Thesen und sie stützende Zitate aus dem Bereich „Critical Theory“

Eine gute Zusammenstellung von Thesen und Auszügen aus Texten dazu:

Premise #1: Individual identity is inseparable from group identity as ‘oppressed’ or ‘oppressor’

Premise #2: Oppressor groups subjugate oppressed groups through the exercise of hegemonic power

Premise #3: Our fundamental moral duty is freeing groups from oppression

Premise #4: ‘Lived experience’ is more important than objective evidence in understanding oppression

Premise #5: Oppressor groups hide their oppression under the guise of objectivity

Premise #6: Individuals at the intersection of different oppressed groups experience oppression in a unique way

Premise #1: Individual identity is inseparable from group identity as ‘oppressed’ or ‘oppressor’

My schooling gave me no training in seeing myself as an oppressor… I was taught [wrongly] to see myself as an individual whose moral state depended on her individual moral will” – Peggy McIntosh, “White Privilege and Male Privilege,” in Andersen and Collins, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 72

“Individualism holds that we are each unique and stand apart from others, even those within our social groups…Setting aside your sense of uniqueness is a critical skill that will allow you to see the big picture of the society in which we live; individualism will not” – Robin DiAngelo, White Fragility, 2018, p. 9, 13).

“Some readers may be shocked to see a white person contritely acknowledge that she is racist. I do not say this with pride. I simply believe that no matter how hard I work at not being racist, I still am. Because part of racism is systemic, I benefit from the privilege that I am struggling to see…. All whites are racist in this [systemic] use of the term because we benefit from systemic white privilege.” – Stephanie Wildman with Adrienne Davis, “Language and Silence: Making Systems of Privilege Visible”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 56

”When confronted with the analysis that men have all the power, many men react incredulously. ‘What do you mean, men have all the power?’ they ask. ‘What are you talking about?… I have no power at all! I’m completely powerless!”… men’s experience of powerlessness is real – the men actually feel it and certainly act on it- but it is not true, that is, it does not accurately describe their condition. In contrast to women’s lives, men’s lives are structured around relationships of power and men’s differential access to power, as well as the differential access to that power of men as a group.” – Michael S. Kimmel, “Masculinity as Homophobia: Fear, Shame, and Silence in the Construction of Gender Identity,” Readings…p. 217-218

“in order for those of you who are White to develop empathy for the experiences of people of color, you must grapple with how your white skin has privileged you. This is difficult to do, because it not only entails the intellectual process of seeing how whiteness is elevated in institutions and symbols, but it also involves the often painful process of seeing how your whiteness has shaped your personal biography… how have [your mother and father] passed on the benefits of their whiteness to you?” – Patricia Hill Collins, “Toward a New Vision: Race, Class, and Gender as Categories of Analysis and Connect”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 461

“Many whites feel that these [affirmative action] programs victimize them, that more qualified white candidates will be required to sacrifice their positions to less qualified minorities… The narrative behind this assumption characterizes whites as innocent, a powerful metaphor, and blacks as – what?… By contrast, many critical race theorists and social scientists hold that racism is pervasive, systemic, and deeply ingrained. If we take this perspective, then no white member of society seems quite so innocent.” – Richard Delgado and Jean Stefancic, Critical Race Theory: An Introduction, p. 91

This book is unapologetically rooted in identity politics. I am white and am addressing a common white dynamic. I am mainly writing to a white audience; when I use the terms us and we, I am referring to the white collective.” – Robin DiAngelo, White Fragility, p. xiv

“a positive white identity is an impossible goal. White identity is inherently racist; white people do not exist outside the system of white supremacy. This does not mean that we should stop identifying as white and start claiming only to be Italian or Irish. To do so is to deny the reality of racism in the here and now, and this denial would simply be color-blind racism. Rather, I strive to be ‘less white.’ To be less white is to be less racially oppressive.” – Robin DiAngelo, White Fragility, p. 149-150

Gender is a learned identity, but, as with race, it cannot be understood at the individual level alone.” – Margaret Andersen and Patricia Collins, “Conceptualizing Race, Class, and Gender”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 51

Premise #2: Oppressor groups subjugate oppressed groups through the exercise of hegemonic power

“In any relationship between groups that define one another (men/women, able-bodied/disabled, young/old), the dominant group is the group that is valued more highly.  Dominant groups set the norms by which the minoritized group is judged.” (p. 25) “Hegemony refers to the control of the ideology of a society. The dominant group maintains power by imposing their ideology on everyone.” (p. 50) – Sensoy and DiAngelo, Is Everyone Really Equal?

Whiteness rests upon a foundational premise: the definition of whites as the norm or standard for human, and people of color as a deviation from that norm.” – Robin DiAngelo, White Fragility, 2018, p. 25.

“In common usage today, ’hegemony’ might simply be used as a synonym for dominance and supremacy.  Concepts of hegemony enable us to appreciate how dominant groups manipulate symbols and images to construct ‘common sense’ and thereby maintain their power.  Such groups increasingly are defined and understood not only in terms of class but also in terms of gender, race, sexual orientation, and so forth.” – Jacob P. K. Gross, “Education and Hegemony: The Influence of Antonio Gramsci” in Beyond Critique: Exploring Critical and Social Theories in Education, p. 57, 65.

“Power is typically equated with domination and control over people or things. Social institutions depend on this version of power to reproduce hierarchies of race, class, and gender.” – Margaret Andersen, “Social Change and the Politics of Empowerment”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 450

“People [in the US] are commonly defined as other on the basis of race or ethnicity, gender, religion, sexual orientation, socioeconomic status, age, and physical or mental ability. Each of these categories has a form of oppression associated with it: racism, sexism, religious oppression/anti-Semitism, heterosexism, classism, ageism, and ableism, respectively. In each case, there is a group considered dominant (systematically advantaged by the society because of group membership) and a group considered subordinate or targeted (systematically disadvantaged).” – Beverly Tatum, “The Compexity of Identity: ‘Who Am I?’”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 11

Dominant or agent groups are considered the ‘norm’ around which assumptions are built, and these groups receive attention and recognition. Agents have relatively more social power, and can ‘name’ others… Agent groups include men, white people, middle- and upper-class people, abled people, middle-aged people, heterosexuals, and gentiles.” – Bobbie Harro, “The Cycle of Socialization”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 17

“Examining privilege reveals that the characteristics and attributes of those who are privileged group members are described as societal norms – as the way things are and as what is normal in society. This normalization of privilege means that members of society are judged, and succeed or fail, measured against the characteristics that are held by those privileged.” – Stephanie Wildman with Adrienne Davis, “Language and Silence: Making Systems of Privilege Visible”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 53

“oppression also traditionally carries a strong connotation of conquest and colonial domination… New left social movements of the 1960s and 1970s, however, shifted the meaning of the concept of oppression. In its new usage, oppression designates the disadvantage and injustice some people suffer not because a tyrannical power coerces them, but because of the everyday practices of a well-intentioned liberal society… Oppression in this sense is structural, rather than the result of a few people’s choices or policies. Its causes are embedded in unquestioned norms, habits, and symbols.” – Iris Young, “Five Faces of Oppression,” Readings for Diversity and Social Justice, p. 36

Heterosexism is the institutionalization of a heterosexual norm or standard, which establishes and perpetuates the notion that all people are or should be heterosexual, thereby privileging heterosexuals and heterosexuality, and excluding the needs, concerns, cultures, and life experiences of LGBT peple.” – Warren J. Blumenfeld, “Heterosexism”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 262-263

“First, in considering oppression theory, the question ‘what is sexism?’ is addressed through a definition that combines prejudicial attitudes or beliefs with social power. Suzanne Pharr defines sexism as “an enforced belief in male dominance and control” held in place by system of power and control that ultimately keep women subordinate to men. These systems of power and control take place at institutional, cultural, and individual levels.” – Heather Hackman, “Sexism”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 199,

Racial prejudice when combined with social power -access to social, cultural, and economic resources and decision making- leads to the institutionalization of racist policies and practices… the idea of systemic advantage and disadvantage is critical to an understanding of how racism operates in American society.” Beverly Tatum, “Defining Racism: ‘Can We Talk?’”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 80

Like other forms of oppression, ableism operates on individual, cultural, and institutional levels. Ableism affects those with disabilities by inhibiting their access to and power within institutional structures that fulfill basic needs, like health care, housing, government, education, religion, the media, and the legal system.” Rosie Castañeda and Madeline Peters, “Ableism”, Readings for Diversity and Social Justice, 320

“Like racism, sexism is a system of beliefs and behaviors by which a group is oppressed, controlled, and exploited because of presumed gender differences…. Homophobia – the fear of homosexuality- is part of the system of social control that legitimates and enforces gender oppression. It supports the system of compulsory heterosexuality” – Margaret Andersen, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 51-52

Racism…, Sexism,…Ageism. Heterosexism. Elitism. Classism. It is a lifetime pursuit for each one of us to extract these distortions from our living” Audre Lorde,  “Age, Race, Class, and Sex: Women Redefining Difference”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 496

“The cultural system of meanings, values, behavioral norms and interpretations of reality express the identity of the society, regulate conduct and maintain its cohesion integration, much as Durkheim said about religion. But that said, the values of every society are shaped by the interests of the ruling classes in such ways that ultimately sustain their power” – Lauren Langman, “From Domination to Liberation: Marcuse, Gramsci, and a Critical Theory of Social Mobilization”, p.12. Conference Papers  American Sociological Association

Marcuse’s notions of ‘one dimensional thought’…complements the critical theory tradition to better understand how hegemony, as cultural domination, normalizes and sustains the political/economic power of particular historic blocs – the ruling coalition of economic, political and cultural elites” – Lauren Langman, “From Domination to Liberation: Marcuse, Gramsci, and a Critical Theory of Social Mobilization”, p.14, Conference Papers – American Sociological Association.

“The bias of higher education, including the so-called sciences, is white and male, racist and sexist; and this bias is expressed in both subtle and blatant ways… Sexist grammar burns into the brains of little girls and young women a message that the male is the norm, the standard, the central figure beside which we are the deviants, the marginal, the dependent variables. It laws the foundations for androcentric thinking, and leaves men safe in their solipsistic tunnel-vision.” – Adrienne Rich, “Taking Women Students Serious”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 393

racism, like other forms of oppression, is not only a personal ideology based on racial prejudice, but a system involving cultural messages and institutional policies and practices as well as the beliefs and actions of individuals” – Beverly Tatum, Why Are All the Black Kids…, p. 7

“But critical theory goes even further. It unearths the ways in which an unjust society utilises a set of ideas to convince people that this unjust situation is normal. Critical theory is a way of reading this situation so as both to understand and change it” – Ted Fleming, Book Review of The Power of Critical Theory for Adult Learning and Teaching. In The Adult Learner: The Journal of Adult and Community Education in Ireland. 2005, p. 85.

Premise #3: Our fundamental moral duty is freeing groups from oppression

“Prior to celebrating diversity, we must first eliminate intolerance. No matter what form it takes or who does it, we must all take action to stop intolerance when it happens. Working towards a celebration of diversity implies working for social justice – the elimination of all forms of social oppression… Social injustice takes many forms. It can be injustice based on a person’s gender, race, ethnicity, religion, sexual orientation, physical or mental ability, or economic class.” – Mary McClintock, “How to Interrupt Oppressive Behavior,” Readings for Diversity and Social Justice, p. 483

“These political times call for renewed dialogue about and commitment to the politics of liberation…Liberation requires a struggle against discrimination based on race, class, gender, sexual identity, ableism and age” – Suzanne Pharr, “Reflections on Liberation,” in Adams et. al,. Readings for Diversity and Social Justice, p. 450

“Liberation is the practice of love… Liberation is finding balance in our individual lives and in the agendas of our coalitions. Liberation is the development of competence, the ability to make something happen consistent with a goal…. Liberation is the belief that we can succeed, a sense of confidence in ourselves and in our collective efforts… Liberation is a joy at our collective efficacy and at surviving in a world that sometimes tries to kill us…Liberation is the knowledge that we are not alone… Liberation is commitment to the effort of critical transformation, to the people in our community, to the goal of equity and justice, and to love. Liberation is passion and compassion, those strong and motivating feelings that we must live be our hearts as well as our minds. Liberation is based in something far bigger than me as an individual, or us as a coalition, or our organization as a community, or any one nation, or any particular world. It’s about that force that connects us all to one another as living beings, that force that is defined differently by every spiritual belief system but which binds us by the vision that there can be a better world and we can help to create it.” – Bobbie Harro, “The Cycle of Liberation”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 469

“I have a racist worldview, deep racial bias, racist patterns, and investments in the racist system that has elevated me… I didn’t chose [sic] this socialization, and it could not be avoided. But I am responsible for my role in it. To the degree that I have done my best in each moment to interrupt my participation, I can rest with a clearer conscience.” –Robin DiAngelo, White Fragility, p. 149

Premise #4: ‘Lived experience’ is more important than objective evidence in understanding oppression

The idea that objectivity is best reached only through rational thought is a specifically Western and masculine way of thinking – one that we will challenge throughout this book.” – Margaret L. Andersen and Patricia Hill Collins, “Reconstructing Knowledge,” in Anderson and Collins, Race, Class, and Gender, p. 4-5

There is no single true, or all encompassing, description.  We participate in creating what we see in the very act of describing it.  Social and moral realities, the subject of this chapter, are just as indeterminate and subject to interpretation as single objects or events, if not more so.  My premise is that much of social reality is constructed.  We decide what is and, almost simultaneously, what ought to be.  For many minority persons, the principal instrument of their subordination…is the prevailing mind-set by means of which members of the dominant group justify the world as it is – that is, with whites on top and browns and blacks on bottom.  Stories, parables, chronicles, and narratives are powerful means for destroying mind-set — the bundle of presuppositions, received wisdoms, and shared understandings…the cure is storytelling (or as I sometimes call it, counterstorytelling.” – Richard Delgado, “Storytelling for Opposistionalists and Others”; in Critical Race Theory, pp 71-72

