„Diversity Training“ und der intersektionale Ansatz dabei bringen nicht, eher verschlechtern sie sogar die Lage

Ein interessanter Artikel über die Wirkung von Diversity Training:

In terms of reducing bias and promoting equal opportunity, diversity training has “failed spectacularly,” according to the expert assessment of sociologists Frank Dobbin and Alexandra Kalev. When Dobbin and Kalev evaluated the impact of diversity training at more than 800 companies over three decades, they found that the positive effects are short-lived and that compulsory training generates resistance and resentment.

“A company is better off doing nothing than mandatory diversity training,” Kalev concluded.

Some of the most popular training approaches are of dubious value. There is evidence, for example, that introducing people to the most commonly used readings about white privilege can reduce sympathy for poor whites, especially among social liberals.

There is also evidence that emphasizing cultural differences across racial groups can lead to an increased belief in fundamental biological differences among races. This means that well-intentioned efforts to celebrate diversity may in fact reinforce racial stereotyping.

With its emphasis on do’s and don’t’s, diversity training tends to be little more than a form of etiquette. It spells out rules that are just as rigid as those that govern the placement of salad forks and soup spoons. The fear of saying “the wrong thing” often leads to unproductive, highly scripted conversations.

This is the exact opposite of the kinds of debates and discussions that you would hope to find on a college campus.

The main beneficiaries of the forthcoming explosion in diversity programming will be the swelling ranks of “diversity and inclusion” consultants who stand to make a pretty penny. A one-day training session for around 50 people costs anywhere between US$2,000 and $6,000. Robin DiAngelo, the best-selling author of “White Fragility,” charges up to $15,000 per event.

Wer hätte es gedacht? Wenn man eine Gruppe als die Schuldigen benennt, dann reagieren die darauf eher mit Ablehnung und die Leute geben eben teilweise nur vor, dass sie etwas glauben, um keine Nachteile zu erleiden, was höchst unproduktiv ist.

In dem Artikel wird auf diesen Bericht verwiesen:

A number of recent studies of antibias training used the implicit association test (IAT) before and after to assess whether unconscious bias can be affected by training. A meta-analysis of 426 studies found weak immediate effects on unconscious bias and weaker effects on explicit bias. A side-byside test of 17 interventions to reduce white bias toward blacks found that eight reduced unconscious bias, but in a follow-up examining eight implicit bias interventions and one sham, all nine worked, suggesting that subjects may have learned how to game the bias test.4 Effects dissipated within a few days. Most of these studies look at interventions that mirror corporate and university training in intensity and duration. One important study by Patricia Devine and colleagues suggests that a more extensive curriculum, based in strategies proven effective in the lab, can reduce measured bias.5 That 12-week intervention, which took the form of a college course and included a control group, worked best for people who were concerned about discrimination and who did the exercises — best when preaching to the converted. We do not see employers jumping on this costly bandwagon. Consider Starbucks, which closed 8,000 stores for half a day to train 175,000 workers, at an estimated cost of $12 million in lost business alone. Starbucks hires 100,000 new workers each year, and to match the Devine intervention they would need a dozen halfday sessions, every year, for more than half the workforce. Unlikely they would go that far, even if the logistics of scaling a classroom intervention to 100,000 people could be worked out. Despite the poor showing of antibias training in academic studies, it remains the go-to solution for corporate executives and university administrators facing public relations crises, campus intolerance and slow progress on diversifying the executive and faculty ranks.

Auch eine interessante Darstellung: Läden wie Starbucks haben soviel wechselndes Perfsonal, dass sie das Training weiter öfter anwenden müssten, um sie überhaupt alle teilnehmen zu lassen. Aber obwohl dies die Trainings noch uneffektiver macht als sie ohnehin schon sind halten sie daran fest. Ich hatte schon mal darauf verwiesen, dass es eben ein gutes Mittel ist um nachzuweisen, dass man etwas gegen Rassismus tut, der Erfolg ist vermutlich Nebensache.

Why is diversity training not more effective? If we can answer that question, perhaps we can fix it. Five different lines of research suggest why it may fail.

Fünf Gründe, das klingt schon mal interesant

First, short-term educational interventions in general do not change people. This should come as no surprise to anthropologists. Decades of research on workplace training of all sorts suggests that by itself, training does not do much. Take workplace safety and health training which, it stands to reason, employees have an interest in paying attention to. Alone, it does little to change attitudes or behavior. If you cannot train workers to attach the straps on their hard hats, it may be wellnigh impossible to get them to give up biases that they have acquired over a lifetime of media exposure and real-world experience.

