstassen zur Lobpreisung (und anderem) der ausgestoßenen Schleimhaut-/Blutmischung…

        Kurzum: Wenn man sich da als Mann einmischt, hat mann schon verloren. Spott und Häme geht natürlich immer, das erfüllt weibliche Rollenerwartung 😉

    • Dann möchte ich hiermit einen Alles Evo- Penis- Kalender anregen.
      Ich werde dazu uebrigens keinen Bild -Beitrag leisten, da die Größe meines Dingens euch nur verunsichern würde…

      (an den Einnahmen wäre ich aber gerne beteiligt)

  8. Eigentlich hat er noch Glück das sie nicht schwanger wurde. Dann hätte er noch Unterhalt an sie zahlen müssen.

      • Unglaublich – trotz der überaus nachhaltigen #MeToo-Kampagne werden immer noch so viele Frauen Opfer sexueller Gewalt. Und kein Mensch glaubt ihnen!

      • Echt unglaublich diese vollkommene Schamlosigkeit und jegliche Verweigerung von Verantwortlichkeit. Aber zu genau so etwas erziehen wir uns ja unsere Mädchen und jungen Frauen in einer derart gynozentrischen Gesellschaft, in der eine 32jährige mit dem Sex mit einem 14jährigen völlig ungeschoren davonkommt, unter anderem weil sie unter Tränen glaubhaft machen konnte, davon ausgegangen zu sein, er wäre 16. Ich will mal den Mann sehen, der nach Sex mit einem 14jährigen Mädchen mit solch einer Nummer vor irgendeinem Gericht dieser Welt durchkommt…

        Oder bringen wir doch mal ein Beispiel. Vor einigen Jahren saß ein 17jähriger deutscher Junge in der Türkei monatelang in Untersuchungshaft, nachdem er mutmaßlich Petting mit einer 12jährigen gehabt hatte. Das pikante dabei: im Gegensatz zu der Frau im Artikel, hatte der Junge tatsächlich Gründe von einem höheren Alter des Mädchens auszugehen, denn die Mutter des Mädels, die ihn dann angeklagt hatte, hatte dem Mädchen in dem Ferienressort, damit sie sich dort frei bewegen und wohl auch niedrigprozentige alkoholische Getränke konsumieren durfte, ein Armband besorgt, dass den jugendlichen Träger als 15 oder gar 16 (genau weiß ich da nicht mehr) ausweisen sollte. Wenn man mal berücksichtigt, wie weit manch 12jährige körperlich bisweilen schon entwickelt ist und in Kombination mit dem Armband, hatte der Junge also alle Gründe, ohne weitere Fragerei davon auszugehen, dass das Mädchen, dass da neben ihm im Bett liegt, eine nur unter Umständen noch etwas kindlich wirkende 15- oder gar 16jährige ist.

        Ihm drohte eine mehrjährige Haft in einem türkischen Gefängnis und er kam nur infolge erheblicher diplomatischer Verrenkungen aus der Untersuchungshaft frei (zu der Zeit waren die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei äußerst angespannt und es lag der Verdacht nahe, dass der Fall von Seiten der türkischen Justiz zusätzlich als politisches Exempel missbraucht wurde). Da es keine Auslieferungsgründe gab, musste er auch weder zum Prozess noch zum Haftantritt in die Türkei zurück. Er sollte halt nur bis zur Verjährung des Urteils dieses Land nunmehr tunlichst als Urlaubsland meiden.

        Aber so sieht man halt mal wieder, wie sehr unsere patriarchale, von Männern für Männer geschaffene Gesellschaft Männer schont und mit allem davonkommen lässt und wie sehr doch Frauen unter ihr zu leiden haben, diese armen Wesen, die immer für alles viel härter arbeiten, viel mehr leisten müssen und gleichzeitig viel härter beurteilt und viel strenger bestraft werden…

        Feministinnen müssen doch 24/7 derartig von kognitiven Dissonanzen gepeinigt sein, wie schaffen die es nur, dass es ihnen nicht ergeht, wie den Marsianern am Ende von „Mars Attacks“?

  9. Ohne Kommentar, Vollzitat:

    Ehemaliger Raumfahrtchef: Wir haben Kontakt zu Aliens
    .
    Der pensionierte israelische Sicherheitschef Prof. Haim Eshed behauptet, dass wir schon seit Jahren mit Außerirdischen der »Galaktischen Föderation« in Kontakt stehen.
    .
    Professor Haim Eshed ist Mitglied des American Institute of Aeronautics und Mitbegründer der staatlichen israelischen Raumfahrtorganisation sowie des Space Research Institutes im TECHNION-Israel Institute of Technology. Nach seiner Zeit als Pilot war er 30 Jahre lang Leiter des israelischen Weltraumsicherheitsprogramms, bevor er 2011 in den Ruhestand trat. Wie die Jewish Press nun berichtet, soll der 87-Jährige in einem Interview mit der israelische Zeitung Yediot Aharonot enthüllt haben, dass sowohl Israel als auch die Vereinigten Staaten seit Jahren in Kontakt mit intelligenten Außerirdischen stehen würden.
    .
    Diese sogenannte »Galaktische Föderation« habe im Rahmen ihrer Bemühungen, die „Struktur des Universums“ zu ergründen, Kontakt mit uns aufgenommen und eine Untergrundbasis auf dem Mars errichtet, die von Außerirdischen und Vertretern der USA betrieben wird. Er behauptet weiter, dass die Außerirdischen darum gebeten hatten, ihre Präsenz geheim zu halten, weil die Menschheit noch nicht für einen Kontakt bereit wäre und es eine Massenhysterie auslösen würde. Die Menschen müssten sich noch weiterentwickeln und eine Stufe erreichen, in der sie genau verstehen können, was Raum und Raumschiffe sind.
    .
    Prof. Eshed behauptet weiter, dass US-Präsident Donald Trump nicht nur darüber informiert worden sei, sondern auch kurz davor stand, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, allerdings habe die Galaktische Föderation eingegriffen und ihn daran gehindert. „Wenn ich vor fünf Jahren mit dieser Geschichte gekommen wäre, wäre ich sicherlich eingewiesen worden“, so Eshed. „An jeder Akademie, an der ich darüber gesprochen hätte, hätten sie gesagt: Der Kerl hat den Verstand verloren. Doch jetzt habe ich nichts mehr zu verlieren. Ich habe meine Abschlüsse und Auszeichnungen erhalten und ich werde in den ausländischen Universitäten respektiert, da sich die Einstellung dazu mittlerweile ebenfalls geändert hat“.
    .
    Allerdings liefert Prof. Eshed keinerlei konkrete Beweise oder Quellen für seine Behauptungen, sodass es schwierig ist, den Wahrheitsgehalt zu bewerten oder eine gezielte Desinformationsstrategie auszuschließen.