“Heterosexual white men in this society tend to have a dualistic view of the world: we are either right or wrong, winners or losers. There is only one truth, and we will fight with one another to determine whose truth is right. To understand oppression requires that we accept others’ experiences as truthful, even though they may be very different from ours. To live with equality in a diverse, pluralistic society, we have to accept the fact that all groups and individuals have a legitimate claim to what is true and real for them” – Cooper Thompson, “Can White Men Understand Oppression?”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 478

Premise #5: Oppressor groups hide their oppression under the guise of objectivity

“Ideology – the received wisdom – makes current social arrangements seem fair and natural.  Those in power sleep well at night; their conduct does not seem to them like oppression” – Richard Delgado, “Storytelling for Oppositionists and Others”; in Critical Race Theory, pp 71-72

“This new ideology [pf color-blind racism] has become a formidable political tool for the maintenance of the racial order. Much as Jim Crow racism served as the glue for defending a brutal and overt system of racial oppression in the pre-civil rights era, color-blind racism serves today as the ideological armor for a covert and institutionalized system in the post-civil rights era. And the beauty of this new ideology is that it aids in the maintenance of white privilege without fanfare, without naming those who it subjects and those who it rewards.” Eduardo Bonilla-Silva, Racism Without Racists, p. 3-4

at no point in history have dominant groups, whether capitalists, men, or whites, proclaimed that their domination is rooted in unfairness and oppression or characterized their behavior as abominable. Hence, whether in the slavery, Jim Crow, or post-civil rights eras, whites have never acknowledged any wrongdoing.” – Eduardo Bonilla-Silva, Racism Without Racists, p. 19

“Other [non-critical] forms of thought were seen as affirmative of the existing order in spite of their self-proclaimed neutrality and objectivity… Social interests were hidden within the philosophical discourse.” – Stephen Bronner, Critical Theory, p. 23

The extent to which the concept of race has changed over time demonstrates that earlier categories based on race.. have primarily served to perpetuate or justify systems of privilege and power. For instance, in the United States the ‘one-drop rule’ was  established during slavery in order to ensure that anyone who had a remote relative of African descent, even if this heritage was not visible, could be kept in slavery… On the other hand, ‘blood quantum’ rules have been used to eliminate most ‘mixed-bloods’ from tribal rolls… In both cases the goal was to perpetuate a system of advantages that benefited the white power structure.” – Ximena Zúñiga and Rosie Castañeda, “Racism”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 63-64

“The process of gendering and its outcome are legitimated by religion, law, science, and the society’s entire set of values… Western society’s values legitimate gendering by claiming that it all comes from physiology – female and male procreative differences. But sex and gender are not equivalent.” – Judith Lorber, “’Night to His Day’: The Social Construction of Gender”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 205.

“The gendered practices of everyday life reproduce a society’s view of how women and men should act. Gendered social arrangements are justified by religion and cultural productions and backed by law, but the most powerful means of sustaining the moral hegemony of the dominant gender ideology is that the process is made invisible; any possible alternatives are virtually unthinkable (Foucault 1972; Grasci 1971).” – Judith Lorber, “’Night to His Day’: The Social Construction of Gender”, Readings for Diversity and Social Justice, p. 207.

Ideology refers to a system of beliefs that distort reality at the same time that the justify the status quo…. This myth [of a classless society] serves the dominant class, making class privilege seem like something one earns, not something that is deeply embedded in the institutions of society. Langston and Bonacich also suggest that systems of privilege and inequality (by race, class, and gender) are least visible to those who are most privileged by them and who, in turn, control the resources to define the dominant cultural belief systems. This is perhaps why men more than women deny that patriarchy exists, why whites more than Blacks believe racism is disappearing, and why the privileged, not the poor, are more likely to believe that one gets ahead through heard work.” – Margaret Andersen and Patricia Collins, “Conceptualizing Race, Class, and Gender”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 51

In ‘Ideology and Belief Systems’ we see how dominant ideologies about race, class, and gender and ideologies of resistance developed by subordinated groups gain institutional expression in language, the media, humor, and music. People with the power to define reality create dominant ideologies reflecting their own interests, as Gloria Steinem reminds us in ‘If Men Could Menstruate.’” Margaret Andersen and Patricia Collins, “Rethinking Institutions”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 174

the very discourse of colorblindness – created by neoconservatives and neoliberals in order to trivialize and disguise the depths of black suffering in the 1980s and ‘90s has left America blind to the New Jim Crow.” – Cornell West in the forward to Michelle Alexander, The New Jim Crow, p. x

“For me, the new [racial] caste system is now as obvious as my own face in the mirror. Like an optical illusion –one in which the embedded image is impossible to see until its outline is identified- the new caste system lurks invisibly within the maze of rationalizations we have developed for persistent racial inequality.” – Michelle Alexander, The New Jim Crow, p. 12

“Since segregationists had first developed them in the early twentieth century, standardized tests – from the MCAT to the SAT and IQ exams – had failed time and again to predict success in college and professional careers or even to truly measure intelligence. But these standardized tests had succeeded in their original mission: figuring out an ‘objective’ way to rule non-Whites (and women and poor people) intellectually inferior, and to justify discriminating against them in the admissions process. It had become so powerfully ‘objective’ that those non-Whites, women, and poor people would accept their rejection letters and not question the admissions decisions. Standardized exams have, if anything, predicted the socioeconomic class of the student and perhaps a student’s first-year success in college or in a professional program – which says that the tests could be helpful for students after they are admitted, to assess who needs extra assistance the first year”- Ibram X. Kendi, Stamped from the Beginning, p. 426-427

“Racial structures remain in place for the same reasons that other structures do. Since actors racialized as ‘white’ – or as members of the dominant race- receive material benefits from the racial order, they struggle (or passively receive the manifold wages of whiteness) to maintain their privileges… Therein lies the secret of racial structures and racial inequality the world over. They exist because they benefit members of the dominant race.”  – Eduardo Bonilla-Silva, Racism Without Racists, p. 9

“The central component of any dominant racial ideology is its frames or set paths for interpreting information… Dominant racial frames therefore provide the intellectual road map used by rulers to navigate the always rocky road of domination and… derail the ruled from their track to freedom and equality.” Eduardo Bonilla-Silva, Racism Without Racists, p. 74

Premise #6: Individuals at the intersection of different oppressed groups experience oppression in a unique way

“Imagine a black woman [who may be] a single working mother… She experiences, potentially, not only multiple forms of oppression but ones unique to her and to others like her.” – Richard Delgado and Jean Stefancic, Critical Race Theory: An Introduction, p. 59

“Most people in the United States think of feminism, or the more commonly used term ‘women’s lib,’ popularized by the media and mainstream segments of the movement raises problematic questions…Since men are not equals in white supremacist, capitalist, patriarchal class structure, which men do women want to be equal to? … Implicit in this simplistic definition of women’s liberation is a dismissal of race and class as factors that, in conjunction with sexism, determine the extent to which an individual will be discriminated against, exploited, or oppressed.” – bell hooks, “Feminism: a Movement to End Sexist Oppression,” Readings for Diversity and Social Justice, p. 238

“Feminism as a movement to end sexist oppression directs our attention to systems of domination and the inter-relatedness of sex, race, and class oppression. Therefore, it compels us to centralize the experiences and the social predicaments of women who bear the brunt of sexist oppression as a way to understand the collective social status of women in the United States.” bell hooks, “Feminism: a Movement to End Sexist Oppression,” Readings for Diversity and Social Justice, p. 248

“Time and time again, I have observed that the usual response among white women’s groups when the ‘racism issue’ comes up is to deny the difference. I have heard comments like, ‘Well, we’re open to all women; why don’t they (women of color) come? You can only do so much…’ But there is seldom any analysis of how the very nature and structure of the group itself may be founded on racist or classist assumptions.” – Cherrie Moraga, “Shifting the Center”, Race, Class, and Gender: An Anthology, p. 26

“individuals appear at differing points on the sexuality and gender continuum and n the path toward a definition of their identities; and individuals come from disparate racial, sexual, gender, class, ethnic, religious, age, and regional backgrounds as well as physical and mental abilities. Therefore, the weight of oppression does not fall on them uniformly.” – Warren J. Blumenfeld, “Heterosexism,” Readings…, p. 265

Ich finde da sind einige starke Punkte bei. Sollte ich das noch mal Premise für Premise durchgehen?

78 Gedanken zu “Thesen und sie stützende Zitate aus dem Bereich „Critical Theory“

  1. @ Christian

    Komisch, ich besitze ca. 150 Bücher zum Thema Kritische Theorie.
    Sie sind fast alle sehr gut und kaum etwas von den in diesem Text genannten Dingen taucht in diesen Büchern auf.

    • „Komisch, ich besitze ca. 150 Bücher zum Thema Kritische Theorie.“

      Das macht nichts, Leszek. Andere gehen jeden Sonntag in die Kirche oder sammeln Bierdeckel 🙂

      • Das Problem ist, die US-Variante „Critical Theory“ hat nichts mit der deutschen „Kritischen Theorie“ zu tun. „Kritische Theorie“ ist ein mit Horkheimers Aufsatz „Traditionelle und kritische Theorie“ von 1937 feststehender Begriff, der für die „Frankfurter Schule“ steht.
        In den USA haben sich die Vertreter der xxx-studies nicht damit zufrieden gegeben, sondern darauf insistiert, sie wollte auch „Critical Theory“ sein.
        Ergo haben sie sich den Begriff unter den Nagel gerissen und betreiben Etikettenschwindel.
        Mit der Konfusion wird dann wiederum Politik betrieben, da der Blödsinn, den die „Critical Theory“ von sich gibt, gegen die „Kritische Theorie“ verwendet wird, weil das Publikum nicht weiß, dass beide nichts miteinander zu tun haben.

        • Es interessiert weltweit doch niemand, was in Deutschland als Kritische Theorie verstanden wird. Das ist doch reine Bauchnabelschau. Genauso irrelevant wie Argumente, dass nur dieser weltweit weitgehend unbekannte Wissenschaftler das aber so und nicht wie die bekannten Wissenschaftler, die alle deswegen unrecht haben, definiert hat.

        • Bücher kaufen/klauen/leihen reicht nicht. Man muss sie auch lesen.
          Ich frage mich allerdings, wieso man zu einem Thema unbedingt 150 Bücher braucht.

          Insofern finde ich Adrians Spruch gar nicht so flach.

          • @ Mario

            „Bücher kaufen/klauen/leihen reicht nicht. Man muss sie auch lesen.
            Ich frage mich allerdings, wieso man zu einem Thema unbedingt 150 Bücher braucht.“

            Ich beschäftige mich seit einigen Jahren u.a. mit einer wissenschaftlich fundierten Kritik an der postmodernen Political Correctness einerseits UND mit einer wissenschaftlich fundierten Kritik an der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie andererseits.

            Im Kontext des Netz-Maskulismus bin ich wohl bislang derjenige, der den stärksten Schwerpunkt darauf gelegt hat, sich in die ideengeschichtlichen und sozialgeschichtlichen Aspekte und die theoretischen Grundlagen der postmodernen Politial Correctnes einzuarbeiten. Meine Political-Correctness-Kritik ist allerdings eine Kritik aus linker politischer Perspektive.
            Ich kritisiere autoritäre linke Strömunge, aber ich verteidige freiheitliche linke Strömungen.

            Und ich möchte des Weiteren auch einen Beitrag dazu leisten die rechte Anti-Kultumarxismus-Ideologie in ihren zentralen Varianten (z.B. William S. Lind, Jordan Peterson, Douglas Murray, James A. Lindsay) mit guten Argumenten zurückzuschlagen.

            Und für diese beiden Projekte – Kritik an der postmodernen Political Correctness UND Kritik an der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie – benötige ich die Bücher. Damit die Sache auch Hand und Fuß hat.
            Jetzt verstanden?

            Ich habe einige der Bücher gelesen, andere nur quergelesen, andere teils gelesen, teils quergelesen. Ich lese das, was mich besonders interessiert UND das, was für diese beiden Projekte relevant ist. Und ich habe die Bücher eben dauerhaft als Recherchequellen verfügbar.

            So funktioniert eben wissenchaftliches Arbeiten bei solchen Themen.

        • Könnt du und Soziologen euch nicht kurz und bündig und vor allem verständlich ausdrücken? So manche Texte über Quantenelektrodynamik und Allgemeine Relativitätstheorie sind verständlicher.

          Nope… Besser kann man Fachwissen, Kompetenz und Inhalt nicht vortäuschen.
          Da bin ich mit Danisch doch recht genau auf einer Linie.

          Und ich muss gestehen, Beiträge von Leszek überfliege ich bestenfalls nur noch. Allein der Starbeitrag war schon grenzwertig, meine Mittagspause geht nur 45 Minuten. 😉

          Gääähn…. Gerade in Hier und heute auch wieder so eine Sozialschwaflerin. Nachdem man erst die Sau „Corona und steigende häusliche Gewalt“ durchs Dorf getrieben hat, ist jetzt die coronabedingte höhere Scheidungsrate dran.

          • @ Mario

            „Und ich muss gestehen, Beiträge von Leszek überfliege ich bestenfalls nur noch.“

            Das ist in deinem Fall wohl auch besser so. Ich lese hier auch nur das, was mich interessiert.

            Du bist einerseits nicht besonders sympathisch. (Das darf ich doch sagen, oder? Du hast mich ja schon mehrfach grundlos und unprovoziert blöd angemacht.)

            Und andererseits interessieren dich die Themen, die mich interessieren, eben nicht.

            Also schlage ich vor, wir gehen uns aus dem Weg.
            Dann müsste du aber auch die Impulskontrolle aufbringen, deine Pöbeleien gegen mich einzustellen.

            Falls du allerdings irgendwann doch einmal fundierte Informationen zu den oben genannten Themen haben möchtest, dann würde ich dir tatsächlich eher empfehlen entsprechende Beiträge von mir hin und wieder zu lesen. Ich gebe nämlich auch Quellenangaben und Literaturhinweise, anhand derer man das Gesagte nachprüfen kann. So funktioniert wissenschaftliches Arbeiten.

    • Das meiste, was in dem Text steht, hat mit dem, was im europäischen Raum in der Regel als Kritische Theorie bezeichnet wird, nichts zu tun, sondern bezieht sich stattdessen auf Theorie-Aspekte der in den USA entstandenen politisch korrekten Variante des Postmodernismus.

