Die Studien aus dem Gastartikel: „Wer Gleichberechtigung möchte, sollte Paritätsgesetze ablehnen“

Hier noch einmal eine kurze Zusammenstellung der Studien aus dem Gastartikel zum Paritätsgesetz.

Ich finde die Auswahl einfach sehr interessant und wollte mir die Studien noch mal selbst anschauen, dabei dachte ich, dass andere vielleicht auch gerne einen schnelle Überblick wollen

1.

Gender Differences in Personality and Interests: When, Where, and Why?

First published: 20 October 2010
How big are gender differences in personality and interests, and how stable are these differences across cultures and over time? To answer these questions, I summarize data from two meta‐analyses and three cross‐cultural studies on gender differences in personality and interests. Results show that gender differences in Big Five personality traits are ‘small’ to ‘moderate,’ with the largest differences occurring for agreeableness and neuroticism (respective ds = 0.40 and 0.34; women higher than men). In contrast, gender differences on the people–things dimension of interests are ‘very large’ (d = 1.18), with women more people‐oriented and less thing‐oriented than men. Gender differences in personality tend to be larger in gender‐egalitarian societies than in gender‐inegalitarian societies, a finding that contradicts social role theory but is consistent with evolutionary, attributional, and social comparison theories. In contrast, gender differences in interests appear to be consistent across cultures and over time, a finding that suggests possible biologic influences.

2.

Individuals differ in their orientation toward the people and things in their environment. This has consequences for important life choices. The authors review 15 studies on Person and Thing Orientations (PO-TO) using data from 7,450 participants to establish the nature of the constructs, their external correlates, and their predictive utility. These findings suggest that these two orientations are not bipolar and are virtually independent constructs. They differentially relate to major personality dimensions and show consistent sex differences, whereby women are typically more oriented toward people and men more oriented toward things. Additionally, these orientations influence personal preferences and interests. For university students, PO and TO uniquely predict choice of major and retention within thing-oriented fields (e.g., science and engineering).

3.

Preferences for ‘Gender‐typed’ Toys in Boys and Girls Aged 9 to 32 Months

First published: 24 May 2016

Abstract

Many studies have found that a majority of boys and girls prefer to play with toys that are typed to their own gender but there is still uncertainty about the age at which such sex differences first appear, and under what conditions. Applying a standardized research protocol and using a selection of gender‐typed toys, we observed the toy preferences of boys and girls engaged in independent play in UK nurseries, without the presence of a parent. The 101 boys and girls fell into three age groups: 9 to 17 months, when infants can first demonstrate toy preferences in independent play (N = 40); 18 to 23 months, when critical advances in gender knowledge occur (N = 29); and 24 to 32 months, when knowledge becomes further established (N = 32). Stereotypical toy preferences were found for boys and girls in each of the age groups, demonstrating that sex differences in toy preference appear early in development. Both boys and girls showed a trend for an increasing preference with age for toys stereotyped for boys. Theoretical implications of the findings are discussed with regard to biological predispositions, cognitive development and environmental influences on toy preference. Copyright © 2016 John Wiley & Sons, Ltd.

4.

Pink gives girls permission: Exploring the roles of explicit gender labels and gender-typed colors on preschool children’s toy preferences.


Abstract

Children engage in gender-typed toy play to a greater extent than in non-gender-typed toy play leading to different developmental trajectories for boys and girls. The present studies examine the characteristics of toys and how they differentially affect boys‘ and girls‘ interests, stereotypes, and judgments of the toys. In Study 1, children (N =73, Mage =4.01) were presented with masculine and feminine toys that were decorated with masculine and feminine colors. Results indicated that boys were more interested in masculine toys than in feminine toys. Girls were significantly less interested in masculine toys with masculine colors than in all other combinations. Children’s perceptions of others‘ interests also followed a similar pattern. In Study 2, children (N =42, Mage =3.84) were presented with novel items labeled as “for boys” and “for girls” and decorated in masculine and feminine colors. Among girls, both explicit labels and color of novel toys impacted interests. Children’s predictions of others‘ interests also reflected this pattern. (PsycINFO Database Record (c) 2017 APA, all rights reserved)

5.

Sex differences in human neonatal social perception

Abstract

Sexual dimorphism in sociability has been documented in humans. The present study aimed to ascertain whether the sexual dimorphism is a result of biological or socio-cultural differences between the two sexes. 102 human neonates, who by definition have not yet been influenced by social and cultural factors, were tested to see if there was a difference in looking time at a face (social object) and a mobile (physical-mechanical object). Results showed that the male infants showed a stronger interest in the physical-mechanical mobile while the female infants showed a stronger interest in the face. The results of this research clearly demonstrate that sex differences are in part biological in origin.

6.

Mammals, including humans, show sex differences in juvenile play behavior. In rodents and nonhuman primates, these behavioral sex differences result, in part, from sex differences in androgens during early development. Girls exposed to high levels of androgen prenatally, because of the genetic disorder congenital adrenal hyperplasia, show increased male-typical play, suggesting similar hormonal influences on human development, at least in females. Here, we report that fetal testosterone measured from amniotic fluid relates positively to male-typical scores on a standardized questionnaire measure of sex-typical play in both boys and girls. These results show, for the first time, a link between fetal testosterone and the development of sex-typical play in children from the general population, and are the first data linking high levels of prenatal testosterone to increased male-typical play behavior in boys

7.

Sex differences in rhesus monkey toy preferences parallel those of children

Abstract

Sex differences in toy preferences in children are marked, with boys expressing stronger and more rigid toy preferences than girls, whose preferences are more flexible. Socialization processes, parents, or peers encouraging play with gender-specific toys are thought to be the primary force shaping sex differences in toy preference. A contrast in view is that toy preferences reflect biologically-determined preferences for specific activities facilitated by specific toys. Sex differences in juvenile activities, such as rough-and-tumble play, peer preferences, and infant interest, share similarities in humans and monkeys. Thus if activity preferences shape toy preferences, male and female monkeys may show toy preferences similar to those seen in boys and girls. We compared the interactions of 34 rhesus monkeys, living within a 135 monkey troop, with human wheeled toys and plush toys. Male monkeys, like boys, showed consistent and strong preferences for wheeled toys, while female monkeys, like girls, showed greater variability in preferences. Thus, the magnitude of preference for wheeled over plush toys differed significantly between males and females. The similarities to human findings demonstrate that such preferences can develop without explicit gendered socialization. We offer the hypothesis that toy preferences reflect hormonally influenced behavioral and cognitive biases which are sculpted by social processes into the sex differences seen in monkeys and humans.

