Johnny Depp und Amber Heart: Häusliche Gewalt

Es wurden Aufnahmen von Gesprächen von Johnny Depp und Amber Heart veröffentlicht, die den Vorgang in ein anderes Licht stellen und belegen sollen, dass eher Johnny Depp das Opfer war.

Teil 1:

Johnny Depp: I’m not going be in a physical f**king altercation with you.

Amber Heard: Don’t. Then don’t.

JD: You f**king hit me last night. You f**king… 

AH: What about all the other times you split? C’mon you cannot act like that’s about that. 

JD: Well on a plane, I can’t split.

AH: No, and you hit back. So don’t act like you don’t f**king participate.

JD: I pushed you.

AH: I’m not going to get into the details of that fight. You and I both know that you split when there is no physical violence involved and that you do it… like at the very beginning of fights these days. And if you split and you go into a different room and you don’t actually leave that house, it does nothing but perpetuate the fight and you don’t actually do it respectfully.

JD: You were f**king screaming at me.

AH: I’m not going to validate my actions last night. I feel very bad about what I did.

JD: No, I’m talking about Toronto.

AH: I did not start screaming until you had f**king said all the s**t – you poke an animal enough, it is eventually, it doesn’t matter how friendly it is, it’s not cool.

JD: That’s not true. It’s the same for me, it’s the same for me.

AH: I stayed cool for so long and you kicked and kicked and kicked. 

JD: I need the same things but when you start flipping out, and I can’t get a word in, and it’s manic and angry, what the f**k Amber?

AH: I get angry. I’m human. This is the kind of situation when one gets angry. 

JD: Just try. Let’s both try. If there’s anger, if there’s something really, really poking us in the a** let’s try not to f**king fight. Try to address it without jumping down each other’s throats because all that’s gonna do is build a mountain of f**king, uh, resentment, some species of f**king hatred.

AH: You take me for granted.

JD: It’s not true. It’s not true. I’m not the one who throws pots and whatever the f**king else at me.

AH: That’s different. That’s different. One does not negate the other. That’s irrelevant. That’s a complete non sequitur. Just because I’ve thrown pots and pans does not mean you cannot come and knock on my door. 

JD: Vases and f**king…

AH: Just because there are vases does not mean that you come and knock on the door. 

JD: Really, I should just let you throw?

AH: No, I’m not saying that. You’re saying that. You’re putting words in my mouth. 

JD: The only time I ever threw anything at you was when you f**king threw the cans at me in Australia.

AH: Why are you trying to justify who throws things based on whether or not you come knocking on the door? I don’t get why one informs the other. 

JD: Because that is a f**king irrational and violent f**king maneuver. So a man would want to get out of that area so that he doesn’t get so f**king angry that he actually does pop the f**king wife.

JD: You’re just afraid that the truth will come out.

AH: What truth? 

JD: That you lied. No, I said to you, tell Travis what you just did, did you punch me in the f**king jaw.

AH: What are you f**king talking about? I didn’t f**king even have a f**king thing to lie about. What are you f**king talking to? Every f**king fight. There’s a new thing that you’ve convinced yourself there’s a lie.

JD: No, I said to you, Amber, tell Travis what you just did. Did you just f**king did you punch me in the f**king jaw? Did you f**king kick? Did you? Did you? And you wouldn’t say a f**king, you said I don’t know what you’re talking about. I never f**king, it never f**king happened.

AH: I see the lie. I see the lie. You should really run with this. In fact maybe you and Travis can like, go and like do a tell about a, you know an investigative study.

JD: Listen, I was not high. You lied your a** off.

AH: You’re f**king full of s**t. 

JD: You lied your a** off.

AH: What conversation did I have with Travis, big, big investigative study you’ve done. I’m not sitting here fighting with you about the fight that we had last night.

JD: No I was in a situation with you. After you physically f**king got violent with me, I texted Travis, I said come up here, because I didn’t want anything to happen.

AH: I know, come and save me.

JD: Come and what, save me?

AH: No go ahead, continue, Travis to the rescue. 

JD: No, that was the last one. You can go, ah, you can go. That was the last insult.

AH: Oh yeah, you called me a liar, and yet, yet…

JD: I watched you lie.

AH: You called me a liar. 

JD: I watched you lie.

AH: You’re full of s**t. You still haven’t told me what lie it is. 

JD: We’ll talk to Travis..

AH: You do this every single f**king time.

JD: We’ll talk to Travis…

AH: I’m not f**king talking to nobody. F**k that. You go f**king j**k, go j**k him off. I don’t care. I really could care less. It’s you every single f**king time, you latch onto some sort of thing. I already told you. I don’t know what you’re f**king talking about. You don’t even know what you’re talking about. You still haven’t even told me what it is, but run with it. You run with it. 

JD: I have told you what it is.

AH: No you haven’t.

JD: I said to Travis, I said, no, I said to you, hey tell Travis what just happened.

AH: Oh, you told me to do it. You told me to. You said ‚go do that‘ 

JD: I said tell no, tell him what just happened.

AH: And I lied!

JD: And that you that you punched me in the f**king thing.

AH: You’re right! You figured it all out!

JD: In the face. And you said, no I f**king didn’t. What the f**k are you talking about?‘ And I watched you lie.

AH: I didn’t punch you. I didn’t punch you, by the way.

JD: You punched me.

AH: I’m sorry that I didn’t, uh, uh, hit you across the face in a proper slap, but I was hitting you, it was not punching you. Babe, you’re not punched. 

JD: Don’t tell me what it feels like to be punched!

AH: I know, you’ve been in a lot of fights, been around a long time. I know, I know. Yeah. 

JD: No! When you have a f**king closed fist.

AH: You didn’t get punched. You got hit. I’m sorry I hit you like this. But I did not punch you. I did not f**king deck you. I f**king was hitting you.

JD: You can’t deck me.

AH: I don’t know what the motion of my actual hand was, but you’re fine, I did not hurt you, I did not punch you, I was hitting you.

JD: How are your toes?

AH: What am I supposed to do, do this? 

JD: How are your toes?

AH: I’m not sitting here b***hing about it am I, you are. 

JD: Oh, your poor toes.

AH: That’s the difference between me and you, you’re a f**king baby. 

JD: Because you start physical fights?

AH: You are such a baby! Grow the f**k up Johnny! 

JD: Because you start physical fights?

AH: I did start a physical fight.

JD: Yeah, you did. So I had to get the f**k out of there.

