Selbermach Samstag 305 (29.08.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

260 Gedanken zu “Selbermach Samstag 305 (29.08.2020)

    • Neugierde, nicht Rhetorik : Gibt es irgendwo in irgendeinem Land eine Demokratie, ohne dass in dem Land auch eine Marktwirtschaft besteht?

      • Bis dato nicht. Aber es gibt Marktwirtschaft ohne Demokratie.
        Und wenn man Kapitalismus als problematische „Nebenwirkung“ von Demokratie sieht, kann man ja gerne ein anderes System entwerfen, nur braucht man dazu eine begriffliche Klarheit, die ich bei denen vermisse. Aber Hauptsache gendern.

        • Noch eine nicht-rhetorische sondern neugierige Frage an die Politologen hier: Ist Demokratie vom Konzept her nicht unterm Strich ein politischer Markt?

          Jeder Wähler hat ein sehr begrenztes Budget von einer Stimme alle 4 Jahre und Politiker versuchen, von den Wählern gekauft zu werden.

          Demokratie krankt dann genau wie der freie Markt daran, dass der Mensch kein Homo Oekonomicus ist und seine Entscheidungen nicht wohl-informiert trifft oder auch nur treffen kann.

          Wenn die Analogie nicht an irgendeinem wichtigen Aspekt scheitert, den ich übersehe, würde das aber bedeuten, dass das Leben nach Marktregeln kulturelle Voraussetzung für Demokratie ist und nicht bedauerlicher Nebeneffekt.

          • Du kannst es auch anders sehen: Markt ist von einer Ebenbürtigkeit bzw Gleichheit der Teilnehmer abhängig (gleiches Zahlungsmittel, gleiche Maasse, gleiche Rechte) und Demokratie ist ebenso von einer Ebenbürtigkeit der Teilnehmer abhängig. Beides ist also vergleichbar und vermutlich gegenseitig bedingend oder begünstigend …. und die Frage was zuerst da war wird zu der bekannten von der Henne un dem Ei ….

  1. Der WDR bemüht sich um Anschauungsmaterial zum Thema „Manipulieren mit Diagrammen“.

    Mal abgesehen von methodischen Schwächen in Bezug auf den Zeitraum: Herz- und Kreislaufkrankheiten sind als Todesursache ungefähr 19 mal häufiger als Corona. Ist der Balken auch 19 mal so lang? Gleiches gilt analog für Krebs und sonstige Todesursachen.

      • Könnte man dich auch fragen. Aber da du dich so offensichtlich dumm stellst und den Wink mit dem Zaunpfahl absichtlich nicht verstehst, erübrigt sich jedes Nachfragen.

        PS: Ich will zumindest für dich hoffen, dass du die Rhetorik der Fragestellung bemerkt hast. Sonst wärst du zu bedauern. 😉

  2. Es gibt zur Zeit allen Grund, nach Berlin zu gucken. Hierzu stellvertretend zwei Meldungen:

    https://philosophia-perennis.com/2020/08/29/querdenken-711-polzei-laesst-demonstranten-in-falle-laufen/

    https://philosophia-perennis.com/2020/08/29/zdf-fuer-heute-um-16-uhr-geplanter-artikel-zur-corona-demo-wurde-schon-gestern-frei-geschaltet/

    Ansonsten nochmal mein Artikel zum Prozess gegen Herrn Prof. Kutschera:

    https://philosophia-perennis.com/2020/08/24/prof-ulrich-kutschera-cancel-culture-per-anzeige/

    „Eigentlich ist die Sache glasklar: Da äußert sich ein Biologieprofessor immer wieder zu biologiebezogenen Ideologien wie dem Kreationismus, auch mit beachtlichem Aufwand. Dann knüpft er sich die Genderideologie vor. Weshalb macht er das wohl? Weil er plötzlich über Nacht ein Feind der Homosexuellen geworden ist oder weil er ohnehin schon seit vielen Jahren Ideologien dieser Art bekämpft? Was ist da wohl die plausiblere Erklärung?

    Warum sind die Reaktionen auf seine Äußerungen so rabiat, und warum gehört zu denen sogar eine Anzeige? Ich denke, hier geht es um Politik. Er ist einer der sehr wenigen Biologen, die das Märchen von den sozial konstruierten Geschlechtern, den mehr als zwei Geschlechtern, den nicht vorhandenen bzw. den angeblich nur geringfügigen Geschlechtsunterschieden ganz offen angegriffen haben.“

    Dazu diesen aktuellen Artikel über die Genderei:

    https://conservo.wordpress.com/2020/08/28/gender-studies-staatsfeminismus-statt-wissenschaft/

    Ansonsten kann man hier gegen die Cancel Culture unterschreiben:

    https://idw-europe.org/

    • Sorry, aber Kutschera ist nun wirklich kein unschuldiges Opfer. Er hat Homosexuellen pauschal wirklich schlimme Dinge unterstellt, ohne dies durch Fakten belegen zu können. Und unbeirrt daran festgehalten, auch als ihm schon klar ersichtlich sein mußte, daß er gehörig ins Fettnäpchen getreten ist. Deshalb ist er verurteilt worden.

      Nur weil die Feministen, LGBTQ-Aktivisten und Genderisten zum Großteil bösartige Männerhasser sind, wird nicht jeder, der etwas gegen sie sagt, automatisch zum Heiligen. Vielleicht bekommst Du auch deshalb hier so wenig Zuspruch.

      • Ich bin auch nicht wirklich sicher, ob ich diese „Aktionsliste“ unterzeichnen soll. Wenn ich Arne recht verstehe, ist sie ein Werk der Intellektuellen.
        https://genderama.blogspot.com/2020/08/von-gunter-wallraff-bis-necla-kelek.html

        Als einfacher, nur normaldenkender, Mensch zähle ich vermutlich nicht dazu. Aber immer schön, wenn vielleicht auch unbeabsichtigt, in einem Artikel etwas Arroganz mitschwingt.

        Andererseits hat die fehlende Resonanz aber vielleicht auch ganz andere Gründe. Es reicht doch, wenn man einen Bericht über cancel culture zur Kenntnis nimmt und muss nicht jedes mal etwas dazu schreiben.

      • „Er hat Homosexuellen pauschal wirklich schlimme Dinge unterstellt, ohne dies durch Fakten belegen zu können“

        citation needed
        vorzugsweise nicht mit einem Link auf queer.de

      • @ Stormking

        „Sorry, aber Kutschera ist nun wirklich kein unschuldiges Opfer. Er hat Homosexuellen pauschal wirklich schlimme Dinge unterstellt, ohne dies durch Fakten belegen zu können.“

        Er hat nur gesagt, dass diese schlimmen Dinge bei ihnen mit höherer Wahrscheinlichkeit zu finden sind und dass deshalb, aber auch weil Kinder Vater und Mutter brauchen, das Adoptionsrecht für Homos ziemlich fragwürdig ist.

        So hab ich es jedenfalls verstanden. Die Studien, die er zitieren wollte und die Stellungnahmen anderer Fachleute durften im Gerichtssaal eigenartiger Weise nicht zitiert bzw. vorgelesen werden.

        Stattdessen nur Aussagen von den Gesinnungswächtern vom Asta und ein paar beleidigten Homos.

        „Und unbeirrt daran festgehalten, auch als ihm schon klar ersichtlich sein mußte, daß er gehörig ins Fettnäpchen getreten ist. Deshalb ist er verurteilt worden.“

        Glaub ich nicht.

        „Nur weil die Feministen, LGBTQ-Aktivisten und Genderisten zum Großteil bösartige Männerhasser sind, wird nicht jeder, der etwas gegen sie sagt, automatisch zum Heiligen.“

        Er hat nicht „etwas“ gegen die gesagt, sondern er hat als Professor der Biologie DIE biologiefeindliche Ideologie unserer Zeit angegriffen, und wollte „die letzten Nägel in den Sarg“ dieser Ideologie schlagen, wie er es einmal ausdrückte.

        Deshalb wurde und wird er angefeindet, wie ich schrieb schon VOR dem Interview bei Kath.net.

        Die Gendersens gehen gegen ihn vor, weil sie natürlich Angst davor haben, dass andere Biologen und insbesondere Biologieprofessoren auch zu Kritikern ihrer Ideologie werden. Denn wenn das passiert, sind sie am Ende.

        DARUM geht es.

        „Vielleicht bekommst Du auch deshalb hier so wenig Zuspruch.“

        Ich kenne Allesevolution seit Jahren. Ich hab auf die hier ermüdenden Diskussionen und die Absicht einiger, alls zu zerreden, keine Lust.

        Allesevolution ist in Sachen Buchmarketing ziemlich ineffektiv, aber da man kaum Gelegenheit zum werben habe und es eh überall mache, wo man mich lässt, mache ich es auch hier.

        In Sachen Aktivismus ist es auch ineffektiv: Hier diskutiert man lieber, als was gegen die Auswüchse des Feminismus und die Genderideologie zu unternehmen. Das hier ist ein evolutionsbiologischer Blog, wo man einen Professor der Evolutionsbiologie und Pflanzenphysiologie lieber auf ein Interview und seine Wortwahl reduziert, als das große Ganze zu sehen – und wo ein Dipl.-Biol. nur wenig Zuspruch erhält.

        Das mache ich lieber anders. Und wieviel Zuspruch ich hier bekomme, ist mir mittlerweile egal. Die Reichweite davon hält sich eh in ziemlichen Grenzen.

        • @Matthias
          „Das hier ist ein evolutionsbiologischer Blog, wo man einen Professor der Evolutionsbiologie und Pflanzenphysiologie lieber auf ein Interview und seine Wortwahl reduziert“

          Kutschera hat vorgegeben als Biologe zu argumentieren und hat dann unfassbaren bigotten Quatsch von sich gegeben und damit dem Kampf gegen die Antiwissenschaft „Gender“ einen riesen Bärendienst erwiesen. Die beanstandeten Zitate sind klar und eindeutig unwissenschaftlich und reiner Moralismus von gestern.

          • @ Alex

            „Kutschera hat vorgegeben als Biologe zu argumentieren“

            Er hat wirklich als Biologe argumentiert.

            „und hat dann unfassbaren bigotten Quatsch von sich gegeben und damit dem Kampf gegen die Antiwissenschaft „Gender“ einen riesen Bärendienst erwiesen. Die beanstandeten Zitate sind klar und eindeutig unwissenschaftlich und reiner Moralismus von gestern.“

            Das kann ja jeder behaupten. Beweise bitte liefern!

          • … hat Stormking gemacht, die Zitate kennst du doch auch so. Das ist ohne jede wissenschaftliche Fundiertheit und das hätte er betonen müssen. Kutschera ist nicht seriös und schadet der Sache erheblich.

          • @ Alex

            „Das ist ohne jede wissenschaftliche Fundiertheit und das hätte er betonen müssen.“

            Stimmt doch gar nicht.

            „Kutschera ist nicht seriös und schadet der Sache erheblich.“

            Das ist Quatsch. Der Bekämpfung der Genderideologie schaden Leute wie Du. Die sehen nicht das große Ganze, sondern hängen sich an einer Sache auf.

            Der typische Unterschied zwischen mir (Biologe, Aktivist) und vielen Kommentatoren hier:

            Ich (sinngemäß): „Da hat ein Biologieprofessor ein Buch geschrieben, in dem er die Genderideologie auseinandernimmt. Macht ihn viral, wenn ihr diese geistige Seuche loswerden wollt!“

            Leute wie Du (sinngemäß): „Ääääähh er hat aber was gegen Homos gesagt moser moser. Außerdem ist er ein schlechter Biologe, das kann ich selbst ja totaaaaaaaaal gut beurteilen, und unseriös…“

            Kein Wunder, dass die Gendersens immer noch nicht besiegt sind.

          • Nein, man muss nicht jeden unterstützen, nur weil er „gegen Gender“ ist. Vor allem nicht, wenn dieser Jemand unwissenschaftliche, verhetzende Aussagen von sich gibt. Du bist hier völlig auf dem Holzweg und das Aufblasen von Kutschera zu Dem Großen Genderkritiker ist nur noch peinlich.

            Alex hat völlig recht, solche Leute erreichen gar nichts, sondern bieten der Gegenseite nur noch mehr Angriffsfläche. Wenn Kutschera jetzt nicht von der Bildfläche verschwindet (das ist *keine* Forderung), dann wird er „uns“ die nächsten Jahre bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit um die Ohren gehauen werden.

            Wie gesagt, ein Bärendienst.

          • @ Stormking

            „Nein, man muss nicht jeden unterstützen, nur weil er „gegen Gender“ ist.“

            Natürlich nicht. Aber warum sollte man denn nicht ausgerechnet einen der einzigen beiden deutschen Biologieprofessoren, die ein Buch gegen die Genderideologie geschrieben haben, unterstützen?

            Er greift diese Ideologie viel driekter an als Prof. Meyer und ist in den Medien viel aktiver. Er unternimmt wenigstens überhaupt was.

            „Vor allem nicht, wenn dieser Jemand unwissenschaftliche,“

            Kannst Du merkbar nicht beurteilen.

            „verhetzende Aussagen von sich gibt.“

            Ungeschickte Wortwahl ist keine Hetze.

            „Du bist hier völlig auf dem Holzweg und das Aufblasen von Kutschera zu Dem Großen Genderkritiker ist nur noch peinlich.“

            Nein, peinlich sind eher anonyme Hobbybiologen, die lieber diskutieren und alles zerreden, sich Urteile über Fachleute anmaßen, die mit Klarnamen für ihre Ideale einstehen, anstatt mitzuhelfen.

            Die Genderideologie ist eine biologiefeindliche Ideologie. Es ist vor allem Sache der biologischen Fachwelt, sie zu beseitigen. Er ist einer der ganz, ganz ganz wenigen Biologieprofessoren, die was unternehmen.

            „Alex hat völlig recht, solche Leute erreichen gar nichts,“

            Ihr erreicht nichts. Was habt ihr in Sachen Aufklärungsarbeit und Kampf gegen Genderideologie, Gender Mainstreaming und die Auswüchse des Feminismus überhaupt vorzuweisen?

            Wo sind eure Klarnamen? Was habt ihr riskiert? Welche Qualifikationen habt uhr überhaupt?

            „sondern bieten der Gegenseite nur noch mehr Angriffsfläche.“

            Das kann durch eine unbedachte Wortwahl passieren.

            „Wenn Kutschera jetzt nicht von der Bildfläche verschwindet (das ist *keine* Forderung), dann wird er „uns“ die nächsten Jahre bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit um die Ohren gehauen werden.“

            Uns wird so schon alles um die Ohren gehauen, selbst Breivik. Die Hetze gegen ihn zielt darauf ab, ihn mundtot zu machen und andere Biologen abzuschrecken, die Genderei anzugreifen.

            Wenn der von der „bildfläche“ verschwindet, haben die gendersens einen für sie wichtigen strategischen Sieg gegen „uns“ errungen. Den Schuldspruch können sie, sofern es auch nach Berufung bei diesem bleibt, jedem Biologen und sonstigen Kritiker der Genderideologie auch um die Ohren hauen:

            Biologische Kritik an solchen ideologien wird dann eine rechtliche Grauzone. Wer Kritik äußert, muss mit einer Anzeige rechnen, muss noch mehr jedes Wort auf die Goldwaage legen als ohnehin schon.

            Ergebnis: Es äußern sich dann noch weniger Menschen, insbesondere Biologen, zu solchen Themen.

            „Wie gesagt, ein Bärendienst.“

            Den erweist Du uns gerade.

          • „Aber warum sollte man denn nicht ausgerechnet einen der einzigen beiden deutschen Biologieprofessoren, die ein Buch gegen die Genderideologie geschrieben haben, unterstützen?“

            Weil er sich nunmal durch seine „unbedachten Äußerungen“ unmöglich gemacht hat. Da war der Wunsch, den Homohassern von kath.net zu gefallen, offenbar größer als „die Sache“.

            Und dementsprechend ist mein Wunsch, mit Leuten wie ihm nichts zu tun zu haben, ebenfalls größer als „die Sache“.

          • „Weil er sich nunmal durch seine „unbedachten Äußerungen“ unmöglich gemacht hat. Da war der Wunsch, den Homohassern von kath.net zu gefallen, offenbar größer als „die Sache“.“

            Der wollte und will nicht Homohassern gefallen und ist selbst keiner.

            „Und dementsprechend ist mein Wunsch, mit Leuten wie ihm nichts zu tun zu haben, ebenfalls größer als „die Sache“.“

            Die Sache, hier die Bekämpfung der Genderideologie, ist ungleich wichtiger als jede vermeintliche oder tatsächliche Beleidigung durch eine EInzelperson.

            Wer das nicht kapiert, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

            Du brauchst mit ihm auch nichts zu tun zu haben. Überigens: Homos habe ich schon viel im Internet gegen wirklichen Hass verteidigt. Dafür kriegt man nur eine rein. Also von wirklichen Homohassern.

            Verteidigt man einen vermeintlichen Homohasser wie Prof. Kutschera, kriegt man wieder eine rein.

            Sobald man irgendwas mit Homosexualität anspricht, wird man durch den Fleischwolf gedreht. Fällt mir immer wieder auf.

            Warum eigentlich? Ist echt vermintes Gelände, egal was man sagt. Die Minen haben echte Homohasser gelegt UND politisch korrekte Gesinnungswächter. Und natürlich auch Homos selbst, die verständlicherweis empfindlich sind.

            Aber bei dem Thema geht die Menschheit echt voll ab. Emotional ab. und genau das kann ich bei Prof. Kutschera nicht erkennen. Mit ihm kann man ganz entspannt über das Thema reden.

          • @Matthias Rahrbach:

            »Das kann ja jeder behaupten. Beweise bitte liefern!«

            Kutscheras aggressivster Satz ist folgender:

            »Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen.«

            Und den begründet er so:

            »Im Lauf der Evolution der Säuger hat sich, über 150 Millionen Jahre hinweg, die Mutter-Kind-Bindung als stärkstes Band überhaupt herausgebildet. Entzieht man dem Kind somit vorsätzlich die Mutter als Bezugsperson (Homo-Männerpaare), oder versucht, den biologischen Erzeuger (Vater) durch eine Frau zu ersetzen, so ist das eine Verletzung des elementarsten Menschenrechts, das überhaupt existiert.«

            Demgegenüber stehen Aussagen wie diese:

            »Die Befähigung beider Geschlechter zur Kleinkindsorge hat unserer Spezies das Überleben gesichert. Als vor 500.000 Jahren das menschliche Gehirnvolumen sprunghaft zunahm, musste das Wachstum des Zentralorgans im Wesentlichen außerhalb des Mutterleibes stattfinden; denn der aufrechte Gang setzte der Größe des Geburtskanals gewisse Grenzen. Die Menschenbabys waren noch unselbstständig, als das nächste Kind bereits unterwegs war. Alle mussten mitbetreuen – ohne Ansehen des Geschlechts. Entsprechend bauen Säuglinge und Kleinkinder starke Bindungen zu mehreren für sie sorgende Menschen auf. Dies haben Entwicklungspsychologen bereits in den 1980er Jahren beobachtet. Die Auffassung von der einen „primären“ Bindungsperson hat sich als irreführend herausgestellt.« (Quelle: Umgang mit Kindern: Wer kann es besser?)

