Selbermach Samstag 282 (21.03.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

248 Gedanken zu “Selbermach Samstag 282 (21.03.2020)

        • Aber auch immer in dem Bewusstsein, dass es da bereits mal eine potentielle relevante Fräulein Schmidt gegeben hat.
          Das lässt sich hoffentlich glücklicherweise nicht so leicht verdrängen.

        • Dann hätte ich sie ja auch nicht gekannt.
          Was für eine Kaltschneuzigkeit.
          Deine Kinder sind also austauschbar.
          Da macht die Ansage vom Jugendamt: „Wenn Sie Kinder wollen, dann zeugen Sie doch einfach neue!“
          doch gleich noch mal soviel Sinn.

          • „Deine Kinder sind also austauschbar.
            Da macht die Ansage vom Jugendamt: „Wenn Sie Kinder wollen, dann zeugen Sie doch einfach neue!“
            doch gleich noch mal soviel Sinn.“

            Das ist doch Unsinn.
            Kinder, die nie existiert haben, lassen sich nicht emotional bewerten.
            Wer weiß, wie viele der Entscheidungen in Deinem Leben das anderer substanziell verändert hat. Vielleicht bist Du sogar für den Tod eines Menschen verantwortlich.
            Du fährst nachts eine einsame Landstraße entlang, auf der kurz hinter Dir jemand gegen einen Baum fährt, weil er einem Reh ausweichen wollte.
            Wärst Du wenig später losgefahren, hättest Du ihn gerettet.
            Hast Du deshalb ein schlechtes Gewissen? Wohl nicht.
            Weil es müßig ist, über Ereignisse, auf die man keinen Einfluss hat, zu klagen.

          • Du fährst nachts eine einsame Landstraße entlang, auf der kurz hinter Dir jemand gegen einen Baum fährt, weil er einem Reh ausweichen wollte.
            Wärst Du wenig später losgefahren, hättest Du ihn gerettet.

            Der Vergleich ist blödsinnig. In dem geschilderten Fall wusstest du nicht, dass jemand später verunglückt. Wenn du einen Menschen abtreiben lässt, weißt du, dass er – auf deine eigene Veranlassung hin – getötet wurde. Und ja, auch ein menschliches Embryo ist bereits ein Mensch, auch wenn ihm die allgemeinen Menschenrechte erst ab Geburt zuerkannt werden.

          • „Und ja, auch ein menschliches Embryo ist bereits ein Mensch, auch wenn ihm die allgemeinen Menschenrechte erst ab Geburt zuerkannt werden.“

            Das kann man so sehen.
            Aber das war nicht die Frage. Sondern die nach der emotionalen Bindung an einen abgetriebenen Fötus.
            Das hat nun mal nicht den gleichen Wert, wie die zu einem Kind, mit dem man schon einige Monate/Jahre durchs Leben gegangen ist.

          • „Ich denke, man muss sich bei der Problematik damit abfinden, dass dem eigenen Standpunkt immer etwas willkürliches anhaftet.“
            Das ist nicht nur bei Abtreibung so, sondern bei allen moralischen Fragen, selbst Mord.

            In diesem Sinne will ich meinen eigenen Standpunkt darlegen, da ich glaube, dass dieser wesentlich besser begründet ist, als die meisten anderen. Ich werde Gegenargumente vorweg nehmen und darauf eingehen.

            Die Gegner der Abtreibung halten in der Regel schon eine einzelne befruchtete Eizelle schon für schützenswert. Sie führen an, dass das bereits menschliches Leben darstelle, da schon die DNA und damit der Bauplan für den Menschen vorhanden sei. Wenn du jetzt einen Menschen ein Haar (mit Wurzel) ausreißt und in das Feuer wirfst, zerstörst du ebenfalls eine lebende menschliche Zelle, dennoch scheinen beide Akte nicht moralisch äquivalent zu sein.

            „Aus der Haarzelle kann aber kein menschliches Leben entstehen!“
            Es geht dir also nicht über die Zelle an sich, sondern um den Menschen der daraus erwächst. In diesem Fall müsstest du konsequenterweise die Verwendung von Kondomen ablehnen, den damit zerstörst du ja ebenfalls das Potenzial auf einen Menschen.

            Ab wann wird also aus der Zelle ein Mensch? Meiner Meinung nach ist die erste Erfahrung, die jeder Mensch macht, die Geburt. Mit dem Eintritt in die Welt wird er zum Menschen.

            „Wäre es dann nicht vertretbar noch kurz vor Geburt abzutreiben?“
            Geburt ist Geburt, unabhängig davon, ob sie natürlich, per Kaiserschnitt oder eine aufwändige operative Frühchengeburt ist. Zu einem Zeitpunkt, wo sich eine Geburt durchführen lässt, darf keine Abtreibung stattfinden.
            Wo zieht man also die Grenze? Es ist schwierig da eine Linie in den Sand zu ziehen, ich persönlich würde zwischen 10. und 12. SSW eine Linie ziehen (da sich zu diesem Zeitpunkt, die meisten Organe gebildet haben), also nicht weit weg von aktueller Gesetzgebung.

          • @Nick:
            „Es geht dir also nicht über die Zelle an sich, sondern um den Menschen der daraus erwächst. In diesem Fall müsstest du konsequenterweise die Verwendung von Kondomen ablehnen, den damit zerstörst du ja ebenfalls das Potenzial auf einen Menschen.“
            ——————————–
            Das von Dir pathetisch herausgestellte, zerstörte „Potenzial auf einen Menschen“ durch die Verwendung eines Kondoms wird hier von Dir gleichgesetzt mit einer deshalb angeblich genauso (wenig) schlimmen Abtreibung eines mit der Zeugung initialisierten Menschen.
            Die Gleichsetzung ist aber naturwissenschaftlich gesehen Unsinn, der hier von Dir konstruiert wurde, und den Du anderen unterstellen möchtest.

          • @Seerose Ich rate dir Worte zu verwenden, die du auch beherrschst. Streich also besser „pathetisch“ aus deinen Wortschatz. Ich habe bereits herausgestellt, dass es dir offensichtlich nicht um die Zelle geht. Du störst dich offenbar daran, dass ich überhaupt die Trennung vollzogen habe. In dem Fall solltest du definieren, was denn jetzt das Schützenswerte ist. Momentan wirkt es so als hättest du die Rechnung aufgestellt:
            Zelle + Potenzial = Mensch => Zelle hat Menschenrechte => Abtreibung ist Mord
            Diese Prämisse gehe ich nicht mit.

        • Ich finde Deine bekundeten Einstellungen zu Leben (Abtreibung) und Tod (generell befürwortete kommerzielle Sterbehilfe) verantwortungs-los und bar jeglicher ethischer Skrupel. Das macht mich betroffen!

          • @Christian:
            „Warum? Was wäre denn deine Einstellung?“
            ————————————–
            Die „Ehrfurcht vor dem Leben“ (Albert Schweitzer), in welcher Form auch immer, bedeutet für mich auch eine Hochachtung vor allem Leben und allen Lebewesen unserer Erden-Natur.
            Wir sollten liebevoll, und nicht leichtfertig und gleichgültig mit dem Leben umgehen!

          • Die Differenzierung ist ja einfach.
            Wusstest du dich bei der Frage, ob du 10.000 gerade vor einer Woche entstandene Embryos oder einen 6 jährigen Jungen retten würdest wirklich für die Embryos entscheiden und den jungen sterben lassen?

          • @Seerose:

            Eine befruchtete Eizelle ist für dich schon Leben? Was genau ist deine Definition von Leben? Und hast du auch Ehrfurcht vor Krebs? Der lebt ja auch.

          • Und hast du auch Ehrfurcht vor Krebs? Der lebt ja auch.

            Wie kommt man eigentlich auf so einen Blödsinn.
            Krebs ist ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten mit gemeinsamen Merkmalen: Ursprünglich normale Zellen des menschlichen Körpers vermehren sich unkontrolliert, wachsen in gesundes Gewebe ein und schädigen es. Da gibt es keine eigenständige Lebensform, wie etwa bei einer Schwangerschaft.

          • @Mispel:
            „Eine befruchtete Eizelle ist für dich schon Leben? Was genau ist deine Definition von Leben? Und hast du auch Ehrfurcht vor Krebs? Der lebt ja auch.“
            ——————————
            Allerdings ist eine befruchtete Eizelle „schon Leben“, und sie enthält bereits das komplette genetische Programm des sich entwickelnden Lebewesens.
            Leben ist bestrebt, nachvollziehbar legitimiert lebensfähig zu bleiben, und das nicht unnötig auf Kosten der Über-Lebensmöglichkeit anderer Lebewesen.

          • @Mario:

            „Wie kommt man eigentlich auf so einen Blödsinn.“

            Warum Blödsinn? Ich finde es Blödsinn das Wort Leben in den Mund zu nehmen und als Argument zu benutzen, ohne zu definieren, was das überhaupt ist. Wenn man nämlich sagen würde, dass selbst eine Zelle schon lebt, dann kann man Krebs sehr wohl als Leben auffassen.

          • Und da fängt er schon an, der esoterische BS, dieses Natur ist gut und sanft und wir müssen uns nur lieb haben:

            „Leben ist bestrebt, nachvollziehbar legitimiert lebensfähig zu bleiben, und das nicht unnötig auf Kosten der Über-Lebensmöglichkeit anderer Lebewesen.“

            Was für ein … Lies mal nach, wie Schlupfwespen leben.

          • @Christian:
            „Wusstest du dich bei der Frage, ob du 10.000 gerade vor einer Woche entstandene Embryos oder einen 6 jährigen Jungen retten würdest wirklich für die Embryos entscheiden und den jungen sterben lassen?“
            ———————————–
            Das ist aber ein sehr unrealistisches Entscheidungs-Dilemma, das, sofern die Auswahl unumgänglich, verantwortungsvolles Abwägen aller im gegebenen Falle verfügbar relevanter Entscheidungskriterien erforderlich macht, wenn es um die Frage des Abwägens von Leben gegen Leben geht…
            Für die obige Ausgangsfrage ist dieses konstruierte Dilemma untauglich!

          • @Seerose:

            Das ist mir zu schwammig und unpräzise. Was heißt „nachvollziehbar legitimiert“ und wer legitimiert? Oder um die Frage einfach auf den Punkt zu bringen: wann lebt etwas oder was sind die Kriterien für Leben? Allerdings ist das ein Thema, wo man endlos drüber diskutieren kann und das viel zu umfangreich für diese Kommentarfunktion ist. Mich stört es nur immer, wenn in einer Argumentation Begriffe verwendet werden, deren Definition nicht klar ist oder von denen die beteiligten Diskutanten unterschiedliche Ansichten haben können. Denn nur weil für dich etwas lebt, heißt das nicht automatisch, dass das für alle anderen auch gilt. Daher auch mein Beispiel mit der Krebszelle, die man je nach Definition auch als Leben ansehen kann. Nur ist dieses dann unerwünscht.

          • @Mispel:
            „…nur weil für dich etwas lebt, heißt das nicht automatisch, dass das für alle anderen auch gilt. Daher auch mein Beispiel mit der Krebszelle, die man je nach Definition auch als Leben ansehen kann. Nur ist dieses dann unerwünscht.“
            —————————
            Es geht hierbei nicht um die Frage „erwünscht – unerwünscht“. Die von Dir beispielhaft eingebrachte Krebszelle ist ausschließlich GEGEN „Leben“ gerichtet, und das unterscheidet diese ausschließliche Destruktion von der „Grausamkeit“ der von Dir ebenfalls eingebrachten Schlupfwespe, die aber für das ökologische Gleichgewicht von besonderem Wert ist.
            Das wir als zu Denken und verantwortungsvollem Handeln befähigte Menschen nicht umhinkommen, im Falle von Dilemmata Wertehierarchien zu berücksichtigen, steht auf einem ganz anderen Blatt!

          • @Mispel & Christian:
            Ausgangspunkt war die von uns hinterfragte, bedenkenlose Abtreibung eines menschlichen Fötus, wobei mittlerweile die „lebende Krebszelle“ inzwischen als gleichrangig behandelbar/“gehandelt“ werden soll?!

          • @mispel

            Eine befruchtete Eizelle ist für dich schon Leben? Was genau ist deine Definition von Leben? Und hast du auch Ehrfurcht vor Krebs? Der lebt ja auch.

            Aus wissenschaftlicher Sicht unterteilt man das menschliche Leben in unterschiedliche Entwicklungsstadien oder -phasen:

            Embryo – Fötus – Baby – Kleinkind – Kind – Jungendlicher – Erwachsener – Greis

            Krebs ist in diesem Sinne keine Entwicklungsphase, sondern wird üblicherweise als Krankheit angesehen. Du wirst aber kaum jemand finden, der die embryonale Phase eines Menschen als Krankheit bezeichnet.

          • @mispel und diverse andere:
            Auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole. Krebs ist keine eigenständige Lebensform, per Definition noch nicht mal Leben an sich. Krebs ist eine Krankheit, bei der deine eigenen Körperzellen entarten und dich – unbehandelt – nach und nach töten.
            Krebszellen mit einem menschlichen Embryo zu vergleichen kommt feministischer Argumentation schon verdammt nahe.

            Es sollte bei Gleichwertigkeit gar kein Dilemma sein.
            10000 zu 1, da ist die Entscheidung ja Recht einfach.

            Ja, die Entscheidung ist prinzipiell recht einfach. Und wäre ich gläubig, würde ich beten, dass ich diese Entscheidung niemals treffen muss.
            Vor ähnlichen Entscheidungen stehen Rettungskräfte übrigens auch häufiger mal. Sie müssen entscheiden, ob, wann und wem sie (zuerst) helfen. Und rate mal, wer in der Regel bei dieser Entscheidung verliert.

          • @Christian:

            Wusstest du dich bei der Frage, ob du 10.000 gerade vor einer Woche entstandene Embryos oder einen 6 jährigen Jungen retten würdest wirklich für die Embryos entscheiden und den jungen sterben lassen?

