Weltweite Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit: Replikation

Eine interessante Studie untersucht noch einmal Persönlichkeitsunterschiede zwischen den Geschlechtern.

Abstract
Objective: Sex differences in personality are a matter of continuing debate. In a study on the United States standardization sample of Cattell’s 16PF (fifth edition), Del Giudice and colleagues (2012; PLoS ONE, 7, e29265) estimated global sex differences in personality with multigroup covariance and mean structure analysis. The study found a surprisingly large multivariate effect, D = 2.71. Here we replicated the original analysis with an open online dataset employing an equivalent version of the
16PF.

Method:

We closely replicated the original MG‐MCSA analysis on N = 21,567 U.S. participants (63% females, age 16–90); for robustness, we also analyzed N = 31,637 participants across English‐speaking countries (61% females, age 16–90).

Results:

The size of global sex differences was D = 2.06 in the United States and D = 2.10 across English‐speaking countries. Parcel‐allocation variability analysis showed that results were robust to changes in parceling (U.S.: median D = 2.09, IQR [1.89, 2.37]; English‐speaking countries: median D = 2.17, IQR [1.98, 2.47]).

Conclusions:

Our results corroborate the original study (with a comparable if somewhat smaller effect size) and provide new information on the impact of parcel allocation. We discuss the implications of these and similar findings for the psychology of
sex differences.

Quelle: Global sex differences in personality: Replication with an open
online dataset

Also erneut eine Studie mit einem großen Datensatz, bei dem sehr große Unterschiede zwischen den Geschlechtern dargestellt werden.

Aus der Studie:

The present study supports the idea that global sex differences in personality are considerably larger than commonly assumed. To put our results in perspective, D values between 2.06 and 2.10 imply that the personality profile of a randomly picked male will be more male‐typical than that of a randomly picked female about 93% of the times (common language effect size). Likewise, knowing the personality profile of an individual makes it possible to correctly guess his/her sex about 85% of the times (see Del Giudice, 2019). (Note that these figures apply to a person’s “true” personality profile and not to his/her observed questionnaire scores, which are contaminated by measurement error. The corresponding probabilities for uncorrected scores are 80% and 72%.)
Of note, these findings may help answer a long‐standing question in the literature (e.g., Carothers & Reis, 2013; Maney, 2016): if psychological differences are dimensional with no discrete boundaries between the sexes, why do categorical stereotypes of men’s and women’s behavior persist in everyday life? A possible answer is that people have a strong automatic tendency to use categorical templates to interpret the world, and for this reason misconstrue the actual structure of sex differences (Reis & Carothers, 2014). However, research on stereotypes has consistently found that people estimate sex differences in personality with high accuracy (Jussim, Crawford, & Rubinstein, 2015; Löckenhoff et al., 2014); this does not sit well with the idea that the same observers exaggerate the separation between the sexes to the point of perceiving two non‐existent categories.
The existence of large multivariate differences offers an intriguing explanation of why stereotypes about male and female psychology are often categorical (or approximately so), even if the sexes overlap substantially on each individual trait.
To the extent that people are paying attention to global differences (i.e., evaluating personality profiles instead of individual traits), they should correctly perceive a relatively sharp boundary between the sexes, with little overlap in the middle.
Although categorical stereotypes remain inaccurate in a strict sense, they may provide a reasonable approximation of the degree of statistical separation between males and females in the multivariate space. To our knowledge, this hypothesis has yet to be tested in the literature on gender stereotypes. If people integrate information about personality into multivariate profiles, they should also be able to classify individuals as male or female with relatively high accuracy when given descriptions that include multiple traits. (As noted earlier, the amount of measurement error in the descriptions would limit the degree of accuracy that can be achieved in practice.) In principle, changes in classification accuracy across different combinations of traits may be exploited to make finer distinctions between alternative models of information use—for example, to determine whether people keep trait correlations into account when making inferences about a person’s sex.

Leute nehmen gewisse Unterschiede zwischen den Geschlechtern war, die so auch tatsächlich im Schnitt bestehen. Sie nehmen auch die sehr deutliche Grenze zwischen Männern und Frauen im Schnitt wahr, einfach weil sie tatsächlich besteht.

