„Ihr landet mit großartigen Feministinnen im Bett & das ist euch null Mühen wert?“

Weil es ja irgendwie ganz gut zu dem Text von gestern passt gleich noch dies hinterher:

Bin einfach nur entsetzt, wie viele Freundinnen allein in den letzten Wochen so Kack-Sex erlebt haben. Mit linken Dudes! Nette Typen, von denen ich mir grundsätzlich mehr Einsatz erwarte. Ihr landet mit großartigen Feministinnen im Bett & das ist euch null Mühen wert? Echt jetzt?

Ich finde diese Schuldzuweisungen ja immer großartig. Schlechter Sex, da müssen natürlich die Männer schuld sein. Vielleicht hat sich die Frau ja auch keine Mühe gegeben und gedacht, dass es reicht, dass sie eine „großartige Feministin“ ist. Oder ihre fürchterliche Meinung über Männer trägt nicht gerade dazu bei, dass er sich Mühe geben will sondern es eher als „pump ’n dump“ sieht. Oder sie meint als wunderbare fatpositive Frau dennoch Anspruch auf einen Mann zu haben, der sie behandelt wie ein Topmodel. Oder man lässt sich auf feministischen Sex ein, fragt immer schön nach, ist ganz einfühlsam und beschwert sich, wenn sie nicht auch nachfragt und die Frau törnt es ab. Oder oder oder-

Steht man da auf, geht heim & denkt sich, poah geiler Sex? Oder denkt ma sich nix, weil ma sein eigenes Verhalten nicht reflektiert? Oder ist es wie manchmal beim Essen, man findet es nicht gut, es ist aber zu mühsam sich nach was anderem umzusehen? Nur als Dauer-Zustand??!

Der gute alte „sneaky Fucker“ Ansatz spricht eben nicht immer für guten Sex. Aber bei der Feindseligkeit, die viele Feministinnen ausstrahlen würde ich es auch für verständlich halten, wenn man sich nach was anderen umsieht.

Ist Sex was, das man konsumiert, wie einen Film, ein Essen, eine Massage oder einen Haarschnitt? Da ist ein Bedürfnis, man befriedigt es & denkt nicht mehr dran? Nicht nur, dass so ein Verhalten super respektlos ist, es reproduziert Patriarchat & Kapitalismus gleichermaßen

Auch geile Forderung: Strengt euch gefälligst an, sonst reproduziert ihr das Patriarchat und den Kapitalismus! Na, wenn das nicht motiviert.

Es gab ja mal einen Fall, bei dem eine Frau mit vielen Sportlern geschlafen hat und sie danach bewertet hat, ich finde den Artikel gerade nicht mehr. Aber da haben auch einige nur den Sex mitgenommen, weil sie an ihr nicht sonderlich interessiert waren und haben dementsprechend schlechte Noten erhalten.

Und ja. Ich mag gar nicht abstreiten, dass ein respektvolles Gespräch über Sex & die eigenen Vorlieben für viele Cis-Männer total schwer ist. Aber: Es ist nie zu spät dafür es zu lernen. Und es zahlt sich aus. Und es ist hot! Wirklich!

Ist das schwer? Ich habe eher das Gefühl, dass Frauen sich da schwerer tun. Gut, die Definition von „respektvoll“ mag variieren

Was mich auch zu meinen zahlreichen Tipps führt. Ihr wollt Sex? Dann sauft euch bitte nicht halb ins Koma davor. Gilt übrigens für alle Gender! Flirtet. Redet. Sprecht miteinander & wenn ihr Lust habt, dann fragt doch zb einfach, ob ihr euch jetzt küssen könnt.

Durchaus ein guter Tipp. Auch ein guter Tipp: Such dir keine Männer aus, die sich ins Komma gesoffen haben.

Aber ihre Tipps erscheinen mir da auch nicht sehr hilfreich: Wenn man schon beim Sex ist sind Tipps zum küssen wenig ergiebig.

Rechnet mit einem Korb. Mit einem NEIN. Das ist ok. Das passiert. Ist nicht weiter schlimm. Sei eher stolz drauf, dass du um Zustimmung gefragt hast anstatt vielleicht die Grenzen einer anderen Person verletzt zu haben.

In dem Minenfeld des Feminismus wäre ich mir nicht so sicher, dass es Okay ist, sich ein Nein zu holen. Aber gut.

Ganz seltsam finde ich (kleine Hetero-Side-Story), dass es zumindest in meinem Umfeld absolut üblich ist, dass ausschließlich die Frauen Typen aufreißen. Cis-Dudes glauben offenbar, dass sie sich sehr passiv verhalten müssen & keinesfalls irgendeinen Schritt setzen dürfen

Irgendwas läuft da gewaltig falsch & ich finds sehr mühsam, diesen Part auch noch übernehmen zu müssen. Mit dem Zustimmungskonzept im Hirn kann doch kaum was falsch laufen oder?!

Haha, wie kann das nur kommen? Und mit den passiven Männern hat man dann schlechteren Sex?

Kommunikation ist mM der wichtigste Teil von allem. Du bist dir nicht sicher? Frag nach. Du möchtest wissen, wie der Abend verlaufen könnte? Frag nach. Du magst keinen penetrativen Sex haben? Sag es. Du bist unsicher, wie viel du während dem Sex reden sollst/kannst? Frag nach

Klingt irgendwie nach sehr komplizierten Sex. Ich kann mir ja nach wie vor nicht vorstellen, dass diese dauernden Bestätigungen abseits eines gewissen Dirty Talks sexy sind. Eher scheint man beständig das logische Gehirn anwerfen zu müssen statt einfach Sex zu haben. Reizt nach meiner Erfahrung viele Frauen eher raus.

Dazu gehören immer 2 oder alle Personen, die eben miteinander Sex haben. Um Zustimmung zu fragen ist keine Bringschuld, es geht beide Personen gleichermaßen an. Nach schlechtem Sex ein faires Feedback zu geben, macht durchaus Sinn. Man lernt bekanntlich nicht aus 😉

In der Tat kann Feedback vollkommen okay sein. Wobei ja bei vielen Sachen auch schon während dessen klar ist, was ankommt und was nicht.

„Frauen sind auch schlecht im Bett“-Sager oder sexistischer Müll wird geblockt, just to inform

Soweit nichts neues im Feminismus

siehe auch: