Mathematik, negative Einstellungen zur Mathematik und räumliches Denken

Eine interessante Studie bietet weitere Erklärungen dafür, warum Frauen evtl seltener STEM-Fächer wählen:

A large body of research has documented that females experience more math anxiety than males. Researchers have identified many factors that might explain the relation between sex and math anxiety. In the current study, we present a novel theoretical framework that highlights the importance of examining multiple aspects of processing across different cognitive domains. We use this framework to address the question of what best explains sex differences in math anxiety. One hundred and seventy-five undergraduate students completed a battery of cognitive tasks and affect questionnaires intended to measure actual math ability, perceived math ability, math anxiety, actual spatial ability, perceived spatial ability, and anxiety about situations requiring spatial mental manipulation (spatial anxiety). Results revealed that processes within the spatial domain but not in the mathematical domain mediated the relation between sex and math anxiety, controlling for general anxiety and cognitive ability. Moreover, within the spatial domain, spatial anxiety was the strongest mediator between sex and math anxiety, over actual and perceived spatial ability. Our findings point to spatial anxiety as a key
contributor to the commonly reported sex differences in math anxiety. We conclude by raising the possibility that sex differences in math anxiety, may be rooted in sex-related differences in anxiety about or avoidance of
spatial strategies in solving mathematical tasks.

Quelle: What explains sex differences in math anxiety? A closer look at the role of spatial processing

Die Studie führt an, dass die rein mathematischen Fähigkeiten bei vielen Frauen nicht  schlechter sind als bei den Männern, aber das sie beim räumlichen Denken schlechter abscheiden und dieses wiederum in einem gewissen Näheverhältnis zur Mathematik steht und das die entsprechende Abneigung gegen das Lösen von Aufgaben mit räumlichen Denken einen großen Teil der stärkeren Abneigung gegen die Mathematik ausmacht.

Diesen Absatz fand ich sehr interessant:

.2.3. Sex differences in spatial abilities

While there is little evidence of sex differences in mathematics ability, there is extensive evidence of sex differences in ability within the domain of spatial cognition (Halpern et al., 2007; Levine et al., 2016; Voyer et al., 1995). Spatial ability is generally defined as the ability to generate, recall, maintain, and transform visual-spatial information (Lohman, 1996). Spatial ability can further be divided into small- and large-scale abilities (Hegarty, Montello, Richardson, Ishikawa, & Lovelace, 2006). Small-scale spatial skills are characterized by spatial tasks that require the mental manipulation or transformation of shapes or objects, such a mental rotation (Hegarty et al., 2006). Large-scale spatial skills are characterized by tasks that require physical or imagined movement through spatial environments, such as learning  one’s way through a new city (Hegarty et al., 2006).
Sex differences, typically in favor of males, have been found for both small and large-scale spatial abilities (Lawton, 2010; Voyer et al., 1995). However, perhaps the most robust and reliable sex differences occur on measures of 3D mental rotation (e.g. Masters & Sanders, 1993). Mental rotation ability is typically measured using a small-scale spatial task that involves mentally manipulating and comparing pictures of 3D figures to determine whether they are the same or different (i.e., mirror images; see Shepard & Metzler, 1971; Vandenberg & Kuse, 1978). In general, males are faster and more accurate than females on these tasks (Masters & Sanders, 1993) and outperform females in the range of 0.5 and 1 full standard deviations (Masters & Sanders, 1993; Nordvik & Amponsah, 1998; Silverman, Choi, & Peters, 2007; Voyer et al., 1995).
As spatial and mathematical abilities are strongly related, spatial ability is an important candidate to consider for explaining the link between sex and math anxiety (Mix & Cheng, 2012). Specifically, individuals with stronger spatial abilities tend to do better in mathematics (Mix & Cheng, 2012). Furthermore, spatial ability has also been shown to be a strong predictor of which high school students enter, enjoy, and succeed in STEM, even after controlling for quantitative and verbal skills (Wai, Lubinski, & Benbow, 2009).

Die Unterschiede im räumlichen Denken wurden hier schon mehrfach diskutiert. Auch die Zusammenhänge mit bestimmten Naturwissenschaften war schon Thema.

Aus der Studie:

The key finding in the current study is that spatial anxiety explains the link between sex and math anxiety. Here, we speculate a potential theoretical explanation for these unexpected findings. Maloney et al. (2012) posited a “pathway to math anxiety” wherein early sex differences in spatial ability (i.e. females have poorer spatial abilities) leads to differences in how males and females first experience learning mathematical content. In this view, poor spatial skills put female children at a disadvantage when developing math skills. These poorer math skills in female children increase the likelihood of negative emotional experiences in the context of mathematics, which increase the likelihood of female children developing higher levels of math anxiety. We propose a refined and extended version of the model proposed by Maloney et al. (2012).
First, it is critical to consider that research consistently reports sex differences in several key spatial abilities, such as spatial visualization, but rarely mathematics abilities (Casey et al., 1995; Else-Quest et al., 2010; Hyde et al., 2008). Yet, spatial skills, especially spatial visualization, have been suggested to play key roles in solving novel and complex math problems, perhaps even more so than familiar ones (Halpern et al., 2007; Mix et al., 2016). What leads to this divergence?

