Moral Grandstanding – moralistische Selbstdarstellung

Ein interessanter Text zu „Moral Grandstanding„. Grandstanding wäre mit „Selbstdarstellung“ zu Übersetzen, „Moral Grandstanding“ dann wohl mit „moralische Selbstdarstellung“ oder eher „moralistische Selbstdarstellung“?

Erst die Kurzfassung:

  • Moral grandstanding is the use of moral talk for self-promotion. Moral grandstanders have egotistical motives: they may want to signal that they have superhuman insight into a topic, paint themselves as a victim, or show that they care more than others.
  • Moral philosophers view moral grandstanding as a net negative. They argue that it contributes to political polarization, increases levels of cynicism about moral talk and its value in public life, and it causes outrage exhaustion.
  • Grandstanders are also a kind of social free rider, says Brandon Warmke. They get the benefits of being heard without contributing to any valuable discourse. It’s selfish behavior at best, and divisive behavior at worst.

Dann aus dem eigentlichen Text:

If you had a bumper sticker and you wanted a quick, dirty definition of moral grandstanding, it’s the use of moral talk for self-promotion. Grandstanders are moral showboaters. They use public discourse as a vanity project. They’re less concerned about saying what’s true. They might be less concerned about helping other people. They’re less concerned about contributing to a conversation that might be productive.

More specifically, someone might want to be seen as having spectacular, superhuman insight into what is just. Some people might want to be seen as caring the most about the poor or about the troops. Some people might want to be seen as the most affected by some injustice. So grandstanding doesn’t always look like the same sort of animal. Grandstanding sometimes looks like piling on. You often see cases of piling on when a lot of people join in on a shame fest for someone who’s misspoken or engaged in a small minor infraction. In order to signal to their in-group or to their enemies that they have a heightened sense of justice, they pile on in cases of public blaming and shaming.

Another form that grandstanding takes is what we can call ramping up. Ramping up involves trying to out-do each other in moral discourse. You can think of it as a kind of moral arms race. So I might say something like, ‚The senator’s behavior was highly unacceptable. She should clearly be censured for it.‘ Now you, not wanting to be outdone, might say something like, ‚Yes, I agree that her behavior was wrong, but it’s clearly way out of bounds. She should no longer hold her office. She should be impeached.‘ And then someone else, again, not wanting to be outdone, might say, ‚As someone who has long stood on the side of injustice, we should look into the criminal law. This cannot go unpunished. We must remember the world is watching.‘ And you can think of ramping up in terms of what psychologists call social comparison. Social comparison theory says, roughly, we think of ourselves in comparison to others. So if I think of myself as caring deeply about the poor or about the troops, that’s going to be important to me, I’m going to think of myself as a more just person or a more caring person than my peers. What happens in conversation is that once people reveal their positions about how much they care about or how affected they are by some problem, you can now look like you don’t care as much as others about some problem. And so in order to beat someone else in the moral race, you have to outdo them. And so this often results in people taking more extreme stands than they might otherwise do on reflection, because when the world is watching, you must show that you care more.

Das ist in etwa das, was man auch unter „virtue Signalling“ verstehen würde. Es passt ganz gut zu den gängigen SJWs, es passt auch dazu, dass Jordan Peterson gerne davon spricht, dass dort eine Menge Narzissten unterwegs sind.

Moral philosophers tend to think there’s three main ways for something to be morally good or bad: One, it could have morally good or bad consequences. Two, it could be morally good or bad insofar as it mistreats other people, or shows them respect or disrespect. And that’s irrespective of the bad or good consequences it might have. And third, philosophers will often say something like: Something is good or bad if a virtuous person would do it or not do it. So we think about the virtues, like honesty, courage. We think that grandstanding is bad according to all three ways of thinking that something could be morally good or bad. Grandstanding has bad consequences. We argue that it contributes to political polarization. It increases levels of cynicism about moral talk and its value in public life. And it causes the kind of outrage exhaustion. Imagine if you get outraged about everything in order to show how good you are. Outrage is no longer a reliable signal of serious injustice in the world. And it’s going to be harder for you to muster outrage when it actually is called for if we’re outraged about everything in order to show our moral qualities. So for those reasons, grandstanding is probably going to have unbalanced negative consequences.