8.

Sex differences in chimpanzees‘ use of sticks as play objects resemble those of children

Summary

Sex differences in children’s toy play are robust and similar across cultures
,
They include girls tending to play more with dolls and boys more with wheeled toys and pretend weaponry. This pattern is explained by socialization by elders and peers, male rejection of opposite-sex behavior and innate sex differences in activity preferences that are facilitated by specific toys
 Evidence for biological factors is controversial but mounting. For instance, girls who have been exposed to high fetal androgen levels are known to make relatively masculine toy choices

Also, when presented with sex-stereotyped human toys, captive female monkeys play more with typically feminine toys, whereas male monkeys play more with masculine toys

In human and nonhuman primates, juvenile females demonstrate a greater interest in infants, and males in rough-and-tumble play. This sex difference in activity preferences parallels adult behavior and may contribute to differences in toy play

Here, we present the first evidence of sex differences in use of play objects in a wild primate, in chimpanzees (Pan troglodytes). We find that juveniles tend to carry sticks in a manner suggestive of rudimentary doll play and, as in children and captive monkeys, this behavior is more common in females than in males.
9.

Interventions in education to prevent STEM pipeline leakage

Pages 150-164 | Received 04 Dec 2017, Accepted 22 Oct 2018, Published online: 31 Oct 2018

ABSTRACT

The so-called leaking STEM pipeline (dropout in STEM education) has been the subject of many studies. The large interest of scholars in plausible causes of this leakage has resulted in a number of meta-reviews describing factors at system, school and student level related to interest and persistence in STEM education. The STEM pipeline discussion has also resulted in a large number of programmes aimed at enhancing STEM interest and persistence in STEM education. Although these programmes have been widely evaluated, there seems to be no consensus about which interventions are successful in raising interest in STEM or persistence in STEM education. This study reports the results of a systematic review of empirical studies in which the effectiveness of STEM-related interventions are assessed. Initially, 538 studies were found. The quality analyses showed that only a few of these evaluation studies are designed in such a way that it is likely that the found effects are caused by the intervention. Although some potentially effective interventions were found, this review shows that there is still a need for research into the effectiveness of those programmes, especially with regard to programmes preventing talented and initially motivated STEM students to drop out of STEM education.

Wer Gleichberechtigung möchte, sollte Paritätsgesetze ablehnen

Ein Gastbeitrag von Titiat Scriptor

Als der Feminismus noch in seiner zweiten Welle über die westlichen Gesellschaften rollte, begleitete ihn die – grundsätzlich nachvollziehbare – Hoffnung, dass der Abbau verschiedener Benachteiligungsstrukturen auch bei den zählbaren Ergebnissen zu mehr Gleichheit zwischen den Geschlechtern führen würde. Jahrzehnte später ist klar, dass es so nicht gekommen ist. Die unabweisbare Tatsache ist: Frauen sind in vielen gesellschaftlichen Schlüsselrollen damals wie heute eine Minderheit. Sie stellen 31 Prozent der Bundestagsabgeordneten, besetzen 25 Prozent der Universitätslehrstühle und 10 Prozent der Vorstandspositionen in deutschen Unternehmen.
Frauenquoten sind seit langem eines der schärfsten (und umstrittensten) politischen Instrumente, um solche hartnäckigen Ungleichverteilungen aufzubrechen. Seit den 1980ern sollte „die Quote“ bei den verschiedensten Personalentscheidungen für mehr Gerechtigkeit sorgen. Zuletzt ist in die Quotendebatte wieder mehr Bewegung gekommen. Parität heißt das Schlagwort, unter dem Fragen gerechter Geschlechterverteilungen zunehmend forciert werden. Die Paritätsidee ist dabei keineswegs neu. Die Grünen, um nur ein Beispiel zu nennen, arbeiten seit Jahrzehnten mit einer Selbstverpflichtung zur paritätischen Verteilung von Ämtern und Mandaten.
Vergleichsweise neu ist aber die Forderung, Parität in gesellschaftlichen Schlüsselbereichen für alle verbindlich per Gesetz zu erzwingen. Erst im August kippte das Thüringer Landesverfassungsgericht einen Gesetzesentwurf, der paritätische Wahllisten für alle Parteien verbindlich etablieren sollte. Aktuell wird in Brandenburg über eine ähnliche Regelung verhandelt. Auch auf der großen Bühne, für den Bundestag, werden parteiübergreifend Rufe nach Parität lauter. Selbst die Bundeskanzlerin hat ihre Unterstützung dafür zugesagt. Auf den ersten Blick ist Parität nur eine weitere Quotenregelung. Gleiche Repräsentation von Männern und Frauen ist numerisch schließlich nichts anderes als eine Frauenquote von 50 Prozent.

Und dennoch – einen fundamentalen Unterschied gibt es: Quoten enthalten normalerweise keine Annahme darüber, wie sich ein Geschlechtergleichgewicht ausbalancieren würde, wenn es keinerlei Benachteiligung gäbe. Anders gesagt: Die gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent für DAX-Vorstände basiert nicht auf der Idee, dass 70 zu 30 so etwas wie ein natürliches Geschlechtergleichgewicht im Spitzenmanagement wäre. Quoten dieser Art sind eher ein Brecheisen: Sie sollen verkrustete Strukturen einreißen und Veränderungsprozesse auslösen.

