Joanne K. Rowling und ihr Streit mit den radikalen Transaktivisten

Rowling wird gerade wieder erneut als „Terf“ (Trans-Exclusionary Radical Feminist) bezeichnet.
Sie ist schon häufig in dieser Hinsicht in das Visier von Transaktivisten gekommen, dieses Mal war es folgender Tweet:

 

Das Schöne an Rowling ist, dass sie keine besondere Karriere hat auf die sie aufpassen muss (es ist aus meiner Sicht unwahrscheinlich, dass sie noch mal etwas wie Harry Potter schafft) und genug „Fuck you Money“ hat um ihre Meinung ungestört äußern zu können.

Insofern muss sie wenig Rücksicht nehmen, was natürlich die Aktivisten um so mehr aufheizt.

Nachdem es also für diesen Tweet erhebliche Kritik gab hat sie noch einen weiteren Text nachgeschoben:

This isn’t an easy piece to write, for reasons that will shortly become clear, but I know it’s time to explain myself on an issue surrounded by toxicity. I write this without any desire to add to that toxicity.

For people who don’t know: last December I tweeted my support for Maya Forstater, a tax specialist who’d lost her job for what were deemed ‘transphobic’ tweets. She took her case to an employment tribunal, asking the judge to rule on whether a philosophical belief that sex is determined by biology is protected in law. Judge Tayler ruled that it wasn’t.

My interest in trans issues pre-dated Maya’s case by almost two years, during which I followed the debate around the concept of gender identity closely. I’ve met trans people, and read sundry books, blogs and articles by trans people, gender specialists, intersex people, psychologists, safeguarding experts, social workers and doctors, and followed the discourse online and in traditional media. On one level, my interest in this issue has been professional, because I’m writing a crime series, set in the present day, and my fictional female detective is of an age to be interested in, and affected by, these issues herself, but on another, it’s intensely personal, as I’m about to explain.

All the time I’ve been researching and learning, accusations and threats from trans activists have been bubbling in my Twitter timeline. This was initially triggered by a ‘like’. When I started taking an interest in gender identity and transgender matters, I began screenshotting comments that interested me, as a way of reminding myself what I might want to research later. On one occasion, I absent-mindedly ‘liked’ instead of screenshotting. That single ‘like’ was deemed evidence of wrongthink, and a persistent low level of harassment began.

Months later, I compounded my accidental ‘like’ crime by following Magdalen Berns on Twitter. Magdalen was an immensely brave young feminist and lesbian who was dying of an aggressive brain tumour. I followed her because I wanted to contact her directly, which I succeeded in doing. However, as Magdalen was a great believer in the importance of biological sex, and didn’t believe lesbians should be called bigots for not dating trans women with penises, dots were joined in the heads of twitter trans activists, and the level of social media abuse increased.

I mention all this only to explain that I knew perfectly well what was going to happen when I supported Maya. I must have been on my fourth or fifth cancellation by then. I expected the threats of violence, to be told I was literally killing trans people with my hate, to be called cunt and bitch and, of course, for my books to be burned, although one particularly abusive man told me he’d composted them.

What I didn’t expect in the aftermath of my cancellation was the avalanche of emails and letters that came showering down upon me, the overwhelming majority of which were positive, grateful and supportive. They came from a cross-section of kind, empathetic and intelligent people, some of them working in fields dealing with gender dysphoria and trans people, who’re all deeply concerned about the way a socio-political concept is influencing politics, medical practice and safeguarding. They’re worried about the dangers to young people, gay people and about the erosion of women’s and girl’s rights. Above all, they’re worried about a climate of fear that serves nobody – least of all trans youth – well.

Also eine sehr fanatische Gegenreaktion und aber auch sehr viel Zuspruch. Natürlich dann auch alle Terfs.

I’d stepped back from Twitter for many months both before and after tweeting support for Maya, because I knew it was doing nothing good for my mental health. I only returned because I wanted to share a free children’s book during the pandemic. Immediately, activists who clearly believe themselves to be good, kind and progressive people swarmed back into my timeline, assuming a right to police my speech, accuse me of hatred, call me misogynistic slurs and, above all – as every woman involved in this debate will know – TERF.

Wenn man einmal auf der Abschussliste steht – sie haben sich wahrscheinlich geärgert, dass sie sich zurückgezogen hat und nur darauf gewartet, dass man wieder auf sie reagieren kann.

If you didn’t already know – and why should you? – ‘TERF’ is an acronym coined by trans activists, which stands for Trans-Exclusionary Radical Feminist. In practice, a huge and diverse cross-section of women are currently being called TERFs and the vast majority have never been radical feminists.

Die Diskussion hatte ich auch schon.

T: „Feminismus ist nur Feminismus, wenn er Transfreundlich ist, Terfs sind keine Feministen“

Ich: Steht Terf nicht für Trans-Exclusionary Radical Feminist?

T: *geifer*

Inzwischen hat es dort seine ursprüngliche Bedeutung als eine Bezeichnung in einem innerfeministischen Meinungskampf teilweise verloren und ist einfach eine Bezeichung für jeden, der in irgendeiner Weise nicht alle „männlichen Attribute“ einer Transfrau (etwa der Penis und der Bartwuchs) als weiblich bzw alle weiblichen Attribute eines Transmanns (etwa Brüste und Menstruation) als männlich akzeptiert.

Examples of so-called TERFs range from the mother of a gay child who was afraid their child wanted to transition to escape homophobic bullying, to a hitherto totally unfeminist older lady who’s vowed never to visit Marks & Spencer again because they’re allowing any man who says they identify as a woman into the women’s changing rooms. Ironically, radical feminists aren’t even trans-exclusionary – they include trans men in their feminism, because they were born women.

But accusations of TERFery have been sufficient to intimidate many people, institutions and organisations I once admired, who’re cowering before the tactics of the playground. ‘They’ll call us transphobic!’ ‘They’ll say I hate trans people!’ What next, they’ll say you’ve got fleas? Speaking as a biological woman, a lot of people in positions of power really need to grow a pair (which is doubtless literally possible, according to the kind of people who argue that clownfish prove humans aren’t a dimorphic species).

Nett gesagt. Und sie hat ja durchaus recht, dass es für alle besser wäre, wenn man diese Meinungsdiktatur nicht mitmachen würde und die Kritik zurückweisen würde.

So why am I doing this? Why speak up? Why not quietly do my research and keep my head down?

Well, I’ve got five reasons for being worried about the new trans activism, and deciding I need to speak up.

Firstly, I have a charitable trust that focuses on alleviating social deprivation in Scotland, with a particular emphasis on women and children. Among other things, my trust supports projects for female prisoners and for survivors of domestic and sexual abuse. I also fund medical research into MS, a disease that behaves very differently in men and women. It’s been clear to me for a while that the new trans activism is having (or is likely to have, if all its demands are met) a significant impact on many of the causes I support, because it’s pushing to erode the legal definition of sex and replace it with gender.

The second reason is that I’m an ex-teacher and the founder of a children’s charity, which gives me an interest in both education and safeguarding. Like many others, I have deep concerns about the effect the trans rights movement is having on both.

The third is that, as a much-banned author, I’m interested in freedom of speech and have publicly defended it, even unto Donald Trump.

The fourth is where things start to get truly personal. I’m concerned about the huge explosion in young women wishing to transition and also about the increasing numbers who seem to be detransitioning (returning to their original sex), because they regret taking steps that have, in some cases, altered their bodies irrevocably, and taken away their fertility. Some say they decided to transition after realising they were same-sex attracted, and that transitioning was partly driven by homophobia, either in society or in their families.

Also im Endeffekt die Effekte auf Projekte von ihr, bei denen es ihr um Frauen geht, ihre Angst um die Sicherheit von Kindern, die Meinungsfreiheit und das Problem, dass Leute meinen, dass sie Trans sind, nicht wieder rückgängig zu machende Prozeduren einleiten und diese dann bedauern.

Most people probably aren’t aware – I certainly wasn’t, until I started researching this issue properly – that ten years ago, the majority of people wanting to transition to the opposite sex were male. That ratio has now reversed. The UK has experienced a 4400% increase in girls being referred for transitioning treatment. Autistic girls are hugely overrepresented in their numbers.

The same phenomenon has been seen in the US. In 2018,  American physician and researcher Lisa Littman set out to explore it. In an interview, she said:

‘Parents online were describing a very unusual pattern of transgender-identification where multiple friends and even entire friend groups became transgender-identified at the same time. I would have been remiss had I not considered social contagion and peer influences as potential factors.’

Littman mentioned Tumblr, Reddit, Instagram and YouTube as contributing factors to Rapid Onset Gender Dysphoria, where she believes that in the realm of transgender identification ‘youth have created particularly insular echo chambers.’

Zu Rapid Onset Gender Dysphoria hatte ich auch schon etwas. Es passt eigentlich sehr gut zu feministischen Theorien, wonach man bestimmtes geschlechtliches Verhalten „cool“ macht und Kinder dann so werden wollen. Aber es passt natürlich nicht zu dem Dogma, dass Transpersonen Trans sein müssen, ihnen zu glauben ist, Kinder in der Hinsicht quasi aus den Geschlechterrollen fliehen und daher in jedem Fall in dieser Richtung zu unterstützen sind.

Her paper caused a furore. She was accused of bias and of spreading misinformation about transgender people, subjected to a tsunami of abuse and a concerted campaign to discredit both her and her work. The journal took the paper offline and re-reviewed it before republishing it. However, her career took a similar hit to that suffered by Maya Forstater. Lisa Littman had dared challenge one of the central tenets of trans activism, which is that a person’s gender identity is innate, like sexual orientation. Nobody, the activists insisted, could ever be persuaded into being trans.

The argument of many current trans activists is that if you don’t let a gender dysphoric teenager transition, they will kill themselves. In an article explaining why he resigned from the Tavistock (an NHS gender clinic in England) psychiatrist Marcus Evans stated that claims that children will kill themselves if not permitted to transition do not ‘align substantially with any robust data or studies in this area. Nor do they align with the cases I have encountered over decades as a psychotherapist.’

Der Hinweis darauf, dass Forscher anführen, dass sich die vorgebrachten Befürchtungen nicht aus den Daten ergeben und weit übertrieben sind passt natürlich auch nicht zu einer Bewegung, die populistisch Panik aufbauen will und dazu eben Kinder braucht, die sich umbringen um dann Vorwürfe machen zu können.

The writings of young trans men reveal a group of notably sensitive and clever people.  The more of their accounts of gender dysphoria I’ve read, with their insightful descriptions of anxiety, dissociation, eating disorders, self-harm and self-hatred, the more I’ve wondered whether, if I’d been born 30 years later, I too might have tried to transition. The allure of escaping womanhood would have been huge. I struggled with severe OCD as a teenager. If I’d found community and sympathy online that I couldn’t find in my immediate environment, I believe I could have been persuaded to turn myself into the son my father had openly said he’d have preferred.

Eine interessante Offenbarung. Rowling ist quasi selbst trans und damit eine transsexuelle TERF?

When I read about the theory of gender identity, I remember how mentally sexless I felt in youth. I remember Colette’s description of herself as a ‘mental hermaphrodite’ and Simone de Beauvoir’s words: ‘It is perfectly natural for the future woman to feel indignant at the limitations posed upon her by her sex. The real question is not why she should reject them: the problem is rather to understand why she accepts them.’

As I didn’t have a realistic possibility of becoming a man back in the 1980s, it had to be books and music that got me through both my mental health issues and the sexualised scrutiny and judgement that sets so many girls to war against their bodies in their teens. Fortunately for me, I found my own sense of otherness, and my ambivalence about being a woman, reflected in the work of female writers and musicians who reassured me that, in spite of everything a sexist world tries to throw at the female-bodied, it’s fine not to feel pink, frilly and compliant inside your own head; it’s OK to feel confused, dark, both sexual and non-sexual, unsure of what or who you are.

Klingt als hätte sie vielleicht etwas mehr pränatales Testosteron abbekommen als andere Mädchen.

I want to be very clear here: I know transition will be a solution for some gender dysphoric people, although I’m also aware through extensive research that studies have consistently shown that between 60-90% of gender dysphoric teens will grow out of their dysphoria. Again and again I’ve been told to ‘just meet some trans people.’ I have: in addition to a few younger people, who were all adorable, I happen to know a self-described transsexual woman who’s older than I am and wonderful. Although she’s open about her past as a gay man, I’ve always found it hard to think of her as anything other than a woman, and I believe (and certainly hope) she’s completely happy to have transitioned. Being older, though, she went through a long and rigorous process of evaluation, psychotherapy and staged transformation. The current explosion of trans activism is urging a removal of almost all the robust systems through which candidates for sex reassignment were once required to pass. A man who intends to have no surgery and take no hormones may now secure himself a Gender Recognition Certificate and be a woman in the sight of the law. Many people aren’t aware of this.

We’re living through the most misogynistic period I’ve experienced. Back in the 80s, I imagined that my future daughters, should I have any, would have it far better than I ever did, but between the backlash against feminism and a porn-saturated online culture, I believe things have got significantly worse for girls. Never have I seen women denigrated and dehumanised to the extent they are now. From the leader of the free world’s long history of sexual assault accusations and his proud boast of ‘grabbing them by the pussy’, to the incel (‘involuntarily celibate’) movement that rages against women who won’t give them sex, to the trans activists who declare that TERFs need punching and re-educating, men across the political spectrum seem to agree: women are asking for trouble. Everywhere, women are being told to shut up and sit down, or else.