            Was Kutschera da behauptet, ist die übliche Nummer, die ich hier schon öfter beanstandet habe: ich kann eine Anthropologie des Kulturwesens homo sapiens nicht betreiben, wenn ich nicht auch die kulturanthropologische Seite hinzuziehe. Um die Spezifika der Ontogenese von Kleinkindern des homo sapiens zu verstehen, ist es nicht ausreichend, sich auf 150 Mya Säuger-Evolution zu beziehen, denn die Entstehung von Kultur bei homo sapiens bricht auf spezifische Weise mit diesen 150 Mya!

            Wer wie Kutschera auf der Grundlage von Ignoranz mit aggressiven Beleidigungen auskeilt, braucht sich über das Echo nicht zu wundern!

        • Kutschera ist für folgende Aussagen verurteilt worden:

          1. „Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen.“

          2. „Warum sollte ein 40jähriger Homo-Mann nicht z. B. den 15jährigen Adoptivling begehren, da zu diesem Kind überhaupt keine direkte erbliche Verwandtschaft besteht? Eine instinktive Inzucht-Abscheu existiert hier nicht.“

          Das hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Genderideologiekritik oder gar Wissenschaft zu tun, sondern ist pure homosexuellenfeindliche Dämagogie. Schon die Bezeichnung von homosexuellen Partnerschaften als „Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen“ spricht Bände und das zweite Argument läßt sich genausogut auf traditionelle Adoptiveltern anwenden: Warum sollte ein 40jähriger Mann nicht z.B. die 15jährige Adoptivtochter begehren? Oder eine 40jährige Frau den 15jährigen Adoptivsohn?

          Die Antwort ist ganz einfach, weil die meisten Leute nicht pädophil sind (was bei 15jährigen eh nicht mehr zieht, Pädophile stehen auf Kinder, nicht auf Jugendliche) und genügend Verantwortungsbewußtsein haben, sich nicht an jugendliche Schutzbefohlene heranzumachen. Daß dies bei Homosexuellen signifikant anders wäre, hat er nicht nachgewiesen.

          Wäre ich schwul, währe ich auch angepisst gewesen und halte die Verurteilung daher für völlig gerechtfertigt. Der Mann mag mal gute Arbeit geleistet haben, aber hier hat er sich völlig verrannt.

          Im übrigen hat eine Verurteilung aufgrund gültiger Gesetze auch nichts mit Cancel-Kultur zu tun, von daher sind Deine Versuche, ihn hier zum Opfer ebenjener zu stilisieren, schlichtweg substanzlos.

          • „Das hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Genderideologiekritik oder gar Wissenschaft zu tun, sondern ist pure homosexuellenfeindliche Dämagogie.“

            Blödsinn, es ist naheliegende und von der Meinungsfreiheit gedeckte Argumentation. Mag mit Wissenschaft nichts zu tun haben, mit Demagogie hat es aber genausowenig zu tun.

          • „naheliegende und von der Meinungsfreiheit gedeckte Argumentation“

            Das sah das Gericht offensichtlich nicht so, sonst wäre er nicht verurteilt worden. Aber klar, alles Genderideologen …

          • „Das hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Genderideologiekritik oder gar Wissenschaft zu tun,“

            Das ganze Interview fand übrigens im Rahmen seines Engagement gegen die Gender Ideologie statt. Hierbei kam man dann auf die Homo-Ehe bzw. das Homo-Adoptionsrecht, und dann hat er sich einer ungelungenen Wortwahl bedient.

            Er drückt sich eben anders aus als die meisten und das sehr biologisch. Biologische Ausführungen werden oft abwertend verstanden, auch wenn sie nicht so gemeint sind.

            „sondern ist pure homosexuellenfeindliche Dämagogie.“

            Warum darf er dann die Beweise, die er auf Lager hat, vor gricht nicht vortragen? Wenn er keine hätte bzw. keine richtigen, dann käme doch gerade dann, wenn er seine Beweise/Aussagen anderer Fachleute vortragen bzw. vortragen lassen könnte, ans Tageslicht, dass er wirklich ein Homohasser wäre, dem es nicht um Kinderschutz geht.

            „Schon die Bezeichnung von homosexuellen Partnerschaften als „Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen“ spricht Bände“

            Warum sagt er das denn? Er hatte schon vor dem Interview immer Homosexuelle als Homoerotiker u.ä. bezeichnet. Warum? Weil eine gleichgeschlechtliche Kopulation biologisch gesehen kein Sex ist.

            Was ist an dem Wort Erotikvereinigung eigentlich so schlimm? Wenn eine damals meine Freundin (ja, ich hatte mal eine) und mich als Erotikvereinigung bezeichnet hätte, hätte ich gesagt: Ja, stimmt. Und?

            Heißt ja nicht, dass es da nur um Erotik ging.

            „und das zweite Argument läßt sich genausogut auf traditionelle Adoptiveltern anwenden: Warum sollte ein 40jähriger Mann nicht z.B. die 15jährige Adoptivtochter begehren? Oder eine 40jährige Frau den 15jährigen Adoptivsohn?“

            Er hat nirgendwo behauptet, dass es diesen Effekt bei Hetero-Adoptiveltern nicht gibt. Adoptiveltern sind eine Notlösung. Und die wird bestimmt nicht besser dadurch, wenn die beiden Adoptiveltern auch noch zum selben Geschlecht gehören.

            Das ist jedenfalls meine Meinung.

            „Die Antwort ist ganz einfach, weil die meisten Leute nicht pädophil sind (was bei 15jährigen eh nicht mehr zieht, Pädophile stehen auf Kinder, nicht auf Jugendliche) und genügend Verantwortungsbewußtsein haben, sich nicht an jugendliche Schutzbefohlene heranzumachen. Daß dies bei Homosexuellen signifikant anders wäre, hat er nicht nachgewiesen.“

            Er hat sich auf nahmhafte Fachleute/Studien berufen, um es nachzuweisen. Die waren alls Professoren bis auf einen, der war Kinderarzt. Das alles durfte im Gericht nicht thematisiert werden.

            DAS soll keine Cancel Culture sein? Ich kann das kaum anders interpretieren.

            „Wäre ich schwul, währe ich auch angepisst gewesen und halte die Verurteilung daher für völlig gerechtfertigt.“

            Das ist menschlich verständlich. Aber man kann nicht jemanden alleine wegen den Gefühlen der Beleidigten schuldig sprechen.

            „Der Mann mag mal gute Arbeit geleistet haben,“

            Die leistet er heute noch. Es gibt nicht viele, die sowohl in Pflanzenphysiologie als auch in Evolutionsbiologie lehren dürfen, dabei noch 15 Fachbücher verfasst haben, so viele wissenschaftliche Veröffentlichungen vorweisen können und Stanford-Erffahrung haben. Und sich dann noch aus purem Idealismus mit Kreationisten, Gendersens und anderen Ideologen anlegen.

            „aber hier hat er sich völlig verrannt.“

            Ihr vergesst völlig, dass es hier vor allem um die Genderideologie geht, nicht um Homos. Die Gendersens wollen natürlich, dass er als Homohasser gilt, der sich völlig verrannt hat, der nun Aluhutträger usw. sein soll. Die haben nämlich keine Sachargumente auf Lager, mit denen sie beweisen können, dass die Genderideologie eben keine Ideologie ist.

            Also bleiben ihnen nur die nicht so schönen Methoden, um gegen ihre Gegner vorzugehen.

            „Im übrigen hat eine Verurteilung aufgrund gültiger Gesetze auch nichts mit Cancel-Kultur zu tun,“

            Die Auswahl der Zeugen vor Gericht meiner Einschätzung nach schon. Die Tatsache, dass er überhaupt angezeigt wurde, auch.

            Den Prozess und den Schuldspruch brauchen die parteiischen Mainstreammedien, um gegen DEN deutschen Kritiker der Genderideologie zu Felde zu ziehen.

            „von daher sind Deine Versuche, ihn hier zum Opfer ebenjener zu stilisieren, schlichtweg substanzlos.“

            Ihr versteht das gar nicht. Wir haben folgende Situation:

            1. Die Genderideologie ist eine biologiebezogene und biologiefeindliche Ideologie. Solche Ideologien haben in der Geschichte viel schaden angerichtet, unter den Nazis, in der Sowjetunion (Lyssenkoismus), und der Kreationismus ist auch nicht ganz ohne.

            2. Der Staat unterstützt diesen Schwachsinn auf allen Kanälen. Politik, Medien, Kindergärten, Schulen, Hochschulen – überall reagiert der Genderismus, und versucht andere Fachrichtungen wie gerade die Biologie zu beeinflussen, zu dominieren und zu unterwandern.

            3. Auf z.B. Facebook wird Kritik an der Genderideologie zensiert. Genderpropaganda kommt selbst im Kinderfernsehen und in Schulbüchern vor. Gegner werden als Spinner und Hasser dagestellt, als Aluhutträger, und mit Rechtsradikalen verglichen.

            4. Die biologische Fachwelt unternimmt gegen diese Ideologie nichts, obwohl es fachlich gesehen ein Leichtes wäre, das zu tun. Es gibt in Deutschland Zehntausende Biologen, aber zu der Ideologie macht kaum einer den Mund auf. Von den Biologieprofessoren hat außer Prof. Kutschera und Prof. Axel Meyer kaum jemand jemals was zu dem Thema öffentlich gesagt. Biologielerher in den Schulen spielen mit, lehnen sich gegen den Blödsinn nicht auf, und erzählen Schülern das, was sie sollen, von wegen mehr als zwei Geschlechter und so.

            In der SItuation ist Prof. Kutschera der einzige Biologieprofessor, der sich zu dem Thema regelmäßig zu Worte meldet. Sein Gender Paradoxon ist deutlich konfrontativer gegenüber den Gendersens als „Adams Apfel und Evas Erben“ von Prof. Meyer.

            Und er kündigte damals an, die „letzten Nägel in den Sarg der Genderideologie“ schlagen zu wollen.

            Gehasst wurde er auch VOR dem Interview. Es gibt dafür Beweise. Das hat Gründe:

            Für die Genderideologie ist er der gefährlichste Mann Deutschlands. Natürlich bekämpfen sie ihn. Interessanterweise tun sie es nie mit Sachargumenten.

          • „Für die Genderideologie ist er der gefährlichste Mann Deutschlands.“

            Kutschera ist ein nützlicher Idiot des Gender-Sexismus.

          • „Weil eine gleichgeschlechtliche Kopulation biologisch gesehen kein Sex ist. “

            Wenn man „Sex“ als ausschließlich auf Fortpflanzung ausgerichtet betrachtet, dann hat der durchschnittliche Deutsche ein- bis zweimal im Leben Sex und so ziemlich sämtliche Ehen und Lebenspartnerschaften sind überwiegend auch nur „Erotikvereinigungen“.

            Sorry, aber so oberflächlich ist auch die Biologie nicht, wenn er tatsächlich diese Meinung verträte, dann wäre Kutschera auch noch ein schlechter Biologe. In Wirklichkeit ist die Bezeichnung „Erotikvereinigung“ selbstverständlich abwertend gemeint und seine enges Verständnis von „Sex“ vertritt Kutschera seltsamerweise auch nur dann, wenn es um Homosexuelle geht.

            Pro-Tipp: Wenn man sich argumentativ derart verrenken muss wie Du hier, ist das für die meisten Menschen ein Zeichen dafür, daß sie verloren haben. Außer Ideologen, die merken das nicht.

            „Er hat nirgendwo behauptet, dass es diesen Effekt bei Hetero-Adoptiveltern nicht gibt.“

            Doch, natürlich, sonst hätte er allgemein gegen Adoptionen argumentiert und nicht speziell gegen Adoptionen durch homosexuelle Paare. Bitte stell‘ Dich doch nicht dumm, nur weil die Fakten gegen Deine Interpretation sprechen.

          • Kutschera gibt in seinem Buch Quellen an auf die sich seine Aussagen stützen.
            Ein Interview ist eine freie Wiedergabe seines Wissenstandes.
            Seine Wortwahl trennt natürlich zwischen Einrichtungen von Menschen die sich fortpflanzen können und Menschen die dieselben Funktionsorgane ausschliesslich für ihre Unterhaltung nutzen.
            Ansonsten sehe ich bei stormking keine Argumente, sein einziges Argument ist das Gerichtsurteil und dieses stützt sich auf die verletzten Gefühle von vier (4) Menschen.
            Da Zeugen von Kutschera nicht zugelassen wurden, ist dies lediglich ein Schauprozess.
            Wenn man da der Meinung ist, dass dies eine gerechte Rechtsfindung ist, dann ist dies eine zulässige Meinung. Für die Wissenschaft ist dies das Ende, da so ziemlich jedes Ergebnis und, noch schlimmer, die falsche Wortwahl der Publikation, jemandes Gefühle verletzt und die Möglichkeit eines Strafbefehls nach sich zieht.
            Die Literatur ist eigentlich überall zugänglich um Kutscheras Aussagen zumindest auf Plausibilität zu prüfen. Hier mal der dritte Eintrag von google, der Dritte, weil die ersten beiden von der katholischen Kirche stammen, die alleine schon genügt um Kutscheras Aussagen in Bezug auf die Gefährdung zu bestätigen: https://www.aerzteblatt.de/archiv/66998/Studie-Gefaehrdung-der-Jungen

          • „Wenn man „Sex“ als ausschließlich auf Fortpflanzung ausgerichtet betrachtet, dann hat der durchschnittliche Deutsche ein- bis zweimal im Leben Sex und so ziemlich sämtliche Ehen und Lebenspartnerschaften sind überwiegend auch nur „Erotikvereinigungen“.“

            Ja, ist so, und? Gemäß der biologischen Definition von Sex ist Sex die Verschmelzung zweier Gameten oder ähnlichen Strukturen wie Gametangien oder Zellfäden zu einem neuen Individuum.

            Strenggenommen ist also Sex mit Kondom kein Sex. Ja und?

            „Sorry, aber so oberflächlich ist auch die Biologie nicht,“

            Das hat mit Oberflächlichkeit ichts zu tun. Er definiert es halt so, wie es der eigentlichen Definition in der Biologie entspricht.

            „wenn er tatsächlich diese Meinung verträte, dann wäre Kutschera auch noch ein schlechter Biologe.“

            Und das können anonyme Hobbybiologen wie Du ja auch beurteilen.

            “ In Wirklichkeit ist die Bezeichnung „Erotikvereinigung“ selbstverständlich abwertend gemeint“

            Sie wird so verstanden, ist aber von ihm nicht abwertend gemeint.

            „und seine enges Verständnis von „Sex“ vertritt Kutschera seltsamerweise auch nur dann, wenn es um Homosexuelle geht.“

            Es ging da um die Homo-Ehe.

            „Pro-Tipp: Wenn man sich argumentativ derart verrenken muss wie Du hier,“

            ich verrenke mich nicht.

            „ist das für die meisten Menschen ein Zeichen dafür, daß sie verloren haben. Außer Ideologen, die merken das nicht.“

            Jetzt soll ich auch noch ein Ideologe sein.

            „„Er hat nirgendwo behauptet, dass es diesen Effekt bei Hetero-Adoptiveltern nicht gibt.“

            Doch, natürlich, sonst hätte er allgemein gegen Adoptionen argumentiert und nicht speziell gegen Adoptionen durch homosexuelle Paare.“

            Es ging in dem Interview aber um Homosexuelle.

            “ Bitte stell‘ Dich doch nicht dumm, nur weil die Fakten gegen Deine Interpretation sprechen.“

            Ich stelle mich nicht dumm, und meine Fakten habe ich in dem Artikel ausführlich dargelegt.

          • „Ansonsten sehe ich bei stormking keine Argumente“

            Ich habe Argumente gebracht, sie zu lesen, zu verstehen und dann ggf. Gegenargumente zu bringen, ist Deine Aufgabe. Ein Hinweis auf irgendwelche Bücher ist kein Gegenargument, denn ich werde sie mir nicht kaufen. Du könntest aber z.B. Kutscheras Argumente mal kurz zusammenfassen.

            Schauprozesse gibt es in Deutschland nicht.

          • @Matthias Rahrbach:

            Doch, Du verrenkst Dich wie verrückt.

            Wer beim Thema Adoption auf das Restrisiko von Kindesmissbrauch ausschließlich bei Homo-Paaren hinweist, der argumentiert nicht redlich. Daß es in dem Interview vorrangig um Homosexualität ging, ist dabei eine ziemlich durchschaubare Ausrede.

          • @Winfried
            „Seine Wortwahl trennt natürlich zwischen Einrichtungen von Menschen die sich fortpflanzen können und Menschen die dieselben Funktionsorgane ausschliesslich für ihre Unterhaltung nutzen.“

            Das war sehr abschätzig gemeint und gezielt gegen Schwule gerichtet. Und dann der Verdacht, Homosexuelle seien automatisch in Richtung Paedo orientiert. Das ist einfach abgehoben und peinlich bigott.

          • Vielen Dank stormking für Deine fixe Antwort. Ich sehe bei Dir nur Unterstellungen keinerlei Argument.
            Wenn Du bestimmte Bücher nicht lesen willst, ist dies völlig in Ordnung für mich.
            Damit gibst Du allerdings auch zu, keinerlei Ahnung zu haben. Dies ist auch völlig in Ordnung für mich.
            Meine Quellenangabe reicht bereits, um Deinen Hauptvorwurf, Kutschera tätigt substanzlose Behauptungen, zu widerlegen. Du ignorierst dies geflissentlich.
            Ich habe nicht allzuviel Zeit um sie hier zu verbringen, und die Zeit die ich habe, verbringe ich ungern mit Menschen die ein Argument entweder ignorieren, es mit einem Gefühl zu kontern versuchen oder sogar offen zugeben, dass man sie erst auf einen bestimmten Stand bringen muss aber bereits weit vorher versuchen ein Urteil zu fällen.
            Insofern wünsche ich Dir einen schönen Abend.

          • @Alex, ebenfalls eine Unterstellung, und in soweit in Ordnung wenn man den Stand der Forschung nicht kennt.
            Einfach mal den ärtzeblatt Link anklicken und den Text lesen.

          • „Ich sehe bei Dir nur Unterstellungen keinerlei Argument.“

            Nein, Du ignorierst sie lediglich, das ist was anderes und typisch für Ideologen.

          • Kutschera hat in einem Interview erklärt, den Begriff „pädophil“ in dem ihm vorgeworfenen Zusammenhang in einer anderen als der landläufig beigelegten Bedeutung verwendet zu haben. Wenn diese Bedeutung in der Wissenschaft etabliert, und nicht nur Kutscheras privater Sprachgebrauch ist, dann ist das hier relevant; und zum Nachweis dieses Umstandes habe er u.a. Fachkollegen als Zeugen aufgeboten, die aber von dem Gericht nicht angehört wurden. Wenn das soweit zutrifft, war das m.E. kein korrektes Gerichtsverfahren, und das Urteil ein fehlerhaftes. Und die absurde und nicht hinnehmbare Konsequenz dieses Urteils wäre dann in der Tat, daß Wissenschaftler sich nicht in ihrer Fachsprache öffentlich ausdrücken dürfen.

