Andrew Doyle: Warum ich „anti-woke“ bin

Andrew Doyle, der unter anderem mit der Kunstfigur Titania McGrath bekannt geworden ist, begründet, warum er gegen die aktuellen „Social Justice“ Bewegung ist:

During 2019’s Last Night of the Proms, the audience was treated to a rendition of Daniel Kidane’s latest composition, ‘Woke’. Kidane had written the piece because he was concerned that the word had veered from its earlier definition – that is, to be ‘alert to injustice in society, especially racism’. This was how the word was understood when it originated in the various black civil-rights movements of the 20th century. If this is all it means to be woke, then count me in.

In der Tat wäre nichts dagegen zu sagen, wenn man auf Ungerechtigkeiten achtet, einschließlich Rassismus. Aber leider ist etwas ganz anderes daraus geworden.

Unfortunately, over the past few years the term has been appropriated and sloganised by the cult of social justice. ‘Woke’ is no longer simply a matter of standing up to racism, but is irrevocably connected to the authoritarian mindset of the identitarian left. Rather than confront bad ideas through discussion, debate, ridicule and protest, those who self-identify as ‘woke’ would sooner intimidate their detractors into silence through what has become known as ‘cancel culture’. More insidiously, they have sought to empower the state and strengthen hate-speech laws, which curb individual freedom. They do all this in the belief that theirs is a righteous cause, but their illiberal actions ultimately bolster the very ideas they purport to despise.

In der Tat wird von vielen dort eine Diskussion gar nicht mehr gesucht: Wer mit der anderen Seite redet, der gesteht ihr ja eine gewisse Position zu und das wird bereits als Verrat an der Sache gesehen.

Wer etwas falsches sagt, der wird ausgegrenzt und zum Feind erklärt. Die Bezeichnung als „Nazi“ wird geradezu inflationär gebraucht, Und Anti-Hate-Speech Gesetze erfreuen sich auch großer Beliebtheit bei den Politikern und Aktivisten (bei letzteren bis sie auf sie selbst angewendet werden)

Moreover, this monomaniacal need to expose an ever-expanding set of ‘phobias’ in society means that they end up detecting prejudice even where it does not exist. In the absence of evidence of racism the woke have a habit of simply concocting it; hence the continual emphasis on ‘unconscious bias’, ‘white privilege’ and ‘institutional power structures’. Such ideas have germinated over many years in academia – particularly in the postmodern branches of critical theory – and have since seeped into the mainstream.

Es ist in der Tat betrüblich, dass alles über Schlagworter geführt wird, die nicht weiter hinterfragt werden und quasi als Beweis gelten. Es muss einfach nur behauptet werden, dass es dort Machtstrukturen gibt und als Beleg wird angeführt, dass dort eben bestimmte Personen an der Spitze stehen. Es sind sehr einfache Erklärungen, die insbesondere klare Feindbilder zulassen.

This is why the public is routinely confronted with absurd articles in the media grounded in an extreme form of intersectionality. One, for instance, claims that white women are ‘evil’, another that white DNA is an ‘abomination’. Barely a day goes by without some frenzied denunciation of a movie or a television series for its lack of diversity and positive representation, as though the function of the arts is to send a message that accords with identitarian values.

Few members of the public are entirely familiar with the jargon (‘cisgender’, ‘mansplaining’, ‘toxic masculinity’), but are assured nonetheless that the premises are indisputable. There’s a very good reason why the Catholic Church resisted translating the Bible into the vernacular for so long. Those in power are always threatened when the plebeians start thinking for themselves and asking difficult questions.

Der Vergleich mit einer Religion passt durchaus, weil es in der Tat ein Kult ist. Und genau wie Religionen haben sie gar kein Interesse daran, ihre Ansichten klar zu belegen, denn der Gläubige zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass er nicht hinterfragt. Es wird so getan als wären die Begriffe gut abgesicherte wissenschaftliche Konzepte und viel mit Autoritätsargumenten gearbeitet. Das alles aus einer relativ abgehobenen, elitären Sicht, die für das normale Leben immer weniger Raum lässt.

Some commentators have recently raised concerns that ‘woke’ has been weaponised by the far right as a slur against anti-racist campaigners. Afua Hirsch, for instance, has claimed in the Guardian that anyone using the word is ‘likely to be a right-wing culture warrior angry at a phenomenon that lives mainly in their imagination’. This strikes me as particularly odd, given the Guardian’s own frequent use of the word, including in headlines such as ‘Can a woke makeover win Barbie and Monopoly new fans?’ and ‘My search for Mr Woke: a dating diary’. Perhaps Hirsch’s colleagues are further to the right than is generally supposed.

