Autogynophilie, Transsexualität und sexuelle Belästigung

Ein interessanter, aber inzwischen gelöschter Artikel (er erschien bei „Medium“, dort wird jetzt nur noch angezeigt, dass der gesamte Account der Autorin beendet worden ist, der link war medium.com/@whizzywickinson/i-specialised-in-working-with-male-sexual-offenders-for-twenty-years-for-west-yorkshire-probation-5a70be2e0877) zu dem Kink, sich als Frau zu verkleiden in Abgrenzung zur Transsexualität:

I specialised in working with male sexual offenders for twenty years, for West Yorkshire Probation Service. I worked both in the community and in prisons.

Increasing numbers of Trans Identified Males (TIMs) are using women’s toilets, changing rooms at leisure centres, in clothing shops and gaining access to women’s refuges and women’s prisons, even though they know women don’t want them to, because they feel frightened and unsafe having a male person present. It’s not stopping them and they are forcing their way in, citing “Trans Rights”, regardless of how women feel about it. Service providers are not stopping them for fear of being labelled “transphobic” and “exclusive”, despite UK law upholding single-sex spaces as essential for women.

Many of these TIMs are then escalating the offence caused and taking sexualised photographs of themselves in women’s toilets and publishing their “achievements” online, for other men. The photograph below was taken in a women’s refuge, by a TIM. It is sexualised in nature and he is sporting an erection.

This is evidence of high deviancy in these TIMs’ personalities. These photographs are triumphant trophies to their “achievement” and intended to provoke and offend those who maintain that they should not be in women’s single-sex spaces. They are also used as aids to masturbation, shared online and used as pornography by other men.

Wohlgemerkt: Er sagt nicht, dass alle M->F Transexuellen eigentlich perverse sind, er sagt, dass er unter den „Transsexuellen“, die wegen sexualisierter Taten aufgefallen sind aus seiner Sicht gewisse Muster zu erkennen sind.

When a male sexual offender commits a sexual offence, he also often takes some object to remind him of the experience /offence and he also uses it as an aid to masturbation. This is known as a “trophy-taking”.

Male sexual offenders also have high rates of deviancy and are usually heavy users of pornography. TIMs are reported to immerse themselves in pornography, by women who have been partners of these men for lengthy period of time.

The photographs these TIMs are taking in women’s single-sex spaces are sexualised. They know that they are not wanted in these spaces and why, but they do not care. In fact it arouses them even more. All they care about is feeling validated as a “woman” and sexualising the whole experience. This is pure fetishism and has very little to do with identifying as a “woman”.

Das passt zu dem teilweise aggressiven Auftreten einiger aus diesem Bereich auffällig gewordener, dass man auch über Twitter etc mitbekommt.

These photo-trophies are being shared online and will be used by the TIM and other TIMs to aid masturbation. This is what male sexual offenders, with high deviancy traits do as well. The behaviours are exactly the same, which is very worrying.

There are striking similarities in the behaviours of these TIMs, who are taking sexualised photo-trophies, to be distributed and used as pornography and the behaviours of men convicted of sexual offences. They too take trophies of their “achievement”/offence.

Both TIMs and male sexual offenders evidence high deviancy in their attitudes, which then inform their offending/offensive behaviours. Taking photographs in women’s safe spaces, is highly inappropriate and despite wearing women’s clothing, they are still men.

I am also knowledgeable of the fact that many TIMs are diagnosed with a mental health condition called Autogynephilia. (Auto=self, gym=female, philia=love). Ray Blanchard who is very supportive of TIMs, cross-dressers and transvestites, has written at length about this condition. Very simply put, Autogynephilia (AGP) is a mental health disorder, where men, across the sexualities are sexually aroused by the thought of themselves being women.

