108 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 278 (29.07.2020)

    • Erstens wird Gariepy immer fetter und zweitens immer absurder.
      Seine These, nur ein religiöses Glaubenssystem sei ein zuverlässiger Garant für Moral scheitert an der Verankerung des religiöses Glaubenssystems an ein göttliches Wesen, für dessen Existenz sich kein empirischer Beweis finden lässt.
      Was er von den Atheisten also verlangt ist, sie mögen doch bitte den Glauben durch diese göttliche Wesen legitimierte göttliche Gebote nicht attackieren, da sonst das Moralsystem der Gläubigen kollabieren würde – als würde es keine Moralvorstellungen außerhalb der Religion geben. Lächerlich.

        • Keinesfalls.JF ist selber Atheist.
          Hier geht’s um Atheismus+ oder Dawkins New Atheism.
          Einen Elefant im Porzellanladen Atheismus, der ausschließlich sich gegen christliche Moral richtet.
          Und im Endeffekt weder die positiven Aspekte beachtete, noch sich darum kümmerte, wer denn in das Vakuum eindringen wird.
          Was ja so wie es aussieht der Wokeismus und der Islam sind.

  1. Was meint Ihr zu der These dass ein Mann seine Identität fundamental darauf aufbaut was für einen Dienst an der Gesellschaft leistet und dem daraus erfolgenden Status?

    • Ich finde diese Frau sowas von cool. Sowas von clever.

      „… These dass ein Mann seine Identität fundamental darauf aufbaut was für einen Dienst er an der Gesellschaft leistet und dem daraus erfolgenden Status“

      Diese These habe ich von Karen jetzt so dezidiert nicht gehört. Aber mein Eindruck ist schon, dass das ein wichtiges Motiv bei der Mehrheit der Männer ist.

    • Die Gesellschaft baut die Identität, die Würde und das Lebensrecht des Mannes darauf auf. Der einzelne Mann nicht notwendigerweise.

    • Im Prinzip ist das so. Aber: Den Männern geht es eigentlich nur um den Status. Es ist eine Frage der Gesellschaft und ihrer Organisation dafür zu sorgen, dass der Status über den Dienst an der Gesellschaft entsteht.

      • „Es ist eine Frage der Gesellschaft und ihrer Organisation dafür zu sorgen, dass der Status über den Dienst an der Gesellschaft entsteht.“

        Sehe ich ähnlich. Und das ist bei uns meinem Eindruck nach immer weniger der Fall – mit unschönen Folgen…

      • @Ih
        „Frage der Gesellschaft …. dass der Status über den Dienst an der Gesellschaft entsteht.“

        Idealistisch, aber greift viel zu kurz. Natürlich wird „die Gesellschaft“ immer den Dienst an ihr honorieren wollen. Aber weiss „die Gesellschaft“ auch immer zuverlässig, was gut für sie ist?

    • Sehe ich nicht so. Die Gesellschaft zeigt sich ja immer weniger dankbar für seinen Dienst an ihr. Auch sein Status wird nicht mehr daran gemessen, was er leistet. Da zappelt der sich auf Parteitagen oder im öffentlichen Dienst ab, und dann bekommt er eine Angelernte als Chefin vorgesetzt.

      Da kann er sich seinen Status nur noch im Ballerspiel zusammenschießen oder sich über PS-Monster-Autos definieren. Die Gesellschaft vergibt keinen Status mehr an Männer.

    • Den ersten Teil deines Beitrags und den Tenor finde ich sehr gelungen.

      Aber diesem hier: „Diese Grundlagen werden durch den Postmodernismus in Frage gestellt. Hier wird die Möglichkeit universell gültiger Wahrheiten und Objektivität verneint.“ stimme ich so nicht zu.
      Man muss unterscheiden zwischen dem, was Postmodernismus und was „angewandter Postmodernismus“ im Sinne des intersektionalen Feminismus, Postkolonialismus und der Kritischen Weißheit als US-Import ist.

      Plagiiert vom radikalen Feminismus wird, der Mann/die Weißen betrachtetet/n sich als Norm und „das Andere“, die Frau/Menschen von Farbe als Abweichung – das Argument ist deckungsgleich.
      Demzufolge ist die geforderte Objektivität a. ein Mittel, um sich gegen diese abzugrenzen und b. glauben zu machen, letztere Kräfte argumentierten/seien subjektiv, während er/sie objektiv sei, womit eine Hierarchie etabliert werde. Diese wiederum diene ausschließlich der Verschleierung der wirklichen Absicht, eine männliche/weiße Herrschaft zu etablieren und zu sichern.
      D.h. in die Erkenntnistheorie selbst wird eine politische Absicht implementiert.

      „Wahrheit“ wird ebenfalls als ein rein politischer Kampf politischer Narrative dargestellt und begriffen.
      Die idealistische Konstruktion des Begriffs von Wahrheit beinhaltet, es existiert kein Kriterium der Praxis und kein Kriterium der objektiven Realität, an dem eine Aussage/These/Theorie scheitern könnte.
      Von daher gilt ebenso, Wahrheit zu beanspruchen dient der Verschleierung der wirklichen Absicht, eine männliche/weiße Herrschaft zu etablieren und zu sichern.

      Das Konzept der „Standpunkttheorie“ und der „Definitionsmacht“ subjektivieren dann die Lücken, die den Verzicht auf das Ideal von Objektivität ausmachen.
      Was kleinbürgerliche und bürgerliche Feministinnen qua nie stattgefunden habender Beteiligung nicht begriffen haben ist, welche Mühsal es bedeutet, seinen eigenen „bias“ aus der Erforschung eines Objekts herauszuhalten.

      Nicht erst seit dem Pyramidenbau war es Männersache herauszufinden, wie schnell der Meißel bei der Steinbearbeitung verschleißt. Dem Stein war es egal, welches Geschlecht die Erkenntnis formuliert.
      Aber der Frau – die an dem Lohn des Steinmetzen partizipierte – erschien es tatsächlich so, als wäre der Stein davon beeindruckt, die objektive Wahrheit, nach 2000 Schlägen müssten die Meißel eingeschmolzen und neu gegossen werden um ihre Schärfe wieder zu gewinnen, hätte etwas mit dem Geschlecht desjenigen zu tun, der diese Einsicht formuliert.

      Wer nun die feministische Einsicht abruft, es ginge darum eine männliche/weiße Herrschaft zu etablieren und zu sichern und die „Unterdrückte“, also die Frau, sei berufen eine bessere Erkenntnis der Materie qua unterdrückter Position abzuliefern, wird sehr, sehr, sehr lustige subjektive Ergebnisse erhalten.
      Weil die sich nicht auf das Objekt „Stein“ beziehen, sondern auf das Ersatzobjekt „Mann“.
      „Mann“ ist für Feministinnen/angewandte Postmodernisten das, was „Meißel“ für Mann ist.
      Gravierender Unterschied zu Mann: Es gibt keinen Stein.

      • Vielen Dank, das du dir die Zeit für den Artikel genommen hast. Natürlich habe ich den Postmodernismus verkürzt dargestellt. Um zu beurteilen auf welchen Theorien der angewandte Postmodernismus beruht und an welcher Stelle welche Aspekte verflacht wurden, bin ich nicht genügend in dem Thema drinnen. Ich kann mich also nur damit begnügen zu beobachten wie der angewandte Postmodernismus verwendet wird. Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich nur sehen, dass sich die Aufklärung weiterentwickeln wird, um gegen die Herausforderung durch die angewandte Postmoderne bestehen zu können. Es lässt sich noch nicht absehen wie diese Weiterentwicklung aussehen wird. Darum sind die letzten Abschnitte des Artikels weniger argumentativ denn programmatisch zu verstehen.

  2. Die herablassende Haltung von Biden kommt durch die Selbstbewusstheit der Antwort so richtig schön raus.

  3. Ein guter Anfang, die Geschichte des neuen progressiven Glauben zu schreiben …. Mit der Israelfeindlichkeit fing alles an ….

    Israel Was Ground Zero for the New Woke Religion
    How coverage of the Jewish state became a signifier of the ideological activism that now permeates Western culture

    https://www.tabletmag.com/sections/news/articles/israel-woke-religion

    This year many people have discovered that liberal life and institutions in the West are in the grip of something resembling a new religion. …..

    …. Western ideologies generally include a parable about villainous Jews. Because this is a set of ideas that sees itself as a political critique, the parable doesn’t come, as past versions have, from Scripture (in the case of Christianity), or from economic theory (as it did in Marxism), or pseudo-scientific racial doctrines (National Socialism). It comes from the news—specifically, from the mythology that I saw being constructed as a reporter a decade ago. A strange antagonism to something called “Israel” came up if you went to a Women’s March against Donald Trump in New York, or protested violence against African Americans in Ferguson, Missouri, or joined the Dyke March in Chicago, or presented an academic paper at the American Studies Association. It appears in the platform of Black Lives Matter from 2016, in left-wing politics in Britain and France, and in gender studies courses at California colleges.

    • Exzellent, dass die recht prominente Bari Weiss das Stück auch empfiehlt. Es ist weniger eine ausgegorene, definitive Ansicht als ein „point of departure“, man könnte ein „pivotal“ voranstellen!

  4. Messed up.
    Ich weiß nicht genau warum er 3 Jahre wartet? Hat er schon 3 Jahre den Vater gespielt und erst dann rausgefunden, das sie ihn betrogen hat und das Kind nicht seines ist oder hat er schon vor 3 Jahren den Vaterschaftstest gemacht und wollte erst sehen ob es nicht doch vielleicht klappt.

    Für das Kind ist es in jedem Fall scheiße, aber er hat m.M.n. jedes Recht sich von dieser Lügnerin und Betrügering, die sogar jetzt noch leugnet ihn betrogen zu haben, zu trennen.

    Was wäre die Alternative? Das der gehörnte Mann es einfach runterschluckenund gefälligst weiter seine Lebenszeit in ein Kind stecken soll, das nicht seines ist, um einer Frau zu helfen, die ihn nicht respektiert und belügt und dadurch selbst auch der Chance beraubt zu werden eigene Kinder zu haben?

    Die Frau fragt tatsächlich:

    „Why would you do this???“

    Sie, sie ist Schuld an allem, sie hat betrogen und ihn und das Kind belogen und macht dann ihm Vorwürfe. Female Hypoagency live und in Farbe.

  5. Jepp, da gibt es kein Ende. Frauen beschweren sich.

    • Und je größer die positive Bias für Frauen wird, desto größer werden die Schreckgespenster gezeichnet, die Frauen angeblich bedrohen.

      • Sehr guter Artikel.

        Hast diesen Kommentar von ajohnson gelesen?

        „Whenever there is anything that can be said to disadvantage women then immediate action is taken to change the imbalance in womens favour, whenever there is an imbalance in womens favour action is taken to further increase the imbalance.“
        „In every domain women are advantaged and action is being taken to increase that advantage.“

        Words of wisdom, Lloyd, words of wisdom.

        • Da passte ja ein Coffee mit Steve ganz gut über die Geschichte des akadummischen Feminismus.
          Denn pro Frau ist jede Gesellschaft, da braucht’s nun wahrlich keinen Feminismus.

          • „Denn pro Frau ist jede Gesellschaft“

            Na jaaa, jede westliche. Bei vielen anderen gibt es durchaus starke qualitative Unterschiede zwischen den Rechten und Pflichten von Männern und Frauen.

  6. @Christian
    ich würde mir gerne einen Beitrag von dir darüber wünschen, warum in DE eigentlich fast jeder so extreme Angst davor hat, Kinder zu bekommen. Ist das nicht gegenläufig zur Evolution?
    Ich frage deswegen, weil es in der Ukraine selbstverständlich ist früh Kinder zu bekommen und scheinbar alle in Beziehung und Familie mitziehen, damit das gelingt.
    Warum haben die Deutschen so schiss? Klar, irgendwann werden vielleicht welche geplant, aber erst später oder garnicht, und Verhütungs(un/glücks)fälle sind die große Katastrophe, deswegen am besten doppelt und dreifach verhüten.
    Wie kommt das?

    • Ich habe noch weitere Themenvorschläge.

      https://www.tagesschau.de/inland/geburtenstatistik-101.html
      „Im Vorjahr lag diese sogenannte zusammengefasste Geburtenziffer – die Anzahl an Kindern im Mittel aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahre – bei 1,57 Kindern. Im Schnitt waren Mütter 2019 bei der Erstgeburt 30,1 Jahre alt
      (…) Im EU-Vergleich der Geburtenziffer lag Deutschland 2018 auf dem 13. Platz. Die höchste wurde mit 1,88 Kindern je Frau in Frankreich und die niedrigste mit 1,23 Kindern auf Malta gemessen. Die ältesten Mütter leben in Italien, dort sind die Frauen bei der ersten Geburt durchschnittlich 31,2 Jahre alt. Am jüngsten sind sie mit 26,2 Jahren in Bulgarien.“

      Ich habe irgendwo gelesen, das eine Geburtenziffer von unter 1,7 für eine Population desaströs sei, da (iirc) diese schon nach zu kurzer Zeit halbiert sein würde um sich jemals davon zu erholen.

      @Christian: Wie lange dauert es, bis sich die Population halbiert bei den derzeitigen Geburtenziffern in Deutschland? Stimmt die obige Aussage? 2,1 bis 2,3 sollen angeblich ausreichen, um für den Selbsterhalt zu sorgen. Bist du schon mal auf die „Replacement Theorie“ eingegangen?