Auch das ist ein gut zu beobachtendes Phänomen, weil in dem Bereich eben ein „race to the Bottom“ stattfindet bzw das, was andere eine Outcall-Culture nennen. Im Bemühen noch besser als die anderen zu sein müssen diese Leute die Gegner noch mehr abwerten, noch deutlicher machen, dass sie besonders korrekt, besonders betroffen, besonders feinfühlig sind und besonders wenig durchgehen lassen, auch nicht bei den eigenen Leuten.

Grandstanding is also disrespectful. So one way to think about this is, you know, I don’t know if you’ve ever lived in a neighborhood where they come around and ask for collections for mosquito treatments. The mosquito treatments are going to happen no matter what. And they ask for you to contribute, but you could get all the benefits of the mosquito treatment without chipping in — it’s called free-riding. Grandstanders are a kind of free-rider, so they get the benefits of having public discourse and moral talk go well when other people don’t grandstand, but grandstanders are free-riding because they’re getting extra benefits that they don’t allow others to have. So think about a world in which everyone was all the time just grandstanding in public discourse. That would not be a world you’d want to live in. So grandstanders, as it were, defect from the norm. They defect from the rules that other people are following in order to get extra benefits for themselves. That’s a way of treating other people with disrespect. It’s a way of not doing your fair share. It’s a way of not playing fair.

Sich selbst als besser darstellen, aber dann beispielsweise als Klimaaktivist doch die Urlaubsreise in ferne Länder machen wäre ein Weg, wie man zwar den Ruhm des Verbesserers haben will, aber nicht auf die Annehmlichkeiten der Welt verzichten will. Ein anderes Beispiel wären die Leute, die wettern wie sehr sie das Patriarchat hassen, den Kapitalismus, überhaupt alle weißen, heterosexuellen Männer und die westliche Kultur, aber auch in ihr Leben, ihre Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen, nicht daran denken sich harter Parteiarbeit in einer feministischen Partei zu stellen um das Patriarchat wirklich abzuschaffen etc.

We also think that grandstanding tends to reveal bad character. We think that most people who engage in public discourse should do so because they either want to help other people or because they want to help people do what’s right and see what’s true. Grandstanders, however, are in it for themselves. They’re egoistic. So imagine a group of acquaintances who are on the one hand discussing a world historic injustice and on the other fighting or arguing about who’s most offended by it. In our view, this is just not how a virtuous person would engage in public discourse. So, look, on balance, we think grandstanding is probably morally bad. It probably has more to recommend against it than in favor of it.

Auch hier könnte man das obige anführen. Lieber darum kämpfen, dass man der intersektionalste ist als tatsächlich etwas machen oder mit Leuten tatsächlich diskutieren oder etwas verändern.

27 Gedanken zu “Moral Grandstanding – moralistische Selbstdarstellung

  1. Die Erfindung der sozialen Medien waren für die Entwicklung dieses Narzissmus quasi der Brandbeschleuniger.
    Es ist u.a. politischer „Aktivismus“, der überhaupt nichts kostet und auch keine praktischen Konsequenzen hat – die junge Zielgruppe in GB, die auf Twitter vehement gegen den Brexit Stellung bezog war auch diejenige Gruppe mit der geringsten Wahlbeteiligung beim Referendum.
    Dass es eine Übereinstimmung von „Haltung“ und Handlung geben sollte und „Haltung“ nur auszustellen in der Realität nicht ausreicht ist eine Lektion gewesen (die sie hoffentlich begreifen werden, obwohl ich da skeptisch bin).