    Na gut, einen Kommentar: ich wünschte, man könnte dem ganzen Militär- und Dienstegesocks vertrauen. Wenn ein 87ig-Jähriger sowas sagt, in disclosure-Zeiten, dann hat das für mich allerdings einiges an Gewicht. Zumal er die nicht (militärtypisch) als Bedrohung malt. Die Aussagen zu Trump passen auch zu dessen Verhalten angesichts der bisherigen Offenlegung und zu seinen angeblichen Space-Force-Plänen.

    Das mit der Raumflotte passt wiederrum zu dem hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gary_McKinnon
    bzw.
    https://www.chip.de/news/US-Raumschiffe-im-Weltraum-Hacker-will-Beweise-zeigen_86593158.html

    „In den von McKinnon gehackten Systemen, will er Informationen und Beweise für außerirdische Technologie, eine Liste „mit Namen außerirdischer Offiziere und Schiffe und Güterverkehr“, sowie ein Bild eines, wie er sagt „UFOs mit perfekter, glatter Oberfläche“ gefunden haben.
    .
    Insgesamt soll McKinnon sich in 97 verschiedene militärische Einrichtungen der USA gehackt haben, um nach Hinweisen auf die Existenz außerirdischen Lebens zu suchen. Dabei legte er auch alle Rechner eines Luftwaffenstützpunktes lahm. Nachdem er von US-Ermittlern erwischt wurde, drohten McKinnon bis zu 72 Jahre Haft. Es folgte ein elf Jahre anhaltender Rechtsstreit, bei dem die britische Regierung den Hacker an die USA ausliefern sollte. Im Januar 2013 lehnte die Innenministerin Theresa May die Auslieferung des Hackers ab. Zudem wurde auch das Verfahren gegen McKinnon in Großbritannien eingestellt.“

    Könnte natürlich auch eine Honigfalle gewesen sein oder eine bewusste Irreführung, auch sowas wurde ja schon nachgewiesen. Tja. Aber spannend. Uns stehen interessante Zeiten ins Haus, so oder so…

    • Wie sollen Aliens uns denn erreichen? Die Entfernungen im All sind recht ordentlich und Licht ist verdammt langsam.
      Also ich bin eher geneigt zu glauben, das eventuelle UFOs irdischen Ursprungs sind…..

      • Da gibt es verschiedene Theorien dazu, falls es dich wirklich interessiert, eine ist z.B.:

        Illobrand von Ludwiger ist der Nachlassverwalter von Burkhard Heim, selbst Astrophysiker und MUFON-CES-Gründer, eine Institution in der Szene.

        Die Frage wie sie herkommen, bleibt natürlich Spekulation, weil unsere Physik noch nicht so weit ist und gerade ein bisschen, ähm, stagniert und mit Scheuklappen herumläuft. Fakt ist, dass das Ufo-Phänomen empirisch erwiesen ist, auch wenn offiziell niemand weiß, wer es verursacht. Es stößt uns mit der Nase darauf, dass wir noch weit davon entfernt sind, die Wirklichkeit zu verstehen…

      • Ach so:

        „Also ich bin eher geneigt zu glauben, das eventuelle UFOs irdischen Ursprungs sind“

        Das mag es mittlerweile auch geben, kann für das gesamte Phänomen aber ausgeschlossen werden, weil entsprechende Beobachtungen aus nahezu jedem Zeitalter berichtet werden.

        • Ich denke, vielleicht verstehst Du es nicht so ganz. Das wirklich Brisante an solchen Meldungen und Theorien, wie Du Sie oben bringst, sind eben nicht die Aliens, sondern dass es in der Spitze der Gesellschaft – im Pentagon, im Weißen Haus usw. – tatsächlich Leute gibt, die sich mit solchen Sachen beschäftigen, da bestimmte Hypothesen oder gar Theorien vertreten und dort auch viel Geld reinstecken.

          Das Besondere ist dieses Phänomen unter den VIPs – das Besondere sind nicht die Aliens. In meinen Büro z. B. hocken 400 Aliens – und stell‘ Dir vor: Es spielt überhaupt keine Rolle. Ich kann durch sie hindurch sehen, ich kann durch sie hindurch gehen, sie machen keinen Lärm, sie schmutzen nicht. Absolut unauffällig, diese Burschen.

          Aber dass es in der Spitze der Gesellschaft offenbar viele Leute gibt, die ihre wertvolle Zeit damit vergeuden, sich mit Aliens zu beschäftigen, und dass in der Gesellschaft knappe Ressourcen für die Forschung und den Kontakt zu Aliens verschleudert werden – das macht mir große Sorgen.