      Auch verwandtes Thema: Könnte es sein das MGTOW eine Art „Brushing Scam“, von insgeheim agierenden Kräften aus dem Westen feindlich gesinnten Bereichen, sein? @Androsch Kubi, dies könnte doch eine zu prüfende Verschwörungstheorie sein, was meinst Du? Könnten Kräfte aus Arabische Liga, China, Russland mit Posting-Teams die MGTOW-Comunity beeinflussen, mit dem Ziel gezielt das Verhältnis zwischen männlicher u. weiblicher Bevölkerung zu schaden um die Populationsgröße negativ zu beeinflussen? Ich sah schon Postings, wo MGTOW-Sprüche, -Weißheiten und -Hinweise an Toilettenwänden landeten. Und fragte mich was so ein professionelles, vollzeitbeschäftigtes, kleines Team erreichen könnte.

      • „Könnte es sein das MGTOW eine Art „Brushing Scam“, von insgeheim agierenden Kräften aus dem Westen feindlich gesinnten Bereichen, sein?“

        Weißt du, wie eine Verschwörungstheorie anfängt?
        Mit dem Unbehagen, dass die eigene Gesellschaft/Kultur etwas hervorbringt, was man dieser aber auf keinen Fall zuschreiben möchte, weshalb man es nach außen projiziert.
        Die Weigerung, eine Ehe unter den hier herrschenden Verhältnissen einzugehen, weil sie dich als Mann im Fall der Scheidung faktisch rechtlos stellt und dein weiteres Leben versaut, das haben also die Arabische Liga, China, Russland fabriziert?! Wie?
        In einer Umfrage haben 20% der jungen Männer in D mitgeteilt, sie wollten keine Kinder.
        Wo ist die Studie, die ihren Motiven nachgeht? Die gibt es nicht.
        Der Grund ist einfach: Es ist bisher völlig egal, was Männer wollen.
        Die Ignoranz lässt sich dadurch erklären, es wird davon ausgegangen, der Kinderwunsch der Frauen ist maßgeblich und sie werden ihren vorhandenen durchsetzen; Ende der Debatte.
        Wobei völlig klar ist, zu den vorherrschenden, erst geschaffenen Bedingungen, die primär Frauen nützen.

        Dass es unter diesen Bedingungen keinen Sinn macht, Lebenszeit und Ressourcen in eine Institution zu investieren, die mit hälftiger Wahrscheinlichkeit scheitern wird und dein restliches Leben versaut, zu dieser Einsicht brauchst du keine ausländische Macht, sondern nur 5 Minuten nicht mit dem Schwanz denken.

        • Crumar hat sicherlich nicht immer recht mit dem, was er schreibt.

          Aber von dir habe ich bisher weder etwas Wahres, noch etwas Geistreiches gelesen.

          Das ist ein Rekord, scheint mir.
          Wurdest du extra geschult? Gibt es in Deutschland inzwischen eine Hochschule für Fortgeschritten Wirren Quatsch?

          • @Christian,

            du hast natürlich recht, insofern: „Pardon“ in deine Richtung.

            Ich bleibe aber bei meiner Auffassung, dass bill das Niveau des Kommentarbereichs nach unten zieht. Seine regelmäßigen unkommentierten Verlinkungen auf hanebüchenes Zeug fällt unter Laissez-faire, aber wenn er einen anderen Kommentator „Monster“ schilt, braucht es eine Antwort.

        • @Bill:

          „Ich übersetz mal den Blockwart Crumar.
          Hör bitte auf zu denken.“

          Deine übersetzung ist falsch. Richtig übersetzt ist das was Crumar hier schreibt so zu verstehen:
          „Schreib nicht so einen Quatsch“

        • Crumars Antwort war in sich logisch und schlüssig, deine und Komus war es nicht. Wie man anhand dieser Antwort darauf kommen sollte nicht zu denken, erschließt sich mir nicht. Kannst du das erörtern?

      • „Und fragte mich was so ein professionelles, vollzeitbeschäftigtes, kleines Team erreichen könnte.“

        Nichts erreichen Sie, gar nichts. MGTOW sind darum kein „Brushing Scam“ von insgeheim agierenden Kräften gegen den Westen, weil wenn es doch so wäre, dann wäre diese Art der Subversion lachhaft unwirksam. Wenn Putin im WC rülpst, ist dass ja auch keine Zersetzung des Westens.

        MGTOW ändern in der westlichen Gesellschaft gar nichts, sie vermeiden lediglich einige persönliche Fehler. Daran wird der Westen nicht zu Grunde gehen – er bemerkt es nämlich nicht einmal.

      • Die ersten MGTOW, die als vage Gruppierung ohne Zusammenhalt als solche bezeichnet wurden, sind meines Wissens die Grassfresser aus Japan.

        • Und die (Grasfresser) sind schon ein Problem für die Gesellschaft. MGTOW ist nicht umsonst auf dem Schirm. Denn wenn es zu viele werden, dann kollabiert das ganze System. Solange die kritische Masse aber nicht erreicht wird, geht es der anderen Seite am Popo vorbei. Wir sind vermutlich schon in der Nähe der kritischen Masse. Der Kampf und die Beschämung hat begonnen.

          • Den MGTOWs flüstert niemanden irgendwas ein. Die kommen ganz allein auf diesen Trichter. Ich habe einige Kumpels (ganz normale Männer mit ehemals Wunsch nach Frau und Kindern), die diesen Weg gegangen sind bzw gerade gehen. Über deren Pleiten und Schikanen im (Online)Dating könnte man ganze Bücher schreiben. Die haben so die Schnauze voll von diesem Affentanz, immer wieder nur ein „Du bist nicht gut genug für mich“ hingeklatscht zu kriegen. Und dabei geht es nicht um u25jährige 9er Frauen, ganz bestimmt nicht.
            Speziell Crumar hat genau über diese Schräglage auf dem „Partnermarkt“ schon soviel geschrieben auf diesem Blog, es ist genau das.
            Beschämung bringt gar nichts, diese Männer sind soviel Beschämung gewöhnt, das Fell ist dick geworden.

          • „Wir sind vermutlich schon in der Nähe der kritischen Masse.“

            Nein, das ist einfach nur die Filterblase der Männerrechtler. Die meisten Männer wollen unbedingt eine weibliche Partnerin haben, dafür bringen sie jedes Opfer, dafür gehen sie jedes Risiko an. So sind nun mal Männer. Männer werden sich immer für Frauen opfern.

            „Der Kampf und die Beschämung hat begonnen.“

            Ja klar. Und in den 1950er Jahren kämpfte man im Westen gegen die Kommunisten. Die kommunistische Machtübernahme stand nämlich unmittelbar bevor und konnte erst in der allerallerallerletzten Sekunde verhindert werden – sehr sehr knapp verhindert werden.

