Geschlechterunterschiede im prosozialen Verhalten und verschiedene biologische Belohnungssysteme

Eine interessante Studie zu Geschlechterunterschieden in Bezug auf Dopaminausschüttungen:

Women are known to have stronger prosocial preferences than men, but it remains an open question as to how these behavioural differences arise from differences in brain functioning. Here, we provide a neurobiological account for the hypothesized gender difference. In a pharmacological study and an independent neuroimaging study, we tested the hypothesis that the neural reward system encodes the value of sharing money with others more strongly in women than in men. In the pharmacological study, we reduced receptor type-specific actions of dopamine, a neurotransmitter related to reward processing, which resulted in more selfish decisions in women and more prosocial decisions in men. Converging findings from an independent neuroimaging study revealed gender-related activity in neural reward circuits during prosocial decisions. Thus, the neural reward system appears to be more sensitive to prosocial rewards in women than in men, providing a neurobiological account for why women often behave more prosocially than men.

Quelle: The dopaminergic reward system underpins gender differences in social preferences

Zum prosozialen Verhalten gerade bei Frauen als Mittel innerhalb der intrasexuellen Konkurrenz hatte ich schon einmal etwas unter dem Stichwort prosoziale Dominanz:

Mädchen gehen eher indirekt vor. Sie suchen bei anderen Mädchen Anerkennung, die sie entweder erhalten oder die ihnen verweigert wird. Aggression äußert sich kaum brachial, sondern vor allem als sogenannte Beziehungsaggression, die im Wesentlichen auf soziale Ausgrenzung abzielt. Zwei reden beispielsweise abfällig über eine dritte oder ein Mädchen droht einem anderen Mädchen an, es nicht mehr mitspielen zu lassen oder es nicht zum Geburtstag einzuladen, um so seinen Willen durchzusetzen. Typisch für Mädchen mit Ranganspruch ist ferner, daß sie sich um das seelische Wohlbefinden der anderen kümmern, sie also im Fall von Kummer zu trösten suchen. Dieses Sich-kümmern kann schnell einmal die Form ungefragter Ratschläge annehmen. Die Psychologie spricht hier von “prosozialer Dominanz”, wobei es sich um eine Mischung aus Besorgtheit einerseits und Bevormundung andererseits handelt. Schon kleine Mädchen im Kindergarten erklären anderen gern, was gut für sie ist und was sie machen dürfen und was nicht.

Wer viel für die Gruppe gibt, der ist insofern wichtiger für die Gruppe und kann auch eher mitentscheiden. Das dürfte bei Männern und Frauen der Fall sein, bei Männern dürfte es aber ein anderer Punkt interessanter sein, nämlich Spenden/soziale Maßnahmen als „Costly Signal“ der eigenen Stärke, welches sowohl für die intrasexuelle Konkurrenz interessant ist als auch für die intersexuelle Selektion (sprich: Frauen finden Männer, die solche zusätzlichen Ausgaben problemlos leisten können interessanter als Männer, die das nicht können).

Aber zurück zur Studie:

A large body of evidence suggests that women are often more prosocial (for example, generous, altruistic and inequality averse) than men, at least when other factors such as reputation and strategic considerations are excluded1–3 .
This dissociation could result from cultural expectations and gender stereotypes, because in Western societies women are more strongly expected to be prosocial4–6 and sensitive to variations in social context than men1
It remains an open question, however, whether and how on a neurobiological level the social preferences of women and men arise from differences in brain functioning. The assumption of gender differences in social preferences predicts that the neural reward system’s sensitivity to prosocial and selfish rewards should differ between women and men. Specifically, the hypothesis would be that the neural reward system is more sensitive to prosocial than selfish rewards in women and more sensitive to selfish than prosocial rewards in men. The goal of the current study was to test in two independent experiments for the hypothesized gender differences on both a pharmacological and a haemodynamic level. In particular, we examined the functions of the neurotransmitter dopamine using a dopamine receptor antagonist, and the role of the striatum (a brain region strongly innervated by dopamine neurons) during
social decision-making in women and men using neuroimaging.