AH: Yes, you did, so you did the right thing. The big thing, the, you know what? You are admirable. Every single time, what, what’s your excuse, when there’s not a physical fight, what’s your excuse then? You’re still being admirable, right, by running away? And you can sit here and call me names, but you get called a name and what do you do – ‚that’s the last insult!‘ You’re a baby. You’re a hypocrite. You don’t do anything that you actually do. You expect from people what you can’t give them. If they do something a taste of it to you, you f**king lose it. But yet you dish it out.

JD: I left last night. Honestly, I swear to you because I just couldn’t take the idea of more physicality, more physical abuse on each other because I had, we continued it. It would have gotten f**king bad. And baby, I told you this once. I’m scared to death we are a f**king crime scene right now. If we don’t get our s**t together by getting our s**t together, that might mean f**king a, we do this and we make it. That might mean Goddamn. You know, you say I’ve tried and done to Lou, but we’ve got to get our s**t together as individuals and as a couple. Because I love you and I do not want to leave you. I do not want to divorce, I do not want you out of my life. I just want peace.

JD: If things get physical, we have to separate. We have to be apart from one another. Whether it’s for f**king an hour or 10 hours or f**king a day. We must, there can be no physical violence towards each other.

AH: I agree about the physical violence, but separating for a day, taking a night off from our marriage?

JD: All I’m saying is we need to take whatever time we need you. You need, I need, to kind of let things settle for a minute. So that we don’t f**king kill each other or f**king worse, you know, f**king really kill each other or f**king break up or whatever.

JD: If the fight escalates to the point of where it’s just insulting for both of us, uh, or if it gets to that physical f**king s**t, the violence, that’s when we just said, look, let’s go to our corners, man, you hang wherever you want, baby. I’m going in the office and I’m just gonna f**king sit there and try and de-jellify my f**king brain.

AH: I can’t promise that it will all be perfect. I can’t promise you I won’t get physical again. God I f**king sometimes I get so mad I lose it. I can f**king promise you I will do everything to change. I promise you. I’m not going to throw around divorce I not say divorce unless I really mean it.

JD: I love you and I want you to be my wife. And I want to be your husband. And I wanna be a good husband. If I haven’t been, I’ll do everything I can to find out how to be a good husband.

 

Und Teil 2:

JOHNNY DEPP: But I’m telling you now, if I file, if they file the f**king papers tomorrow, which means the s**t I’ve got to file before we go to court on Friday, if they file those papers, first of all, it’s very bad for both of us.

AMBER HEARD: Well, your people are not going to file anything that’s bad for you, trust me. 

JD: No, no what you’re saying, you’ve got to do something to protect yourself which means throwing me under the bus for the, some video about me beating you?

AH: Not me. I have to respond. I mean I’ll have to go and pursue, no I’ll pursue the whole course of action, because here’s what you don’t understand. If, if we do this, and basically will know. I called my lawyers and I said why aren’t we negotiating now, what’s going on, where are we, and they’re like everything’s under court. 

JD: No, they won’t settle. Your agents won’t settle. Your lawyers won’t settle baby. I’m telling you.

AH: We want to mediate. We even have a mediator, found a mediator and everything. But that was all worked out. But the thing that Laura [Wasser, Depp’s attorney] wouldn’t agree to, she did not want to agree to a mutual gag order. That’s the problem, she doesn’t want the gag order, why Johnny? Why? Why wouldn’t she? Why wouldn’t she want both parties not to talk about this in the press?

AH: I just want you to know. I’m not doing anything and have not been doing any move. Look it up, the timeline. Nothing was on the offense. Everything has been a defensive move because I’m being called a liar and a gold-digger. And I am not lying about any of this s**t, and I am not after a dime of your money.

JD: It’s hurting You. It’s hurting You. And it’s hurting me. But the worst f**king thing is (unintelligible). Do you want to go to court Amber? Seriously? Do you want to go to court with this? I’m offering you an opportunity for us to make this finish in peace. Peaceful, man. We walk away. You go do what you gotta do, I go do what I gotta do. I, I, I’ve been through the f**ing hurt. You’ve been through the f**king hurt. I love you more than anything in life. I do not want to go into a f**king court with you. I do not want to f**king tarnish your name. I do not want to f**king tarnish. I don’t want nothing. I want this to be done peacefully, between us. And if you don’t like the way that mediation is going, take me back to court kid. Cause I can’t. This is the last f**king chance Amber. This is it. Once I file those papers we don’t turn around man. I know you hate me, and I know you whatever, I’m telling you now, there’s no call, it doesn’t need to happen like this. Please, for f**ks sake trust me man.

JD: Continuing through court is going to end up nothing but bad for you, and for me. It’s just going to be bad. In any case, no matter whether we ruin each other or not, it’s going to be f**king heartbreaking, it’s terrible. Let’s write a mutual letter that says look, in lieu of what’s transpiring out there in the world with all this f**king crazy s**t, we have decided to take this private. We’re not going to go to court, right now, over this. We are going to try to work something out, together. And then at least, at the very f**king least. I know you want to respond, and I know you want to defend yourself. Listen to me. Defending yourself by throwing someone under the bus is not going to look good.

AH: I’m not. It’s not about that. It would not be about me throwing you under the bus. You know what it would be? It would be released through documented people, coming on the record, and, having the protection to do so, that haven’t had yet. It would be eyewitness statements. It would be evidence. Tons of it. And it would be through years. And it would be unbelievable. Unbelievable, um, to imagine that either I’m (a) in a secret fight club, or (b) I’ve had um…

JD: A secret what?

AH: A secret fight club. Or that I have been plotting to do this for three years, and, while taking pictures of it, and documenting it, just saving it up for the right time when I’m not asking for any money and have nothing financial to gain from it. But no one is going to believe that. No one is going to believe that one of the two alternatives, that I’m in a fight club or I’ve been getting, going through hair and makeup or going through makeup through all these years where I have corroborating text messages between people that match those dates of those time stamped validated photos of either corroboration between people hearing us.

AH: All of that won’t be me throwing you under the bus, that will be evidence, in the case. Which I will have to, it will be criminal as well, because I cannot go on Friday and file without filing a police statement first. And the only reason I haven’t filed a police statement, which has been used against me by the way, every day, and the only reason I won’t do it, haven’t done it, is because I don’t want to hurt you and that means it goes out of my hands and every, we had a third party guy, a third party prosecutor come and a criminal lawyer come, and they went, the problem is hearing from you like your biggest struggle, this is just, is that it is the most solid evidence, case of domestic violence case we’ve ever seen. And if you get this over to them or any part of it they will prosecute him. And I felt like, I would never want that. For you. Because I don’t even, it’s hard for me, I don’t even call myself, like, in my head it’s hard for me to even accept any sort of victimdom, ever. And I don’t want to hurt you.