Es ist eben gleichzeitig in ihrem Kreis etwas positives und nach außen etwas über das man sich lustig macht. Und natürlich ist jeder, der es im negativen gebraucht sofort alt-right oder im deutschen eben ein Nazi.

The effect of the woke movement has been to cultivate a climate in which good people feel unable to speak their minds for fear of being misinterpreted and mischaracterised – wilfully or otherwise. Activists have managed to restrict the Overton Window to such an extent that much-needed discussions – such as how to deal with the challenges raised by gender self-identification – are often avoided entirely.

Es werden Tabu-Themen geschaffen, weil man befürchtet von linken Aktivistinnen zum Gegenstand einer Kampagne gemacht zu werden. Man schweigt also lieber zu bestimmten Themen.

As Helen Pluckrose and James Lindsay note in their forthcoming book, Cynical Theories, ‘many people are wondering what’s happening, how we got here, what it all means, and how (and how soon) we can fix it and restore some common ground, charity and reason’. Yet to make this point openly is to risk being decried in the most damaging terms. Indeed, the labels ‘racist’, ‘misogynist’, ‘homophobe’, ‘transphobe’ and ‘fascist’ – extremely serious allegations that should only be used when there is incontrovertible evidence to support them – are now so promiscuously applied that they have lost their impact. This not only provides cover for the far right, but also actively promotes the worst people in society by creating an illusion of widespread crypto-fascism.

Das war ja schon ein Effekt, der auch in der „Deplorables-Debatte“ so beschrieben wurde. Wenn jede Abweichung von der genehmigten Meinung einen zu einem Schwein macht und der Gefahr aussetzt beschimpft zu werden, dann verschiebt das in der Tat die Grenzen und erzeugt wiederum Feindbilder.

The bullying tactics of the woke were never likely to be persuasive, and have left many feeling resentful. This accounts for the collective sigh of relief that followed the actor Laurence Fox’s appearance on Question Time, in which he openly challenged these new orthodoxies. He pointed out that many are frustrated with being told that we live in a racist country, when studies repeatedly confirm that ours is one of the most tolerant countries on the planet. As Fox said, we need to be united in our opposition to genuine racism, not conjuring enemies out of thin air.

Auch etwas, was wenig verstanden wird, weil es in den woken Theorien nicht zutreffen darf: Wenn man die andere Seite beschimpft und sie generell den Bösen zuordnet, wenn etwa Mann sein ausreicht um an allem Unheil dieser Welt persönlich schuld zu sein, dann erzeugt das nicht etwa eine Besserung, sondern Widerstand. Und wenn Leute ihren Hass erkennbar unbegründet ausleben, dann erzeugt das noch mehr Widerstand. In der Tat sind die westlichen Ländern ja weltoffen und gleichberechtigt. Sie erscheinen aber im woken Zerrbild als die Hölle auf Erden.

The explanation for such overzealous behaviour probably lies in the woke movement’s rehabilitation of racialised thinking. It regards people primarily in terms of group identity determined by skin colour, and only secondarily through their qualities as individuals. The ideal of colour-blindness, a beautiful notion that emphasises the equality of all human beings, is itself now routinely dismissed as racist.

In der Tat: Das Denken in reinen Gruppen verseucht das Klima und macht so wunderbare Ansätze wie Hautfarbe nicht wahrzunehmen und jeden als Menschen zu behandeln unmöglich. Es erzeugt Trennung statt Gemeinsamkeit

If one were to deliberately construct an ideology intended to foster racial division and popularise the objectives of the far right, one could hardly do better than the social-justice movement in its current manifestation. It is for this reason that Pluckrose and Lindsay adopt a capitalised form of ‘Social Justice’ in their book to distinguish from the noble principles of ‘social justice’, the former inadvertently working against the aims of the latter.

Ich glaube auch, dass die „Social Justice“ Bewegung mit ihrer intoleranten Art einiges an Problemen verursacht hat. Weil man dort keine anderen Meinungen akzeptiert war letztendlich auch jede Debatte über etwa die Flüchtlingskrise sofort rechts. Was diese verschärft hat und Rechte nach oben gebracht hat und nach wie vor bringt.

This is also why Ellie Mae O’Hagan’s recent article for the Guardian – in which she describes the ‘anti-woke’ backlash as being in direct opposition to social liberalism – is so utterly wrongheaded, however well intentioned. Most of us who oppose wokeness do so precisely because it represents a direct threat to social liberalism. As I have argued previously on spiked, identitarians on the right and left have an interdependent relationship; each one nourishes and sustains the other.

If we are serious about true social justice we should take the woke to task for their ongoing trivialisation of important causes such as anti-racism, gender equality and rights for sexual minorities. It is the responsibility of true progressives to reassert the centrality of open debate as the cornerstone of any free society. In short, we need to robustly defend the liberal values that woke activists have foolishly rejected as forms of institutional oppression.