          • @rjb
            „Paedophil“ bedeutet natürlich, dass jemand von Kindern angemacht wird. Es bedeutet noch längst nicht, dass auch sexuelle Handlungen seitens des Paedophilen passieren, dann heisst das nämlich „Päderast“. Die irrtümliche Verwendung, die Laien machen, ist nun mit paedophil den Paederasten zu meinen.
            Schwach, wie Kutschera sich damit rausreden will, auch die Unterstellung „nur“ von Paedophilie ist übel genug. Stell Dir doch mal vor, eine irre Feministin würde Heterosexualität als zur Paedophilie neigend denunzieren, dann geht vielleicht ein Licht auf? Aus dem Fall Kutschera kann man schliessen, dass viel mehr all dieser infamen Feministinnen vor Gericht gehören und das „Scum Minifest“ als Volksverhetzung verboten werden muss. So, das als cetero censeo.

          • „Ich habe Argumente gebracht, sie zu lesen, zu verstehen und dann ggf. Gegenargumente zu bringen, ist Deine Aufgabe.“

            Ich habe alles gelsen und drauf geantwortet. Ich habe eher Zeifel daran, dass Du meinen verlinkten Artikel gelesen und verstanden hast.

            „Ein Hinweis auf irgendwelche Bücher ist kein Gegenargument, denn ich werde sie mir nicht kaufen. Du könntest aber z.B. Kutscheras Argumente mal kurz zusammenfassen.“

            Den Service biete ich Dir hier nicht an.

            „Schauprozesse gibt es in Deutschland nicht.“

            Was bist Du naiv. Glaubst Du im Ernst, es wäre jemand angezeigt worden, der z.B. Incels und Männerrechtler immer in einem Atemzug mit Massenmördern wie Breivik nennt, und als rechtsradikal bezeichnet?

            Ist jemals eine Feministin für ihr „Väter-sind-Täter“-geschwurbel und andere „supernette“ Ausführungen zum männlichen geschlecht verklagt und verurteilt worden?

            „@Matthias Rahrbach:

            Doch, Du verrenkst Dich wie verrückt.“

            Nicht die Bohne.

            „Wer beim Thema Adoption auf das Restrisiko von Kindesmissbrauch ausschließlich bei Homo-Paaren hinweist, der argumentiert nicht redlich. Daß es in dem Interview vorrangig um Homosexualität ging, ist dabei eine ziemlich durchschaubare Ausrede.“

            Nein, es gibt um das Homo-Adoptionsrecht.

          • @ Alex

            „Stell Dir doch mal vor, eine irre Feministin würde Heterosexualität als zur Paedophilie neigend denunzieren,“

            Tun sie doch im Hinblick auf Väter. „Väter sind Täter“, hieß es doch. Und, sind die jemals verklagt worden?

            „dann geht vielleicht ein Licht auf?“

            Das ist es ja gerade: Immer zweierlei Maß. Prof. Kutschera wird angezeigt, weil er was missverständliches über Homos gesagt hat. Femis dürfen aber unmissverständlich, hasserfüllt und verleumderisch über Männer herziehen. Da passiert nichts.

            Allein das beweist, wie politisch der Kutschera-prozess ist – bzw. die Tatsache, dass überhaupt Klage erhoben wurde.

            „Aus dem Fall Kutschera kann man schliessen, dass viel mehr all dieser infamen Feministinnen vor Gericht gehören und das „Scum Minifest“ als Volksverhetzung verboten werden muss. So, das als cetero censeo.“

            Könnte man. „Scum m“. verbieten ist contraproduktiv. Soll jeder lesen können und sich selbst davon überzeugen konnen, wie das ist. Femis verklagen? Die Idee ist zwar irgendwo nicht übel, besser ist aber: Die offene Diskussion, ganz ohne Cancel Culture, ohne diese blöde Mentalität, alls anzuzeigen, zu zensieren, Einschüchtern, Framing usw. – einfach eine offene Debatte.

            Dann verschwindet die genderideologie mitsamt allen unseriösen Formen des Feminismus sofort von der Bühne.

            Dafür braucht man keine einzige von denen anzeigen.

          • Du kapierst es einfach nicht, oder? Wenn ich fordere, daß Linkshänder nicht mehr Autofahren dürfen, weil die Gefahr besteht, daß sie einen Unfall verursachen und jemanden töten, dann muss ich entweder:

            a) Dasselbe auch für Rechtshänder fordern und kann mich dabei auch nicht damit herausreden, daß es in der konkreten Situation erstmal um Linkshänder ging.

            oder

            b) Nachweisen, daß von Linkshändern eine signifikant höhere Gefahr ausgeht.

            Wenn ich beides nicht tue, dafür aber markige Worte wähle, wie etwa „staatlich gefördertes Zermalmen von Menschen“, dann habe ich jede Form redlichen Diskurses verlassen und argumentiere schon gar nicht „wissenschaftlich“.

          • @ Stormking

            „Du kapierst es einfach nicht, oder? Wenn ich fordere, daß Linkshänder nicht mehr Autofahren dürfen, weil die Gefahr besteht, daß sie einen Unfall verursachen und jemanden töten, dann muss ich entweder:

            a) Dasselbe auch für Rechtshänder fordern und kann mich dabei auch nicht damit herausreden, daß es in der konkreten Situation erstmal um Linkshänder ging.

            oder

            b) Nachweisen, daß von Linkshändern eine signifikant höhere Gefahr ausgeht.“

            Er wollte es durch Literatur und Zeugenaussagen mehrerer Professoren und eines Kinderarztes nachweisen, durfte es aber vor dem Gericht nicht. Selbst, wenn er dabei hätte nur nachweisen können, dass man es aus wissenschaftlicher Sicht so sehen KANN, wäre es aus meiner Sicht unter die Wissenschafts- und Meinungsfreiheit gefallen.

            „Wenn ich beides nicht tue,“

            Er hart eines davon getan.

            „dafür aber markige Worte wähle, wie etwa „staatlich gefördertes Zermalmen von Menschen“,“

            Hat er eher unbedacht gewählt.

            „dann habe ich jede Form redlichen Diskurses verlassen und argumentiere schon gar nicht „wissenschaftlich“.“

            Woher willst Du das wissen? Seine wissenschaftlichen Ausführungen durfte er vor Gericht nicht anbringen bzw. durch andere Fachleute anbringen lassen.

            Dieses Urteil schüchtert generell Fachleute ein, gegen den Strom zu schwimmen. Da geht es um mehr als darum, ob jemand beleidigt wurde oder nicht.

          • Er wurde ja auch nicht wegen seiner Theorien verurteilt, sie tun nichts zur Sache. Hatte er sie neutral und sachlich formuliert, dann hätte ihm keiner was gekonnt.

            Was da passiert ist hat er sich selbst zuzuschreiben. Er sollte es zum Anlass nehmen seine Ausdrucksweise (noch besser seine Ansichten) zu überdenken

            Es klingt als würde er häufiger eigen naturalistischen Fehlschluss begehen

          • „Hat er eher unbedacht gewählt.“

            Und wegen dieser, wiederholt „unbedacht gewählten“ Äußerungen ist er verurteilt worden, nicht wegen seiner Meinung.

            Sorry, aber wer im Zusammenhang mit Homosexualität auf Formulierungen wie

            – „Fehlpolung“
            – „Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen“
            – „sterile, asexuelle Erotik-Duos ohne Reproduktionspotenzial“
            – „Horror-Kinderschänder-Szenario“
            – „bemitleidenswerte Befruchtungs-Produkte“
            – „widernatürliche Früh-Sexualisierung“
            – „staatlich geförderte Pädophilie“
            – „geistige Vergewaltigung“

            zurückgreift, der betreibt keine Wissenschaft, sondern schlichtweg Demagogie. Du willst mir doch hoffentlich nicht wirklich weismachen, dies sei die Sprache der Wissenschaft?

          • Im übrigen hat eine Verurteilung aufgrund gültiger Gesetze auch nichts mit Cancel-Kultur zu tun,

            Mit solchen Aussagen wäre ich allerdings sehr vorsichtig. Ist es doch ein Leichtes – und nachgewiesenermaßen – auch Erfolgreiches, Gesetzgebung an Genderideologie auszurichten. Und damit nach heutigen Maßstäben auch an Cancel-Kultur.
            Wehrpflicht nur für Männer, Frauenhäuser, Lösch- und Anzeigepflicht bei Facebook sind nur ein paar Beispiele.
            Kritikwürdig halte ich die Ausführungen Kutscheras insbesondere auf die Beschränkung auf männliche Homosexuelle, die sich an einen männlichen Zögling ranmachen würden, die völlig sinnfreie und falsche Einstufung in die Pädophilie (damit lässt sich vermutlich besser „Schlagzeile“ machen) und die pauschale Anklage gegen Homosexuelle (Männer).
            Ich halte es zwar nicht für unmöglich, dass ein Mann oder eine Frau sich in ihren nicht blutsverwandten Schützling verliebt und daraus mehr wird (was insbesondere bei Kind-Eltern-Beziehung ganz sicher aus gutem Grund verboten ist), die implizit unterstellte Normalität dürfte das aber vermutlich nicht sein.

          • @ Evochris

            „Er wurde ja auch nicht wegen seiner Theorien verurteilt, sie tun nichts zur Sache.“

            Wegen seinen „Theorien“, die eigentlich nur darin bestehen, dass er die Genderideologie mit biologischen Argumenten widerlegt, wurde er, wie ich in dem Artikel dargestellt habe, schon VOR dem kath.net-Interview angefeindet, ja sogar zensiert.

            Es kann gar nicht sein, dass „seine Theorien“ nichts zur Sache tun. Über z.B. Incels hätte er das sagen können. oder über AfD-Mitglieder. Über „Antifeministen“ usw. Oder einfach über alte weiße Männer.

            Alles kein Problem. Da hätte er noch ganz andere Ausdrücke in den Mund nehmen dürfen.

            Ihr kennt doch die Art, wie z.B. über Feminismuskritiker, aber auch PU-Artists und Incels geschrieben wird. Da ist jeder Breivik-Vergleichokay, und andere Vergleiche mit Mördern sind es auch.

            „Hatte er sie neutral und sachlich formuliert, dann hätte ihm keiner was gekonnt.“

            Ja, aber die unbedachte Wortwahl war für seine Gegner ein gefundenes Festmahl. War nur der Anlass zum losgschlagen. Habt ihr meinen Artikel überhauptz gelesen?

            „Was da passiert ist hat er sich selbst zuzuschreiben.“

            nein, so einfach ist es nicht.

            „Er sollte es zum Anlass nehmen seine Ausdrucksweise (noch besser seine Ansichten) zu überdenken“

            Seine Ansichten auch noch? Welche Ansichten? Birgit Kelle ist auch gegen das Homo-Adoptionsrecht und wurde extrem dämonisiert deswegen.

            „Es klingt als würde er häufiger eigen naturalistischen Fehlschluss begehen“

            Es klingt ja nur so. Ich weiß, dass er NICHT dafür ist, unmittelbar aus dem Vorhandensein einer Verhaltensweise aus der Natur zu schließen, dass sie moralisch in Ordnung ist. Er ist nur dafür, dass AUCH die Biologie zur rationalen Entscheidungsgrundlage gehört.

          • @ Stormking

            „Hat er eher unbedacht gewählt.“

            „Und wegen dieser, wiederholt „unbedacht gewählten“ Äußerungen ist er verurteilt worden, nicht wegen seiner Meinung.“

            Das glaub ich nicht. Nach der Logik müssten Heerscharen von Feministinnen und Gendersens auch verurteilt worden sein.

            „Sorry, aber wer im Zusammenhang mit Homosexualität auf Formulierungen wie

            – „Fehlpolung““

            War rein descriptiv gemeint, im Sinne von „Betriebsunfall der Natur“. Wenn er gesagt hätte „Wer blind auf die Welt kommt, hat eine Fehlsteuerung/eine Fehlpolung/einen Designfehler im Sehnerv/der Netzhaut/sonstwo“, wäre es NATÜRLICH auch nur descriptiv gewesen, nicht wertend.

            „– „Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen““

            Auch nicht abwertend gemeint gewesen.

            „– „sterile, asexuelle Erotik-Duos ohne Reproduktionspotenzial““

            Rein biologisch ausgedrückt, auch nicht wertend gemeint, wird aber leider wertend verstanden.

            „– „Horror-Kinderschänder-Szenario““

            Wenn das seine Meinung ist, und es wissenschaftliche Studien dazu gibt, warum darf er das denn nicht sagen? „Incels sind ein Horror-Amokläufer-Szenario“ darf man ja auch sagen. Sind potentielle Vergewaltiger, sind Frauenfeinde usw. – da darf man den letzten Rotz von sich geben, ohne belangt zu werden.

            „– „bemitleidenswerte Befruchtungs-Produkte““

            Das Wort „Befruchtung“ kam eine oder zwei Zeilen vorher noch vor. Das plus Biologenjargon plus Mitleid mit Kindern gleichgeschlechtlicher „Eltern“ ist die Ursache für diese Wortwahl.

            „– „widernatürliche Früh-Sexualisierung““

            Was ist daran denn schlimm?

            „– „staatlich geförderte Pädophilie““

            Ja, heftig, aber wenn er da so sieht?

            „– „geistige Vergewaltigung““

            bezog sich auf die Frühsexualisierung. Schon mal Gender-Inhalte aus Kinderbüchern, Schulbüchern und dem Kinderfernsehen gesehen? Darf man es „geistige Vergewaltigung“ nennen?

            „zurückgreift, der betreibt keine Wissenschaft, sondern schlichtweg Demagogie“

            Doch, der betreibt Wissenschaft. Wenn er gerade ein Interview gibt, betreibt er natürlich nicht Wissenschaft, sondern erzählt nur davon.

            „Du willst mir doch hoffentlich nicht wirklich weismachen, dies sei die Sprache der Wissenschaft?“

            Muss ein Wissenschaftler außerhalb der Uni sich ausschließlich dem Fachjargon bedienen?

            Die Gendersens sind diejenigen, die keine Wissenschaft betreiben, und versuchen, alle möglichen Fachrichtugen, Politik und Medien zu dominieren. Was heißt versuchen? Sie tun es!

            Und ihr schlagt und tretet verbal nach den wenigen, die was dagegen unternehmen.

          • Ausreden, nichts als Ausreden.

            Konkret wurde Kutschera wohl wegen seiner beleidigenden und abwertenden Wortwahl verurteilt. Du versuchst nun einerseits, ihm eine wissenschaftliche Argumentation anzudichten, die in dem betreffenden Interview schlichtweg nicht vorlag. Andererseits braucht er sich Deiner Meinung in diesem Interview auch nicht einer wissenschaftlichen Wortwahl zu bedienen, ist ja schließlich ein Interview und keine Vorlesung.

            Na klar! Und zuguterletzt hat er sich dann aus Versehen auch noch ein bißchen in der Sprache vertan, immer und immer wieder und auch noch vor Gericht. Kann ja keiner ahnen, daß die Schwuchteln so empfindlich sind, wie?

            Sorry, aber das ist so unglaublich hanebüchen, daß ich nicht wirklich davon ausgehe, daß Du auch nur ein Wort davon selber glaubst. Du bist lediglich ein Fan, der auf sein Idol nix kommen lassen will, egal was der für Böcke schießt.

          • @ stormking

            „Ausreden, nichts als Ausreden.“

            nein, ich denke wirklich so.

            „Konkret wurde Kutschera wohl wegen seiner beleidigenden und abwertenden Wortwahl verurteilt. Du versuchst nun einerseits, ihm eine wissenschaftliche Argumentation anzudichten, die in dem betreffenden Interview schlichtweg nicht vorlag.“

            Die Argumente basierten auf Wissenschaft, auf Biologie, auf seiner Aufklärungsarbeit über die Genderideologie.

            „Andererseits braucht er sich Deiner Meinung in diesem Interview auch nicht einer wissenschaftlichen Wortwahl zu bedienen, ist ja schließlich ein Interview und keine Vorlesung.“

            Seit wann muss sich ein Professor in einem Interview ausdrücken wie in einer Vorlesung? Außerdem: Er hat vieles so ausgedrückt, dass es den Definitionen der Biologie und dem Hintergrund aus dem Buch „Gender Paradoxon“ entsprach. Einer der Gründe, warum er angeeckt ist.

            Er drückt sich schon mal außergewöhnlich aus: Männer bezeichnete er als „zum Gebähren unfähige Variationengeneratoren“. Sowas versteht nicht jeder und/oder empfindet es als abwertend.

            „Na klar! Und zuguterletzt hat er sich dann aus Versehen auch noch ein bißchen in der Sprache vertan,“

            Er war zu unreflektiert in der Wortwahl, hat aber hinterher mehrfach klargestellt, dass er niemanden verletzen wollte und dass er in Sachen sprachlichem Ausdruck „betriebsblind“ ist.

            „immer und immer wieder und auch noch vor Gericht.“

            Was hat er denn vor Gericht böses gesagt?

            „Kann ja keiner ahnen, daß die Schwuchteln so empfindlich sind, wie?“

            Doch, nur in dem Moment wohl nicht dran gedacht. Hat nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt. Genau das aber wollen die Gendersens und andere Ideologen: Ihre Gegner sollen jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen, während sie selbst verbal voll draufhauen.

            Es gibt dafür viele Beispiele, ganz unabhängig von Ulrich Kutschera. Hier ein Beispiel:

            https://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/stars/j-k-rowling-laesst-menschenrechtspreis-zurueckgehen-35038972

            Sagt einer was, was nicht Genderideologie-konform ist, geht Geschrei los. Sagen die Gendersens was viel Heftigeres, passiert nichts.

            „Sorry, aber das ist so unglaublich hanebüchen, daß ich nicht wirklich davon ausgehe, daß Du auch nur ein Wort davon selber glaubst.“

            Doch, jedes einzelne.

            „Du bist lediglich ein Fan, der auf sein Idol nix kommen lassen will, egal was der für Böcke schießt.“

            Ein Mitstreiter aus dem AK Evolutionsbiologie:

            http://www.evolutionsbiologen.de/leitbild.html

            Ja, ich bin parteiisch, ich bin befangen, ich kenne ihn. Na und? Ist das verboten?

            Und nicht egal, welche Böcke er schießt. Bei vermeintlichen Böcken stell ich nur klar, dass da keiner geschossen wurde.

          • @Matthias
            „Man kann einer Sache nicht mehr schaden als dass man sie mit falschen Argumenten vertritt“ — Nietzsche

      • “ Er hat Homosexuellen pauschal wirklich schlimme Dinge unterstellt,ohne dies durch Fakten belegen zu können. Und unbeirrt daran festgehalten,… “

        Kannst Du da bitte spezifischer werden? M.W. hat er rabiat/trocken gemeint Homo-Paare wären, ohne künstliche Hilfen, nicht zu Fortpflanzung fähig. Und dass Misshandlungen an Kindern, bei Homo-Paaren, signifikant häufiger vorkommen. M.W. hat er zu letzterem Studien geliefert.

    • Richtig! Und Feminismus ist gut für Männer.

      Die Kommentare, auf die du hier verlinkst, leugnen übrigens nicht den Klimawandel, sondern widersprechen lediglich der Behauptung, der Klimawandel seit Menschen gemacht. Meiner Ansicht nach ist dieser Widerspruch absolut gerechtfertigt.