JD: I understand. I understand. And I don’t want to hurt you either. I’m only going to say this. I love you. I love you. I’ve always loved you. And I know that, look, you do whatever you feel you have to do. I’m telling you now it’s a mistake to go to court. If you want to go to court, we’ll go to court. I would rather take care of it in a different way, I think it would be very good for you, and it would be very good for me. But you know what? 

AH: I’ve been called a liar.

JD: Baby, you know what? 

AH: And I’ve been called a golddigger.

JD: Baby. Baby. Amber, I didn’t call you those things. I didn’t call you those things.

JD: It’s been going on too long Amber and we’ve got to stop this. It’s got to stop it.

AH: I don’t know how to get my reputation back. 

JD: We write a letter together. Saying that we are going to take this out of the public eye. Saying that we are going to try and work this out on our own. Saying that the media has created such a f**king hateful storm that it’s sickening. That we love each other. And that we want to make sure each other’s OK. Have we had fights in the past, have we had this or whatever, f**k it, whatever, they already know all that s**t, it don’t matter. Here’s the deal.

AH: Oh, it matters. I have been, I have been, you have no idea, every ounce of my credibility has been taken from. And done so in a dishonest way. You know.

JD: Amber, the abuse, the abuse thing is, is we’ve got to deal with that, yeah. We’ve got to deal with that Amber.

AH: We don’t have any way of, my credit, It’s my credibility. 

JD: Then why did you put that out there?

AH: I did not. You forced me, your team, forced me to by going on the offense.

AH: Well I’m sorry. I’m sorry because the last time it got crazy between us I really did think I was gonna lose my life. And I thought you would do it on accident. And I told you that. I said oh my god, I thought the first time.

JD: Amber, I lost a f**king finger man, c’mon. I had a f**king, I had a f**king mineral can, a jar, a can of mineral spirits thrown at my nose. 

AH: You can please tell people that it was a fair fight, and see what the jury and judge thinks. Tell the world Johnny, tell them Johnny Depp, I Johnny Depp, a man, I’m a victim too of domestic violence.

JD: Yes.

AH: And I, you know, it’s a fair fight. And see how many people believe or side with you.

JD: It doesn’t matter, fair fight my a**. 

AH: That’s exactly. Because your big, you’re bigger and you’re stronger. And so when I say that I thought that you could kill me, that doesn’t mean you counter with you also lost your own finger. I, I’m not trying to attack you here, I’m just trying to point out the fact of why I said call 911. Because I was, you had your hands on me after you threw a phone at my face. And it’s got crazy in the past, and I truly thought I need to stop this madness before I get hurt.

JD: Oh my god. 

AH: And I never think about myself that way. I never defend myself that way. I never see myself as a victim.

JD: There’s also Travis coming to get me, there’s Travis having to come up and f**king pull me away from you.

JD: You’re going to have to do this under oath too you know.

AH: I will because the unfortunate part is I can talk about all of this. 

JD: Do you believe all this Amber? Do you believe all this?

AH: Yes, the f**k, yes, yes. 

JD: You believe I’m an abuser?

AH Yes. 

JD: You believe I’m an abuser?

AH: In May, In December, in, in April 

JD: Do you believe you’re an abuser?

AH: No. 

JD: Do you believe you abused me physically?

AH: Do I physically believe, I mean do I believe I physically abused you? 

JD: Yes?

AH: Do you know I’m a 115, well not anymore, but I was a 115lb almost 115lb woman and you have the capacity…

JD: That’s not the question. That’s not the question.

AH: Have I ever been able to knock you off of your feet? Or knock you off balance? 

JD: You started. You started these things.

AH: You’re going to get up on the stand, Johnny, and say, ’she started it‘? Really? I have never been able to overpower you that’s the difference between me and you. 

JD: Why did you try?

AH: And that’s a difference, that’s a whole world, and there’s a jury and there’s a judge will see that there’s a very big difference between me and you.

JD: You cannot automatically, you cannot think that it’s just my side. You are f**king killing me. Your f**king people are trying to kill me. You’ve turned me into a, my boy has to go to school, my boy goes to school and has kids go ’so your f**king dad’s a wifebeater‘? You don’t think about that Amber.

AH: You don’t think also my family, and all the death threats? Me and every single person in my immediate circle of friends and family is getting also matters? And you don’t think I, you don’t think I? 

JD: Death threats?!!

AH: Your people put this out. Why, why, why, why did your security go on the record and lie? Why, that’s a proactive measure. Why did your divorce attorney get to file for divorce period? At all? Second, why did she have to go and leak to TMZ? Why if you wanted it private, is TMZ being fed information literally by Laura Wasser and Marty Singer every step of the way? My, my my my arrest records. Who put that in the media? The rumors that I was a stripper? Or, of course I can expect that. I’ve known every step of the way, every single step of the way everything you give ‚em. 

JD: I give ‚em? I give ‚em? That’s it. I give ‚em? I’ll see you in court. No. I’ll f**king see you in court. I will f**king see you in court. I never f**king said that. I never told anyone that. You f**king trusted me with that and I never f**king told anyone that. And you know what, Amber?

AH: Thank you. 

JD: This is not, no, this is me. This is me saying I tried. And thank you. And I will see you in f**king court. You don’t want to make f**king nice nice? I’m trying. I’m trying. But you know what? You, I loved you for so many f**king years but you know what? You didn’t exist. You don’t exist. You’re not there. You’re not there. You are a f**king  made up thing in my head. And I can’t believe you are doing this to me.

Es scheint mir kein so eindeutiges Bild zu sein, beide scheinen mir ihren Anteil an Gewalt ausgeübt zu haben, er führt an, dass sie beide ziemlich durch waren und beide Opfer sind.

Aber sie hat anscheinend auch mit Sachen geworfen und ordentlich ausgeteilt. Und das ist schon interessant, weil es in den klassischen Betrachtungen den Anteil der Frau meist schlicht nicht gibt. Der Mann ist der Aggressor und das war es.

Ich finde es auch am Anfang des ersten Teils ganz interessant, dass sie sagt, dass er immer wieder ausweicht und dann später, dass er ein Baby ist.

Ich habe das schon bei ein paar Geschichten von Gewalt gegen Männer gehört: Er ist sehr passiv und sie steigert sich immer mehr rein, will eine Reaktion von ihm erzwingen, will ihn immer mehr dazu bringen, sich nicht zurückziehen zu können bzw braucht ein Mittel, die Konfrontation zu haben, der er ausweicht. Das ist keine Entschuldigung für das Verhalten, nur ein evtl Muster, bei dem sie den Respekt verliert und es dann zu körperlichen Übergriffen kommt.

