Schneiden Frauen in der Wissenschaft mit weiblichen Mentoren schlechter ab?

Eine Studie, die in „Nature Communications“ veröffentlich wurde führt zu erheblichen Aufruhr:

We study mentorship in scientific collaborations, where a junior scientist is supported by potentially multiple senior collaborators, without them necessarily having formal supervisory roles. We identify 3 million mentor–protégé pairs and survey a random sample, verifying that their relationship involved some form of mentorship. We find that mentorship quality predicts the scientific impact of the papers written by protégés post mentorship without their mentors. We also find that increasing the proportion of female mentors is associated not only with a reduction in post-mentorship impact of female protégés, but also a reduction in the gain of female mentors. While current diversity policies encourage same-gender mentorships to retain women in academia, our findings raise the possibility that opposite-gender mentorship may actually increase the impact of women who pursue a scientific career. These findings add a new perspective to the policy debate on how to best elevate the status of women in science.

Quelle: The association between early career informal mentorship in academic collaborations and junior author performance

Man hat also festgestellt, dass mehr weibliche Mentoren dazu führen, dass weibliche Unterstützte schlechter abschnitten und der Mentor ebenso. 

Aus der Studie:

Und aus dem Text:

Next, we turn to a different exploratory analysis where we investigate the post-mentorship impact of protégés while taking into consideration their gender as well as the gender of their mentors. To this end, let Fi denote the set of protégés that have exactly i female mentors. We take the protégés in F0 as our baseline, and match them to those in Fi for i ∈ {1, 2, 3, 4, 5}, while controlling for the protégé’s average big-shot experience, number of mentors, gender, discipline, affiliation rank, and the year in which they published their first mentored paper. Then, we vary the fraction of female mentors to understand how this affects the protégé. More specifically, for any given i > 0, we compute the change in the post-mentorship impact of the protégés in Fi relative to the post-mentorship impact of those in F0, which we refer to by writing Fi vs. F0. The outcomes of these comparisons are depicted for male protégés in Fig. 3a, and for female protégés in Fig. 3b. As shown in this figure, having more female mentors is associated with a decrease in the mentorship outcome, and this decrease can reach as high as 35%, depending on the number of mentors and the proportion of female mentors.

Schade, dass sie die Grafik und die Zahlen nur für die Anzahl weiblicher Mentoren haben und nicht auch für die Anzahl männlicher Mentoren. Dennoch ist der Unterschied relativ groß. 

Weiter aus dem Text:

So far in our analysis, we only considered the outcome of the protégés. However, mentors have also been shown to benefit from the mentorship experience1. With this in mind, we measure the gain of a mentor from a particular protégé as the average impact, 〈c5〉, of the papers they authored with that protégé during the mentorship period. We compare the average gain of a female mentor, F, against that of a male mentor, M, when mentoring either a female protégé, f, or a male protégé, m. More specifically, we compare mentor–protégé relationships of the type (f, F) to those of the type (m, F), where f and m are matched based on their discipline, affiliation rank, number of mentors, and the year in which they published their first mentored paper. Similarly, we compare relationships of the type (f, M) to those of the type (m, M), where f and m are matched as above. The results of these comparisons are presented in Fig. 3c. In particular, the figure depicts the gain from mentoring a female protégé relative to that of mentoring a male protégé; the results are presented for female mentors and male mentors, separately. These results suggest that, by mentoring female instead of male protégés, the female mentors compromise their gain from mentorship, and suffer on average a loss of 18% in citations on their mentored papers. As for male mentors, their gain does not appear to be significantly affected by taking female instead of male protégés.

Also schneiden weibliche Mentoren die Frauen unterstützen besonders schlecht ab, Männer hingegen werden weniger heruntergezogen.  

