Selbermach Samstag 310 (26.09.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

122 Gedanken zu “Selbermach Samstag 310 (26.09.2020)

    • Mal als kleine Erklärung, weil ich den Kommentar massiv irreführend (oder zumindest missverständlich) finde:

      Kim Klacik ist *Republikanerin* und mit den „Leaders“ meint sie die Stadtregierung Baltimores, das seit Jahrzehnten in der Hand der Demokraten ist. Die hauptsächlich schwarz besetzte Stadtverwaltung zeigte tiefestes Verständnis für die mostly peaceful protests, bei denen über 600 Gebäude beschädigt wurden – wobei beschädigt irgendwo zwischen entglast und niedergebrannt changiert.

      Der Schaden liegt bei über einer 1 Milliarde $ und Trump hat die „Bitte“ um Bundesgelder dankend abgelehnt.

      Und der YT-Clip ist einfach nur pervers. Wer sich als Mann so etwas anschaut, der gehört zwangsöstrogenisiert.

      • Was ist an meinem Kommentar irreführend? Klacik zeigt in ihrem Video, als es darum geht Baltimore wieder aufzubauen, nur Frauen, nicht einen Jungen oder Mann. So als ob das alles von Frauen gemacht wird. Es ist genau die gleiche Femi-Propaganda wie in Avengers. Das ist nicht einfach nur ein zufälliger Schnitt. Die haben mit voller Absicht nur Frauen gezeigt. Und nur weil sie Rep. ist, schließt das nicht aus das sie Politik nur für Frauen macht.

        Wenn dann aber im realen Leben die Infrastruktur aufgebaut, die Fassaden erneuert, alte Fabriken abgerissen und neue wieder aufgebaut werden, dann werden es auch hier hauptsächlich Männer sein und auch hauptsächlich Männer die das alles bezahlen.

        Aber la-li-la the Future is Female!

    • Wie bereits festgestellt, ist sie eine Repubilkanerin. Deine Kritik verstehe ich nicht, Waren da ausser ihr noch andere Personen zu sehen? Wenn ja, ist mir das nicht aufgefallen. Ihre Botschaft ist, dass trotz sehr langer Regierungszeit der Demokraten es den Schwarzen in den USA und insbesondere in Baltimore (?) es schlechter geht. Wo du hier eine geschlechtsspezifische, feministische Botschaft siehst verstehe ich nicht.

    • Schaut euch das Video ab 2:40 an… da kein geschlechtsspezifische, feministische Botschaft zu sehen, fällt mir schwer. Da müsste Balitmore schon eine männerfreie Zone sein.

    • Der eigentliche Witz daran ist, dass die zig Filme ohne weibliche Hauptfigur gedreht hatten, bevor ihnen ihre Wokeness einfiel.
      Die Kollegen beim DCEU kamen da schon nach drei drauf.

      MCU kann man für vieles loben, aber das kommt genau deshalb sehr unorganisch rüber.

    • Es wär nett wenn Du (und auch andere) statt kommentarloser YT-Embeds kurz eine Zeile dazu schreiben könnten, worum es da überhaupt grob geht.
      Mit vernünftigen Sicherheits- und Trackingschutz-Einstellungen – die nebenbei benerkt heutzutage eigentlich jeder aktiv haben sollte, der kein Fan davon ist datentechnisch nacktgemacht zu werden – , sieht man zunächst nämlich exakt gar nichts. Und bevor ich der Firma google, wenn auch nur über den Umweg einer invidious-Instanz, Daten und/oder Klicks beschere, wüsste ich schon gern wenigstens im Ansatz weswegen.

      @Christian könnest Du eigentlich Dein WordPress so anpassen, dass es für yt-embeds die auf Druck der DSGVO enstandene, (etwas) datenschutzkonforme(re) domain „youtubube-noocokie.com“ verwendet? Derzeit landen von jedem der z.B. diese Seite hier aufruft und den Browser nicht wie ich zunagelt, nicht nur zwangsweise Daten bei google (egal ob Videos geschaut werden oder nicht), sondern auch google-cookies auf dem Gerät desjenigen.

  1. Achtung, Gesundheitswarnung: Streit kann zu plötzlichem Hirntod führen:

    Natürlich wieder nur ein Ereignis von lokaler Bedeutung. Wie so viele in letzter Zeit…
    Würde mich nicht wundern, wenn er seine Freundin verteidigt hat. Ich frage mich, wieviele Menschenleben Merkels Politik schon gekostet hat, es sind mit Sicherheit schon mehr als hundert (die ertrunkenen Glücksritter nicht mitgezählt).

    • Hör auf zu flennen. Wenn der Typ unbedingt den Helden spielen wollte, um seine Alte zu verteidigen, dann ist es nicht schlimm um ihn. Vermutlich hat die Frau den Streit auch provoziert und wollte sehen, wie sich ihr Stecher schlägt. Frauen wollen immer mal wieder sicher gehen, dass der Mann den sie hat, auch das ist, was er zu sein vorgibt.

      • Eine alternative Variante wäre, dass seine Alte aus der Gruppe heraus angebaggert wurde, weil die Gruppe noch nach einem Unterhaltungsprogramm gesucht haben. Und er seinen Besitz verteidigen musste. Also nicht wegen der Alten selber, sondern um sein Gesicht nicht zu verlieren.

        Wie auch immer: Es ist nur eine Frage der Zeit bis auch die indigene Bevölkerung die alten Methoden Rudelbildung und Messern wieder aufleben lässt. Gab es hierzulande übrigens stark verbreitet bis weit in die 60er Jahre hinein und ist damit schlicht ein Re-Import.

        • Teile der Bevölkerung hab das nie sein lassen. Nur bezweifle ich, dass du davon profitieren wirst. Im Allgemeinen sind Leute, bei denen die Faust locker ist, nicht an Ideologie interessiert, sondern an ihren unmittelbaren Vorteilen. Das bedeutet dann nur, dass du nicht nur Sorge um deine Gesundheit haben wirst, wenn sich Ausländern an sie ran machen, sondern, auch wenn sich Deutsche an sie ran machen.
          Ich empfehle jedem den Film American History X zu sehen. Der ist insofern witzig, weil der Obernazi im Knast mitbekommt, dass seine rechten „Brüder“ mehr an ihren Vorteilen als an Ideologie interessiert sind. Der Ideologe ist immer nur dafür da, Idioten dazu zu bringen sich selbst für die Vorteile der Führer zu opfern. Das ist beim Feminismus nicht anders als bei den Rechts- oder Linksradikalen. Man konnte dies gut bei der NPD sehen, wo die Führer durch die Bank korrupt waren und ihre eigene Partei ausgenommen haben wie eine Weihnachtsgans. Ist im radikalen Islam übrigens genauso oder warum glaubst du leben die Führer Saudi-Arabiens im Reichtum, während ihre Glaubensbrüder aus Bangladesch ausgebeutet werden und die in Afghanistan hungern. Wer sich auf eine Ideologie einlässt, sollte versuchen ihr Anführer zu werden, dann profitiert er wenigstens davon, die anderen sind nur Kanonenfutter.

          • Das hat auch nichts mit Ideologie zu tun sondern wird sich als Sachzwang aus der Notwendigkeit des Eigenschutzes ergeben. Und das auf lokaler Kleinstebene, informell organisiert. Profitieren tut derjenige, der dann in die Struktur eingebunden ist.

            Möglich, dass manch ein Reichsbürger von der Wiederauferstehung eines zentral organisierten Volkssturms träumt. Aber derartiges ist eine Bier/Wein/THC-geschwängerte Phantasterei einer sehr begrenzten Anzahl von Fanten und Antifanten in ihren Blasen.

          • „Das hat auch nichts mit Ideologie zu tun sondern wird sich als Sachzwang aus der Notwendigkeit des Eigenschutzes ergeben. “
            Nun, ich bezweifle, dass das passieren wird. Wie wir aus Teilen der Welt sehen, wo es tatsächlich eine hohe Kriminalität gibt (und nicht nur eingebildet), kommen vor allem Sicherheitsservices zum Einsatz. Geh mal nach Südamerika, da gibt es in jedem besseren Viertel einen Wachschutz. Ich rechne daher auch eher mit so etwas, vor allem für die Mittelschicht. Die Unterschicht hat übrigens noch nie Probleme damit gehabt sich die Hände schmutzig zu machen, egal welche Nationalität die haben, da ist das normal.
            Dein Problem ist ein Mittelstandsproblem und es wird daher auch auf die Art des Mittelstandes gelöst.

  2. Die Elite hat sich verabschiedet, sie frönt dem feministischen Sexismus und immer mehr auch dem Rassismus.

    • „Die Elite hat sich verabschiedet, sie frönt dem feministischen Sexismus und immer mehr auch dem Rassismus.“
      Überrascht dich das jetzt wirklich? Das war doch nie anders, wie soll sie sich sonst abgrenzen? Das Geld ist ererbt, der Erfolg einer der auf den Netzwerken der Familie beruhen anstatt auf eigenen Fähigkeiten. Da muss man schon eine Grenze ziehen, sonst heißt es irgendwann, dass der Kaiser nackt ist.

      • Was neu ist: diese Elite frönt total selbstzerstörerischen Ideen, in der Hoffnung nach wie vor als Fettauge auf der Suppe zu schwimmen. Gab es je schonmal eine Revolution, die von der alten Elite initiiert wurde, um auch in der neuen Welt danach zu herrschen? Das ist schon ein sehr spezieller Irrsinn, der hier abgeht, ich seh das in der Tradition apokalyptischer Todeskulte („Jonestown“ ua), allerdings im grossen gesellschaftlichen Massstab.

        • Eigentlich ist auch das nicht neu. Jeder denkt nur an sich selbst, in großen Zusammenhängen oder an die Zukunft wird nicht gedacht. Warum auch? Macht ja sonst auch keiner. Nur ist das, was für den Einzelnen gut ist, nicht unbedingt für die Vielen gut. Aber da ist die Elite in der Tat nicht anders als die Meisten von uns, auch bei uns denken die Meisten nur an sich selbst. Nur hat es weniger Medialen Impakt, weil uns die Netzwerke fehlen und nicht jeder von uns ein solches Sendungsbedürfnis haben wie die Eliten..

          • Es ist ja absolut legitim, dass Jeder an sich denkt. Aber deshalb gibt es ja eine Interessenvertretung, die gewählt wird — damit auch das übergeordnete Wohlergehen organisiert wird. Wenn der Geist dafür fehlt, na dann ist „Hopfen und Malz verloren“, es geht ja auch mit „Alle gegen Alle“. Wenn das harte Nullsummenspiel dann allerdings für die allermeisten nur zum Nachteil gereicht, nun ….

            Für mich, und das halte ich für eine gewöhnliche Sicht, ist Elite gerade durch ihre Desinteressiertheit ausgezeichnet und folge der Einschätzung, dass Demokratie eine aristokratische Herrschaftsform ist. Wer nicht über seinen Schatten springen kann, der hat es mE nicht verdient zu führen oder zu herrschen.

