Die Realität und die evolutionäre Bedeutung der menschlichen psychologischen Geschlechtsunterschiede

Eine interessante Studie stellt Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit darf und untersucht ihre evolutionäre Bedeutung:

The aims of this article are:

(i) to provide a quantitative overview of sex differences in human psychological attributes; and
(ii) to consider evidence for their possible evolutionary origins.

Sex differences were identified from a systematic literature search of meta-analyses and large-sample studies. These were organized in terms of evolutionary significance as follows:

(i) characteristics arising from inter-male competition (within-sex aggression; impulsiveness and sensation-seeking;
fearfulness; visuospatial and object-location memory; object-centred orientations);

(ii) those concerning social relations
that are likely to have arisen from women’s adaptations for small-group interactions and men’s for larger co-operative groups (person-centred orientation and social skills; language; depression and anxiety);

(iii) those arising from female choice (sexuality; mate choice; sexual conflict).

There were sex differences in all categories, whose magnitudes ranged
from (i) small (object location memory; negative emotions), to (ii) medium (mental rotation; anxiety disorders; impulsivity; sex drive; interest in casual sex), to (iii) large (social interests and abilities; sociosexuality); and (iv) very large (escalated aggression; systemizing; sexual violence).

Evolutionary explanations were evaluated according to whether:

(i) similar differences occur in other mammals;

(ii) there is cross-cultural consistency;

(iii) the origin was early in life or at puberty;
(iv) there was evidence for hormonal influences; and

(v), where possible, whether there was evidence for evolutionarily derived design features.

The evidence was positive for most features in most categories, suggesting evolutionary origins for a broad range of sex differences. Attributes for which there was no sex difference are also noted. Within-sex variations are discussed as limitations to the emphasis on sex differences.

Quelle: The reality and evolutionary significance of human psychological sex differences

Also für das Thema dieses Blogs eine hoch interessante Studie.

Zuerst zu den Geschlechterunterschieden:

Ich greife mal ein paar Unterschiede heraus:

Bei Aggression finden sich sehr große Unterschiede.

Bei Risiko etc ist es auch interessant:

Harm avoidance –0.33 1
Sensation-seeking 0.39 2
Risk-taking 0.49 2

Also Frauen versuchen eher Schäden zu vermeiden und Männer waren eher bereit Risiken einzugehen, Männer suchten auch eher den „Thrill“

Bei Fearfullness finden sich auch sehr große Unterschiede:
Fear questionnaires –0.41 2
Fear in real-world situations –1.16 4
Pain threshold 0.51 2
Pain tolerance 1.17 4

Der „Angstfragebogen“ zeigt, dass Frauen mehr Ängste haben. Sie haben auch mehr Angst in Situationen in der realen Welt, und zwar deutlich mehr. Männer haben eine höhere Schmerzgrenze  und eine größere Toleranz bei Schmerzen.

Räumliche Fähigkeiten

Mental rotation 0.66 3
Visuospatial ability 0.48 2
Spatial visualization 0.23 1
Line angle judgment 0.49 2
Object location memory –0.31 1

Männer schneiden beim räumlichen Denken besser ab, Frauen können sich eher merken, wo sie etwas hingelegt haben.

Die Werte finde ich auch interessant:

Wissenschaft und Objektzentrierte Ausrichtungen

Mechanical reasoning 0.98 3
Science 0.28 1
Systemizing quotient scale 1.21 4
Occupational interests 1.39 4
Engineering interests 1.11 4
Interest in things 0.97 3

Sie waren hier schon wiederholt Gegenstand von Diskussionen, es sind sehr große Unterschiede gerade in Bezug auf den Dinge-Leute-Unterschied.

Soziale Beziehungen:

People-things dimension –0.93 3
Social interests –0.68 3
Emotional intelligence –0.47 2
Face recognition –0.36 2
Decoding non-verbal cues –0.27 1
Peer attachment –0.51 2
Implicit affiliation motivation –0.45 2
Smiling –0.41 2
Seek emotional social support –0.41 2
Disclosure (to same sex) –0.37 2

Hier zeigen sich nicht ganz so Unterschiede, aber gerade in Verbindung mit den obigen großen Unterschieden summiert sich das zu erheblich anderen Interessen.