            Darum geht es nicht. Es geht darum, dass man menschliches Leben in allen Entwicklungsphasen (Embryo, Fötus, Baby etc.) für grundsätzlich schützenswert hält.

            Es kommt durchaus vor, dass man manchmal abwägen muss. Wäre z.B. das Leben meiner Frau während der Schwangerschaft ernsthaft gefährdet gewesen (medizinische Indikation), dann hätte ich selbstverständlich auf eine Abtreibung gedrängt.

            Deshalb meine Frage an dich, was spricht dagegen, das Leben des Jungen und das Leben der Embryos zu retten?

          • @Seerose:

            „Die von Dir beispielhaft eingebrachte Krebszelle ist ausschließlich GEGEN „Leben“ gerichtet“

            Nur weil etwas „gegen Leben ausgerichtet“ ist (was genau genommen nicht stimmt, denn eine Krebszelle verfolgt mMn kein höheres Ziel außer sich zu vermehren), heißt das doch nicht, dass es nicht selbst lebt. Ohne eine genaue Definition von Leben, kannst du nicht sagen, dass eine befruchtete Eizelle lebt und eine Krebszelle nicht. Und somit kannst du auch nicht begründen, warum das eine leben soll und das andere nicht. Oder warum du in einem Fall von der „Ehrfurcht vor dem Leben und Hochachtung vor allem Leben“ sprichst und in dem anderen Fall nicht. Und darum ging es mir letztendlich.

            @Kibo:

            Es ging um die Definition von Leben und nicht um Entwicklungsstadien des menschlichen Lebens. Nur weil eine Krebszelle kein Teil des Entwicklungsstadiums darstellt, heißt das nicht, dass sie nicht lebt.

            @Mario:

            „Krebs ist keine eigenständige Lebensform, per Definition noch nicht mal Leben an sich.“

            Du sagst, dass Krebs per Definition nicht lebt, was ist also deine Definition von Leben?

          • @Mispel:
            „Nur weil etwas „gegen Leben ausgerichtet“ ist (was genau genommen nicht stimmt, denn eine Krebszelle verfolgt mMn kein höheres Ziel außer sich zu vermehren), heißt das doch nicht, dass es nicht selbst lebt.“
            ——————————————-
            Es geht hierbei nicht um die Verfolgung oder fehlende Verfolgung eines „höheren Ziels“, sondern vielmehr um die faktische Todes-Gefahr für menschliches Leben, die von lebensfeindlichen Krebszellen ausgeht.
            „Vermehrung“ als einziger Selbstzweck ist -wie das Krebs-Beispiel zeigt- nicht immer sakrosankt das hierarchische „non-plus-Ultra“ – oder sollen wir fortan nichts mehr gegen den Krebs unternehmen, d.h. ihn zu eliminieren?!

          • @Seerose
            Es geht doch um die Frage, was Leben ist und wann menschliches Leben beginnt. Dass menschliches Leben als solches schützenswert ist, darin stimmen wir alle überein, denke ich.
            Das Beispiel mit der Krebszelle ist nur ein Hinweis darauf, dass ein wirklich konsequenter Standpunkt in Sachen Abtreibung nicht möglich ist, schon allein deshalb, weil eben nicht klar ist, was Leben eigentlich ist. Festlegungen wie Schlupfwespe = Ja, Krebszelle = Nein sind immer willkürlich, und wenn jemand z.B. sagt, menschliches Leben beginnt ab Befruchtung, ist das im Endeffekt genauso willkürlich, wie zu sagen, das Leben beginnt erst ab Geburt.
            Man kann den eigenen Standpunkt zwar (scheinbar) untermauern, indem man der eigenen Einschätzung Kategorien zugrunde legt. Beispielsweise könnte man argumentieren, ein Embryo ist noch nicht selbst lebensfähig, und fällt deswegen nicht unter den Schutz menschlichen Lebens. Aber der Teufel steckt im Detail. Ein Baby wird, auf sich allein gestellt, auch nicht lange überleben. Ebenso ist die Kategorisierung wieder willkürlich bzw. beruht auf Bauchgefühl. (In der Regel wählt man eh eine Kategorisierung, die zum bereits vorher vertretenen Standpunkt passt; Stichwort „Rationalisierung“.) Auch andere Kategorisierungen führen immer zu Widersprüchen – zumindest hat mich noch keine überzeugt.
            Aber auch die konsequente Vertretung des eigenen Standpunktes macht zu schaffen. Wenn eine befruchtete Eizelle bereits menschliches Leben darstellt, müssen wir große Anstrengungen unternehmen, dieses Leben zu erhalten. Nicht nur dürfen wir die Einnistung in die Gebärmutter nicht verhindern, wir müssen sie sogar sicherstellen, sofern es im Bereich unserer Möglichkeiten liegt. Gar nicht mal so selten klappt die Einnistung in die Gebärmutter aber nicht, und eine befruchtete Eizelle, die sich bereits mehrfach geteilt hat, wird buchstäblich im Klo runtergespült. Müssten wir da nicht etwas unternehmen? Routinemäßige Tests, ob eine fruchtbare Frau eine befruchtete Eizelle in sich trägt, und gegebenfalls Maßnahmen, falls die Einnistung nicht klappt? Auch wenn das ein starker Eingriff in die Freiheit der Frauen ist – es geht doch um menschliches Leben, dessen Recht auf Leben Freiheitsrechte sicher überwiegt(?).

            Ich denke, man muss sich bei der Problematik damit abfinden, dass dem eigenen Standpunkt immer etwas willkürliches anhaftet. Die Gesetzgebung einer Gesellschaft wird notwendigerweise ein Kompromiss zwischen den verschiedenen Einstellungen sein. Aber eben weil es bis zu einem gewissen Grad willkürlich ist, sollte man anderen ihren Standpunkt auch zugestehen. Andere Standpunkte als „verantwortungslos und bar jeglicher ethischer Skrupel“ zu bezeichnen, ist da irgendwie, wie soll ich sagen? Ignorant, arrogant oder borniert trifft es vielleicht, jedenfalls sicherlich engstirnig.

          • @Seerose, ich verstehe dein Problem nicht. Ich kann einerseits den Lebenswillen und die Perfektion des derzeit wütenden Coronavirus zutiefst bewundern aber andererseits ihm die restlose Vernichtung wünschen. Nur mal so als krassen Fall zum Reflektieren ….

          • @Seerose:

            Jetzt widersprichst du dir aber selber. Oben schreibst du:
            „Die „Ehrfurcht vor dem Leben“ (Albert Schweitzer), in welcher Form auch immer, bedeutet für mich auch eine Hochachtung vor allem Leben und allen Lebewesen unserer Erden-Natur.“

            Und jetzt:
            „Es geht hierbei nicht um die Verfolgung oder fehlende Verfolgung eines „höheren Ziels“, sondern vielmehr um die faktische Todes-Gefahr für menschliches Leben, die von lebensfeindlichen Krebszellen ausgeht.“

            Du ziehst dich also vom Standpunkt Leben in jeder Form muss geachtet werden auf den Standpunkt menschliches Leben muss geachtet werden zurück, um meinem Krebszellenbeispiel zu entgehen. Dies erzeugt aber nun ein neues Dilemma, denn was ist mit tierischem Leben? Das wirst du ja sicher auch achten. Also welches Leben achtest du jetzt und welches nicht und anhand welcher Kriterien? Fakt ist, dass du bisher keinerlei Kriterien genannt hast, auf denen deine Entscheidungsfindung basiert. Das ist, wie Renton schon bemerkt hat, pure Willkür, aber auch nichts schlimmes, da es hier ungemein schwierig ist irgendwelche objektiven Kriterien zu finden. Aber es stört mich, wie selbstgerecht du die Entscheidung anderer kritisierst, obwohl du selbst noch nicht einmal auf mehrfache Nachfrage die Grundlagen deiner Entscheidungsfindung nachvollziehbar darstellen kannst.

          • @Renton:
            „Es geht doch um die Frage, was Leben ist und wann menschliches Leben beginnt. Dass menschliches Leben als solches schützenswert ist, darin stimmen wir alle überein, denke ich.“
            ——————————–
            Da bin ich mir aber nicht mehr so ganz sicher, zumindest dann, wenn ich mir die gesellschaftliche Entwicklung in dieser Frage (abgesehen von kostenlosen Allgemeinplätzen) in den vergangenen 50 Jahren anschaue, und die mit der feministischen Oma-Generation ganz wesentlich ihren Ausgang nahm, aggressiv vorgetragen mit dem dümmlichen Spruch: „mein Bauch gehört mir!“
            Ich bin erstaunt, hier im überwiegend Männer(rechtlich) dominierten Blog von vielen, sich ansonsten gelinde gesagt sehr generalisierend „frauenkritisch“ äußernden Männern, die unkritische Übernahme einer feministisch-umgesetzten, verantwortungslosen Leichtfertigkeit in diesen Lebensfragen vorzufinden!
            ———————
            „…wenn jemand z.B. sagt, menschliches Leben beginnt ab Befruchtung, ist das im Endeffekt genauso willkürlich, wie zu sagen, das Leben beginnt erst ab Geburt.“

            Das ist UNSINN!
            Wissenschaftlich Fakt ist, daß menschliches Leben ab der Befruchtung beginnt, ohne „wenn“ und „aber“! Alle anderen, davon abweichenden Definitionen, sind letztlich unhaltbare Willkürakte, die fragwürdige Festlegungen darstellen, wie von Renton selbst exemplarisch demonstriert!
            ————————————–
            „Wenn eine befruchtete Eizelle bereits menschliches Leben darstellt, müssen wir große Anstrengungen unternehmen, dieses Leben zu erhalten. Nicht nur dürfen wir die Einnistung in die Gebärmutter nicht verhindern, wir müssen sie sogar sicherstellen, sofern es im Bereich unserer Möglichkeiten liegt. Gar nicht mal so selten klappt die Einnistung in die Gebärmutter aber nicht, und eine befruchtete Eizelle, die sich bereits mehrfach geteilt hat, wird buchstäblich im Klo runtergespült. Müssten wir da nicht etwas unternehmen?“

            Ein natürlicher Abort ist ja wohl mit einer aktiv vorgenommenen Abtreibung nicht gleichzustellen! Und bekanntlich kommt es immer wieder zu abgestorbenen Föten, Fehlgeburten, und nicht lebensfähigen und lebensfähig zu erhaltenden Frühgeburten. Wie kann man diese, für die Frauen nicht selten traumatischen Erlebnisse, mit einer aktiv vorgenommenen Abtreibung gleichsetzen?!
            ———————————–
            „Die Gesetzgebung einer Gesellschaft wird notwendigerweise ein Kompromiss zwischen den verschiedenen Einstellungen sein.“

            Wenn das die Grundlage unserer künftigen Gesetzgebung in Fragen von Leben und Tod sein soll, dann stellt sich die Frage, welchen Wert diese Gesetze dann überhaupt noch haben (können).
            ———————————
            „Aber eben weil es bis zu einem gewissen Grad willkürlich ist, sollte man anderen ihren Standpunkt auch zugestehen. Andere Standpunkte als „verantwortungslos und bar jeglicher ethischer Skrupel“ zu bezeichnen, ist da irgendwie, wie soll ich sagen? Ignorant, arrogant oder borniert trifft es vielleicht, jedenfalls sicherlich engstirnig.“

            Ein unreflektierter Habitus in Fragen von Leben und Tod ist für mich kein ethisch fundierter „Standpunkt“, und mit der als „Lösungsvorschlag“ angebotenen subjektiven Willkür sollte sich eine Gesellschaft nicht gemein machen, die bestrebt ist, diesen Namen zu verdienen!

          • @Seerose

            „Wissenschaftlich Fakt ist, daß menschliches Leben ab der Befruchtung beginnt, ohne „wenn“ und „aber“! Alle anderen, davon abweichenden Definitionen, sind letztlich unhaltbare Willkürakte.“

            Solange du diesen „wissenschaftlichen Fakt“ nicht mit Argumenten untermauerst, halte ich das auch weiterhin für eine ebenso willkürliche Festsetzung. Ausrufezeichen ersetzen keine Argumente.

            „Ein natürlicher Abort ist ja wohl mit einer aktiv vorgenommenen Abtreibung nicht gleichzustellen! Und bekanntlich kommt es immer wieder zu abgestorbenen Föten, Fehlgeburten…“

            Du drischt auf einen Strohmann ein: Ich habe keine solche Gleichstellung vorgenommen. Ich habe darauf hingewiesen, dass, wenn man konsequent sein möchte, menschliches Leben eben ab dem Zeitpunkt, den man als Beginn annimmt, zu schützen ist. Ich denke, auch du wirst Fehlgeburten nicht einfach so geschehen lassen wollen, sondern das möglichste getan haben wollen, um sie zu vermeiden. Man lässt ja auch niemanden einfach ertrinken, obwohl es nicht dasselbe ist, wie jemanden aktiv zu ertränken. Dann musst du dich aber auch fragen lassen, wieso du die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter nicht sicherstellen möchtest. Es geht schließlich – nach deiner Definition! – um menschliches Leben.

            „Ein unreflektierter Habitus in Fragen von Leben und Tod ist für mich kein ethisch fundierter „Standpunkt“, und mit der als „Lösungsvorschlag“ angebotenen subjektiven Willkür sollte sich eine Gesellschaft nicht gemein machen“

            Glaubst du tatsächlich, mein (oder Christians) Standpunkt sei „unreflektiert“? Ich finde, ich lasse doch durchblicken, dass ich mir zu dem Thema einige Gedanken gemacht habe. (Unser Blogbetreiber wirkt auch nicht gerade unreflektiert.) Und die Gesellschaft hat leider keine andere Wahl, da die Festlegung, was Leben ist, eben meiner Ansicht nach letztlich willkürlich ist. (Ich lasse mich da auch vom Gegenteil überzeugen, aber da musst du mit mehr kommen als Ausrufezeichen, s.o.)