    Der damit zusammen hängende Punkt, Twitter bspw. hat im alltäglichen Leben der Menschen in D annähernd keine Bedeutung. Dass es diese Bedeutung haben solle, liegt ausschließlich im Interesse derjenigen, die es u.a. zur Pflege ihres Images nutzen oder die dafür bezahlt werden, eine solche Imagepolitur zu betreiben.
    Wir haben also ein „soziales Medium“, welches von Narzissten für relevant gehalten wird, weil sie in ihm veröffentlichen – deshalb ist es ja auch relevant.
    Würde ich morgen Twitter abschalten, würde es 98% der Bevölkerung noch nicht einmal auffallen.

    Eine persönliche Erfahrung: Bei einem Treffen wurde mir mitgeteilt, es sei so schade, dass ich nicht auf Facebook sei, man würde so gerne wissen, was ich so mache. Dieser Mensch war seit Jahren im Besitz meiner Festnetznummer. Hier hat eine Veränderung von Einstellungen eingesetzt, die ich gruselig finde. Als gäbe es ein Recht darauf, dass der persönliche Bedarf nach Voyeurismus gedeckt wird und als wäre die Betrachtung von Bildern einer Sache mit der Sache selbst identisch.
    Die Medienkritik, zu der jeder halbwegs aufgeklärte Bürger in der Lage ist versagt spätestens dann, wenn dieser selber Produzent wird.

    • Dass es eine Übereinstimmung von „Haltung“ und Handlung geben sollte und „Haltung“ nur auszustellen in der Realität nicht ausreicht ist eine Lektion gewesen (die sie hoffentlich begreifen werden, obwohl ich da skeptisch bin).

      Da die richtige Arbeitsteilung aus weiblicher Sicht zu sein scheint, dass die Frau die richtige Haltung definiert und der Mann die zugehörigen Handlungen ausführt, teile ich deinen Skeptizismus.

      • „Da die richtige Arbeitsteilung aus weiblicher Sicht zu sein scheint, dass die Frau die richtige Haltung definiert und der Mann die zugehörigen Handlungen ausführt, teile ich deinen Skeptizismus.“

        Das ist nicht nur eine weibliche Haltung.
        Ich schätze mal, dass 95% der Männer dieselbe Haltung pflegen.
        Jedenfalls ist das meine persönliche Erfahrung.

        Meinem überbordenden Narzissmus gedankt habe ich schon seit meinem 12 Lebensjahr mich für irgendwelche Gruppen eingesetzt, sei es als Klassensprecher, beim BUND, im Sportverein, …
        Auch im Studium war ich fast sofort im Fachschaftsrat aktiv und eines der ersten Themen, die wir zu beackern hatten, war die anstehende Prüfungs- und Studienordnung für unser Fach. Das beides gab es nämlich noch gar nicht, weshalb man in jedem Fall beliebig oft durch die Prüfung fallen und trotzdem in der nächsten Runde wieder antreten konnte.
        Irgendwann wurde die Prüfungsordnung verabschiedet und einige (nur männliche!) Studenten standen plötzlich bei uns auf der Matte und beklagten, nicht nur, dass die Zahl der Wiederholungen bei Prüfungen schlagartig auf zwei begrenzt war, die Ordnung galt sogar rückwirkend, wodurch ebenso schlagartig viele Studenten ihr Kontingent an Wiederholungen aufgebraucht hatte, ja, sogar hätten exmatrikuliert werden müssen.
        Ich bin damals mit den Klagen (nicht mit den Studenten) zum Prüfungsausschussvorsitzenden gegangen – mit dem ich sehr gut konnte, er war auch in einer Umweltbewegung aktiv – und hatte ihm empört das Leid der Studenten geklagt.
        Mit gespieltem Erstaunen hörte er mich an und konterte dann: „Ich weiß gar nicht, was Sie wollen. Bei mir hat sich kein einziger Student beschwert!“
        Da wurde mir erstmals klar, dass die große Mehrheit der Menschen recht gut damit lebt, die Lösung der eigenen Probleme an andere zu delegieren, während man selbst die Zeit lieber für nen Urlaub, oder zum „Chillen“ nutzt.

