Die Auswirkungen friedlicher bzw nichtfriedlicher Demonstrationen in Bezug auf das Wahlverhalten und Fragile Whiteness

Eine interessante Studie hat sich der Frage angenommen, wie sich Demonstrationen auf das Wahlverhalten auswirkten:

How do stigmatized minorities advance agendas when confronted with hostile majorities? Elite theories of influence posit marginal groups exert little power. I propose the concept of agenda seeding to describe how activists use methods like disruption to capture the attention of media and overcome political asymmetries. Further, I hypothesize protest tactics influence how news organizations frame demands. Evaluating black-led protests between 1960 and 1972, I find nonviolent activism, particularly when met with state or vigilante repression, drove media coverage, framing, Congressional speech and public opinion on civil rights. Counties proximate to nonviolent protests saw presidential Democratic vote share among whites increase 1.3-1.6%. Protester-initiated violence, by contrast, helped move news agendas, frames, elite discourse and public concern toward “social control.” In 1968, using rainfall as an instrument, I find violent protests likely caused a 1.6-7.9% shift among whites towards Republicans and tipped the election. Elites may dominate political communication but hold no monopoly.

Quelle: Agenda Seeding: How 1960s Black Protests Moved Elites, Public
Opinion and Voting

Der Studie nach hätten also friedliche Demonstrationen für die Bürgerrechte von Schwarzen, die unterdrückt worden sind bei den weißen Wählern zu einem Anstieg für die Demokraten um 1,3-1,6% gebracht.
Gewalttätige Proteste hingegen haben eine Veränderung in Höhe von 1,6-7,9% zugunsten der Republikaner bewirkt.

Wer Gewalt ausgesetzt ist, der will eben wieder, dass die Ordnung hergestellt wird, ohne Gewalt ist man den Forderungen gegenüber hingegen offener.

Wäre interessant, ob sich das gleiche Bild bei den demnächst in den USA anstehenden Wahlen erneut zeigt. Ich könnte mir schon vorstellen, dass einige Bürger in Seattle nicht gerade froh über „autonome Zonen“ waren oder über Sachbeschädigungen etc.

Ein Tweet über die Studie:

Shor wurde dann wohl direkt von einem Listvers_Server geschmissen, einfach weil man es nicht hinnehmen wollte, dass er die gegenwärtigen Demonstrationen mit dem Hinweis auf die Studie in ein schlechtes Licht rückt. Dann gab es dort Diskussionen dazu

Ein interessanter Artikel dazu:

Shor’s expulsion prompted a heated but heavily one-sided debate. The handful of members who defended Shor were met with reminders that a person who says they were victimized must be believed, and that anybody who questioned the charge needed to undergo self-examination:

I rarely post here, but I think the way this conversation has unfolded has been egregious, and I feel called to name that. I thought this was meant to be a progressive space. Many of us are not acting like it. I’m really disappointed to see so many people here reacting to defend a white man who was being held accountable for his actions, and prioritizing that over the harm he did to a queer person of color.

To all the BIPOC and especially Black folks reading this, you deserve better than how this space is behaving. To my fellow white people: If you find yourself leaping to defend a white person when they’ve been called in for doing something racist, notice that impulse, and then SLOW DOWN. Stop. Sit down and breathe and feel your feelings, take a really close look at what you’re doing and why. Find another white person who is an appropriate person to help you process them. (I am willing to do that for a few folks! Email me directly.) Find a different, more constructive action. Keep breathing. Black lives matter, Black safety matters, Black mental health matters, Black emotions matter.
This is a condensed version of the procedures laid out by writers such as Robin DiAngelo. Indeed, one member helpfully quoted a passage from White Fragility:

In all of this, please consider the very real impacts of your words and defensiveness on the BIPOC members of our progressphiles community. Instead of invalidating their perspectives, this is a great opportunity to listen and learn more about the challenges they face being in the progressive data space. I hear outrage on behalf of the person who was removed from the list, but less outrage that people in our community felt unsafe because of harassment from another person in our community. If you must take issue with the moderators’ decision, I would recommend you communicate that privately with the moderators. I offer some words from Robin DiAngelo from her book “White Fragility,” a book I would highly recommend to my fellow white progressphiles members as a great learning tool:

“If you are white and have ever been challenged to look at your own racism ­— perhaps you told a problematic joke or made a prejudiced assumption and someone brought it to your attention­ — it is common to feel defensive. If you believe that you are being told you are a bad person, all your energy is likely to go toward denying this possibility and invalidating the messenger rather than trying to understand why what you’ve said or done is hurtful. You will probably respond with white fragility. But unfortunately, white fragility can only protect the problematic behavior you feel so defensive about; it does not demonstrate that you are an open person who has no problematic racial behavior.”