          • @Seerose

            Um noch eine Gemeinsamkeit nachzuschieben, auch wenn es nichts mit unserem eigentlichen Thema zu tun hat: Mir gehen die vielen sich „gelinde gesagt sehr generalisierend „frauenkritisch“ äußernden Männer“ mit ihren Ansichten auch gewaltig auf den Keks 😉

          • @mispel:

            Es ging um die Definition von Leben und nicht um Entwicklungsstadien des menschlichen Lebens. Nur weil eine Krebszelle kein Teil des Entwicklungsstadiums darstellt, heißt das nicht, dass sie nicht lebt.

            Es ging in erster Linie um Abtreibung und ich bin halt der Meinung, dass der Mensch in allen Lebensphasen grundsätzlich geschützt werden sollte. Der Kampf gegen den Krebs dient ja auch nur dem Schutz des Menschen.

          • @Kibo:

            Nein, es ging mir darum, das Seerose ihre Einstellung zur Abtreibung mit Ehrfurcht und Hochachtung vor allem Leben begründete. Als ich sie dann mit meinem Beispiel auf die Konsequenz ihrer Antwort hinwies und sie nicht fähig war ihre Definion von Leben darzulegen, um ihre Unterscheidung zwischen den Fällen zu rechtfertigen, geriet sie argumentativ ins Schwimmen. Dein Einwand bezog sich auf menschliches Leben (und nicht Leben im Allgemeinen) und hatte daher nichts mit der eigentlichen Diskussion zu tun.

            „ich bin halt der Meinung, dass der Mensch in allen Lebensphasen grundsätzlich geschützt werden sollte.“

            Hier könnte man dann fragen, warum nur menschliches Leben geschützt werden soll und nicht Leben an sich. Außerdem könnte man fragen, warum ein Zellhaufen schon menschliches Leben ist bzw. warum ein Zellhaufen das gleiche sein soll wie ein Mensch.

        • Wäre dann, überführe jemand eine einjährige Fräulein Schmidt, nur halb so schlimm wie eine zweijährige?
          Könnte man das einmalige Wunder Fräulein Schmidt wiederholen?
          Und wäre einmal recreational Sex den Spaß echt wert?

          • Was willst du denn erreichen mit so sinnlosen Fragen?
            Einen immer weiter erfolgende Reduzierung als argument?
            Was ist so schwer daran zu akzeptieren, dass ich den von einigen vertretenen absoluten Wert des Embryos nicht teile? Das bleibt eine reine Wertungsfrage, es gibt da keine rationalen Argumente.

        • Ach, dieses Argument.
          Welche Kombination aus Spermium und Eizelle ist denn gemeint? Eizelle Nummer 1 mit Spermium 1 oder doch Spermium 2?
          In der befruchteten Eizelle liegen die genetischen Merkmale des neuen Menschen vollständig vor, nicht in der unbefruchteten Eizelle oder Spermium. Wenn man bei ersteren nicht eingreift, abbricht, lebt der Mensch weiter, entwickelt sich; bei einer Eizelle oder Spermium trifft das nicht zu.

          • Erstaunlich.
            „Ach, dieses Argument“ und dann ein Kommentar, der zeigt, dass du das Argument nicht verstanden hast.

            Du schreibst oben, sinngemäß: „Wenn Südländerin abgetrieben hätte, gäbe es jetzt Fräulein Schmidt nicht.“ Deine Formulierung „…wäre sie jetzt tot“ ist nicht mehr als eine moralisierende Dramatisierung für exakt diesen Sachverhalt: „Ein Mensch, den Christian jetzt kennt, wäre nie geboren worden und Christian hätte ihn nie kennengelernt.“

            Dieser Sachverhalt gilt für jeden Geschlechtsverkehr, bei dem verhütet wird. „Hättest du nicht verhütet, gäbe es jetzt einen Menschen, den du sehr lieb haben würdest.“

            Exakt dein Argument.

          • moralisierende Dramatisierung
            …das merk ich mir.

            Der Mensch, der Fräulein Schmidt in einem frühen Entwicklungsstadium war, wäre tot, wenn man ihn als „Zellhaufen“ abgetrieben hätte.

            Und nicht abgetriebene „Zellhaufen“ hätten als Menschen (vermutlich) menschliche Beziehungen unterhalten und wären somit ein Verlust, wenn man sie abgetrieben hätte – so wie es ein Verlust für Christian wäre, wenn er seine Tochter hätte abtreiben lassen – auch wenn er sich dessen in diesem hypothetischen Szenario gar nicht bewusst wäre. Genauso, wie das Ungeborene um sein Leben kämpfen würde, und mit einem massiven Gewaltakt davon – dem Leben – abgehalten würde (hast Du eine Ahnung, wie eine Abtreibung abläuft?).

            Ich wiederhole: Es liegt ein qualitativer Unterschied zwischen isolierten Eizellen und Spermien, sowie bereits befruchteten Eizellen vor. In Letzteren liegen z.B. die genetischen Daten des neuen Menschen vor – anders als in isolierten Eizellen oder Spermien.

            Und dieser neue Mensch lässt sich retten, erhalten, anders als Eizellen, die bei der monatlichen Blutung verloren gehen. Es bedarf einen aktiven Eingriffs (Abtreibung) um ihn am Leben zu hindern, anders als bei unbefruchteten Keimzellen.

          • „Der Mensch, der Fräulein Schmidt in einem frühen Entwicklungsstadium war, wäre tot, wenn man ihn als „Zellhaufen“ abgetrieben hätte“

            Alternative Realitäten sind nicht real. Du kannst dir zu allem eine alternative Realität bilden. Und da dann beliebige Leute leben oder sterben lassen. Es bleiben dann aber Tagträume.

            Sie werden deswegen nicht real

          • genau so ist der biologisch-naturwissenschaftliche Fakt zum klar festgelegten Entstehungszeitpunkt eines menschlichen Individuums; alles andere sind dann inhärent darauf aufbauende, feststehende Entwicklungsabschnitte, die unter normalen Umständen lebensunterstützend ablaufen (prä- und postnatal).
            Realistisch gesehen ist das (menschliche) Leben, beginnend mit der Entstehung, immer bedroht. Das ist aber kein Grund, daraus eine fatalistische Verantwortungslosigkeit abzuleiten, und diese beschönigend auf eine von Menschen aktiv betriebene Abtreibung zu übertragen.

          • @Christian:

            Alternative Realitäten sind nicht real. Du kannst dir zu allem eine alternative Realität bilden. Und da dann beliebige Leute leben oder sterben lassen. Es bleiben dann aber Tagträume.

            Ob ich deine Tochter töte oder ein guter Freund von ihr werde, sind beides Tagträume, alternative Realitäten. Ich bin aber sicher, dass Du eine von ihnen bevorzugen würdest, und zwar die, in welcher sie lebt.

            Du bevorzugst eine Realität, in welcher sie lebt. Oder nicht?

            Ich bevorzuge eine Realität, in welcher ich lebe, und das ist nur gegeben, in welcher ich nicht in einem frühen Entwicklungsstadium als Mensch getötet worden wäre.

          • @only me:

            Erstaunlich.
            „Ach, dieses Argument“ und dann ein Kommentar, der zeigt, dass du das Argument nicht verstanden hast.

            Naja, eigentlich geht es darum, dass Christian sinngemäß meinte der Tot von Fräulein Schmitt würde ihn nicht interessieren, wenn er sie nicht gekannt hätte. Ich finde aber, dass man aber auch dann kein Recht hat ein Menschen zu töten, nur weil man diesen Menschen nicht kennt. Die Piloten der „Enola Gay“, die die Atombombe auf Hiroshima abwarfen, kannten vermutlich auch kein einziges ihrer Opfer. Alles andere ist nur Ablenkung davon.

          • @kibo

            „Ich finde aber,…“

            Der wichtige Teil deines Gesprächsbeitrags.

            Diskussionen über Abtreibung werden noch eher religiös als der Godwin Effekt eintreten kann. Das ist so ermüdend. So viele Ketzer. So viele Gläubige, die vor Empörung über diese Missachtung ihrer Dogmen ganze Monatsvorräte von Buchstaben ausschütten. So langweilig.

          • @only me:

            „Ich finde aber,…“

            Der wichtige Teil deines Gesprächsbeitrags.

            Diskussionen über Abtreibung werden noch eher religiös als der Godwin Effekt eintreten kann. Das ist so ermüdend. So viele Ketzer. So viele Gläubige, die vor Empörung über diese Missachtung ihrer Dogmen ganze Monatsvorräte von Buchstaben ausschütten. So langweilig.

            Nein, das Gegenteil ist der Fall. Mit dem „Ich finde“ will ich ausdrücken, dass ich dies nicht als religiöses Dogma ansehe, das ja üblicherweise nicht hinterfragt werden darf. Es ist auch definitiv nicht der wichtigste Teil, sondern der wichtigste Teil ist die Feststellung das man Menschen grundsätzlich nicht töten sollte, unabhängig davon, ob man sie kennt oder nicht. Eine überwältigende Mehrheit der Atheisten (ich selbst sehe mich als Atheist) dürfte dem zustimmen.

            Das grundsätzlich ist übrigens wichtig, da es sich auch hier nicht um ein Dogma handelt, sondern Ausnahmen möglich sind. Notwehr ist ein Beispiel für eine solche Ausnahme.

          • @Kiba,

            „der wichtigste Teil ist die Feststellung das man Menschen grundsätzlich nicht töten sollte, “

            und schwupps hast du das „ich finde“ weggelassen. Nicht zufällig, wenn ich dich richtig einschätze.

            Also doch Dogma. Das ist einer deiner Glaubensgrundsätze, den in Frage zu stellen du nicht bereit bist.

            Da hab ich dann aufgehört zu lesen.

          • @only me:

            Jetzt wird es wirklich albern. Wenn ich „ich finde“ schreibe ist es ein Dogma, lass ich es weg, plötzlich auch.

            Da hab ich dann aufgehört zu lesen.

            Auch das ist albern, mein Kommentar ist kurz genug. Ich sehe das als klassische Projektion, d.h. du arbeitest hier mit einem Dogma, das in keinem Fall gestört werden darf.

          • @only_me, Kibo zitierend:
            „„der wichtigste Teil ist die Feststellung das man Menschen grundsätzlich nicht töten sollte, “
            und schwupps hast du das „ich finde“ weggelassen. Nicht zufällig, wenn ich dich richtig einschätze.
            Also doch Dogma. Das ist einer deiner Glaubensgrundsätze, den in Frage zu stellen du nicht bereit bist.
            Da hab ich dann aufgehört zu lesen.“
            ———————————————-
            So weit die bisher erschütternste Kommentierung, die ich „only_me“ nicht zugetraut hätte; ich bin ent-täuscht!
            Das Tötungs-Tabu ist DAS zentrale Kennzeichnen entwickelter menschlicher Zivilisation, das Du bei allen Geistesgrößen, die sich mit diesem Thema direkt oder indirekt befasst haben, fundamental begründet, vorfindest.
            Das hat nicht zwangsläufig mit einem Glaubens-Dogma zu tun, schließt aber auch nicht aus, daß sich Kirchens dieses, zumindest zeitweise, zu eigen gemacht haben, wobei z.B. die norwegische Staatskirche hiervon inzwischen explizit abgerückt ist, und sich bei den früher von ihr „beleidigten“ AbtreiberInnen höflichst und bittständigst entschuldigt hat.
            Also unterlass bitte Deine Plattitüden in Form Deiner überwiegend impliziten, aber nichtsdestoweniger eindeutigen Darstellung des Tötungs-/ Abtreibungsverbots als ausschließlich kirchen-gläubiges Dogma, befolgt von gläubigen… (Nünnekens doof?)!

            Jedes menschliche Leben wäre ohne diese fundamentale Verinnerlichung jederzeit gefährdet, und es bedeutet in letzter Konsequenz Anarchie und Barbarei. Aber vielleicht ist das ja unser alsbaldiger Lebensalltag; ob das erstrebenswert ist?

          • @Kibo & Seerose

            Ihr beide basiert ALLE eure Beiträge auf dem einen Satz.
            „Menschenleben müssen um jeden Preis geschützt werden“

            Kein Wenn, kein Aber, keine Ausnahmen, keine Grauzonen.

            Und du, Kibo, bezichtigst MICH des Dogmatismus.
            Und du, Seerose, meinst, ich sei schlimmer als Dschingis Khan. Dass du nicht zwischen religiösem Denken und Kirche unterscheiden kannst, macht’s nicht besser.

            Was soll ich da noch sagen?

            Ich bin bereit, die Verkörperung eures Leibhaftigen zu sein, wenn das euch hilft, euch weiterhin moralisch einwandfrei zu fühlen.

          • @only me

            Ihr beide basiert ALLE eure Beiträge auf dem einen Satz.
            „Menschenleben müssen um jeden Preis geschützt werden“

            Kein Wenn, kein Aber, keine Ausnahmen, keine Grauzonen.

            Nein, das ist definitiv falsch und es ärgert mich auch das ist du hier solch eine Unterstellung betreibst. Ich habe explizit das Beispiel Notwehr erwähnt und auch zum Thema Abtreibung habe ich bereits hier geschrieben:

            Es kommt durchaus vor, dass man manchmal abwägen muss. Wäre z.B. das Leben meiner Frau während der Schwangerschaft ernsthaft gefährdet gewesen (medizinische Indikation), dann hätte ich selbstverständlich auf eine Abtreibung gedrängt.

            Ich würde sehr gern hier über weitere mögliche Ausnahmen reden, befürchte aber das genau dies nicht geht, weil es tatsächlich ein Dogma ist, Abtreibung ohne Einschränkungen zu erlauben.