Und noch aus der Diskussion:

While it has been shown that having female mentors increases the likelihood of female protégés staying in academia10 and provides them with better career outcomes39, such studies often compare protégés that have a female mentor to those who do not have a mentor at all, rather than to those who have a male mentor. Our study fills this gap, and suggests that female protégés who remain in academia reap more benefits when mentored by males rather than equally-impactful females. The specific drivers underlying this empirical fact could be multifold, such as female mentors serving on more committees, thereby reducing the time they are able to invest in their protégés47, or women taking on less recognized topics that their protégés emulate48,49,50, but these potential drivers are out of the scope of current study. Our findings also suggest that mentors benefit more when working with male protégés rather than working with comparable female protégés, especially if the mentor is female. These conclusions are all deduced from careful comparisons between protégés who published their first mentored paper in the same discipline, in the same cohort, and at the very same institution. Having said that, it should be noted that there are societal aspects that are not captured by our observational data, and the specific mechanisms behind these findings are yet to be uncovered. One potential explanation could be that, historically, male scientists had enjoyed more privileges and access to resources than their female counterparts, and thus were able to provide more support to their protégés. Alternatively, these findings may be attributed to sorting mechanisms within programs based on the quality of protégés and the gender of mentors.

Our gender-related findings suggest that current diversity policies promoting female–female mentorships, as well-intended as they may be, could hinder the careers of women who remain in academia in unexpected ways. Female scientists, in fact, may benefit from opposite-gender mentorships in terms of their publication potential and impact throughout their post-mentorship careers. Policy makers should thus revisit first and second order consequences of diversity policies while focusing not only on retaining women in science, but also on maximizing their long-term scientific impact. More broadly, the goal of gender equity in science, regardless of the objective targeted, cannot, and should not be shouldered by senior female scientists alone, rather, it should be embraced by the scientific community as a whole.

Es brach angesichts dieses Umstandes, dass Männer evtl Frauen besser fördern und auch selbst dann noch besser abschneiden bzw das männliche Jungwissenschaftler besser für einen Mentor sind eine Protestwelle los, die schon zu diesem Zusatz bei der Studie führte:

19 November 2020 Editor’s Note: Readers are alerted that this paper is subject to criticisms that are being considered by the editors. Those criticisms were targeted to the authors’ interpretation of their data that gender plays a role in the success of mentoring relationships between junior and senior researchers, in a way that undermines the role of female mentors and mentees. We are investigating the concerns raised and an editorial response will follow the resolution of these issues.

Erwähnt werden soll noch, dass die Autorin der Studie eine Frau ist:

Aus dem „Shitstorm“ und den Erwiderungen  von Twitter:

Weiterlesen

„Warum der Rückfall ins Autoritäre männlich ist“

Nach den Beiträgen zu ganz unbeschwert hingenommenen Frauen Hass nun ein Beitrag, der belegt, dass der Rückfall ins Autoritäre männlich ist:

Beschäftigt man sich systematisch mit den Kommentarspalten zu Beiträgen von Frauen, wird deutlich, dass auf Begriffe wie „Feminismus“ oder „Patriarchat“ in der Überschrift, im Vorspann oder in den einleitenden Sätzen immer dasselbe folgt: Die Kommentarspalte wird mit polemischen bis hetzerischen Aussagen überschwemmt. Seitenweise werden sie von den Moderatorinnen gelöscht, und die Kommentare, die stehen bleiben, beziehen sich vor allem auf das Diskussionsgeschehen, indem sie beispielsweise die vielen Hasskommentare kommentieren. So würgen die Troll-Aktionen Diskussionen über weibliche Macht oder Errungenschaften, über Kritik an patriarchalen Strukturen ab – und erfüllen ihren Zweck.

Immer wieder ist zu solchen Ansätzen dieses Bild sehr passend:

Eine inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt nicht und das autoritäre („Männer sind die bösen und haben sich zu ändern“) im Feminismus wird natürlich nicht gesehen. 

 

Die Misogynie ist sowohl Mittel politisierter Männlichkeit als auch ein Merkmal autoritärer Einstellungen. Und das ist kein Zufall. Denn der antifeministische Gegendiskurs entsteht aus der Spannung zwischen den realen sozialen Verhältnissen und Strukturen, die immer noch patriarchal geprägt sind, und einem öffentlichen progressiven Diskurs, dem Medienecho – schließlich gibt es einen breiten gesellschaftlichen Konsens darüber, dass Gleichberechtigung ein erstrebenswertes Ziel darstellt.