Der Gedanke, dass man Leute einfach so „umerziehen“ kann ist aus meiner Sicht eh ehr naiv. Um so mehr, wenn sie auch noch etwas mitmachen müssen ohne das sie das von sich aus wollen oder meinen, dass ihre Ansichten falsch sind.

Second, some have argued that antibias training activates stereotypes. Field and laboratory studies find that asking people to suppress stereotypes tends to reinforce them — making them more cognitively accessible to people. Try not thinking about elephants. Diversity training typically encourages people to recognize and fight the stereotypes they hold, and this may simply be counterproductive.

Dass das Training die Vorurteile eher verstärkt kann ich mir als Psychologischen Effekt sehr gut vorstellen. Gerade weil die Begründungen eben auch nicht überzeugen und es sehr einseitige Schuldvorwürfe sind. Wer etwas mit „white Guilt“ konfrontiert wird, der wird weit eher denken „ich bin doch ein guter Mensch, warum greifen die mich hier an?“

Third, recent research suggests that training inspires unrealistic confidence in antidiscrimination programs, making employees complacent about their own biases. In the lab, Castilla and Benard found that when experimenters described subjects’ employers as nondiscriminatory, subjects did not censor their own gender biases.7 Employees who go through diversity training may not, subsequently, take responsibility for avoiding discrimination. Kaiser and colleagues found that when subjects are told that their employers have prodiversity measures such as training, they presume that the workplace is free of bias and react harshly to claims of discrimination.8 More generally, in experiments, the presence of workplace diversity programs seems to blind employees to hard evidence of discrimination.

Die Ansicht, dass der Arbeitnehmer eh Maßnahmen ergriffen hat um zB Geschlechtergerechtigkeit einzuführen, lässt einen weniger Rücksicht auf das Geschlecht nehmen, weil man meint, dass der Arbeitgeber ja eh die passende Rücksicht walten lässt. Vielleicht so ein „wenn die Frauen eh gefördert werden und alle Stellen bekommen, dann brauche ich mich auch nicht zurückhalten und kann sie entsprechend kritisieren bzw dann sollen sie sich mal nicht so anstellen.

Fourth, others find that training leaves whites feeling left out. Plaut and colleagues found the message of multiculturalism, which is common in training, makes whites feel excluded and reduces their support for diversity, relative to the message of colorblindness, which is rare these days. Whites generally feel they will not be treated fairly in workplaces with prodiversity messages.10 Perhaps this is why trainers frequently report hostility and resistance, and trainees often leave “confused, angry, or with more animosity toward” other groups.11 The trouble is, when African-Americans work with whites who take a color-blind stance (rather than a multicultural stance), it alienates them, reducing their psychological engagement at work and quite possibly reducing their likelihood of staying on.12 So perhaps trainers cannot win with a message of either multiculturalism or color-blindness.

Wenig überraschend führen Bevorzugungen der „Benachteiligten Gruppen“ zu einem Widerstand und Anpragerungen der „Tätergruppe“ ebenso. Das dürfte um so mehr dadurch gefördert werden, dass in dem intersektionalen Ansätzen eben kein vermittelnder Weg mehr vorhanden ist, sondern ein ganz klares Täter-Opfer, Privilegierter und Unterdrückter Schema vorhanden ist. Es erzeugt automatisch einen Graben.

Fifth, we know from a large body of organizational research that people react negatively to efforts to control them. Jobautonomy research finds that people resist external controls on their thoughts and behavior and perform poorly in their jobs when they lack autonomy. Self-determination research shows that when organizations frame motivation for pursuing a goal as originating internally, commitment rises, but when they frame motivation as originating externally, rebellion increases. Legault, Gutsell and Inzlicht found this to be true in the case of antibias training. Kidder and colleagues showed that when diversity programs are introduced with an external rationale — avoiding lawsuit — participants were more resistant than when they were introduced with an organizational rationale — management needs. In experiments, whites resented external pressure to control prejudice against blacks, and

Überraschung, wenn man Leuten eine Weltsicht vorschreiben will, dann reagieren sie nicht positv

38 Gedanken zu “„Diversity Training“ und der intersektionale Ansatz dabei bringen nicht, eher verschlechtern sie sogar die Lage

  1. „The trouble is, when African-Americans work with whites who take a color-blind stance (rather than a multicultural stance), it alienates them, reducing their psychological engagement at work and quite possibly reducing their likelihood of staying on.“

    Dieser Satz ist mehrdeutig, aber ich finde keine Interpretation die Sinn macht.