Es ist wirklich erstaunlich, dass sie überhaupt mit diesen Ideen durchkommen und diese so populär geworden sind.

11 Gedanken zu “Andrew Doyle: Warum ich „anti-woke“ bin

  1. In dem Moment, wo eine Ideologie sich von Gleichberechtigung und dem Ziel, allen Menschen gleiche Möglichkeiten zu geben, abwendet, sollte man sie – aus meiner Sicht – bekämpfen. Die Konstrukte, wie so eine Gesellschaft funktionieren kann, wurden ja schon vor langer Zeit erdacht. Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit, freie und geheime Wahlen.

    Das Kernproblem ist aus meiner Sicht, dass die Mächtigen – links wie rechts – sich im Dienste des Erhalts der eigenen Macht diesen grundlegenden Freiheiten und Verpflichtungen nicht mehr verbunden fühlen. Die Erosion des Rechtsstaates durch Zusammenwachsen und Vorgaben der Exekutive gibt es in Deutschland wie in den USA. Beschränkungen der Bürgerrechte sind für alle Parteien opportun, ob bei den Aktualisierungen der Polizeigesetze – in Deutschland: mehr Überwachung, Verhaftung ohne Begründungen, etc. – oder dem Ausgrenzen ganzer Menschengruppen durch Gesetzgebung oder Interpretation bestehender Gesetze mit übler Absicht – USA: Guantanamo, „feindliche Kämpfer“, Trennung von Immigrationsfamilien und Kindern, getrenntes Einsperren von Kindern und Eltern.

    Die Grundrechte von uns allen sind unter Beschuss. Leider sind es nicht nur die Mächtigen, die dies tun, sondern auch wir selbst. Wir selbst schränken unsere gegenseitige Meinungsfreiheit ein, in dem wir nicht mehr in der Lage sind, Menschen mit einer anderen Meinung zuzuhören. Wir wagen es nicht einmal mehr, darin übereinzustimmen, dass wir nicht übereinstimmen. Ob Don Alphonso oder Sawsan Chebli, ob Claudia Roth oder Markus Söder, ob Markus Lindner oder Kevin Kühnert, wir nehmen uns das Recht heraus, unbequeme Meinungen aus unserem Leben herauszufiltern. Und das machen wir mit unseren modernen Hilfsmitteln – Blocklisten, Freundeslisten, WhatsApp Gruppen – so gut, dass wir bald nur noch von unserer eigenen Meinung umgeben sind. Ja, dass wir uns sogar zutrauen, aufgrund bestimmter gesagter Worte unsere Gesprächspartner in Schubladen einzuteilen und diese Schubladen dann schnell zuzuschlagen, sollte etwas unbequemes daraus zu hören sein.

    Die Extrempositionen des Diskurses sind auf beiden Seiten erschreckend. Sowohl ein Kommunismus mit der Absicht der Gleichstellung aller Lebenswirklichkeiten als auch ein radikaler Nationalismus mit Ausgrenzung oder Eliminierung alles Fremden ist in unserem Land bereits durchgeführt worden, bis zum Exzess, verbunden mit unfassbarem, menschlichem Leid. Wir dürfen nicht zulassen, dass durch welche Ideologie auch immer, Menschen ihre Rechte, ihre Würde, ihre Menschlichkeit, ihre körperliche Unversehrtheit oder auch nur ihr Eigentum genommen werden, ob von staatlicher oder privater Seite.

    Externe Machthaber, Staaten und Agenten haben natürlich ein Interesse daran, dass wir uns selbst gegenseitig bekriegen, damit sie davon profitieren. Ob das nun Milliardärscliquen sind, die gerne noch reicher und mächtiger werden wollen, oder Machthaber und ihre Geheimdienste aus den USA, Russland oder China, sie haben ein Interesse daran, uns zu teilen und zu herrschen. Deswegen wäre es notwendig, wenn wir uns in Deutschland wieder gegenseitig darauf verständigen, was denn unsere Gemeinsamkeit ist, und nicht auf das, was uns voneinander trennt, damit wir vielleicht wieder ein paar Schritte weiter auf dem Weg gehen können, allen Menschen gleiche Rechte und Möglichkeiten zu geben, ihnen die Nutzung und Ausgestaltung dieser Möglichkeiten aber selbst zu überlassen.

  2. Ist die deutsche Hysterie gegen „Hass und Hetze“ eigentlich das gleiche wie „hate speech“ in den USA? Für gewöhnlich übernehmen die Idioten hierzulande ja die idiotischen Theorien von drüben. Nur hört sich Hassrede komisch an und diese Floskel „gegen Hass und Hetze“ war plötzlich einfach da und wurde allem und jedem übergestülpt.