Auch eine interessante Zusammenstellung, die nicht weniger populistisch als Gefahrenszenario ist. Aber immerhin eine schöne Zusammengruppierung von Transaktivisten mit Trump und Incels als Angreifer von Frauen an sich. Und damit auch eine klare Gegenfront:

Die Transaktivisten greifen Frauen an sich an, drohen ihnen Schlage an, wollen, dass diese sich unterordnen, genau wie die anderen Männer.
Auf der Gegenseite sie als Verteidigerin der Frauen.

I’ve read all the arguments about femaleness not residing in the sexed body, and the assertions that biological women don’t have common experiences, and I find them, too, deeply misogynistic and regressive. It’s also clear that one of the objectives of denying the importance of sex is to erode what some seem to see as the cruelly segregationist idea of women having their own biological realities or – just as threatening – unifying realities that make them a cohesive political class. The hundreds of emails I’ve received in the last few days prove this erosion concerns many others just as much.  It isn’t enough for women to be trans allies. Women must accept and admit that there is no material difference between trans women and themselves.

Und auch hier eine weitere Frontenziehung: Transaktivismus als Ausschaltung der Kategorie Frau und damit auch eine Beraubung derer Identität und eine Verhinderung eines auf Frauen ausgerichteten Aktivismusmus, also eine Behinderung der „Befreiung der Frau“, wenn ich es richtig verstehe

But, as many women have said before me, ‘woman’ is not a costume. ‘Woman’ is not an idea in a man’s head. ‘Woman’ is not a pink brain, a liking for Jimmy Choos or any of the other sexist ideas now somehow touted as progressive. Moreover, the ‘inclusive’ language that calls female people ‘menstruators’ and ‘people with vulvas’ strikes many women as dehumanising and demeaning. I understand why trans activists consider this language to be appropriate and kind, but for those of us who’ve had degrading slurs spat at us by violent men, it’s not neutral, it’s hostile and alienating.

Also das Argument, dass man nicht auf seine Geschlechtsteile reduziert werden möchte weil das eine typische Beleidigung von Frauen ist („Fotze“) und damit quasi Frauen triggert, die auf diese Weise von aggressiven Männern angegriffen worden sind.

Which brings me to the fifth reason I’m deeply concerned about the consequences of the current trans activism.

I’ve been in the public eye now for over twenty years and have never talked publicly about being a domestic abuse and sexual assault survivor. This isn’t because I’m ashamed those things happened to me, but because they’re traumatic to revisit and remember. I also feel protective of my daughter from my first marriage. I didn’t want to claim sole ownership of a story that belongs to her, too. However, a short while ago, I asked her how she’d feel if I were publicly honest about that part of my life, and she encouraged me to go ahead.

I’m mentioning these things now not in an attempt to garner sympathy, but out of solidarity with the huge numbers of women who have histories like mine, who’ve been slurred as bigots for having concerns around single-sex spaces.

I managed to escape my first violent marriage with some difficulty, but I’m now married to a truly good and principled man, safe and secure in ways I never in a million years expected to be. However, the scars left by violence and sexual assault don’t disappear, no matter how loved you are, and no matter how much money you’ve made. My perennial jumpiness is a family joke – and even I know it’s funny – but I pray my daughters never have the same reasons I do for hating sudden loud noises, or finding people behind me when I haven’t heard them approaching.

If you could come inside my head and understand what I feel when I read about a trans woman dying at the hands of a violent man, you’d find solidarity and kinship. I have a visceral sense of the terror in which those trans women will have spent their last seconds on earth, because I too have known moments of blind fear when I realised that the only thing keeping me alive was the shaky self-restraint of my attacker.

I believe the majority of trans-identified people not only pose zero threat to others, but are vulnerable for all the reasons I’ve outlined. Trans people need and deserve protection. Like women, they’re most likely to be killed by sexual partners. Trans women who work in the sex industry, particularly trans women of colour, are at particular risk. Like every other domestic abuse and sexual assault survivor I know, I feel nothing but empathy and solidarity with trans women who’ve been abused by men.

Rowling scheint schon ziemlich gegen Männer gerichtet zu sein. Sie scheint insofern aus einem „Klassischen Feminismus“ a la Beauvoir oder Schwarzer zu kommen: Männer gegen Frauen in einem Kampf um Macht. Dann ist es verständlich, dass sie ein „Aufbrechen der Front“ durch Männer nicht gerade positiv findet.

So I want trans women to be safe. At the same time, I do not want to make natal girls and women less safe. When you throw open the doors of bathrooms and changing rooms to any man who believes or feels he’s a woman – and, as I’ve said, gender confirmation certificates may now be granted without any need for surgery or hormones – then you open the door to any and all men who wish to come inside. That is the simple truth.

„Das Bad als Schutzraum“ ist ja eine klassische Position in dieser Richtung.
Hier zB aus einem deutschen „Terfblog“:

Der Privatsphäre in einer Toilette kommt eine große Bedeutung zu. Sex auf Toiletten ist beliebt und akzeptiert. Auf gemeinsamen Toiletten kommt man sich unter Fremden sehr nahe, oft zu nahe. Das ist unangenehm, bislang für Frauen aber nicht gefährlich. Ein Schwanz aber ist eine potenzielle Waffe. Er kann benutzt werden, um Frauen gegen ihren Willen zu pentrieren, vielleicht in einer Situation, in der sie hilflos, ungeschützt oder schlichtweg unachtsam sind. Opfer sexueller Gewalt müssen ein Recht auf schwanzfreie Räume haben.

Rowling hält es etwas jugendfreier, aber es geht in die gleiche Richtung.

On Saturday morning, I read that the Scottish government is proceeding with its controversial gender recognition plans, which will in effect mean that all a man needs to ‘become a woman’ is to say he’s one. To use a very contemporary word, I was ‘triggered’. Ground down by the relentless attacks from trans activists on social media, when I was only there to give children feedback about pictures they’d drawn for my book under lockdown, I spent much of Saturday in a very dark place inside my head, as memories of a serious sexual assault I suffered in my twenties recurred on a loop. That assault happened at a time and in a space where I was vulnerable, and a man capitalised on an opportunity.  I couldn’t shut out those memories and I was finding it hard to contain my anger and disappointment about the way I believe my government is playing fast and loose with womens and girls’ safety.

Late on Saturday evening, scrolling through children’s pictures before I went to bed, I forgot the first rule of Twitter – never, ever expect a nuanced conversation – and reacted to what I felt was degrading language about women. I spoke up about the importance of sex and have been paying the price ever since. I was transphobic, I was a cunt, a bitch, a TERF, I deserved cancelling, punching and death. You are Voldemort said one person, clearly feeling this was the only language I’d understand.

Also lauter „Toxische Männlichkeit“ die da gegen sie eingesetzt wird, wenn man so will.

It would be so much easier to tweet the approved hashtags – because of course trans rights are human rights and of course trans lives matter – scoop up the woke cookies and bask in a virtue-signalling afterglow. There’s joy, relief and safety in conformity. As Simone de Beauvoir also wrote, “… without a doubt it is more comfortable to endure blind bondage than to work for one’s liberation; the dead, too, are better suited to the earth than the living.”

Ich sage ja, das sie eher bei Beauvoir ist. Sie ist eben „alte Schule“. Schon vom Geburtsdatum passt sie da auch eher zu. Der intersektionale Feminismus ist da eher jünger.

Huge numbers of women are justifiably terrified by the trans activists; I know this because so many have got in touch with me to tell their stories. They’re afraid of doxxing, of losing their jobs or their livelihoods, and of violence.

But endlessly unpleasant as its constant targeting of me has been, I refuse to bow down to a movement that I believe is doing demonstrable harm in seeking to erode ‘woman’ as a political and biological class and offering cover to predators like few before it. I stand alongside the brave women and men, gay, straight and trans, who’re standing up for freedom of speech and thought, and for the rights and safety of some of the most vulnerable in our society: young gay kids, fragile teenagers, and women who’re reliant on and wish to retain their single sex spaces. Polls show those women are in the vast majority, and exclude only those privileged or lucky enough never to have come up against male violence or sexual assault, and who’ve never troubled to educate themselves on how prevalent it is.

Da baut sie die passende Gegenposition auf: Die sind ein Mob, der Leute bedroht, aber ich lasse mir keine Angst einjagen, ich verteidige eine gerechte Sache und erfahre dafür viel Zuspruch und auch die Bestätigung, dass viele Angst vor dem Mob haben und nur deswegen lieber still sind.

The one thing that gives me hope is that the women who can protest and organise, are doing so, and they have some truly decent men and trans people alongside them. Political parties seeking to appease the loudest voices in this debate are ignoring women’s concerns at their peril. In the UK, women are reaching out to each other across party lines, concerned about the erosion of their hard-won rights and widespread intimidation. None of the gender critical women I’ve talked to hates trans people; on the contrary. Many of them became interested in this issue in the first place out of concern for trans youth, and they’re hugely sympathetic towards trans adults who simply want to live their lives, but who’re facing a backlash for a brand of activism they don’t endorse. The supreme irony is that the attempt to silence women with the word ‘TERF’ may have pushed more young women towards radical feminism than the movement’s seen in decades.

Ja, die radikale Transbewegung ist denke ich eher ein Eigentor. Sie bringt dem Einzelnen vielleicht einen hohen Distinktionsgewinn und erlaubt Narzissten auch sich auszuleben und Macht über andere von einer hohen moralischen Warte aus vorzubringen, aber die Forderungen sind einfach zu absurd als das sie in der breiten Bevölkerung ankommen können.

The last thing I want to say is this. I haven’t written this essay in the hope that anybody will get out a violin for me, not even a teeny-weeny one. I’m extraordinarily fortunate; I’m a survivor, certainly not a victim. I’ve only mentioned my past because, like every other human being on this planet, I have a complex backstory, which shapes my fears, my interests and my opinions. I never forget that inner complexity when I’m creating a fictional character and I certainly never forget it when it comes to trans people.

Das hat zwar nichts mit dem Text zu tun, aber die Charaktere von ihr erscheinen mir nicht als sehr komplex. Herminone beispielsweise hat nun nicht gerade große Tiefen. Gut, sie kommt aus einer Muggelfamilie, aber ansonsten ist da aus meiner Sicht nicht viel los.

All I’m asking – all I want – is for similar empathy, similar understanding, to be extended to the many millions of women whose sole crime is wanting their concerns to be heard without receiving threats and abuse.

Guter Schlußsatz: Sie als Sprachrohr der ungehörten Frauen.

89 Gedanken zu “Joanne K. Rowling und ihr Streit mit den radikalen Transaktivisten

  1. Rowling ist ein SJW, nur hat der Gynozentrismus bei ihr noch Vorrang und sie will ihre Frauenprivilegien nicht verlieren oder teilen.

    „We’re living through the most misogynistic period I’ve experienced.“

    Ja, das glaubt sie wirklich…

    smh

    • „Rowling ist ein SJW, nur hat der Gynozentrismus bei ihr noch Vorrang und sie will ihre Frauenprivilegien nicht verlieren oder teilen.“

      Ich glaube nicht, dass es ihr um Privilegien von ihr geht. Sie ist bereits als Millardärin so privilegiert, dass sie da wenig erreichen kann. Ich denke sie will tatsächlich aus ihrer Sicht gutes für Frauen tun, eben Opfern häuslicher und sexueller Gewalt helfen etc

      • Das sind so Sachen wie Frauentage in der Sauna oder Frauenparkplätze. Das muss sie selbst nicht nutzen, kann aber trotzdem wollen das es sowas gibt und das da auch wirklich nur Frauen-Frauen erlaubt sind.

        • wie Arne heute schreibt:

          „wie Rowling von der durch nichts gerechtfertigten Angst besessen ist, dass als Frauen verkleidete Männer die „Safe Spaces“ von Frauen stürmen würden, um übergriffig zu werden. Grundlage für feministische Transfeindlichkeit ist oft die altbekannte Abneigung gegen Männer.“

          Sie sieht Männer einfach generell als Gefahr für Frauen und traut ihnen zu Frauen einfach so schaden zu wollen, weil sie Frauen sind.

          • „Sie sieht Männer einfach generell als Gefahr für Frauen und traut ihnen zu Frauen einfach so schaden zu wollen, weil sie Frauen sind“

            Ob sie Mänenr generell als Gefahr sieht bleibt offen. Sie hat ja aber nicht unrecht, dass es einen Spielraum für Männer öffnet, die belästigen wollen. Und einen „geschlechtlichen Rückzugsraum“ nimmt.

          • Man muss ja nicht mal Belästigung als Beispiel nehmen. Was ist mit Frauensport? Hier kann auch jeder Antifeminist sagen: Es ist schlicht unfair gegenüber Frauen, mit (physischen) Männern konkurrieren zu müssen.

          • „Sie sieht Männer einfach generell als Gefahr für Frauen“
            Transaktivisten glauben dagegen, dass „Transfrauen“ per se frei sind von „toxischer Männlichkeit“. Sie sind ja nicht auf das patriarchale Männlichkeitsbild hin konstruiert. Irgendwelche Hormone oder Biologismen spielen in deren Sicht gar keine Rolle

          • „Sie hat ja aber nicht unrecht, dass es einen Spielraum für Männer öffnet, die belästigen wollen. Und einen „geschlechtlichen Rückzugsraum“ nimmt.“

            Das gönne ich ihr oder Frauen an sich ja, aber dann erwarte ich auch, dass das gleiche für Männer gilt und ein Barbershop Frauen den Eintritt oder die Bedienung verweigern darf, ohne dafür kritisiert oder, wie schon öfters passiert, vandaliert zu werden. Aber das ist aktuell nicht der Fall. Sobald 3 Männer zusammen stehen, kommt Feministinnen der Geifer hoch und sie fordern diese Boys Clubs (bei Frauen sind es Netzwerke), die angeblich das Patriarchat perpetuieren, abzuschaffen.

