Robin DiAngelo Zitate

Ein paar Zitate aus den Schriften von Robin DiAngelo, weil ich es immer ganz interessant finde mal was aus den Schriften selbst zu lesne

“It is white people’s responsibility to be less fragile; people of color don’t need to twist themselves into knots trying to navigate us as painlessly as possible.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Klar, die Unterdrückende Gruppe ist immer dafür verantwortlich, dass etwas aufhört und das gilt natürlich noch mehr, wenn sie dadurch verletzt sind, dass man ihnen aufzeigt, dass sie Unterdrücker sind.
“I believe that white progressives cause the most daily damage to people of color. I define a white progressive as any white person who thinks he or she is not racist, or is less racist, or in the “choir,” or already “gets it.” White progressives can be the most difficult for people of color because, to the degree that we think we have arrived, we will put our energy into making sure that others see us as having arrived. None of our energy will go into what we need to be doing for the rest of our lives: engaging in ongoing self-awareness, continuing education, relationship building, and actual antiracist practice. White progressives do indeed uphold and perpetrate racism, but our defensiveness and certitude make it virtually impossible to explain to us how we do so.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Also weiße Linke sprechen sich gerne von Schuld frei, tatsächlich kann es aber schwieriger sein sie auf ihren Rassimus hinzuweisen, weil sie denken sie seien bereits nicht mehr rassistisch und das auch zeigen wollen. Tatsächlich muss man aber lebenslang daran arbeiten, es gibt anscheinend keinen Zustand in dem man nicht mehr rassistisch ist.
“I was co-leading a workshop with an African American man. A white participant said to him, „I don’t see race; I don’t see you as black.“ My co-trainer’s response was, „Then how will you see racism?“ He then explained to her that he was black, he was confident that she could see this, and that his race meant that he had a very different experience in life than she did. If she were ever going to understand or challenge racism, she would need to acknowledge this difference. Pretending that she did not noticed that he was black was not helpful to him in any way, as it denied his reality – indeed, it refused his reality – and kept hers insular and unchallenged. This pretense that she did not notice his race assumed that he was „just like her,“ and in so doing, she projected her reality onto him. For example, I feel welcome at work so you must too; I have never felt that my race mattered, so you must feel that yours doesn’t either. But of course, we do see the race of other people, and race holds deep social meaning for us.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Martin Luther Kind mit seinem Traum, dass Leute keine Hautfarben mehr sehen, ist damit erledigt, er ist rassistisch.
Ich würde es so sehen:
Zu sagen, dass man keine Hautfarbe sieht kann natürlich bedeuten, dass man Probleme, die mit einer Hautfarbe einhergehen ausblendet. Aber üblicherweise bedeutet es ja, dass man aus seiner Sicht jeden gleich behandelt und für die eigene Behandlung des gegenüber die Hautfarbe keine Rolle spielen soll, auch wenn man einem gleichzeitig bewußt ist, dass andere das nicht machen und das dann Rassismus sein kann.
Aber es verträgt sich natürlich schlecht mit einer allgemeinen Opferrolle nach Gruppenzugehörigkeit.
“The key to moving forward is what we do with our discomfort. We can use it as a door out—blame the messenger and disregard the message. Or we can use it as a door in by asking, Why does this unsettle me? What would it mean for me if this were true?”
Alles beides kann man durchaus fragen. Allerdings ist die Frage, ob es war ist, sicherlich eine, die zuerst zu beantworten ist.
White people raised in Western society are conditioned into a white supremacist worldview because it is the bedrock of our society and its institutions. Regardless of whether a parent told you that everyone was equal, or the poster in the hall of your white suburban school proclaimed the value of diversity, or you have traveled abroad, or you have people of color in your workplace or family, the ubiquitous socializing power of white supremacy cannot be avoided. The messages circulate 24-7 and have little or nothing to do with intentions, awareness, or agreement. Entering the conversation with this understanding is freeing because it allows us to focus on how–rather than if–our racism is manifest. When we move beyond the good/bad binary, we can become eager to identify our racist patterns because interrupting those patterns becomes more important than managing how we think we look to others.

I repeat: stopping our racist patterns must be more important than working to convince others that we don’t have them. We do have them, and people of color already know we have them; our efforts to prove otherwise are not convincing. An honest accounting of these patterns is no small task given the power of white fragility and white solidarity, but it is necessary.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism

Das ist eben ein klassisches Erbsündekonzept. Die Sünde ist überall, sie ist tief in unserer Gesellschaft und sie ist nicht zu bestreiten. Wer sie bestreitet, der verliert wertvolle Zeit, die er besser damit verbringen könnte die Sünde zu vermindern. Und dann im zweiten Teil die Aussage „unser rassistischen Muster zu stoppen muss wichtiger sein als andere zu überzeugen, dass es sie nicht gibt“. Also hinterfragen ist Tabu, es geht einem damit nur darum wie man vor anderen dasteht und man behindert den Abbau.
“The simplistic idea that racism is limited to individual intentional acts committed by unkind people is at the root of virtually all white defensiveness on this topic.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Auch wieder eine gute Aussage, wenn man innerhalb der Theorien Kritik abblocken möchte. Es gibt kein Herausreden damit, dass man nicht bewußt rassistisch ist, man ist es jedenfalls unterbewußt und deswegen muss man seine Schuld eingestehen.
“Racism is the norm rather than an aberration. Feedback is key to our ability to recognize and repair our inevitable and often unaware collusion. In recognition of this, I try to follow these guidelines: 1.   How, where, and when you give me feedback is irrelevant—it is the feedback I want and need. Understanding that it is hard to give, I will take it any way I can get it. From my position of social, cultural, and institutional white power and privilege, I am perfectly safe and I can handle it. If I cannot handle it, it’s on me to build my racial stamina. 2. Thank you. The above guidelines rest on the understanding that there is no face to save and the game is up; I know that I have blind spots and unconscious investments in racism. My investments are reinforced every day in mainstream society. I did not set this system up, but it does unfairly benefit me, I do use it to my advantage, and I am responsible for interrupting it. I need to work hard to change my role in this system, but I can’t do it alone. This understanding leads me to gratitude when others help me.”
Klingt etwas nach einem Glaubensbekenntnis. Man gibt sich ganz dem wonnigen Gedanken hin, dass man ein Sünder ist der dabei ist sich zu verbessern.
“If I believe that only bad people are racist, I will feel hurt, offended, and shamed when an unaware racist assumption of mine is pointed out. If I instead believe that having racist assumptions is inevitable (but possible to change), I will feel gratitude when an unaware racist assumption is pointed out; now I am aware of and can change that assumption.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Die Befreiung durch Anerkennung der eigenen Schuld und die Verbesserung scheint ein zentrales Element zu sein. Eine klassische Erlöserreligion: Wer gesteht ist schon fast frei von den Sünden.
“The most profound message of racial segregation may be that the absence of people of color from our lives is no real loss. Not one person who loved me, guided me, or taught me ever conveyed that segregation deprived me of anything of value. I could live my entire life without a friend or loved one of color and not see that as a diminishment of my life. In fact, my life trajectory would almost certainly ensure that I had few, if any, people of color in my life. I might meet a few people of color if I played certain sports in school, or if there happened to be one or two persons of color in my class, but when I was outside of that context, I had no proximity to people of color, much less any authentic relationships. Most whites who recall having a friend of color in childhood rarely keep these friendships into adulthood. Yet if my parents had thought it was valuable to have cross-racial relationships, they would have ensured that I had them, even if it took effort—the same effort so many white parents expend to send their children across town so they can attend a better (whiter) school. Pause for a moment and consider the profundity of this message: we are taught that we lose nothing of value through racial segregation. Consider the message we send to our children—as well as to children of color—when we describe white segregation as good.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Das ist dann der Ansatz, wo man seinen Kindern auf Teufel komm raus einen „diversen“ Freund besorgen muss, einfach damit man dann gut darsteht. Der „Token Black Friend“ würde man da wieder im Feminismus sagen. Aber geschickterweise geht es ja auch um die Vergangenheit und die Verfehlungen der eigenen Eltern – hätten sie es für wichtig gehalten, dass man einen schwarzen Freund hat, dann wäre man jetzt weniger rassistisch.
“While implicit bias is always at play because all humans have bias, inequity can occur simply through homogeneity; if I am not aware of the barriers you face, then I won’t see them, much less be motivated to remove them. Nor will I be motivated to remove the barriers if they provide an advantage to which I feel entitled.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Das ist die Idee, dass Privilegierte die Benachteiligungen nicht sehen können, mit dem dann auch die Deutungshoheit für die Nichtprivilegierten begründet wird.
“For those of us who work to raise the racial consciousness of whites, simply getting whites to acknowledge that our race gives us advantages is a major effort. The defensiveness, denial, and resistance are deep.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Klar, weil sie daran dann direkt die ganze Erbsünde festmacht. Man reicht ihr den kleinen Finger und sie nimmt die ganze Hand.
“All systems of oppression are adaptive; they can withstand and adjust to challenges and still maintain inequality.”
Egal was mach macht es bleibt immer ein rassistisches System
“There is a difference between agreement and understanding: When discussing complex social and institutional dynamics such as racism, consider whether „I don’t agree“ may actually mean „I don’t understand.”
― Robin DiAngelo, What Does It Mean to Be White?: Developing White Racial Literacy
Widerspruch ist nicht gestattet! Wir haben die Wahrheit! Wenn du nicht zustimmst, dann hast du es nur nicht verstanden!
“The United States was founded on the principle that all people are created equal. Yet the nation began with the attempted genocide of Indigenous people and the theft of their land. American wealth was built on the labor of kidnapped and enslaved Africans and their descendants. Women were denied the right to vote until 1920, and black women were denied access to that right until 1964. The term identity politics refers to the focus on the barriers specific groups face in their struggle for equality. We have yet to achieve our founding principle, but any gains we have made thus far have come through identity politics.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Auch eine nette Umdefinierung von Identititätspolitik.
“I am often asked if I think the younger generation is less racist. No, I don’t. In some ways, racism’s adaptations over time are more sinister than concrete rules such as Jim Crow.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism
Natürlich nicht. Trotz einer vollkommen anderern Sicht darauf, trotz Jahren von Antirassismuslehrgängen, trotz eines schwarzen amerikanischen Präsidenten kann nichts besser geworden sein. Die Gefahr ist natürlich größer als jemals zuvor!
“Race scholars use the term white supremacy to describe a sociopolitical economic system of domination based on racial categories that benefits those defined and perceived as white. This system of structural power privileges, centralizes, and elevates white people as a group. If, for example, we look at the racial breakdown of the people who control our institutions, we see telling numbers in 2016–2017:

– Ten richest Americans: 100 percent white (seven of whom are among the ten richest in the world)
– US Congress: 90 percent white
– US governors: 96 percent white
– Top military advisers: 100 percent white
– President and vice president: 100 percent white
– US House Freedom Caucus: 99 percent white
– Current US presidential cabinet: 91 percent white
– People who decide which TV shows we see: 93 percent white
– People who decide which books we read: 90 percent white
– People who decide which news is covered: 85 percent white
– People who decide which music is produced: 95 percent white
– People who directed the one hundred top-grossing films of all time, worldwide: 95 percent white
– Teachers: 82 percent white
– Full-time college professors: 84 percent white
– Owners of men’s professional football teams: 97 percent white

These numbers are not describing minor organizations. Nor are these institutions special-interest groups. The groups listed above are the most powerful in the country. These numbers are not a matter of “good people” versus “bad people.” They represent power and control by a racial group that is in the position to disseminate and protect its own self-image, worldview, and interests across the entire society.”
― Robin DiAngelo, White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism

Das ist wieder die Annahme, das die Leute ebenfalls Identitätspolitik spielen und das für die Gruppe, der sie angehören und nicht etwa wie DiAngelo für andere Gruppen oder gar nicht. Vielleicht fühlt sich Bezos Cuba näher, wo sein Ziehvater herkommt etc.
“White fragility functions as a form of bullying; I am going to make it so miserable for you to confront me—no matter how diplomatically you try to do so—that you will simply back off, give up, and never raise the issue again.”
Das kann sicherlich eine Strategie bei einem berechtigten Vorwurf sein. Aber es generell zu unterstellen ist ebenso eine Strategie dafür sich gegen Kritik zu immunisieren.
“If, as a white person, I conceptualize racism as a binary and I see myself on the „not racist“ side, what further action is required of me? No action is required at all, because I am not a racist. Therefore racism is not my problem; it doesn’t concern me and there is nothing further I need to do. This guarantees that, as a member of the dominant group, I will not build my skills in thinking critically about racism or use my position to challenge racial inequality.”
Eine Vielzahl ihrer Texte scheint sich darum zu drehen Leuten immer wieder Grunde zu nennen, warum sie nicht hinterfragen sollen, alle Rassismusvorwürfe akzeptieren sollen und sich selbst als Rassist sehen sollen. Dann ist die ungünstige Binärität behoben. Du bist weiß? Also bist du ein Rassist!

43 Gedanken zu “Robin DiAngelo Zitate

  1. Ganz am Anfang verrät sie ein kleines Betriebsgeheimnis: „White progressives do indeed uphold and perpetrate racism, but our defensiveness and certitude make it virtually impossible to explain to us how we do so.“ Dass progressive Weiße rassistischer wären als konservative Weiße oder offen reaktionäre Weiße ist völlig unwahrscheinlich.
    Wieso sind sie denn dann ihre Zielgruppe? Wieso nicht echte und offene Rassisten?

    Kurz übersetzt für Robin als pro-feministischer Mann: „Male progressives do indeed uphold and perpetrate sexism, but our defensiveness and certitude make it virtually impossible to explain to us how we do so.“

    Die männliche Erbschuld der Frauenunterdrückung verkauft sich bei einer Zielgruppe erheblich besser, denen man bereits das „Patriarchat“ als Erbsünde hat unterjubeln können und mit dem Patriarchat meine ich selbstverständlich male supremacy = white supremacy.
    Es ist das gleiche Konzept, geschrieben für ein politisches Bewusstsein, das eher ein religiöses ist.

    Der Glaubenssatz: „This system of structural power privileges, centralizes, and elevates white people as a group.“ steht der empirischen Realität gegenüber, wonach in den USA die Mehrheit der Armen weiß ist.
    Wie kann ihr das entgangen sein?
    Gleiches Konzept: Weil sie an die gläserne Decke schaut.
    Der Boden der Gesellschaft ist für sie unsichtbar und muss – kontrafaktisch – aus POC bestehen.
    Nicht weil es so ist, sondern weil sie das glaubt

    Demzufolge lautet das Abendgebet und die Reue der Gläubigen: „Ich glaube, dieses System „does unfairly benefit me, I do use it to my advantage“.
    Kommen wir nun zum nächsten Schritt, der Buße: „I need to work hard to change my role in this system, but I can’t do it alone. This understanding leads me to gratitude when others help me.”