  3. Ich hab mehrere Diskussionen mit Andrew Doyle auf Youtube angesehen. Ich stimme mit ihm größtenteils überein, aber bei einer Sache liegt er mMn falsch: Er bezeichnet die Political Correctness der 1980er und 90er Jahre als grundsätzlich gutgemeint und positiv, da sei es um Bewusstsein gegen Rassismus gegangen. Das sehe ich ganz anders: Es war das Gleiche wie jetzt, auch damals schon ging es darum dass die Vertreter sich dazu aufschwangen andere Menschen abzuurteilen, ihnen Vorschriften zu machen, und sie auszugrenzen. Was wir jetzt haben ist Political Correctness auf Steroiden.

    Richtig ist aber, dass beide (PC und Woke, was ich als PC 2.0 bezeichnen würde) nicht die Fortsetzung der Liberalisierungen der 1960er und 70er Jahre sind, als sie sich ihre Vertreter gern sehen, sondern das genaue Gegenteil. Es gibt keine Bewegung die rassischer und sexistischer denkt und argumentiert als die Politisch Korrekten.

    • Einer meiner Lieblingswitze:

      Wie hätte Michelangelo die Sixtinische Kapelle ausgemalt, wenn er hetero gewesen wäre?

      Mit einer Rolle in weiß

      Unsere Kultur ist reicher dadurch, dass es kreative Schwule gibt.

        • Schwule sind so weit ich weiß, in der kreativen Branche deutlich „überrepräsentiert“.

          Sollte es möglich sein, dass mit „schwul“ mehr Korrelationen einhergehen als „Mag Sex mit Männern“?

          • Ich halte das für ein Klischee, das auf einemWahrnehmungsfehler beruht. Es gibt keine Korrelation zwischen sexueller Orientierung und beruflicher Neigung. Es gibt aber einen „Filtereffekt“: Wenn sich ein Bauarbeiter outet, ist das in seinem Umfeld für ihn riskanter, als wenn sich ein Theaterregisseur outet. Deswegen tut der Bauarbeiter es eher nicht, der Theaterregisseur schon. Dadurch glaubt nun alle Welt, Schwule seien oft Theaterregisseure und nie Bauarbeiter.

            Es mag auch einen selbstverstärkenden Effekt als Sekundärwirkung geben: Junge Schwule sehen dass sie im Theater-Umfeld besser akzeptiert werden als auf dem Bau, deshalb orientieren sie sich beruflich eher dahin und meiden den Bau. Das ist aber nur eine selbstbestätigende Prophezeiung des Klischees.

            Auf einem ähnlichen Effekt beruht die Wahrnehmung mancher Außenstehender „Schwule werden immer mehr“. Sie glauben das weil immer mehr Leute zugeben schwul zu sein. In Wirklichkeit waren es immer schon genauso viele, nur früher hat es kaum einer zugegeben – außer Theaterregisseuren. 🙂

            Ich stimme da auch wieder Andrew Doyle zu: Es ist an sich nicht bemerkenswerter als Linkshändigkeit, und irgendwelche zusätzlichen Eigenschaften wie Kreativität oder bestimmte politische Ausrichtung damit zu assoziieren ist Quatsch.

          • Wobei das Prinzip von „feminisiert“ hier zu kurz greifen dürfte. Denn auch wenn man Heten miteinander vergleicht, gehen die klare Mehrheit kreativer Leistungen, sei es Kunst oder Erfindung, auf Männer zurück. Und die ewig feministische Entschuldigung, das läge daran, weil da ja auch Frauen gar nicht durften, erweist sich alleine dadurch als Blödsinn, weil sich an diesem Verhältnis auch bis heute kaum etwas getan hat.

            Wenn also Homosexualität bei Männern kreativitätsfördernd sein sollte, dann liegt das entweder nicht an Feminisierung oder zumindest nicht daran alleine, sondern eher daran, was Feminines in Kombination mit ansonsten männlichen Eigenschaften macht.

            Naja, und vergessen wir aber trotzdem nie, dass es auch schon zu Michelangelos Zeiten absolut krasse Vollblutheten gegeben hat, die sogar noch kreativer waren als er. Leondardo da Vinci zum Beispiel… oh… Moment… *der war was?!*… ach, bitte vergesst, was ich sagte! 😉

          • Ich halte es für möglich, dass bei Schwulen die „best of both worlds“ Einzelfälle häufiger sind als bei hetero-Männern, also die, die weibliche Offenheit und männliche Disziplin vereinen.

            Es sind ja alles Spiele der Wahrscheinlichkeiten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.