A VOID [documentary] – The project started off as a movie to raise awareness for alienated fathers and their children

Aus der Beschreibung des Projekts:

The project started off as a movie to raise awareness for alienated fathers and their children. I saw men being completely destroyed, stripped of their rights and from their children, their possessions, their sanity and, in too many cases, their lives. I wondered why this is happening to hundreds of thousands of men, all around the world. So I wanted to give them a voice, especially when I noticed men don’t dare to speak, are not believed and the system is, by default, against them: Men’s oblivion, an invisible black hole, most people don’t even know exists – until you get near it.

This became the start of a long and dark journey into the hidden realms behind feminism – if this is even the correct term, as what the female whistle-blowers described sounded a thousand times more savage than the fight for equality.

Once word got out I was considering making this documentary, female whistle-blowers started to join in, and this is where ‚A VOID‘ took a sharp turn and got sucked past the event horizon of this black hole.

It made me realize I had to record all the whistle-blowers‘ interviews prior to announcing the making of this movie. And now, with over 30 hours of the most important footage, ‚A VOID‘ is becoming a movie in which women expose the truth behind the gender warfare. And we’ll be needing you to help us explode this evidence across the world.

6 Gedanken zu “A VOID [documentary] – The project started off as a movie to raise awareness for alienated fathers and their children

  1. Ein wohl dringend erforderliches Projekt, dem es hoffentlich gelingt, einseitige Ungerechtigkeiten unter dem Mäntelchen von Feminismus und Gleichstellung für die Öffentlichkeit wahrnehmbar zu machen!
    Und, wie eine der im Film auftretenden Fraunen zutreffend feststellt:
    „A war against the family…which means a war against the children“.
    Unfassbar, aber auch wiederum „stimmig“, die Brutalität und Heimtücke, mit der interessierte Kreise kürzlich den Anwalt für einschlägige Männerrechte „aus dem Weg geschafft“ haben/lassen.

  2. Wie ich immer wieder sage: Nimm eine Behauptung von Feministinnen, verkehre sie ins Gegenteil und du hast eine Ahnung von der Wirklichkeit.

    Feministinnen behaupten: Es gibt keine strukturelle Diskriminierung von Männern.

    • Das Problem dabei. Solche Pauschalisierungen funktionieren nicht.
      Feministinnen behaupten, es gäbe eine strukturelle Diskriminierung von Frauen…

      😉

  3. Das ist wirklich eine kleine Chance für die Männerrechtsbewegung, sich Gehör zu verschaffen.
    Warum?- Weil sie eine Frau ist und man sie nicht einfach in den Abfallbereich menschlichen Daseins (Männer) verfrachten kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.