          • „Aber deshalb gibt es ja eine Interessenvertretung, die gewählt wird — damit auch das übergeordnete Wohlergehen organisiert wird.“
            Das Wohlergehen ist nur Mittel zum Zweck, eine Bevölkerung, der es gut geht, produziert mehr und ist auch gehorsamer, weil sie mehr zu verlieren hat. Wenn du nur dein nacktes Leben hast, dann hast du durch eine Rebellion viel mehr zu gewinnen als, wenn du Rind und Kind hast.
            Ein arabisches Sprichwort lautet: „Ein voller Bauch rebelliert nicht gerne“.

        • „Jonestown“

          Die postmoderne Gesellschaft als unbewussten Todeskult denken, gefällt mir, da hab ich geistig mal neues zu knabbern. 😉

          PS: Oder gabs das alles schon als „Dekadenz“?

    • Ich vergass, bei uns heisst das ja vor allem „Klimawandel“:

      „In Wahrheit kämpfen die führenden deutschen Klimaaktivistinnen gegen Kapitalismus und Marktwirtschaft“

      Ging *immer* nur darum. Die Wissenschaftlichkeit hier ist nur window dressing.

      • Und das kommt denn dabei raus, wenn man „Laptop und Lederhosen“ zu sehr verinnerlicht hat und dann reflexhaft alles aus Kalifornien kopiert, egal ob man als Lemming übers Kliff geht (siehe tweet oben)…..

        Kann man ja gleich die Grünen wählen, da hat man wenigstens das Original.

      • Neomarxisten? Lächerlich, die wohlhabende Elite geht auf die Straße. Es geht um einen Neofeudalismus. Dem Pöbel sollen Flugreisen und das Aldi-Steak verboten werden, während die Elite weiterhin nach Acapulco fliegt und Bio-Avocado futtert. Eine Abgrenzung zwischen Reich und Arm. Kann natürlich nur von Leuten kommen die nie für ihren Wohlstand selbst gearbeitet haben, denn selbst der reiche Unternehmer würde lieber in einem wohlhabenden Staat leben, da er dort mehr Geld verdienen kann.
        Deswegen bin ich auch für eine Erbschaftssteuer die 100% beträgt. Gleichzeitig müssen alle Lohnkosten auf Null sinken. Wer arbeitet soll auch etwas davon haben.

          • Oh ja, auch im realen Sozialismus hatten die Parteibonzen mehr als der Proletarier aber im Vergleich zu den heutigen Bonzen waren sie immer extrem arme Schlucker. Ein Bezos mit über 100 Mrd. Realvermögen ist eine andere Kategorie als ein Parteibonze, der einen Mercedes statt eines Ladas fährt.
            Deswegen sind solche Vergleiche Unsinn. Was man dem Kommunismus vorwerfen kann ist, dass er die Eigeninitiative ausgebremst hat und das Leistungsprinzip nicht genutzt hat. Deswegen halte ich auch eine Mischform von Kapitalismus und Sozialismus als die langfristig beste Form der Wirtschaft.
            Der Kapitalismus ist wie ein Feuer, gebändigt kann er Wärme und Licht spenden aber ungebändigt brennt er dir dein Haus ab.

        • Gleichzeitig müssen alle Lohnkosten auf Null sinken. Wer arbeitet soll auch etwas davon haben.

          Wenn die Lohnkosten auf Null sinken, bekommt der Arbeitnehmer genau das. Nichts… Null.
          Die Lohnkosten müssen nicht sinken, sondern zu 100% dem Arbeitnehmer zufließen.
          Dann begreifen die Leute vielleicht auch endlich, dass Steuern und Sozialabgaben eben nicht paritätisch von Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen werden, sondern nur vom Arbeitnehmer.

          • „Die Lohnkosten müssen nicht sinken, sondern zu 100% dem Arbeitnehmer zufließen.“
            Das wollte ich aussagen.

  3. Hallo? Hier kommt die Gefahr für die Demokratie her:

    Abschaffen der Gleichheit vor dem Gesetz und Freiheit bei der Wahl („Parität“), jetzt Abschaffen des Geheimnisses der Wahl, das rundet das totalitaristische Gesamtpaket ab!

    • Ich bin mir ziemlich sicher, dass in dieser Sache Erdogan mitmischt. Er versucht an allen Fronten Konflikte zu schüren, um seinen Traum vom Osmanischen Reich zu verwirklichen. Aserbeidschan ist ein enger Verbündeter der Türkei, in Aserbeidschan sind türkische Truppen stationiert. Hier hat er die Rechnung allerdings ohne die Russen gemacht, die die Ex-Sowjetrepubliken als ihre Einflussspäre betrachten.

      • Ich bin mir 100% sicher (Erdogan). Aber da haben noch andere ihre Finger drin Russland aber auch USA u. Frankreich.

        Wie spricht man deinen Nick aus? Pjotr woher kommt das und was heißt das?

        Ich vermute langsam, welche von der Tagesschau lesen hier ab und an rein:
        https://www.tagesschau.de/ausland/bergkarabach-kaempfe-105.html
        „Armenien verhängte Kriegsrecht und ordnete die Mobilmachung der männlichen Bevölkerung an, wie Ministerpräsident Nikol Paschinjan erklärte.“

        Oder sie haben einen Google-Alert, der bei Äußerungen hier anschlägt.

        Wahrscheinlicher ist, dass die so offensichtlich Fehler machen und es von gleich von mehreren Seiten Kritik gibt.

  4. Erstmal alles zu Kleinholz und Asche zerhacken und dann möge bitte das Paradies auf Erden kommen. Wie? Mir doch egal? Ich bin nicht hier um Lösungen zu finden, sondern meine Unzufriedenheit zu demonstrieren!!!

  5. Hab schon länger nicht mehr bei Titania vorbegeschaut, seitdem „sie“ vorübergehend gesperrt war („ihre“ „WG-Genossin“ Jarvis hat es wohl dauerhaft erwischt, hat den CRT-Kram zu gut drauf gehabt).

    Der hier ist mal wieder wunderschön:

    • Manchmal denke ich, diese Immigranten sind unsere Rettung. Weil, die machen keine Frauenquote, die machen kein Gendern, die machen auch keine „erneuerbaren“ Energien. Machen die einfach nicht. Und dann ist es auch schnell aus mit dem Feminismus …

      Vielleicht sollte man als Männerrechtler diese Massen-Immigration unterstützen und fördern, und dann eben auch die Islamisierung ganz Deutschlands …?

  6. Hatte ich gar nicht mitbekommen:
    https://www.hz.de/panorama/20-jaehriger-erspuert-magnet-38190370.html

    Vor ziemlich genau einen Jahr hat Benedikt Maurer als erster (von bisher 60 Kandidaten) einen der Tests der GWUP (eine der bekanntesten Erzskeptikervereinigungen Deutschlands) bestanden:

    „Der 20-jährige Benedikt Maurer sorgte im September für einigen Wirbel: Zur Verblüffung der skeptischen Wissenschaftler hatte er es geschafft, bei einem Test nur mit seinen Händen zu erspüren, wo Magnete versteckt sind. Damit war er den 10.000 Euro Preisgeld so nahe wie noch kein anderer Kandidat vor ihm gekommen. Die Gruppe aus Wissenschaftlern unterzieht seit 15 Jahren Wünschelrutengänger, Hellseher und ähnliche Kandidaten akribischen Tests. Alle 60 scheiterten.“
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/psycho-kinetiker-will-sich-erst-in-zwei-jahren-testen-lassen,Rko09Aj

    Es wird noch einen zweiten Test geben, aber Maurer will sich dem erst in zwei Jahren unterziehen. Auf den ersten hat er sich, laut Interview-Aussagen, über ein Jahr vorbereitet. Hier ist ein Interview mit ihm (leider anstrengend, weil Nepomuk Maier zu ausufernden Monologen neigt):

    Er wurde vorher von Ärzten untersucht, die Kleidung untersucht etc. und es waren Zauberkünstler anwesend (nach Meinung der Erz-Skeptiker können nur die beurteilen, wenn jemand Tricks anwendet).

    Von Maurer selbst hatte ich noch nie gehört. Er hat wohl einige (zwei?) Bücher über Psychokinese herausgebracht, die laut Amazon-Rezension so sind, wie man das von jemandem in dem Alter erwartet: durchwachsen und voller Rechtschreibfehler. Er selbst betreibt Seminare obwohl angeblich noch in Ausbildung (sein Alter konnte ich nicht rausfinden):
    https://www.gokp-seminare.de/%C3%BCber/

    Psiram behauptet, er hätte den Wiederholungstest „abgesagt“, weil:
    „Die Verweigerung des Wiederholungstests kann in einem Zusammenhang mit der Ankündigung der GWUP Tester Martin Mahner und Rainer Wolf gesehen werden, beim zweiten Test Maurer auf das Vorhandensein von kleinen Magnetfeldsensoren und andern möglichen Hilfsmitteln zu untersuchen. Tatsächlich lassen sich kleine Magnete unter die Haut implantieren (magnetic implants[6]), die es einem Menschen dann möglich machen Magnefelder zu spüren.“
    https://www.psiram.com/de/index.php/Benedikt_Maurer

    Das ist die typische Verleumdungstaktik von Erzskeptikern und Psiram, man impliziert einen geschickten Betrug, wenn der Kandidat nicht wie gewünscht springt. Dabei wurde Maurer schon beim ersten Mal sehr intensiv untersucht und Magnetfeldsensoren gibt es nicht erst seit gestern und die GWUP hatte genug Zeit, sich vorzubereiten. Am Ende wird er sich sezieren lassen müssen, um einen Betrug auszuschließen, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf. Wir werden sehen, was nächstes Jahr ist, denn dann sind die zwei Jahre vorbei. Allerdings verstehe ich nicht, wieso er den Test überhaupt mit Magneten macht, die Kritik war irgendwie absehbar. Außerdem ist ein körperlicher Magnetsinn vorstellbar, das wäre dann nichts paranormales, seine Psychokinesesachen macht er (laut Videos) auch mit nichtmagnetischen Dingen.

    Ich kann den Typ nicht einschätzen, er ist schräg, aber gut möglich, dass er sehr medial ist, wenn man den Sachen, die er sonst noch erzählt, Glauben schenkt (sie sind nicht so ungewöhnlich, wie sie für Uneingeweihte klingen mögen). Jemand der so geschäftstüchtig ist, weckt natürlich automatisch Zweifel. Seine Videos sind beeindruckend, aber es sind eben nur Videos:
    https://www.youtube.com/channel/UCBzvTzh5JnpRlQ_4IELUlKA
    das kann mit entsprechendem Aufwand jeder hintricksen.

    Jedenfalls bemerkenswert, ich warte mit Spannung. Allerdings würde es mich aus mehreren Gründen sehr wundern, wenn die 10k Euro ausgezahlt würden.

    • Kann man sich vielleicht Eisen ins Blut spritzen, und mit antrainierter Empfindlichkeit (wie bei Brailschrift) Magnetfelder entdecken? Hat wahrscheinlich riskante Nebenwirkungen, aber gibt sicher Gegengifte.

      Das Übernormale ist sicher ein wichtiges Forschungsfeld.

      • Wer weiß, ich finde Magnete ungünstig als Beweis und bin ein bisschen unglücklich darüber, dass er damit an den Start gegangen ist.