            Die Feministen kämpfen gegen alles, was männlich ist und irgend ein wiedererkennbares Label trägt, z. B. gegen Incels – die sind auch voll gefährlich.

          • „Und die (Grasfresser) sind schon ein Problem für die Gesellschaft.“

            Das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Da brauche ich schon etwas belastbares. Die sind vielleicht auf dem Schirm, aber nicht weil sie ein Problem sind. Vielleicht eher um Männer als Gruppe schlecht zu machen und Frauenfeindlichkeit vorzuwerfen. Die Anzahl der Hornochsen, die bereit sind auch einer Low Quality Frau immer noch die Füße zu küssen, nur um nicht alleine da zu stehen übersteigt m.M.n. die Zahl der MGTOWs um ein vielfaches.

          • „Nein, das ist einfach nur die Filterblase der Männerrechtler.“

            Jepp und wahrscheinlich auch ein Teil Wunschdenken, um sich selbst als jemand zu sehen, der etwas bewirkt. Tatsächlich interessiert sich immer noch kaum jemand für die Belange und Ungerechtigkeiten die Männer und Jungen erfahren – siehe z.B. Kinderarbeit oder Schulleistungen – und wer hier etwas verbessern will, muss immer erstmal die Kniefall üben um die Gunst von Feministinnen zu gewinnen, die regelmäßig behaupten als Frauen unterdrückt zu sein und keine Macht zu haben, aber einfach mit der Behauptung das diese und jene Aktion zur Hilfe von Männern Frauen verunsichere oder die falschen Signale an Frauen sende es schaffen solche Hilfe für Männern den Riegel vor zu schieben.

          • Ich kann eure Einwände verstehen. Die Instabilität der Gesellschaft steigt aber. Ich bin persönlich auch gegen den Zusammenbruch, da ich wg. gesundheitlicher Probleme ein Zusammenbruch nicht gut überstehe. Auf der anderen Seite habe ich keine Frau oder Kind. Anstieg der Eheschliessungen kann viele Gründe haben. Wenn z.B Ehen nur noch halb so lange halten dann wird halt in seinem Leben öfter geheiratet. Der Nachwuchs steigt ja auch und jeder weiss welche Ethnien Kinderreich sind. Ich bin einfach nur glücklich, dass ich aufgewacht bin bevor es zu spät war. Online Dating betrachte ich als aufschlussreiche Lektüre. Sollte jeder Mann bei einer kostenlosen Börse oder Tinder mal reinschnuppern. Harter Aufschlag mit der Realität ist wichtig als Lernprozess. Dann geht man auch anders mit den Frauen um. Bei mir gibt es kein Bonus. Ich bin zu allen gleich freundlich bzw. misstrauisch.

      • In Frankreich muss man genau hinschauen, m.E. bekommen die weißen Franzosen auch nicht mehr Kinder, als wir. Unsere Geburtenrate war vor diversen Zuwanderungsschüben unter 1,4 pro Frau (1,38 oder so), wenn ich mich richtig erinnere.

      • „Auch verwandtes Thema: Könnte es sein das MGTOW eine Art „Brushing Scam“, von insgeheim agierenden Kräften aus dem Westen feindlich gesinnten Bereichen, sein?“

        Klar könnte es das, ist nur schwierig zu belegen, weil es keine wirklichen MGTOW-Organisationen gibt, oder (ich kenne mich da nicht aus)? Bei dem POC- und Feminismus-Kram ist ja gut belegt, dass das aus dem Hintergrund kräftig gefördert und organisiert wird. MGTOW ist schon als eine Art Reaktion auf den Feminismus sehr naheliegend. So wie eine AfD entstehen musste, in Reaktion auf EU/Banken-Rettung und Massenzuwanderung. Das heißt aber nicht, dass es nicht vielleicht auch gefördert und mitorganisiert wird (auch die AfD, unterstellen ja die Linken dauernd), wenn hier das Ziel die Heraufbeschwörung eines gesellschaftlichen Konfliktes ist (von wem auch immer, Deutschland hat sehr viele Neider, historische Feinde und geostrategische Gegner).

        Das widerspricht auch nicht Crumars Aussage. Natürlich kommen all diese Strömungen vor, natürlich bringt die eigene Gesellschaft die hervor, der Mehrwert durch eine Förderung ist i.d.R. professioneller Aktivismus, vollzeitbeschäftigte Aktivisten, gute Presse, eingekaufte Politiker usw. das sehe ich bei MGTOW bisher nicht. Auch bei der AfD sehe ich das nicht, bestenfalls fällt die identitäre Bewegung in dieses Raster, die wird aber fast schon fanatisch bekämpft und ist weitgehend erfolglos.

        Die andere Seite scheint also nicht primär MGTOW zu sein, die ja eher passiv sind, sondern der Islamismus, der sehr viel wirkungsvoller und mit Gewalt die Frauen zurückwerfen wird und der (noch) unter der Minderheiten-Multikulti-Flagge segeln kann. Und siehe da, dessen Vordringen wird regelrecht hofiert…

        Die AfD bekommt zwar auch Hilfe, aber m.W. eher von reichen Neurechten, nicht von Soros und Co.
        Das ist auch verständlich, denn beim aktuellen Politwahnsinn, wäre diese Partei die natürliche Wahl für die meisten Einheimischen. Damit sie nicht an die Macht kommt und die Destruktiven weiter wüten können, fließt der Mitteleinsatz daher in erster Linie, um diese nationale Alternative klein zu halten, ein teures Spiel gegen die Zeit.

        Der Konflikt ergibt sich hier nicht nur aus Progressismus vs. Islamismus sondern auch zu den Bedürfnissen der Einheimischen gegen die Zumutungen durch die gleichgeschalteten Parteien und Medien. Dabei ist fast egal, wer gewinnt, der Feminismus oder der Islamismus, beide sind maximal destruktiv! Und gegen die Finanzierung durch Staat und NGOs werden die „Rechten“ auch erst dann gewinnen können, wenn der Topf bereits kurz vorm Platzen ist, so dass ein friedlicher Ausgang auch da nur schwer vorstellbar ist.