    Z.B. brauchst du Hilfe von Robin DiAngelo (einer weißen, damit nolens volens Rassistin), die für Seminare zum Anti-Rassismus gerne 10.000 Dollar aufruft.
    Zum Glück wissen wir, der Rassismus ist nie zu bewältigen, womit sie die Nachfrage nach ihrem Produkt auf den St. Nimmerleinstag festgeschrieben hat.
    Ablasshandel 2.0 – für die Auferstehung des Katholizismus in den Grenzen vor der Reformation.
    Das kann auch nur einer Herkunfts-Italienerin einfallen.

  2. Meine Hoffnung ist, dass diese verquere Weltsicht nie massenkompatibel sein wird, so wie es auch heute nur wenige religiöse Fanatiker gibt. Meine Befürchtung ist, dass es langfristig eine Diktatur solcher Leute geben könnte. Gender-antirassistische Ayatollahs auf westlichem Boden mit entsprechenden Garden.

      • Und diese ganze institutionellen geförderte Hass auf Weiße hat Konsequenzen:

        Aber wie man von linken Aktivisten lernen kann, ist das kein Rassismus. Das sind nur Vorurteilen, halb so wild.

  3. He then explained to her that he was black, he was confident that she could see this, and that his race meant that he had a very different experience in life than she did. If she were ever going to understand or challenge racism, she would need to acknowledge this difference.

    different experience
    acknowledge this difference

    Interessant. Es geht nicht mal um Diskriminierung. Es geht um difference.

    Das lässt sich auch dann noch aufrecht erhalten, wenn die nichtweiße Person das bessere Leben hat als die weiße.

    • Es geht schlicht darum, für seinesgleichen das Beste rauszuholen, indem die andere Seite in die Pflicht genommen wird. Und Schuld zu verabreichen hilft da am besten. Wie beim Feminismus. Frauen, die ohne oder mit erwachsenen Kindern teilzeit arbeiten, haben trotz Pay Gap kein schlechteres Leben. Da ist ihr Volvo-SUV eben der Firmenwagen des Mannes. Sie lassen sich den Lebenswandel vom voll arbeitenden Mann bezahlen. Und trotzdem sind sie Opfer der patriarchalen Strukturen, nur weil sie Frauen sind.

      Ein Taschenspielertrick, der letztlich auf Kosten derer geht, die wirklich diskriminiert und unterjocht werden und deswegen kein schönes Leben haben. Und ob jemand diskriminiert oder unterjocht wird, hat nicht unbedingt mit Hautfarbe oder Geschlecht zu tun.

  4. Am verstörendsten finde ich, dass Di Angelos Ansichten kontraproduktiv sind, dass diese Art Identitätspolitik sich den rassischen Kategorien bedient, die sie zu bekämpfen vorgibt. Der Anfang des Rassismus ist die Essentialisierung. Genau das tut sie, auch wenn sie sich des Feigenblatts „Sozialisierung“ bedient. De facto ist ihre Anschauung im Resultat aber nicht von der rassistischen Überzeugung zu unterscheiden, dass die Ursachen genetisch und unveränderlich sind, weil die Hautfarbe die Stellung im sozialen Gefüge determiniert, was offensichtlich den Fakten widerspricht.

    Bemerkenswert ist ausserdem, dass POCs in ihren Ausführungen eigentlich gar keine Rolle spielen. Es ist der paternalistische, gutmütige Blick auf die passiven Objekte weisser Fürsorge, während die Weissen als handelnde Subjekte gezeichnet werden.

  5. Also, wenn man Mitmenschen je nach Herkunft anders behandelt, ist man Rassist. Und wenn man sie unabhängig von ihrer Herkunft gleich behandelt, dann auch.

    Das nennt man in der Psychologie eine Double-Bind-Situation:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbotschaften
    Egal, wie man es macht, es ist falsch. Solche krankmachenden Leute kenne ich leider aus eigener Erfahrung. Die einzige richtige Reaktion darauf ist, wenn man in der Lage ist, es so zu machen, wie es einem selbst am besten passt – ohne Rücksicht auf das kranke Gegenüber. Ein herzliches „FUCK YOU“!

    Schauen wir uns mal DiAngelo näher an. Aus der englischen Wikipedia:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Robin_DiAngelo
    Diangelo hat also im Fachgebiet der „kritischen Diksursanalyse“ „gearbeitet“.
    Bei den Wörtern „kritisch“ und „Diskurs“ geht bei mir der Marxismus-Alarm los.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Diskursanalyse
    Darum geht es (wie immer bei den Marxisten) angeblich darum, Machtstrukturen aufzudecken. Es ist in Wikipedia ein Artikel in der Kategorie „kritische Theorie“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Kritische_Theorie
    Voilá: Marxismus und Sozialismus in ihrer vollen Wortgewaltigkeit.

    @Christian: Vielleicht wäre es angebracht, einen eigenen Artikel über „kritische Theorie“ und ihre Methoden zu schreiben. Das Thema läuft einem nämlich häufiger über den Weg.

    Meine vorläufigen Ergebnisse über kritische Theorie:
    * Es geht nur um Macht und Machtstrukturen. (Besessenheit mit einem Thema)
    * Das Ergebnis steht schon vorher fest (wie bei Sigmund Freud, dem Wort zum Sonntag oder den Gender“studien“ auch). Es ist also keine Forschung oder Analyse.
    * Sachargumente aus dem Bereich des kritisierten Themas zählen überhaupt nicht. Die „Kritiker“ haben von dem Thema, was sie kritisieren, normalerweise keine Ahnung.
    * die Jünger dieser „Theorie“ blöken Beschuldigungen ohne jeden Sinn und Verstand in die Welt hinaus.

    Mein Fazit: „Kritische Theorie“ ist nichts anderes als Herumstänkerei und Zersetzung.
    DiAngelo hat einen Doktor in Nörgelei gemacht.

    • „ohne Rücksicht auf das kranke Gegenüber. Ein herzliches „FUCK YOU“!“

      Am stilvollsten bringt das immer noch Milo Yiannopoulos.

    • @ Rolf

      „Vielleicht wäre es angebracht, einen eigenen Artikel über „kritische Theorie“ und ihre Methoden zu schreiben.“

      Ich habe zwei Artikel geschrieben, in denen ich u.a. die Kritische Theorie verteidige:

      https://man-tau.com/2018/05/30/kritik-an-jordan-peterson-antwort-von-leszek-auf-genderama-leserbrief-zu-jordan-peterson-vom-16-mai-2018-eine-kleine-artikelserie-1-teil/

      und

      https://man-tau.com/2018/04/10/postmodernismus-ethnopluralismus-differenzphilosophie-identitaetspolitik/

      Vielleicht möchtest du sie ja mal lesen.

    • Holy shit, geht das schon wieder los.

      „Bei den Wörtern „kritisch“ und „Diskurs“ geht bei mir der Marxismus-Alarm los.“ – weil du keine Ahnung von Marxismus hast und von Danisch abgeschrieben?!
      Das Hauptwerk von Marx heißt „Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie“ und nicht „Kritik des Diskurses“. Thematisch hat „Diskursanalyse“ nichts mit Marxismus zu tun.