      Das ist aber nicht das, was man in Deutschland üblicherweise meint, wenn man von Kritischer Theorie spricht. Hier meint man mit Kritische Theorie meist die Kritische Theorie der Frankfurter Schule und deren Schriften befassen sich in der Regel mit andere Theorien und Themen und zwar auf hohem intellektuellen und geisteswissenschaftlichen/sozialwissenchaftlichen Niveau.

      Ich hatte dies in einem Gastartikel auf Man Tau einmal folgendermaßen ausgeführt:

      In Europa und insbesondere in Deutschland bezieht sich der Begriff „Kritische Theorie“ in der Regel nur auf die Kritische Theorie der Frankfurter Schule. Andere Begriffsverwendungen sind selten.

      In den USA hat sich allerdings eine inflationäre Begriffsverwendung entwickelt, bei der von kritischen Theorien im Plural gesprochen wird. Ausgangspunkt dieser Inflation war, dass Vertreter anderer linker Theorieströmungen, die ideengeschichtlich mit der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule nichts zu tun haben, die exklusive Selbstbezeichnung der Vertreter /Anhänger der Frankfurter Schule als „Kritische Theorie“ ablehnten, weil sie meinten, dadurch würde quasi suggeriert, nur die Vertreter/Anhänger der Frankfurter Schule würden eine kritische linke Theorie vertreten und alle anderen linken Theorieströmungen in den USA wären dagegen unkritisch.

      Deshalb begannen Vertreter/Anhänger anderer linker Theorie-Strömungen in den USA – einschließlich mehrerer postmodernistischer US-amerikanischer Strömungen – den Begriff „Kritische Theorie“ für sich selbst zu übernehmen, quasi nach dem Motto: wir sind doch auch kritisch.

      Daher bezeichnen heute in den USA – aber in der Regel nicht in Europa und Deutschland – Vertreter/Anhänger verschiedener linker Theorie-Strömungen, die ideengeschichtlich mit der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule nichts zu haben, ihre jeweiligen Ansätze als „critical theory“.

      In der Fachliteratur ist diese unterschiedliche Begriffsverwendung von „critical theory“ natürlich bekannt. So schreibt z.B. der Assistenzprofessor für Philosophie Muharrem Acikgöz in seinem lesenswerten Buch zur Kritischen Theorie der Frankfurter Schule hierzu:

      „Eine umfassende Beschreibung (…) kann man dem folgenden Zitat entnehmen:

      „Critical theory allows us to explore the cultural production and communication of meaning in precise and nuanced ways, and from a range of different perspectives. It questions the ways in which we might be used to making sense of artistic, historical or cultural artefacts and prompts us to reconsider our beliefs and expectations about the ways individuals interact with material things and which each other. Put very simply, critical theory aims to promote self-reflexive explorations of the experiences we have and the ways in which we make sense of ourselves, our cultures and the world.”

      “Editors`Introduction”,in: The Routledge Companion to Critical Theory, ed. by Simon Malpas and Paul Wake, London . New York, 2006 S. ix.

      Dieses Verständnis von critical theory, das in der englischsprachigen Literatur (…) verbreitet ist, bringt verschiedene theoretische Ansätze und Richtungen unter einen Hut. So werden z.B. Structuralism, Historicism, Feminism, Postmodernism als kritische Theorien beschrieben; die Kritische Theorie der Frankfurter Schule wird unter dem Abschnitt „Marxism“ behandelt.
      Diese Beschreibung der critical theory ist zu unspezifisch und somit für die Charakterisierung der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule unzureichend.“

      (aus: Muharrem Acikgöz – Die Permanenz der Kritischen Theorie, Westfälisches Dampfboot, 2014, S. 17 f.)

      https://man-tau.com/2018/05/30/kritik-an-jordan-peterson-antwort-von-leszek-auf-genderama-leserbrief-zu-jordan-peterson-vom-16-mai-2018-eine-kleine-artikelserie-1-teil/

      Der Philosoph und Soziologe Oliver Marchart bemerkt zu dieser unterschiedlichen Begriffsverwendung:

      „Auch wenn der Begriff „Kritische Theorie“ zumeist mit der Frankfurter Schule assoziiert wird, so kann doch eine Vielzahl theoretischer Ansätze unter „kritische Theorien“ – im Plural und mit Minuskel – verbucht werden: (…) Nicht alle diese Theorien stehen in engem Verhältnis zur Kritischen Theorie Frankfurter Provenienz.“

      (aus: Oliver Marchart – Der feindliche Zwilling. Herbert Marcuses Theorie der Politik aus postfundamentalistischer Perspektive, in: Ulf Bohmann & Paul Sörensen – Kritische Theorie der Politik, Suhrkamp, 2019, S. 143)

      In einem Interview im Magazin „Eurozine“ bemerkt der Philosoph Axel Honneth, der für die Kritische Theorie der Frankfurter Schule argumentiert, zu diesem Thema:

      „In der Nachkriegszeit, seit den 50er Jahren, haben sich weltweit eine Vielzahl von Konzepten innerhalb der Gesellschaftstheorie entwickelt, die allesamt beanspruchen, eine Art von Kritik an den ihnen gegenwärtigen Gesellschaften auszuüben. Dazu aber verwenden sie im Vergleich zur Frankfurter Schule ganz andere Mittel. Das heißt, wir haben es mit einer (…) Pluralisierung von unterschiedlichsten Modellen der Kritik zu tun. Man kann etwa in diesem Zusammenhang an Foucault denken, man kann hierbei den ganzen Diskurs über Kolonialismus, die postcolonial studies, oder etwa den Diskurs der gender studies erwähnen, um sich klar zu machen, dass es ganz schwierig (…) wäre, wenn eine bestimmte Tradition einen Monopolanspruch auf den Kritikbegriff erheben würde. Insofern glaube ich, wenn wir heute von “Kritischer Theorie” sprechen, nicht mehr selbstverständlich ist, was damit gemeint ist. Insofern muss man schon von vornhinein nur im Plural von “Kritischer Theorie” sprechen. Wir haben es mit unterschiedlichsten Kritischen Theorien zu tun. Wenn man jetzt aber in irgendeiner Weise gleichwohl den Versuch machen möchte, an dieser Tradition festzuhalten – also an der Tradition der Frankfurter Schule – dann sollte man auch genauer angeben, worin die Einzigartigkeit dieser Tradition liegt, und ob diese Einzigartigkeit heute noch eigentlich erhaltenswert ist. Genau in bezug auf dieses Problem mache ich einen Vorschlag im Aufsatz, indem ich sage, dass sich im Vergleich zu vielen anderen Modellen von Kritik und kritischer Theorie die Frankfurter Schule durch die Aufnahme eines linkshegelianischen Denkmotivs auszeichnet. Daher können wir von Kritik im Sinne der Frankfurter Schule nur dann sprechen, wenn wir dieses linkshegelianisches Motiv für verteidigenswert halten: Es ist ja klar, dass weder Foucault, noch der Feminismus, noch die gender studies, noch die postcolonial studies linkshegelianische Theorieelemente aufnehmen.“

      • Die Politischkorrekten äffen aber alles nach was aus den USA kommt. Im Moment ist es zB in den ÖR ganz klar zu sehen dass sie BLM und intersektionalen Feminismus nachäffen. Das wird also hierherkommen. Die obige Auflistung ist in jedem Fall unlogischer unfalsifizierbarer Quatsch, egal wo sie herkommen mag.

      • Danke für deinen Versuch der Klärung. Wenn ich jetzt in Wikipedia unter Kritischer Theorie etwas z.B. über kritische Kartografie lese, dann weiß ich nicht, ob damit die deutsche KT der Frankfurter Schule gemeint ist oder die deutsche Rückübersetzung der „Critical Theory“. Letzten Endes egal, denn was ich da lese, ist -wie gesagt – teilweise Schwachsinn hoch drei (von Sachkenntnis befreite Rumstänkerei).

        Du erwähnst öfter deinen Leserbrief bezüglich Kritik an Jordan Peterson.
        Wenn ich in schon deiner Einleitung folgende Vokabeln finde (unvollständige Aufzählung):
        neo-hegelianisch
        Philosophen wie Ken Wilber und Murray Bookchin
        Postmodernismus.
        moralphilosophisch
        neo-kantianisch inspirierten Strömungen der Moralpsychologie und Moralphilosophie
        Fallibilismus
        Korrespondenztheorie der Wahrheit
        libertären Sozialismus
        Tradition des Sozial-Anarchismus
        Dann sage ich nur TLDR. Wer soll denn das alles lesen? Könnt du und Soziologen euch nicht kurz und bündig und vor allem verständlich ausdrücken? So manche Texte über Quantenelektrodynamik und Allgemeine Relativitätstheorie sind verständlicher. Ich interessiere mich durchaus für Soziologie und Psychologie. Ich habe aber meist nur solch komischen und unverständlichen Texte wie deinen Brief gefunden. Und selbst wenn ich mich durchgearbeitet habe, kam am Ende keine Erkenntnis als Belohnung für die Mühe heraus. Deswegen lese ich Soziologen nicht mehr, erst recht keine 150 Bücher.

        • Schlag mal ‚kirre machen‘ nach.
          Denn das ist haargenau was die Burschen hier versuchen.
          Man könnte auch sagen ‚mit jemandem Tennis spielen‘.
          Aber das blendet das wichtige ethnische Detail des Täterhintergrundes aus.
          Gemein ist der Taktik immer das Opfer sich müde laufen / lesen lassen.

      • Adorno und Horkheimer, die Köpfe der Frankfurter „Kritischen Theorie“, waren seit 1935 in den USA im Exil, ebenso Herbert Marcuse, der schon 1933 ausgewandert war und wohl nicht direkt zum inneren Zirkel gehörte. Sie waren dort kaum aktiv (mit Ausnahme von Marcuse), denn sie weigerten sich, irgend etwas auf Englisch zu veröffentlichen, man sah sich schließlich als wichtigste Vertreter der deutschen Kultur im Exil. Das „Institut für Sozialforschung“ wurde der Columbia University in New York angegliedert und kehrte erst 1953 wieder nach Frankfurt zurück.

        https://en.wikipedia.org/wiki/Frankfurt_School#European_interwar_period_(1918%E2%80%9339)

        Herbert Marcuse hingegen blieb in den USA, arbeitete für die amerikanische Regierung, lehrte an verschiedenen amerikanischen Universitäten und veröffentlichte mehrere vielgelesen Bücher. Er gilt als Anreger der Hippie-Bewegung. Marcuses Theorien ähneln stark dem was die amerikanischen Rechten als „Cultural Marxism“ bezeichnen. In der Person Marcuses gibt es also schon eine Verbindung zwischen der „Kritischen Theorie“ von Adorno und Horkheimer der „Critical Theory“ die in dem obigen Text dargestellt wird.

        Es fragt sich nur, in wie weit das Marxismus ist? Marcuse selber sah sich als Marxist, bzw. als Weiterentwickler des Marxismus. Andere lehnen das entschieden ab. Leszek Kolakowski schreibt z.B. in seiner Geschichte des Marxismus:

        „Ein Marxismus ohne Proletariat (denn dieses wurde hoffnungslos durch die Wohlstandsgesellschaft korrumpiert), ohne Geschichte (denn die Vision der Zukunft soll nicht aus der Erforschung historischer Veränderungen, sondern aus der intuitiven Einsicht in das Wesen des Menschen entstehen),ohne Wissenschaftskult, ein Marxismus, dem die Lust und nicht die Kreativität der Hauptwert der befreiten Gesellschaft sein soll, lässt höchstens in verzerrten Umrissen den ursprünglichen Marxschen Appell erkennen. Marcuse ist eher der Prophet eines romantisierenden Anarchismus in seiner irrationalsten Gestalt“

        Welcher letzte Satz die „Critical Theory“ sehr gut beschreibt.

        • Es gibt übrigens ein hervorragendes Buch über das Exil der Frankfurter Schule in den USA:

          https://www.suhrkamp.de/buecher/positivismusstreit-hans-joachim_dahms_28658.html

          Der Autor hat mit Zeitzeugen gesprochen und unveröffentlichte Briefwechsel eingesehen; sehr aufschlussreich. leszek sollte das unbedingt lesen.

          Darin wird auch dargestellt, wie schäbig sich Adorno und Horkheimer gegenüber anderen Exilanten benahmen, die nicht ihrer politischen Richtung angehörten. Gegen die Vertreter der Wiener Schule des Neopositivismus (die ich Adorno und Horkheimer in jeder Hinsicht für weit überlegen halte), die auch in den USA lebten und mit denen man in Kontakt war, haben sie hinter ihrem Rücken ganz über intrigiert.

          • @ El_Mocho

            „Darin wird auch dargestellt, wie schäbig sich Adorno und Horkheimer gegenüber anderen Exilanten benahmen, die nicht ihrer politischen Richtung angehörten.“

            Kann sein. Personen mit sehr großen Befähigungen in bestimmten Bereichen (z.B. bedeutende Künstler, Wissenschaftler, Philosophen) haben m.E. nicht selten dafür in anderen Bereichen gewisse Entwicklungsdefizite. Vielleicht ist das der Preis der Genialität.

            In seinen Vorlesungen war Adorno, soweit ich es bisher beurteilen kann, gegenüber konkurrierenden philosophischen und soziologischen Schulen aber stets fair und sachlich.

        • Na El_Mocho,
          jetzt unter die Anhänger der Marcuse-Verschwörung gegangen?

          Vertreter/Anhänger der in den USA entstandenen politisch korrekten Variante des Postmodernismus beziehen sich in der Regel nicht auf Marcuse. Das haben wir doch schon dutzende Male auf diesem Blog durchgekaut.

          Auch sind Marcuses Theorien sehr verschieden von denen des politisch korrekten Postmodernismus und zwar selbst dort, wo Marcuse m.E. kritikwürdg ist.