          • @only mw
            „Dieser Sachverhalt gilt für jeden Geschlechtsverkehr, bei dem verhütet wird. „Hättest du nicht verhütet, gäbe es jetzt einen Menschen, den du sehr lieb haben würdest.““

            Und dieser Sachverhalt gilt auch für Onanie und jeden Geschlechtsverkehr, der nicht stattgefunden hat.
            Wieviele liebe Menschen hat es nie gegeben, weil ein Mann lieber eine Socke begattet hat, oder die Frau sich mit Kopfschmerzen ihrer Liebemenschenerschaffungspflicht entzogen hat.

        • Welche Kombination aus Spermium und Eizelle ist denn gemeint? Eizelle Nummer 1 mit Spermium 1 oder doch Spermium 2?

          Und noch was: Ein Abtreibungsverbot lässt sich durchsetzen, aber es wäre unmöglich jede Eizelle zu retten. Das eine ist realistisch, das andere nicht.

    • Du hast deine Meinung, und das ist auch legitim. Die Einstellung zu Abtreibung hängt eng damit zusammen, was man als menschliches Leben betrachtet.
      Wenn man den Moment (ist es einer?) der Einnistung der befruchteten Eizelle als den Beginn des Lebens ansieht, kommt Abtreibung nicht in Frage, wenn man menschliches Leben unbedingt schützen will. Nur ist die Einteilung in Leben/kein Leben immer bis zu einem gewissen Grad willkürlich (man denke an Viren…) und das läßt eben den Raum für unterschiedliche Meinungen.

      • „Wenn man den Moment (ist es einer?) der Einnistung der befruchteten Eizelle als den Beginn des Lebens ansieht“

        Rein biologisch gesehen ist das anscheinend der Fall. Ein Fötus ist ein Lebewesen ab der ersten Zellteilung.

        Ist es ein Mensch? Sehr viel schwierigere Frage. Gehört zum Menschsein nicht – zum Beispiel – eine Identität?

        „wenn man menschliches Leben unbedingt schützen will“

        Genau: „unbedingt“.
        Um jeden Preis.
        Wir gehen über Leichen, um menschliches Leben zu schützen.

        • Dann laufen viele Mörderinnen herum. Die unwissentlich schwanger waren und die eingenistete Eizelle verloren haben. Dann müsste auch jede Fehlgeburt als Mordfall geführt werden. Die Frage ist eine rein moralische. Jedoch kann ich Niemanden, mit starker Position gegen Abtreibung, ernst nehmen, der im alltäglichen Leben nicht die geringsten Unanehmlichkeiten in Kauf nimmt um zweifelsfrei lebenden menschlichen Wesen zu helfen. Jedem der einen Obdachlosen von der Straße in die eigene Wohnung geholt oder ein Kind adoptiert hat, lasse ich mir wohl noch eine Meinung sagen. Alle anderen sollten wohl erstmal obiges tun, bevor es an die Rettung von ungeborenen Menschen geht. Ich vermute ja, dass manche Leute dazu eine so starke Meinung haben, weil diese angenehm konsequenzfrei bleibt. Das Leben in den Bäuchen anderer ist schön weit weg.

          • Dem mit dem Glashaus stimme ich weitgehend zu.

            Das mit dem „Mord“ ist m.E. Unsinn.
            Nicht nur, weil die Frage, ob ein Fötus ein Mensch ist, vollkommen unklar ist – auch wenn Abtreibungsgegner sich ganz ganz sicher sind.
            Auch weil ich argumentieren würde, dass eine Abtreibung mit „Notwehr“ so viel zu tun hat wie mit „Mord“.

    • Natürlich tun sie es, und kein Gesetz verbietet es ihnen ihre Meinung kundzutun.
      Persönlich kenne ich sogar hauptsächlich Frauen, die abgetrieben haben, weil der Erzeuger das so wollte. Ich kenne aber auch Frauen, die ausgetragen haben auf oder gegen seinen Wunsch.
      Kannst Du verstehen, wenn von letzterem betroffene Mütter dann vielleicht nur ungern das Sorgerecht teilen würden?

      Haben wir uns eigentlich schonmal über Verhütungsmethoden unterhalten, die Du noch für zulässig erachtest? Ich nehme an, Du bist ein Gegner von Spirale und Pille danach? Aber was ist mit der normalen Anti-Baby-Pille o.ä.? Entspricht es Deinem Ideal, PIV nurnoch zu praktizieren klar außerhalb der fruchtbaren Zeit bzw. bei beidseitig bestehendem Kinderwunsch?

      • Nimm ihn in den Mund. Damit kannst du gleich zweifach verhüten. Einerseits fortpflanzungstechnisch gesehen (editiert: bitte freundlich bleiben)

    • Interessant ! Warum so viel mehr Männer tolerant gegenüber Abtreibung sind als Frauen wäre eine interessante Frage. Kann es sein das hier, weiblich/feministische Beeinflussungen (Beschämungen im ganz allgemeinste Sinne) auf fruchtbaren Boden gefallen sind, daß Männer also Frauen gegenüber ein schlechtes Gewissen haben, weil die es ja so viel schwerer haben, arme Opfer sind, die die Lust mit Schwangerschaft auszubaden haben. Das Männer ganz allgemein mehr Nachsicht und Verständnis Frauen gegenüber entwickeln als umgekehrt ?
      Kurz, das Warum bei den Abtreibungsbefürwortern beiderlei Geschlechtes zu untersuchen wäre bestimmt interessant.

          • Hattest du mit einer Freundin/sexpartnerin zu einem Zeitpunkt bei dem man eben noch keine Kinder wollte (oder keine Kinder mit ihr) noch keine überfälligen Tage?

            Das dürfte doch die Situation sein an die die meisten Männer sofort denken.

            Wie kann man da nicht wollen, dass sie abtreiben kann?
            Oder man denkt an eine Situation wo der 15 jährige Sohn Sex hatte mit einem alten Portemonnaie Condom, welches natürlich reißt. Wer würde da (natürlich auch als Eltern des weiblichen 15 jährigen gegenparts) nicht gerne abtreiben?

          • Moi.
            Unsere Töchter sollen wissen, dass wir von ihnen niemals eine Abtreibung erwarten werden; sie stets auf unsere Unterstützung bauen können.

          • Nun, aber die Frage ist ja: wollen wir deshalb etwas an der Gesetzeslage (bezogen auf diesen Punkt) ändern?

            Für mich gilt im Großen und Ganzen: nein (die Eltern einer Minderjährigen sollten vielleicht informiert werden müssen bei z.B. festgestellter Schwangerschaft)

            Ich war allerdings mal eine kurze Weile lang der Ansicht, nicht bloß die Zwangsberatung streichen zu wollen, sondern überdies auch noch die Abtreibungspille rezeptfrei verfügbar zu machen. Und das solange, wie ich ausblendete, dass es womöglich doch so einige völlig skrupellose Männer gibt, die sie dann ihrer ungeplant schwangeren Partnerin unterjubeln könnten…

            Helfen wollte ich damit Frauen, die vorallem aus Scham zunächst mal einen „natürlichen“ Abort anstreben, bevor die zu terminierende Schwangerschaft offiziell und für immer in ihrem Mutterpass festgehalten ist.

            (Diese konkrete Person in meinem Umfeld hat sich zwischenzeitlich – nach wiederholten Abtreibungen und einem weiteren Wunschkind – ohne einschlägigen medizinischen Grund ihre Gebärmutter entfernen lassen, was ich natürlich auch nicht für eine gute Lösung hielt. Vasektomien wären imho solch drastischen Maßnahmen immer vorzuziehen. Dass die nicht finanziert werden, bleibt a.m.S. ein Unding. Und warum bloß nimmt Manndat den Punkt nicht auf?)

        • @christian

          Männer, die Vollblut-Egoisten?

          Überzeugt mich nicht.

          Gehört es nicht zu deinem Standard-Argumentationsrepertoire, dass der Preis, den Frauen für eine Schwangerschaft zahlen, (evolutionär gesehen) deutlich höher ist als der für Männer?

          Männer wissen das. Es steht fest, dass die Frau für ein paar Jahre in erster Linie Mutter ist und was auch immer sie für Pläne hatte, diese ändern muss. Was mit den Plänen des Mannes ist, ist weit weniger klar und schon gar nicht biologisch festgelegt.

          Darauf nehmen Männer Rücksicht.

          Natürlich.

  1. Our current efforts to fight Covid-19 are the equivalent of fending off a surprise attack. Next we have to wage a sustained war. That means it’s essential to clearly envision the problems we’ll face over the next 12 to 18 months and mobilize to respond right away. ….

    …. We can win the war against Covid-19 as we have won other wars: by treating it as both an emergency and a long-term challenge. We are rich, ingenious and resolute enough to prevail. But this virus has already shown we cannot wait until the moment of need to get organized.

    • Nennt man die nicht „Bug-Chaser“ und das gilt als sexuelle Deviation? F65.8. Da er nicht nur Keime aufnimmt sondern auch weiterverbreitet, wird man ihn irgendwann mal einfangen und in die Geschlossene stecken…also wenn er Glück hat…

      • „Da er nicht nur Keime aufnimmt sondern auch weiterverbreitet, wird man ihn irgendwann mal einfangen und in die Geschlossene stecken…also wenn er Glück hat…“

        Wenn er Pech hat, trifft er auf einen, der überzeugt ist, dass er für den Tod eines Familienmitglieds verantwortlich ist. Dann wird er hoffen, dass man ihn nur einfängt und in die Geschlossene steckt.

      • Vielleicht sollte ihm mal jemand erzählen, dass Elektrizität ein Märchen ist.
        Dann klettert er vielleicht einen Mast hoch und leckt an einem der Kabel.
        Und wir hätten ne weitere geile Story in den Darwin-Awards 😀

      • O mein Gott!!! Gut, dass du das gesagt hast, da hängen zahllose Kommentare von Monaten! Früher habe ich immer eine Mail bekommen, wenn etwas ankam, deshalb habe ich da nie reingeguckt. Jetzt muss ich erst mal schauen, was da schiefgelaufen ist. Verdammt, verdammt, verdammt! Vielen Dank für den Hinweis!

          • Nicht nur von Monaten … von Jahren! Und ich wunderte micgh, warum sich niemand für meinen Blog zu interessieren schien … Aus irgendwelche Gründen war bei den Einstellungen meine Mailadresse verschwunden. Ich hoffe, jetzt ist alles behoben.

          • Das hatte man mir schon öfters gesagt, und das war auch der Grund, warum ich nicht misstrauisch wurde, als nichts kam. Ich dachte halt, die Leser mögen nicht gern bei Blogspot kommentieren.

          • @Gunnar, entschuldige, dass ich lachen musste – aber mir kam es so vor als könnte nur mir sowas passieren 😉

          • @Alex
            Nee, so was sieht mir durchaus ähnlich. 🙂
            @yx
            Ja, interessante Lektüre. Nach bis zu 2 Jahren …
            @Christian
            Warum werden meine Beiträge bei Alles Evolution eigentlich manchmal sofort durchgewunken und manchmal nicht??

          • Ich bin das inzwischen so gewöhnt, dass Blogs etc. mich mit meinen Kommentaren nicht veröffentlichen (egal ob aus inhaltlichen oder technischen Gründen), ich denke mir nichts mehr dabei.
            Es ist, als würde man etwas in den blauen Dunst hinein formulieren oder Gedanken sind eine Form von Samurai, nämlich geboren um zu sterben.

          • Tatsächlich? Ich sehe deine Kommentare häufig hier bei Alles Evolution. Wo wirst du denn nicht veröffentlicht?
            Und warum sollte ich deine Kommentare bei mir nicht veröffentlichen?

          • Den Satz „Ich dachte immer, das liegt an meiner politischen Einstellung.“ habe ich extra mit einem Smiley versehen, weil der so herrlich absurd ist. Angesichts der Tatsache, dass wir u.a. bereits gemeinsam einen Artikel geschrieben haben https://man-tau.com/2018/11/17/metoo-medienhysterie-betroffenenhilfe/ noch absurder. 😉

            Technik: Beschränkungen, wie z.B. Anzahl der Zeichen, die aber nicht explizit formuliert worden sind. Text zu lang geraten > absenden > weg. Wenn ich vergessen hatte, den Text zu kopieren und zu speichern war alles für die Katz. Von dem großen Rätsel, was in Sachen html funktioniert und was nicht gar nicht zu reden. Benachrichtungsmails im Spam gelandet oder nicht angekommen ebenfalls oft passiert. Dann ist die Diskussion natürlich längst weiter, selbst wenn der Beitrag noch freigeschaltet und veröffentlicht wird.

            Inhalt: telepolis in der Regel eine liberale Moderationspraxis, wenn aber der Original-Post gesperrt und gelöscht wurde, waren alle im thread auch weg. Gleiches Spiel bei der Zeit. Die Süddeutsche hatte schon vor Jahren umgeschaltet von Löschorgie (das war immer so auf SPON) auf Schließung der Foren. Selektive Veröffentlichung bei science files; wenn der Beitrag politisch nicht genehm war und/oder Herr Klein das letzte Wort haben wollte. Danisch, nun ja, es gibt aus gutem Grund keine Kommentarfunktion mehr bei ihm. Beim Freitag bin ich temporär aus politischem Grund gesperrt worden und hatte keine Lust darum zu betteln, wieder freigeschaltet zu werden.

            Wenn ich das so Revue passieren lasse, dann ist das Spektrum, wo es noch Sinn macht Kommentare zu schreiben immer enger geworden.

          • @Crumar
            Ah, ok. Zeit, Süddt., SPON, Freitag war mir klar, aber das ist schon ziemlich umfassend.
            Bei mir habe ich, glaube ich, noch nie einen Beitrag nicht freigeschaltet, mit Ausnahme von reinen Werbemails. Speziell dich nicht freizuschalten nach unserer Zusammenarbeit und auch sonst vielen Gemeinsamkeiten, wäre in der Tat absurd.