Zu Vorteilen der Gleichheit hatte ich hier etwas geschrieben:

The evolutionary emergence of the egalitarian syndrome is one of the most intriguing unsolved puzzles related to the origins of modern humans. Standard explanations and models for cooperation and altruism—reciprocity, kin and group selection, and punishment— are not directly applicable to the emergence of egalitarian behavior in hierarchically organized groups that characterized the social life of our ancestors. Here I study an evolutionary model of groupliving individuals competing for resources and reproductive success. In the model, the differences in fighting abilities lead to the emergence of hierarchies where stronger individuals take away resources from weaker individuals and, as a result, have higher reproductive success. First, I show that the logic of within-group competition implies under rather general conditions that each individual benefits if the transfer of the resource from a weaker group member to a stronger one is prevented. This effect is especially strong in small groups. Then I demonstrate that this effect can result in the evolution of a particular, genetically controlled psychology causing individuals to interfere in a bully–victim conflict on the side of the victim. A necessary condition is a high efficiency of coalitions in conflicts against the bullies. The egalitarian drive leads to a dramatic reduction in within-group inequality. Simultaneously it creates the conditions for the emergence of inequity aversion, empathy, compassion, and egalitarian moral values via the internalization of behavioral rules imposed by natural selection. It also promotes widespread cooperation via coalition formation.

Und insbesondere zur Intrasexuellen Konkurrenz unter Frauen:

Second, high status and very attractive women need less help and protection from other women and are less motivated to invest in other women (who represent potential competition). Thus, a woman who tries to distinguish or promote herself threatens other women and will encounter hostility. According to Benenson, a common way women deal with the threat represented by a remarkably powerful or beautiful woman is by insisting on standards of equality, uniformity, and sharing for all the women in the group and making these attributes the normative requirements of proper femininity.

Aber zurück zur Studie: Dort soll es um die Frage gehen, ob die Belohnungssysteme im Gehirn unterschiedlich ausgestaltet sind:

Zum Versuchsaufbau:

We conducted a randomized, double-blind, placebo-controlled, crossover study. In two consecutive sessions, female and male participants either received the selective D2/D3 antagonist amisulpride in session 1 and placebo in session 2, or vice versa (Fig. 1a). In both sessions, participants performed an interpersonal decision task and a non-social intertemporal control task (in counterbalanced order).
In the interpersonal decision task (Fig. 1b), participants made choices between a selfish reward only for themselves (7.5–15.5 Swiss francs (CHF)) and a prosocial reward that was equally shared between themselves and a person at varying social distances (CHF7.5 both for the participant and for other). The social distance of the other person ranged from very close to being a stranger. In the intertemporal decision task (Fig. 1c), participants chose between smallersooner (SS) rewards (for example, CHF80 today) and larger-later (LL) rewards (for example, CHF100 in 90 days). Both the interpersonal and intertemporal decision task measure how the subjective value of a reward option is discounted as a function of (social or temporal) distance. These tasks thus allowed a comparison of the gender-specific effects of the pharmacological intervention on social relative to individual decision-making, while keeping the choice structure of the used tasks constant.

Also ein Dopaminblocker und ein Placebo und dann verschiedene Tests wie diese sich jeweils auswirken. Zu den Ergebnissen:

 

Interessanterweise scheint also bei Frauen, die den Blocker bekommen die Zahl an prosozialen Aktionen abzunehmen, bei Männern hingegen zuzunehmen.