Es geht weiter in den Sozialen Beziehungen:

Empathy –0.91 3
Empathy quotient –0.87 3
Reading the mind in the eyes –0.18 1
Helping behaviour –0.34 1
Cooperation (overall) –0.05 0
Moral norms vs consequences –0.57 2
Moral self-esteem –0.38 2
Attitudes to cheating 0.35 1
Moral orientation (care) –0.28 1
Moral sensitivity –0.24 1
Justice-based moral reasoning –0.21 1
Leadership (task) 0.41 2
Leadership (social) –0.18 1
Democratic leadership style –0.22 1

Also Frauen schneiden im Bereich Empathy wesentlich besser ab, Männer bei einer auf einen Auftrag bezogenen Anführerstellung und Frauen dafür bei einer sozialen Anführerstellung. Frauen neigen eher dazu die anderen mitentscheiden zu lassen, Männer eher dazu zu entscheiden.

Die sprachlichen Fähigkeiten sind auch interessant:

Overall verbal abilities –0.27 1 NA
Language ability –0.37 2 –
Speech production –0.33 1 –0.46, –0.20
Talkativeness 0.14 1 0.08, 0.19
Affiliative speech –0.12 1 –0.18, –0.06
Tentative speech –0.23 1 –0.32, –0.13
Interrupting 0.15 1 0.07, 0.23
Vocabulary –0.10 0 –0.11, –0.09
Verbal reasoning –0.15 1 –0.16, –0.14
Reading –0.36 2 –0.48, –0.24
Writing –0.57 2 –0.72, –0.42
Spelling–0.50 2 –0.51, –0.49

Frauen schreiben besser, lesen besser, sind besser in Rechtschreibung und in Fremdsprachen. Allerdings kleinere bis mittlere Unterschiede.

Im Bereich der Sexualität zeigen sich auch deutliche Unterschiede:
Sociosexuality 0.74 3
Pornography use 0.63 2
Sex drive/arousal 0.62 2
Masturbation 0.53 2
Casual sex 0.49 2
Preferred number of partners 0.46 2
Perceptions of sexual interest 0.30 1 (Mean of three values for flirtatiousness, seductiveness and promiscuousness)
Mate poaching 0.41 (Mean of values for short- and long-term mate poachin)

„Mate Poaching“ wäre das Ausspannen von Partnern.

Es ist wenig verwunderlich, dass die Werte hier für Männer deutlich höher ausschlagen, wobei ich sie eher für höher gehalten hätte. Andererseits rückt das die höheren Bereiche an anderer Stelle auch in ein deutlicheres Licht. Wenn „Pornos“ eine 0,63 sind, dann wird deutlich wie groß der Unterschied etwa beim Interesse für Dinge ist

Partnerwahl:

Age difference –2.00 4
Financial prospects –0.76 3
Good looks 0.55 2
Ambition/industriousness –0.50 2
Social status/dominance –0.34 1

Bei „Age difference“ wäre es interessant, wie das ausgewertet wurde. Es würde zu meiner Vorstellung passen, wenn die Frage auf einen älteren Partner gerichtet war. Ein jüngerer Partner wäre aber natürlich genauso ein Altersunterschied und viele Männer wären da sicherlich nicht abgeneigt.

Frauen wollen auch eher einen Mann, der gute finanzielle Aussichten hat, Männer eine gutaussehende Frau. Frauen wollen einen Mann mit Ambitionen und einem hohen sozialen Status.

Sexuelle Konflikt:

Rape 2.32 4
Sexual aggression 0.62
Perceptions of sexual harassment –0.30 1
Convictions in rape/child abuse cases –0.32 1
Verbal partner aggression –0.25 1 NA
Physical partner aggression (any) –0.02 0

 

Bei Vergewaltigung also weitaus eher Männer,  bei allgemeiner Aggressivität des Partner fast Gleichheit. Männer sind eher sexuell aggressiv, Frauen sind eher verbal gegenüber dem Partner aggressiv.

 

Es geht dort weiter:

Physical partner aggression (severe) 0.42d 2 0.32, 0.52
Partner homicide 1.06 4 NA
Sexual jealousy overall –0.20 1 –0.36, –0.04
Sexual vs emotional jealousy 0.87 3 0.83, 0.91

Also nach den dort ausgewerteten Studien mehr schwere Partnergewalt von Männern, mehr Tötungen von Partnern, Frauen sind im sexuellen Bereich eifersüchtiger.

Bezüglich der evolutionären Erklärungen sind die Ausführungen sehr interessant. Ich muss sie mir noch einmal für eine andere ausführlichere Besprechung vormerken.