      Die „Kritische Theorie“ war ein feststehendes Label für die Frankfurter Schule (Adorno, Horkheimer, Marcuse, Habermas), bis Postmodernisten in den USA entschieden, sie wollten unter dem gleichen Label segeln.
      Seitdem werden sie unter „Critical Theory“ gefasst, haben aber mit dem Ansatz der „Kritischen Theorie“ nichts mehr gemein.
      Das Hauptwerk von J. Butler, Gender Trouble, kommt beweisbar ohne ein einziges Zitat von Marx oder der Frankfurter Schule aus. Das ist nicht deren Theorie-Tradition.

      „Critical Theory“ mit „Kritischer Theorie“ ins Deutsche zu übersetzen ist also ein Etikettenschwindel.
      Was haargenau der identische Ansatz ist, neue Definitionen von „Gender“ oder „Rassismus“ durchzusetzen, an die solitär die Priester und Jünger der „Critical Theory“ glauben und sonst niemand.

      Der geldwerte Vorteil liegt klar auf der Hand: Nur wenn du Probleme sehen kannst, die sonst niemand sieht, kannst du ein Wundermittel aus dem Hut zaubern, wie sie zu bekämpfen sind.
      Wer z.B. die ihm offenbarte Wahrheit verkündet, dass Homogenität wie von selbst zu Ungerechtigkeit und Unterdrückung führt, verkauft als Gegenmittel Heterogenität als Schlangenöl gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung.
      Klingt dir zu unglaubwürdig? Übersetze einfach Heterogenität in diversity.
      Kein Marxist daran beteiligt – ich könnte nicht glauben, dass man so einen Blödsinn verkaufen kann.

      • @Leszek: Danke, das werde ich mir anschauen.

        @crumar‘:
        > Das Hauptwerk von Marx heißt „Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie“ und nicht „Kritik des Diskurses“. Thematisch hat „Diskursanalyse“ nichts mit Marxismus zu tun.
        Dann eben Neomarxismus oder wie auch immer man die Ideologie dieser Störenfriede nennen will.
        > Das Hauptwerk von J. Butler, Gender Trouble, kommt beweisbar ohne ein einziges Zitat von Marx oder der Frankfurter Schule aus. Das ist nicht deren Theorie-Tradition.
        Sie zitieren es vielleicht nicht, aber Danisch scheint den Punkt getroffen zu haben: Sie wenden deren Methoden an, nämlich bunt in die Welt hinein jedermann zu beschuldigen und ohne Sachverstand zu stänkern – und noch von ihren Gegnern Gegenbeweise zu fordern anstatt selbst gute Argumente zu liefern.

        • Danisch ist ein Narzisst, der keine Ahnung vom Thema hat und unserer gefühlt 1000 Mal erhobenen Forderung, doch wenigstens ein einziges Buch zum Thema zu lesen nie nachgekommen ist.
          Er hat nicht einmal ein Einführungswerk zur Soziologie gelesen, fühlt sich dennoch berufen, sie in Bausch und Bogen zu verdammen – gleiches Spiel mit Psychologie oder Politikwissenschaften oder „den Sozialwissenschaften“ in Gänze.
          Seine Ahnungslosigkeit ist seine einzige Expertise.

          Er kann somit auch nicht erklären, wieso die fundiertesten Kritiker der Gender-Ideologie und des Feminismus – z.B. Arne Hoffmann, Christoph Kucklick – selber Sozialwissenschaftler sind.
          Ein Buch, wie „Der Mythos vom Patriarchat und der Niedergang des Feminismus: Band 1“ könnte er nicht schreiben, weil er sich überhaupt nicht mit feministischer Theorie auseinander gesetzt hat.

          Sein „Marxismus“ ist nichts anderes als „God of the gaps“ – er kann es nicht erklären, daher muss irgendwie „Marxismus“ dahinter stecken oder (ganz neu!) Neo-Marxismus.
          Das hat den Charakter einer bizarren Verschwörungstheorie (wieso nicht Echsen?).

          Da ich an dieser Stelle schon vielfach darauf hingewiesen habe, in der intersektionalen Betrachtungsweise werden auffällig sozioökonomische Kategorien abgewertet oder ausgeschlossen, frage ich dich, wo das marxistische im sogenannten „Neo-Marxismus“ eigentlich ist.
          Auf die dusselige Idee, jemand sei allein dadurch „privilegiert“, dass er ein weißer Mann ist, ohne konkret nach Einkommen, Beruf und Bildung zu fragen würde kein Marxist kommen.

          D.h. aus meiner Sicht zeichnet sich dieser „Neo-Marxismus“ dadurch aus, gar kein Marxismus zu sein, man könnte sagen, ein versteckter Anti-Marxismus.

          • Mir ist es egal, ob wir deren Verhalten als Marxismus (gut lassen wir den weg), Neomarxismus oder Postrukturalismus oder schlicht Wahnsinn bezeichnen. Sobald die irgendwo konkret werden schlägt mein Bullshit-Detektor aus.
            Danisch und ich sind wohl nicht die einzigen, die Probleme mit solch langatmigen philosophischen Texten haben. (Auch Leszeks Text mit der Aufzählung von endlos vielen Philosophierichtungen und Ideologievarianten allein schon in der Einleitung überfordert nicht nur mich.)
            Ein bekannter hochintelligenter Mann erzählt von seiner enttäuschenden Begegnung mit Philosophen:
            „When I sat with the philosophers …They were using words in a funny way, and I couldn’t quite understand what they were saying. … And I tell you I have never heard such ingenious different ways of looking at a brick before. And, just like it should in all stories about philosophers, it ended up in complete chaos. In all their previous discussions they hadn’t even asked themselves whether such a simple object as a brick, much less an electron, is an „essential object.“
            Mir reicht es für meine eigene Meinungsbildung, dass die Begriffe „kritisch“ und „Diskurs“ oft mit Bullshit Hand in Hand gehen.
            Ansonsten muss ich Danisch zustimmen. MINT-Leute haben Fortschritt gebracht. Soziologen haben hauptsächlich endlos Papier bedruckt.

          • Laut Danisch hat er sich mit Feminismus auseinandergesetzt.

            So in Summe denke ich, dass er qualifizierter ist, als die ganzen müll-laberer. Da kommt immer nur ein verschwurbeltes, und völlig irrelevwntes, No true scotsman.

          • „Er kann somit auch nicht erklären, wieso die fundiertesten Kritiker der Gender-Ideologie und des Feminismus – z.B. Arne Hoffmann, Christoph Kucklick – selber Sozialwissenschaftler sind.“

            Gnihihi, klar kann er, Soziologen vertreten halt immer ihre Meinung und begründen die mit viel Geschwafel. Dass einer von 10 Soziologen „anders herum“ gepolt ist, widerspricht dem nicht im Geringsten.