Da scheinen Leute wirklich dran zu glauben, dabei ist es erkennbar eine Theorie, die weit eher einen Glauben bedient als wirkliche Feststellungen macht. In der Welt muss man rassistisch sein und jeder Widerstand dagegen ist gleichzeitig der Beweis, wie rassistisch man ist. Was für ein Mist.

Indeed, one member described the citation of Wasow’s paper not as an effort to inform or persuade but as an attempt to “dictate” the behavior of people of color:

We need to recognize the role data plays in this conversation. Using it to dictate how BIPOC should feel and protest is harmful.

Das ist auch so ein Klassiker. Es ist eben berechtigter Zorn, einfach weil sie eine Minderheit sind und das hat man nicht zu regulieren, sondern nur zu verstehen.

Another member compared Wasow’s research to phrenology and other forms of pseudoscience:

I’d like to be heard. I have been following along with these posts all day and I’m exhausted. I was working and wanted to offer my thoughts now that my day has died down. I’ve been in progressive spaces since 2006, and it didn’t take long for me to understand that in our spaces, racism isn’t always loud. It isn’t always brash or demanding, spewing racial slurs with a foaming tongue. Sometimes it’s quiet; steeped in seemingly innocuous data and facts. Racism can wrap itself in the trappings of credible logic and I swear it can make sense. But when you see how data can and has been used to oppress, undermine and devalue movements, it’s impossible not to offer a critical eye. The context to anything is everything. Just because it was written by a “type of person,” or has a decimal point means nothing. The right to question and criticize works, is the reason why people all over the world have to defend their academic work to be considered a scholar.

We have seen scientific racism from the 1600’s until the late 1960’s (in theory) ushered in at every level ­— wrapped in empirical pieces of evidence ­— that prove genetic inferiority to white people. Skull measurements used to prove that blacks’ brains weren’t as large as white brains. I’m sure that at the time no one would have thought twice about the veracity of the claims. When you are a member of the offended group, it is damn near impossible to speak up to voice any complaint, to this logic. Those who address it are often attacked and threatened. When you find someone brave enough to say, “I’ll do it, I’ll speak up,” when they know what’s about to go down, AND they do it anyway, all I can say is … Thank you.

Please for the love of all the babies, stop telling people how to process their own oppression and the offense that comes alongside it. That is not allyship, that’s quiet and polite intellectual racism.

Der Autor schreibt dazu:

The premise that “allyship” prohibits the questioning of any charge of racism is a common one. Not only is the rigor of Wasow’s research no defense, neither is the fact that he is also Black, which is dismissed as a “my best friend is Black” form of tokenism:

Ein Ally hat niemals Protest in irgendwelcher Form zu kritisieren, sondern eben nur zu unterstützen. Und seine Meinung darf er eben auch nicht auf „Beliebige Schwarze“ (wie hier den Autor der Studie) stützen, sondern auf die richtigen, die die protestieren und Leuten Rassismus vorwerfen.

Ich fand den Artikel ganz interessant, weil er so viele klassische Muster hat. Akzeptiere! Maße dir kein Urteil an, welches von der Meinung abweicht, dass Weiße alles machen müssen um den Rassismus zu beenden an dem sie Schuld sind und Schwarze demonstrieren können wie sie wollen.

Das gleiche gibt es auch in der Geschlechterdebatte, es ist dann ja nur eine andere Kategorie für die die gleichen Grundsätze gelten. Auch dort gibt es genug Artikel über „Ton Policing“ und das eine Frau eben zu Recht sauer ist und es Frauenfeindlich ist, wenn man es nicht gut findet, wenn sie sich wie die Axt im Walde aufführt.

 

25 Gedanken zu “Die Auswirkungen friedlicher bzw nichtfriedlicher Demonstrationen in Bezug auf das Wahlverhalten und Fragile Whiteness

  1. Kann man gleich wegschmeißen die Studie, 1.3% ist so gering, daß kann heute so sein und heute so. Die alte „Ich such mir eine Kausalität aus“ Nummer. Ob das wegen friedlicher Proteste ist, oder weil gesagt wurde, dass der Gegner ein besonderes Verhältnis zu den Schweinen auf seiner Farm hat, kann man nicht wissen.

