Adeles Scheidung und der Aufschrei, wenn reiche Frauen bei einer Scheidung genauso hohe Beträge zahlen müssen wie sonst Männer

Die Sängerin Adele lässt sich von ihrem Ehemann Simon Konecki scheiden und muss ihm einen hohen Betrag zahlen.

Ein interessanter Artikel dazu stellt dar, dass dieser Fall, obwohl bei Männern durchaus häufig, bei einer Frau anders bewertet wird:

If you’re reading this then you’ve probably heard about Adele’s $140 million divorce split. Adele has an estimated net worth of $190 million but now has to pay $140 million to her ex-husband. Just because she has an estimated net worth of $190 million doesn’t mean this is the cash she has on hand. The singer recently sold the marital home for $3 million which sounds like a lot of money but she sold the home at a loss.

140 Millionen Dollar sind sicherlich eine stolze Summe. In der Wikipedia heißt es zu ihrer Beziehung bzw Ehe:

Adele began dating charity entrepreneur and Old Etonian Simon Konecki in the summer of 2011.[206] In June 2012, Adele announced that she and Konecki were expecting a child.[207][208] Their son Angelo was born on 19 October 2012.[209] On the topic of becoming a parent, Adele observed that she „felt like I was truly living. I had a purpose, where before I didn’t“.[210] Adele and Konecki brought a privacy case against a UK-based photo agency that published intrusive paparazzi images of their son taken during family outings in 2013.[211] Lawyers working on their behalf accepted damages from the company in July 2014.[212] Adele has also stated that she has suffered from postnatal depressiongeneralized anxiety disorder, and panic attacks.[213][214]

In early 2017, tabloids started speculating that Adele and Konecki had secretly married when they were spotted wearing matching rings on their ring fingers.[215] During her acceptance speech at the 59th Annual Grammy Awards for Album of the Year, Adele confirmed these reports of their marriage by calling Konecki her husband when thanking him.[216] She repeated this in March 2017, telling the audience at a concert in Brisbane, Australia, „I’m married now“.[217] Adele became a stay-at-home mother.[218] In April 2019, Adele’s representatives announced to the Associated Press that she and Konecki had separated after more than seven years together, but that they would continue to raise their son together.[219][220] On 13 September 2019, it was reported that Adele had filed for divorce from Konecki in the United States.[221]

Wenn sie 2017 geheiratet haben, dann hat sich die Ehe für ihn dann tatsächlich gelohnt. Nach den Scheidungspapieren sollen sie wohl sogar erst 2018 geheiratet haben.

Aber weiter in dem Artikel:

On April 8, 2020, Katherine Singh from Flare published a piece about Adele’s divorce and how the author didn’t like what happened. You don’t need to read the piece to get the gist of what Singh’s angle was. At the very top of the article, you’ll find the words, “This isn’t what women meant when they demanded gender parity.” An obvious question is, “if this person is proclaiming to answer for all women then maybe she could tell us what women wanted?” If this isn’t what women wanted then perhaps there should be more women protesting unfair and often illegal practices by Family Courts. Singh is a self-described feminist. The modern-day feminist ideology has members who preach about men cutting off access to power and wealth that men have always enjoyed. Wouldn’t it be fair to assume that the lack of protesting from at least a sizable amount of American women be a potent symbol that women know the Family Courts are biased in their favor?

Das Scheidungsrecht in den USA ist meines Wissens nach je nach Bundesstaat unterschiedlich, sieht aber wohl in einigen Bundesländern vor, dass das bei der Scheidung vorhandene Vermögen zu teilen ist, also nicht nur das dazugewonnene Vermögen wie im deutschen gesetzlichen Zustand der Zugewinngemeinschaft, sondern alles Vermögen, egal ob man es innerhalb der Ehe erworben hat oder es bereits hatte. Wie sich eine solche Regelung halten kann ist mir ein Rätsel. Sie ist natürlich über Eheverträge änderbar, aber sei produziert ja gerade bei Ehen, bei denen vorher Vermögen auf einer Seite vorhanden war und die dann nur kurz halten, erkennbare Ungerechtigkeiten.

Aber in der Tat ist es unbillig darüber nur zu jammern, wenn es eine Frau trifft.
Entweder es ist ungerecht an sich, für beide Geschlechter, oder es ist nicht ungerecht.

No, this isn’t unprecedented. This happens rather often. Men have been the majority of the people who have suffered at the hands of Family Courts across the country with several deceptive and often illegal tactics utilized to stack the odds against them to deny visitation with children, payment of excessive child support, court fees, attorney fees and sometimes for several attorneys, and guardian-ad-litem fees. While people shouldn’t use this as a “gotcha” moment it should be a moment for reflection. If someone is upset with the idea of Adele having to pay her ex-husband $150 million when she is only worth $190 million then that person should ask themselves, “by what principles am I upset?” Should a person be upset that this is happening to a person at all or that it’s happening to a woman? Where was Katherine Singh and all the people detesting this Family Court ruling when it was happening to men in the United States?

The reason why Adele’s struggles fall on deaf ears to some men is that while this sort of stuff was happening to men a lot of people justified it.

In der Tat: Die Forderung kann dann nur sein ein moderneres Eherecht zu fordern. Angesichts des Umstandes, dass Frauen heute natürlich ihr eigenes Geld verdienen können und Ehen nicht mehr für die Ewigkeit geschlossen werden, erscheint das überfällig.

Es werden dann noch einige sehr teure Scheidungen von Männern, etwa Paul McCartney angesprochen, bei den es den Aufschrei eben weitaus weniger gab, obwohl in diesen Scheidungen enorme Beträge zu zahlen waren.

Und es werden Fälle wie der von Mark Roesler dargestellt:

Where was the outrage for Mark Roesler? South Carolina Family Court Judge Rochelle Conits granted Roesler a divorce from his then-wife Sarah Roesler. The divorce was granted based on the wife’s physical cruelty. Here is a quote directly from Mark Roesler’s appeal to the South Carolina Court of Appeals: “Shortly thereafter, a dispute arose between Husband and Wife over money and whether they were able to afford the Greer house.  Wife began hitting and slapping Husband.  Husband left the hotel and Wife followed.  As Husband attempted to leave the parking lot in his car, Wife used her car to push Husband’s car approximately six feet onto the curb to prevent him from leaving.  Wife exited her vehicle and began tossing items from Husband’s trunk.”

One would think that a judge who concedes that a wife is physically cruel wouldn’t grant custody of both children to the wife and make the abused combat veteran pay $4000 a month in child support. That person who believed a judge wouldn’t do such a thing would be wrong. That’s exactly what Judge Conits did. Mark Roesler appealed Judge Conit’s decision where something questionable was revealed. Judge Conits based the child support payments on Mark Roesler’s combat pay during a tour of duty but Mark Roesler was no longer in the military. How can a judge base child support payments based on combat pay that a combat veteran is no longer receiving?

Es wird auch dargestellt, dass die Richter bei Frauen üblicherweise großzügiger entscheiden, ihnen eher Geld und auch eher die Kinder zusprechen.

Das Schlusswort:

In conclusion, if it is outrageous for one gender then it is outrageous for all genders. Adele is a victim of predatory and often immoral Family Court practices. It’s good to see that there are women who are protesting against this harsh and tyrannical treatment. Suppose that every man was convinced that the gender wage gap was real. How would women ever rise up to make as much as their male counterparts and risk getting married when there is a real threat of them becoming like Adele? It would appear that things are changing and now that some people who haven’t experienced Family Court nonsense gender equality is suddenly a trend. Some could say that the men who have experienced family court would have one message to their newfound women allies and that message is, “welcome, glad to see you’ve noticed.”

In der Tat kann man nur darauf hinweisen, dass dann eben das Eherecht für alle geändert werden muss. Aber dafür werden sich viele Frauen eben auch nicht begeistern können, denn es nimmt ihnen erhebliche Vorteile, wenn sie eben diejenigen sind die die Kinder betreuen und wenig arbeiten. Im gegenwärtigen System schreckt es Männer ab, sich scheiden zu lassen und lässt (überwiegend) Frauen an den Erfolgen der Männer teilhaben, was durchaus interessanter sein kann als selbst Karriere zu machen.