    Übersetzungsversuch: „Das Problem ist, wenn Afroamerikaner mit Weißen arbeiten, die eine farbenblinde Einstellung haben (statt einer multikulturellen Einstellung), entfremdet sie das, reduziert ihr psychologisches Engagement auf der Arbeit, und reduziert möglicherweise die Wahrscheinlichkeit dass sie dabei bleiben.“

    Wer wird entfremdet, die Weißen oder die Afroamerikaner? Und wovon? Die AfrAms werden von farbenblinden Weißen entfremdet? Wieso sollte das so sein? Oder farbenblinde Weiße werden von AfrAms entfremdet? Macht noch weniger Sinn, wäre selbstwidersprüchlich. Was zum Kuckuck will der Satz aussagen?

    • Vielleicht der selbe Effekt, der eintritt, wenn man Frauen und Männer gleich (~ sexblind) behandelt?
      Das finden die meisten Frauen sexistisch.

    • „Dieser Satz ist mehrdeutig“

      Der Satz für sich bezieht sich auf die African Americans, aber der Gesamtzusammenhang bezieht sich auf die Weissen. Daher die Konfusion, es kann durchaus sein, dass hier gesagt werden sollte, dass es die African Americans auch frustiert, mit farbblinden Weissen zu tun zu haben. Denn sie könnten ja meinen, das sei das Zeichen für Rassismus (das wird ja so gepredigt). Dass der Text dann auch noch rein hypothetisch und wie aus der Luft gegriffen feststellt, dass auch color blindness ein Konzept sei, mit welchem die „Trainer“ auch keinen Erfolg haben könnten, macht die Konfusion perfekt.
      Also alles klar, alle Klarheiten beseitigt!

    • Zum einen bezweifle ich (oder hoffe zumindest), dass dieser Absatz nur auf eher wenige Schwarze zutrifft; vorrangig auf solche, die aktivistisch unterwegs sind. Die Mehrheit der Schwarzen dürfte kein Problem damit haben, wenn sie von ihren Kollegen nicht permanent explizit als schwarzer Kollege wahrgenommen werden sondern einfach nur als einer von ihnen.

      Diese Aussage ist aber schon erschreckend, selbst wenn sie sich nur auf die sehr vokale Minderheit von Aktivisten bezieht. Wenn die es nämlich als entfremdend empfinden, eben nicht nur aufgrund ihrer Hautfarbe irgendwie als etwas (positiv) besonderes wahrgenommen zu werden, dann ist längst der Punkt erreicht, an dem sie Hautfarbe als etwas existentiell Identitätsstiftendes ansehen. Das zeigt sich ja auch anders herum in der Bereitschaft, pauschal Menschen Rassismus zu unterstellen, nur weil diese weiß sind („All whites are racist“). Diese „Bürgerrechts“-Aktivisten sind längst zu einem kompletten Spiegelbild der Ekelgestalten des Ku-Klux-Klans geworden. Zeig mir deine Hautfarbe und ich sag dir, wer du bist und welchen Platz du in dieser Gesellschaft einzunehmen hast.

      Ich weiß auch immer nicht, ob ich lachen oder kotzen möchte, wenn diese Fanatiker das Konterfei von Martin Luther King vor sich hertragen. Sie berufen sich auf ihn, sind aber zu dämlich zu erkennen, dass sie fundamental das Gegenteil von dem fordern, für das er einstand.

      King: Ich habe einen Traum, dass meine Kinder in einer Welt leben, in der sie nicht an ihrer Hautfarbe sondern an dem was sie sind bewertet werden.

      Kings Konterfei gerne vor sich hertragende Aktivisten heute: Hautfarbe ist alles und wagt euch ja nicht, mich nicht explizit als Schwarzen zu sehen.

      Und bei all diesem offensichtlichsten Irrsinn kann ich noch nicht einmal sagen, dass ich glaube, dass der „Lunatic Peak“ erreicht oder wenigstens schon in Sichtweite wäre.

