Wie kommen wir feministisch korrekt durch die Corona-Krise (Teil1)

 

55 Gedanken zu “Wie kommen wir feministisch korrekt durch die Corona-Krise (Teil1)

  1. Tja, wenn die olle Hensel was Ordentliches gelernt hätte, wäre sie jetzt vielleicht Virologin.
    So bleibt ihr jetzt nur das neidvolle Rumnölen.

    Viele Menschen haben chronische Erkrankungen und können somit nicht gesund “bleiben”

    Danke! Ich fühle mich trotzdem durch die Formulierung „Bleiben Sie gesund.“ angesprochen. Ist jetzt hoffentlich nicht so schlimm. Ansonsten kann ich auch gerne für mich selbst sprechen und brauche keine feministische Schützenhilfe, die alles auf die Goldwaage legt, so lange es nicht das eigene Geschwafel ist.

    Und die Frauen bekommen vom Einkommen der Männer sicher nichts ab.

    Doch, garantiert. Im Gegensatz zu den meisten Frauen teilen die meisten Männer nämlich ihr Einkommen mit der Lebensabschnittsgefährtin.

    Vorbeugend, weil ich heute eh schon mies drauf bin.
    Semikolon, halt die Klappe! Bitte… (soll ja höflich sein.)

  2. Wollen wir hoffen, dass jetzt die große Krise kommt. Vielleicht werden dann auch die Genderbullshit Jobs gestrichen und die Geistes“wissenschaftler“ müssen aufs Feld Spargel ernten oder verlieren ihren Hartz4 Anspruch. Irgendwie eine schöne Vorstellung die ganzen Laberhansel mal richtig arbeiten zu sehen.

      • „Also, dahingehend gebe ich Frau Stokowski Recht: Spargel braucht kein Mensch!“

        Also ich würde ungern darauf verzichten.
        Da wäre mir die geistige Leistung einer Frau Stokowski deutlich entbehrlicher.

          • „Sei ehrlich, du willst eh nur die Sauce Hollondaise. Der Spargel ist doch nur ein ziemlich geschmacksneutraler Saucenträger.“

            Die Kombination aus beiden ist das Geniale 😀
            Allerdings muss es schon die ECHTE, selbstgemachte Sauce sein, viel Butter und ein guter Gewürztraminer dazu. Beilage: echter geräucherter Holsteiner Katenschinken von der Grander Mühle.
            So stell ich mir das Paradies vor 😉 .
            Dieses Zeug aus den TetraPac oder gar Getrocknetes zum Anrühren ist wirklich zum Abgewöhnen, bis hin zur Körperverletzung.
            Spargel ist wahrlich nicht geschmacksneutral. Wenn Du Pech hast, kriegst Du so bitteren, dass Du ihn wegschmeißen kannst.

    • Für manche gäbe es ja noch Klerus, Parteifunktionär oder Politkommissar als Alternative. Aber höchstens für die Handvoll, die uns heute schon medienwirksam unterhalten.

      Der Rest…naja, da die meisten Frauen sind, werden sie ein haariges Dreibein versklaven und babysittend in der weiblichen Peergroup labern. Dann bekommen wir das Geplapper genauso wenig mit wie heute 😉

  3. Wenn man wie Frauen, lieber mit Menschen arbeitet, Ärztin, Krankenschwester, Altenpflegerin, Friseuse, etc. dann ist Home Office auch deutlich schwieriger.

    Aber da ist sicherlich das Patriarchat schuld.

    Missgunst

    Es darf wohl niemals positiv über Männer gesprochen werden. Das ist in deren Augen auch nur „ein schlecht verpackter, also verkappter Kampf gegen die Emanzipation der Frau.“

    btw.

    Was kann da schief gehen?

  4. Anstatt mal wieder nur ihre Abneigung gegen Männer auf Twitter auszugöbeln – wie langweilig – könnten sie ja auch mal was nützlichen machen..

    ^^

  5. Nachrichten ohne Filterbubble.

    Am 7.3. erreichte mich das Job-Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) für immerhin 200 Euro pro Stunde (inkl. Schutzausrüstung und Fahrer) kann man in 4 Stunden Schichten Verdachtsfälle vormittags und/oder nachmittags per Hausbesuch abklären.
    Ich will T. Bücker nicht enttäuschen, obwohl sich dieser Brief an Ärztinnen und Ärzte richtet, wird das „outcome“ sehr, sehr männlich werden.
    Sie wussten vor 10 Tagen schon um den folgenden medizinischen Engpass.
    Zum Glück haben sie strohdumme Bückers, die öffentlichkeitswirksam die falschen Fragen stellen.