    Mit den gewalttätigen Protesten hingegen sieht das schon anders aus.

    Die Diskussionen auf dem Server sind typisch und bedrückend. Ich muss da immer an „Die Revolution frisst ihre Kinder“ von Wolfgang Leonhard und seiner Beschreibung von „Kritik und Selbstkritik“. Aus „Es ist vielleicht keine gute Idee, Geschäfte zu plündern, sondern stattdessen friedlich zu protestieren“ wird „Du nimmst Dir das Recht heraus, als Weisser Schwarze zu kritisieren. Du bist ein Rassist und willst Schwarzen vorschreiben, was sie tun sollen. Man darf mit Dir nicht reden, du darfst mit uns nicht mehr reden.“

  2. „Wäre interessant, ob sich das gleiche Bild [= gewalttätige Demos usw. schaden den Demokraten und nützen den Republikanern] bei den demnächst in den USA anstehenden Wahlen erneut zeigt. “

    Der folgende Artikel sagt: diesmal ist es anders.

    https://quillette.com/2020/06/22/toward-a-new-cultural-nationalism/

    „According to multiple surveys, the effect of the riots which occurred at around the same time as the BLM protests is quite different from what occurred with previous waves of rioting. First, many of the participants in the major riots were white. Second, there has been no clear call for Nixonian law and order following the riots, but rather greater public acceptance of the BLM movement’s unsupported claims that contemporary structural racism explains why police shoot unarmed black men or violent crime plagues inner-city neighbourhoods.

    While 57 percent of Americans disagree with the protestors’ radical slogan, “defund the police,” an astounding 29 percent support it. This is so despite the deaths of a number of black people during the riots and the fact the riots have coincided with a steep rise in the number of black homicide deaths in inner-city neighbourhoods due to a “Ferguson Effect” of police reducing their presence in these areas.

    Meanwhile Trump is polling well down after the riots, having dropped 2.5 points to Biden since Floyd’s death on May 25th. […] The power of corporate and celebrity endorsement, magnified by “trendy” social media herding, has resulted in unusually high approval among whites for the activities of the rioters. This is an important departure from what occurred during, for example, the late 60s race riots, 1992 Rodney King riots, or even the 2014 Ferguson riots.“

    • Ich weiß nicht, ob ich das als positive Tendenz bewerten kann. Ein „höheres Verständnis“ für die Ausschreitungen heißt für mich nichts anderes, als dass die andauernde Opferlitanei Früchte zu tragen beginnt.

      Die Weißen, die sich dran beteiligen, sollte man ohnehin komplett außen vor lassen. Das sind mutmaßlich in erdrückender Mehrheit Linksextreme. Deren Beteiligung ist keine Überraschung. Die hängen überall dran, wo man mal wieder ein paar Läden demolieren, Autos abfackeln und Polizisten halbtot prügeln kann. Das würde ich noch nicht mal als ein Zeichen höherer Akzeptanz auch in der weißen Bevölkerung bewerten. Solche Bagage wird von solchen Vorgängen angezogen, wie Motten vom Licht.

      Besorgniserregend empfände ich es aber, wenn tatsächlich eine signifikante Zahl Unbeteiligter dazu tendiert, diesen Aufständen Verständnis entgegenzubringen. Das wäre ein Zeichen für erfolgreiche mediale Hirnwäsche. Egal, was vorgefallen ist, ein solches Verhalten ist mit nichts zu begründen und darf von einer Gesellschaft nicht toleriert werden.

      Und vor allen Dingen muss man sich immer wieder vor Augen führen, was der Grund für das alles ist. Ein Polizist hat durch wohl deutlich überbrutales Vorgehen einen Mann getötet. Bis heute vermisse ich jeden Hinweis, dass die Hautfarben der beiden Beteiligten auch nur die geringste Relevanz für das Zustandekommen dieser Situation hatte. Und das führt dazu, dass die da landesweit Städte in Bürgerkriegsschauplätze verwandeln. Man hat den Eindruck, man habe da nur in bestimmten Kreisen regelrecht darauf gewartet, irgendeinen Grund – und sei er auch noch so konstruiert – zu bekommen, mal wieder so richtig auf die Kacke zu hauen und das alles damit zu „legitimieren“ indem man parallel die ganz große Opfernummer aufführt.