          Da „Cultural Marxism“ ja ein demagogischer rechter Kampfbegriff ist, der den US-amerikanischen politisch korrekten Postmodernismus als marxistisch framen soll, da dieser Begriff sich also eigentlich auf die politische korrekte Variante des Postmodernismus bezieht, sind Marcuses Theorien – und zwar auch dort, wo sie m.E. kitikwürdig sind – keineswegs im Einklag mit dem, was rechte Demagogen als „Cultural Marxism“ bezeichnen.

          Ich wiederhole an dieser Stelle einen früheren Beitrag von mir zum Thema:

          Herbert Marcuse hat viele gute Sachen geschrieben, (z.B. „Der eindimensionale Mensch“ ist m.E. auch heute noch lesenswert), aber Marcuses persönliche Feminismus-Interpretation in seinem Spätwerk ist auch aus links-maskulistischer Perspektive kritikwürdig.
          Nur hat Marcuses Feminismus-Auffassung offensichtlich nichts mit dem intersektionalen Gender/Queer-Feminismus zu tun. Dass sich Gender-Feministinnen nicht auf Marcuses-Feminismus-Interpretation beziehen, kann nicht nur leicht nachgewiesen werden, es kann sogar leicht verstanden werden, warum sie es nicht tun.

          Die falsche Behauptung, die (zum Glück wenigen) Texte zum Feminismus in Marcuses Spätwerk wären in irgendeiner Weise ideengeschichtlich bedeutsam (oder hätten etwas mit den heute vorherrschenden feministischen Strömungen zu tun) hatten Nick und ich bereits vor Jahren auseinandergenommen, kann in diesem Strang hier auf „Alles Evolution“ nachgelesen werden:

          https://allesevolution.wordpress.com/2014/01/04/selbermach-samstag-lxvi/

          Auch Nina Power als eine der sehr seltenen Feministinnen, die sich heute positiv auf Marcuses Feminismus-Interpretation beziehen, erwähnt übrigens den geringen ideengeschichtlichen Einfluss von Marcuses Feminismus-Auffassung (gegen Ende dieses Artikels):

          “Marcuse’s contribution to feminism—and feminism’s contribution to Marcuse—may be a thing of marginal historical importance (…)

          http://www.academia.edu/23807591/Marcuse_and_Feminism_Revisited

          Dass Marcuse für jene postmodernistischen Strömungen, die vom linken Maskulismus aufgrund ihres Verhaftetseins in politisch korrekter Ideologie kritisiert werden, völlig irrelevant ist, hatte ich ja schon häufiger anhand von Einführungsbüchern/Lehrbüchern zu diesen Strömungen belegt. Es sei an dieser Stelle wiederholt und anschließend erkläre ich dann, warum intersektionale Gender-Feministinnen sich in der Regel nicht die Bohne für Marcuses Feminismus-Interpretation interessieren.

          Zieht man Einführungswerke zu Gender-Studies/Queer-Theorie/Critical Whiteness etc. heran, Werke, in denen die wirklichen theoretischen und ideengeschichtlichen Grundlagen der entsprechenden Strömungen dargestellt werden, dann lässt sich die tatsächliche Relevanz von Marcuse für die Theoriebildung in diesen Strömungen ziemlich eindeutig ermitteln.
          Ich führe daher mal wieder ein paar Einführungswerke zu Critical Whiteness, Gender Studies, Queer-Feminismus etc. auf, die ich besitze und deren Literaturverzeichnis oder Personenregister ich (soweit vorhanden) nach Marcuse durchsucht habe:

          Franziska Schößler: Einführung in die Gender Studies – enthält ein Literaturverzeichnis und Personenregister, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Nina Degele: Gender/Queer Studies – enthält ein Literaturverzeichnis, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Andreas Kraß: Queer Denken – enthält ein Personenregister, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Gabriele Winker, Nina Degele: Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten – enthält ein Literaturverzeichnis, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Therese Frey Steffen: Gender – enthält eine kommentierte Bibliographie, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Annamarie Jagose: Queer Theory – enthält ein Literaturverzeichnis, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Hadumond Bußmann & Renate Hof : Genus- Geschlecherforschung/Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften – enthält ein Personenregister, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Heinz-Jürgen Voss/Salih Alexander Wolter: Queer und (Anti-)Kapitalismus – enthält ein Literaturverzeichnis, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Leah Bretz &Nadine Lantzsch – Queer-Feminismus. Label & Lebensrealität – enthält ein Literaturverzeichnis, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Katharina Röggla: Critical Whiteness Studies – enthält ein Literaturverzeichnis, Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          Renate Kroll (Hrsg.): Metzler Lexikon Gender Studies – kein Eintrag zu Herbert Marcuse. Unter dem Eintrag “Kritische Theorie” wird lediglich erwähnt, dass es mal Feministinnen gab, die sich auf Adornos und Horkheimers “Dialektik der Aufklärung” bezogen haben. Da es sich hierbei um ein bekanntes Werk der ersten Generation der Frankfurter Schule handelt, wäre es schon rein statistisch unwahrscheinlich, dass es nie eine Feministin gegeben hätte, die sich mal irgendwie darauf bezogen hätte. Von einem nennenswerten Einfluss der Frankfurter Schule auf die Gender Studies ist in dem Eintrag natürlich nicht die Rede, von einem Einfluss von Herbert Marcuse auf die Gender Studies erst Recht nicht.

          Luca Di Blasi – Der weiße Mann. Ein Anti-Manifest – enthält ein Literaturverzeichnis: Herbert Marcuse kommt darin nicht vor.

          In den genannten Büchern wird Herbert Marcuse also noch nicht mal am Rande erwähnt, sein Werk ist im Allgemeinen für die Theoriebildung des US-amerikanischen Poststrukturalismus/Postmodernismus irrelevant.

          Warum interessieren sich intersektionale Gender-Feministinnen also nicht für Marcuses Feminismus-Interpretation? U.a. deshalb, weil diese in gravierendem Widerspruch zu den theoretischen Grundlagen des Gender-Feminismus steht.

          (Und natürlich hat sich erst Recht nie irgendeine marxistische Strömung für Marcuses Feminismus-Auffassung interessiert – mit guten Gründen, sie ist nämlich mit der marxistischen Kapitalismuskritik nicht kompatibel.)

          Ich schrieb dazu damals u.a. in dem oben verlinkten Diskussionsstrang:

          „Der Text „Marxismus und Feminismus“ von Marcuse ist in gewisser Hinsicht ein amüsantes Beispiel für einen Text, der zwangsläufig sowohl im vorherrschenden Feminismus als auch im Marxismus einflusslos bleiben musste, weil er mit deren zentralen theoretischen Grundlagen nicht vereinbar ist.

          Teils argumentiert Marcuse hier gleichheitsfeministisch: Mann und Frau seien ursprünglich eigentlich psychologisch identisch und langfristig würde es zu einer weitgehend androgynen Entwicklung kommen.

          Dann folgt aber auf einmal eine Wendung hin zu einer quasi differenzfeministischen Argumentation: Es habe sich aber dennoch im Laufe der Geschichte eine „zweite Natur“ von Mann und Frau herausgebildet, die nicht so einfach abgelegt werden könne.
          Und dann driftet er quasi ab in esoterischen Feminismus: Die kapitalistische Gesellschaft sei zu stark von der Männlichkeit geprägt, daher müsse die Gesellschaft nun weiblicher werden. Also quasi: Die Gesellschaft ist zu yang-orientiert, sie muss nun yin-orientierter werden – so sagt er es zwar nicht wörtlich, aber auf diese Standardfloskel des esoterischen Feminismus läuft es sinngemäß hinaus.

          Jeder mit ein bißchen Grundkenntnis in feministischer und marxistischer Theorie kann sich leicht vorstellen, wie die typische Gleichheitsfeministin und der typische Marxist darauf wohl reagieren: Beide wenden sich natürlich mit Grausen ab, die Feministin, weil es ihr zu geschlechter-essentialistisch rüberkommt, der Marxist, weil eine solche „Kapitalismuskritik“ nun wirklich gar nichts mehr mit der marxschen Theorie zu tun hat.

          (…)

          Ich kenne keine feministische, keine marxistische und keine postmodernistische Strömung, für die dieser Text von Marcuse rezeptions- und theoriegeschichtlich bedeutsam wäre.
          (Mal abgesehen davon, dass diesen Text heutzutage ohnehin kaum jemand kennt.)“

          Außer zum esoterischen Feminismus weist Marcuses Feminismus-Interpretation m.E. potentiell auch Anknüpfungspunkte zum Differenz-Feminismus im ursprünglichen französischen Poststrukturalismus auf, z.B. zu der auf Luce Irigaray zurückgehenden differenzfeministischen Strömung. Allerdings sind mir auch dort bislang keine Bezugnahmen auf Marcuses Feminismus-Interpretation bekannt, aber dort wäre es zumindest vorstellbar. Aber doch nicht im Gender-Feminismus, der eine besonders extrem gleichheitsfeministisch ausgeprägte Variante des Feminismus darstellt. Für den Gender-Feminismus ist Marcuses merkwürdige Synthese aus gleichheitsfeministischen und differenzfeministischen Aspekten aufgrund der differenzfeministischen und (aus gender-feministischer Perspektive) geschlechter-essentialistischen Elemente, die in Marcuses Feminismus-Interpretation eine wichtige Rolle spielen, unannehmbar.

          Keine Gender-Feministin würde die differenzfeministische Idee akzeptieren, dass Frauen ihre weibliche „zweite Natur“ stärker in die Gesellschaft einbringen sollten, das wäre das Gegenteil einer „Dekonstruktion von Geschlecht“.

          Und selbst dort, wo Marcuse von einer „androgynen Gesellschaft“ als Endziel spricht – die aber gemäß Marcuses Feminismus-Interpretation erst nach der „differenzfeministischen Phase“, in welcher Frauen ihre „Weiblichkeit“ stärker in die Gesellschaft einbringen sollen, entstehen kann – bleibt noch ein gravierender Unterschied zum Gender-Feminismus – Marcuse lehnt nämlich Ansichten, wie die von Judith Butler vertretene, dass auch das biologische Geschlecht als soziale Konstruktion angesehen werden sollte, ausdrücklich ab.

          Herbert Marcuse:

          „Das ist auch die Grenze jeder Interpretation einer möglichen androgynen Gesellschaft. Das kann nicht heißen, dass in einer solchen Gesellschaft, alle Individuen gleichzeitig, bis in die biologischen Qualitäten hinein, Männer und Frauen werden. Androgyn kann nur heißen, wenn es überhaupt einen Sinn hat, dass in einer solchen Gesellschaft Mann und Frau, jeder in seiner Individualität, nicht mehr die Vorherrschaft männlich aggressiver und weiblich rezeptiver Qualitäten darstellt, sondern dass beide, männliche und weibliche Qualitäten, in der ganzen Existenz der Individuen zu einer Einheit zusammengeschlossen werden. Aber es kann nie heißen, dass Mann Frau oder Frau Mann werden sollten.“

          (aus: Gespräch mit Herbert Marcuse: Zum Aufsatz „Marxismus und Feminismus“, in: Wolfgang Dreßen (Hg.) – Jahrbuch Politik 7, Politik 66, Wagenbach, 1976, S. 53)

          Des Weiteren mißversteht der arme Luisman Marcuses Ansichten zu geschlechtsbezogener Diskriminierung/Unterdrückung, Marcuse war keineswegs der Ansicht, dass nur Frauen diskriminiert/unterdrückt würden und die Männer nicht. Wenn Marcuse von „patriarchalisch“ spricht, dann hat er dabei eine Gesellschaft im Sinn, bei der einige wenige Männer an der Spitze stehen und alle anderen Männer und Frauen in spezifische Unterdrückungskontexte eingebunden sind.

          Herbert Marcuse:

          „War es wirklich so einseitig? War die Frau immer so viel unglücklicher und erniedrigter als der Mann? Ich halte es für unzulässig, die Frau zum alleinigen und absoluten Opfer der Weltgeschichte zu erklären.
          Ich habe vor einiger Zeit einmal absichtlich provoziert, indem ich sagte, dass ich in den Bildbeilagen des Playboy-Magazins nicht etwas sehen könnte, das mit ausreichenden Gründen als Ausbeutung zu bezeichnen wäre. Dies Ausbeutung nennen heißt, die wirkliche Ausbeutung zu kaschieren, herunterspielen (…).”

          (aus: Jürgen Habermas, Silvia Boventschen u.a. – Gespräch mit Herbert Marcuse, Suhrkamp, 1978, S. 84)

          „(…) falls die Emanzipation nur oder hauptsächlich darin besteht, dass die Frau an dem gesellschaftlich bestehenden Berufssystem, an der gesellschaftlich bestehenden Teilung der Arbeit ihren Anteil hat, größeren Anteil als zuvor, dann heißt das nur, dass die Frau im gleichen Maße auch an der Repression, die in dieser gesellschaftlichen Teilung der Arbeit sich ausdrückt, Anteil hat, das heißt, dass sie jetzt derselben Repression ausgesetzt ist, der früher der Mann als Berufstätiger ausgesetzt war. (…) Denn die Emanzipation der Frauen zum Berufsleben emanzipiert nicht die Frau als Frau, sondern verwandelt die Frau in ein Arbeitsinstrument.“

          (aus: Emanzipation der Frau in der repressiven Gesellschaft. Ein Gespräch mit Herbert Marcuse, in: Das Argument, 4. Jahrgang 1962, Heft 4, 7. Auflage März 1972)

          „Innerhalb der bestehenden Struktur sind weder Männer, noch Frauen frei – die Entmenschlichung der Männer ist möglicherweise sogar größer, als die der Frauen (…)“.

          (aus: Herbert Marcuse – Konterrevolution und Revolte, Suhrkamp, 1973, S. 91)

          Leider verfiel Marcuse nun auf die Schnapsidee, der Feminismus könne die Männer mitbefreien:

          „Ich habe (…) gesagt (…): Von der Emanzipation der Frau zur Emanzipation des Mannes zur Emanzipation der Gesamtgesellschaft.“

          (aus: Jürgen Habermas, Silvia Boventschen u.a. – Gespräch mit Herbert Marcuse, Suhrkamp, 1978, S. 77)

          Marcuses Insistieren darauf, dass Männer keineswegs allgemein privilegiert sind, sondern ebenfalls unterdrückt werden – und zwar nicht ein bißchen, sondern durchaus stark – wäre für Gender-Feministinnen allerdings natürlich unannehmbar.