    • „ich würde mir gerne einen Beitrag von dir darüber wünschen, warum in DE eigentlich fast jeder so extreme Angst davor hat, Kinder zu bekommen. Ist das nicht gegenläufig zur Evolution?“
      Ist das nicht offensichtlich? Kinder sind teuer, bedeuten Stress und beim ROI schneiden sie beschissen ab, da sie weder die Rente für die Erzeuger zahlen, noch kann man sie auf dem Feld als Ackergäule einsetzen. Früher konnte man mit vielen Kindern wenigstens noch den Nachbarn überfallen und seinen eigenen Besitz mehren aber heute leben wir in einem System wo, das nicht mehr möglich ist.
      Kinder sind heute so etwas wie Haustiere, etwas wo man seine Liebe hin projizieren kann, deswegen quatscht einen auch jeder mit seinen Gören voll, der welche hat. Meine Oma hatte 14 Kinder und keine Zeit für das Gequatsche mit Nachbarn da sie, nachdem die Kinder aus dem Haus waren noch die Kinder meines Onkels aufziehen musste, der bei einem Unfall ums Leben kam. Dafür haben sie ihr und meinem Opa den Lebensabend finanziert. Aber das war halt nicht in Deutschland und da waren Kinder halt nützlich. Die Nützlichkeitsdiskussion geht bei den ganzen Genderthemen der letzten Jahre eh ziemlich unter. Jemand der besonders nützlich ist (und das weiß), kann sich mehr Rechte herausnehmen als jemand, dessen Arbeit man substituieren kann, weswegen Frauen dieser Tage auch so hofiert werden. Sollte irgendwann manuelle Arbeit wieder wichtig werden, lösen sich die Feministen auf wie Nebel in der Sonne. Sollte irgendwann das Kinderkriegen durch Maschinen möglich werden, dann war es das mit den Sonderrechten für Frauen. Es ist alles Ökonomie, der ganze Respekt, Würde, Fairness, blablabla Kram ist nur der äußere Anstrich aber beim menschlichen Verhalten geht es eigentlich immer nur um Macht und Ökonomie.
      Der Aspekt, dass Frauen heutzutage gefährlich sind und Männer sie deswegen meiden, kann man zwar nicht komplett ignorieren aber ich bezweifle, dass sich da eine wirklich signifikante Menge an Männern von abschrecken lässt. Das ist eher ein Internetgeist der in der realen Welt kaum existiert.

      • Viele Kinder hat man eigentlich nur, wenn man Kinder als „Alterssicherung“ benötigt.
        Wenn es sowas wie ein funktionierendes Rentensystem gibt, das unabhängig von der eigenen Kinderanzahl ist, ist klar, dass man die eigene Kinderzahl beschränkt.
        In solchen Gesellschaften sind darüberhinaus Kinder keine gute Anlage, sondern tatsächlich reine „Hobbyprojekte“ 😉
        (Womit klar sein sollte, wie man eine Überbevölkerung auf humane Art und Weise in den Griff bekommen könnte!)

        • Ich bin nicht sicher, dass es so ist. In einigen Ländern bringen viele Kinder einen Prestigegewinn und auch die Clangröße ist oft ein wichtiger Faktor. Die libanesischen Clans, die in Deutschland ihr Unwesen treiben, werden zwischen 1000 und 2000 Personen geschätzt und sind wohl sehr fruchtbar. Keiner wird daran zweifeln, dass die hier auch ohne Kinder gut bis ins hohe Alter leben könnten…

          Der zweite Punkt ist Aufklärung und Zugang zu bezahlbaren Verhütungsmitteln. Auch das ist längst nicht überall auf der Welt gegeben.

          • Davon abgesehen gibt es natürlich auch Menschen, die einfach so viele Kinder haben möchten. Ganz ohne Not. Oder die aus eher religiösen Motiven heraus viele bekommen, nicht mal nur Muslime, die fundamentalistischen Christen in den USA haben m.W. auch mehr Kinder als der Durchschnitt.

    • „warum in DE eigentlich fast jeder so extreme Angst davor hat, Kinder zu bekommen. Ist das nicht gegenläufig zur Evolution?“

      Wenn Kinder ein rational erfassbarer Gewinn wären, bräuchte Sex kein Spaß zu machen.

    • „Warum haben die Deutschen so schiss?“

      Zuerst die Prämisse hinterfragen: haben sie das überhaupt?

      Wenn wir die Zahlen von vor 2015 anschauen (die danach sind durch fremdethnische Geburten weitgehend nichtssagend), dann war Deutschland zwar eines der geburtsschwächsten Länder auf der Welt, aber die Unterschiede zu Italien, Japan usw. waren eher marginal.

      Woran liegt das? Ich teile nicht unbedingt die Meinung, dass das vor allem an den Männern liegt, die rechtlos sind. Die meisten Männer Anfang 20 dürften über sowas noch kaum nachgedacht haben und landen erst nach eigenen schlechten Erfahrungen auf dem Boden der Tatsachen.

      Ich sehe als Hauptgrund die feministische Propaganda von der Frau, die studieren und sich ausleben muss, Karriere machen, unabhängig sein usw. Kombiniert mit latenter weiblicher Hypergamie, ist das eine Mischung, die Frauen viel zu spät heiraten lässt. Erst kurz vor der Menopause. Und dann ist eben nur noch Zeit für maximal 1-2 Kinder.

      Dazu kommt der Dichtestress und hohe Reglements bei der Jobsuche. Die Ukraine hat z.B. 71 Bewohner pro qkm, Deutschland mehr als dreimal so viele, Wohnraum zu bauen, also „ein Nest bereiten“ ist mittlerweile oft so teuer, dass beide in gutbezahlten Jobs bis zur Rente ihre Schulden abstottern müssen. Wer kein Studium hat oder wenigstens einen guten Lehrabschluß, der hat zudem kaum eine Chance ein ausreichendes Einkommen zu erzielen. Nach 10 Jahren Schule und mind. 3 Jahren Lehre, kann man mit Anfang 20 also das erste Mal ein volles Gehalt nach Hause tragen. Für viele beginnt das Erwachsenenleben (Auto, Party, Urlaub usw.) da erst, das „Ausleben“, logisch, dass die da nicht gleich heiraten und sich neue Verpflichtungen auferlegen wollen. Das beginnt oft erst mit 30 und dann muß erstmal der „richtige“ Partner gefunden werden (um so mehr Frauen studiert haben, umso schwieriger) und das richtige Nest. Viele fangen überhaupt erst an darüber nachzudenken, wenn die ersten aus dem Freundeskreis Kinder bekommen. Kinderarmut ist durchaus ein Stück weit selbstverstärkend.

      In anderen Gesellschaften, mögen die Gründe wieder subtil anders sein. Für Deutschland sehe ich darin die Hauptursache.

