208 Gedanken zu “Selbermach Samstag

    • Bruder Ramelow setzt lediglich die Weisungen des Geheimen Patriarchischen Rates um, das war schließlich der einzige Zweck seiner Wahl.

  1. Juhuuuuu…
    Morgen ist wieder Internationaler Weltfrauentag. Und das wird zumindest bei uns in der Tageszeitung auch mit einem „Thema des Tages“ groß über eine Doppelseite zelebriert.
    Natürlich darf dabei wieder einmal das Märchen vom Gender Pay Gap nicht fehlen. Erstaunlicherweise ist der Hinweis auf die Hauptopfergruppe – Frauen, weil sie Frauen sind – im Zusammenhang mit sogenannten Femiziden, nicht auf der Doppelseite zu finden, sondern nur ein paar Seiten weiter als kleine Randnotiz.
    Dafür wurde dann halt das Dummgeschwätz von Steinmeier abgedruckt, der sich ja ebenfalls sexistisch und demokratiefeindlich für Frauenquoten bei Wahlen stark macht.

    Ahja, weil wir schon mal bei „Gleichberechtigung“ und Diskriminierung sind.

    Traurig saßen sie vor gut zwei Jahren auf dem Sofa, zeigten ein Foto ihres angeblich vermissten Kindes in die Kamera, belogen Polizei, das Jugendamt, die Medien. In Wahrheit hielten die Horror-Eltern das Mädchen versteckt und holten es zum gemeinsamen Missbrauch hervor.

    96 Fälle von Vergewaltigung listete die Anklage gegen Mutter Monika R. (45) und ihren Verlobten Stephan Uwe P. (48) auf. Am Dienstag fielen im Prozess vor dem Landgericht Cottbus die Urteile.
    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/urteil-in-cottbus-tochter-vergewaltigt-und-eingesperrt-haft-fuer-partner-und-bewaehrung-fuer-mutter

    Die Haftstrafen lauteten 4 Jahre und 6 Monate und zwei Jahre auf Bewährung. Es darf spekuliert werden, wer von den beiden in den Knast muss und wer nicht. (Hey, nicht die URL lesen! *g)
    Glücklicherweise ist das Urteil noch nicht rechtskräftig und hoffen lässt die Ankündigung der Staatsanwaltschaft, in Revision zu gehen.
    Man darf also hoffen, dass hier auch die Täterin endlich mal zumindest ansatzweise gerecht bestraft wird.

    • „Traurig saßen sie vor gut zwei Jahren auf dem Sofa, zeigten ein Foto ihres angeblich vermissten Kindes in die Kamera, belogen Polizei, das Jugendamt, die Medien. In Wahrheit hielten die Horror-Eltern das Mädchen versteckt und holten es zum gemeinsamen Missbrauch hervor.“

      Und wieder die typische Konstellation, bei der dem Leser suggeriert wird, der Vater habe das Kind – mit Billigung der Mutter – sexuell missbraucht.
      In aller Regel handelt es sich bei dem Mann aber nicht um den leiblichen Vater, sondern um den LG der Mutter – und siehe da, auch in diesem Fall.
      Wir erfahren nämlich: „Franziska war zu diesem Zeitpunkt nur mit Slip und T-Shirt bekleidet. Der Stiefvater hatte ihr die Haare abgeschnitten und sie rot gefärbt.“

      Gepflegt wird aber das Narrativ vom gefährlichen, sexuell verrohten Vater, der deshalb schnell und zuverlässig von der Justiz entfernt wird, wenn die Mutter es fordert.
      Und dann kommt der LG – nach Bekenntnis des BKA in den Nuller Jahren die gefährlichste Person im Leben eines Kindes – und kann sich ungestört bedienen.

  2. Mein Beitrag Nr. 2 in der fröhlichen Reihe „Wer das Pflänzchen der Aufklärung auch außerhalb dieses Blogs aussähen möchte, sei auf die Kommentarspalten bei folgendem Artikel verwiesen (Kommentare werden nicht vor Montag freigeschaltet):
    https://hpd.de/artikel/warum-feminismus-uns-alle-angeht-und-wichtiger-denn-je-17810#comment-60484

    Zusammenfassung: „Warum Feminismus uns alle angeht und wichtiger denn je ist“.
    Mit einer Linksammlung, die die furchtbare Benachteiligung von Frauen in Deutschland illustrieren soll. Da ist für jeden was dabei, von GPG bis „mehr Männer werden als Versuchskaninchen für Medikamente missbraucht – Frauen benachteiligt“ 😉

    • Was für ein Gish-Gallop

      „Der Autor studiert Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften im Doppelmasterprogramm der Universitäten Essex und Bamberg. Ehrenamtlich engagiert er sich im Orgateam der „Humanists For Future“ und leitet deren Regionalgruppe Bamberg.“

      • Zeigt mal wieder schön was für Leute in den NGOs arbeiten und warum man als Mann diese Gruppen keinesfalls unterstützen sollte, egal wie sie sich nehmen oder wofür sie angeblich stehen.

        • Im Gegenteil. Ich bin Mitglied der Giordano-Bruno-Stiftung, die mit dem humanistischen Pressedienst verzahnt ist. Grundsätzlich begrüße ich deren Ziele. Und da, wo ich sie nicht begrüße, versuche ich argumentativ dagegenzuhalten. Aber weil das für den einzelnen eine zu große Aufgabe ist, suche ich mir hier manchmal Hilfe 🙂 Wenn man selbst eine NGO nicht in die richtige Richtung treibt, wer würde es sonst machen?

    • @Renton:
      Der Autor ist ein Lügner.
      Er schreibt: „An folgenden Tatsachen gibt es, Stand heute, nichts zu rütteln:“

      Dann rüttele ich mal an drei Tatsachen, die ich aus beruflichen Gründen beurteilen kann.

      1.“Trotz Diskriminierungsverbot können Arbeitgeber Angestellte loswerden, nur, weil diese schwanger werden“
      Der Autor ignoriert hier vollkommen den rechtlichen Kündigungsschutz von Schwangeren (§17 MuSchG).
      Der verlinkte ZON-Artikel will natürlich zeigen, dass dies durch Arbeitgeber umgangen wird (Titel: Nicht gekündigt aber rausgemobbt). Nur: genauso kann JEDER Angestellte rausgemobbt werden; insbesondere werdende Väter, die eine Elternzeit Monate vorher ankündigen. Für die gibt es keinen Kündigungsschutz.

      2.“Sicherheits- und Schutzkleidung für Frauen ist üblicherweise zu groß“
      Was meint der Autor damit? Meint er Persönliche Schutzausrüstung (PSA) oder gar Schutzwesten?
      Wird auf dem Markt keine Schutzkleidung angeboten, die Frauen passt?
      Gibt man die Schlagwörter „Persönliche Schutzausrüstung für Frauen“ oder „Schutzwesten für Frauen“ in einschlägige Suchmaschinen ein, findet man tolle Kataloge mit Schuhen, Westen usw. speziell für weibliche Proportionen…

      Oder meint der Autor, der Arbeitgeber/Dienstherr bietet die nicht an?
      Nun das wäre ein Verstoß gegen das Arbeitsschutzgesetz.

      3. „Grenzwerte für Chemikalien sind für Frauen oftmals zu hoch, da der Mann als Maßstab genommen wird“
      Mein persönlicher Favorit. Totale Fake News.
      Der Link führt zu einem Leitfaden der Hans-Böckler-Stiftung mit dem Titel „Arbeitsschutz für Frauen“, aus dem Jahr 2005.
      In diesem Leitfaden finden sich verschiedene Beispiele (aus der Praxis?), an denen spezielle Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit von Frauen bei der Arbeit aufgezeigt werden sollen. Ich sehe da NICHTS, was Männer an den entsprechenden Stellen nicht GENAUSO belastet bzw. gefährdet.

      Die Aussage des Autors kommt aber nirgendwo vor! Auf Seite 46 des Leitfadens gibt es folgende zwei Sätze: „Es wird zur Zeit diskutiert, ob die Grenzwerte nicht zu hoch seien für Frauen, weil der weibliche Körper viele Gefahrstoffe anders verarbeitet als der Mann. Bislang gilt bei der Festsetzung der Grenzwerte der Mann als Maßstab.“
      Wohlgemerkt, 2005 wurde dies diskutiert (aber weder Beispiele, noch Studien zu dem Thema erwähnt).
      Inzwischen wurden die Rechtsvorschriften weiterentwickelt.
      Zunächst trat am 01.07.2007 die REACH-Verordnung (1907/2006/EG) in Kraft. Diese regelt unter anderem den Inhalt der Sicherheitsdatenblätter, so auch Angaben zur Toxizität. Entgegen den Angaben von 2005 müssen hier alle Aufnahmewege (oral, Atmung und Haut) berücksichtigt werden.
      Für KMR-Stoffe (Kanzerogen, Mutagen, Reproduktionstoxisch) müssen zusätzliche Angaben gemacht werden. Zur Umsetzung z. B. der REACH-Verordnung in Deutschland wurde mehrfach die Gefahrstoffverordnung angepasst. So muss ein Arbeitgeber VOR Beginn der Tätigkeiten JEDEN Arbeitsplatz im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung bewerten.
      Hier kommen die vom Autoren monierten „Chemikaliengrenzwerte“ ins Spiel (Nach §6 Abs. 1 Punkt 6 GefStoffV. Der Fachbegriff lautet Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW).
      Laut Autor werden hier Männer als MAßstab gesetzt. Genaugenommen werden Mäuse und Ratten als Maßstab genommen und die Daten dann auf die Masse eines Durchschnittsmenschen extrapoliert.
      Alles nachzulesen in der Bekanntmachung zu Gefahrstoffen 901 aus dem April 2010. Dort wird im Abschnitt 2.7 erläutert, dass die aus den Tierversuchen ermittelten Grenzwerte für den Durchschnittsmenschen im den Faktor 5 gesenkt werden, um ganz sicher alle noch so empfindlichen Individuen einzuschließen.

      Entgegen des (falsch) zitierten Leitfadens aus 2005 wurden also bereits seit 2010 Frauen bei de Ermittlung der Grenzwerte (in Deutschland) am Arbeitsplatz implizit berücksichtigt.

      Fazit: der Autor hat keine Ahnung von Arbeitsschutz und/oder Internetrecherche.

      Ihr dürft diese Stellungnahme von mir gerne weiterverbreiten, verlinken, zitieren, usw.

  3. BMFSFJ Gleichberechtigung mit gefärbten Beiträgen — so funktioniert es (nicht)

    https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/gleichstellungsatlas?active=vdu?indikator=AbgaengerInnen-ohne-Schulabschluss?indikator=AbgaengerInnen-ohne-Schulabschluss

    Obiger Link funktioniert nicht so wie geplant (das Frauenministerium hat kein Talent für IT), deshalb müsst ihr für eigene Nachvollziehen auf „Bildung, Berufswahl und wissenschaftliche Qualifikation“, dann auf „Abgänger/-innen ohne Schulabschluss (Kreisdaten)“ klicken.

    Eine Deutschland-Karte erscheint, betitelt mit „Mädchenanteil an den Abgängerinnen und Abgängern ohne schulischen Abschluss aus allgemeinbildenden Schulen in den Landkreisen und kreisfreien Städten“ [sic+facepalm], rechts wird erklärt wofür die Einfärbung steht und man kann dort auch zwischen männlich und weiblich wechseln.

    Die tiefrote Färbung bei den Frauen steht für „45% und mehr“, nicht ganz so äquivalent steht die tiefblaue Färbung bei den Männern für „69% und mehr“

    Plumpe Täuschen oder keine Absicht? Der Satz mit den „Mädchenanteil an den…Abgängern“ lässt ja eher auf Dummheit schließen, aber es benötigt ja eine beträchtliche Menge Geld solch einen „Gleichstellungs-Atlas“ zu erstellen und eine „interaktive Version“ ins Netz zu stellen.

    • Suchen die sich jetzt schon absichtlich die Bereiche aus in denen man wenn dann etwas für Jungen/Männer tun müsste und ändern hier mit ihrer typischen Falschdarstellung die Wahrnehmung der Bevölkerung?

      • Ich würde eher auf den Dual-Use-Ansatz tippen. So kann man das Zahlenmaterial wahlweise nach Bedarf als Nachweis für (zu kompensierende) Frauenbenachteiligung oder aber als Futter für „Frauen sind besser/toller/schlauer/fleißiger“ Beweihräucherungen verwenden.

      • „Suchen die sich jetzt schon absichtlich die Bereiche aus in denen man wenn dann etwas für Jungen/Männer tun müsste …“

        Ich denke nicht, Berufsunfälle u. -krankheiten, Suizide, Obdachlosigkeit, Drogenmissbrauch werden ja als typische Männerprobleme ausgeklammert.

        Es ist meines Erachtens hochbezahlter Dilettantismus, der unkritische Journalismus unserer Zeit und die gigantischen Fördergelder erlaubt dies.

        Es wird aber versucht eine eigene Sprache zu etablieren, Studierende statt Studenten und überall die extra genannten -Innen.