          Des Weiteren lehnte Marcuse bekanntlich die Auffassung, dass das Private politisch sei, ab:

          „Ich habe immer den Wert der Privatheit ungeheuer hoch geschätzt und kann mir keine anständige Gesellschaft vorstellen, in der dieser Bereich des Privaten nicht beschützt würde.“

          (aus: Gespräch mit Herbert Marcuse, in: links, Jg.5 (1974), Nr.60 (November 1974), S. 9 – 10.)

          “Solche individuelle Befreiung bedeutet jedoch ein Überwinden des bürgerlichen Individuums (…) und gleichzeitig eine Wiederherstellung jener Dimension des Ichs, der Privatheit, die einst von der bürgerlichen Kultur geschaffen wurde.“

          (aus: Herbert Marcuse – Konterrevolution und Revolte, Suhrkamp, 1973, S. 61)

          “Im äußersten Fall ‚löst sich’ der Konflikt zwischen privaten und öffentlichen Werten in völliger Gleichschaltung ‚auf’: das Indivduum denkt, fühlt und wertet privat, wie in der ‚öffentlichen Meinung’ gedacht, gefühlt und gewertet wird und wie dies sich in öffentlichen politischen Maßnahmen und Erklärungen ausdrückt. (…) Eine solche Gleichschaltung kann durch Terror, durch die standardisierenden Tendenzen der ‚Massenkultur’ oder durch eine Kombination beider erreicht werden. Die Kosten für das Individuum und für die Gesellschaft sind unvergleichlich größer, wenn sie durch Terror zustande kommt, und der Unterschied kann durchaus der zwischen Leben und Tod sein. Am Ende des Gleichschaltungsprozesses jedoch, nachdem die Konformität erfolgreich hergestellt wurde, ist die Auswirkung auf die Hierarchie der Werte tendenziell die gleiche: die individuelle Denk- und Gewissensfreiheit scheint ihren unabhängigen und unbedingten Wert zu verlieren und in der Vereinheitlichung von privatem und öffentlichem Dasein unterzugehen”

          (aus: Herbert Marcuse – Die Gesellschaftslehre des sowjetischen Marxismus, S. 199 f.)

          „Der Drang nach mehr »Lebensraum« macht sich nicht nur in internationaler Aggressivität geltend, sondern auch innerhalb der Nation. Hier ist die Expansion in allen Formen der Zusammenarbeit, des Gemeinschaftslebens und Vergnügens in den Innenraum der Privatsphäre eingedrungen und hat praktisch die Möglichkeit jener Isolierung ausgeschaltet, in der das Individuum, allein auf sich zurückgeworfen, denken, fragen und etwas herausfinden kann. Diese Art Privatsphäre – die einzige Bedingung , die auf der Basis befriedigter Lebensbedürfnisse der Freiheit und Unabhängigkeit des Denkens Sinn verleihen kann – ist seit langem zur teuersten Ware geworden, nur den sehr Reichen verfügbar (die keinen Gebrauch von ihr machen). Auch in dieser Hinsicht offenbart die “Kultur” ihre feudalen Ursprünge und Schranken. Sie kann nur (…) demokratisch werden, wenn es nämlich der Gesellschaft gelingt, die Vorrechte der Privatsphäre wieder herzustellen, indem sie sie allen gewährt und bei jedem einzelnen schützt. (…)
          Kann eine Gesellschaft, die außerstande ist, das private Dasein des Individuums auch nur in den eigenen vier Wänden zu schützen, rechtmäßig behaupten, dass sie das Individuum achtet und eine freie Gesellschaft ist? Sicher ist eine freie Gesellschaft durch mehr und grundlegendere Errungenschaften gekennzeichnet als durch private Autonomie. Und doch beeinträchtigt deren Fehlen selbst die augenfälligsten Institutionen der ökonomischen und politischen Freiheit – dadurch, dass in ihren verborgenen Wurzeln keine Freiheit anerkannt wird.”

          (aus: Herbert Marcuse – Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, dtv, 2008, S. 255 f.)

          Und dann sind auch noch Marcuses Vorstellungen von sexueller Freiheit (z.B. in seinem Buch „Triebstruktur und Gesellschaft“) mit den sexualrepressiven Aspekten des Gender-Feminismus unvereinbar (man denke an das sexualfeindliche gender-feministische Zustimmungsprinzip, Critical Hetness, Dämonisierung männlicher Sexualität, das derzeitige sexual-repressive Klima an US-amerikanischen Universitäten etc.).

          Es gibt also mindestens fünf zentrale Aspekte, in denen Marcuses Feminismus-Interpretation dem Gender-Feminismus deutlich widerspricht:

          – Marcuses Feminismus-Interpretation stellt eine eigentümliche Mischung aus gleichheits-feministischen und differenz-feministischen Aspekten dar. Die differenz-feministischen Aspekte sind aus gender-feministischer Perspektive geschlechter-essentialistisch und genau das, wogegen sich der Gender-Feminismus richtet.

          – Marcuse lehnt die Auffassung ab, auch das biologische Geschlecht sollte als soziale Konstruktion verstanden werden.

          – Marcuse lehnt die Auffassung ab, dass nur Frauen unterdrückt würden und dass Männer allgemein privilegiert seien, aus seiner Perspektive werden beide Geschlechter unterdrückt.

          – Marcuse lehnt die Auffassung ab, dass das Private politisch sei.

          – Marcuse bejaht sexuelle Freiheit und steht damit im Widerspruch zu den sexualrepressiven Aspekten des zeitgenössischen Gender-Feminismus.

          Kein Wunder also, dass Gender-Feministinnen in der Regel für Marcuse nichts übrig haben.
          Hier habe ich noch ein passendes Zitat aus einem Artikel zu Herbert Marcuses Ästhetik:

          „Marcuses Ästhetik hat einen anthropologischen Aspekt. Gegen kulturalistische Theorien insistiert sie darauf, dass es eine Naturbasis des Menschen gibt, die sich nicht, wie heute in der Sicht der „Gender Studies“, auf Kodierungen und Konventionen reduzieren lässt.“

          (aus: Gerhard Schweppenhäuser – „Ein Gemälde von Cezanne ist auch auf dem Klosett ein Gemälde von Cezanne“. Kunst, Alltagskultur und ready-made bei Marcuse, in: (Hg.) Rainer Winter & Peter V. Zima – Kritische Theorie heute, Transcript, 2007, S. 165)

          • @ El_Mocho

            „Ach, das ist auch einer von deinen Säulenheiligen?“

            Nö, aber ich interessiere mich für die Teilwahrheiten. 🙂

          • Abgesehen davon, dass der Beitrag unleserlich ist. Das Argument, dass er nicht zitiert wird, ist irrelevant, weil die einfach nicht die Quelle, sondern Nachfolger zitieren. Da Ihr Sozial-/Geisteswissenschaftler immer Heilige habt, die Gottes Wort verkünden, muss da auch niemand Älteres, der die beeinflusst hat, zitiert werden. Wer braucht Macuse, wenn er seine Kinder hat, die genauso Gottes Wort verkünden? Und Kinder vergessen auch gerne mal den Papa, ist eh ein alter weißer Mann.

        • @ El_Mocho

          Auf Kolakowski sollte man sich hierbei m.E. besser nicht verlassen. Die zweite Hälfte des 3. Bandes von „Die Hauptströmungen des Marxismus“ enthält m.E. viele Fehler, Ungenauigkeiten und einseitige und tendenziöse Darstellungen. Und das gilt insbeondere für das Kapitel über Marcuse, das m.E. ziemlich schlecht ist. Auch die von dir zitierte Passage enthält viele Fehler.
          (Die ersten beiden Bände und die erste Hälfte des 3. Bandes sind deutlich besser, aber in der zweiten Hälfte des 3. Bandes verließ das Bemühen um Objektivität den zum Konservatismus übergetretenen Ex-Marxisten Kolakowski leider manchmal zu weitgehend.)

          Einige von Marcuses Theorien unterscheiden sich übrigens in zentralen Aspekten gravierend von allen anarchistischen Strömungen und Marcuse hat explizit betont, dass er kein Anarchist ist.

          • @ El_Mocho

            Zwei Beispiele:

            Du zitierst Kolakowski mit folgender Passage:

            „Ein Marxismus ohne Proletariat (denn dieses wurde hoffnungslos durch die Wohlstandsgesellschaft korrumpiert),“

            Was schrieb Marcuse wirklich dazu:

            „Natürlich ist es Unsinn zu sagen, dass die bürgerliche Opposition das Proletariat als revolutionäre Klasse ersetzt und dass das Lumpenproletariat eine radikale politische Kraft wird. Was geschieht, ist die Formierung von noch relativ kleinen und schwächlich organisierten (oft desorganisierten) Gruppen, die kraft ihres Bewusstseins und ihrer Bedürfnisse als potentielle Katalysatoren der Rebellion innerhalb der Mehrheiten wirken, zu denen sie ihrer Klassenherkunft nach gehören.
            (…)
            Die radikale Umgestaltung eines sozialen Systems hängt immer noch von der Klasse ab, welche die menschliche Basis des Produktionsprozesses bildet. In den fortgeschrittenen kapitalistischen Ländern ist dies die industrielle Arbeiterklasse. Die Änderungen in der Zusammensetzung dieser Klasse und das Ausmaß ihrer Integration in das System ändert nicht die potentielle, sondern die aktuelle politische Rolle der Arbeiterschaft. Da sie „an sich“, aber nicht „für sich“ (objektiv aber nicht subjektiv) die revolutionäre Klasse ist, bleibt ihre Radikalisierung an Katalysatoren außerhalb ihrer Reihen gebunden.“

            (aus: Herbert Marcuse – Versuch über die Befreiung, in: Herbert Marcuse – Schriften 8. Aufsätze und Vorlesungen 1948 – 1969. Versuch über die Befreiung, Suhrkamp, 1984, S. 284 f.)

            „Und hier möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen, ein sehr verbreitetes, soweit ich sehen kann auch billiges, Missverständnis zu korrigieren. Ich habe niemals gesagt, dass die Arbeiterklasse beim Übergang zum Sozialismus durch irgendeine andere Klasse ersetzt werden kann. Ich habe nie gesagt, dass zum Beispiel die Studenten so einen Ersatz darstellen. Was ich allerdings gesagt habe, ist, dass unter dem Druck der Integration (…) die vorbereitende pädagogisch-politische Arbeit solcher Gruppen wie der Studenten höchste Wichtigkeit erlangt.“

            (aus: Herbert Marcuse – Kapitalismus und Opposition. Vorlesung zum eindimensionalen Menschen, Klampen, 2017, S. 53 f.)

            Des Weiteren zitierst du Kolakowski mit folgender Passage:

            „ohne Wissenschaftskult“

            Was schrieb Marcuse wirklich dazu:

            „(…) die weltweite Abschaffung der Armut, die Reduktion notwendiger, aber unmenschlicher Arbeit auf ein zeitliches Minimum, die Rekonstruktion der Städte, die Renaturierung ländlicher Gebiete, die Bekämpfung von Krankheiten und die Geburtenkontrolle der Geburtsraten – all diese Aufgaben erfordern ein hohes Maß an wissenschaftlichem Fortschritt, der sich auch auf die Gebiete der Geistes- und Sozialwissenschaften erstrecken muss. Die fortschreitende Eliminierung der Gewalt und die Emanzipation der Sinne zielen nicht auf die Verabschiedung von Vernunft und Rationalität, sondern fordern vielmehr eine (…) rationalere Rationalität, eine (…) vernünftigere Vernunft, die in der Lage ist, auch nicht-instrumentelle, (…), nicht-repressive Ziele zu organisieren und zu entwickeln.“

            (aus: Herbert Marcuse – Eine Revolution der Werte, in: Herbert Marcuse – Das Schicksal der bürgerlichen Demokratie. Nachgelassene Schriften 1, Klampen 1999, S. 143)

          • Hier ist noch ein Zitat von Herbert Marcuse zur Ablehnung des moral- und kulturrelativistischen Prinzips von „Gruppenrechten“. Herbert Marcuse verteidigt darin den moralischen Universalismus, die Allgemeingültigkeit der Menschenrechte als einzig legitime Grundlage von emanzipatorischer Politik und wendet sich somit gegen jene relativistischen Auffassungen von Differenz und Vielfalt, die der politisch korrekten Identitätspolitik und dem postmodernen Multikulturalismus zugrundeliegen. (Hervorhebung von mir.)

            Herbert Marcuse:

            „Ein sehr interessantes Problem liegt in der Frage, ob nicht diejenigen, die das Widerstandsrecht für sich in Anspruch nehmen, das Prinzip aufgrunddessen sie gegen das bestehende Recht Widerstand leisten, nicht selbst hervorgebracht haben. Das heißt, ob nicht die Berufung auf das Widerstandsrecht relativ ist und sich auf nichts anderes beruft als das besondere Interesse einer bestimmten Gruppe.

            Darf ich historisch feststellen, dass das nicht der Sinn von der Lehre vom Widerstandsrecht ist. Die Lehre vom Widerstandsrecht hat immer behauptet, dass die Berufung auf das Widerstandsrecht die Berufung auf ein höheres Recht ist, das ALLGEMEINE GÜLTIGKEIT hat, das heißt, das über das selbst definierte Recht und Privileg einer bestimmten Gruppe hinausgeht. Und es besteht wirklich eine enge Verbindung zwischen dem Widerstandsrecht und dem Naturrecht. Nun, Sie werden sagen, dass es ein solches allgemeines höheres Recht eben nicht gibt. Ich glaube, das gibt es.