            Der Einzige der heutzutage Soziologen u.ä. noch ernst nimmt, sind andere Soziologen (es sei denn, sie schaffen es, ein seriöses Thema ernsthaft anzupacken, die berühmten Ausnahmen). Daran wird sich auch nichts ändern, so lange sie sich der Politik und den Lügenmedien mit nahezu beliebigen Gefälligkeitsstatements anbiedern, das Studium offenbar viel zu leicht und unwissenschaftlich ist und von jeder Menge (dem logischen Denken abholden) Dampfplauderern erfolgreich beendet wird. Ich konnte für mein Ing-Studium auch einige „fachübergreifende Sitzscheine“ in den Geisteswissenschaften erwerben, ich kenne die dort hauptsächlich abhängende Clientel, die nach jeder Vorlesung das Treppenhaus in einen nach Selbstgedrehten und Gras stinkenden Kamin verwandelte.

            Das mag natürlich nichts über das Fach sagen, auch „gender studies“ könnte ja mit sinnvollen Inhalten gefüllt sein, wissenschaftlich arbeiten und kompetente Studenten anziehen… könnte. Dass es das nicht tut, geht halt unumkehrbar zu Lasten des Faches allgemein. Ich kann mich an einen Artikel Ende der 90iger erinnern, der die Unwissenschaftlichkeit der Geisteswissenschaften beklagte und auf das Fazit hinauslief, dass das ein böses Ende nehmen würde, wenn man dort den akademischen Nachwuchsmüll entsorgt, der für nichts Gescheites taugt, aber zu faul zum arbeiten ist und wenn man außerdem keinerlei wissenschaftliche Standards einhielte, bei seinen Studien, teilweise selbige nichtmal kennen würde.

            Tja, ein Umsteuern hat nicht stattgefunden, man wusste es offenbar besser, wie so oft. Jetzt sind die Konsequenzen entsprechend zu tragen, die Gesellschaft ist halt kein Geisteswissenschaftler, die „differenziert“ nicht groß, sondern arbeitet mit der groben Keule, ob es uns gefällt, oder nicht. Von daher bin ich da durchaus bei Danisch. Es ist wie mit den GEZ-Medien und der EU, es ist derart außer Kontrolle geraten, dass man den Laden besser erstmal dicht macht, um den Schaden einzugrenzen. Nachher kann man sich immer noch überlegen, ob man ihn nochmal auf ein neues, verbessertes, Fundament stellt und unter anderem Namen wieder aufmacht…

          • @cumar: Versuch einer Vermittlung:

            Dein eigenes Zitat aus MEW:

            Zur Vermeidung möglicher Mißverständnisse ein Wort. Die Gestalten von Kapitalist und Grundeigentümer zeichne ich keineswegs in rosigem Licht. Aber es handelt sich hier um Personen nur, soweit die die Personifikation ökonomischer Kategorien sind, Träger von bestimmten Klassenverhältnissen und Interessen. Weniger als jeder andere kann mein Standpunkt, der die Entwicklung der ökonomischen Gesellschaftsformation als einen naturgeschichtlichen Prozeß auffaßt, den einzelnen verantwortlich machen für die Verhältnisse, deren Geschöpf er sozial bleibt, sosehr er sich auch subjektiv über sie erheben mag.

            Die Art zu schreiben wirkt heute etwas gestelzt, aber wenn wir das Wort Kapitalist durch Weiße ersetzen, Klasse durch Gruppe und das Wort ökonomisch durch sozial, dann erhalten wir:

            Zur Vermeidung möglicher Mißverständnisse ein Wort. Die Gestalten von Weißen zeichne ich keineswegs in rosigem Licht. Aber es handelt sich hier um Personen nur, soweit die die Personifikation gesellschaftliche Kategorien sind, Träger von bestimmten Gruppenverhältnissen und Interessen. Weniger als jeder andere kann mein Standpunkt, der die Entwicklung der sozialen Gesellschaftsformation als einen naturgeschichtlichen Prozeß auffaßt, den einzelnen verantwortlich machen für die Verhältnisse, deren Geschöpf er sozial bleibt, sosehr er sich auch subjektiv über sie erheben mag.

            Du hebst immer darauf ab, dass eben nicht ökonomische Aspekte im Mittelpunkt stehen und es deshalb kein Marxismus sein kann, da dort doch gerade ökonomische Aspekte im Zentrum stehen. Ich glaube die anderen stellen eher darauf ab, dass die Argumentation „Ich meine ja gar nicht diesen Menschen, der zufällig weiße Hautfarbe hat, sondern die Kategorie, aus der dieser Mensch nun mal nicht heraus kann….“ der eingangs genannten sehr stark ähnelt und die Form der Argumentation einfach übernommen worden ist. Die Tatsache, dass diejenigen, die diese Dinge äußern sich selbst als links oder progressive einordnen, tut dann ihr Übriges.

          • @Werlauer

            Die von diesen „Progressiven“ betriebene Gaunerei ist zu behaupten, eine soziale Kategorie sei identisch mit einer biologischen. „Weiß“ ist aber nur eine Hautfarbe, keine Klasse, keine soziale Schicht, keine Theorie und keine Weltanschauung.

            Wäre es so, wir bräuchten nicht ein halbes Dutzend Parteien in D, um ein politisches Spektrum abzubilden, weil Weiße alle die gleiche politische Überzeugung teilen. Wenn DiAngelo schreibt: „Race scholars use the term white supremacy to describe a sociopolitical economic system of domination based on racial categories that benefits those defined and perceived as white.“ dann herrscht zwar in allen Ländern „white supremacy“, deren indigene Bevölkerung weiß ist, wie sich dort trotzdem Armut herausbilden kann, lässt sich aus dem Ansatz nicht erklären.

            An diesem Satz kann man bestens erkennen, dass dieser Satz US-Verhältnissen immerhin entstammt, obwohl er selbst für diese falsch ist und offene Geschichtsfälschung betreibt: „American wealth was built on the labor of kidnapped and enslaved Africans and their descendants.“
            War da nicht was mit dem Bürgerkrieg und der Beendigung der Sklaverei?
            Und welche Staaten „Americas“ waren noch einmal für die Beibehaltung?
            Dass „American Wealth“ in toto sich der Sklaverei verdankt, kann damit nur falsch sein.

            Pjotr schrieb völlig richtig: „De facto ist ihre Anschauung im Resultat aber nicht von der rassistischen Überzeugung zu unterscheiden, dass die Ursachen genetisch und unveränderlich sind, weil die Hautfarbe die Stellung im sozialen Gefüge determiniert, was offensichtlich den Fakten widerspricht.“

            Die Erbsünde wird nach DiAngelo biologisch vererbt, ist Kollektivschuld und Sippenhaft in einem.
            Das identische Muster findest du beim Feminismus, insofern es um Männer geht, von daher setzt sie bei ihrem Betrug auf bereits „bewährte“ Muster.

            „Die Tatsache, dass diejenigen, die diese Dinge äußern sich selbst als links oder progressive einordnen, tut dann ihr Übriges.“ – ja, und wenn mein bevorzugtes gender pronoun „Kampfhubschrauber“ ist, dann ist es eben so. 😉

            Bei einer nach dieser Theorie aufgebauten Gesellschaft, die „genetisch und unveränderlich“ ist, kann es sich um keine linke Theorie handeln.
            „Du wirst in deinen Stand hineingeboren, Privilegien nach Vererbung“ – das ist die Beschreibung der Gesellschaft des Feudalismus, der wiederum wurde durch bürgerliche Revolutionen überwunden.
            Nun wieder feudalistische Ideen auszupacken, sie auf die Biologie zu pappen und zu meinen, damit könnte man eine zeitgenössische kapitalistische Gesellschaft beschreiben ist sinnlos.
            Und ich meine das wörtlich: Es macht keinerlei Sinn.