Ganz anders die Logik der Parität. 50/50 ist hier kein Zwischenschritt, kein Mittel für den guten Zweck, sondern die exakte Quantifizierung einer Gerechtigkeitsidee: Frauen stellen die Hälfte der Bevölkerung, also soll auch die Hälfte der wichtigen Positionen weiblich besetzt sein. Im Gegensatz zur Quote wird Parität von der Annahme getragen, dass fifty-fifty in einer wirklich geschlechtsneutralen, egalitären Gesellschaft der natürliche Zustand wäre. Das mag logisch klingen, ist aber im Grunde eine radikale Idee. Ihr Kern ist die Prämisse, dass Männer und Frauen quasi identisch sind. Sie haben dieselben Interessen, dieselben Präferenzen, dieselben Bedürfnisse. Lässt man diese Annahme weg, ergeben Forderungen nach Parität keinen Sinn. 50/50 wäre weder notwendig noch gerecht, wenn auf jede Frau, die DAX-Vorstand werden möchte, 8 Männer mit demselben Ziel kämen. Wer Parität sagt, postuliert deshalb – bewusst oder unbewusst – die essenzielle Gleichheit von Mann und Frau. Es gibt ein Problem mit dieser Prämisse: Sie ist falsch. Die psychologische und sozialwissenschaftliche Forschung von Jahrzehnten zeigt, dass sich Männer und Frauen in zentralen Aspekten unterscheiden. Als Gruppen haben Männer und Frauen im Durchschnitt anders ausgeprägte Persönlichkeitsstrukturen und andere Präferenzen. Natürlich können einzelne Männer und Frauen radikal von diesen Durchschnittswerten abweichen, aber insgesamt, auf die gesamte männliche und weibliche Bevölkerung bezogen, ist die These von der essenziellen Gleichheit der Geschlechter falsch.

Das ist dann auch die Grundproblematik der Paritätsidee: Wenn Männer und Frauen im Schnitt nicht dasselbe wollen, dann ist 50/50 im besten Fall nicht zielführend. Im schlechtesten Fall erzeugt ein gesetzlicher Paritätszwang selbst künstliche Verzerrungen freier gesellschaftlicher Verteilungsprozesse. Damit ist niemandem geholfen. Wie unterschiedliche Interessen der Paritätslogik zuwiderlaufen, lässt sich am Beispiel der MINT-Berufe anschaulich machen. Für Anhänger der Parität waren Statistiken zu Frauenanteilen in MINT-Berufen noch nie ein Grund zur Freude. Die Bundesagentur für Arbeit berechnet auch für 2019 ein enormes Ungleichgewicht: 81 Prozent der Angestellten in Ingenieurberufen sind männlich, 83 Prozent in der Informatik, 85 Prozent in Technikberufen. Branchenübergreifend steht auch nach Jahrzehnten der Frauenförderung im MINT-Sektor das ernüchternde Ergebnis: 84 Prozent Männer, 16 Prozent Frauen.

Auf der Suche nach möglichen Ursachen für diese Ungleichheiten stößt man bald auf einen der zentralen psychologischen Geschlechtsunterschiede: Männer (als Gruppe) interessieren sich im Schnitt mehr für Dinge und abstrakte Systeme, Frauen (als Gruppe) interessieren sich im Schnitt mehr für Menschen und zwischenmenschliche Beziehungen. Solche Unterschiede sind konsistent und sehr groß – viel größer etwa als Unterschiede in grundlegenden Persönlichkeitsmerkmalen (DOI: 10.1111/j.1751-9004.2010.00320.x).
Die Annahme, dass es einen Zusammenhang zwischen persönlichen Präferenzen und beruflicher Orientierung gibt, ist nicht sonderlich gewagt. Wer sich gerne mit anderen
Menschen und deren Bedürfnissen auseinandersetzt, wird eher nicht Fachinformatiker. Und wer eine Leidenschaft für abstrakte Systeme und komplexe Objekte mitbringt, wird eher nicht Sozialpädagoge. Nachvollziehbar also, dass dem Männerüberschuss im MINT-Sektor ein ebenso ausgeprägtes, aber umgekehrtes Ungleichgewicht in sozialen Berufen entgegensteht: Frauenanteil 84 Prozent.

Der Zusammenhang zwischen geschlechtstypischen Interessen und beruflichen Entscheidungen ist vielfach auch formal nachgewiesen. Nur ein Beispiel: Eine Serie von 15 Studien mit rund 7500 männlichen und weiblichen Probanden bestätigt nicht nur die oben beschriebenen Interessensunterschiede, es lässt sich anhand dieser Präferenzen auch mit guter Zuverlässigkeit vorhersagen, welche Studienfächer Männer und Frauen tatsächlich wählen (DOI: 10.1177/1948550612444320).

Andere Experimente zeigen, dass sich solche geschlechtstypischen Präferenzen schon im Spielverhalten von Kindern nachweisen lassen. Eine Studie untersucht zum Beispiel, mit welchen Spielzeugen Kinder zwischen 9 und 32 Lebensmonaten am liebsten spielen. In allen Fällen gehen die Ergebnisse in dieselbe Richtung: Jungs bevorzugen tendenziell Spielzeuge, die ihr Interesse an Dingen spiegeln, zum Beispiel Autos. Mädchen bevorzugen tendenziell soziale Spielzeuge, die ihr Interesse an Personen spiegeln, zum Beispiel Puppen (DOI:10.1002/icd.1986).

An dieser Stelle ließe sich mit einiger Berechtigung einwenden, dass solche Präferenzen keinen signifikanten biologischen Ursprung haben müssen, sondern auch über kulturbedingte Umwelteinflüsse und Sozialisierung entstehen können. Tatsächlich gibt es für die prägende Rolle von Kultur und Erziehung viele empirische Belege. Dafür spricht zum Beispiel, dass in der oben genannten Studie die Präferenzen für geschlechtstypische Spielzeuge mit steigendem Alter der Kinder größer werden, also mit wachsendem Bewusstsein für das eigene Geschlecht positiv korrelieren. Eine andere Studie zeigt, dass Mädchen eher mit jungentypischem Spielzeug spielen, wenn es vorher rosa eingefärbt wurde. Oder wenn man den Mädchen vor dem Spielen erzählt, es handele sich um ein Spielzeug für Mädchen. Derselbe Effekt – mit umgekehrten Vorzeichen – gilt auch für Jungen (DOI: 10.1016/j.appdev.2014.06.004).

Und trotzdem: Aus der Tatsache, dass Interessensunterschiede mit großer Sicherheit kulturell mitbedingt werden, lässt sich kein Argument pro Parität ableiten. Zu deutlich zeigt die Forschungslage, dass geschlechtstypische Präferenzen zur grundlegenden menschlichen Hardware gehören, also angeboren sind. Geschlechterunterschiede haben eine biologische Basis. Dafür spricht nicht zuletzt, dass entsprechende Unterschiede konsistent, kulturübergreifend und über lange Zeit stabil beobachtet werden können (DOI: 10.1111/j.1751-9004.2010.00320.x).