 

 

35 Gedanken zu “Adeles Scheidung und der Aufschrei, wenn reiche Frauen bei einer Scheidung genauso hohe Beträge zahlen müssen wie sonst Männer

    • Im deutschsprachigen Raum kenne ich keine. Weltweit gesehen würde ich in diese Rubrik definitiv Alison Tieman, Karen Straughan, und Hannah Wallen vom HoneyBadgerRadio stecken.

        • Es gibt schon einige, aber die beschäftigen sich auch schon eine Weile mit dem Thema und sind tatsächlich fähig die Situationen auch mal aus der Perspektive der Männer zu betrachten.

          Wenn man eine Frau trifft, die sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt, kann man davon ausgehen das sie eher denkt, dass die Besserbehandlung von Frauen ein Mindestmaß für Gleichstellung/Gleichberechtigung ist.

      • Definiere Gleichstellung
        In der Realität ist es nämlich so dass das verstanden wird als „Gleichstellung wo es mir Vorteile bringt, ansonsten „ich armes schwaches Weibchen“ muss beschützt werden. Darum der gnadenlose Kampf um Definitionshoheit.
        Das hat dazu geführt, dass dort wo der Gesetzgeber noch von „Gleichberechtigung“ spricht mittlerweile Gleichstellung als allgemeiner Usus und Verständnis etabliert ist. Und demnächst wird daraus die Akzeptanz offener Besserstellung (bei z.B. Lebenserwartung längst geschehen).

        • Der offizielle Gebrauch lässt nur die Interpretation zu, dass mit „Gleichstellung“ in etwa „Ergebnisgleichheit“ gemeint ist.

          Dass von denen, die das Wort gebrauchen, etwa 80% aller Bereiche, in denen die Ergebnisse nicht gleich sind, komplett ausgeblendet werden, ist der Grund, warum ich davon überzeugt bin, dass es so gut wie keine Frau gibt, die an Ergebnisgleichheit ohne Qualifier (also: in allen Bereichen) Interesse hat.

          • „Der offizielle Gebrauch lässt nur die Interpretation zu, dass mit „Gleichstellung“ in etwa „Ergebnisgleichheit“ gemeint ist.“

            … die nicht erreicht wird, weil es an Frauen mangelt, die die Jobs haben wollen, wo sie unterrepräsentiert sind.
            Nicht mal die Gendas wollen z.B. die lukrativen Managementposten, für die händeringend Frauen gesucht werden.
            Geld wollen sie nämlich schon, aber … arbeiten?
            Nein, danke.

          • Exakt.

            Gleichgestellt werden sollen das Prestige und das Einkommen.

            Aber der Preis, den man für einen renommierten Posten zahlt, in Zeit, Disziplin, Magengeschwür und Abwesenheit von der eigenen Familie… „Das ist nicht, was wir Frauen uns unter Gleichheit vorgestellt haben“.

      • Ich kenne Frauen, die sagen, sie fänden „Gleichstellung“ gut.
        Es ist kein Problem, solche zu finden.

        Ich kenne keine, die sowohl weiß, was das bedeutet als auch die Konsequenz begrüßen würde.

        Die Frau in ihrem dunklen Drange, ist sich ihrer Privilegien doch bewusst.

        • Muss nur einer auf so nem Männleinrechtlerblog ankommen und deren Wahlrecht anzweifeln, die Logik dahinter, dann kommt die Rotte der Privilegienzementierer aber angeschossen.
          Oder war’s angeschissen?

          • Es gibt meines Erachtens genau ein Argument gegen das Frauenwahlrecht: Frauen machen Frauenpolitik. Niemand macht Männerpolitik. Männer machen auch lieber Frauenpolitik.

            Ob das ausreicht, wirklich Änderungen durchsetzen zu wollen, mag ich nicht beurteilen.

