„Simping“

Mitunter hat das Englische einfach die besseren Worte. „Simping“ oder Bezogen auf eine Person „Simp“ wäre etwas, was auch im deutschen interessant sein könnte:

„Simp“ kommt von „Simpleton“ also „Einfaltspinsel“ und wäre im weiteren Sinne jemand, der sich von einer Frau ausnehmen lässt

Aus dem Urban Dictionary:

When you infatuate over women, allowing them to take over your mind and cause you to do things for them that you wouldn’t normally do.
Friend: „I’m gonna have to leave this game, I want to see what Anne is doing right now.“
The Bois: „You’re simping bro“
oder:
Simping
A male overly catering to the exaggerated emotions of a woman.

A man saying things to a woman he does not believe but only saying them because he thinks that she wants to hear them.

A man tearing down another man just to gain points with females, mainly male bashing females.

Simping
Sweetheart it hurts my heart to see you hurting, you are my rock and if you crumble then I will crumble, our love is the foundation of our everlasting relationship, I’m crying inside…please hold me.

It’s the type of person who, instead of trying to attract the opposite sex through being attractive and interesting, is more sycophantic and fawning. They use faux niceness and concern in the hope that it will one day result in pity sex or a relationship out of guilt. Essentially, they give to get, even if it means losing some dignity or their original values in the process. If you’re simping, you’re embodying the values of the simp, and brown nosing to get attention and relationships. According to a TikTok posted by NoChillTy, these are some obvious markers of a simp:

  • Always doing the most for a female that doesn’t like them.‘
  • Where my hug at?’
  • Always trying to impress females.
  • Puts females before themselves.
  • Will defend a female just for a drop of *cat emoji*.
  • Hates slander of any female.
  • Has no game when coming to females so they only try to impress them by doing everything for them.
  • Lets females walk over them.
  • Constantly getting curved

Ein Paradebeispiel wäre eine Frau, die Männer dazu bringt ihr Geld zu schenken und sie anzuhimmeln und ab und zu dafür Bilder postet, die sagen wir mal figurbetont sind, wie zB diese Streamerin die zwar tausende von Dollar einnimmt, jetzt aber einfordert, dass ihre Fans im Gegenzug nur „gutes Simping“ betreiben.

In dieser extremen Form hat es etwas fetischhaftes, Spass an der Unterwerfung und Verehrung einer Frau, der Gedanke, dass man aufgrund seiner Zahlungen von ihr wahrgenommen wird und doch irgendwie wichtig ist.

Es bedient alle Klischees des männlichen Versagers, den ein Frau mit Andeutungen, sexuellen Reizen etc gefügig für ihre Zwecke macht.

Es passt auch nicht zum Klischee des Patriarchats und des unterdrückenden Mannes und man könnte einen Anteil „Toxischer Weiblichkeit“ darin sehen.

48 Gedanken zu “„Simping“

    • Oh Gott, ist das Geschwalle von dieser Singh ein unfassbarer Bullshit! Der einzige Punkt, den ich ihr geben würde, wäre, dass der Vergleich mit Bezos hinkt, weil es dort zumindest Anzeichen gibt, dass seine Frau – zumindest auf dem Papier – an der Firma beteiligt und unter Umständen sogar tatsächlich was in der Richtung getan hat, was ja nicht gerade auf viele Milliardärsgattinnen zutrifft. Aber sie versteift sich natürlich, um in bester Strohmannmanier die am leichtesten niederzurennenden „Argumente“ in den Vordergrund zu rücken. Dass aber auch Vergleiche mit der Scheidung von Paul McCartney gezogen wurden, wo seine Ex, mit der er nicht mal eineinhalb Jahre verheiratet gewesen ist, einen erheblich höheren Betrag zahlen musste, obwohl die nun am Zustandekommen des Vermögens mal wirklich 0,00 % Anteil hatte, das umgeht Frau Singh natürlich geflissentlich.

      Und nach der Bezos-Sache wird es wirklich nicht besser. Weil Frauen historisch ja schon immer das finanziell schwächere Geschlecht gewesen seien, ist es nur gerecht, wenn das Geld bei Scheidungen nur von Männern zu Frauen fließt. Großartig! Faschistoides Gruppendenken in Vollendung. Weil irgendwo Frauen irgendwelche Frauen weniger Geld haben, als irgendwelche Männer, ist es OK, wenn Männer grundsätzlich bei einer Trennung ordentlich zur Kasse gebeten werden und es ist nicht OK, wenn eine viele Millionen Britische Pfund schwere Frau ihrem Ex in gleicher Weise auszahlen soll.

      Und diese ganzen Kompensationsargumente bringt sie auf, nachdem sie den „ganzen Internettrollen“ vorgeworfen hat, sich nur über ein Kompensationsszenario zu freuen. Wie bringt man es fertig, so etwas bei vollem Bewusstsein zu schreiben, ohne sich der galoppierenden Dämlichkeit dessen gewahr zu werden?

      • „Wie bringt man es fertig, so etwas bei vollem Bewusstsein zu schreiben, ohne sich der galoppierenden Dämlichkeit dessen gewahr zu werden?“

        Normale menschliche Denkunfähigkeit.

        Haidts These, dass der menschliche Verstand (evolutionär gesehen) nicht dazu da ist, ein Urteil zu fällen, sondern ein instinktiv gefälltes Urteil zu rechtfertigen, wird von Tag zu Tag plausibler.

        • Danke, da fühle ich mich doch glatt bestätigt mit einer schon mal hier vertretenen These der Verstand ist nichts weiter als ein Werkzeug des Instinktes, bei mindestens 90 % der Menschen

  1. Ich halte „simp“ / „simping“ für zu wenig differenzierend, und eher für einen (weiteren) unsinnigen Versuch, verschiedene Wörter zu einem zusammenzufassen:

    liebestoll / love-crazed
    unterwürfig / subservient
    Selbstverleugnung / Self-denial

    Hinzu kommt, daß es solches Verhalten ja auf beiden Seiten der Geschlechter gibt.

    Zudem gibt es ja auch Männer, die sich aus ideologischen Gründen so Verhalten:
    (männlicher) Feminst / (male) feminst
    bzw. Rosa Pudel.

    • > Hinzu kommt, daß es solches Verhalten ja auf beiden Seiten der Geschlechter gibt.

      HM, irgendwann war dort die Definition endent auf „mediocre pussy“, der hauptunterschied zwischen männlichen und weiblichen Anhimmlern ist: erstere sind sehr viel häufiger mit einem durchschnittlichen Ziel zufrieden, letztere konzentrieren sich mehr auf die Bergspitze.

      Viele Begriffe auf urban-dictionary wurden brigadiert.

      Change my mind…

    • @nachteule42:
      Ich sehe das ähnlich, möchte aber zudem noch auf die damit verbundene Gefahr aufmerksam machen. In dieser „Geschlechter-Spezifik“ sehe ich einen weiteren (kulturellen!) Versuch, die Geschlechter zu spalten, ähnlich wie die vom Zaun gebrochenene „METOO“-Dramatik.
      Kaum eingebracht, verselbständigen sich die vorgebrachten Beispiele mit Detaillwissen hierfür aus der yellow press(?) oder bestenfalls dem Feuilleton, die mich ob des Kenntnisreichtums und des damit verbundenen (geschlechtsspezifischen?) Interesses erstaunen!
      Diese Geschichten können dann mittels Introjektion „hilfreich“ sein zur Pflege des Selbstmitleids gegenüber der „grundlegenden Schlechtigkeit“ des jeweils anderen Geschlechts.

      Der Begriff „simp“ soll zwar schon Anfang des 20-ten Jh. im nglächsischen Raum aufgekommen sein, scheint aber erst in Zeiten von GenderMainstreaming zu „voller Blüte“ zu gelangen.
      Aber bedarf es für das Verständnis einer psychologisch-sexuellen Gegebenheit der geschlechtsunabhängigen „Hörigkeit“ eines Spaltungsbegriffs, der zudem nur einseitig dargeboten und verstanden wird?!

      Demgegenüber sei hier die Kurzerklärung von „Hörigkeit“ lt. Wikipedia zitiert:
      „Als Hörigkeit bezeichnet man die zeitweilige oder andauernde Unterwerfung des eigenen Willens unter den Willen einer zweiten Person. Die Unterwerfung kann erzwungen oder mehr oder weniger freiwillig erfolgen. Anders als beim Gehorsam ist ein psychisches Abhängigkeitsverhältnis der Grund für das Befolgen der Wünsche der anderen Person oder für einen blinden Glauben an ihre Aussagen. Die Basis dieser Art von Abhängigkeit kann sexueller oder auch psychischer Natur sein. In der Regel wird bei Hörigkeit von Außenstehenden eine missbräuchliche Nutzung des Abhängigkeitsverhältnisses wahrgenommen, z. B. in der Prostitution.“

        • @Murdoch:
          „Simp-licissimus
          Simp-letons-sons aus Spring ins Feld…Jaja, kommt aus dem Englischen 🙂“
          ——————————–
          Im Schelmenroman Simplicissimus (17-tes Jh.) wird auf das andere Geschlecht so gut wie gar kein Bezug genommen.
          Die im o.g. Zusammenhang verwendete Bedeutung und Verwendung des Begriffs „simp“ kommt aber aus dem Angelsächsischen; da beißt die Maus keinen Faden ab…

  2. Seit der Kavalier bei uns zu Grabe getragen wurde, – weil zu sexistisch, beglückt nicht materiell angemessen, bringt nur Blumen, hat noch eine eigene Meinung – , ist wirklich Platz für einen neuen Begriff, der die Knechte der Weiblichkeit umschreibt. Schmächtige bärtige Hipster mit „I’m a feminist“-Shirts, die sich beliebig von den Frauen den Mund verbieten lassen, als wäre das Leben ein Parteitag der Grünen, irren namenlos durch die Welt.

    Ich finde, Simp hört sich ganz gut an, ist so eine Mischung aus Simpel, Depp, Pampern.

    • Ich denke „Pimp“, also Lude, steckt auch wesentlich mit drin. Also einer, der sich um eine Bordsteinschwalbe kümmert, aber ohne was davon zu haben.

        • Ja, ich auch. Welcher Lude kümmert sich um Bordsteinschwalben ohne was davon zu haben? Die kassieren (zumindest dem Klischee nach) doch immer mit, reiten das Frischfleisch ein und langen auch mal hin, wenn die Frau keinen Bock hat. Luden sind so ziemlich das bösartige Gegenteil vom „Simp“.

    • Du zahlst immer, entweder mit deinem Hab und Gut, mit deiner Gesundheit oder deinem Gewissen. In der Beziehung/Ehe buchst du ja ein Flatrate, die kann aber auch extrem teuer sein und eine lebenslange Kündigungsfrist nach sich ziehen.

      • Eine Flatrate mit bis zu Angaben in der Leistungsbeschreibung:
        Ehefrau 1.0 wird:
        – bis zu 7 Mal die Woche Sex haben wollen
        – bis zu 7 Mal die Woche ein leckeres Essen kochen
        – bis zu 7 Mal die Woche einen nörgelfreien Tag leisten
        – bis zu 10 Mal die Woche einen Streit wie ein Erwachsener statt rein emotional führen

        Keine Regressmöglichkeiten vorgesehen

        • Könnte man den Vertrag nicht wegen Nichterfüllung anfechten?
          Einmal die Woche Sex und leckeres Essen halte ich ja noch für möglich. Aber mindestens einen nörgelfreien Tag und Streitgespräche wie ein Erwachsener führen? Na da bin ich mir nicht so sicher.

  3. Ist das nicht der Fall bei 80% aller Männer die in einer Beziehung sind dass sie den Wünschen, Launen und Forderungen ihrer Frauen in der Regel nachgeben. Des lieben Friedens willen.

    „Happy Wife. Happy Life“

    • In der „Happy wife, happy life“ Nummer war ich auch lange gefangen. Bis ich mich davon begann zu emanzipieren und angefangen habe, meine eigenen Vorstellungen von einem guten Leben zu formulieren und auch umzusetzen. Prompt kam mir ja auch die Frau abhanden. Jetzt läuft das anders. Ich treffe mich durchaus mit Frauen, aber immer mit der Grundeinstellung: „Wenn du an meinem geilen zukünftigen Leben teilhaben willst, musst du schon echt was zu bieten haben“. Denn ich habe trotz Scheidung tatsächlich immer noch eine Menge zu bieten. Und siehe da, es klappt ganz prima mit den Frauen. Interessentinnen sind jedenfalls genug da, auch ohne das ich meinen Status nach außen zeige.

  4. Habe vor ein paar Wochen mich auch schon mit der Definition von Simp befasst, da mir der Begriff öfters unter kam. Meiner Meinung nach hat die Beschreibung eine hohe Schnittmenge mit dem Verhalten von sog. „Good Guys“. Vereinfacht ausgedrückt: Man stimmt zu, tut Gefallen etc. mit der Hoffnung / dem Ziel bei der Dame zu landen.

    • Ja. Das ist eine Strategie bei vielen Männern. Bei Frauen hingegen ist das, bis auf Ausnahmefälle, eher selten dass sie sich für eine Beziehung oder mit dem Wunsch nach einer Beziehung so aufgeben.

      Die warten einfach und können ja auf Grund der grundsätzlichen Asymetrie leichter auswählen.

  5. „Thinking ape“ meinte in seinem YT Channel, dass Simps simpen, da sie nach der Kosten-Nutzen Rechnung ohnehin nicht „mehr“ von Frauen zu erwarten hätten. Und ein Moment Aufmerksamkeit für eine handvoll Dollar, besser als nichts ist. Und obwohl traurig/deprimierend höchstwahrscheinlich sehr nahe an der Wahrheit…

  6. Es ist mir etwas peinlich, denn diesen Begriff verwende ich eigentlich nur in Gesprächen mit meinem besten Freund (Einer Frau…). Aber mir scheint Fotzenknecht die beste Übersetzung zu sein.
    Bei der Gelegenheit möchte ich auch gleich noch eine Wortschöpfung meinerseits anbieten. Die Fotzialisation.
    Ich bin normalerweise um zivilen Umgang bemüht. Hier gibt es sachliche Gründe so tief zu greifen.

      • Geht doch nicht nur um Beischlaf, es geht um alles was wir vom Leben wollen.
        Und wenn Mann/Kind von kleinauf gezeigt bekommt, wie gefährlich, langweilig, oberflächlich, verkopft, verantwortungslos, machtgierig, aufdringlich, ignorant, gewalttätig, luschig, sexgeil, schlappschwänzig und arbeitsaufwändig mann oder zuerst Kind ist, will Junge es besser machen,
        Dont be that guy. Man will doch keine Last, keine Gefahr sein.
        Und so mancher geht über die Stufe des Wahnsinns, beim Versuch es besser zu machen und ein Leben zu leben. Frei nach der Einstein zugesprochen Definition, versucht er immer wieder den verlogen vorgebrachten Ansprüchen von Frauen gerecht zu werden. Schau dir mal den Elliot Rodgers an, Femizideur!. Nein, arme blöde Sau. Simp, Fotzenknecht. Verzweifelter Mann. Zuerst war er bestimmt gefährlich für die Männer, die er als Ursache für sein empathiefreie Umgebung empfand und später haben sich dann zumindest Feministinnen für ihn interessiert. Die Art des Interesses ist sehr lehrreich, für all die Männer mit der Bohrmaschine.

        • Ja und viele Männer mit aus ihrer Sicht intakten Beziehungen denken, mir kann ja nichts passieren, ich kann mit Frauen umgehen, habe ein gute Partnerin etc. Sie merken nicht, daß sie genauso im Minenfeld stehen, wie die Looser, nur mit dem Glück auf noch keine getreten zu sein, und evtl. auch nie auf eine zu treten.
          Ein anderes Bild, das sich mir aufdrängt. Die Männer die sich im Kampf mit anderen Männern um Status und was noch alles so wichtig ist für einen Mann, für die Sieger halten, und sich für überlegen halten gegenüber z.B. incels, vergessen oft, daß sie zwar die Sieger sind, aber immer noch in der Gladiatoren-Arena stehen. Und die Frauen sitzen oben auf den Rängen und machen Daumen hoch oder runter…..

  7. Gibts ja im Deutschen schon, den „Simpel“:
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Simpel

    Der sprachliche Abstand zum englischen Begriff erscheint mir zu klein, um Mißverständnisse vermeiden zu können. Bliebe höchstens, den „Simpel“ bedeutungsmäßig auch mit „Frauengehorcher“ aufzuladen. Ist die Frage, ob wir wirkmächtig genug dafür sind oder ob es nur ein weiteres flüchtiges Meme für Eingeweihte bliebe und damit weitgehend nutzlos.

    Alternativ dazu und alternativ zum sehr groben und humorlos wirkenden „Fotzenknecht“, schlage ich „Weiberknecht“, „Mösenzäpfchen“ oder „Pumps-Abtreter“ vor, das ist dann (zumindest für Deutsche) weitgehend selbsterklärend 🙂

  8. Einerseits irgendwie albern, dass für alles Mögliche immer irgendwelche Fachbegriffe hermüssen … aber andererseits sind negativ besetzte Einordnungen durchaus sinnvoll. „Du richtest Dich dauernd nach ihr“ oder „redest ihr nach dem Mund“ oder „warum hast Du jetzt schon wieder alles bezahlt?“ hat weniger Durchschlagskraft als „Vorsicht! Simping!“

    • Es ist eingängiger und mit KAREN (https://www.reddit.com/r/FuckYouKaren/) wohl der 2.te Begriff der den Mainstream erreicht/erreichen wird.

      Kann sein das zZ viele Männer viel mehr Zeit haben, weil sie nicht arbeiten dürfen/müssen. Aber vielleicht ist dies der Beginn eines „Backshlash“ nach etlichen Begriffen wie toxic masculinity, mensplaining, -spreading etc. pp.

  9. Hmm, der Pantofelheld darf ja zumindest im Hause schlafen, wohingegne der Simp ja eigentlich nur ein Paypig ist, im Grunde eine Art Femdom Geschichte.

    Und auch nur am trenden weil halt jetzt auf Twitter über OnlyFans gesprochen wird.

  10. Kenne ich abetär auch andersrum: viele Frauen tuen es für den Mann. Unterordnen, anhimmeln, hinterherlaufen, in Schutz nehmen etc. bis ins eigene Verderben.
    Also bei XY ungelöst gab es letztens mal die Folge „Betrug“ und das waren die Männer die bösen und die armen Frauen wurden psychisch und finanziell ausgenommen.

  11. Ok.
    Typ hat seit 4 Monaten keine Miete gezahlt.
    Muss online Mädchen finanzieren.
    Anderer Typ macht Video darüber.
    Online Mädchen mobilisiert um ihr Paypig zu schützen.
    Period Knighting vom Feinsten.

    Social Media hat einen Field Day 😉

  12. Dieser Tage hat Invadervie, ein Youtube-CamGirl, mal ordentlich auf den Putz gehauen und von ihren Subs (ihren Subscribern) mehr finanzielles Engagement gefordert. Sie hat dafür, zu ihrer völligen Überraschung, viel Flak bekommen. Hat sich dann halbherzig entschuldigt.
    Aber eines ist klar: was sie eigentlich von ihren Followern hält. Für sie sind das alles Simps, nur gut zum Zahlen! Wie nennt man das? Female entitlement?

    ttps://www.twitch.tv/invadervie/clip/SmoothBlueArmadilloKeepo

  13. “Sucker Idolizing Mediocre Pussy” ist nach meiner Recherche die häufigste ursprüngliche gebrauchte Definition in MGTOW-Kreisen für SIMP.

    Charakteristisch ist das bereitwillig in kauf genommene Leiden des Simps, für durchschnittliche – oder gar kaum vorkommende- Vorteile, für (unter-)durchschnittliche Frauen, und ohne irgendeine Form von Gegenliebe vorauszusetzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.