Zum anderen lassen sich Unterschiede – wie die oben beschriebene Studie zeigt – bereits bei Kindern feststellen, die für nennenswerte Sozialisierung zu jung sind. Schon bei 9 Monate alten Kinder sind geschlechtstypische Präferenzen sichtbar. Kinder entwickeln aber erst mit rund 15 Monaten ein erstes Bewusstsein für das eigene Geschlecht.

Ein Experiment mit Neugeborenen in den ersten Lebenswochen unterstreicht den vorsozialen Ursprung von Geschlechtsunterschieden auf eindrucksvolle Weise. Forscher messen dabei, wie lange Neugeborene ihre Aufmerksamkeit auf verschiedene Objekte richten. Dabei zeigt sich, dass neugeborene Mädchen eine messbare Präferenz für Gesichter haben. Ihnen gilt mehr Aufmerksamkeit als allen anderen Objekten. Jungs konzentrierten sich im Gegensatz dazu am längsten auf Mobiles (DOI: 10.1016/S0163-6383(00)00032-1).

Weitere Hinweise stammen aus Studien, die den Einfluss pränataler Hormonproduktion auf spätere Spielpräferenzen untersuchen. Hohes pränatales Testosteron korreliert dabei positiv mit einer Präferenz für jungentypisches Spielzeug – bei beiden Geschlechtern. Hinzu kommt, dass Mädchen, deren Körper wegen einer Stoffwechselerkrankung Androgene überproduzieren, später eine ausgeprägte Präferenz für typisch männliches Spielzeug zeigen (DOI: 10.1111/j.1467-9280.2009.02279.x).

Der vielleicht überzeugendste Hinweis auf den evolutionären, kulturunabhängigen Ursprung von geschlechtstypischen Interessen stammt aber nicht aus Studien mit Kindern, sondern aus dem Tierreich. Eine Reihe von Tierexperimenten zeigt, dass sich Menschen- und Affenkinder darüber einig sind, mit welchen Spielzeugen man den meisten Spaß hat. Auch Rhesusaffen-Jungs spielen lieber mit Autos. Dass sie keine Ahnung haben, was ein Auto ist, hindert sie daran nicht. Rhesusaffen-Mädchen bevorzugen dagegen soziale Spielzeuge wie Stofftiere und Puppen (DOI: 10.1016/j.yhbeh.2008.03.008).
Auch bei Meerkatzen und Schimpansen lassen sich vergleichbare Muster beobachten. Bei Schimpansen suchen junge Weibchen viel häufiger als Männchen nach kleineren Stöcken, um mit ihnen wie mit Puppen zu spielen. Sie wiegen sie an der Brust und betten sie mitunter auch zum Schlafen in ihre Nester. Geschlechtstypische Spielpräferenzen könnten also das Ergebnis von Selektionsprozessen aus der Evolutionsgeschichte sein – Prozesse, die begannen, bevor sich die evolutionären Pfade von Menschen und Menschenaffen getrennt haben und lange bevor Kultur als Faktor überhaupt in Betracht kommt (DOI: 10.1016/j.cub.2010.11.024).

Zurückbezogen auf die Eingangsfrage nach dem Sinn oder Unsinn von Paritätsforderungen, ergibt sich aus solchen Forschungsergebnissen ein relativ belastbarer Schluss: Die Grundannahme der Paritätsverfechter hält einer nüchternen Betrachtung nicht stand. Männer und Frauen sind nicht essenziell gleich. Es gibt harte, biologische Unterschiede zwischen beiden Gruppen, die sich unter anderem in verschiedenen Präferenzen manifestieren und beeinflussen, für welche Berufe Männer und Frauen sich tendenziell entscheiden. Die Vorstellung, Geschlechtergerechtigkeit sei erst erreicht, wenn weibliche Repräsentation im Berufsleben oder in Parlamenten dem Frauenanteil in der Gesamtgesellschaft entspricht, basiert auf einer empirisch widerlegbaren Vorstellung vom Menschen als Wesen ohne Biologie.

Dass Paritätsbestrebungen auch praktisch gesehen nicht zielführend wären, wird durch eine aktuelle sozialwissenschaftliche Studie zumindest angedeutet. Untersucht wurde, ob in Ländern mit ausgeprägt egalitärer Genderpolitik der Frauenanteil in MINT-Berufen größer ist als in weniger progressiven Ländern. So müsste es sein, wenn Interessensunterschiede wesentlich von geschlechtstypischen Sozialisierungsmustern abhängen. Entgegen dieser Erwartung stellen die Autoren fest, dass in Ländern mit besonders progressiver Politik – insbesondere in den skandinavischen Gesellschaften – der Frauenanteil im MINT-Bereich nicht nur nicht größer wird, sondern sogar sinkt. Möglicherweise wird hier sichtbar, was geschieht, wenn Männer und Frauen (als Gruppe) ihre Berufe mit geringem kulturellen Erwartungsdruck und mit großer materieller Sicherheit wählen: Der Einfluss biologischer Faktoren wird maximiert. Aber nur möglicherweise, denn die Studie wurde zu Recht für ihr wenig überzeugendes Forschungsdesign kritisiert (DOI: 10.1177/0956797620904134).

Niemand weiß, wie sich Männer und Frauen unter völlig kulturunabhängigen, geschlechtsneutralen Bedingungen im MINT-Sektor ausbalancieren würden. 52 zu 48? 74 zu 26? Eine belastbare Basis für Festlegungen dieser Art existiert nicht. Eine paritätische Verteilung ist als natürliches Gleichgewicht wegen der hier beschriebenen biologischen Unterschiede aber praktisch ausgeschlossen. Paritätsgesetze sind deshalb kontraproduktiv. Daraus folgt natürlich nicht, dass wir die eingangs genannten Ungleichverteilungen einfach hinnehmen sollten. 84 zu 16 im MINT-Bereich ist mit größter Wahrscheinlichkeit auch nicht das Ergebnis unverzerrter Verteilungsprozesse. Studien zeigen deutlich, dass kulturelle Hürden Mädchen davon abhalten, MINT-Fächer zu studieren und MINT-Berufe zu ergreifen. Sie deuten auch an, dass Interventionen im sozialen Umfeld dabei helfen können, diese Hürden zu beseitigen (DOI: 10.1080/09500693.2018.1540897).

Wer möchte, dass Männer und Frauen mit minimalen kulturellen Verzerrungen ihren Interessen frei nachgehen können, sollte deshalb Paritätsforderungen ablehnen und stattdessen Maßnahmen befürworten, die für alle Menschen die gleichen Wege durchs Leben öffnen. Anders gesagt: gleiche Chancen statt gleicher Ergebnisse.