Was findet ihr an den Passagen interessant? Welchen Einblick geben sie und was belegen sie letztendlich?

 

35 Gedanken zu “Johnny Depp und Amber Heart: Häusliche Gewalt

  1. Die beste Methode um als Frau nicht vom Partner geschlagen zu werden, ist es den Partner selbst nicht zu schlagen.
    Ich denke Frauen machen es trotzdem, weil sie wissen das sobald er sie wehrt und sie dabei irgendwie verletzt, sie den Fall sofort umdrehen kann, um ihn dann als den Aggressor hinstellen und so die Möglichkeit haben, ihn z.B: aus der gemeinsamen Wohnung zu schmeißen. Und die Polizei wird ihr dann leider immer noch allzu gerne glauben.

    Würde sich das ändern, würde die häusliche Gewalt gegen Männer wahrscheinlich deutlich abnehmen.

    • Das dürfte vermutlich nur zum Teil zutreffen. Frauen verlassen sich seit jeher auf das ungeschriebene Gesetz, dass man(n) Frauen nicht schlägt. Selbst dann nicht, wenn Männer von Frauen bis zur Weißglut provoziert werden oder Männer sich einfach nur gegen Gewalt verteidigen.

    • Das stimmt ja gar nicht.

      „…, weil sie wissen das sobald er sich wehrt und sie dabei irgendwie verletzt, sie den Fall … “

      Ist ja noch schlimmer in der Realität.
      Er kann da vor Blut tropfend stehen und die Polizei wird ihn wegkarren (vermutlich gar mit dem Grund er hat ja nun einen Grund für Gegengewalt), und das wissen die Damen.

  2. “ Welchen Einblick geben sie und was belegen sie letztendlich?“

    1. Johnny Depp findet das Wort „fucking“ sehr gut.
    2. Wenn ein Streit so eskalieren kann und man dann in dieser Art miteinander redet, hat man schon den Respekt vor dem Partner komplett verloren und sollte die Beziehung schnellstens beenden.

    • „Wenn ein Streit so eskalieren kann und man dann in dieser Art miteinander redet, hat man schon den Respekt vor dem Partner komplett verloren und sollte die Beziehung schnellstens beenden“

      ja, das wäre schlau gewesen. Aber er schien nicht von ihr loszukommen. Ich vermute er hat nicht verstanden, dass sie Drama und Streit braucht und es nicht nur eine Phase ist, die auf lösbaren Problemen beruht, sondern das sie immer Probleme schaffen wird, damit man sich aneinander reiben kann.

  3. Zum Glück haben wir Vorarbeiten zur Beurteilung des Falles bereits geleistet:
    https://allesevolution.wordpress.com/2019/03/15/johnny-depp-amber-heard-angebliche-haeusliche-gewalt-und-metoo-anschuldigungen-zur-karrierefoerderung/

    Sie beruft sich im Gespräch immer noch darauf, er habe ein Telefon nach ihr geworfen, im zweiten zitierten Video meines Kommentars (s.o.) befindet sich bereits ein youtube-Video mit dem timestamp, in dem diese Behauptung ausführlich widerlegt wird.
    Die von ihr „dokumentierte“ häusliche Gewalt gegen sich war eine Inszenierung.

    Die Beschuldigungen gegenüber Johnny Depp verkauft sie im Gespräch so:
    „AH: I just want you to know. I’m not doing anything and have not been doing any move. Look it up, the timeline. Nothing was on the offense. Everything has been a defensive move because I’m being called a liar and a gold-digger. And I am not lying about any of this s**t, and I am not after a dime of your money.“

    Was Angesichts der Parallelität der Ereignisse, nämlich Scheidung wegen häuslicher Gewalt eine Dreistigkeit ist. Sie ist eine Lügnerin und sie versuchte aus der Scheidung Kapital zu schlagen.
    Sie versucht sich immer noch als Opfer zu verkaufen, denn sie a. reagierte ja nur b. defensiv auf c. seine Angriffe.

    Um mich selbst zu zitieren: „In diesem Fall ist offensichtlich, dass Frau Heard ihr Vorleben – partnerschaftliche Gewalt in einer gleichgeschlechtlichen Liebesbeziehung, die von ihr ausging – gezielt „ausgeblendet“ hat. Während keine der ehemaligen Partnerinnen von Herrn Depp ein gewalttätiges Verhalten zu berichten hatte.“

    Sie hatte bereits eine gewalttätige Vorgeschichte – die Gewalt in der Beziehung mit Johnny Depp war keine Ausnahme, sondern eine Fortsetzung.

    An dieser Stelle ein ausgezeichnetes Video zur lehrreichen Abschreckung mit dem bezeichnenden Titel: „Die Narzisstin überleben“

    Was ist kennzeichnend für eine Narzisstin, die man bei Frauen zartfühlend Borderlinerin nennt?
    Sie hat eine schwaches Ego, eine schwache Grenze zwischen Realität und Fantasie und eine schwache Abgrenzung zwischen Außen- und Innenwelt.

    Kennzeichnend ist weiterhin der Kollaps der Grenze zwischen Gefühl und Verstand – das von uns so oft beobachtete: „Was ich fühle ist wahr!“
    Partnerschaftlich umgesetzt: „Ich fühle, dass du ein schlechter/gewalttätiger Mensch bist – also bist du ein gewalttätiger Mensch!“ – die Narzisstin wird nicht damit aufhören, ihre Gefühlswelt nach außen und auf ihren Beziehungspartner zu projizieren.

    Was uns zum postmodernen Konstruktivismus führt und zum Thema von gestern. Alyssa schrieb: „Vor allem mit Blick auf o.g. Tatsachen und den wichtigen Umstand, dass so etwas wie eine objektive Realität überhaupt nicht existiert, sondern jeder Mensch ohne Ausnahme grundsätzlich sein eigenes Modell der Wirklichkeit konstruiert“.

    Ist es als Narzisstin nicht praktisch, ein theoretisches Modell vorzufinden, in der jede subjektivistisch empfundene Wirklichkeit einfach nur eine weitere Wirklichkeit ist?
    „Meine Fantasie über die Welt ist die Welt.“
    „Was ich fühle ist wahr!“
    „Ich fühle, dass du ein schlechter/gewalttätiger Mann bist – also bist du ein gewalttätiger Mann!“

    Das zugrunde liegende theoretische Modell passt 1:1 auf die psychischen Bedürfnisse von Frauen, die unter psychischen Störungen leiden.
    Was im vorliegenden Fall hinzukommt, hat Grannon großartig skizziert, aber mein Beitrag ist jetzt schon zu lang.