            „Es ist schlicht unfair gegenüber Frauen, mit (physischen) Männern konkurrieren zu müssen.“

            Das sehe ich auch als unfair an, nur sehe ich Rowling als jemanden die ihre SJW-Ideologie bis zum Ende verteidigen würde, solange sie für Frauen keine Nachteile sieht. Und dieses ständige Rosinenpicken, ohne bereit zu sein Nachteil in Kauf zu nehmen oder Männer Vorteile, die Frauen heute haben, zu gewähren und das dann auch noch als Kampf für Gleichberechtigung zu verkaufen, ist reinste Heuchelei und Manipulation.

    • Sehe ich auch so. Weniger freundlich ausgedrückt: eine kranke Frau beschwert sich über kranke Menschen.

      Wesentlich ist Deine Formulierung „Frauenprivilegien“: Es geht nicht um die Privilegien einer Person als Autor oder als Großgrundbesitzer. Es geht um die Privilegien einer Person als Frau.

  2. „I’ve only mentioned my past because, like every other human being on this planet, I have a complex backstory, which shapes my fears, my interests and my opinions.“

    Ich finde diesen Satz von ihr sehr gut, und ich glaube dass wir uns da auch als Männerrechtler an die eigene Nase fassen können. Ist es nicht so, dass wir alle tun, was wir tun (Alle Aktivisten eingeschlossen), weil wir *persönlich* schlechte Erfahrungen mit Personen gemacht haben oder eigene Probleme (Neid, Unzufriedenheit) haben? Ist die Aktivität für eine Gruppe nicht eine Ersatzveranstaltung, um sich nicht mit diesen persönlichen Dingen direkt zu beschäftigen, und die lokale eigene Ursache anzugehen? Bei mir war es so, ich war zuerst feministisch erzogen durch meine Mutter, die ihren persönlichen Vaterkonflikt nie gelöst hat, sondern feministisch wurde. Dann wurde ich maskulinistisch, weil ich ein AbsoluteBeginner war (und in einer Welt voller „Sex ist Muss“ lebte). Bis ich vor kurzem mein Leben angeschaut habe und herausgefunden habe, warum ich wirklich unzufrieden bin. Das habe ich geändert, und fühle mich endlich wirklich glücklich.

    Ich glaube, dass es uns gut tut, uns hier mal selbst zu hinterfragen, denn ich glaube dass alles was wir und natürlich auch die Feministen und Transaktivisten auf das Geschlecht zurückführen seinen Ursprung in persönlichen, lokal abgegrenzten und von uns änder- und aufarbeitbaren Problemen hat.

    Und ich glaube, dass die Welt eine bessere wäre, wenn wir diese Probleme nicht auf dem großen Schlachtfeld, sondern in unserem Privatleben austragen würden.

    PS: Ja ich weiß, wir Maskulinisten sind ein notwendiges Gegengewicht zu den Feministen, die durch ihre persönlichen Probleme viel gesellschaftlich kaputt machen. Aber vielleicht hilft diese Einsicht ja, Feministen zu verstehen und besser auf sie eingehen zu können, bei Rowling ist ja klar warum sie eine Feministin ist, sie hat ihr Vaterproblem nicht gelöst (kenne ich von meiner Mutter, sie wollte lieber eine Tochter), und sie hatte eine schlechte Ehe.

      • Genau das.

        Ich habe vor einem oder zwei Jahren ein Gespräch zwischen einem sehr weisen Professor von mir und einer Studentin mitbekommen. Diese Studentin wollte eine Masterarbeit im Fach Linguistik schreiben. Es ging um eine Sprachregelung im Umgang mit Behinderten, sie wollte damit den betroffenen eine Stigmatisierung ersparen.

        Im Laufe des Gesprächs kam heraus, dass die Studentin eine Tochter hat, die eine Behinderung hat und mit dieser diverse Probleme erlebt hat. Um es kurz zu machen: Am Ende des Gesprächs stand für sie fest, ihr Studium abzubrechen.

        Folgendes war geschehen: Der Professor hat sie darauf aufmerksam gemacht, dass die korrekte Krankheitsbezeichnung ein Segen statt ein Fluch ist, weil die Betroffenen sich dann darauf einstellen können. Nicht zu wissen, was los ist, aber es zu fühlen ist nicht gut. Damit war dann ihre ganze Motivation dahinter vergangen. Dabei fiel der Satz, den ich damals noch nicht so ganz verstanden habe:

        Man soll sich nicht für eine Sache einsetzen, wenn man selbst davon betroffen ist.

        Inzwischen verstehe ich ihn sehr gut, denn wenn man von etwas betroffen ist, versteht man die Sache nicht richtig, und erwirkt damit vor allem eine Verschlimmerung. Erst der Abstand macht es möglich, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

        • Überleg‘ Dir bitte mal, was Du da schreibst.

          Wenn ich von jemandem angegriffen werde, dann bin ich von diesem Angriff betroffen. Und was soll ich dann bitte nicht tun?

          Wenn Arbeiter aus Rumänien in einem deutschen Schlachthof arbeiten und für Wucher-Mieten in kleinen Behausungen leben, dann sind sie von diesen Arbeits- und Lebensbedingungen betroffen. Und was sollen diese Leute jetzt bitte nicht tun?

          Wenn jemand sich den Magen verdorben hat und nachts kotzen muss, dann ist er von diesem Zustand seines Körpers betroffen. Und was soll dieser Typ jetzt bitte nicht tun?

          • Wenn ich von jemandem angegriffen werde, dann bin ich von diesem Angriff betroffen.

            Genau das steht ja in Frage: Wurde man überhaupt angegriffen? Das kann eine außenstehende Person evtl besser beurteilen.

          • @ FS

            „Genau das steht ja in Frage“ – Nein, tut es nicht. Natürlich kann man diese Frage aufwerfen. Und die Antwort lautet dann: hängt vom konkreten Fall ab. Allerdings, für meinen Punkt ist die Antwort auf diese Frage – wie auch immer sie ausfallen mag – nicht relevant.

            Mein Punkt ist: Viele Menschen sind immer wieder von Problemen betroffen – persönlich betroffen. Und es ist eine natürliche, häufig existentielle Reaktion darauf, diese Problem zu lösen, jedenfalls zu versuchen, sie zu lösen – auch wenn man bei dieser Lösung natürlich nicht so ganz unparteiisch ist, auch wenn man vielleicht voreingenommen ist, auch wenn man vielleicht das Problem nicht so ganz versteht. Dennoch wird man versuchen, diese persönlichen Probleme zu lösen, man wird sich für sich selbst einsetzen und stark machen – jedenfalls sollte man dies tun.

          • Wenn ich richtig verstanden habe, ging es um die „korrekte“ Bezeichnung einer – ich sag mal – medizinischen Kondition.

            Und davon fühlte sich wohl jemand angegriffen. Ob nun zurecht oder nicht, könnte eine dritte Person vielleicht besser klären.

          • “ Und es ist eine natürliche, häufig existentielle Reaktion darauf, diese Problem zu lösen, jedenfalls zu versuchen, sie zu lösen – auch wenn man bei dieser Lösung natürlich nicht so ganz unparteiisch ist, auch wenn man vielleicht voreingenommen ist, auch wenn man vielleicht das Problem nicht so ganz versteht. Dennoch wird man versuchen, diese persönlichen Probleme zu lösen, man wird sich für sich selbst einsetzen und stark machen – jedenfalls sollte man dies tun.“

            Das ist alles richtig und vernünftig. Ich denke aber, dass der Prof davor warnte, einen Beruf zu ergreifen, um damit bei anderen Menschen das eigene Problem zu lösen.
            Es gibt Unmengen von Psychologen, die an ihren Patienten ein persönliches Trauma therapieren, ohne zu registrieren – registrieren zu können – , dass sie weder dem Patienten, noch sich selbst damit helfen können.

    • Verstehe ich nicht so ganz.

      „… ich glaube dass alles was wir und natürlich auch die Feministen und Transaktivisten auf das Geschlecht zurückführen seinen Ursprung in persönlichen, lokal abgegrenzten und von uns änder- und aufarbeitbaren Problemen hat.“

      Hier bitte genau formulieren. Bei den Männerrechtlern wird herzlich wenig auf das Geschlecht – oder auf das männliche Geschlecht – zurückgeführt. Viel zurückgeführt wird dagegen auf gesellschaftliche Zustände und Prozesse, die sich am Geschlecht der jeweils betroffenen Personen festmachen. Das ist ein erheblicher Unterschied.

      „Und ich glaube, dass die Welt eine bessere wäre, wenn wir diese Probleme nicht auf dem großen Schlachtfeld, sondern in unserem Privatleben austragen würden.“

      Äh … welche Probleme noch mal? Konkretes, wenn auch extremes Beispiel: 1. Weltkrieg, die Nation Canada ist nicht betroffen, ihr kann dieser Krieg herzlich egal sein. Ergebnis? Die canadische Regierung wirbt tausende von minderjährigen Männern (also Jungs) an, die sie in einem Krieg, von dem sie nicht betroffen ist, verheizt. Und weil sich das Vorgehen bewährt hat, macht Canada das auch im 2. Weltkrieg so. Ergebnis: die Leute in Canada finden minderjährige Jungs als Kanonenfutter normal.

      Wie bitte sollen derartige Probleme in Privatleben der betroffenen Jungen (oder auch deren Familie) ausgetragen werden?

      Nächstes Beispiel: die Benachteiligung von Jungen in der Schule – gemäß der OECD ein praktisch weltweites Phänomen. Dieselbe Frage: Wie bitte sollen derartige Probleme in Privatleben der betroffenen Jungen (oder auch deren Familie) ausgetragen werden?

      Drittes Beispiel: Die Ermordung von etwa 8.000 Männern bei den Massakern von Srebrenica – unter Beteiligung der UNO, die vorher die entsprechenden Frauen evakuiert hat. (Quelle hierzu: https://books.google.de/books?id=tSs3DAAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de ) Und zum letzten Mal die Frage: Wie bitte sollen derartige Probleme in Privatleben der betroffenen Männer ausgetragen werden?

      • Es geht mir hier vor allem um die Selbstreflektion. Ich glaube, dass diese fehlende Selbstreflexion der Grund für das Ausdehnen von Problemen auf das ganze Geschlecht ist, etwas, was Feministen andauernd machen. Maskulinisten besitzen bereits eine hohe Gabe an Selbstreflexion, denn das ist ja quasi eine „Zugangsvorrausetzung“ (Man muss gemerkt haben, dass die feministischen Medien Mist erzählen), deswegen passiert es hier deutlich seltener.

        Die Probleme, die du genannt hast, sind bereits runtergebrochen auf betroffene Individuen und damit keine Allgemeinplatitüden, sondern echte Probleme. Diese können und müssen dann auch angegangen werden. Bei mir waren aber persönliche Probleme vorhanden, die zuerst durch den Einsatz für Feminismus/Antirassismus (persönliche Erziehung) und dann durch den Maskulinismus verdeckt geblieben sind. So lange war ich ein unglücklicher Mensch, und habe das immer auf „die Gesellschaft“ projeziert.

        Um es konkret zu formulieren: Die Ziele des Maskulinismus sind richtig und notwendig (siehe deine genannten Beispiele, die das sehr trefflich zeigen). Viele von uns sind aber durch große Enttäuschungen zum Maskulinismus gekommen (z. B. Kuckucksvater, AbsoluteBeginner, Scheidung, etc.), die allein dadurch aber nicht behandelt werden. Das ist das erste Ziel meines Beitrags, darüber zu informieren, dass hier vielleicht noch etwas ist, was unglücklich macht. Mir liegt unser Glück am Herzen, und dass wir nahezu das Leben führen, das wir wollen. Das zweite Ziel ist es, Feministen besser zu verstehen und die Ursache, warum sie solche Forderungen gegen alle Männer stellen. Denn diese steckt wirklich meistens in persönlichen Problemen. Und ein Verständnis für die Gegenseite ist notwendig, damit man gut miteinander reden kann und hier eine Entschärfung des Geschlechterkampfs erreichen kann.

        • „Das zweite Ziel ist es, Feministen besser zu verstehen und die Ursache, warum sie solche Forderungen gegen alle Männer stellen. Denn diese steckt wirklich meistens in persönlichen Problemen.“

          Ich bin kein Psychiater. Warum sollte mich die Kindheit einer beliebigen Feministin interessieren?
          Und dann unterscheide ich zwischen „verstehen“ und „Verständnis haben“. Ich könnte den Männerhass einer Radfem verstehen, ohne dennoch dafür Verständnis zu haben.

          „Und ein Verständnis für die Gegenseite ist notwendig, damit man gut miteinander reden kann und hier eine Entschärfung des Geschlechterkampfs erreichen kann.“

          Will ich mit einer Stokowski reden? Oder mit einer Schwarzer, einer Laurie Penny?
          Wie viele der männerfeindlichen Phrasen dienen nur dem Zweck, die eigenen Pfründe zu sichern? Und in solchen Fällen kommst Du mit Reden nicht weiter, weil die Absicht der Handlung nichts mit dem Inhalt des Gesprächs zu tun hat.

          • Sehe ich auch so.

            Theoretisch hat Sebastian einen sehr guten Punkt – der aber in der Praxis irgendwie nicht zum Tragen kommt. (Blöderweise ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis in der Theorie kleiner als in der Praxis.)