Deswegen passt es auch gerade so gut zu den Artikeln davor: Sie zeigen gut, wer etwas einfach so sagen darf und wer nicht. Kritik am Feminismus, die berechtigt ist, kommt in ihrer Welt gar nicht vor. Sie entscheidet – ganz autoritär – das die anderen die bösen sind. 

Diese Spannung ist ein wesentlicher Grund für die seit einigen Jahren anhaltende Schwemme herabwürdigender und oft geradezu hasserfüllter Rhetorik gegenüber Frauen. Die Polemiken in den sozialen Medien oder den Kommentarspalten sind nur ein kleiner Teil davon. Stimmungsmache gegen Frauen und Frauenrechte ist in vielen gesellschaftlichen und politischen Bereichen zu beobachten, und zwar weltweit. Herabwürdigende Rhetorik findet sich in den Äußerungen katholischer Geistlicher, radikaler Abtreibungsgegner, autoritärer Politiker.

Stimmt, wer hätte jemals herabwürdigende Rhetorik gegen Männer gelesen? So etwas kann es ja gar nicht geben. Ein Artikel, in dem Männer wegen ihres Geschlechts abgewertet werden ist geradezu undenkbar.

Sie kann als Reaktion auf die tiefen Erschütterungen männlichen Selbstverständnisses in den vergangenen Jahrzehnten und als erbitterte Verteidigung maskuliner Privilegien und männlicher Herrschaft verstanden werden, die de facto noch existieren, aber zunehmend infrage gestellt werden. Vor dem Hintergrund dieser Spannung hat sich die problematisch gewordene hegemoniale Männlichkeit politisiert.

Eher scheint mir ein Privileg der Frauen verteidigt zu werden, nachdem man diese nicht angreifen und nicht kritisieren darf und diese ganz privilegiert über Männer herziehen dürfen und ein Mehr fordern dürfen ohne sich dem normalen Wettbewerb zu stellen. 

Forderungen nach einer Restauration „echter Männlichkeit“ und des Patriarchats fallen auf fruchtbaren Boden.

Den andere Kritik als „Frauen gehören an den Herd“ gibt es natürlich nicht. Und auch keine Forderungen nach einer neuen Männlichkeit durch den Feminismus

Das wiederkehrende Motiv dabei ist der Gedanke, dass in den Beziehungen zwischen den Geschlechtern eine natürliche Ordnung, eine Hierarchie, herrsche und die moderne Vorstellung von Gleichheit und Gender mit dieser natürlichen Ordnung breche.

Das ist natürlich falsch, weil es nicht hinreichend festhält, dass die Hierarchie so aussiehst, dass die Frauen sagen wie es läuft und die Männer einfach mal die Klappe halten. 

Diese Deutungsangebote übersehen indes die Geschlechterdimension der Ursachen, die sie benennen. Diese besteht zum einen darin, dass der radikale ökonomische Wandel in erster Linie Männer betrifft. Die „Normalbeschäftigungsverhältnisse“, wie es sie bis Mitte der 1990er Jahre gab, galten überwiegend für Männer. Sie waren die Leidtragenden der Umstrukturierungen hin zu einer Dienstleistungswirtschaft, die eine Prekarisierung der gewohnten Lebensverhältnisse zur Folge hatten. Darüber hinaus zielt die neue autoritäre Politik darauf ab, die Kontrolle über die unsicher gewordenen Lebensverhältnisse zurückzugewinnen („Take back control“, „Make America great again“).

Propagiert werden damit auch bestimmte Vorstellungen von den Geschlechterverhältnissen. Es geht nicht nur um Landesgrenzen, sondern auch um Grenzen in der Hierarchie der Geschlechter. Der autoritäre Backlash zielt deshalb ganz wesentlich darauf ab, die traditionellen Geschlechterrollen zu restaurieren und dem Feminismus sowie dem Konzept von Gender den Kampf anzusagen. Dazu passt, dass in der Statistik des Soziologen Heitmeyer rechtspopulistisch eingestellte Menschen vier Mal häufiger sexistisch sind als nicht rechtspopulistisch eingestellte.