Dazu mal aus der Wikipedia:

Autogynophilie (auch Autogynäkophilie und fälschlich Autogynäphilie) (von gr.: auto- „Selbst“, gynaiko- „Frau“, philia „Liebe“: „die eigene Weiblichkeit lieben“) bezeichnet die „paraphile Neigung eines Mannes, sexuelle Erregung durch die Vorstellung von sich selbst als Frau zu erlangen“.[1] Der Begriff ist Teil eines 1989 von Ray Blanchard[2] vorgeschlagenen Erklärungsmodells für Transsexualität und Transvestitismus, welches, im Gegensatz zur Theorie der Geschlechtsidentitätsstörung, diese abweichende sexuelle Präferenz als eine von zwei möglichen Ursachen für das Verlangen nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen postuliert. Im DSM-5 ist Autogynophilie als Subtyp der Diagnose „Transvestitische Störung“ klassifiziert.[1]

Demnach wäre Autogynophilie ein Teil der Motivation einiger Transsexueller bzw. Transgender, ihren Körper zu verändern, und Ausdruck der vermuteten „Tatsache“, dass so Veranlagte emotional nicht ausschließlich männlich oder weiblich, sondern eine Mischung aus beidem sind: während der weibliche Persönlichkeitsanteil einer Mann-zu-Frau-Transsexuellen sich einen weiblichen Körper wünscht, um (vermutlich auch sexuell) als weibliches Subjekt agieren zu können, empfindet gleichzeitig der männliche Persönlichkeitsanteil die an sich selbst vorgestellten weiblichen Körpermerkmale als sexuell anregende Phantasie.

Das Modell beschreibt Transfrauen (Mann-zu-Frau-Transsexuelle), die sich sexuell gar nicht bzw. nicht ausschließlich von Männern angezogen fühlen, einschließlich lesbischer (gynophiler), bisexueller und asexueller Transfrauen. Es sagt aus, dass Transfrauen, deren sexuelles Begehren nicht auf Männer ausgerichtet ist, stattdessen sexuelle Erregung durch die Vorstellung von sich selbst als Frau erlangen.

Blanchard konzentriert seine Forschungen über Geschlechtsidentitätsstörungen auf sogenannte „autogynophile Transsexuelle“. Dabei bezeichnet er Mann-zu-Frau-Transsexuelle als „Männer mit einer Geschlechtsidentitätsstörung“. Eine Transfrau mit geschlechtsangleichender Operation ist nach seiner Auffassung ein „Mann ohne Penis“ (Armstrong 2004).

In seiner Terminologie sind Transfrauen, die sexuell ausschließlich zu Männern hin orientiert sind, androphile bzw. homosexuelle Transsexuelle. Dies ist für die Vertreter dieser Theorie die einzig andere mögliche Ursache für den Wunsch nach einem Geschlechtswechsel.

Transmänner (Frau-zu-Mann-Transsexuelle) betrachtet Blanchard nur am Rande. Er ordnet alle Betroffenen einem homosexuellen Typus zu, nimmt also einheitlich eine auf Frauen bezogene sexuelle Orientierung an. Dies steht im Widerspruch zu Erfahrungsberichten, denen zufolge mindestens ein Drittel aller Transmänner sexuell ausschließlich auf Männer hin orientiert sei und viele sich als bisexuell einstuften

Der Artikel führt dann noch einiges an Kritik an diesen Thesen an, aber auch Zustimmung. Insofern interessant zu lesen

Autogynephiliacs dress up as women, apply make-up and sport feminine hair styles. They affect their mannerisms and talk in a higher voice, than they normally would do. The more people who mistake them for a woman, or they feel that they “pass”, the greater the sexual arousal they experience. It very addictive.

AGPs are known to access women’s toilets and masturbate in the cubicles, on hearing them urinate and defecate I have spoken to women who have been married to TIMs and they report that they also rifle through sanitary bins, seeking used sanitary towels and tampons to sniff and use, to feel like they are having periods of their own.

I first read about this a few years ago, but I dismissed it as being sensationalist and in poor taste. It would seem that I was wrong to dismiss it, because I have heard similar accounts a number of times, from women who have spent decades with these men, as their wives and I have seen it depicted on TIM web sites devoted to this practice.

Autogynephilia like most addictions, requires more and more affirmation of their “woman-ness” to keep the fantasy alive, hence the pillaging of sanitary bins for used products.

It is clear to me that many TIMs are acting out a sexual kink, or a fetish, rather than exercising a desire to merely identify as a “woman”, as they and the transgenderist movement would have us believe.

TIMs are exhibiting sexually deviant behaviours in women’s spaces and celebrating it. The taking of trophy-photographs that are shared online with others of the same ilk, to be used as AGP pornography is evidence of this. Their masturbation to the sound of women urinating and defecating and the desire to be in women’s spaces, despite not being wanted there, is alarming. These are sexual predators by anyone’s definition and they need to stay out of women’s single-sex spaces.