          • Ich teile Deine Einwände bzgl. der „Theorie“, muss aber im Punkt

            Bei einer nach dieser Theorie aufgebauten Gesellschaft, die „genetisch und unveränderlich“ ist, kann es sich um keine linke Theorie handeln.

            widersprechen. Der Begriff white ist ja genauso ein weasle word wie der Begriff alter weißer Mann. Damit müssen ja, lautet ein in der argumentativen Rückzugsphase gern gebrauchtes Argument, nicht die Menschen gemeint sein, die optisch zum verwendeten Begriff passen, sondern es bezeichnet ja eine Kategorie und steht stellvertretend für ein spezifisches Bündel von Verhaltensweisen (die auch nicht klar definiert sind). Es ist also keine starre Stände-Konstruktion, sondern eine Festlegung, die nach Belieben und Tagesbefehl geändert werden kann.

            Mir ging es um die semantische Ähnlichkeit der Argumentationskette. Das links-Sein leitet sich dann aus dem „gegen Unterdrückung sein“ ab. Mir ist klar, dass Du das anders siehst und das auch begründen kannst.

            Dein Fokus liegt auch auf den Unterschieden, der der anderen auf den Gemeinsamkeiten.

            Anmerkung: Im realexistierenden Sozialismus/Kommunismus wurde man übrigens seine Klassenzugehörigkeit auch nicht los, wenn man den Reichtum los war. Der Generalverdacht blieb immer bestehen – mindestens für eine Generation. Bzgl. der Erbschuld gibt es also auch Parallelen, nicht nur Unterschiede. Und alle noch bestehenden sozialistischen/kommunistischen Systeme ähneln auch mehr einer feudalen Gesellschaftsordnung als irgendetwas anderem.

          • …in der intersektionalen Betrachtungsweise werden auffällig sozioökonomische Kategorien abgewertet oder ausgeschlossen…

            Wieso artet eine Diskussion mit/bei „Sozialwissenschaftlern“ eigentlich immer mit irgendwelchen Fremdwörtern aus, die bei einer kurzen Erklärung eher verwirrendes Geschwurbel wie:

            Unter dem Begriff Intersektionalität wird die Verschränkung verschiedener Ungleichheit generierender Strukturkategorien verstanden.

            liefern, anstatt einfach mal deutliche, einfache und klare Worte zu finden?
            Auf mich macht das immer wieder eher den Eindruck, dass jemand, der so gedrechselt schwafelt, zwar viel zu reden aber wenig zu sagen hat.
            Ganz nebenbei neige ich mittlerweile dazu, bei all zuviel Gendersprech abzuspalten. Man könnte auch sagen, einzunicken. 😉

            Schön auch die Erklärung von der Uni Bielefeld:

            Intersektionalität (engl. intersection: Kreuzung, Schnittpunkt) beschreibt die integrative Analyse des Zusammenwirkens unterschiedlicher Formen und Dimensionen von Ungleichheit, Differenz und Herrschaft. Die in der Intersektionalitätsforschung verwendeten Differenzkategorien (die meist genannten sind race, class, gender), in denen Machtverhältnisse wirken, die einige Eigenschaften privilegieren und andere diskriminieren, werden dabei gesellschaftlich konstruiert.

            .
            Blödsinn… Zumindest in Rasse und Geschlecht gibt es bei neutraler Betrachtung keine Machtverhältnisse. Zutreffend für Menschen, die überall Rassismus, Sexismus und Unterdrückung wittern ist da vielleicht der Spruch „Was ich denke und auch tu, trau ich jedem anderen zu.“

            Er hat nicht einmal ein Einführungswerk zur Soziologie gelesen, fühlt sich dennoch berufen, sie in Bausch und Bogen zu verdammen – gleiches Spiel mit Psychologie oder Politikwissenschaften oder „den Sozialwissenschaften“ in Gänze.
            Seine Ahnung

            Ich auch nicht, ich habe ja auch noch anderweitig zu tun. 😉
            Mein Eindruck ist allerdings, das Danisch größtenteils nicht ganz Unrecht hat.
            Ich glaube nicht, dass man Sozialwissenschaften generell verteufeln kann und sollte. Aber zumindest das, was in den letzten Jahren besonders gut hör- und sichtbar war, würde ich als feministische Genderideologie auf die Müllhalde schicken.

            Wie z.B.gestern TerraX. Haben wir beide wohl gesehen. 😉
            Eine Hysterikerin – sry, Historikerin versucht krampfhaft und mit allen möglichen und unmöglichen Theorien Lebensweisen (bspw. in der Kunst) unserer urzeitlichen Vorfahren als weiblich umzudeuten.

            Danisch mag vielleicht auch ein Schwätzer sein, das heißt aber nicht, dass er nur Blödsinn von sich gibt.

        • @Rolf Danisch hat lichte Momente und manche seiner Texte sind wunderbar, aber sein politisches Weltbild ist holzschnittartig primitiv. Bei ihm gibt es nur „Links“ und „Rechts“ und sonst gar nichts. Deswegen projiziert er unzutreffende Zusammenhänge, und immer wo er das tut wird ein potenziell interessanter Text doof und man klickt weiter.

          Es stimmt dass unsere „Eliten“ derzeit durchdrehen, aber die politischen Strömungen die uns heute nerven haben mit Kommunismus, Sozialismus, Marx Engels und Lenin nicht das geringste zu tun. Es gibt keine Überschneidungen, weder personell noch theoretisch noch in der praktischen Politik.

      • @crumar: Kann man sich drauf einigen, dass „Critical irgendwas“ und „Diskurs“ Indikatoren für postmodernen Bullshit sind? 🙂

        • @anorak2

          Ja zu ersterem, nein zu letzerem.
          In den USA hat es den Spezialfall gegeben, dass sich universitär all die …. studies (women, gender, fat, black, postcolonial, etc.) etablieren konnten, die sich vorzugsweise mit dem eigenen Dasein als Opfer der Unterdrückung durch X beschäftigen und damit auch nicht mehr aufhören können, wenn sie ihren Job behalten wollen.
          Wie Leszek bereits darstellte, war das die Institutionalisierung der „political correctness“, die bei uns so nicht stattgefunden hat.
          Dementsprechend plagiieren unsere „Critical Dingsbums“ deren Texte und müssen auf Teufel komm raus so tun, als herrschten hier US-amerikanische Verhältnisse.
          Es ist Tinnef, einen aus der Rechtfertigung der Sklaverei resultierenden Rassismus in ein Land zu transferieren, in dem es nachweislich keine Sklaverei gab.
          DiAngelo und Konsorten schreiben die Geschichte um, indem sie eine Universalgeschichte aller „western countries“ entwerfen, die auf der Ausbeutung „der Schwarzen“ beruht, die es so nicht gegeben hat. Und unterschlagen gleichzeitig den Sklavenhandel mit arabischen Ländern durch u.a. afrikanische Stämme und Königreiche, weil es in ihr Schwarz/Weiß-Raster nicht hineinpasst.
          Diesen längeren Kommentar, weil es sich nicht „nur“ um postmodernen bullshit handelt, sondern notwendig um Geschichtsfälschung.
          Das sind leider keine harmlosen Spinner.
          Wenn die historische Wahrheit auszusprechen als „islamophob“ gilt, die man nicht mehr sagen darf, weil sie „offensive“ gegenüber „den“ Muslimen ist, dann hat sich die Idiotie vollendet.

