Schneiden Frauen in der Wissenschaft mit weiblichen Mentoren schlechter ab?

Eine Studie, die in „Nature Communications“ veröffentlich wurde führt zu erheblichen Aufruhr:

We study mentorship in scientific collaborations, where a junior scientist is supported by potentially multiple senior collaborators, without them necessarily having formal supervisory roles. We identify 3 million mentor–protégé pairs and survey a random sample, verifying that their relationship involved some form of mentorship. We find that mentorship quality predicts the scientific impact of the papers written by protégés post mentorship without their mentors. We also find that increasing the proportion of female mentors is associated not only with a reduction in post-mentorship impact of female protégés, but also a reduction in the gain of female mentors. While current diversity policies encourage same-gender mentorships to retain women in academia, our findings raise the possibility that opposite-gender mentorship may actually increase the impact of women who pursue a scientific career. These findings add a new perspective to the policy debate on how to best elevate the status of women in science.

Quelle: The association between early career informal mentorship in academic collaborations and junior author performance

Man hat also festgestellt, dass mehr weibliche Mentoren dazu führen, dass weibliche Unterstützte schlechter abschnitten und der Mentor ebenso. 

Aus der Studie:

Und aus dem Text:

Next, we turn to a different exploratory analysis where we investigate the post-mentorship impact of protégés while taking into consideration their gender as well as the gender of their mentors. To this end, let Fi denote the set of protégés that have exactly i female mentors. We take the protégés in F0 as our baseline, and match them to those in Fi for i ∈ {1, 2, 3, 4, 5}, while controlling for the protégé’s average big-shot experience, number of mentors, gender, discipline, affiliation rank, and the year in which they published their first mentored paper. Then, we vary the fraction of female mentors to understand how this affects the protégé. More specifically, for any given i > 0, we compute the change in the post-mentorship impact of the protégés in Fi relative to the post-mentorship impact of those in F0, which we refer to by writing Fi vs. F0. The outcomes of these comparisons are depicted for male protégés in Fig. 3a, and for female protégés in Fig. 3b. As shown in this figure, having more female mentors is associated with a decrease in the mentorship outcome, and this decrease can reach as high as 35%, depending on the number of mentors and the proportion of female mentors.

Schade, dass sie die Grafik und die Zahlen nur für die Anzahl weiblicher Mentoren haben und nicht auch für die Anzahl männlicher Mentoren. Dennoch ist der Unterschied relativ groß. 

Weiter aus dem Text:

So far in our analysis, we only considered the outcome of the protégés. However, mentors have also been shown to benefit from the mentorship experience1. With this in mind, we measure the gain of a mentor from a particular protégé as the average impact, 〈c5〉, of the papers they authored with that protégé during the mentorship period. We compare the average gain of a female mentor, F, against that of a male mentor, M, when mentoring either a female protégé, f, or a male protégé, m. More specifically, we compare mentor–protégé relationships of the type (f, F) to those of the type (m, F), where f and m are matched based on their discipline, affiliation rank, number of mentors, and the year in which they published their first mentored paper. Similarly, we compare relationships of the type (f, M) to those of the type (m, M), where f and m are matched as above. The results of these comparisons are presented in Fig. 3c. In particular, the figure depicts the gain from mentoring a female protégé relative to that of mentoring a male protégé; the results are presented for female mentors and male mentors, separately. These results suggest that, by mentoring female instead of male protégés, the female mentors compromise their gain from mentorship, and suffer on average a loss of 18% in citations on their mentored papers. As for male mentors, their gain does not appear to be significantly affected by taking female instead of male protégés.

Also schneiden weibliche Mentoren die Frauen unterstützen besonders schlecht ab, Männer hingegen werden weniger heruntergezogen.  

Und noch aus der Diskussion:

While it has been shown that having female mentors increases the likelihood of female protégés staying in academia10 and provides them with better career outcomes39, such studies often compare protégés that have a female mentor to those who do not have a mentor at all, rather than to those who have a male mentor. Our study fills this gap, and suggests that female protégés who remain in academia reap more benefits when mentored by males rather than equally-impactful females. The specific drivers underlying this empirical fact could be multifold, such as female mentors serving on more committees, thereby reducing the time they are able to invest in their protégés47, or women taking on less recognized topics that their protégés emulate48,49,50, but these potential drivers are out of the scope of current study. Our findings also suggest that mentors benefit more when working with male protégés rather than working with comparable female protégés, especially if the mentor is female. These conclusions are all deduced from careful comparisons between protégés who published their first mentored paper in the same discipline, in the same cohort, and at the very same institution. Having said that, it should be noted that there are societal aspects that are not captured by our observational data, and the specific mechanisms behind these findings are yet to be uncovered. One potential explanation could be that, historically, male scientists had enjoyed more privileges and access to resources than their female counterparts, and thus were able to provide more support to their protégés. Alternatively, these findings may be attributed to sorting mechanisms within programs based on the quality of protégés and the gender of mentors.

