„Leute die auf Männer stehen: welche Eigenschaften die aus toxic masculinity gründen schwierig sind findet ihr unfreiwillig sexy und versucht ihr es euch „abzutrainieren“?“

Ich wurde von mindestens 5 Personen (danke an alle) auf diesen Tweet hingewiesen, der auch in den Antworten schöne Sachen enthält:

Sicherheitshalber noch mal als Text:

leute die auf männer stehen: welche eigenschaften die aus toxic masculinity gründen schwierig sind findet ihr unfreiwillig sexy und versucht ihr es euch „abzutrainieren“?

In der Tat ein schreckliches Dilemma von Feministinnen: Männlichkeit ist (dank sexueller Selektion) sexy. Und da im Bereich der Männlichkeit ja auch alles irgendwie toxisch ist und man als Hetero-Feministin eh schon Verrat an der Sache begeht (siehe aber auch) kommt da schnell ein Konflikt zustande.

Zur Abstimmung mit Attraktion Switches hier noch mal ein paar klassische:

  • Pre-selected by women („Von anderen Frauen für gut befunden)
  • Leader of men. (Anführer anderer Menschen)
  • Protector of loved ones (Beschützer von ihm Nahestehenden)
  • Willing to emote (In der Lage gesunde Gefühlsbindungen einzugehen)

Eine Antwort:

Wenn er mich wegen meiner verständnisvollen Art als Privat-Therapeutin nutzt (auch gerne viel zu früh in der ‚Beziehung‘). Da sagt mein Herz ‚Oh, er vertraut mir <3‘, und mein Kopf ‚Schön, dass du dich jetzt auch noch den Traumata anderer annimmst 

Nicht falsch verstehen btw. Vertrauen / Anvertrauen in einer Beziehung ist schön und wichtig. Es gibt aber Level und man sollte die Situation der anderen Person mitbedenken, bevor man Dinge teilt, und sich eben nicht nur auf DIE EINE Person verlassen.

Der Mistkerl! Super toxisch diese Männer, die einem Sachen anvertrauen und über ihre Gefühle und ihre Situation reden.
Noch eine:

Mir fällt kaum was ein, aber ein Typ hat mir mal angeboten, jmd für mich aufs Maul zu geben. Das fand ich bisschen gruslig, aber war irgendwie auch geschmeichelt. Aber ich glaub, er hätte es wirklich gemacht, und das ist echt nicht ok

Stimmt, das ist echt nicht okay. Aber irgendwie auch männlich.

Mann mit Baby/Kleinkind. Am besten, wenn er es beschützend im Arm hält. Halleluja, da drehen meine Hormone durch. Ich will das gar nicht toll finden (weil WHY?), aber hab inzwischen aufgegeben, mich dagegen zu wehren.

Ein Mann hält beschützend ein Baby/Kleinkind im Arm! DER MISTKERL WILL ANSCHEINEND GAR NICHTS LERNEN UND HINTERFRAGT SEINE MÄNNLICHKEIT ÜBERHAUPT NICHT.
Wertung: Toxisch bis zum Anschlag! Babys und Kleinkinder können sich natürlich selbst verteidigen, gerade weibliche und brauchen keinen Mann, der das für sie macht!

Und noch eins:

So eine gewisse „Rebell-Macho-Attitüde“ im RL ist das allerdings nicht so extrem. Aber so bei Promis bzw in Filmen, Serien bin ich sofort Fangirl vom kaputten Bad Boy mit dem eigentlich weichen Herzen (das er ja nicht zeigen kann, weil so verletzlich)
Abtrainieren: Hm, ich sag mal, es ist mir bewusst. Im echten Umfeld, wenn man auf die eigene Empathie zurückgreifen kann, ist es nicht so ausgeprägt, da bin ich empfindlicher was Aggression und Abweisung angeht, da gehe ich automatisch mehr auf Distanz.
Auch ganz klassisch: Der Bad Boy ist auch immer ein Anführer, jedenfalls keiner, der sich unterordnet. Dazu kann er noch positive Gefühle zeigen Da hat man schnell die klassischen Attractionswitches zusammen
Und weiter:
Besitzergreifendes verhalten, falls mich jemand ernsthaft belästigen würde, dass er das dann ggf auch körperlich unterbindet und bestimmt noch ein paar Sachen, wo mir gerade nur nicht bewusst ist, dass das toxic masculinity ist
Also wenn er „seine Frau“ beschützt und sich gegen andere Männer durchsetzt.
wenn er ready ist typen aufs maul zu hauen die mich belästigen like ich will nicht wirklich dass er das macht aber ist schon bisschen sexy wenn er es kann?? so beschützer mäßig oh und finde süß wenn er mir schwere sachen abnimmt
Der Beschützer taucht häufiger auf. Auch ein klassisches Merkmal.
Und hier von einem Homosexuellen:
chiiiile büchse der pandora ok here we go a) wenn sie emotional aus ihrer jugend belastet sind und es nicht auf kette bekommen und dadurch mich schlecht behandeln und ich mir denke „oh gott er is so doof und süß wie n welpe ich muss ihn lieben“ wenn ich dann noch diesen…
treudoofen blick abkriege = wet panties b) ich bin handwerklich echt nich begabt und wenn sie dann sowas sagen wie „ich mach das schon du kleine maus“ und mich dabei belittlen und gleichzeitig unnötig femininisieren und damit automatisch auch misogyn sind = stefan happy
Interessant das er seine Herabsetzung als Feminisierung sieht und das dann wiederum bei ihm als Mann als Frauenfeindlichkeit begreift.
Und noch ein Klassiker:
größer typen, männer die Autorität ausstrahlen, wenn er bereit ist andere zu verprügeln um mich zu beschützen, rauchen (ok das letzte zählt vielleicht nicht)
Groß, stark, setzt sich in intrasexueller Konkurrenz durch.
Und auch das passt gut:
glaub gerade bei so linken männern schon so eine bewunderung wenn sie so wirken als hätten sie keine angst zb auf faschos loszugehen/dadurch auch so gewisse romantisierung wenn sie mal «erwischt» wurden und eine wunde haben oder so, ich hoff ist verständlich was ich mein
Klassische Sache. Und sicher auch ein Grund für einige Männer den Kampf zu führen
Und auch klassisch:
Männer die größer sind als ich finde ich automatisch attraktiver und ich hasse das. Ist doch bums egal wie groß jemand ist und ich bin auch dabei mir das abzugewöhnen aber es nervt mich trotzdem
Attraction is not a choice
Und auch hier sehr ehrlich:
Steh krass auf sixpack, breite Schultern etc. Würd auch mit nem krassen vollidiot Reden nur weil er in dem Sinne

ist. Ist halt mega toxic weil es Männer nur bestätigt darin dass sie „männliche“ Muskeln haben müssen dabei ist das ja bullshit und selber bin ich auch kein Model

Bullshit, aber eben Biologie.
Dass der Typ die Führung in die Hand nimmt. In der für mich anziehenden Variante ist es dann saß Restaurant aussuchen oder die Anreise etc. von Trips. Toxische Auswirkung: er hat durchgehend Druck, weil diese Erwartung auf ihm lastet, alles zu regeln – in jeder Lebenslage
Eben Anführer und Dominanz.
Gibt es noch weitere, ich liste mal auf:
Stehe drauf wenn er alles entscheidet und mir mit seinen starken Armen sagt wo es lang geht. Das ist schlecht, weil ich sollte ja selber für das was ich will einstehen. Und sollte mir auch von niemandem irgendwas vorschreiben lassen. Aber ich finds halt sexy.
und:
Beschützerverhalten evtl. Nimmt mich zur Seite wenn ein großer LKW angedonnert kommt. Würde sich stoisch vor mich stellen wenn im Club einer Stress macht. Typisches Heldengetue das jeder Protagonist jedes jugensromans ever an den Tag legt.
und:
Das der Mann im Streit mit mir spricht als wäre ich das Kind und er der vernünftige Erwachsene. War gefühlt ewig alleine und mag das mal jemand die Verantwortung übernimmt, hasse es aber er dann die Rollen so verzehrt.
und:
Wenn er sich aufspielt und rumlabert à la „ich hab die Welt verstanden“ find ich das immer noch anfangs heiß, bis ich merke dass da nicht Kompetenz spricht sondern Ego – aber anfangs lass ich mich gern mal blenden….