          • Ähm, klar? Der verlinkte Comic zeigt IMHO recht deutlich, daß die momentane Entwicklung nichts, aber auch rein gar nichts mit natürlichen Klimaveränderungen zu tun hat, die spielen sich in ganz anderen Zeiträumen ab. Auch das Zeitfenster, in dem die aktuelle Entwicklung stattfindet, wäre bei einem natürlichen Phänomen ein gigantischer Zufall.

          • Bei so einer Monokausalität wie CO2 ist die Ursache allen Klimawandels, möchte man schon, dass die nacheiszeitlichen Klimaschwankungen auch mit CO2-Konzentrationsschwankungen erklärt werden können. Das können sie aber nicht und so wird es etwas sehr spekulativ, das jetzige Wärmerwerden auf die CO2-Zunahme der letzten 100 Jahre zurückzuführen.

            Der Aufsatz ist so das beste, was ich bisher las, sehr gut!

          • Klar sollte man vorsichtiger sein, die Frage ist: wie?!

            Normalerweise halte ich mich aus dem überkomplexen Klima-Schei**dreck raus, aber manche Sachen kann ich einfach nicht unwidersprochen lassen.

            Nehmen wir einmal an, der Mensch sei „schuld“, erklärt das folgende Sachen noch nicht:

            1) Auf welche Art und Weise, über CO2, über Wasserdampf (etwa Wolkenbildung durch Flugzeuge, übt nachweislich einen großen Einfluß aus, wie Wasserdampf überhaupt einer der stärksten Faktoren ist), über Methan, über eine Reduzierung der Wärmekapazität des Landes (Zupflastern, Abholzung usw.) oder über einen Initialeffekt, d.h. hat der Mensch z.B. eine Entwicklung angeschoben, die sich jetzt hochschaukelt und gar nicht mehr zu bremsen ist? Jede dieser Möglichkeiten erfordert eine andere Herangehensweise und große Einschnitte in unser Leben! Die CO2-Hypothese als Monokausalität erscheint mir dabei nicht als die wahrscheinlichste Version.

            2) Warum wird es trockener? Eigentlich ist eine Tendenz zum tropischen Klima zu erwarten, denn Wasser haben wir genug (gerade um Europa herum) und wenn es wärmer wird, verdunstet mehr davon. Die Kausalität „Wärme führt zu Trockenheit“ ist eine medial populäre, aber so nicht haltbar.

            Gut, nehmen wir einmal an, CO2 wäre tatsächlich die Hauptursache, was willst du dagegen tun? Die Verbrennung fossiler Rohstoffe unterbinden? Weltweit? Und durch was ersetzen, wer bezahlt es, wer stellt die Technik her (dazu sind nur eine handvoll Industriestaaten in der Lage und die haben die Alternativen noch nichtmal bei sich selbst realisiert). Was machst du mit Ländern, die nicht mitziehen? Sie überfallen?

            Das Ganze ist ein riesiger Hirnfi*k. Wenn wir schuld sind, kommen wir doch absehbar nicht aus der Nummer heraus, ob wir wollen oder nicht.

            Ich bin nichtmal sicher, ob tatsächlich eine globale Erwärmung existiert. Wenn man immer nur vorselektierte Entwicklungen vorgehalten bekommt, stellt sich der Eindruck automatisch ein. Das ist wie mit der F*üchtlingslüge, wenn kein Verbrechen von Mi*ranten erwähnt wird und immer nur leuchtende Beispiele vorgeführt werden, dann bekommt man automatisch den Eindruck, da sei alles in bester Ordnung, selbst wenn die Hütte längst brennt. Auch der Urwald sollte längst abgeholzt sein, das hat man mir in den 80igern erzählt, dass in 20 Jahren alles weg ist: Schei**dreck, ist immer noch nicht der Fall! Unsere Medien lügen, wenn sie den Mund aufmachen, auch bei diesem Thema. Ich fand den Sommer z.B. zu kalt, der Juli war bei uns weit unter Niveau. Angeblich bauen sich irgendwo in der Arktis die Gletscher wieder auf, ob es stimmt? Ich weiß es nicht! Ich traue beiden Seiten nicht und kann es selbst nicht prüfen!

            Aber selbst wenn alles stimmt, können wir kaum was daran ändern. Aber ich bin voll auf deiner Seite, wenn es darum geht, den deutschen Flugverkehr einzustampfen, denn der nervt mich! Auch wenn ich mir dann einen neuen Job suchen muss, weil ich indirekt für diesen arbeite.

          • Das ist ja mal ’ne originelle Argumentation: „Hmm, vielleicht ist ja doch was dran am menschengemachten Klimawandel, aber eigentlich ist es ja schon zu spät, also machen wir einfach weiter wie bisher …“

          • @stormking
            Wie sollen die Chinesen überzeugt werden? Auf die kommt es an. Soll man Krieg gegen die führen, um das Klima zu retten?

          • @stormking

            Das ist ja mal ’ne originelle Argumentation: „Hmm, vielleicht ist ja doch was dran am menschengemachten Klimawandel, aber eigentlich ist es ja schon zu spät, also machen wir einfach weiter wie bisher …“

            Nur für den Fall, dass du mit mir kommunizierst: ein „weiter wie bisher“ ist immer noch besser als ein aktionistisches „Zivilisation Komplettstopp“ obwohl man die wirklichen Ursachen nicht kennt.

            Ich argumentiere praktisch seit Jahren dafür, die Sache eben nicht über den schwachsinnigen, schwer zu belegenden, Klimawandel anzugehen, sondern im Gegenteil die Menschen über die nationale Souveränität anzusprechen! Das ist unmittelbar eingängig, jeder versteht, dass es sinnvoll ist, nicht von Staaten wie den USA, Russland und Saudi Arabien abhängig zu sein, sondern seinen eigenen Strom zu erzeugen, möglichst ohne Atomkraftrisiken. ZUERST die kleinen Ziele, dann die Großen!

            Aber NEIN, jeder verdammte dämlich Gutmensch sorgt dafür, dass ich für diese naheliegende Sichtweise aus dem entsprechenden Forum fliege, weil ich so nationalistisch argumentiere! Gut ist nur und ausschließlich der dämliche globalistische Ansatz, der „wir machen alles zusammen“-Kommunenansatz, der immer irgendwie punktet, obwohl er in der Realität noch nie sonderlich gut funktioniert hat und uns gerade unter den Fingern zerbröselt!

            Nur nebenbei: ich habe selbst Solarthermie auf dem Dach, heize mit Holz und der Auftrag für eine PV-Anlage ist auch raus (mal sehen wann die Handwerker Zeit für mich haben, schwierig derzeit). Ich beziehe seit mehr als einem Jahrzehnt Ökostrom, ich fahre ein kleines Auto, fliege faktisch nie usw. ICH muss mir keine Vorwürfe machen und wenn die PV-Inselanlage steht, kann das Land von mir aus den Bach runtergehen. Aber so wie ich, können viele in D eben nicht leben, sie sind in dichtbesiedelten überteuerten Schei**städten zusammengepfercht, die bekommen nur die Kosten ab (weil in Städten leben, laut grünen Idioten ja viel ökologischer ist)!

          • @Alex: Wenn ich eine Lösung wüßte, würde ich in die Politik gehen 😉

            Ich halte weder die Askese- und Verbotsträume der Grünen für einen gangbaren Weg, noch die Kohleausstieg-SOFORT-Forderungen von Friday for Future. Und man kann von Entwicklungs- und Schwellenländern auch kaum verlangen, im Namen des Klimas auf all die Annehmlichkeiten zu verzichten, die sich die Erste Welt über ein halbes Jahrhundert lang gegönnt hat.

            Aber wissenschaftlich-technischer Fortschritt, der den Impact des Menschen auf die Umwelt verringert auch politisch zu fördern und teilweise zu forcieren, halte ich durchaus für vertretbar.

          • @stormking
            Wenn die Produktion von CO2 das Problem ist, ist die Lösung eigentlich ganz einfach: Atomkraft — die Meiler wie Pilze aus dem Boden schiessen lassen. Ist ja nur eine Übergangslösung, in ein paar Jahrzehnten wird es anderswo weitergehen.
            Meine Prognose ist allerdings, dass in einem halben Menschenalter niemand mehr was von der Theorie des Klimawandels was wissen will und abstreitet, damit zu tun gehabt zu haben.

          • @Alex: Deine Prognose ist Unsinn, der menschengemachte Klimawandel ist real, da sind sich alle seriösen Forscher einig.

            Atomkraft könnte durchaus eine Lösung sein, ich bezweifle aber, daß die Grünen in dieser Hinsicht über ihren Schatten springen können.

          • „der menschengemachte Klimawandel ist real, da sind sich alle seriösen Forscher einig.“

            Muhahahahahahaha! Und DU, kannst beurteilen wer seriös ist und wer nicht? Auf Basis von WAS? Der Informationen der verlogenen Mainstreammedien? Forscher die von öffentlichen Forschungsmitteln abhängig sind, werden sich recht schnell über jeden nur denkbaren Blödsinn einig! Du bist auch nur in die Gehirnwäschefalle getappt! Wenn vermeintlich alle es ständig sagen, MUSS es wahr sein! Nein, MUSS ES NICHT! Oft genug ist das genau das Gengenteil wahrscheinlich, wenn man einen vorsichtigen Blick hinter den Vorhang wagt!

          • @stormking
            „Das ist ja mal ’ne originelle Argumentation: „Hmm, vielleicht ist ja doch was dran am menschengemachten Klimawandel, aber eigentlich ist es ja schon zu spät, also machen wir einfach weiter wie bisher …““
            Ich sage dir was die einzige Lösung ist: Eine knallharte Ein-Kind-Politik mit Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen unter einer diktatorischen Weltregierung die zudem alle Ressourcen zuteilt wie in einer Kriegswirtschaft. Und selbst das könnte sich als unzureichend herausstellen, sodass robustere Methoden notwendig werden.
            Ansonsten macht jeder Staat das, was für ihn am besten ist und das ist halt aufs Klima zu scheißen.

            Aber willst du in einer solchen Welt leben? Ich will es nicht. Wenn dies dann bedeutet, dass die Menschheit ausstirbt, dann ist das halt so.

          • @PfefferundSalz:

            Die Sichtweise, daß manche Herausforderungen nur von einer Diktatur und nur mit drakonischen Maßnahmen gemeistert werden können, ist mir zu pessimistisch. Meistens wird sie von Menschen geäußert, die sich beides insgeheim wünschen, aber das sehe ich bei Dir nicht.

            Mag sein, daß das Wunschdenken ist aber ich hoffe, daß Du Unrecht hast.

          • @Stormking
            Das wird einst soi berüchtigt sein, wie andere Fehltritte in wissenschaftlichem Namen. Allein die Art der Vermarktung ist doch hochgradig verräterisch, es geht nur ums Geld. Weisst du, was ein „Racket“ ist?
            Normales Geschäft, es geht seit Jahrzehnten so mit den Stories über die Energieversorgung.

          • @stormking
            Manchmal muss man sich einfach auch mit Würde dem Ende stellen. Und das Ende ist unvermeidlich, es ist ein bisschen so wie vor einer öffentlichen Hinrichtung. Man kann heulen, schreien, jammern aber es wird am Unvermeidlichen nichts ändern oder du gehst mit Würde in den Tod. Am Ende bist du zwar genauso tot aber immerhin hast du die Angst davor besiegt und dir am Ende eine kleine Genugtuung bewahrt.
            Den Klimawandel kannst du bestenfalls mit den von mir genannten drakonischen Maßnahmen aufhalten, einfach auch deshalb, weil wir inzwischen 8 Mrd Menschen sind die konsumieren und sich weiter vermehren. Ein Staatschef der sagt „wir schalten jetzt einen Gang zurück“ wird einfach nicht mehr gewählt, selbst Diktatoren müssen ihrem Volk Frage und Antwort stehen, wenn sie an der Macht bleiben wollen. Deswegen glaube ich nicht daran, dass sich irgendetwas ändern lässt, selbst wenn du es schaffst den CO2-Ausstoß hierzulande zu reduzieren, so wird diese Einsparung doch in wenigen Tagen von anderen Staaten wieder aufgefressen. Solange du eine CO2 Einsparung nicht profitabel machst, solange wird sich nichts ändern können.

            Deswegen, genieße die letzten Jahre in Eden, besser wird es sicher nicht.

          • @androsch:

            „Nur nebenbei: ich habe selbst Solarthermie auf dem Dach, heize mit Holz und der Auftrag für eine PV-Anlage ist auch raus (mal sehen wann die Handwerker Zeit für mich haben, schwierig derzeit). Ich beziehe seit mehr als einem Jahrzehnt Ökostrom, ich fahre ein kleines Auto, fliege faktisch nie usw.“

            Glückwunsch zu deiner Lebensweise, finde ich gut!

            „ICH muss mir keine Vorwürfe machen und wenn die PV-Inselanlage steht, kann das Land von mir aus den Bach runtergehen. „

            Jeder wie er mag, viel Spaß dabei. Wenn das so ist, brauchst du ja auch in Zukunft nichts mehr zum Thema posten. Wäre in diesem Fall ein Gewinn.

          • „Manchmal muss man sich einfach auch mit Würde dem Ende stellen.“

            Sorry, aber das ist mir zu pathetisch, wie in einem schlechten Film.

            „Den Klimawandel kannst du bestenfalls mit den von mir genannten drakonischen Maßnahmen aufhalten, einfach auch deshalb, weil wir inzwischen 8 Mrd Menschen sind die konsumieren und sich weiter vermehren. Ein Staatschef der sagt „wir schalten jetzt einen Gang zurück“ wird einfach nicht mehr gewählt“

            Kann sein, ich hoffe und denke dennoch, daß sich letztlich die Vernunft durchsetzen wird, vor allem wenn die Effekte des Klimawandels deutlicher und direkter spürbar werden.

          • @Stormking
            Der Weltuntergang wird schon seit Jahrzehnten an die Wand gemalt und bisher ist absolut nix davon eingetroffen, nicht mal die Seychellen sind vom Meer verschluckt worden und das war ja alles soooo todsicher. Das ist alles nur misanthrope Apokalyptik und Hass auf den Westen und die Moderne. Nicht umsonst haben tendenziell die gleichen Leute, die vom Klimawandel eingenommen sind, auch immer klammheimliche Freude an allem Terrorismus wie 9/11.

          • @Alex: Bitte gib‘ Du jetzt hier nicht den Kutschera. Nein, der Großteil der Menschen, die den Klimawandel für real halten, ergötzt sich nicht an Terrorismus und hat auch nichts gegen die westliche Welt.

            1. Die Erderwärmung ist objektiv messbar.
            2. Die Korrelation zur Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen ist klar.
            3. Die Mechanismen, die einen Kausalzusammenhang herstellen, sind im Großen und Ganzen, wenn auch noch nicht in allen Details, bekannt.

          • Eines meiner Lieblingsthemen und es wurde schon so viel gesagt. Aber Deine 3 letzten Argumente, würde ich doch gerne kommentieren, @stormking.

            1. Die Erderwärmung ist objektiv messbar.

            Na ja, man kennt den Temperaturverlauf, seit der industriellen Revolution recht gut, Mal hoch, Mal runter, im Mittel hoch. So what?

            2. Die Korrelation zur Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen ist klar.

            Jupp, und mit dem Wladiwostok-Bohrkern, sogar für die letzten 400.000 Jahre. Al Gore hat das schon gewusst, aber heute ist völlig unbestritten, dass die Erhöhung des CO-2 Gehalts der Erhöhung der Temperatur um rund 50 Jahre hinterherhinkt. Damit kann CO-2, weil erst Ursache und dann Wirkung, diesen Verlauf nicht erklären. Die Hockey-Stickkurve ist nun auch vom Tisch (Tim Ball), dann bleibt nicht mehr viel übrig.

            3. Die Mechanismen, die einen Kausalzusammenhang herstellen, sind im Großen und Ganzen, wenn auch noch nicht in allen Details, bekannt.

            Kann sein, kann nicht sein. Die Mechanismen werden in Klimamodellen wiedergegeben und Simulationen der Erdatmosphäre und Ozeane über Jahrhundert sind die „wissenschaftlichen Ergebnisse“. Wenn es den von Prof. Zharkova beschriebenen Effekt der Sonnenaktivität auf die Wolkenbildung gibt und dieser in den Modellen nicht berücksichtigt ist, haben die Modelle lediglich Datenmüll produziert. Man kann doch keine Billionen wegen Datenmülls umverteilen, wobei beim Feminismus passiert es ja auch. Es gibt leider keine Experimente.

          • Es gibt keinen jetzigen, vom Menschen verursachten Klimawandel. Es handelt sich beim aktuellen Klimawandel um den, sich nach wie vor, ereignenden Klimawandel. Der alte hat nicht plötzlich aufgehört zu existieren, damit jetzt ein neuer Klimawandel entstehen konnte.

            Zudem ist der Klimawandel keine Katastrophe, sondern ein ganz natürliches Ereignis, das es schon seit Millionen bis Milliarden Jahren gegeben hat und auch weiterhin geben wird. Wenn überhaupt, ist die mangelnde Anpassungsfähigkeit bzw. Anpassungsbereitschaft der Menschen eine Katastrophe.
            Gerade Letzteres fürchte ich viel mehr. Denn in seiner Borniertheit vergessen wir wieder einmal, dass WIR uns anpassen müssen, nicht alle anderen an uns!

            Btw. Vorsicht mit er Auswahl von Beweisen und Quellen. Immer erst mal ins Impressum schauen, bzw. nachsehen, wer eine „NGO“ finanziert. Ich glaube, jemand, der von der ECF finanziert wird, ist vielleicht nicht so wirklich neutral, wenn es um Informationsverbreitung zum Thema Klimawandel geht. Zumal mit der Verflechtung der Agora Energiewende, als Förderer und Aktivist in Sachen „Energiewende“ u.U. auch die Frage gestellt werden darf, wer hier wieder einmal an der Klimahysterie verdient bzw. verdienen möchte.

          • @Stormking
            „Kann sein, ich hoffe und denke dennoch, daß sich letztlich die Vernunft durchsetzen wird, vor allem wenn die Effekte des Klimawandels deutlicher und direkter spürbar werden.“
            Ich denke die sind heute schon spürbar, doch ändert sich etwas? Nein tut es nicht und das aus ganze einfachen Gründen. Russland z.B. wird nichts tun, denn der Klimawandel hilft ihnen, da sie dann eisfreie Häfen haben und einen riesigen Teil ihres Landes endlich bewirtschaften können. Die USA werden auch nichts tun, denn dort gilt nur das Gesetz des Marktes. China tut etwas, nur dauert das halt ziemlich lange bis etwas passiert. In Europa wird nur gequatscht und viele andere Staaten haben gar keine Möglichkeit etwas zu machen.
            Das Ganze hat nichts mit Vernunft, sondern mit der menschlichen Natur zu tun. Und die kannst du nicht ändern. Wir sind keine Ameisen oder Termiten, wir sind Individuen, die das beste für sich herausholen wollen, 8 Milliarden von denen. Wenn der Eine auf seine Chance verzichtet steht eine Armee anderer bereit diese Chance zu nutzen.
            Deswegen – hoffe soviel du willst aber erwarte nicht, dass sich etwas ändert.

    • Du hast echt Humor, diesen populistische Science-Tainment als wissenschaftlichen Aufsatz zu bezeichnen, @uepsiloniks.

      „Arrhenius, 1896, erste Spektralmessungen, bestimmen, Ergebnis, um 6 Grad Erdoberflächentemperatur erhöhen sollte.“ Toll, was weiß man heute darüber. Hat das einer gemessen? Ist denn, das was er gemacht hat aus heutiger Sicht richtig?

      „Quantitativ, Plass 1956, neuere Absorbtionsdaten, Abschätzung der Änderung des Strahlungsfluss CO2 Säule berechnet.“ Alter, von Hand oder mit ´nem Computer? Aber gemessen wurde die Änderung schon wieder nicht. Was ist denn so schwierig daran die Änderung des Strahlungsflusses zu messen?

      „1963, Einfluss der Wolken und des Wasserdampfes abgeschätzt.“ Haut mich echt um. Hat er das auf damaligen Computern simuliert? Welchen Einfluss hat es denn auf Arrheniuses 6 Grad Ergebnis?

      „Entwicklungen erlaubten endlich vereinfachte Berechnungen zum Strahlungs-Konvektionsmodell.“ Meine herzlichsten Glückwünschen zur ersten geglückten Simulation eines vereinfachten Klimamodells. Ein kleiner Schritt für die Klimawissenschaft, ein großer Erkenntnisgewinn für die ganze Menschheit!

      1961 und 1964, haben damit Manabe, Möller und Stickler den Treibhauseffekt erklärt. Das Thema ist längst durch. Da gibt es nichts mehr zu simulieren.

      Wer den Mist glaubt, muss ernsthaft in sich gehen, denn er ist viel zu leichtgläubig.

      • Das in Anführungszeichen sind Zitate aus dem Haupabsatzes des Artikels, ohne …. Danach meine sarkastischen Bemerkungen. Kannst alles nachvollziehen. Bei 1961 habe ich die Anführungszeichen vergessen. Mal ehrlich schau Dir die Timeline. Das ist doch lächerlich.

        • Leidest Du an Gedächtnisverlust oder Verdrängung? Du hast den Artikel gepostet. Dort steht wörtlich

          „Arrhenius (1896), hat die erste verfügbare spektrale Messung von Langley verwendet …“

          Ich habe keine Lust den ganzen Quatsch abzutippen, lies es einfach. Das steht alles sinngemäß drin. Gerne beantworte ich Dir konkrete Fragen.

  3. Schöne neue Welt. Eine deutsche Behörde hat einer polnischen Mutter (die in Deutschland lebt) die Kinder abgenommen und sie in zwei muslimischen Familien untergebracht:
    https://unser-mitteleuropa.com/polnische-kinder-werden-in-muslimischen-familien-bleiben-muessen-das-deutsche-gericht-hat-kein-urteil-gefaellt/

    Mit solchen Problemen müssen wir uns rumschlagen (und sie bezahlen selbstverständlich, die Gerichtskosten trägt sicher nicht die Polin). Ob die Kinder zu Recht weggenommen wurden: keine Ahnung. Sie in eine muslimische Familie zu geben, entspricht der offiziellen „alle sind gleich“-Doktrin, auch wenn es ein Schlag ins Gesicht für eine polnische Katholikin sein muss. Mich kot*t diese ganze Verlogenheit so an!

    • Androsch Kubi,

      ich würde bei solchen Stories immer erst versuchen es durch weitere Berichte verifiziert zu bekommen.

      Die Quelle scheint mir hier doch seeehr tendenziös zu sein (Wojciech Pomorski von der „Polnischen Vereinigung gegen Diskriminierung von Kindern in Deutschland“ ist bekannt und in Polen berühmt für seine antideutsche Aktionen – Greuelpropaganda ist also wahrscheinlich).

      • Ich kann unmöglich alles überprüfen, wir werden täglich angelogen. Wenn du widersprechen willst, weil es dir gegen den Strich geht, dann tu das doch bitte. Auf diese Weise ist die Wahrheitsfindung am effektivsten. Ad hominem-Angriffe zählen aber nicht!

        • Androsch Kubi,

          ich kenne den Fall nicht, daher kann ich logischerweise nicht widersprechen. Nur die Quelle erscheint mir unglaubwürdig. Darauf wollte ich hinweisen.

          Wie auch immer; soll sich das polnische Konsulat darum kümmern, dafür sind die schließlich da.

  4. Lesenswerter Text zu einem Thema, zu dem ich in der Vergangenheit auch Beiträge geschrieben hatte – Michel Foucault als Kritiker der Political Correctness:

    Jonathan Salem-Wiseman – Secrets of the Skin, or, Why Foucault Might Have a Problem with White Fragility

    https://areomagazine.com/2020/08/28/secrets-of-the-skin-or-why-foucault-might-have-a-problem-with-white-fragility/

    Aus dem Artikel:

    „However, as Richard Rorty roughly put it, just as twentieth-century philosophy could be viewed as a series of squabbles over the right way of being anti-Cartesian, we are now in a position where we have to think carefully about the right way of being anti-racist. And this is where a more nuanced Foucault — not the Foucault for Dummies version lurking in the corner of a white fragility training workshop — might come to our aid. In what follows, I will try to show by way of an extended analogical argument, that much of Foucault’s analysis of sexuality, especially the worryingly coercive role that confession played in the production of knowledge — that is, the multiple discourses around sex proliferating in the early days of the human science s — can be applied to our contemporary treatment of racism. We need to read Foucault carefully, and apply his suspicions to anti-racist training—which is merely the latest “technology of the self.”

    (…)

    Could it be that the suppression of racism may function as the advertised goal of anti-racist discourse, but in reality — and this is nobody’s intention — what we are witnessing is the racialization of policies, behaviours and speech acts (including silence) that might be, with the mildest application of the principle of charity, explicable as completely non-racialized phenomena? Could it be that, just as the nineteenth century made everything about sex, we in the twenty-first century are making everything about race, thereby making the elimination of actual racism even more difficult to accomplish? Would it not be better to get to solutions — like criminal justice reform, police reform or figuring out how to get potable water to a particular First Nation in northern Canada — than sitting around a corporate boardroom reflecting on whether objectivity or being overly nice are examples of white supremacy? As Foucault writes of the “entomologizing” of peripheral sexualities: “The machinery of power that focused on this alien strain did not aim to suppress it, but rather to give it an analytical, visible and permanent reality.” My fear is that the anti-racism theorists are unwittingly recapitulating precisely what their godfather warned us about“

  5. Ja aber, ja aber, ja aber, Männer werden ja nicht STRUKTURELLE diskriminiert!

    Es bleibt dabei: Nimm eine Aussage von Feminisinnen, kehre sie ins Gegenteil und du bist der Wahrheits schon ziemlich nahe.

    Auch hier:

    Men’s Aid Ireland berichtet, dass es während des Lockdowns an einigen Tagen „bis zu 100% mehr Anrufe“ gegeben habe.

    Die Organisation wies darauf hin, dass es in Irland keine Zufluchtsorte oder sichere Betten für Männer und ihre Kinder gebe, die häuslicher Gewalt entgehen wollten.

    „Seit Mitte März sind die Anrufe bei der Men’s Aid-Helpline von durchschnittlich 12 Anrufen pro Tag auf 16 bis 26 gestiegen“, sagte Andrea McDermott, die Leiterin des Sozialbetreuungsteams der Hilfsorganisation.

    Sie sagte, dass sie seit des Lockdowns 2.018 Kontakte zu der Helpline und dem E-Mail-Support erhalten haben.

    Sie sagte, dass die Männer, die sie kontaktierten, über alle Arten von Misshandlungen berichteten, darunter Schläge, Boxhiebe, Ohrfeigen, Bisse und Tritte. Vor allem seien Männer mit Waffen geschlagen worden.

    Sie fügte hinzu: „Männer berichten, dass sie geschlagen werden, wenn sie verletzlich sind, wenn sie ihrem Partner den Rücken zugedreht haben oder im Bett schlafen“. Sie sagte, dass Männer berichten, emotional, geistig, finanziell, sexuell misshandelt und kontrolliert worden zu sein.

    (…) „Vor dem Lockdown würden sie für eine Nacht zu einem Freund oder Familienmitglied geflüchtet sein, um den Misshandlungen zu entgehen, aber wegen der sozialen Distanzierung war dies nicht mehr möglich. Männer kontaktierten Men’s Aid von ihren Autos aus, in denen sie geschlafen hatten, oder vom örtlichen Park. McDermott zufolge berichteten Männer über häufigere Fälle von Alkoholmissbrauch durch ihre Partnerinnen, was gewalttätige Situationen entfacht habe.

    McDermott habe auch mehr Anrufe bekommen, bei denen es um „elterliche Entfremdung“ gehe. Hierbei versucht ein Elternteil, die Ablehnung eines Kindes gegenüber einem anderen Elternteil zu fördern.

    Sie sagte, dass dieses Verhalten neben dem Schaden, der dem betroffenen Elternteil zugefügt wird, auch schwerwiegende Folgen für die Kinder haben kann.

    „Studien haben gezeigt, dass elterliche Entfremdung dem Kind negative Zuschreibungen über seinen Wert vermittelt und bei dem Kind Gefühle der Wertlosigkeit hervorruft. Diese Kinder fühlen sich fehlerhaft, ungeliebt und unerwünscht und dass sie nur nötig seien, um den betroffenen Elternteil zu verletzen“, sagte sie.

    „Jugendliche, die berichten, dass sie sich zwischen ihren Eltern gefangen fühlen, zeigten eine schlechtere Entwicklung, darunter Angst, Depression und abweichendes Verhalten“.

    Sie fügte hinzu: „Von Mitte März bis Mitte August 2020 gaben 121 Männer an, elterliche Entfremdung erlebt zu haben. Im selben Zeitraum des letzten Jahres hatten wir etwa 70 Berichte“.

    https://genderama.blogspot.com/2020/08/kramp-karrenbauer-dass-ich-eine-frau.html

    Und wer als Mann die Polizei ruft, muss leider damit rechnen das sie versucht einen selbst zum Täter zu machen, denn wie man dieses Jahr auch bei Genderama lesen konnte, müssen sich Polizisten dafür rechtfertigen, wenn sie bei einem Fall von häuslicher Gewalt eine Frau als Täterin in die Akten aufnehmen, während ein männlicher Täter weniger Papierkram erfordert.

    • Hier noch der Link:

      https://www.independent.ie/irish-news/education/girls-to-do-better-than-boys-in-calculated-grade-leaving-cert-exams-as-gender-trends-will-be-built-into-results-39454619.html

      und dann noch:

      https://www.theguardian.com/education/2020/jun/15/its-what-students-look-for-the-dutch-university-thats-only-hiring-women

      Frauen sind einfach so gut, sobald man alle männliche Konkurrenten einfach via Geschlechter ausgeschaltet hat, zeigt das nur noch Frauen aufsteigen, was Beweis ist das Frauen einfach besser sind.q.e.d.

      Wie kann man sich bloß Feminist nennen und behaupten das man für Gerechtigkeit kämpft?

    • Nix neues, aber ein schönes Foto um das zu illustrieren. Feministinnen schau nur auf die Männer, die im Status oben stehen. All die Männer, denen es schlechter geht wie den Durchschnittsfrauen, sind für Feministinnen unsichtbar.

      • Ich war auch mal Feminist. Das heißt für mich war Armut weiblich. Dass die Ärmsten der Armen Männer waren… keine Ahnung, war keine Sache, hatte ich nicht auf dem Schirm. Und als Linker war das schon ein Thema für mich, ich sah das als Ausweis der Brutalität der kapitalistischen Gesellschaft, die nutzlose Menschen (nicht: Männer) auf den Müll werfen, metaphorisch gesprochen.

        • Feministinnen verfassen heute Dokumente, in denen sie eine Frauenquote fordern, weil Frauen nicht hinreichend repräsentiert sind oder behaupten beleglos, dass der geringere Frauenanteil ein Ergebnis von Frauendiskriminierung ist UND im gleichen Dokument argumentieren sie dafür das bei der Unterrepräsentanz von Männer aber keine Männerquote zu Einsatz kommt und das diese Unterrepräsentanz von Männer ja nicht heißt das Männer diskriminiert werden. Sie bewerben sich einfach nur seltener.

          Früher haben sich Feministinnen noch Mühe gegeben, ihre Doppelstandard zu verheimlichen. Heute scheint es Punkt dafür zu geben, wenn man es schafft Männer zu diskriminieren. Und es ist offensichtlich. Man muss nicht mal mehr Verbindungen über Bande ziehe. Sie Fordern Frauenbevorzugung und Männerdiskriminierung in einem Satz. Wer das nicht sieht, belügt sich selbst.

    • In keinem dieser Postings geht es noch darum, dass Frauen sich benachteiligt fühlen und daher Gerechtigkeit einfordern. Offenbar merken sie zunehmend selbst, dass das komplett unglaubwürdig ist.

      Es geht im Feminismus ausschließlich nur noch um eine Besserstellung und Bevorzugung der Frau. Irische Schülerinnen werden pauschal besser bewertet, AKK gibt unumwunden zu, dass sie zwei Karriereschritte nur deshalb gemacht hat, weil sie ohne Penis auf die Welt kam. Irgendein Schneeflöckchen malt an eine Tafel, dass Männern und Weißen pauschal Rechte entzogen werden sollten. Und das Ganze in einem Umfeld, in dem Frauen zunehmend gewalttätig werden und Männer von hinten oder im Schlaf angreifen.

      Die 4. Feminismuswelle beschert uns Herrenfrauen mit totalitären Machtallüren, die wir seit dem Faschismus nicht mehr kannten.

      • Und Männer,die nichts mehr von Frauen wollen und einfach nur ihren eigenen Weg gehen, sind jetzt auch zur terroristische Gefahr erklärt worden. Obwohl doch Männer auch die größte Gefahr für Frauen sind und Frauen Männer brauchen wie ein Fisch ein Fahrrad.

        Was soll man dazu sagen?

        • Tja, wohin soll man dann noch gehen als Mann? Wenn man sogar schon eine Gefahr ist, wenn man Frauen meidet. Für Apokalyptiker würde das alles im Hashtag #KillAllMen enden.
          Aber hey! Meint ihr wirklich, die Herrenfrauen würden ihre Kanalisation selbst reinigen oder sich die Zalando-Pakete gegenseitig zustellen? Da ist doch noch ein Streiff am Horizont.

        • Naja, irgendwas meckern müssen sie ja, die Feministen. Das ist ihr Daseinszweck. Wenn Männer im Krieg sterben, dann sind bekanntlich die Frauen besonders betroffen. Muss man wissen.

  6. Und noch ein Artikel zum gleichen Thema – Michel Foucault als Kritiker der Political Correctness:

    Ortwin Rosner – Wäre Michel Foucault Anhänger von #MeToo und Political Correctness gewesen?

    https://www.derstandard.de/story/2000076074327/waere-michel-foucault-anhaenger-von-metoo-und-political-correctness-gewesen

    Den ersten Teil dieses Artikels finde ich nicht so gelungen. Da geht es um eine Passage von Foucault, in der er sexuellen Mißbrauch verharmloste und dafür feministische Kritik auf sich zog. Bzgl. dieser Passage von Foucault ist die feministischen Kritik an Foucault m.E. berechtigt. Das zeigt mal wieder: Eine nicht-politisch-korrekte Ansicht ist selbstverständlich nicht immer positiv zu beurteilen, auch nicht bei Foucault.

    Der zweite Teil des Artikels macht dann aber deutlich, dass Foucault auch für begründete Kritik an tatsächlich kritikwürdigen Aspekten des zeitgenössischen Feminismus und autoritären Aspekten der zeitgenössischen Political Correctness herangezogen werden kann.

    Ein paar Passagen aus dem Artikel:

    „Auch die sich im Gefolge von #MeToo ausbreitende Zurechtweisungs- und Ermahnungskultur sowie die damit einhergehende ständige Forderung, nicht nur nach kollektiver Ächtung und Bestrafung, sondern insbesondere auch nach Einsicht und Selbstbesinnung, nach Entschuldigungs- und Unterwerfungsgesten, hätten bei ihm (Michel Foucault) große Faszination ausgelöst – aber nicht, weil er sich damit solidarisiert hätte. Sondern weil er darin eine neue bombastische Ausweitung des Systems sozialer Kontrolle erkannt hätte, einen neuen Meilenstein in der Errichtung immer umfassender werdender Machttechniken, die nun, das würde er sagen, all das noch überbieten, was bisher die Schule, die katholische Beichte, das Gefängnis, die psychiatrische Anstalt oder die psychoanalytische Sitzung in die Gesellschaft implementiert haben. Den Traum einer omnipräsenten Schuld-, Disziplinierungs- und Überwachungsmaschinerie würde er hier verwirklicht sehen, der kaum mehr etwas entgehen kann, die jeden sofort zur Hölle oder in den Himmel schicken kann, bloß aufgrund eines einzigen falschen Wortes oder einer einzigen falschen Geste.

    Natürlich hätte Foucault einigen jüngeren Entwicklungen Positives abzugewinnen gewusst. Kaum wäre er jedoch dabei so naiv verfahren, bloße Verschiebungen in der Struktur der gesellschaftlichen Macht, kommen sie auch bisher ausgegrenzten gesellschaftlichen Gruppen zugute, gleich für so etwas wie große humanistische Befreiungsschläge zu halten.

    So viel hat er Nietzsche schon begriffen, um zu wissen, dass die Debatten, wer moralisch besser oder schlechter ist, wer humaner ist und wer nicht, fortschrittlicher oder nicht, am Ende immer nur ein und denselben Kampf um Macht maskieren. Den hätte er in den Streitereien um korrekte Ausdrucksweisen oder das Verbannen bestimmter Vokabeln aus dem Wortschatz manifestiert gesehen.“

  7. Jeder kann sich bei polemischer Kritik ganz schnell in seiner „Menschenwürde“ verletzt fühlen, wenn er nur will. Eine privilegierte Frau heutzutage hat sicherlich andere Vorstellungen ihrer „Würde“ als zB unterprivilegierte Männer.
    Das mit der „Unversehrtheit“ ist aber durchaus ganz physisch gemeint und betrifft Schmähkritik nicht, das ist nämlich nur eine Meinung.
    Diese demokratiefernen Ansichten einer Hayali sind nun beim ÖRR so weit verbreitet, dass man den ganzen Augiasstall am besten einfach mal abschafft!
    Defund den ÖRR! Geld zB in die Polizei stecken. Ach, und noch wichtiger: in die Armee, es gibt viel zu viele Faschistenregimes wie Türkei & Iran in unserer Nachbarschaft.

    • Keine Ahnung, aber grosse Klappe wenn es gegen die Amis geht, das macht diese Hayali vermutlich so beliebt:

  8. ->
    Ich glaube die Feministen- und Progressividioten WISSEN, dass sie gar nicht in einem Patriarchat oder einer Nazigesellschaft leben, sondern sagen das einfach nur so, weil sie Debatte, Demokratie und Republik zerballern wollen.

    Und das soll diesem bigotten Böhmermann nicht aufgefallen sein? Zu bigott oder ist das Dummheit?

    Dieser Depp vom Dienst legt auch mehr als nahe, dass der ÖRR gecancelt werden sollte! Defund ÖRR.