    Das RKI (Robert Koch-Institut) ist eine komplette Enttäuschung.
    „Fallzahlen in Deutschland – Stand: 17.3.2020, 15:00 Uhr (online aktualisiert um 19:20 Uhr)“
    Ist das ein Witz? Soll ich lachen?
    Wer aktuell wissen will, was Stand ist, nutzt: https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/

    Die Veröffentlichungen des RKI weisen nicht nur absurde Fehler auf, sondern sie haben ab heute auch noch die Berechnungsbasis geändert.
    Absurde Fehler: 484, 484, 484 Fälle gab es in NRW zwischen dem 9. und 11.3. – nimmt das irgendwer ernst? Prüft das beim RKI irgendwer? Ich hab nicht den Eindruck.

    Sie haben ab heute nur noch auf alle elektronisch übermittelten Fälle umgestellt.
    Was die Fallzahlen von gestern (16.3.) von 6012 auf 7156 erhöht.
    Nach meinen Berechnungen seit dem 3.3. sind es tatsächlich 7823.
    Was sie damit behaupten ist echtes Absurdistan: Niedersachsen 16.3.: 391 Fälle, 17.3.: 325 Fälle.
    Sachsen Anhalt – dass es dieses Bundesland gibt, wurde dem RKI am 10.3. bewusst.
    Kein Scherz, schaut unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Archiv.html für den 9.3. und davor nach. Jedenfalls: 16.3.: 77 Fälle 17.3.: 58.
    Yeah! Spontanheilung! 🙂

    Mein Vertrauen zu den Verlautbarungen des RKI ist von Tag zu Tag geschrumpft.
    Sie sind in der öffentlichen Präsentation der Daten unprofessionell, nicht aktuell und offensichtlich von politischen Vorgaben zur „Deeskalation“ beeinflusst = korrupt.

    • Netterweise verlinkt die Mopo dann auch gleich zu einem Artikel über die Influenza. Und die hat bisher deutlich mehr Infizierte in Deutschland (plus Dunkelzuiffer?) und auch mehr Todesfälle zu verzeichnen.

      Die Frage ist nur, woher die Mopo ihre Daten zur Corona-Weltkarte bezieht. Tatsächlich aber verspielt das RKI mit solchen Zahlenspielereien die Glaubwürdigkeit.

        • Wow, das ist mal eine informative Website! Da könnte sich unser österreichisches Gesundheitsministerium zwei, drei Scheiben abschneiden…

        • Nicht schlecht.

          Allerdings wird da nicht klar, wie viele Infizierte außerhalb der Krankenhäuser es gibt.

          Meines Erachtens sollten auch Schätzwerte für die aktuelle Gesamtzahl der Infizierten (und evt. auch der inzwischen Immunisierten) veröffentlicht werden. Die bestätigten Infizierten sind erstens ein Blick in die Vergangenheit, zweitens nur ein Ausschnitt, da es auch ungetestete Infizierte gibt.

          Kekulé meinte mal, man müsse die RKI-Zahlen mal drei nehmen.

          • Das setzt voraus, wir wissen, wie viele im Schnitt unerkannt andere infizieren bzw. infiziert haben.
            Wird schwierig. Irgendwas zwischen zwei und zehn? Keine Ahnung.
            Der Kardinalfehler waren die Karnevals- =Massenveranstaltungen in NRW.
            Drei Bundesländer (Bayern, BW, NRW) machen zwei Drittel der Fälle aus.

            In Singapur sind sie rigide jedem einzelnen Fall nachgegangen und haben sich schildern lassen wo er war und mit wem er in Kontakt gekommen ist. Diese wurden dann untersucht und getestet.
            Im ahnden von sozialem Fehlverhalten sind sie gnadenlos und Strafen sind richtig teuer.

          • Gegen die Site spricht gar nichts, außer dass sie mir zu modisch düster ist.

            Aber es fehlen die Infos über den Verlauf der Erkrankung. Gestorben sind die aus der Gruppe mit einem schweren Krankheitsverlauf, die Mortalitätsrate auf der Basis der Gesamtzahl der Infizierten zu errechnen ist ziemlich sinnlos.

          • „Gegen die Site spricht gar nichts, außer dass sie mir zu modisch düster ist.“

            Stimmt, das fand ich auch. Fehlt eigentlich nur noch ein grinsender Sensenmann auf einem skelettierten Klepper, oben über der Weltkugel 🙂

            „Aber es fehlen die Infos über den Verlauf der Erkrankung.“

            Wieso? Steht da doch: Gesamtzahl der Fälle, akut, geheilt und gestorben.