Weiter aus der Studie:

Naturally, the findings of the present study do not speak directly to the biological and/or cultural origins of sex differences. Still, it is the case that researchers who emphasize the role of sociocultural factors often view sex differences as small, malleable, and overwhelmed by similarities (see Eagly & Wood, 2013; Hyde, 2014; Hyde et al., 2019). In contrast, most biologically oriented scholars argue that differences between the sexes on specific traits can be large, robust, and potentially universal (though not necessarily fixed in size), as a result of sexual selection and other evolutionary pressures that affect the sexes in divergent ways (see Archer, 2019; Buss, 1995; Schmitt, 2015).

Eigentlich ja faszinierend: Die Leute, die eine soziale Theorie vertreten sehen kleine Geschlechterunterschiede, während darauf aufbauende Theorien gleichzeitig sehr starke Geschlechterrollen sehen, die das Handeln formen. Eigentlich müssten durch diese starken Geschlechterrollen ja auch große Unterschiede zu erwarten sein. Bei der Feststellung, ob es Geschlechterunterschiede gibt geht es dennoch in eine andere Richtung, weil mit der Feststellung kleiner Geschlechterunterschiede ein anderes Ziel erreicht werden soll: Unterschiede würden Erklärungen bieten, die ohne eine Unterdrückung auskommen oder ein „an sich arbeiten“ rechtfertigen können. Solange Gleichheit an sich vorhanden ist ist Ungerechtigkeit leichter  zu behaupten.

The sociocultural malleability of sex differences is a central tenet of social role theory (Eagly & Wood, 1999; Wood & Eagly, 2012). The theory maintains that most sex differences in psychology and behavior arise because males and females are socialized into culturally prescribed roles, which in turn are historically based on the existence of evolved dimorphism in bodily size and function. A key prediction of social role theory is that sex differences should shrink as societies adopt more gender egalitarian values and socialization patterns. In the domain of personality, however, cross‐cultural studies have generally found the opposite pattern—that is, sex differences are magnified in more gender egalitarian countries (Kaiser, 2019; Mac Giolla & Kajonius, 2018; Schmitt, 2015; Schmitt et al., 2016). From a biological perspective, a plausible explanation of this and similar finding (e.g., concerning values and occupational preferences) is that gender egalitarian cultures leave men and women freer to express their evolved predispositions (Schwartz & Rubel, 2005; Schmitt, 2015; Schmitt et al., 2016). At the same time, the apparent effect of increasing gender equality may be confounded with that of decreasing ecological stress in more developed countries (Kaiser, 2019). Yet another hypothesis is that, in less gender egalitarian societies, people tend to evaluate themselves using their own sex as the reference group; as gender equality increase, the reference group expands to include the entire population, thus increasing the size (and accuracy) of
self‐reported differences (Lippa, 2010; Lukaszewski, Roney, Mills, & Bernard, 2013; for a critical evaluation see Schmitt et al., 2016).
Considered in this context, the present results are consistent with the findings of previous cross‐cultural studies based on the Big Five model. In the recent study by Kaiser (2019), MG‐CMSA on 30 Big Five facets yielded D = 2.16 for the U.S. sample, an effect almost identical to the one we found here (effect sizes ranged from 1.49 in Pakistan to 2.48 in Russia). Likewise, the uncorrected effect size in Mac Giolla and Kajonius (2018) was D = 1.25 for the U.S. sample, compared to 1.18 in the present study (effect sizes ranged from 0.87 in Malaysia to 1.32 in Norway and Sweden).

Wie man sieht gibt es also einiges an Schwankungen und verschiedene Erklärungen. Die Vorhersagen der Sozialen Rollentheorien scheinen nicht zuzutreffen, es bestehen große Geschlechterunterschiede und das gerade in Gesellschaften mit hoher Gleichberechtigung.

Letztendlich zeigen Studien dieser Art, dass Geschlechterunterschiede groß sind und damit wenig erstaunlich ist, dass sie auch als solche wahrgenommen werden. Männer und Frauen haben nicht nur körperliche Unterschiede, auch die Persönlichkeit variiert stark zwischen den Geschlechtern.

15 Gedanken zu “Weltweite Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit: Replikation

  1. Beleg #16.364 dafür, dass Genderstudies eine theoretische Basis aus feuchtem, zweilagigen Klopapier haben.

    Wird dieser Beleg endlich den Durchbruch bringen und Genderstudierenden die Einsicht verschaffen, dass sie ihr Weltbild komplett umkrempeln müssen?
    Spannende Frage, die Wettbüros sind jetzt geöffnet.

    • Diese Studie ist ein klarer Beweis dafür das trotz feministischer Bemühungen, das Patriarchat weiter im Verborgenen stark am wirken ist, ohne Beweise zu hinterlassen oder seine Anweisungen mal irgendwo offen verkünden zu müssen! Die Verschwörung ist noch viel größer wie angenommen.

      Wir brauchen daher noch viel mehr Feminismus! Erst wenn durch feministische Bemühungen im große Stil überall an den Machtschnittstellen ein 100% Frauen Diversity besteht und Männer sich dafür rechtfertigen müssen überhaupt solche Posten anzustreben, können wir sicher sein das die Geschlechtsverhältnisse nicht mehr durch vom Patriarchat sozial konstruierten Geschlechterrollen entstehen.

      • Janice Fiamengo hat grad heute einen Film raus, in dem sie die Korrelation „Mehr Feminismus = Unglücklichere Frauen“ diskutiert.

        Ich bin so weit, den Frauen Deutschlands allen Feminismus zu gönnen, den sie möchten.

      • „Erst wenn durch feministische Bemühungen“

        Ich vermute, damit bist du zu optimistisch.
        Wenn alle Politiker weiblich und alle CEOs weiblich und 90% der Milliardäre weiblich sind, werden Feministinnen feststellen, dass die eigentlich mächtigen ja doch ganz offensichtlich die Männer sind, die viel Zeit haben, ihrer Selbstverwirklichung – sei es durch Zeit mit Kindern oder Hobbies oder interessanten Teilzeitbeschäftigungen – nachzugehen, statt unter 60 Wochenstunden knochenharter Verpflichtung und Verantwortung zu ächzen.

        Das werden die ohne mit der Wimper zu zucken und ohne die geringste kognitive Dissonanz hinkriegen.

        • Klar, wenn Frauen die Mehrheit der Führungsverantwortung übernehmen, werden sie Männern vorwerfen sich davor zu drücken. Das es erst vor ca. 100 Jahren ein allgemeines Wahlrecht gab, dass es dann auch Frauen (ohne Gegenleistung) erlaubt zu wählen, werden sie auch noch die nächsten 20 Jahre immer wieder erwähnen, aber das Männer dieser Führungsverantwortung viel länger und ohne Jammern nachgekommen sind, ist dann ratzfatz vergessen.

          Das mit der selektiven Wahrnehmung wird ja auch schon lange genug geübt.

          • Habt ihr das hier gelesen? Via Arne und kursiv von mir:

            „Eine junge Frau muss sich wegen Vortäuschung einer Straftat vor Gericht verantworten.
            Eines ist zumindest laut Videoaufzeichnung sicher: Die Vergewaltigung hat niemals so stattgefunden, wie es das mutmaßliche Opfer erzählt. Die 21-Jährige wird in der Unterländer Disco nicht von einem Mann ins WC gezerrt, sondern sie geht händchenhaltend in die Richtung. Vor dem WC wartet der Mann dann vier Minuten, spielt mit seinem Handy und schaut immer wieder mal, ob die junge Frau wieder rauskommt. Er bleibt fix an seinem Standpunkt stehen, betritt niemals die Damentoilette.
            (…)
            Fix ist aber auch, dass die junge Frau auf der Heimfahrt im Taxi bitterlich weint, total durcheinander ist und ihrer Freundin von einer Vergewaltigung erzählt. „Ich glaub ihr zu hundert Prozent“, meint die Freundin im Zeugenstand. Als beide Frauen damit konfrontiert werden, dass es lückenlose Aufzeichnungen gibt und kein Mann in das WC rein oder rausging, sind beide etwas ratlos. Die Frauen geben zu, reichlich getrunken zu haben, doch eine Vergewaltigung erfinden, das weist die Angeklagte zurück. Nun soll ein psychiatrisches Gutachten klären, ob es möglich ist, dass sich das vermeintliche Opfer die Geschichte nur einbildet. Im Saal macht sie jedenfalls den Eindruck, als wäre sie fest davon überzeugt, dass ihr sexuelle Gewalt angetan wurde.“

            Man hat ihr bewiesen, dass die von ihr präsentierte Geschichte nicht stimmen kann und sie ist trotzdem fest davon überzeugt. Was soll man jetzt noch machen?
            Das ist der Triumph des radikalen Subjektivismus über die Wirklichkeit.