    • Es ist wirklich Wahnsinn was da auf uns zukommt.
      Und dann wird wieder auf die Männer geschimpft , die in die arme der AFD getrieben werden. Es ist alles so zynisch und verlogen. Wer hat denn das Problem, wenn Ausländer zuziehen. Doch nicht die „armen Frauen“ die angeblich dann sexuelle belästigt werden, sondern die Männer, gerade die in weniger privilegierter Stellung, die , zum Ernährer und erfolgreich sein verdammt, sich immer größerer Konkurrenz ausgesetzt sehen.
      Kurz gesagt, dar Kampf in der Balzarena wird härter. Der arme Irre von Hanau hatte se auch nicht begriffen. Er schrieb ja in seinem Pamphlet u-a- die Ausländer nehmen die deutschen Frauen weg. welch ein Irrtum ! die werden nicht weggenommen, die werfen sich freiwillig in die Arme der Gewinner. Kann man in jedem Krieg so beobachten. Ich habe mal eine Untersuchung gelesen, daß Französinnen 1940 die Wehrmachtssolldaten als attraktiv empfanden und ihre eigenen Soldaten als unattraktiv. 1944 fanden sie dann plötzlich die Wehrmachtssoldaten als unmännlich und unattraktiv, die Amis aber als ganz tolle Hechte.
      Naja müssen wir uns halt mit abfinden. Die Geschicke der Menschheit werden eben zum großen Teil weiblichen Unterleibshirn….

    • Ja, wobei ich das Fazit auch noch für zu optimistisch halte:

      „Das entlasse andere Staaten aber keineswegs aus ihrer Verantwortung, die Zufluchtsländer massiv mit Ideen und Geld zu unterstützen“

      1) Akzeptiere ich keine „Verantwortung“ für andere Länder und Probleme, mit denen wir gar nichts zu tun haben. Ich finde es nachgerade unverschämt, uns für alles verantwortlich zu machen! Wenn wir helfen, dann freiwillig und gerne auch für Gegenleistung, so möglich.

      2) Sehe ich uns nicht mehr als stark und finanziell potent an, wir stecken längst bis zum Hals in der Kac*ke (auch der Kopf wird das bald merken)! Die Autochtonen, die Weißen, die Kulturträger sind auf dem absteigenden Ast, werden brutal zu Minderheiten in den eigenen Ländern gemacht, haben kaum Nachwuchs, kämpfen mit den Feinden in den eigenen Reihen, Finanzkrisen, Corona, massiven politischen Zerwürfnissen. Sprechen wir es aus: wir werden noch nichtmal den Status Quo in Deutschland halten können, der eh schon am Abrutschen ist. Kurz: wir können die Welt nicht befrieden und alle Menschen retten, auch nicht mit unserem Geld! Je zeitiger wir das realisieren, desto höher unsere Überlebenschance!

      Ich hatte heute mal wieder ein Schlüsselerlebnis. Ich war mit Frau und Kindern zu einem Vivaldi-4-Jahreszeiten-„Konzert“ in Pforzheim, mit „Ballett“, extra für Kinder. Eine Einmalaufführung, deshalb gab es auch keine Rezensionen usw. war also eine Art blind-Date.

      Was bekamen wir geboten? Ein Konzert? Mitnichten! Rearrangierte, mit Computer und „loops“ angereicherte Konservenmusik. Dazu ausländische Schauspieler (zumindest einige konnten kein deutsch), die in seltsamen Kostümen (Männer in Röcken) auf der Bühne herumhüpften. Hauptprotagonist war überraschenderweise ein Mann, aber ihr ahnt es schon: ein Schwuler, der in der vierten Jahreszeit (Gott war ich froh, dass es nur vier gibt), endlich seinen Partner fand! Natürlich wurde auch der Klimawandel noch schnell mit reinkomponiert und damit man das auch merkt, schwatzten zwei „Dramaturginnen“ den Kindern zwischen den Jahreszeiten die Ohren voll. So eine gequirlte Schei**e! Das ist Kultur heute! Mit sowas füllt man den Nachwuchs ab!

      Verlässt man das Theater fühlt man sich wie im Orient. Anders als im Publikum (und vor 17 Jahren, als ich zum ersten Mal in der Stadt war) sieht man so gut wie keine Bleichgesichter mehr (und wenn man welche sieht, sprechen sie meist trotzdem kein deutsch). Pforzheim ist offenbar nicht nur Opfer von Churchills Kriegsverbrechen „Bombenkrieg“ geworden, Opfer der pragmatischen Nachkriegsaufbauarchitektur sondern auch noch Opfer von Merkels Zuwanderungsverantwortungslosigkeit. Ich habe die Stadt tief deprimiert verlassen. Die Krönung eines misslungenen Tages.

      Wir sind vollkommen am Arsch! Regiert von Idioten (seht wie sie mit der Corona-Krise umgehen und ihr wisst alles!). Teilaufgelöst und beherrscht von noch dämlicheren Säcken auf EU- und UN-Ebene. Belehrt von korrupten NGO’s, ausgenommen von Bankern und multinationalen Konzernen. Im Hirn das Gesülze vom Dauerschuldkult und einen Selbsthass, der seinesgleichen sucht und der sich darin gefällt, alles eigene zu verleugnen und alles Fremde zu überhöhen. Die Alltagskultur schwankt zwischen Primitiv-„Rap“ und inhaltsarmen englischem Popgedudel. Und offenbar löst sich auch die Hochkultur langsam auf, weil Woge um Woge von irgendwelchen „woken“ Idioten unterspült. Ich hoffe, ich bin zu pessimistisch, aber ich fürchte WIR sind diejenigen, die in Zukunft Hilfe gebrauchen könnten… aber jede Wette: mit uns wird niemand Mitleid haben.

      • „Anders als im Publikum (und vor 17 Jahren, als ich zum ersten Mal in der Stadt war) sieht man so gut wie keine Bleichgesichter mehr (und wenn man welche sieht, sprechen sie meist trotzdem kein deutsch).“

        Als ob es in Pforzheim jemals Einwohner gegeben hätte, die der deutschen Sprache mächtig gewesen wären.
        Oder können die Badenser da besser, als die Schwaben?

        • 🙂
          Na ja, beide deutschen Dialekte verstehe ich deutlich besser als polnisch, rumänisch, russisch etc. obwohl ich Letzteres sogar noch einige Jahre in der Schule gelernt habe.

          Die Dialekte sterben aber auch aus, sogar auf dem Dorf. Die zwangsweise Folge innerdeutscher Migration und gesamtdeutscher Diskriminierung derselben (versuch mal mit Dialekt in Radio oder Fernsehen zu kommen, dort wird reines Hannoveranisch Hochdeutsch gesprochen. Eine kulturelle Verarmung, der wir mit der EU jetzt noch eine Ebene draufsetzen. Es ist jetzt schon erkennbar, dass die deutsche Sprache immer mehr in die Defensive gerät, weil devote deutsche Globalisten sich für besonders gebildet und weltoffen halten, wenn sie in Denglisch drauflos schwätzen können und deshalb jede Gelegenheit dazu nutzen.

          • „Die zwangsweise Folge innerdeutscher Migration …“

            Bist Du zwangsumgesiedelt worden? Kamst Du nicht aus dem Trabi-Land? Was treibst Du Dich dann im Ländle rum?

            „… und gesamtdeutscher Diskriminierung derselben (versuch mal mit Dialekt in Radio oder Fernsehen zu kommen, dort wird reines Hannoveranisch Hochdeutsch gesprochen.“

            Der NDR (einer dieser verdammten Lügenmedien) bringt immerhin noch einmal am Tag „Hör mal n beeten to“, also plattdeutsche Döntjes.
            Problem: Plattdeutsch ist kein Dialekt, sondern eine eigenständige Sprache mit Dutzenden eigenen Dialekten, die schon auf wenige Kilometer Distanz deutlich variieren.
            Welchen Dialekt möchtest Du denn im Rundfunk senden?
            Ich bin ausgewiesener Fan des plattdeutschen Dialekts und hätte es selber gern, dass er häufiger im Alltag gesprochen würde. Aber wir leben nicht mehr im Mittelalter, wo sich Sprachen noch rein erhalten konnten.

            „Eine kulturelle Verarmung, der wir mit der EU jetzt noch eine Ebene draufsetzen.“

            Ja, die böse EU, die ist eh an allem schuld. Bis auf die Dinge, die wir den noch böseren Grünen, Linksgrünen oder gar den schrecklichen FFF-Apologeten zu verdanken haben.
            Eine schreckliche Zeit in einer schrecklichen Welt.

          • @carnofis

            „Bist Du zwangsumgesiedelt worden? Kamst Du nicht aus dem Trabi-Land? Was treibst Du Dich dann im Ländle rum?“

            Inwiefern spielt meine Geschichte eine Rolle, wenn ich eine Tendenz aufzeige? Wie man innerdeutsche Migration verhindern könnte, ist ein ganz anderes Thema, aber in Deutschland gibt es dafür noch nichtmal ein Problembewusstsein. Ich habe gehandelt wie alle Migranten zu allen Zeiten: ich habe meine Lebensplanung entsprechend optimiert. Das kann und sollte man niemandem vorwerfen, auch wenn ich mittlerweile meine Zweifel habe, ob es die richtige Entscheidung war, denn ich habe mich damit auch maximal von meiner Familie entfremdet und spätestens wenn meine Eltern mal alt und krank sind und jemand sich um sie kümmern muß, habe ich wegen der Entfernung ein Problem.

            „Der NDR (einer dieser verdammten Lügenmedien) bringt immerhin noch einmal am Tag „Hör mal n beeten to“, also plattdeutsche Döntjes.“

            Genau, einmal am Tag, sicher so ein Ablachdingens. Das bringen fast alle Dritten auch der SWR. Das verstärkt meine Aussage eher und es ist nicht nur meine, erst kürzlich gab es im SWR2 eine Sendung zu den Dialekten, wo irgendein Sprachforscher genau das bestätigte: die Dialekte sterben aus. Wenn du einheitliche Wirtschaftsräume schaffst und eine offiziell abweichende Amtssprache, ist das immer nur eine Frage der Zeit, bis du nur noch einen Brei hast und von der Kultur nur noch ein bisschen seelenlose Folklore übrig ist.

            „Problem: Plattdeutsch ist kein Dialekt, sondern eine eigenständige Sprache mit Dutzenden eigenen Dialekten, die schon auf wenige Kilometer Distanz deutlich variieren.
            Welchen Dialekt möchtest Du denn im Rundfunk senden?
            Ich bin ausgewiesener Fan des plattdeutschen Dialekts und hätte es selber gern, dass er häufiger im Alltag gesprochen würde. Aber wir leben nicht mehr im Mittelalter, wo sich Sprachen noch rein erhalten konnten.“

            Sprachen haben sich noch nie „rein erhalten“, sie ändern sich immer. Mit zunehmender Mobilität mussten auch zwangsweise Dialekte aussterben, das war quasi unvermeidlich. Aber deine Frage ist natürlich ohnehin rein rhetorischer Natur, solange Dialektsprecher (selbst wenn sie sich sehr bemühen hochdeutsch zu schnattern) so gut wie keine Chance haben, auch nur lokal in den Medien vertreten zu sein. Die Dorfdialekte unterscheiden sich normalerweise sowieso nur so marginal, dass es keine Verständnisschwierigkeiten gibt. Auch sächsisch ist nicht einheitlich, ein Dresdner ist für mich ebenso leicht von einem Chemnitzer zu unterscheiden, wie ein Leipziger.

            „Ja, die böse EU, die ist eh an allem schuld. Bis auf die Dinge, die wir den noch böseren Grünen, Linksgrünen oder gar den schrecklichen FFF-Apologeten zu verdanken haben.
            Eine schreckliche Zeit in einer schrecklichen Welt.“

            Da deinen billigen Projektionen keinerlei Gegenargumente innewohnen, verbuche ich das argumentativ für mich. Wenn dir unsere Kultur und die Entwicklung egal ist, kannst du dich glücklich schätzen. Deine Sorte Ignoranten ist in Deutschland offenbar in der Mehrheit.

          • „Genau, einmal am Tag, sicher so ein Ablachdingens. “

            Du findest sonst immer zielsicher wirklich jeden erdenklichen Scheiß im Internet, bist aber nicht in der Lage, mal kurz zu schauen, ob @carnofis vielleicht Recht hat?

            https://www.ndr.de/kultur/norddeutsche_sprache/index.html

            Da findest Du so gut wie alles in plattdeutsch. Von Nachrichten, über Wochenrückblick, bis Coronanews.
            Aber das sind ja die bösen Öffentlichen. Die guten Privaten bringen sicher noch mehr, weil es für sie überhaupt nicht relevant ist, wie weit verbreitet ihre Sendungen verständlich sein MÜSSEN, weil sie andernfalls Pleite gehen.