    • @Sebastian:
      „Ich glaube, dass es uns gut tut, uns hier mal selbst zu hinterfragen, denn ich glaube dass alles was wir und natürlich auch die Feministen und Transaktivisten auf das Geschlecht zurückführen seinen Ursprung in persönlichen, lokal abgegrenzten und von uns änder- und aufarbeitbaren Problemen hat.
      Und ich glaube, dass die Welt eine bessere wäre, wenn wir diese Probleme nicht auf dem großen Schlachtfeld, sondern in unserem Privatleben austragen würden.“

      Sehr gut und richtig gesagt!
      Ich habe den Eindruck, daß viele „klassische“ (Schwarzer) Feministen, ebenso wie heutige SJW-Radikalisten ihre ganz persönlichen Geschlechts-Probleme, getragen von ihrer Community, „erfolgreich“ verdrängen.
      Die „Klassiker“ handhaben dies ausschließlich durch die Projektion ihrer persönlichen Probleme auf das Feindbild „MANN“ (Patriarchat), und die jüngeren SJWs, im Verbund mit den Trans-Radikalisten, durch die von ihnen praktizierte Jungen- und Männer-Feindschaft einerseits, und die sprachlich betriebene Auflösung der Geschlechter andererseits. Dies wiederum verleitet viele junge Frauen dazu, sich als „Trans“-männlich auszuprobieren, wobei viele von ihnen zu weit gehen, und entsprechende medizinische Maßnahmen später von ihnen grundlegend bereut werden…

  3. „When I read about the theory of gender identity, I remember how mentally sexless I felt in youth. I remember Colette’s description of herself as a ‘mental hermaphrodite’ and Simone de Beauvoir’s words: ‘It is perfectly natural for the future woman to feel indignant at the limitations posed upon her by her sex. The real question is not why she should reject them: the problem is rather to understand why she accepts them.’“

    Interessant, Gender-Theorien als einfacher Ausweg aus den Unsicherheiten des Erwachsen-Werdens. Wer hat als Pubertierender nicht mit Problemen betreffend seine Geschlechtlichkeit zu kämpfen? Die Pubertät ist doch quasi per Definition die Entwicklung und Herausbildung der Geschlechtsidentität, und selbstverständlich geht das wie wir alle wissen nicht ohne Reibereien. Wie schön wenn es da ein vordergründig einfache Theorie gibt, die einen Ausweg aus all diesen Schwierigkeiten verspricht: Geschlecht ist nur etwas konstruiertes. Ja dann…

    „As I didn’t have a realistic possibility of becoming a man back in the 1980s, it had to be books and music that got me through both my mental health issues and the sexualised scrutiny and judgement that sets so many girls to war against their bodies in their teens. Fortunately for me, I found my own sense of otherness, and my ambivalence about being a woman, reflected in the work of female writers and musicians who reassured me that, in spite of everything a sexist world tries to throw at the female-bodied, it’s fine not to feel pink, frilly and compliant inside your own head; it’s OK to feel confused, dark, both sexual and non-sexual, unsure of what or who you are.“

    Der wesentliche Unterschied: Heranwachsende Frauen bekommen von allen Seiten Hilfe, Unterstützung, werden von klein auf darauf „vorbereitet“ (indoktriniert) dass das Leben als Frau GANZ FURCHTBAR ist, dass sie es wirklich schwer haben, dass sie sexualisiert werden (von bösen Männern), dass sie unterdrückt werden (von bösen Männern), dass sie ganz bestimmt Gewalt erfahren werden (von bösen Männern) usw.
    Für heranwachsende Jungs und deren Probleme interessiert sich kein Schwein. Im Gegenteil, wenn Jungs in der Pubertät mit ganz ähnlichen Unsicherheiten und Problemen zu kämpfen haben wie Mädchen, dann schlägt ihnen von der Gesellschaft eine Welle der Gelichgültigkeit (im besten Fall) bzw eine Welle der Ablehnung (im schlechteren Fall) entgegen. Und wehe wehe wehe, Jungs benehmen sich in einer besonders schwierigen Phase oder weil sie einmal überhaupt nicht mehr weiter wissen etwas außerhalb des Rahmens! Dann ist aber erst was los. Verhaltensauffällig, kleiner Patriarch, typischer Macho, Loser usw. Jungs können mit exakt NULL Verständnis rechnen was die Probleme der Pubertät und des Erwachsen-Werdens betrifft. Scheiß Patriarchat.

    • Die Pubertät ist doch quasi per Definition die Entwicklung und Herausbildung der Geschlechtsidentität, und selbstverständlich geht das wie wir alle wissen nicht ohne Reibereien.

      Nicht ganz.
      Kürzlich ein Video eines Anthropologen gesehen, Guns, Germs and Steel: The Fates of Human Societies.“, Jared Diamond, The University of Kansas , es kam als Empfehlung in meinen Fokus zur Frage, ob es wirklich keine menschlichen Rassen gibt, ohne eine knackige Antwort zu liefern, aber war dennoch sehr aufschlussreich für mich – es versucht evidenzbasiert zu beantworten, wieso die Menschheit sich, abhängig von der Region, unterschiedlich rasch entwickelt hat. M.E. sehr empfehlenswert.

      Und dabei habe ich aufgeschnappt, dass es eine Population, in der die Heranwachsenden durchaus keine Probleme mit/in der Pubertät haben, zumindest hatten. Ich meine in Südostasien irgendwo.

      Ich hoffe es war nicht in dem anderen Video mit fast dem gleichen Titel, welches aber ein Interview mit Jared Diamond ist.

      • „… es versucht evidenzbasiert zu beantworten, wieso die Menschheit sich, abhängig von der Region, unterschiedlich rasch entwickelt hat.“

        Solche Unterschiede gibt es und sie sind leicht nachweisbar.
        Dass ausgerechnet in D Technik, Kunst und Wissenschaft so rasante Fortschritte gemacht haben, lag nicht an der herausragenden germanischen geistigen Überlegenheit, sondern an der politischen Heterogenität des Landes. Frankreich und Großbritannien hatten eine Zentralregierung, die alle geistigen Kapazitäten auf die Hauptstadt konzentrierte – und damit mit relativ wenigen großen Geistern ausreichend versorgt war. Deutschland dagegen war geprägt durch zahllose kleine und kleinste Fürstentümer, die alle untereinander mit Wissenschaft, Kunst und Kultur konkurrierten. Der Bedarf an klugen Köpfen war also vielleicht 20x so groß, wie in einem Staat mit Zentralregierung. Und da nicht nur die Fürsten in Konkurrenz unterereinander standen, sondern auch deren Kapazitäten, war das Rennen um die besten Plätze in D weit schneller.
        Das hat also nichts mit einer rassebedingten Minderbegabung zu tun, sondern mit einem günstigen oder schlechten Umfeld, wenn die Gesellschaft innovativ ist, oder nicht.

        • Deutsche werden in der Theorie nicht als Rasse dargestellt. Vielleicht solltest Du den Beitrag anschauen, wenn es Dich interessiert, statt es Dir von mir schlecht nacherzählen zu lassen. Die Regionen und die Zeiträume, die referiert werden, sind weiter gewählt.

  4. Auch Arne hat das heute in seiner Presseschau
    > https://genderama.blogspot.com/2020/06/frauenministerin-giffey-spd-jetzt.html
    Wobei er da ein etwas interessantere Ansicht hat! Für mich ist das eher dass da sich zwei feministische SJW „Gruppen“ beharken, die beide einen Scheiss auf Männeranliegen oder Männerrechtler geben! Die eine Seite guckt halt noch mehr auf biologisches Geschlecht, die andere ist voll „Gender“!
    Entsprechend da jetzt JKR „runterzureden“ ist sehr ungewöhnlich von Arne!
    Oder interpretiere ich seine Ausführungen falsch?

    • Arne rezipiert diese Debatte aus Sicht eines langjährigen Männerrechtlers. Und er hat ja durchaus Recht damit, dass Rowling eines Feministin klassischen Musters ist, für die Männer durchaus ein Teil des Bösen verkörpern. Ob dies ein Grund dafür ist, dass Rowling sich so an Trans abarbeitet, darüber mag man spekulieren.
      Andererseits hat Arne einen sehr politisch korrekten Blick auf einige Dinge. Islam zum Beispiel.

      Es kommt m.E. durchaus darauf an, *warum*, also mit welcher Intention man eine bestimmte Position vertritt. Rowling hegt offenbar die Befürchtung, Trans sei ein Vehikel, um Männern Zugang zu weiblichen Sphären zu verschaffen. Zumindest suggeriert Arne das.

      Mir ist bei der Trans-Debatte dagegen das Prinzip der Realität wichtig: Ist ein Mensch, der Hormone künstlich zu sich nehmen oder sich operieren muss, um wie Geschlecht A zu wirken, Geschlecht A? Und da sage ich, Nein.

      Dass radikaler Transaktivismus für homosexuelle Menschen gefährlich ist, steht dann noch einmal auf einem anderen Blatt.

      • Ich sehe das i.w. genauso.

        Ist ein Mensch, der Hormone künstlich zu sich nehmen oder sich operieren muss, um wie Geschlecht A zu wirken, Geschlecht A? Und da sage ich, Nein.

        Es geht ja noch wesentlich weiter: die reine Selbstbezichtigung soll ausreichen. Daran führt aufgrund der mMn abstrusen theoretischen Grundlagen auch kein Weg vorbei: Transidentität ist ein Geschlechtsbegriff, der nur auf psychischen Geschlechtsmerkmalen basiert (also keinen biologisch nachweisbaren Geschlechtsmerkmalen). Die wiederum haben als „Meßtechnik“ nur psychologische Befragungen verfügbar, die eine Meßgenauigkeit von ca. +/-100% haben, also i.w. Lotteriespiel.

        Die Folgen, u.a. daß den Jugendlichen etwas eingeredt wird, was sie hinterher bitter bereuen, werden ja auch von Rowling richtig dargestellt.

        Im Gegensatz zur Hetero- oder Homosexualität scheint es auch kein auch nur ansatzweise plausibles biologisches Erklärungsmodell für Transidentität zu geben.

      • @Adrian:
        „Ist ein Mensch, der Hormone künstlich zu sich nehmen oder sich operieren muss, um wie Geschlecht A zu wirken, Geschlecht A? Und da sage ich, Nein.“
        ———————————-
        Wenn Du Deine Aussage so generell gemeint hast, dann muß ich Dir nachdrücklich widersprechen!
        Meines Wissens verfügst Du nicht über Expertenwissen im Bereich Intersexualität iwS. Von daher rate ich Dir, bei Deiner eigenen Betroffenheit zu bleiben, und nicht über andere Menschen und deren Bedarfe und Bedürfnisse zu urteilen; Du würdest Dir entsprechend anmaßende Urteile von nicht-Betroffenen Dir gegenüber ebenso verbitten!

          • Wußte gar nicht, daß Du so ein Frömmler bist, denn: „Gott macht keine FEHLER!“ – Aber das weißt DU ja am besten!

          • Rede ich chinesisch? Ich bestreite nicht die Existenz von Intersexuellen, aber ein Intersexueller ist per Definition weder Mann, noch Frau.

          • Naja Adrian, es gibt schon auch biologische Mischformen dazwischen und es gibt sicher auch Menschen, die sich in anderen Geschlecht glücklicher fühlen.
            Allerdings befindet sich das in einem vernachlässigbaren Promille Bereich und sollte somit kein Thema sein.

            Kennt ihr die Southpark Folge in der Gerald sich zum Delfin um operieren lässt und dann verzweifelt auf der Suche auf der Toilette von Delfinen ist?

          • „Naja Adrian, es gibt schon auch biologische Mischformen dazwischen und es gibt sicher auch Menschen, die sich in anderen Geschlecht glücklicher fühlen.“

            Und was hat das mit Definitionen zu tun, wer was ist?

          • @Adrian:
            „… ist per Definition…“ – und damit für Dich sakrosankt, „auf immer und ewig“?!
            Wer definiert hier was; wer hat Definitions-Hoheit? Schwulen wurde lange auch ihr Mannsein abgesprochen; Heteros konnten/könnten(?) sich auch auf diesen Standpunkt stellen.
            Das würde Dich sicher „kalt“ lassen?!

          • Nein, würde es nicht, weil es nicht stimmt. Ich habe die Chromosomen eines Mannes, die Geschlechtsorgane eines Mannes, das Aussehen eines Mannes und ich produziere Sperma.

          • @Adrian:
            „Was wäre denn Deine Definition von „Mann“? Jeder, der sagt, er sei ein Mann?“

            Natürlich ist „Mann“-Sein, ebenso wie „Frau“-Sein nicht nur eine (beliebige) Selbst-Aussage.

            Die ausgeprägt bewußte Wahrnehmungs-Fähigkeit der eigenen Geschlechts-Zugehörigkeit ist für mich ausschlaggebend. Diese basiert grundlegend auf selbst-reflektiertem Wissen über sein persönliches Geschlechts-Wesen.
            Die Grundlagen dafür sind aus meiner Sicht ganz wesentlich biologisch, d.h. genetisch und/oder hormonell bereits pränatal determiniert.
            Diese biologischen Gegebenheiten können in Ausnahmefällen diskrepant zu anderen biologischen Determinationen eines Menschen gegeben sein (z.B. Geschlechts-Chromosomen, Gonaden, Genitalien).
            In diesen Fällen besteht eine eindeutige hierarchische Bedeutungs-Festlegung (Prof. Milton Diamond).

          • Das ist eine mögliche Betrachtungsweise. Ich orientiere mich dennoch an physischen Merkmalen. Behaupten und sich etwas einbilden, das können Menschen immer.

          • Die ausgeprägt bewußte Wahrnehmungs-Fähigkeit der eigenen Geschlechts-Zugehörigkeit ist für mich ausschlaggebend.

            Das ist doch rein subjektives, nicht messbares Empfinden.
            Wenn sich jemand als intelligent, reich, schön, was weiß ich .. „ausgeprägt bewusst wahrnimmt“, bedeutet das keinesfalls, dass er das tatsächlich ist.