Das Gefühl, in der modernen Welt keine Kontrolle mehr zu haben, ist selbst ein gegendertes Gefühl. Natürlich sind auch Frauen von unsicheren Arbeitsverhältnissen betroffen, aber für sie ist das Gefühl nicht neu. Es geht eben nicht darum, dass Männer ihre Jobs verlieren, sondern darum, dass Männer gewohnt sind, sichere Jobs zu haben, und glauben, sie hätten einen Anspruch darauf. Für diese Männer bedeutet der neoliberale Wandel einen Abstieg auf die Positionen, die Frauen gewohnt sind. Das wollen sie verhindern. Und das ist einer der wichtigen Beweggründe für den autoritären Backlash der Männer.

Was für ein Schwachsinn. Männer hatten schon immer unsicherer Jobs, sie hatten schon immer Angst entlassen zu werden und sie hatten diese Angst auch, weil sie auch aus Sicht vieler Frauen daran gemessen wurden, was sie verdienen und ob sie eine Familie ernähren können. Frauen hatten schon immer eine Rückfallmöglichkeit, die Kinderbetreuung. 

Und wie man gerade bei den US-Wahlen und auch bei den Umfragen in Deutschland sieht, schneiden auch dort konservative Parteien durchaus nicht schlecht ab. 

Der „Backslash“ entsteht zudem aus einseitigen Schuldzuweisungen und daraus, dass man das autoritäre der SJWs und des Feminismus ablehnt. 
Aber eine solche Deutung erfordert natürlich eine gewisse Selbstreflexion

 

 

 

Deutschland: Seit 15 Jahren eine Bundeskanzlerin

Seit dem  22. November 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Deutschland wird damit seit 15 Jahren von einer Frau regiert. Auch die sonstige Bundesregierung dürfte größtenteils recht gleichmäßig mit Frauen und Männern besetzt gewesen sein.

Würde man amerikanische Feministinnen fragen, was sich verändern würde, wenn die nächsten 4 Wahlen eine Frau zur Präsidentin gewählt werden würde, würden wir sicherlich viel davon lesen, welche unglaublichen Verbesserungen sich in dem Land einstellen würden. Endlich würde das Ende des Patriarchats eingeläutet werden!

Deutschland ist allerdings nach Meinung aller Feministinnen immer noch ein Patriachat. Nicht besser als die USA vermutlich. 

Wie baut man das in die feministischen Theorien ein? Dort sollte man ja eigentlich meinen, dass es wesentlich mehr Frauen für Politik begeistert, Frauen als Anführer normaler werden, der Gender Pay Gap sinkt und überhaupt die Geschlechterrollen durchbrochen werden. 

 

 

 

 

Selbermach Samstag 316 (21.11.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

„Die haben angefangen und deswegen darf ich Männer hassen“

Ich hatte schon einen Kommentar unter dem Artikel von Lucas Schoppe besprochen, jetzt zu einem Absatz aus seinem Artikel:

Es geht in dem Artikel um Pauline Harmage, die einen Buch dazu veröffentlicht hat, in dem es um ihren Hass gegen Männer geht.

Lucas schreibt:

Wie aber kann politischer Hass in einem demokratischen Kontext beworben werden?

„Männerhass ist eine befreiende Form der Feindseligkeit.“ So überschreibt ZEITCampus, das Unimagazin des Zeit-Verlags, Carla Baums Interview mit der französischen Feministin Pauline Harmange.

Nun ist es ja durchaus nachvollziehbar, dass offen vorgetragener Hass etwas Befreiendes hat: Er befreit von zivilen Erwartungen, von Selbstkontrolle, von moralischen Vorgaben. Eben darum hat er aber auch erhebliche Legitimationsprobleme.