85% of them do not seek gender reassignment surgery and retain their penises. They therefore still present a sexual risk to women and girls, of rape, and of harmful sexualised behaviours, as can all men regardless of how they chose to identify.

A TIM prisoner called Karen White, who was a convicted sexual offender and multiple rapist, with violent and sexual offences against children, was placed in a women’s prison because “she” identified as a “woman”. White had not undergone any gender reassignment surgery and retained a fully functioning penis. In only three months of being at HMP New Hall, “she” committed two further sexual assaults on young women in the prison. The Ministry of Justice eventually apologised for this incident, after White received a life sentence and was returned to a male establishment.

As a sexual offender specialist with twenty years experience of sexually abusive men and as a woman myself, this all causes me a great deal of concern. I am concerned for the safety of women and girls in toilets, changing rooms, refuges and prisons, where these TIMs with AGP and who identify as “women”, have demanded access and got it.

Feminists and women’s groups, who are gender critical, have been vilified and presented as bigots, Terfs, transphobes and scare-mongers, by those who want “Trans Rights” imposed at any cost and over every other consideration, even women’s safety.

In conclusion, toilets, leisure centre changing rooms, women’s prisons and women’s refuges should be single-sex and stay single-sex, to protect women and girls from these behaviours and abuses from men, however they choose to identify and however loud “Trans Rights” is shouted.

Das wäre erst einmal ein klassische TERF-Meinung für viele Feministinnen und radikale Transsexuelle.

Allerdings scheint es mir gerade nach Jessica Yaniv die Theorie, dass es für einige ein Fetisch sein könnte, der sie dazu bringt, immer absurdere Forderungen der Anerkennung zu stellen („mein Penis ist weiblich“) gar nicht mehr so unwahrscheinlich. Leute dazu zwingen zu können, dass sie einen als Fraue die weiblichen Hoden enthaaren wäre da vielleicht tatsächlich ein großer Antörner.

 

18 Gedanken zu “Autogynophilie, Transsexualität und sexuelle Belästigung

  1. Ein schwieriger Artikel. Vor allem die anekdotische Evidenz und die weitreichenden, pauschalen Anschuldigungen a la „TIMs are exhibiting sexually deviant behaviours in women’s spaces and celebrating it.“ disqualifizieren den Artikel und verstellen den Blick auf den Sachverhalt.

    Wenn man davon ausgeht, dass die Dame Recht hat, und es – neben den medizinischen Gründen von gestern – auch einen solchen Fetisch gibt, und manche Männer sich als Fünfte Kolonne die Trans Bewegung zu Nutze machen, ist es wichtig, zwischen der biologisch bedingten medizinisch/psychologischen Indikation (siehe gestern) und dem Fetisch zu unterscheiden.

    Denn einen Fetisch auszuleben – und dabei andere einzuschränken – ist etwas völlig anderes als wenn einem nichts anderes übrig bleibt als irgendwie mit seinem Körper zu leben.

    Wenn man bei der Auseinandersetzung mit dem Thema allerdings alle Transmenschen in einen Topf wirft und mit einem Label „Sex Offender“ beklebt, dann werden Artikel zu Recht auch wieder gelöscht.

    • Ich verstehe es eher so, dass sie über „Trans identifizierte Männer“ schreibt die sie bei ihrer Arbeit mit in sexuellen Bereich straffällig gewordenen trifft. Natürlich haben die dann alle eine Vergangenheit mit sexuellen Straftaten. Und da zeigt sich für sie ein bestimmtes Bild bei dieser Gruppe im Sexualbereich straffällig gewordener.

      Ich vermute die Abkürzung Tims hat sich gerade dort entwicklt weil sie die entweder von echten Transsexuellen abgrenzen wollen oder es ihnen erlaubt politisch korrekter über gewisse Probleme zu schreiben ohne das es gleich um Transpersonen geht

      • TIM steht bei ihr für Trans Identified Male. Das ist dann sozusagen der Fachausdruck für „Mann, der gerne Frauenkleider trägt“, im Gegensatz zu „Frau, die in einem männlichen Körper geboren wurde“?