        Seine Gegner werden jeden Strohhalm ergreifen, um sich herauszuwinden. Wenn ihnen gar kein Ausweg bleibt, werden sie einen biologischen Magnetsinn postulieren und die Sache an Biologen weiterverweisen, wo sie einfach versanden wird, weil die m.W. schon längst alles abgegrast haben und man Menschen halt nicht so einfach sezieren kann.

        Alles andere würde mich sehr wundern. Im besten Fall bleibt er eine Kuriosität, so wie ein spontangeheilter Kranker, ein Tetrachromat oder ein „idiot savant“. Witzig, kurios, was für die Nachrichtenspalten, aber ohne weitere Bedeutung für den Mainstream…

  7. „Allerdings würde es mich aus mehreren Gründen sehr wundern, wenn die 10k Euro ausgezahlt würden.“

    Macht Dich das nicht zu einem… Skeptiker? 😉

    Ich hatte davon gehört. Man darf gespannt sein, wie der Wiederholungstest ausgeht. Wenn er es nochmal schafft, hat er sich die 10.000 € verdient (selbst, wenn er „gepfuscht“ haben sollte, gehört ja auch einiges dazu) und die Erforschung/ das Rätselraten kann losgehen, wie so etwas möglich ist.

    • „Macht Dich das nicht zu einem… Skeptiker?“

      Skeptisch bin ich immer, aber ich halte die meisten der Phänomene für ausreichend sicher belegt. Letztendliche Gewissheit werde ich erst haben, wenn ich selbst mal sowas gesehen habe.

      Die Tatsache, dass es einerseits zig-tausende gut bezeugte Beobachtungen gibt, diese sich normalerweise aber nicht willentlich und zweifelsfrei replizieren lassen, lässt mich vermuten, dass dahinter eine Art Gesetzmäßigkeit steckt, sowas ähnliches wie die Unschärferelation. Walter von Lucadou empfiehlt m.W. Spuk-Opfern z.B. in dem betroffenen Zimmern Kameras zu installieren, die sich gegenseitig filmen. Normalerweise passiert dort dann nichts mehr, allerdings kann es vorkommen, dass beide Kameras ausfallen.

      Seancen von physikalischen Medien finden normalerweise auch im Dunkeln oder unter Rotlicht statt, was Skeptiker immer zu Spott verleitet, was sie aber meist vergessen zu sagen: das Medium und der Raum werden gründlich untersucht, das Medium dann normalerweise gefesselt und geknebelt oder von zwei Beisitzern festgehalten, die auftretenden Phänomene lassen sich oft auch gar nicht mit Tricksereien erklären.

      Was hältst du von solchen Dingen?:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwunder
      Das wurde immerhin von rund 30k Leuten beobachtet. Man neigt dazu es als „Massenhysterie“ abzutun, allerdings wurden auch physikalische Wechselwirkungen dokumentiert und es wurde wohl auch aus der Ferne und von Skeptikern beobachtet, die so beeindruckt waren, dass sie auf die Knie fielen und anfingen zu beten. Ich habe meine Zweifel, ob das „Gott“ oder „Maria“ waren, aber es war zweifelsohne ein paranormales Ereignis, mindestens eine Massen-Ufo-Sichtung.

      Es gibt diese Dinge! Wir wissen nur nicht, was sie sind und wann sie auftreten.

      • aber es war zweifelsohne ein paranormales Ereignis, mindestens eine Massen-Ufo-Sichtung.

        Für die Höhlenmenschen waren sicher auch Blitze ein paranormales Ereignis.

        • Natürlich. Und ich habe keine Zweifel, dass wir irgendwann heutige „paranormale“ Ereignisse erklären werden können… vorausgesetzt unsere Wissenschaft macht sich endlich die Mühe sie zu untersuchen, statt sie zu leugnen und Häretiker aus ihren Reihen zu verbannen.

      • @Androsch

        Ich bin Erzskeptiker. Wenn ich Sätze lese wie „Walter von Lucadou empfiehlt m.W. Spuk-Opfern z.B. in dem betroffenen Zimmern Kameras zu installieren, die sich gegenseitig filmen. Normalerweise passiert dort dann nichts mehr“ denke ich „Ach? Beweise gibt’s mal wieder keine? Kruzifix!“ – „Allerdings kann es vorkommen, dass beide Kameras ausfallen.“ Jaaa… und just, wo es keine Beweise mehr geben kann, ist der Spuk zurück. Nee, is‘ klar.

        „Die Tatsache, dass es einerseits zig-tausende gut bezeugte Beobachtungen gibt, diese sich normalerweise aber nicht willentlich und zweifelsfrei replizieren lassen, lässt mich vermuten, dass dahinter eine Art Gesetzmäßigkeit steckt, sowas ähnliches wie die Unschärferelation.“

        Ich glaube, Du meinst das Phänomen wie beim Doppelspalt, wo das Interferenzmuster verschwindet, wenn man einen der Spalte beobachtet und dadurch den Weg des Teilchens ermittelt. Hier muss man aber aufpassen, dass man mikro- und makroskopische Beobachtungen nicht durcheinanderwirft. Du kennst sicherlich Schrödingers Katze: Eine Katze ist in einer Kiste eingesperrt, zusammen mit einem radioaktiven Präparat und einer Giftgasfalle, die durch ein Zerfallsereignis des radioaktiven Präparats ausgelöst wird. Schrödinger stellte nun die Behauptung auf: Solange niemand die Kiste öffnet (=eine Beobachtung vornimmt), ist die Katze in einem Überlagerungszustand aus tot und lebendig (entspricht dem Interferenzmuster beim Doppelspaltexperiment). Damit wollte er die bis dahin ungewöhnliche Idee von Überlagerungszuständen illustrieren. Ich halte das Beispiel aber für schlecht gewählt, weil es eben zu esoterischen Überlegungen verleitet, wie, dass ein „bewusster“ Beobachter nötig sei, um die Interferenz zu zerstören. Das ist aber völlig unbewiesene, wüsteste Spekulation. In Schrödingers Katzenexperiment fällt die Rolle des Beobachters je nach Anlage der Giftgasfalle oder sogar den restlichen Atomen des radioaktiven Präparats zu, mit was auch immer die erste Interaktion des zerfallenden Atoms stattfindet. Ein „bewusster Beobachter“ ist unnötig, niemand muss die Kiste öffnen, und die Katze merkt ihren Tod schnell selbst (so man so etwas denn merken kann). Wenn ein Poltergeist ein quantenphysikalisches Phänomen ist, wäre es ihm dementsprechend auch völlig egal, ob eine Kamera oder eine Kameraattrappe im Raum stehen. Das sind makroskopische Unterscheidungen, für die interessiert sich die Quantenmechanik nicht die Bohne.

        Beim Sonnenwunder neige ich zu Richard Dawkins Interpretation. Wenn es heißt „Die Sonne habe sich dann zur Seite geneigt und in einem Zickzackkurs auf die Erde zubewegt“ und ich vor der Wahl stehe, das für bare Münze zu nehmen oder an eine Massenhysterie zu glauben, sage ich mir: Dass a. dreißigtausend Leute auf einmal eine Halluzination haben, ist extrem unwahrscheinlich. Dass b. die Sonne vom Himmel herunter zur Erde gekommen ist, ist noch unwahrscheinlicher. Wenn es mir an einer Alternative c. mangelt, wähle ich (stets unter Vorbehalt, dass irgendwann c. auftaucht) a.

        Ich habe am Freitag übrigens ein bißchen ferngesehen. Ein paar Nummern aus „Faszination“, einer Zaubershow der Ehrlich-Brothers, waren dabei. Einige der Tricks könnte ich erklären, andere nicht. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass keine „echte“ Magie im Spiel war. Für mich sind die Tricks, die ich durchschaue, Belege dafür, dass auch hinter mir unerklärlichen Dingen kein Hokuspokus stecken muss. Und deshalb sind für mich auch „zig-tausende gut bezeugte Beobachtungen“ kein hinreichender Beleg. Wenn Menschen einen Magnetsinn haben, bitte, sollen sie ihn im Labor erforschen lassen. Selbst wenn wir ihn nicht verstehen, werden wir Gesetzmäßigkeiten finden. Wer lieber wackelige Youtubevideos produziert als seine Fähigkeiten zu belegen, macht sich für mich äußerst verdächtig.

        • @Renton

          „Ich bin Erzskeptiker.“

          Darauf sollte man nicht stolz sein, alle die ich kennengelernt habe, waren ausgesprochene Ignoranten und Gläubige.

          „„Ach? Beweise gibt’s mal wieder keine? Kruzifix!“ – „Allerdings kann es vorkommen, dass beide Kameras ausfallen.“ Jaaa… und just, wo es keine Beweise mehr geben kann, ist der Spuk zurück. Nee, is‘ klar.“

          Was würdest du denn als Beweis für Spuk akzeptieren? Das Problem bei Erzskeptikern ist doch, dass sie normalerweise überhaupt nichts als Beweis akzeptieren. Weder Aussagen von unabhängigen Zeugen (etwa der Polizei) noch Videos, noch Fotos oder apportierte Gegenstände etc. sie wollen das in einem schön ausgeleuchteten Labor vorgemacht bekommen. Und wenn das dann gemacht wird (siehe Geller-Papers) sind sie dann oft noch zu feige, das auch zu veröffentlichen. Einem Zirkelschluß der Art „das kann es nicht geben, also bin ich hereingelegt worden“ kann man halt nicht entgehen.

          „zu esoterischen Überlegungen verleitet, wie, dass ein „bewusster“ Beobachter nötig sei, um die Interferenz zu zerstören. Das ist aber völlig unbewiesene, wüsteste Spekulation.“

          Meines Wissens ist nachgewiesen, dass kein bewusster Beobachter nötig ist (aber sicher kann man darüber tagelang ins Detail gehen und streiten). Ob sich ein Interferenzmuster bildet oder nicht, hängt nur davon ab, ob man die Information dazu ermittelt oder nicht (so schreibt es zumindest Wikipedia). Das ist schon skurril genug, finde ich.

          Zur Verschränkung von Geist mit Materie gibt es Forschungen, ich hatte die am letzten Selbermach-Samstag verlinkt:
          https://allesevolution.wordpress.com/2020/09/19/selbermach-samstag-308-19-09-2020/#comment-542722

          Alles Weitere ist unbewiesene Spekulation oder nennen wir es freundlicher „eine Arbeitshypothese“, denn das Problem, dass die Phänomene existieren und irgendwie erklärt werden müssen, bleibt bestehen (auch wenn du glaubst die Phänomene würden nicht existieren).