          • @Frank

            „Da findest Du so gut wie alles in plattdeutsch. Von Nachrichten, über Wochenrückblick, bis Coronanews.“

            Das überrascht mich, für Bayern hätte ich sowas erwartet, aus anderen Bundesländern kenne ich das nicht, aber im Norden war ich bisher sehr selten. Ändert aber nichts daran, dass es Nischenprogramm ist, ändert auch nichts daran, dass Dialekte aussterben (auch in Bayern, dort wohnen zwei Brüder von mir). In Abwandergegenden (und aus dem Norden wird oder wurde m.W. abgewandert) geht der Prozess natürlich langsamer voran, als in Zuwanderregionen. Sprich im Süden und in den Metropolen gehts wesentlich schneller.

            Oder stellst du auch diese Aussagen in Abrede? Vermutlich nicht, du wolltest mir nur eins reinwürgen, habe ich recht?

            „Du findest sonst immer zielsicher wirklich jeden erdenklichen Scheiß im Internet, bist aber nicht in der Lage, mal kurz zu schauen, ob @carnofis vielleicht Recht hat?“

            Warum sollte ich die Argumente meiner Diskussionspartner belegen? Das ist deren Aufgabe, meinst du nicht? Also lass doch diesen personalisierenden Rabulismus weg, der macht Diskussionen immer so unangenehm. Ich muss eine Diskussion nicht „gewinnen“, indem ich den Gegner maximal demütige, mir geht es nur um Erkenntnisgewinn und darum, andere mit Argumenten zu überzeugen (bzw. selbst überzeugt zu werden).

            „Aber das sind ja die bösen Öffentlichen. Die guten Privaten bringen sicher noch mehr, weil es für sie überhaupt nicht relevant ist, wie weit verbreitet ihre Sendungen verständlich sein MÜSSEN, weil sie andernfalls Pleite gehen.“

            Wie kommst du darauf, dass ich die Privaten nennenswert besser finde? Dass der ÖR uns dreist anlügt, mit Halbwahrheiten und mit teilweise kaum erträglicher Propaganda überkübelt, kann ich jeden Tag im Radio und TV prüfen.

  4. Ein schöner Bericht im Spiegel über/von eine/r modernen Mittelschichtsfrau in Indien. Gerade die Beschreibungen über die sozialen Muster eine und zwei Generationen vorher zeigen den enormen Bruch in der Lebensweise und der Stellung der Frau.

    Und deuten damit sehr gut die Treibkraft hinter der Frauenemanzipation an. Die immerhin derart wirkmächtig ist, dass sie überall ausbricht wo es die sozio-ökonomische Situation erlaubt.

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/indien-das-ende-der-grossfamilie-wie-muetter-nun-auch-karriere-machen-a-e25953b5-2f77-47b0-99e7-8dea7b52cb8e

    Und der letzte Absatz weist auch schon subtil auf die Sollbruchstelle dieser Entwicklung hin 😉

    • „Ich frage mich manchmal, was ich tun würde, wenn mich meine Tochter eines Tages darum bittet, bei ihr einzuziehen, um auf ihre Kinder aufzupassen? Ich glaube, ich müsste Nein sagen.““

      Sind sie nicht toll und empathisch, diese gottgleichen Weiber?

    • Der hasserfüllte Verfolgungswahn, den der Text ausdrückt, wie in:

      Überall verliert die freiheitliche Demokratie an Ansehen und an Terrain. Überall haben ihr autoritäre Führer und deren Bewegungen den Kampf angesagt. Gewaltorientierte, mit zerstörerischer Selbstüberschätzung infizierte Männlichkeit formiert sich neu. Ihre Zerstörungslust speist sich aus national-chauvinistischen, rassistischen Ressentiments – und immer aus Frauenfeindlichkeit. Denn sie ist vom Wahn männlicher Überlegenheit beherrscht.

      Das ….

      „……illustriert damit in bilderbuchartiger Weise, was Adorno und Horkheimer in der sechsten These der „Elemente des Antisemitismus“ als pathische Projektion begreifen: „Regungen, die vom Subjekt als dessen eigene nicht durchgelassen werden und ihm doch eigen sind, werden dem Objekt zugeschrieben: dem prospektiven Opfer.““

      https://www.achgut.com/artikel/rueckblick_hanau_deutschlands_unfaehigkeit_zu_vernuenftiger_debatte

      Feminismus ist die kleine Schwester des Antisemitismus.

  5. Das ist natürlich nur die „gute alte“ Standpunkttheorie des Feminismus, nach der bestimmte Menschen die Wahrheit für sich gepachtet haben, existentiell abhängig von Geschlecht und „Rasse“. Damit ist diese „Standpunkttheorie“ per def. sexistisch und rassistisch. Der Trick besteht darin, dies als das genaue Gegenteil zu verkaufen, unter Verweis auf eine Absolutheit der „Opferrolle“ bestimmter „Minderheiten“ wie Frauen und „people of color“.

    • Ich frage mich ob die das auch genau so sehen wenn Weiße oder Männer von der Wirkung des Handelns von Anti-Weißen-Rassisten und Anti-Männer-Sexisten berichten

    • Die Frage bleibt aber warum es manche schaffen, dass ihr dummes Gegrinse als xxx-istisch angesehen wird und warum es manche nicht schaffen. Die Tante auf dem Bild finde ich zum Beispiel sehr unangenehm und würde ihr Gegrinse eindeutig als Diskriminierung ansehen. Trotzdem interessiert das keinen, die Frage bleibt daher warum das so ist?

    • „Es geht um die Wirkung des Handelns, egal wie die Handlung gemeint war“

      🤔

      Würde Sharon Dodua Otoo also eine Frau, die ihren Mann in den Selbstmord treibt, als Mörderin bezeichnen?
      Oder ist das patriarchale Logik?

  6. Extrem lesenswert, eine kühle Abschätzung der Risiken, die die nächsten Monate herrschen werden! Sehr lang und ausführlich! Sehr klug und umsichtig.

  7. Ich verstehe nicht wie man sowas jemand anderen antun kann. Ich bin mir hier nicht mal sicher ob die alle diese Frau am Boden überhaupt kennen.

    • Ist im Prinzip aber nichts neues. Das gab es schon bei mit auf der Oberschule vor mehr als 25 Jahren. Gut, meist wurden Männer verprügelt und abgezogen aber neu ist das Phänomen trotzdem nicht.

        • Wenn ich richtig erinnere, wurden Jacken und sowas geklaut, in erster Linie überteuerte Markenware, normalerweise in der Großstadt, wo die Anonymität schützt. Zusammengeschlagen hat man die Leute m.W. nicht. Ein Problem welches mich nie betraf, da ich mir den teuren Schnickschnack eh nicht leisten konnte.

          • In meiner Jugend gab es das oft. Irgendwann haben mal meine damaligen Freunde in den Jugendclub ihre Akten, die sie wohl angefordert hatten mitgebracht und da stand das alles schwarz auf weiß. Abziehen und dann noch auf die Fresse geben war bei manchen meiner Freunde offenbar normal.
            Interessanterweise gab es da eine Hierarchie denn gelegentlich wurden auch die Abzieher abgezogen.
            Aber ja, um 1995 war das in Berlin West fast normal. Keiner hat sich da gewundert (bis auf die Eltern).
            Vielleicht war ich da aber auch in einer speziellen Position weil ich das mitbekommen habe aber mir aufgrund meines ethnischen Hintergrundes und meiner Freunde (fast ausschließlich, Türken und Araber) kaum was passiert ist.
            Das was mich aber damals am meisten geärgert hat, waren die Gutmensch-Lehrer, die Generation von kastrierten, sozial eingestellten Lehrern die immer die Augen zugemacht haben. Die Typen haben sogar bei den brutalsten Schlägereien immer einen auf Gutmensch getan. Sehr unangenehmes Pack. Das waren die Vorläufer der „Generation Woke“.

          • Ich hatte wenige mit Türken zu tun. Es gab ein paar, aber das waren Exoten. Die sind auch i.d.R. wie Feiglinge immer gleich mit einer Gruppe auf einzelne losgegangen. Das war aber äußerst selten.

  8. Das hat der Westen importiert und wurde in Versandhäusern verkauft, ein Profiteur im Westen war überigens FJ Strauss, der auch der DDR einen „Milliardenkredit“ gab.

  9. Hier mal ein paar YouTube-Kanäle, die ich für hilfreich, sachlich und informativ erachte, jetzt wo der femistische (tötet in Europa vorwiegend alte, weiße Männer) und global-elitäre(betrifft vor Allem Alte, Kranke, Schwache und abhängig Beschäftigte und alle ,die beruflich mit Menschen in Kontakt kommen bzw.aufweisen.Wobei den ÖPNV nutzen müssen, jetzt wo unsere feminist-intersektiollen Eliten die hippe deutsche Spaßgesellschaft einer möglichen Katastrophe ausgeliefert haben, durch Dummheit,Trägheit, Dekadenz, Inkompetenz, aber auch oft Habgier, Machtgier, Lüge und Bosheit.
    Ich versichere, ich bin weder hysterisch noch panisch, denn ich habe in einem halben Jahrhundert einige Paniken und Hysterien miterlebt. Ich bin eher gelassen und euphorisch. Gelassen, denn ich habe mich seit Januar vorbereitet, für Vorräte, Medikamente, Schutz von Leib und Wohnung sowie Klopapier ist gesorgt. Verwandte muss ich nicht versorgen, die sind in Übersee oder tot .
    Heiter, weil sich das Ende der HURE BABYLON nähert, weil bald die fette feministische Lady singt, es werden demnächst wieder echte Männer gebraucht, Männer mit Bärten sozusagen. Ach wer kennt es nicht noch, das alte Lied:
    Wer will mit uns auf Kaperfahrt fahren, das müssen Männer mit Bärten sein,
    Jan und Hein und Klaas und Piet, die haben Bärte, die haben Bärte,
    Jan und Hein und Klaas und Piet, die haben Bärte, die fahren mit !

    Achja,die YouTube-Kanäle:
    MedCram – mediz.Fachkanal, aber verständlich.
    Dr. John Campbell – brit. Epidemiologe, renommiert, konservativ.
    PeakProsperity – US-Unternehmer, eher pessimistisch-sachlich, lag bis jetzt aber richtig.
    Alles englisch, gibt ja auf deutsch nix Vernünftiges, leider.
    Bis denne und schönes Kataströfchen noch!

  10. Ich wage zu behaupten, das man den Atomkrieg, Weltkrieg provoziert, weil man längst begreift, man hat den Karren in den Dreck gefahren und kriegt ihn nicht mehr raus. Ich sage ja zum totalen Welt – Atomkrieg. Der Phönix kann nicht aus Trümmern, sondern nur aus der Asche neu entstehen. Alles andere führt zum endgültigen Exodus, aus dem nichts Neues mehr entstehen kann. Alles andere ist nur billiges Flickwerk, das unweigerlich zum endgültigen Ende führt.

    F.B.

    ich weis zwar nicht wer sich hinter F.B. verbirgt, aber da hat ja mal einer den ganz großen Bogen gespannt
    (gelesen auf „Nachdenkseiten“, die manchmal ganz interessant sind, aber auf dem Auge, was an den Fehlentwicklungen in menschlichen (weiblichen) Sexualverhalten wurzelt, leider auch ziemlich blind. Wie so viele halt, dressierte Männer. – Schade eigentlich.

    • Ich denke auch, Coronavirus wird genutzt, um das System schnell und unter Nutzung von Notstandsgesetzen in den kontrollierten Reset zu fahren, was man an unserem feministischen Berliner Senat schön sehen kann. Der hat ja schon vor Wochen angedeutet, Berlin könnte abgesperrt werden, nur wartet man mit sinnvollen Maßnahmen, bis die Katastrophe unabwendbar wird, unter Ausnutzung der Trägheit der Durchschnittsbürger und der Spaßmentalität der zugekifften Hipster und der zigtausend Touristen.
      Spätestens, wenn weltweit die Lieferkettten zusammenbrechen und es zu Nahrungsmittel- und Medikamentenengpässen kommt,dürfte auch der Einsatz von Militär rechtfertigbar sein. Zum Glück wurden ja jüngst in der Nähe 30.000 zusätzliche NATO-Truppen zusammen gezogen, und dank der maoistischen Grünen wurde im Lissaboner Vertrag für Notfälle auch die Todesstrafe wieder eingeführt, und EU-Recht geht ja bekanntlich.vor Grundgesetz.
      Also besorgt euch schonmal Maobibeln, das kann später von Nutzen sein,wenn man Lebensmittelkarten braucht.