            Als einziges hinreichendes, eindeutiges und konsistentes Kriterium (unabhängig von Genitalien oder Phänotyp, und in seltenen Fällen von diesen abweichend) eignen sich allein die Chromosomen.
            Existiert (mindestens) ein Y-Chromosom => Mann (also auch bei Klinefelter-Syndrom), else Frau (also auch bei Turner-Syndrom).

          • Als ehemaliger Atheist fühle ich mich inzwischen als ein Gott. Ich finde das auch immer ganz schrecklich und ekelerregend gott-ohhh-phob, dass alle anderen mich nicht als einen Gott ansprechen wollen.

          • @Anne:
            „Das ist doch rein subjektives, nicht messbares Empfinden.
            Wenn sich jemand als intelligent, reich, schön, was weiß ich .. „ausgeprägt bewusst wahrnimmt“, bedeutet das keinesfalls, dass er das tatsächlich ist.“

            Du betreibst hier Wortklauberei; Dein Selbst-Betrugs-Beispiel ist für mich kein angemessenes Beispiel für „ausgeprägt BEWUSSTES Wahrnehmen“; in Deinem Beispiel fehlt mir die Überprüfungsmöglichkeit anhand von Vergleichwerten für entsprechende Selbst-Einschätzung.

          • @Seerose
            Dann gib doch bitte eine Definition für „ausgeprägt BEWUSSTES Wahrnehmen“, und ein Beipiel, wie es sich „anhand von Vergleichwerten für entsprechende Selbst-Einschätzung“ objektiv überprüfen lässt.
            Bisher sind deine Beschreibungen sehr vage, und beinhalten enormen Interpretationsspielraum.

        • „Intersexualität“

          Nix für ungut, aber Intersexualität ist etwas grundlegend anderes als Transidentität.

          Intersexualität = biologisch/medizinischer Befund, daß die Geschlechtsorgane keine eindeutige Ausprägung aufweisen und somit keine Klassifizierung als biologisch männlich oder weiblich möglich ist. Kann man schon bei Neugeborenen feststellen.

          Transidentität = sexuelle Identität (also das Selbstverständnis, Mann oder Frau zu sein), die nicht mit dem biologischen (eindeutig klassifizierbaren) Geschlecht über einstimmt, daher das „trans“, wie Transition. Ist nicht nur eine innere Disposition, von der man niemandem erzählt, sondern auch verbunden mit dem Anspruch an andere, z.B. als Frau behandelt zu werden, obwohl man offensichtlich einen Männerkörper hat, also den eigenen Verstand auszuschalten.

          Intersexualität kann natürlich zu Problemen mit der eigenen sexuellen Identität führen, aber das sind Folgen der biologischen Verhältnisse.
          Transidentität – und um die geht es hier wirklich – hat keine erkennbaren biologischen Ursachen.

          • @mitm:
            „Intersexualität = biologisch/medizinischer Befund, daß die Geschlechtsorgane keine eindeutige Ausprägung aufweisen und somit keine Klassifizierung als biologisch männlich oder weiblich möglich ist. Kann man schon bei Neugeborenen feststellen.“

            Das ist ein sehr klassisch überholte) Verständnis von Intersexualität!
            Auch Frauen mit Turner-Syndrom (XO) und Männer mit Klienefelter-Syndrom (XXY) verfügen über „Geschlechtsorgane mit eindeutiger Ausprägung“; aber auch diese werden zum Phänomenbereich Intersexualität gezählt.
            Prof. Milton Diamond sieht aber zudem auch originär transsexuelle Menschen (NGS) als eine Spezialform der Intersexualität.

            „Transidentität“ ist ein Modebegriff, ähnlich wie „Transgender“, und geht ganz wesentlich auf den „Gendervater“ und Wissenschaftsscharlatan John Money zurück, ist demnach sozial-konstruiert.
            Die große Begriffsverwirrung bezogen auf die Frage, was unser Geschlecht wesentlich ausmacht, wurde durch solche Machenschaften wie diese von Money, Prince, Butler et. al. initiiert…

            @mitm:
            „..„trans“, wie Transition. Ist nicht nur eine innere Disposition, von der man niemandem erzählt, sondern auch verbunden mit dem Anspruch an andere, z.B. als Frau behandelt zu werden, obwohl man offensichtlich einen Männerkörper hat, also den eigenen Verstand auszuschalten.“

            Du erweckst hier den Anschein, als daß Du eine wissenschaftlich-fundierte Übersicht über geschlechtsspezifisch körperliche Mermalsausprägungen besitzt. Wie viele Menschen, die verlangen, als „Frau behandelt zu werden, obwohl man offensichtlich einen Männerkörper hat“, kennst Du denn persönlich?
            Ich kenne nicht wenige Frauen, die zwar mit männlichem Chromosomensatz und männlichen Genitalien geboren wurden, die aber dennoch bereits vor dem allerersten medizinischen Eingriff (Hormone, GaOP) definitiv nicht über einen „Männerkörper“ (Körperbau und K.-Proportionen, Hautbeschaffenheit, Gesicht, Stimme, Bewegungscharakteristik) „verfügten“, und denen die von ihnen dringend benötigten medizinischen Behandlungsschritte erst ein körperlich stimmiges Gesamtbild ermöglicht haben.
            Demgegenüber begegnen mir im Alltag viele (vermutlich Cis-) Frauen, die über erheblich weniger ausgeprägte sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale verfügen.

            Sollen wir jetzt als Konsequenz daraus eine körperliche Eindeutigkeits-Hierarchie aufstellen. Nicht wenige postoperativ transsexuelle Frauen kämen dabei aber sicher gar nicht so schlecht weg…

          • @Seerose: klar, Intersexualität sind alle biologisch meßbaren Sonderformen, nicht nur mit bloßem Auge erkennbare, sondern auch mit Gen-Untersuchungen oder was auch immer. Ich wollte das kurz halten und habe nur den einfachsten Fall erwähnt. Einigen wir uns darauf, daß diese Merkmale bei Neugeborenen und sogar bei Toten bestimmbar sind, jedenfalls nicht dem freien Willen unterliegen. Wir können uns auch gerne auf die damit konsistente ausführliche Definition in der Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Intersexualit%C3%A4t einigen.

            Bzgl. Transidentität empfehle ich noch mal Alex Byrne: What Is Gender Identity? Arc. Der hat sich die Mühe gemacht, die drei wichtigsten „offiziellen“ Definitionen von Geschlechtsidentität bzw. Transidentität – hinter denen ca. 20 – 30 Jahre Definitionsversuche stehen – zu durchleuchten. Und die erweisen sich alle als zirkulär oder defizitär.

            Aber vielleicht hat zwischendurch jemand etwas besseres gefunden, immer her damit, ich bin neugierig und offen für alles, was in sich logisch ist.

            Du erweckst hier den Anschein, als daß Du eine wissenschaftlich-fundierte Übersicht über geschlechtsspezifisch körperliche Mermalsausprägungen besitzt.

            Nein. Was ich denke oder irgendein Betrachter denkt, spielt in der Definition keine Rolle.

            Transidentität ist ein Konflikt zwischen dem Selbstkonzept und der eigenen äußeren Erscheinung, dieser Konflikt liegt nur in der Person selber. Auch ein Einsiedler tief im Wald, wo nur er selber sich sieht, kann im Prinzip transident sein. (Oder etwa nicht?)

            Wie viele … kennst Du denn persönlich?

            1 (flüchtig). Trans-Frau bzw. biologischer Mann, ca. 1.85m, Nacken wie ein Stier, ich würde mich nicht mit ihm/ihr anlegen.
            Und ein früherer Bekannter, ganz normaler Typ, keine Anzeichen von Weiblichkeit, hat auch sein Geschlecht gewechselt.

            Solche persönlichen Bekanntschaften spielen aber keine Rolle, das sind Zufälle. Entscheidend ist die Frage, was was Transidentität (und damit indirekt eine autonome, vom Körper unabhängige Geschlechtsidentität) überhaupt ist, ob jeder sich nach Lust und Laune zum Mitglied des anderen Geschlechts erklären kann und ob er damit z.B. die rechtlichen Privilegien als Frau in Anspruch nehmen kann.

        • Ich hatte auf die in dieser Absolutheit falsche Aussage von @mitm Bezug genommen, der Intersexualität als Uneindeutigkeit der Geschlechtsorgane skizzierte, und das mit dem Hinweis auf Frauen mit eindeutigen Geschlechtsorganen (XO) bzw. Männern (XXY) widerlegt, die aber dennoch zum Phänomenbereich Intersexualität gehören.
          Daraufhin schreibt

          @Anne:
          „Als einziges hinreichendes, eindeutiges und konsistentes Kriterium (unabhängig von Genitalien oder Phänotyp, und in seltenen Fällen von diesen abweichend) eignen sich allein die Chromosomen.
          Existiert (mindestens) ein Y-Chromosom => Mann (also auch bei Klinefelter-Syndrom), else Frau (also auch bei Turner-Syndrom).“

          Diese Art Diskussion sehe ich jetzt als vergleichbares Vorgehen, wie viele hier dies immer bei Semi beklagen, diesmal nur nicht von einer Einzelperson betrieben, sondern mit verschiedenen Rollen-Inhabern.
          Danke für die endlose „Matten-Flucht“!

          Ach ja: vielleicht doch noch ein Wort zur Bedeutung der Geschlechts-Chromosomen, auf die @Anne hier ja nochmal so explizit großen Wert gelegt hat.
          Unzweifelhaft sind diese für die Fortpflanzungs-Möglichkeit eine unumgängliche Voraussetzung. Inwieweit diese aber die alles entscheidende Rolle für unser Alltags-Leben spielen, sei einmal hinterfragt.
          In meinem Alltag erkenne ich Männer und Frauen anhand ihres Auftretens, und das heißt anhand der erkennbaren sekundären Geschlechtsmerkmale und einer zudem zum nonverbal zum Ausdruck gebrachten Geschlechts-Charaskteristik. Diese Gegebenheiten und die eigenen Bedürfnisse und Erwartungen sind auch der einzige Grund dafür, daß sich Menschen ineinander verlieben.
          Alle anderen Geschlechts-Fragen werden im Zusammenhang mit Intimität mehr oder weniger relevant.
          Ob und wann dazu die Frage nach den Geschlechts-Chromosomen/der Fertilität eines Menschen thematisch relevant wird, ist sicher im Regelfall erst dann von Interesse, wenn eine längerfristige Beziehung/Partnerschaft/Ehe angestrebt wird.

          Ob vor diesem Hintergrund die Frage „X“ oder „Y“ die alles entscheidende Gretchenfrage für die Zuordnung eines Menschen als „Mann“ oder als „Frau“ im Alltag und in den Geschlechts-Beziehungen von Menschen darstellt, wage ich zu bezweifeln!

          • Die Frage stellt sich auch nicht, weil bei 99, x Prozent aller Menschen die Fremd- und Selbstwahrnehmung bezüglich des Geschlechts übereinstimmen.

          • @Seerose
            Von mir aus darf jeder sich im Alltag bezeichnen, als was immer er will, solange er daraus keine Ansprüche ableitet, oder andere damit nervt oder angreift.
            Faktisch jedoch bietet nur das Chromosomen-Kriterium einen wissenschaftlich belastbaren Ansatz. Persönliche Befindlichkeiten bzw. Selbstwahrnehmung sind dagegen beliebig und reine Willkür. Sie sind objektiv nicht nachvollziehbar.

            Selbstwahrnehmung, Operationen, Hormone, .. ändern alle nichts an den Chromosomen in jedem einzelnen Zellkern von Billionen Körperzellen.

          • @Anne:
            „Faktisch jedoch bietet nur das Chromosomen-Kriterium einen wissenschaftlich belastbaren Ansatz. Persönliche Befindlichkeiten bzw. Selbstwahrnehmung sind dagegen beliebig und reine Willkür. Sie sind objektiv nicht nachvollziehbar.“

            Die Frage der „wissenschaftlichen Belastbarkeit“ sei einmal in dem Rahmen belassen, wo sie hingehört. In der Alltagsrealität spielt sie nur bedingt eine Rolle.
            Wenn und wie, und als was Menschen sich im Alltag begegnen hängt ganz entscheidend davon ab, wie sie von der sozialen Umwelt wahrgenommen werden (Fremdwahrnehmung).
            Die „Präsentation“ der Geschlechts-Chromosomen findet im Alltag noch weniger statt als die Präsentation von Geschlechtsorganen. MaW: Geschlechtschromosomen spielen im sozialen Alltag keine erkennbare Rolle!

            Deine Aussage:
            „Persönliche Befindlichkeiten bzw. Selbstwahrnehmung sind dagegen beliebig und reine Willkür.“
            ist in dieser Pauschalität ziemlich unwissenschaftlich, denn nicht alle „persönlichen Befindlichkeiten bzw. Selbstwahrnehmung sind…beliebig und reine Willkür“.
            Wenn dem so wäre, wie von Dir so generell ausgesagt, dann wären Menschen ausschließlich atomistische Lebenwesen, die zu keinem sozialen Miteinander fähig wären.
            Nein Anne, es kommt vielmehr immer darauf an, wie realistisch sich Menschen selbst wahrnehmen können, um ihr Leben mit anderen Menschen erfolgreich gestalten zu können!

          • @Anne:
            „Dir geht es um das soziale Alltagsleben und Miteinander, mir um eine exakte naturwissenschaftliche Definition.“

            Wie „exakt“ ist diese heute verfügbare naturwissenschaftliche Definition; und cui bono? Welchen Sinn und Zweck erfüllen wissenschaftliche Definitionen, und was weiß „man“ über deren „Halbwertzeit“?