          „Dass b. die Sonne vom Himmel herunter zur Erde gekommen ist, ist noch unwahrscheinlicher. Wenn es mir an einer Alternative c. mangelt, wähle ich (stets unter Vorbehalt, dass irgendwann c. auftaucht) a.“

          Dummerweise kann man a streichen, ich hatte ja schon ausgeführt, dass auch skeptische Leute in einiger Entfernung betroffen waren. Kommt dir nie in den Sinn, dass unsere Wissenschaft einfach noch nicht alles erklären kann? Woher kommt diese Hybris, zu meinen, wir wüssten schon alles? Ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, an dem die Physik erkennbar auf der Stelle tritt, weder dunkle Materie, noch dunkle Energie erklären kann, die alles erklärende Weltformel in weite Ferne gerückt scheint, wir eigentlich kaum wirklich wissen, was „Realität“ denn nun ist, wir können zwar Felder und Bewusstsein beschreiben, aber nicht wirklich erklären, ebensowenig wie etwa „spukhafte Fernwirkung“. Korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

          „Für mich sind die Tricks, die ich durchschaue, Belege dafür, dass auch hinter mir unerklärlichen Dingen kein Hokuspokus stecken muss. Und deshalb sind für mich auch „zig-tausende gut bezeugte Beobachtungen“ kein hinreichender Beleg.“

          Die Untersuchung eines Kriminalfalles kann ebenfalls niemals einen hundertprozentigen Beweis erbringen, trotzdem muss sie gemacht und verfeinert werden und man kann sich der Wahrheit beliebig annähern (ohne sie jemals zu erreichen).

          So kurzsichtig zu sein, von einer Zaubershow (in der die Blickwinkel festgelegt sind etc.) auf die Beobachtung von auftretenden Phänomenen zu schlußfolgern, ist reichlich gewagt. Kein Zauberer wird akzeptieren, dass Wissenschaftler ihm mit Messapparaten zu Leibe rücken, beim Ufo-Phänomen könnte man das aber z.B. ohne weiteres machen, wird es auf Laienebene auch:
          https://www.technische-ufo-forschung.de/

          Ich erwarte von Niemandem, dass er irgendwas „glaubt“, aber ich erwarte mindestens eine Aufgeschlossenheit für solche Phänomene und die Bereitschaft, sie unvoreingenommen und mit all ihren Aspekten zu untersuchen! Und wenn „die Wissenschaft“ dann nur am laufenden Band Betrüger aufdeckt, dann wäre auch schon viel gewonnen.

          • @Christian

            „Erinnere noch einmal daran, dass die nicht beweisbarkeit von etwas nicht beweist, dass es übernatürlich ist, sein lediglich dass es nicht bewiesen werden kann.“

            Irgendwie verstehe ich deinen Einwurf nicht. Ich bin nicht der Meinung, dass Sachen pauschal nicht beweisbar sind und „übernatürlich“ ist ein Wort, welches ich bewusst vermeide, auch wenn „paranormal“ in gewisser Weise ein Synonym ist (irgendeine Bezeichnung muss ich für Dinge verwenden, die derzeit nicht erklärt werden können).

            Ich halte all das für physikalisch erklärbar, wenn man endlich damit anfinge, sie ernsthaft zu erforschen. Einige tun das ja, aber sie führen dafür ein Außenseiterleben in der „wissenschaftlichen Community“, die es vorzieht Beobachtungen ins Lächerliche zu ziehen.

          • @Androsch

            „Spuk“ ist ein sehr schwammiger Begriff. Wenn irgendjemand mir erklärt, dass er in seinem Haus unerklärliche Klopfgeräusche hört, könnte ich das glauben. Wenn er mir erklärt, die Geräusche stammten von seiner toten Großmutter, würde ich weitere Belege fordern.

            Generell gilt: Je ungewöhnlicher die Behauptung, umso überzeugender sollte der Beleg sein. Dann bin ich aber auch gerne bereit, auch ungewöhnliches zu akzeptieren. Das erkläre ich auch immer den Zeugen Jehovas, wenn die mal wieder vor der Tür stehen. Ein Glas Wasser in Wein verwandelt, einmal eine Runde über den See spaziert und vielleicht noch ein Plausch mit ihrem Gott persönlich oder die Korrektur meiner Sehschwäche, und schon werde ich Mitglied in ihrem Club. „Ja, das geht jetzt natürlich nicht“ ist die Standardantwort. Aha. Aber ich soll den Mist glauben.

            Gerade mir als Physiker brauchst Du nicht zu erklären, was wir alles nicht wissen. Dass es haufenweise unerklärte Phänomene gibt, ist eine Binsenweisheit. Ich teile aber nicht Deine Ansicht, dass „die Wissenschaft“ nicht bereit ist, die unerklärlichen Phänomene unter die Lupe zu nehmen. Sie tut das – siehe GWUP mit ihrem 10.000 €-Preis. Auch die militärische Forschung hat Telekinese, Gedankenübertragung etc. ausgiebigst erforscht. Wenn da irgendetwas Belastbares dran wäre, wäre das schon längst Standard im Waffenarsenal so ziemlich aller Staaten. Die Möglichkeiten wären schließlich frappierend.

            Auf der anderen Seite sehe ich, dass man mit dem Erfinden solcher Phänomene mindestens Aufmerksamkeit, bestenfalls auch Geld generieren kann. Oder wenigstens einen Lacher auf Kosten der Betuppten. Alles Grund genug, sich so etwas auszudenken. Dazu kommen noch die unzähligen Möglichkeiten, echte Phänomene misszuverstehen. Eine Bekannte von mir war der Ansicht, es gäbe in ihrer Stadt eine Stelle, wo ihr Auto ein Stück aufwärts rollt. Stimmt das – oder hat sie nur den Unterschied zwischen der Position des Fahrers im Auto und der Position des Schwerpunkts eines Autos nicht verstanden? Ich habe es nicht überprüft.

            Was die festgelegten Blickwinkel betrifft, erinnere ich an das Video des schwebenden Schamanen, das Du neulich verlinkt hattest, und das ein Paradebeispiel für festgelegte Blickwinkel war. Warum soll ich bei sowas nicht skeptisch sein? Ich werde nicht jedem Sch… nachlaufen und meine Zeit in die Recherche von Sachverhalten stecken, die – ’nur‘ wahrscheinlich, das gestehe ich ein – bloß Scharlatanerie sind. Mach‘ Du das ruhig, wenn’s Dir wichtig ist, und wenn Du mal etwas wirklich Überzeugendes hast, gerne zum Mitmachen, melde Dich, dann bin ich vielleicht dabei, wenn die Umstände es erlauben. Aber dass Dir selbst so etwas noch nie über den Weg gelaufen ist, musst Du ja auch zugeben.

          • @Renton

            „Spuk“ ist ein sehr schwammiger Begriff. Wenn irgendjemand mir erklärt, dass er in seinem Haus unerklärliche Klopfgeräusche hört, könnte ich das glauben. Wenn er mir erklärt, die Geräusche stammten von seiner toten Großmutter, würde ich weitere Belege fordern.“

            Da gibt es eine breites Spektrum dazwischen, würdest du „glauben“, wenn sein Wohnzimmer verwüstet würde oder in seinem Zimmer Steine regnen? Lucadou ist übrigens sehr vorsichtig mit Erklärungen, er hält das für eine Geist-Materie-Verschränkung (darüber hat er m.W. promoviert), er ist ja auch selbst Physiker. Mir geht es nicht darum, Sachen schon zu erklären, soweit sind wir noch nicht.

            „Generell gilt: Je ungewöhnlicher die Behauptung, umso überzeugender sollte der Beleg sein.“

            Mehr als Zeugen, Artefakte, im besten Fall mal ein Video oder Foto, wirst du nicht bekommen. Die Menschen, die von sich behaupten, direkt und willentlich Phänomene produzieren zu können, sind sehr selten und können das meist auch nur verschwurbelt erklären, weil es sich, vorausgesetzt es existiert wirklich, um eine psychische Kraft zu handeln scheint. Selbst professionelle physikalische Medien, wie Kai Felix Mügge, können das nicht auf Anhieb, sondern müssen sich erst in Trance versetzen. Geller war eine der Ausnahmen, allerdings wird der deshalb nicht ernst genommen, weil er u.a. auch mit Zaubertricks das Publikum bediente. Seine Laborbefunde scheinen Skeptikern jedenfalls nicht zu genügen, obwohl sie von Wissenschaftlern angefertigt wurden.

            „Wissenschaft“ nicht bereit ist, die unerklärlichen Phänomene unter die Lupe zu nehmen. Sie tut das – siehe GWUP mit ihrem 10.000 €-Preis.“

            Nein, die GWUP hat die Aufgabe nachzuweisen, dass diese Dinge Unsinn sind, deshalb bin ich auch schon gespannt, welche Ausflüchte sie finden, wenn tatsächlich mal jemand liefert (womit bei denen niemand rechnet).

            Wenn es sich um ein psychologisches Phänomen handelt, dann sollten Forscher „ins Feld“ gehen. Man kann keine streng wissenschaftliche Untersuchung machen, wenn man die beeinflussenden Nebenbedingungen gar nicht kennt und sie mit dem Setting im Labor vielleicht zerstört. Psychologie und Biologie sind eben keine reine Physik. Ich kann auch nicht ernsthaft das Paarungsverhalten von Wildenten im Labor beobachten, jeder der das versuchen würde, würde zu Recht ausgelacht.

            „Auch die militärische Forschung hat Telekinese, Gedankenübertragung etc. ausgiebigst erforscht. Wenn da irgendetwas Belastbares dran wäre, wäre das schon längst Standard im Waffenarsenal so ziemlich aller Staaten. Die Möglichkeiten wären schließlich frappierend.“

            Woher willst du wissen, dass es nicht so ist? Militärische „Forschung“ ist vor allem eines: geheim, darüber hinaus praxisorientiert. Zumindest die Chinesen suchen wohl schon länger gezielt (und mit Erfolg) nach begabten Menschen, ich hatte da erst neulich ein Zitat aus dem IGAAP-Bericht gebracht.

            „Technical Remote Viewing“ wurde vom Militär entwickelt (selbst Geller wurde eine zeitlang vom cia beschäftigt, m.W. mit „remote influencing“). Und zumindest Technical Remote Viewing hat m.W. kaum zu widerlegende Beweise dafür gebracht, dass es funktioniert, weit jenseits von Wahrscheinlichkeitstreffern. Wenn es nicht mehr beim Militär verwendet wird (was wir nicht wirklich wissen können) dann deshalb, weil es nicht zuverlässig genug ist, mal liefert es super Treffer, die nicht mit Zufall erklärbar sind, mal liegt es daneben, Psychologie halt. Einer der Stunde-Null-Akteure meinte in einem Interview, das „Stargate Project“ sei sowieso nur deshalb eingestellt worden, weil die Eliten Angst davor bekommen hätten…

            „Mach‘ Du das ruhig, wenn’s Dir wichtig ist, und wenn Du mal etwas wirklich Überzeugendes hast, gerne zum Mitmachen, melde Dich, dann bin ich vielleicht dabei, wenn die Umstände es erlauben. Aber dass Dir selbst so etwas noch nie über den Weg gelaufen ist, musst Du ja auch zugeben.“

            Und wenn, würdest du es mir ja doch nicht glauben 😉

            Was mich eigentlich ärgert, ist dein Desinteresse an der Sache, weil du meinst, es müsste Unsinn sein und es deshalb nichtmal als Wert erachtest, die bloße Fülle und Überzeugungskraft vorhandener Daten zur Kenntnis zu nehmen (und so wie du argumentiert eine große Zahl an Wissenschaftlern und mobbt gleichzeitig alle weg, die sich näher damit beschäftigen wollen).