            Wir nennen es heute nicht mehr Naturrecht, aber ich glaube, wenn wir heute sagen: das, was uns zum Widerstand gegen das System berechtigt, ist mehr als das relative Interesse einer spezifischen Gruppe, ist mehr als etwas, das wir selbst definiert haben, so können wir das demonstrieren. Wenn wir uns berufen auf das Recht der Humanität auf Frieden, auf das Recht der Humanität die Ausbeutung und Unterdrückung abzuschaffen, dann sind das nicht selbstgewählte spezielle Gruppeninteressen, sondern in der Tat Interessen, die als allgemeines Recht demonstrierbar sind. Deswegen können wir auch heute noch das Widerstandsrecht als ein mehr als relatives Recht in Anspruch nehmen und sollten es in Anspruch nehmen.“

            (aus: Herbert Marcuse – Das Ende der Utopie, Berlin 1967, S. 80)

    • Deswegen habe ich ja – extra für dich – critical theory geschrieben.

      Das reicht dir immer noch nicht? Du wirst dich wohl damit abfinden müssen, das hier eine Namensgleichheit vorliegt und diese Theorien gerade die sind, die weitaus populärer sind

      • Das Problem ist die schamlose Verwendung eines Begriffs, der für eine Forschungsrichtung steht, die in der Tradition ernsthafter empirische Sozialforschung steht.
        D.h. sie stehlen den feststehenden Begriff, um sich deren wissenschaftliche Glaubwürdigkeit anzueignen.
        Das ist ungefähr so, als würdest du darauf bestehen, dass das Auto, welches du aus finsterstem China-Schrott hergestellt hast gefälligst ebenfalls „Mercedes-Benz“ heißen darf.

        Alle die zitierten Thesen haben gemein, sie kommen ohne Beobachtung der konkreten Gesellschaft der USA aus. DiAngelo schreibt: „Setting aside your sense of uniqueness is a critical skill that will allow you to see the big picture of the society in which we live“ – prima, was kommt genau jetzt?

        Denn sie müsste jetzt das „big picture“ liefern.
        Wie haben sich bspw. Mentalitäten geändert und wenn ja, warum?
        Hat sich die Sozialstruktur geändert und wenn ja, warum?
        Welche sozialen Schichten sind für Rassismus anfällig und warum?
        Ich möchte dem Buch nicht voraus greifen, aber ich bin mir sicher, da kommt nichts.
        Das ist keine Theorie in unserem Verständnis, das sind Glaubenssätze.

        • @crumar:

          Das ist keine Theorie in unserem Verständnis, das sind Glaubenssätze.

          Das ist ja generell das Problem mit dieser »woken« Kultur: sie haben – und zwar gerade auch an den Universitäten – schon seit längerem jegliches analytisches Niveau ruiniert, so dass ihnen zum Verständnis der Welt nur noch das Ressentiment gegen sich selbst bleibt. Die moralische Hysterie und die Demonstration von Glaubensfestigkeit wachsen umgekehrt proportional zum analytischen Ertrag ihrer »Theorien«.

          • Full Ack: „schon seit längerem jegliches analytisches Niveau ruiniert.“
            Und seit dem Sokal Squared Hoax durch Boghassian, Lindsay und Pluckrose habe ich auch einen Verdacht, warum das passiert ist.

            Es ist ihnen gelungen, als völlig Fachfremde, sich in die Materie der „critical theory“ so weit einzuarbeiten, dass sie 20 „wissenschaftliche“ Artikel in zehn Monaten schreiben konnten.
            Statt der üblichen 1-2 im Jahr.
            Rechne ich auf das Jahr hoch, dann sind das pro Nase acht Artikel und damit hätten sie ihre Produktivität mindestens vervierfacht.
            Das in einer Branche, für die gilt: „Publish or Perish!“

            D.h. die Produktion von standardisiertem Jargon und die Absenkung des analytischen Niveaus erhöhen den Output in der Konkurrenz um Jobs und Ressourcen.
            Oder anders herum: Die „critical theory“ ist die US-spezifische Reaktion auf diese Konkurrenz und deren Verarbeitung. Hast du die richtigen (biologischen) Opfermerkmale und ein standing in der Filterblase, ist dir die Professur ziemlich sicher.

            „Die moralische Hysterie und die Demonstration von Glaubensfestigkeit wachsen umgekehrt proportional zum analytischen Ertrag ihrer »Theorien«.“

            Ja, denn wenn schwarze Frauen „besonders diskriminiert“ wären, würde man sie in den Gefängnissen vermuten und als primäre Opfer von Polizeigewalt – das hat aber nie stattgefunden. Die prognostische Qualität dieser These ist negativ.

        • „aus finsterstem China-Schrott hergestellt hast gefälligst ebenfalls „Mercedes-Benz“ heißen darf“

          Aber es darf Auto heißen. Wie pfiffig müssen die Frankfurter Typen denn gewesen sein, ihrem Schaffen einen generischen Überbegriff „kritische Theorie“ zu geben? Sind doch selbst schuld, dass da jetzt nur noch mentaler Brei übrigbleibt, wo jeder irgendwas kritisiert und es für eine Theorie hält.

          • Ich mache mal einen Pop-kulturellen Vergleich, weil er sich anbietet: Wieso muss es eine Neuauflage von „Ghostbusters“ mit weiblicher Besetzung geben, wieso „Ocean’s 8“ mit ausschließlich weiblicher Besetzung, wieso braucht „Star Wars“ eine „starke Frau“ in der Hauptrolle, wieso soll aus „Thor“ eine Frau werden (Batwoman dito)?

            In jedem Fall wäre es angemessen, sich um neue Stoffe Gedanken zu machen, die dann mit solchen weiblichen Charakteren besetzt werden können.
            Das ist aber nicht das, was in Hollywood betrieben wird.
            Stattdessen geht es darum, bereits etablierte, erfolgreiche Filme bzw. Serien zu übernehmen, deren Protagonisten auszutauschen und mit „woker“ Ideologie auszustatten.
            Das alles unter dem identischen Label.
            D.h. man will parasitär an einer Marke, deren Image, Geschichte und deren Fan-Basis partizipieren, statt eine eigene aufzubauen. Weil es sicherer ist und wenn man scheitert, dann ist die Fan-Basis einfach (noch) nicht woke genug.

            Oben genannte Prämisse: „Our fundamental moral duty is freeing groups from oppression“ – wieso also nicht „Theory of Liberation“?
            Das wäre zumindest ein neuer Name für ihr Theoriegebräu.
            Wie ich geschrieben habe, kapern sie stattdessen einen bereits seit Jahrzehnten in der Wissenschaftslandschaft etablierten Begriff. Sie schmücken sich mit Federn, die sie nicht erarbeitet haben, beuten den Ruf einer Theorie aus, für die sie nicht stehen und täuschen die Öffentlichkeit.
            Es ist die gleiche, parasitäre, Arbeitszeit sparende Vorgehensweise.

            Naturgemäß wird ein franchise wie „Star Wars“ hingerichtet, weil die Woken der festen Überzeugung sind, dass „Tradition“, „Kontinuität“ und „Regeln“ keine Bedeutung haben (das wäre einen eigenen Beitrag wert) und genau so wird es auch mit dem Begriff „Kritische Theorie/Critical Theory“ laufen.
            Es ist so absehbar wie ungerecht.

          • Meinst du wirklich, die wüssten, was die Kritische Theorie der Frankfurter Schule wirklich ist?
            Die denken bei Frankfurter Schule an „Bares für Rares“ und ein altes Ölgemälde, das voll fett Kohle bringen könnte. Die kapern gar nichts, weil die nicht wissen, was das überhaupt ist.

            Deswegen ist es eigentlich der Frankfurter Schule anzulasten, dass sie sich so philosophisch überhöht, das Ding „Kritische Theorie“ zu nennen. Und dann auch noch glaubt, dass man eine kritische Theorie immer auf sie beziehen müsste.
            Klar deren Fehler.

            Aber das feministische geistige Schmarotzertum ist wirklich unerträglich. Wie kreativitätsfeindlich muss man eigentlich sein, um die ganzen prügelnden Superhelden kindlich-männlicher Unterhaltungskultur durch Frauen zu ersetzen?
            Sie wollen uns selbst die letzte Phantasie unserer Stärke nehmen. Herrenfrauen eben.

            Btw: Ich bin im Grunde genausowenig sattelfest in der philosophischen Theorie. Dazu steh ich auch.

  2. „I simply believe that no matter how hard I work at not being racist, I still am.“

    Dann wandere aus nach Südafrika.

    „men’s experience of powerlessness is real – the men actually feel it and certainly act on it- but it is not true, that is, it does not accurately describe their condition.“

    &

    „‘Lived experience’ is more important than objective evidence in understanding oppression“

    Es müsste heißen „Lived experience of intersectional feminist women is more important…“ Die gelebten Erfahrungen von Männern zählen anscheinend nicht. Da kann man einfach sagen, ist nicht wahr und fertig.

    „White identity is inherently racist; white people do not exist outside the system of white supremacy. This does not mean that we should stop identifying as white and start claiming only to be Italian or Irish.“

    Jepp, Irish, Italien, Asian, African… Weiße sollen keine Gruppenidentität bilden, während die gleichen Leute diese bei Schwarzen herbei reden wollen.

    Wäre die Lösung nicht Segregation? Weiße können ja anscheinend nicht nicht rassistisch sein und indem sie mit anderen Handeln, beuten sie diese aus. Lässt sich ja nicht ändern egal wie sehr Weiße es versuchen (was ebenfalls rassistisch ist ;-)). Wenn alle schön nach Hautfarbe getrennt leben, läuft niemand Gefahr nicht die Mehrheit zu sein.

    Die andere Lösung wäre das dafür gesorgt wird, das in keinem Land der Welt noch eine weiße Mehrheit gibt, auch überall in Europa und Russland nicht. Denn sobald Weiße irgendwo die Mehrheit sind, selbst in Ländern in denen sie bis weit ins 20. Jahrhundert so gut wie die komplette Bevölkerung ausmachten, unterdrücken sie allen anderen, ganz anders als Chinesen, Inder oder Südafrikaner.

    • Wäre die Lösung nicht Segregation? Weiße können ja anscheinend nicht nicht rassistisch sein und indem sie mit anderen Handeln, beuten sie diese aus.

      Das ist tatsächlich sehr naheliegend, wenn man denn die critical race theory verinnerlicht. Wenn es trotz aller Bemühungen nicht möglich ist, nicht rassistisch zu handeln, dann ist doch Apartheid die einzige Lösung, um Rassismus zu eliminieren, die natürliche Lösung sozusagen, denn Rassismus erscheint in ihren Theorien als unausweichliche Konsequenz, sobald Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben aufeinandertreffen.

      Diese woken Volltrottel merken echt nicht, wie nahe sie mit ihrem Quatsch an rechtsradikalen Theorien vorbeischrammen.

      Selbstverständlich ist es richtig, dass es nie eine Gesellschaft geben wird, die völlig frei von Vorurteilen sein wird. Das schliesst rassistische Vorurteile mit ein. Es ist aber durchaus möglich, dass es Gesellschaften geben wird, in denen Rassismus keine signifikante Rolle mehr spielt. Das allerdings wird eine Gesellschaft sein, in der Identitätspolitik, ob von links oder rechts, keine Rolle spielt.

      • @Pjotr „Diese woken Volltrottel merken echt nicht, wie nahe sie mit ihrem Quatsch an rechtsradikalen Theorien vorbeischrammen.“ Das ist zu milde formuliert. Es SIND rechtsradikale Theorien unter falscher Flagge.

      • Wenn dir die Möglichkeit abgesprochen wird, Rassismus ablegen zu können, wenn du keine Chance mehr bekommst, Frauendiskriminierung aus deinem Leben zu verbannen – schlicht, weil du weiß und männlich bist – dann bleiben dir doch nur zwei Möglichkeiten: Entweder du verabschiedest dich aus dieser Gesellschaft, oder du stehst wenigstens zu deinem Rassismus und Frauendiskriminierung und lebst sie bewusst.

        Das ist doch das Fatale an der Double-Bind-Situation, in die wir gesteckt werden. Violence verüben wir sowieso, dann können wir auch Frauen in den Ausschnitt glotzen oder grundsätzlich von PoC keine Autos kaufen.

    • „I simply believe that no matter how hard I work at not being racist, I still am.“

      Und was lernen wir daraus? Gar nicht erst versuchen.
      (Frei nach H. Simpson)

  3. Das Problem bei diesem ganzen Schrott ist, dass die Leute ja ihre Thesen für richtig halten müssen, also richtig bzw. wahr im Sinne einer objektiven Wahrheit. Und objektiv meint ja, dass unabhängig von der Person des Forschers alle auf das gleiche Resultat kommen müssen. Nun wird aber Objektivität ja eigentlich wieder abgelehnt, weil sich ja alles erst in der Subjektivität zeigt. Also, das immer gleiche postmodernistische Paradox, dass ihre Prmässien ja selbst einen objektiven Wahrheitsanspruch haben wollen, sie aber objektive Wahrheitsansprüche de facto ablehnen. 🙂

    • Dafür haben sie ja die „Standpunkttheorie“ entwickelt.
      Wenn alle gleichermaßen Recht haben könnten und es Objektivität nicht gibt, dann gibt es die „Unterdrückten“, die den besseren Zugang zur Wirklichkeit haben.
      Ergo wird die Objektivität subjektiviert und wir müssen den Opfern, denen die Wahrheit offenbart wurde, „einfach nur zuhören“.
      Denn sie sind die Verkünder des Wortes und der Wahrheit, Amen.
      Es handelt sich so dermaßen offensichtlich um eine Religion…

      • Dafür haben sie ja die „Standpunkttheorie“ entwickelt.
        Wenn alle gleichermaßen Recht haben könnten und es Objektivität nicht gibt, dann gibt es die „Unterdrückten“, die den besseren Zugang zur Wirklichkeit haben.

        Da haben wir aber ein weiteres Problem, denn sich widersprechende Auffassungen von denen, die besseren Zugang zur Wirklichkeit (aka. Wahrheit) haben, dürfte es nicht geben, doch es gibt sie offensichtlich ganz selbstverständlich. Daraus resultiert dann die Selektion der Unterdrückten, damit deren Meinungen zum Narrativ passen. Alle anderen finden im medialen Diskurs auf Seiten der Woken kein Gehör.