        Ganz Ähnliches erlebte ich im Väteraufbruch, wo ich 2. Vorsitzender eines Kreisvereins war und mich jedes Jahr aufs Neue zur Jahreshauptversammlung von Leuten, die ich das ganze Jahr nicht gesehen hatt, anpinkeln lassen musste, was ich alles nicht geleistet hätte und was ich alles im kommenden Jahr zu erledigen hätte.
        Am liebsten wäre es Einigen gewesen, ich hätte ihre Fälle auf lau vor Gericht durchgeboxt.
        Die Typen waren wieselflink weg, als ich ihnen irgendwann erklärte, dass ich nur der Vorsitzende, sie aber der Verein seien. SIE waren die Aktiven, ich nur der Verwalter.

        Ich bin immer noch aktiv, mach aber nur noch mein Ding – und wenn davon andere profitieren, dann freut es mich. Aber Aktionen mach ich nur noch mit, wenn die Initiatoren sich selbst aktiv einbringen und nicht nur die Arbeit und das Risiko delegieren, um sich am Ende an den Tisch zu setzen und die Erfolge als ihre Erfolge zu vereinnahmen.

        Ich gebe Dir allerdings dahingehend recht, dass Frauen diese Neigung zur Verantwortungs- und Arbeitsdelegation noch weit ausgeprägter leben.

        • So was erlebt man als Betriebsrat auch ständig. Leute sind hoch empört über irgendwas, werden aber ganz kleinlaut, wenn man ihnen sagt, dass man das nicht als Beschwerde anonym für sie durchbringen kann, sondern ganz klar Ross und Reiter benennen können muss. Wir können unterstützen, beistehen, aber wir können nicht zum Arbeitgeber gehen und sagen, dass irgendwer irgendwo folgendes Problem hat…

          Dieser Glaube, man gehe da jetzt hin und die werden von da ab alles übernehmen und selbst bekomme man dann erst wieder etwas davon mit, wenn Vollzug gemeldet wird, ist sehr weit verbreitet. Bei uns im BR-Büro haben wir dafür immer das geflügelte Wort von „wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“.

        • „Meinem überbordenden Narzissmus gedankt habe ich schon seit meinem 12 Lebensjahr mich für irgendwelche Gruppen eingesetzt, sei es als Klassensprecher, beim BUND, im Sportverein, …“
          Weil ich eine größtenteils identische „Karriere“ hingelegt habe – aus purem Selbstschutz also 😉 – würde ich sagen, hierbei geht es eben nicht um Narzissmus.

          Wie du schon schriebst, es gibt keine sofortige Belohnung für deine Anstrengungen, falls es überhaupt eine gibt. Man macht frühzeitig Erfahrungen damit, im Auftrag des Kollektivs Forderungen aufzustellen, das genau dann verschwunden ist, wenn es aufstehen sollte. Kritik für ausbleibende Erfolge hingegen gibt es reichlich und garantiert.

          Kurz: Ein Narzisst würde sich das nicht antun.
          Nur wenn es dir um die Sache geht bleibst du dabei – ein Narzisst kennt nur eine einzige Sache, sich und sein Selbst. Da ist für diesen Typus also nix drin.

          Deshalb schrieb ich auch, die sozialen Medien haben den bereits existierenden Narzissmus befeuert und wirkten dort als Brandbeschleuniger.

          • „Du scheinst zu implizieren, dass politisches Handeln die einzig mögliche Handlungsebene sei.“

            Da müsstest Du erstmal „politisches Handeln“ genauer definieren, bevor ich Dir zustimme, oder widerspreche.
            Weit gefasst war alles, was ich getan habe, politisches Handeln, bin mir aber nicht sicher, ob wir das beide auf die gleiche Weise sehen.
            Wenn ich einem Vater geraten habe, seine von der Mutter entführten Kinder mit ein paar kräftigen Jungs vom Kiez zurückzuholen und NICHT auf Familienrichter zu vertrauen, dann ist das im weitesten Sinne auch politisches Handeln, wenn es auch von den konventionellen Pfaden abweicht.

            Im Großen und Ganzen habe ich natürlich versucht, Lösungen innerhalb der Normen zu finden, weil das die geringsten Reibungsverluste erzeugt.
            Wo ich die Normen anzweifelte, hab ich allerdings auch keine Sekunde gescheut, sie direkt anzugreifen, wie im Beispiel von eben, oder in den 80ern in der Volkszählungsboykott-Bewegung.

    • „… die junge Zielgruppe in GB, die auf Twitter vehement gegen den Brexit Stellung bezog war auch diejenige Gruppe mit der geringsten Wahlbeteiligung beim Referendum.“

      Das wusste ich noch gar nicht. Das lässt aber das ganze medial gepushte Narrativ von den Alten, die mal wieder den Jungen irgendeine Suppe eingebrockt haben, in ganz anderem Licht erscheinen. Nein, Leute, nicht „die Alten“ haben euch etwas eingebrockt, nur weil sie doch die Frechheit besaßen, a) wählen zu gehen und b) nicht so zu wählen, wie ihr es auf Twitter vehement gefordert habt. Ihr selbst habt es euch mit eurer Faulheit eingebrockt. Einfach mal am Wahltag den Arsch vom Sofa hochkriegen und schon kann so ein Referendum ganz anders ausgehen (zumal das Ergebnis nicht einmal besonders klar war, da hätten vielleicht schon ein paar Tausend Wähler contra Brexit durchaus erheblich was ändern können).

      Aber das in diesem Narrativ mitschwingende, völlig verkorkste Demokratieverständnis zog sich ja durch die ganze Berichterstattung. Nicht etwa diejenigen, die alle Hebel in Bewegung zu setzen versucht haben, ein demokratisches Abstimmungsergebnis zu unterminieren waren die Bösen, nein, diejenigen die versuchten, das Wählervotum umzusetzen, das waren auf einmal die ganz schlimmen „Antidemokraten“. Merke: Demokraten sind immer diejenigen, die das machen, was mir besser gefällt, nicht dass, was die Mehrheit der Wähler gewollt hat. Orwell hatte längst keine Vorstellung davon, zu was für ideologischen Hirnverdrehungen der Mensch fähig sein könnte. Irgendwann wird man „1984“ nicht mehr lesen als Dystopie, sondern viel mehr als eine Art Hoffnung auf eine bessere Welt… 😦

      • Boomer: Ihr selbst habt es euch mit eurer Faulheit eingebrockt. Einfach mal am Wahltag den Arsch vom Sofa hochkriegen und schon kann so ein Referendum ganz anders ausgehen.

        Junger fortschrittlicher Mensch: Thanks so much, random man, your opinion is noted. DA WIRD SCHON DAS GANZE VERDAMMTE UND POLITISCH SO UNVERZICHTBARE TWITTER-ENGAGEMENT AN DIE JUNGEN DELEGIERT, UND DANN SOLLEN WIR AUCH NICH WÄHLEN GEHEN, WANN IMMER EUCH DAS GERADE PASST. WAS SOLLEN DIE JUNGEN DENN NOCH ALLES MACHEN?

        UND MACHEN DIE VERDAMMTEN ALTEN AUCH NOCH MAL WAS?

        B: Äh, ja, sie sind wählen gegangen….

        JfM: ….
        …..
        …..
        IRGENDWAS VERNÜNFTIGES, AUSSER UNSEREN PLANETEN KAPUTTZUMACHEN??

        B: Naja, der Brexit ist Mist, aber er zerstört ja nun nicht gerade den Planeten…

        JfM: Typische liberale Boomer Selbstwidersprüche, die denen ums Verrecken nicht auffallen. Erst behaupten, wählen wäre wichtig, und dann so tun, als ob es keine Konsequenzen hätte. Scheiß Mansplainer. Ich bin raus.

        (Zückt Handy und führt die Diskussion bei Twitter weiter: .@all Boomer labert, wir wären Schuld am Brexit, weil wir nicht „wählen“ waren. WARUM DIESE TYPEN SICH IMMER NOCH ÖFFENTLICH ÄUSSERN DÜRFEN, HAB ICH GEFRAGT?? )

        • 😉 Genau!