            Warum nicht mal ein Buch dazu lesen etc. meinetwegen die Zeitschrift für Anomalistik oder einen IGAAP-Bericht? Ich gehe jede Wette ein, dass du viele deiner Vorurteile dann nicht halten könntest. Sie resultieren nur daraus, dass auch unsere Medien (ganz „aufgeklärt“, wie sich das gehört) nicht mehr (oder nur lächerlich) über diese Sachen berichten und daher der Eindruck entsteht, das seien nur sensationsheischende, abseitige Spinnereien.

            Was ist das für ein Forschergeist? Wenn auch nur ein Fünkchen Wahrheit an den Sachen ist, ist der erwartbare Wissensgewinn größer als ein ganzes im Labor verbrachtes Wissenschaftlerleben!

          • @Androsch

            Ein verwüstetes Wohnzimmer würde ich glauben (in meiner Abwesenheit könnte ja jemand mein Wohnzimmer verwüsten), Steine, die im Wohnzimmer von der Decke regnen, eher nicht, zumindest, wenn ich danach nicht die Löcher in der Decke finde, durch der Übermieter die Steine heruntergekippt hat.

            Der militärischen Forschung wurden auch in der Nazizeit schon Angebote gemacht, übersinnliche Fähigkeiten zu nutzen. Es hat sich nichts ernsthaftes ergeben. Da solche Fähigkeiten keine Urananreicherungsanlagen benötigen, sondern nur einen dementsprechend begabten Menschen mit meinetwegen dem richtigen Training, könnte sie sich jedes Militär und jeder Geheimdienst der Welt leisten. Dann gäbe es aber so viele davon, dass das nicht auf Dauer geheim zu halten wäre. Angesichts der langen Tradition solcher Versuche scheidet für mich die Möglichkeit, dass solche Fähigkeiten nur einfach bloß ’noch‘ geheim sind, aus.

            „die GWUP hat die Aufgabe nachzuweisen, dass diese Dinge Unsinn sind“
            &
            „so wie du argumentiert eine große Zahl an Wissenschaftlern und mobbt gleichzeitig alle weg, die sich näher damit beschäftigen wollen“

            Komisch, dass diese Wissenschaftler die GWUP noch nicht weggemobbt haben. Ich habe mir nochmal deren Pressemeldung zum PSI-Test 2019 angesehen. Zitate:
            „Der Versuch war nach dem Testverfahren 1:10 als Doppelblindtest konzipiert.“
            „Wenn sich beweisen ließe, dass der Mensch über einen Magnetsinn verfügt, wäre dies von großem wissenschaftlichen Interesse.“
            „Jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass Maurers Erfolg schlichter Zufall war. Weiter muss die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, dass der Proband ein Hilfsmittel zur Täuschung eingesetzt hat. […]kleine nichtmetallische und nichtmagnetischen Sensoren, die im oder am Körper versteckt werden[…] sind für einige hundert Euro im Zauberhandel erhältlich und werden u. a .von Zauberkünstlern und Mentalisten in Bühnenshows eingesetzt. „All diese Überlegungen werden wir bei der Planung des zweiten Tests berücksichtigen“, kündigt Martin Mahner an.“

            Klingt nach einer wissenschaftlichen Untersuchung nach mit der gebotenen, nicht dogmatischen, Portion Skepsis. Gestatte mir Sarkasmus: Wenn Du Video- oder Audioaufnahmen aus dem innersten Zirkel der GWUP hast, die deren Verbohrtheit und Verschwörung zur Verhinderung eines Erfolgs bei den PSI-Tests belegen, nur her damit.

            „Und wenn, würdest du es mir ja doch nicht glauben“
            Bei Dir wäre ich auch skeptisch (hallo? Du bist für mich eine anonyme Internetbekanntschaft), aber zumindest kann ich von Dir sagen, dass Du nicht darauf aus zu sein scheinst, Dir so etwas auszudenken, sonst hättest Du das schon längst gemacht. Wenn ich die Zeit hätte, würde ich im Fall der Fälle Dich vielleicht tatsächlich besuchen kommen, um mir Deinen „Spuk“ live anzusehen.

            Mein Desinteresse resultiert aus einer einfachen Kosten-Nutzen-Abschätzung. Es gibt so viele Scharlatane, da reicht ein Blick in eine Frauenzeitschrift (Horoskop), dass ich mich lieber auf andere Autoritäten verlasse, die sich an meiner Stellte mit Paranormalem beschäftigen sollen (GWUP, Du). Wenn es tatsächlich nur einen Funken Wahrheit gibt, reicht mir das nicht, die helllodernde Feuerstelle meines Labors (zuletzt 1400 °C) zu verlassen 😉 Da warte ich lieber, bis andere das Geheimnis glaubhaft lüften.

          • @Renton

            „Ein verwüstetes Wohnzimmer würde ich glauben (in meiner Abwesenheit könnte ja jemand mein Wohnzimmer verwüsten)“

            Wenn du zwei Minuten in der Küche warst?

            „Steine, die im Wohnzimmer von der Decke regnen, eher nicht, zumindest, wenn ich danach nicht die Löcher in der Decke finde, durch der Übermieter die Steine heruntergekippt hat.“

            Ich nehme an, sowas ist für dich kompletter Unsinn? Eine alberne Zeitungsente? Oder lügende Polizisten?:

            „Rand Daily Mail, 29. Mai 1922 – daß Mr. D. Neaves, der in der Nähe von Rodeport lebt und als Chemiker in Johannesburg tätig ist, schließlich bei der Polizei Anzeige erstattet hat, nachdem er mehrere Monate lang unter Steinschauern gelitten hatte. Fünf Beamte, die nach Einbruch der Dunkelheit zum Ort des Geschehens geschickt wurden, hatten kaum ihre Positionen eingenommen, als ein Stein aufs Dach krachte. Man brachte die Phänomene mit einem Hottentotten-Mädchen in Verbindung, das als Haushälterin arbeitete. Die Haushälterin wurde in den Garten geschickt, und die Steine gingen senkrecht um sie nieder. Unter allen Begleitumständen soll dieser der geheimnisvollste gewesen sein: daß die Steine senkrecht herabfielen, so daß man sie nicht zu einem Ursprung zurückverfolgen konnte. Mr. Neaves‘ Haus war, abgesehen von einigen Nebengebäuden, ein allein stehendes Haus. Die Nebengebäude wurden durchsucht, aber man fand nichts Verdächtiges. Nach wie vor kamen aus einer unbekannten Quelle Steine herunter.“
            https://www.miscelle.de/buecher/charles-fort/da.php

            Nur eines von vielen Beispielen, ein altes, weil ich es verlinken kann, da das Buch online ist.

            „Der militärischen Forschung wurden auch in der Nazizeit schon Angebote gemacht, übersinnliche Fähigkeiten zu nutzen. Es hat sich nichts ernsthaftes ergeben.“

            Ich staune immer wieder, was du so alles sicher weißt. Ich würde so eine Aussage nie tätigen.

            „Dann gäbe es aber so viele davon, dass das nicht auf Dauer geheim zu halten wäre.“

            *lol* wieder diese Gewissheiten, die Tatsache, dass solche Leute nachweislich schon genutzt wurden, tangiert dich hingegen nicht? Und wenn du ehrlich zu dir bist: wenn ein Whistleblower auftauchte und genau das behaupten würde, würdest du ihm glauben? Ich beantworte das mal für dich: mit 99% Wahrscheinlichkeit würdest du es nicht erfahren, weil du nicht danach suchst und die Mainstreamnachrichten „diesen Unsinn“ natürlich nicht bringen und wenn du es doch erfahren würdest, würdest du etwas antworten wie „ich muss nicht jeder Behauptung hinterherrennen, irgendwann wird es jemand beweisen“. Richtig? Ich bezeichne das mal frech als Bluepiller-Einstellung.

            „Angesichts der langen Tradition solcher Versuche scheidet für mich die Möglichkeit, dass solche Fähigkeiten nur einfach bloß ’noch‘ geheim sind, aus.“

            Du schlußfolgerst logisch aus Zaubershows und Sachen, von denen du keine Ahnung hast, weil du dich nie ernsthaft damit beschäftigt hast. Geiles Konzept. An der Stelle steig ich dann allerdings aus.

            „Komisch, dass diese Wissenschaftler die GWUP noch nicht weggemobbt haben.“

            „Diese Wissenschaftler“ SIND die GWUP, sie sind Gatekeeper, die die reine Lehre verteidigen. Sobald sie einen Fall bestätigen, wird der Rest der Strenggläubigen sie steinigen, deshalb werden sie es auch nicht tun und deshalb bin ich schon auf nächstes Jahr gespannt, wie die sich da rauswinden (falls sie müssen). Die wissen genau, was für sie auf dem Spiel steht, denn sie wissen ja, wie sie selbst reagieren würden…

            Es sind schon Nobelpreisträger von Konferenzen ausgeladen worden, weil sie sich mit „den falschen Sachen“ beschäftigten. Die „Wissenschaft“ besteht überwiegend aus zeitgeisttreuen, von Fremdmitteln abhängigen engstirnigen Tunnelblick-Bürokraten. Ich empfehle „Verbotene Wissenschaften“ von Richard Milton, zu deiner Bewusstseinserweiterung, der hat einiges an Fällen gesammelt.

            „Mein Desinteresse resultiert aus einer einfachen Kosten-Nutzen-Abschätzung. Es gibt so viele Scharlatane, da reicht ein Blick in eine Frauenzeitschrift (Horoskop)“

            *stöhn* ja, genau das hatte ich erwartet
            Falls du irgendwann aus dieser oberflächlichen Denkfalle rauskommst, lass es mich wissen, ich hätte jenseits von klebriger esoterischer Geschäftemacherei eine Menge sehr spannender Buchvorschläge. Man findet auch eine Menge interessante Interviews u.ä. kostenlos im Netz, Voraussetzung ist aber, dass man sich die Sachen unvoreingenommen anhört ohne sie gleich als pars pro toto zu werten und abzuurteilen, weil man anderer Meinung ist und ohne gleich wiederholbare Laborbefunde zu verlangen. Nichtdestotrotz gibt es genug seriöse Laborergebnisse, aber die tangieren dich natürlich auch nicht, du nimmst lieber Entertainment-Horoskope aus Frauenzeitschriften und Zaubershows als Maßstab zur Beurteilung, aber das musst du natürlich selbst wissen, Weltbilder sind halt sehr hartnäckig…

            „Da warte ich lieber, bis andere das Geheimnis glaubhaft lüften.“

            Ja, darauf warten sie alle und bekämpfen gleichzeitig alles was sie für „Pseudowissenschaft“ halten. Noch so ein dämlicher Zirkelschluß. Am Ende hast du in dem Bereich halt lauter vor sich hinwerkelnde Laien, die nicht solche Hemmungen haben, als Ausgleich aber auch von Niemandem so richtig ernst genommen werden.

            Es ist sinnlos, warum lasse ich mich nur immer auf solche Diskussionen ein? Schei** Masochismus!