      • Edit: der Satz „Zum einen bezweifle ich (oder hoffe zumindest), dass dieser Absatz nur auf eher wenige Schwarze zutrifft“ sollte natürlich heißen: „Zum einen bezweifle ich (oder hoffe zumindest), dass dieser Absatz auf die Mehrheit der Schwarzen zutrifft“

      • „Und bei all diesem offensichtlichsten Irrsinn kann ich noch nicht einmal sagen, dass ich glaube, dass der „Lunatic Peak“ erreicht oder wenigstens schon in Sichtweite wäre.“

        Absolut notwendige Zwischenstation ist das Trashen von Martin Luther King als bigottem Rassisten nebst Umbenennung des MLK-Gedenktags, der ja ein gesetzlicher Feiertag ist. Die Feierlichkeiten zum MLK Day werden vom Reverend Louis Farrakhan von der „Nation of Islam“ übernommen, der Feiertag in „Malcom X Day“ umgewandelt …

        • „Die Feierlichkeiten zum MLK Day werden vom Reverend Louis Farrakhan von der „Nation of Islam“ übernommen, der Feiertag in „Malcom X Day“ umgewandelt …“

          Ehrlich? Wenn ja, dann nur „Oh mein Gott“. Wobei man sagen muss, dass sich meines Wissens Malcolm X in gesetzterem Alter von seinen ganz gut mit „Black Sypremacy“ zu bezeichnenden Hirnausflüssen distanziert hat. Aber das ist, vor dem Hintergrund der derzeitigen Entwicklungen sicher nicht der Grund einer Umbenennung. Da geht es sicher um seine ursprünglichen Positionen, die ihn zu der Zeit, als er sie propagierte, klar zu einem gesellschaftspolitischen Gegner von Martin Luther King machten, die sich aber ganz gut mit den Sichtweisen vieler BLM-Aktivisten decken.

          Merken die eigentlich, was sie da machen? Sie reißen alles ein, was kluge und WIRKLICH antirassistische Leute über Jahrzehnte erreicht haben und, wenn sie so weiter machen, sorgen sie dafür, dass ein durchgeknallter Typ mit Messiaskomplex wie Charles Manson am Ende von der Geschichte Recht bekommen wird, denn der hatte ja schon damals einen baldigen Rassenkrieg vorausgesagt, dessen Eintreten er durch die von ihm angeordneten Morde beschleunigen wollte, indem er die Tatorte in einer Art und Weise gestalten ließ, dass, so hoffte er, die Morde als Taten schwarzer Radikalinskis gewertet werden würden.

          In den USA arbeiten sie aber nach meinem Empfinden derzeit mit Hochdruck und jeder nur vorstellbaren Mühe darauf hin, dass mit fünfzigjähriger Verzögerung die Vision des Charles Manson Wahrheit wird… 😦

          • Das eigentliche Ziel von Manson „Plan“ haste ausgelassen: er und seine Family (rein weiss), wollten dann endgültig über die Schwarzen herrschen. Diese wüssten nach dem Helter Skelter nämlich nicht weiter, und würden wiederum nach weisser Fuehrerschaft duersten. Also was sich die weißen fusswaschenden und pokuessenden BLM- Fans uneingestandenerweise selbst zutiefst wünschen.

    • Das ist eine klassische identitätspolitische Analyse:
      Die Existenz von Schwarzen nicht zu würdigen, würdigt Schwarze herab. Hautfarbe nicht zu sehen, ist rassistisch, weil es die Identität der Schwarzen negiert.

  2. Vielleicht sehen die SJWs es ja anders und würden ein reduzierte Empathie ggü. Weißen nicht als ’nichts bringen‘ bezeichnen. Wenn man vorhat Menschen zu diskriminieren, ist es von Vorteil diese vorher zu entmenschlichen.

  3. Interessante Perspektive, was so Einiges erklärt im Bezug auf die immer vielfältigere „Spalterei“ innerhalb der Gesellschaft. Das Grundbedürfnis, harmonisch in einer Welt ohne Vorurteile und Hass zu leben, erfährt immer mehr Rückschläge, weil gefühlt jede Woche eine neue Gruppe sich emporhebt, um Ansprüche zu stellen – und dann der typische Diskurs zwischen den unterschiedlichen Lagern stattfindet (gefördert von den Medien). Ganz ehrlich, ich verliere langsam den Überblick und für mich fühlt sich das an, als ob die Menschheit sich gerade ihr eigenes Grab schaufelt. (okay, vielleicht tut sie das schon seit Anbeginn)

    Ja, wir sind alle individuell und vielleicht sogar divers (weil eben individuell) und jeder versucht mit seinem Leben klar zu kommen in einer Welt, wo es ausreichend Egos gibt, die sich erhaben fühlen und mit Kombination von Macht und Geld ihr niederes Bedürfnis befriedigen, andere zu unterdrücken oder einzuschränken bzw. die Regeln vorzugeben, die er/sie für die gesamte Menschheit als angemessen empfindet (aus seinem Ego heraus).