          Woher kenne ich das hier? „DA WIRD SCHON DAS GANZE VERDAMMTE UND POLITISCH SO UNVERZICHTBARE TWITTER-ENGAGEMENT AN DIE JUNGEN DELEGIERT“
          Ahhh, fällt mir gerade ein – es ist die unverzichtbare emotionale Arbeit, die vorwiegend alte weiße Frauen verrichten, ohne die unsere Abendland Gesellschaft schon lange zusammengebrochen wäre.
          Es soll niemand sagen, diese Rotzgören progressiven jungen Menschen wären nicht lernfähig.

        • Boomer: Ihr selbst habt es euch mit eurer Faulheit eingebrockt. Einfach mal am Wahltag den Arsch vom Sofa hochkriegen und schon kann so ein Referendum ganz anders ausgehen.

          Junger fortschrittlicher Mensch:

          Hä? Wieso den Arsch vom Sofa hochkriegen? Es werden doch die „likes“ auf Twitter und Facebook gezählt?!

      • Wobei hier sowohl der Beitrag der Massenmedien an der gesellschaftlichen Spaltung in dieser Frage nicht thematisiert worden ist, als auch „die Jungen“ sich nie gefragt haben, wer an den „Diskursen“ auf bspw. Twitter wirklich teilnimmt.
        Mit welchen labeln die BBC mehr oder weniger unumwunden die Brexiteers versehen hat: fremdenfeindlich, rassistisch, ungebildet, schlecht informiert, sie seien der rechten Propaganda auf den Leim gegangen usw. hielt ich für grotesk.
        Es war mir klar, dass diese Propaganda, a la schlechte Menschen haben schlechte Meinungen und außerdem sind sie von den Soffjets Rechten manipuliert nach hinten losgehen würde.

        Das erinnert mich insgesamt an die „Geschlechterdiskurse“ in den Medien, bei denen allen außer den Akteurinnen klar ist, es handelt sich um einen einzigen, niemals enden wollenden Monolog, der zwischenzeitlich von hysterischen Tiraden unterbrochen wird.
        Auch den Jungen hätte klar sein müssen, dass sie den „Diskurs“ auf einer sozialen Plattform beherrschen, weil sie eine „Hegemonie“ auf dieser sozialen Plattform errungen haben, beweist nicht die Abwesenheit einer anderen Meinung und sagt über die real existierenden Mehrheitsverhältnisse gar nichts aus.

        Wer mit der Aussage in den Wahlkampf zieht, man bräuchte ein weiteres Referendum, von dem klammheimlich angenommen wird, es würde vom Ergebnis her das erste konterkarieren sollte sich nicht wundern, wenn er bei der Wahl eine Schlappe erleidet.

    • „Die Erfindung der sozialen Medien waren für die Entwicklung dieses Narzissmus quasi der Brandbeschleuniger.“

      Da würde ich sagen Jein. Es ist ja nicht so, dass durch die sozialen Medien viele Menschen zu Narzissten werden (zumindest erscheint mir das nicht logisch), sondern die sozialen Medien machen diesen Narzissmus erst sichtbar und verstärken ihn vielleicht noch. Es ist halt nur eine weitere Möglichkeit zur Selbstdarstellung, aber mit (theoretisch) weltweiter Reichweite und dementsprechend weltweiter Konkurrenz.

    • „(die sie hoffentlich begreifen werden, obwohl ich da skeptisch bin).“

      Ich hoffe, dass sie es nie begreifen werden. Erfahrungsgemäß ist das Klientel, welches nur Virtue Signalling betreibt und zum Handeln zu faul, oder doof ist, genau das, auf dessen Meinung und vor allem Wählerstimme ich bestens verzichten kann.