        • Aber das wurden sie schon:
          https://www.urigeller.com/scientific-paranormal/the-geller-papers/

          Und wie erklärst du Sachen wie das Sonnenwunder? Es ist doch sehr bequem, diese Dinge als Unsinn abzutun, wenn sie doch sehr gut belegt sind. Sorgt das nicht für kognitive Dissonanzen bei euch? Nur weil zu etwas noch kein schönes plausibles Modell vom Himmel gefallen ist, sind sie doch trotzdem extrem spannend, oder nicht?! Wo kann man schneller zu weitreichenderen Erkenntnissen kommen, als in den Grenzbereichen?

          • Als Kind hab ich mal ein Buch von Erich von Däniken gelesen.
            Erschien mir damals alles schön plausibel und schlüssig – weil man halt gar nicht die Möglichkeit hat, alle Behauptungen unmittelbar nachzuprüfen.

            Taschenspielertricks mögen überzeugend wirken, und das eigene Gehirn kann einem (nicht nur) in Ausnahmesituationen so manchen Streich spielen.
            Ich bleibe bei meiner wissenschaftlichen Skepsis gegenüber allem, was sich nicht grundsätzlich reproduzierbar messen oder beobachten lässt.

          • @Anne

            Eine gesunde Skepsis ist immer angebracht, eine gesunde Portion Neugier aber auch.

            Däniken ist ein cleverer Geschäftemacher. Ich habe viele seiner Bücher gelesen und irgendwann aufgehört sie zu kaufen, weil nichts mehr Neues kam und teilweise altes Material nochmal neu vermarktet wurde (sowas ärgert mich). Nichtsdestotrotz war die Lektüre anregend, allerdings ist Archäologie relativ ungeeignet, um sich der aktuellen „Phänomenologie“ zu nähern. Sie ist zwar spannend, aber immer unvollständig und auf Interpretation angewiesen.

            Was viele nicht wissen: Däniken selbst hat „Ufos“ lange Zeit für Unsinn gehalten, er glaubte an einen klassischen Raumfahrtbesuch. Er hat erst in den letzten Jahren umgesteuert, weil der Indiziendruck einfach zu groß wurde. Jedenfalls hat er eine ganze Generation mit seinen Spekulationen beeinflusst und für solche vermeintlich abseitigen Sachen interessiert.

            „Taschenspielertricks mögen überzeugend wirken, und das eigene Gehirn kann einem (nicht nur) in Ausnahmesituationen so manchen Streich spielen.“

            Du drückst dich um eine Aussage zum Sonnenwunder? Ein Taschenspielertrick mit der Sonne? Ähnliche Massenhalluzinationen bei 30k Leuten?

            „was sich nicht grundsätzlich reproduzierbar messen oder beobachten lässt“

            Vielleicht lässt es sich ja messen und beobachten, sobald wir es ausreichend erforscht haben und alle Voraussetzungen dafür kennen?

        • Nur besteht die Welt, unser Leben, die Erdgeschichte, die Menschheitsgeschichte aus lauter einmaligen nicht wieder reproduzierbaren Ereignissen, die aus der einmaligen Zusammenwirkung und Konstellation von Ursachen und Vorgeschichte entstanden sind. Trotzdem sehe ich keinen Grund an der Realität all dieser vergangenen gegenwärtigen und zukünftigen Ereignisse zu zweifeln (Es sei denn ich wache irgendwann auf)

  8. Das Sonnenwunder könnte eine Art Rainbow Cloud gewesen sein, wie z.B. 2015 in Costa Rica beobachtet.
    In Verbindung mit sich schnell bewegenden Wolken oder Sturm könnte sicherlich auch der Eindruck von Rotation oder Bewegung hervorgerufen werden.
    Ob die Berichte über schnell trocknende Kleidung o.ä. belastbar sind, halte ich für zweifelhaft, besonders bei Leuten, die glauben, einem göttlichen Ereignis beigewoht zu haben.
    Ich würde daher auf eine meteorologische Erklärung tippen.

    Aber immerhin sehr schön anzuschauen:

      • Sehr faszinierende Sache. Es gibt viele altertümliche „UFO“-Sichtungen, das ist auch nicht die einzige Schlacht. Eine sehr viel eindrucksvollere Schilderung, findet sich aus dem alten Indien, Lutz Gentes hat dazu ein Buch geschrieben, hier ein Vortrag von ihm (der Hauptteil ist allerdings hinter der Bezahlschranke):
        https://www.exomagazin.tv/vimanas-raumschiffe-im-alten-indien/
        https://www.exomagazin.tv/raumschiffe-im-alten-indien-teil2/

        Es gibt auch noch sehr viel skurrilere Sachen, die man nichtmal mit „Ufos“ erklären kann. Jacques Vallée schildert einige in seinen Büchern (er ist der Meinung, dass hinter dem Ufo-Phänomen wahrscheinlich keine Außerirdischen stecken, sondern etwas ganz anderes). Ah, habe es im Netz gefunden:
        „Es geschah, dass ein Anker vom Himmel fiel, an dem ein Seil befestigt war, und eine der Fluken sich im Bogen über der Kirchentür verfing. Die Leute stürzten aus der Kirche und sahen am Himmel ein Schiff mit Männern an Bord, die vor dem Ankertau schwebten, und sie sahen einen Mann über Bord springen und zum Anker hinunterspringen, als wolle er ihn lösen. Er sah aus, als ob er im Wasser schwimmen würde. Das Volk eilte hinauf und versuchte, ihn zu ergreifen; aber der Bischof verbot dem Volk, den Mann festzuhalten, denn es könnte ihn töten, sagte er. Der Mann wurde befreit und eilte zum Schiff hinauf, wo die Besatzung das Seil durchtrennte und das Schiff außer Sichtweite segelte. Aber der Anker ist in der Kirche, und seitdem ist er dort, als Zeugnis.“

        Soll sich im Jahre 1211 n. Chr. in der abgelegenen Stadt Cloera ereignet haben, über einer dem Heiligen Kinarus geweihten Kirche, als die Menschen dort eine Messe abhielten. Ein englischer Geschichtsschreiber namens Gervase of Tilbury hat sie aufgeschrieben.
        Internet-Quelle:
        https://grenzwissenschaft-mystery.de/lange-vor-roswell-berichte-ueber-ufo-abstuerze-vor-sehr-langer-zeit/

        Hier hat jemand den Ort besucht, leider ist die Kirche eine Ruine:
        https://www.ufo-nachrichten.net/ufo-nachrichten/aktuelles/ufonachrichten.html#sec017

    • Man kann jedes Phänomen „erklären“, wenn man wesentliche Bestandteile einfach ignoriert, wie das die Erzskeptiker gern tun.

      Eine „Rainbow Cloud“ fällt aus mindestens zwei Gründen aus:

      a) sie kann kaum korrekt vorhergesagt werden (schon gar nicht zur damaligen Zeit)

      b) sie bewegt sich nicht nennenswert, schon gar nicht „machte plötzliche unglaubliche Bewegungen außerhalb aller kosmischen Gesetze“ oder „schien in einer außerordentlich schnellen und wirbelnden Bewegung zu sein, manchmal schien sie vom Himmel gelöst zu werden und sich der Erde zu nähern, starke Hitze ausstrahlend“ oder “ Dies war nicht das Funkeln eines Himmelskörpers, denn sie wirbelte um sich herum in einem wilden Strudel, als plötzlich ein Lärm von allen Leuten gehört wurde. Die Sonne schien sich wirbelnd vom Firmament zu lösen und bedrohlich auf die Erde zuzurücken, als ob sie uns mit ihrem riesigen feurigen Gewicht zerquetschen wolle. Die Empfindung während jener Momente war schrecklich.“

      Es würde auch die sonstigen Ereignisse unerklärt lassen, die Visionen der drei Hirtenkinder etwa, die für sich genommen, samt beobachteten Begleiterscheinungen, Bücher füllen. Nein, da ist definitiv etwas sehr Seltsames passiert.

      Die katholische Kirche hat dieses Ereignis nicht umsonst als „Wunder“ eingestuft. Man sollte nicht meinen, dass die sich mit sowas allzu leicht tun! Nur weil sie gläubig sind, sind sie noch lange nicht leichtgläubig. Ihre Angst auf einen Betrug hereinzufallen und damit Autorität einzubüßen, dürfte genauso groß sein, wie die, einen „dämonischen Spuk“ versehentlich als „göttlich“ zu adeln…

      • Wie sicher ist denn diese Vorhersage wirklich gewesen? Wir können doch sogar heute in den Medien erleben, wie schnell sich ein Narrativ ändern kann. Vielleicht hat man einfach da ein paar Details erst im Nachhinein angepasst.

        Oder man hatte zunächst einen Gottesdienst geplant, erst noch den Regen abgewartet, und plötzlich steht so eine Leuchterscheinung am Himmel. Wenn man jahrhundertelang solche Vorhersagen macht, hat man halt auch irgendwann mal richtig Glück. Ohne diese hätte es auch kein Problem gegeben:
        In jeder katholischen Messe kann man das „Wunder“ der Wandlung von Wein in Blut erfahren. Wunder dieser Art produziert man regelmäßig selbst, und die Menschen akzeptieren das.

        Was die Bewegung anbelangt, halte ich es noch immer für vorstellbar, dass es sich eben um Wolkenbewegungen handelte. Wenn die Rainbow Cloud durch eine andere, sich schnell bewegende Wolkenschicht teilweise verdeckt würde, könnte das alle Arten von Effekten hervorrufen.
        Möglicherweise hat sich auch gleichzeitig eine Windhose gebildet. Wer weiß, was regulär alles möglich ist.

        Ich halte diese Leute nicht unbedingt für leichtgläubig, aber auch nicht für objektiv, und schon gar nicht, wenn Religion und Emotionen wie Angst im Spiel sind.
        Sobald die Kirche nur ausschließen kann, dass sie sich damit blamiert, dann nimmt sie wohl alles als Beweis ihrer Lehre mit. Wenn sie das dann zum göttlichen Zeichen erklärt, wer soll schon widersprechen? 🙂

        • „Vielleicht hat man einfach da ein paar Details erst im Nachhinein angepasst.“

          Lies doch wenigstens den dürftigen Wiki-Artikel dazu:
          „einer Erscheinung der Jungfrau Maria gegenüber drei jungen Schäferkindern im Jahr 1917, die – wie den drei Kindern vorhergesagt – am 13. Juli, 19. August und 13. September stattfand. Die Kinder berichteten, die Frau habe ihnen versprochen, am Mittag des 13. Oktober in der Cova da Iria ihre Identität ihnen gegenüber zu offenbaren und ein Wunder zu wirken, „damit alle glauben können.“ „
          https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwunder

          Meines Wissens war das ein Kuhdorf, keine Stadt. Die Leute sind nur deswegen dort gewesen, weil sich die Visionen der Kinder herumgesprochen hatten. Du kannst da auch nicht heutige massenmediale Maßstäbe anlegen, die meisten Leute konnte vermutlich nicht lesen, es gab im besten Fall eine Tageszeitung, die Kinder selbst besuchten m.W. keine Schule. Man glaubte den Kindern anfangs auch nicht und versuchte m.W. sie einzusperren.