    Ist es überhaupt möglich, bei all den Individuellen und ihren Vorstellungen vom Leben überhaupt eine friedliche Gesellschaft hinzubekommen? Klar, wenn jeder nicht nur den anderen so akzeptiert, wie er ist und vor allem(!) sein eigenes Leben so lebt, dass niemand anderes davon negativ beeinträchtigt wird. Und spätestens jetzt habe ich verstanden, dass wir Menschen nicht wirklich diese ach so hoch geschätzte Lebensform sind, die wir glauben zu sein – weil wir nämlich genau diesen letzten Punkt einfach nicht hinbekommen. Wir zerfleischen uns (verbal) wie der Löwe die Gazelle – alles Evolution und ganz schön animalisch. Na gut, eigentlich nur Ego und ganz schön menschlich, leider!

    • Nicht die Menschheit, der Westen schaufelt sich sein Grab. Wobei die politische Korrektheit und die SJWs, ja eher Ausdruck des Untergangs sind. Bei uns geht es nur noch darum den Fall zu verlangsamen und damit dies für den individuellen Menschen nicht so schnell geht, muss er die Schuld bei anderen suchen und/oder das Leben des anderen erschweren. Damit schützt er sich mental und ökonomisch.
      In Staaten wo es aufwärts geht, spürt man selten politische Korrektheit, da alle gut gelaunt sind und sich schon auf ein tolles Morgen freuen können.
      Der Westen wird jetzt vermutlich einige Jahrzehnte das erdulden müssen, was China rund 100 Jahre erdulden musste, Demütigung, Armut und Bürgerkrieg. Aber wenn er Glück hat, dann geht es später wieder bergauf, wenn jemand mit Plan an die Macht kommt. Nur demokratisch wird das vermutlich nicht werden.

      • Ich wünschte mir, das diese Verlangsamung als Hindernis erkannt wird, ähnlich, wie das Abziehen eines Pflasters: zu langsam und es tut länger weh. Wer will das denn freiwillig? Der individuelle mentale und ökonomische Schutz mag dem einzelnen Kraft zum Durchhalten geben, aber verändert gesellschaftlich gesehen rein gar nichts. Jeder ruft nach Toleranz und Akzeptanz (für sich und seine Diversität) und kritisiert lautstark und heuchlerisch den Lebensweg des Anderen mit genau den Maßnahmen, die er selbst nicht mehr länger erfahren will. (Ich bin da übrigens selbst noch im Lernprozess.)

        Wenn wir jetzt den gleichen Weg wie China gehen, dann ist das Ende ja auch nicht gerade berauschend.

        Eigentlich ist das Ganze doch gar nicht so kompliziert, würde jeder von uns ein bissl mehr Kontrolle über sein Ego haben. Niemand müsste für seine Rechte kämpfen, weil es gar keine Rechtsverletzungen gäbe. Das Problem ist also nicht unbedingt der Anspruch auf Diversität oder die Diskussionen darüber, sondern die egoistischen Rechtsverletzungen. Bleibt darauf basierend nur noch die Frage, wie man Demütigungen, Armut und Bürgerkriege verhindern kann. Ich glaube, dafür gibt es keine Lösung, was ziemlich frustrierend ist.

        • Tja, Menschen verhalten sich als Masse betrachtet, oft ähnlich. Ist ja in China nicht groß anders gewesen. Da gab es dann auch Warlords, Gruppenbildung, usw. Irgendwann hat eine der Gruppen, die welche den Menschen am besten einen Sinn in ihrer Existenz versprechen konnte, die anderen Gruppen vernichtet. Aber ich glaube nicht, dass sich der Prozess hätte beschleunigen können. Es gibt Erfahrungen und Fehler die man selber machen muss.
          Und ich kenne mehrere Leute die lange Zeit in China gelebt haben, die haben viel Positives aus dem Land berichtet. Klar gibt es auch Schattenseiten aber das ist nicht unnormal.

          • Mir fehlen wohl die Aussagen, von solchen Menschen, die länger in China lebten 🙂 Mein Bild ist im Endeffekt auch nur von den Medien geprägt. Interessieren tut es mich allemal, weil ich überzeugt bin, dass es in jeder Kultur etwas gibt, wovon andere Kulturen sich ne Scheibe abschneiden könnten.

          • „Interessieren tut es mich allemal, weil ich überzeugt bin, dass es in jeder Kultur etwas gibt, wovon andere Kulturen sich ne Scheibe abschneiden könnten.“

            Was sollte man sich denn Deiner Meinung nach von der Kultur des Nahen Ostens abschneiden?

      • Glaube ich nicht. Ich denke, der Wahnsinn geht früher oder später vorbei. Was wir momentan sehen, ist die letzte Phase der Beschleunigung vor der Singularität (des Absurden).

        Die Frage ist eigentlich nur, wie man in ein paar Jahrzehnten auf die heutige Zeit zurückblicken wird. Wird es eine Aufarbeitung geben, so wie beim Nationalsozialismus? Oder eher ein Totschweigen. wie in China bei der Kulturrevolution?

        • Ich hoffe, der qualitativen Sprung zum Besseren wird friedlich stattfinden oder nach meinen Tod in 22 Jahren (unverbindliche Prognose) 😉

        • Ich denke, es wird letzteres stattfinden.

          Die deutsche Aufarbeitung des NS-Regimes fand nicht zuletzt deshalb statt, weil sich Deutschland als Staat sowie als Volk schwerer Verbrechen gegenüber anderen Staaten und Völkern schuldig gemacht hat. Diese Staaten und Völker schauten entsprechend sehr genau hin, wie die Deutschen denn nun mit diesem Schandfleck in ihrer Geschichte umgehen. Die Deutschen hatten somit fast keine andere Wahl, als sich mit diesem Thema schonungslos auseinanderzusetzen, um für die anderen überhaupt jemals wieder als möglicher Bündnis- und Handelspartner in Frage zu kommen.

          Dass die schrecklichen Folgen der Kulturrevolution in China nur stillschweigend zurückgeführt wurden und man sich nie über das aussprach, was unter Mao dort verbrochen wurde, konnte stattfinden, weil es sich dabei nur um Greul handelte, die innerhalb der chinesischen Grenzen und gegen das eigene Volk stattfanden. Deutschland sah sich etlichen externen Richtern gegenüber, in China hätten die Richter nur aus den Reihen der vorherigen Täter kommen können und die Täter hatten natürlich kein Interesse, sich öffentlichkeitswirksam als Richter mit den eigenen Taten auseinanderzusetzen.

          Da sich dieser „woke“ Irrsinn global zumindest in der ganzen westlichen Welt manifestiert hat, sehe ich da eine ähnliche Situation wie bei China. Man wird, wenn die Sache nach hinten losgegangen ist, einfach stillschweigend wieder zurückrudern. Jeder wird so tun, als hätte er ohnehin schon immer so gedacht wie nun nach der Läuterung oder die Geschichte wird verklärt nach dem Motto „eigentlich war es ja schon richtig, nur irgendwo ist da irgendwas schief gelaufen“.

          Das Problem ist, dass damit auch ein gesellschaftlicher Lerneffekt ausbleiben wird. Während sich in Deutschland, bis auf eine kleine Minderheit völliger Sprallos, keiner ernsthaft selbst als Nazi bezeichnen würde, dieser Begriff gar als eine inzwischen gefährlich inflationär benutzte Beleidigung gilt, werden Zuschreibungen wie Genderist oder Intersektionalist wohl nie eine ähnliche Entwicklung nehmen. Genauso wie es auch in China heute noch schwer vorstellbar ist, Kommunist oder Maoist als Beleidigung zu verwenden.

          Das birgt aber auch immer die Gefahr, dass ein Aufleben gar desselben Blödsinns mit nur geringfügig geänderten Vorzeichen jederzeit möglich würde. Denn am Ende war ja eh alles nur halb so wild. Warum nicht einfach noch mal versuchen. Denn jetzt wird es bestimmt SUPER!!!

          • Dass die schrecklichen Folgen der Kulturrevolution in China nur stillschweigend zurückgeführt wurden und man sich nie über das aussprach, was unter Mao dort verbrochen wurde, konnte stattfinden, weil es sich dabei nur um Greul handelte, die innerhalb der chinesischen Grenzen und gegen das eigene Volk stattfanden.