          • Alkoholverbot für Frauen.
            Wenn sie fest davon überzeugt sind, vergewaltigt worden zu sein, nur weil sie sich nicht eingestehen wollen zu viel getrunken zu haben sich nicht mehr erinnern können und selbst mit Videobeweis nicht überzeugt werden können, dann scheint Alkohol einen deutlich schlimmeren Effekt auf das Frauengehirn zu haben, wie angenommen.

            Wenn Alkohol also Vergewaltigungserfahrungen in Frauengehirne pflanzt – und ich gehe mal davon aus das es den Frauen nicht gefällt solche Erfahrungen zu haben, auch wenn es viele Frauen mit Vergewaltigungsphantasien gibt – dann sollte man Frauen davor beschützen, richtig?

          • Zu dem Kommentar oben ist noch hinzuzufügen das sie ebenso vergessen werden das SIE es waren die Männer in eine Lage gebracht haben, wo sie sich dafür rechtfertigen müssen bei Wahlen anzutreten und wenn gewählt diese Wahl auch anzunehmen und nicht den Posten an eine Frau zu geben, die selbst gar keine Mehrheit erreicht hat.

          • @crumar

            Das passt auch gut ins Bild. Haben Frauen Angst in der Dunkelheit, werden ihnen Taxis subventioniert, falls sie keinen eigenen SUV fahren oder viel saufen wollen. Es ist bewiesen, dass die Frau weniger gefährdet ist als andere, trotzdem macht die Gesellschaft das subjektive Angstgefühl zur Realität.

            Daher ist es nur schlüssig, dass eine Frau, die sich vergewaltigt fühlt, auch vergewaltigt wurde. Der Typ, der wie Nappel vor der Klotür stand, muss jetzt beweisen, dass er nicht vergewaltigt hat. In der U-Haft kann er sich dann per Brief bei Kachelmann ausheulen.

            Man braucht keine rote Pille, und man muss auch nicht Verschwörungstheoretiker sein, um zu sehen, was da passiert.

          • „Als beide Frauen damit konfrontiert werden, dass es lückenlose Aufzeichnungen gibt und kein Mann in das WC rein oder rausging, sind beide etwas ratlos.“

            Aber einen Versuch war es wert.
            Und so, wie es klingt, scheinen solche „Ausfälle“ ja auch ziemlich risikolos zu sein.

        • Ganz genau. Sie werden beklagen und bekämpfen, dass sich Männer von der Gesellschaft aushalten lassen. Aber sie werden den Männer nicht in den Mantel helfen, ihnen nicht die schicksten neuen Klamotten kaufen und ihnen nicht die Kuschelliege am Pool schenken. Sie werden sie verstoßen, weil sie ihnen nicht als nützlich genug erscheinen.

          Statt Kinder, Hobbies und Selbstentfaltungs-Teilzeitjobs zu genießen, werden die Männer ihren Schlafsack unter der Brücke ausrollen und irgendwann nicht mehr aus dem erbrochenen Doppelkorn erwachen. Die Herrenfrauen erklären ihnen vorher aber noch, dass sie selbst an diesem Ende schuld seien.

          Wer die Empathie-Lücke beobachtet, kann das jetzt schon erkennen.

          • Nö, da werden dann einfach Männer kommen, die das nicht mit sich machen lassen. Es wird kein feministisches Paradies geben.

          • Du meinst, ein paar Männer werden dann aus dem Untergrund heraus agieren und dafür von der Terrorismusbekämpfung gejagt?

            Leider erlebe ich im Alltag nur wenige Männer, die gegenüber Herrenfrauen aufmüpfig sind. Und die Nachwachsenden werden ohnehin zur Ehrfurcht konditioniert. Sie müssen ja die Qualen wiedergutmachen, die das Patriarchat den Frauen gebracht hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.