            Übrigens: (wie) kannst Du oder irgend ein anderer Forumsteilnehmer mir „naturwissenschaftlich exakt“ beweisen, daß Du eine „heterosexuelle Frau“ bzw. Adrian ein „schwuler Mann“ ist?
            Praktizierte Fortpflanzung sehe ich diesbezüglich übrigens nicht als beweiskräftig an!

            Ist Eure geschlechtliche Selbst-Gewißheit eigentlich valider oder mehr wert als meine?!

          • @Seerose
            Schade – ich hatte gedacht, dass wir uns darauf einigen können, dass wir unterschiedliche Scopes betrachten.
            Aber wenn du noch nicht einmal Fortpflanzung als hinreichenden Nachweis anerkennst, dann ist deine persönliche Sichtweise weit von objektivierbaren Fakten entfernt, und erscheint als recht realitätsfern.

            Solltest du aber zweifelsfrei belegen können, dass jemals ein Mensch mit Y-Chromosom die biologische Mutter (von der die Eizelle stammt, die das Kind ausgetragen und geboren hat), oder ein Mensch ohne Y-Chromosom der biologische Vater (der das Kind mit seinem Sperma gezeugt hat) ist, lasse ich mich gerne eines besseren belehren, und wir können die Diskussion dann unter anderen Prämissen fortsetzen.

          • @Seerose
            Ich habe keinerlei Problem damit, Dir mein primäres Geschlechtsorgan zu zeigen, oder Dich als Zuschauer einzuladen, wenn ich mit einem Mann Sex habe.
            Sofern Du das als Beleg anerkennen würdest.

          • „Übrigens: (wie) kannst Du oder irgend ein anderer Forumsteilnehmer mir „naturwissenschaftlich exakt“ beweisen, daß Du eine „heterosexuelle Frau“ bzw. Adrian ein „schwuler Mann“ ist?“

            Kann sie nicht, will sie aber auch gar nicht. Insofern Nebelkerze.

            Was sie kann – und genau das nur hat sie behauptet – ist, zu beweisen, dass sie eine Frau ist.
            Und Adrian ein Mann.
            Geschlechtliche Präferenzen verlassen dagegen die „harten“ Wissenschaften, nicht zuletzt, weil sie besonders bei Frauen anscheinend auch einer gewissen Volatilität unterliegen.

          • @Anne:
            „Solltest du aber zweifelsfrei belegen können, dass jemals ein Mensch mit Y-Chromosom die biologische Mutter (von der die Eizelle stammt, die das Kind ausgetragen und geboren hat), oder ein Mensch ohne Y-Chromosom der biologische Vater (der das Kind mit seinem Sperma gezeugt hat) ist, lasse ich mich gerne eines besseren belehren, und wir können die Diskussion dann unter anderen Prämissen fortsetzen.“

            Wie ich dazu bereits festgestellt habe, besteht daran ja auch überhaupt kein Zweifel.

            Es ging doch eingangs um die Frage, was das GESCHLECHT eines Menschen und seine Geschlechts-Zugehörigkeit ausmacht.
            Ich vertrat und vertrete die Auffassung, daß „Geschlecht“ ein sehr komplexes Bündel verschiedenster Aspekte umfasst, und „biologisches Geschlecht“ sich nicht allein auf Geschlechts-Chromosomen und Genital-Ausstattung beschränkt, sondern Menschen z.B. hinsichtlich ihrer sekundären Geschlechtsmerkmale, die übrigens auch biologische Geschlechts-Merkmale sind, eine große Variationsbreite, bezogen auf alle möglichen Aspekte aufweisen. Diesen messe ich, und wie ich überzeugt bin die meisten Menschen, eine größere Alltags-Relevanz zu, auch in Hinblick auf unsere wechselseitige Wahrnehmung von unserer Geschlechts-Zugehörigkeit und unserer sexuellen Attraktivität, als die von Dir so wertgeschätzte „exakte naturwissenschaftliche Definition“ von Geschlecht, die Du in „X“ und „Y“ so allumfassend „naturwissenschaftlich exakt“ definiert siehst.

            Wie ich bereits ausgeführt habe, ist die praktizierte Fortpflanzung für mich kein „exakt naturwissenschaftlicher Beleg“ dafür, daß ein Mensch z.B. „heterosexuell“ ist, bzw. sein Geschlechts-Wissen von sich immer auch seiner Fortpflanzungsfähigkeit entsprechen muß.

            Entscheidend für unser Geschlecht ist nach meiner festen Auffassung immer die pränatale, neurologische Geschlechtsdetermination, sowohl hinsichtlich des angelegten personalen Geschlechts-Wesens, als auch hinsichtlich der späteren sexuellen Orientierung.
            Diese Auffasung wird auch von den Neurowissenschaften bestätigt, und Dick Swaab hat nicht von ungefähr die Monographie herausgegeben unter dem Titel: „Wir sind unser Gehirn“.

            Aber vielleicht überrascht uns ja noch der ein oder andere mit Erkenntnissen darüber, daß jemand geschlechtlich naturwissenschaftlich exakt (nur) sein „X“ oder (nur) sein „Y“ oder sogar (nur) sein „Genital“ ist; wer weiß!?

  5. Strategisch gesehen ist das einer der wichtigsten Texte in der Geschlechterdebatte, und zwar aufgrund der profanen Tatsache. daß Rowling entsetzlich viel Reichweite hat. Ich würde vermuten, daß dieser Text über 10 Mio. mal abgerufen und auch gelesen wird, schon das macht ihn zur künftigen Folklore.

    Inhaltlich bietet der Text Lesern dieses Blogs oder ähnlich Informierten nicht viel Neues: Daß Rowling bekennende Feministin war, wußte man auch vorher (man kann sie sogar als ein Aushängeschild des Feminismus ansehen), ihre Ausführungen zur Transidentität sind gut recherchiert, wenn einem dieses Thema unbekannt ist, dann ist dieser Teil des Textes sogar eine Empfehlung als Einführung wert. Sie geht aber nicht auf das mMn größte Problem des Trans-Aktivismus ein, nämlich daß man es bis heute nicht geschafft hat, eine widerspruchsfreie, konsistente Definition von Transidentität zu finden (und vielleicht auch nie finden wird). Leseempfehlung dazu: Alex Byrne: What Is Gender Identity? Arc, 09.01.2019.

    Kurz gesagt zerstören die Transaktivisten den Geschlechtsbegriff, damit aber auch die begriffliche Grundlage, sich als Frau ansehen zu können und damit die ideologische Grundlage des Feminismus.

    Deswegen ist der Transaktivismus mMn radikal antifeministisch (zumindest im Sinne des Feminismus der 2. Welle, der Frauen ganz eindeutig biologisch definiert hat). Er firmiert aber unter dem Label Feminismus, d.h. wenn man das akzeptiert, dann handelt es sich hier um einen massiven Flügelkampf innerhalb der Ideologie.

    Dieser Flügelkampf wiederum ist nach einem Eindruck in der Öffentlichkeit bisher wenig bekannt bzw. verstanden worden. Die strategische Bedeutung von Rowlings Text liegt gerade darin, diesen Flügelkampf und die Zerstörung elementarster Begriffs der Öffentlichkeit bewußt zu machen.

    • Gut auf den Punkt gebracht; genau darum geht es in der o.g. Auseinandersetzung.

      Allerdings geht es beim „Feministen-Kampf“ nicht (nur) um innerfeministische Angelegenheiten. Vielmehr geht es um das generelle ZIEL: AUFLÖSUNG DER GESCHLECHTER, wobei die SJW- und Trans-Radikalisten die stärkeren Bataillone haben.
      Schließlich entspricht dies sehr viel besser den impliziten Zielen des weltweit top-down verordneten Programms des GenderMainstreaming

    • @mitm @Seerose

      Mit der Aussage, „Transaktivismus (sei) radikal antifeministisch“ habe ich ein Problem, denn nicht nur haben sich erstens die „Filmkinder“ von Rowling (Emma Watson, Daniel Radcliffe, Rupert Grint) gegen sie gestellt (bezüglich des Arguments der Reichweite ihrer Argumente ein Thema) und zweitens werden alle anderen Glaubensgrundsätze des Radikalfeminismus nicht in Frage gestellt.
      Die Existenz eines „Patriarchats“ bspw., das Frauen unterdrückt wird explizit übernommen.

      Dann hat Lucas bereits festgestellt (meine Herv.): „Dass Transsexualität in den vergangenen Jahrzehnten in den Fokus geschlechterpolitischer Überlegungen rückte, lässt sich mit dem winzigen Anteil Transsexueller an der Bevölkerung eigentlich kaum begründen. Transsexuelle können aber, da sie die binäre „Zwangsordnung“ (Unbehagen, 22) zu unterlaufen scheinen, als Avantgarde einer Menschlichkeit erscheinen, die sich von dieser Ordnung befreit hat. Transsexualität wird damit zum politischen Symbol, zum Vorschein eines irgendwie reineren, unschuldigeren Menschseins.“
      https://man-tau.com/2019/04/09/butler-feminismus-institutionen/#bin123

      Womit die Funktion als Avantgarde und politisches Symbol (Heilserwartung) aber nichts über das irdische Jammertal aussagt, in denen (biologische) Frauen in einem „Patriarchat“ per se unterdrückt sind.
      Butler schreibt zur Geschlechtsidentität als Begründung einer feministischen (!) Identitätspolitik, die ich nachfolgend politisch lese, „daß sie eine Begrenzung und Einschränkung der Möglichkeiten bewirken, die der Feminismus eröffnen soll.“ (a.a.O., 215)

      In „Understanding Victimhood Culture“ erläutern Campbell und Manning, diese und damit der intersektionale Feminismus (in bürgerlicher Fassung) basiert auf „a moral hierarchy, with white people being at the bottom and oppressed or marginalised people (victims) being at the top.“

      Strategisch eröffnen sich also drittens mit dem Bündnis der „Unterdrückten“ in diesem (!) frame völlig neue Möglichkeiten, politische Forderungen/Programme und natürlich das theoretische Modell selbst durchzusetzen.
      Welches u.a. die privilegiertesten Frauen noch zu einer marginalisierten und unterdrückten „Klasse“ macht und den Mann in den elendsten (sozialen) Umständen eine irreale Macht verleiht.
      (Der Klassiker: Kein Bezug zur empirischen Realität)

      Der Voluntarismus der Geschlechtsidentität entspricht scheinbar dem Voluntarismus der „Moralhierarchie“, aber wenn Seerose als feministisches Ziel ausschreibt: „Vielmehr geht es um das generelle ZIEL: AUFLÖSUNG DER GESCHLECHTER.“
      Dann sollten wir uns fragen, wie das in diesem Kontext gehen soll.

      Dass Transsexuelle an die Spitze einer Moralhierarchie gelangen können heißt zunächst einmal nur, sie erlangen einen Statusgewinn als Gruppe (kollektive Opferidentität).
      Was aber kein Jota daran ändert, dass viertens alle Merkmale, die diese Moralhierarchie prinzipiell konstituieren biologischer Natur sind.
      Auch wenn wir die charmante Interpretation wählen, es handle sich bei dieser intersektionalen Moralhierarchie um die bloße Umkehrung einer existierenden Statushierarchie, dann ist sie das Abbild der so (!) wahrgenommenen Herrschaftsverhältnisse.

      Wie funktioniert „männliche Herrschaft“ aber ohne eine Gruppe mit dem biologischen Merkmal „Mann“?
      Auch ein „männliches Prinzip“, „männliche Strukturen“, „männliches Denken“ identifiziert immer das Geschlecht, welches diesem „System“ zugrunde liegt.
      Kurz: Sie können die Geschlechter gar nicht auflösen, selbst wenn sie das wollten – was ich ohnehin in Frage stelle.
      Erst die Durchsetzung einer Defizitperspektive auf den Mann schafft die (Selbst-) Erhöhung von Frau – das ist doch die Ironie. Sie konstruieren sich als das (bessere) Andere und damit logisch als das andere Geschlecht. Aus dieser Nummer kommen sie nicht raus.

      • @crumar:

        Mit der Aussage, „Transaktivismus (sei) radikal antifeministisch“ habe ich ein Problem,

        Kein Problem ;-), mit deinen Ergänzungen bin ich einverstanden. „radikal“ war nicht als „universell“ gemeint, sondern als „die konzeptuellen Grundlagen (die Definition des Begriffs Frau) zerstörend“. Die Folgen davon hast du richtig beschrieben.

        Man muß natürlich trennen zwischen der Definition des psychologischen Phänomens Transidentität und den Machtgewinnen der Transaktivisten als soziale Gruppe, a.k.a. Lobby. Der Hinweis auf die Opferstatushierarchie und parallel dazu einer Moralhierarchie ist völlig richtig, Transidente haben es geschafft, einen höheren Opferstatus zu erlangen als Frauen und können jetzt massiv normalen Frauen schaden (Sport wurde schon erwähnt).

        Die Revolution frißt gerade ihre Kinder. Die Opferstatus-Ideologie war früher eine Waffe von Frauen / Feministinnen gegen Männer. Inzwischen wird sie von schwarzen Frauen gegen weiße benutzt und von Transfrauen gegen normale biologische Frauen.

        Den Begriff TERF habe ich glaube ich vor ca. 4 – 5 Jahren zum ersten Mal gehört. Damals waren das in der Tat RFs, radikale (durchgeknallte) Feministinnen. Die haben als erste den Braten gerochen. Jemand wie Rowling ist vergleichsweise harmlos. So langsam fällt der Groschen bei mehr Frauen, daß ihnen die Grundlage für ihr weibliches Selbstkonzept entzogen wird, denn diese Grundlage basiert durchweg auf biologischen Begriffen.

