Netflix: Cuties

Trailer des Films Cuties, demnächst bei Netflix

Plakat von Netflix für den Film:

Cuties

 

Aus der Wikipedia:

Die 11-jährige Amy Diop ist gerade mit ihrer Mutter Mariam, ihrem jüngeren Bruder Ismaël und einem weiteren kleinen Bruder aus dem Senegal nach Paris gezogen. Wann der Vater nachkommt, weiß Amy nicht, und ihre Mutter gibt ihr nur vage Antworten, wenn sie nach ihm fragt.

An ihrer neuen Schule wird sie schnell auf eine Gruppe anderer 11-jähriger Mädchen aufmerksam, die meist in kurzen Röcken und mit bauchfreien Tops umherstolzieren und sich selbst die Cuties nennen. Auf der Mädchentoilette reden sie über Sex und schauen sich Pornos an, doch eigentlich wissen sie nur sehr wenig darüber. Die Mädchen, Angelica, Coumba, Jess und Yasmine, tanzen liebendgerne und bereiten sich auf die Teilnahme an einem Tanzwettbewerb vor. Dieser Lebensentwurf scheint sich in einem völligen Widerspruch zu den Lehren zu befinden, von denen Amy in den muslimischen Gebetstreffen hört, die sie gemeinsam mit ihrer Mutter regelmäßig besucht und bei denen Frauen eingeschworen werden, ihren Ehemännern zu gehorchen. Amy will ihrer Mutter keinen Kummer bereiten, besonders seit sie weiß, dass sich ihr Vater eine zweite Ehefrau nehmen will. Diese soll auch in ihre Wohnung nach Paris kommen und mit ihrem Vater in dem fast verschwenderisch eingerichteten Hauptschlafzimmer unterkommen, das ihre Mutter unter Verschluss hält. Auch wenn Mariam es als ein Versagen ansieht, dass sie ihrem Ehemann als Frau nicht genügt, wird sie von der Tante der Familie unter Druck gesetzt und willigt ein, die Hochzeit auszurichten.

Die temperamentvollen Angelica wohnt in der Wohnung über ihnen in ihrem Appartementkomplex. Daher trifft Amy sie des Öfteren im Wäscheraum, wo sie sie unbemerkt beim Tanzen beobachtet. Heimlich sieht sie sich auf einem Smartphone, das sie ihrem Cousin gestohlen hat, Videos von den Cuties an, um deren Choreographie und Bewegungen zu lernen. Sie ist fasziniert von dieser YouTube- und Social Media-Welt. Amy und Angelica freunden sich zunehmend an und erzählen einander ihre Sorgen und Wünsche. Bald schon wird Amy von den Mädchen in die Gruppe aufgenommen und verbringt immer mehr Zeit mit ihren neuen Freundinnen. Als nach einem Streit Yasmine aus der Gruppe geworfen wird, nimmt Amy ihren Platz ein und kann den Cuties sogar noch ein paar neue Moves beibringen. Amy geht bald selbst in kurzer Kleidung und bauchfrei zur Schule. Schnell lässt sie sich auch auf eine Prügelei mit einem anderen Mädchen ein, die ihre Mitschüler mitfilmen. Hierdurch erfährt auch Amys Mutter vom Wandel ihrer Tochter. Zudem muss sie feststellen, dass Amy mit ihren Freundinnen eine Shoppingtour unternommen und ihr hierfür Geld gestohlen hat. Sie bricht zusammen. Als die Hochzeit ihres Vaters bevorsteht, muss Amy in der Küche bei den Vorbereitungen helfen. Daher kommt sie zu spät zum Vortanzen der Gruppe, die aber dennoch zum Finale eingeladen wird.

Als ihr Cousin sieht, dass Amy sein Smartphone gestohlen hat, versucht sie sich vor ihm zu entblößen, um ihm dieses nicht zurückgeben zu müssen, worauf dieser wütend und beschämt reagiert. Bevor sie es ihm zurückgibt, fotografiert Amy schnell noch ihre Scham und postet das Foto. Ihre Freundinnen haben kein Verständnis hierfür, schließen Amy aus und nehmen Yasmine wieder auf. Angelica versucht dennoch ihre Freundin zu bleiben.

Bei Amy zuhause laufen die Vorbereitungen auf die Ankunft des Vaters und seiner zweiten Frau aus Senegal auf Hochtouren. Die Hochzeit ihres Vaters soll am gleichen Tag stattfinden, wie das finale Tanzen. Amy flüchtet von zuhause, um dort hin zu kommen, und unterwegs schubst sie kurzerhand Yasmine ins Wasser und nimmt ihren Platz in der Gruppe ein. Während die Männer im Publikum von dem frivolen Einlage der Mädchen offensichtlich angetan sind, zeigen sich die meisten Frauen empört. Plötzlich jedoch stürmt Amy weinend von der Bühne und läuft nach Hause. Ihre Mutter nimmt sie gegenüber ihrer Tante in Schutz und erklärt ihr, sie müsse nicht zur Hochzeit kommen, wenn sie nicht will.

Aus den Kommentaren zum Trailer bei Youtube:

Call me triggered or whatever but this trailer’s f’ed up in all sorts of ways. Ya know what I mean?

und

this movie had writers, directors, editors, actors, and even parents, who thought that putting multiple 11-year-old girls twerking was okay-

Woran sind die „Autonomen Zonen“ in den USA während der Proteste gescheitert?

Im Rahmen der Proteste zu Black Live Matters gab es ja in einigen Städten in den USA „Autonome Zonen“ etwas die CHAZ (1, 2)

Sie hatten etwas von Anarchie, sollten linken Idealen genügen und irgendwie eine besser Welt schaffen.

Ironischerweise wurden dabei Grenzen errichtet, an denen bewaffnete Leute standen und es scheint sich eine große Unsicherheit ergeben zu haben, weil in das Machtvakuum auch Bandenmitglieder und Leute, die ihren persönlichen Vorteil gesucht haben eingestiegen sind.

Die Kriminalität und die Gewalttaten sind stark angestiegen. Es wurden durch die autonomen Zonen wahrscheinlich mehr Probleme verursacht als es sie ohne sie gegeben hätte.

Man könnte anführen: Mal wieder eine linke Utopie einer besseren Gesellschaft an der Realität gescheitert.
Andere werden sagen, dass richtige Autonome Zonen eben hier gar nicht ausprobiert worden sind.