            Ein wesentlicher Punkt ist, dass die schonungslose Kritik an Mao und insbesondere der Kulturrevolution die Machtposition der Kommunistischen Partei Chinas delegitimieren würde. Mao ist nicht irgendwer, sondern wird als der Gründungsvater der (kommunistischen) Volksrepublik China verstanden. Eine grundsätzliche Kritik an Mao ist deshalb in China nicht möglich, weil es gleichzeitig eine grundsätzliche Kritik an der KP Chinas wäre und ihren Machtanspruch in Frage stellen würde.

          • @ Pjotr

            Danke für die Ergänzung. Das ist wohl erst Recht noch ein weiterer Punkt, der einer schonungslosen Aufarbeitung nach einem möglichen Zusammenbruch im Wege stände. Der „woke“ Ungeist wird vor allem von Menschen verbreitet, die Ämter in Parteien und Institutionen oder Professuren an Unis innehaben. Das sind die Positionen, die bei einer kritischen gesellschaftlichen Aufarbeitung an erster Front stehen müssten. Würden sie das dann aber aufrichtig und schonungslos tun, würden sie sich selbst automatisch auf Lebenszeit für besagte Posten unmöglich machen. Du kannst nicht einräumen, dich aktiv an der Verbreitung einer menschenverachtenden, gesellschaftszersetzenden Ideologie beteiligt zu haben und danach einfach in einflussreicher Position und auf Kosten der von dir einst attackierten Gesellschaft weitermachen als wäre nichts gewesen.

            Eine Gefahr für sie könnte dann natürlich von jenen ausgehen, die schon jetzt ihre Gegner und Kritiker sind. Könnten die dann Oberwasser bekommen? Oder würden die „woken“ Netzwerke soweit überdauern und könnten sie ihre eingeübten Vorgehensweisen, Kritiker und Gegner durch Denunziation und Drohungen zum Schweigen zu bringen ausreichend adaptieren? Dann halt frei nach dem Motto: „Wenn du Scheißkerl gegen mich öffentlich das Maul aufmachst, werden ich und meine Buddies dafür sorgen, dass du mit uns untergehst!“.

            Ein weiterer interessanter Punkt könnte dabei allerdings wiederum die Presse sein. Die deutsche Presse wohl nicht, denn die ist erstens schon viel zu tief in dem Sumpf drin und auch schon viel zu sehr darauf konditioniert, nach dem Verbreiten von Falschaussagen und dem darauf hingewiesen Werden über soziale Medien, diese Falschaussagen einfach nur verschämt aus dem Archiv zu tilgen ohne auch nur im Traum an eine Richtigstellung zu denken, die der Reichweite der Verbreitung der Falschaussagen auch nur annähernd gleichkommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dann auf einmal an diesem Vorgehen erheblich etwas ändern würden.

            Im angloamerikanischen Raum ist jedoch die Presselandschaft noch um einiges „diverser“ – in der tatsächlichen und einzig sinnvollen Bedeutung dieses Wortes. Während bei uns inzwischen alle großen Medien bei „woken“ Themen wie Feminismus und Antirassismus auf einem ernüchternden Gleichschritt unterwegs sind – die Briten haben wohl nicht ganz zu Unrecht mal den Begriff des „German Goose Step“ geprägt – und nur einigen wenigen Kolumnisten mal der Freiraum eingeräumt wird, sich kritisch abseits der ausgetretenen Pfade zu bewegen, gibt es dort, vor allem in den USA, immer noch liberale und konservative Medien, die sich seit einigen Jahren zunehmend kritisch zu diesen Entwicklungen äußern. Und da die ganze Chose, wie ich oben schon schrieb, international abläuft, könnte hörbare Kritik auch in den USA mindestens mittelbar dazu beitragen, dass auch hierzulande den Vorkämpfern der „woken“ Kulturrevolution die von ihnen verbockte Scheiße vor die Füße fällt.

            Aber das ist auch alles nur Musik, von der wir hoffen können, dass sie in Zukunft gespielt wird. Im Moment sind wir leider mittendrin in den sich immer weiter zuspitzenden Unmöglichkeiten dieses Neofaschismus‘ und können nur hoffen, dass sich die Sache irgendwie aus sich selbst heraus zerstört, bevor der Schaden und das verursachte Leid allzu groß geworden sind.