Diese Tabelle gibt aber schon einen guten Überblick:

Adaptive Erklärungen

1 = direct inter-male competition;
2 = greater parental investment of females;
3 = greater importance of social relations for women than men, probably as adaptations for small close-knit groups versus larger cooperative groups, respectively; 4 = female choice;
5 = sexual conflict;
6 = hunting by men;
7 = plant gathering by women;
8 = extensions of inter-male competition in specifically human environments (Baron-Cohen, 2003), such as tool-use, hunting and tracking, trading, and achieving status; 9 = menopause and prolonged parental care.
Parentheses indicate that for reasons discussed in the text this explanation is regarded as unlikely.

Evidence: other mammals i.e. comparable sex difference in other mammals (
1 = mammals;
2 = non-human primates;
3 = chimpanzees);

cross-cultural i.e. cross-cultural consistency (
1 = evidence from at least one non-western sample;
2 = evidence from over 30 diverse nations;
3 = evidence from surviving hunter–gatherers;

develop-origin

– evidence of an early (= 1)

or pubertal (= 2)

hormones

– evidence for organizational (= 1) or
activational hormonal effects (= 2);

mechanism

– evidence for adaptive flexibility in mechanism underlying one or more of these features (= 1 if present). O indicates no evidence on a specific topic;

NA is not applicable, M indicates mixed evidence; C indicates contrary evidence.

Wie man sieht lassen sich viele Bereiche durchaus ganz gut zuordnen.

vgl auch:

 

16 Gedanken zu “Die Realität und die evolutionäre Bedeutung der menschlichen psychologischen Geschlechtsunterschiede

  1. Auch an dieser Stelle habe ich Probleme mit dem Aufbau der Studie, die ich nicht als Text kaufen und einzeln überprüfen möchte.
    Hier: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/brv.12507 haben die Autoren immerhin ein doc-Dokument präsentiert, auf welche Daten sich die Studie, ausgewiesen für jede einzelne Tabelle, stützt.
    Es sind teils (große) Einzelstudien (S) und teils Meta-Analysen (MA).
    Bei letzteren fehlt mir zu häufig die Angabe der Größe des Samples der gesamten Meta-Analyse, so dass man bspw. die Werte zum Konfidenzintervall einfach glauben muss.
    Mir ist auch nicht klar, wie eine Gewichtung seitens der Autoren vorgenommen wird.
    Das nächste Problem sehe ich darin, die Studien gehen im zeitlichen Verlauf selber wiederum in eine oder mehrere Meta-Analysen ein, so dass u.U. die gleiche Studie als Studie und als Bestandteil einer Meta-Analyse angeführt. So dass eine (faktische) Meta-Meta-Analyse in die Gefahr gerät, die identische Studie – den Ergebnissen nach – in x-facher Form wiederzugeben.

    Womit ich auf keinen Fall andeuten möchte, ich bezweifle, dass es die messbaren Geschlechterunterschiede gibt. Sondern nur, man bringt sich damit in die Gefahr eines üblen confirmation bias.

  2. „Männer haben eine höhere Schmerzgrenze und eine größere Toleranz bei Schmerzen.“

    Woher kommt eigentlich das Klischee, dass Männer bei harmlosen Krankheiten besonders wehleidig seien?

    • Ich vermute, es gibt Konstellationen, in denen der Mann maßlos übertreiben muss, bevor ihm zugestanden wird, heute mal n i c h t zum Ressourcenbeschaffen loszumüssen.

      „Sei ein Mann“
      „Stell dich nicht so an“
      „Echte Jungs weinen nicht“

    • Mischung aus biologischen und sozialen Faktoren.
      Bessere Immunabwehr bei Frauen als evolutionäres outcome, schwächere bei Männern.
      Was wiederum Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat; bei dir können die Begleiterscheinungen eines grippalen Infektes schnell eskalieren.
      Ein Mann wird im Gegensatz zu einer gleichzeitig infizierten Frau über bspw. Gelenkschmerzen, Mattigkeit usw. klagen, die sie als Symptome nicht wahrnimmt, weil sie sie objektiv gar nicht hat.

      Nächster Punkt ist natürlich die männliche Erziehung dazu, die eigenen körperlichen Befindlichkeiten zu ignorieren, bis es nicht mehr geht.
      Erfolgt dann der Zusammenbruch des Mannes, erfolgt eine Regression auf das kindliche Niveau, weil das der Zeitpunkt war, an dem sich zum letzten mal jemand um ihn gekümmert hat, wenn er Bedürfnisse artikulierte.
      Wohlbemerkt, nachdem ihm in der Zwischenzeit ausgetrieben worden ist, wie man sich erfolgreich um sich selbst kümmert und wie man Bedürfnisse artikuliert.