        Ich wüßte gerne, wie es der Transaktivismus trotzdem schaffen konnte, eine geschätzt um den Faktor 100 größere Bevölkerungsgruppe auszubooten und Strukturen zu installieren, die deren Interessen diametral widersprechen, mit Gendersternen und Gender-Aussetzer beim Sprechen extrem weitreichende Propaganda machen zu können und politisch in einigen Ländern (Kanada oder jetzt Schottland) eine fast unangreifbare Machtstellung bzgl. seiner Interessen zu erlangen. Wie kam dieser Machtgewinn zustande?

        • „Wie kam dieser Machtgewinn zustande?“

          Lucas hat m.E. die Verkörperung als eine Avantgarde gut beschrieben – im Rahmen des politischen Utopismus der SJW und ihrem ideologisch/religiösen Koordinatensystem macht das Sinn.

          „Die Opferstatus-Ideologie war früher eine Waffe von Frauen / Feministinnen gegen Männer. Inzwischen wird sie von schwarzen Frauen gegen weiße benutzt und von Transfrauen gegen normale biologische Frauen.“

          Dazu ist letztlich der Opferstatus mit seinen Kollektividentitäten entwickelt worden – als Waffe.
          Und auf dem Treppchen stehen schwarze und Trans-Frauen moralisch eine Stufe über weißen Frauen: „Know your place!“ 😉 Mit der Macht kommt die Möglichkeit zum Machtmissbrauch.

          „Den Begriff TERF habe ich glaube ich vor ca. 4 – 5 Jahren zum ersten Mal gehört. Damals waren das in der Tat RFs, radikale (durchgeknallte) Feministinnen.“

          Ich hatte zuerst Kritik von einer lesbischen Youtuberin vernommen, die mich zum ersten Mal mit der Information versorgte, es gäbe Szene-interne Auseinandersetzungen, wenn lesbische Frauen keine Transfrauen daten wollten. Dies wurde – man ahnt es – als transphob dargestellt.
          Die erschien mir gar nicht als RF; im Gegensatz zu bspw. Julie Bindel.
          Welche wiederum als Polit-Lesbe und damit Gegnerin der Auffassung, eine sexuelle Orientierung sei angeboren schlechte Karten hat, wenn sexuelles Begehren nur eine Frage des guten Willens ist.

          Ich empfände es als groteske Anmaßung, wenn man von mir verlangen würde, mein sexuelles Begehren sei frei verhandelbar – mit mir in der schlechteren Verhandlungsposition, weil eine „falsche“ Entscheidung bereits vorab als *phob oder *istisch gelabelt würde.

          Abschied von woke, auch von einer lesbischen Frau:

          Sie beschreibt eine Auffälligkeit, dass sich in diesem Lager eine Menge von Menschen mit ernsten psychischen Problemen tummeln, die sie aber nicht behandeln lassen, sondern das Lager bietet ihnen die Möglichkeit, diese auszuagieren.

      • Im Prinzip möchte ich Deinen Ausführungen gar nicht widersprechen.
        Allerdings ist der von Dir verwendete Begriff „Transsexuelle“ in dem von Dir angesprochenen Kontext ziemlich deplaziert, weil (originell) transsexuelle Menschen (NGS) ganz und gar nicht die Hätschelkinder der SJW-Aktivisten und Trans-Radikalisten sind, die aber deren Bezeichnung („Transsexuelle“) immer gerne dann in Anspruch nehmen, wenn sie damit für sich irgendwelche „Vorteile“ in Anspruch nehmen wollen, z.B. unter Vorgabe von Transsexualität eine Namens- und Personenstandsänderung vornehmen zu können, etc.

        Originär transsexuelle Menschen (NGS) wollen für sich keinen Opferstatus in Anspruch nehmen, sondern stattdessen ungestört ihr Leben so normal und unauffällig wie möglich als Mann oder als Frau leben, weshalb die meisten von ihnen, die ein gutes passing haben, auch ein stealth-Leben führen.

        Die originär transsexuellen Menschen wissen i.d.R. um die biologische Determinierung ihres Neuro-Genitalen-Syndroms (NGS). Es handelt sich dabei um eine individuell gegebene Disposition, über die ich hier ausgeführt habe:
        http://forum.shg-dazwischen.de/viewtopic.php?f=11&t=1409

        Demgegenüber handelt es sich bei Trans-Radikalisten und -Aktivisten primär um eine Community, die vorrangig das gesellschaftspolitische Ziel: „Auflösung der Geschlechter“, im Einklang mit den politisch-medial geförderten Programmen zum GenderMainstreaming vertreten.
        Diese Kreise verfechten die Auffassung, wonach JEDE Selbst-Aussage Gültigkeit besitzt. Wenn also z.B. ein verurteilter Pädo-Krimineller von sich behauptet, sich nun plötzlich als „Frau“ zu fühlen, dann muß diese Aussage als „WAHR“ akzeptiert werden, mit der Folge, daß dieser Pädo-Kriminelle damit neuerdings schon mal seiner weiteren Strafverfolgung entgehen kann.
        Auch die Behauptung einer Person, sie definiere/identifiziere sich künftig als „Jupiter“ wird von den Trans-Radikalisten als zu respektierende „valide Geschlechter-Äußerung“ eingefodert.

        Dementsprechend verwundert es auch nicht, daß viele originär transsexuelle Menschen (NGS), die sich dazu kritisch geäußert haben, von Trans-Aktivisten/-Radikalisten als „TRANS-PHOB“ niedergeschrien werden.
        Damit können transsexuelle Menschen (NGS) aber (gut) leben.
        Bedenklicher und verletzender ist es da schon, wenn transsexuelle Menschen (NGS) -wie auch hier im Forum immer wieder zu lesen- mit besagten Trans-Radikalisten „in eine Topf geschmissen“ werden…

        • @Seerose

          Mitm – siehe seinen Beitrag – weiß deutlich zu unterscheiden zwischen originär transsexuellen Menschen und Trans-Aktivisten und das kannst du mir auch zutrauen.

          „Diese Kreise verfechten die Auffassung, wonach JEDE Selbst-Aussage Gültigkeit besitzt.“
          Ja, die vor allem von allen anderen anerkannt werden muss.
          Das ist das Anliegen, was mich hat stutzen lassen.

          Jeder Erwachsene ist sich darüber bewusst, es gibt eine Differenz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung und die Penetranz mit der gefordert wird, diese beiden hätten gefälligst deckungsgleich zu sein, bzw. die gültige Fremdwahrnehmung ist meine Eigenwahrnehmung finde ich arg auffällig.
          Klingt für mich wie Narzissmus mit mit gesetzlicher Handhabe, diesen auch durchzusetzen.
          Was meinst du?

          • @crumar:
            „Mitm – siehe seinen Beitrag – weiß deutlich zu unterscheiden zwischen originär transsexuellen Menschen und Trans-Aktivisten und das kannst du mir auch zutrauen.“

            Aufgrund Eurer aus meiner Sicht sehr verwirrenden begrifflichen Phänomnverwischung war ich mir da nicht so sicher. Rein kognitiv traue ich es Euch beiden zweifelsfrei zu, daß Ihr die Differenzierung „auf die Reihe“ bekommt.

            Meine generelle Erfahrung hier im Forum zu dem Themenkomplex originäre Transsexualität (NGS) vs. Trans*-tralala ist die, daß „man“ aber wohl kaum willens ist, die grundlegenden Phänomenunterschiede wahrzunehmen, geschweige denn, dies begrifflich angemessen zum Ausdruck zu bringen.
            Aus meiner Sicht läßt sich da gar mancher trotz seiner ansonsten gegebenen kognitiven Fähigkeiten nur allzu bereitwillig von seinen vorurteilsbeladenen Emotionen überwältigen, und teilt unterschiedslos -und nicht zu knapp- aus…

          • @crumar:
            „Jeder Erwachsene ist sich darüber bewusst, es gibt eine Differenz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung und die Penetranz mit der gefordert wird, diese beiden hätten gefälligst deckungsgleich zu sein, bzw. die gültige Fremdwahrnehmung ist meine Eigenwahrnehmung finde ich arg auffällig.“

            Da hast Du selbstverständlich recht, wenn sich Erwachsene auf die Forderung versteifen, die Fremdperspektive habe bitteschön deckungsgleich mit der Eigenwahrnehmung zu sein, ohne das dafür entsprechende Voraussetzungen beim Individuum selbst gegeben sein müssen, so ist das bestenfalls retardiertes Früh-Kindergartenniveau!

            Das Menschen bestrebt sind, die Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung nicht ausgeprägt anwachsen zu lassen, ist eine sozialpsychologische Selbstverständlichkeit.
            Das bedeutet aber, daß das Individuum an sich ARBEITEN muß, um beispielsweise den Diskrepanzraum zwischen seinem Selbst-Ideal, sowie seiner Eigen- und der Fremdwahrnehmung/den Fremdwahrnehmungen zu minimieren, um sich realistisch und selbst-bewußt in dieser Welt bewegen zu können.

          • Ich verstehe deine Einwände.
            Möchte aber darauf hinweisen, es waren genau diese Aktivisten und ihre „allies“, die sich anmaßen für „die community“ zu sprechen, die letztlich die (politische) Wahrnehmung von „Trans“ bestimmen.
            D.h. diese Erscheinung von „Trans“ wird für das Wesen (NGS) gehalten und du wirst endlos dem „true scotsman“ Argument begegnen.
            Glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche! 😉

            Worauf du insistierst: „Originär transsexuelle Menschen (NGS) wollen für sich keinen Opferstatus in Anspruch nehmen, sondern stattdessen ungestört ihr Leben so normal und unauffällig wie möglich als Mann oder als Frau leben“ ist der individuelle Status, der für die die Konstruktion von Opferidentitäten in diesem theoretischen Rahmen gar keine Rolle spielt.
            Der Opferstatus ergibt sich aus deiner Zugehörigkeit zur Gruppe der Opfer – das ist eine entschieden anti-individuelle Theorie.
            Was in diesem politischen Rahmen Sinn macht, denn erst wenn es die Gruppe als Gruppe gibt, kann es die Aktivisten geben, die für sich in Anspruch nehmen, für diese Gruppe zu sprechen.
            Was liegt näher, als ein Gruppe mit identischen Interessen zu erfinden, die man stellvertretend vertritt?

            D.h. die „bad actors“ haben ein solides Eigeninteresse daran, die Erscheinung für das Wesen auszugeben und das Publikum weiß nicht einmal, dass es diesen Unterschied gibt.

          • @crumar:
            Ja, ich danke Dir für Dein zum Ausdruck gebrachtes Verständnis für die gegebene Problemlage von individuell betroffenen Menschen (NGS). Sehr zutreffend resümierst Du die für einschlägig betroffene Menschen (NGS) unerträgliche Situation wie folgt:

            „D.h. die „bad actors“ haben ein solides Eigeninteresse daran, die Erscheinung für das Wesen auszugeben und das Publikum weiß nicht einmal, dass es diesen Unterschied gibt.“

          • @crumar

            Was liegt näher, als ein Gruppe mit identischen Interessen zu erfinden, die man stellvertretend vertritt?

            Die Realität sieht leider noch komplizierter aus: es gibt nicht nur die guten und schlechten Transsexuellen, in der Gruppe dieser Aktivisten haben wir auch noch Genderfluide, die ihr Geschlecht nach Tageslaune wechseln, „klassische“ Lesben und Schwule, Demi- und zahllose sonstwie-Sexuelle. Die treten nach außen gemeinsam auf, haben aber z.T. völlig inkompatible Geschlechtsbegriffe und gegensätzliche Interessen, s. die aktuellen Flügelkämpfe.

            D.h. sobald man sich ernsthaft damit beschäftigt, stößt man von außen betrachtet auf ein einziges argumentatives Chaos.

          • @mitm:
            „Die Realität sieht leider noch komplizierter aus: es gibt nicht nur die guten und schlechten Transsexuellen, in der Gruppe dieser Aktivisten haben wir auch noch Genderfluide, die ihr Geschlecht nach Tageslaune wechseln, „klassische“ Lesben und Schwule, Demi- und zahllose sonstwie-Sexuelle. Die treten nach außen gemeinsam auf, haben aber z.T. völlig inkompatible Geschlechtsbegriffe und gegensätzliche Interessen, s. die aktuellen Flügelkämpfe..
            D.h. sobald man sich ernsthaft damit beschäftigt, stößt man von außen betrachtet auf ein einziges argumentatives Chaos.“

            Diese Büchse der Pandora (Begriffs- und Phänomenverwirrung) wurde geöffnet vom Wissenschaftsscharlatan und „GENDER-Vater“ John Money und seinem Konzept vom sozial konstruierten Geschlecht eines angeblich als „tabula rasa“ auf die Welt kommenden Menschleins…

            Zuvor hatte Harry Benjamin den seinerzeit eindeutigen Begriff „Transsexualität“ geprägt für Menschen mit dem klaren Bedürfnis einer GaOP zur Realisierung von Geschlechts-Stimmigkeit.
            Diese Menschen haben sich mühsam einzelne Behandlungsmöglichkeiten und benötigte Rechte zur Namens- und Personenstandsänderung NACH erfolgter GaOP erkämpft.
            Erst als alle diese von NGS-Menschen für ihre Gegebenheiten hart erarbeiteten lebenswerten Bedingungen erreicht waren, kam sukzessive die heutige „trans*-tralala-Community“ daher, und machte originär transsexuelle Menschen zunehmend unsichtbar, machte sie und iher Bedürfnisse lächerlich, und verbannte sie inzwischen nahezu vollständig aus der öffentlichen Wahrnehmung; gleichzeitig richtete man es sich seitens dieser Community aber komfortabel ein mit der selbstverständlichen Übernahme der zuvor von originär transsexuellen Menschen (NGS) mühsam erstrittensen Lebens-Grundlagen, bei gleichzeitig üppiger politisch-medialer und monetärer Förderung…

            Originär transsexuelle Menschen (NGS) waren sozusagen die ersten Opfer der Bestrebungen, die Geschlechter-Binarität und die biologischen Geschlechter abzuschaffen, die heute Menschen wie JK Rowling beklagen, und die morgen vielleicht auch der Mehrheit der Männer bedauern werden?!