    • Ist das dann wirklich eine psychisch Gestörte, eine Narzisstin, oder ist es nicht einfach nur eine moderne Frau? Die Symptomatik, das eigene subjektive Empfinden als Realität einzustufen und entsprechende Forderungen an die Außenwelt zu stellen, ist doch inzwischen in unserer Welt an jeder Ecke präsent.

      Weil sich die Frau in der Tiefgarage ängstigt, gibt es Frauenparkplätze. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit für Frauen, dort Opfer einer Straftat zu werden nachweislich geringer.
      Weil die Frau sich in der Partnerschaftsgewalt benachteiligt fühlt, gibt es Frauenhäuser. Weil sie sich nicht in jedem deutschen Satz ausreichend gewürdigt fühlt, gibt es das Binnen-I. Das ließe sich beliebig fortsetzen. Wenn das also pathologisch wäre, dann hätten wir eine psychische Pandemie hier.

      Nehmen wir mal an, das Wesen weiblicher Gewalt wäre Manipulation, also den Mann im Griff zu haben, ihn beliebig beruhigen, aufregen, ausnehmen zu können. Zu bestimmen, wie er sich verhält und verhalten muss. Allein zu entscheiden, wann ein Streit vorbei ist, wann sexuelle Triebabfuhr stattfinden darf, allein zu bestimmen, gegen wen der Mann zu kämpfen hat und wann er zu beschützen hat. Dem Mann vorzugeben, was richtig und was falsch ist, die alleinige Deutungshoheit zu beanspruchen und in der Beziehung durchzusetzen.

      Mit den entsprechenden Triggern kann die Frau fast beliebig spielen und so den Mann wie eine Marionette zappeln lassen. Sie sollte aber Maß halten, sonst reißen die Fäden. Sonst kommt es zu den Beispielen von Partnergewalt, die seinerzeit die ZEIT aufgelistet hatte und die hier auch diskutiert wurden. Dann wird die Frau nicht einfach dezent durch Genickschuss hingerichtet, was eine besonnene Tat wäre, sondern sie wird mit zig Messerstichen abgeschlachtet, wie im Wahn, wie bei einer inneren Explosion des Täters.

      Was bei der Bewertung von Partnerschaftsgewalt nie ausreichend gewürdigt wird, ist doch die dem Exzess vorhergehende systematische Manipulation, das immer enger geschnürte Korsett, die Herrschsucht und damit die Einschränkung des Partners in allen Lebensbereichen. Das staut sich auf. Und irgendwann explodiert es, oft in Verbindung mit Alkohol oder anderen Drogen, die Beißhemmung gegenüber dieser Frau verschwindet schlagartig, der Maulkorb ist abgenommen – und dann wird’s äußerlich unschön.

      Und da hatte sich der Depp doch gut im Griff. Vielleicht auch, weil seine Ex-Partnerin die Manipulationspraktiken nicht gut beherrschte und stattdessen zu dümmlichen Handgreiflichkeiten neigte. Und damit kommen Männer meist gut zurecht. Sie wissen bei sowas zu beschwichtigen und sanft abzuwehren.

      • „Ist das dann wirklich eine psychisch Gestörte, eine Narzisstin, oder ist es nicht einfach nur eine moderne Frau? “

        Die Frage hat sich Paul Elam auch mal gestellt.

        „Wenn das also pathologisch wäre, dann hätten wir eine psychische Pandemie hier“

        Haben wir. Der Bedarf an Psychologen (die meisten Kunden sind weiblich) steigt und steigt.

        https://www.ikkev.de/politik/gkv-in-zahlen/psychotherapie-in-zahlen/

        Die Zahl der nicht ärztlichen Psychotherapeuten in Deutschland ist von 3.783 (2012) auf 5.102 im Jahre 2015 angewachsen. Dies entspricht einem Anstieg von knapp 35 Prozent. 2015 gab es insgesamt 22.547 Psychotherapeuten.
        (…)
        2014 gingen pro 10.000 Pflichtversicherte 21.000 Arbeitsunfähigkeitstage auf Psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen zurück. Damit bildeten psychische Erkrankungen noch vor den Krankheiten des Atmungssystems die zweithäufigste Ursache für AU-Tage in Deutschland.

        • „Damit bildeten psychische Erkrankungen noch vor den Krankheiten des Atmungssystems die zweithäufigste Ursache für AU-Tage in Deutschland.“

          Spruch, den Frauen daraufhin nicht zu hören bekommen:
          „Ooooch, hat sie wieder ihre Frauenpsychose?“

      • „Ist das dann wirklich eine psychisch Gestörte, eine Narzisstin, oder ist es nicht einfach nur eine moderne Frau? Die Symptomatik, das eigene subjektive Empfinden als Realität einzustufen und entsprechende Forderungen an die Außenwelt zu stellen, ist doch inzwischen in unserer Welt an jeder Ecke präsent.“

        Amber Heard ist definitiv eine Narzisstin.
        Die Forderung an eine Außenwelt zu stellen beinhaltet immerhin die Möglichkeit, dass man die Existenz dieser Außenwelt anerkennt. Also eine Welt, die nach eigenen physikalischen Gesetzmäßigkeiten funktioniert, auf die man weitgehend keinen Einfluss hat; die Schranken setzt. Es beinhaltet auch die Anerkennung der Existenz von Menschen in dieser Welt, die eigene Bedürfnisse und Interessen haben und unabhängig von den eigenen Forderungen, Interessen und Bedürfnissen agieren und demzufolge ebenfalls Schranken setzen.

        Die Narzisstin stellt in ihren maßlosen Forderungen an diese Welt und die Menschen darin diese Schranken in Frage; die Welt wird zur Ausgeburt des eigenen Kopfes und die Menschen sind sprechende Werkzeuge ihres Selbst.

        Schaut man sich das Gespräch an, versucht Heard permanent, ihre eigenen Handlungen zu leugnen und weigert sich, dafür Verantwortung zu übernehmen.
        Der Feminismus fungiert dabei als Absicherung ihres Selbstbildes: sie ist gar nicht böse, sie hat nichts schlimmes getan – weil man Depp nicht glauben wird.
        Nur in ihrem Kopf ersetzt die öffentliche Anerkennung der Handlung die Handlung selbst.
        Dieses öffentliche Bild, das Fremdbild von ihr ersetzt in ihrem Kopf die Verantwortung für die eigenen Handlungen.