      Ein Mann sitzt dann in der doppelten Falle, dass die objektive Schwere der Erkrankung nicht ernst genommen, weil die weibliche Bewältigung/Krankheitsverlauf als Maßstab genommen wird, während die Klage über die Symptome an der bisherigen männlichen Bewältigung von Schmerzen gemessen wird.

      Klassiker: Gynozentrismus und Misandrie in einem Bündel und das Gegenteil von Gender-Medizin, bei dem es heißt, sie wäre insbesondere für Frauen notwendig, weil immer der Mann Maßstab gewesen sei.

        • Ja, Frauen haben – biologisch bedingt – ein besseres Immunsystem – macht evolutionär auch Sinn.
          Und: „Generally testosterone has an immunosuppressive effect while estrogen has an immunoenhancing effect on the immune system.“
          https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6119719/

          Unser „invest“ ging eben in Körperwachstum und Muskeln.
          Aber mit jedem Vorteil handelt man sich auch Nachteile ein: Frauen sind bei Autoimmunerkrankungen ungleich häufiger betroffen als Männer (siehe die zitierte Studie).

          Die Geschlechter erleben einen grippaler Effekt (nicht mit Grippe verwechseln!) subjektiv anders, weil wegen der besseren weiblichen Abwehr und der Hormone (s.o.) objektiv der gleiche grippale Infekt bei den Geschlechtern einen anderen Verlauf nimmt, der dann mit anderen Symptomen einhergeht, die wiederum anders wahrgenommen werden – macht Sinn, oder?

          Wie üblich zählt hier erstens der legendäre Schnitt!
          Und zweitens sieht bei einer echten (!) Grippe die Sache wieder anders aus.

          • „Ja, Frauen haben – biologisch bedingt – ein besseres Immunsystem – macht evolutionär auch Sinn.“

            Komischerweise sind sie trotzdem viel öfter krank (zumindest meiner Erfahrung nach), das muss dann diese Wehleidigkeit sein, die zusammen mit einem „das habe ich mir auch mal verdient“ dazu führt, dass die Krankheitstage hochschnellen.

          • @Androsch

            Eine Krankmeldung mit Krankheit gleichzusetzen – wie du bereits selber sagst – ist das eigentliche Problem. Aus „Frauen melden sich häufiger krank“ wird dann nahtlos „Frauen sind häufiger krank“. Das kann man zwar schließen, jedoch nicht zwangsläufig (statt bspw. nach dem Motiv zu fragen).
            Es steht aber sehr oft in der einschlägigen Literatur und wird wiederholt.

            Der >i>Effekt ist, es wird gesellschaftlich eher akzeptiert, wenn Frauen sich krank melden, weil alle „wissen“, Frauen werden häufiger krank.
            Beweis: Mehr Krankheitstage durch Krankmeldung.
            Wenn man nun noch den „biologischen“ Kurzschluss einführt, dass Männer eben weniger häufig krank sind (Beweis: Weniger Krankheitstage durch Krankmeldung), weil ihre Natur sie „robuster“ gemacht hat, kommt man zum kompletten Gegenteil davon, was die Wissenschaft sagt.

            Der Effekt ist aber, es wird gesellschaftlich weniger akzeptiert, wenn Männer sich krank melden, weil alle „wissen“, Männer werden weniger häufig krank.
            Solche Klischees sind verdammt hartnäckig, wenn sie einmal in der Welt sind.

      • „Erfolgt dann der Zusammenbruch des Mannes, erfolgt eine Regression auf das kindliche Niveau, weil das der Zeitpunkt war, an dem sich zum letzten mal jemand um ihn gekümmert hat, wenn er Bedürfnisse artikulierte.“

        Man könnte natürlich auch argumentieren, dass Männer gezwungen sind, ordentlich dick aufzutragen, wenn es ihnen dreckig geht, um überhaupt als krank akzeptiert zu werden.

    • Keine Ahnung ob das verarsche ist. Wenn nicht, was muss passiert sein damit man das nicht weiß?
      Zu viele Superheldinnen?
      Feministische Gehirnwäsche?

      • @Matze
        Du weißt bestimmt, dass weiße Haie ordentlich zubeißen können, nicht wahr?
        Aber weißt Du auch WIE stark sie wirklich zubeißen können? Aus eigener Erfahrung?
        Frauen wissen wohl alle, DASS Männer stärker sind, aber eben nicht, WIE VIEL stärker.
        Wer als Frau noch nie mit einem Mann (wenn auch nur spaßeshalber) gekämpft hat und wie von Dir erwähnt, rund um die Uhr empowert wird, kann da schon mal einen Knick im Realitätssinn bekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.