  2. Ich verstehe hier die Kritik an Twitter nicht so ganz. Was ist denn der Unterschied zwischen Twitter und den vielen privaten Blogs, in denen bestimmte mehr oder weniger politische oder gesellschaftliche Fragen und Probleme diskutiert werden? Mir kommt es ein bisschen so vor, als ob hier an Twitter das kritisiert wird, was viele der praktischen Männerrechtler an den Männerrechtler-Blogs kritisiert haben (und vielleicht noch kritisieren).

    Diese Blogs sind ja – ebenso wie Twitter – auch dem Umstand geschuldet, dass man praktisch eben nichts verändern kann. Sogar die Extinction Rebellions können nichts verändern. ATTAC, Occupy usw. – dito. Also was kann man tun? Natürlich gibt es Möglichkeiten: einige NGOs nutzen sie recht effektiv.

    Aber die Möglichkeiten sind doch überschaubar. Also nimmt man Twitter. Oder ein Männerblog. Das hat jetzt mit Narzissmus nicht unbedingt was zu tun.

    • Es handelt sich erstens um ein Beispiel für „soziale Medien“ und ich sehe da einen Unterschied – Twitter reduziert auf 280 Zeichen, der Artikel von Christian hat laut Writer 1372 Wörter und 8211 Zeichen. Mein erster Kommentar hat 267 Wörter und 1783 Zeichen.
      Den Kommentar hätte ich also auf 7 Tweets aufteilen müssen oder drastisch in Aussage und Umfang reduzieren.
      Sehe ich als ein Problem an, denn der auf maximalen Effekt hin optimierte Satz gewinnt, Nuancen sind unerwünscht und auch nicht vorgesehen.
      Mein zweiter Punkt war, Twitter hat ca. 1,4 Millionen aktive User in D. Weshalb ich auch meinte, wenn man das morgen abstellt, würden es 98% der Bevölkerung nicht einmal interessieren.
      Mein dritter Punkt ist, politische Mehrheiten in den sozialen Medien, auch die Dominanz über diese übersetzt sich nicht automatisch in politische Mehrheiten.
      Das hat die „progressive Jugend“ in GB beim Referendum über den Brexit erfahren müssen und die Labour-Party bei der letzten Wahl.
      Wer bspw. den Sieg für so selbstverständlich hält, weil alle auf Twitter remainer sind, dass er gar nicht erst wählen geht, wird verlieren.

      Abschließend: Die Aktiven haben in Kleinstgruppen den Kampf mit der Bürokratie aufgenommen. Man muss fairerweise sagen, ohne auch nur durch eine einzige politische Aktion seitens einer Bewegung unterstützt worden zu sein.
      Du schreibst, man könne praktisch nichts ändern – hier sollte man selbstkritisch genug sein einzuräumen, wir haben bisher auch noch nichts versucht, geschweige denn getan.

      • „Mein erster Kommentar hat 267 Wörter und 1783 Zeichen.“

        Selbst Schuld, nimm Dir mal ein Beispiel an Adrian! 🙂
        Aber im Ernst: Es hat auch teilweise etwas Erfrischendes, seine Aussage kurz und knackig zu formulieren. Außerdem unterteilt Twitter längere Tweets m.W.n. automatisch.

        • „Es hat auch teilweise etwas Erfrischendes, seine Aussage kurz und knackig zu formulieren.“

          TEILWEISE, ja.
          Aber in 9 von 10 Fällen haben seine Statements wohl mehr das Ziel von Wirkungstreffern, denn von einer differenzierten Auseinandersetzung mit dem Thema.
          Und genau das ist das Problem von Twitter und Co. Wer dort eine Botschaft übermitteln will, der muss sich auf eine knackige Kernaussage beschränken, die keine Relativierungen erlaubt.
          Wenn man oft und lange genug in so einer Weise kommuniziert, verliert man vielleicht sogar die Fähigkeit, einer komplexeren Diskussion zu folgen.