Der Autor schreibt unter dem Pseudonym @titiatscriptor auf Twitter über
sozialwissenschaftliche Themen

„Alle Frauen sind eh Schlampen“ – Über Frauen herziehen im MGTOW-Foren

Ich lese in ein paar Facebookgruppen zu MGTOW mit. Und recht häufig scheint da eine gewisse Verbitterung und eine Feindseligkeit gegenüber Frauen vorzuliegen, die immer wieder in einigen Beiträgen deutlich wird. Natürlich, auch dort widersprechen genug Leute, etwa mit Bemerkungen wie „Was regst du dich so auf, als MGTOW sollten dir Frauen schlicht egal sein“ etc und es mag daran liegen, dass die Frustierten einfach häufiger posten. Dennoch fielen mir viele Beiträge auf die im wesentlichen den Inhalt hatten, dass Frauen

  1. Eh Schlampen sind, die es mit zuvielen Männern getrieben haben (aber natürlich den falschen) und deswegen quasi nichts wert sind
  2. Frauen nur aufs Geld aus sind und ohne Geld auch nur äußerst selten Sex mit einem haben

Eine beliebte Figur ist auch das „cock carousel“:

Urban Ditionary :

An idea perpetuated on manosphere blogs that women casually sleep around in their 20’s with hot, non-commital player types.

Then, supposedly, when they hit their 30’s and lose their looks, they realize they wasted their prime man-snagging years and become desperate to settle down, often with a boring, dependable flavor of guy they previously had no interest in.

Karen spent her late-twenties riding the cock carousel with a bunch of guys in bands that just wanted sex. Now she’s 33, past her prime, and dating an accountant who’s she’s pressuring to have kids with.
Urban Ditionary 2:
 metaphorical place that (unfortunately) women will go to in their 20’s. They will essentially give out free fucks to all the Chads, and will then act as if they are entitled, justified and free to now settle down with any beta male for the purpose of having a family.

It is a sad reflection upon our society that feminism has gone from being a civil rights movement to empowering women to be shameless sluts.

Nigel: „Man, I am so lucky to have my loving wife. She’ll always stick by me.“
Chad: „Dude, you got played hard. She had a long ride on the Cock Carousel in her 20’s, she’s a slut!“

Gerade las ich wieder  einen eingestellten Beitrag sah, nach dem die durchschnittliche Frau mit 1000 Männern geschlafen haben soll, eine für den Durchschnitt absurd hohe Zahl. Der Durchschnitt dürfte immer noch einstellig sein.

Für mich klingt das nach den typischen sehr hoch hängenden Trauben, die deswegen bitter sind

Man macht sich zu etwas besseren, in dem man nicht wie andere die sauren Trauben isst bzw sich viel Mühe gibt, sie zu erreichen, eben weil es schlechte Trauben sind.

Dazu ist die Abwertung, dass sie mit allen schlafen evolutionär nachvollziehbar, aber letztendlich nicht begründet. Gerne auch in der Variante, dass sie auch noch bei denen, mit denen sie schlafen, einen „schlechten Geschmack“ haben, etwa weil sie mit Ausländern, Arschlöchern, Reichen etc haben (aber eben nicht mit dem einfachen ehrlichen Typen der sich beschwert).

In der Hinsicht ist auch eine Bewegung interessant, die angibt sich frei von Frauen zu machen und einen eigenen Weg zu gehen. Sie muss zwangsläufig für Leute interessant werden, die keine Frauen bekommen und diese deswegen abwerten wollen und sich selbst einen besseren Status zuweisen wollen („Ich will auch gar keine Frauen, weil es sich bei DIESEN Frauen nicht lohnt“). Das ist, das noch einmal ausdrücklich hinzugefügt, eine ganz andere Ausage als „Alle MGTOWs hassen Frauen, weil sie keine abbekommen. Ich sage lediglich, dass eine solche Bewegung als Begleiterscheinung für solche Personen interessant wird.

Für solche Leute ist dann auch eine Pickup-Bewegung uninteressant: Dort müssten sie ja ihre Haltung, dass Frauen es nicht wert sind gerade wieder ablegen und sich darauf konzentrieren, was sie selbst falsch machen und was sie an sich verbessern müssen, damit sie für Frauen attraktiv sind. Wer erst einmal zu tief in dem Gedanken drin ist, dass Frauen schlecht sind für den wäre das eine gewaltige Umstellung und er müsste seine Vorstellung von der Welt neu aufbauen.

 

 

Selbermach Samstag 305 (29.08.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Was Johnny Depp bzw Amber Heard an dem jeweils anderen interessant fanden.

Johnny Depp über Amber Heard:

„She was beautiful, seemingly incredibly interested in me and my work, and I fell for it.
She bombed me with what appeared to be love. It was not until much later that I understood that she had an agenda, namely to get married to me in order to progress her own career and to benefit financially, and she knew how to bring it about. She knew what she wanted, and I was an easy target .
She presented herself as a carbon copy of me, with precisely the same interests, thoughts, favorite writers, taste in music and art as me ! Rather than see this as calculated, sociopathic and emotionally dishonest, I convinced myself that it was endearing and sweet.
She came into my life to take from me anything worth taking, and then destroy what remained of it.
She was then extremely friendly to me and keen to tell me about the breakup with her former partner that she had recently gone through. If I had known then what I knew now, I would have seen the red flag warning signs, but I did not
Gemeinsamkeiten, gutes Aussehen, interessiert an allem was er macht. Bewunderung. Man sollte meinen jemand wie Johnny Depp hatte genug davon erhalten um da nicht so empfänglich für zu sein. Das alles kombiniert mit Begierde und dem Anfordern von Sex
Also letzt endlich recht klassisches Game (wobei man natürlich nicht weiß, die zutreffend die Schilderungen sind)
Und auf ihrer Seite:

Amber Heard has said it felt like she was “dating a king” at the start of her relationship with Johnny Depp due to his fame and the way he lived.

The actress said she was “captivated” by him, thought he was “engaging and intellectual and dark and funny”, and said that when they were together “it was like we were the only people in the world”.

Ms Heard, 34, said Mr Depp had pursued her romantically when they were filming The Rum Diary in 2009, but nothing happened because she was in a relationship at the time with Tasya van Ree.