  2. Oh man

      • Ich möchte hier einen Vorschlag der „alt-right“ aufgreifen, nämlich den, Bevölkerungsteile durch andere zu ersetzen (das „replacement“-Theorem).
        Wenn wir z.B. die komplette Altersgruppe aus Deutschland nach China verkaufen (Bergwerke, Minen und Arbeit auf Fleischmärkten), könnten wir sie mit derjenigen aus der Ukraine und Weißrussland ersetzen.
        Besonders die Frauen dieser Altersgruppe scheinen mir um Meilen intelligenter (und attraktiver) zu sein.

          • Ufff…Glück gehabt.
            Der letzte Satz ist in der Tat eine Binse. Wenn es wieder geht, fahre mal im Sommer nach St. Petersburg – ich habe noch so viele hübsche bis schöne Frauen auf einem Haufen gesehen.

          • Du bist nicht der erste, der mir das sagt, und es stand sogar für dieses Jahr auf dem Programm, aber daraus wird wohl nichts. Mein bisheriger Favorit ist übrigens Polen. Die Krux an der Sache ist nur leider, dass, wenn man mal diese Erfahrung gemacht hat, man mit deutschen Frauen nicht mehr viel anfangen kann. Ernsthaft, das ist ein Problem 😦

          • Tja, das wird dann wohl so sein.
            Der erste Kulturschock ist, wenn man anfängt, die eigene Bewertung (also bspw. HB 7-10) gründlich zu überdenken. Du sitzt in einem Cafe und die schlendern in Mengen vorbei. Es ist nicht so wie bei uns, wo man im tiefsten interesselosen Wohlgefallen sporadisch denkt: „Oh, die ist aber hübsch/zauberhaft/hot!“ Sondern es läuft so: „Die, die, die, die auch, die ist sogar noch hü…holy shit, was ist das denn?!“
            Der zweite Kulturschock tritt ein, wenn man wieder nach Hause fliegt. 😦

          • @crumar
            Wahrscheinlich laufen die alle wie auf einer Parade *genau dort* rum, weil das eben der bekannte Kontakthof für anzubahnende Bezehungen ist, aufkonzentriert aus der ganzen Umgebung.
            Ist eben kein Durchschnitt, sondern eine höchst aufkonzentrierte Auswahl.
            Tschuldige fürs Enttäuschen der schönen Illusion.

          • Wenn man die Ausgangsbeschränkungen so überfliegt, fällt einem auf, daß auch Nagelstudios und Beautysalons geschlossen werden. Um Himmels willen. Wißt ihr, wie scheußlich manche Kreaturen spätestens nach 2-3 Wochen aussehen werden? Und ich meine nicht Männer.
            Wir werden noch um schärfere Ausgangsbeschränkungen betteln, wenn denen Möbelbeize, Klarlack, Runzelsalbe und Haarsplißentferner ausgegangen sind. Wesen aus Vampir- und Zombiefilmen werden uns wie liebreizende Relikte der Vergangenheit vorkommen. Wie Wolfgang Ambros in seinem berühmten Epos „Der Watzmann“ bereits kundtat: Kennst denn koa Mitleid nit, du furchtbarer Geist!? Kann denn nia a End sein?
            Viele von uns werden nicht am Virus zugrundegehen, sondern an der grauslichen, ungeschminkten Wahrheit 😦

    • Im Nachspann des Zeitungsartikels: „Anmerkung der Redaktion: Beide Frauen wurden nach der Veröffentlichung dieses Artikel in den sozialen Netzwerken angegriffen und bedroht. Deshalb haben wir den Text im Nachhinein anonymisiert.“ Den Originalartikel hat ganz bestimmt niemand abgespeichert, schon gar nicht von denen, die das betwittert haben Einerseits. Andererseits dürften sie an ihrem momentanen Aufenthaltsort und der Reisesituation vor diesen Bedrohungen sehr viel sicherer sein als zuhause. Blödheit ist inzwischen offenbar mehrdimensional.

      • Die Leute werden echt verrückt. Meine Mutter pflegt alte Menschen und musste sich deswegen jetzt vor kurzem auf Corona testen lassen (negativ) und hat das in der Whatsapp Gruppe von ihren Geschwister geschrieben. Die bekloppte Ex von ihrem Bruder, die leider immer noch bei ihm wohnt, hat das irgendwie mitgekriegt und gleich auf Facebook gepostet… und dann haben irgendwelche Leute bei denen angerufen. Die drehen doch völlig am Rad!

        „Beide Frauen wurden nach der Veröffentlichung dieses Artikel in den sozialen Netzwerken angegriffen und bedroht.“

        Also das angegriffen kann man wohl an Kritik, Kopfschütteln oder Häme einstufen, aber warum diese Frauen bedrohen? Welchen Sinn hat das denn?

        • Du weißt doch, was „auf sozialen Netzwerken bedroht“ heißt, sobald es im Frauen geht.

          „Ihr solltet da versauern“ ist eine 9 auf einer Bedrohungsskala von 1-10.

          Kann man also nicht ernst nehmen.

  3. „Quarantäne und häusliche Isolation ist kein rechtsfreier Raum. Die Krise ist kein Freibrief für häusliche Gewalt. Wir gehen mit aller Härte gegen jeden vor, der Frauen und Kinder angreift“, sagte Raab in einer Pressekonferenz. Die strafrechtliche Verfolgung der Täter bzw. Gefährder sei „weiter gesichert“, bekräftigte Zadic. Betretungs- und Annäherungsverbote würden weiter ausgesprochen, Wegweisungen vollzogen.

    (…) Die Wegweisung von Gewalttätern sei auch in Quarantänegebieten gesichert, garantierte Zadic: „Der Rechtsschutz wird nicht ausgehöhlt.“ Frauen und Kinder blieben geschützt.

    https://genderama.blogspot.com/2020/03/was-bedeutet-corona-fur-hausliche.html

    Na, ein Glück das sie nie vergessen, das sie nicht alle Menschen vor Gewalt schützen wollen.
    Und wie kommt man überhaupt darauf das Menschen die Quarantäne als einen Freibrief für Gewalt sehen?

    Hatte ich auch letztens im TV gesehen, da wollte ein Aktivist Flüchtlinge von Zypern hier herholen, die „Kinder und Frauen … die Alten … *überleg* und die Jugendlichen“ oder in kurz: alle außer die Männer.

    • der Frauen und Kinder angreift
      Damit ist die Welt unterteilt in gut böse. Hier die Männer – Täter – dort die Frauen und Kinder – Opfer. Kleiner Schönheitsfehler: Gewalt gegen Kinder – einschließlich Mord und Totschlag – geht überwiegend von Frauen aus. Deren Opfer werden also nicht geschützt, gegen deren Täter geht man nicht mit „aller Härte“ vor! Ihr Kampf gegen häusliche Gewalt stellt einen Freibrief für Frauen dar, Kinder und Männer beliebig misshandeln zu dürfen.
      Häusliche Gewalt

      • Wie letzten bei Schoppe:

        „Ein zehnjähriger Junge war von einer Ärztin nach den Gründen von Schwierigkeiten gefragt worden, die er mit seiner Mutter hat, bei der er lebt. Er beklagte sich bei der Ärztin darüber, dass die Mutter ihn regelmäßig schlage. Die Mutter, die bei dem Gespräch anwesend war, warf ein, dass doch tatsächlich der Junge sie geschlagen hätte – und so endete das Gespräch ohne weitere Nachfragen mit der Ermahnung der Ärztin an den Jungen, in Zukunft lieb zu seiner Mutter zu sein.“

          • Was ich ja verschärft finde, ihr seht den Zustand jeden Tag, oben in der Adressleiste steht AllesEvolution, man heuchelt Einigkeit über die Unterschiede, aber sobald einer sagt, die sollten kein Wahlrecht haben, geht’s gekläffe los.

          • Murdoch, du bist ein Idiot. Verpiss dich. Dein Vergleich ist Bullshit und habe ich schon erwähnt was für ein Idiot du bist?

          • ich sag’s ja immer wieder, das hat nichts mit Feminismus zu tun, Frauen sind so ! und das ist evolutionsbiologisch begründbar. Feminismus ist nur ein dekadenter Auswuchs dieser weiblichen Egozentrik und Männergeringschätzung, der deshalb auch unter gegebenen zivilisatorischen Bedingungen zwangsläufig auftritt. Sieh dazu auch Niccolo’s Ausarbeitungen bei YouTube z.B.
            Im Gegensatz zu echten MGTOW muss ich allerdings als nur „funktioneller“ darauf Hinweisen, daß es tatsächlich Ausnahmen gibt, geben muss im Sinne der Normalverteilungskurve weiblichen Verhaltens.

            Um mal abzuschweifen, die Angst mit der MeToo Bewegung, es gibt 2 Frauen die mich definitiv wegen sexueller Gewalt anzeigen könnten, sie haben es seit Jahren nicht getan, eine hat mir sogar vor einiger Zeit über eine gemeinsame Bekannte liebe Grüße bestellen lassen, dabei hätte ich sie einmal fast zu Tode gewürgt.

          • @Christian
            „Und das zu Recht. Es gibt keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die einen Entzug des Wahlrechts rechtfertigen würden.“

            Aber ganz sicher gibt es den und gerade Du solltest ihn kennen.

            „Matze
            22. MÄRZ 2020 UM 7:49 AM
            Murdoch, du bist ein Idiot. Verpiss dich. Dein Vergleich ist Bullshit und habe ich schon erwähnt was für ein Idiot du bist?“

            Wo bleibt denn hier das „editiert, bitte höflich bleiben!“?
            Gilt das nur, wenn vermeintliche Frauen angegangen werden, Du weißer Ritter?

          • „Welcher sollte das sein?“

            Das eine Regierung von Frauen und Männern gewählt wird, die ausschließlich Männer in den Krieg und damit in den möglichen Tod schicken kann, z.B.
            Ich finde eine Kopplung der Wehrpflicht (ja, ausgesetzt, aber nicht aufgehoben) und dem allgemeinen Wahlrecht jedenfalls nicht sooo absurd.
            Es muss gar nicht mal der böse Russe (gegen den wir eh nichts ausrichten könnten) als mögliche Bedrohung herhalten, es können auch klopapierplündernde Horden sein 😀

  4. Mich würde eure Meinung zu folgendem Video interessieren. Mal abgesehen davon, wie ihr zum Klimawandel steht:

    Freue mich auf eure Antworten!

    • Funk! Finanziert von den Öffentlich-Rechtlichen mit deinem Rundfunkbeitrag.

      Währenddessen ziehen Jugendliche los und husten Omas an und rufen „Corona“! Dazu mach ich nächste Woche was.

    • Kurz gesagt nur ein kleines Stolpern auf den Weg in den Abgrund, nach Corona wird das wahnsinnige Toben der Menschheit, Zivilisation genannt, sicher wie vorher weiter gehen. Was die Welt an weiteren Schläge bereit hält wird die Zukunft zeigen, bleibt auf jeden fall spannend.
      Die Fokussierung auf den Klimawandel ist aus wissenschaftlicher Sicht eh etwas unglücklich. Er ist zwar ein Problem für die Menschheit, aber eher eines von den Kleineren. Die beiden wirklich ernstesten Sachen sind in dieser Reihenfolge: die Bevölkerungsexplosion, die Vernichtung der Biosphäre, also das Artensterben und Lebensraumzerstörung, Die Vergiftung und Vermüllung der Umwelt….. irgendwo dahinter kommt dann der Klimawandel.

  5. Ein paar kuriose Nachrichten von der Corona-Front:

    – In Frankreich verhängt man Strafen gegen Obdachlose, weil die gegen die Ausgangssperre verstoßen
    – Die Polen benutzen beschlagnahmten Wodka als Desinfektionsmittel
    – In den Niederlanden wurde ein Mann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er Polizisten absichtlich angehustet hat. Begründung des Richters: Bedrohung mit Tod oder schwerer Misshandlung

    • Er hatte allerdings wohl behauptet, mit Corona infiziert zu sein.
      Ob man das jetzt gleich mit einem Mord o.ä. gleichsetzen kann, wage ich zu bezweifeln. Misshandlung halte ich auch für etwas übertrieben. Aber ein gewisses Unwohlsein dürfte sich wohl bei jedem einstellen, der so angehustet wird.

  6. Mir wird schlecht. Diese selbstverliebten Maskengesichter, die von „Sterblichkeit“ und „Mortalitätsrate“ reden, als ginge es um von Aussterben bedrohte Insekten oder Käfer. Voller Empathie für die Opfer der Klimakatastrophe auf Kiribati und vollkommen mitleidslos für die Alten und Schwachen in den Plattenbauten nebenan.

    https://www.achgut.com/artikel/ein_quantum_gutes

    Spoiler: es besteht letztlich doch Grund zur Hoffnung, auch wenn Corona nichts Gutes bringt.

    • „Die Krise wird vieles verändern, manches davon können wir ins Gute wenden“, sagt Christian Lindner, der Vorsitzende der Freien Demokraten, …. Was könnte er gemeint haben?…. Bayern erklärt sich zu einem souveränen Staat und bietet Österreich und der Schweiz eine alpine Föderation an.
      Hm, fänd ich gut 😉

        • oh war zu schnell weg, es fehlt noch:

          Ein Faszinosum für mich ist an den Parteien, egal welche:
          Es kann ein beliebiges Problem kommen, ganz egal welcher Art. die Lösung ist immer die gleiche.
          Also egal welche Frage gestellt wird, es kommt immer die gleiche Antwort.