One possibility, briefly outlined in the introduction, is that sex differences in spatial skills (or use of spatial strategies during math problem solving) result in increased spatial anxiety which in turn influences one’s overall anxiety towards mathematics. Indeed, the final post-hoc analysis in the current study that examined the path sex → spatial manipulation ability → spatial manipulation anxiety → math anxiety (Fig. 9) supported this prediction. In view of this model, it follows that individuals with poorer spatial abilities also have heightened spatial anxiety. Moreover, it appears that this anxiety about spatial processing is indeed the key link between spatial ability and math anxiety. This is further supported by the finding that the secondary indirect pathways presented in this post-hoc analysis were not significant. Indeed, in the multi-step mediation analysis (Fig. 9), the sex → spatial manipulation ability → math anxiety, and the sex → spatial manipulation anxiety → math anxiety paths were not significant (whereas the sex → spatial manipulation ability → spatial manipulation anxiety → math anxiety path was significant).
If one is anxious about spatial reasoning, it seems likely that one might also begin to feel anxious more generally about mathematics given that many math problems are inherently spatial or lend themselves to spatial reasoning or spatial strategies. Indeed, various mathematical problems can be solved using a variety of approaches (e.g., visual-spatial vs. verbal-logical; Battista, 1990; Hegarty & Kozhevnikov, 1999). Moreover, spatial skills are related to the types of strategies used to solve mathematical problems (Casey, Lombardi, Pollock, Fineman, & Pezaris, 2017; Hegarty, & Kozhevnikov, 1999; Laski, Reeves, Ganley, & Mitchell, 2013). Accordingly, while there is little evidence of sex differences in actual math ability, there is evidence to suggest that males and females differ in their approaches to spatial and mathematical tasks (Battista, 1990; Gallagher et al., 2000; Heil & Jansen-Osmann, 2008; Pezaris & Casey, 1991). Thus, while males and females might appear similar in math ability, their underlying strategies may differ in the extent to which they recruit spatial processes.
Taken together, it is possible that sex differences in spatial anxiety, and in turn, math anxiety, may be rooted in sex-related differences in the use or avoidance of spatial strategies in solving mathematical tasks

Ich finde die Theorie ganz interessant. Wenn Frauen und Männer unterschiedliche Fähigkeiten im räumlichen Denken haben, dann werden Frauen eben die Bereiche der Mathematik meiden, in denen diese häufiger vorkommen. Vielleicht studieren deswegen vergleichsweise viele Frauen Mathematik, aber sehr weniger etwa Physik oder Maschinenbau.

Nimmt man dann noch die oft besseren sprachlichen Fähigkeiten dazu und den Umstand, dass viele Studienfächer eben „höhere Mathematik“ erfordern, die dann evtl eher auch räumliches Denken erfordert im Gegensatz zur „einfacheren Mathematik“ in der Schule, dann würde das das Bild noch weiter ergänzen.

58 Gedanken zu “Mathematik, negative Einstellungen zur Mathematik und räumliches Denken

  1. Ja – äh „Frauen“ können kein Mathe. Frauen machen deswegen kein Mathe. Frauen sind nicht ganz doof.

    Die Studie ist Mist. _Fragen_ nach „actual ability“ ist Unsinn.

      • Der Frauenanteil bei Mathe ist so hoch, weil sie es größtenteils auf Lehramt studieren.
        Großer Unterschied!

        Ich habe bei der männlichen Überlegenheit beim räumlichen Denken immer noch meine Zweifel.
        Wenn ich einen Test machen würde, wo ein Anglistik-Professor gegen eine Friseurin antritt, würde ihn die Friseurin m.E. haushoch schlagen.

        Frisuren sind bspw. in Zeitschriften als 2D-Abbildungen gedruckt, sie muss praktisch im Kopf ein 3D-Abbild erschaffen und dieses auf ein vorliegendes 3D-Modell (Kundin) anwenden.
        Gleiches trifft auch für Schneiderinnen zu.
        Sie beweisen in der Praxis, dass sie das beherrschen und das wäre auch mein nächster Einwand gegen solche Tests: Praxis.

        Wer häufig ähnliche Operationen verrichtet, also bspw. Werkstücke konstruiert oder bearbeitet, trainiert sein Gehirn und „rotiert“ ganz wie von selbst, um vom Ausgangszustand incl. Bearbeitungsschritten auf das fertige Produkt zu kommen.

        Mir scheint, bei solchen Tests ist es entscheidend, wie sich das untersuchte Sample zusammensetzt.
        Wer nur Studenten und Studentinnen (bspw. der Psychologie) testet, wird m.E. Murks messen.

      • „Frisuren sind bspw. in Zeitschriften als 2D-Abbildungen gedruckt, sie muss praktisch im Kopf ein 3D-Abbild erschaffen und dieses auf ein vorliegendes 3D-Modell (Kundin) anwenden.
        Gleiches trifft auch für Schneiderinnen zu.
        Sie beweisen in der Praxis, dass sie das beherrschen und das wäre auch mein nächster Einwand gegen solche Tests: Praxis.“

        Kaum zu widerlegendes Argument.
        Ich war mir bezüglich dieser Fähigkeiten bei Frauen noch unschlüssig, weil mir die praktischen Erfahrungen fehlen. Ich kenne Frauen, die sich in den räumlichen Imaginationsfähigkeiten von mir nicht unterscheiden und solche, die deutlich schlechter sind. Dass ich nur Frauen mit schlechteren Fähigkeiten kenne, liegt aber sehr wahrscheinlich eher daran, dass ich bei Frauen bewusst drauf achte, bei Männern nicht.
        Dass Frauen sich selber schlechtere mathematische Fähigkeiten bescheinigen, verbuche ich also immer noch eher als Folge eines generell eher geringeren Selbstvertrauens in die eigenen Fähigkeiten – und einer gewissen Faulheit/Selbstzufriedenheit.
        Männer machen fassen jede Aufgabe als Wettbewerb auf, lassen sich also wesentlich leichter motivieren, auch sinnlose Aufgaben zu lösen.

        Super Beispiel: ich habe so ein hölzernes Geduldsspiel, einen ziemlich großen Oktaeder
        ( https://shop.strato.de/epages/61308659.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61308659/Products/MUN-0029-01 ) (meiner ist noch um eine Lage größer)
        den man in ca. 50 Einzelteile zerlegen kann und dann wieder korrekt zusammensetzen muss.
        Hat n bisschen gedauert, aber als ich fertig war, überlegte ich, wie viele Stückchen ich brauchen würde, wollte ich ihn aus Zuckerwürfeln massiv zusammenbauen. Natürlich suchte ich die mathematische Logik zur Lösung, nicht einfach stumpfes Durchzählen.
        Das Ergebnis fand ich faszinierend.
        Meine LG mag noch Gefallen am Zusammenbauen finden, kann aber meine Gedankenspiele danach überhaupt nicht nachvollziehen. Da fehlt ihr der Nutzen 😀

        • Das Teil sieht geil aus! 🙂

          „Meine LG mag noch Gefallen am Zusammenbauen finden, kann aber meine Gedankenspiele danach überhaupt nicht nachvollziehen.“

          Und ich fürchte, genau das ist biologisch bedingt.
          Dieses „ich probiere einfach mal aus“, „ich baue es auseinander, um zu wissen, wie es funktioniert“, „ich versuche, es gegen die Intention der Erbauer zu verwenden“, also „ich experimentiere (und überschreite ggf.) Grenzen“ ist eine Domäne der Jungen und Männer.
          Diese spielerische, explorative Neugier ist ein Verhalten, von dem ich mutmaßen würde, es gehört zur Vorbereitung auf die Erkundung der „Exosphäre“.