          • „Ich denke, vielleicht verstehst Du es nicht so ganz. Das wirklich Brisante an solchen Meldungen und Theorien, wie Du Sie oben bringst, sind eben nicht die Aliens, sondern dass es in der Spitze der Gesellschaft – im Pentagon, im Weißen Haus usw. – tatsächlich Leute gibt, die sich mit solchen Sachen beschäftigen, da bestimmte Hypothesen oder gar Theorien vertreten und dort auch viel Geld reinstecken.“

            Verteidigung ist Aufgabe dieser Kreise und es gibt keine ultimativere Bedrohung, als Flugkörper, die unkontrolliert und physikalisch unerklärbar im eigenen Luftraum herumfliegen und auch schonmal ein Rakentsilo lahmlegen, einfach um zu zeigen, was sie können:
            http://www.ufohastings.com/documents
            (runterscrollen, dort siehst du die Faksimiles)

            Davon abgesehen wäre Alientechnologie (oder wer auch immer da herumfliegt) DER ultimative Machtfaktor. Selbstverständlich werden die versuchen Kontakt aufzunehmen, an abgestürzte Schiffe etc. zu gelangen. Selbstverständlich würden die das vor uns geheim halten…

            „Das Besondere ist dieses Phänomen unter den VIPs – das Besondere sind nicht die Aliens. In meinen Büro z. B. hocken 400 Aliens – und stell‘ Dir vor: Es spielt überhaupt keine Rolle. Ich kann durch sie hindurch sehen, ich kann durch sie hindurch gehen, sie machen keinen Lärm, sie schmutzen nicht. Absolut unauffällig, diese Burschen.“

            Soll das irgendwie witzig sein?

            „Aber dass es in der Spitze der Gesellschaft offenbar viele Leute gibt, die ihre wertvolle Zeit damit vergeuden, sich mit Aliens zu beschäftigen, und dass in der Gesellschaft knappe Ressourcen für die Forschung und den Kontakt zu Aliens verschleudert werden – das macht mir große Sorgen.“

            Im Gegensatz zu dir, wissen die halt, dass das Ganze keine Spinnerei ist. Die haben ja alle Daten und speziell die Amis überwachen mit Norad und per Satelliten mindestens die halbe Welt.

            Das Problem ist nicht, dass die Ressourcen verschleudern, das tun sie so oder so, und fast nie für nützliche Dinge. Das Problem ist, DASS ES SICH UM MILITÄR handelt. Denn nur deshalb erfährt man (auf offiziellen Wegen) so wenig, über eines der wichtigsten Themen für der Menschheit.

          • Ab und an lese ich mal was über UFOs, auch deinen letzten Link habe ich mir angesehen. Und was lese ich dann bei den Zeugenaussagen? Die angeblichen Zeugen können ihre Einheiten nicht korrekt zuordnen, kennen die militärischen Ränge nicht genau und benutzen falsche Bezeichnungen. Daran sehe ich sofort, ob jemand im US Militär war, oder eben nicht. Wie soll ich solchen Leuten glauben?
            http://www.ufohastings.com/articles/ufo-fired-upon-as-it-hovered-over-nuclear-bomb-storage-facility

            Ein Airforce Angehöriger benutzt eine Army Bezeichnung und die auch noch falsch. Da lache ich nur noch.

          • @Mika

            „Ab und an lese ich mal was über UFOs, auch deinen letzten Link habe ich mir angesehen. Und was lese ich dann bei den Zeugenaussagen? Die angeblichen Zeugen können ihre Einheiten nicht korrekt zuordnen, kennen die militärischen Ränge nicht genau und benutzen falsche Bezeichnungen.“

            Auf was beziehst du dich genau? Und was sagst du zu den Dokumenten?

            Man muss selbstverständlich vorsichtig sein, in dem Bereich. Die Dienste füttern ihn mit Desinformation. Das ändert aber nichts, weil diese Dinge nicht nur in den USA auftreten, sondern weltweit. Nicht nur heute, sondern auch früher. Nicht nur selten, sondern in erheblicher Anzahl.

            Ist die Tictac-Ufo-Sache ist für dich auch nicht ernst zu nehmen? Oder Rendlesham-Forest? Oder das disclosure-Project von 2001?

          • Ich kenne die Bilder aus der fa-18. Das ist ein Witz. Die ziehen 6 Grad nach oben und die barometrische Höhenanzeige ändert sich nicht und das bei 251 Knoten. HaHa. Hab früher mal Flugsimulator gespielt. Und die Anzeigen der FA-18 kannst du in diversen Handbüchern ansehen. Da hat jemand sehr schlecht gefälscht.

          • Ich schau beim Zauberer auf der Bühne nicht auf das Objekt, sondern beobachte das Umfeld. Man erkennt viele Tricks recht schnell 🙂
            Ein richtig gutes und stimmiges Video wäre mal ne Sache, das kam mir aber noch nie unter. Es ist ja toll, wie du suchst, aber du musst jedes kleine Detail prüfen. Dort findest du die Fehler, weil diese Leute keine Piloten sind, oder nie im Militär waren.

          • @Mika

            „Ich kenne die Bilder aus der fa-18. Das ist ein Witz. Die ziehen 6 Grad nach oben und die barometrische Höhenanzeige ändert sich nicht und das bei 251 Knoten.

