Düsseldorfer Tabelle 2020: Erhöhung des Selbstbehalts beim Kindesunterhalts auf 1160 € für Berufstätige und weiter Änderungen

Die neue Düsseldorfer Tabelle, die regelt wie viel Unterhalt man in Deutschland für seine Kinder zahlt, ist rausgekommen und erhält eine Erhöhung des Selbstbehalts auf 1160 € (vorher: 1080 €).

Zu dem Selbstbehalten heißt es dort:

5. Der notwendige Eigenbedarf (Selbstbehalt)
– gegenüber minderjährigen unverheirateten Kindern,
– gegenüber volljährigen unverheirateten Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt
der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden,
beträgt beim nicht erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen monatlich 960 EUR, beim erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen monatlich 1.160 EUR. Hierin sind bis 430 EUR für Unterkunft einschließlich umlagefähiger
Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten. Der Selbstbehalt soll erhöht werden, wenn die Wohnkosten (Warmmiete) den ausgewiesenen Betrag überschreiten und nicht unangemessen sind.
Der angemessene Eigenbedarf, insbesondere gegenüber anderen volljährigen Kindern, beträgt in der Regel
mindestens monatlich 1.400 EUR. Darin ist eine Warmmiete bis 550 EUR enthalten

Das ist gar nicht so wenig an Erhöhung, es bedeutet immerhin, dass man jetzt 1557 € (Steuerklasse 1, ein Kinderfreibetrag) Brutto  verdienen muss, damit man Unterhalt zahlen kann (ohne Berücksichtung von Fahrtkosten und anderen Abzugspositionen). Vorher wären es 1.420 € gewesen.

Im Gegenzug haben sich auch die Unterhaltsbeträge erhöht, aber das es wird gleichzeitig dazu führen, dass noch mehr Geringverdiener den Unterhalt nicht vollständig zahlen können und wird auch sicherlich einige Politiker dazu bewegen erneut über Maßnahmen gegen „Unterhaltspreller“ nachzudenken, ohne das sie es mal wirklich durchrechnen.

Auch sonst sind die Änderungen ganz interessant. Sollte man sich mal angeschaut haben. Beispielsweise ist der Selbstbehalt gegenüber dem Ehegatten auch um 80 Euro erhöht worden, auf 1280 €