          • Du kannst nicht einräumen, dich aktiv an der Verbreitung einer menschenverachtenden, gesellschaftszersetzenden Ideologie beteiligt zu haben und danach einfach in einflussreicher Position und auf Kosten der von dir einst attackierten Gesellschaft weitermachen als wäre nichts gewesen.

            Sofern kein revolutionärer Umsturz eine völlig andere Geschichtsdeutung erzeugt, wird die historische Einordnung erst sehr viel später erfolgen und keine unmittelbaren Auswirkungen mehr zeitigen. Dreht sich der Wind, dann drehen sich die Fähnchen derjenigen, die sich und ihre „Überzeugungen“ schon immer an den Zeitgeist anzupassen wussten.

    • „weil wir nämlich genau diesen letzten Punkt einfach nicht hinbekommen. “

      Das stimmt nicht und ist unfair, denn es gibt endlos viele Leute, die es hinbekommen, immer und immer wieder. Frieden ist halt nur kein Dauerzustand, der unverrückbar herrschen würde, wenn er sich einmal eingespielt hat.

      • „Das stimmt nicht und ist unfair, denn es gibt endlos viele Leute, die es hinbekommen, immer und immer wieder. Frieden ist halt nur kein Dauerzustand, der unverrückbar herrschen würde, wenn er sich einmal eingespielt hat.“

        Ja, natürlich gibt es viele, die das hinbekommen, aber nicht ausreichend, um eine positivere Gesellschaft zu erschaffen. Betrachten wir die gesamte Menschheit als einen Körper, dann sind die „bösen Menschen“ die erkrankten oder abgestorbenen Bereiche, welches das ganze System beeinträchtigen und ähnlich wie bei einem Tumor bei der Ausbreitung den kompletten Körper irgendwann mit in den Tod zieht.

        Je mehr in der Gesellschaft Spaltungen erzeugt werden, je mehr sich die Lager bekämpfen um so weniger haben die „guten Menschen“ eine Wirkung.

        • Ich glaube man muss das Böse im Menschen ein wenig als unabänderlich anzunehmen (als „Allzumenschliches“ zB), dann kann man damit besser umgehen. Die Idealvorstellung einer Gesellschaft ohne alles Böse ist nicht einfach nur unrealistisch, sondern sie neigt zum Fatalismus es könne gar nichts besser werden. Viel besser ist es, sich auf das Naheliegende zu beschränken, also von unten nach oben zu handeln. Die Gesellschaft kann gar nichts anderes sein als alle möglichen Bestandteile ihrer selbst.

        • ist dir eigentlich klar, dass du faschistisches Gedankengut von dir gibst, wo Menschen als krank und schädlich für den „Volkskörper“ verunglimpft wurden?

          • Keine Ahnung ob das faschistisches gedankengut ist, ich beschäftige mich wenig mit diesem Thema. Ich weiß, dass wir Menschen anders sein können, wenn wir uns nur Mühe geben würden – es ist also nicht ganz so schwarz weiß. Ich würde es eher so beschreiben: der Mensch ist schwach und lässt sich schnell beeinflussen. Durch die momentanen moralischen Vorstellungen der Gesellschaft und dem sehr starken Einfluss von Medien, wird die Gesellschaft in eine sehr denkwürdige Richtung geschoben, die ich persönlich als schädlich empfinde. Da ich nicht jeden Menschen als „schädlich“ betrachte, ist der faschistische Gedanke nicht komplett.

  4. „A number of recent studies of antibias training used the implicit association test (IAT) before and after to assess whether unconscious bias can be affected by training.“
    Ist der IAT nicht umstritten? Dann stellte sich die Frage, ob die Trainings nichts taugten oder der Test.

    • Der IAT ist so zuverlässig und valide, wie wenn du das Gewicht eines Objektes rausfinden willst, indem du seinen Schatten mit einem Gummiband misst.

  5. Blödsinn bringt also nichts. Na, sowas auch.

    Interessant finde ich, dass früher drei Worte gereicht hätten. „Blödsinn bringt nichts“. Heutzutage hingegen werden ellenlange Artikel darüber geschrieben. Und noch interessanter – es wird trotzdem angezweifelt.

    Die Welt ist sowas von kaputt.

  6. Pingback: Trump wendet sich gegen die „intersektionalen Theorien“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.