Our gender-related findings suggest that current diversity policies promoting female–female mentorships, as well-intended as they may be, could hinder the careers of women who remain in academia in unexpected ways. Female scientists, in fact, may benefit from opposite-gender mentorships in terms of their publication potential and impact throughout their post-mentorship careers. Policy makers should thus revisit first and second order consequences of diversity policies while focusing not only on retaining women in science, but also on maximizing their long-term scientific impact. More broadly, the goal of gender equity in science, regardless of the objective targeted, cannot, and should not be shouldered by senior female scientists alone, rather, it should be embraced by the scientific community as a whole.

Es brach angesichts dieses Umstandes, dass Männer evtl Frauen besser fördern und auch selbst dann noch besser abschneiden bzw das männliche Jungwissenschaftler besser für einen Mentor sind eine Protestwelle los, die schon zu diesem Zusatz bei der Studie führte:

19 November 2020 Editor’s Note: Readers are alerted that this paper is subject to criticisms that are being considered by the editors. Those criticisms were targeted to the authors’ interpretation of their data that gender plays a role in the success of mentoring relationships between junior and senior researchers, in a way that undermines the role of female mentors and mentees. We are investigating the concerns raised and an editorial response will follow the resolution of these issues.

Erwähnt werden soll noch, dass die Autorin der Studie eine Frau ist:

Aus dem „Shitstorm“ und den Erwiderungen  von Twitter:

Man darf gespannt sein, wie es weiter geht. 

 

16 Gedanken zu “Schneiden Frauen in der Wissenschaft mit weiblichen Mentoren schlechter ab?

  1. Ketzerei!
    Mit mehr Frauen wird alles besser!
    Ist’s known, Khalessi!

    Keine Ahnung ob die Studie stimmt. Die Reaktionen passen aber sehr schön zu der anderen Studie, nach der wissenschaftliche Ergebnisse eher geglaubt werden, wenn sie Frauen als irgendwie besser darstellen.

    So auch hier. Schon sehr verzwickt, unsere Gesellschaft die der Meinung von Feministinnen zur Folge Frauen hasst.

  2. Die emotionalen Reaktionen sagen alles. Ich find das Paper super und die Reaktionen besser als jede Comedy.
    Jaja, „Wissenschaftler“ ist halt kein geschützter Begriff, schade.

        • Jup.
          Vor allem: „Although AlShebli and her colleagues controlled for academic discipline (for example, biology, economics, psychology), it is still possible that differences in citations arise from the particular topic under investigation. Take psychology as one example. A qualitative investigation of one niche group’s subjective experiences may garner different citation amounts than an experimental investigation of cognitive processing. If male and female academics differ on average in their selection of topics, citation disparities may follow from the topic, rather than from the scientists’ sex, per se.“

          Ist die Geschlechterzusammensetzung in Psychologie 75% Frauen und 25% Männer, in IT exakt anders herum, dann ergibt sich ein völlig anderer Befund.
          Die Schützlinge der Frauen in der Psychologie sind Frauen, die sich mit Problemen auseinandersetzen, die niemanden interessieren, während das für Frauen in der IT, die von Männern betreut werden nicht zutrifft.
          Weil die Erkenntnisse der IT von gesellschaftlichem Interesse sind, nicht weil der Mentor ein bestimmtes Geschlecht hat.

          „Indeed, AlShebli’s team straightforwardly highlighted this possibility: “The explicit drivers underlying this empirical fact could be multifold, such as… women taking on less recognized topics that their protégés emulate.”

          ODER, wenn man so agiert, dass es in der Sozialpsychologie überhaupt zur „Replikationskrise“ hat kommen können: Populäre Geschichten für die Massenmedien formulieren, die fachwissenschaftlich irrelevant oder umstritten sind.

      • Sehr schön auch die Ausführungen in dem Artikel zu weiteren wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Probleme bei weiblicher Zusammenarbeit nahelegen, wenn die Frauen unterschiedlichen Status aufweisen (Abschnitt Interpretation of findings: Same-sex cooperation across status differences). Passt auch sehr gut zu diesem Blog.

  3. Zum Thema:
    ich vermute mal, dass hier wieder das übliche Problem von Frauen am Werk ist. Frauen geht es um die Beziehung zu anderen Menschen und weniger um die Sache, während es Männern (in vielen Fällen) vor allem um die Sache geht. Ob ich den anderen mag, ist dabei irrelevant, solange die Sache vorankommt.
    Ich kann da nur von mir selbst reden: Ich kann mit Leute, die ich überhaupt nicht leiden kann, gut zusammenarbeiten, solange die entsprechenden Personen kompetent sind. Bei Frauen ist das, meiner Erfahrung nach, anders. Frauen scheinen viel zu viel Wert darauf zu legen, dass die andere Person sie mag und wenn zwei Frauen involviert sind, ist die Chance, dass einer die andere nicht mag, viel höher als wenn nur eine Frau involviert ist.

    • Im Prinzip stimme ich Dir zu: wenn es ums große Ganze geht, zieht Mann an einem Strang, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen, während Frauen noch/schon bei der Fehleranalyse und wechselseitigen Schuldzuschreibung sind. Die fehlende Zusammenarbeit aufgrund persönlicher Animositäten habe ich v.a. bei jüngeren Frauen beobachtet. Wenn das erstmal festgefahren ist, kannst Du das Team vergessen. Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich Männer erlebt habe, die a) beschissene Mentoren waren und b) aus kapriziösen, individuellen Gründen Projekte und Kollaborationen boykottiert haben, weil sie irgendeinen persönlichen Groll gegen den anderen hegten. Fällt in der Forschung, aber auch im Bereich Arten/Naturschutz, Zoos, Zuchtprogramme usw. immer wieder auf, wo große und größere Egos aufeinandertreffen.
      Bei meiner Doktormutter hatte ich hinsichtlich Betreuung viel Glück, auch wenn sie mir beim weiteren beruflichen Vorkommen krankheitsbedingt nicht weiter helfen konnte.

  4. Wie schön, dass in den Reaktionen auch ausführlich demonstriert wird, warum weibliche Mentoren im Schnitt weniger gut für Mentierte sind:

    Das mit den Emotionen, die unter Kontrolle gehalten werden wollen, ist halt wirklich, wirklich schwierig für viele Frauen. Da muss schon mal ein Mentee geschasst werden, nur weil eigentlich-egal-Grund-aber-ich-reg-mich-grad-auf

  5. Tja, missliebige Ergebnisse zu veröffentlichen führt zum Canceln. Dabei hatte sie sich solche Mühe gegeben, strukturelle Nachteile, die harte Arbeit der Frauen und ihre altruistische Themenwahl als Ursache zu benennen. Also bloß keine Verantwortung bei den Frauen zu suchen.

    Davon abgesehen ist das mal wieder ein klassisches Korrelation/Kausation Problem. Wären Männer nach den gewählten Kriterien allgemein erfolgreicher als Frauen, würde das die gemessenen Effekte auch erklären, unabhängig vom Mentoring.

  6. Da gibt´s nur eins: der Nature-Verlag muss endlich eine Quote für Artikel von Frauen bringen, egal ob das drittklassiger Bullshit ist. Aber wahrscheinlich wird man dann finden, dass diese Quoten-paper dann unterdurchschnittlich zitiert werden! Braucht man also eine Quote für´s anständige Zitieren, wobei mindestens 50 % der Zitate von Frauen (als Erst- oder LetztautorIN) stammen müssen ….

    Quoten, Quoten, Quoten…… (ist so wie Lage, Lage, Lage)

    Und Quoten schaffen Benachteiligung! Man muss nur ein verbildeter Vollhonk sein, um nicht zu kapieren warum.

  7. Der Median der Zitieranzahl eines Papers in den Grievance-Studies ist so weit ich weiß 0.

    Ich weiß nicht, wieviel Prozent der Mentor-Mentee Kombinationen in den Humbug-Studies F-f ist. Vielleicht 99%? Oder ist das zu wenig?

    Es wäre m.E. die erste Überprüfung, ob die Studies-Studies den Schnitt für F-f Kombos so weit runterziehen, dass der in der Studie gefundene Unterschied damit vollständig erklärt ist.

  8. Hier mal ein anderer Ansatz, der das Ergebnis vielleicht teilweise erklären könnte: es liegt gar nicht an den Mentorinnen sondern an den Doktorandinnen. Eher feministisch orientierte Frauen finden, dass sie als Frau eine Extrawurst gebraten bekommen sollten, und bevorzugen dann weibliche Mentoren, weil sie da eher Verständnis erwarten. Frauen, die auf Geschlechterbonus keinen Wert legen, brauchen den einfach nicht. Sie interessieren sich mehr für die Sache selbst und sind im Durchschnitt einfach besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.