          „Ich kenne Frauen, die sich in den räumlichen Imaginationsfähigkeiten von mir nicht unterscheiden und solche, die deutlich schlechter sind.“

          Oh ja. Als Linkshänder habe ich eine Maus natürlich links und wenn eine meiner Freundinnen die einfach nur spiegelverkehrt bedienen müsste, könnte ich schreien vor lachen.
          Auf den Boden wälzen, wenn sie versucht, mit der rechten Hand gleichzeitig die 3D-Maus zu betätigen.
          Es scheint in der räumlichen Vorstellung und in der Hand-Auge-Koordination sind besonders Frauen (Hallo Gunnar!) im Nachteil.

          „Dass Frauen sich selber schlechtere mathematische Fähigkeiten bescheinigen, verbuche ich also immer noch eher als Folge eines generell eher geringeren Selbstvertrauens in die eigenen Fähigkeiten – und einer gewissen Faulheit/Selbstzufriedenheit.“

          Ich finde „Selbstvertrauen“ arg überstrapaziert. Man kann Selbstvertrauen erst entwickeln durch eigenständige Lösung eines praktischen Problems, indem man Schritt für Schritt Kompetenzen zur Problemlösung entwickelt.
          Mit den erlernten Kompetenzen kommt und wächst das Selbstvertrauen – nämlich in die eigenen Fähigkeiten. „Selbstvertrauen“ als heutiger Begriff ist im Grunde wertlos, denn er meint eigentlich Motivation zum Erwerb dieser Fähigkeiten.
          Man sollte die Motivation zum Lernen aber nicht mit dem eigentlichen Lernen verwechseln.

          „Männer machen fassen jede Aufgabe als Wettbewerb auf, lassen sich also wesentlich leichter motivieren, auch sinnlose Aufgaben zu lösen.“

          Positiv formuliert fassen Männer eine Aufgabe als eine Herausforderung auf, die sie intrinsisch motiviert.
          Für das andere Geschlecht gilt natürlich, es fehlte einfach das Selbstvertrauen, die Aufgabe zu lösen.
          Außerdem war sie sowieso sinnlos, weil männlich-patriarchal strukturiert. 😉

          • „Ich finde „Selbstvertrauen“ arg überstrapaziert. Man kann Selbstvertrauen erst entwickeln durch eigenständige Lösung eines praktischen Problems, indem man Schritt für Schritt Kompetenzen zur Problemlösung entwickelt.“

            Das ist schon richtig, widerspricht aber meiner These nicht.
            Wenn jemand chronisch nicht zu motivieren ist, eine spielerische Aufgabe zu lösen, deren Sinn er nicht erkennt, dann scheitert er später auch an einer sinnvollen Aufgabe, bzw. traut sich gar nicht erst an die Lösung.

          • Anderes Beispiel, das vielleicht besser als Anschauung geeignet ist, weil abstrakter.
            Vor etwa 15 Jahren hatte ich spielerisch geguckt, was passiert, wenn ich Zahlenpaare in einer Zahlenwelt addiere, die nur 9 Zahlen kennt. Dazu zähle ich einfach folgend zwei nebeneinanderstehende Zahlen und wenn die Summe größer als 9 ist, ziehe ich vom Ergebnis 9 ab. Das Ergebnis hänge ich an die vorherigen Zahlen, als würde ich Perlen auf eine Schnur zu einer Kette aufziehen. Daher hatte ich es lange als „Perlenkettenrätsel“ bezeichnet.
            Das erste Zahlenpaar sei „11“
            1+1=2, also heißt das Ergebnis 112
            Jetzt addiere ich 1+2=3, Kette= 1123
            2+3=5, Kette 11235.
            3+5=8, Kette 112358.
            5+8=13, -> 13-9=4, Kette 1123584.
            Irgendwann endet die Kette wieder bei der Folge „…11“ und würde sie ab nun wiederholen.
            Bestimmte Kombinationen fehlen in dieser Sequenz, mit denen man dann eine weitere aufmachen könnte.
            Am Ende fasst man die einzelnen Sequenzen zusammen und hat eine Kette (man kann ja den Zahlen Farbwerte zuordnen), in der sich kein Farbpaar wiederholt, aber jedes Farbpaar vorhanden ist.
            Die exakte Anzahl der Perlen einer solchen Kette folgt der Formel n=m^a, wobei m die Anzahl der Farben ist und a die Größe einer Elementareinheit, im obigen Beispiel also „2“.
            Eine Perlenkette mit Zweiergruppen und 9 Farben hat also exakt 81 Perlen.

            Spielerei.
            Du kannst natürlich auch mit 100 Farben in 10er-Gruppen spielen. Dann würdest Du allerdings etwas länger fädeln (eine Kette mit 729 Perlen hängt bei mir an der Wand 🙂 ), die Kette würde – kurz nachgerechnet – 10^20 Perlen lang werden, also ziemlich lang. Bei einer Perlengröße von 2 mm würde sie etwa die Hälfte der Strecke von hier nach Proxima Centauri schaffen 😮

            Das Interessante an dieser Perlenkette ist die Möglichkeit, sie zum Verschlüsseln von Texten zu verwenden.
            Also habe ich überlegt, ob es Logiken gibt, anhand derer man den Aufbau einer solchen Kette anhand von vielleicht zwei, drei Dutzend Perlen rekonstruieren könnte.
            Obwohl ich da schon einige Monate dran experimentiert habe, hab ich noch keine Möglichkeit gefunden. Ich dachte öfter, den Code geknackt zu haben, aber dann kam doch immer wieder ein Bruch, der alles zunichte machte.