      Ich muss sagen, dass mir die Nummer in Manchester tatsächlich sehr gut gefallen hat. Da hat einer diese ganze selbstgerechte mediale Mischpoke mal so was von getrollt und aufgezeigt, was für widerliches Denken da teils durchgesickert ist, wenn es um BLM geht. Vor allem, das Statement, das mutmaßlich von dem „Täter“ auf Twitter getätigt wurde, lässt diese Typen mal so richtig schlecht aussehen. Der beschreibt da, dass es ihn aufgeregt hat, dass da in einem Stadtpark ein nordafrikanischer mutmaßlicher Islamist drei Weiße mit Messerstichen getötet und mehrere weitere teils schwer verletzt hat, die Meldungen darüber aber binnen weniger Stunden schon wieder überspült wurden sind von epischen BLM-Opferlamenti. Und dieses ganze voll auf PC-Linie geprügelte Geschmeiß liefert ihm genau die Reaktionen, die er mit der prominenten Präsentation seines „White Lives Matter“-Transparents sehr sicher trollen wollte. Die massenhaften Empörungsdarbietungen, dieses Transparent sei rassistisch, lässt eigentlich nur einen Schluss zu: das, was man seiner Aussage faktenfrei unterstellen sollte, existiert in diametraler Form längst in den Köpfen der ganzen BLM-Anhänger. Black Lives Matter steht für nicht wenige gleichbedeutend mit „ONLY Black Lives Matter“.

      • Währenddessen randaliert von uns Schwulen niemand, nachdem ein lybischer Migrant in Großbritannien drei Schwule auf offener Straße umgebracht hat. Und so richtig interessiert es auch keinen.

        • Schwul zu sein wird zwar immer noch in einigen Länder mit dem Tod bestraft, aber was ist das schon im Vergleich dazu ca. 23% weniger zu arbeiten und ca. 21% weniger Geld zu bekommen oder im Gesundheitssektor zu arbeiten und bei einer Pandemie mehr arbeiten zu müssen, Schwule sind ja schließlich immer noch Männer

          Und denk doch mal einer an die armen Muslime! Sie unterdrücken zwar in jedem Land, in dem sie die Mehrheit bilden, viele Minderheit und auch andere Muslime, die sich nicht an die dominierenden Regeln halten, so dass diese Muslime lieber in den freien Westen auswandern, aber da sie hier im Westen mittlerweile ja so oft Diskriminierung schreien und sich als Opfer darstellen, sind sie die wirklichen Opfer hier.

          • „when Muslims are in the minority they are very concerned with minority rights, when they are in the majority there are no minority rights.“

      • @Billy

        Die Freundin des Fliegers wurde danach gefeuert, weil sie sich geweigert hatte, sich einem Rassismus-Sensibilitätstraining zu unterziehn.

        Und eine indischstämmige Professorin (?) an einer englichen Universität twitterte mit Bezug auf das Transparent „white lifes dont matter!“.

        (beides Twittermeldungen, die ich jetzt auf Anhieb nicht finde)

      • Wie laut Danisch gestern in den heute-Nachrichten BLM übersetzt wurde. Es stand auf dem Transparent zwar nichts von „only“, aber wen interessieren schon solche Feinheiten bei Fakten aus dem Hause der zwangsfinanzierten ÖR-Medien.

      • „Ich weiß nicht, ob ich das als positive Tendenz bewerten kann. Ein „höheres Verständnis“ für die Ausschreitungen heißt für mich nichts anderes, als dass die andauernde Opferlitanei Früchte zu tragen beginnt.“
        Sei dir da nicht so sicher. Denn der Druck, das richtige zu sagen, nimmt ja immer mehr zu, so dass sich Andersdenkende nicht mehr zu äußern wagen. Und selbst Umfrager man immer mehr klar, was sie als „einzig richtige“ Antwort zu akzeptieren bereit sind, und diejenigen, die das machen, sind politisch korrekt, so dass selbst Umfragen von immer begrenzterer Aussagekraft sind und die Politisch Korrekten womöglich nicht mal die Hälfte der offiziellen Zahlen ausmachen. Ansonsten würde gelten: Es muss erst schlimmer werden, bevor es besser werden kann, weil alle die Nase voll davon haben und begonnen haben den politisch korrekten Kram endlich ganz infrage zu stellen (was durch eine Wirtschaftskrise oder Hyperinflation begünstigt würde).