    • Apple hingegen hat weiterhin eine klare Vorstellung davon, auf welcher Seite ihr Brot gebuttert wird und hat zum Frauentag 17 Anwenderinnen ausgegraben, von denen etwa die Hälfte den meisten bekannt sein dürfte und die andere Hälfte irgendwie toll klingt.

      http://www.youtube.com/watch?v=lQlBAS9vv70

      In gezeigter Reihenfolge:
      00:01 – Malala Yousafzai: Jüngste Nobelpreisträgerin, die sich für die Bildungsrechte von Mädchen einsetzt.
      00:02 – Ava DuVernay: Regisseurin, bekannt für „Selma“ und „When They See Us“.
      00:04 – Marie Kondo: Aufräumexpertin, Bestsellerautorin und Emmy®-nominierter Fernsehstar.
      00:07 – Greta Gerwig: Regisseurin, bekannt für „Lady Bird“ und „Little Women“.
      00:09 – Gloria Steinem: Frauenrechtsaktivistin, die die zweite Welle des Feminismus mitbegründete.
      00:11 – Lady Gaga: Die GRAMMY® und oscarprämierte Künstlerin ist Gründerin der Born This Way Foundation.
      00:13 – Megan Rapinoe und Shannon Boxx: Viermalige Fußball-Weltmeisterinnen, die für Lohngleichheit kämpfen.
      00:15 – Olivia Wilde: Schauspielerin und Regisseurin, bekannt für ihr Regiedebüt „Booksmart“.
      00:17 – Diane von Fürstenberg: Modeschöpferin und Gründerin der DVF Awards.
      00:19 – Elizabeth Banks: Schauspielerin und Regisseurin von „Pitch Perfect 2“ und „3 Engel für Charlie“.
      00:21 – Alicia Keys: GRAMMY® Preisträgerin, die Herzen berührt und die Welt mit ihrer Kunst inspiriert.
      00:23 – Lilly Singh: Die erste LGBTQ Moderatorin einer Late Night Talkshow seit 30 Jahren.
      00:25 – Audrey Gelman: CEO und erste sichtbar Schwangere auf der Titelseite eines Business Magazins.
      00:27 – Black Mamba: Südafrikanische Fraueneinheit, die Wilderei bekämpft.
      00:30 – Victoria Monét: GRAMMY®-nominierte Nachwuchskünstlerin, bekannt für ihr eingängiges Songwriting.
      00:32 – Tarana Burke: Gründerin von The „me too.“ Movement.
      00:34 – DJ Switch: Zwölfjährige DJane und Gründerin der DJ Switch Foundation für Bildung.

    • ZDF, SWR, 3sat und wahrscheinlich noch mehr zeigen auch schon was Frauen doch für tolle Opfer sind.

      Der Kontrast zum Männertag ist offensichtlich.

  11. Das ist nicht „weltfremd“, das ist anti-freiheitlich und antidemokratisch, was die SPD hier will!

    Während die AfD zum grossen Buhmann und zur absoluten Gefahr für die Demokratie hochstillisiert wird, bereitet die deutsche Regierung mit arroganter Grossfrauensucht die wirkliche Abschaffung der Demokratie vor.

    Das ist die Endphase eines völlig aus dem Ruder gelaufenen Staatsapparat, jetzt wollen sie alles an sich reissen und daher fangen sie mit den Chefsesseln der Unternehmen an, bzw ist ihnen das so zentral wichtig.

    Hoffentlich durchkreuzt die Corona-Seuche all ihre totalitären Pläne!

  12. Das Williams College suspendierte einen männlichen Schüler aufgrund seines Versäumnisses, eine Beziehung zu einer Studentin zu unterhalten, nachdem er sie „geküsst und berührt“ hatte, wie aus einer Klage gegen die Privatschule hervorgeht.

    Sowohl der nicht namentlich genannte hispanische Student „John Doe“ als auch seine Anklägerin „Sally Smith“ sind ausländische Studenten. Sie beschuldigte ihn des sexuellen Fehlverhaltens, nicht weil er ohne ihre Zustimmung gehandelt habe, behauptet John, sondern weil er nach ihren amourösen Begegnungen „kulturell unsensibel“ gewesen sei.

    https://genderama.blogspot.com/2020/03/thuringen-bodo-ramelow-setzt.html

    Wieso macht das College damit? Das ist absurd. Wo ist hier das Nein-heißt-Nein? Sollen Männer jetzt zu Beziehung gezwungen werden? Und geht das dann in Namen der Gleichberechtigung auch anders herum? Oder geht das wieder nicht, weil Männer ja die Macht haben oder so ein Bullshit.

    Sie sagte ihm, er habe sie „emotional manipuliert“, „ihre mangelnde Kenntnis der amerikanischen kulturellen Normen ausgenutzt“ und ihre eigenen kulturellen Normen „nicht respektiert“. Aber was John in Panik versetzte, war, dass Sally angeblich sagte, sie habe „viele Leute, die bereit sind, um ihn zu verletzen“.

    Ja-ja, da haben wir es wieder: Männer können einfach nicht mit Zurückweisung umgehen…
    …“Was ist Projektion?“ für 300, John…

    Obwohl Ninah Pretto, stellvertretende Dekanin des Internationalen Studentenwerks, ihm sagte, dass dies als Belästigung ausgelegt werden könne, sagte ihm die Leiterin der Abteilung für die Prävention und Reaktion auf sexuelle Übergriffe, Meg Bossong, dass sie ihm nicht helfen könne. Er erhielt die gleiche Antwort von „jedem anderen“, den er um Hilfe bat.

    Das Patriarchat mal wieder in seine ganzen Pracht: Als Mann bekommst du keine Hilfe.

    „Smith jedesmal gefragt, bevor er eine neue Berührung begann, und nichts ohne ihre Zustimmung getan“.

    [..]

    Drei Monate später – nachdem Bossong mit ihrem „Junior-Berater“ gesprochen hatte – reichte Sally eine formelle Diskriminierungs-Beschwerde gegen John ein, in der sie behauptete, dass die Begegnungen im November und Januar nicht einvernehmlich gewesen waren.

    Die Zustimmung einer Frau ist demnach nichts wert. Warum werden Frauen dann überhaupt als Geschäftsfähig angesehen?

    (…) Johns Lebens- und Karriereplanung – Jurastudium gefolgt von Politik – sei durch die Feststellung von nicht einvernehmlichen sexuellen Kontakten in seiner Akte versperrt, argumentiert er.

    Er sei bereits gezwungen worden, von einer „konkurrierenden“ Führungsposition auf dem Campus zurückzutreten, nachdem andere in der Organisation gedroht hätten, ihn zu entfernen. Einer seiner Zeugen „wurde ebenfalls auf dem Campus stigmatisiert und gezwungen, eine Studentenorganisation zu verlassen“.

    John war nicht einmal in der Lage, seine College-Karriere an den drei Schulen zu beenden, die „routinemäßig Williams-Studenten für ein vorübergehendes Studium aufnehmen“. Angesichts seiner akademischen Qualifikationen „waren diese Ablehnungen eindeutig die Folge Disziplinarmaßnahmen gegen ihn“, heißt es in der Klage.

    • „Die Zustimmung einer Frau ist demnach nichts wert. Warum werden Frauen dann überhaupt als Geschäftsfähig angesehen?“

      Weil diese Eskapaden derzeit auf das Sexuelle beschränkt bleiben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine feministisch geschulte Narzisstin auf die Idee kommt, dass diese Vorgehensweise auch für jeden Kaufvertrag anzuwenden ist.

      Und dann werden sie sich verwundert die Augen reiben und „Sexismus“ brüllen, wenn deine Prognose eintritt.

      • Erstmal kommen wahrscheinlich politische Entscheidungen von Frauen sowie Zustimmungen zu Gesetzen.

        Zumindestens in DE bezahlen Frauen die meisten Kaufentscheidungen ja nicht mit ihren eigenen Geld. Da ist die Fehlentscheidung dann nicht so schlimm. 😉

        • Ich frage mich grad, wie sehr sich die Marketing Branche ändern würde, wenn Frauen im allgemeinen nur die Kaufkraft hätten, die sie selbst erwirtschaftet haben.

          Wenn das Marketing plötzlich 80% seiner Aufmerksamkeit Männern widmen müsste. Und 80% aller Marketing-Angestellten ziemlich ratlos wären, wie man Männer am besten anspricht, weil es sie als Frauen noch nie interessiert hat, welche Manipulationsmethoden bei Männern außerhalb des persönlichen Bereichs funktionieren, da Sex, Beschämung und Gezicke dort immer gut genug waren.

          Angesichts der Dummheit der Männer droht diese Blase aber nicht in absehbarer Zeit zu platzen.

      • Das wird nicht passieren, da dies systemrelevant wäre. Eine Feminista die sich dahingehend versucht zu produzieren, würde bei den Massenmedien abblitzen und – falls sie Influencer-Status hätte – offline genommen.

        Auch Feministas haben nur den Einfluss, der gesellschaftlich erwünscht ist. Und Sexualität aus dem privaten Bereich zu holen und zu monetarisieren ist nun mal gesellschaftlich erwünscht.

        Freie Liebe ist so ein Hippie-Ding, anarchisch und ein Anschlag auf das Konzept der totalen Marktdurchdringung. Kurzum: Er hätte ihr einfach nach der Nummer einen 20er hinlegen sollen und dann die Vorwürfe kontern mit er hätte sie für eine Hooker gehalten. Und gut wärs gewesen…

      • “ bis [….]auf die Idee kommt,[…]auch für jeden Kaufvertrag anzuwenden ist“
        Gab es doch langst. Nannte sich „Zalando“- freie Rücksendung von Schuhen ohne Begründung.
        Musste aber zurückgefahren werden, denn die Damen nutzten es nicht für begründete Reklamationen, wie nicht passen oder nicht gefallen, sondern missbrauchten es, um beliebig Schuhe anzuprrobieren oder sogar in der Öffentlichkeit damit rumzulaufen, auch wenn sie sich den Preis von vornherein nicht leisten konnten, und die Schuhe dann portofrei zurück zu senden. Das war dann natürlich für Zalando sehr unwirtschaftlich, und musste runtergefahren werden.

    • „Die Zustimmung einer Frau ist demnach nichts wert.“
      Dann muss halt bei Grauen das „age of consent“ z.B. auf 40 erhöht werden

  13. Bis zum Lockdown in Germany ist es so schätzungsweise eine Woche, die Hamster haben noch Zeit für Ausbau der Vorräte….

    • Das gibt morgen ein Blutbad an den Börsen, Kuwait legt vor!

      „Won’t you take that ride on heavy metal? It’s the only way that you can travel down that road Satisfied on heavy metal Baby won’t you ride, ride it until it explodes“

    • „Angesichts des Coronavirus „macht es überhaupt keinen Sinn, irgendwelche Lagerbestände anzuschaffen“, sagte der Referatsleiter in der Abteilung für Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement im baden-württembergischen Innenministerium, Michael Willms, in Stuttgart.“

      https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Teils-leere-Supermarktregale-Experte-Hamsterkaeufe-machen-ueberhaupt-keinen-Sinn,hamsterkaeufe-angst-corona-covid-19-100.html

      Fragt sich nur, warum man den Vertretern eines Staatsapparats glauben soll, der schon längst nicht mehr in der Realität lebt, sondern im Wolkenkuckuksheim abgehobensten Vollidiotismusses.

      Warum nie einer dieser „Hamsterkäufer“ direkt gefragt wird, in den völkischen Gemeinwohlmedien? Weil die ein tiefes Misstrauen gegen die Funktionstüchtigkeit des Staatsapparates ausdrücken würden, was man eher im Iran oder China verorten würde. Statt dessen gibt es Durchhalteparolen und demnächst bestimmt auch die Gerüchteküche über „Wunderwaffen“ gegen das Virus.

  14. Na dann:

    Zum Glück haben Feministinnen nichts gegen Männer.

    „Gönnerhaftigkeit“ Bitte WANN geht es denn mal nicht um Frauen? Es geht quasi 365 Tage im Jahr nur um die Belange der Frauen.
    Schlimm auch, wie in den ganzen Tweets zum Weltfrauentag immer wieder der Genderpaygap
    befeuert wird.

  15. Die fraulichen Übermenschen sind natürlich vollkommen immun gegenüber so was Popeligem wie so ein mickriges Virus. Die Realität ist ja schliesslich reines Produkt der Einbildung und des Willens!

    Was für Heroinen!

    • Marc Mi,

      ich denke, in der Form wie es aufgeführt ist, gibt es nichts zu widerlegen. Ich fürchte sogar, die bei „Volksverpetzer“ sprechen nicht mal die gleiche Sprache wie ich. Anders kann ich mir nicht erklären, warum „reaktionär“ schon ist wer einfach passiv bleibt und nichts tut. In der deutschen Sprache die ich spreche und schreibe, ist „reaktionär“ immer etwas aktives. Auch die Formulierungen der einzelnen Punkte weisen starke Differenzen zu meinem Verständnis von „wollen“, „können“, „müssen“ auf.

      Aber die einzelnen Punkte sind für sich teilweise schon kurios, manche in der Aufforderung dagegen „aufzubegehren“ sogar explizit frauenfeindlich.

      Da kommt dann wieder das unterhaltsame Element beim Feminismus zum Vorschein: In ihrer Gutmenschen-Besoffenheit wollen sie angeblich den Frauen helfen und würden ihnen doch nur schaden, hätten sie Erfolg.

      Zum Beispiel hier:

      „• Traditionelle Familien- und Rollenbilder der Gesellschaft tragen dazu bei, dass Frauen nicht dieselben Risiken wie Männer eingehen können“

      „können“ oder „wollen“? Um am Ende ist die übersetzte Forderung hier, dass genausoviele Frauen bei der Arbeit sterben sollen. Echt jetzt, Feministas?