        • Ja, das läuft als offene Gegnerschaft zur Zeit mit den „TERFs“, s. Joanne K. Rowling.
          Wer abstreitet, Transfrauen sind Frauen ist „transphob“; womit ideologisch gesichert werden soll, dass „sex“ ebenfalls nur eine „soziale Konstruktion“ ist, es also keine biologische Grundlage für „Frau“ gibt (aber Quotierung für diese, aaargh!).
          Versteht sich von selbst, Rowling soll deplatformed und boykottiert werden, weil sie mit solchen Ansichten und ihrer Anhängerschaft „harmful“ und schädlich ist.
          Die falsche Feministin muss raus.
          Mein Tipp: Die falschen Lesben kommen als nächstes, die falschen (männlichen) Schwarzen danach.
          Ohnehin verdächtig: Weiße Schwule und „asians“.

          Das Wort „Hegemonie“ zu verwenden und prinzipiell unfähig zu sein Allianzen zu bilden, gesellschaftliche Mehrheiten für einen Wandel zu finden ist quasi deren Alleinstellungsmerkmal.

          • Wenn „Sex“ eine soziale Konstruktion ist, wie kann dann eine Person sich selbst in der sozialen Kategorie einordnen? Es liegt doch außerhalb der Deutungshoheit des einzelnen wie er in der Gruppe gesehen wird. Und selbst wenn eine „LGBT++ Community“ die Person in Ihrem selbstgewählten Geschlecht sieht und akzeptiert, , entsteht doch kein Anspruch darauf, dass andere Bevölkerungskreise das auch so sehen, zumindest wenn man an dem Begriff der „sozialen“ Konstruktion festhalten will.

          • @Helamsha

            Daher kommt unser Vorwurf, es handle sich um eine Ansammlung von Narzissten, denn auch diese kämpfen erbittert darum, dass die Fremdwahrnehmung ihrer Eigenwahrnehmung entspricht.
            Sie wollen partout so gesehen werden, wie sie sich selbst sehen.
            Ein geistig stabiler Mensch würde akzeptieren, dass Fremdwahrnehmung „außerhalb der Deutungshoheit des einzelnen“ liegt, ein Narzisst/in kann das nicht.

    • Ich halte es dagegen für recht offensichtlich, dass bei all dem eine gehörige Portion Geschäftemacherei dabei ist.
      „Wahr“ ist, was sich gut verkauft, was Aufmerksamkeit bringt, was dem persönlichen Vorankommen dient. Wofür man Fördergelder bekommt oder Sonderrechte als „Wiedergutmachung“ fordern kann.

      Würde sich der moralische Wind drehen, hätten die selben Leute ganz andere Theorien.

    • Das hatten wir schon im „Untergang des Abendlandes“ von Oswald Spengler. Es gibt in seiner Theorie verschiedene Kulturen, die einander nicht verstehen, weil sie keinen gemeinsamen Bezugsrahmen haben.

      Thomas Mann schrieb dazu in seiner Spengler-Kritik: „… aber Spengler versteht sie alle samt und sonders, und weiß von ihnen zu singen und zu sagen, dass es eine Freude ist.“ Er tat also das Naheliegende: er kritisierte den Widerspruch auf der Metaebene.

      Dies wiederum missfiel seinem kalifornischen Grundstücknachbarn, Herrn Adorno. Er fand diese Methode der Kritik zu billig (ohne den Namen Th. Mann zu erwähnen, aber seine Spengler-Kritik erschien kurz nach der von Th. Mann). Das sagt jetzt aber wenig über Spengler oder Mann, aber viel über Adorno aus.

    • Vielen Dank für den Link zu diesem emotional manipulativen Gaunerstück.

      Nach Jule Bönkost erzeugt die Konfrontation „der Weißen“ mit ihrem Rassismus Scham, Schuld und Wut und man müsse sich diesen Gefühlen zuwenden, denn Gefühle sind politisch.
      Wer hätte nur ahnen können, dass man über „das Private“ noch ein Stück hinausgehen will? /sarcasm

      Es sei – ihr folgend – unbequem über Rassismus zu reden und man müsse drei Dinge erkennen:
      1. Man ist vom Rassismus „beeinflusst“.
      2. Die eigene Lebenserfahrung sei eine spezifisch weiße Lebenserfahrung.
      3. Man müsse diese Normalität und Selbstverständlichkeit hinterfragen.
      Nur so komme man zu einem „kritischen Weißsein“.

      Welches Modell für das Seminar tatsächlich dahinter steckt:
      „Die Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross hat sich jahrelang mit dem Sterben beschäftigt. In ihrer Arbeit, in Begegnungen und in Gesprächen mit Sterbenden hat sie 5 Phasen des psychischen Erlebens beobachtet:
      1. Nicht-Wahrhaben-Wollen
      2. Zorn
      3. Verhandeln
      4. Depressionen
      5. Zustimmung“
      https://www.betanet.de/sterbephasen-nach-kuebler-ross.html

      Nach ihrer Überzeugung ist „den Weißen“ der Rassismus angeboren, den sie „Nicht-Wahrhaben-Wollen“. Das ist ebenso unausweichlich wie der Tod, der zum Leben gehört – wie eben der Rassismus zu den Weißen. Es ist quasi ein Naturgesetz: Alle Wege des „Weißseins“ führen zum Rassismus.

      „Die Weißen“ reagieren auf solche Unterstellungen und Anschuldigungen voraussehbar mit Scham, Schuld und Wut und das ist die halbe Miete, denn diese Gefühle zu erzeugen und zu implementieren ist die Absicht derjenigen, die diese Gefühle politisch ausbeuten wollen.

      Die „Normalität und Selbstverständlichkeit“ des Weißseins zu „hinterfragen“ ist demzufolge nicht das Ziel dieses Schwindels, sondern emotional manipulativ zu suggerieren, dass die spezifische Lebenserfahrung des „Weißseins“ überhaupt existiert. Real wird sich „Lebenserfahrung“ über die Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht, des verfügbaren Einkommens, der genossenen Bildung rational erklären lassen und genau darum soll es nicht gehen.

      Kurzer Ausflug: Wenn man die identische Feststellung für die Elfenbeinküste formulieren würde: „Die eigene Lebenserfahrung ist eine spezifisch schwarze Lebenserfahrung“ ist das Angesichts der Tatsache, dass 99,99% der Einwohner schwarz sind logisch und daher belanglos.
      Allein aus der Tatsache herzuleiten, dass nur 0,01% der Bevölkerung weiß sind und damit automatisch Schwarze rassistisch gegenüber Weißen sein müssen ist hanebüchen, nicht weil Schwarze nicht rassistisch gegenüber Weiße sein können, sondern weil die Vorannahme ist, Minderheiten seien per se von Vorurteilen und Diskriminierung durch die Mehrheit betroffen.
      Das ist eine These, die durchaus zutreffen kann, aber nicht zutreffen muss und man kann nicht demographische Mehrheiten unter einen Generalverdacht stellen, einfach weil sie Mehrheiten sind.
      Dies anzustreben unterstelle ich wiederum Jule Bönkost.

      Zurück zum Thema: Ein solches „Anti-Rassismus-Training“ führt politisch ins Nirgendwo, denn das Ziel der Unterstellung eines generellen Rassismus „der Weißen“ ist das Geschäftsmodell und Ziel des Seminars kann es nur sein, die Zustimmung zu dieser Unterstellung emotional zu erpressen.
      Auf Dauer reagieren Menschen auf Erpressung und Nötigung allergisch und nur die wenigsten fallen in den gewünschten und angestrebten Zustand langfristiger bußfertiger Reue.
      Da es keine Möglichkeit gibt, den unterstellten Rassismus „der Weißen“ zu überwinden wird – neben allgemeinem Misstrauen und durch dieses hervorgerufene Spaltungen – eine Zunahme von Rassismus-Vorwürfen dazu führen, dass die politische Instrumentalisierung den Rassismus Begriff in kürzester Zeit verschleißen wird (s. Antisemitismus).

      Eine Alternative wäre ein beharrlicher Kampf für die Rechte von Minderheiten (wie sie auch im AGG festgehalten sind) und die allgemeinen Menschenrechte, bzw. die im Grundgesetz niedergeschriebenen Rechte. Da diese Schlangenölverkäufer dann aber gezwungen wären, die Rechte von (weißen) Männern gleichermaßen anzuerkennen, wird das nicht stattfinden.
      Denn aus den besonderen Rechten von besonderen Gruppen und deren besondere Erfahrungen sind diese logischerweise „exkludiert“.

  4. Das ist alles so gruselig und totalitär.

    Zusammengefasst heisst es: Du bist schuldig. Nur ich kann sagen, dass Du unschuldig bist. Du musst bei mir Abbitte leisten. Es gibt keine Objektivität, mein subjektives Empfinden ist der goldene Quell der Wahrheit.

    Die Erlangung von Macht durch eine Behauptung der Machtlosigkeit.

    • Eine gute Übung für solche Theorien ist: Was passiert, wenn man „Weiss“ mit „Jude“ ersetzt? Und wenn man „Mann“ mit „Frau“ ersetzt?

      Macht man das, fällt einem der Wahnsinn gleich ins Auge.

  5. Boaaah, ist das alles übel.

    > „…All whites are racist in this [systemic] use of the term because we benefit from systemic white privilege.”
    „All“, dass klingt wie „alle Neger“, „alle Juden“, … Rassismus und Kollektivismus pur. Individuelle Erfahrungen, Lebensumstände und Bedürfnisse zählen überhaupt nicht.

    „men’s experience of powerlessness is real – the men actually feel it and certainly act on it- but it is not true, that is, it does not accurately describe their condition.“ Kimmel, alles klar. Fakten zählen hier nicht: Lebenserwartung, Bildung, Einkommen, zu erwartende Strafen bei gleichen Vergehen usw. Völlig faktenbefreit irgendeine Scheiße in die Welt hinausposaunen und in wissenschaftlich klingende Worte verpacken und wiederholen, wiederholen, wiederholen.

    Kollektivismus, Rassismus und Faschismus pur!

    Dazu kommt, dass solche Leute selbst aus privilegierten Schichten stammen und gut (an der Altpapierproduktion) verdienen und über andere tatsächlich oder vermeintlich Benachteiligte dumm herumphilosophieren und bestimmen.

    Wenn ich euch richtig verstehe: Das ganze läuft wohl unter dem Namen „Poststrukturalismus“ und scheint die gegenwärtige Ideologie eines Großteil der Linken zu sein. Das stimmt auch mit meiner Erfahrung mit den Linken der 70er und 80er Jahre überein. Hat das was mit (Neo)marxismus, Frankfurter Schule usw. zu tun? (Immerhin haben die Gründerinnen von BLM angeblich ein marxistisches Training hinter sich.) Ich weiß es nicht, ist wohl letzten Endes auch egal. Denn wenn solche Leute die Macht bekommen, werden sie die Hölle auf Erden schaffen, s. Stalin und Pol Pot.

  6. Es gibt ja das Theorem, dass wenn man unendlich vielen Affen eine Schreibmaschine gibt, sie irgendwann Shakespeare reproduzieren.

    Ich stelle mal die These auf, dass wenn ich meine Katze *einmal* über die Tastatur laufen lasse, was sinnvolleres rauskommt als die obigen Zitate…

    • Es gibt ja das Theorem, dass wenn man unendlich vielen Affen eine Schreibmaschine gibt, sie irgendwann Shakespeare reproduzieren.

      Nicht nur das, sie werden auch was über Kulturmarxismus schreiben.

  7. Uri Harris zu dem Themenkreis, im Licht der Eriegnisse um Lindsay Shepherd an der Wilfrid-Laurier-Uni:

    https://quillette.com/2017/11/21/wilfrid-laurier-creep-critical-theory/

    Er arbeitet die im Grunde fundamentalen Unterschiede und Widersprüche zwischen der deutschen Frankfurter Schule „Kritische Theorie“ und den sich parallel entwickelnden US-Amerikanern mit ihrer „Critical Theory“ heraus; letztere bezeichnet er übrigens irgendwo im Text als „Critical Theory creep“.

    U.a. sagt er über die (amerikanische) creepy critical theory:
    „Critical Theory can in that sense be considered a return to a (quasi-)religious approach, where the purpose of scientific inquiry is defined a priori. And, of course, the use of the term ‘critical’ is misleading. The idea is to criticise power structures within the context of liberating people from their oppression. The purpose itself is above criticism, which is why situations like Shepherd’s arise.“.

    Und:
    „In short, the idea that there is a singular purpose to human discourse – fighting oppression (or more neutrally: reducing power differentials) – to which all discourse must be subordinate, has gradually taken over institution after institution.“

    Tja. Da wissen wir ja, was auf uns hier noch zukommt, oder durchaus bereits an den Hochschulen und in den Medien Fuß gefasst hat…

  8. Ich finde das eine sehr gute Zusammenstellung von Neil Shenvi.

    Und es scheint mir typisch für dieses Forum zu sein, dass die bisherige Diskussion beginnt und und zum größten Teil bestimmt ist von der Frage, ob das, was dort zusammengestellt worden ist, zu Recht als „Kritische Theorie“ eingestuft werden kann – obwohl diese Annahme oder Unterstellung im Hauptartikel oben gar nicht auftaucht: dort ist – wie bereits vom Admin erwähnt – von einer „Kritischen Theorie“ überhaupt nicht die Rede. Trotzdem muss von einigen Teilnehmern vehement die Vermutung bekämpft werden, es könne sich bei den zusammengestellten Thesen und Belegen eben auch um eine Form oder Variante der Kritischen Theorie handeln.

    Schämt Euch.

    • Da könnte ich noch einen Trigger spendieren (@Leszek): Jordan Peterson hat mal in einer seiner Vorlesungen „Maps of meaning“ sinngemäß gesagt: Ein Streitgespräch zwischen Eheleuten ist nie nur dieses aktuelle Streitgespräch, sondern ein Streitgespräch inkl. aller vorher geführten Streitgespräche.