Das ist in der Tat das Schöne an Identitätstheorien: Sie erlauben ein sehr einfaches Denken, da die Bösen, hier die Guten. Die darf man hassen, die sind an allem Schuld. Sündenböcke, auf die man alle Verantwortung abwälzen kann. Das kann in der Tat befreiend sein und war schon immer etwas, was Identitätspolitik interessant gemacht hat

Für Harmange aber reicht es, auf eine klassische Legitimation politischer Feindschaft zurückzugreifen, und die Interviewerin der universitären Zeit souffliert ihr dabei. Sie fragt, ob es denn eine gute Idee wäre, „Hass mit Hass“ zu bekämpfen – und Harmange nimmt die Vorlage an, beschreibt ihren Hass als „Gegenreaktion“, die gar nicht nötig wäre, „wenn Frauenhass nicht systematisch existierte“.

Die andern haben angefangen.

Natürlich könnte die Interviewerin der universitären Zeit bei dieser Gelegenheit einfach einmal fragen, wann denn in den letzten Jahrzehnten irgendein Mann einen Bestseller geschrieben hätte, der offen zum Hass auf Frauen aufruft – oder wann denn Frauenhass in bildungsbürgerlichen Zeitungen offen propagiert worden wäre. Stattdessen gibt sie weitere Vorlagen und fragt, ob das alles denn wirklich einen „generellen Hass auf Männer, auf alle Männer“ rechtfertigen würde. Als wäre es unwidersprochener Konsens, dass Hass auf Männer ganz okay wäre, während nur noch die Frage irgendwie strittig ist, ob es denn wirklich alle treffen müsse.

Es wäre wirklich erfrischend, wenn es konservative oder liberale Journalisten gäbe, die sich gegen so etwas stellen. Aber vermutlich würde Harmange auch mit so einem nicht reden.

„Die haben angefangen“ ist kombiniert mit einer Identiätstheorie, die Individuen nicht kennt und Erbschulden anhand der Gruppenzugehörigkeit zuweist ein Vorhalt, der recht einfach zu konstruieren ist.

Es ist wirklich erstaunlich, dass das nicht hinterfragt wird. Der Unterschied zwischen „einige Männer hassen Frauen“ und „alle Männer hassen Frauen“ und „Frauen hatten bestimmte Nachteile in der Vergangenheit“ sowie „Männer sind heute noch für diese Nachteile aus der Vergangenheit verantwortlich und hatten selbst gar keine Nachteile aufgrund ihres Geschlechts“ ist eigentlich recht einfach.

 

Giffey: Die Vorstandsquote wird kommen!

Männliche Hierarchien vs weibliche Netzwerke

Unter einem Artikel zu Hass auf Männer bei Lucas Schoppe, der wie immer lesenswert ist, hatte der Leser Werlauer einen interessanten Kommentar geschrieben:

Ich rätsele schon lange, warum Misandrie nicht genauso erschnüffelt und geächtet wird wie Misogynie, wenn doch Gewaltfreiheit und Gleichheit angeblich so im Vordergrund stehen.

Mittlerweile habe ich eine Erklärung dafür gefunden, die vielleicht etwas verkopft ist, aber mir schlüssig scheint:

Ich denke, es liegt am pauschalen Übertragen einer Wahrnehmung der Welt, die oft von Frauen in Frauengruppen praktiziert wird, auf die Organisation der gesamten Welt.
Dazu muss ich etwas ausholen: In der biologischen Verhaltensforschung wurde das Verhalten von Männern in Männergruppen und das von Frauen in Frauengruppen untersucht. Ergebnis ist die starke Tendenz von Männergruppen innerhalb der Gruppe eine Hierarchie auszubilden und die starke Tendenz von Frauengruppen, ein Netzwerk zu bilden (das keine formale hierarchische Ordnung kennt, wohl aber wichtigere und weniger wichtige Knoten). Um die Hierarchie zu erreichen, treten Männer innerhalb der Gruppe in einen Machtkampf. Der wird auf verschiedene Arten ausgetragen, die von der Wirkung der schieren Präsenz der Kontrahenten über verbale bis hin zu physischen Auseinandersetzungen reichen kann. Das Ziel ist aber immer die Ausbildung einer Hierarchie. Um Hass geht es dabei nicht und die Anwendung von Gewalt ist auch kein Selbstzweck, sondern eine Form der Standortbestimmung zwischen zwei Kontrahenten. Die naheliegendste biologische Erklärung für die Entstehung der Bestrebungen der Männer, solche Hierarchien zu bilden, ist die weibliche Hypergamie, die den ranghohen Vertretern der Gruppe mehr Fortpflanzungsmöglichkeiten einräumt als den rangniedrigen.