            Da hat jemand sehr schlecht gefälscht.“

            Da die Navy die Videos bestätigt hat, muss es die Navy selbst gewesen sein:
            https://www.rtl.de/cms/us-navy-bestaetigt-aufnahmen-von-vermeintlichen-ufo-sichtungen-sind-echt-4406542.html

            Plus Aussage des Piloten:
            https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/jenseits-unserer-physik-u-s-navy-pilot-des-tic-tac-ufo-videos-aeussert-sich-erstmals20191222/

            Welches Video hast du angeschaut und wo in dem Display ist die barometrische Höhenanzeige, die sich angeblich nicht ändert?

            „HaHa. Hab früher mal Flugsimulator gespielt. Und die Anzeigen der FA-18 kannst du in diversen Handbüchern ansehen. Da hat jemand sehr schlecht gefälscht.“

            Dann bist du ja quasi Spezialist. Jetzt muss ich nur noch „diverse Handbücher“ durchsuchen, um deine Behauptungen zu überprüfen? Zu meinen anderen Fragen hast du auch nichts geschrieben, kann es sein, dass du mich verarschst?

          • Ich bin es leid, mich durch so einen Müll zu wühlen. Ich klicke was an und nach 3 Minuten habe ich den ersten Fehler gefunden. Und du willst jetzt, das ich dir alles haarklein schildere? Du findest im Netz ganz leicht das Cockpit der F-18. Schau dir das an und vergleiche.
            Ich bezog mich auf den tic irgendwas. Bei Wikipedia sind drei Videos dazu verlinkt. Video eins zeigt den Luft-Luft Modus. Man sieht ein verschwommenes leuchtendes Ding. Mehr nicht. Das zaubert dir ein Radaroperator spielend ins Display. Das ist aber nicht der Punkt. Der künstliche Horizont zeigt 6 Grad Steigung an. Rechts unten bleibt die Höhe bei 20.000 Feet fast konstant. Links unten die Geschwindigkeit bleibt bei 251 stehen. Das stimmt nicht mit einem realen Flug überein. Glaubs oder auch nicht.
            Oder der Fall mit dem Angriff eines Ufos auf nen Atomstützpunkt. Ich habs oben verlinkt. Ein Airforce Mann bezeichnet sich als Sergeant E-4. Das ist Unfug. Ein Sergeant ist E-5 und in der Army. Ein E-4 in der AF ist ein Senior Airman. Und die Bezeichnungen der Truppenteile stimmen auch nicht. Dort waren keine B-52 stationiert, die waren nämlich in den 60ern nach Südost Asien verlegt worden. Das passt alles nicht zusammen. Und genau daher mache ich mir keine Arbeit mehr mit Ufos. Wenn du immer und immer wieder Fälschungen sehen musst, dann bringt es nix mehr.
            Übrigens sehen alle Piloten auf dem Radar öfter mal komische Sachen. Das ist vollkommen normal. Mein stehendes Fahrzeug geriet auch mal mit hoher Geschwindigkeit in eine Radarfalle. Das kommt vor.

            Wenn du wirklich mal ein richtig gutes Video hast, dann mach nen neuen Strang auf. Aber beschränke dich bitte auf einen Fall und der Fall sollte was mit Flugzeugen zu tun haben, da kenne ich mich ein klein wenig aus.. Ich kann hier nicht Stunden lang für dich analysieren. Es sei denn, du bezahlst mir die Zeit 🙂

          • „Ich bin es leid, mich durch so einen Müll zu wühlen. Ich klicke was an und nach 3 Minuten habe ich den ersten Fehler gefunden.“

            Nein, du denkst, du hast einen gefunden, das ist ein großer Unterschied.

            „Ich bezog mich auf den tic irgendwas. Bei Wikipedia sind drei Videos dazu verlinkt. Video eins zeigt den Luft-Luft Modus. Man sieht ein verschwommenes leuchtendes Ding. Mehr nicht. Das zaubert dir ein Radaroperator spielend ins Display.“

            Keine Sichtung (und kein Video) hat einen Wert ohne einen glaubwürdigen Zeugen, da man ALLES fälschen kann. Der Vorfall wurde von mehreren Militärs bestätigt. Kann sein, dass die alle lügen, aber allein das wäre es wert, näher beleuchtet zu werden.

            „Das ist aber nicht der Punkt. Der künstliche Horizont zeigt 6 Grad Steigung an. Rechts unten bleibt die Höhe bei 20.000 Feet fast konstant. Links unten die Geschwindigkeit bleibt bei 251 stehen. Das stimmt nicht mit einem realen Flug überein. Glaubs oder auch nicht.“

            Jetzt sind deine Angaben wenigstens konkret genug, um was nachzuprüfen. Warum die Navy zu blöd sein sollte, das zu überprüfen, erschließt sich mir zwar nicht, aber wer weiß.

            „Oder der Fall mit dem Angriff eines Ufos auf nen Atomstützpunkt. Ich habs oben verlinkt. Ein Airforce Mann bezeichnet sich als Sergeant E-4. Das ist Unfug. Ein Sergeant ist E-5 und in der Army. Ein E-4 in der AF ist ein Senior Airman. Und die Bezeichnungen der Truppenteile stimmen auch nicht. Dort waren keine B-52 stationiert, die waren nämlich in den 60ern nach Südost Asien verlegt worden.“

            Ich finde es erstaunlich, welchen Überblick du über die Interna des amerikanischen Militärs hast. Ich bin zwar nicht wild auf eine Diskussion, die derart in schwierig zu überprüfende Details geht (denn meistens bleibt man dann irgendwo stecken), aber ich schau mir das mal an.