  9. Wenn´s drauf ankäme, würden Hayali, Böhmermann und ÖRR Hildmann auch noch zum Märtyrer machen, wie Black Lives Matter etwa. Es kommt aber bestimmt noch jemand, der besser reinläuft.
    Solange delegitimiert man bei ÖRR natürlich lieber die Polizei….

  10. Das palästinensische Gewissen Deutschlands „wettert gegen den Sexismus von Männern, der ihr entgegenschlägt, seit sie für den Bundestag kandidieren will“.

    „Liebe Frauen, der Umgang mit meiner Kandidatur zeigt den unterschwelligen Sexismus deutlich: An uns Frauen werden andere Maßstäbe angelegt. Wir sollen immer noch sanft und zurückhaltend sein, sollen immer noch zurückziehen, wenn ein Mann einen Platz beansprucht und werden immer noch in die böse Ecke gestellt, wenn wir keine braven Mädchen mehr sind.“

    An der San Franzisco State University sind sie da schon weiter! Da sollte Frau Chebli als Feministin doch sicher eine Gastprofessur bekommen können, die halten den Feminismus dort nämlich in grossen Ehren:

    • Sie ist immer ein Opfer, sei es, weil sie eine krass unterdrückte Mihigra ist, sei es, weil sie eine Frau ist, die sapperlott noch mal, ab und zu gefragt wird, woher sie komme. Das ist dann der Gipfel der rassistischen Brutalität, die die Ärmste ertragen musste. Das ist so schröcklich, mir fehlen die Worte!

      • Vor allem als Palästinenserin ist sie das ultimative Opfer! Ich schätze mal, der eigentliche Grund für Ziehvater Steinmeier sich ihrer anzunehmen.

  11. https://www.zeit.de/kultur/musik/2020-08/indie-rock-musik-sexismus-vorwuerfe/komplettansicht

    Der ganze Artikel basiert auf einem VORWURF der Vergewaltigung (aber wir wissen ja, wie das heutzutage läuft). Dann kommen noch ein paar beta males ins Spiel und schon wird eine ganze Musikrichtung in den Dreck gezogen. Was hat der Typ geraucht? Was für ein verkommenes Subjekt muss man sein, um so einen Mist hinzurotzen? Er merkt gar nicht, wie er selbst in totalen Klischess denkt und bloß die Stereotype seiner kruden Ideologie wiedergibt.

    Wo immer sich Indie-Rock-Communitys bildeten, wurden sie nicht zuletzt deshalb zum Auffangbecken für sogenannte beta males: schüchterne Jungs, die beim Sport oder in der Tanzstunde als letztes ausgewählt werden, aber dafür mit verständnisvoller Sensibilität und kunstaffinen Tendenzen punkten.
    Kozelek kokettiert mit Außenseitertum und selbstironisch gepflegten Minderwertigkeitskomplexen, hadert mit seinem Schicksal als ewig unverstandenes Genie und bedient damit nahezu jedes denkbare Rollenklischee des beta-männlichen Indie-Rockstars. Kozelek soll sich diese Klischees unter anderem zu eigen gemacht haben, um eine 19-jährige Anhängerin seiner Musik zu vergewaltigen.
    Indie-Rock, so die Autorin, müsse sich lösen vom Geniekult des geplagten Beta-Männchens und jene Strukturen aufbrechen, die dessen toxisches Verhalten relativieren, rechtfertigen und begünstigen.

  12. Noch ein Kommentar zu später Stunde: Da Riexinger und Kipping nicht erneut antreten, such die Partei Die Linke eine neue Doppelspitze. Diskutiert wird dabei auch über eine rein weibliche Doppelspitze.
    Mein Kommentar: Bitte macht das. Das kann der Partei nur schaden und macht Rot-Rot-Grün noch deutlich unwahrscheinlicher als es ohnehin schon ist (aktuell kommt Rot-Rot-Grün in vielen Umfragen selbst dann nicht auf eine Mehrheit, wenn man die FDP herausrechnet).

    • Wählt überhaupt noch irgendwer? Ich hab mich jetzt schon so lange von Nachrichten fern gehalten, ich weiß gar nicht mehr, wer wo wie und wann antritt.
      Ich halte es da mit dem Spruch „Wenn Wahlen etwas verändern könnten, dann wären sie verboten“. Ich wäre persönlich eher dafür, wenn man zufällig Leute auswählt (per Los) die dann die Abgeordneten stellen.

    • Und da sieht man wieder dass das ganze Gelaber um Repräsentation reine Heuchelei ist.

      Ich weiß das schon länger, aber wie lange wollen die männlichen Politiker sich noch selbst belügen?

  13. Spannender Tweet aus spannendem Thread

    Es gibt wohl wenig, was im Menschen tiefer verwurzelt ist und eifersüchtiger bewacht wird als Ungleichheit.

  14. YEEEESSSS, Artefakte sind dann häufig, bei 40 Zyklen.

    Die Diagnostik ist dringend verbesserungsbedürftig. Gute Aufklärung seitens der NYT! Erfreulich anders.

  15. hahaha, die NYT ist das mouthpiece Europas, Deutschlands in den USA. Und nicht zu vergessen pro-kommunistisch, wie bei der Serie 100 Jahre Russische Revolution. Unvergessen: die Sowjets hatten besseren Sex, lol

  16. Man kann ja sagen: Not all, aber zeige mir ein Land in dem Muslime eine gewisse Anzahl erreicht haben und in dem diese Scheiße nicht passiert. Die gemäßigten flüchten ja selbst vor diesen Idioten, aber an Idioten mangelt es leider nirgends und die kommen dann irgendwann auch und wollen das das Land, in das sie eingewandert sind, weil sie sich hier ein besseres Leben erhoffen, umgestalten, damit es dort genau so scheiße ist wie in dem Land aus dem sie geflohen sind. Und die gemäßigten, eben keine Fanatiker, tun nichts dagegen und wenn die einhemische Bevölkerung etwas dagegen machen will, wird sie von Politiker und den Medien als Rechtsradikale hingestellt.

        • Man sieht schon wie das geschlechtergerechte Utopia am Entstehen ist, wenn man Frauen nur mal an die Macht lässt.

          Was läßt sie glauben das es wichtig ist, das bestimmten Menschen aufgrund angeborener Merkmale das Sprechen zu verbieten? Sind das die angeführten anti-faschistischen Gründe?

          Und sind da Männer auf dem Boot? Warum lassen die sich das bieten? Nur wegen Sex? Es gibt noch andere Frauen, die keine Sexisten sind und denken das man ihnen, weil sie Männer sind, Rechte entziehen muss.

          Ich wette die Frauen würden den Männer dort auf dem Boot echt noch vorwerfen, dass sie sie unterdrücken.

    • Kein Mitleid. Wrde hier wohl auch so sein. Diese Verräter finden das alles so lange toll wie es nicht bei ihnen passiert und beschimpfen den kleinen Mann der sicb dem nicht so leicht entziehen kann. Jetzt hat er Gelegenheit, zu beweisen, dass er besser ist als der Kleine Mann indem er dieses Verhalten goutiert.
      Warum soll man überhaupt Mitleid haben? Sein Name klingt nach altem weißen Mann, also Täterethnie und -geschlecht.

      Wieso sagt die überhaupt: „I’m sorry, you can’t be here“? Weiß sie denn nicht, „KEIN MENSCH IST ILLEGAL“?

  17. Außenminister Heiko Maas (SPD) twitterte: „Reichsflaggen vorm Parlament sind beschämend.“ SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz schrieb: „Nazisymbole, Reichsbürger- & Kaiserreichflaggen haben vor dem Deutschen Bundestag rein gar nichts verloren.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article214632160/Corona-Demo-in-Berlin-Schock-nach-dem-Sturm-auf-den-Reichstag.html

    Die Aufregung ist reichlich heuchlerisch, solange diese Regierung nazihafte Staaten wie Iran und Türkei hofieren und gleichzeitig den Garant der Westbindung, die USA, diffamieren.

    „flogen unter anderem aus einer Menge von rund 3000 sogenannten Reichsbürgern und Rechtsextremisten Steine und Flaschen auf die Polizei, wie er sagte.“

    Kein Brandschatzen, Plündern? Das, was heutzutage zu jeder „weitgehend friedlichen“ Demo gehört?! Immerhin wurde „ein Baucontainer angezündet“. Das kann die nächste BLM-Demonstration doch hoffentlich besser!

    • Berlin als Hauptstadt taugt halt nicht. Zurück nach Bonn!

    • Die Aufregung ist reichlich heuchlerisch, solange diese Regierung nazihafte Staaten wie Iran und Türkei hofieren und gleichzeitig den Garant der Westbindung, die USA, diffamieren.

      Die USA garantieren zur Zeit rein gar nichts mehr. Du hast die aktuellen Entwicklungen offensichtlich nicht mitbekommen. Macron sagte zutreffend, dass die NATO hirntot ist und Trump ist der Meinung, dass die NATO obsolet sei.
      Wie hirntot die NATO ist, sieht man am Umgang mit der faschistischen Türkei, die ganz klar gegen die Interessen der NATO-Mitglieder handelt. Aber der grosse Führer ist zur Zeit mit seinem Wahlkampf beschäftigt und hat deshalb keine Zeit. Nur Frankreich scheint in der Lage zu sein, dem Klerikalfaschisten Erdogan klare Signale zu senden. Deutschland hingegen, als wirtschaftliche Führungsmacht der EU, hat nur nette Worte für Griechenland übrig und konnte sich bisher nicht einmal dazu durchringen, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen.

      Jetzt wär doch mal die Gelegenheit, der Parole „Kampf gegen rechts“ Taten folgen zu lassen.

      • „Wie hirntot die NATO ist, sieht man am Umgang mit der faschistischen Türkei, die ganz klar gegen die Interessen der NATO-Mitglieder handelt.“

        Die Türkei hat sich von der Nato abgewendet und bedroht zunehmend ein anderes Nato-Land, nämlich Griechenland. Meiner Meinung nach hat Deutschland das herbeigeführt, indem man die Türkei auf diesem Weg tatkräftigst und massgeblich unterstützt hat.
        Dann noch die gute Beziehung zu Putins Russland, von dem man praktisch alles Eröl bezieht, sowie das Gas (da wirkt der Streit um die Pipeline eher wie eine Nebensache), einem Hauptgegner der Allianz, das ist auch nicht unbedingt Nato-stärkend.
        Und dann die fehlenden Comittements, die 2 %, die beharrlich unterlaufen werden.

        Ich sehe hier ganz klar nur eine Seite, die die Nato sabotiert…. das sind „wir“.

  18. Erinnert ja fatal an Berlin, diese Situationsbeschreibung! Ich sag´s ja; Hauptstadt weg da, das gibt nur Ärger. Berlin hat kein gutes Karma!

  19. Nein, die Bürgerrechtsbewegung damals und die antidemokratische Revolution jetzt sind zwei ganz verschiedene, zueinander konträre Bewegungen!

    • Die Erben von damals stehen heute in Minsk

      und nicht in Berlin oder in den US Städten wie Portland.

  20. Interessanter Beitrag im DLF über Probleme, die unser Gleichheitsstreben verursacht:

    „Jede Asymmetrie soll in einen Zustand von Gleichheit, von Symmetrie überführt werden. Doch wo bliebe die Kraft des besseren Arguments, die fachliche Expertise, die Entscheidungskompetenz, wenn die Augenhöhe als entscheidendes Kriterium jegliche Unterschiede einebnen will? Die Soziologin Irmhild Saake hat sich mehrfach kritisch über eine solche Balance-Ethik geäußert. Denn eine Diskussion unter ihrer Ägide kann prinzipiell nie enden.“

    https://www.deutschlandfunk.de/kommunikation-auf-augenhoehe-ueber-falsche-symmetrien.1184.de.html?dram:article_id=482972

  21. „Schande für mein Land“

    Was ist das für ein seltsames Ehrverständnis?

    „Ohne sie würde die Stadt heute brennen.“

    Ach, so — man wetteifert insgeheim mit den USA-Städten, die von BLM gebrandschatzt werden. Das ist das Grundlage des Ehrverständnisses hier.

    • Aufrufe zum Mord, zum Plündern und zum Brandschatzen, ganz offen, mit dem besten Gewissen, unterstützt von einer Mainstreampresse, die das ganze anfeuert (die gleichen Leute in D, für die Nazis vor dem Reichstag der GAU sind):

      • Man wartet auf das Washington Post-Editorial, welches uns erklärt, warum Rechtfertigung und Aufruf zum Mord das Gegenteil von Gewalttätigkeit ist:

  22. Die Grünen sind ganz klar anti-Wissenschaft, anti-Technik und anti-Moderne, von Anfang an und konstitutionell.

    Ihr erster Coup war das demagogische Schüren panischer und rein irrationaler Angst von der Atomkraft.

    Dann das Schüren panikhafter Hysterie gegen die Gentechnik, die ebenso wie die Aktion gegen „das Atom“ weite Bereiche der Gesellschaft mit irrationalem Käse vergiftet hat.

    Und das mit dem Klimawandel ist jetzt aber real? Sorry, wer das glaubt, der hat keine Perspektive und läuft jeder dummen Hysterie nach ….

    Es wird heute schnell vergessen, aber die Ursprünge der grünen Partei liegen nicht nur im Anti-Atom-Protest, sondern mindestens zu gleichen Teilen in der Esoterik- und Innerlichkeitsbewegung der siebziger Jahre, als sich eine ganze Generation auf die Suche nach dem Ich begab. Überall sprossen Selbsterfahrungsgruppen und Therapiezirkel, um der Selbstverwirklichung, wie das neue Zauberwort hieß, auf die Sprünge zu helfen. Vor der Beschäftigung mit den Produktionsbedingungen des Proletariats kam die Analyse der persönlichen Beziehungsverhältnisse, neben die gesellschaftliche Realität trat die gefühlte Wirklichkeit.

    Daher kommt denn auch der feministische Sexismus als antimoderner Mythos, der bei den Grünen ja Urstände gefeiert hat.

    • Im Gegensatz zur Ablehnung von Atomkraft und Gentechnik hat die Warnung vor dem Klimawandel ihren Ursprung aber nicht bei den Grünen selbst (die sich in diesen beiden Fällen lediglich ein paar ausgewählte Argumente aus dem wissenschaftlichen Diskurs rausgepickt haben), sondern direkt aus der Wissenschaft. Dahinter steht ein breiter Konsens aller Forscher, die sich in irgendeiner Form mit der Erde beschäftigen. Das war und ist weder bei der Ablehnung der Atomkraft noch der Gentechnik der Fall.

      • „Breiter Konsens aller Forscher“, ich nehme an, dass Du auf 97-99% aller Wissenschaftler verweist. Selbst wenn es alle wären, könnten sie Unrecht haben, wie schon so oft: Galileo Galilei, Alfred Wegner, Wellentheorie des Lichts, Äthertheorie, etc.

        Was ist denn Dein bestes Sachargument für den CO-2 Treibhauseffekt? Die Geschwindigkeit der Temperaturänderung, die Ergebnisse der Simulationen, …? Wenn Du keines hast, bist Du ein Gläubiger. Du hast kein eigene Meinung zu diesem Thema, denn Du glaubst lediglich den Autoritäten.

        • Besser einer richtigen Autorität glauben, als irgendwelchen Youtube-Videos und schlecht gestalteten Webseiten. Und mehr machst Du letzlich auch nicht.

          • @stormking, Du gibst also mehr auf den Schein, als auf das Sein. Welcher meiner imaginierten Webseiten hat Dir denn missfallen?

            Persönlich habe ich es mit Autoritäten nicht so und „wage es lieber meinen eigenen Verstand zu benutzen“, „um mich aus meiner selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien“ um es mit Kants Worten auszudrücken. Darf ich davon ausgehen, dass Du es nicht so mit der Aufklärung hast? Oder verstehe ich Dich ganz falsch und Du willst anstatt der Videos lieber Originalpublikationen lesen? Quatsch, kann ja nicht sein, Du setzt ja nach eigenem Bekunden auf Autoritäten und entmündigst Dich damit lieber selbst. Das mache ich nicht. Ich ließe mich gerne von Dir überzeugen, denn dann hätte ich etwas gelernt, ganz im Gegensatz zu Dir, denn Du willst Deinen Glauben nicht verlieren. Das ist der Unterschied zwischen uns beiden, @stormking.

          • Man tritt nich nach, ich weiß, bitte sehe es als verzögerte argumentative Kombination, @stormking. Darf ich Deine Propheten, Rahmstorf, Lesch, IPCC, etc. … kritisieren, gar beleidigen, oder wäre damit mein Leben verwirkt? Wie siehst Du das als Gläubiger?

            Die Frage ist rhetorisch, aber letztlich zwingende Konsequenz aus der Sicht eines Gläubigen. Der Gläubige selbst kann, wegen der selbstverschuldeten Unmündigkeit nicht argumentieren. Das besorgen die Autoritäten für Dich, Du wärst nun gerne passiver Zuschauer, der Ihnen applaudiert, aber letztlich muss Du Dir doch eine Meinung bilden, die Du selbst vertrittst. Der Versuch dies zu verweigern, führt zu absurden Konsequenzen. Du mußt Dich dem Argument stellen oder realisieren, dass Du lediglich ein Gläubiger bist. Tertiem non datur.

      • „Warnung vor dem Klimawandel ihren Ursprung aber nicht bei den Grünen selbst“

        Das mit der Warnung vor einem menschengemachten Klimaveränderung kommt von der Ökologistengruppe „Club of Rome“, die vor allem als antimoderne Wachstums-Skeptiker bekannt wurden, „Grenzen des Wachstums“, 1970er. Die Story dazu ist hochinteressant, leider finde ich einen schönen Aufsatz drüber nicht mehr.

  23. Verflixter Propagandakrieg. Ich wünsch mir tatsächlich eine machtvolle Demo vor dem Reichstag, oder auf dem Alex, mit einer parteiuebergreifenden Bürgerbewegung, die mal frischen Wind reinbringt, den Mief lüftet, wie 89 eben. Wenns ungut läuft, werden nun wochenlang die „Reichskriegflaggen“ medial genüsslich durchgekaut.
    Gibts hier eine Wettgemeinschaft? Ich bin nicht vordergründig finanziell interessiert, und will das Blog auch nicht juristisch in Scherereien bringen, aber ich würde 20 Euro darauf wetten, dass nächste Woche konkrete politische Vorschläge zur Einschränkung des Demonstrationsrechts aus Schubladen gezaubert werden.

    PS: Ich lese nur noch, dass patzige Politiker mit Denunziationshintergrund Meinungen und Handlungen ihrer Souveräne „unerträglich“ finden. Höchste Zeit, sie in die Arbeitswelt zu entlassen.

    • „ich würde 20 Euro darauf wetten, dass nächste Woche konkrete politische Vorschläge zur Einschränkung des Demonstrationsrechts aus Schubladen gezaubert werden“

      Abenteuerliche Prognose. Garantiert nicht. Die Politiker finden das bestimmt eher vorteilhaft, dass ihr Volk sich als ein Haufen von Nazis präsentiert, dann brauch man die nämlich gar nicht mehr beachten und kann jede bevormundene antiliberale Massnahme damit rechtfertigen.

