Selbermach Samstag 303 (15.08.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Cancel Culture

Deutsche Wikipedia:

Mit Cancel Culture wird ein systematischer Boykott von Personen oder Organisationen bezeichnet, denen beleidigende oder diskriminierende Aussagen bzw. Handlungen vorgeworfen werden. Der Begriff stammt aus dem angelsächsischen Sprachraum und hat mittlerweile auch in deutschsprachige Debatten Eingang gefunden.

Der Begriff Cancel Culture geht auf die Praktik des Cancelns (von engl. to cancel = stornieren, aufheben) zurück, also auf das Zurückziehen der Unterstützung für eine öffentliche Person oder Organisation. Canceln wird überwiegend in sozialen Medien betrieben und zielt auf den Entzug medialer Aufmerksamkeit. Damit gehen in der Regel Beschuldigungen einher, die den Ruf der betroffenen Person schädigen können.[1] Entsprechende Vorfälle haben vereinzelt zu Entlassungen sowie zur Absetzung von Filmen und Fernsehserien geführt.[2] Cancel Culture ist ein politischer Begriff, der von den Gegnern dieser Tendenz geprägt wurde und überwiegend negativ konnotiert ist. Er steht in der Tradition der Auseinandersetzungen um Political Correctness.

Englische Wikipedia:

Cancel culture (also known as call-out culture) describes a form of boycott in which someone is thrust out of social or professional circles – either online on social media, in the real world, or both. They are said to be „canceled“.[3] The notion of cancel culture is a variant on the term „call-out culture“, and constitutes a form of boycott involving an individual (usually a celebrity) who has acted or spoken in a questionable or controversial manner.[4][5][6][7][8] Thus, according to Lisa Nakamura, professor of media studies at the University of Michigan, Ann Arbor, „cancel culture“ can be described as „cultural boycott“, in which the act of depriving someone of attention deprives them of their livelihood.[8] According to the social psychologist Jonathan Haidt, call-out culture arises from what they call „safetyism“ on college campuses.[9][10]

Although those on the right are most often the target of cancel culture,[11] there have been a few examples from the left; both the Dixie Chicks and Bill Maher have claimed to be victims of cancel culture.[12][13]

Stokowski:

Cancel Culture“ soll es im engeren Sinne bedeuten, dass die Arbeit oder Anwesenheit einer Person aufgrund von bisherigen Arbeiten, Tätigkeiten oder Aussagen dieser Person von mindestens einer anderen Person mit Twitter/Insta/Tiktok-Account als nicht begrüßenswert empfunden wird. (…) Allerdings sind die allermeisten Menschen, die als Teil der „Cancel Culture“ betrachtet werden, nicht in der Lage, irgendetwas zu verbieten, sondern sie kritisieren einfach bestimmte Werke, Kunstschaffende oder Institutionen und wollen mit diesen etwa keine Geschäfte oder gemeinsame Sache machen.

„Cancel Culture“ heißt also, manche Leute mögen manche Leute oder deren Arbeit nicht?

Ja. Wobei „nicht mögen“ hier heißt: Leute erkennen ein diskriminierendes Verhalten, etwa Frauenhass oder Antisemitismus, und kritisieren das. In Einzelfällen verlieren die Kritisierten dadurch einen Job, kriegen aber oft sehr schnell einen anderen.

Klar, dazwischen definiert sie noch etwas rum, aber im Prinzip ist das ihr wesentlicher Inhalt: „Cancel Culture? Man wird ja wohl noch Frauenhass und Nazis kritisieren dürfen und wir haben ja – auch wenn wir einen Online Mob bilden, der von jedem eine Distanzierung von dieser Person verlangt – keinerlei macht und können gar nichts anrichten.

Keine Macht. Bei jemanden, der Kolumnen im Spiegel veröffentlicht. Oder von anderen Leuten mit vielen Followern. Erstaunlich unreflektiert.

Noch ein paar Tweets dazu: