Schönheitsmerkmale wie niedriger BMI und niedriges Tailien-Hüft-Verhältnis als Zeichen für einen hohen reproduktiven Wert bei Frauen

Eine interessante Studie zu bestimmten Schönheitsmerkmalen bei Frauen und deren evolutionärer Bedeutung:

Selection should favor mating preferences that increase the chooser’s reproductive success. Many previous studies have shown that the women men find most attractive in well-nourished populations have low body mass indices (BMIs) and small waist sizes combined with relatively large hips, resulting in low waist-hip ratios (WHRs). A frequently proposed explanation for these preferences is that such women may have enhanced health and fertility; but extensive evidence contradicts this health-and-fertility explanation. An alternative view is that men are attracted to signs of nubility and high reproductive value, i.e., by indicators of physical and sexual maturity in young women who have not been pregnant. Here we provide evidence in support of the view that a small waist size together with a low WHR and BMI is a strong and reliable sign of nubility. Using U.S. data from large national health surveys, we show that WHR, waist/thigh, waist/stature, and BMI are all lower in the age group (15-19) in which women reach physical and sexual maturity, after which all of these anthropometric measures increase. We also show that a smaller waist, in conjunction with relatively larger hips or thighs, is strongly associated with nulligravidity and with higher blood levels of docosahexaenoic acid (DHA), a fatty acid that is probably limiting for infant brain development. Thus, a woman with the small waist and relatively large hips that men find attractive is very likely to be nubile and nulliparous, with maximal bodily stores of key reproductive resources.

Quelle: Evidence supporting nubility and reproductive value as the key to human female physical attractiveness

 

Nulligravidy bedeutet, dass sie noch keine Kinder hat.

Es wären demnach Anzeichen dafür, dass sie noch Kinderlos ist, was bedeutet, dass man keine Ressourcen auf fremde Kinder verwenden muss und das sie im „heiratsfähgien“ Alter ist. Dazu noch bestimmte Nährstoffe, die sich vorteilhaft auf den Nachwuchs auswirken.

Aus der Diskussion in der Studie:

Our findings support the prediction that human males will use anthropometric measures like WHR, waist/stature and BMI as indicators of nubility and reproductive value, and thus strongly supports the results of Andrews et al., 2017 who found that these measures were strongly related to assessments of reproductive value (youth and nulliparity) which was in turn strongly related to attractiveness.

In addition to predicting a preference for low WHRs and BMIs, the nubility hypothesis predicts that other characteristics associated with female nubility will be judged attractive; and there is some supporting evidence for several of these. Thus, studies show a strong male preference for neotenous facial features and younger faces (Alley, 1993; Collins & Missing, 2003; Cunningham, 1986; Furnham & Reeves, 2006; Henss, 1991; Ishi, Gyoba, Kamachi, Mukaida, & Akamatsu, 2004; Johnston & Franklin, 1993; Jones, 1995; Jones & Hill, 1993). In a recent study with American men as raters, female facial attractiveness was significantly negatively related to age despite the fact that the rated women ranged only from 18 to 26 years old (Wheatley et al., 2014). Three studies that included prepubertal faces have found a preference for faces younger than 15 (Fink, Grammer, & Matts, 2006; Jones, 1995; Röder, Fink, & Jones, 2013). Ratings of facial and body attractiveness are strongly correlated (Bleske-Rechek, Kolb, Stern, Quigley, & Nelson, 2014).
Also supporting the nubility hypothesis are associations of both nubility and attractiveness with lighter homogeneous complexions (Barankin, Silver, & Carruthers, 2002; Feinman & Gill, 1978; Fink et al., 2006; Fink, Grammer, & Thornhill, 2001), thicker lips (Gunn et al., 2009; Sforza et al., 2010), breasts which have just reached adult size and shape undisturbed by gravity or parity (Coe & Steadman, 1995; Marlowe, 1998), and more youthful higher-pitched female voices, (Awan, 2006; Feinberg, DeBruine, Jones, & Perrett, 2008; Fraccaro et al., 2011; Pipitone & Gallup Jr, 2008). In a clever and ambitious study, Fessler et al. (2005) concluded that a male preference for small foot size in women is also best understood as an indicator of youth and nulliparity since women’s foot size increases with age and parity. The nubility hypothesis also correctly predicts that in populations where nubile women have higher BMIs than older parous women due to maternal depletion, men will prefer women with the higher BMIs that locally indicate nubility (Sherry & Marlowe, 2007; Sugiyama, 2005; Yu & Shepard, 1998). Finally, the nubility hypothesis predicts that women past the age of nubility will be highly motivated to use artificial means to make themselves appear younger, which is consistent with the $16 billion American women spend each year on cosmetic surgery and the $8 billion per year spent on products which simulate youth.