    • Ich glaube nicht, dass Umfragen ausreichen, um hier ein anderes Ergebnis zu erwarten. Ich halte es für eine ziemlich sichere Hypothese, dass praktisch alle Wähler in der USA, die über irgendein Eigentum verfügen, kein Interesse an Plünderungen haben.
      Solange man nicht betroffen ist kann man in Umfragen federleicht angeben dass man voller Verständnis ist – als nettes virtue signal. Wenn aber eine politische Abstimmung ansteht, die dann, im Ggs. zur Umfrage , einen Effekt haben wird sieht das anders aus. Zumal man ja (noch) geheim wählen darf.

      Ist ähnlich wie in D, wo umfrageseits enorm hohe Zustimmung zur Willkommenskultur gemessen wurde, bei der konkreten Ortsfindung für entsprechende Unterkünfte der Widerstand dagegen aber ein völlig anderes Bild ergab (wobei hier mitunter haarsträubende Alibi -Gründe vorgebracht wurden, also das virtue Signal auch unter Aufgabe von Logik und im vollständigem Widerspruch zur schnöden eigenen Handlung aufrechterhalten wurde)
      Da kommt man in Versuchung 1. Johannes 2,1-6 zu zitieren: an ihren Taten sollt ihr sie erkennen.

      • Noch ein Zusatz: Umfragen sind in vielen Bereichen reichlich nutzlos.
        Ein interessantes Beispiel sind Kunden Umfragen zu neuen Produkten. Startups können aus Umfragen nur sehr schlecht das spätere Kaufverhalten für eine produktidee vorhersagen. Was besser funktioniert sind Kickstarter Kampagnen – hier muss der Befragte den Kauf tätigen. Das ist dann keine Absichtserklärung (Wort) sondern ein Kauf (Tat).
        Hierzu passt Faust: „[…] ich kann das Wort so hoch unmöglich schätzen […] und ich schreibe getrost: im Anfang war die Tat“

  3. Als Unterdrücker (Weiße) darf man den Unterdrückten (BPoC) nicht vorschreiben wie sie zu protestieren haben.

    Mit „Die Unruhen sind die Sprache der Unerhörten“ und „Gegenstände kann man ersetzen, aber Menschenleben nicht“ versuchen sie zu rechtfertigen, warum sie Städte in Schutt und Asche legen.

    Bei den Protesten rund um George Floyd traf es nicht nur die großen Läden, die versichert sind (was immer noch keine Rechtfertigung ist), sondern auch die Besitzer kleiner Läden, die häufig Afroamerikaner sind, und nun vor einem Scherbenhaufen stehen und um ihre Existenz bangen.

    Damals wie heute: https://www.youtube.com/watch?v=DoM0h-Gg0kY

    Weitere Unternehmen werden nun abgeschreckt sein in den Gegenden ihre Geschäfte zu eröffnen. Arm bleibt arm.

    Wie sich das auf das Wahlverhalten auswirkt, kann ich nicht beurteilen. Sind die Umfragewerte von Trump nicht gerade im Sinkflug?

  4. Fragile Blackness:
    1. Der Afrika Keks von Bahlsen
    2. „Coolest Monkey In The Jungle“-Hoodie von H&M
    3. Uncle Ben’s Reis
    4. Weiße die Dreadlocks tragen
    5. Keine Pflaster für dunkle Hauttypen
    6. True-Fruits-Werbesprüche
    7. „Woher kommst du?“ fragen

    Wer braucht die Safe Spaces und Trigger Warnings? Über welche Bevölkerungsgruppe darf man keine Witze machen?

  5. „How do stigmatized minorities advance agendas when confronted with hostile majorities?“

    Ich möchte daraufhin hinweisen, dass bereits die Eingangsfrage suggestiv und manipulativ ist.

    • Da muss ich dir recht geben. Bezogen auf die Vorfälle um Martin Luther King stimmt zumindest die Prämisse einer stigmatisierten Minderheit. Schwarze waren zu diesen Zeiten in den USA sowohl rechtlich als auch informell stark benachteiligt. Aber auch zu dieser Zeit gab es längst keine feindselig eingestellte Mehrheit mehr. Es gab schon immer Weiße, die die Rassentrennung kritisch betrachteten. Und es war ein ganz großer Verdienst der versöhnlichen, jeglichem Revanchismus eine klare Absage erteilenden Botschaft Kings, auf der einen Seite dafür zu sorgen, dass eine große Zahl Schwarzer nicht, in Ermangelung einer vernünftigen Alternative, den Rattenfängern vorhandener extremistischer und terroristischer Bewegungen anheim gefallen sind und gleichzeitig auch ein großes Verständnis für die Belange der schwarzen Bürgerrechtsbewegung unter den Weißen zu wecken.