          Ach ja, gleich ein Abwasch:
          Und ich lehne Abtreibungen ab, weil mich diese ewige Unfähigkeit der Menschen, mal vor dem Schaden klug zu sein nervt.
          Der naive Glaube, es gäbe immer für alles eine Lösung und alles ließe sich irgendwie reparieren

          • „Und ich lehne Abtreibungen ab, weil mich diese ewige Unfähigkeit der Menschen, mal vor dem Schaden klug zu sein nervt.
            Der naive Glaube, es gäbe immer für alles eine Lösung und alles ließe sich irgendwie reparieren“

            Das ist wirklich einer der bescheuertsten Gründe Abtreibung abzulehnen. Da könnte man mit der gleichen Logik Versicherungen für eignen Schaden verbieten oder Operationen nach Unfällen

  7. Trump wird zum willfährigen Verbreiter und Gläubigen der (mutmasslichen) Fakenews Chloroquin würde gegen das Coronavirus wirksam sein:

    Das Gute an seiner Aktion: jetzt kann man absolut nicht mehr daran vorbei, das wird aufgeklärt werden, ein klarer Fall für die SEC, es stinkt nach betrügerischer Marktmanipulation.

    Chloroquin wirkt auf Plasmodium, den Malaria-Erreger, durch Unterdrückung der Ansäuerung der Vesikel, in denen das Plasmodium in die Zelle eindringt. Diese Vesikel müssen aufgelöst werden und dafür brauch es die Ansäuerung, damit der Parasit die Membran des Wirtes auflösen und in das Zellinnere eintreten kann. Chloroquin wirkt gegen Plasmodium durch Inhibierung der Ansäuerung, so dass der Parasit die Zellmembran nicht überwinden kann und daher nicht in das Zellinnere kommt. Viren jedoch haben einen ganz anderen Modus des Eindringens in die Zelle. Ihre Aussenmembran verschmilzt gleich mit der Aussenmembran der Wirtszelle, was zum Eindringen des Inhalts des Virus in die Zelle führt. Der Einzeller Plasmodium kann das nicht machen, da er auf den Erhalt seiner Zellmembran absolut angewiesen ist, daher der ganz andere Weg des Eindringens. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass Chloroquin auf ganz verschiedene Weisen beide Eindringlinge hindern kann.

    • Was ist denn Deine biologisch/medizinische Qualifikation, um den Wirkmechanismus von Quensyl auf Viren beurteilen zu können?
      Ich meine, hast Du mal einen medizinischen Hörsaal von innen gesehen?

      „Chloroquin wirkt außerdem als Zink-Ionophor und bewirkt dadurch erhöhte intrazelluläre Zink-Konzentrationen. Zink wiederum wirkt hemmend auf die RNA Polymerase von Coronaviren, über diesen Mechanismus wird für Chloroquin und dessen aktiven Metaboliten Hydroxychloroquin eine antivirale Wirkung bei COVID-19 Infektion postuliert“. Siehe zB eine Studie aus 2010 (!) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2973827/
      Es geht offensichtlich nicht darum, ob Corona in die Zellen eindringt. Die Wirkung findet danach statt, durch die Hemmung der reversen Transkription der viralen RNA.

      Die Frage ist nicht, ob Quensyl gegen Retroviren wirkt, das tut es [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32150618], die Frage ist, ob sich die teilweise abgefahrenen Nebenwirkungen lohnen.

      Übrigens ist der Initiator der gestern veröffentlichten kleinen, nicht verblindeten Studie über Quensyl + Antibiotikum vs. Corona ein Franzmann namens Raoult Didier. Und das ist bei weitem kein Idiot.

      • @Kendra, als Molekularbiologe und nebenbei Parasitologe bin ich extrem an all dem Coronazeug interessiert. Als ich das mit dem Chloroquin wahrnahm war ich extrem positiv angerührt, bis sich der Endruck billigsten Betrugs aufdrängte.

        Die Wirkung findet danach statt, durch die Hemmung der reversen Transkription der viralen RNA.

        Die Hemmung der RNA Polymerase, das ist keine Reverse Transkriptase!

        Das Paper ist gut, aber ob Chloroquin so wirkt, als Ionophor für Zn2+?
        In Kürze wird es ja klar sein!

        Deine Sicht?

      • Warum bist du, @Kendra, an der Sache dran? Etwa als Spekulant, der jetzt auf den grossen Rebound hofft und setzt?

        Und dazu, dass der Herr Didier „kein Idiot“ sei: ich habe schon ganz exzellente Wissenschaftler gesehen, die wirklich keine Idioten waren und auch daher ganz genau wussten, in welchem Moment es sich lohnte zu lügen. Würdest du für ein paar Millionen nicht schwach werden? Der Ruf ist zwar ruiniert, aber der Ruhestand in der Karibik unter Palmen mag dafür mehr als entschädigen. Im richtigen Moment kritisch zu sein, dieser Heroismus hat sich noch nie wirklich ausgezahlt und heute erst recht nicht.

  8. Weiß nicht, ob jemand das schon gebracht hat:
    https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/corona-horror-oder-hoax/

    Die sehen 3 Möglichkeiten, wobei die dritte die Unangenehmste ist, weil in der die Antikörper eine erneute Infektion nicht verhindern, sondern verschlimmern, z.B. über einen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zytokinsturm
    der bei covid-19 -Infektionen auch schon beobachtet wurde. Dann hätte es sich mit „Herdenimmunität“ und „es sterben nur die Alten“, auch ein Impfstoff dürfte noch sehr viel schwieriger gefunden werden. Verdammt, für HIV haben sie ja auch immer noch keinen, obwohl das seit Jahrzehnten kursiert und überflüssigerweise hat Covid-19 wohl auch HIV-Bestandteile (einer der Gründe, warum einige es für ein Laborprodukt halten).

    Ich war ursprünglich mal optimistisch, dass sich mit den ersten Tests die Lage entschärft. Mittlerweile frage ich mich eher, ob ich wirklich genug gebunkert und vorgesorgt habe. Das einzige was mir ein bisschen Mut macht, ist die Behauptung von China, die Lage mittlerweile im Griff zu haben. Keine Ahnung ob es stimmt.

    Im Ggs. dazu haben die Asiaten aber auch ihre Grenzen umgehend geschlossen, läuft jeder mit Maske herum etc. da passiert sowas eher nicht:
    „Vielleicht sollten wir anfangen, von den Asiaten zu lernen. Am Dienstag setzte der „Bild“-Redakteur Michael Sauerbier auf Twitter folgenden Eintrag ab: „Aus Ägypten in Berlin-Schönefeld gelandet. 200 Urlauber ohne Mundschutz und Handschuhe, viele husteten. Sie waren ein bis zwei Wochen mit Italienern, Franzosen, Engländern, Niederländern, Polen, Russen in All-inclusive-Hotels, wo alle am Büfett dieselben Löffel anfassen, 300 zeitgleich im Restaurant. Null Kontrolle bei Abflug und Ankunft, laufen jetzt durch Berlin.“
    .
    Man ist in der Politik bereit, den Einzelhandel zu zerstören, indem man Geschäften für Wochen die Existenzgrundlage entzieht. „Fair enough“, wie der Brite sagen würde. Harte Zeiten erfordern manchmal harte Maßnahmen. Aber gleichzeitig sind die Verantwortlichen nicht willens, hustende Urlauber für 14 Tage in Quarantäne zu nehmen, weil das die Laune der Urlauber beeinträchtigen würde? Das verstehe, wer will. Ich verstehe es nicht.“

    https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-hustende-urlauber-reisen-ohne-quarantaene-ein-wissen-sie-in-berlin-was-sie-tun_id_11796820.html

    • Ach so, Ana Maria Pal in MMA Fighter und Rank #2 in Rumänien.

      Als Frau darf sie auch mal die Kontrolle verlieren, etwas das Männer niemals erlaubt ist.

  9. Es war ja auch nicht das erste mal, dass agent provocateurs auf Lesbos Brand-Terror gemacht haben. Von der deutschen Presse natürlich vollkommen unbemerkt, damals.

  10. Wenn sie das nicht machen würden – wer würde Ihnen denn noch ihre Staatsanleihen abnehmen? Allein zu *negativen Renditen*, so dass du noch draufzahlst, wenn du das kaufst??
    Ich würde diesem Staat nur noch Geld leihen für Vorzugsanleihen, deren Vertragsbedingungen regeln würden, dass diese Anleihe vor allen anderen vorrangig ist, auch ggf vor dem IMF. Ausserdem würde ich einen Zinssatz von 10 % für eine Laufdauer von 10 Jahren haben wollen. Steuen drauf sind natürlich auch nicht zu entrichten. „Wie die Aktien stehen“, ist das ein super Angebot! Denn im Ernst: was ist dieser vollkommen masslos über seine Verhältnisse gelebt habende Staat ohne eigene Währung anderes als ein drittklassiges Schrottunternehmen mit katastrophalem Überschuldungsstand?

    • In Dänemark läuft in der Wirtschaft alles über Immobilien, bzw Immobilienkredite, getragen von Dänemarks Banken. Mit dieser Massnahme will der dänische Staat sich selbst aus dem Schlamassel ziehen, wie der Baron Münchhausen sich und sein Pferd am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen haben will ….

  11. Fand das bei Arne Hoffmann:

    Das ist nicht gezeigt worden und ich wäre da sehr skeptisch. Denn an sich müssten „katalytische Mengen“, also niedrige Mengen, Ace1 reichen, damit das Virus dieses Protein nutzt um anzudocken und in die Zelle zu kommen. Die Kenzentration von Ace1 sollte also ab einem gewissen Schwellenwert (der vermutlich sehr niedig liegt) egal sein für die Effizienz des Virus anzudocken und reinzukommen.
    Weiterhin: Wenn ich mich nicht täusche sind nie die wirklichen Mengen Protein nachgewiesen worden, sondern nur die Mengen von messenger-RNA für das Protein (was viel leichter zu machen ist). Und das ist nicht selten extrem irreführend!
    Unter dem Strich: ich glaub es nicht, dass es einfach an den unterschiedlichen Mengen Ace1 liegt, wie empfindlich jemand für das Virus ist.

  12. Ich habe grad aus gegebenem Anlass das Dekamerone rausgekramt.

    Diese Stelle, dachte ich, sei vielleicht auch anderen hier ergötzlich. Der Kontext ist, dass 7 Frauen beratschlagen, das von der Pest heimgesuchte Florenz zu verlassen.

    »Bedenkt, daß wir allesamt Frauen sind, und keine unter uns ist noch so kindisch, daß sie nicht wüßte, wie übel Frauen allein beraten sind und wie schlecht wir ohne die Fürsorge eines Mannes uns anzustellen wissen. Wir sind unbeständig, eigensinnig, argwöhnisch, kleinmütig und furchtsam, und aus allen diesen Gründen fürchte ich gar sehr, daß diese Gesellschaft sich früher und zu größerer Unehre für uns auflösen wird, als sie es tun sollte, wenn wir niemand anders als uns selbst zum Führer nehmen. Darum ist es gut, Vorsorge zu treffen, ehe wir beginnen.« Darauf sagte Elisa: »Wahrlich, die Männer sind das Haupt der Frauen, und ohne ihre Anordnungen gedeiht selten eine unserer Unternehmungen zu einem löblichen Ende.«

    [Kurze Zeit später kommen drei bekannte und teils verwandte Männer vorbei]

    »Seht, das Glück ist unserem Beginnen günstig und führt uns verständige und wackere Jünglinge zu, die gern unsere Führer und Diener sein werden, wenn wir nicht verschmähen wollen, sie zu diesem Amte anzunehmen.«

    • Untertitel einschalten und auf automatisch auf englisch übersetzen stellen. Niederländisch – Deutsch ist Mist.

      Kurz:
      Survivor
      Men vs Women
      Jeweils eine eigene Insel
      Die Männer bauen sich ihr Lager fangen sich ihr Essen selbst usw.
      Die Frauen futtern die Vorräte auf, die sie am Anfang bekommen haben.
      Die Organisatoren sehen das es bei den Frauen zu Ende geht und haben die Idee jeweils einen Mann auf die Frauen-Insel und eine Frau auf die Männer-Insel zu schicken.

      Als der Mann auf der Frauen-Insel ankommt, kriegt er, schon fast bevor man sich anständig begrüßt hat, eine Liste mit Dingen die er tun soll.
      Der Diener angekommen.

      Gab früher eine bessere Version des Videos, sogar mehrere, aber die wurde tatsächlich zum großen Teil gelöscht.

    • „das von der Pest heimgesuchte Florenz zu verlassen“

      Ah, Florenz ….

      Der erste Vollidiot der heutigen Pest war der Bügermeister von Florenz, der als guter „Antirassist“ empfohlen hat, „einen Chinesen zu umarmen“:

      Florenz ist so eine hyperkorrupte Stadt, in der selbst die Polizei genau das Gegenteil von dem macht, was sie sollte. Sie unterstellt dir einfach in die und die gesperrten Strassen reingefahren zu sein, Strafmandat über 150 E je Vergehen …. natürlich nicht nur für einen einzigen Fall unterstellt ….

      • So teuer ist das heutzutage? Ich bin 2010 in Siena mal in eine verbotene Straße gefahren. Das hatte ~100,- gekostet.
        Üblicherweise sind da aber Kameras, die einen tatsächlich aufgezeichnet haben.

        • Jepp kann ich bestätigen. Musste für ein Vergehen letztes Jahr 118 Euro löhnen, aber es gab ein Foto. Hatte das nämlich gar nicht bemerkt und es war mir auch neu, dass es in Italien so was gibt. Ist für mich trotzdem irgendwie Abzocke.

          • „Ist für mich trotzdem irgendwie Abzocke.“

            Wie ich europäische Touristen einschätze, habe ich volles Verständnis für drakonische Maßnahmen, um Autokolonnen aus den historischen Zentren rauszuhalten.

            Wir reden hier von Leuten, die noch letzte Woche auf ein Kreuzfahrtschiff gestiegen oder zu einer Rucksacktour durch Marokko aufgebrochen sind.

            Mit Vernunft und Verständnis ist bei denen nicht zu rechnen.