        Also ist der transidentifizierende Mann etwas anderes als eine transgender Frau. Eine wichtige Unterscheidung, bei der die Transaktivosten auch aufpassen sollten, das nicht in einen Topf zu werfen. Damit würden sie sich selbst schaden.

        • ich denke es wird als Überbegriff gesehen, der sich nicht festlegt, ob jemand Trans ist oder nicht, sondern nur darauf abstellt, dass sie sich so identifizieren. Damit geht er dem Problem aus dem Weg, dass Leute anführen, dass man die Eigenangabe akzeptieren muss, andere sich aber aufregen, wenn man Transsexuellen vorwirft, dass sie straftaten begehen während es doch eigentlich gar keine richtigen Trans sind, sondern solche, die das nur vorgeben.

      • Das hat ein ähnliches Geschmäckle, wie wenn in früheren Jahrzehnten Urteile über Homosexualität nur auf Untersuchungen an straffälligen Schwulen basierten. Der Fehlschluss „Einige X sind Y“ zu „Alle X sind Y“ ist wohlauf.

        • Weil die Verallgemeinerung falsch ist und erfolgen kann muss die grundsätzliche Betrachtung einer Teilgruppe nicht falsch sein.

          Zumal die andere Betrachtung mit „jeder, der behauptet Trans zu sein ist Trans, es kann keine Ausnahme geben, es ist Transphobie zu behaupten, dass einige davon lediglich einen sexuellen Kick davon bekommen sich in FrauenUmkleidekabinen aufzuhalten oder sich als Frau anzusehen oder darüber Macht ausüben“ ja sogar eine tatsächliche Verallgemeinerung begeht

  2. Wer hätte gedacht, dass eine Folge von der „Gleiche Rechte für ALLE“ Bewegung sein könnte, dass alte Privilegien aller Gruppen Dellen bekommen.

    Da wird doch glatt „Alles irgendwie Weibliche darf in keiner Form eingeschränkt werden“ (eine der Ur-Forderungen der Feministinnen) ein höherer Trumpf als „Alles irgendwie Weibliche muss geschützt werden“ (ein dermaßen als Selbstverständlichkeit angenommenes Privileg, dass es der Feministin nicht als solches im Bewusstsein ist).

    „… despite UK law upholding single-sex spaces as essential for women

    Gleichberechtigung, indeed.

    Ich habe zwar Verständnis, aber kein Mitleid mehr mit den betroffenen Frauen.

  3. Der Artikel belegt, welcher Dreck alles mißbräuchlich im Namen „Transsexualität“ über die betroffenen Menschen ausgekübelt wird, mit entsprechenden Folgen für das verzerrte Image einer Kleinst-Minderheit, der es diesen Menschen nicht leichter macht, ihren ehedem nicht leichten Weg zu gehen!
    Durch die politisch-medial gewollte und kräftig betriebene Auflösung der Geschlechter wird Menschen, die ihre krankhaft-sexuellen Persönlichkeitsstörungen nicht beherrschen können, Tür und Tor geöffnet, für ihre widerlichen Bedrohungen und Handlungen in Frauen-Schutzräumen.

  4. „Durch die politisch-medial gewollte und kräftig betriebene Auflösung der Geschlechter wird Menschen, die ihre krankhaft-sexuellen Persönlichkeitsstörungen nicht beherrschen können, Tür und Tor geöffnet, für ihre widerlichen Bedrohungen und Handlungen in Frauen-Schutzräumen.“

    Tja, früher hat man solche Typen einfach eingebuchtet.
    Aber heute sind es Frauen, die ihnen die Türen öffnen.

    Merke: Feminismus nützt den Frauen!