            „Das passt alles nicht zusammen. Und genau daher mache ich mir keine Arbeit mehr mit Ufos. Wenn du immer und immer wieder Fälschungen sehen musst, dann bringt es nix mehr.“

            Sachen die du, nach oberflächlicher Analyse, mit dem Halbwissen aus Flugsimulatoren für Fälschungen hältst. Es gibt tausende Berichte, bis hin zu Massensichtungen, aus allen Teilen der Welt, von ganz normalen Leuten, über die Polizei bis hin zum Militär. Aber ich bin sicher, du bist da schlauer als alle anderen Experten, die diese Sachen untersuchen. Ein Blick von dir und alles fliegt auf.

            „Übrigens sehen alle Piloten auf dem Radar öfter mal komische Sachen. Das ist vollkommen normal. Mein stehendes Fahrzeug geriet auch mal mit hoher Geschwindigkeit in eine Radarfalle. Das kommt vor.“

            Die haben das nicht nur auf dem Radar gesehen.
            „der das unidentifizierte, pillenförmige Flugobjekt nach eigener Aussage selbst durch ein Fernglas von der USS Princeton aus beobachten konnte“
            https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/ufo-begegnungen-der-uss-nimitz-2004-wurden-navy-offiziere-zur-herausgabe-und-loeschung-von-ufo-daten-aufgefordert20191118/

            „Wenn du wirklich mal ein richtig gutes Video hast, dann mach nen neuen Strang auf.“

            Du verstehst das Problem nicht, Videos allein beweisen gar nichts.

            Aber beschränke dich bitte auf einen Fall und der Fall sollte was mit Flugzeugen zu tun haben, da kenne ich mich ein klein wenig aus.. Ich kann hier nicht Stunden lang für dich analysieren. Es sei denn, du bezahlst mir die Zeit“

            Gar nicht nötig, das haben schließlich schon echte Experten analysiert:
            https://drive.google.com/file/d/1WgURI1Fzrkij3utVvcPISGTyEUNX4Z0J/view

            Davon abgesehen hat die Navy da Sachen rausgeschnitten (das Original soll viel länger gewesen sein), vielleicht sind dadurch die Inkonsistenzen entstanden. Genau das ist das Problem mit dem Militär: die dämliche Heimlichtuerei, weil sie mal wieder irgendein Detail ihres Equipments nicht preisgeben wollen.

          • @Mika

            „„Oder der Fall mit dem Angriff eines Ufos auf nen Atomstützpunkt. Ich habs oben verlinkt. Ein Airforce Mann bezeichnet sich als Sergeant E-4. Das ist Unfug. Ein Sergeant ist E-5 und in der Army. Ein E-4 in der AF ist ein Senior Airman. Und die Bezeichnungen der Truppenteile stimmen auch nicht. Dort waren keine B-52 stationiert, die waren nämlich in den 60ern nach Südost Asien verlegt worden.“

            Ein E-5 Sergant gibts auch bei der Airforce:
            https://de.wikipedia.org/wiki/Dienstgrade_der_Streitkr%C3%A4fte_der_Vereinigten_Staaten#Non-commissioned_officers

            Zum einen berichten die aus der Vergangenheit und können sich mit einem Dienstgrad mal vertun, der ändert sich ja im Laufe der Karriere, zum anderen kann sich das über die Jahrzehnte geändert haben, die E-Stufen regeln die Besoldung, wäre nicht ungewöhnlich, wenn sich da mal was verschiebt. Weiß ich nicht, schon stecken wir fest oder müssen noch mehr in die Tiefe gehen…

            Da du ja leider chronisch ungenau bleibst, damit dich niemand widerlegen kann, und ich keine Lust habe die anderthalb Stunden Video nochmal auf Verdacht durchzuschauen, kann ich ansonsten nichts zu der entsprechenden Person sagen. Ob eine Person diese oder jene Position innehatte, sollte sich ja recht leicht prüfen lassen.

            Woher du den Komplettüberblick über die damaligen B52 hast, müsstest du mal noch erläutern. Beweis durch Behauptung reicht mir einfach nicht.

          • Jo, mit dem Militär kenne ich mich aus 🙂 wo das wohl herkommt….

            Such doch mal bei der Navy zum Fall tic tac. Die haben eine offizielle Seite mit Suchfunktion. Und per Mail kann man sogar Fragen stellen.

            Und wenn dir jemand als Beweis ein Formblatt der Navy zeigt, dann prüfe mal, wie das echte Formblatt aussieht. Ist ganz leicht.

            Zum Training empfehle ich mehrere Stunden Diskussion mit den Zeugen Jehovas, da lernste auf kleinste Details zu achten.

            Und schau mal unter Flat Earth nach, die treiben da jeden möglichen Aufwand, um zu überzeugen. Und? Muss man sich das antun?

          • @Mika

            Wo liest du im Infrarot-Display den Anstiegswinkel ab?

            Ich beziehe mich auf:

            unter
            „Litening II Targeting Pod“

            Dort sind lediglich die FLIR (Forward-Looking Infrared)-Winkel angegeben, also wohin die Kamera gerade schaut, vermutlich relativ zur Flugrichtung oder habe ich da was übersehen?

          • @Mika

            „Such doch mal bei der Navy zum Fall tic tac. Die haben eine offizielle Seite mit Suchfunktion. Und per Mail kann man sogar Fragen stellen.
            .
            Und wenn dir jemand als Beweis ein Formblatt der Navy zeigt, dann prüfe mal, wie das echte Formblatt aussieht. Ist ganz leicht.“

            Ja, blablabla, irgendwo steht irgendwas, das kann man ganz leicht prüfen und dann sofort erkennen, dass alles nur Fake ist. Du kannst mir zwar nichts verlinken, keine Video-Zeiten sagen usw. bzw. willst dich dafür bezahlen lassen, aber natürlich hast du Recht, nur du, alle die was anderes behaupten sind Spinner.