      „• Medizin wird meist an Männern oder männlichen Mäusen getestet – Frauen erhalten dadurch mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit falsch dosierte Präparate
      • Grenzwerte für Chemikalien sind für Frauen oftmals zu hoch, da der Mann als Maßstab genommen wird“

      Also Zwangsverpflichtung für Frauen zur Ermittlung von Grenzwerten und Medikamentenwirkungen? Denn freiwillig melden tun sich weitaus häufiger Männer. Zudem gibt es bei Frauen noch das Risiko der Schwangerschaft und der Fruchtschädigung (also eines unbeteiligten Dritten) bei derartiger Teilnahme. Logisch wäre also nicht nur Zwangsverpflichtung sondern auch Zwangssterilisierung der repräsentativ ausgewählten Frauen. Ob die „Faktenfinder“ auch nur eine Sekunde daran gedacht haben?

      Und der Brüller zum Schluss:

      „• Sicherheits- und Schutzkleidung für Frauen ist üblicherweise zu groß“

      Tja, einfach mehr Steak und Nudeln essen anstatt immer nur Rohkost und gedünsteten Brokkoli mit einem Hauch Sahne. Dann klappt das auch mit der Größe 😉

    • Ein Kommentar dazu:
      Nach dem Lesen einiger Kommentare muss ich doch noch ein PS: hinzufügen. Dieser Hohn, mit dem hier etliche Männer sog. “Feministinnen” und Frauen überschütten ist NICHT angebracht. Männer haben bis jetzt weiss Gott auch genug Ungeheuerlichkeiten und Dummheiten angerichtet. Weltweit! Es steht Ihnen deshalb einfach nicht zu, mit ihrem schmutzigen Finger alleine auf Frauen zu zeigen. Räumt gefälligst zuerst bei Euch selber und eurem eigenen Geschlecht auf. Da gibt’s auch noch so Einiges (eine Menge) zu tun. Und überhöht Euch und Eure Taten nicht so unsäglich, auf Kosten der Frauen. Bitte nur heute einmal keine männliche Selbstbeweihräucherung! Danke vielmals!

  16. Jetzze hamm wirs: Corona benachteiligt Frauen!

    „Besonders für Frauen bedeutet das Büro zu Hause oft eine stärkere Doppelbelastung.“

    Einfach mal so behauptet ohne Begründung, ganz symptomatisch ist die Verwendung eines „Wieselworts“, hier „oft“.

  17. Das ist noch höflich und zurückhaltend 🙂

  18. Es hat nicht geregnet, zeitweise schien auch die Sonne. Am Wetter kann es also nicht gelegen haben:

    „Die Demonstration zum Internationalen Frauentag hat in der Hauptstadtweniger Resonanz gefunden als geplant. Rund 12 000 Menschen sind am Sonntag nach Angaben einer Sprecherin des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung von Berlin-Wedding zum Alexanderplatz gezogen. Die Polizei sprach von „weniger als 10 000 Teilnehmern“, angemeldet waren 20 000 Menschen. “

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/gegen-rassismus-und-sexismus-12-000-teilnehmer-bei-frauentagsdemo-in-berlin/25622798.html

  19. Nun will nachvollziehbarerweise keiner an einem Virus sterben. Aber die Wahrheit ist: Menschen sterben aus den blödesten Gründen. Sie werden überfahren, fallen angeschnallt vom Himmel oder ungesichert von den Bergen und werden mit dem Küchenmesser vom Ex-Mann erstochen. Verzeihen Sie bitte diese unschöne Aufzählung, aber tatsächlich ist etwa das Risiko, dass ich oder meine Freundinnen in meinem Alter in Italien an Corona sterben viel geringer als das Risiko, an unserem Geschlecht zu sterben: Frauen werden hierzulande ja alle 72 Stunden ermordet, deswegen wurde allerdings noch nie ein Fussballspiel abgesagt.

    https://www.barfuss.it/leben/pandemie-der-panik

    Es handelt sich natürlich um Katastrophen-Eifersucht, deren Aufmerksmkeitsökonomie nicht einsehen will, dass Katastrophen im Allgemeinen schlicht und einfach von tiefer Sinnlosigkeit geprägt sind. Wenn schon Katastrophen, dann schön ausgedacht, im Sinne eines happy end, einer später zu erlangenden Läterung, einer Kartharsis. Und da bevorzugt die feministisch inspirierte Autorin die progressiven Gemeinplätze:

    Corona macht die Panik, die uns Mikroplastik in der Luft, der Hunger in der Welt und die Kriege nebenan schon längst hätten machen sollen.

  20. Wie dumm kann man sein, um nicht zu sehen, dass Hitlers Wiedergänger der türkische Quasidiktator ist, der wie Hitler gegen einen schwachen Westen zündelt. Was da gerade an der griechischen Grenze passiert, sind Kriegshandlungen wie seinerzeit Gleiwitz.
    Und morgen darf der Diktator in Büssel Hände schütteln und seine erpresserischen Forderungen als Diplomatie verkaufen.

    Warum lassen sich das die EU, allen voran die Deutschen, gefallen?
    Die Lösung ist einfach. Wer hat die über 1000 Milliarden Dollar Fremdkapital der Türkei geliehen, die das türkischen Wirtschaftswunder unter Erdogan ermöglicht haben?
    Die Finanzkrise jetzt wegen des Virus lässt diejenigen Banken, die dem Erdogan das viele Geld geliehen haben, sicher überaus verwundbar zurück, sollte der Diktator seine Zahlungen einstellen, die ja sowieso kaum möglic sind, beim Wertverfall der Lira. Wetten, dass es das legendäre „stupid German money“ ist, das hier den Erdo finanziert hat?!

  21. https://www.hessenschau.de/gesellschaft/der-gefaehrlichste-mensch-fuer-eine-frau-ist-ihr-partner-oder-ex,gewalt-gegen-frauen-100.html

    Da lese ich

    „In Hessen sind allein im vergangenen Jahr 15 Frauen von ihrem Partner oder Ex getötet worden.“

    „Statistisch gesehen ist der gefährlichste Mensch für Frauen ihr Partner oder Ex – das Lebensrisiko ist höher, als an Krebs zu erkranken oder Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden.“

    60 Sekunden googeln und man findet heraus „Die Zahl der Krebstoten ist in Hessen gestiegen. Im Jahr 2015 gab es 15.985 Sterbefälle“ und anderswo „Die Zahl der Toten auf Hessensstraßen ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. 239 Menschen sind im Jahr 2018 bei Autounfällen ums Leben gekommen,“

    Kann ein ÖR Sender bei solchen Aussagen nicht mal nachhaken?

    • Die gleichen Typen verharmlosen gerade Corona-Lungenpest. Diese Relativisten sind eben echte Menschenfreunde!

      Mit den Verkehrsunfällen kommen sie immer bei islamisch begründetem Terror, um den zu verharmlosen.

    • „Kann ein ÖR Sender bei solchen Aussagen nicht mal nachhaken?“

      Ist die hessenschau ÖR?

      Frau Ex-Staatsanwältin kann so dummdreist lügen, weil eben keiner ihre Behauptungen hinterfragt.
      Inzwischen ist die Gewalt an Frauen eh derart internalisiert, dass sie sogar leichten Herzens zugeben kann, dass Frauen Gewalt „anders“ definieren.
      Blunck: „Es ist ein Problem, dass der Gewaltbegriff oft von Frauen anders verstanden wird. Sie denken: Die Gewalt fängt erst an, wenn er mich schlägt. Aber sie fängt ja schon viel früher an, zum Beispiel mit ständigen Beleidigungen und Demütigungen.“
      Oder eben bei der Verweigerung der Mitarbeit im Haushalt.

      Bei dem Interview haben sich ganz offensichtlich zwei gefunden, die von vornherein nicht vorhatten, neutral zu unformieren, sondern plump zu agitieren.

      • „Es ist ein Problem, dass der Gewaltbegriff oft von Frauen anders verstanden wird. Sie denken: Die Gewalt fängt erst an, wenn er mich schlägt. “

        Bis dahin gebe ich ihr sogar Recht! Und sie würde auch weiterhin im Recht sein, würde sie weiterführen: „Gewalt beginnt aber schon dann, wenn SIE IHN schlägt.“ Das ist das Problem in der Bewertung von Gewalt zwischen den Geschlechtern, speziell in Partnerschaften. Das ist der Grund für diese radikal schiefe Wahrnehmung der Gewaltwiderfahrnisse von Männern und Frauen in unserer Gesellschaft. Das würden Propagandisten aber natürlich ums Verrecken nicht über die Lippen bekommen. Also bläst man lieber Zahlen auf, die im Kontext gesehen geradezu lächerlich wirken (15 Frauen in Hessen innerhalb eines ganzen Jahres vom Partner / Expartner getötet; das nehmt ihr echt als Basis für die populistische Behauptung, der Partner / Expartner sie die größte Gefahr für eine Frau???).

  22. Oh ja, das Schwert Michaels ist Wirklichkeit geworden, es ist die moderne Molekularbiologie!

    • Es ist wie zu den Zeiten der Päpste und der Pest …. Viel Ritus und keine Handlungsfähigkeit, dafür ein unerschütterlicher Glaube.

  23. Ist ja super, wenn man was machen muss, was schon erledigt ist („Lohnschere“)….
    Deshalb sind das die beliebten Themen der Politik, optimal für Schwätzer.

  24. Einige wichtige Daten:

    1)
    die (überwiegend jungen) Männer an der türkisch-griechischen Grenze sind nur zu 5% Syrer:
    https://philosophia-perennis.com/2020/03/06/nur-fuenf-prozent-syrer-kriegsfluechtlings-inszenierung-von-erdogan-als-framing-entlarvt/
    Warum auch, der Krieg in Syrien ist weitgehend vorbei und hatte die Metropolen im Osten m.W. auch nie wirklich erreicht.

    2)
    googles/youtubes Kampf gegen unbequeme Nicht-Mainstream-Ansichten, ist erfolgreich:
    https://terra-mystica.jimdofree.com/verschw%C3%B6rungen/youtubes-kampf-gegen-verschw%C3%B6rungsvideos-erfolgreich/
    „Wir fangen an, Empfehlungen von grenzwertigen Inhalten und Inhalten, die die Nutzer auf schädliche Weise falsch informieren könnten, zu reduzieren – etwa Videos, die ein falsches Wundermittel für eine schwere Krankheit bewerben, oder behaupten, die Erde sei flach, oder eklatante falsche Behauptungen über historische Ereignisse wie den 11. September aufstellen. Wir denken, dass diese Änderung das Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung einer Plattform für freie Meinungsäußerung und der Wahrnehmung unserer Verantwortung gegenüber den Nutzern herstellt“
    Kurz: freie Meinung heißt nicht, dass auch jeder die hören darf. Der Mainstream bestimmt, was passiert ist und was nicht! Ich hoffe diese Drecks NSA-Konzerne werden von der ausländischen Konkurrenz gnadenlos platt gemacht!

    3)
    auch wenn es schon ein Jahr her ist, Wikipedia-Autoren dürfen genannt werden:
    https://deutsch.rt.com/inland/85276-dirk-pohlmann-feliks-ist-besonders/
    zumindest wenn sie wie der Hasbara-Radikalinski Jörg Grünewald (ala „Feliks“) manipulativ und verleumderisch Artikel editieren und andere Autoren sperren, hatte ich letztes Jahr gar nicht mitbekommen, das Urteil

    Wikipedia ist längst ein perfides Spielzeug der Dienste geworden, vermutlich war es nie anders gedacht. Für alles, was an Verleumdung noch eine Stufe weiter geht, hat man dann noch Psiram eingerichtet. Das ist technisch so abgeschottet, dass man selbst schon einen Dienst bräuchte, um die Lügner und Denunzianten zu überführen. Es ist natürlich nicht zu erwarten, dass Merkel und Co da irgendwas machen…

  25. BLUTBAD!!!! 😀 😀 😀

    ÖL – 25 % !!!!

    Die „Energiewende“ ist mausetod! Tödter als tod, ein allerherzlichstes FUCK YOU Grüne & Merkel & German Banks!

    IT´s THE END OF THE WORLD

    Deal des Jahrhunderts dann *nach* der ganzen Krise: ARAMCO-Aktien 🙂

    • HAHHAHAHA, was für ein Idiot.
      Ihr seid erledigt! Demnächst PLEITE! Keine Steuern mehr und keine souveräne Währung, die nach Belieben auszugeben wäre! Und oben drauf noch die „Schuldenbremse“, idiotischer geht es wirklich nicht mehr….

    • So, und nun kommt die nächste Schicht der Kapitalstruktur ins Rutschen ….

      …. am Ende rutschen die Staatsanleihen und dann kollabiert die ganze Kapitalstruktur so wie ein Kartenhaus oder wie die Türme des WTC. Es ist so schrecklich und penetrant absehbar.