    • „wenn man Mitmenschen je nach Herkunft anders behandelt, ist man Rassist. Und wenn man sie unabhängig von ihrer Herkunft gleich behandelt, dann auch.“
      Jeder der POCs* nicht die jeweils beste Bevorzugung verschafft und sich nicht gebührend unterwürfig zeigt ist Rassist und gehört abgestraft. So einfach ist das**.

      * klingt für mich immer nach Pocken
      ** In den USA sterben die ersten Weißen bereits an dieser Black Supremacy (https://townhall.com/tipsheet/leahbarkoukis/2020/07/13/woman-allegedly-killed-for-saying-all-lives-matter-n2572348)

    • Komisch. Seit Wochen erlebe ich ohne Ende Personen in der Öffentlichkeit, die Morddrohungen erhalten haben. taz-Schreiber, Corona-Wissenschaftler, Politiker sowieso, Feministen, Amtsträgerinnen der Linken usw. usf.

      Da scheint ein Bot zu laufen, der die rausspamt.

      In gewisser Weise hilft eine Drohung a la „Isch mach disch Krankenhaus!“, die gesellschaftliche Brisanz der eigenen Meinungen zu unterstreichen und in Hauptnachrichtensendungen einen Platz zu bekommen – wegen des Mutes.

  6. „Pretending that she did not noticed that he was black was not helpful to him in any way, as it denied his reality“

    Nun ja, Leute, die solche Seminare besuchen, machen das schon ais Gründen. All diese Berufsmigranten die uns erklären, was wir für Rassisten sind, machen das, weil sie davon leben.

    Die Schwarzen die ich kenne (aus meiner angeheirateten Familie), kämen nie auf solche Ideen, die wollen keine Entschuldigungen und Unterwürfigkeitsgesten von Weißen, sondern sie wollen einfach nur so behandelt werden, wie alle anderen, ohne das ständig auf ihre Hautfarbe abgehoben wird.

    Sehr schön dargestellt hat diese Haltung James Brown in einem Lied.

    “ I don’t want nobody
    To give me nothing
    Open up the door
    I’ll get it myself“

  7. „Martin Luther Kind mit seinem Traum, dass Leute keine Hautfarben mehr sehen, ist damit erledigt, er ist rassistisch.“

    Also dass der Martin Luther schon als Kind den Traum gehabt habe, dass die Leute keine Hautfarben mehr sehen, sondern nur noch halte ich für unwahrscheinlich. Später jedenfalls war er eindeutig Rassist, weil er schon damals den Ablasshandel kritiserte, da er als bösartig-intelligenter Rassist vorausgesehen hatte, dass die europiden/weißen Völker, als Trägerkern des weiß-patriarchalen Christentums einst von den Wo[l]ken (inkl. der Wölkchen/clouds, aus denen unter den Farben des Regenbogens die schneeflockigen white knights angestürmt kommen) zur Rechenschaft gezogen würden und wir dann auf Luthers falsche Entschuldigungsideologie zurückgreifen würden … 😉

  8. Ich denken man findet in deren Aktivisten-Gruppe prozentual deutlich mehr Rassisten, wie in dem restlichen Bevölkerung und auch allein die der weißen Bevölkerung.

    Nur wollen die ja das haben, was die Weißen oder andere haben und nicht sich selbst ändern. Wieso also thematisieren?

    Auch klassisches Beispiel vom Race-to-the-bottom.

    Schwarz-Afrikanern geht es im Schnitt besser in den USA, wie Schwarz-Amerikaner und das obwohl sie eine dunklere Hautfarbe haben… aber was weiß ich schon.

  9. Die Ursache für die ganze Scheiße (dass Leute überhaupt so irrational, unwahrhaftig, Realitätskontakt-arm agieren) sind doch wahrscheinlich „Vaterkomplexe“ (tief/stark/multifaktoriell verankerte Minderwertigkeits-, d.h. „Nicht-gut-genug-seiend“-Gefühle), die nicht bewusst sind.
    Stromae, ein herausragender französischsprachiger Künstler mit teilweise afrikanischer Abstammung (Mutter aus Belgien, Vater aus Ruanda, der 1994 im dortigen Genozid ermordet wurde), hat ja mal ein Lied + Videoclip gemacht, wo er die (soziale, seelische) Abwesenheit des Vaters in der Kindheit und auch die nicht altersgemäße Mühe des Elternrolle übernehmenden Kindes, das sich – parentifiziert – um diesen seelisch (teil-)“gelähmten“/“eingefrorenen“ Menschen (oder diesen gelähmten/erfrorenen seelischen Anteil des Kindes in sich selbst) kümmert, thematisiert. In den USA wachsen übrigens 73 % der „Schwarzen“ ohne Vater auf, in anderen westl. Ländern sieht es bzgl. dieser Gruppe oft ähnlich aus. Das Lied heißt „Papaoutai“, was „Papa, wo warst du?“ bedeuten soll. Das Lied gibt es in verschiedenen Versionen und Videos auf Youtube: Das meistgeklickte Video (s.u.) hat 714 Mio. Klicks, das zweitmeistgeklickte 16 Mio., das drittmeistgeklickte 11 Mio., das viertmeistgeklickte 5,6 Mio. und das fünftmeistgeklickte 4,9 Mio. Klicks. Allein diese 5 Videos haben also insgesamt schon über 750 Mio. Klicks (nach 7 Jahren). Es scheint die Leute also besonders anzusprechen – übrigens inkl. meiner Wenigkeit: Ich habe sogar mal in der Zeit meiner Aufarbeitungen meiner Beziehung zu meinem Vater beim Anhören&-sehen dieses Musikvideos zu heulen begonnen (was heilend/Heilung beschleunigend wirkt); es hat also die Eigenschaft, unter bestimmten Bedingungen solchen psychisch/psychosomatisch im Unbewussten/Körper zwecks Betäubung/Nicht-Überforderung/Nicht-Organismusdestabilisierung abgekapselten/eingefrorenen seelischen Schmerz zu berühren, d.h. sich bewusstseinsmäßig in Berührung mit ihm kommen zu lassen durch Erkennen im Außen von etwas, das Inneres widerspiegelt, und somit dessen emotionales Zulassen und dessen Verwindung zu initiieren und/oder zu fördern. Unter dem Video gibt es auch zig Kommentare (auch sog. Top-Kommentare), die ausdrücken, dass geheult wurde.
    Das Lied ist zwar auf Französisch, doch wenn man die Bedeutung des Titels/Refrains kennt, reicht das Video schon aus, um zu verstehen, worum’s geht. Die Klickzahlen und Kommentare beweisen auf jeden Fall, dass Kinder sich die seelische, sich ihnen zuwendende Anwesenheit ihres/eines Vaters wünschen resp. sich danach sehnen, wenn sie fehlt (sodass also mind. ein grundlegendes Bedürfnis – vermutlich eher mehrere – nicht erfüllt wird bzw. werden, was Schmerz verursacht, aber auch traumatisieren kann, wenn der Schmerz und das ihn auslösende Erlebnis (noch) nicht ausreichend zugelassen&verwunden, d.h. verarbeitet, werden kann).