            Wenn du beim Militär warst, wird dort eigentlich ständig so gelogen? Ich meine das Video kommt ja vom Militär, die Zeugen auch.

            „Zum Training empfehle ich mehrere Stunden Diskussion mit den Zeugen Jehovas, da lernste auf kleinste Details zu achten.“

            Seltsame Hobbys hast du. Ich habs nicht so mit dem Glauben.

            „Und schau mal unter Flat Earth nach, die treiben da jeden möglichen Aufwand, um zu überzeugen. Und? Muss man sich das antun?“

            Man muss sich überhaupt nichts antun. Allerdings wäre ein Alien-Kontakt eine mittlere Sensation und hätte das Zeug zum Game-Changer. Ein Grund (für mich) genau hinzuschauen. Dass du mit der Flacherden-Scheiße kommst, war zu erwarten, genau dafür inszeniert man das ja, um alle nicht-Mainstream-Themen bei den Bluepillern lächerlich zu machen.

      • Vielleicht als Ergänzung, bei beiden auf sciencefiles diskutierten Studien handelt es sich um in vitro Experimente (=im Reagenzglas). Aus einem der paper:

        Although further studies will be determinant to assess the efficacy of this extract in vivo, our results open up new promising opportunities to employ natural extracts for the development of effective and innovative therapies in the fight against SARS-CoV-2.“

        Ich kenne mich mikrobiologisch nicht gut genug aus um die Konzentrationen die in den papern zur Behandlung der Zellen verwendet werden einschätzen zu können. Sind das Konzentrationen die man ohne weiteres beim Tee trinken erreicht? Kann hier jemand was dazu sagen?

      • Deshalb bin ich so selten krank, ich sauf zuviel 🙂

        Die Erkenntnis ist schon alt und betrifft viele Viren, hier gibts auch einige Details (von 2017):
        https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77460/Wie-Rotwein-Blaubeeren-und-schwarzer-Tee-vor-der-Grippe-schuetzen-koennten

        „Das Darmbakterium Clostridium orbiscindens, ein Verwandter des gefürch­teten Durchfallerregers C. difficile, kann Flavonoide aus Rotwein, Blaubeeren oder bestimmten Teesorten in Desaminotyrosin verstoffwechseln. Die Substanz hat in tierexperimentellen Studien die Produktion von Typ I-Interferonen angeregt und Mäuse vor tödlichen Grippe-Infektionen geschützt. Die Studie in Science (2017; 357: 498-502) wirft ein neues Licht auf die Bedeutung der Darmflora für die Infektionsabwehr, auch wenn die klinische Bedeutung für die Humanmedizin offen bleiben muss.“

        Resveratrol, dass gerne als eine Art Lebensverlängerer gepriesen wurde (Frankreich/Rotwein-Effekt usw.)
        wird dagegen mittlerweile eher entzaubert (von 2014):
        https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/Resveratrol?s=&p=1&n=1&nid=58633

        Wie das halt so ist, der Organismus ist insgesamt noch sehr schlecht verstanden und überkomplex. Nahrungsmittelstudien sind nicht mehr, als ein empirisches Herumstochern, so richtig ernst nehme ich die schon lange nicht mehr…

    • So eine Vorfahrin ist mir mal begegnet. Sie fuhr einfach vor, ohne die Vorfahrtsregeln zu befolgen. Durch die Vorsicht der anderen Verkehrsteilnehmer konnte erfreulicherweise ein gefährlicher Unfall vermieden werden.

    • Habe das Interview gelesen. Schwierig.

      Ich glaube, wenn man seine Ansichten zur Vergangenheit des Menschen als Hypothesen ansieht – und ich denke, dass tut er im Grunde selbst auch – wird man ihm am ehesten gerecht. „[Bei den Jägern und Sammlern] traten diese [erfolgreichsten] Männer meist bescheiden und höflich auf. In den Gruppen der Jäger und Sammler gab es keine Alphatiere.“ Da fragt sich der Leser natürlich, ob van Schaik dabei war, oder woher er das wissen will. Der Vergleich mit heutigen Jägern und Sammlern ist wohl die Grundlage seiner Aussage. Wenn man es trotzdem als Hypothese ansieht, erscheint er nicht dogmatisch.

      Beim Thema Gender ist seine Position eine vermittelnde, wenn er die Extremposition „männlich und weiblich sind nur kulturell definiert“ als bloße Debattenstrategie kennzeichnet. Wie Recht er damit hat, sei dahingestellt. Seine Sympathie für den Intersektionalismus(IS) scheint auf den Zielen, nicht den Inhalten, des IS zu ruhen. Mit rhetorischen Fragen wie „«Was dreieinhalb Milliarden Jahre Evolution bewirkten, gilt für Orang-Utans, aber nicht für Menschen.» Wie plausibel ist das?“ positioniert er sich eindeutig auf der Seite der Vernunft.