        Worauf er immer wieder herumreitet ist, sie hat ihn mit geballter Faust geschlagen und worauf sie sich zurückzieht, ist das feministisch durchgesetzte (Ironie!) Bild, wonach sie ja nur eine kleine zierliche Frau sei. Der man das nicht zutrauen würde.
        Gleiches Spiel: Das öffentliche Bild, das Fremdbild von ihr ersetzt in ihrem Kopf die Verantwortung für die eigenen Handlungen.
        Sie versucht permanent, ihn davon zu überzeugen, dieses Fremdbild ist wirklicher, als die Wirklichkeit seines individuellen Erlebnisses (weil sie selbst haargenauso fühlt und das ist traurig).

        Warum solche Frauen sich vom Feminismus angesprochen fühlen?
        Die „friedfertige Frau“, die prinzipiell „Gute“ ist das verallgemeinerte, gesellschaftlich durchgesetzte Selbstbild, in dem das Dasein als verantwortungsloses Opfer zu einer Währung wird, mit der sie spielen und die sie einsetzen. Ohne dies durch eigene Handlungen unter Beweis stellen zu müssen.

        Es gibt nur eine weitere Bevölkerungsgruppe, der man das durchgehen lässt: Kinder.
        Dass Kinder in einer eigenen, fabelhaften Welt leben und man von ihnen nicht erwarten kann, sich mit der objektiven Realität auseinanderzusetzen, dass sie zwischen Fantasie und Wirklichkeit noch nicht unterscheiden können und man an deren Wahrheitsempfinden keine gesteigerten Erwartungen haben sollte, ist eine Binse.

        Was Narzisstinnen und Feministinnen daher als allgemeines Bild durchgesetzt haben: ebenso wenig sollte man/die Gesellschaft von ihnen/Frauen erwarten.
        Sich dem Realitätsprinzip zu stellen und Verantwortung zu tragen ist männlich, im Lustprinzip zu verweilen und unverantwortlich zu agieren ist weiblich.
        Narzisstinnen wollen sich nicht mit ihren psychischen Störungen auseinandersetzen, Feministinnen wollen nicht erwachsen werden. Oder anders herum. 😉

        „Wenn das also pathologisch wäre, dann hätten wir eine psychische Pandemie hier.“
        Jup. Check.

        „Nehmen wir mal an, das Wesen weiblicher Gewalt wäre Manipulation,“ ich streiche die folgenden Passagen, weil es da um Ziele der Manipulation geht.
        Verbale und emotionale Manipulation ist zunächst einmal die Waffe des Schwächeren.
        Frauen sind physisch schwächer als Männer, wollen sie sich durchsetzen, müssen sie andere Waffen in einem Kampf verwenden. Eine Waffe, die sie historisch großartig entwickelt haben, ist in der Tat die Manipulation.
        Das ist aber per se keine Gewalt – oder wir fangen an, wie die Feministinnen den Gewaltbegriff ins Unendliche auszudehnen.

        „Mit den entsprechenden Triggern kann die Frau fast beliebig spielen und so den Mann wie eine Marionette zappeln lassen.“
        Oder man erkennt die Trigger, hört auf zu zappeln zu zappeln, schneidet die Fäden ab und weigert sich, eine Marionette zu sein. Dann stellt der Mann die Frau vor die Wahl, ihn entweder wie einen Menschen zu behandeln oder steht auf und geht.

        • „Oder man erkennt die Trigger, hört auf zu zappeln zu zappeln, schneidet die Fäden ab und weigert sich, eine Marionette zu sein. Dann stellt der Mann die Frau vor die Wahl, ihn entweder wie einen Menschen zu behandeln oder steht auf und geht.“

          Ja, ich sage ja immer, dass Pickup vielen Leuten helfen würde 😉

        • „Die Narzisstin stellt in ihren maßlosen Forderungen an diese Welt und die Menschen darin diese Schranken in Frage; die Welt wird zur Ausgeburt des eigenen Kopfes und die Menschen sind sprechende Werkzeuge ihres Selbst.“

          An dieser Stelle folge ich Deiner Analyse nicht widerspruchslos. AH nimmt die Welt durchaus sehr real wahr und weiß sie genau deshalb, WEIL diese reale Welt eine sehr irreale Sicht auf weibliche Gewalt hat, für sich einzusetzen.
          Nähme sie die Welt gar nicht als eigenständig wahr, wüsste sie nicht, dass dort Gewalttätigkeit und Mann synonym verwendet würden.
          AH ist von daher eher nicht psychisch krank, sondern eine eiskalt berechnende Soziopathin.

          • „An dieser Stelle folge ich Deiner Analyse nicht widerspruchslos.“

            Das hoffe ich! 😉

            „AH nimmt die Welt durchaus sehr real wahr und weiß sie genau deshalb, WEIL diese reale Welt eine sehr irreale Sicht auf weibliche Gewalt hat, für sich einzusetzen.“

            Ok, ich verstehe. Zwei Punkte zur Erläuterung.
            Zunächst einmal waren vor der vierten Welle des Feminismus noch drei weitere zugange, das Bild der zutiefst „friedfertigen Frau“ und der Frau als umfassendes Opfer „männlicher Verhältnisse“ einzupflanzen, um davon zu profitieren. Dieses Bild von Frau in der Gesellschaft (und dem Gegenmodell Mann) wiederum existiert prinzipiell seit 250 Jahren. Sie konnten also darauf aufbauen.

            Angesichts Heards Lebensalter und ihrer sozialen und geografischen Herkunft ist zu erwarten, sie kennt
            kein anderes. Sie weiß, sie kann das existierende Bild ausbeuten, ich würde ihr aber nicht unterstellen, sie wüsste, das Bild selbst ist irreal.

            Wir wissen, es handelt sich um eine feministische Ideologie. Ich glaube, außerhalb unserer community halten viele die Ideologie für die Realität.

            „Nähme sie die Welt gar nicht als eigenständig wahr, wüsste sie nicht, dass dort Gewalttätigkeit und Mann synonym verwendet würden.“

            Ich würde sagen, spätestens mit dem Ende der highschool und Anfang des college wird das eine feministisch vermittelte Grundüberzeugung von ihr gewesen sein.

            Knackpunkt: Dass sie selbst gewalttätig ist lässt sie nie an sich heran, sondern sie verwandelt es in ein Problem ihres Bildes in der Öffentlichkeit.
            Wie gesagt, sie war bereits vorher in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung gewalttätig gegenüber ihrer Partnerin.

            Ihr Problem in eigener Sicht ist aber nicht, „was-ist-mit-mir-falsch-dass-ich-ohne-Anlass-ausraste-und-gewalttätig-werde“ (wiederholt), sondern dass sie in der Öffentlichkeit in Sachen Depp als Lügnerin und gold digger dasteht.