      • „Ich sehe als Hauptgrund die feministische Propaganda von der Frau, die studieren und sich ausleben muss, Karriere machen, unabhängig sein usw.“
        Coltaine macht sich über diese Verschwörungstheorie regelmäßig lustig. Ist eine typisch rechte Verschwörungstheorie, dass Frauen nur vom Feminismus „verführt“ wurden. Wenn er weg ist, geht die Frau wieder nach Hause und bekommt Kinder.
        Fakt ist, dass selbst in Gesellschaften die wir als „Macho“ Gesellschaften einstufen können, wie z.B. Japan oder Iran, die Geburtenrate unter 2 gefallen ist. Im Iran mussten sie zudem vor kurzem eine Quotenregelung erlassen, weil 70% der Studenten Frauen sind. Und der Feminismus hat in diesen Regionen sehr wenig Einfluss.
        Der Mensch macht immer das, was für ihn am angenehmsten ist und Frauen sind Menschen. In der Masse sind sie, wie Männer, vor allem ein Homo Oekonomikus, der das macht, was ihm das meiste Geld und das meiste Wohlbefinden bringt. Die Vorstellung, dass eine Frau Kinder für Führer, Volk und Vaterland rauspresst, nur weil die Feministen die Fresse halten ist vollkommener Blödsinn. Die wenigsten Menschen sind Fanatiker oder auch nur an einer Ideologie irgendwie interessiert. Das gilt für Rechte, Linke, Feministen usw. und deshalb würden die wenigsten ihr Leben oder ihr Glück im Leben für diese Ideologie aufs Spiel setzen.
        Wenn du viele Kinder haben möchtest, dann sorge für Krieg, unsichere Verhältnisse und Hunger, dann bekommst du mehr Kinder aber auch viel mehr Tote. Der Irak ist ein gutes Beispiel dafür, da hat sich die Bevölkerungszahl nach dem Einmarsch der Amis 2003 VERDOPPELT, gerade weil Terror dort so alltäglich ist.

        • Ja, vermutlich hast du Recht, die feministische Propaganda kommt bei uns halt noch dazu. Ich habe nicht richtig nachgedacht. Inwiefern das eine rechte VT sein soll, keine Ahnung, ich kenne einige rechte VTs, die gehörte bisher nicht dazu, ist eher eine naheliegende persönliche Fehleinschätzung, die durch mangelnden Vergleich aufkommt. Und wer ist Coltaine?

          Gibt es eigentlich ernst zu nehmende Studien zu den Beweggründen? Hängt das vielleicht generell und fast ausschließlich mit der freien Partnerwahl zusammen, die es Frauen (oder auch Männern) erlaubt bis ultimo zu warten und zu optimieren? Oder ist es freie Partnerwahl in Kombination mit überlangem Bildungsweg?

  7. Die Bundesregierung hat die gemeinsamen Interessen von Deutschland und den USA verraten. Trotzdem wird die transatlantische Partnerschaft stärker bleiben als diese unsägliche Regierung Merkel.

    Irgendwas stimmt mit der Logik des letzten Satzes nicht. Muss am Antiamerikanismus des CSU-Generalsekretärs liegen. Schon dumm, wenn man alles selbst machen muss und die Hiwis von der SPD (demnächst die Grünen?) einem den Job nicht erledigen.

  8. Der Rassismus in voller Blüte bei der Washington Post! Rassen, Ethnien und all der Quatsch werden jetzt durch Grossschreiben geadelt.

  9. Shit, PNAS ist nicht mehr frei? 😦

    Die Arbeit scheint ein Meilenstein zu sein, schade. Letzter Satz vom Abstract:

    „These findings establish conserved aspects of sex-biased brain development in humans and mice, and shed light on the consistency, candidate causes, and potential functional corollaries of sex-biased brain anatomy in humans.“

    https://www.pnas.org/content/early/2020/07/14/1919091117

    Besonders die Transkriptom-Analaysen scheinen sehr interessant zu sein!

    „… by imaging-transcriptomic analyses, we show that GMV sex differences in human adulthood are specifically and significantly coupled to regional expression of sex-chromosome (vs. autosomal) genes and enriched for distinct cell-type signatures.“

  10. Oder noch einfacher: es geht der SPD um die Pflege ihrer antisemitischen Vorurteile. Das ist ja sicher auch der tiefere Grund für den ganzen „Respekt“ vor dem Islam, wo man ansonsten doch so tief religionsfeindlich ist. Antisemitismus schafft regelmässig tiefste Beigotterie.

    • 🤔 Ob’s nicht eher der Atheismus ist? Das der sich mit der Religion eines Kriegstreibers der nur Tod oder Unterwerfung kennt gut vereinen lässt liegt ja auf der Hand.

  11. Schön, dass es auch noch intelligente Kommentare zur Gegenwart gibt!

    Aber das hier ist reines und verfehltes Wunschdenken:

    Corona bringt das Ende der Identitätspolitik. Aber nur, wenn dieses Ende von Funktionären der linken Parteien anerkannt wird, und wenn begonnen wird sach- und realpolitische Kompetenzen (vorrangig in der Wirtschaftspolitik) zurückzugewinnen, kann die Corona-Krise zu einer Rehabilitierung der politischen Linke beitragen.

    Nils Heisterhagen sieht den quasireligiösen Fanatismus nicht, der sich mit der Identitätspolitik in die Herzen eingenistet hat. Jede Krise, wie die jetzige, wird von den Jüngern des Progressivismus nur als Chance und Aufforderung begriffen werden, die Gesellschaft umzuformen. So ist das immer mit apokalyptischen Kulten – und die progressive Linke ist ein solcher Kult, als Massenphänomen. Je schlechter es weiter geht, desdo trotziger wird das „jetzt erst recht“ ausfallen.

    An den Materialismus, an den Heisterhagen anknüpfen möchte, will niemand mehr glauben, denn der wird einfach vorausgesetzt wie der „Strom aus der Steckdose“. Das Postmaterialistische, ein irrsinniger Irrationalismus, der weite Teile der Linken beherrscht, ist längst und organisch herangewachsen und das ist es auch, der die wirkliche Basis der Ausrichtung „linker Politik“ darstellt, es ist nicht einfach nur ein Suchen nach neuen Betätigungsfeldern.

  12. In Deutschand ist noch viel mehr im Eimer als nur der Investigativjournalismus ….

    Im übrigen wendet Frau Ates hier die postmoderne Textkritik-Methode des Aufdeckens des absolut Verdrängten an (frei nach Lacan) und stellt somit heraus: Deutschlands heimliches Ideal ist diese Tante mit dem antizionistischen Maschinengewehr und nicht etwa ein simpler Bundeswehrsoldat.

  13. Tom Golden erwähnt in der aktuellen „Regarding Men“ Episode eine Studie, die zeigt, dass weibliche Tränen den Testosteron-Spiegel von Männern senken.

    Die Suchergebnisse hierfür
    https://www.google.com/search?q=womens+tears+make+men+less+competitive
    sind durchweg interessant.

    In einem Artikel, der Tim Hunts scherzhafte Behauptung, dass Wissenschaftlerinnen ständig weinen, untersucht, steht z.B. dass Frauen tatsächlich 3 bis 5-Mal mehr weinen als Männer.

    Und es findet sich ein Artikel über die von Tom erwähnte Studie:

    Although the specific mechanisms of these emotional and perceptual effects remain to be discovered, it’s likely that they’re the result of hormonal changes coordinated by the brain. Indeed, testosterone levels were lower in saliva samples taken from men sniffing tears than men sniffing saline, and arousal-associated brain areas were muffled by tears as well.