  26. „If we look into what has been happening in New York City lately, we discover that the details reveal a completely different story, primarily because all of the perpetrators of anti-Semitic violence so far have been Black. The Jersey City attack which left four people dead was perpetrated by a bizarre religious sect known as the Black Hebrew Israelites.[3] The Hanukkah attack in Monsey was carried out by a machete wielding Black psycho who had stopped taking his meds. Beyond that there were the attacks which were too trivial to make the headlines. Surveillance camera footage captured the image of an obviously Jewish Hasid, a group locally known as “beards,” having a chair thrown at him by three Blacks while walking down a street in Brooklyn. Incident after incident reveals a huge reservoir of Black-Jewish animosity, but nothing even remotely resembling white racism.“

    https://www.unz.com/ejones/black-frankenstein-turns-on-its-jewish-creators/

  27. Es gibt @Coronavirus auch Meldungen, die Hoffnung nähren!
    1. Heute morgen aus dem rbb inforadio aufgeschnappt:
    Krisenexperte sagt, es gibt doch noch einige Katastrophenschutzlager in Deutschland, auch für Lebensmittel.Es wurde nach der Wende nicht Alles abgelegt, bzw.es wurde neu angelegt,es wurde allerdings Terrorpanik geheim gehalten.

    2. Es ist momentan noch ein Gerücht, hört sich aber plausibel an:
    Die Mutti aller Deutschen plant den Endsieg über das Coronavirus !
    Das Virus soll durch eine CORONASTEUER eingedämmt werden.Aus der Grünen-Fraktion soll geäußert worden sein, das sei der völlig falsche Ansatz, die demnächst stattfindende Klimakatastrophe und die Erhöhung der CO2 -Steuer müssten absoluten Vorrang haben, auch sei die gegenwärtige Lage die beste Gelegenheit,klammheimlich die Mineralölsteuer um mindestens 2 Euro zu erhöhen und die Pendlerpauschale abzuschaffen, ohne dass der niedere Pöbel was merkt,weil der gerade vonSorgen um animalische Dinge wie Fressen, Saufen, Gesundheit und Arbeit abgelenkt ist.
    Wer genau gegen Corona besteuert werden soll, ob Infizierte, Gesunde oder Alle ist noch unklar, Hofreiters Vorschlag, das Virus selbst zu besteuern , um es zu verantwortungsvollerem Verhalten zu „ermutigen“ soll der Finanzminister als unpraktisch bezeichnet haben, da das Virus weder über Vermögen noch über regelmäßiges Einkommen verfüge. Man wird sehen…

  28. „Mami, Mami, du musst jetzt Machtwort sprechen!“

    Das ist ja nur noch bescheuert…..

    Tja, so ist das, wenn die grösste Blase der Weltgeschichte platzt.
    Hat ja auch keiner wissen können, was so eine Virusepidemie ist. Ist zwar nur geschlagene vier Jahrzehnte Thema gewesen, aber von der deutschen Politik kann man natürlich nicht erwarten so schnell zu sein.

    Wie soll dieser Staat eigentlich helfen, wo er sich doch vollkommen abhängig von den Steuereinnahmen gemacht hat, die jetzt ebenso abstürzen werden, wie die Börsen?

  29. http://voxday.blogspot.com/2020/03/far-worse-than-you-think.html

    Schönes Jungenthema, scheint hier (Dschland) totgeschwiegen.

    https://www.thesun.co.uk/news/11098103/berlin-foster-experiments-kids-deliberately-paedos-sex-abuse-good/

    The twisted logic behind behind the „Kentler experiment“— named after the leading sexologist Helmut Kentler who spearheaded it — was that paedophilia could have „positive consequences“. Astonishingly, in the late 1960s Kentler managed to persuade West Berlin’s ruling Senate that homeless boys would leap at the opportunity to be fostered by paedophile dads. It was successfully argued they would be „head over heels in love“ with their new father figures.

    Protestant….

  30. Das habe ich zufällig auch gesehen … und bin aus den Latschen gekippt ….

    Der Antidemokratismus der Kirchen ist allerdings alles andere als neu. Zum ersten Weltkrieg hat man mittelst Nationalismus aufgehetzt, dann war man beim „III. Reich“ voll dabei und jetzt mit der progressiven Ideologie….

    Wer jetzt meint, die meint ja nur die „Neofaschisten“ (oder die „1 %“ der zu Erschiessenden), der soll sich nur nicht wundern, wenn er bei der nächsten Gelegenheit auch dran ist!

  31. Das Rowohlt-Gericht tagt

    https://www.achgut.com/artikel/das_rowohlt_gericht_tagt

    „Das gute alte Rechtsprinzip, dass jeder als unschuldig gilt, bis er rechtskräftig verurteilt wurde, ist längst aufgehoben. Zugunsten einer Art von Volksjustiz, deren Vertreter es gar nicht abwarten können, den oder die Beschuldigten hängen zu sehen. Sie erheben die Anklage, sitzen zu Gericht, sprechen das Urteil und vollstrecken es. So geht Effektivität. ……“

    • zu dumm für die linken Regressiven in den USA, dass ihnen Trump ihr Narrativ geklaut hat. Unverfroren, das!

    • Wird bestimmt noch als Soziale Gerechtigkeit verbrämt werden. Auch das Verhältnis zur Eugenik wird durchs Hufeisen beschrieben. Leute, die dem heiligen Kollektiv zur Last fallen, sind immer unerwünscht. Dieser einfache Gedanke erleichtert auch zu begreifen, was in China passieren wird, wenn dort wieder produziert werden wird.

    • Ohne es mir konkret reinzuziehen und nur aus Erfahrung mit solchen „Studien“: natürlich! In der Regel ist der Trick ganz einfach der, quasi alles was Frauen machen (Körperpflege, sich mit Freundinnen treffen, atmen) als care-Arbeit zu subsummieren, während nahezu alles, was Männer machen (Gartenarbeit, Reparaturen, Überstunden auf Arbeit) nur als Hobby verbucht wird.

      Auf mann.dat haben sie mal solch eine „Studie“ (weiß jetzt nicht mehr, ob es um diese hier ging) auseinandergenommen. Da sind sie auf einen sogar ziemlich dreisten Rechentrick reingefallen, der schon nahelegte, dass dort Leute merkten, dass sie, trotz aller Schiebereien durch eben genannte Definitionen, nicht das gewünschte Resultat erzielten und haben absichtsvoll (eine solche Manipulation kann einfach nicht aus Versehen geschehen) „Zahlenzauber“ betrieben.

      Wenn ich mich recht entsinne wurden da zur Ermittlung der Durchschnittswerte für die Wochen die Stundendifferenzen, die sich am Wochenende ergaben (Frauen mehr als Männer) so verrechnet, als wären sie für die ganze Woche repräsentativ. Fünf Tage in der Woche haben da Männer mehr gearbeitet als Frauen und zwei Tage war es umgekehrt, wodurch es in der tatsächlichen Gesamtheit zu einem leichten Plus für die Männer kam, aber durch eine nicht wirklich besonders geschickt verschleierte Rechenspielerei wurde so getan, als würden die Stundendifferenzen von Montag bis Freitag (5 Tage) und die von Samstag und Sonntag (2 Tage) jeweils für die ganze Woche (7 Tage) gelten, wodurch die Stundendifferenz zugunsten der Frauen im Schnitt nach oben geschraubt werden konnte. In etwa so oder so ähnlich wurde das gemacht; müsste bei Interesse noch einmal den Artikel raussuchen.

      Auf jeden Fall, wie eben schon angedeutet, ist es auszuschließen, dass eine solche Manipulation des Zahlenmaterials versehentlich geschehen sein kann. Da war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit desinformative Absicht mit im Spiel.

      Daher vertraue ich derlei „Studien“ kein Stück mehr, zumindest wenn sie auffällig politisch gerade opportune Ergebnisse liefern. Egal, von wem sie stammen. Wir kennen hier schließlich alle diesen ganzen Junk, der von, wie allzu viele Leute glauben, verlässlichen Quellen kommt, seien es die UN, die EU oder eben unsere staatlichen Einrichtungen.

  32. Unsinn. Das wäre viel eher ein Symbol für den Zustands Afghanistans dieser Tage. Da werden diese Schulen seit einiger Zeit angegriffen.

    Und: Brandstiftungen auf Lesbos kamen schon vor einiger Zeit vor, vermutet wurden da Agents Provocateurs unter den „Migranten“ und berichtet wurde in den deutschen Medien nicht darüber. Jetzt ist es komplizierter, da ja auch irgendwelche Rechtsextreme da mitmischen sollen. Auch die kommen als Brandstifter natürlich in Frage.

  33. Dass es eine riesengrosse israelhassende Audienz gibt, die die „Nachrichten“ des ÖRR und der anderen „Leitmedien“ begierig aufsaugt, sobald es was Böses über die „Siedler“ oder die Armee gibt, sagt der Heuchler Beck natürlich nicht – ist dieses Publikum doch nicht zuletzt in seiner eigenen Partei anzutreffen. Und so schadroniert er nebulös von „eingeschriebenen Narrativen“, um ja niemanden die Verantwortung zuschreiben zu müssen, am allerwenigsten den antisemitischen lügnerischen Leitmedien.

  34. Ein Land, dessen „Intellektuelle“ einen „Zivilisationsbruch“ erkennen, wenn Rechtsradikale ausnahmsweise mal so konstruktiv sind einen Demokraten zum Landeschef zu wählen, aber kein Ton herausbringen, wenn das Leben älterer Mitmenschen mutwillig aufs Spiel gesetzt wird….

    Was ist über ein solches Land zu sagen?

    Mit jedenfalls fallen dazu merkwürdigerweise nur Anekdoten aus einem extrem altertümlichen Buch ein, welches iA nicht im allerbesten Ruf steht. Und diese Anekdoten raten zum Abhauen aus einem solchen Land …

    • Die wahren Zustände in einer Gesellschaft kann man ganz gut an den Themen erkennen, die von „Interessenvertretern“ beackert werden.

      Hierzulande heißt das: Männerrechtler fordern mehr Sorge für Obdachlose, Feministinnen Mutterschutz für Vorstände. Ich denke das trifft es ziemlich gut.

    • Und wieder Fake News.
      Die Frau sagt es selbst: das MuSchG gilt nicht für Vorstände. Also gibt es auch keinen (verpflichtenden) Mutterschutz.
      Die Frau darf ohne Pause (auch im Kreissaal weiterarbeiten. Genau wie Selbständige.
      „Mutterschaftsurlaub“ gibt es nicht in Deutschland.

      Und zum Thema Elternzeit steht da ja, dass in „Deutschland… die Elternzeit auch bei Männern zum vorübergehenden Ausscheiden aus dem Vorstand führen“ würde.
      Also auch hier keine Benachteiligung von Frauen.

      • Frauen brauchen nicht mal im Kreisssaal zu arbeiten, um etwa Hebammen zu sein, also wie immer: female privilege. Und die teuren Versicherungen wollen sie dann aber nicht tragen …

        • Erzähl doch keinen Scheiß.
          Der Beruf darf in Deutschland nur nach bestandener Prüfung ausgeübt werden.
          Die Höhe der Versicherung hat nichts damit zu tun, dass die Hebammen außerklinisch soviel Schäden anrichten, das ist schlicht nicht wahr. Die Qualität ist in Deutschland hervorragend.
          Du kannst Dich beim QUAG e.V. informieren:
          https://www.quag.de

          • Du erzählst Scheisse, du Esofeministin. Die hohen Versicherungsprämien kommen natürlich von all den missglückten Hausgeburten, die ja angeblich so viel „natürlicher“ sind.

          • Die Regressforderungen der Krankenkassen sind in den letzten Jahren angestiegen. Die wenigen Schadensfälle bleiben in ihrer Gesamtzahl gleich.
            Was Du dabei auch nicht berücksichtigt, ist, wieviel Kosten eine interventionsarme 1:1 Betreuung VERMEIDET und eben das Gesundheitswesen nicht belastet. Oder meinst Du die hohen Sectioraten haben nicht auch ein wirtschaftliches Interesse?
            Ich bin ziemlich unesoterisch, verkneif‘ Dir das.

          • Ich mein nur, dass die Kreisssäle „wie am Fliessband“ arbeiten und habe den starken Eindruck, dass diese Betreuung effektiv und dabei auch noch sehr preiswert ist. Bei erstaunlich vielen Einzelfällen geht irgendwas daneben und dann ist es nicht schlecht, wenn die Kompetenz einer ganzen Krankenhausbelegschaft im Zweifel und auf der Stelle mobilisierbar ist.

    • Überhaupt wieder dieser populistische Stil:
      Das MuSchG ist von 1952, na und?
      Das GG ist von 1949 und das BGB von 1900.
      Sind die noch zeitgemäß? Immerhin sind sie mehrfach geändert worden. Genau wie das MuSchG…

      • Das ist der komplett ahistorische Stil, nach dem aus der Vergangenheit alles zusammengeklaubt wird, um sein Wahngebilde von der Unterdrücktheit zu begründen.
        Es ist besonders schlimm, dass sie sich nicht mal Mühe beim Lügen geben.

  35. upps, das ist creepy:

    About 1 a.m. on Saturday, 30 students at George Washington University got calls from the university’s health center. The students — who attended the American Israel Public Affairs Committee’s (AIPAC) national conference the previous weekend — said they were told they needed to self-quarantine, although a university spokeswoman denied that. University officials were reacting to an announcement from AIPAC that two conference attendees had tested positive for the virus.

    https://www.stopantisemitism.org/antisemitic-incidents-29/george-washington-antisemitism

    Bernie Sanders & Co. hasst Aipac.