            Im eigenen Entwurf dieses Blicks auf das Selbst ist ihre eigene Schuld getilgt und spielt keine Rolle. Die Öffentlichkeit=Realität hat weder eine Veranlassung, noch das Recht, sie mit der Nase auf ihr Problem mit ihrer Gewalttätigkeit zu stoßen. Was eine groteske Fehleinschätzung ist.
            Ihr größtes Problem aus ihr ureigensten Sicht ist nicht ihre Schuld, es ist Scham, öffentliche Beschämung und das macht es klassisch narzisstisch.

            „AH ist von daher eher nicht psychisch krank, sondern eine eiskalt berechnende Soziopathin.“

            Das ist eine Frage der Definition.
            Einem Psychopathen bzw. von antisocial personality disorder (ASPD) betroffenem Menschen ist m.E. das öffentliche Image egal und das unterscheidet einen Psychopathen von einer Borderlinerin/Narzisstin.
            Dass sie ihre Manipulation der öffentlichen Meinung eiskalt berechnet hat und im Gespräch permanent gaslighting betreibt spricht nicht dafür, ihr wäre die Meinung der Öffentlichkeit und die ihres Ex Wurst.

        • „Schaut man sich das Gespräch an, versucht Heard permanent, ihre eigenen Handlungen zu leugnen und weigert sich, dafür Verantwortung zu übernehmen.“

          AH: No, and you hit back. So don’t act like you don’t f**king participate.

          JD: I pushed you.

          AH: I’m not going to get into the details of that fight.

          Behauptung
          Widerspruch
          Themenwechsel

          An irgendwen erinnert mich das…

      • >>Ist das dann wirklich eine psychisch Gestörte, eine Narzisstin, oder ist es nicht einfach nur eine moderne Frau?<>Wenn das also pathologisch wäre, dann hätten wir eine psychische Pandemie hier.<<

        Wie "Only Me" ausführt ist es so etwas wie eine psychische Pandemie.

        Aber etwas ausführlicher. Seit den 80'ern wird ja jedem Mädchen von der Krippe bis zum Abi beigebracht: "Girls can do anything". Jedes noch so kleine Hindernis, jede noch so kleine Verantwortung wird der holden Weiblichkeit abgenommen. Da bleibt es nicht aus, wie ich (war es nun Dove oder Zalando, egal) in der Werbung mal gesehen habe: Frau tollt mit Hund am Strand und behauptet: "Ich werde für immer ein Kind bleiben". Das ist dann, wie Crumar weiter unten ausführt, das Schlüsselelement. Kindern lässt man aus gutem Grund fast alles durchgehen. Weil sie erst einmal noch nicht wirklich unterscheiden können und daher auch noch nicht viel Verantwortung übernehmen können.

        Eine 30 jährige, die sich aber noch als Kind bezeichnet, will ja genau das: Keine Verantwortung übernehmen. Und jetzt kommen die ganzen Helikopterkinder in die Unis, und erwarten auch, das sich die Welt um sie dreht, sie aber keine Verantwortung tragen. Weil sie es nie gelernt haben, auch mal zu fallen. Daher sind viele moderne Frauen gestört und narzistisch veranlagt. Soziale Medien, wie Twitter, Facebook und vor allem Instagram und TikTok unterstützen diesen Narzissmus auch noch.

        Zum Schluss zitiere ich auch mal den Pestarzt in seiner Gedankensudelei zum Januar: "Was keiner mehr begreift ist, dass sich die elementare Konfliktlinie immer noch dort befindet, wo sie sich immer befunden hat: Zwischen oben und unten und nicht zwischen Alt, Jung, Braun, Gelb, Weiß, Mann, Frau, schwul, unschwul, Bigosz, Döner oder Kartoffeln. Die grünwählende Biopastinake mit den peruanischen Naturfliesen da oben in ihrem für die flockige halbe Million ausgebauten Dachgeschoss, für das zwei Wohnungen zusammengelegt wurden, während unten der letzte Mieter im Block aus seinem 60qm-Loch raussaniert wird, ist gar nicht der Freund. Irren Sie sich da mal nicht. Die Biopastinake sitzt jetzt da oben. Beim Geld. Bei der Medienmacht. In den Gremien. Und scheißt nach unten. Wie sie immer nach unten scheißen. Von da oben. Was eine unmoderne, aber immergültige Binse ist. Die nur keiner mehr kennt. Denn das Land ist zu borniert und braucht immer Backpfeifengesichter, auf die es eintreten kann. Und wenn es nur online ist. Oder auf einer Frequenz, der keiner mehr zuhört, außer wenn sie sich gegenüber denen daneben benimmt, von denen sie so selbstverständlich die Gebühren für ihren Kuchen einfordert."

        Ganz genau. Klar nicht alle Frauen sind psychisch gestört und narzisstisch. Aber die an den Schaltstellen. Nicht in der Politik allein, sondern auch in den Medien, egal ob "Zeit" oder "Spiegel". Und wenn man dann noch diverse soziale Medien sieht, mag man ja gerne denken, das alle Menschen hier vegan, genderfluid und woke durch die Gegend rennen, aber das scheint nur: 8% bezeichnen sich hier als Feminist (Laut Arne) und noch nicht mal 1% der Leute lebt vegan.

        Damit möchte ich dann mal schließen, ist schon sehr lange geworden…

        • Vielen Dank für deinen Beitrag!

          Mein „Hallo, wach!“-Erlebnis am Rande.
          Mit meinem Kumpel auf einer Party Anfang, Mitte 30 und wir waren die einzigen Männer im Raum.
          Spaßeshalber ging es um die Dauer von Beziehungen und ich fragte in die Runde (Arm hoch!), wer schon eine Beziehung über 3,5,7,9,10 Jahre geführt habe.
          Die beiden letzten in der Runde mit den Armen hoch waren wir beide.
          Das ist ernüchternd.
          Die meisten Frauen waren in seriell-monogamen Beziehungen seit ihrem 15. Lebensjahr unterwegs und die wenigsten davon waren lang.

          Der rosa Elefant im Raum ist nicht das „cock carusel“ (a la Tomassi), sondern dass die für ein Langzeit-Projekt wie „Familie gründen“ die Frauen abhanden gekommen sind, die dafür gewillt sind langfristig VERANTWORTUNG zu übernehmen.
          Wer findet es attraktiv, mit einer Frau ein Kind zu haben und dann ZWEI betreuen zu müssen? Ich nicht.
          „Ich werde für immer ein Kind bleiben“ – geh sterben! 🙂

    • „Sie hatte bereits eine gewalttätige Vorgeschichte – die Gewalt in der Beziehung mit Johnny Depp war keine Ausnahme, sondern eine Fortsetzung.“

      Klar kann sie der alleinige Grund sein, warum es letztendlich eskalierte. Das bedeutet aber nicht, dass er dann – in diesem ungesunden Klima – nicht selbst auch gewisse Akte der Gewalt ausgeübt hat, einfach weil es der Umgang miteinander war. Sie scheinen ja eine sehr ungesunde Beziehung entwickelt zu haben, aus der er auch nicht rauskam und an der er festhalten wollte, auch wenn sie sich gegenseitig erkennbar nicht gut getan haben.