  14. Das ist wirklich ein Wahn, der straight outta Mittelalter kommen könnte!

    „Why anti-Semitism and conspiratorial theories claiming that ‘Black people are the “real Jews”’ thrive in a time of racial reckoning“

    https://www.tabletmag.com/sections/news/articles/the-loneliest-hatred

    The rapper Ice Cube kicked it off two weeks after Floyd’s death by tweeting an anti-Semitic mural that became notorious a few years ago during Jeremy Corbyn’s transformation of the British Labour Party into the first anti-Semitic mainstream party of the left in Western Europe since World War II. …..

    When critics on social media pointed out the true meaning of the mural and reminded him of his own history of anti-Semitism and association with Louis Farrakhan, Ice Cube hit back by tweeting a photo of the statue of King David on Mount Zion in Jerusalem, which he captioned: “WE ARE THE CHOSEN PEOPLE. ….”

    A couple of weeks after the Ice Cube and Handler incidents, on Independence Day, a Black militia called “Not Fucking Around Coalition” staged an open-carry demonstration near a Confederate monument in Georgia. This bold display nicely fit the ongoing narrative of protest and earned praise on social media, until it was revealed that the group’s leader, Grand Master Jay, is an admirer of Hitler. On Twitter, Jay posted photos of a bogus Hitler quote, in which the Fuehrer had supposedly confided that civilization was threatened by ersatz white Jews and “Negros [sic] … are the True Hebrews.”

    Die Medien Deutschlands haben einen Megablackout, das ist doch die Irrsinns-Story des Jahres! Hey, Welt, FAZ oder NZZ, habt ihr nicht Interesse an einer Übersetzung des Stücks?

    Einen gigantischen Fehler macht der Aufsatz allerdings. Um das „antirassistische“ Narrativ zu retten behauptet der Autor, Antisemitismus im Westen sei „nonsystemic“. Das ist einfach nicht wahr, wie insbesondere die konzertierte Deligitimation Israels durch die westlichen Eliten in den letzten Jahrzehnten gezeigt hat. Deshalb schauen diese auch jetzt weg und erregen Sympathien für die antisemitische Black-Lives-Matters-Bewegung, genauso wie sie es für die PLO jahrzehntelang gemacht haben.

    Wenn man will, kann man diesen westlichen Antisemitsmus also durchaus im Sinne der Theorie von „Prejudice & Power“ verstehen, es ist ja ein erheblicher Teil der Elite, der politischen, noch mehr der medialen, die da mitmischt. Von „lonelinest“ hatred kann also überhaupt nicht die Rede sein, im Gegenteil. Der „ältestes Hass“ ist es allerdings schon und das liegt vermutlich daran, dass Eliten sich regelmässig dafür erwärmen können. Heute gefallen sich die Eliten in dem Dreiklang Sexismus, Rassismus, mit der zentral tragenden Pfeiler des Antsemitismus. So sieht das tragende Gerüst des linken, progressiven Weltanschauung aus, die nunmehr das ganze Projekt der Moderne und der Aufklärung bedroht.

  15. „A Bass vice presidency might turn out to be the ultimate test of whether the system changed these activists more than these activists changed the system.“

    Leute wie Bass sind die Träger des progressiven Wahnsinns, wie kann man daran auch nur einen Moment zweifeln?!
    Es ist also klar, dass Trump das kleinere Übel ist. Die Amerikaner werden dementsprechend wählen. Bitte nur nicht glauben, dass die antiamerikanischen deutschen Medien das akzeptieren werden (die ja selbst voll auf dem progressiven Horrortrip sind).

  16. Das Problem: Anfang Mai forderte die SPD-Spitze um Esken plötzlich den Abzug ALLER US-Atomwaffen aus Deutschland – und lehnte die Beschaffung der F-18s völlig ab!

    Nach BILD-Informationen sorgte dieser Querschuss aus der GroKo im Weißen Haus für Empörung.

    Nach einer hitzigen Debatte waren sich US-Präsident Donald Trump (74) und Verteidigungsminister Mark Esper einig: Wenn die GroKo nicht willens ist, ausreichend in Verteidigung zu investieren und noch nicht einmal den Schutz der Amerikaner will, dann werden die US-Truppen abgezogen!

    Ist doch sicher ganz im Interesse der bekloppten SPD, dass Deutschland zB von den Russen besetzt wird, so dass sie nach Art der Vichy-Regierung über Deutschland regieren können.

  17. Das ist auch so das geistige Niveau, auf den der ÖRR sich zubewegt bzw sein Publikum haben will. Bitte diese Kritik nicht mit Geringschätzung von 11-Jährigen verwechseln, die Regression von Erwachsenen hat damit nix zu tun.

    • Es geht um diesem Text:

      https://www.volksverpetzer.de/analyse/corona-opfern-faschismus/
      Unkontrollierte Durchseuchung: Warum Faschisten bei Corona Menschen Opfern wollen
      Natascha Strobl | Analyse | 7. April 2020
      http://archive.is/PwdbF

      Wirklich lesenswert, wenn man sich ein Bild über den geistigen Zustand von „Wissenschaftlern“ bzw. „Experten“ verschaffen will, die das Vertrauen von Panorama bzw. der ARD genießen und die extra aus dem Ausland herbeigerufen werden, weil man in D. niemand passenden gefunden hat.

      Sehr auffällig ist, daß Strobl immer wieder Faschismus als männlich beschreibt, um nicht zu sagen beides gleich setzt. Diese Dame scheint von einem extremen Haß auf alles Männliche getrieben zu sein, der ihr die Sinne komplett vernebelt.

      Im Titel hat sie übrigens „Faschisten“ versehentlich nicht mit GendersternInnen verunziert…

  18. So einfach kann man im linken Dummenschland ungeliebten Personen Ärger bereiten. Man verschickt NSU-Drohmails und unterschreibt mit deren Adresse und Namen. Geht nicht? Durchschaut die Polizei sofort? Und wenn nicht die, dann der Staatsanwalt? Denkste!:

    „Am vergangenen Freitagmittag klingelte es an der Tür von PI-NEWS-Autor Hermann S. („Eugen Prinz“) in Landshut. Als er nach draußen ging, wurde er von einem Sondereinsatzkommando der Polizei mit vorgehaltenen Maschinenpistolen festgenommen. Außerdem präsentierte man ihm einen Durchsuchungsbeschluss für sein Anwesen. Der Grund: Hermann S. werde „verdächtigt, mehrere Schreiben mit beleidigenden, volksverhetzenden sowie drohenden Inhalten an Bundestagsabgeordnete und verschiedene andere Adressaten verschickt zu haben, wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.“

    Natürlich fand man nichts, dafür ging wohl Beifang ins Netz zwei ungemeldete Waffen-Sammlerstücke aus dem Nachlass seines Vaters.