            Nutzloses Spiel, macht aber Spaß – mir jedenfalls 😀

            Ach ja, einige Jahre später las ich in einem Buch über Kryptographie, dass meine Idee ziemlich alt ist und gängig zum Verschlüsseln von Texten 😦
            Und das Aufaddieren von Zahlen bis zu einem Maximalwert, kennt und beherrscht jeder von uns.
            Wenn jemand um 10 Uhr zu seinem Freund sagt: „Wir treffen uns in drei Stunden am Hafen“, weiß jeder, dass die beiden sich um 1 Uhr nachmittags treffen.
            Ich habe vor noch gar nich langer Zeit ein paar Files von Unis und FHs gefunden, wo das Auffädeln als „Uhrenarithmetik“ gelehrt wird 😀

          • Deine These finde ich ja auch richtig.
            Ich habe mich nur gegen „Selbstvertrauen“ als Bestandteil der feministischen Argumentation gewendet, die immer die Unterstellung beinhaltet, die Gesellschaft statte bspw. Mädchen mit weniger „Selbstvertrauen“ in mathematische Fähigkeiten aus.
            Weshalb es ihnen an „Selbstvertrauen“ ermangele, diese zu erwerben.
            Was übersetzt bedeutet: Mir fehlt die Motivation, weil ich nicht motiviert bin.

            Wie es praktisch zu machen ist, ein Mädchen zu motivieren eine Aufgabe zu lösen „deren Sinn es nicht erkennt“ ist halt ein Problem. Es könnte sein, man muss bspw. den Mathe/Physik-Unterricht ändern. Aber irgendwann ist auch Feierabend damit, per Unterricht an weibliche Lebenswelten anzuknüpfen, um praktische Beispiele aus diesen zu generieren.

          • „Ich habe mich nur gegen „Selbstvertrauen“ als Bestandteil der feministischen Argumentation gewendet, die immer die Unterstellung beinhaltet, die Gesellschaft statte bspw. Mädchen mit weniger „Selbstvertrauen“ in mathematische Fähigkeiten aus.“

            War mir bewusst.
            Da ich aber jede feministische These entweder als Lüge oder als Ausrede entlarve, kannst Du Dir aussuchen, was Dir von beiden lieber ist.
            Wenn sie wollen, können Mädchen/Frauen genauso gut rechnen, wie Jungs/Männer.
            Aber sie wollen nicht. In aller Regel haben sie ja einen Trottel, der das für sie macht.
            Ist genau wie mit den handwerklichen Fähigkeiten. Es gibt kein Gen, das Männer geschickter im Umgang mit einer Bohrmaschine macht.

          • „Da ich aber jede feministische These entweder als Lüge oder als Ausrede entlarve, kannst Du Dir aussuchen, was Dir von beiden lieber ist.“

            Ja, geht mir genauso.
            Ich lese eine feministische/genderistische Studie nur noch darauf hin, wie sie betrügen, weil ich voraussetze, dass sie betrügen. Mich interessiert eigentlich der Inhalt gar nicht mehr.
            Weshalb mir dann auch erst nach Jahren wieder einfällt (siehe unsere Debatte der Schiffsunglücke und „Frauen und Kinder zuerst“), worum es im Einzelfall gegangen ist.

            „Vor etwa 15 Jahren hatte ich spielerisch geguckt, was passiert, wenn ich Zahlenpaare in einer Zahlenwelt addiere, die nur 9 Zahlen kennt.“

            Schöne Spielerei! 🙂

            „Wenn sie wollen, können Mädchen/Frauen genauso gut rechnen, wie Jungs/Männer.
            Aber sie wollen nicht. In aller Regel haben sie ja einen Trottel, der das für sie macht.“

            Im Schnitt ja. Aber bei den Hochbegabungen für Mathe und Physik ist die Geschlechterverteilung ziemlich eindeutig.

          • „Aber bei den Hochbegabungen für Mathe und Physik ist die Geschlechterverteilung ziemlich eindeutig.“

            Was meiner These nicht widerspricht.

            Gibt es denn überhaupt irgendeine Disziplin, in der Frauen Männer abhängen?
            Zumindest geistig könnten sie es, da spielt Körperkraft keine Rolle.
            Dennoch scheitern sie regelmäßig. Und das – unterstell ich mal, weil sie einfach keinen Bock haben, sich in eine Sache richtig reinzuhängen.
            Ich hab zwei Mädel zuhause, die das täglich bestätigen. Die studieren beide MINT-Fächer. Nicht, weil es sie interessiert, sondern, weil sie kein Klischeefach studieren wollten.
            Was für eine Verschwendung!

          • Zum Stichwort „Selbstvertrauen bei Frauen“ mal ein Hinweis, der nicht so ganz genau passt, aber dennoch aufschlussreich ist: Erving Goffman hat Mitte der 1950er Jahre diesen Klassiker veröffentlicht: The Presentation of Self in Everyday Life. Dort findet sich eher beiläufig der Hinweis, dass College-Studentinnen häufig Rechtschreibfehler in ihre Briefe – oder Seminararbeiten, ich erinnere mich nicht mehr – einbauen. Also mit Absicht.

            Ich denke mal, das war so ein Erfahrungswert von Goffman, er hat da keine wissenschaftliche Studie in der Hinterhand gehabt. Aber es deutet auf einen Punkt hin, der hier im Forum schon mehrfach gemacht worden ist, und der sogar von einigen Feministen vorgebracht wurde – wenn auch in anderem Zusammenhang -, nämlich: Bei Frauen ist praktisch alles Show, man kann sich da auf praktisch nichts verlassen.

            Und darum muss man eben genau darauf achten: wie wird denn ermittelt, ob Frauen (oder Schülerinnen) in Bezug auf Mathe, Physik, Technik usw. „Selbstvertrauen“ haben, ob sie sich dort etwas zutrauen, es „mal wirklich wissen wollen“, u. dgl.? Die Selbstauskünfte von Frauen sind jedenfalls zweifelhaft. Und ihren Ergebnissen in Klausuren, Tests, Assessments würde ich auch nicht trauen.