        • @only me
          Das war vor ein paar Jahren schon, vielleicht 2011 oder 12. Es kamen 2 Rechnungen a 150 Euro. Es wurde unterstellt, ich sei in zwei Strassen der gesperrten Zone (der Innenstadt) hineingefahren, die beide an einem Kreisel liegen, den ich tatsächlich gefahren war. Dieser Kreisel aber war freie Zone! Ich habe keinen Zweifel, dass das vorsätzlicher Betrug der Polizei war, reine Wegelagerei. Im Internet fand ich viele solcher Berichte, die auch sowas behaupteten, wobei vielen gar nicht mehr klar war, wo sie genau gefahren waren. Seitdem war ich in Italien immer besonders vorsichtig, denn wenn die Polizei dich in die Pfanne hauen will und sich wie ein Verbrecher verhält, dann hast du ein echtes Problem.

          • Ach ja, ein „Beweisfoto“ gab es auch. „Leider“ war praktisch nur das Nr-Schild zu erkennen, aber wo der Wagen sich bewegte natürlich überhaupt nicht.

      • Ja, ein Spekulum.

        Aber von wegen „Frauen kennen das alle“: Wäre mal interessant zu erfragen, wieviele Frauen es eben nicht mit Namen kennen. Einfach weil sie bei gynäkologischen Untersuchungen mit dem Kopf ganz woanders sind und gar nicht viel (und keine mechanischen Details zur Untersuchung) mitkriegen.

  13. Hayali ist absolut emblematisch für die gesammelte arrogante und blasierte Elite mit ihrer penetrant vorgeschobenen Menschlichkeit, der jetzt klar geworden ist, dass sie das sinkende Schiff nicht mehr verlassen kann und jetzt „Haltung“ bewahren muss.

      • Och, ich bin davon überzeugt, dass es in Zukunft viel besser sein wird und diese Ära hier bald tot und begraben sein wird und all diese schmierigen Opportunisten wie Hayali, Thunberg oder wie sie heissen vergessen.

  14. Mir ging es ehrlich gesagt für ein paar Tage anders herum. Ich dachte mir: „Qualitätsmedien“, die die Männerrechtsbewegung zur rechtsradikalen Bedrohung hochjazzen, schreiben bestimmt auch einen harmlosen Erreger zur Menschheitskatastrophe hoch. Womöglich ist auch dieser Vertrauensverlust, den sich unsere Journalisten hart erarbeitet haben, mit dafür verantwortlich, dass manche Menschen Corona bis heute nicht ernst nehmen.

    https://genderama.blogspot.com/2020/03/was-bedeutet-corona-fur-die-social.html

    Ja, das ist die richtige Dialektik hier. Wobei man aber sehen muss, dass zuvor systematisch verharmlost wurde, von denen, die alles künstlich skandalisieren und damit Politik machen wollen. Dass die Realität dabei nur stört, wie zB dieses Virus, hätte jedem kritischen Beobachter schon Anfang Februar auffallen müssen, bzw können.

  15. Ausgangssperre in Italien!
    Was horten die Italiener?
    Chianti und – Kondome.

    Ausgangssperre in Frankreich!
    Was horten die Franzosen?
    Rotwein und – Kondome.

    Ausgangssperre in Deutschland!
    Was horten die Deutschen?
    Nudeln und – …

    Was stimmt nur nicht mit diesem Volk?

    • Die Deutschen nutzen halt kein Bidet und die Frauen nehmen alle die Pille, zumindest die, die man zu Hause rumsitzen hat, die anderen soll Mann ja ohnehin gerade meiden 🙂

      Aber das mit dem Alkohol verstehe ich auch nicht. Also ich habe Rotwein gehortet, wenn auch in bescheidenem Rahmen, des Platzes wegen. Ein Kollege hat sich mit seiner Stamm-Biermarke eingedeckt. Vielleicht trinken die Deutschen einfach zu wenig oder zu verschiedene Sachen.

  16. Der logische Fehler hier tut weh. Alles nur Phrasendreschmaschinen ….

    Und die Corona-Krise zeige noch etwas: Um Katastrophen wie diese in den Griff zu bekommen, brauchen wir starke Staaten und starke Staatengemeinschaften – auch hier versagt Europa gerade ein weiteres Mal. Daraus könne nur folgen, endlich „eine alternative Gesellschaft zu denken, eine Gesellschaft jenseits der Nationalstaaten, eine Gesellschaft, die sich in globaler Solidarität und Kooperation verwirklicht.“

    https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/sendung-vom-22032020-102.html

  17. Deutschland lehnt Hilfe aus China ab?
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8224/

    „Als bislang einziges Land Europas nimmt Deutschland ein chinesisches Hilfsangebot im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie nicht an. Wie Chinas Präsident Xi Jinping mitteilt, habe er Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeteilt, die Volksrepublik sei bereit, „im Rahmen unserer Fähigkeiten Hilfe zu leisten“, sollte es „Bedarf“ geben. Beijing hat in den vergangenen Tagen mehreren Staaten Europas, darunter Italien, Spanien und Frankreich, Hilfslieferungen zukommen lassen und teilweise auch Ärzteteams zu praktischer Unterstützung vor Ort entsandt. Berlin ignoriert das Hilfsangebot, obgleich in der Bundesrepublik eklatanter Mangel etwa an Atemschutzmasken herrscht; so beklagen mehr als 80 Prozent aller niedergelassenen Ärzte, nicht genügend Schutzkleidung beschaffen zu können.“

    Sind die so überarbeitet im Bundeskanzleramt, so unfähig oder zu stolz oder überwiegen politische Bedenken? Da tritt schonmal der unwahrscheinliche Fall ein, dass uns jemand helfen will und dann wird nicht drauf reagiert? Die Zeit, massenweise unserer Ausrüstung, kurz vor Ausbruch hier, zu verschicken, war offenbar noch da…

    Manchmal frage ich mich, was da läuft.

  18. Wieso wird bei uns kein Favipiravir eingesetzt?

    „Die Wissenschaftsplattform Scienzenotizie.it bestätigte die Effizienz des Mittels, wonach es mit 91 % tatsächlich geheilter Patienten erfolgreich sei. Innerhalb von nur vier Tagen, würde Avigan das Testergebnis von einer Infizierung positiv in negativ verändern.“
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/corona-japan-hat-etwas-was-italien-nicht-hat/

    Und hier, sogar Lügipedia schreibt darüber:
    „Im Februar 2020 wurde Favipiravir in China in einer ersten randomisierten Studie erfolgreich als antivirale Therapie gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Favipiravir

    Bei Lungenentzündung wirkt es wohl nicht mehr, aber davor bringt es schnelle Resultate. In Deutschland müsste man es wohl auf Verdacht geben, da die Tests ja teilweise bis zu einer Woche dauern.

    Was ist hier los? Ich dachte die Mediziner tauschen sich alle aus? Und wieso wissen die deutschen Dumm-und-Lügenmedien mal wieder nichts davon?

      • Ahh, Danke. Trotzdem keine Erklärung, warum man im Mainstream nichts davon hört. Aber vielleicht kommt das ja noch, die machen vermutlich auch alle „Home-Office“ und sind ja auch sonst trantütig.

        Aber was soll das?:
        „Dennoch soll das Medikament rasch für die Behandlung von Covid-19 zugelassen werden; bislang gilt dies nur für die Grippe. Bis Mitte Mai soll dies erfolgen, so die Behörden, zumal das Medikament verhältnismäßig geringe Nebenwirkungen und eine hohe Verträglichkeit aufweise.“

        Mitte Mai? Warum fast 2 Monate zuwarten, wenn China und Japan es schon einsetzen? Wir ruinieren unsere Wirtschaft, aber sowas ist uns dann doch zu riskant, da müssen wir erst noch selbst testen und der Amtsschimmel muss ordentlich wiehern? Entweder wir haben eine Notsituation oder wir haben keine…

      • Moment, habe ich das richtig verstanden?

        „rasch für die Behandlung von Covid-19 zugelassen werden; bislang gilt dies nur für die Grippe

        Das ist schon für die Grippe zugelassen? Synonyme sind wohl T-705 und Avigan? Wieso kann man das hierzulande dann nicht kaufen? Oder hat es noch einen anderen deutschen Handelsnamen?

        • Kann man doch kaufen:

          https://www.hoelzel-biotech.com/de/adooq-inhibitors-other-a11590-10-t-705-favipiravir-10mg.html

          Naja, halt nicht jeder 😉

          Ernsthaft: Wenn die Testreihen hier (in Europa) ähnlich erfolgreich sind wie dies aus China berichtet wird, dann gehe ich davon aus, dass es auch hierzulande eine Sonderzulassung geben wird.

          Eventuell aber mit notwendiger Gesetzesänderung wegen Haftungsfreistellung. Wer will das Zeugs denn schon vertreiben wenn er wegen noch unbekannten Nebenwirkungen/Folgeschäden irgendwann in Haftung genommen wird und in den Knast einfährt…

          • Nur die reichsten Staaten können sich das leisten, dieses Mittel zu vertreiben und vorher ganz pedantisch nach aller Vorsicht seine Wirkung in Doppelblindstudien getestet.

          • Bei den Testreihen, von denen die MSM berichteten, war es gar nicht mit dabei. Dafür eines was, ich zitiere sinngemäß „gegen Ebola nicht wirkte aber vielleicht gegen Corona“. Wobei bei Favipiravir die Wirkung gegen Ebola bereits erwiesen wurde, zumindest laut Wikipedia.

            Bis auf den Spektrum-Artikel finde ich auch keine Bestätigung, dass das bald zugelassen werden soll. Aber vielleicht suche ich falsch?

            Andererseits scheint das mit dem Grippemittel ja auch nicht zu stimmen, bei deinem Link steht ja drüber:
            „Kein Verkauf an Patienten, Ärzte, Apotheken oder Privatpersonen!“
            Das heißt im Umkehrschluß, dass es vermutlich nur Labore usw. erhalten, dass es also eben nicht allgemein als Grippemittel zugelassen ist.

            Oder ist es wie in Japan?:
            „Für die Behandlung der Influenza, wenn neue oder gefährlicher Virusstämme auftreten, gegen die andere Medikamente nicht wirksam sind. Favipiravir wird als Notfallmedikament auf Anweisung der Regierung eingesetzt.
            https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Favipiravir

            Müsste Merkel nur mit dem Finger schnippen und wir könnten es nutzen? Sie ist aber zu dumm oder mit ihrem Zerstörungswerk noch nicht fertig?

            Vielleicht liege ich ja komplett daneben, aber mich ärgert es, dass wir so wenige Details erfahren und es wundert mich, dass das nirgends erwähnt wird, wenn es doch angeblich in Japan die Ausbreitung wirksam zu verhindern scheint. Oder ist das auch nur Fake?

          • Androsch Kubi,

            es ist bisher lediglich in Japan und auch dort lediglich als Grippemittel zugelassen.

            Damit ist klar, warum es hierzulande Verkaufsbeschränkungen (nur medizinische Forschung) gibt.

            Du könntest doch beim Hersteller anfragen, ob er inzwischen nicht haufenweise Bestellungen von Unikliniken hierzulande gab/gibt, die es in kontrollierten Testreihen dann ausprobieren…

            Und, nein, ein Fingerschnipp von Merkel reicht nicht, um gesetzliche Vorgaben/Beschränkungen außer Kraft zu setzen. Das wäre dann ja keine Geheimoperation. Ein bisschen Papierkram braucht es dann auch noch dafür…

          • @Peter Müller

            „es ist bisher lediglich in Japan und auch dort lediglich als Grippemittel zugelassen“

            Klang in meinem Link aber ganz anders…
            Würdest du mir die Quelle deines Wissens verraten?

            „Damit ist klar, warum es hierzulande Verkaufsbeschränkungen (nur medizinische Forschung) gibt.“

            Nichts ist klar in einem übergesetzlichen Notstand. Und in einem solchen befinden wir uns zweifelsohne.

            „Du könntest doch beim Hersteller anfragen, ob er inzwischen nicht haufenweise Bestellungen von Unikliniken hierzulande gab/gibt, die es in kontrollierten Testreihen dann ausprobieren…“

            Bin ich Journalist oder sowas? Ganz sicher haben die nichts Wichtigeres zu tun, als mir ihre Umsätze und Kunden zu nennen.

            Und, nein, ein Fingerschnipp von Merkel reicht nicht, um gesetzliche Vorgaben/Beschränkungen außer Kraft zu setzen. Das wäre dann ja keine Geheimoperation. Ein bisschen Papierkram braucht es dann auch noch dafür…

            *lol* nachdem sie quasi im Alleingang das Dublin-Abkommen außer Kraft gesetzt hat? Sämtliche Stabilitätsstandards bei der Banken/Eurokrise über Bord geworfen hat? Diejenige, die mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz illegale Zensur auf dem Privatweg etabliert hat? In einem Land, welches gerade das gesamte normale Wirtschaftsleben außer Kraft gesetzt hat, mit unabsehbaren Folgen?

            Auf welchem Stern lebst du?

          • Androsch Kubi,

            das steht sogar in Deinem eigenen Link:

            „Favipiravir ist in Japan in Form von Filmtabletten zugelassen (Avigan®).“

            Ansonsten macht auch der Spektrum-Artikel deutlich, dass es bisher nur in Japan zugelassen ist.

            „Übergesetzlicher Notstand“

            Hmm, der Begriff ist nicht in Rechtsnormen abgebildet. Daher würde er lediglich als Beschreibung erst (und dann automatisch in der Breite) zum tragen kommen, wenn die staatlichen Institutionen handlungsunfähig würden.

            Bist Du wirklich der Meinung, dieser Zustand sei erreicht?

  19. Herr Wieler erinnert an diesen legendären irakischen Propagangisten, „Comical Ali“ ….
    Fragt sich nur, ob unser Regierung das recht ist oder sie so dumm sind, sich das bieten zu lassen. Ich fürchte letzteres 😦

  20. Genau das brauchen wir jetzt! Einen Schutzschirm für die systemrelevante Genderwissenschaft! Das einzige, was sich lohnt in die neue Zeit hinüberzuretten, lol

  21. Was für eine niederträchtige Demagogin! Natürlich eine Figur vom ÖRR!

    @FerdaAtaman
    „Ich habe irgendwie eine Ahnung, welche Bevölkerungsgruppen in Krankenhäusern zuerst behandelt werden, wenn die Beatmungsgeräte knapp werden.“

    Fristlose Kündigung für diese Hetzte wäre das Mindeste! Steht der ÖRR dazu, sollten die Öffentlichkeit alle Zahlungen einstellen und verweigern! Jetzt ist echt Schluss mit lustig.