  36. don’t, that would be racist =)

  37. ABSOLUT UNABDINGBAR ist eine steile Anhebung der Bezahlung für diese TRAGENDEN SÄULEN DER GESELLSCHAFT. In dieser Notsituation riskieren die Helfer viel und das muss honoriert werden, mit PRIVILEGIEN.

    Das kann man sicher mit NOTSTANDSGESETZEN regeln.

    Jetzt werden die Leute nur verheizt! Das haben die nicht verdient!

    Vor allem ist es klar, dass die Virusbekämpfung auch weltweit geschehen muss, perspektivisch gesehen. Die ist eine zivilisatorische Herausforderung, die ganz ungewöhnlich ist. Will Europa als Shithole abenden? Hoffentlich nicht.

    Das ist keine Panik, sondern eine entschiedene Antwort auf eine reale Bedrohung. Daher muss der Katastrophenmodus für eine begrenzte Zeit (Impfstoff) eingenommen werden. So unbequem das ist.

  38. Von der Journallie von heute, vom Spiegel…. „Schriftsteller“ ist zu schmeichelhaft. Es erinnert fatal an die drittklassigen Künstler des NS und der DDR, die sich dei Konkurrenz vom Leibe hielten.

  39. Das ist das Kernproblem, die Politiker betrachten ihr Geschäft als reines Geldverdienen durch Umlenkungen von Steuermitteln rein zum Nutzen ihrer politischen Spielchen. Die dann so lügernisch humanistisch angepinselt werden.
    Diese Leute wie Esken stellen alle Gesetze in Frage und wollen über ihnen stehen. Bemerkenswert ist dabei, dass der Faschist Erdogan das ermöglicht!
    Ein Faschist kommt eben selten allein.
    Dumm nur, dass die Corona-Epidemie dem Gesellschaftsumbau völlig dazwischenkommt. Fast hat man den Eindruck, dass es die gerechte Strafe für all den Zynismus und die Hybris dieses ganzen Faschismus und seiner Steigbügelhalter wie Deutschland ist. Kann doch nicht sein, oder? Die Natur hätte dann einen seltsamen Humor 😀

    • Nur ein Beispiel für die Mischung aus „Zynismus und Hybris“. Deshalb kommen die gleichen Leute auf so Ideen wie Kinder aus Lesbos romantisieren, um damit die überlegene Empathie, bzw die Show derselben, zu zelebrieren.

        • Ganz klar ist das ein völlig aus dem Ruder gelaufener Eigenhass, der mE nach sehr tief steckt und ungeheuer weit verbreitet ist. Nur wenige dürften sich hervorwagen ihre Herzensgedanken zu äussern, wie diese Lobo.
          Ich sag nicht ohne Grund, dass die Linke ein grosser apokalyptischer Todeskult a la Charles Manson und Konsorten ist.
          Apropos Hufeisen: ist bei den Rechtsextremen genauso. Ebenso Islamisten: besonders die Shia.

          • Ganau da, wo man sich über das Schwinden derer freut wie Boll, die hier am Tag der Befreiung gefeiert werden. Von diesen Geflüchteten.

      • Erstaunlich immer die bornierte Dummheit solcher Leute. Anders vermag ich es nicht zu bezeichnen, wenn offensichtlich Menschen gar die Fähigkeit fehlt, zu der Erkenntnis zu gelangen, dass auch sie irgendwann zu „den Alten“ gehören werden. Wie wird wohl eine Meike Lobo zu ihrer eigenen jetzigen Weltsicht stehen, sollte diese dereinst von anderen verlautbart werden, während sie selbst jenseits der 60 ist und mal wieder ein Virus rumgeht, der ja in der Regel „nur“ die Alten umbringt. Würde sie es dann auch als „natürlichsten und gesündesten Vorgang der Welt“ ansehen, wenn SIE dann mal eben den Arsch zukneifen, mal eben auf eventuell 15 bis 20 Lebensjahre verzichten sollte, die sie sonst noch hätte?

        Das ist eines von mannigfaltigen Beispielen, zu welcher Verrohung kollektivistisches Denken führt. Es ist halt leicht „die Männer“, „die Weißen“, „die Alten“ zu verabscheuen, so lange man dies nur auf eine abstrakte Gruppe projiziert. Und natürlich macht man Ausnahmen für die eigenen Eltern und Großeltern, für den Bruder, Ehemann, meinetwegen für den netten Arbeitskollegen. Denn DIE sind natürlich anders. Man meint ja halt die ominöse Mehrheit, die anderen. Nur bildet halt jeder Anhänger dieser kollektivistischen Glaubenssätze diese Ausnahmen für die IHM PERSÖNLICH nahestehenden Menschen, die eigentlich zu den Verhassten gehören. Auch hier wieder ein Beispiel für das beschränkte Denken kollektivistischer Ideologen: wenn jeder haufenweise Menschen benennen kann, die ganz gewiss nicht so sind, wie sie eigentlich per Geschlecht, Hautfarbe, Alter sein müssten, wer zum Teufel ist denn am Ende überhaupt noch so und wie kommt man darauf, dass die dann sogar noch eine so deutliche Mehrheit darstellen, dass es gerechtfertigt ist, „ihre“ vermeintlichen Eigenschaften als typisch für die jeweilige Gruppe darzustellen?

        Und abschließend sei noch angemerkt, dass Frau Lobos Äußerungen eine geradezu verstörenden Ähnlichkeit mit der Meinung mancher früherer Ideologien zum Beispiel in Bezug auf behinderte Menschen aufweist. Aber sicher fallen ihr und ihren Brüdern und Schwestern im Geiste sofort tausend Gründe ein, warum nun ihre Form menschlicher Verrohung mal so was von ganz was anderes ist. Und gewiss wird keiner dieser Gründe auch nur im Geringsten schwachsinnig und an den Haaren herbeigezogen sein…

        • „wenn jeder haufenweise Menschen benennen kann, die ganz gewiss nicht so sind, wie sie eigentlich per Geschlecht, Hautfarbe, Alter sein müssten, wer zum Teufel ist denn am Ende überhaupt noch so …“

          Das überrascht Dich nicht wirklich, oder?

          Wir erfahren doch nahezu täglich von jeder „3. Frau“, die von ihrem Mann/Partner zusammengeschlagen wird.
          Doch finde mal diese 3. Frau. Alle befragten Frauen weisen diese Frage entrüstet zurück, dass sie Opfer sein könnten.
          Das einzig Wahre an dem feministischen Glaubenssatz ist, dass es missbrauchte/misshandelte Frauen gibt. Über die wirklichen Quoten werden wir erst erfahren, wenn viel Wasser die Elbe hinabgeflossen sein wird. Im Moment müssen wir uns mit „Jede 3. Frau …“ bescheiden.

  40. Oh nein, ich liebe diese Afrika! Umbenannt werden die „nebenbei“ bestimmt auch noch schlechter ….

    Und jetzt muss ich auch noch fürchten, dass bald LPs wie diese hier verboten werden 😦

    Fuck you, ihr rassistischen Spacken!

    • Bei sowas denke ich immer an Sozialisten, die behaupten: Die Wirtschaft kontrolliere Politik und Gesellschaft.
      Jaja, wir wir sehen kontrolliert die Wirtschaft gar nichts. Die machen sich vor Angst in die Hose und ändern ihre Produkte wegen ein paar tausend kritischer Stimmen im Internet.

      • Sie tut beides: Politik und Gesellschaft manipulieren und sich opportunistisch anpassen, wenn sie es mal nicht kann, sich dicke Geschäfte oder gute PR erwartet bzw. auf einen stärkeren Player trifft. Wie Schleim halt, der überall eindringt aber keine belastbare Struktur bildet (warum muß ich gerade an den typischen Manager denken?) Wie du das angesichts von google und youtubes Zensur- und Anti-„Fakenews“-Kampagnen leugnen kannst, ist mir ein Rätsel.

        Privatwirtschaft ist quasi unvermeidbar, aber weder Heilsbringer noch Teufel, sie ist genauso gut oder schlecht, wie der Rest der Gesellschaft. Sie kann sowohl gute, wie auch schlechte Entwicklungen erheblich verstärken. Zur Zeit tut sie leider eher Letzteres, zumindest was die meisten Konzerne anbetrifft, insbesondere die aus dem Medienbereich.

  41. Am gestrigen Montag ist nichts passiert – außer einem veritablen Börsencrash, dem drohenden Kollaps eines der besten Gesundheitssysteme der Welt in der Lombardei und anschließend der Ausrufung Italiens zum epidemiologischen Notstandsgebiet. Damit ist eine der größten Volkswirtschaften Europas in der gleichen Lage wie im Januar die Volksrepublik China.

    Für den haltungsbewussten deutschen Kosmopoliten ist in Italien, wie in China, eben nur ein Sack Reis umgefallen, es gibt so unendlich viel Wichtigeres, nämlich eine genaue Nabelschau:

    Unsere Weltoffenheit ist eine Schimäre, sie nimmt den Rest der Welt nicht wahr. Unser Blick reicht noch nicht einmal bis in die Lombardei, eines der ökonomischen Kraftzentren des alten Kontinents. Stattdessen sind manche Zeitgenossen beseelt von der eigenen Rührung. Zugleich sind sie der Meinung, Deutschland wäre der Nabel der Welt, da kuriert vom Nazismus als deutschem Alleinstellungsmerkmal.

    Gerade in den Zeiten des Untergangs muss man auf die richtige Haltung achten. Das haben schon die Passagiere der Titanic vorbildlich vorgemacht, besonders die der Ersten Klasse. Und dank der uneingeschränkt gültigen Weltuntergangsdoktrin vom Klimawandel kann durch ein Virus auch gar nichts passieren, denn das ist ja nicht einmal menschengemacht. Und nur das kann so richtig schlimm sein, das Heil bzw Unheil kann nur durch Menschenhand direkt kommen.

    Es wurde zum kabarettistischen Höhepunkt des Abends als die Gäste über die seltsame Regelung diskutierten, Mädchen seien schutzbedürftiger als Jungen im gleichen Alter. Wer hat schon etwas dagegen, ein von seinen Eltern verlassenes kleines Mädchen aufzunehmen? …. So berauschen sich die Deutschen an sich selbst, um sich der tristen Realität nicht stellen zu müssen. „Ordnung“ und „Humanität“ lauten die Schlagworte, darauf kann man sich immer verständigen. Wobei man zugleich auf die innereuropäische Arbeitsteilung setzt, wo aktuell die barbarischen Griechen für Ordnung und die großherzigen Deutschen für die Humanität zuständig sind.

    Die Bessermenschen Schweinemeierlands wälzen sich in ihrer engebildeten Humanität – eben wie die Schweine in ihrer eigenen Scheisse – und sind noch total stolz darauf. Und die Pharisäer-Pfäffin Göring-Eckardt ist eine der Apostel der Schweinemeierdeutschen….

    So gelang Frank Plasberg eine Sendung, die die Egozentrik der deutschen Politik deutlich machte, wenn wohl auch eher unfreiwillig. Diese will keine Probleme lösen, sondern ihren eigenen Gefühlshaushalt und den ihrer Wähler stabilisieren.

    https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/kritik-hart-aber-fair-zu-den-fluechtlingen-in-der-tuerkei-16671869.amp.html

  42. OffTopic. Falls sich wer dafür interessiert. Robert Fleischer hat eine mehrteilige Interview-Reihe mit Chris Marx gemacht. Ein ausgewanderter Deutscher, der 6 Jahre lang (?) als Wachmann bei der Skinwalker-Ranch gearbeitet hat.

    Für die BluePiller und Glaubensmaterialisten: die SW-Ranch ist ein Hotspot für paranormale Ereignisse. In den 90igern wurde sie vom Milliardär und Raumfahrtunternehmer Bob/Robert Bigolow aufgekauft, der zur Untersuchung solcher Phänomene eine zeitlang das:
    https://en.wikipedia.org/wiki/National_Institute_for_Discovery_Science
    finanzierte und Wissenschaftler auf die Ranch schickte. Die haben zwar auch einiges gemessen und unglaublich skurrile Dinge beobachtet, sind der Ursache aber kaum näher gekommen, auch weil das Phänomen sich auf intelligente Weise der Beobachtung entzieht und schon vorher zu wissen scheint, was die Wissenschaftler machen wollen. Außerdem zerstörte es z.B. die Überwachungskameras (die sich gegenseitig filmten) usw. nachlesen kann man das z.B. in „Jagd auf den Skinwalker“ von Colm A. Kelleher und George Knapp, der Erstere ein Wissenschaftler (?), der zweitere ein Investigativjournalist der auch die Bob Lazar -Story an die Öffentlichkeit brachte (mit dem gibts auch Interviews auf exomagazin).

    Bigolow erhielt für seine Anstrengungen übrigens sogar einen Negativpreis vom Scharlatan, Ignoranten und Erzskeptiker James Randy (wenn der es ehrlich meinen würde, wäre er zur Farm gereist und hätte danach seinen 1 Mio-Preis an Bigolow geben können).