    „Die offensichtliche Ente – wer unterschreibt “NSU-Drohmails“ mit vollem Namen und Adresse? – wurde inklusive Waffenfund sofort an die Presse durchgestochen und als weiterer Beweis für die angebliche gefährliche Radikalisierung in Deutschland dargestellt. Es wurde sofort der Bezug zu PI-NEWS hergestellt, „ein rechtsradikales Portal“, auf dem „gegen Muslime gehetzt“ werde, so die WELT. Außerdem zur AfD, da Hermann S. im Mai 2019 auf der „1. Konferenz der Freien Medien“ anwesend gewesen sei, die von den AfD-Abgeordneten Uwe Schulz, Udo Hemmelgarn, Petr Bystron und Nicole Höchst organisiert worden war.“

    Man muss PI nicht mögen, aber solche Methoden und das hetzerisch-verleumderische Begleittheater der Lügenmedien sind unter aller Sau und sagen mehr über den Zustand dieses Landes aus, als uns lieb sein kann…

    http://www.pi-news.net/2020/07/nsu-2-0-verleumdung-pi-news-autor-wird-gejagt/

  19. Wie überaus stilvoll einen civil rights hero auf seiner Beerdigung derartig zu ehren …..

  20. Wissen bedeutet nicht, dass man sich zu 100% sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben. Weil viele Menschen beleidigt sind, wenn Wissenschaftler ihre Meinung ändern: Nein, nein! Das ist normal! Wissenschaft ist gerade, DASS sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert. Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft „Folgt der Wissenschaft!“ hat das offensichtlich nicht begriffen. Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.

    Dieter Nuhr, 2020, Wissenschaftshäretiker

    Die DFG hat sich für den Beitrag zunächst bedankt. Sie schrieb mir: „Wir danken ganz herzlich für Ihr wunderbares Statement – Ihren pointierten Kommentar über die Relevanz und die Erklärung von Wissenschaft.“

    Diese Reaktion der DFG ist absolut stimmig.

    Der Beitrag wurde dann von der DFG veröffentlicht und am 30.7. aufgrund der „starken und sehr kritischen Resonanz“ wieder aus dem Netz genommen, um „die DFG zu schützen“ (Zitate wörtlich).

    In Deutschland gibt es viel zuviel institutionalisierten Irrationalismus, etwa durch die Partei der Grünen. Da muss selbst eine Wissenschaftsorg wie die DFG kuschen. Zeigt, wer die Macht hat.

    Die DFG beteiligt sich somit aktiv daran, Kritik als Ketzerei zu verfolgen und Andersdenkende mundtot zu machen. Ich halte das indessen für ein Phänomen, das die demokratische Diskussion ernsthaft gefährdet, schon weil sie indessen den Wissenschaftsbetrieb weltweit erreicht hat. ….

    In was für einem Land wollen wir leben? In einem Land, in dem öffentliches Nachdenken zunehmend durch Denunziation und soziale Ausgrenzung bestraft wird? Mir gruselt es.

    In einem Land mit einer solchen wissenschaftsfeindlichen DFG und in dem es keine Freiheit mehr gibt will man nicht leben. Die DFG hat versagt und auch ihren gesellschaftspolitischen Auftrag verraten. Sollte man abwickeln und auflösen, wie den ÖRR.

  21. Der Genforschung ist es gelungen, bei einem Rinder-Embryo das SRY-Gen mittels CRISPR einzupflanzen, dies soll für mehr männlichen Nachwuchs bei den Nachkommen von dem so entstandenen Kalb „Cosmo“ sorgen. Sagte ich „männlich“? Nicht ganz so genau, die Nachkommen werden einen „männlichen“ Körper entwickeln, egal ob sie XX oder XY Chromosomen haben, also so eine Art künstlich und gewollt erzeugte massenhafter Queer-Herde könnte das Ziel sein, weil „männlich(-e gebaute) Rinder 15% effektiver sind, bei der Umwandelung von Futter zu Körpermasse.

    Ist gut für die Umwelt 😉

    Alle Nachkommen sollen diese „Funktion“ weiter vererben können, was soll dabei auch schon schief gehen. /s

    https://phys.org/news/2020-07-scientists-crispr-technology-insert-sex-determining.html

    „Scientists use CRISPR technology to insert sex-determining gene July 23, 2020“

    „…Chromosome 17 was chosen after unsuccessful attempts to knock-in the gene on the X chromosome, which would have resulted in a bull that produced only male offspring. Cosmo is expected to produce 75 percent male offspring—the normal 50 percent XY animals, and another 25percent XX animals that inherit the SRY gene.“

    Es hat 5,5 Jahre gebraucht keine Ahnung wie viele missgebildete Embryonen den Abfluss entsorgt wurden.

    …“This has been a real labor of love,“ said Van Eenennaam.

    She said this is just the beginning of the research. Cosmo will reach sexual maturity in a year, and he will be bred to study if inheriting the SRY gene on chromosome 17 is sufficient to trigger the male developmental pathway in XX embryos, and result in offspring that will grow and look like males. As the Food and Drug Administration regulates gene-editing of animals as if they were drugs, Cosmo and his offspring will not enter the food supply.

    Ich finde der Begriff „Nutztier“ ist ein scheinheiliger Euphemismus, hm „Ausbeutungstier“ ? Ich bin grad schlecht in Wortfindung.

    Ey Leute, es mag viele durchgeknallte Veganer geben, aber wenn hundertausendfach erlebter Alltag in der Tierhaltung, mit minutenlanger Warnung in den 20-Uhr-Nachrichten angekündigt werden muss, weil der Durchschnittsmensch durch „die nun folgenden Bilder verstört“ werden könnte.

    Dann denke ich in der Nicht-Veganer-Gruppe sind noch mehr Durchgeknallte.

  22. https://www.telegraph.co.uk/news/2020/07/26/australias-war-woke-university-degrees-inspiration/
    “ Australia’s war on woke university degrees is an inspiration

    Why should governments fund courses which are of little economic value? 26 July 2020 “

    „…You want to read gender studies? From next year the government’s contribution towards your fees will fall from Aus$ 11,015 to Aus$1100 (£6050 to £605). If you want to study maths, on the other hand, the government’s contribution will rise from Aus$11,015 to Aus$13,500 (£6850 to £7420). Generally, student contributions for STEM subjects, teaching and nursing will fall, while contributions for humanities course will rise.

    If university applicants are minded to do a bit of research they would discover, for example, that five years after graduating, medicine and dentistry students are earning a median income of £48,000 while students in creative arts and design are earning a median of £20,000. But it is asking a lot of a 17-year-old scrolling through hundreds of enticing-sounding courses to sort out which are useful qualifications and which are less so.

    …Humanities departments would inevitably squeal, moaning that “universities are not jobs factories” but so what? Why should the Government in any way fund courses which are of little economic value? If it meant fewer students being indoctrinated in the woke and grievance causes which seem to have taken over parts of contemporary academia, then it might well give the economy, and society, a sizeable boost.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.