      Beim Thema Patriarchat scheint er der üblichen Frauenfixierung verfallen zu sein. „Kein Wunder, dass die Frauen sich heute noch mit so vielen patriarchalen Altlasten herumschlagen müssen.“ „Die Probleme, mit denen die Frauen heute kämpfen, kommen von der Kultur, nicht von der Biologie.“ Welche Probleme er sieht, wird im Interview nur spärlich erklärt. „Frauen dürfen wegen der Fortpflanzung keinen Nachteil im Berufsleben haben. Dafür muss die Gesellschaft Lösungen finden.“ Ob er hier mit Fortpflanzung „Schwangerschaft und Geburt“ oder „Kinderaufzucht“ meint, ist für mich auch im Kontext nicht ganz klar. So oder so wirkt es merkwürdig für jemanden, der biologische Gegebenheiten anerkennt – Schwangerschaft und Geburt bewirken ein kurzzeitiges Aussetzen aus dem Beruf von wenigstens 1-2 Monaten, das will wohl auch niemand ändern – und andererseits individuelle Lebensentscheidungen akzeptiert. Möchte er Frauen vor den Konsequenzen dieser Entscheidungen schützen, also hier konkret, vor den Nachteilen, die ein mehrjähriges Aussetzen aus dem Beruf zur Kinderbetreuung nun einmal bedeutet? Ich weiß es nicht. Aber es fällt auf, dass er nie allgemein von Problemen der Männer spricht. Auch wenn er vom „Mismatch“ der Monogamie redet (wir Menschen seien dafür eigentlich nicht geschaffen), erwähnt er nur, dass Männern dies bewusst sein dürfte, als Problem für Männer sieht er es nicht an.

      Die Aussage „Diese männlich verzerrte Weltsicht lässt nur zwei eindeutige Positionen zu“ lässt ein wenig auf ideologische Verblendung Beeinflussung schließen: Als ob Männer alleine zu verzerrten Weltsichten in der Lage wären. (Konkret ging es um die Frage, wie man mit „untypischen“ Männern bzw. Frauen umgeht.)

      Unterm Strich glaube ich, dass er ein vernünftiger und humanistischer Verhaltensbiologe ist, den man allerdings in Geschlechterfragen mit „blue-pilled am besten beschreibt.

      • Danke für die Einschätzung. Mein Problem mit dem Artikel ist der offensichtliche Widerspruch der Aussagen zum Thema „Männer und Frauen in der Steinzeit“ zu der empirisch gut abgesicherten Hypergamie von Frauen. Die Regel „Ohne Monogamie konzentrieren sich 80% der Frauen auf 20% der Männer“ spricht für eine haremsähnliche Organisationsform in der grauen Vorzeit. Wenn das zuträfe, würde es mich doch stark wundern, wenn es keine Status- und Rangkämpfe gegeben hätte.

        (Was mir auch zu kurz kommt, aber das ist meine persönliche Sicht und kein logischer Widerspruch, ist der offensichtliche Vorteil, den die „forced monogamy“ und das Reduzieren des Einflusses der Sippe der Menschheit in den letzten 2000 Jahren gebracht haben.)

  10. https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-3981172/Brain-research-hampered-scientists-scared-looking-gender-differences-research-fear-labelled-SEXIST.html 29 November 2016

    „Women’s health at risk as researchers fail to consider differences in male and female brains over SEXISM fears

    * Majority of early-stage neuroscience research is conducted on men

    * But the way that male and female brains react to drugs can differ

    * As a result, some drugs could be less effective for women, it is claimed

    * Professor Larry Cahill says that he has been warned against studying the difference between sexes as it could harm his career“

    Am Ende des Artikels:
    „The Times reported that another paper published in the journal highlighted a stroke treatment called Lazaroids that was rejected at the final stages of testing as its effectiveness seemed to decline.

    The authors suggested that the drug may have continued to work, but only for men, and when it was given to women in the latter testing stages, the findings appeared worse as a result. “

    Ist es nicht ein klarer Nachteil für Männer, wenn Medikamente ..

    …1. in der frühen Testphase ausschließlich an ihnen und nicht an Frauen getestet werden, da mögl. Nebenwirkungen ja noch unbekannter und evtl. noch verheerender sein können.

    und 2. dann erst in der späteren Testphase Frauen hinzugenommen werden und das Medikament als unwirksam abgetan wird, obwohl es für Männer doch wirken könnte?

    Ich verstehe die Logik nicht nach der im gesamten Artikel nur von den Nachteilen für Frauen die Rede ist…

    • Vor allem verstehe ich diesen damit einhergehenden Bückling nicht vor genau DER Ideologie, die für den eingangs benannten Missstand umfassend und zu 100 % verantwortlich ist, denn wer bitte schön käme denn auf die Idee, Naturwissenschaftlern Sexismus zu unterstellen, wenn diese unter der Maßgabe möglicher Geschlechterunterschiede Forschungen anstellen, außer durchgeschallerten, berufsempörten Femitröten?!

      Aber schön zu sehen, wie auch hier mal wieder feministisches Denken dazu befähigt, für eine Sache sowie für ihr komplettes Gegenteil gleichzeitig zu sein. Naturwissenschaftler werden angepöbelt, gemobbt und gegen sie intrigiert, sollten sie sich wagen, Forschungen zu betreiben, die auf der Annahme biologisch determinierter Geschlechterunterschiede beruhen und sie werden angepöbelt, gemobbt und gegen sie intrigiert, wenn ihre aus Angst dann nur irgendwie keiner Seite richtig gerecht werdenden, verpantschten „Durchschnittsergebnisse“ NATÜRLICH wieder mal NUR zu weiteren Frauenbenachteiligungen führen, die es nicht gäbe, hätten sie mal NATÜRLICH NUR frauenspezifisch geforscht.

  11. Schaut euch mal an wie aggressiv die ist. Die totale Hölle und dann auch noch mit der verheiraten. Ich verstehe nicht wie man da zusammen bleiben kann, also auch sie nicht? Wenn man so einen Hass oder Verachtung für den Partner hat… da quält man in lieber jeden Tag?

    Und sie macht das, weil sie weiß das jedes Gericht auf ihrer Seite ist. Sie muss nur behaupten das er sie angegriffen hat und alle Wunden die er hat, nur durch ihrer Verteidigung entstanden sind und Polizei und Gericht sind glücklich einen Mann verhaften und verurteilen zu können. Würde es diese Bias nicht geben, könnte er sie einfach K.O. hauen, wenn sie wieder wie eine Verrückte aufführt und dann in Ruhe Feierabend machen.