  5. „… the fact that many TIMs are diagnosed with a mental health condition called Autogynephilia. (Auto=self, gym=female, philia=love). Ray Blanchard who is very supportive of TIMs, cross-dressers and transvestites, has written at length about this condition. Very simply put, Autogynephilia (AGP) is a mental health disorder, where men, across the sexualities are sexually aroused by the thought of themselves being women.“
    ——————————–
    Ja, Blachard ist in der Tat „very supportive of TIMs,…“ hat er doch neben seinem wundersamen Kollegen Bailey mit „Anne Lawrence“ jemanden in seinem renommierten Forscherteam, der als autogynophiler Anästhesist seinerzeit gefeuert wurde, weil er wohl gegenüber zur OP anstehenden und vorbereitend-sedierten Frauen übergriffig geworden sein soll…
    ——————————–
    „In seiner Terminologie sind Transfrauen, die sexuell ausschließlich zu Männern hin orientiert sind, androphile bzw. homosexuelle Transsexuelle. Dies ist für die Vertreter dieser Theorie die einzig andere mögliche Ursache für den Wunsch nach einem Geschlechtswechsel.“
    Das ist der grundlegende Denkfehler einer langen Forschungstradition, die seit jeher von Schwulen betrieben wurde. Schwule Männer standen seit jeher unter einem Legitimationsdruck für ihr so-Sein.
    Zu den Hintergründen des auf den Juristen Karl Heinrich Ulrichs zurückgehenden Begriffs von “Menschen in falschen Körpern” Florian Mildenberger: Der Diskurs über männliche Homosexualität in der deutschen Medizin von 1880 bis heute. In: Dominik Groß et al (Hg.) Normal Anders – Krank, Berlin 2008, S. 81ff. Online: http://tiny.cc/1yiq7y (3.6.2019).

    Transsexuelle Menschen im engeren Sinne sind, im Gegensatz zu ihrem zugewiesenen Geschlecht, nicht sexuell funktional, da sich Betroffene im Bewußtsein ihrer Transsexualität weder fortpflanzen können, noch primär homosexuell (im Kontext ihres zugewiesenen Geschlechts) sind. Die Behauptung, eine originär transsexuelle Frau (NGS) sei aber eigentlich ein Mann, ist ungefähr so, als ob ein homosexueller Mann sich zeitlebens gefallen lassen muss, als eigentlich geborener heterosexueller Mann zu gelten.

    Die sich bis heute hartnäckig haltende Mär, Frauen mit transsexuellem Hintergrund, deren sexuelles Begehren auf Männer ausgerichtet ist, seien extrem-homosexuelle Männer, ist an Absurdität schwer zu überbieten!
    Was kann denn „homosexuell“ sein an einer Frau, die postoperativ (GaOP) ausschließlich über weibliche Genital-Organe verfügt, und mit diesen körperlichen Gegebenheiten durch die angestrebten Intimitäten zur entsprechenden Befriedigung gelangt?!
    Aus dieser Perspektive müßte man sonst ja auch jeder anderen Frauen eine „extreme Homosexualität“ unterstellen, was die Paradoxie verdeutlicht.
    Nein, nicht das weibliche Begehren nach einem Mann ist „homosexuell“, sondern vielmehr umgekehrt:
    schwule Männer haben ein männliches Genital und auch eine männliche neuronale Wesensdisposition; sie haben aber eine WEIBLICHE sexuelle Orientierung!

  6. „Blanchard konzentriert seine Forschungen über Geschlechtsidentitätsstörungen auf sogenannte „autogynophile Transsexuelle“.“
    ————————–
    Dass Forscher mit dem Spezialforschungsfeld Autogynephilie solche weiteichenden Schubladisierungen betreiben, ist ziemlich anmaßend und äußerst fragwürdig.
    Ganz offensichtlich entbehren seine Erfahrungswerte der empirischen Realität, wobei z.B. bei den postoperativen Frauen mit transsexueller Vergangenheit Diejenigen in der deutlichen Überzahl sind, die eine „unauffällige“ lesbische sexuelle Orientierung haben, ohne autogynephilen Fetisch (prä- und postoperativ).

  7. Many of these TIMs are then escalating the offence caused and taking sexualised photographs of themselves in women’s toilets and publishing their “achievements” online, for other men.

    Für andere Männer? Für andere TIMs? Der normale heterosexuelle Mann wird von sowas doch eher nicht angezogen, sondern abgestoßen, oder bin ich da eine Ausnahme oder steht es eher 50:50?

    • Ach, irgendwelche Männer, die das geil finden, wird’s schon geben.
      Ich verstehe das auch nicht so, dass es sehr viele Männer gibt, die sich gerne nackt in Frauentoiletten fotographieren lassen.
      Problem ist, dass es auch nicht sehr viele „echte“ Transfrauen gibt, die sich in Frauentoiletten benehmen wie die Cisfrauen auch.
      Insofern ist das Misstrauen, dass viele gegenüber Transpersonen haben, tatsächlich begründet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.