„So wird zum Beispiel „Männerfeindlichkeit“ als Diskriminierung auf eine Stufe mit Frauenfeindlichkeit, Rassismus und Homophobie gestellt“

Julian Dörr berichtet für die Süddeutsche über die „No Fap“ Bewegung. Dabei entdeckt er fürchterliches:

Die No-Fap-Bewegung ist also eine, die sich offenbar um das Wohlergehen und die Gesundheit von Männern sorgt. Wie bei so vielen von Männern dominierten Communitys dieser Art versammeln sich aber unter dieser Oberfläche auch Männerrechtler und andere frauenfeindliche und rassistische Gruppierungen mit Verbindungen zur Alt-Right-Bewegung.

Die Webseite von No Fap distanziert sich von solchem Gedankengut. Misogynie, Rassismus und andere pauschalisierende Aussagen seien in ihrer Community nicht erlaubt. Auffällig ist dabei jedoch, dass das Unternehmen in diesem Zusammenhang mit Begriffen arbeitet, wie sie sich sonst in der antifeministischen Männerrechtsbewegung finden lassen.

So wird zum Beispiel „Männerfeindlichkeit“ als Diskriminierung auf eine Stufe mit Frauenfeindlichkeit, Rassismus und Homophobie gestellt. Rhodes selbst war 2016 zu Gast im Podcast von Gavin McGinnes, einem ehemaligen Kopf der sogenannten „Proud Boys“. Die Proud Boys sind eine gewaltbereite Organisation, die sich ausschließlich aus Männern zusammensetzt und als neofaschistisch und rechtsextrem eingeschätzt wird. Zwei Jahre später bestritt Rhodes, von diesem Zusammenhang gewusst zu haben.

Möglichst viele Frauen rumkriegen

Die No-Fap-Community ist eine Bewegung, die zumindest in Teilen antisemitisch, rassistisch und frauenfeindlich ist – und die Follower auf der ganzen Welt hat. Auch im deutschsprachigen Internet finden sich No-Fap-Videos, in denen junge Männer Abstinenz predigen, um zu „Frauenmagneten“ zu werden. Am Ende geht es also nicht darum, dass es Männern besser geht, sondern darum, dass sie möglichst viele Frauen rumkriegen.

Schlimm, da stellen Leute alle Formen der Menschenfeindlichkeit auf eine Stufe und erkennen nicht an, dass Männer niemals oder sein können. Und dann wollen die auch noch Sex, diese schrecklichen haarigen Biester.