    • „ich würde 20 Euro darauf wetten, dass nächste Woche konkrete politische Vorschläge zur Einschränkung des Demonstrationsrechts aus Schubladen gezaubert werden.“

      Oh, hier kündigt sich *schon jetzt* was an, Deine Chancen zu gewinnen sind stark angestiegen:

      „Auch der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster …… Schuster betonte zugleich, dass man das Versammlungsrecht neu bewerten müsse. „Die Gesetze sind in Anbetracht der Pandemie-Lage nicht mehr präzise und zeitgemäß genug.“

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article214663772/Corona-Demo-Schauen-ob-Behoerden-ausreichendes-Schutzkonzept-hatten.html

  24. Ja, es ist das Banner der Zerstörer der Weimarer Republik. Daher nennen machen Nazis auch gerne auf „Reichsbürger“. Hitler sah sich auch in direkter Tradition des Kaiserreichs, weswegen die Legitimierung durch Hindenburg auch so überaus wichtig war.

    Wäre eigentlich vollkommen in Ordnung die beiden Kaiserreichsfahnen zu verbieten, so notorisch wie sie von Nazis benutzt werden. Man sollte den Ewiggestrigen hier einen Strich durch die Rechnung machen, sich damit unwidersprochen unters Volk mischen zu können.

    Dass die Weimarer Republik sich als Fortsetzung des Kaiserreichs begriff, hat mit der Fahne des Deutschen Reiches, wie manche meinen, gar nichts zu tun, denn die Fahne des Deutschen Reichs der Weimarer Republik war die heutige der BRD.

  25. „The men face possible life sentences, and the woman up to 20 years in prison.“

    Wenn die Mafia einen Auftragskiller engagiert, kriegt dann eigentlich der Killer eine höhere Strafe, wie derjenige, der ihn angeheuert hat?

    Wenn das Mädchen wirklich gelogen hat, hat es mit ihrer Lüge nicht nur dafür gesorgt das ein unschuldiger Mann stirbt, sondern auch das ihre Eltern 20 Jahre im Gefängnis sitzen (die Mutter wird höchstwahrscheinlich eh vorzeitig entlassen) und, sofern es kein Soziopath ist, wird es an dieser Schuld sehr lange zu kauen haben.

    Interessant ist dann die Frage warum sie glaubt bei sowas zu lügen ist witzig und ob andere Mädchen/Frauen daraus etwas lernen?

  26. Guter Turn: Je mehr Geld man Feministinnen in den Rachen steckt, um so größer werden die Problem von Frauen (aufgeblasen).

  27. Die orwellsche Inversion hat wieder zugeschlagen!

    Was anderes als Gaslighting haben die Demokraten anscheinend nicht mehr zu bieten….

    • Genau das. Es ist das gaslighting eines psychopathischen Manipulateurs. Halt typisch für die Progressiven.

  28. Die „Bild“ betätigt sich auch am Anheizen der US-Pogrome, mit tendenziösen Schuldzuweisungen ….

    „Killer aus Trumps erster Reihe“ — Irreführung, angeblich sass er mal bei einer Trumprede in erster Reihe, erfährt am Ende des Texts, zB: „Ein Internetvideo zeigt: Im Januar hörte sich Kyle Rittenhouse (17) eine Wahlkampfrede von US-Präsident Donald Trump (74) an“

    „erschiesst zwei Väter“ — hä?!

    „Aktivisten randalierten am Dienstagabend in Wisconsin“ — „Aktivisten“ ist natürlich sehr beschönigend, man kennt das hinlänglich von palästinensischen Terroristen, die so genannt werden

    Sonst war die „Bild“ doch immer gegen Anarchie und gewalttätigen Protest. Für die Sache gegen Trump not so much.

  29. Ich würd meinen, das „Herz der Demokratie“ wär die Verfassung.

    Und da macht doch tatsächlich jemand einen Angriff drauf, nämlich auf die Gleichberechtigung ….

    Also, wer ist wirklich der „Feind der Demokratie“?

  30. Wir hatten es doch mit dem „Hexenhammer“ und dem Buchdruck, der das befördert hat, durch das neue Medium.

    Hier ein paar Gedanken zu Twitter, also den „Sozialen Medien“, wie diese anstachelnd sein können. Sehr gutes Beispiel, davon gibt es immer mehr! Auf der anderen Seite ist es auch nicht mehr ernstzunehmen, es ist einfach absurd!

  31. sehr lang, aber sehr gediegen

  32. Ob den ganzen hypokritischen Heuchlern dazu was einfällt?

    Die setzen den nach Harvard und Leute werden andererseits wegen abseitigen Nebensächlichkeiten verfolgt. Das eine bedingt das andere …

  33. Schöner Artikel zu Afrika, der Hexerei und wie sie den Kontinent im Griff hat:
    https://www.nzz.ch/feuilleton/wer-magier-wird-betritt-das-reich-der-angst-ein-erfahrungsbericht-ld.1512404?utm_source=pocket-newtab
    Titel: „Alles nur Aberglaube? Die Lehrjahre bei einem Heiler haben unseren Afrika-Korrespondenten eines Besseren belehrt“

    Ich halte es für sehr wichtig, das zu verstehen! Die „alle-sind-gleich“-Ideologie sieht Afrikaner als eine Art dunkle Europäer oder sowas, aber die Sozialisierung kann krass abweichen.

    „Denn das Weltbild der afrikanischen Heiler ist ein kriegerisches: Man ist andauernd bedroht durch Feinde, Verräter, Hexen und andere böse Mächte. Unter der harmlosen Oberfläche ist der Mensch dem andern ein Wolf. Der Heiler ist derjenige, der die zerstörerischen Kräfte erkennt und den Patienten helfen kann, sich zu schützen und sich zu wehren. Ein Zustand der permanenten, totalen Mobilmachung. Und am meisten gefährdet ist der Heiler selbst, weil er an vorderster Front steht und sich mit jeder Intervention neue Feinde macht. «Heiler» klingt schön und sanft, aber in Afrika hat er nichts zu tun mit New Age, Räucherstäbchen und Harfenmusik, sondern mit Gefahr, Bedrohung und Macht.“

    Und:

    „So publizierte ich ein Buch – «Die Ökonomie der Hexerei» –, in dem es darum geht, dass nach einer verbreiteten Ansicht in Afrika Hexen von Neid getrieben sind; wenn Bessergestellten mit Hexerei gedroht wird, sollen sie so dazu gezwungen werden, mehr von ihrem Hab und Gut zu verteilen und dem traditionellen Gebot der verwandtschaftlichen Solidarität Folge zu leisten. Hexerei wäre dann die Waffe der Armen gegen diejenigen, die als geizig betrachtet werden.
    [eines der Hauptprobleme, wenn man in den entsprechenden Gegenden erfolgreich wirtschaften möchte]
    .
    Obwohl ich mich weigerte, als Heiler zu praktizieren, wandte ich das Erlernte einmal an, als kurz nach meiner Hochzeit der Schmuck meiner Frau gestohlen wurde. Zu meiner Bestürzung funktionierte der Zauber, die Diebin kam mit ihrer Beute zurück. Wie Stoller hatte ich das Gefühl, in eine Welt einzutreten, wo Moral durch okkulte Stärke und Macht ersetzt wird.“

    Steht noch mehr Gruseliges drin. Deckt sich mit anderen Berichten. Diese Sachen wirken, vielleicht nicht immer und bei jedem, aber manchmal mit beeindruckender Evidenz. Zumindest dann, wenn man sich darauf einlässt, wie der Autor oder der Ethnologe Paul Stoller, gegen die Kolonisten seinerzeit wirkte es offenbar nicht durchschlagend, vielleicht waren es auch einfach zuviele.

    Gibts übrigens nicht nur in Afrika, es kam erst vor wenigen Tagen bei arte eine Doku über Hexerei in Rumänien. Natürlich alles belächelt als „Aberglauben“, über die Erfahrungen der Betroffenen wurde in üblicher westlicher Arroganz einfach hinweggegangen, was die Sache letztlich auf das Niveau einer soziologischen Studie reduzierte.

  34. Vielleicht ist ja der sehr interessante tweet von Apoorva Mandavilli nebst ihrem Artikel in der NYT oben untergegangen, dass es dabei um ein grosses Problem der Corona-Diagnostik geht. Daher nochmal aus der Perspektive eines Virologen:

    „Es gibt wenig Evidenz für die Infektiösität von asymptomatische COVID19 Patienten. Schwer zu beweisen, zeigen die meisten Studien doch, dass sie nicht sehr zum Infektionsgeschehen (0-2,2% Überträger) beitragen. Ein Grund mag die niedrige Viruslast sein“

    Das Problem liegt ganz woanders und ist viel grundsätzlicher. Das Virus wird nachgewiesen, indem eine Kettereaktion gefahren wird, in der in jedem Zyklus eine Verdopplung des Ausgangsmaterials stattfindet. Je mehr Ausgangsmaterial vorhanden ist, desdo schneller ist eine leicht nachweisbare Menge vorhanden, weil weniger Verdopplungszyklen gefahren werden müssen.

    Das Problem bei diesem Verfahren ist, dass, wenn man es übertreibt mit der Anzahl der Zyklen, allerkleinste Verunreinigungen vermehrt werden. Und das darf man bei 40 Zyklen annehmen, eine Anzahl, die verschleppte Verunreinigungen leicht in den Vordergrund rücken kann!

    Dies führt dann systematisch zu falsch positiven Ergebnissen und zu möglicherweise irrigen Schlussfolgerungen wie dass asymptomatische Covid-Träger nicht besonders zum Infektionsgeschehen beitragen würden. Denn man kann gar nicht sicher sein, dass Proben mit schwach positivem Signal überhaupt von Viren, die von der Originalprobe stammen, verursacht werden!

    Hier droht ein diagnostisches Disaster! Es sieht nicht so aus, als hätte man umfangreiche und genaue Vorexperimente zum Verifizieren der Kettenreaktions-Methode gemacht. Die beste Methode ist dabei der virale Nachweis mit radioaktiv markierten Sonden, damit kann man sehr schön und genau quantifizieren, unübertroffen in der Sensitivität. Aber das sind ja Schweinereien von gestern, die niemand mehr machen will …..

    http://www.nytimes.com/2020/08/29/health/coronavirus-testing.html

    “We’ve been using one type of data for everything, and that is just plus or minus — that’s all,” Dr. Mina said. “We’re using that for clinical diagnostics, for public health, for policy decision-making.”

    But yes-no isn’t good enough, he added. It’s the amount of virus that should dictate the infected patient’s next steps. “It’s really irresponsible, I think, to forgo the recognition that this is a quantitative issue,” Dr. Mina said. ….

    …. the cycle threshold used now to decide that a patient is infected. Most tests set the limit at 40, a few at 37. This means that you are positive for the coronavirus if the test process required up to 40 cycles, or 37, to detect the virus.

    Tests with thresholds so high may detect not just live virus but also genetic fragments, leftovers from infection that pose no particular risk — akin to finding a hair in a room long after a person has left, Dr. Mina said.

    Viel schlimmer sind herumgetragene Verunreinigungen — und das geht viel schneller als ein Aussenstehender sich das auch nur vorstellen kann!

    Any test with a cycle threshold above 35 is too sensitive, agreed Juliet Morrison, a virologist at the University of California, Riverside. “I’m shocked that people would think that 40 could represent a positive,” she said. …

    …. “It’s just kind of mind-blowing to me that people are not recording the C.T. values from all these tests — that they’re just returning a positive or a negative,” said Angela Rasmussen, a virologist at Columbia University in New York.

    Es ist also möglich, dass die Infektionszahlen, die allenthalben gehandelt werden VIEL zu hoch sind, möglicherweise um bis zu 90% übertrieben, wie der Arikel nahelegt!

    In Massachusetts, from 85 to 90 percent of people who tested positive in July with a cycle threshold of 40 would have been deemed negative if the threshold were 30 cycles, Dr. Mina said.

    Oh, Mann. Da kann man sich nur noch hinter einem „facepalm“ verstecken.

    • Mina denkt, es wären vor allem die „letzten Mohikaner“ nach einem Infektionsereignis, die das PCR-Ergebnis positiv machen:

      Das wundert mich, denn ich würde denken, dass das Virus oder sein Erbgut extrem schnell verschwindet nachdem es sich nicht mehr vermehrt bzw vermehren kann.
      Ich bleibe dabei: Verunreinigungen, die „rübergeschleppt“ werden, dürften das grösste Problem sein.
      Es müsste ja leicht experimentell gezeigt werden können, mit welcher Kinetik das Virus verschwindet und wie Anwachsen und Abschwellen und Verschwinden des Virus mit der Krankheitsentwicklung korreliert. Kommt hoffentlich bald.

    • Auch das hier ist zu krass:

      Die Frau rief „Wir haben gewonnen“ und „Vor diesem Gebäude steht keine Polizei mehr“ – dann rief sie dazu auf, die Treppen zum Reichstag hochzusteigen. „Wir holen uns hier und heute unser Hausrecht“, schrie sie von der Bühne. ….

      … Angestachelt wurde die Menge durch eine Lüge, die Tamara K. von der Bühne durchs Mikrofon rief.
      Ihr zufolge sei US-Präsident Donald Trump in Berlin gelandet. Deshalb müssten die Demonstranten jetzt ein Zeichen setzen und Trump zeigen, dass „wir die Schnauze gestrichen voll haben“. Donald Trump gilt den Verschwörungsgläubigen von QAnon als Erlöser und großer Befreier, der die Weltverschwörung geheimer Eliten beenden wird.

      Schon seit langer Zeit wächst Rechtsradikalismus in die links-alternative Szene rein. Das ist das Stamm-Klientel der Grünen. Und die haben davon nichts mitbekommen? Vielleicht hat man Scheuklappen aufgesetzt und versuchte den bösen Geist durch lautes „Nazi“-Gebrüll performativ auszutreiben? Also, das hat sicher nicht geklappt…

  35. noch mehr gaslighting, von MSNBC, für diese Lügen werden sich doch sicher die Deutschen begeistern können, Hallo Spiegel!

  36. Dumm oder bösartig oder beides, dieser ZDF-Mann?! Egal, absolut wertlos auf jeden Fall!

  37. Kautionsgeld für die Revolutionäre spenden ist eine klare Parteinahme, oder etwa nicht?!

    Und das Video zeigt ja klar, dass Harris einen regelrechten Umsturz erwartet und herbeisehnt.

  38. Hufeisen….

    Nee, das ist ja was ganz, ganz anderes …. ein absolut nobler Grund … nicht zu vergleichen, blah

    • Tja, wenn Zwei das Gleiche tun…
      Die GUTEN können eben immer nur „edle Heldentaten“ vollbringen, und die GEFÄHRLICHEN (Corona-Leugner, Klima-Leugner, Verschwörungs-Theoretiker,…) sind gelinde gesagt: IMMER schlimme „Gefährder“, die durch die „wehrhaften Demokraten“ vom Schlage eines ehem.(?) SED-Geisels & Co. „behandelt“ werden müssen…

  39. Das ist doch nur eine Spitze des Eisbergs! Der Irrationalismus bestimmt weite Bereiche der öffentlichen Meinung. Ökologismus und Feminismus stehen in voller Blüte und erfreuen sich breiter gesellschaftlicher Anerkennung und gelten als State of the Art der neuen Wissenschaften! Ein neues Zeitalter der Aufklärung erscheint da noch sehr weit weg, zumal das Problem ja noch nicht einmal in seiner Grösse überhaupt erkannt wird!

  40. haha, sehr treffend.
    Microaggressions sind ein Riesending, aber brennen Häuser ists alles kein Problem.
    Diese Leute haben jeden Massstab verloren.

  41. Was für ein absolut furchtbarer und überflüssiger Konflikt ist das doch …
    Aufhören, einfach aufhören.

    • Wo soll das enden. Die können ja nicht einfach sagen: „noch 2 Wochen und dann war es das mit der sinnlosen Gewalt“ oder sowas. Was ist überhaupt deren Ziel? Was ist die Exit-Strategie?

    • Und was dann kommt ist besser oder wollen sie dann auswandern, sich dann beklagen, das es den Menschen, die schon seit Generationen in dem ihrem neuen Land leben, die Sprache fließen sprechen und die Kultur kennen, besser geht, als ihnen, die gerade ihr eigenes Land abgefackelt haben? Ihnen dann Rassismus vorwerfen, Sonderrechte fordern und gewalttätig werden, wenn sie nicht bekommen was sie wollen? Und was sie wollen ist das was andere haben.

  42. Die grosse Weltverschwörungstheorie der 10%, von Sibylle Berg:

    Das sind die zehn Prozent, die zu allen Zeiten Kriege initiierten, in die sie Menschen aus den 90 Prozent schickten. Die zehn, die vor und nach Hitler reich waren, die in Eliteschulen zu CEOs werden, um die Wirtschaft mehr oder weniger prächtig zu leiten. Die über das Leben der 90 Prozent entscheiden und sie tunlichst weit weg von sich halten. Die, die die 90 Prozent beschäftigen. Und was ist dazu besser geeignet als Angst und Hass aufeinander?

    • Soso, 10% CEOs. Das heißt, jeder CEO hätte im Durchschnitt sage und schreibe 9 Sklaven, die er herumkommandieren und ausbeuten kann. Wenn ich mir die Wikipedia-Seite dieser Person anschaue, dann hätte die allerdings allen Grund, mal selber richtig fett Privilegien zu checken, mehr als ca. 99% ihrer herbeiphantasierten 10% CEOs.

      • „How do I know that 2+2=4? Why isn’t it 2+2+5?“

        Natürlich kann man eine Arithmetik basteln, in der 2+2=5 gilt. Oder 1+1=3 (Mann + Frau nach 9 Monaten = 3 Personen). Nur ist das „+“ dann nicht mehr dieselbe Operation. Wenn Mr. Harvard nicht der dummdreiste Dödel wäre, der er ist, würde er ein anderes Symbol als „+“ verwenden.

        Ebenso unsinnig ist die Behauptung, Zahlen und Addition wären „Abstraktionen von Dingen in der realen Welt da draußen“. Das ist metaphysischer Humbug. Die Zahl 1 etwa ist keine Abstraktion eines Objektes, denn sie kann nicht „instantiiert“ werden, indem man z.B. einen Tisch hinstellt, einen Apfel pflückt, etc. Der Tisch etwa ist dann nicht eine „Verkörperung von 1“, denn er ist genauso die von „5“ (4 Beine und eine Tischplatte) oder jeder anderen Zahl, wenn man ihn nur entsprechend zerlegt denkt. „1“ ist also keine abstrakte Blaupause für bestimmte Dinge und damit auch kein von einer „Realität“ abstrahiertes Objekt.

        Linksprogressive entlarven sich ja ohnehin permanent als pseudointellektuelle Deppen, aber das hier geht mal wieder noch einen Schritt weiter.

        • „Natürlich kann man eine Arithmetik basteln, in der 2+2=5 gilt.“

          Und wenn man das kann, kann man auch jede andere benutzen, also ist es völlig beliebig.

          Das bedeutet, es gibt keinen gemeinsamen Nenner, nicht mal mathematisch. Keine konstruktive Arithmetik.