However, she said she liked him, found him “charismatic and interesting”, and recalled them hanging out sometimes with the director “just drinking wine and talking”.

“We had a lot of things in common, like blues music – I love blues.

“After that shoot, I didn’t hear from him directly, although he would send me gifts,” she said, adding that she declined a guitar he tried to deliver to her house.

Ms Heard said the next time she saw Mr Depp was in 2011 when they were promoting The Rum Diary.

She said his publicist invited her to meet Mr Depp and the director in a hotel room for a drink, but when she got there it was just Mr Depp.

“Our romantic relationship then began,” she said.

Later that year, Mr Depp invited her to spend a weekend at the Trump SoHo in New York.

“I booked a room and met him there. I remember I had to go out to run an errand, and when I came back, my bags were in his room. He said he had them moved and I would stay with him now.”

“At the time, I thought it was kind of romantic,” she said.

The pair drank red wine together late into that first night, she said, adding: “When Johnny and I were together, it was like we were the only people in the world. We loved the same music, and poetry, and art – we would just sit and talk for hours.

“He was engaging and intellectual and dark and funny. He knew so much about life, and he had lived longer and so much more than me.

“I was captivated. I had never been with someone like him.”

Auch klassische Elemente. Er hat einen sehr hohen Status, wenn sie zusammen sind, dann sind sie in einer eigenen Welt. Er entscheidet einfach für sie, dass sie bei ihm im Zimmer bleibt. Und viele gemeinsame Themen.

Geschlechtsunterschiede und Altersunterschiede und ihre Auswirkungen auf Themen auf Facebook

Auch für die Diskussion um Quoten für Politiker interessant: Die Spalte Politik.
Für Diskussionen um Technik: Die Spalte Technik

Die sechs Warnzeichen für eine Cancel Culture

Über Arne habe ich diese Checkliste für das Vorliegen einer Cancel Culture Aktion gefunden:

Punitiveness

Are people denouncing you to your employer, your professional groups or your social connections? Are you being blacklisted from jobs and social opportunities? Does what is being said to or about you have the goal—or foreseeable effect—of jeopardizing your livelihood or isolating you socially?

A critical culture seeks to correct rather than punish. In science, the penalty for being wrong is not that you lose your job or your friends. Normally, the only penalty is that you lose the argument. Even the phenomenon of retracting papers is new and deservedly controversial, because the usual—and very effective—method has been for science to simply discard mistakes and move on. Wrong answers and bad science die on the vine and disappear. Incentives are mostly positive, not punitive: for being right, you win citations, promotions, fame and fancy prizes. Taking a punitive attitude toward mistakes undermines the scientific process because knowledge advances by trial and error.

Canceling, by contrast, seeks to punish rather than correct—and often for a single misstep rather than a long track record of failure. A professor swears to “ruin [a graduate student’s] reputation permanently and deservedly.” Campaigners against an art curator declare he “must be removed from his job, effective immediately.”

The point is to make the errant suffer.

Also der Unterschied zwischen „da wird auf einen Fehler hingewiesen“ und „sie wollen das du keine Aufmerksamkeit mehr bekommt, selbst wenn du den Fehler korrigierst

Deplatforming

Are campaigners attempting to prevent you from publishing your work, giving speeches or attending meetings? Are they claiming that allowing you to be heard is violence against them or makes them unsafe?

A critical culture tolerates dissent rather than silencing it. It understands that dissent can seem obnoxious, harmful, hateful and, yes, unsafe. To minimize unnecessary damage, it goes to great lengths to encourage people to express themselves in a civil manner. But it also understands that, every so often, an obnoxious dissenter is right—and so it opposes silencing and deplatforming.

Canceling, by contrast, seeks to shut up and shout down its targets. Cancelers often define the mere act of disagreeing with them as a threat to their safety or even an act of violence. Staffers at the New York Times claimed that the mere act of publishing a controversial op-ed piece endangered them. Staffers at the New Yorker demanded that Steve Bannon be deplatformed. Shout-downs, disinvitations and demands for retractions and withdrawals are cancelers’ stock in trade.

Also die Auffassung, dass man „so jemanden keine Bühne bieten darf“ verbunden mit der Ansicht, dass es da auch nichts zu diskutieren gibt. Auch ein Grund warum in dem Bereich der Hinweis auf die Meinungsfreiheit und das Austauschen von Argumenten nicht verstanden wird – es geht nicht darum die richtige Lösung zu finden, die richtige Lösung ist bereits bekannt und der „falschen Ansicht“ raum zu geben ist dann ein Zeichen einer schlechten Gesinnung. Liegt natürlich auch daran, dass in „Macht“ gedacht wird: Wenn alles Machtkämpfe unter Gruppen und Ansichten ist ist ein Auftreten lassen der falschen Seite eine Schwächung der eigenen Position, gerade wenn man dann noch den Gedanken aufgibt, dass etwas objektiv war ist und nicht nur ein Machtkampf das Ergebnis bestimmt.

 

Organization

Does criticism appear to be organized and targeted? Are the organizers recruiting others to pile on? Are you being swarmed and brigaded? Are people hunting through your work and scouring social media to find ammunition to use against you?

Critical culture relies on persuasion. The way to win an argument is to convince others that you are right. Often, of course, schools of thought form, and arguments between them can grow heated; but organizing pressure campaigns against political or ideological targets is usually considered out of bounds.

By contrast, it’s common to see cancelers organize hundreds of petition-signers or thousands of social media users to dig up and prosecute an indictment. Recently, for example, campaigners picked through the social media posts of the psychologist (and member of Persuasion’s Board of Advisers) Steven Pinker in the hope of digging up some kind of case against him. Though they only came up with trivial charges, such as that he had twice used the terms “urban crime” and “urban violence,” they got hundreds of signatories to join a group denunciation.

Es geht also über die Sache hinaus und man versucht mit möglichst vielen irgendetwas zu finden bzw den Eindruck zu erwecken, dass eine breite Mehrheit diese Meinung falsch findet.

Secondary Boycotts

Is there an explicit or implicit threat that people who support you will get the same punitive treatment that you are receiving? Are people putting pressure on employers and professional colleagues to fire you or stop associating with you? Do people who defend you, or criticize the campaign against you, have to fear adverse consequences?