In einer Welt, in der gemischte Gruppen gemeinsam Aufgaben erfüllen müssen und in der sich die Gruppenmitglieder als gleich im Sinne von gleichberechtigt begreifen, was in unseren Breiten wohl der Regelfall ist, passiert nun folgendes: Die Männer der Gruppe versuchen sich wie aus Männergruppen gewohnt zu organisieren, die Frauen der Gruppe wie in Frauengruppen. Da aus Sicht der Frauen das Bilden einer Hierarchie den Netzwerkgedanken verletzt, ist jedes Ausbilden einer Hierarchie in ihren Augen eine Verletzung der Gruppenregeln der Netzwerkbildung. Von den besonders missgünstigen wird diese Form bemängelt. Andere greifen das auf und diese Kritik schaukelte sich immer weiter hoch, bis wir jetzt beim offiziell abgesegneten Hass auf Männer gelandet sind, die Frauen permanent Gewalt antun (durch ihren – in den Augen der meisten Frauen unzulässigen – Wettstreit um bessere Plätze in der Hierarchie).

So gesehen ist der feministische Ansatz der Welterklärung, weil er als Erklärungsmodell Machtdifferenzen heranzieht, ein Brandbeschleuniger dieses Missverständnisses. Ohne das Anerkennen der Unterschiede zwischen den statistischen Häufungspunkten der Verhaltensweisen von Männern und Frauen, wird dieser Konflikt für immer fortbestehen.

Ironischerweise konnte dieses Missverständnis erst entstehen, als Männer begannen, Frauen als gleichwertiges Gegenüber zu betrachten.

Es geht also um die Frage: Wie stehen männliche und weibliche Strukturen zueinander und wie nehmen sie sich wahr.
Das Hierarchie und Rangausbildung schon im Schnitt  bei Jungs und Mädchen verschieden ist war hier schon mehrfach Thema. Auch ansonsten sind Hierarchien bei Primaten sehr häufig, was nicht verwunderlich ist, da sie Konflikte vermeiden und gleichzeitig in der sexuellen Selektion nutzbar sind

Die meisten Frauen und Männerhaben denke ich kein Problem damit, dass es Geschlechterunterschiede gibt, auch in der Organisation von Gruppen. Sie fühlen sich in den jeweiligen Gruppierungen wohler oder kommen dort eher zurecht. 

Zu der weiblichen Art Dominanz in einer Gruppe auszubilden, hatte ich schon mal folgendes zitiert:

Mädchen gehen eher indirekt vor. Sie suchen bei anderen Mädchen Anerkennung, die sie entweder erhalten oder die ihnen verweigert wird. Aggression äußert sich kaum brachial, sondern vor allem als sogenannte Beziehungsaggression, die im Wesentlichen auf soziale Ausgrenzung abzielt. Zwei reden beispielsweise abfällig über eine dritte oder ein Mädchen droht einem anderen Mädchen an, es nicht mehr mitspielen zu lassen oder es nicht zum Geburtstag einzuladen, um so seinen Willen durchzusetzen. Typisch für Mädchen mit Ranganspruch ist ferner, daß sie sich um das seelische Wohlbefinden der anderen kümmern, sie also im Fall von Kummer zu trösten suchen. Dieses Sich-kümmern kann schnell einmal die Form ungefragter Ratschläge annehmen. Die Psychologie spricht hier von “prosozialer Dominanz”, wobei es sich um eine Mischung aus Besorgtheit einerseits und Bevormundung andererseits handelt. Schon kleine Mädchen im Kindergarten erklären anderen gern, was gut für sie ist und was sie machen dürfen und was nicht.