          • @Jochen Schmidt:
            „Erving Goffman hat Mitte der 1950er Jahre diesen Klassiker veröffentlicht: The Presentation of Self in Everyday Life. Dort findet sich eher beiläufig der Hinweis, dass College-Studentinnen häufig Rechtschreibfehler in ihre Briefe – oder Seminararbeiten, ich erinnere mich nicht mehr – einbauen. Also mit Absicht.
            Ich denke mal, das war so ein Erfahrungswert von Goffman, er hat da keine wissenschaftliche Studie in der Hinterhand gehabt. Aber es deutet auf einen Punkt hin, der hier im Forum schon mehrfach gemacht worden ist, und der sogar von einigen Feministen vorgebracht wurde – wenn auch in anderem Zusammenhang -, nämlich: Bei Frauen ist praktisch alles Show, man kann sich da auf praktisch nichts verlassen.“
            ———————————————
            Da ist wieder dieses hier im Forum von vielen Männern immer wieder vorgetragene nölige Gejammer über „die ach so abgrundtief falschen/schlechten Frauen“.

            Die einseitige „Schuld“-Attribution von „Alltags-Schauspielerei“ nur auf Frauen, wurde allerdings nicht von Goffman vorgenommen; nicht von ungefähr heißt seine Kernthese:
            „Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag“.
            Die heutzutage besonders praktizierte und geforderte Oberflächlichkeit in Form von übertriebener „Selbst“(?)-Darstellung (richtiger: vorgegebene Selbst-Darstellung), ist bestimmt kein originär geschlechtsspezifisches Phänomen. Schon vor Jahrzehnten beklagte Günter Ogger die damals ganz überwiegend noch männlichen „Nieten in Nadelstreifen“, und selbst Gottfried Keller hat bereits 1874 die in der biederen Schweiz spielende Novelle herausgegeben: „Kleider machen Leute“.

            Und was soll denn nun eigentlich die Konsequenz Deiner „Erkenntnis“ über die „schrecklichen Frauen“ sein? Dürfen sich Adrian & Co. zukünftig über weitere, neue Spielgefährten freuen? Und wenn das keine Option ist, wie sehen denn dann konstruktive Lösungsmöglichkeiten aus, daran etwas zum Positiven zu verändern?

          • @Seerose

            Ich möchte auf ein grundlegendes Problem hinweisen, das sich auch in der Studie ausdrückt, nämlich die Pseudo-Emotionalisierung von Problemlagen, um Frauen zu entlasten.
            Google einmal nach „math anxiety“ und du wirst lernen: „Opinion: Math scares your child’s elementary school teacher — and that should frighten you“
            Weil nämlich: „Many elementary teachers don’t understand math very well, and teaching it makes them anxious.“
            https://www.latimes.com/opinion/story/2019-11-21/math-anxiety-elementary-teacher

            Die Lösung des Problem kann aber nicht sein, dass sich dann Grundschullehrerinnen (um der Sache mal ein Geschlecht zu geben) sich ein besseres Verständnis selber erarbeiten oder aber eine andere Person deren Unterricht übernimmt, die dieses Verständnis bereits hat.
            Das wäre nämlich frauenfeindlich.
            Denn jede Anforderung an Frauen ist frauenfeindlich.
            Es war ganz bestimmt das Patriarchat, das solche hässlichen Anforderungen an Frauen stellt, wenn man Mathe unterrichtet, sollte man dieses Verständnis haben und vermitteln können. /sarcasm off

            Stattdessen sind wir nun alle aufgefordert, ein sachliches Problem (Kenntnis und Verständnis) in ein emotionales Problem (Angst!) zu verwandeln und statt des fachlichen Zugangs den emotionalen in den Mittelpunkt zu stellen.
            Das ist das Problem.
            1. Mit der Feminisierung der Berufswelt werden wir solche kontraproduktiven Pseudo-Diskussionen von Pseudo-Problemen fortan ständig führen und mein konstruktiver Vorschlag wäre, solche „Verwandlungen“ umgehend zu unterbinden.
            2. Entweder Grundschullehrerinnen werden fachlich besser oder wir werfen sie raus und ersetzen sie durch geeigneteres Personal.

          • Vor welcher Mathematik müssten Grundschullehrerinnen „Angst“ haben?
            In der Grundschule wird lediglich elementarste Arithmetik, ein klein wenig euklidische Geometrie, und – wenn’s hoch kommt – vielleicht Dreisatz gelehrt.
            Mit richtiger Mathematik hat das herzlich wenig zu tun. Das sind alles Fertigkeiten, die ein Menschen mit Hochschulreife (als Voraussetzung für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums) sicher beherrschen müsste.
            Leider musste ich jedoch schon beobachten, dass es Abiturienten gibt, die es nicht schaffen, eine stinknormale quadratische Gleichung zu lösen. IMHO hätte man die nie das Abitur bestehen lassen dürfen.
            Die wenigen Personen, die tatsächlich an Dyskalkulie leiden, sollte man erst recht nicht auf wehrlose Grundschüler loslassen.

          • @ Seerose

            Mir scheint, ich habe mich oben recht deutlich ausgedrückt:

            „Und darum muss man eben genau darauf achten: wie wird denn ermittelt, ob Frauen (oder Schülerinnen) in Bezug auf Mathe, Physik, Technik usw. „Selbstvertrauen“ haben, ob sie sich dort etwas zutrauen, es „mal wirklich wissen wollen“, u. dgl.?“

            Mein Punkt war und ist ein rein methodischer: Schaut Euch bitte die vorgebrachte Evidenz an und prüft, ob diese wirklich haltbar und belastbar ist.

            Eigentlich kann ich nicht so recht sehen, was an dieser methodischen Maxime so zweifelhaft sein soll.

          • „Leider musste ich jedoch schon beobachten, dass es Abiturienten gibt, die es nicht schaffen, eine stinknormale quadratische Gleichung zu lösen.“

            Ich gehöre zu jenen Menschen.

          • Du bist schon längst kein Abiturient („Abgehender“) mehr, Adrian.
            Vor 20 (?) Jahren hast du es hoffentlich gekonnt.
            Es ist zu erwarten, dass man solche Methodenkenntnisse nach einiger Zeit verlernt, wenn man sie nicht wenigstens hin und wieder anwendet.