    Vielleicht sollten sich alle – noch lebenden – Väter, die nicht bei ihren Kindern anwesend waren (physisch oder psychisch), unter Bezugnahme auf dieses Lied (evtl. mit einem einheitlichen Hashtag) veröffentlichen – wenn sie es können –, warum sie ihres Erachtens nicht (genug) anwesend waren, jeweils individuell. Es wäre interessant, welche Erklärungen, Erkenntnisse und gesellschaftlichen Diskussionen dabei herauskommen bzw. angestoßen würden. –

    • Und dann sei noch auf das Lied „Human“ von Rag’n’Bone Man hingewiesen, welches 1,1 Milliarden Klicks nach 3 Jahren hat. Es beinhaltet ganz zum Schluss Zeilen, die das ganze Lied, das auch sehr emotional ist und bis zu diesem Punkt eine gute Botschaft hat, vergiftet: Es wird dort plötzlich (mit – aufgesetzt(?) – reuigem schuldbewussten Blick): „I’m just a man. I do what I can. Don’t put the blame on me.“, gesungen und somit die ganzen Aussagen, die vorher mit der gleichen Satzstruktur auf sein Menschsein hinwiesen, nachträglich auf sein männliches Geschlecht umgemünzt, das minderwertig oder schuldhaft sei („bin schließlich nur ein Mann“, statt wie vorher immer im Refrain: „bin schließlich nur ein Mensch“, und statt wie in einer Strophe: „Denn ich bin schließlich auch nur ein Mensch, Denn du bist schließlich auch nur ein Mensch“; und „ich tu, was ich kann[, um diesen Makel/diese Schuldhaftigkeit auszugleichen/wiedergutzumachen]“). Somit wird von diesem Punkt aus alles vorher Gesungene wie bei einer Parabel (zumindest da, wo es geht, also in den Strophen) auf eine spezifische Bedeutung reduziert, nämlich dass Männer ihre Minderwertigkeit/Schuldhaftigkeit anzuerkennen haben, egal was sie zu wissen glauben:
      „Wirf einen Blick in den Spiegel.
      Und was siehst du da?
      Siehst du es deutlicher
      Oder bist du getäuscht
      Von dem, was du glaubst?“
      Und deine Probleme als (weißer) Mann sind keine wirklichen Probleme (= Diskriminierungen/Unterdrückungen, wie die ggü. Frauen (und ggü. PoC)), sondern du hast einfach nur mal kein Glück (= Privileg) mehr, wie es in der ersten Hälfte des Refrains heißt:
      „Manche Leute haben die wirklichen Probleme,
      Manche Leute kein Glück mehr.
      Manche Leute denken, ich könne sie [d.h. die Probleme] lösen.
      Herr im Himmel!“
      Außerdem kann ich als (weißer) Mann die Probleme dieser Menschen mit „wirklichen Problemen“ nicht lösen, d.h. etwa indem ich mich am Diskurs darüber beteilige, weil ich nicht die nötigen (Diskriminierungs-/Unterdrückungs-)Erfahrungen dazu habe. Gleichzeitig soll ich die Probleme aber lösen, weil ich für diese verantwortlich gemacht und beschämt (blame) werde: Daher dann der Verzweiflungsschrei: „Herr im Himmel!“
      Es ist also die Hymne der verbal/nicht-körperlich geprügelten, massenmedial zwecks kollektiver Hirnwäsche geschändeten und unter mehr oder weniger enormen Druck gesetzten sich nun den feministischen Narrativen unterwerfenden, selbstverleugnenden (weißen) „Männer“, die um Gnade betteln, nun doch bitte nicht mehr dem feministischen Psychoterror ausgesetzt zu sein (oder vielleicht gilt das auch schon für die von ihren Müttern seelisch misshandelten/-brauchten Männer?). Erst wurde vom lyrischen Ich noch versucht, an die Menschlichkeit der Gegenseite zu appellieren, dass wir doch alle nur Menschen seien, also auch das lyrische „Du“, doch ganz zum Schluss, am Ende des Streits oder Abwehrkampfes knickt das lyrische Ich ein und sagt sozusagen: Ok, ich als Mann bin doch nicht gleichwertig mit dir, denn ich bin nur ein Mann (auch wenn ich nicht restlos davon überzeugt bin, doch um ein wenig geschont zu werden, sag ich einfach, was du hören willst). Dazu würde auch die erste Strophe passen:
      „Vielleicht bin ich töricht/deppert,
      Vielleicht bin ich blind,
      (Dass ich) denke, dass ich da durchblicken
      Und sehen kann, was dahinter ist.
      Hab/Bekam keine Möglichkeit, es zu beweisen.
      Deshalb lüge ich vielleicht.“
      Und auch die 3.(?) Strophe:
      „Frag mich nicht nach meiner Meinung,
      Verlange nicht von mir, zu lügen(,)
      [Um(/Und) dich] dann um Vergebung dafür [zu] bitten,
      Dass ich dich zum Weinen gebracht habe,
      Zum Weinen gebracht habe.“

      Andererseits könnte man, wenn man die anfangs von mir erwähnten letzten drei Zeilen/Sätze des Songtextes nicht so bewertet, wie ich es oben tue, das Lied auch genau entgegengesetzt interpretieren, also gegen den rassistischen/sexistischen intersektionalen Feminismus gerichtet …
      Wie seht ihr das?

      • „nachträglich auf sein männliches Geschlecht umgemünzt, das minderwertig oder schuldhaft sei“

        Auf mich hat es nicht so gewirkt.
        Zum einem vergießen manche Feministinnen Krokodilstränen, weil „man“ sowohl „Mann“ als auch „Mensch“ bedeutet, diese ggf. gewollte Doppeldeutigkeit paßt hier gerade sehr gut. Ich sehe die Botschaft des Lied auch nicht darin, daß Menschen i.a. schlecht oder minderwertig sind, sondern ihre Grenzen und Beschränkungen haben und man keine Wunder von ihnen erwarten kann. Weiter hätte eine Frau, die das Lied singen würde, hier vermutlich „woman“ getextet, wenn nicht die extra Silbe „wo…“ an der Stelle mMm rhythmisch stören würde. Das kann eine ziemlich triviale Ursache sein, warum er das „hu..“ weggelassen hat.

    • Btw – Weiß hier irgendwer, wie Tiere mit (Psycho-)Traumatisierungen umgehen? Und wenn ja, gibt’s da eine deutschsprachige oder kurz gehaltene englischsprachige Online-Quelle, die empfohlen werden kann?
      Das ist ein Thema, worüber ich hier noch nie was gelesen habe. Dabei ist das doch eigentlich auch ein aus evolutionstheoretischer Sicht interessantes. ^^ Darüber könnte doch auch mal ein Artikel kommen. 😀
      Ich hab vor langer Zeit mal was davon mitbekommen (Quelle weiß ich nicht mehr), dass Hunde oder Wölfe sich in einem solchen Fall irgendwie gegenseitig helfen … weiß nicht mehr … :-/

      • Bekannte von mir hatten mal einen Hund (aus dem Tierheim geholt), der war völlig normal, nur weigerte er sich strikt, Treppen hinunter zu gehen, sie mussten ihn dann immer tragen. Angeblich sollte er von früheren Besitzern die Treppe hinab geworfen worden sein.

        • Ja, das ist nachvollziehbar …

          Ich meinte eher, welche Verhaltensweisen zu (Psycho-)Traumabewältigung und/oder Heilung führen, insbesondere im Sozialverhalten der Tiere.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.