      Sie ist aus meiner Sicht natürlich nicht das reine Opfer und alles spricht dafür, dass sie der aktive ist, der der für die Eskalation sorgt. Aber in dieser Eskalation weiß man eben nicht, was er alles gemacht hat. Schon gar nicht kann man das bewerten anhand von einzelnen, von ihm präsentierten Beweismitteln. Er wird keine vorlegen, bei denen er – sei es weil sie ihn angeschrien und fertig gemacht hat – auch einmal aggressiv wird.

      • Nicht was er getan hat, sondern warum er etwas getan hat, ist im Kontext entscheidend.

        Eine Narzisstin neigt zur „projektiven Identifikation“ und Depp ist bekannt in der Rolle des charmanten Bösewichts, des Piratenkapitäns – also als „bad boy“ und quasi als männlicher Narzisst.
        Das Problem von Narzisstinnen ist erstens, sie können nicht zwischen dem Image/der Rolle (= Fantasie) und der Realität unterscheiden.

        Gerade Feministinnen haben zweitens mit der „toxischen Männlichkeit“ dafür gesorgt zu verschleiern, dass es einen engen Zusammenhang zwischen „böse und begehrenswert“ gibt (s. 50 shades).
        Eine Feministin wird aber niemals zugeben, dass sie dies begehrt, denn sie ist ja gut – wenn du dieser Mann bist, der dieses Begehren einer solchen Männlichkeit bei ihr hervorruft, dann bist du schlecht.

        Es handelt sich also drittens um ein errichtetes Tabu: Dies sind Männer, die sie nicht begehren sollten und das erklärt m.E. die hohen projektiven Anteile, mit denen wir es beim Feminismus zu tun haben. Eine Art Angstlust.

        Bei der feministischen Narzisstin wird es daher schwieriger, wenn man sich 1. noch einmal vergegenwärtigt und davon ausgeht, in seinem Privatleben scheint Depp ein richtig netter Kerl zu sein.
        Da beginnt dann das Problem, denn das akzeptiert die feministische Narzisstin nicht.

        Da sie Depp als männlichen Narzissten (bad boy) imaginiert hat und braucht, wird sie alles tun, um den von ihr fantasierten Zustand herzustellen. Wenn sie einen männlichen Narzissten will und einen netten Kerl hat, dann wird sie alles tun, damit der nette Kerl so wird, wie sie ihn haben will.

        Denn wie er konkret existiert, stellt für sie eine narzisstische Kränkung dar, auf die sie mit narzisstischer Wut reagiert. Ihn zu schlagen, zu treten, ihn zu provozieren bis er wütend wird und ausflippt ist kein bug, es ist ein feature ihrer psychischen Krankheit.

        • „Wenn sie einen männlichen Narzissten will und einen netten Kerl hat, dann wird sie alles tun, damit der nette Kerl so wird, wie sie ihn haben will.“

          Die Einordnung nach Typen kann klärend sein, aber wir kennen Depp natürlich auch nicht wirklich. Schon gar nicht wissen wir welche Drogen er damals eingeworfen hatte. Aus einem Typus kann man überlegen, wie er mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit reagiert, aber nicht wie er in allen uns unbekannten Extremsituationen konkret handelt, schon gar nicht wenn er alkoholisiert ist und Drogen genommen hat.

          Ich kann mir gut vorstellen, dass er ihr zu „Beta“ war. Ich verweise mal auf meine Besprechung von „The Tourist“ https://allesevolution.wordpress.com/2011/01/06/the-tourist-warum-die-liebesgeschichte-nicht-funktioniert/
          Aber auch das ist natürlich wenig fundiert, es war ja eine Rolle.

          Früher war Johnny Depp der klassische Rebell in einigen Rollen. Aber er wurde ja auch älter. In Fluch der Karibik ist er gleichzeitig coole Figur, aber auch comic relief und eben wenig heterosexuell wirkend.

          „Denn wie er konkret existiert, stellt für sie eine narzisstische Kränkung dar, auf die sie mit narzisstischer Wut reagiert. Ihn zu schlagen, zu treten, ihn zu provozieren bis er wütend wird und ausflippt ist kein bug, es ist ein feature ihrer psychischen Krankheit.“

          Ich kann mir das gut vorstellen. Ich hatte ja ähnliches unten geschrieben: Es kann ein Mechanismus dahinterstecken, bei der sie eigentlich widerstand möchte, auf ihren Platz verwiesen werden möchte, sich einem Alpha unterordnen möchte, es so zusagen shittests sind die aus dem Ruder laufen, weil er nicht passend reagiert und nichts gegenzusetzen hat (ob man je das passende entgegensetzen kann ist eine andere Frage)

          • Du kannst auf Dauer nichts entgegen setzen.
            Nach der irrealen Idealisierung durch die Narzisstin erfolgt todsicher deine – ebenso irreale – Abwertung.
            Du kannst dem Bild von dir nicht entsprechen, weil du kein Bild, sondern ein Mensch bist.
            Als dieser reale Mensch existiert du aber nicht im Hirn einer Narzisstin, sondern du hast dich ihrem Bild von dir unterzuordnen.

            Wer Züge einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung (Borderline) bei einer Frau feststellt, dem rate ich, umgehend das Weite zu suchen.

        • Ich habe mich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt, kannte den von Dir genannten Ansatz aber noch nicht. Hast Du dafür weiterführende Quellen?

  4. Sie: „Nur, weil ich mit Sachen nach Dir schmeiße, heißt das nicht, dass Du nicht an meine Tür klopfen kannst.“ Im Prinzip stimmt das sogar, aber das heißt, dass er nicht an ihre Tür klopfen _sollte_. Also ihre Beschwerde, dass er sich der Eskalation entzieht, indem er einfach geht, ist eigentlich sogar das dreisteste.
    Er: „Ich hatte Todesangst, dass wir gerade an einem Scheiß-Tatort sind.“ Er lässt jetzt offen, wer wen umbringen würde, was jetzt wohl schon eine Aussage darüber macht, auf welcher Stufe BEIDE waren. Was sonst, außer wegzugehen und jemanden anrufen, sollte er machen?

  5. Pingback: Wird eine #HeToo Bewegung kommen? | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.