          • Kommen wir zum Kern der Sache zurück. Ich habe das Abitur gemacht, ohne Gleichungen lösen zu können. Das Bildungssystem des damaligen Brandenburg hat es möglich gemacht.

          • @Anne

            „Vor welcher Mathematik müssten Grundschullehrerinnen „Angst“ haben?
            In der Grundschule wird lediglich elementarste Arithmetik, ein klein wenig euklidische Geometrie, und – wenn’s hoch kommt – vielleicht Dreisatz gelehrt.
            Mit richtiger Mathematik hat das herzlich wenig zu tun. Das sind alles Fertigkeiten, die ein Menschen mit Hochschulreife (als Voraussetzung für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums) sicher beherrschen müsste.“

            Das ist doch mein Punkt!
            Statt sie in den Arsch zu treten und sie zu fragen, ob sie eigentlich den richtigen Job machen, müssen wir über die Emotionen von Lehrerinnen sinnieren.
            Nicht sie haben ein Problem mit ihrer Kompetenz, sondern die ganze Gesellschaft muss eins mit ihren Gefühlen haben.
            Das geht mir schwer auf die Nerven.

          • @crumar
            Das Studium für Lehramt an Grundschulen stellt nur vergleichsweise geringe intellektuelle Anforderungen.
            Deshalb zieht es wohl auch einen bestimmten Typus von Studentinnen besonders an, die sonst kaum andere Optionen hätten.
            Um nicht falsch verstanden zu werden: Für eine gute Grundschullehrerin sind didaktisches Geschick und andere soft Skills ganz bestimmt wichtiger als umfangreiche fachliche Kenntnisse.
            Nur leider hat der genannte Typus (gerade diese von dir aufgeführten emotionalen Lehrerinnen) diese Fähigkeiten häufig ebenfalls nicht. Für Schulanfänger sind das freilich keine optimalen Voraussetzungen für ihre Bildung.

            Da fällt mir gerade noch eine Englisch(?)-Referendarin ein, die meine Klasse in der Mittelstufe(?) unterrichtete.
            Es muss wohl in einer Freistunde oder so gewesen sein, in der sie die Aufsicht hatte – ich weiß es nicht mehr genau.
            Hilflos saß sie vor der Notenliste, bewaffnet mit einem Taschenrechner. Sie sollte den Notendurchschnitt berechnen, was sie mit Müh‘, Not sowie einiger Unterstützung letztendlich gerade noch so schaffte.
            Außerdem sollte sie die prozentuale Verteilung der einzelnen Noten berechen, und war damit erst recht völlig überfordert.
            Ich erinnere mich, wie sie verzweifelt immer wieder auf die Prozenttaste drückte, und nicht verstehen konnte, warum der Taschenrechner nicht die Ergebnisse ausspuckte, die sie brauchte.

          • „Die wenigen Personen, die tatsächlich an Dyskalkulie leiden, sollte man erst recht nicht auf wehrlose Grundschüler loslassen.“

            Menno.
            Die können die mathematischen Probleme vielleicht viel besser diskutieren, als ein Lehrer, der nur dumpf auf das Ergebnis wert legt. Frei nach dem Motto: „Ich weiß nicht, wie viel 5^2 ist, aber es war schön, mal drüber geredet zu haben“

            Ich hatte übrigens einen Mitschüler, der mir bei der Mathe-Abschlussprüfung, als ich meine Klausur abgab und ging, im Vorbeigehen fragend zuzischelte: „Alter, was ist eine ‚Funktion‘?“
            Ich glaube, mit meiner Antwort: „a=b+c“ konnte er nicht viel anfangen. Sechs Jahre Mathe lassen sich nicht so en passant nachholen 😀

          • @Adrian:
            „A Homo never reveals his age. “
            —————————————
            Ach komm schon, und rück damit raus; oder hast Du immer noch die Illusion, daß das Forum hier ein virtueller Dating-Markt ist?

          • „Ich habe das Abitur gemacht, ohne Gleichungen lösen zu können“

            Und man sieht, was aus dir geworden ist.

          • @ Anne

            „Ich erinnere mich, wie sie verzweifelt immer wieder auf die Prozenttaste drückte, und nicht verstehen konnte, warum der Taschenrechner nicht die Ergebnisse ausspuckte, die sie brauchte.“

            Vielleicht spuckte er ja doch die Ergebnisse aus, die sie brauchte, aber nicht die, die sie erwartete?
            😀

            Nach meiner Schulzeit war ich ein wenig überrascht (gelinde geschrieben), dass Lehrer, die nicht Deutsch als Hauptfach hatten, offensichtlich mit Rechtschreibung und Grammatik genauso auf Kriegsfuß standen, wie ihre Schüler.
            Da hätte ich dann doch erwartet, dass in D Lehrer allgemein nahezu perfekt in Deutsch sein müssten, um keinen Autoritätsverlust vor ihren Schülern zu riskieren.

          • @carnofis
            Nach meiner Schulzeit war ich ein wenig überrascht (gelinde geschrieben), dass Lehrer, die nicht Deutsch als Hauptfach hatten, offensichtlich mit Rechtschreibung und Grammatik genauso auf Kriegsfuß standen, wie ihre Schüler.
            Da hätte ich dann doch erwartet, dass in D Lehrer allgemein nahezu perfekt in Deutsch sein müssten, um keinen Autoritätsverlust vor ihren Schülern zu riskieren.
            —————————————-
            Ich habe mich „damals“ (Anfang bis Mitte 90er) selbst bei mehreren meiner Deutschlehrer arg unbeliebt gemacht, weil ich sie im Unterricht regelmäßig korrigieren „musste“ (ich konnte es mir natürlich vor allem nicht verkneifen, insbesondere nicht bei einer arg schreckschraubigen Dame). In manchen Fällen waren diese Lehrer so uneinsichtig und/oder davon überzeugt, dass ihnen ganz bestimmt kein Schüler Fehler aufzeigen können dürfe, dass ich zur Folgestunde entsprechendes „Beweismaterial“ mitgebracht habe. Zwei davon haben es später an meinen jüngeren Geschwistern ausgelassen, dass sie einige Male „das Gesicht verloren haben“ und sie mir dennoch nie schlechtere Noten als 13-15 Punkte geben konnten.
            Von den Nicht-Deutschlehrern fange ich lieber gar nicht erst an.