      Sehr wahr und auch hier gut zu beobachten. (Sag „Sozialismus“ und mir passiert das Gleiche. ;-))

      • Wo gerade der Name Jordan Peterson gefallen ist –

        es gibt ein ganz aktuelles Lebenszeichen von ihm, hier, im Podcast seiner Tochter:

        Er hat wohl echt eine richtig üble Zeit hinter sich. Und berappelt sich gerade seeeeehr langsam wieder.

  9. Offenbar ist critical theory und kritische Theorie dasselbe, sonst würden vermeintlich gebildete im Threads über critical theory nicht auf kritische Theorie eingehen.

  10. Die ganze Diskussion über Kritische Theorie versus Critical Theory ist einigermaßen witzlos weil die ganzen „Schulen“ sich jederzeit beliebig Textstellen anderer „Schulen“ raussuchen können um damit jede beliebige Aussage zu bestätigen. „A“ sagt, „B“ sagt, Ich sage Argumentationsketten. Empirisch belegte Aussagen zur Erdung der Aussagen findet man hingegen selten bis gar nicht.
    Kein Wunder, dass in diesen „Schulen“ Objektivität ein ganz besonders verachtetes Kriterium bildet.

  11. Ich sehe da einen Widerspruch – Matze hat ihn schon kurz angesprochen. Oben wird Michael Kimmel so zitiert:

    „[…] men’s experience of powerlessness is real – the men actually feel it and certainly act on it – but it is not true, that is, it does not accurately describe their condition.“

    Frage: Wie verträgt sich diese Aussage mit der folgenden Prämisse 4?

    „Premise #4: ‘Lived experience’ is more important than objective evidence in understanding oppression.“

    Wie kann es sein, dass die Erfahrung der Männer ihrer eigenen Machtlosigkeit nicht „wahr“ ist, nicht „akkurat“ ihre Situation beschreibt – wo doch die „gelebte Erfahrung“ der Menschen wichtiger ist als objektive Evidenz?

    Und wie kann es sein, dass die „gelebte Erfahrung“ solcher Frauen, die dem feministischen Narrativ widersprechen, abgelehnt wird und solche Frauen abgewehrt und bekämpft werden – sogar von anderen Männern? Wieso gilt dann nicht „Believe the women!“?

    Man sieht an diesem Widerspruch sehr schön, dass es Leuten wie Michael Kimmel überhaupt nicht um die Erfahrung der Menschen – oder die Erfahrung der Frauen – geht. Diese Erfahrung wird nur dann für wahr und heilig erklärt, solange sie gegen Männer gerichtet werden kann. Sie ist überhaupt nur insofern relevant, als sie sich instrumentalisieren lässt im politischen Kampf gegen Männer.

    Doch alle Erfahrungen, die sich hierfür nicht einspannen lassen, welche diesem Zweck vielleicht sogar zuwiderlaufen – auch solche Erfahrungen von Frauen – werden bestenfalls ignoriert und normalerweise bekämpft. Soviel also zu Prämisse #4 – sie ist eine bloße Schutzbehauptung.

    • „Wie kann es sein, dass die Erfahrung der Männer ihrer eigenen Machtlosigkeit nicht „wahr“ ist, nicht „akkurat“ ihre Situation beschreibt – wo doch die „gelebte Erfahrung“ der Menschen wichtiger ist als objektive Evidenz?“

      Weil nur die „gelebte Erfahrung“ der Unterdrückten Wert haben soll. Nur wer wirklich unterdrückt ist, der könne der Wahrheit teilhaftig sein. Der Rest ist Kollateralschaden, nicht jeder Mann oder jeder Weisse kann auch die Vorteile „seines Systems“ nutzen und das ist nur persönliches Pech und im grossen Spiel der Dinge aber völlig irrelevant.

      Das ist eine gnadenlose, fatalistische, anti-humane Weltsicht. Die der Rassisten nämlich!

  12. @Leszek & Curmar: Wenn ihr 1000 Journalisten hätten, die bereit wären heute über critical theory zu berichten, wie viele davon würden eurer Meinung nach etwas schreiben was Elemente enthält von dem was Christian hier als Beispiele aufführt und wie viele etwas von dem was ihr als ciritcal theory verteidigt?

    • @ Matze

      Wie gesagt: Im deutschsprachigen Raum, im europäischen Raum, aber m.W. auch in den meisten anderen Ländern weltweit steht „Kritische Theorie“ oder „Critical Theory“ in der Regel für die Kritische Theorie der Frankfurter Schule und nicht für die politisch korrekte Variante des Postmodernismus.
      In solchen Kontexten würden die meisten Journalisten daher wahrscheinlich auch dieser ursprünglichen Begriffsverwendung folgen.

      Es ist speziell der anglo-amerikanische Raum, in dem „Critical Theory“ auch von Vertretern /Anhängern anderer linker Theorie-Traditionen häufiger als Selbstbezeichnung in Anspruch genommen wird. Hier könnten Journalisten also – insbesondere wenn sie dbzgl. wenig informiert sind – „Critical Theory“ auch mit der politisch korrekten Variante des Postmodernismus identifizieren.

      Die Sache ist aber auch im anglo-amerikanischen Raum komplexer.
      Im anglo-amerikanischen Raum verwenden, wie gesagt, Vertreter /Anhänger verschiedener linker Theorie-Traditionen „Critical Theory“ als Selbstbezeichnung, das können politisch korrekte oder nicht-politisch-korrekte linke Strömungen sein, muss man immer im Einzelfall beurteilen.

      Vertreter/Anhänger der Frankfurter Schule verwenden im anglo-amerikanischen Raum natürlich ebenfalls die Bezeichnung „Critical Theory“ – diese sind aber, wie gesagt, in der Regel keine politisch korrekten Postmodernisten.

      Postmodernisten – sowohl politisch-korrekte als auch nicht-politisch-korrekte – verwenden im anglo-amerikanischen Raum manchmal „Critical Theory“ als Selbstbezeichnung.

      Und z.T. tun dies dort auch solche linke Theorie-Strömungen, die weder etwas mit der Frankfurter Schule, noch mit dem Postmodernismus zu tun haben.

      Es käme hier also darauf an, wie gut sich ein Journalist mit diesen Dingen auskennt oder welche linken Strömungen er unter dem Label „Critical Theory“ kennengelernt hat und welche nicht.

      • Vielleicht könntest du mal was zu den deiner Ansicht nach nicht politisch-korrekten Formen des Postmodernismus sagen, ich kenne die nämlich nicht. Die Grundvoraussetzung des Postmodernismus, dass es keine objektive Realität gibt (bzw. dass die Realität nicht objektiv erkennbar ist) und Realität durch Diskurse (=Sprache) erst konstituiert wird, ist in jedem Fall auch Grundlage von Political Correctness mit ihren Sprachvorschriften. Grade heute morgen im Radio war wieder von „Radfahrenden“ anstatt Radfahrern die Rede.

  13. Hier noch zwei Texte von dem klugen (nicht-politisch-korrekten) Matt McManus zu seinem Verständnis von „Critical Theory“. Er sieht sich selbst als „Critical Theorist“, ist aber primär Anhänger der linken Theorie-Tradition des Egalitären Liberalismus.

    Matthew McManus – On Critical Theory & Politics

    https://letter.wiki/liab/663

    Ein paar Passagen aus dem Artikel:

    „Critical theory has been around since at least the days of Lao-Tze in ancient China. Socrates, who described himself as the gadfly of Athens and saw it as his task to goad people into a reluctant awareness of the limitations of their knowledge, could be considered an early practitioner of the discipline. Later critical theorists have included luminaries of philosophy like Immanuel Kant and Theodor Adorno, social and political commentators like Hannah Arendt, Cornel West, Alasdair MacIntyre and Wendy Brown, economists from Karl Marx to John Kenneth Gallbraith and even liberation theologists and religious leaders.

    The goal of critical theory is to undermine the dogmas and certainties that inhibit the imagination, preventing us from reassessing society and rethinking our reality. In this forum, we explore the history and future of critical theory, with a special emphasis on developing new criticisms of our postmodern status quo. In the postmodern condition, unproductive cynicism generates a dizzying number of new dogmas, most of which are imbued with more venom than substance. These cynical ideas have increasingly come to define politics at the highest level. Major politicians and public intellectuals insist that truth doesn’t exist or appeal to “alternative facts.” We need new ways of thinking if we want to resist these trends.

    And, of course, critical theory must critique everything — even itself. We are open to every kind of discussion, including debates on the value of critical theory itself.“

  14. Kann man denn die deutsche „kritische Theorie“ in wenigen Sätzen zusammenfassen?

    Und vielleicht (ebenfalls mit wenigen Sätzen) die amerikanische „critical theory“ gegenüberstellen?

    Falls das nicht in wenigen Sätzen möglich ist, betrachte ich diese Theorien als irrelevant, denn in der Praxis werden dann mehr als 90% derjenigen, die sich darauf berufen, auch keine Ahnung davon haben. Die Beschäftigung damit, wäre dann ein rein intellektueller Sport, mit den üblichen gravierenden Auswirkungen auf die Realität 😉

    • Horkheimer und Marcuse sind relativ lesbar, Adorno nicht. Adorno ist einer der schlechtesten Schriftsteller unter den deutschen Philosophen (neben Heidegger), der unglaublich verschwurbelt und kompliziert schreibt, wobei die Absicht offenbar ist, den Leser einzuschüchtern. Man liest das und glaubt: Oh, hier ist etwas sehr tiefsinniges und wichtiges ausgesprochen (z.B. „Es gibt kein richtiges Leben im Falschen“), auch wenn ich es eigentlich nicht verstehe. Muss an meiner mangelnden Bildung oder Intelligenz liegen. Dadurch wird der Respekt vor dem Autor noch größer, und der Gedanke, dass es einfach nur Quatsch ist, wird empört zurückgewiesen.

    • Androsch,
      ich glaube ein Blick in die Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Theorie) reicht schon um zu ahnen woher der Wind weht.
      Also machen wir doch das Spielchen:

      „Als Kritische Theorie wird eine inspirierte Gesellschaftstheorie bezeichnet“
      Soweit so gut.

      „Ihr Gegenstand ist die […] Analyse der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft, das heißt: die Aufdeckung ihrer Herrschafts- und Unterdrückungsmechanismen und die Hinterfragung ihrer Ideologien, mit dem Ziel einer vernünftigen Gesellschaft mündiger Menschen“

      Oh Weh, nicht mal zwei Sätze und es geht schon wieder los… abermals soll schon wieder die Gesellschaft in irgendein Utopia umgewandelt werden… und wieder gibts das alte Spielchen mit „Unterdrückung“

      „Ihr Anspruch ist, die Totalität der gesellschaftlichen Verhältnisse und die Notwendigkeit ihrer Veränderung theoretisch auf den Begriff zu bringen“

      Jaja, diese Leute schimpfen sich Wissenschaftler, vergessen dabei aber, dass sie eigentlich Politiker sind. Die „Notwendigkeit der Veränderung der Gesellschaft“ heisst nichts anderes als ein „Ich will, dass die Gesellschaft sich nach meinen Vorstellungen“ ändert. Das ist eine politische Aussage und hat nichts mit Wissenschaft zu tun. Der Wissenschaftler möchte die Welt und ihre Zusammenhänge verstehen, der Politiker will sie ändern.

      „Klärung der Sinnfragen, Ableitung des moralisch richtigen Handelns aus obersten Prämissen, Explikation von Wegen zur Erlösung vom Elend der Welt“
      Jaja, Moral. Das schöne Wort was nichts anderes ist als ein „Ich will“ und das wird aus obersten moralischen Prämissen abgeleitet. Diese sind aber auch wieder nur ein „Ich will“
      Und natürlich folgt dann am Ende die Erlösung…

      „Vereinfacht formuliert ist ihr Grundgedanke, „dass die Grundform der historisch gegebenen Warenwirtschaft (…) die inneren und die äußeren Gegensätze der Epoche in sich schließt, in verschärfter Form stets aufs Neue zeitigt und nach einer Periode des Aufstiegs, der Entfaltung menschlicher Kräfte, der Emanzipation des Individuums, nach einer ungeheuren Ausbreitung der menschlichen Macht über die Natur schließlich die weitere Entwicklung hemmt und die Menschheit einer neuen Barbarei zutreibt““
      Auf Deutsch übersetzt heisst das Geschwurbel. Der böse Kapitalismus ist schuld am übel der Welt.

      Eine böse Zunge könnte jetzt behaupten, dass die kritische Theorie nichts weiter ist als der abertausendste Versuch die Gesellschaft mal wieder nach eigenen moralischen Vorstellungen zu ändern, nur dass das Ganze durch geschwurbelte Formulierungen den Anschein erwecken will, diese moralischen Vorstellungen „wissenschaftlich“ beweisen zu können. Die „Wissenschaftlichkeit“ wird dabei dadurch erreicht, dass man statt logisch stringenten Ursache-Wirkungsbeziehungen geschwurbelt daherschwafelt.

      Manchmal schreiben Sie’s aber ganz offen, was sie eigentlich sind, politische Aktivisten:
      „Als das oberste politisch-moralische Ziel der Kritischen Theorie nennt Horkheimer „das Streben nach einem Zustand ohne Ausbeutung und Unterdrückung“

      Was die amerikansiche Form davon ist, weiss ich nicht. Aber denen gehts ja auch ständig um Unterdrückung und letztlich darum eine „bessere Gesellschaft“ zu bauen.

      • Das ist mir als Naturwissenschaftler auch aufgefallen, als ich interdisziplinäre Forschung mit Sozialwissenschaftlern machen musste. Dort gibt es einige, die Wissenschaft für politischen Aktivismus halten und ihre ganze Arbeit ist reiner Aktivismus, wissenschaftliche Vorträge und Panels alles Wahlkampfreden ohne Partei. Und wenn die über Studierende geredet haben, dann arme Studierende, die nicht ganz deren Meinung sind, …. Kulturschock!
        Und was Lezcek und Co hier verteidigen, ist einfach die theoretisch gebliebene deutsche Variante. Und angeblich hat diese nichts mit ihren erfolgreicheren Nachfolgern zu tun, die es weiter in die gelebte Praxis gebracht haben und dabei sind, eine dominante Kultur zu werden.

  15. Pingback: Nocheinmal: Grundsätze der intersektionalen Theorien | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.