          • „Und wenn man das kann, kann man auch jede andere benutzen, also ist es völlig beliebig.“

            Beliebig ist es insofern nicht, daß verschiedene Arithmetik-Kalküle unterschiedlich nützlich sind.

            „Das bedeutet, es gibt keinen gemeinsamen Nenner, nicht mal mathematisch. Keine konstruktive Arithmetik.“

            Ich weiß nicht, was „konstruktiv“ hier bedeuten soll. Und einen „gemeinsamen Nenner“ zwischen verschiedenen Arithmetiken muß es nicht geben, es muß nur kenntlich gemacht werden, daß man verschiedene Spiele spielt (mit verschiedenen Regeln operiert). Genauso wie man mit dem Brett und den Figuren des Schachspiels auch ein anderes Spiel spielen könnte. Ein 2+2=5 Spiel ist nicht abzulehnen, weil es etwas anderes „kalkuliert“, sondern weil es nur wenig Nutzen hat (wenn überhaupt irgendeinen).

        • Das kann man ausführlicher nachlesen in Freges „Grundlagen der Arithmetik“. Hier geht es aber eigentlich ebenso wenig um Arithmetik, wie es in der Grundschule um Mathematik geht. Es handelt sich um nicht mehr als die Anwendung von Abzählreimen (auch „1,2,3,4“ ist nichts anderes als ein Abzählreim) auf physische Gegenstände. Das wird insbesondere dafür verwendet, um festzustellen, ob sich diese Gegenstände (z.B. die Schafe in der Herde) vermehrt oder vermindert haben. Wenn man im einen Stall 2 Tiere untergebracht hat und im anderen auch, dann sind das zusammen 4, und wenn nach einer Weile wegen Vermehrung im einen Stall 3 sind, dann sind es zusammen 2+3=5, und man ersieht daraus, daß es eines mehr ist und nicht, daß 2+2 auch 5 sein kann, was bedeuten würde, daß da nichts mehr geworden ist. Wenn man eine solche Vermehrung oder Verminderung so sieht, daß man seine Abzählreimarithmetik jeweils daran anpassen muß, dann kann sie diese Veränderungen, die man eigentlich mit ihrer Hilfe feststellen wollte, überhaupt nicht mehr erfassen. Deshalb ist 2+2=4, ein Biden, der meint, es wäre immer oder manchmal 5, ist vermutlich auf dem Weg in die Demenz, und wenn Eingeborene im Urwald, die die Technik der Abzählreime hinlänglich entwickelt haben, ihre Sammlungen von Schrumpfköpfen allzu aufdringlicher Ethnolog*innen betrachten, und der eine 2 beisteuert, der andere ebenfalls, dann kommen sie selbstverständlich zu dem Resultat, zusammen 4 zu haben.. Arithmetik beginnt dann, wenn man daraufkommt, mit einem Abzählreim einen anderen abzuzählen, was zu interessanten Phänomenen führen und weitere Begriffsbildungen und Überlegungen veranlassen kann. Wie das alles metaphysisch oder ontologisch in die Struktur der Welt eingebaut ist, ist dann noch eine ganz andere Geschichte.

          • Man kann mit der Quantenmechanik auch argumentieren, dass statistisch gesehen ein Gegenstand auch von der Erde „wegfallen“ kann und damit die Schwerkraft „an sich“ inexistent sei. Kann man machen, aber mehr als ein müssiges Glasperlenspiel kommt dabei nicht rüber.

          • „Arithmetik beginnt dann, wenn man daraufkommt, mit einem Abzählreim einen anderen abzuzählen, was zu interessanten Phänomenen führen und weitere Begriffsbildungen und Überlegungen veranlassen kann.“

            Das wäre weniger Arithmetik als Proto-Mengenlehre, Herstellen von Bijektionen, etc.

            „Wie das alles metaphysisch oder ontologisch in die Struktur der Welt eingebaut ist, ist dann noch eine ganz andere Geschichte.“

            In die „Struktur der Welt“ ist nichts eingebaut, denn die Welt hat „von Haus aus“ erstmal keine Struktur. Struktur kommt in die Welt in unserer Teilnahme an ihr, also durch unsere Handlungen, die wir mittels Sprache, und schließlich mit formalen Kalkülen, komplexer und nützlicher gestalten können. Mathematik und Logik sind keine von Gott in die Welt eingebauten metaphysischen Regeln oberhalb der Naturgesetze oder das Abbild solcher. Über „die Welt“ als ganzes kann man nicht wirklich reden, ebensowenig wie die Mengenlehre eine Menge enthalten kann, welche alle Objekte des Mengenuniversums repräsentiert.

          • „Man kann mit der Quantenmechanik auch argumentieren, dass statistisch gesehen ein Gegenstand auch von der Erde „wegfallen“ kann und damit die Schwerkraft „an sich“ inexistent sei.“

            Dieses „Argument“ kann man auch bereits mit elektrischen Kräften aufstellen, die auf den Gegenstand stärker als die Gravitation wirken, dazu braucht man keine QM. Das ganze hat aber nichts mit Arithmetik(en) zu tun, denn Arithmetik/Mathematik ist ein Konzeptrahmen, dessen Sätze formal-logische sind, also Festlegungen unsererseits, so wie die Regeln des Schach (allerdings inspiriert durch menschliche Fähigkeiten wie etwa dem Zählen). Konzepte der Physik (Kraft, Energie, etc.) dagegen sind inspiriert durch Empirie (Erfahrungen). Sätze der Physik werden mittels des mathematischen Konzeptrahmens formuliert, handeln aber nicht von mathematischen Größen. „Wahr/falsch“ hat in der Mathematik daher eine ganz andere Bedeutung als in den Naturwissenschaften. „1+1=2“ ist nichts, was man durch Experimente herausfinden (d.h. bestätigen oder widerlegen) kann. Schwerkraftgesetze und ihre Gültigkeitsbereiche können dagegen durch Versuche überprüft werden.

    • „Biden’s Claim That 2+2=5“

      Vorsicht: Biden hat das nicht wirklich behauptet, das ist nur eine Allegorie darauf, daß er ab und zu wirres Zeug redet und sich hinterher korrigieren muß bzw. daß ihm zugeneigte „fact checker“ das ganze irgendwie entschuldigen,

      s. https://www.washingtonexaminer.com/news/satirical-news-site-babylon-bee-lampoons-media-explaining-away-biden-mistakes Satirical news site Babylon Bee lampoons media explaining away Biden mistakes by Ellie Bufkin, September 03, 2019

      Der Babylon Bee-Artikel ist übrigens schon ein Jahr alt: https://babylonbee.com/news/biden-claims-that-225-snopes-rates-mostly-true Snopes Rates Biden’s Claim That 2+2=5 As ‚Mostly True‘, September 2nd, 2019

      • Was? Der Satire-Artikel soll schon ein Jahr alt sein, obwohl das mit dem 2+2=5 erst vor kurzer Zeit überhaupt ein Thema war?!

        Vermutlich ist das auch Satire 😀
        Die Partei in „1984“ hat ja auch permanent die Geschichtsbücher umgeschrieben, je nach Bedarf.

  43. Die SPD-Barley hatte unlängst das neue identitäre Machwerk dieser Islamima wärmstens emphohlen. Vorbildlicher demokratischer Geist! Und so emanzipiert!

  44. Die demokratische Partei besteht doch schliesslich zum nicht geringen Teil aus Mobstern. Daher der Mafia-Style. Und daher ist der ganze abschaumige misogyne und gewaltverherrlichende Gangstarap auch so wertvolles Kulturgut made in USA.

  45. Ohje, die Rassismus-Chefideologin der New York Times entdeckt ihr Herz für die Boston Tea Party….

    Es wird immer lächerlicher.

  46. Der Zentralrat der Juden steht voll und ganz hinter der Pro-Iran Politik der Merkel-Regierung. Deren Chef Schuster lässt einfach den Rabbi Cooper vom Simon-Wiesenthal-Center runterlaufen, der ihm einen US-Offiziellen zum Informieren über den Iran vermitteln will. Aber Schuster hat ja auch genug mit der deutschen Innenpolitik zu tun, was interessiert den also die grosse weite Welt in den USA und Israel?!

  47. Für Linksextremisten sind Nazis nur eine spezielle Form der Bürgerlichen. Jedenfalls wenn sie dem Narrativ ihrer marxistisch-manichäischen Weltsicht folgen, in der Gut und Böse sich als zwei Blöcke gegenüberstehen.
    Das reale Bürgertum heute wird allerdings nicht von Rechtsextremen sondern von Linksextremisten bevölkert, die Nazis üblicherweise dem „Unterschicht-Pack“ zuordnen, jedenfalls wenn sie ihren Klassenstandpunkt nicht verleugnen. Aber da man nicht anders kann als sich moralistisch in die Position des Underdog hineinzuimaginieren, phantasiert man aus traditionellen Gründen die gute alte Zeit herbei, als die Bügerlichen noch der Schoss des Nazitums waren.

  48. Das ist die Ersatz-Nazifahne links und nicht einfach die Kaiserreichsfahne! Jedenfalls der Verwendung nach, aber wenn man das historisch korrekt zerreden will….. das ist echt eine Normalisierung von Nazis und so macht man sich zum nützlichen Vollidioten.
    „Kulturfaschismus“ könnte man das nennen, wenn man witzig wäre.

    Ähnlich war die Südstaatenfahne in den USA durch Benutzung ebenfalls mit Extremismus in Verbindung gebracht worden.

  49. „who seek to pile the sins of the world, past as well as present, on Britain, the US, NATO, the West and, of course, Israel whilst ignoring aggressive expansionist nations such as Russia and China.“

    http://hurryupharry.org/2020/08/25/britons-were-were-were-slaves/

    „As part of the leftist assault on everything we hold dear, “Rule Britannia” is now under attack, the contentious line being:

    “Britons never, never, never shall be slaves.”“

  50. Die Bigotterie könnte nicht grösser sein. Und wohl deshalb fällt sie niemandem auf. Wer sich noch mit „black lives matter“ schmückt ist bestenfalls ein nützlicher Vollidiot…. wahrscheinlich aber einfach ein antiwestlicher Spinner.

  51. Die Migrantenverbände wünschen sich auch ein Partizipationsgesetz, das im öffentlichen Dienst Quoten für Menschen mit Migrationsgeschichte vorsieht. Außerdem soll sogar ein eigenes Ministerium für Einwanderung geschaffen werden.

    Wie wäre es mit einem „Ministerium für Rassenpolitik“?!
    Wir brauchen auch unbedingt zertifizierte Blackness-Nachweise, damit klar ist, wer die Jobs im öffentlichen Dienst bekommen soll….

    Er wisse, dass der Rat nicht gerade wenig verlange, sagte Cinan Sinanoglu, Geschäftsführer des Begleitausschusses, der das Papier entwickelt hat. Es sei aber das „Mindeste, was passieren muss“, damit die Politik die Gesellschaft in ihrer Vielfalt besser repräsentiere.

  52. Interessant:

    Als Angehöriger hat man eigentlich keine Chance gegen den Sektenkram anzukommen und das ist sehr bitter….

  53. Die Grünen sagen damit ihren Leuten: haltet hinter dem Berg damit, was ihr wirklich denkt.

    Sicher ihre Strategie, bei den saturierten Bürgerlichen die Ablasshandel-Stimmen einzusammeln. Diese Leute wollen ja gar nicht wissen, was sie da wählen.

  54. Cathy Young verharmlost das Ganze zum Anfang und macht einen aud „fair and balanced“, aber müsste nach dem Geschriebenen zu urteilen sich eben nicht zwischen den Stühlen befinden …

    https://arcdigital.media/the-politics-of-riots-4658b7e88245

    „Unfortunately, the events in Kenosha lend a lot of credibility to the criticism of both the media and progressive politicians.“

    Da gibt es gar nichts zu bedauern. Ausser die eigenen Vorurteile, dass die einem den Ausblick getrübt haben… Moderate Linke wie Young wollen es einfach nicht einsehen, was aus ihrer Linken geworden ist. Da müsste man allzu viel Selbstverständliches sich selber in Frage stellen.

    „….there is another disturbing recent trend: the protesters’ embrace of coercive tactics intended to bully non-participants into joining.“

    Das ist das Vorgehen der „Social Justice Warriors“ seit vielen Jahren und kein neuer Trend. Aggressives Mobbing liegt in der DNA der Progressiven, könnte man behaupten.

    Den Progressiven wird am Ende durch Leute wie Young, die versuchen doch noch das Gute in denen zu sehen, noch zum Sieg verholfen werden.

  55. Die EU liebt den Islamismus, damit kann sie ihrer Politik des Antisemitismus gegen Israel betreiben. Und daher „lernen“ die von der EU auch nichts! Wie sie jetzt wieder einen Hisbollah-Agenten zum Präsidenten Libanons machen wollen (ist natürlich der Botschafter in Deutschland gewesen, wo sonst!).
    Fuck the EU!

  56. Nicht zuletzt sollte man Frau Reichhardt drüber aufklären, dass es eben doch eine „individuelle Beleidigung“ ist!
    Das ist genau das, warum der Fall Kutschera wichtig ist. Der hat ja unlängst nochmal klargemacht, dass die Pauschalbeleidigung eines Kollektivs gar nicht geht.
    Wäre gut, wenn die Polizeihasser alle vor Gericht kämen.
    Man sollte auch die Taz, bzw diese fanatische Hegameh noch wegen Volksverhetzung drankriegen, ein grosser Fehler, das nicht zu machen.

    • „Wehrhafte Demokratie“ — wäre so wichtig tatsächlich mal Ernst damit zu machen!

      Aber ich glaube, dass ein Land, das zB dem Iran den Vorzug gibt, längst jeden moralischen Kompass verloren hat, da ist einfach nichts mehr zu erwarten.

  57. Defund BBC
    Defund ÖRR

    same shit

  58. Ach, der Orwell mal wieder. Was hat der nicht schon kapiert, was wir heute noch nicht kapiert haben!

  59. So wurde schon immer politische Hetze gegen Kollektive mittelst Verschwörungstheorien/mythen aufgehübscht: es gäbe ja löbliche Ausnahmen!

  60. Der Pakt fürs Pack, oder was?!

    Das ist genau jene Entkriminalisierung von Straftaten und Schwächen bis Abschaffen einer staatlichen Justiz hin zu einem Willkürregime von Mobstern und Lokalfürsten, was die USA heute so plagt. Und all das unter dem Etikettenschwindel „Demokratie“! Genau das hiesige Pendent zu den US-Demokraten also.

  61. Von der sich unsere Bundesregierung liebend gerne manipulieren lässt. Kann man ja immer so tun, wenn was anbrennt („plausible deniability“).

    Natürlich wollen die das so, sie können es aber nicht im Entferntesten zugeben, auch vor sich selbst nicht.

  62. Deshalb solidarisieren sich „die wir praktisch permanent Mord- und Vergewaltigungsdrohungen ausgesetzt sind … Oder Leute, die täglich Rassismus erleben … “ mit den genozoidalen Terroristen der PLO und Irans und sehen die USA als Art „Drittes Reich“ an — von Judith Butler bis zu den deutschen Grünen!

  63. Diese Justizministerin ist eine Heuchlerin und Antidemokratin allererster Güte. Wer so arumentiert, muss auch Black Lives Matter für alle Straftaten, die in US-Städten begangen werden und damit die demokratische Partei direkt verantwortlich machen. Jedenfalls wenn er irgendwie intellektuell konsistent sein will.

    Zum Teufel mit dieser Merkel-Regierung, tut einen auf links, ist aber de facto rechtsradikal.

  64. Tag der Kollektivschuld.

    Früher war es klar, dass jemand, der von Kollektivschuld fabulierte nur ein Nazi sein konnte. Heute soll das als moralischer Imperativ gelten. Und sich in Schande und Scham zu wälzen war auch immer eine exklusive Lieblingsbeschäftigung aller Rechtsextremen.

    • „Vor allem Muslime sehen den erneuten Abdruck kritisch, besagt eine Umfrage.“

      Man beachte, wie der DLF hier Intoleranz durch den Demokratismus einer Umfrage legitimiert. Diese Leute widern mich einfach nur an.
      In analoger Weise werden die Dikaturen dieser Welt per UN-Voten demokratisch geadelt.

  65. https://freebeacon.com/culture/tony-baltimore-school-buckles-to-anti-semitic-demands-of-black-lives-matter-activists/

    An elite private school in Baltimore founded by Jews is revamping its curriculum in response to a pressure campaign by Black Lives Matter activists demanding an examination of the school’s „wealth hoarding“ and „tolerance of Zionism.“ ….

    … Park administrators declined to address the Collective’s use of anti-Semitic language, but officials told the Free Beacon the school is working with the group to implement a series of reforms, including changes to its „diversity, equity, and inclusion initiatives.“ …

    Weil so ein grosser öffentlicher Druck aufgebaut wurde, dass BLM „gut“ sein muss, beugt sich jeder, eingeschüchtert, dem terrorhaften Druck. Da fehlt es einfach an Zivilcourage.

    • The pro-Black Lives Matter letter isn’t so much a defense of a movement as a not-so-subtle attempt to cancel, shame and silence anyone with the temerity to point out the danger in the cause the signatories have embraced. As such, it’s clear that Jewish supporters of the BLM movement aren’t trying to help unite us against hate. Instead, they are choosing a side in a culture war that is cruelly dividing a wounded country struggling to recover from the coronavirus pandemic. In doing so, it is they who are choosing to be on the wrong side of history, not their opponents.

      https://www.jns.org/opinion/what-are-jews-who-embrace-the-black-lives-matter-movement-endorsing/

  66. Noch schlimmer war diese rassistische und amerikahassende Atlantic-Autorin, die ja Wiederholungstäterin war — nachdem sie sich ganz demonstrativ entschuldigt hatte!

    „The rapper shared an image of a black and white American flag with a blue strip pulled off revealing a Nazi flag behind it – more specifically the official ensign of the Nazi regime.“

    Der blaue Streifen, der – abgezogen – die Nazi-Fahne preisgibt, symbolisiert natürlich die Polizei. Und sicher ist auch die Verschwörungstheorie von BLM mitgedacht, nach der die US-Polizei deshalb so brutal wäre, weil die Israelis die ausbilden, was natürlich eine antisemitische Legende ist.

  67. https://www.tagesschau.de/kingston-haus-101.html

    “ Folgen des Corona-Schocks New Yorker zieht es aufs Land 02.09.2020″


    „Ich hätte nie gedacht, dass wir so schnell ein Haus kaufen würden. Es hat drei Tage gedauert“, erinnert sich Chase: „Jetzt können die Kinder Krach machen. Aber wir vermissen New York. Vorher hatten wir zwei Jobs und Kinderbetreuung. Ich habe meinen Mann kaum gesehen. Jetzt haben wir plötzlich Zeit für die Familie. Ich fühle mich allerdings wie eine Hausfrau aus den 1950er-Jahren. Und wegen meiner Privilegien habe ich fast Schuldgefühle.“

    „haben wir plötzlich Zeit für Familie“ oder nur Sie? „Ich fühle mich … wie eine Hausfrau aus den 1950er-Jahren. Und wegen meiner Privilegien habe ich fast Schuldgefühle.“

    WAS? Das 50er Jahre Hausfrau-Dasein ist DOCH keine Unterdrückung?

    LOL

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.