          Die ganze Geschichte ist sehr interessant. Es gibt über die Sache sicher hunderte Bücher mit ebenso vielen Details, Aspekten, Interviews etc. ich kenne auch nur die Oberfläche, aber die hat mich seinerzeit bewogen, solche Sachen nicht pauschal wegzuerklären, an irgendeinem Punkt macht man sich damit nämlich lächerlicher, als wenn man ihr Auftreten für möglich hält…

          „In jeder katholischen Messe kann man das „Wunder“ der Wandlung von Wein in Blut erfahren. Wunder dieser Art produziert man regelmäßig selbst, und die Menschen akzeptieren das.“

          Quatsch, das ist reine Symbolik. Ich bin selbst noch katholisch getauft, niemand sieht das als Wunder, es ist ein Ritual, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

          „Was die Bewegung anbelangt, halte ich es noch immer für vorstellbar, dass es sich eben um Wolkenbewegungen handelte. Wenn die Rainbow Cloud durch eine andere, sich schnell bewegende Wolkenschicht teilweise verdeckt würde, könnte das alle Arten von Effekten hervorrufen.
          Möglicherweise hat sich auch gleichzeitig eine Windhose gebildet. Wer weiß, was regulär alles möglich ist.“

          Wie ich schon schrieb: man kann sich alles zurechtdefinieren, wenn man sich für die Fakten und Zeugenaussagen nicht interessiert oder sie pauschal abqualifiziert.

          „Ich halte diese Leute nicht unbedingt für leichtgläubig, aber auch nicht für objektiv, und schon gar nicht, wenn Religion und Emotionen wie Angst im Spiel sind.“

          Religiöse sind auch nicht objektiv, weil sie interpretieren. Die Vision von der Frau als „Mutter Gottes“ ist z.B. eine solche Interpretation, m.W. sagte sie sowas nicht (ich bin aber nicht ganz sicher) und das offizielle Bild entspricht nicht der Beschreibung durch die Kinder. Trotzdem sind Vertreter der Kirche m.W. sehr um Objektivität in der Beschreibung von Phänomenen interessiert, zumindest bevor sie zum Wunder erklärt werden 🙂 Danach darf das dann ordentlich ausgeschlachtet werden, die machen sich die Mühe ja nicht umsonst…

          • Tatsächlich gebe ich wenig auf die Zeugenaussagen. Selbst heutzutage, unter optimalen Bedingungen, wie beste Sicht, leicht verständlichen Ereignissen und unaufgeregten Zuschauern, sind Zeugenaussagen oft wenig belastbar. Und die damaligen Umstände hatte wohl nichts davon.

            Was sind die halbwegs sicheren Fakten denn?
            Leute haben sich versammelt und beobachteten ein sich scheinbar bewegendes, bunt leuchtendes Himmelsphänomen.

            Die Vorhersage ist eine Erzählung. Sie mag stimmen, oder durch Wiederholung, Übersetzung, absichtliche Manipulation oder andere Fehler verfälscht worden sein. Und durch Interpretationen, wie du selbst erwähnst. Und das an jeder einzelnen Stelle in der Kommunikation von damals zu heute.
            Auch der Wikipedia Artikel erwähnt einen Forscher, der „noch nie solch eine Ansammlung widersprüchlicher Erzählungen eines Falles in irgendeiner Forschung gesehen habe […]“.
            Da bleibt einfach wenig übrig, was wissenschaftlich als sicher gelten kann.

            Und was ist am Ende denn wahrscheinlicher?
            A) Ein, wenn auch riesiger, Zufall und eine Reihe überdramatisierter Erzählungen zweifelhafter Leute,
            oder
            B) Aliens oder sonst irgend etwas Übernatürliches

            Natürlich ist B) viel spannender. Aber die Erfahrung zeigt, dass die einfachen, langweiligen Erklärungen den anderen vorzuziehen sind.

          • @Yayson

            „Tatsächlich gebe ich wenig auf die Zeugenaussagen. Selbst heutzutage, unter optimalen Bedingungen, wie beste Sicht, leicht verständlichen Ereignissen und unaufgeregten Zuschauern, sind Zeugenaussagen oft wenig belastbar. Und die damaligen Umstände hatte wohl nichts davon.“

            Die Frage ist, wie sehr sie übereinstimmen. Das kann ich nicht beurteilen und es gibt unterschiedliche Aussagen dazu, müsste man prüfen. Es ist aber so, dass sowohl die Anzahl Zeugen, die Unabhängigkeit der Zeugen (aus einiger Entfernung) sowie die weitgehende Übereinstimmung eine Sache glaubhaft machen.

            „Was sind die halbwegs sicheren Fakten denn?
            Leute haben sich versammelt und beobachteten ein sich scheinbar bewegendes, bunt leuchtendes Himmelsphänomen.“

            Genau das. Zu den Kindern gibt es m.W. auch noch Beobachtungen und Detailforschungen. Ich bin kein Spezialist für den Fall, dazu müsstest du ein Buch kaufen, wenn es dich interessiert, aber ich halte es für ideologisch verpeilt, wenn man leichtfertig versucht, die Sache abzuhaken, denn so eine Vorgehensweise passt m.E. nicht zu den Fakten von denen ich bisher gehört habe.

            „Die Vorhersage ist eine Erzählung. Sie mag stimmen, oder durch Wiederholung, Übersetzung, absichtliche Manipulation oder andere Fehler verfälscht worden sein. Und durch Interpretationen, wie du selbst erwähnst. Und das an jeder einzelnen Stelle in der Kommunikation von damals zu heute.“

            Ja, könnte, würde, hätte, sollte. Wenn es dich interessiert, kauf ein Buch dazu und forsche im Detail nach, falls nicht, hake es als Massenhalluzination ab. Ich muss sowas nicht machen, ich weiß um die Fülle solcher Phänomene und halte sie absolut für möglich. Die Wahrscheinlichkeit, dass solche Sachen samt und sonders erfunden wurden, ist nahe Null, schon deshalb, weil viele Zeugen sich erst nach Jahren an die Öffentlichkeit getrauen und auch dann noch anonym bleiben wollen. Die oft getätigte Behauptung, das wären alles aufmerksamkeitsheischende Hysteriker zeigt nur, dass man sich nie ernsthaft mit dem Thema beschäftigt hat…

            „Auch der Wikipedia Artikel erwähnt einen Forscher, der „noch nie solch eine Ansammlung widersprüchlicher Erzählungen eines Falles in irgendeiner Forschung gesehen habe […]“.
            Da bleibt einfach wenig übrig, was wissenschaftlich als sicher gelten kann.“

            *lach* ja, du wirst zu jeder wissenschaftlichen Theorie, zu jedem Kriminalfall, zu jedem historischen Ereignis jemanden finden, der widerspricht oder die Sache lächerlich findet, darauf gebe ich schon lange nichts mehr. Wenn man selbst Zweifel hat, muss man halt ins Detail gehen und dann nach Plausibilität, Logik und Vertrauenswürdigkeit urteilen, so wie ein Richter es tun würde.

            Wenn du das machst, wirst du schnell feststellen, dass es niemals bei irgendwas Gewissheit gibt. Jeder neue Fakt kann das Gesamtgefüge ändern, daher muss man zwangsweise immer offen bleiben. Ich schließe auch nicht aus, dass das ganze nur ein riesiges Theater war, ich halte es nur mittlerweile für unwahrscheinlich. So unerklärlich diese Sachen sind, sie passieren tatsächlich und sei es nur im „Geist“ der entsprechenden Personen (unsere ganze „Realität“ existiert nur in unserem Geist, sie ist eine Interpretation der Signale unserer Sinnesorgane, wir wissen nicht was da fehlt und was evtl. manipuliert ist).

            „Und was ist am Ende denn wahrscheinlicher?
            A) Ein, wenn auch riesiger, Zufall und eine Reihe überdramatisierter Erzählungen zweifelhafter Leute,
            oder
            B) Aliens oder sonst irgend etwas Übernatürliches
            Natürlich ist B) viel spannender. Aber die Erfahrung zeigt, dass die einfachen, langweiligen Erklärungen den anderen vorzuziehen sind.“

            Seltsame Erfahrung hast du. Jeden Monat gibt es hunderte Ufo-Sichtungen, viele im Nahbereich mit mehreren unabhängigen Zeugen. Das amerikanische Militär gibt mittlerweile sogar zu, solche Dinger beobachtet zu haben, von anderen Ländern, mit teilweise staatlich finanzierten Anlaufstellen gar nicht zu sprechen usw. usf. spinnen die alle?

            Du darfst niemals den Fehler machen, deine Mainstreamsicht für die Realität zu halten. Fast alles was wir zu wissen glauben, haben wir von den Lügenmedien und die beherrschen eines besonders gut: Lügen durch Weglassen…

      • „Die katholische Kirche hat dieses Ereignis nicht umsonst als „Wunder“ eingestuft. Man sollte nicht meinen, dass die sich mit sowas allzu leicht tun! “

        Muahahaha…

        https://rationalistdebashis.wordpress.com/2015/12/21/mother-teresa-sainthood-things-we-need-to-know/

        Ich zitiere, ist in Gänze lesenswert. Es geht um die Heiligsprechung Mutter Teresas, deren Bildnis u.a. einen Tumor bei Monica Besra geheilt haben soll:

        „In 2008, Monica herself began to claim that her miracle cure was nothing of the sort. She said that Missionaries of Charity offered financial help for her livelihood and children’s education. She accused the Sisters of Charity of abandoning her to a life of penury.

        The complaint of Monica Besra struck a sour note during commemorations of the 10th anniversary of Mother Teresa’s death, as hundreds of faithful gathered in Calcutta for candle-lit processions and an inter-faith prayer vigil.

        At this point the third miracle appears to have happened. The Vatican decided that Monica was suffering from amnesia and the poor family now needed a great deal of money, which they channeled to them via the Missionaries of Charity who explained that this was a perfectly normal charitable donation to a poor family in need, and places were suddenly found for Monica’s four sons at an expensive Catholic-run private school. Monica’s faith in the miraculous nature of her cure and the saintliness of Mother Teresa seems to have been restored almost as quickly as her ‘cancer’ was cured and she now even remembers the miraculous light that shone out of the photograph and into her body, curing her instantly. No doubt a case of poverty-induced amnesia being miraculously reversed with holy money.“

        Den Betrügern ist jedes Mittel recht.

        • Ich kenne den Fall nicht, jedenfalls hat der Vatikan hier für eine (Fehl-?)Entscheidung eine Menge Geld gelöhnt, oder nicht? Zumindest um negative PR zu vermeiden (ob zu Recht oder nicht, sei dahingestellt). Meinst du, das machen die gerne?

          Spontanheilungen sind mittlerweile m.W. sowieso medizinisch anerkannt, man kann sogar statistische Aussagen machen, nur erklären kann man sie nicht. Ich weiß nicht, ob die im „Wunderkatalog“ der Katholiken überhaupt noch geführt werden.

          Egal, mein Eindruck war bisher immer, dass die relativ lange und gründlich prüfen. Ich bin aber weder Insider noch habe ich mich intensiver mit „Wundern“ auseinandergesetzt, auch wenn es sich vielleicht lohnen würde.