    • Die Scheinheiligkeit der Pseudokritik an der spalterischen Hetze Fermans ist auch sehenswert, wie zB der der Renate Künast:

      „Liebe Frau Ataman, ich glaub ja so manches, aber das definitiv nicht! Und man sollte die gestresste Ärzteschaft bitte nicht diesem Verdacht aussetzen!!! Triage geht übrigens nach dem Kriterium Überlebenschancen und kein Arzt will das ….“
      twitter.com/RenateKuenast/status/1242032837005631488

      Den Grünen steht ihr gelb-grüner toxischer Hass auf die Gesellschaft jetzt aber ganz, ganz schlecht zu Gesicht, schlimmer als ein Hieronymus Bosch-Bild.

      • Das ist insbesondere witzig, da aus Kanada zu hören war, es gäbe Vorzugsbehandlung für Migranten dort.
        Das typische Danke, wie man es kennt, ungeachtet ob’s der Aufbau eines Gesundheitssystems ist, oder die Befreiung bestimmter Leute.
        Perverser Dank ist gewiss.

    • „infam“ ist das, aber es ist viel schlimmer! Der Heuchler Beck macht wieder mal einen auf Schadensbegrenzung, das scheint seine Rolle zu sein.

      Es handelt sich um krasse Volksverhetzung in einer ganz brisanten Lage. Hetzte wie die Atamans muss schärfstens bestraft werden.

    • und das hier scheint die Reaktion Özdemirs auf Ataman zu sein, die Strategie „haltet den Dieb“-Schreien:

      Was für eine elende Bande, noch schlimmer als die AfD. Und noch mit mehr Macht. Hoffentlich kräht (auch) nach den Grünen bald kein Hahn mehr….

  22. Gut gebrüllt, Löwe! Hauptsache, erst mal ist Zeit gewonnen.

  23. Apokalyptische Zustände aktivieren und bestätigen apokalyptische Todeskulte:

    Genau deshalb ist dieses Virus noch gefährlicher als es das durch seine unmittelbare Wirkung ohnehin schon ist.

  24. Die „Welt“ bekennt:

    „Ich habe Zweifel“

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article206754791/Corona-Krise-Ich-habe-Zweifel.html

    Auch ich hänge an den Lippen der Virologen und Epidemiologen. … Diese fast unbeschränkte Macht ist mir zu alternativlos. Denn es sind Experten ohne das Mandat des Wählers.

    Wenn es um „Experten-Regerungen“ geht, dann haben Konservative wohl nur was für die übrig, wenn es keine Naturwissenschaftler sind? Bei der „Welt“, bzw Herr Döpfner, der Chef-Kolumnist, ist man bodenständig und zweifelt wie man eben so zweifelt, wenn eine Bedrohung abstrakt und nicht akut ist:

    In den letzten Wochen oszilliert meine Meinung hin und her. Manchmal schlafe ich ein mit der Klarheit meiner Wut. Dann ärgere ich mich über die Angst vor einem Virus, das weltweit bisher weniger Todesopfer gefordert hat als die Grippewelle von 2017/2018 in Deutschland. …

    Da ist eine starke und mitnehmende Rhetorik, die faktisch geerdet ist und die Begründung des „Zweifels“ liefert. Die Massnahmen wirken unproportional und unangemessen:

    Ich ärgere mich dann über Politiker, die sich in einem Entschlossenheitswettkampf zu überbieten versuchen. Wer hat die härteste Maßnahme? Wer die entschiedenste Sanktion? Wer das schnellste Notstandsgesetz?

    Döpfner zeichnet hier das Bild einer race to the bottom, die Poltiker würden sich mit immer absurderen Massnahmen überbieten. Unsere Demokratie wäre gefährdet:

    Ich fürchte, wir begehen demokratischen Selbstmord aus Angst vor dem Sterben

    Und dann malt Döpfer ein sehr schönes Bild einer besseren Zukunft, welche uns nach aller Krise erwarten dürfte. Wirtschaftsaufschwung über alle bisherigen Höhen hinaus, die „zivilisatorische Signatur des Coronavirus“ allenthalben, Deutschland ein neues Land des Lächelns. Teletubbieland.

    Und hier habe ich dann meinerseits Zweifel. Zweifel, dass es klug ist das Fell des Bären schon verteilen zu wollen, bevor er erlegt ist.

  25. Die Chinesen haben zuvor in NRW das Ruhrgebiet demontiert und nach China geschafft, die Kohleindustrie … die Verbindungen sind also erprobt. 😉

  26. „Like everyone else, my wife and I are taking a beating in our 401(k)s.“

    das ist der Rentenplan, das mit der Zahl 😉
    …..und diese Stelle hier!

    After I wrote my column, I noticed a Q&A with Fauci in Science magazine. It makes for very interesting reading. For instance, Fauci was pressed on the president’s misstatements at the podium, during press conferences. His answer reads, in part, “I can’t jump in front of the microphone and push him down.”

  27. Filipovic war jene mutige Feministin, die kurz nach den Hubschrauberabsturz des US-Atheltikstars diesen als Vergewaltiger zieh, wofür anderswo Köpfe rollen, wie bei der Wash Post (später rehab).

    Man beachte den herablassenden autoritären Unterton!

        • @Mudoch, hast wohl recht!

      • Wieso sollten Männer nicht ihre sekundären Geschlechtsmerkmale zeigen wie Frauen? Frauen in solch Formation würden in kurzen Röcken und Strapsstrümpfen mit tiefen Dekolletee und dicken Titten in ihrer Uniform gezeigt werden.

        • „Wieso sollten Männer nicht ihre sekundären Geschlechtsmerkmale zeigen wie Frauen?“

          Wer hindert Dich dran?
          Mir ist kein Fall bekannt, wo das verboten wäre.

          • Ist das Bild vom letzten CDU äh CSD? Oder, kommt du gerade vom CSD? reicht als ungeschriebenes, verbales Verbot für Männer schon aus.

          • „Mir ist kein Fall bekannt, wo das verboten wäre.“
            § 183 Ein >>Mann<<, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

  28. Denen von den „Revolutionsgarden“ macht das gar nichts aus, denn das ist ein apokalyptischer Todeskult, der auch und gerade infiziert dem Feind Tod und Verderben bringen wird ….

  29. Mal ne kleine halb-OT Absurdität:

    http://www.msn.com/de-de/unterhaltung/celebrity/jasmin-tawil-sie-will-nach-deutschland-doch-ihr-sohn-darf-nicht-mit/ar-BB11A3V5?ocid=ientp

    Sie LEBT in den Staaten, will mal wieder nach Deutschland, kann sich das aber nicht leisten und will sich deshalb eine Sozialmaßnahme krallen, die der deutsche Staat für in Deutschland lebende Menschen eingerichtet hat, die im Ausland festhängen. Und weil man ihr das für ihren Sohn untersagt, weil der eben US-Bürger ist, regt sie sich jetzt tierisch über den deutschen Staat auf. Ich persönlich könnte mich eher darüber aufregen, dass man dieser Sozialschmarotzerin selbst tatsächlich die Überreise auf Kosten des Steuerzahlers ermöglicht hätte und es nur ihrem Sohn nicht zugestehen wollte.

    Interessant im Sinne des Blogs auch die Art, wie sie von diesem Gefühl der Benachteiligung sofort auf das Thema Missbrauch und häusliche Gewalt kommt – ganz sicher auch nur unter der Prämisse Frauen = Oper, Männer = Täter. Das alles hat mit der ihr zumindest nicht so wie sie es wollte zugebilligten Schmarotzerei nichts zu tun. Aber sie fühlt sich benachteiligt, also fühlt sie sich auch offensichtlich gleich „als Frau“ benachteiligt und kommt sofort mit Dingen, die ihrer vereinfachten Meinung nach da auch mit drunter fallen. Dieser vor allem medial verbreitete Feminismushype tut der kognitiven Konstitution einiger Frauen – und ich fürchte, das wird sich über die Zeit noch ausbreiten – gar nicht gut.

  30. Ah, dieser Sexist denkt natürlich wieder nicht an die Frauen! Daher der Vorschlag Friede Springer, Claudia Roth und Ferda Ataman – diese führenden Köpfe müssen unbedingt auch dazu, und vor allem noch featuring die one and only Greta Thunberg!

  31. Ich wünschte Stefi wäre meine Freundin, sie ist so stark ,ich bräuchte keine Angst vor der bösen ADL mehr zu haben. Die paar Tröpfchen wären’s wert.

  32. Man darf wohl davon ausgehen, dass die Europäer zufrieden waren mir dem was in Gaza passiert. Oder warum haben sie das sonst bezahlt?

  33. http://voxday.blogspot.com/2020/03/of-boomers-and-bergamo.html

    „A 72-year-old priest who gave his respirator to a younger Covid-19 patient he did not know has died from coronavirus. Father Giuseppe Berardelli, the main priest in the town of Casnigo, refused a respirator which had been bought for him by his parishioners and instead gave it to a younger patient.

    He died last week in Lovere, Bergamo – one of the worst-hit cities in Italy’s ongoing coronavirus crisis.

    “He was a simple, straightforward person, with a great kindness and helpfulness towards everyone, believers and non-believers,” Giuseppe Imberti, the mayor of Casnigo, said in a statement, according to the Italian news website Araberara.

    Although there was no funeral for the priest, residents of the town reportedly applauded from their balconies as his coffin was taken for burial.“

    ‚Meanwhile, a reader writes from Florida:

    Grocery stores in Florida have enacted a special early shopping time for „elderly“ shoppers. Of course elderly is now considered 65 and up. Boomers line up in the hundreds, ignoring social distancing, and go through the store like a plague of locusts. Forget women and children, gotta give the Boomers first dibs.

    Typical. All too typical. Because God hates the wicked, it is good to hate the Boomer. As with Father Giuseppe, there can be little doubt about what god they serve. The contrast demonstrates that being a Boomer is more than just a range of temporal mileage, it is, more importantly, a state of soul.‘

  34. There’s no easy return. We must accept a sober truth. This pathogen has altered history and changed our world. But it caught us at a time when we have the public health tools, technology, and know how to defeat it quickly and vanquish it for good. We must stay on the battlefield.

    der ganze Faden ist interessant, es beschreibt die Lage exakt

  35. es ist ganz sicher im Interesse der ganzen Welt, wenn China demokratisch ist!

  36. Kein Problem. Dann bitte aber auch nicht beschweren, dass das Kilo Kartoffeln 10 Euro kostet. Oder ein Huhn 100. Denn was heisst denn schon „Luxus“?

    • Seine Comics sind teilweise recht witzig, aber das scheint mir eher so eine Inselbegabung zu sein.
      Wer seine Tweets liest, erkennt schnell die Leere in seinem Kopf.

  37. „Die kritischen Stimmen hochkarätiger Wissenschaftler zum medialen, politischen und gesundheitlichen Umgang mit der Corona-Krise mehren sich. Hier ein Interview mit Professor Dr. rer. nat. Stefan W. Hockertz.“

    https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_der_naechste_hochkaraeter_ueberzogene_massnahmen_ruinieren_mehr_

    Offenbar wollen sehr viele Leute aus allen möglichen Lagern, von Trump angefangen eine schnellstmögliche Reaktivierung des Hamsterrads, damit das ganze schöne Finanzsystem da weitermachen kann, wo es kürzlich leider eine Pause machen musste.
    Alle diese Leute, Trump, der Welt-Schreiber Döpfner („Ich habe Zweifel“), diverse Professoren & die „Wirtschaftsweisen“ haben es nicht kapiert: die alte Ära ist erledigt und tot und niemand wird sie mehr wiederbeleben können. Wir befinden uns in einer existentiellen Krise, in der niemand wird weiterhelfen können, der sentimental zurückblickt und zur Salzsäule erstarrt.

  38. Als pseudo-opositionelle Bachrednerpuppe der Regierung fordert FDP-Lindner eine „Exit Strategie“, „Es dürfe keine weitgehende Abhängigkeit der Wirtschaft vom Staat geben.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article206782013/Coronavirus-Christian-Lindner-lobt-Merkel-Menschenleben-geschuetzt.html

    Der Staatsapparat und diese verantwortungslose Regierung lehnt jede Verantwortung ab! Die Deutschland GmbH kann nämlich nur abkassieren, das ist das Einzige, was sie in den Boomzeiten gelernt hat. Zu jeder Krisenbewältigung gibt es nur salbungsvolle Worte. Vorher war ja schon klar, dass die „Neoliberalen“ China als grosses Vorbild hatten und man darf vermuten, dass auch die Merkel-Regierung ein schnelles „Back to Work“ will, denn die Staatspleite droht.

  39. So sehen alte weiße Männer aus.
    Nicht von Tichy und Kraus und Broder aufhetzen lassen gegeneinander.
    Die Jungs sind auch auf Soros Gehaltsliste, wie J*d*n Peterson.

  40. Die sexistischen Vorurteile bahnen sich ihren Weg: „besonders strapazierte Berufsgruppen wie Kassiererinnen oder Pflegerinnen“

    Sicher werden die Leute in der kommenden Krise gern mehr für Lebensmittel und Pflegeversicherung bezahlen!

  41. Die Feministin Filipovic findet nicht nur spanische Faschisten (s.o.) geil, sondern auch den Bürgermeister Cuomo, was einem zu denken geben sollte:

    Für New York ist immer schon Cuomo zuständig gewesen – und nicht Trump. Aber wen stören solche Details noch, wenn es um Stimmungsmache geht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.