            „Gestorben sind die aus der Gruppe mit einem schweren Krankheitsverlauf, die Mortalitätsrate auf der Basis der Gesamtzahl der Infizierten zu errechnen ist ziemlich sinnlos.“

            Kann ich auch nicht nachvollziehen. Wenn Du die Mortalitätsrate auf Basis der Schwererkrankten abbildest, wirst Du sofort eine weltweite Panik bewirken, die nicht gerechtfertigt ist, weil nur ein geringer Anteil der Infizierten überhaupt erkrankt und von denen auch nur ein geringer Teil stirbt.
            Davon abgesehen hättest Du ein Problem, „schwerer Krankheitsverlauf“ präzise zu definieren.
            Dass die Zahlen weltweit so merkwürdig variieren, liegt ja letztlich an den unterschiedlichen Zählweisen. D gibt jeden Infizierten an und kommt auf 9.xxx Personen, die Amis testen gar nicht erst und kommen auf
            6.000, andere Länder geben nur die Erkrankten an, …

            Wenn Du dagegen weißt, es gibt knapp 10.000 positiv Getestete und knapp 70 Tote als Folge der Infektion, dann kannst Du ausrechnen, dass sie Letalitätsrate bei unter 1% liegt.

        • „Ich schäme mich, wie lahmarschig und gestrig es hier zugeht.“ Und wohl auch realitätsblind. Ich weiß nicht, ob dieser Text zu den unterschiedlichen Reaktionen in Asien und Europa hier schon verlinkt wurde: https://medium.com/@joschabach/flattening-the-curve-is-a-deadly-delusion-eea324fe9727

          Fazit: „Flattening the curve“ wird nicht leisten, was es leisten soll – denn wenn die Verbreitung des Virus nur verlangsamt und nicht eingedämmt wird, dann müssten wir die jetzigen Maßnahmen schon auf mehrere Jahre strecken, um die vorhandenen Kapazitäten nicht zu überfordern. Die asiatischen Länder hingegen hätten Erfolg gehabt mit konsequenten Tests, einem systematischen Nachvollzug der Kontakte und konsequenter Isolation der Betroffenen. Wenn hingegen hier nicht einmal Menschen mit klaren Symptomen getestet werden, oder ewig auf Testergebnisse warten müssen, wird eine Eindämmung der Verbreitung nicht gelingen.

          • „Fazit: „Flattening the curve“ wird nicht leisten, was es leisten soll – denn wenn die Verbreitung des Virus nur verlangsamt und nicht eingedämmt wird, dann müssten wir die jetzigen Maßnahmen schon auf mehrere Jahre strecken, um die vorhandenen Kapazitäten nicht zu überfordern.“

            „Flattening the curve“ bewirkt erst einmal nur, dass für (fast) jeden Intensivpatienten ein Bett in einer Klinik bereitgestellt werden kann, mehr nicht. Wenn alle auf einmal kommen, bleiben 90% dieser Patienten unbetreut.
            Und man hofft, (frühestens) ab der zweiten Hälfte des Jahres einen Impfstoff bereitstellen zu können. Von da an wird es langsam aber stetig wieder bergauf gehen.
            „Positive thinking“ heißt die Devise 😉

          • Vielen Dank für den Link!
            Hier auf Deutsch: https://medium.com/@amiede/die-kurve-abflachen-flattening-the-curve-ist-ein-tödlicher-trugschluss-de3ea76f0984

            Vor allem, wenn die „vorhandenen Kapazitäten“ schon jetzt keinen Mundschutz, keine Handschuhe und Mittel zur Händedesinfektion mehr haben.
            Sie hätten vor Wochen den hohen Bedarf (auch aus der Bevölkerung) prognostizieren und die Produktion hochschrauben müssen. Notfalls per Anordnung.

            Was mich wundert: „In Berlin ist nicht einmal jeder 20. Test auf das Coronavirus positiv. Die Senatsgesundheitsverwaltung hat jetzt erstmals eine Zahl für die Tests auf das Coronavirus und die dabei festgestellten Infektionen veröffentlicht. Demnach seien in Berliner Labors in der Woche zwischen dem 9. und dem 15. März 9253 Abstriche analysiert worden. 394 davon seien positiv gewesen. Das entspricht einer Prozentzahl von 4,25 Prozent.“ Sie haben eine Kapazität von 2000 Tests am Tag.