          • @Seerose:

            unterscheiden zwischen originär transsexuellen Menschen und Trans-Aktivisten

            Um das genau zu verstehen: Sind Trans-Aktivisten transsexuell, aber nicht originär transsexuell? Was ist der Unterschied zwischen originär und nicht-originär transsexuellen?

            Trans-Aktivisten kann man, wenn die Charakterisierung von Seerose stimmt, z.B. daran erkennen, wie aggressiv sie auf Rowling reagieren und ob sie Bücher verbrennen oder Drohungen von sich geben (also totalitär und antidemokratisch sind). Das hat aber nicht direkt etwas mit ihrer Sexualität zu tun.

            Wenn also z.B. ein verurteilter Pädo-Krimineller von sich behauptet, sich nun plötzlich als „Frau“ zu fühlen, dann muß diese Aussage als „WAHR“ akzeptiert werden, mit der Folge, daß dieser Pädo-Kriminelle damit neuerdings schon mal seiner weiteren Strafverfolgung entgehen kann.

            Da sind wir uns offenbar einig, daß wir dieser Person eher nicht glauben werden, obwohl sie uns 100 Mal beteuert, eine Frau zu sein, und droht, sich umzubringen, wenn wir ihr nicht glauben. Wenn die gleiche Person, diesmal aber nicht vorbestraft, uns exakt das gleiche erzählt, dann müssen wir es aber glauben. Was rechtfertigt diesen Unterschied?

            Und dieses Beispiel war wegen der Vorstrafe ein krasses Beispiel, wo man scheinbar leicht entscheiden kann, in Wirklichkeit ist das ziemlich heikel. Erst recht heikel sind deutlich weniger krasse Fälle von Glaubwürdigkeitsdifferenzen, speziell bei Heranwachsenden oder Mißbrauchsfällen.

            Die Krux ist und bleibt, daß es kein objektives, medizinisches Verfahren gibt, Transidentität zu diagnostizieren (zwar so genau, daß man nicht versehentlich Homosexualität als Transidentität fehldiagnostiziert, die hat nämlich ähnliche Symptome).

            D.h. erkenntnistheoretisch haben wir die mißliche Lage, daß wir nichts Sicheres wissen. Es kann sein, daß da etwas ist, es kann auch sein, daß da nichts ist.

          • @mitm:
            „Sind Trans-Aktivisten transsexuell, aber nicht originär transsexuell? Was ist der Unterschied zwischen originär und nicht-originär transsexuellen?“

            Originär transsexuelle Menschen (Neuro-Genitales-Syndrom=NGS) leiden unter einer Diskrepanz zwischen ihrer neuronalen Geschlechts-Determinierung einerseits und ihrer dazu im Gegensatz stehenden genitalen Gegebenheiten, mit denen sie geboren wurden, andererseits. Wie bereits von mir erwähnt, habe ich hierzu detaillierter ausgeführt:
            http://forum.shg-dazwischen.de/viewtopic.php?f=11&t=1409
            als kleiner Exkurs: Für mich persönlich war dieser Gegensatz so gravierend und unerträglich, daß ich VOR meiner GaOP überhaupt kein Intimleben führen konnte, wie wohl ich schon lange zuvor klare und ausgeprägte sexuelle Bedürfnisse hatte. Dies änderte sich für mich postoperativ aber grundlegend und sehr erfüllend…

            Zurück zu Deiner Frage: „Was ist der Unterschied zwischen originär und nicht-originär transsexuellen?“

            Die ursprüngliche Bezeichnung „transsexuell“ ist heute, „dank“ der „Trans*-Radikalisten“ weitgehend verbrannt und nichtssagend geworden, weshalb ich die o.g. Begriffspräzisierung vorgenommen habe.
            Originär transsexuelle Menschen (NGS) benötigen also ganz vorrangig medizinisch-körperliche Maßnahmen, wobei die GaOP wiederum am wesentlichsten und UNVERZICHTBAR von ihnen benötigt wird.
            Alle anderen, vorgeblich „Trans*-Menschen“, sofern zu o.g. Maßnahmen nicht gesundheitliche Ausschlußkriterien entsprechende Umsetzungen vereiteln, sind nicht originär transsexuell (NGS).
            Typisch für die meisten Trans*-Menschen ein primär angestretes LEBEN in der GEGEN-geschlechtlichen ROLLE, gewissermaßen ein LEBENSSTIL, ohne den für NGS-Menschen ZENTRALEN charakteristischen Bedarf entsprechend medizinischer Behandlungs-Maßnahmen.
            Werden diese medizinischen Maßnahmen von Ihnen dennoch angestrebt, so hat das früher oder später mehr oder weniger fatale Folgen für diese Trans*-Menschen.

            Im Regelfall bewegen sich die meisten Trans*-Menschen in ihrer COMMUNITY, mit entsprechend politisch-ideologischer Ausrichtung; bei Aufbegehren gegen den „Gleich-Klang“ droht der Ausschluß.
            Gerne wird auch lautstark in der Öffentlichkeit bei gemeinsamen Auftritten Klamauck betrieben, entsprechend dem Motto: loud & proud.
            Das kann sich dann z.B. wie von Dir skizziert, so äußern:

            „Trans-Aktivisten kann man…z.B. daran erkennen, wie aggressiv sie auf Rowling reagieren und ob sie Bücher verbrennen oder Drohungen von sich geben (also totalitär und antidemokratisch sind). Das hat aber nicht direkt etwas mit ihrer Sexualität zu tun.“

            Dann nimmt @mitm Bezug auf mein krasses Pädo-Kriminellen-Beispiel, und fährt dann fort:
            „Wenn die gleiche Person, diesmal aber nicht vorbestraft, uns exakt das gleiche erzählt, dann müssen wir es aber glauben. Was rechtfertigt diesen Unterschied?“

            Das im Detail zu klären ist Aufgabe von erfahrenen Begleit-Therapeuten und Gutachtern. Wenn diese ihrer Aufgabe optimal nachkommen, dann klären sie ab, ob und inwieweit die aussagende Person fähig zu Selbst-Reflexion ist, und ihre Lebens-Situation und die Konsequenzen und Angemessenheit der von ihr angestrebten medizinischen Maßnahmen EIGENVERANTWORTLICH beurteilen zu können.
            Wenn ein Mensch sich und andere Menschen dahingehend „belügen“ will und kann, dann wird dafür niemand anderer als diese Person selbst früher oder später den weitgehenden Schaden davontragen.

            @mitm: „Erst recht heikel sind deutlich weniger krasse Fälle von Glaubwürdigkeitsdifferenzen, speziell bei Heranwachsenden oder Mißbrauchsfällen.“

            Da stimme ich Dir volkommen zu, und das bekräftigt abermals die Notwendigkeit der Einbeziehung eines erfahrenen und verantwortungsvollen Begleit-Therapeuten in das Klärungs-Verfahren.

            Die Klärungsverfahren werden übrigens von den meisten Trans*-Vertretern heftigst bekämpft, und deren Abschaffung gefordert.
            Wir als VTSM e.V., die wir die Interessen von originär transsexuellen Menschen (NGS) vertreten, halten dagegen die generell geforderte Abschaffung von Abklärungsverfahren durch fackompetente Gutachter für unverantwortlich.
            Hierbei sehen wir auch die aktuell in Kraft getretenen gesetzlichen Regelungen zum sog. „Verbot von Konversions-Therapien“ für Homosexuelle und transsexuelle Menschen für problematisch. Die Problematik besteht für uns darin, daß leetztlich gar keine Selbst-Aussage eines Betroffenen mehr hinterfragt werden darf…

            @mitm: „Die Krux ist und bleibt, daß es kein objektives, medizinisches Verfahren gibt, Transidentität zu diagnostizieren (zwar so genau, daß man nicht versehentlich Homosexualität als Transidentität fehldiagnostiziert, die hat nämlich ähnliche Symptome).“

            Wie ich a.a.O. bereits ausgeführt habe, halte ich den Begriff „Transidentität“ zumindest für originär transsexuelle Mernschen (NGS) nicht ihren Gegebenheiten angemessen. Mit Deiner Aussage sprichst Du vielleicht die Problematik an, daß in ihrer Kindheit einige homosexuelle Kinder Verhaltensweisen zweigen, die für eine sich später stabilisierende Transsexualität sprechen, wobei im weiteren Verlauf ihrer Entwicklung die miesten dieser Kinder zwar eine homosexuelle Präferenz etablierend beibehalten, jedoch keine sich bestätigende Geschlechts-Diskrepanz zeigen…

            „D.h. erkenntnistheoretisch haben wir die mißliche Lage, daß wir nichts Sicheres wissen. Es kann sein, daß da etwas ist, es kann auch sein, daß da nichts ist.“

            Ja, so ist es; aber haben sich darüber im allgemeinen Kognitionstheoretiker und ihre Vorläufer nicht schon immer ihre philosophischen Gedanken gemacht?!

      • „werden alle anderen Glaubensgrundsätze des Radikalfeminismus nicht in Frage gestellt“

        Damit liegst du m.E. sogar richtig, es kommt lediglich ein weiterer DoubleBind dazu (es gibt keine Frauen, aber wir vertreten ihre Rechte 🙂 ) Die merken das eh nicht, weil es ihnen ja nicht um Widerspruchsfreiheit oder Wahrheit geht…

    • Japp lasst sie sich gegenseitig verbal zerfleischen auf ihren dämlichen (haha das dämlich past hier vorzüglich) Social Media…

      take out the popcorn and enjoy the show.

  6. Ist die Zeit der Transaktivisten nicht inzwischen abgelaufen? Das Thema ist doch seit den Gendertoiletten nicht mehr auf der politischen Agenda.

    Lustigerweise habe ich erst einmal in meinem Leben so eine dritte Toilettentür gesehen. Und zwar in einem größeren Baustellen(!)-Containergebaude (vielleicht für den*die Architekt*in?).

    • „Ist die Zeit der Transaktivisten nicht inzwischen abgelaufen? Das Thema ist doch seit den Gendertoiletten nicht mehr auf der politischen Agenda.“

      Aber Hallo,
      das ist sowas von auf der politischen Agenda. Vielleicht nicht beim Thema Gendertoiletten, dafür aber umso mehr im Sport.
      Wenn man (frau) das Thema nicht in absehbarer Zeit konsequent angeht, dann werden wir bei den nächsten Olympischen Spielen Frauen nur noch als Komparsen im Betrieb sehen. Es werden die Weltrekorde nur so prasseln – allein, vollbracht von keiner Biofrau mehr.
      Die haben dann nur noch solche Nischen, wie „weiblicher Part“ beim Eiskunst-Paarlauf.

      • Ach deswegen hetzen die in der Lesben-Aktionsgruppe meiner Mutter so auf die Queeren. Da schwimmen wirklich die Felle weg.

        Mein Schwester ist Ärztin und hatte mal einen Doping-Einsatz bei einem internationalen Turnier. Die war echt schockiert danach. Solche Varianten von primären Geschlechtsmerkmalen bei so genannten Frauen hätte sie nicht für möglich gehalten. Schließlich musste sie da auf dem Klo genau hingucken.

        Wenn sie von den Einsätzen erzählt, steht sogar mir der Mund offen.

  7. „Das hat zwar nichts mit dem Text zu tun, aber die Charaktere von ihr erscheinen mir nicht als sehr komplex.“

    Aber beispielsweise Dumbledore war doch schwul und in einer unglücklichen Liebesbeziehung mit einem der gefährlichsten bösen Magier aller Zeiten!

    Wie, das steht in keinem ihrer Bücher und kommt auch in keinem der Filme vor? Aber sie hat es getwittert, also sind ihre Charaktere doch komplex!!!!!11eins

  8. „Das hat zwar nichts mit dem Text zu tun, aber die Charaktere von ihr erscheinen mir nicht als sehr komplex. Herminone beispielsweise hat nun nicht gerade große Tiefen. Gut, sie kommt aus einer Muggelfamilie, aber ansonsten ist da aus meiner Sicht nicht viel los.“

    Genau das finde ich bei der Selbstbeschreibung als Feministin verwirrend. In ihren Büchern erfüllen die Akteure nahezu alle Stereotypen, derer sie habhaft werden können.
    Die männlichen Figuren sind im allgemeinen weit komplexer ausgearbeitet, als die weiblichen.
    Und Hermione liefert den Archetypen der bienenfleißigen und strebsamen Klugscheißerin und der Matrone, die alle anderen ständig kontrollieren und auf Verfehlungen aufmerksam machen muss.

    Dann gab es Zickenkriege, deren Existenz jede Feministin als rein männliche Kopfgeburt bezeichnen würde.

  9. Wenn man sagt, man sei eine Frau im Körper eines Mannes (oder umgekehrt), im falschen Körper gefangen, beginnt man ja mit der Prämisse, dass es 2 Geschlechter gibt und dass diese von essenzieller Bedeutung sind – sonst müsste man ja nichts ändern.
    Das läuft doch schon den meisten feministischen Ansätzen diametral entgegen.

  10. Pingback: Crumar über Transsexualität und Feminismus | uepsilonniks

  11. Warum zeigt man den Afrikanern von negrischer Farbe da keine vielfältigen Nackten in dem Bild?
    Sollen die zu Rassisten ausgebildet werden? Dafür ist Saint Barrabas von Floyd zum Knie aber nicht gestorben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.