    Die immerhin 16- und 12-minütige Vorschau auf den ersten und zweiten Teil des Interviews:

    https://www.exomagazin.tv/paranormales-auf-der-skinwalker-ranch-ex-mitarbeiter-chris-marx-packt-aus-1/

    https://www.exomagazin.tv/geheime-waffentests-auf-der-skinwalker-ranch-ex-mitarbeiter-chris-marx-packt-aus-2/

    Die Vollversion geht einmal 60, einmal über 90 Minuten. Finde ich ausgesprochen spannend, vielleicht bin ich ja nicht der Einzige.

    Robert Fleischer macht auch noch die Reihe „Erstkontakt“ zusammen mit Dirk Pohlmann, in der sie hauptsächlich die Disclosure-Ereignisse in den USA (TicTac-Ufo, Briefing der Abgeordneten, Weltraumprogramm, seltsame Patente, Verwicklung der Dienste und des Militärs in die Sache usw.) begleiten, die in Schafkopfland bisher nicht oder nur mit dem üblichen dummen Gekicher zur Kenntnis genommen werden. Meines Wissens die einzige seriöse deutsche Quelle zum Thema.

  43. Diese „hemmungslose Menschenverachtung“ ist das Werk der jahrzehntelangen Bemühungen der Ökologisten vom „Club of Rome“ bis hin zu ihrer Prophetin Greta Thunberg, die von Antimodernismus, Fortschrittsfeindlichkeit und Irrationalismus geprägt war – eine wahrlich rechts-reaktionäre Weltanschauung, die es irgendwie geschafft hat als links und progressiv durchzukommen und damit so populär zu werden, dass Deutschland zu einem Viertel das auch politisch in den Bundestag wählt.

    Diese Ära ist jetzt aller Voraussicht nach vorbei, ironischerweise durch die sich entfaltende Corona-Katastrophe und nicht etwa durch einen vielbeschworenen Öko-Weltuntergang durch angebliche Überbevölkerung.

    • Mich würde da mal interessieren, ob Frau Lobo so konsequent ist, im Interesse der gesamten Menschheit auch zu fordern, Katastrophenhilfe für Afrika einzustellen und Kinder in Afrika verhungern zu lassen, bis wieder eine Bevölkerungszahl erreicht ist, die der Kontinent nachhaltig ernähren kann?

      • Wenn diese Ökologisten wirklich feste im Sattel sässen, bei der EU angefangen zB, dann wird das mit Sicherheit so kommen. Sie denken wirklich so, wie Lobo hier enthüllt hat.

  44. Aber, aber, man will es sich doch nicht mit den Grünen und mit dem toitschen Volkwillen nicht verscherzen, oder?! Das wäre ja alles andere als der Merkelantismus von „Mass und Mitte“!

  45. Die ZEIT hat am 6.3. ein Interview mit der Gender-Soziologin Gabriele Winker zur Care-Arbeit online gestellt:
    https://www.zeit.de/arbeit/2020-02/gabriele-winker-care-arbeit-gender-pay-gap?utm_source=pocket-newtab

    Für eine Gender-Aktivistin sind einige Thesen geradezu revolutionär, wird der Mann doch nicht rundweg als Täter abgecancelt, sondern als Teil eines Systems, das die bekannte Rollenzuweisung fördert/fordert.

    Das hindert sie natürlich nicht daran, das Opfernarrativ der Frauen als besonders herauszustellen.
    Interessant fand ich hierzu Folgendes:

    „ZEIT ONLINE: Die Organisation Oxfam hat vor Kurzem eine unglaublich klingende Zahl veröffentlicht: Weltweit leisten Frauen und Mädchen täglich über 12 Milliarden Stunden Haus-, Pflege- und Fürsorgearbeit – unbezahlt. Unterschätzen wir, wie viel „das bisschen Haushalt“ tatsächlich ist?

    Winker: Sicherlich. Ähnlich wie im weltweiten Durchschnitt kümmern sich Frauen in Deutschland täglich 4 Stunden und 10 Minuten unentgeltlich um andere Menschen, Männer dagegen nur 2 Stunden und 45 Minuten. Wenn man all diese Stunden Putzen, Kochen, Pflegen aufaddiert, stellt man fest: Insgesamt leisten die Menschen in Deutschland mehr unbezahlte Care-Arbeit als gegen Geld in einem Beruf zu arbeiten, nämlich 1,3-mal so viel. Das ist den allermeisten aber überhaupt nicht bewusst.“

    Über die Zahlen von Oxfam haben wir uns ja schon unterhalten, bemerkenswert fand ich die folgende Sequenz:

    „ZEIT ONLINE: Welche Folgen hat das für diejenigen, die Care-Arbeit leisten?

    Winker: Viele Menschen, vor allem Frauen, geraten an die Grenzen ihrer Kräfte. Ihnen bleibt zu wenig Zeit für sich selbst. Die andauernde Überlastung führt zu Erschöpfung und zu psychischen Erkrankungen, zu denen etwa Depressionen zählen.“

    Viele Menschen, VOR ALLEM FRAUEN, geraten an die Grenzen ihrer Kräfte.
    Also sind Frauen doch die Pussies, die unter gleicher Belastung schneller einknicken? Das ist doch das, was man eher Männern nachsagt.
    Wahrscheinlicher ist, dass Frau Professor hier ganz automatisch das übliche „Vor allem Frauen“ mitgeschickt hatte, nicht bedenkend, wie man das verstehen könnte.

    Bei der andauernden Überlastung musste ich an meine Elterngeneration denken und an die zahlreichen wilden Familienfeste, die damals in den 60ern gang und gäbe waren, als die Frauen durchaus noch drei und vier Kinder neben der Partyvorbereitung zu wuppen hatten.
    Auf den mir vorliegenden Photos sieht man keine bis zur Erschöpfung überlasteten Frauen, sondern lebenslustige Temperamentsbündel.

    Vielleicht – nein, sicher – ist nicht die ÜBERlastung das Problem, sondern eine UNTERforderung heutiger Frauen. Depressiv macht nicht ein voll ausgefüllter Arbeitstag, sondern genau das Gegenteil.

    • Damals durfte eine Mutter ihre Kinder noch dem Mittag nach draußen schicken und war sie bis zum Abendbrot von der Backe.
      Das erlauben sich Frauen heute nicht mehr.
      -> Der Stress ist heute bei objektiv geringerer Belastung höher als früher.

      Die Kombination von Mütterolympiade und Parkinsons Law sorgen m.E. dafür, dass es per se keine Rahmenbedingung gibt, in der Frau nicht überlastet ist.

      Mit dem Mann hat das jedenfalls nichts zu tun.

  46. „Parlamente stürmen“ – Theologin löst mit ARD-Kommentar Debatte aus

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article206468945/Wort-zum-Sonntag-Parlamente-stuermen-Theologin-loest-mit-ARD-Kommentar-Debatte-aus.html

    Keine vollumfängliche Entschuldigung, sondern sie setzt noch einen drauf.

    Zur Kritik sagte sie jetzt nach Angaben der Rundfunkarbeit im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP): „Als Europäerin und Christin bin ich von der parlamentarischen Demokratie überzeugt und habe in meinem Wort zum Sonntag an die höchsten Werte europäischer Demokratie appelliert, an Menschlichkeit, an Mitgefühl und auch – wegen der christlichen Wurzeln Europas – an die Barmherzigkeit.“

    „Menschlichkeit“, „Mitgefühl“ und „Barmherzigkeit“ sind keine demokratischen Werte, sondern christliche Werte. Die Werte der Kirche sind aber nicht über die der Demokratie zu stellen, die da vor allem und in erster Linie sind, den Parlamentarismus zu respektieren, was Frau Pfarrerin Annette Behnken aber nicht gedenkt zu machen. Ihrer Ansicht nach dürfe man ja Parlamente „stürmen“ und in ihrer Arbeit behindern. Frau Pfarrerin ist damit eine lupenreine Antidemokratin und ihr Verweis auf christliche Werte wirkt doch arg heuchlerisch und neben der Spur.

    Mit dem Verweis auf „Barmherzigkeit“ als carte blanche hat die Kirche seinerzeit übrigens die Verräter der Vichy-Nazikollaboration weisswaschen wollen, das Konzept der Barmherzigkeit ist zum pharisäerhaften Missbrauch wie geschaffen, die Pfäffin wandert hier in traditionellen antidemokratischen Fussstapfen.

    Wer noch nicht aus der demokratiefeindlichen Evang. Kirche ausgetreten ist, jetzt ist ein guter Moment!

      • Sollte der Gender Pay Gap tatsächlich irgendwann mal komplett umgekehrt sein und Frauen überall, z.B. die feministische Gesetze tatsächlich für den gleichen Job mehr Geld verdienen wie Männer, würden Frauen in den Augen von Feministinnen immer noch die Diskriminierten sein.

    • hat jemand mal das Hanau-Maifest gelesen? Bei Twitter schreibt jemand das der Typ darin schrieb, das er keine Freundin haben will, solange er Stimmen im Kopf hört.

      Wenn das stimmt, war dieser Typ paranoid und narzisstisch aber immer noch darauf bedacht Frauen zu beschützen. Die Latte um zum Frauenhasser zu werden, wäre dann bald schon unterirdisch.

      • Falls das Manifest tatsächlich von Tobias R. kommt (woran m.E. noch berechtigte Zweifel bestehen), dann war der narzistisch und paranoid.

        Da Schei**-google alle Hinweise weggesäubert hat und sogar das Webarchiv das Manifest gesperrt, muss man wissen, wie es heißt. Hier ist es noch:

        Klicke, um auf skript__mit_bilder_.pdf zuzugreifen

        Dort findet sich:
        „So empfand ich auch die Zeit ab dem 15. bis zum 22. Lebensjahr. Allerdings kam ein Kompromiss, den ich mit Sicherheit hätte öfters schließen können, nämlich eine weniger gut aussehende Frau zu nehmen, mit der ich mich irgendwie verstand, nicht in Frage – ich wollte das Beste haben oder gar nichts.“

        Nachfolgend schildert er:
        „Im Oktober 2000 begann ich mein BWL-Studium in Bayreuth auch mit der Hoffnung dort endlich eine attraktive Frau kennenzulernen.
        .
        Zunächst sollte ich nicht enttäuscht werden, da eine junge Studentin vom äußeren her meinen Vorstellungen entsprach. Allerdings war dieses Treffen, ebenso wie das Nicht-Zusammenkommen, von dieser „Geheimorganisation“ gesteuert, was mir aber zum damaligen Zeitpunkt nicht bekannt war.“

        Interessant wäre noch, dass er offenbar erst in den letzten zwei Jahren richtig paranoid wurde:

        „Folgende Entwicklung ist nicht einfach zu kommunizieren, vor allem da man als Außenstehender leicht den Eindruck bekommen kann, dass sich mein Leben permanent darum drehte, dass ich den Eindruck hatte ausspioniert zu werden. Dem ist nicht so. Betonen möchte ich daher, dass ich seit meinem Gespräch vor 2 Jahren äußerst selten solche Gedanken hatte, wenn überhaupt.“

  47. Diese Aussage würde glaubwürdig sein, wenn Augstein seine Fürsprecherin dieses „Verdachtsrechts“, die Kartoffel-Stokowski, schassen würde!
    Oder will sich der „Spiegel“ nachsagen lassen, er würde ein Sturmgeschütz gegen Demokratie und Rechstsstaat sein wollen?
    Aber ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich ganz, ganz ungeniert!
    Hauptsache, man tut so als ob.

  48. Ich habe das hier auf dieser site in epischer Breite gegeisselt. Als Corona kam, habe ich keinen Moment gezögert, Notstand und weitergehende Massnahmen zu fordern. Denn das ganze ist imho verdammt ernst und kein solcher fake, Hysterie oder Einbildung, was wir ja jahrzehntelang mehrfach mitmachen mussten. Ich bin aber glücklich, dass die Italiener den Ruf der Grossartigkeit ihrer Nation gerecht werden konnten und für Europa vorangegangen sind! Es ist schon ein seltsamer Zufall und ein böses Omen, dass das Virus sich als allererstes über das alte Herz der europäischen Zivilisation hergemacht hat, Venezien und die Lombardei. Das Fehlen ausdrücklicher europäischer Solidarität ist daher besonders bedauerlich, da geschichtsvergessen, frei von Empathie und ohne Willen zum Zusammenhalt. In Momenten existenzieller Herausforderung sollten statements dieser Art der führenden Politiker reflexartig kommen.

  49. Warum nicht einfach Notstand? Will die Regierung nicht verantwortlich sein? Das ist Führungsschwäche. Die kann man sich nicht leisten im Angesicht einer Seuche.

  50. Na ja, der Staat spart sich damit das Berichten über die Lage? Ist das am Ende auch eine Negierung von Verantwortlichkeit?

  51. DAS ist die Erklärung für den Erfolg Chinas bei der Bekämpfung der Coronaseuche! Nur 1 % Tote wegen extrakorporaler Sauerstoffanreicherung des Bluts! Da sehen die Europäer und Amerikaner und erst recht der Rest der Welt alt aus ….

  52. lol, der ist guuuut

  53. Pingback: Prioritäten | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.