          • „Die letzten Tage zeigen, dass die derzeitigen Maßnahmen zu schwach sind.“

            Die Demokratie appelliert immer erstmal an die Vernunft und Eigenverantwortung der Bürger – leider regelmäßig vergeblich.
            Die eine Gruppe gerät in Panik und klaut selbst aus Krankenhäusern Desinfektionsmittel und -masken – und die andere feiert „Corona-Parties“.
            Da stellt man frustriert fest, dass Diktaturen doch einen gewissen eigenen Charme haben.

      • Nein. Stand heute sind 71 genesen.

        Sie haben die Vorabmeldungen laborbestätigter Fälle komplett herausgeworfen.

        Vorher hatten sie die Tabelle zweigeteilt, nämlich a. die Vorabmeldung, die sie telefonisch von den Bundesländern erfragt haben inklusive der elektronisch übermittelten Fälle und b. nur die elektronisch übermittelten Fälle.
        Die elektronische Übermittlung begann aber erst am 10.3.
        D.h. die Fallzahlen müssen natürlich kleiner sein.

  6. Natürlich wird das zu einer rein männlichen Heldenshow.

    1. Weil Männer immer schon die Kastanien aus dem Feuer geholt haben
    2. Männer die einzige Gruppe sind, die ausschließlich nach ihrem Können beurteilt (und eingestellt) werden und
    3. alle kritischen Infrastrukturen (außer Gesundheitswesen) nahezu ausschließlich von Männern betrieben werden

    Das Gezeter wird noch heftig werden. Die sitzen jetzt alle zu Hause und niemand interessiert sich mehr für sie. Die Erkenntnis, dass das eigene Tun und Handeln komplett irrelevant ist und war, wird ihnen vermutlich nicht kommen und so werden sie munter weiter machen. Und sich dabei hoffentlich gründlich blamieren

  7. Politisch auf jeden Fall korrekt ist es, die Coronaepidemie auf den KLIMAWANDEL zurückzuführen, wie der öffentlich-rechtliche „Wissenschaftsjornalist“ Lesch das gestern gemacht hat (ganz en passant)

    „Das #ÖRR muss aufpassen,nicht Glaubwürdigkeit zu verlieren“

    Wer denen noch glaubt ist ein Vollidiot. Nur mal an die Zeit denken, als die Seuche schon in Italien wütete und man dann noch ausgelassen Karneval gefeiert hat und im Zuge dessen vom ganz hohen Ross sich als unantastbar abgehoben phantasiert hat.

    • Muss man dazu echt an die Zeiten denken,
      oder sollte einem das nicht spätestens seit Schwarzer VS Vilar klar gewesen sein?

      Ich mein, klar, gibt unterschiedlich leistungsstarke Hirnies^^

  8. Feministisch korrekt durch die Krise? Alle Glubschaugen auf Barley!

  9. Ist aber auch gerade ziemlich schwierig für unsere Narzisstinnen die gewohnte Aufmerksamkeit zu generieren. Corona stiehlt ihnen da ganz schön die Show.

  10. „Ich fragte mich schon, wann es endlich heißt: Frauen sind besonders betroffen.“

    Heißt es doch schon.

    Bei editionF haben sie doch bereits geklagt, dass Frauen schon immer 24h am Tag unbezahlte Care-Arbeit leisten und jetzt noch die Corona-Fälle zusätzlich aufgehalst kriegen würden.

    Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass sich die Berufsopfer diese Steilvorlage aus der Epidemiologie entgehen lassen würden.

  11. Ich dachte:

    …die Frauen sitzen zu Hause und kümmern sich um die Kinder, während der Mann sich selbst unnötig mit Homeoffice bespasst? 🤔

  12. Die Propaganda brüllt auf allen Kanälen: Gerade wird auf Twitter eine Graphik durchgereicht, die „beweist“, dass in der Krise hauptsächlich Frauen die Arbeit leisten. Da waren natürlich ausschließlich Pflegeberufe, sowie Kassiererinnen und Erzieherinnen aufgeführt. Die zahllosen technischen Schlüsselpositionen hatte man komplett „vergessen“

    • Ich bitte dich.
      Strom kommt aus der Steckdose, Wasser aus dem Hahn und Internet ist einfach da.
      Der Müll wird von den Heinzelmännchen weggebracht und die Lager in den Supermärkten füllen sich über nacht per Hexen-Magie…

  13. Darwin-Award Kandidatin. Und symptomatisch für den Trotz der Eingebildeten, die meinen der alleinige master of reality zu sein.

  14. perfekt

  15. lol, gelungene Ironie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.