Wäre also im Feminismus teilweise schlicht der Versuch eine gewisse prosoziale Dominanz „weiblicher Art“ herzustellen zu sehen? 

Etwa „ihr armen Männer macht alles falsch und könnt noch nicht mal über eure Gefühle reden, ihr seid ganz von toxischer Männlichkeit befallen und braucht uns Frauen, damit wir euch mal zeigen, wie man davon loskommt und welches Verhalten falsch ist“

Oder sind Feministinnen im Schnitt einfach männlicher als andere Frauen und wohlen daher eher einen Platz in den männlichen Hierarchien, aber mit relativ „weiblichen Mitteln“ der Beschämung und der Bemutterung?

Die Idee, dass sie versuchen aus einer Hierarchie ein Netzwerk zu machen, in dem sich die Männer als „schlechte Netzwerker“ in die unwichtigeren Netzwerkspositionen begeben sollen und die wichtigeren für Frauen frei machen sollen ist durchaus interessant. „Wir müssen an allen wichtigen Stellen des Netzwerks dabei sein“ ist ja recht nahe an den feministischen Forderungen und beißt sich mit dem Gedanken der männlichen Hierarchie, die man sich erkämpfen oder erarbeiten muss. Aus der Sicht eines prosozialen Netzwerkkampfes macht „Nun lasst uns dabei sein“ sicherlich berechtigter und innerhalb eines solchen „Gerechten Netzwerkes“ lässt sich sicherlich auch eher vertreten, dass man da Platz machen muss und andere rein lassen muss, wenn es funktionieren soll. 

Das war etwas Brainstorming zu dem Kommentar. Was meint ihr dazu?

Internationaler Männertag 2020

„Was stimmt eigentlich mit Typen auf Tinder nicht, die schnell zu sexuell werden?“

Einen Tweet fand ich als Aufhänger für eine Diskussion ganz interessant:

Die Frage ist ja berechtigt: Da ist wenig Überleitung, es ist kaum zu erwarten, dass eine Frau da sonderlich positiv reagiert, selbst wenn sie Analsex in anderen Situationen nicht abgeneigt ist.

Ein paar mögliche Erklärungen:

1. Er will provozieren

Der Tindermarkt ist für Männer nicht der günstigste, wenn sie nicht sehr hübsch oder anderweitig sehr begehrenswert sind. Ein Mann hält im Schnitt relativ wenig „Matches“ und führt relativ viele Konversationen, die im Sand verlaufen oder nichts bringen. Es kann dann, gerade wenn man dem Match eh wenig Chancen zugesteht, eine nette Abwechselung sein, einfach mal sie zu provozieren und daraus etwas „Überlegenheit“ herzuleiten. Es kann also eine Form des „shitposting

Aus meiner Sicht der wahrscheinlichste Ansatz.

2. Er setzt auf reine Masse und fährt eine Strategie mit geringen Einsatz

Es kann sich lohnen schnell zur Sache zu kommen und damit Frauen auszusortieren, die nur auf Beziehungen aus sind, statt auf den Sex den man will. Aufgrund der hohen Ablehnungsquote und dem sehr geringen Anteil an Frauen, die überhaupt direkt nach Sex mit einem durchschnittlichen Mann suchen hat eine andere, direktere Strategie vielleicht nur den Nachteil, dass man genau die gleichen Ablehnungen bekommt, aber dazu noch stundenlange Konversationen betreiben muss. Bleibt sie bei einer solchen Aussage dran, dann könnten sich die Chancen erhöhen, dass es tatsächlich etwas wird mit dem Sex (wenn sie nicht nur aus Langeweile mit einem spielen will indem sie zum schein darauf eingeht).

3. Er glaubt, dass Frauen dominante Männer mögen und hält das für die richtige Art dies darzustellen oder etwas in der Art

Ich könnte mir einige vorstellen, das einige Männer das wirklich für passendes Flirten halten. Mit dem passenden Aussehen mag das auch klappen. 

Das so aus dem Kopf dazu.