Pharmacologically blocking dopaminergic transmission reduced prosociality in women and selfishness in men. This finding is compatible with the notion that dopamine encodes value and promotes reward seeking7,8,34. According to a recent theoretical account on gender differences in social preferences2 , sharing tends to be more preferable than acting selfishly for women, whereas, for men, maximizing self-reward tends to carry more value. It is important to note that dopaminergic signals may encode the subjective value of both prosocial and selfish reward options in both genders, rather than encoding selectively the value of the prosocial reward option in women and the value of the selfish reward option in men. However, due to the different biases of women and men for prosocial and selfish rewards, respectively, dopaminergic signals may more strongly encode shared (relative to selfish) rewards in women and selfish (relative to shared) rewards in men. Dopamine receptor blockade would then reduce the impact of these aspects on the decision process, in line with our finding of increased selfish choices in women and prosocial choices in men.
The gender-related effects of dopamine receptor blockade are mirrored by the finding that, compared to males, females show enhanced striatal activations during prosocial relative to selfish decisions. Our results are consistent with previous single-gender findings of enhanced striatal activation during costly sharing in women11 and of enhanced selfishness after increasing dopaminergic neurotransmission in men16. The present findings inform and qualify these previous studies by showing the necessity of considering gender differences in the neuroscience of social decision-making and provide a link between dopamine and gender differences in prosocial preferences. Our results are also consistent with the view that gender differences in the brain are functional, rather than morphological, in nature35,36.

Es scheint also als würden die Belohnungssysteme auf verschiedene Sachen ansprechen, was noch mehr für Geschlechterunterschiede sprechen würde

3 Gedanken zu “Geschlechterunterschiede im prosozialen Verhalten und verschiedene biologische Belohnungssysteme

  1. Wenn ich das Dingen hier ad hoc (bei oberflächlichster Betrachtung) richtig begreife, teilten Frauen mit Placebo (und auch sonst) geldwerte Vorteile mehr als unter dem Einfluss des Dopamin-Blockers und auch als Männer. Allerdings verbesserten sich Männer gegenüber ihrer Placebogruppe, und zwar auf ein Maß, bei man grob festhalten könnte: es existierte schon fast kein messbarer Unterschied mehr zwischen den Geschlechtern (wohlgemerkt: wenn „gedopt“).

    Jetzt kennt mein Laienwissen Dopamin lediglich als eins der „Glückshormone“. Haben die manipulierten Probanden sich denn (subjektiv) unglücklicher gefühlt als zuvor/als die Placebogruppen, steht da irgendwo was zu?

  2. „Interessanterweise scheint also bei Frauen, die den Blocker bekommen die Zahl an prosozialen Aktionen abzunehmen, bei Männern hingegen zuzunehmen.“

    Ja, so sieht es wohl aus, wobei sich allerdings die Geschlechtsspezifik mit zunehmender „Sozialer Distanz“ nivelliert.

    P.S.:Die farblich wechselnde und alternierende farbliche Darstellung der Geschlechter(-Bedingungen) konterkariert die sozialisierten Farb-Erwartungen, und ist mithin sehr gewöhnungsbedürftig!

  3. Wahrscheinlich sucht sich jeder aus solchen Studien die Punkte heraus, die das Individuelle im Empirischen stützen, aber so ist es ja nicht. Soweit bekannt, ändern sich über die Periode die weiblichen Präferenzen, welcher Mann betttauglich ist im Stundenschlag hormoneller Anwallungen. Nehmen wir mal an, das Betriebssystem des Computers hätte temporäre Auffälligkeiten bis zum Systemabsturz, jeden Monat, nur weil sich das Über-Ich des Systems anti-binär verhält. Möglicherweise ist da schon ein Systemfehler im BIOS, sich an ungeraden Tagen oder über den Monatswechsel der Binarität zu verweigern.

    Im Ernst: Die Software des Menschen ist in Millionen von Jahren entstanden. Auch in der Korrelationsbandbreite aller Verhaltensweisen sticht doch, dass Menschen nicht linear zu erklären sind, aber selbst in den Aberrationen deutlich aufzeigen, inwieweit man Verhalten summieren kann.

    Im Kleinen will ich das an drei Beispielen aufzeigen, die jeder im Alltag überprüfen und verifizieren muss.