  12. Androsch, wer in den US Streitkräften gedient hat, der kennt die Ränge und Bezeichnungen ganz genau. Das ist Basiswissen. Du hast einen E-5 Staff Sergeant bei der AF gefunden. Den gibt es. Der Zeuge spricht aber von sich als E-4 Sergeant. Das ist ein gewaltiger Unterschied. E-4 in der AF ist ein Senior Airman. Der macht noch mehr Fehler, aber das geht jetzt echt zu weit.
    Glaub halt an UFOs, ist ja nicht schlimm.
    Hast du selber mal eines gesehen?

    • Zu deinem Bild, das ist aus einem Spiel. Ziel Kamera, da ist kein Anstellwinkel.

      Ich beziehe mich auf dieses Video:

      [video src="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/70/FLIR1_Official_UAP_Footage_from_the_USG_for_Public_Release.webm" /]

      • Natürlich ist es aus einem Spiel, du schaffst es ja nicht, das zu verlinken, was du meinst.

        [video src="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/70/FLIR1_Official_UAP_Footage_from_the_USG_for_Public_Release.webm" /]

        Genau das. Und in welcher Ecke dieses verschwommenen Mini-Videos befindet sich der genannte Anstellwinkel, der deines Erachtens beweist, dass alles nur ein Fake ist? Der barometrische Druck sollte die Zahl rechts unten sein, die zwischen 20000 und 19990 schwankt, oder nicht?

    • „Du hast einen E-5 Staff Sergeant bei der AF gefunden. Den gibt es.“

      1) vorher hast du behauptet das wäre Army, wie gut kennst du dich denn eigentlich mit dem „Basiswissen“ aus?

      2) kann sich die Besoldungsstufe geändert haben, darauf gehst du nicht ein

      3) kann ich nicht überprüfen, wen du meinst, da du mir die Stelle im Video nicht nennst, bisher ist das für mich auch nur eine Behauptung (darin bist du echt groß)

      4) sollte man über den Namen nachprüfen können, ob der war, was er behauptet, kann man das nicht, ist der Zeuge ohnehin nichts wert

      „Der macht noch mehr Fehler, aber das geht jetzt echt zu weit.“

      Ja, verstehe, dafür willst du dann Geld.

      „Glaub halt an UFOs, ist ja nicht schlimm.“

      Ich GLAUBE AN GAR NICHTS. Die Existenz dieses Phänomens ist seit Jahren empirisch bewiesen, spätestens seit dem Cometa-Report:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Ufologie#COMETA_Report_(F,_1999)

      „Dabei wurden verschiedene UFO-Vorfälle analysiert. Der Report kommt zu dem Ergebnis, dass UFOs reale, komplexe Flugobjekte sind und die extraterrestrische Hypothese mit hoher Wahrscheinlichkeit die Erklärung für das UFO-Phänomen ist. Es wird weiter der Regierung empfohlen, sich auf die Realität des Phänomens einzustellen und die Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben.“

      Es macht im Übrigen auch nicht den geringsten Sinn, bei einer Massensichtung allen zu unterstellen, sie würden lügen.

      Auf der Seite finden sich übrigens auch all die anderen Studien die sich damit beschäftigt haben:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Ufologie

      Und nein, ich habe noch nichts derartiges gesehen, aber meine Frau, als Kind.

      • Ich habe nicht die Zeit, das jetzt zu überdehnen. Du willst halt an UFOS glauben.
        Gesehen haben manche Leute ja wirklich etwas, das bestreite ich nicht. Ich hab auch mal ne Fledermaus von 50 Meter Größe so etwa 100 Meter über mir lautlos schweben sehen. Das war so etwa 1990.

        Konnte ich mir nicht erklären. Was war das wohl?

  13. Der Gummiparagraph „Volksverhetzung“ in seiner Arbeit gegen unser Volk, diesmal nicht das Haverbeck-Thema, sondern Migrationskritik:

    “ Der Jurist hatte auf seiner öffentlich zugänglichen Facebook-Seite das Foto eines Flü*stroms gezeigt und dazu geschrieben: „Einer Ameisenplage wird man nicht Herr, indem man Mauern baut. Man muß aufhören, den Honig offenstehen zu lassen.“
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/migration-facebook-volksverhetzung/

    Dafür wurde er nun verurteilt:
    „Die Staatsanwaltschaft begründete die Anklage hingegen damit, daß der Facebook-Beitrag eine schutzbedürftige Gruppe verächtlich gemacht und ein Werturteil gefällt habe. Der Eintrag sei „völlig eindeutig“ gewesen. Deshalb hatte die Behörde eine Geldstrafe von 130 Tagessätzen à 100 Euro gefordert, der das Gericht nachkam.“

    13k Euro Strafe, weil Richter und Staatsanwalt eine Metapher nicht als das erkennen wollen, was sie ist und so tun, als ob die Einwanderer tatsächlich schutzbedürftig wären, was die meisten nicht sind (der hat aber auch einen dämlichen Anwalt erwischt).

    Uns als Köterrasse zu bezeichnen, ist aber vollkommen legitim:
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html
    kein verächtlich machen und wenn, dann sind wir nicht schutzbedürftig. Seit wann gibt es schutzbedürftiges Melkvieh?

    Die Justiz ist eine Zeitgeisthure, sie wird niemals eine größere Fehlentwicklung aufhalten…

  14. Pingback: Crumar über die TIMMS-Studie zum Zurückbleiben deutscher Schüler und Jungen | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.