As noted above, Symons (1995) suggested several reasons why a preference for female nubility would increase male fitness. Mating with a nubile female potentially captures all of her reproductive potential and eliminates competition between his children and prior children, increases the likelihood that she has kin for support, and increases the chance that she will survive to complete investment in his offspring. It also addresses the problem that older women will likely already be pregnant or lactating due to the preemptive mating strategies of his competitors (Marlowe, 2005; Roth & Xing, 1994; Strassmann, 1997; Symons, 1979, 1995).
The preference of human males for nubile females is plausibly related to a set of derived and adaptively associated human traits which differ from those of our close primate relatives: 1) Because human mating bonds are more durable, a man who pairs with a nubile woman increases his chance of reproducing with her in her more fertile years. 2) The extended alloparenting system of humans (Hill & Hurtado, 2009; Hrdy, 2009) makes the larger kin network of a younger (vs. older) female mates a more valuable asset in humans. 3) Paternal investment makes it more important for men to minimize exposure to prior offspring of a non-nubile woman. 4) The much larger brains of humans require proportionately more neurodevelopmental provisioning than do other primates. Women’s gluteofemoral fat depot is itself a highly derived trait (Pitts & Bullard, 1968; Pond, 1998), and is predictably drawn down by successive pregnancies (Lassek & Gaulin, 2006). This maternaldepletion makes nubile females the best brain provisioners in a way that would be considerably less relevant in smaller-brained apes.

Die Gründe dafür auf relativ junge Frauen zu stehen noch einmal etwas übersichtlicher:

  • 1) Because human mating bonds are more durable, a man who pairs with a nubile woman increases his chance of reproducing with her in her more fertile years.
  • 2) The extended alloparenting system of humans (Hill & Hurtado, 2009; Hrdy, 2009) makes the larger kin network of a younger (vs. older) female mates a more valuable asset in humans.
  • 3) Paternal investment makes it more important for men to minimize exposure to prior offspring of a non-nubile woman.
  • 4) The much larger brains of humans require proportionately more neurodevelopmental provisioning than do other primates. Women’s gluteofemoral fat depot is itself a highly derived trait (Pitts & Bullard, 1968; Pond, 1998), and is predictably drawn down by successive pregnancies

13 Gedanken zu “Schönheitsmerkmale wie niedriger BMI und niedriges Tailien-Hüft-Verhältnis als Zeichen für einen hohen reproduktiven Wert bei Frauen

  1. „Women’s gluteofemoral fat depot is itself a highly derived trait (Pitts & Bullard, 1968; Pond, 1998), and is predictably drawn down by successive pregnancies“

    Gibt es nicht die Beobachtung, dass Erstgeborene ein paar IQ Punkte mehr haben als Spätgeborene?

  2. Immer wieder spannend, den Gegensatz zwischen biologischer Veranlagung und gesellschaftlichspolitischem rationalizing zu sehen. Rationalizing im Sinne von „ich habe meine Meinung gebildet, und versuche, sie mit scheinbar rationalen Argumenten zu untermauern.

    „Hauptsache jung“, das ist sehr spannend. Der Teil mit den unter 15-jährigen ist allerdings ziemlich gruselig.

    • Ja, das dachte ich mir auch zu den 15 jährigen. Wobei man eben nicht vergessen darf, dass das früher ein klassisches Heiratsalter war. Romeo und Julia sind auch nicht älter

      Eine Erklärung dafür, dass wir gefahrfähige Frauen/Mädchen nicht direkt attraktiv finden, sondern erst Jahre später, ist, dass sie dann ihre „Anfängerfehler“ mit den Kindern bei wem anders machen können. Das ist wohl auch bei bestimmten Primaten so, ich meine Schimpansen.