    1. Frauen neigen dazu, alles in der Welt überwiegend haptisch zu verstehen. Im „Begreifen“ müssen sie alles anfassen. Wenn Sie im Supermarkt sind, müssen sie, wenn sie ein Warenangebot sehen, die Bluse, Hose, die Schuhe anfassen. Selbst wenn der Kaufimpuls gering ist, die Notwendigkeit des Erwerbs gegen Null geht, müssen Frauen wie zwanghaft eine Bluse in die Hand nehmen, diese hin und her wenden, um sie dann in einer Haushaltsbewegung, wie nach dem Bügeln, auf Schrankregalbrettgröße zu falten. Die Wahrscheinlichkeit das Prüfobjekt zu kaufen, war von vornherein unter 2 Prozent. Aber, das ist eine Art Eichhörnchen-Modus, die Nuss musste gewogen, betatscht, angeschnüffelt, beäugt, in Sinnen beurteilt werden.

    2. Frauen neigen dazu, nicht alle, aber viel zu viele, Wege zu verstellen. Frauen stehen im öffentlichen Raum vor jeder Tür, in jeder Tür, hinter jeder Tür im Weg. Frauen verlassen einen Supermarkt, einen Bahnhof, ein Gebäude, um sofort in einer Art Duldungsstarre Taschen oder Tüten zu überprüfen, Einkaufsbeutel abzuklopfen, sich zu orientieren, zu sinnieren, etc.

    3. Frauen müssen ständig die Güter inventurisieren, die sie mit sich tragen. Frauen müssen sich der Beute ständig versichern, indem sie diese anschauen, umsortieren, neu ordnen, etc. Es ist nicht nur die magische Handtasche vieler Witze, die einem schwarzen Loch ähnelt. Nein. Vielfach beobachtet: Frau hat eingekauft. Auf dem Weg nach Hause gibt es eine öffentliche Bank, vielleicht ein Gußgestell mit rot bemalten Holzplanken. Frau stellt einen kleinen Rucksack und einen Einkaufsbeutel darauf ab. Dann beginnt sie alles durchzugrabbeln. Nicht, dass sie A nach B umsortiert, also vom Rucksack in den Beutel. Sondern in einem haptischen Exzess wird alles noch mal durchgewühlt. Dann wird vielleicht ein Tafel Schokolade geöffnet, Belohnung ist ganz wichtig, und ein kleines Stück in den Mund gesteckt. Und die Frau hat eine Trinkflasche, einen Kaffeebecher mitgebracht, an dem dann in zwanzig, dreißig Millilitern Inhalt in den Magen umgefüllt wird.

    Ich habe das in fast sechs Jahrzehnten so oft beobachten können, dass sich da ein Muster darstellt, welches weit über Koinzidenz hinausgeht. Nicht nur der Mensch als solcher hat ein Betriebssystem mit eindeutig ablesbarer Mann-Frau-Dualität in vielem, sondern Gott, wie es heißt, würfelt nicht, falls es ihn gibt.

    PS: Auch prosoziales Dominanzbestreben ist jedem bekannt. Es sind fast immer kleine Mädchen, im Kindergarten, in der Schule, die genau wissen, was man darf, was verboten ist. Ist das nicht absolut exakt die Definition der Petze, dem Denunzianten? Also dem typischen Charakter, der soziale Beziehungen nur als Gesetze zwischen Machtausübung und Verrat definiert. Typischerweise gibt es bei kleinen Mädchen noch ein Verhalten, dass als sozial daherkommt. Sie üben das Kreischen, also einen Warnlaut, der die ganze Horde oder Rotte warnen soll, das ein Löwe, Tiger, eine Gefahr dräut. Kann man auch oder gerade bei Schimpansen oder Gorillas beobachten.

    Das Spannende der Evolution ist ja, dass diese von alten, weißen Männern konstruiert wurde, um zu teilen und zu herrschen. In der Wirklichkeit sind wir alle gleich. Männer und Frauen. Es gibt auch keine Rassen. Jedenfalls nicht bei Hunden. Jeder Dackel ist ein Schäferhund; jeder Chihuahua eine Dogge. Und auch wenn das Fell unterschiedlich ist, sind wir alle Hunde. Männer wie Frauen. Genau das ist ja das Geile am Linkssein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.