With its commitments to exploring a wide range of ideas and correcting rather than coercing the errant, a critical culture sees no value in instilling a climate of fear. But instilling fear is what canceling is all about. By choosing targets unpredictably (almost anything can trigger a campaign), providing no safe harbors (even conformists can get hit), and implicitly threatening anyone who sides with those who are targeted, canceling sends the message: “you could be next.”

Thus, a canceled journalist was quickly dropped by his employer, his professional association and his publisher, becoming “radioactive,” as he put it. (At last check, he was applying to law schools.) In the resulting climate, people will often join public denunciations or refrain from defending targets they believe to be innocent, to avoid becoming controversial themselves.

In der Tat eine beliebte Taktik: Wer mir nicht zustimmt, der ist mein Feind. Und wer gar noch denjenigen hilft oder ihm nahesteht, sei es auch losgelöst von der konkreten Angelegenheit um die es hier geht, der ist mitschuldig.

Moral Grandstanding

Is the tone of the discourse ad hominem, repetitive, ritualistic, posturing, accusatory, outraged? Are people flattening distinctions, demonizing you, slinging inflammatory labels and engaging in moral one-upmanship? Are people ignoring what you actually say—talking about but not to you?

Precisely because speech can be hurtful, critical culture discourages extreme rhetoric. It encourages people to listen to each other, to use evidence and argumentation, to behave reasonably and to avoid personal attacks.

Cancel culture is much more invested in what philosophers Justin Tosi and Brandon Warmke call “moral grandstanding”: the display of moral outrage to impress one’s peer group, dominate others, or both. Grandstanders who condemn someone are not interested in persuading or correcting her; in fact, they are not really talking to her at all. Rather, they are using her as a convenient object in a campaign to elevate their own status. Pile-ons, personal attacks and bidding wars to show the most outrage are all ways of engaging in moral grandstanding.

Daher auch der Begriff des „Shitstorms“. Auf diesem Weg schafft es auch eine sehr laute radikale Minderheit enormen Druck aufzubauen.

Truthiness

Are the things being said about you inaccurate? Do the people saying them not even seem to care about their veracity? Do they feel at liberty to distort your words, ignore corrections and make false accusations?

Concern for accuracy is the north star of a critical culture. Not everyone gets every fact right, nor do people always agree on what is true; and yet people in a critical culture try to present their own and others’ viewpoints honestly and accurately. Though I may fail to live up to this standard in some cases, I recognize that I should address what you actually said, not an inflammatory caricature or some out-of-context quotation.

One of many reasons Donald Trump is a menace to democracy is that he views truth instrumentally, as something to use, abuse or ignore depending on the needs of the moment. He repeats discredited assertions again and again—or shifts ground to another when one assertion is definitively debunked. Cancelers often play the same kind of rhetorical Calvinball.

Cancelers’ characterizations of a paper by the philosopher Rebecca Tuvel, for example, were demonstrably incorrect. The person who initiated the campaign even admitted to not having read the supposedly objectionable paper. “So little of what has been said … is based upon people actually reading what I wrote,” Tuvel lamented in a public statement.

But that did not stop anybody. For canceling is not about seeking truth or persuading others; it is a form of information warfare, in which truthiness suffices if it serves the cause.

Truthiness wurde von Steven Colbert erfunden und wäre wohl mit „Wahrheitlichkeit“ zu übersetzen. Die Definition ist: „Das Wort beschreibt den Umstand, etwas aus dem Bauch heraus zu wissen, ohne auf Beweise oder Vernunft abzustellen. Gemeint ist eine „Wahrheit“, die dadurch entstehe, dass sie sich intuitiv wahr anfühle, nicht jedoch den wirklichen Gegebenheiten entsprechen müsse“

Man könnte auch sagen: Etwas was wahr sein sollte. Und das passt sehr gut zum intersektionalen Theorien, der es liebt mit vagen Begriffen wie „Patriachat“ und „Privilegien“ zu arbeiten und Unterdrückung sieht, wo eigentlich keine ist.

„Wie könnte eine feministische Stadt aussehen?“

Der Spiegel berichtet, wie eine feministische Stadt aussehen könnte:

Es kommt im wesentlichen der Vorhalt, dass die Interessen von Frauen nicht hinreichend berücksichtigt werden, weil zuwenig Frauen in die Städteplanung involviert werden. Was also läuft falsch?

Eine Trennung in Wohn-, Markt-, Geschäftsviertel oder Industriegebiete in Städten ignoriert den Alltag von Frauen, die häufig Beruf und andere Aufgaben wie Kinderbetreuung ausbalancieren müssen. Meist sind sie gezwungen, lange Wege zwischen Wohnungen, Kindergärten, Parkanlagen, Schulen, Dienstleistern wie Ärzten und Arbeitsplatz zurückzulegen.

Ìnteressant finde ich zunächst, dass sie in die erwünschte „Nichttrennung“ Industriegebiete aufnehmen. Industriegebiete werden normalerweise gesondert gehalten, weil sie Lärm und Abgase produzieren. Wer neben einem großen Stahlwerk wohnt, der hat eben immer wieder Geräusche von Hämmern, Pressen, Walzen, Schwertransportern, Gabelstaplern, die piepend rückwärts fahren oder lautstark ihre Ware abladen, etwa Metallreste in eine dafür bestimmte Mulde kippen. Ich kann mir nicht vorstellen, das Frauen da gerne daneben wohnen. Es hat also schon seinen Sinn, dass sie in bestimmte Gebiete, in denen etwa ein Schallschutz gewährleistet ist, verlegt werden. Wobei Stahlwerke wohl ein schlechtes Beispiel ist, da arbeiten ja dann hauptsächlich Männer.

Die meisten Frauen dürften auch Geschäftsviertel mögen, nur eben als Kundinnen, wenn sie ohne große Entfernungen zu überbrücken von einem Geschäft ins andere gehen können.

Und Dienstleister können eh auch in Wohngebiete zugelassen werden, siehe etwa $ 4 BauNVO:

§ 4 Allgemeine Wohngebiete
(1) Allgemeine Wohngebiete dienen vorwiegend dem Wohnen.
(2) Zulässig sind1.
Wohngebäude,
2. die der Versorgung des Gebiets dienenden Läden, Schank- und Speisewirtschaften sowie nicht störenden Handwerksbetriebe,
3. Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke.
(3) Ausnahmsweise können zugelassen werden1.
Betriebe des Beherbergungsgewerbes,
2. sonstige nicht störende Gewerbebetriebe,
3. Anlagen für Verwaltungen,
4. Gartenbaubetriebe,
5. Tankstellen.