      Dass dann seine Ermordung durch EINEN Weißen zum Aufhänger genommen wurde, um für massenhafte Zerstörungswut und zur Jagd auf Weiße aufzurufen, damit haben die dafür verantwortlichen Idioten binnen weniger Tage alles eingerissen, wofür der Mann jahrelang gekämpft hat.

      Aber bezogen auf die Gegenwart, verkehrt die in der Frage bereits als feststehend genannte Prämisse die Realität in ihr vollkommenes Gegenteil. Es mag durch individuellen Rassismus noch immer informellen Schwierigkeiten geben, von denen Schwarze betroffen sind, aber es ist dennoch albern, diese Gruppe immer noch als stigmatisierte Minderheit zu bezeichnen. Was wir derzeit erleben ist doch viel mehr, dass sich diese Gruppe, ausgelöst durch konstruierteste Anlässe, nahezu alles erlauben kann und dafür nicht nur nicht medial kritisiert, sondern gar noch unterstützt und gefeiert wird. Und das vorwiegend von Weißen! Und wenn Volldeppen aus der BLM-Ecke daherkommen und rassistisch daherschwafeln, dass alle Weißen rassistisch seien, dann sind es sofort vorwiegend weiße Medienmacher, die jubilieren: „Endlich sagt’s mal einer!“. Das was sich da derzeit abspielt, ist eine radikale Zuspitzung massenhafter Verblödung, wie ich sie mir bis vor kurzem, trotz Gender und Intersektkonalismus, so nicht einzutreten hätte vorstellen können.

      Man kann wirklich nur hoffen, dass es kein Leben nach dem Tod gibt, das einen die Geschehnisse auf der Erde auch weiterhin miterleben lässt. Denn wenn doch, dann sitzt da jetzt wahrscheinlich gerade Martin Luther King in Tränen aufgelöst auf einer Wolke, konfrontiert mit der perversen Travestie zu der seine Bürgerrechtsbewegung über die Jahrzehnte verkommen ist.

      • „Das was sich da derzeit abspielt, ist eine radikale Zuspitzung massenhafter Verblödung, wie ich sie mir bis vor kurzem, trotz Gender und Intersektkonalismus, so nicht einzutreten hätte vorstellen können.“

        Ich denke, das ist nicht nur die gleiche Mischpoke, es ist dieselbe.
        Die ewig Empörten ob der Ungerechtigkeiten dieser Welt, ob eingebildet oder wahr.
        Und denen schließen sich auf der Straße die an, die einfach nur Spaß an Straßenschlachten haben und denen es völlig wurscht ist, wogegen oder wofür ihr Umfeld demonstriert. Notfalls tut’s auch ein Fußballspiel, oder n Saufevent in der Disco.
        Sie wollen Krieg, Abenteuer, Risiko.

        Ich denke, die, denen es um die Sache geht, die sind auf so einer Demo eher die Minderheit.

      • Und wenn Volldeppen aus der BLM-Ecke daherkommen und rassistisch daherschwafeln, dass alle Weißen rassistisch seien, dann sind es sofort vorwiegend weiße Medienmacher, die jubilieren: „Endlich sagt’s mal einer!“

        Weiße Linke sind die einzigen mit einem negativen in-group bias. Das kann einfach nicht gesund sein.

        Jemand der sich selbst hasst, würde man auch nicht sagen das alles i.O. ist.

  6. Woran ich bei dieser Art Reaktion immer denken muss, ist das Verhalten eines trotzigen verwöhnten „Einzelkinds“. Letzteres eine beliebte Schublade bei den Leuten in der Ex-DDR, um Egozentrismus, fehlende Sozialkompetenzen und Anspruchsdenken zu beschreiben. Und die fehlende Frustrationstoleranz. Das verwöhnte Rotzgör will alles, und zwar sofort, duldet keinen Widerspruch UND will aber trotzdem ein Guter sein, denn so ist nun einmal unsere soziale Norm gestrickt.
    Ob’s das salopp zusammengefasst ist?
    Ich kann mir dieses doch mindestens sehr unkluge Abwehren der Realität fast gar nicht mehr anders erklären.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.