          • Nach 100 Jahren Frauenpolitik – die ja im pöhsen Nazideutschland erstaunlich ungefeiert waren so Jubiläumstechnich, und die lassen ja sonst keine Gelegenheit zum Selbstbeweihräuchern aus – können wir ja konstatieren, Frauen machen nicht einmal Politik die für Frauen gut ist.

          • „Frauen machen nicht einmal Politik die für Frauen gut ist.“

            Ich würde ihnen zugestehen, dass sie Politik machen, von der sie glauben. dass sie für Frauen gut ist.
            Dass sie nicht in der Lage sind zu begreifen, dass andere Frauen andere Präferenzen und Weltsichten haben als sie selbst, gehört zur allgemeinen weiblichen Inkompetenz dazu.
            Weiblicher Solipzismus ist kein neues Phänomen.

      • Sie wollen das, was Bill Burr das Gleichheits-Buffet nennt: Ein bisschen von diesem, etwas von jenem, dies hier nicht, das ist nur für Männer…

  1. On the topic of becoming a parent, Adele observed that she „felt like I was truly living. I had a purpose, where before I didn’t“.
    Adele has also stated that she has suffered from postnatal depression, generalized anxiety disorder, and panic attacks.

    Genau solche Menschen sollten eigentlich keine Kinder bekommen. Da ich in solchen Fällen immer zuerst auf problematische Kindheit tippe, habe ich mal kurz bei Wikipedia geschaut und da findet sich:

    „Adele wuchs als Einzelkind bei ihrer alleinerziehenden Mutter im Ortsteil Tottenham im Norden Londons auf. Ihr Vater verließ die Familie, als sie drei Jahre alt war.“

    Bingo!

    • “ Ihr Vater verließ die Familie, als sie drei Jahre alt war.“

      Schade, dass da nie seine Sicht steht, WARUM er die Familie „verlassen“ hat.

      • …und was er durchmachen musste, bis er seine Frau verlassen hat. Und was der kleinen Adele dann für ein Männerbild und was für ein Bild ihres Vaters eingeimpft wurde. Wenn Männer angeblich ihre Kinder verlassen, ist das immer einen sehr genauen Blick auf die Umstände wert.

  2. Da springt der Grabler Alarm an.

    „Adele began dating charity entrepreneur and Old Etonian Simon Konecki “

    Das man sie nich warnen darf, hätte das in sich selbst Warnung genug sein müssen? 🤔

    • „Wer heiratet, ist selber schuld.“
      Ja, anderseits kannst so schwer eine Familie gründen. Aber egal. Lieber keine Familie, als das Leben lang Arbeitssklave zu sein und früher sterben usw… oder?

  3. „Aber dafür werden sich viele Frauen eben auch nicht begeistern können, denn es nimmt ihnen erhebliche Vorteile, wenn sie eben diejenigen sind die die Kinder betreuen und wenig arbeiten.“

    Nicht nur dann.
    Die derzeitige Spruchpraxis in den Familiengerichten erlaubt ihnen eine faktisch grenzenlos gestaltete Familienplanung.
    Es spielt keine Rolle, ob sie die Kinder betreuen und bzw. ob sie in welchem Umfang arbeiten.
    Sie gewinnen so gut wie immer.
    Es gibt eigentlich keine erkennbare Änderung des Familienrechts, die für Frauen vorteilhaft sein könnte.
    Wer alle vier Asse per Satzung auf der Hand hat, legt sich mit Sicherheit nicht für eine Änderung der Spielregel ins Zeug – es sei denn, als Zweitfrau. DANN stehen sie nämlich plötzlich auf der Seite derer, die immer mit schlechten Karten am Tisch sitzen.

  4. „was durchaus interessanter sein kann als selbst Karriere zu machen.“
    Ja, das meint Esther Vilar auch. Aber, ehrlich, ich könnte mich nicht vorstellen auf Kosten anderer Leute zu leben, während ich Zuhause an Langeweile sterbe. Ich finde ein Beruf, egal welcher Art, immer interessanter als Nichtstun.

  5. Pingback: Adele nimmt ab, Feministinnen und Fat Studies Anhänger sind entsetzt | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.