Die Arztpraxis kann also in einem Wohngebiet ebenso betrieben werden, wie Kleidungsläden etc.
Nur wollen die meisten Läden eben in ein Gebiet mit einem möglichst großen Kundenstrom, etwa die Fußgängerzone der Innenstadt.

Frauen sind zudem mehr als Männer auf öffentliche Transportmittel angewiesen – doch die bringen sie selten nahtlos von einem Ort zum anderen, was nicht nur Zeit kostet, sondern auch ihre Sicherheit beeinträchtigt. Städte investieren meist mehr in den Ausbau von zentralen Straßen statt in Fußwege und öffentliche Verkehrssysteme.

Da fehlen mir jetzt abgesicherte Statistiken, aber die meisten Frauen, die ich kenne, haben durchaus Zugriff auf PKWs.

Was ich gefunden habe:

Der VCÖ hat vorhandene Daten von Statistik Austria und von Mobilitätserhebungen der Bundesländer analysiert. So fahren 28 Prozent der Frauen und nur 24 Prozent der Männer täglich oder mehrmals die Woche mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Während in Österreich 40 Prozent der Frauen nie mit Öffis fahren, sind es bei den Männern 44 Prozent. Die Mobilitätserhebung des Landes Vorarlberg hat gezeigt, dass Frauen etwa um ein Sechstel mehr Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren als Männer. In Wien ist der Anteil der mit Öffis zurückgelegten Strecken bei Frauen um ein Siebtel höher als bei Männern.

Das scheint mir jetzt kein super großer Unterschied zu sein und mag auch daran liegen, dass Männer insgesamt weniger verschiedene Fahrten machen, weil sie eben ganztags Arbeiten.

Ich habe auch nichts gegen einen Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, aber es dann wieder nur an Frauen festzumachen scheint mir bei diesen Zahlen schon ein falscher Ansatz. Interessant wäre auch, welche Frauen und Männer eher die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und zu welchen Anlass. Sind es eher junge und Renter? Ist es die Hausfrau für ihre Einkünfte?

Auch Baumaßnahmen wie Unterführungen können zwar den Verkehr besser fließen lassen – für Frauen sind solche uneinsehbaren Tunnel aber unangenehm, bei sexuellen Übergriffen verwandeln sie sich in eine Falle. Ohne Aufzüge oder Rolltreppen sind sie zudem eine Barriere für Mütter mit Kinderwagen.

Barrierefreiheit wäre da für den letzten Teil wohl das Stichwort und eine moderne Stadtplanung berücksichtigt das heute ohne weiteres. Sowohl wegen der Behinderten als auch wegen Kinderwagen. Auch da ist es eigentlich recht vermessen, dass Feministinnen meinen, dass nur Frauen auf die Idee kommen, dass auf solchen Wegen Kinderwagen geschoben werden müssen.  Gut, teilweise geht es dort um Indien, wie es dort steht ist schwer zu sagen.

Wie also könnte sie aussehen, eine faire Stadt? „Eine feministische Stadtplanung wäre eine, bei der die unbezahlte Care-Arbeit anerkannt und bezahlt wird und Bedürfnisse von Frauen im Design und auch bei Budgetentscheidungen berücksichtigt werden“, sagt Kern. Städte, die Gender Mainstreaming betreiben, kalkulieren bei allen Vorhaben die unterschiedlichen Auswirkungen auf die Lebenssituationen von Frauen und Männern. Dazu zählt etwa der Ansatz, Frauen vor Bauvorhaben zu ihrer Situation und ihren Wünschen zu befragen.

Was hat es mit Städteplanung zu tun, dass „unbezahlte“ Care-Arbeit anerkannt und bezahlt wird? Zum einen ist sie in vielen Fällen nicht unbezahlt, sie wird innerhalb der Familie finanziert, meist über eine Erwerbsarbeit des Mannes. Sonst aber auch durch staatliche Unterstützung. Es ist schon erstaunlich, dass Feministinnen gleichzeitig vom Aufbrechen der Geschlechterrollen träumen, aber andererseits die weibliche Carearbeit über die Bezahlung als Job verfestigen wollen. Das zementiert ja dann eher die Geschlechterrollen wieder.

Öffentliche Transportsysteme müssten Kern zufolge verändert und ausgebaut sowie mehr Wohnmöglichkeiten geschaffen werden – auch Alternativen zur traditionellen Kernfamilie. Co-Housing-Optionen, in der mehrere Alleinerziehende und Familien zusammenleben und viel kollektiven Raum teilen und sich etwa beim Kochen, bei der Kinderbetreuung und anderer Hausarbeit abwechseln, könnten Frauen entlasten.

Co-Housing sind ja interessante Projekte, aber wollen die Menschen das im großen Stile? Ich habe meine Zweifel. In gewisser Weise hat man ja in einem Mehrparteienhaus schon ein gewisses „Co-Housing“ und sicher wird da, wenn man sich gut versteht, auch mal der Nachbar die Kinder betreuen. Und eine klassischere Form des „Co-Housing“ ist natürlich bei den Eltern etwa in das Obergeschoß einzuziehen. Aber ob nun viele Familien mit einer Alleinerziehenden zusammen leben wollen wäre eine andere Sache. Die Kommune hat doch einiges an Attraktivität verloren. Zumal es ja auch nicht so einfach ist, wenn dann die Alleinerziehende doch wieder auszieht und man sich für ihren Wohnbereich eine Nachalleinerziehende suchen muss. Ich denke es gibt gute Gründe dafür, dass diese Modelle eher auf dem Papier stehen als in der Praxis weitflächig umgesetzt werden.

Die feministische Stadt ist bisher noch eine Utopie, aber viele Städte weltweit experimentieren mit kleineren Interventionen, wie Toiletten für obdachlose Frauen, mobilen Teams gegen häusliche Gewalt oder eben Ampelfrauen. „Der Wandel zur feministischen Stadt wird nicht einfach von oben kommen, von Städteplanern und Politikern“, glaubt Kern. Oft treiben Frauen, aber auch zivilgesellschaftliche Organisationen Veränderungen mit ihren Initiativen voran.

Toiletten für obdachlose Frauen? Wie begrenzt man die nach Geschlecht? Und warum nur für Frauen? Und das Ampelfrauen überhaupt etwas bringen wage ich auch zu bezweifeln.