      • Wer gläubig ist, ist in aller Regel auch leichtgläubig. Es ist auffällig, dass Maria immer nur Katholiken und da überwiegend Frauen erscheint.
        Es wäre wesentlich überzeugender wenn sie bspw hardcore Atheisten erschiene. Gleichzeitig ist es erstaunlich, dass ausgerechnet Maria, die ja für die Bibel komplett uninteressant ist und deshalb alles im Mittelalter über sie erfunden wurde von Gott geschickt wird um die Schäfchen zu begeistern.

        Also wer das glaubt ist überdurchschnittlich leichtgläubig.

        • „Wer gläubig ist, ist in aller Regel auch leichtgläubig. Es ist auffällig, dass Maria immer nur Katholiken und da überwiegend Frauen erscheint.“

          Da irrst du, es ist im Gegenteil so, dass Gläubige neue Fakten überkritisch prüfen, weil diese sich ja gegen ihr festgefügtes Weltbild stellen könnten und irgendwie in das bestehende Gebäude eingefügt werden müssen. Auf extrem konservative, fast schon zynische und machtversessene Organisationen, wie die katholische Kirche, trifft das doppelt zu. Da verschwindet nicht umsonst auch vieles in irgendwelchen Archiven, damit die Öffentlichkeit nichts davon mitbekommt.

          „Es wäre wesentlich überzeugender wenn sie bspw hardcore Atheisten erschiene. Gleichzeitig ist es erstaunlich, dass ausgerechnet Maria, die ja für die Bibel komplett uninteressant ist und deshalb alles im Mittelalter über sie erfunden wurde von Gott geschickt wird um die Schäfchen zu begeistern.“

          Es ist sogar so, dass derartige Illusionen, so wie etwa auch Stigmata usw. immer religionstypisch auftreten, sogar Nahtoderfahrungen sind für Religiöse anders, als etwa für Atheisten.

          Sind sie deshalb unsinnig? Mitnichten! Es sagt uns aber einiges über diese Phänomene aus, z.B.

          a) sie könnten auf einer unterschwelligen Ebene stattfinden und werden halt subjektiv interpretiert

          b) sie werden vom Menschen selbst erzeugt (auch darauf gibt es Hinweise, etwa das Phillips-Experiment)

          c) die agierenden Entitäten (wer auch immer) passen sich der Erlebniswelt des Kontaktierten an, um ihre Ziele (welche auch immer) zu erreichen

          d) Wahn und Halluzinationen (dürfte auch oft genug vorkommen)

  9. Harte Zeiten für Linksliberale wie mich. Immer öfter passiert es mir in letzter Zeit, dass ich aus dem Lager des politischen Gegners Sätze der Vernunft und liberalen Prinzipientreue höre, die an meinem liebgewonnen Feindbild kratzen. Aktuell Markus Söder (https://www.n-tv.de/politik/Ich-werde-Sie-erschiessen-article22061880.html, via genderama), der Hassbriefe gegen ihn selbst kommentiert:

    „Natürlich hat jeder Recht auf totale Skepsis, und es gibt auch die Freiheit, Unsinn zu erzählen.“

    Hört, hört! Meine Rede.

    „Das sei schon „ziemlich krass, auch wenn man das persönlich liest“, schließt er seine Zitatesammlung und erklärt, „trotzdem oder gerade deswegen“ müsse man gute Argumente wägen, besseren Argumenten müsse man folgen.“

    Lobenswerter Ansatz; nur Worte, aber immerhin.

    Kann mich jemand erbauen, indem er entsprechende Zitate aus dem linken Lager verlinkt? Ich hab’s gerade nötig, nicht dass ich irgendwann aus lauter Verzweiflung noch einen Kanzler Söder befürworte. (Ich bin mir echt nicht sicher, ob er im Vergleich zu Blackrocks Fotzenfritz, Transatlantik-Röttgen oder dem Hobbit aus Aachen nicht das kleinere Übel wäre.)

      • #MeToo!!!!!

        Wobei gerade Söder schnell dann wieder Dinge absondert, die das Weltbild wieder gerade rücken… 😉

        Andererseits, wenn es um das Absondern gequirlter Scheiße geht, sind Vertreter „linker“ Parteien derart produktiv, dass aus dem Gefühl gerade gerückter Weltbilder schnell wieder das sehr ernüchternde Gefühl politischer Heimatlosigkeit erwächst.

    • Geht mir genauso. Ich habe es bislang aufs Alter geschoben. Aber ich fürchte es ist eine Mischung aus gewachsener Lebenserfahrung und dadurch mehr Gelassenheit und der Tatsache, dass ruhige sachliche Politiker vom alten Schlag in der Linken ausgestorben sind. In der SPD haben in meiner Wahrnehmung alte weiße Frauen aus der ASF das Ruder übernommen und leben dort ihre postklimakterische Frustration aus…

  10. Birgit Kelle im Focus zur Gendergerechtigkeit in der Bundeswehr:

    Sicherheit opfern wegen Geschlechterparität?
    https://www.focus.de/politik/experten/bkelle/gastbeitrag-von-birgit-kelle-x_id_12473742.html

    In einem Kommentar darunter meint ein Leser, in den Armeen von Isreal und jetzt auch von Deutschland gäbe es Erlasse, nach denen Frauen nicht an vorderster Front kämpfen dürften.

    Kennt hier einer diesen Erlass der Bundeswehr oder des Verteidigungsministeriums? Wo kann man den denn finden, falls er existiert?

    • Auf sciencefiles.org wurde mal der entsprechende Gesetzestext zitiert: Im Falle eines (echten) Krieges dürfen deutsche Frauen nicht für Kämpfe herangezogen werden. Das gilt auch für weibliche Soldaten der Bundeswehr.

  11. Durch Arne Hoffmanns heutigen Eintrag in Genderama aufgeschreckt:

    Da muß ich doch gleich mal eine neue Tüte Smegma-Creme für die interessierte Dame von Welt anrühren.

    Leute, es geht dem Ende zu. Denen graust vor nix mehr.

    • Ich fand Arnes Überschrift zu dem Thema einfach göttlich: „Gwyneth Paltrow: Geruch ihrer Vagina soll das Patriarchat stürzen“

      Wer da nicht direkt die Assoziation kriegt „na da sollte sich wohl jemand dringend mal wieder waschen“…

      „Leute, es geht dem Ende zu. Denen graust vor nix mehr.“

      Ja! Und solche Knalltüten werden von den Medien auch noch wohlwollend kommentiert, wenn nicht direkt euphorisch gefeiert. Aber Männerrechtler sind natürlich wiederum bestenfalls Spinner und schlimmstenfalls hochgefährliche Irre. Komisch nur, dass ich noch von keinem dieser angeblichen Spinner Dinge gehört habe, wie das Verhökern von z. B. Raumsprays die riechen wie seine Sacksahne.

      Es ist einfach nur noch… mir fehlen die Worte. Skurril oder grotesk reichen einfach längst nicht mehr aus, um den Zustand der feministisch hegemonial okkupierten „Geschlechterdebatte“ noch hinreichend zu beschreiben.

      • „Es ist einfach nur noch… mir fehlen die Worte. Skurril oder grotesk …“

        Ich vermute, es ist einfach nur das gute alte Prinzip: Sex sells. Aber diesmal feministisch verpackt. Ansonsten wäre sowas ja patriarchale Kackscheiße. Aber letztlich geht es bloß um einen progressiven Vorwand, um irgendwie das Thema Sex und Frauen an den Leser oder Zuschauer zu bringen.

  12. Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer bedeutet:
    – Frauenemanzipation zu unterstützen
    – Verzichten
    – und einfach die Klappe halten

    In alter Tradition sozusagen… wie bei HeForShe.

    Hilfe für Männer bedeutet in den Augen von Feministinnen die Hilfe ihnen zu zeigen, wie sie das Leben von Frauen besser machen können.

  13. schräger geht es nicht mehr

  14. https://old.reddit.com/r/LeftWingMaleAdvocates/comments/iy8qfs/are_mgm_and_fgm_comparable/g6bf7f4/

    In 2017 in UK waren 87% der FGMs Piercings, ja richtig, und 100% der 57 „Opfer“ waren erwachsen. Ja richtig, eine Gesetzesänderung hat Genital-Piercings, bei Frauen, als „weibliche Genital-Verstümmelung“ eingeordnet. Ja richtig, dies führte zu diversen Investitionen in feministische Helferindustrie.

    In Australien und in UK soll Schamlippen-Verkleinerung, eine der häufigsten intimen Schönheits-OPs, ebenfalls als Genitalverstümmelung eingestuft werden…

    Gleichzeitig wird mit Millionen die Beschneidung von Jungen in Afrika gefördert und propagiert, Clown World.

  15. Ich habe jetzt angefangen, dass Buch „Deshumanizando al Varón“ (Den Mann entmenschlichen) des spanischen Historikers Daniel Jimenez zu lesen und bin sehr angetan davon.

    Die Einleitung beginnt (in meiner Übersetzung):

    „Was haben 54 gesteinigte Frauen im Iran, drei bei der Beschneidung gestorbene Mädchen in Ägypten, und 276 von Boko Haram entführte junge Frauen in Nigeria gemein? Aus der Gender-Perspektive ist es klar: es geschah ihnen, weil sie Frauen waren. Steinigung und Genitalbeschneidung können als Methoden zur Kontrolle der Sexualität identifiziert werden, während die Entführung die Frau als Kriegsbeute zeigt. Patriarchat, Gewalt und Unterdrückung gegen Frauen und Machismo vereinen diese Szenarios.

    Aber was haben 71 wegen ehelicher Untreue gesteinigt Männer im Iran, 947 an der Beschneidung gestorbene Jungen in Südafrika und 10.000 von Boko Haram enführte männliche Minderjährige gemein? Obwohl die Tragödie gleich oder größer ist, würde niemand auf eine vereinigende Interpretation verfallen wie im Falle der Frauen. Selbst wenn man eine solche suchen würde, gäbe es keinen vereinenden Begriff dafür. …

    Die Vereinten Nationen sprachen sich gegen die drei Toten Mädchen in Ägypten aus und verurteilten diese Praxis mehrfach, während die globale Bewegung „Bring back our Girls“ sogar von Michelle Obama unterstätzt wurde. In auffälligem Kontrast dazu haben vergleichbare männliche Tragödien nicht nur keine vergleichbare Unterstützung erfahren, sondern sind für den größten Teil der Öffentlichkeit unsichtbar geblieben.“

    Ich habe erst 130 von mehr als 300 Seiten gelesen, aber ich kann jetzt schon sagen, dass dieses Buch eine Übersetzung verdienen würde.

  16. The Language of Privilege
    https://www.tabletmag.com/sections/arts-letters/articles/woke-language-privilege

    „The jargon and weird abstractions are central to the birth of a new elite, which uses the language of wokese as a barrier to entry“

    • Like many languages that have irregular verbs, wokese also has special rules that mean, in some specified random cases, you do the opposite of what you normally do. So if a wokese sentence is about the Jews, flip the normal rules around. Where you might normally say, “members of this marginalized group suffer from transgenerational trauma from the worst ever instance of genocidal racist violence in living memory, and allowances must be made for that,” if the subject of the sentence is Jews you reverse all that.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.