          „Außerdem unterteilt Twitter längere Tweets m.W.n. automatisch.“

          Ich gehöre zu den 98% der Nicht-User – vielleicht, weil ich zu schwatzhaft bin, um mich auf 270 Zeichen zu beschränken – kann also nicht sicher den Aufbau von Twitter beurteilen. Aber soweit ich weiß, muss man seinen längeren Text selber aufteilen – oder sich beschränken.
          Eine automatische Aufteilung in 270 Zeichen würde mMn auch das Ziel von Twitter konterkarieren.

          Aber hier gibt es bestimmt Leute, die sich da besser auskennen.

          • Um für Twitter mal eine Lanze zu brechen muss man aber mal sehen, wozu es eigentlich gedacht ist. Es ist ein Kurznachrichtendienst, und kein Forum, oder Kommentarfunktion. Für diese Kurznachrichten ist es ziemlich gut. Ich habe mich dort 2011 angemeldet, als Astro-Alex das erste Mal zur ISS flog. Er hatte angekündigt, auf Twitter Bilder und Videos zu posten und es auch getan.
            Wer sich informieren, oder belustigen will, liest die Neuigkeiten in seiner Timeline, in der nur Nachrichten von Leuten erscheinen, denen man selbst folgt. Wer sich aufregen will, der liest die Trends und die darunter gelisteten Kommentare (Drukos) 🙂

  3. Man sollte sich darüber klar sein, dass der oben zitierte Text praktisch keine Handhabe dafür bietet, wie man „grandstanding“ oder „virtue signaling“ erkennt oder gar entlarvt. Im entsprechenden paper heißt es z. B.

    „[…] grandstanding may take the form of what we can call trumping up: the insistence on the existence of a moral problem where there is none. If grandstanders are eager to show that they are morally respectable, they may be too eager to identify as moral problems things that others have (correctly) taken to be morally unproblematic. Trumping up functions to show that one is morally respectable insofar as one has, for example, a keener moral sense than others. Whereas some alleged injustices fall below the moral radar of many, they are not missed by the vigilant eye of the morally respectable.“ (p. 206)

    Wir haben somit zunächst mal eine moralische Meinungsverschiedenheit: Ich finde z. B., dass es keine Mikroaggressionen gibt – aber der „grandstander“ findet, dass Mikroaggressionen in letzter Zeit ganz besonders häufig und schlimm auftreten. Es mag ja sein, dass ich weiß, dass hier kein moralisches Problem vorliegt, doch der „grandstander“ sieht das anders, hat ganz viele Gründe (sogar Statistiken) und auch ganz viele Fürsprecher und noch mehr „Likes“.

    Es mag ja sein, dass ich es besser weiß – aber was nützt mir das? Wie kann ich nachweisen, dass dieser „grandstander“ nur „virtue signaling“ betreibt? Der oben zitierte Text bietet hierfür wenig Kriterien.

    Als weitere Möglichkeit kommt hinzu: Man kann sich moralisch ja auch mal irren. Es mag durchaus sein, dass ich bei einer bestimmten Sache ein moralisches Problem sehe, wo eben tatsächlich keins ist. (Früher fand ich Wichsen echt schlimm.) Und ich erkenne dann vielleicht erst viel später, dass ich mich vertan oder verrant habe. Macht das meine frühere Einstellung schon zu „grandstanding“ oder „virtue signaling“? Hoffentlich nicht.

  4. Politik und politikaffiner Mainstream praktizieren Haltung, während der gemeine Bürger um seine Moral ringt! Politisch korrekt sprechen (sich richtig ‚haltend‘ artikulieren) heißt seine Tugend herausstellen. Das ist etwas völlig anderes, als der gute alte Anstand. Der nämich schont rücksichtsvoll sein Gegenüber, während sich politische Korrektheit darüber erhebt. Die mit der richtigen Haltung schämen sich immer aber nur für andere. Wie anders käme es zum Eis aus Plastikbechern Schlecken grüner Politikerinnen nach Interkontinentalflug auf Twitter im Zeitalter der Flugscham? (nur ein Beispiel!) Aber vielleicht ist das ja Moral Grandstanding und wir haben es nur noch nicht bemerkt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.