    • Ich habe mir die erste verlinkte Studie einmal angeschaut und mir ist nicht klar, wie sie zu dieser Behauptung kommen.
      Im Grunde geht es dort nur um die Frage, welche Eigenschaften die Haut des Gesichts hat oder nicht hat, um sie mehr oder weniger attraktiv zu finden oder anders herum: Skin quality is linked with perceived facial attractiveness.

    • Eigentlich nicht. Es ist nur wenig zielführend nur das Gesicht einzubeziehen. Natürlich haben präpubertäre Frauen attraktive Gesichter. Nur eben noch nicht den Körper dazu. Sobald das erreicht ist steigt die tatsächliche Attraktivität auch sprunghaft an. Und ja, es gibt zwei Dinge die Frauen unattraktiver werden lassen wie kaum etwas anderes, der Rückgang an Unterhautfettgewebe mit dem Alter und der eher männliche Bauch nach mehreren Geburten. Ganz besonders wenn gleichzeitig auch noch der Hintern verschwindet. Ganz offensichtlich beides Parameter die mit dem Wert für die Fortpflanzung zu tun haben.

      • Der Attraktivitätsverlust ist ja biologisch sinnvoll, denn wegen der langen Aufzuchtzeit des Nachwuchses hat die Frau dann ein bis mehrere Kinder um die sie sich kümmern muss, im Idealfall auch einen festen Ernährer/Beschützer. Da ist es sinnvoll, wenn kein Stress durch ständig abzuwehrende Bewerber entsteht und man sich voll auf die Aufzucht des Nachwuchses konzentrieren kann. Für die Frau selbst natürlich etwas doof, wenn sie sich nicht in die neue Rolle reinfinden kann und ihrer verflossenen sexuellen Macht nachtrauert.

  3. Mensch, hier lernt man ja Sachen! Danach steuert uns Männer unsere Drüse zielgerichtet auf junge Frauen mit Wespentaille (heutzutage verbreiteter sind Hummel- und bei den Hungerharken Mücken-Taillen).

    Da zieht es uns ganz animalisch hin, obwohl wir nicht mal wissen, wie wir Taille schreiben sollen. Und natürlich gibt’s dafür gleich einen Index, den WHR.

    Liebe Frauen, egal, was euch so aus dem Mund fällt, egal, wie ihr euch schmückt und kleidet, egal, ob ihr euch nun gerade die Brüste vergrößert, verkleinert oder die Nase richten lasst. Ihr werdet nicht wirklich mehr sexistisch übergriffige Männerblicke auf euch ziehen können, wenn ihr nicht versucht an eurer Käfertaille zu arbeiten. Und immer jung bleibt unter der Faltencreme-Kruste, was wohl für viele ähnlich schwer ist.

    So einfach ist das alles.

  4. Ich finde das wenig hilfreich, weil viel zu allgemein. Klar, das evolutionär vorhandene Grundmuster dürfte eine Erklärung sein, warum bestimmte Personen überdurchschnittlich häufig als attraktiv wahrgenommen werden, aber die Varianz durch kulturelle und soziologische Prägung ist doch gewaltig. Warum findet man persönlich z.B. bestimmte Haarfarben attraktiv und andere nicht.

    • Wer sagt denn das Haar-, Haut- und Augenfarben als Präferenz nicht biologisch geprägt sind? Denn dann wäre erklärlich warum die sich, zumindest meiner Beobachtung nach, zeitlich kaum ändern. Ich gehe davon aus, dass zumindest meine Vorlieben eher nicht von meinen Eltern und auch nicht von den Medien geprägt wurden. Dafür gibt es zu viele Schönheitsideale die ich bestenfalls hübsch aber sexuell null attraktiv finde.

  5. Es gibt eine ältere Studie zum gleichen Thema, die zu ungefähr den gleichen Ergebnissen kommt:

    Klicke, um auf 0e201efb208e8561641d13df30fc6ba3bc1a.pdf zuzugreifen

    Der Autor hat auch kulturübergeifende Untersuchungen angestellt ist ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Attraktivität der ausgeprägten waist-to-hip-ratio kulturübergeifen gilt, also offenbar genetisch fundiert ist.

    Ich kann das auch bestätigen; ich finde eine pummlpige Frau mit ausgeprägter Gitarrenfigur wesentlich attraktiver als eine schlanke mit Kastenfigur. Es ist auch das erste, was man spontan an einer Person wahrnimmt, wenn man sie aus der Distanz sieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.