          • Ein Deutschlehrer, der stets 13-15 Punkte vergibt, hat den betreffenden Schüler nicht auf dem Kieker. Da wären in Deutsch viel schlechtere Noten möglich.

          • „Ein Deutschlehrer, der stets 13-15 Punkte vergibt, hat den betreffenden Schüler nicht auf dem Kieker. Da wären in Deutsch viel schlechtere Noten möglich.“

            Und das sogar ohne Möglichkeit, sich gegen ihn zu wehren.
            Ich war in Deutsch mehrere Jahre Klassenbester bei einem griesgrämigen Lehrer, der wohl alle Schüler hasste, aber gerecht war. Dann kriegten wir eine junge dynamische Lehrerin, die unser Kumpel sein wollte und jeden Schüler abstrafte, der nicht ihrer politisch korrekt linken Meinung war. Und da ich auch damals schon aus Prinzip gegen Uniformismus war, hatte sie mich ziemlich schnell auf dem Kieker.
            Ich ging mit der Note 4 (wir hatten kein Punktesystem) „unter Freunden“ ab.
            Das hatte mich später bestärkt, garantiert nichts zu studieren, was der Willkür des Profs unterliegt.
            Auch im Studium hab ich mit denen angelegt, aber wenn ich in der Klausur richtig gerechnet hatte, gab es nichts zu deuteln.

        • „Das Teil sieht geil aus!“

          Auch in Natura.
          Ich habe es jetzt mal zerlegt, um es abzustauben. Im Verlaufe der Zeit sammelt sich doch Einiges an auf dem Regal 😮

      • Ne, Christian, das „erklärt“ gar nix, weil sie es mit (self-reported) „anxiety“ zu erklären versuchen, aber die (intuitiv wie logisch) deutlich relevantere Variable „Können“ außer Acht lässt. Zu dem „vergleichsweise“ hohen Frauenanteil sieh Crumar 9:08, aber um zum Punkt zu kommen: Ein Fazit wie „it is possible that sex differences in spatial anxiety, and in turn, math anxiety, may be“ ist so konjunktivisch, dass man schon merkt, dass die Autoren schon selber wissen, dass sie absolut hypothetischen Unsinn von sich geben – wir finden eine Korrelation und behaupten eine Kausalität, hier: „Angst“, kontrollieren aber nicht auf die (sehr viel sinnvoller erscheinende) _Fähigkeit_ – die müsste man halt _prüfen_, machen die Autoren aber nicht. kannste in die tonne treten, die Studie…

        … fairerweise, aber, ist die dahinterstehende „Logik“ ja ganz sinnvoll: Wenn du kein Mathe kannst, kannst Du halt auch keine Physik, weil Mathematik halt ein „Grundlagenfach“ ist, und Physik echt nochmal schwieriger – und es können schon die wenigsten Leute auch nur grundlegende Mathematik – frag mal, besonders Frauen, was Hundert mal Tausend ist. „Hunderttausend“ ist nämlich ein Wort, wenn das auch nur eine zehntel Sekunde dauert, mussten sie _dafür_ rechnen, und dann wird das mit „schwierigen“ Sachen erst Recht nix – siehe aktuellen Corona „das sieht aber linear aus“ – Blödsinn, den studierte Journalisten nicht blicken.

        Dazu kommt – ne Freundin von mir ist Mathe-Professorin – dass die *wenigen* Frauen, die sowas studieren, das in der Regel sogar wirklich _gut_ können – die Männer fliegen in den ersten Semestern zu deutlich mehr % raus als die Frauen – wurde auch nicht beachtet. Freilich, wenn man genügend Variablen untersucht, findet man immer irgendwas „signifikantes“ aber, wie erwähnt: Mathe ist nicht einfach, und Statistik ist sogar _gefährlich_.

        Wenn mir also einer kommt mit irgendeiner „Angst“, die irgendeine andere „Angst“ erklären soll, mir aber spontan einfällt „was denn mit *Fähigkeit*“, und das nichtmal kontrolliert wurde, dann _weiß_ ich, dass die Studie Bullshit ist. Kannste sexisticsh natürlich sagen, „hat ja auch ne Frau geschrieben, das Paper“, aber der Co-autor ist wohl irgendeine Muschi, aber das ändert nix darn, dass sie keine Ahnung von empirischer Forschung , Statistik oder grundlegender Mathematik haben. Sieht man – wenn man Ahnung hat.

        Haben aber die wenigsten.

        Frauen noch weniger.

        Isso.

        Woran das liegt, *weiß ich nicht*. Der Gender-Gap hier ist ggf. _Interesse_ geschuldet, Nurture-bedingt, mirwegen, aber das zu untersuchen ist verdammt schwierig, weil Du Dutzende Co-fundierende Variablen hast, die Du erstmal kontrollieren müsstest.

        Wenn Du also einen Artikel bringst, der eine vollkommen weltfremde, _nicht_ naheliegende Erklärung für X bringst, der die naheliegende Erklärung volle Pulle *ignoriert*, sag ich dazu „die Studie ist Mist“.

        Und wenn Du dann kommst und sagst „warum sollte man da nicht _weiter_ differenzieren“, muss ich eine halbe Seite schreiben, nur um zu erklären, das die absolut meisten Menschen, vollkommen unabhängig vom Geschlecht, keinerlei Ahnung von Statistik haben, und das ist jetzt – für mich – Welten einfacher als der „Heisengerg’sche Algebra“ – Quatsch, den meine Freundin da so macht, von dem ich *nix* verstehe.

        Daher nochmal: Diese „Studie“ (also, Papier für den Mülleimer) wirft die nicht wahnsinnig interessante Theorie auf, das die armen Hascherln nur Angst hätten, und diese Angst überträgt sich auf „mehr Angst“ bei Physik.

        Jeder _vernünftige_ Mensch fragt da erstmal „ja, _können_ sie’s denn?“, und *dann* kann man differenzieren. Machen die Autoren aber nicht. Für Physik brauchst Du recht komplexe Mathematik – beachten das die Autoren? Nein? Guck.

        Und um nochmal auf Crumar 9:08 zurückzukommen: Jupps, die Frauen, die Mathematik auf Lehramt studieren, können *keinerlei* Mathe. die haben auch kein 3D-Vorstellungsvermögen – aber hey, die Mathe-Professorin hat mein Auto angefahren, sonst kännten wir uns nicht. _Praktische_ Fähigkeiten brauchst Du für eine _theoretische_ Wissenschaft nicht so… kennen wir von den „Gender Studies“, die sind zwar keine Wissenschaft, aber _können_ tun sie *gar nichts*.

        Daher: Wenn Dir in 10 Sekunden als normaler Mensch eine bessere Erklärung einfällt als den ach-so-tollen „Wissenschaftlern“, reden die _sehr_ wahrscheinlich groben Unsinn- Wissenschaftler würden das _prüfen_.

        Und daher ist „Frauen können keine Mathematik“ noch harmlos. Die absolut überwiegende Mehrheit der Menschen braucht einen Taschenrechner für 3^3 – also das Viertel, das die Aufgabe überhaupt versteht.

        Aber Du hast ja die Mutter Deiner Tochter, Christian – lass sie Dich doch mal in einen Parkplatz einweisen, und Dir nur *sagen*, wie viele Penislängen Du noch Platz hast. So bei drei Metern sind das „Hunderte“, aber fertig geparkt hast Du sicher mindestens 50cm Schwanzlänge. Und *dann* reden wir wieder über „Angst“ – scheint sie vor Deinem Penis ja nun nicht zu haben.

        _Ein_ Müll.

    • Danke für den link mit den schön, „auf den Punkt gebrachten“ Unterschieden von Mathematik(ern) und Physik(ern) im besonderen.
      Das macht mir wieder einmal klar, was vielleicht seinerzeit einer der Gründe für mich war, mich für einen Vollblut-Physiker zu entscheiden…
      Wie bereits mehrfach betont, habe ich es noch nie bereut!

        • Klingt interessant; würde mich über weitere Verweise dazu freuen!
          Gibt es für die „Hedonismus-Korrelation“ empirische Belege?

          • Studien oder statistische Daten dazu sind mir nicht bekannt. Meine eigenen Beobachtungen deuten zwar darauf hin, sind aber nicht repräsentativ.

            Die reine Mathematik ist zweckfrei, muss sich – im Gegensatz zu Naturwissenschaften – nicht mit der Realität abgleichen lassen.
            Mathematiker dürfen also nach Herzenslust ihrem Vergnügen frönen, indem sie mit (selbst ausgedachten) rein ideellen mathematischen Konstrukten abstrakt herumspielen – just for fun.
            Sobald allerdings die Anwendbarkeit hinzukommt, sei es in Naturwissenschaften, Ingenieurwesen oder auch z.B. Finanz- und Versicherungswesen, ist Schluss mit dem Spaß, und der Nutzen bekommt höhere Priorität.

            Physiker dagegen streben nach Erkenntnis. Sie wollen wissen, wie sich die Natur verhält (Experimentalphysiker), bzw. warum sie sich gerade so verhält, wie sie es tut (Theoretiker).
            Die Natur lässt sich ihre Geheimnisse jedoch nicht immer leicht entreißen, was Physiker schon ziemlich schnell eine gewisse Demut lehrt.

            Deshalb unterscheidet sich die Mentalität von Mathematikern und Physikern tendenziell.
            Die Frage, inwieweit sich diese Unterschiede erst im Laufe des Studiums entwickeln, oder bereits vorher vorhanden sind, ist interessant, aber ich möchte mich nicht zu einer Hypothese dazu hinreißen lassen.

          • Vielen Dank für die plausible Darlegung der nahliegenden hypothetischen Annahmen.
            Ich selbst meine auch, bei Mathematikern relativ gesehen, öfter als üblich, einen gewissen Narzismus feststellen zu können, was ich aber eher mein selektiv subjektiver Erfahrungs-Eindruck sein könnte…
            Bei Physikern sind mir insbesondere Unterschiede aufgefallen zwischen denen, die sehr vorsichtig, unter Vorgabe einer rationalen Nüchternheit, im Grunde immer wieder nur „den alten Kaffee aufwärmen“, die sich stark von denen unterscheiden, die „mit Herzblut“ immer wieder aufgeschlossen und „vorbehalt-los“ engagiert, sich eigenen oder von anderen aufgeworfenen neuen Ideen und Entwicklungen zuwenden.

          • „Bei Physikern sind mir … Unterschiede aufgefallen zwischen denen, die … im Grunde immer wieder nur „den alten Kaffee aufwärmen“, die sich stark von denen unterscheiden, die … sich eigenen oder von anderen aufgeworfenen neuen Ideen und Entwicklungen zuwenden.“

            Das ist nun wahrlich kein physikertypisches Phänomen. Das beobachtest Du in allen MINT-Disziplinen. 90+x % machen ihren Job, die anderen brechen auf zu neuen Ufern.

          • @carnofis:
            „Das ist nun wahrlich kein physikertypisches Phänomen. Das beobachtest Du in allen MINT-Disziplinen. 90+x % machen ihren Job, die anderen brechen auf zu neuen Ufern.“
            —————————————-
            Das wäre traurig, ist aber vielleicht wahr.
            Umso mehr gilt mein Dank und meine Bewunderung den 10-x%, die uns den wünschenswerten technischen Fortschritt ermöglichen!

        • Ich denke der Bill Geade, unten verlinkt, könnte dir gefallen.

          Und sei es nur deshalb.

          Stole Pentium secrets and sold em to AMD.

          Und das wie, das WIE!!

  2. Meine Ex bekam mal gesagt, sie solle sich in Mathe nicht so viel Mühe geben, damit sich die Jungen nicht schlecht fühlten, weil ein Mädchen Klassenbeste ist.

    Ich glaube, die hat sich auch nicht Mühe gegeben, die war einfach gut.

  3. Pingback: Um so eher man annimmt, dass ein Fach besondere Brillanz erfordert wirkt sich das auf das Geschlechterverhältnis in diesem Fach aus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.